Letztes Jahr schockierte der OSZE-Vertreter für den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung, der Soziologe Massimo Introvigne, mit der Aussage: «Alle fünf Minuten wird ein Christ ermordet.» Dabei stützte er sich auf die Studien des amerikanischen Center for the Study of Global Christianity. Das von David B. Barrett geleitete Zentrum veröffentlicht die «World Christian Ency­clopedia» und den «Atlas of Global Christianity».

Die Arbeiten Barretts gehören zu den meistzitierten Untersuchungen im akademischen Bereich. Aufsehen erregte Barrett 2001, als er die Gesamtzahl der christlichen Märtyrer seit der Stiftung der Kirche durch Jesus Christus 30 n. Chr. zu eruieren versuchte. Dabei kam er zum Schluss, dass es in den zweitausend Jahren rund siebzig Millionen christliche Märtyrer gab, von denen 45 Millionen allein im 20. Jahrhundert umgebracht wurden.

Fortsetzung hier in WELTWOCHE 10/12!

Die Grafik zeigt, in welchen Ländern Christen am stärksten verfolgt werden: Je dunkler die Einfärbung, desto brutaler die Verfolgung.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. … mit der Aussage: «Alle fünf Minuten wird ein Christ ermordet.»

    Warum wird nicht zurück geschossen?

  2. Was noch fehlt ist, wenn diese friedliebenden islamischen Gottesstaaten in der UNO (siehe vorherigen PI Artikel) stolz verkünden, dass sie „Christenfrei“ sind. Ebenso wie Broder darauf aufmerksam zu machen versucht, dass sich der Westen heute eher auf Denkmäler für den Holocaust stürzt, als sich um die aktuelle Bedrohung Israels und den steigenden Antisemitismus zu kümmern.

  3. @#1 Loti

    Das wird es doch! In Westeuropa wird gegen die zunehmende Religionsfeindlichkeit vermehrt Moscheen gebaut! 😉

  4. #3 Platow (08. Mrz 2012 09:15)

    In Westeuropa wird gegen die zunehmende Religionsfeindlichkeit vermehrt Moscheen gebaut!

    Man kann die auch umbauen, z. B. zu Kirchen!
    Etwa so wie die Hagia Sophia umgebaut wurde.
    Nur das nächstes Mal andersherum! 😉

    Vorher müssen die nicht integrierbaren Moslems aus Europa verschwinden!
    Möglichst rasch!

  5. Während ich mir hier einen sinnvollen Kommentar überlege ist schon wieder ein Bruder in Christi ermordet worden……

    🙁

  6. Im hier gezeigten Weltverfolgungsindex von 2011 sind unter den 10 schlimmsten Verfolger-Staaten allein 8 mit einer überwiegend muslimischen Bevölkerung.

    Auf dem aktuellen Weltverfolgungsindex 2012 sind unter den 10 ersten, mittlerweise 9 islamisch geprägte Staaten!

  7. #5 Peter Blum (08. Mrz 2012 09:27)

    Während ich mir hier einen sinnvollen Kommentar überlege…

    Dann mal los!
    Vorwärts – das macht Sinn!
    Wir warten! 🙂

  8. #7 MatthiasW (08. Mrz 2012 09:28)

    Und mitten drin die Türkei!
    Und da denkt ernsthaft jemand über einen EU Beitritt der Türkei nach? Na gute Nacht!

    Keine Sorge!
    Seit dem jeder weiß, dass die EU total pleite ist, denkt niemand mehr darüber ernsthaft nach.

    Das Thema ist Gott sein Dank vom Tisch, bis auf das Restgeschwafel von einigen dümmlichen linksgrünen Politikern.
    Aber die denken ohnehin nicht nach.
    Die sabbeln nur nach, was Marx, Engels, Stalin, Gesine Lötzsch, Klaus Ernst etc. vorgauckeln.

    (Hat mit Joachim Gauck nichts zu tun!).

  9. #12 Cedrick Winkleburger (08. Mrz 2012 09:40)

    Gaukeln bittesehr, ohne c

    O. K.!
    Hatte doch den Joachim im Hinterkopf! 😉

  10. Zeit für den Gegenschlag
    Echte Christen machen keinen Dialog mit Mördern ihrer Brüder, sondern missionieren sie!
    Siehe hier: Back to Jerusalem Homepage und hier: Wikipedia über Back to Jerusalem und hier die Vision im Filmchen erklärt: Back to Jerusalem auf Youtube

    Ich kann mich sehr damit anfreunden, dass die Welt des Islam von tausenden von Missionaren aus China und Nigeria in die Zange genommen wird. Auf die völlig verweltlichten Kirchen des Westens, denen Anpassung an den Zeitgeist (früher braun, heute links-öko) der wichtigste Inhalt der Kirche ist, kann man eh nicht setzen.

  11. @ #9 Loti (08. Mrz 2012 09:29):

    🙂

    Ach, ist doch alles Sinnlos….Schnief, Seufz…

  12. Folgende Mahnung an uns alle:

    SIE HABEN DIE JUDEN ABGEHOLT UND WIR HABEN GESCHWIEGEN.
    SIE HABEN DIE CHRISTEN ABGEHOLT UND WIR HABEN GESCHWIEGEN.
    ALS SIE UNS ABHOLTEN, WAR NIEMAND MEHR DA, DER HÄTTE SCHREIEN KÖNNEN

  13. OT

    „Nachbarschaftsstreit in Neukölln – Dreimal zugestochen, aus Notwehr?“

    „Wenn es so war, wie es gewesen sein soll, liegt am Ende ein junger Streetworker tot auf der Straße. Ein vorbestrafter Familienvater hat ihm ein Küchenmesser in die Brust gerammt, dreimal soll er zugestoßen haben. In Notwehr, sagt die Staatsanwaltschaft und schickt den Mann nach Hause. Verkehrte Welt? Nicht ganz. Aber eine Geschichte, die Fragen aufwirft.“

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/nachbarschaftsstreit-in-neukoelln-dreimal-zugestochen-aus-notwehr-1.1303037

  14. Da bin ich mal gespannt, ob die Steinigungen in den Moslemländern heute in den MSM angeprangert werden.
    Das wäre nicht politically correct!
    Denn „wir“ haben es nicht besser gemacht. Zum Beweis dafür muss man allerdings 400 Jahre zurück denken. Der Stadtrat in Köln hat das geradezu vorbildlich getan:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,815065,00.html
    Vielleicht sollte es dazu noch eine zentrale Gedenk- und Schuldanerkenntnisveranstaltung geben.

  15. @#18 Kahlenberg 1683

    Klar..Küchenmesser….
    Wenn ich mich mit meinem Nachbar vor der Haustür streite, renne ich eben mal ins Haus, in den erten Stock, ziehe das Messer, renne wiede raus und stech dann im Affekt den Nachbar ab. Und das ganze war Notwehr, weil der wollte mich, kurz vorher boxen.

  16. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  17. http://www.verfolgte-christen.org/

    http://www.opendoors-de.org/

    @ #1 Loti

    Weil Jesus Christus sagt:

    Matthäus 5,44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen,
    45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid. Denn er läßt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und läßt es regnen über Gerechte und Ungerechte.
    46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was habt ihr für einen Lohn? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe?
    47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Machen es nicht auch die Zöllner ebenso?
    48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist!

  18. Aber gemäß dem heiligen Koran (noch immer nicht verboten!) müssen doch Juden und Christen bekämpft werden, „bis alles an Allah glaubt“ (Sure 8:39)! Sie sind von Allah verflucht (Sure 9:29f) und können deshalb ohne weiteres auch tot geschlagen werden.

    Wann endlich wird das auch in Deutschland akzeptiert, wo doch unsere Politiker, bis auf wenige Ausnahmen, diese Totschlag-Ideologie als Teil Deutschlands und als Bereicherung begrüßen!? Wulff, Schavan und Co. haben doch die Lehren des Koran (=Islam-Unterricht) ausdrücklich auch in unseren öffentlichen Schulen eingeführt und von den Kirchenfunktionären den Segen dafür erhalten! Der Hannover-„Bischof“ hat als erster den Islam-Unterricht sogar an einer privaten Kirchenschule eingeführt!

  19. #22 IP (08. Mrz 2012 10:44)@ #1 Loti

    Weil Jesus Christus sagt:

    Matthäus 5,44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen

    Das sahen Gottfried von Bouillon, Richard Löwenherz, Kaiser Friedrich I. Barbarossa, die Kämpfer der Heiligen Liga bei Lepanto anno 1571 und die Verteidiger von Wien 1529 und 1683 aber etwas anders, sonst wären wir schon früher von den Mohammedanern überrannt worden.

  20. #16 Peter Blum (08. Mrz 2012 09:58)

    @ #9 Loti (08. Mrz 2012 09:29):
    Ach, ist doch alles Sinnlos….Schnief, Seufz…

    Nicht aufgeben!
    Wie wäre es mit guten Vorschlägen zu Rückführungsprogrammen von Moslems.

    Beispielsweise lieber das Geld für die Euro-Rettung in Ausschaffungsmaßnahmen für Moslems investieren und gleichzeitig das Zuwanderungsgesetz ändern, etwa so wie Kanada es anwendet. 🙂

  21. #18 Kahlenberg 1683
    OT –“Nachbarschaftsstreit in Neukölln – Dreimal zugestochen, aus Notwehr?”

    “Wenn es so war, wie es gewesen sein soll, liegt am Ende ein junger Streetworker tot auf der Straße. Ein vorbestrafter Familienvater hat ihm ein Küchenmesser in die Brust gerammt, dreimal soll er zugestoßen haben.

    Ist auch eine Frage der Berichterstattung:

    der getötete, ehrenamtlich als Streitschlichter tätige Junge war ebenfalls vorbestraft, wegen schweren Diebstahls – und der wegen Körperverletzung vorbestrafte Familienvater war von Beruf Sozialarbeiter, wie in Berliner Medien berichtet wurde.

    #20 Platow
    Klar..Küchenmesser….
    Wenn ich mich mit meinem Nachbar vor der Haustür streite, renne ich eben mal ins Haus, in den ersten Stock, ziehe das Messer, renne wiede raus und stech dann im Affekt den Nachbar ab. Und das ganze war Notwehr, weil der wollte mich kurz vorher boxen.

    Wovon reden Sie hier ?
    Sind Sie einfach nur uninformiert oder soll das hier eine Stimmungsmache sein ?

    Weder war es ein Nachbarschaftsstreit, noch wurde 3x auf den Getöteten eingestochen:
    in allen Berliner Medien ist von 1 Stich und Notwehr die Rede, sogar in der Pressemitteilung der Polizei:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/366990/index.html

    Ich zitiere mal andere Passagen aus dem von #18 Kahlenberg zitierten Artikel der Süddeutschen:

    Und dann? Rotteten sich laut Staatsanwaltschaft die Streithähne gegen die Schlichter zusammen.
    Hieß das Spiel jetzt Deutsche gegen Zugewanderte? Verlor Sven N. die Nerven?

    Jedenfalls soll er mit Oliver H. geflüchtet sein, unter Drohungen.

    Was dann kam, heißt flash mob, per Handy sollen sich etwa 20 Leute verabredet haben.

    Ein Passant sah junge Männer aus türkischen und libanesischen Familien mit Messern und Knüppeln zu dem Haus laufen, in das Sven N. und Oliver H. geflohen waren.

    Steine seien geflogen, sagten Nachbarn.

    Drinnen machte sich Oliver H. durch die Hintertür davon.
    Sven N. blieb, rief erst viel später die Polizei. Warum? „Ich bin Neuköllner, für mich sind Araber und Türken kein Problem“, soll er der Polizei erklärt haben.

    Wollte er mit den Leuten allein fertig werden, es ihnen zeigen? Ein Freund stieß zu ihm, mit einer Machete bewaffnet. Bloß nicht rausgehen, soll er geraten haben. Sven N. aber geht raus, um zu reden, sagte er. Dazu nimmt er ein Küchenmesser und einen Hammer mit.

    Ein Zeuge sieht, wie 3 Belagerer Sven N. beiseite nehmen und auf ihn einschlagen.

    Sven N. sagt, als sie über ihm waren, habe er um sich gestochen.
    Er trifft Jusef El-A., 18 Jahre alt und beim Quartiersmanagement als Streitschlichter engagiert.

    Hier ein paar Infos aus der Berliner Zeitung:

    Was genau vorfiel, ist unklar, sicher ist nur, dass am Abend 15 bis 20 arabische Jungs vor dem Haus in der Fritzi-Massary-Straße auftauchen, in dem Sven wohnt.

    Wohl um ihn zu verprügeln und offenbar ausgestattet mit Messern, Baseballschlägern und Schlagstöcken.

    Warum Sven sich der Gruppe gestellt und auch noch ein Küchenmesser mitgenommen hat, weiß niemand.
    Den Erkenntnissen der Polizei zufolge lag er irgendwann am Boden und viele seiner Angreifer auf ihm.
    In dieser Situation begann er wohl um sich zu stechen, traf Jusef ins Herz.

    http://www.berliner-zeitung.de/panorama/toedliche-messerstecherei-in-neukoelln-eine-frage-der-bewaffnung,10808334,11784314.html

  22. #25 Rheinfranke (08. Mrz 2012 12:35)

    #22 IP (08. Mrz 2012 10:44)@ #1 Loti
    Weil Jesus Christus sagt:..

    Das sahen Gottfried von Bouillon, Richard Löwenherz, Kaiser Friedrich I. Barbarossa, die Kämpfer der Heiligen Liga bei Lepanto anno 1571 und die Verteidiger von Wien 1529 und 1683 aber etwas anders, sonst wären wir schon früher von den Mohammedanern überrannt worden.

    Manchmal ist das weltliche Denken ganz klar vorteilhafter als das biblische Denken! 🙂

  23. #4 Loti (08. Mrz 2012 09:21)
    #3 Platow (08. Mrz 2012 09:15)
    In Westeuropa werden gegen die zunehmende Religionsfeindlichkeit vermehrt Moscheen gebaut!
    Man kann die auch umbauen, z. B. zu Kirchen! ————–
    Ach ja, aber Kirchen gibt es ja genug, man überläßt sie schon den Musels zur Nutzung.
    Aber etwas anderes ergibt sich beim Systemwechsel:
    Die Kuppelbauten haben ein vorzügliches Klima für die Pilz- und Blumenzucht. Also schnell zugreifen, wenn dann die Abwicklungsbehörde „Treuhand 2.“ mit dem Verkauf beginnt.

  24. Das denke ich nicht… Seit ich erkannt habe, dass die Bibel Gottes Wort ist und nicht einfach eine Sammlung religionsgeschichtlicher Dokumente der Antike, durfte ich mehr und mehr erleben, dass die Bibel die Welt und besonders den Menschen sehr viel realistischer darstellt als unsere humanistische elbstbeweihräucherung es tut. Der Mensch ist böse (1. Mose 8,12), egal wie sehr er sich moralisch anstrengt, und auch die größten Männer Gottes hatten eine ganze Menge Scheiße am Stecken (Mose hat einen ägyptischen Aufseher ermordet, König David von Israel Ehebruch und Schreibtischmord begangen, usw. usw.). Gott sein Dank dürfen wir Jesus um Vergebung bitten und ein neues Leben unter seiner Führung anfangen – jeder Mensch der sein Leben Jesus gibt darf erleben, wie Gott diesen Menschen positiv verändert und zum Segen an dieser Welt gebraucht. Soviel dazu.

    Was ich aber eigentlich sagen wollte: Ich empfehle mit Nachdruck, sich über das Hilfswerk Open Doors regelmäßig über aktuelle Nachrichten aus der verfolgten Kirche zu informieren. Sehr zu empfehlen sind auch von Open Doors herausgegebene Bücher wie z.B. „Lasst mich eure Stimme sein!“ von Soon Ok Lee, einer ehemaligen nordkoreanischen Gefangenen.

  25. Das hat jetzt aber nicht mit dem Islam zu tun….oder 😉
    Denn das bedeutet ja „Frieden“
    Oder habe ich da was in der gutmenschlichen Medienpropaganda falsch verstanden?

    Ich gehe in die Ecke und grübel ein bischen….

  26. #5 @achot : Ganz und gar nicht. Hinzu kommen nur noch die kommunistischen Länder (Nordkorea, China) Und auch die leichte Färbung Rußlands (Zahl der Muslime steigt) und auch in Europa zeigen ja – bei uns nimmt die Zahl der Übergriffe gegen Christen zu. „Christenschweine“ u.ä. Beleidigungen nehmen zu. Hier muss man endlich mal was tun. Ja das hört sich abgedroschen an, aber zeigt doch: Das Maß ist voll.

Comments are closed.