Da tut sich für Kriminelle ein neues Betätigungsfeld auf. Altersheime überfallen! Wenigstens bis heute noch nie von einem solchen Fall gehört. Daß Alte auf der Straße überfallen und beklaut werden, ist ja gang und gäbe von Konstanz bis Flensburg. Aber Altersheime? Die Häuser sind meist gar nicht geschützt und die Bewohner wehrlos. Nichts leichter folglich, als einzudringen und nach Wertsachen zu suchen. Millionen wird man nicht finden, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.

Die dpa berichtet:

Bremen – Zwei Unbekannten haben am Samstag ein Altenheim in Bremen brutal überfallen. Die beiden Täter hatten nach Angaben eines Polizeisprechers frühmorgens eine Terrassentür aufgehebelt und danach den Aufenthaltsraum der Nachtwache gestürmt. Dort schlugen sie die 45 und 61 Jahre alten Frauen zu Boden und fesselten sie. Anschließend durchsuchten sie mehrere Zimmer nach Wertgegenständen, ohne jedoch die Heimbewohner zu belästigen. Eine der Frauen konnte flüchten und bei Nachbarn die Polizei verständigen. Als die Beamten eintrafen, waren die Täter wieder verschwunden. Beide Frauen standen unter Schock und wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Abgelegt unter Kriminalität und auch Demographie!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Die Frauen können froh sein, dass sie nicht „weiter belästigt“ wurden!

    Meine Mutter liegt momentan in einem Pflegeheim. Da reicht es schon, die Pförtnerin freundlich zu grüssen bzw. unverfänglich abzulenken und schon kann man die alten Menschen beklauen oder sonst was mit denen anstellen …

    Noch schlimmer finde ich die Zustände in Krankenhäusern! Da kann das ganze Gesocks in Gruppen von morgens um 7 bis abends um 22 Uhr ein- und ausgehen und keinen interessiert es.

    Wann und warum wurden eigentlich die „strengen“ Besuchszeiten abgeschafft???

  2. Das wird sich noch fortsetzen und zu einem echten Probelm für die Polizei und Justiz werden.

    Mich wundert, daß findige Kriminelle nicht schon längst auf diese Masche, wehrlose Alte auzurauben und zu drangsalieren, gekommen sind!

    Pfui Deibel!!!

  3. Reicht es nicht, wenn die Altenheime von GEZ-Schnüfflern heimgesucht werden? Müssen jetzt auch noch die Bereicherer ran? Merkels Regierung ist fertig!

  4. Naja in Bremen und dem dort lebenden Klientel kann ich mir so etwas schon vorstellen, man muss einfach die Skrupel und die menschliche Bösartigkeit wegdenken wenn man sich die Tat vorstellt.

    In Krankenhäusern wird ja auch sehr viel gestohlen, hatte ich gerade in der Verwandtschaft wieder. Da öffnnen wildfremde Leute die Zimmertür, wenn sie jemanden antreffen, entschuldigen sie sich kurz, dass es wohl das falsche Zimmer ist. Wenn sie keinen antreffen, dann greifen sie zu. Da Personal eh knapp und überlastet ist, fällt denen ein Fremder gar nicht auf.

  5. #3 Freya- (03. Mrz 2012 16:31)

    Noch schlimmer! Verzeihung, Wertigkeiten sind da fehl am Platz! Schlimm finde ich auch immer wieder von Mißbrauch von (geistig) behinderten Mädchen und Frauen (aber auch Jungs und Männer) zu erfahren, das ist weniger selten als man glaubt! Das „wirklich Skandalöse“ dabei ist aber, die geringe Strafe (wenn überhaupt) die ein Täter oder eine Täterin dabei zu erwarten hat! Geht das Gericht/ Staatsanwaltschaft davon aus, dass der behinderte mißbrauchte/ vergewaltigte Mensch dabei selber kein Unrechtsbwewusstsein hat (geistig nicht in der Lage dazu ist), wird das Delikt in Strafform von Sachbeschädigung bestenfalls eingeordnet oder die Strafverfolgung direkt fallen gelassen!

  6. Heute im Bremer Weser-Kurier: Aufklärungsquote bei Einbrüchen und Überfällen in Wohnungen in Bremen: 9,5%
    mit fallender Tendenz. Es steht dort, die Spurnermittlung liefe telefonisch, man könne oft nicht mehr vorbeikommen wegen Personalmangel. Migranten-Banden sind vermutlich die Haupttätergruppe neben Drogenabhängigen. Vorteil fr die Serientäter: sie kommen nicht mal in U-Haft in Bremen. Also nach Ergreifung und Personalienfeststellung gilt für die Täter in Bremen: gleich wieder zum nächsten „Einsatz“.

    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/545792/Tatortgruppe-der-Bremer-Polizei-ist-ueberlastet.html

  7. #1 Ikarus69 (03. Mrz 2012 16:29)

    Genau das Krankenhausproblem kenne ich von der Verwandtschaft auch, wie oben schon geschrieben.
    Man darf da keine Wertsachen mitnehmen, und wie im Fall meiner Tante, auch die Telefonkarte nicht herumliegen lassen. Lieber von der Verwandtschaft ein paar Euros je Besuch mitbringen lassen, sonst alte Klamotten und ne billige 3-Euro Uhr. Oder die Wertsachen einschließen lassen bei den Schwestern, das geht manchmal auch. Pflegeheim ist natürlich genauso schlimm.

  8. Verantwortlich für die desolta Personalsituation in Bremen: Die grüne Politikerin Karoline Linnert, die als Finanzsenatorin Mittel für notwendigste Stellen bei der Polizei streicht. Ein Fest für Verbrecher in Bremen. Die Konsequenzen der desolaten Bremer SPD und Grünen-Politik: die besten Freund_Innen der Verbrecher finden sich bei den Grünen und der SPD.

  9. #7 WahrerSozialDemokrat (03. Mrz 2012 16:42)

    Der große Migrantenbonus vor Gericht lädt die Leute ja gerade zu ein, Straftaten zu begehen. Aber wehe es war mal ein Deutscher, der sich wehrt, wie der Rentner der zu Hause überfallen wurde, dann schlägt das Gesetz mit aller Härte zu.

  10. Deutschland verkommt immer mehr zu einem Schei.land! Danke auch dafür ihr Politiker!

    #9 karlvalentin

    da ist doch überhaupt kein Ermittlungserfolg erwünscht. Sonst bekäme die Statistik Ausländerkriminalität noch eine ganz andere Dimension. So frisieren Politiker ihre MultikultiIdeologie auf Erfolgskurs. 😉

  11. @ #7 WahrerSozialDemokrat (03. Mrz 2012 16:42)
    #3 Freya- (03. Mrz 2012 16:31)

    Noch schlimmer! Verzeihung, Wertigkeiten sind da fehl am Platz!

    So war das nicht gemeint, natürlich ist ein Überfall ganz schlimm. Dennoch, Mord und Vergewaltigung haben nochmals eine andere Qualität.

    Schlimm finde ich auch immer wieder von Mißbrauch von (geistig) behinderten Mädchen und Frauen (aber auch Jungs und Männer) zu erfahren, das ist weniger selten als man glaubt!

    Passiert sehr oft, öfters als die Öffentlichkeit davon erfährt.

  12. Mich macht sowas wütend. Habe selbst Großeltern (über 80 Jahre) Sie leben (noch) zu Hause. Wer Altenheime überfällt, hat doch null Respekt vor dem Alter. Die Täter sind an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Wie kalt und gemein müssen diese Leute sein !
    Immer öfter sind alte Menschen auch Opfer von Betrüger, so auch am Telefon. Da werden sie genötigt, teure Verträge / Abos abzuschließen.

  13. #10 karlvalentin

    Schade, das solch ein grünes Pack nie eine entsprechend Kulturbereicherung erfährt.

    #12 BePe
    Das stimmt, diese Multikultischeisse darf nicht gestört werden.

  14. 12 BePe (03. Mrz 2012 17:00)
    Es scheint der SPD und den Grünen in Bremen wirklich Scheißegal zu sein, ob hier viele Menschen in real begründeter Sorge leben müssen. Die Knäste sind nur zu 78% belegt. An Platzmangel kann es nicht liegen. Statistiken über Migranten-Verbrecher werden nicht veröffentlicht. Das Gewalt-Monopol ist in der Hand von Ausländern. Die zahlreichen Migranten-Kriminellen schaden den hier seriös lebenden Migranten.

  15. #9 karlvalentin (03. Mrz 2012 16:47)

    Bei Wohnungseinbrüche gab es immer eine geringere Aufklärungsquote! Das vorweg! Nicht zu vergleichen mit Namenskriminalität oder Gewaltverbrechen!

    Allerdings ist auch davon auszugehen, das ein Wohnungeinbrecher, mehrere Wohnungseinbrüche begeht! Würden die 9,5% bekannten Verbrecher unmittelbar „dingfest“ oder Jahres-Stadtverbot bekommen (erfolgreiche Methode in der USA), dann würde sich in kurzer Zeit die Absolute zu gunsten der Prozentualen Quote verringern!

  16. So ungeöhnlich scheint das garnicht zu sein. Meine Hausratversicherung schließt dieses „Risiko“ nämlich schon mit ein.

  17. Hier ist erstmals ein SpOn-Artikel zur „Muslim-Studie“, zu dem im forum diskutiert weden darf. Wie lange, ist eine andere Frage……

    03.03.2012
    Integrationsdebatte
    Die Muslim-Studie? Völlig missverstanden
    Sind viele junge Muslime gar nicht bereit zur Integration? Eine Studie im Auftrag des Innenministeriums hat Scharfmacher mit Schein-Argumenten versorgt. Peter Holtz ist einer der Autoren der Papiers. In einem Gastbeitrag beklagt er, dass der Bericht gar nicht gelesen und grob falsch zitiert wurde.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819018,00.html

  18. Und in der heutigen BILD, Regionalteil Bremen, findet man gleich daneben auch noch diese Story:

    http://www.bild.de/regional/bremen/raubueberfall/brutaler-ueberfall-auf-tankstelle-22927288.bild.html

    Erkennen Sie einen der Täter?

    ich versteh garnicht, warum diese Überwachungsvideos stets ohne Ton sind? Eine brauchbare Tonspur beansprucht höchstens ca. 5% der Videodaten!

    Und der O-Ton ist doch für die Fahndung & den evt. folgenden Gerichtsprozess zumeist gleichermassen aufschlussreich wie das Bildmaterial…

  19. Naja, also so lange bei uns die „Putzfrauen“ (jeder weis, wer damit gemeint ist) die meisten Kinder bekommen und die KünstlerInnen die wenigsten:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13897359/Putzfrauen-haben-in-Deutschland-die-meisten-Kinder.html

    lohnen sich diese Raubzüge doch, denn dort sitzen verstärkt die SelbsterfahrungshedonistInnen, die keinen Palatz mehr im steuersubventionierten MehrgenerationInnenhaus bekommen haben, als sie sich ihrem hedonistischne Weltbild folgend dann mit 70 doch entschieden haben „Kinder zu haben“ um nicht mit den Folgen der eigenen Kinderlosigkeit konfrontiert werden wollen.

  20. @#8 oh_nein (03. Mrz 2012 16:44)

    „Es war so ein schöner März“

    es ist IMMER NOCH EIN SCHÖNER MÄRZ ❗

    ICH FREUE MICH IMMER AUF ALLE NEUEN BERICHTE ❗

  21. #16 HendriK. (03. Mrz 2012 17:02)
    Mich macht sowas wütend. Habe selbst Großeltern (über 80 Jahre) Sie leben (noch) zu Hause. Wer Altenheime überfällt, hat doch null Respekt vor dem Alter.

    Zu Hause ist leider auch nicht mehr sicher.

    In unserem Haus hängt, natürlich für Fremde sichtbar, der Hinweis, daß am 14. März Techem die Heizungs-Ablesung vornehmen wird.

    Gestern nachmittag schloß eine 85jährige Nachbarin gerade ihre Wohnungstür auf, als plötzlich ein Pärchen neben ihr stand und erklärte, sie seien von Techem und müßten die Heizkostenverteiler ablesen. Auf den Einwand, daß doch noch lange nicht der 14. sei, wurde ihr erklärt, es müsse eben schon jetzt sein. Und dann verschafften sie sich durch „mutiges“ Beiseiteschieben der alten Dame zu zweit Zutritt zur Wohnung. Als sie zum Telefonhörer griff und erklärte, sie riefe jetzt die Polizei, suchten die beiden sogleich das Weite.

    Das hätte auch ganz böse für die alte Dame ausgehen können.

    Und die Polizei, die danach von ihr angerufen wurde: „Überprüfen Sie doch erst einmal, ob überhaupt etwas fehlt.“

    Die Polizei, Dein Freund und Helfer!

  22. #25 ephides
    Hätte eine deutsche Kartoffel auch fertiggebracht,oder?
    War das in Bremen auch ein Bereicherer?
    Im Bericht kann ich es nicht lesen.
    Oder müssen die Moslems schon für jeden Mist herhalten?

  23. Wenn man bedenkt, daß es dieselbe Masche längst in Krankenhäusern gibt, deren Stationen auch tagsüber meist völlig zugänglich sind, sieht man, daß das so neu nicht ist. Es wird öffentlich davor gewarnt, Wertsachen herumliegen zu lassen, weil die, Telefonkarten inclusive, regelmäßig geklaut werden. Selbst in der Anmeldung hinterlegte Sachen sind aus verschlossenen Schränken bereits gestohlen worden, was nahelegt, daß dies zuvor geduldig ausspioniert worden ist. Hinzu kommt auch die Rücksichtslosigkeit der bestimmten Klientel, die zu Besuchen ihrer Angehörigen meist mit ihrer gesamten Truppe anmarschiert und dabei die Nacht zum Tage macht. Ein Freund von mir (es war bereits gegen 23.30 Uhr!) hat nur mit Mühe dies endlich unterbinden und sich so Ruhe verschaffen können, nachdem er sich mehrfach beschwert und schließlich die Wahl eines anderen Krankenhauses angedroht hatte.

  24. #35 Tom62 : Ja in Krankenhäusern soll das häufig vorkommen. Klar: Die Schwestern sind ausgelastet, teilweise ist das Schwesternzimmer gar nicht besetzt. Und dann haben Kriminelle leichtes Spiel.
    Krass das Beispiel 23.30 !! Es ist eine Dreistigkeit um diese Zeit zu kommen. Und dann noch mit Bagage. Das ist ja wohl die absolute Ruhezeit im Krankenhaus. Aber ich kann mir vorstellen, dass die Pfleger dagegen sind, aber kein Ärger bekommen wollen. Und meist sind um die Zeit vielleicht noch 2 Schwestern oder Pfleger anwesend (Nachtdienst) Kenn ich so vom Zivildienst.
    Es muss doch möglich sein, dass man hier sagt: Stopp ihr kommt hier nicht rein !

  25. Beschreibung im Presseportal:

    Die beiden Frauen konnten die maskierten Täter als relativ groß,
    kräftig mit sportlicher Figur beschreiben. Beide waren dunkel
    gekleidet und haben während des Überfalles nicht gesprochen.

    Groß und sportlich spricht gegen Junkies als Täter.
    Nicht gesprochen spricht gegen Deutsche als Täter.

  26. #38 HendriK.

    Wer soll wohin abgeschoben werden?
    Der Täter im obigen Bericht?
    War es denn einer, den man abschieben kann,oder war es eine Kartoffel?

  27. #32 Foggediewes (03. Mrz 2012 17:38)
    In Österreich kenne ich kein weiteres Beispiel, das man mit dieser abscheulichen Tat vergleichen könnte. Die Nationalität/Religion des Täters kann ich leider nicht nach Wunsch verändern.

  28. #40 ephides
    Ist ja für Östereich auch in Ordnung,aber wer sagt denn, dass im obigen Bericht von einer bestimmten Nationalität auszugehen ist?
    Es macht mich nur stutzig, dass bei jeder Nachricht gleich die Moslems mit genannt werden.

  29. @ # 32

    War das in Bremen auch ein Bereicherer?
    Im Bericht kann ich es nicht lesen.

    Nach absolut üblicher und gängiger Praxis der Medien:

    Selbstverständlich!
    Steht doch ganz klar und eindeutig da, indem es nicht dasteht

  30. #42 Oriflamme
    Tolle Logik!
    Pilatus:“Was ist Wahrheit“?
    Was ich mir selber zurechtspinne?

  31. #41 Foggediewes (03. Mrz 2012 18:38)
    Was die Bremer Tat anbelangt, sind die Täter unbekannt bzw. werden sachdienliche Hinweise von den Medien nicht veröffentlicht.
    Was mein Beispiel betrifft, habe ich nicht einen Moslem als Täter serviert, sondern das einzige mir bekannte Beispiel eines Überfalls in einem Altenheim in Österreich. Dass dies justament ein Anhänger der Friedensreligion ist, mag ja für manche ärgerlich sein. Ich kann das aber auch nicht ändern. Besonders verabscheuungswürdig sind solche Taten an Kindern, Alten und Behinderten allemal.

  32. Übergriffe an Alten und Schwachen!
    Das ist der Anfang vom Ende einer Zivilisation.
    Erbärmlich!

  33. Achtung, jetzt wirds echt krass!

    Wir erinnern uns kurz an zwei Fälle mohammedanischer Kulturbereicherung in der Bereicherungskulturhauptstadt Berlin aus letzten Jahr,

    – einmal Mehmet Y. (25), der seine Frau, deren Schwester und Mutter auf offener Strasse erschossen hat

    – und den U-Bahn-Hetzer Ali T. (21)

    Diese beiden Kulturbotschafter sind nun im Knast aneinander geraten! 🙂

    Im Knast prügelte der Killer weiter: Weil sein Zellen-Kumpan Ali T. (21, der „U-Bahn-Hetzer vom Kaiserdamm“) ein Verhältnis mit Feride C. gehabt haben soll, schlug er ihm achtmal mit einem Edelstahlkochtopf auf den Kopf. Der Vorfall ist Bestandteil der Anklage.

    http://www.bild.de/regional/berlin/mord/die-kranke-seele-des-wedding-killers-22953742.bild.html

    mögen sie sich beide gegenseitig totschlagen!

    (obgleich dies sehr schwierig ist und eigentlich nur Nazis aus Zwickau gelingt)

  34. Und wenn die Täter gefaßt werden, die alte Leute überfallen und ihnen die Pistole an den Kopf gesetzt haben, aber gar nicht mehr verhaftet werden, sondern gleich wieder nachhause gehen können, dann sind wir schon fast in der Anarchie angekommen:

    Brutales Räubertrio kommt nicht vor den Haftrichter !
    Den Polizisten, die das Trio mit dem mobil-ethnischen Migrationshintergrund glücklicherweise am Montag festnehmen konnten, müssen sich regelrecht für dumm verkauft fühlen. Das räuberische Trio, bestehend aus Mitgliedern einer Leverkusener Großfamilie, ist zwischenzeitlich längst wieder auf freiem Fuß.

    Es waren vor allem hochbetagte Seniorinnen und Senioren die sich das Trio als Opfer für ihre räuberischen Taten aussuchten. Zuletzt wurde eine hochbetagte 86jährige Seniorin in Wiesdorf überfallen, mit einer Schusswaffe bedroht und dann wurde in aller Seelenruhe ihre Wohnung nach Schmuck und Bargeld durchsucht. Die zuständige Kölner Staatsanwaltschaft stuft eine solch menschenverachtende Kriminalität offenbar als Bagatellstraftat ein und beantragt noch nicht mal den Erlass eines Haftbefehls.

    Hierzu erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Es stellt einen Justizskandal sondergleichen dar, dass brutale Räuber in Leverkusen offenbar mit Samthandschuhen angefasst werden und nach ihren Taten sofort wieder freigelassen werden. Geradezu abstrus ist die Begründung, dass angeblich keine Wiederholungsgefahr bestehen würde, wo man doch weiß, dass das Trio sowohl in Quettingen, als auch in Leichlingen ähnliche Straftaten begangen hat. Offenbar darf das räuberische Trio mit Migrationshintergrund die Vorzüge der Kölner Kuscheljustiz genießen. Angesichts solcher Justizskandale wundert man sich nicht, wenn immer mehr Bürger das Vertrauen in unsere Justiz verlieren.“

    http://www.pro-nrw-leverkusen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=516:justizskandal-in-leverkusen

  35. #39 Foggediewes: „Kartoffel“ – so einen Begriff für uns Deutsche benutze ich nicht.

    1.Wenn der Täter Ausländer ist, würde ich ihn abschieben.
    2. Wenn er Deutscher (mit oder ohne Migrahi) ist und man ihn nicht abschieben kann, würde ich ihn in Haft bringen. Wir müssen in unserem Land darüber nachdenken, wie man dauerhaft (!!) Menschen in Verwahrung bringt, um die Gesellschaft vor solchen kriminellen Elementen zu schützen. Ich wäre dafür, einen Hochsicherheitstrakt zu errichten, in dem ein Ausbruch faktisch unmöglich ist. Individueen, die anderen Menschen Leid antun, rauben oder sonstwie Störfaktoren darstellen, sollten weg.
    Das alles setzt natürlich voraus, die Täter zu ergreifen. Zum besseren Ergreifen, sollten Videokameras in öffentlichen Einrichtungen , auch Krankenhäusern oder hier Altersheime gängig werden. Und ein Sicherheitsdienst sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

  36. Warum wundert sich hier noch jemand darüber, dass ausgerechnet alte Deutsche überfallen werden?
    In ihren eigenen Kulturen schätzen sie die Alten, aber hier, wo jeden Tag die Nazikeule geschwungen wird, können sie sich das erlauben. Für die ist jeder Alte ein Nazi!
    Und der hat keine Gnade verdient.

    Selbst die Kommufaschos gehen so mit den Alten um. Selbst habe ich das schon gesehen, dass eine ältere Dame von einem Halbwüchsigen beiseitegeschoben wurde mit den Worten:
    „Halts Maul, Alte, wer weiss, wieviele Juden du vergast hast!“

    Und einen Deutschen als Nazi zu bezeichnen ist schliesslich keine Beleidigung für unsere Pragrafenhengste.

  37. „Die Ungerechtigkeit wird überhand nehmen und die Liebe in vielen erkalten!“

    Die Bibel über die Endzeit

    offensichtlich ist es soweit…

  38. In Hamburg gab es auch schon Überfälle auf
    Seniorenheime. Dort wurde sogar ein Wachmann
    niedergeschlagen.

  39. Bevor sich hier alle an Bremen festbeissen:

    Fahndung mit Phantombild
    Räuber überfielen mehr als 70 alte Menschen in Altenheimen

    Und das in Berlin!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/fahndung-mit-phantombild-raeuber-ueberfielen-mehr-als-70-alte-menschen-in-altenheimen/6184208.html
    08.02.2012

    „Vor allem alte und gebrechliche Menschen haben sich die Täter für ihre Raubüberfälle in Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau ausgesucht: Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach den Männern.

    Mit drei Phantombildern sucht die Polizei nach Räubern, die seit Anfang Mai 2011 ältere und gebrechliche Menschen in Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau überfallen haben – überwiegend in Seniorenheimen. Die Polizei hat bislang mehr als 70 dieser Taten erfasst, viele von ihnen wurden erst verspätet zur Anzeige gebracht, hieß es.

    Die Masche der Täter war immer dieselbe: In allen Fällen klingelte ein Mann an der Wohnungstür. Nachdem die teilweise sehr alten Wohnungsinhaber die Tür geöffnet hatten, wurden sie von dem Unbekannten zumeist geschubst und in die Wohnung gedrängt. Anschließend durchsuchte der Räuber die Zimmer nach Geld.“

  40. #50 Karl Kowalski , den Eindruck habe ich auch. Was sind das nur für Menschen ? Was geht in solchen krankhaften Menschen vor ?
    In Berlin war vor einiger Zeit zu lesen: Jugendliche haben einen alten Mann die Treppe herunter gestossen und dabei noch höhnisch gelacht. Ich kann es nicht verstehen.

  41. @ # 32, 42, 43

    Selbstverständlich!
    Steht doch ganz klar und eindeutig da, indem es nicht dasteht

    Kann Dir jeder Beobachtende bestätigen und schaust Du hier:
    aus OT:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/zensur-in-deutschen-medien-so-funktioniert-sie.html

    Ein Durchschnittsdeutscher wird sich verwundert die Augen reiben. Schließlich wähnt er sich gut informiert. Doch von den öffentlich-rechtlichen Medien bis hin zu den Privaten gibt es Zensoren, die unermüdlich alles an Informationen tilgen, was die Bevölkerung nicht erfahren soll.

  42. #27 Bernhard von Clairveaux (03. Mrz 2012 17:23)

    Naja, daß Künstlerinnen weniger Nachwuchs bekommen, ist eine Korrektur der Natur.
    Die Berufung zum Künstler setzt einen gewissen Dachschaden voraus. Da ist das natürlichste der Welt, die Fortpflanzung, auch eine Kunst. Und bis ein Künstler heutzutage brauchbare Kunst hervorbringt, da kann man zwischendurch seinen Urlaub in der Südsee verbringen.

  43. Off topic, aber auch aus Bremen.

    Der „Weser Kurier“ schreibt heute: „Junge Bremer Muslime sprechen über Integration“. Tenor. Friedrich und seine Studie haben Recht.

    „Die beiden Jungs leben in einer Art Parallelgesellschaft“, sagt Sozialpädagoge Demirkapi. „Sie brauchen gar kein Deutsch für ihr Leben in Gröpelingen. Bei der Arbeit spricht man Türkisch, genauso beim Einkaufen.“
    Und dann sind da noch die Moscheen in Bremen, einige arbeiten laut Demirkapi gegen alle Integrationsbestrebungen an und vermitteln strikte muslimische Werte in den Gebeten. „Die Gemeinden versuchen, ihre Leute unter sich zu halten, sie sagen, dass die deutsche Kultur nicht gut sei und stellen die Religion in den Vordergrund.“ Solche Aussagen gehören nicht in eine Moschee, sagt der Sozialpädagoge. „Religion und Politik sollten getrennt werden.“

    Kadir: „Manchmal beleidigen mich alte Leute, wenn mir Müll auf den Boden fällt oder ich mal schnell über die rote Ampel gehe. Dann fragen sie: ,Warum könnt ihr Ausländer euch nicht an die Regeln halten?'“, erzählt er. „Viele Deutsche wollen nichts mit Ausländern zu tun haben. Sie kommen mit unserer Lebensweise nicht klar“, ergänzt Davut.
    http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/545810/Junge-Bremer-Muslime-sprechen-ueber-Integration.html

  44. Daß Überfälle auf Altenheime nicht gebührend geahndet werden, liegt auch an den Privilegien der Politiker. Vor jeder Wahl überfallen sie die Heimbewohner, um deren Stimmen zu „rauben“.
    Zuletzt hat Frau Ursula von der Leyen ein Stopschild mitgebracht. Das Schild hat eine Vergewaltigung einer ihrer Leibwächter an einer Heimbewohnerin verdeckt.

  45. #51 Echse (03. Mrz 2012 19:35)

    Selbst habe ich das schon gesehen, dass eine ältere Dame von einem Halbwüchsigen beiseitegeschoben wurde mit den Worten:
    “Halts Maul, Alte, wer weiss, wieviele Juden du vergast hast!”

    Wäre ich dabeigewesen, hätte er sein eigenes Maul längere Zeit gehalten.

  46. Ausländische VerbrecherInnen müssen die CH oder D inzwischen schlicht als Paradies empfinden. Dazu kommt, dass solche VerbrecherInnen nicht mal Eintritt ins Paradies CH-D zahlen müssen, geschweige denn noch kontrolliert werden.
    Im ganz guten Fall erhalten sie sogar noch Sozialhilfe und freie Unterkunft mit Verpflegung.

Comments are closed.