Wie wir berichteten haben Aktive der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ) am Sonntag als Protest gegen Asylmissbrauch die von Asylanten besetzte Votivkirche in Wien besetzt (Foto). Jetzt kommentiert die IBÖ die aufsehenerregende Aktion auf Ihrer Internetseite.

Darin heißt es:

Wie angekündigt wollen wir einige Dinge zur Besetzung der Besetzung der Votivkirche richtig stellen und die Aktion schildern wie sie wirklich abgelaufen ist. Das Rauschen im Blätterwald, das wir verursacht haben, ist noch nicht zu Ende und schon haben sich einige faustdicke Lügen angehäuft, die wir hier – eine nach der anderen – abarbeiten wollen. Zunächst aber schildern wir einmal die Aktion, wie sie tatsächlich abgelaufen ist.

Am vergangenen Sonntagvormittag sammelten sich 9 Identitäre aus Graz und Wien um gemeinsam ein Zeichen gegen das marode Asylwesen und die Multikulti-Gesamtsituation zu setzen.

Wir betraten – wie alle anderen Gottesdienstbesucher auch – die Votivkirche um 11 Uhr über einen Seitenflügel. Nachdem wir der internationalen Messe beiwohnten und sich die Leute wieder verlaufen hatten, platzierten wir uns in einer Ecke des Seitenschiffs, ohne uns dem Asylantencamp auch nur irgendwie zu nähern. Als wir die Schlafsäcke und Isomatten auspackten und unsere Fahne hissten, wurden wir auch schon von Caritas-Mitarbeitern umschwärmt. Diese wollten uns sogleich aus der Kirche verweisen.

Wir machten ihnen unmissverständlich klar, dass wir bleiben würden und stellten, wie die Besetzungs-Camper ein Gesuch auf Asyl an die Erzdiözese. Inzwischen hatte sich auch die Nachricht über unsere Besetzung der Besetzung wie ein Lauffeuer verbreitet und das traurige Schicksal von Sepp Unterrainer rührte das Herz einer ganzen Nation.

Unterstützer versammelten sich vor der Kirche und wurden von unseren Aktivisten mit ad-hoc produzierten Flugblättern über unser Anliegen aufgeklärt. Auch die ersten Presseanfragen trudelten schon ein. Doch der Erfolg unserer Aktion rief einen Mob linksextremer Schlepperfans auf den Plan, denen Staat, Tradition und Grenzen ein Dorn im Auge sind. Sie griffen unsere Aktivisten tätlich an und ihr aggressives Gegröle, das unverhohlen nach unserem Blut gierte, schreckte bald alle Bürger ab, die sich mit uns solidarisieren wollten.

In der Kirche herrschte eine regelrechte Belagerungsstimmung. Alle Türen wurden verschlossen und die ehrwürdigen Hallen dröhnten von den plumpen Parolen der Linksextremisten. Wir hatten inzwischen bemerkt, was der Plan der Caritas war. Sie hatten aus dem Mediendebakel bei unserer letzten Aktion (Tanz die Reconquista) gelernt. Damals hatten sie versucht, die Sache wahnwitzig zu einem „rassistischen Übergriff“ aufzubauschen und sich damit ein Eigentor geschossen. Das patriotische Österreich solidarisierte sich daraufhin mit unserer frechen Protestaktion. […]

Zur ganzen Stellungnahme der IBÖ gehts hier lang. Weitere Hintergründe erfährt man in einem Interview von Götz Kubitscheck mit den österreichischen Identitären, dessen Büchlein „Provokation“ recht aufmerksam während der Aktion seitens der Besetzer-Besetzer gelesen wurde.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. „Um eine Eskalation der provokanten Situation zu verhindern, haben wir uns zwischen die Gruppen gestellt“, so Caritas- Sprecher Klaus Schwertner. Das rechte Kirchenschiff blieb danach von den rechten „Identitären“ besetzt (Bild), der linke Flügel von den verängstigten 🙄 und vom Hungerstreik geschwächten 40 Asyl- Aktivisten 🙄 (Bild 2). Erst gegen 17 Uhr verließen die „Gegen- Besetzer“ unter Polizeischutz – vorbei an etwa 150 Demonstranten – die Kirche (Bild 3).

    http://www.krone.at/Oesterreich/Rechte_Gegen-Besetzung_in_Wiener_Votivkirche-Identitaere_Wiens-Story-350726

  2. Es gibt kein Grundrecht auf Asylmissbrauch!

    Weder in Deutschland noch in Österreich. Die Kirchen die Asylbetrüger aufnehmen sollten für die Kosten aufkommen, die diese Scheinasylanten verursachen. Sollten diese Asy-Erschleicher kriminelle Straftaten begehen sollten die Pfarrer dieser Kirchen vor einem ordentlichen Gericht zur Verantwortung gezogen werden. Schließlich tragen diese Gutmenschen-Spinner die Verantwortung für zukünftige Vergewaltigungen einheimischer Frauen, Raubüberfälle und erstochener Menschen in unseren U-Bahn-Stationen und öffentlichen Plätze durch meist kriminelle Scheinasylanten!

  3. #1 lorbas (12. Feb 2013 10:37)

    Die sind genauso „verängstigt und geschwächt“ 😆 wie die pöbelnden, spuckenden und messernden Moslem-Rudel in U-Bahnen.

  4. @Lorbas

    DAS sind die TÄTER:

    Alexandra Siebenhofer studierte Soziologie, Sinologie und Wirtschaftsinformatik in Wien, Leiden, Nanjing und Eisenstadt. Redakteurin bei Radio Stimme, dem politischen Magazin der Initiative Minderheiten.

    Gerd Valchars ist Politikwissenschaftler, Lektor am Institut für Staatswissenschaft der Uni Wien, Mitglied der Forschungsgruppe „Kritische Migrationsforschung“ und Redakteur bei Radio Stimme.

    Soziologie und Politik“wissenschaft“ – das sind die Studien der Täter. Die Scheinasylanten sind zum Teil auch Opfer dieser Schlepper!

  5. Doch gerade weil in Deutschland eine große, rechte Sammelpartei wie die FPÖ fehlt, liegt ein gewaltiges Unmutspotential brach. Hier könnte man mit den richtigen Führungspersönlichkeiten und guten Ideen großartige Aktionen setzten, die richtig Furore machen würden. Das Potential ist da, und wir setzen große Hoffnungen in die identitäre Bewegung in Deutschland. Wichtig ist, die Aktionen so zu gestalten, daß sie die Leute in ihrem patriotischn Grundgefühl packen, mitreißen und auf ein identitäres Bewußtsein heben. Sie brauchen starke Bilder, offenes Auftreten und immer eine Prise Humor oder eine künstlerische Inszenierung. Sie müssen so gut und so verblüffend sein, daß sich keiner leisten kann, nicht über sie zu berichten. Die Leute sind schon da, die Ideen auch und die Macher werden sich sicher bald finden. Wenn auch vielleicht – typisch deutsch- etwas später als anderswo.

    Tja, wenn das mal stimmt. Ich denke da anders. Deutschland und die Deutschen – die haben genau die Regierung, genau die Parteien DIE WIR VERDIENEN!

  6. Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) verliert zusehends seine Glaubwürdigkeit. Hat er sich noch vor wenigen Wochen in Interviews verärgert über die Proteste der Asylwerber vor und in der Votivkirche gezeigt, so ließ er nun einen der Kritisierten im Rathaus sprechen. Im Rahmen des Flüchtlingsballs appellierte Khan Adalat laut der Tageszeitung Die Presse an die Gäste: „Helft uns!“ http://diepresse.com/home/leben/mensch/1343038/Fluechtlingsball_Nicht-das-Koepferl-in-Sand-stecken?_vl_backlink=/home/index.do
    Das Motto des Flüchtlingsballs, der zum 19. Mal zugunsten des Integrationshauses stattfand, gab dessen Geschäftsführerin Andrea Eraslan aus: „Wir rufen zur Solidarität mit Asylsuchenden auf und fordern eine verantwortungsvolle Flüchtlingspolitik.“ Von Beginn an war klar, dass einer jener Asylwerber, die in der Votivkirche lagern und unter anderem ein Bleiberecht für alle(!) fordern, bei diesen Feierlichkeiten im Rathaus zu Wort kommen würde. Khan Adalat aus Afghanistan tat das dann auch mit dem Hilfeaufruf und unter Applaus der Ballgäste.
    Nicht nachvollziehbar war, warum Bürgermeister Michael Häupl, der noch vor kurzem gegen diese Gruppe gewettert hatte, einem dieser Asylwerber eine Bühne im Rathaus bot.
    http://www.unzensuriert.at/content/0011326-H-upl-will-Asylwerber-die-Herrengasse-abschieben

    Aber Häupl? Was hat er geleistet? Mir fällt nichts ein, wirklich nichts ausser negativer PR wegen Alkohol, dummer Sprüche, seiner Scheidung und Essen in Haubenlokalen! Wir wünschen uns etwas anderes als einen Vollzeitalkoholiker. Das einzige Stück an seinem Körper das meinen Respekt verdient ist die Leber, denn so eine Arbeitsleistung würde wir ich mir auch von ihm wünschen! Wenn er nur halb soviel „arbeiten“ würden wie seine Leber, dann wäre Wien eine andere Stadt! 👿

  7. Mutig!
    Gegen den linksgrünkirchlichen Mainstreams zu schwimmen ist mutig.

    Macht so weiter, Identitäre!

  8. OT: Papstwahl

    Wer soll neuer Papst werden? Die Spekulationen um das Amt beginnen und der ksta stellt einige interessante Kandidaten vor. Einer davon fällt insbesondere auf:

    „Peter Turkson, Ghana, 64 Jahre

    Er gilt als aussichtsreichster Kandidat aus Afrika. Als Leiter des vatikanischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit ist er das soziale Gewissen der Kirche und plädiert für eine globale Finanzreform. Bei einer vatikanischen Synode zeigte er ein muslimkritisches Video und erregte damit Zweifel daran, wie er zum Islam steht.“
    (http://www.ksta.de/politik/nachfolge-wer-folgt-auf-benedikt-xvi–,15187246,21738322.html)

    Für mich ist vollkommen klar, wie er zum Islam steht, meine Zustimmung hätte er alleine deshalb schon. Ob er weiß oder schwarz ist, interessiert mich nicht, bin ja kein Rassist.

  9. #7 lorbas (12. Feb 2013 10:56)

    Schöner Artikel. So gut kann Journalismus sein – ran an die Asylindustrie!

  10. Zitat:
    „rief einen Mob linksextremer Schlepperfans auf den Plan, denen Staat, Tradition und Grenzen ein Dorn im Auge sind.“

    Das sind bezahlte Schläger der Asyl- missbrauch“Industrie“. die Lassen sich nicht
    in die Suppe spucken dafür geht es um viel zu viel…
    Geld, sicheres Geld vom Steuermichel.

    PS. In Berlin läuft schon die Vorstufe zur
    Euthanasie, Pflegebedürftige raus,
    Asylbetrüger rein in Pflegeheim.

    Der Mautpreller

  11. Alle Achtung! Der erste Widerstand gegen jahrzehntelangen Asylmissbrauch, aus dem zahlreiche Organisationen fette Pfründe für sich selbst schröpfen und deshalb an dessen ungehinderter Fortsetzung interessiert sind. Bei dieser Art von „Industrie“ werden Gewinne privatisiert, die unermesslichen Verluste und Schäden muss die Allgemeinheit aushalten.

    Die Leute, die Asylmissbrauch fördern, sind keine Gutmenschen, sondern skrupellose Egomanen und vaterlandslose Gesellen.

  12. Interessanterweise hat der Staatenlose Steirer Sepp viele Freunde, die ihn nun bei sich aufgenommen haben und sich um ihn kümmern, während die gutmenschlichen Linken ihre „Freunde“ immernoch in der Kirche hungern und frieren lassen.

    😀

  13. In der „DDR“ lies man für die Volkswirtschaft überflüüsige Rentner in den Westen ausreisen, rötgrün in Hamburg verfolgt offensichtlich eine anderes Konzept, sonst würde sie ihre Senioren wohl besser schützen:

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article113563383/Zehnjaehrige-Serientaeter-ueberfallen-Seniorinnen.html

    Zehnjährige Serientäter überfallen Seniorinnen

    Zwei Jungen sollen mindestens vier Frauen ausgeraubt haben. Eine 88-Jährige liegt noch immer im Krankenhaus. Strafrechtlich haben die Serientäter nichts zu befürchten – doch es droht Schmerzensgeld.

  14. Tolle, mutige Aktion! Es lässt hoffen, dass sich immer mehr junge Menschen gegen Asylmisbrauch und Volksverdummung wehren.
    Wenn ich mir die Stimmung im Volke anschaue und diese mit den Wahlergebnissen vergleiche, so glaube ich schon lange nicht mehr an die veröffentlichten Wahlergebnisse.
    Ich fürchte, einige entscheidende Dinge haben sich die Bundesoberen doch von der DDR abgeschaut.

  15. Es gehört für den Staat schon viel Mut und Willen dazu Identitätsbetrüger zu entlarven und gespenstische Caritassen wegen Beihilfe zu bestrafen

    http://www.caritas-wien.at/aktuell/presseaussendungen/detail/artikel/1265/1057/?tx_ttnews%5BpS%5D=1191189600&cHash=b3e71cab19c8fb9e8644905b68799ac8

    Die Höchststrafe gegen Gespenster beträgt übrigens gespenstische 726 Euro Hiebe.

    http://www.jusline.at/index.php?cpid=ba688068a8c8a95352ed951ddb88783e&lawid=21&paid=35

    Félix, quí potuít rerúm cognóscere cáusas.

  16. Liebe Leserinnen und Leser:

    Ich finde die Aktion auch klasse, und habe deshalb das kurze Youtube-Video der IBÖ auch positiv bewertet. Leider hat das Video zurzeit mehr negative-, als positive Bewertungen.

    Vielleicht wäre es eine Geste der Anerkennung, wenn noch mehr Befürworter der Aktion das Video auch positiv bewerten würden.

    http://www.youtube.com/watch?v=uMboCmjSGy4

  17. Tolle und spektakuläre Aktion der Identitären Bewegung Österreichs!

    Wieso duldet die katholische Kirche, dass Scheinasylanten, deren Asylverfahren bereits rechtskräftig abgelehnt wurden und die daher kein Recht auf Grundversorgung mehr haben, nicht endlich des Landes verwiesen werden können?

    Dadurch werden die staatlichen Anordnungen der Exekutive der Republik Österreich mißachtet und unterminiert! Wieso lässt der Papst diesen Rechtsbruch nun schon seit mehreren Wochen zu? Noch hätte er die Macht und Gelegenheit dazu, ein Machtwort auszusprechen!

  18. Gute Aktion der Identitären in Österreich. Weiter so!!!

    Die Identitären wachsen täglich, ich habe große Hoffnungen, dass da was vernünftiges entsteht.

  19. liest man die Berichte in den anderen Medien so muss man einräumen, dass die Ösis genauso bescheuert sind wie die Deutschen.
    Die wachen erst auf wenn aus der Kirche eine Moschee geworden und Kopftuchzwang eingeführt worden ist.

Comments are closed.