Vor kurzem wurde in Tunesien der Oppositionspolitiker Schokri Belaid ermordet. Seine Witwe und viele andere Tunesier beschuldigen den Führer der regierenden Ennahda-Partei Rachid al-Ghannouchi (Foto), diesen Mord beauftragt zu haben. Die Konrad Adenauer-Stiftung bestätigt laut Welt online diese Vermutung, zumal Ghannouchi mittlerweile auch nach London geflohen sein soll. Dort lebte er zuvor schon im Exil, denn unter dem früheren Präsidenten Ben Ali galt Ennahda als extremistisch und war verboten. Nun kommt Imam Idriz ins Spiel: Er hat in seinem Buch „Grüß Gott Herr Imam“ diesen Ghannouchi als „zeitgenössischen muslimischen Denker“ und vorbildlichen Demokraten dargestellt.

(Von Michael Stürzenberger)

Welt online berichtet im Artikel „Islamistenführer angeblich nach London geflohen“:

Viele Tunesier vermuten in Rachid Ghanouchi, Gründer der Regierungspartei Ennahda, den Drahtzieher des Mordes an dem Oppositionellen Schokri Belaid. Er soll inzwischen das Land verlassen haben. (..)

Der Sieg der islamistischen Partei Ennahda bei den ersten freien Wahlen schien, gerade für den Westen, ein Schönheitsfehler zu sein. Nachdem Ennahda jedoch beteuerte, keinen islamistischen Staat auf Basis der Scharia zu wollen, gab man sich zufrieden.

Ennahda bildete eine Regierungskoalition mit zwei säkularen Parteien. Aber von politischem Frieden konnte keine Rede sein. Nach zwei Jahren ist immer noch nicht klar, wie die neue Verfassung einer Demokratie nach der Diktatur Ben Alis aussehen soll.

Am Mittwochmorgen hatten unbekannte Täter in Tunis Belaid aus einem fahrenden Auto heraus erschossen. Der Mord an dem Oppositionellen und Menschenrechtsaktivisten schockierte Tunesien und ließ die bestehenden Konflikte explodieren. Spontan gingen die Menschen von Tunis bis Sousse und auch Sidi Bouzid, in dem sich Bouaziz verbrannt hatte, auf die Straße.

Der Zorn richtete sich hauptsächlich gegen Ennahda. Mindestens fünf ihrer Parteibüros wurden noch am Tag des Mordes abgefackelt. „Ennahda und Ghanouchi sind schuld am Tod meines Mannes“, sagte die Witwe des getöteten Politikers im tunesischen Fernsehen. „Alle Leute, für die Freiheit und Demokratie keine leeren Worte sind, denken genau so“, behauptet der Publizist Ben Smail.

Rachid Ghanouchi ist der Gründer von Ennahda und gilt als ihr „intellektueller Führer“. Nach 22 Jahren im Exil kam er Anfang vergangenen Jahres in sein Heimatland zurück. Mittlerweile soll „der Retter Tunesiens“, wie ihn sein Anhänger damals bezeichneten, erneut in Richtung London verschwunden sein. Für viele ein Indiz, dass er hinter dem Mord an Belaid steckt.

Der Oppositionspolitiker war für seine harsche Kritik an der Regierung, insbesondere der dominierenden islamistischen Ennahda-Partei, bekannt. Noch am Vorabend seines Todes hatte er in einer Fernsehsendung von Nessma TV die zunehmende politische Gewalt verurteilt, die von „gewissen politischen Parteien methodisch praktiziert“ werde. „Er meinte damit die Liga zum Schutz der Revolution“, erklärt Verleger Ben Smail.

Das seien Salafisten und andere extreme Muslime, die mit Gewalt gegen politische Gegner vorgingen. „Aber sie hacken auch Webseiten, wie sie es bei meinem Verlag machten.“ Es gäbe ein Video, in dem Ghannouchi sich mit einer dieser Gruppen treffe, die auch bewaffnet seien und in Wäldern Trainingscamps unterhielten. „Man kann Ghannouchi deutlich hören“, erzählt Ben Smail, „wie er zu den jungen Leuten sagt, bitte bewahrt erst mal Ruhe, ihr braucht keine Angst zu haben, eure Zeit wird ganz bestimmt kommen.“

Laut einem Bericht der Konrad-Adenauer-Stiftung in Tunesien wird Ghannouchi „auch nach informellen Angaben aus dem Innenministerium als Drahtzieher und direkter Auftraggeber der Ermordung Belaids vermutet“. Das Attentat soll demnach von führenden Figuren des Geheimdienstes, die auf Geheiß Ghannouchis dort installiert worden waren, durchgeführt worden sein.

Hier der ganze Welt-Artikel. Imam Bajrambejamin Idriz steckt bis zum Hals im fundamentalistischen Islamsumpf. Die meisten seiner Vorbilder, die er in seinem Taqiyya-Buch „Grüß Gott Herr Imam“ anpreist, entpuppen sich als moslemische Hardliner. Über Ghannouchi wurde schon zuvor bekannt, dass er Hamas-Fan ist und im Jahr 2003 Mütter von palästinensischen Selbstmord-Attentätern gesegnet hatte.

Der frühere bosnische Präsident Alija Izetbegovic, den der Penzberger Lügen-Imam als „moderaten und aufgeklärten Staatsmann mit einem soliden philosophischen Hintergrund und Erneuerer im Glaubensverständnis wie in der Staatsführung“ unfassbar schönfärbte, hatte in seiner „Islamischen Deklaration“ festgestellt, dass es keinen Frieden zwischen islamischen und nicht-islamischen Gesellschaften geben könne.

Ein weiteres Vorbild von Idriz, Imam Husein Djozo, entpuppte sich als Waffen-SS-Militär-Imam in der 13. SS-Division Handschar und sammelte als ausgewiesener Judenhasser noch lange nach dem Krieg 1968 bei einem Kongreß in Kairo Spendengelder für den Djihad gegen Israel.

In diesem fundamentalen islamischen Morast verheddert sich Imam Idriz immer tiefer. Gleichzeitig erhöhen Münchens Oberbürgermeister Ude und alle dortigen etablierten Parteien ihre Solidarität mit dem verfassungsschutzbekannten Moslem und ihre Unterstützung für das Wahnsinns-Projekt „Europäisches Islamzentrum“, finanziert durch den terrorunterstützenden Scharia- und Unrechtsstaat Katar.

In München wird sich entscheiden, ob sich die Bevölkerung von gewissenlosen und opportunistischen Politikern verarschen lässt oder Widerstand leistet. Das Bürgerbegehren wird zum wichtigsten Projekt der gesamten deutschen islamkritischen Szene. An dessem Erfolg oder Misserfolg wird sich zeigen, ob der Islamisierung unseres Landes etwas entgegengesetzt werden kann. Hier die nächsten Termine zum Unterschriftensammeln. Am Samstag sind wir vor Udes Büro am Marienplatz.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Auftragsmörder sind die Täter, die geschossen haben. Ghannouchi gab wahrscheinlich den Auftrag dazu, ist also wie „das schöne Vorbild Mohammed“ Auftraggeber eines Auftragsmords. 😉

  2. In diesem fundamentalen islamischen Morast verheddert sich Imam Idriz immer tiefer. Gleichzeitig erhöhen … Ude und alle … etablierten Parteien ihre Solidarität …

    Verlogenheit, Blindheit und Feigheit der Herrschenden sind wirklich atemberaubend! Und andererseits werden Hetzjagden veranstaltet auf Leute, die einen Schwager haben, dessen Arbeitskollege vor 20 Jahren mal in der Nähe eines NPD-Lagerfeuers gesehen worden sein soll.

    Vorschlag für einen neuen Slogan:
    „Keine Katar-Moschee in München!
    Weder am Stachus noch sonst irgendwo!“

  3. Deswegen versuchen der „Vorzeigeimam“ der Gutmenschen und der SPD- Münchens ja auch die Flucht nach vorne, wie man an den jüngsten Aktivitäten des Umsetzungsbeauftragten zur Islamisierung Münchens (und als nach der Wahl in Bayern dann als Ministerpräsident) und ggf. Bayerns erkennen kann.

    Die Zeit wird eng, weil sich die öfentliche Meinung immer stärker gegen die Islamisieruung Deutschlands und Europas wendet und sie daher um die Realisierung des Projekts fürchten.

    Erst nahm dieses politische Pack den Bürgern ihr Geld, nun nehmen sie den Bürgern dieses Landes auch noch den Rest der ihnen verblieben ist, ihre Identität,

  4. ZITAT von M. Stürzenberger:
    Nun kommt Imam Idriz ins Spiel: Er hat in seinem Buch “Grüß Gott Herr Imam” diesen Ghannouchi als “zeitgenössischen muslimischen Denker” und vorbildlichen Demokraten dargestellt.
    ************************************************
    Ja „zeitgenössische Denker“ gabs ja auch schon in Deutschland. Einer von denen war sogar Kunstpostkartenmaler und Autor eines besonders nach seinem Tod in der arabischen Welt zum Bestseller gewordenen Buches. Es hat einen Titel der aus zwei Worten besteht…
    :mrgreen:

  5. Liebe islamophile linksgrüne GutmenschInnen:

    Warum gab es bei der Waffen-SS Imame aber keine Rabbiner?

    Und nun, Ihr linksgrünen DummköpfInnen?

  6. Es gibt ein interessantes Interview vom gebetsbeuligen Ghannouchi mit dem Katar-Sender Al Jazeera vom 9. April 2012. Hab es mal schnell (rough and dirty) übersetzt. Vorher muß man wissen, wie im Islam Demokratie und Freiheit definiert sind:

    „Demokratie“: Gelegenheit, den Islam ungehindert zu entwickeln und dann auf Kosten aller anderen Gesellschaftsmodelle durchzusetzen.

    „Freiheit“: Die Freiheit, allein dem Islam zu folgen und sich ihm in allem Tun und Lassen zu unterwerfen.

    Die Scharia benötigt einen Rahmen, der die Freiheit der Menschen respektiert. Moderne Demokratien bieten diesen Rahmen. Deshalb bevorzugt die Scharia die Demokratie, die ihr das nötige Umfeld zur Entfaltung bietet. Deshalb konnte die Scharia, der Islam, unter der sowjetischen Diktatur nicht gedeihen.

    Viele muslimische Prediger waren gezwungen, aus den Diktaturen der islamischen Welt ((die islamische Welt nennt er „Islamiya“, ed.)) in die Demokratien des Westens auszuwandern, obwohl der Westen nicht islamisch ist. Jetzt verbreitet sich und wächst der Islam im Westen dank der Demokratie, während er in den muslimischen Ländern ((„Islamiya“)) vor sich hinwelkt – weil in diesen Ländern auch die Freiheit welkt.

    Ich bin erstaunt, daß Muslime ((er sagt hier “Islamin”= islamische Menschen, also eine Variante von “Muslimin”=Muslime, ed.)), die gegen Freiheit sind und Demokratie verbieten wollen, darunter viele, die in ihren eigenen Ländern unterdrückt wurden und Zuflucht in demokratischen Ländern fanden.

    Jetzt fragen uns die Leute: “Wieviel Scharia wollt ihr einführen?“ Die Antwort: Die Scharia wird so weit eingeführt, wie es die jeweiligen Umstände erlauben.
    Die Scharia ist die Art und Weise, wie der Islam umgesetzt wird – und zwar je nachdem, was die spezielle Zeit und ihre speziellen Bedingen erlauben, denn Allah hat die Umsetzung des Islams von der jeweiligen Stärke der Muslime abhängig gemacht. Der Koran sagt: „”Allah legt niemandem eine größere Last auf, als er tragen kann” und „Fürchte Allah so viel du kannst“. Es gibt nur einen Islam, aber wie weit er in einer oder einer anderen Zeit durchgesetzt wird, hängt ganz davon ab, wie die Umstände in einer oder einer anderen Zeit sind.

    Die Scharia kann nicht überall und jederzeit vollständig durchgesetzt werden. Die Scharia wird dort und dann und so weit durchgesetzt, wie es an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit möglich ist. Von dort aus nimmt sie Einfluß auf ihre Umgebung, um ihre weitere Einführung voranzutreiben.

    http://www.memritv.org/clip/en/3420.htm

    Ghannouchi macht hier die uns allen bekannte, von Mohammed festgelegte Taktik des Islams klar: Kamel -> Nase -> Zelt -> Kamel im Zelt. Dies ist seit 1400 Jahren das Standard-Vorgehen, um den Islam zu verbreiten, wenn man es mitlitärische gerade nicht schafft. Infiltieren, tarnen, ausbreiten, übernehmen, dann alles außer Islam ausrotten. Es gibt nur einen Islam!

    Ude – liest du das?

  7. Deutschland ist zu dumm, um das zu begreifen. Unternehmer und Politiker sind zu gierig, um sich dagegen zu stellen.

  8. Natürlich kratzt das den offensichtlichen Shariabefürworter Christian Ude herzlich wenig.
    Und Idriz ist natürlich Feuer und Flamme für den (!) Islam!

  9. und wie damals Khomenie wird Asyl in einem westlichen Land gesucht, und das westliche Land ist so blöd und nimmt diese Terrorpaten dann auch noch auf.

  10. OT: Südländische kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau! Und wo? Wie üblich in der Multi-Kulti-bereicherten halb-islamischen beherrschten Salafisten-Hochburg Pforzheim!

    Tankstellen-Überfall: Angeklagten-Quartett spielt „Schwarzer Peter“ vor Gericht

    Schließlich gab Ahmed Z. (alle Namen geändert) zwar zu, den Überfall begangen zu haben, betonte aber zugleich, dass Mehmet P., Yusef K. und Ismael M. ihn dazu angestiftet hätten. Diese wiederum behaupteten das genaue Gegenteil: Ahmed Z. sei die treibende Kraft gewesen und wollte in dieser Nacht unbedingt ein Ding drehen – wobei sie nicht gedacht hätten, dass er die Sache durchziehen würde.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Tankstellen-Ueberfall-Angeklagten-Quartett-spielt-Schwarzer-Peter-vor-Gericht-_arid,398911.html

  11. Wiki schreibt, unter anderem, auch Interessantes zu Ghannouchi:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rachid_al-Ghannouchi

    … Sie schreiben al-Ghannouchi darin eine Fatwa zu, die es erlaube, alle israelischen Zivilisten zu töten, weil es, so seine Rechtfertigung, in Israel keine Zivilisten gebe, denn die Bevölkerung ? Männer, Frauen und Kinder ? sei die Reserve der Armee und daher als solche zu töten. …

    Ist schon ein nettes Herzchen, dieser Typ.

  12. Was rotgrüne Träumer aus ideologischen Gründen nicht verstehen können ist die Tatsache, dass sich Islam und Demokratie ausschließen wie Wasser und Feuer. Menschenrechte, Mitbestimmung oder gar Religionsfreiheit für Andersgläubige kennt der Koran nicht!

    Wie haben unsere rotgrüne Islamversteher von einem demokratischen Aufbruch und von einem arabischen Frühling fantasiert. Total abgehoben und absolut realitätsfern haben sich unsere rotgrüne Spinner selber etwas vorgelogen. Beflügelt von linken Journalisten wurden uns Geschichten aus 1001 Nacht erzählt.

    Aber wie immer wenn es um den Islam geht gewinnt immer die Realität vor rotgrüner Idioten-Ideologie!

    In ganz Nordafrika entstehen gerade totalitäre Scharia-Staaten wo islamistische Gotteskrieger-Milizen Jagt auf Andersdenkende und unverschleierte Muslimas machen.

    Lust wird es erst werden wenn die Gotteskrieger-Milizen in Flüchtlingsbooten nach Europa übersetzen!

  13. #16 Lust = Lustig

    Lustig wird es erst werden wenn die Gotteskrieger-Milizen in Flüchtlingsbooten nach Europa übersetzen!

  14. #15 felixhenn (12. Feb 2013 10:28)

    So ähnlich begründen Mohammedaner auch das Sprengen von Flugzeugen voller Reisender; Frauen, Kinder, Männer: Das ist eine gute Tat, denn darin sitzen ja „Amerikaner und Kreuzfahrer“, die als Steuerzahler „den Krieg gegen die Muslime“ finanzieren.

    Islam macht aus Hirn Kartoffelbrei.

  15. Hier was MemriTV zu Ghannouchi parat hat (ich hoffe diesmal paßt die Formatiertung:

    Islamofaschist Ghanouchi versprach eine „Diktatur“ (in der gemäß Verfassung Mann und Frau gleicberechtigt waren, was (Aufgepasst Herr Islamisierungsbeauftragter für München UDE) zuerst geändert wurde in „Mann und Frau ergänzen sich einander“) zu stürzen

    Warum wird Ghanouchi im Westen als „moderat“ vorgestellt? Ganz einfach, es gibt noch radikalere, die an die Macht drängen. Ihre Methode: Den Islamofaschismus mit Hilfe der „Gleichberchtigung einführen“, um dann nach dessen Verankerung in der Geselschaft die Macht zu übernehmen:,

    http://www.memritv.org/clip/en/2774.htm

    Following are excerpts from a speech delivered by leading Sunni scholar Yousuf Al-Qaradhawi, which aired on Al-Jazeera TV on January 20, 2011.

    Yousuf Al-Qaradhawi: Oppression is the reason for corruption on Earth. It is the root of all evil – the oppression that people inflict one upon the other, as well as people’s silence in the face of the oppressors. Why doesn’t Allah take revenge upon the oppressors? Because people must take action. They must confront the oppressor. One must not allow the oppressor to behave unjustly, and people to follow him, applauding him, and saying: “Long live so-and-so,” while poets venerate him, and journalists heap praise upon him. It is inconceivable that Allah will take revenge upon such an oppressor, as long as people behave this way.

    A ruler is expected to protect the people, not steal from them or kill them. It’s like the fox guarding the chicken-coop. The shepherd protects the sheep from the wolf, so what can be said of shepherds who have their own wolves? The shepherd should protect his herd from being devoured by the wolves. He protects his herd, and watches over it with vigilance. But when he himself turns into a wolf, devouring the herd… We are seeing more and more of this in our lives, I’m sad to say: The fox guards the chicken-coop. The people will be hungry while his belly is full. People starve, while he grows fat from eating all that flesh of God’s creatures.

    We have seen those rulers who transfer millions and billions from their countries to banks abroad – in Switzerland, in the US, and elsewhere. They transfer billions. This is what we are seeing in our countries, I’m sad to say. These people will get their comeuppance from Allah in this world and the Hereafter.

    If only the policemen in our Arab and Islamic countries knew that they are prohibited from killing people who have not committed any crime… Demonstrations take place in all countries throughout the world. How come people are not killed there? How come in our countries alone, people are killed because of peaceful demonstrations? Because we have brought up these soldiers upon a culture of… Not us, but these rulers have brought them up to believe that they are slaves, who must do as they are told. This is a poisonous culture, a culture that leads one astray, a culture that is wrong, which has absolutely no root in Islamic law.,

    It is a sin to kill people, in order to protect a tyrant, to protect such a great idol. You kill the people in order to protect idols!? We must raise our sons in all countries upon a new culture: You are absolutely prohibited from killing an innocent person, for killing is the worst crime after polytheism. “Whoever kills a believer intentionally – his punishment is Hell, to abide therein., The wrath and curse of Allah are upon him, and a dreadful penalty is prepared for him.”

    I advise my brothers in Tunisia to continue on their path until they realize all their demands. It is inconceivable for the people in power to be a political party that has made the people miserable for so long. The idol worshippers and priests, who used to burn incense to the Great Idol – how can they remain in power after he is gone? How can they rule? I call upon the Tunisian people… Some people may say: What do you have to do with the Tunisian people? No, I belong to the Tunisian people, and the Tunisian people are a part of me. I am from Palestine, I am from Morocco, I am from Algeria, I am from Egypt, I am from Qatar. All the Islamic countries are my country, and all these peoples are my people. ,

    I advise the Tunisian people not to let these people remain in the government. Only [Fouad] Mebazaa, the interim president of the republic, should remain, so that there will not be a constitutional vacuum. But none of them should be the prime minister. How can Muhammad Al-Ghannouchi, the prime minster of a government that killed and shed blood, be in power? How can the Interior Minister remain in power… They fired one interior minister and appointed one who is even worse. He continues to defend… How can Ghannouchi remain in power, after contacting Ben Ali in exile and reporting to him on the situation? How can he betray his people by contacting [Ben Ali]? ,

    These people must go. The government must be completely free of these people. All the prisoners and detainees must be set free, all the exiled should return, and things should be restored.,

    Zitouna University must be restored to its former status as an Islamic university, not merely a college. It has become the Islamic Zitouna College. It was the first university – even before Al-Azhar. Zitouna University has turned into a place where girls who study Islamic law come without a hijab, wearing short sleeves and mini- and micro-skirts. It has a mixed swimming pool for boys and girls. Zitouna University must be restored to… The hijab must return. At the very least, it should be permissible.,

    The hijab-clad women should be treated the same as the others. It is inconceivable that a government that prohibits the hijab and considers it sectarian clothing will remain in power. All these things must change.,

    We ask Allah to bestow grace upon our nation, and to make this lesson one from which all our people can benefit, as well as the rulers – those deaf who cannot hear, those blind who cannot see, and those madmen who cannot heed reason. We would like these people to benefit from this lesson, to open their eyes the better to see, to open their ears the better to hear, and to open their minds the better to understand. There is a lesson to be learned from this major event.

    ,

    http://www.memritv.org/clip/en/2759.htm

    Rachid Al-Ghanouchi: I salute the Tunisian youth and women, who have managed to teach the greatest dictator in Tunisian history a lesson. They kept chanting: „Ben Ali, you coward, Tunisia will never be humiliated.“ Indeed, Allah has made their hopes come true, and Ben Ali turned out to be a coward, and fled like a mouse in the still of night. […]

    What remains is for them not to make do with the toppling of the dictator, but to bring down the dictatorship. There still is a dictatorship in Tunisia. The ruler is gone, but the regime remains. It is evident in the constitution itself.

    The Tunisian constitution was tailored to the needs of the dictator, who has taken control of the entire country. This dictatorship is evident in the laws pertaining to the political parties. There is a complete legal system. The police is unrestrained. The dictatorship is evident in the entire structure of this state, which was tailored to the needs of a single political party. Consequently, it has turned into a mafia state, a police state, and a dictator state.

    ,

    Ghanouchi als oberster Befehlsgeber von Scharfschützen?,

    http://www.memritv.org/clip/en/2769.htm

    Interviewer: What guarantees are you demanding?

    Moncef Marzouki: We will only accept guarantees from people with a proven democratic record, who have not collaborated with the dictatorship. With all due respect to Muhammad Al-Ghannouchi, he was appointed president by the dictator. He himself admitted that he passed information to the dictator, while his snipers were killing Tunisians.,

    ,

    Ghanouchi: Die Einführung der Sharia erfolgt immerr den Möglichkeitender Umstände entsprechend. Hierzu bieten Demokratien im Gegensatz zum Sowjetkommunismus besonders gute Voraussetzungen:,

    http://www.memritv.org/clip/en/3420.htm

    Following are excerpts from an interview with Rachid Al-Ghannouchi, leader of the Tunisian Al-Nahda Party, which aired on Al-Jazeera Network on April 9, 2012 :

    Rachid Al-Ghannouchi : The shari’a requires a framework that respects people’s liberties. Modern democracy offers such a framework. Therefore, the shari’a favors democracy, which provides it with a suitable operational framework. Thus, the shari’a, and Islam as a whole, did not thrive under Soviet dictatorship.,

    Many Muslim preachers were forced to emigrate from the dictatorships of the Muslim world to the democracies of the West, even though this West is not Islamic. Islam is now spreading and thriving in the West thanks to democracy, whereas its withering in Muslim countries corresponds to the withering of freedom there.

    I’m surprised at Islamists who are against freedom and who prohibit democracy, while many of them, when oppressed in their own countries, found refuge only in democratic countries. Now people ask us: „To what extent did you implement the sharia?“ The shari’a is implemented in accordance with the circumstance of the times.,

    The shari’a is the way Islam is understood and implemented at a specific time and in specific circumstances, because Allah has made the implementation of Islam conditional upon people’s ability., The Koran says: „On no soul does Allah place a burden greater than it can bear,“ and: „Fear Allah as much as you can.“ There is a single Islam, but its implementation at a specific time and in specific circumstances may vary from its implementation in other time sand circumstances.

    The shari’a is not ready-made for implementation at any time and anywhere. The shari’a is implemented in a specific place and time, in a way that is suitable to a specific reality, and then it develops that reality in order to accommodate further implementation.,

    ,

  16. #20 ffmwest (12. Feb 2013 10:44)

    Rotzgrün müßte doch jubeln: Schließlich hat Deutschland den Ausstieg aus der Kernkraft („KKW-Nee!“) beschlossen. Darunter fallen selbstverständlich auch Korankraftwerke (KKW).

  17. Top recherchiert. Ich kann nicht fassen, dass dies nicht in den Mainstream-Medien behandelt wird! Das ist wirklich skandaloes, ebenso wie das Schweigen zu dem Fall Hedegaard. ES IST WIRKLICH NICHT MEHR IM RAHMEN!

  18. @ #21 ffmwest

    vorsicht, das ist Taktik Der Islamisierungsbeauftragten Münchens aus CSPDUGrün. Bürgerbegehren müssen konkret formuliert werden.

    Natürlich sagt jetzt die Politik: Oups, da wo wir ein Bürgerbegehren haben, da wollen wir nicht mehr bauen, in der Hoffnung, daß weniger unterschreiben.

    Dann, wenn die Gegner sich abgearbeitet haben und das Begehren geschwächt ist, kommt auf einmal die überraschende Antwort aus dem Rathaus: „wir freuen uns mitteilen zu können, daß es doch möglich wurde am Stachus zu bauen“

    Die Islamisierungsbauftragten aus der Münchener Politik wollen nur Verwirrung stiften, um die außerparlamentarische Opposition zu schwächen; sonst gar nichts, also solche Nebelkerzen bitte nicht Ernst nehmen. Vielleicht ist es ja in der TAt so, daß zu jedem ernsthaft in Betracht kommenden Bauort ein eigenes Bürgerbegehrhen gestartet werden muss. Das würde aber der Islamisierungskritischen Szene bei gleichem Aufwand enorm in die Karten spielen, denn bei einr Unterschrifensammelaktion könnten sich die Bürger dann gleich bei mehreren Begehren eintragen und so würde jeder Stadtteil aktiviert, in dem der Islamofaschismus mit Hilfe der Islamisierungsbeauftragten aus CSPDUGrün Fuß zu fassen versucht,

  19. @ #1 Biloxi

    wie die Bilder sich doch gleichen:

    heute:

    http://www.zie-m.de/images/stories/galerie/Gruppenfoto-Idriz-Ude-Ceric.jpg

    früher

    http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiozeitreisen/Amin-al-Husseini-Israel108~_v-image512_-6a0b0d9618fb94fd9ee05a84a1099a13ec9d3321.jpg?version=1323425644813

    http://www.tellthechildrenthetruth.com/gallery/images/2-mufti2_jpg_jpg_jpg.jpg

    http://ikl959.files.wordpress.com/2011/05/haj-amin-al-husseini-meet-hitler-berlin.jpg?w=510

    http://www.actforaustralia.com/sites/default/files/Grandmuftinazi1.jpg

    http://img260.imageshack.us/img260/3947/elgranmuftdejerusalnhajyo2.jpg (der zweite von links ist übrigens Waffen-SS-Imam Hussin Dozo, dessen (von Himmler geförderte) Islam-Auslegung im von Idriz und seinem Islamisierungsbeuftragten der SPD UDE angestrebten ZIEM gelehrt werden soll)

    http://www.ushmm.org/lcmedia/photo/lc/image/61/61140.jpg hier insoiziert der muslimische Judenmörder Amin al Hussini seine SS-Division. Al Hussini war hierin offizieller Vorgesetzter von Dozo, dessen Islamauslegung gemäß Idriz in UDES ZIEM gepredigt werden soll.

    Das erzählt der Islamisieruungsbeauftragte der Stadt München seinen Antifanten und Juso-Grünschnäbeln natürlich alles nicht, denn sonst kann UDE seinen politischen Kindergarten ja auch nicht mehr in seinem Zweck instrumentallisieren

  20. Islamistenführer angeblich nach London geflohen

    Kommt aus London, stiftet Aufruhr, lässt morden und geht dann seelenruhig wieder dorthin zurück. Was ist das für ein fucking London? Was ist das für ein Europa das jedem dahergelaufenen Verbrecher Unterschlupf bietet? Was ist das für ein Bürgermeister, was für ein Stadtrat, der einem lügendem und Terror unterstützenden Imam in den Arsch kriecht, anstatt ihn dorthin zurück zu schicken, wo er hergekommen ist?

  21. OT
    aber interessant. Dänischer Konvertit hat angeblich dazu beigetragen, den Al-Kaida Führer Al-Awlaki aufzuspüren.
    WO berichtet:

    „Diesem Dänen hätte al-Qaida nicht vertrauen sollen

    Die CIA ist stolz auf die Tötung des Terrorchefs Anwar al-Awlaki. Doch der Ex-Islamist Morten Storm beansprucht den Erfolg für sich. Dabei spielte eine hübsche Facebook-Kroatin eine wichtige Rolle.

    Fortsetzung siehe Link:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article113561796/Diesem-Daenen-haette-al-Qaida-nicht-vertrauen-sollen.html

  22. #29 status quo ante (12. Feb 2013 12:03)

    Eine sehr gute und sehr tiefgreifende Frage! In der Tat, was ist das fuer ein fucking London? Ich habe 5 Jahre dort gelebt, ich kann Ihnen die Frage nicht beantworten.

  23. #37 Al-Harbi (12. Feb 2013 14:12)

    Hab noch einen Fall, wo ein Schwarzer seine deutsche Freundin umgebracht hat, weil sie sich von ihm getrennt hat, da er so brutal war. Es war Liesa Schulte aus Werl; der Neger ist Richard O.. Hier ein Bild der beiden:

    http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQBM7-CAOKgSlbHsjIq3wkoEITqXi1lPZhUkIuO35UiBD6HQINcjQ

    Ihre Eltern sind entsetzt: Soeben wurde der Mordvorwurf gestrichen. Nur noch Totschlag.

    http://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/fall-liesa-schulte-mordanklage-fallen-gelassen-id7604124.html

Comments are closed.