Wieder einmal. Bei Anschlägen und Selbstmordattentaten in mehreren irakischen Städten sind am Freitag mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. In der Stadt Bakuba sind allein durch die Explosion einer Autobombe vor einer Moschee 41 Menschen getötet worden. Der Islam, die „Religion des Friedens“, bei seiner Lieblingsbeschäftigung. Kaum ein Blatt berichtet noch darüber. Man hat sich daran gewöhnt, daß in islamischen Ländern jeden Tag gekillt wird. Außerdem stören solche Nachrichten hierzulande die mohammedanische Invasion Integration!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Ja, die Sunniten und Schiiten metzeln sich gegenseitig ab und gemeinsam die Christen.Wer von Kindheit an die Gewalt als legitimes Mittel zur Religionsverbreitung mit der Muttermilch aufsaugt, kann nur ein gefährlicher Soziopath werden. Mohammmed hat es vorgelebt und wie wir wissen ist er ja das Idealbild eines Menschen – Analphabet, Pädophil, Militant,Kritikresistent, Sexistisch, Kriminell.So ein Vorbild hat Konsequenzen.

  2. Schlimm finde ich ist es, wenn dafür immer noch den USA die Schuld in die Schuhe geschoben wird. Allmählich wird diese Aussage Ober- lächerlich. Der Krieg gegen Saddam Hussein war im Sommer 2003 vorbei, mit relativ wenig zivilen Toten bei den Kämpfen gegen die irakische Armee von Saddam Hussein. Alle anderen Zivilen Opfer bis heute, gehen einzig auf das Konto des Islam.

  3. Die gleichgeschaltete Presse ignoriert 70 politisch nicht korrekte Opfer?

    Nein, ist nicht möglich – 😀 – das würde ja bedeuten, die lügen wie gedruckt!

    Aber wehe wenn so ein latent rassistisches Bahnstreifenhörnchen ein „Maximalpigmentiertes“ Mitbürger_In in der Bahn nach dem Ausweis fragt!

  4. Natürlich tragen dafür die USA die Verantwortung.
    Saddam hatte die religösen Spinner unter Kontrolle.
    Erst durch den Krieg konnte Al Kaida sich dort ausbreiten.
    Seither gibt es Millionen Flüchtlinge, verfolgte Christen und täglichen Terror.

    Dasselbe auch in Libyen. Gaddafi wurde weggebombt und durch radikale Mohammedaner(inklusive Al Kaida) ersetzt.

    Zur Zeit arbeiten die USA daran Assad abzusetzen und unterstützen die „Freiheitskämpfer“.
    Sogar Israel hat scheinbar erkannt, dass die USA auf das falsche Pferd gesetzt haben.

    Israel: „Lieber Teufel Assad als Chaos und Islamisten in Syrien“
    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien/keine-lust-auf-unbekannte-daemonen-israel-lieber-teufel-assad-als-chaos-und-islamisten-in-syrien_aid_993991.html

  5. Auch Australien ist stark betroffen.:

    Australia morphing into Islamic war zone

    A national Australian tv
    channel has produced a shocking documentary showing that hundreds of
    Australian muslims arre now fighting in Syria under the banner of
    terrorist groups.

    Many are returning to Australia radicalized and
    trained in warfare.

    Many are taking the sectarian violence and
    extremism reinforced with Jihadi warfare overseas and importing it
    into Australia, where sunnis and shias are targeting each other in ever
    increasingly violent episodes along with less extreme members of the
    muslim community

    http://www.liveleak.com/view?i=a63_1368647764

  6. Sprenggläubige werden von noch sprenggläubigeren Islamikern weggebombt? Das juckt doch unsere Gutmenschenkamarilla nicht und zwar nach dem altbekannt reaktionären Motto „wenn es den Kaiser juckt, dann muß sich das Volk kratzen“.

    Na wenigstens kann man heute in einem SpOn-Kamarilla-Artikel lesen, daß es doch tatsächlich noch eine Steigerung von „islamistisch“ gibt:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tunesien-dschihadisten-fordert-regierung-heraus-a-900652.html

    Ansar al-Scharia: Dschihadisten machen gegen Tunesiens Regierung mobil

    Tunesiens islamistischer Regierung droht Gefahr durch Extremisten: Immer häufiger kommt es zu bewaffneten Zusammenstößen mit Dschihadisten. Nun verbietet Tunis ihnen ihre Jahresversammlung. Doch die Radikalen wollen trotzdem mobil machen – und drohen mit Gewalt.

    Ich dachte nach Gutmenschenkamarilla’s Gnaden ist ein „Islamist“ nicht mehr steigerungsfähig ! Weit gefehlt, denn offenbar sind Islamisten nun von Schihadisten „bedroht“………………….

  7. Es interessiert wirklich keine Sau. Niemanden.

    Solange nicht phöse Amis darin verwickelt sind oder phöse Kapitalisten oder phöse Christen-Schweine – solange interessiert es niemanden.

    Es ist wirklich abartig.

  8. @11 Hausener Bub

    Wie man sieht, ist selbst im „Haus des Friedens“ kein Friede möglich.

  9. Immer wieder Freitags, nach dem Gebet.

    Nachdem der brave Muselmane in der Moschee die Aufrufe Allahs zu Mord und Todschlag vernommen hat, geht er hinaus und verbeitet das Wort seines Götzen für jeden anschaulich in seinen Taten.

    Nicht, dass nun etwa einer denke, Gewalt hätte etwas mit Islam zu tun.

  10. Eine Facebookbekannte postete, dass aus ihrer Minderheit (Jesiden) auch 9 gezielt getötet wurden. Die Zahl der Christen im Irak hat sich ebenfalls dramatisch gesenkt (vertrieben, ausgemordet).

    Wenn die brutalen Diktatoren, unterstützt vom Westen gehen, kommen die noch brutaleren Islamfanatiker. Es ist überall so, trotzdem wird ein Staat nach dem anderen ins Verderben gestürzt.

    Unsere Medien haben im übrigen wichtigere Themen, über die sie berichten müssen: z. B. wurde festgestellt, dass Damenhandtaschen wahre Bakterienschleudern sind, schlimmer als Klos.

    Na denn: Die Grünen werden bald das Tragen von Handtachen verbieten. Was braucht die gegenderte Frau auch eine Handtasche?

  11. Sie machen was der Massenmörder, Hetzer, Lügner, Vergewaltiger und Versklaver Mohammed tat!!!!

  12. Was denkt wohl diese islamverehrende Pastorin Kittelberger in München über diese Anschläge? Befürwortet sie sie? Weil die EKD sich ja jetzt mit dem Islam verbrüdert, muss man jetzt auch sie, die EKD, für solche Anschläge verantwortlich machen.

  13. „Witzig“ daran finde ich, dass die Umma sich, wenn es keinen sonstigen gemeinsamen Feind gibt, gegenseitig abmetzelt.
    Und dann heisst es, wenn überall Islam herrscht, dann gibt es Frieden.

    Wohl kaum, wie man sieht. Denn wenn die Welt islamisiert ist, muss man erst mal gucken, wer den richtigen Islam hat. Und das kann wieder dauern.
    Sunniten und Schiiten haben das ja innerhalb von jahrhunderten nicht ausdiskutieren können.

  14. Was noch auffällt, trotz dieser ständigen Aktionen gibt es nach wie vor zu wenig Moslems die davon abkehren.
    Wenn selbst die es nicht wahrnehmen oder sogar als notweniges Übel ansehen, dann kann man wohl kaum von unwissenden Westlern erwarten, es zu sehen.

  15. Dass die Christen in islamischen Ländern ständig von Mord und Totschlag bedroht sind, dürfte allen hier bekannt sein.
    Aber ich fürchte, es ist uns zu wenig bewusst, dass Moslems in den islamischen Ländern fast genauso unter dem Islam zu leiden haben: die werden weggebombt, totgeprügelt, ehrengemordet … und was den rechtgläubigen Koranhörigen noch alles von der Sharia vorgeschrieben wird.
    Egal was einer ist oder glaubt: Der Islam unterdrückt, bedroht und bringt zuletzt alle um, denen er nahe kommt!
    Besonders schlimm ist es, wenn in einem (noch) freien Land Tor und Tür für diese Gewalt-Ideologie geöffent werden. Die das tun, werden die ersten Opfer des Islam sein.

  16. Irak: Islam, die Religion des Friedens, killt 70 Menschen an einem Tag

    Tradition verpflichtet eben.

  17. Die Krankheit Islam lähmt diejenigen Moslems die eigentlich gegen diesen Todeskult sind.

    Diese Ideologie hat ihre gezwungenen Anhänger dermaßen unter Kontrolle, das jegliche Kritik am Kollektiv tödlich sein kann.
    Das weis jeder Moslem!

    Niemals würde ein Moslem öffentlich Kritik am Islam äußern, gar die Todessüchte und Todesgesetze in Frage stellen die Mohamed im Koran fest geschrieben hat.
    Soviel Gewalt und Hass steckt in dieser „Religion“

    Wie viele Tote brauch es noch für die Islamkuschler, bis eine „Islam-Reformation“ stattfindet, die im Ansatz durch Todesdrohungen und Morde verhindert werden soll?

  18. Wenn Moslems, z.B. Schiiten und Sunniten wie hier, einander töten, so sterben sie auf beiden Seiten als Märtyrer und sie kommen sofort in den Himmel. Dank dieser Koranregel müssen sie nicht ein Leben lang warten, bis sie sich an 72 für jeden abarbeiten dürfen. Das ist Glückseligkeit auf Gegenseitigkeit. Bald kehrt sie auch bei uns ein.
    Freut Euch gefälligst!!

  19. Und sowas wollen unsere kompetenten Politiker demnächst auch bei uns haben, na dann viel Spaß.

    Aber bitte in ihren eigenen vier Wänden.

  20. Nachdem die Muslimisten anscheinend ein wenig beleidigt über ihre Situation trotz Ölmillirden
    sind , rufen sie den heiligen Krieg aus ..was an diesem Krieg heilig sein soll ,fragt sich im Westen allerdings unter der atheiistischen gleichgeschalteten Presse niemand ?
    Wie auch wenn anscheinend die drei vier grossen
    Verleger im Lande schon zum Islam übereifrig übergetreten sind …es wird nicht lange dauern und unsere adligen Weissäckers und co konvertieren um weiter mitzuspielen -oder?

  21. Das einzig „gute“ daran: Kein westlicher Soldat befindet sich mehr im Irak. Die US-Army ist abgereist schon vor einiger Zeit, also ist wenigstens nicht wieder der Westen „schuld“ daran. Die Fähigkeit zum Frieden scheint doch bei manchen Personen gar nicht vorhanden zu sein. Und das von Anhängern der „Friedensreligion“ !

Comments are closed.