2803181348Fast kein Tag vergeht, in dem nicht irgendwo in Mönchengladbach eingebrochen wird. Die Täter, von denen die wenigsten gefasst werden, gehen dabei immer brutaler vor. Über die Tätergruppen wird aufgrund politischer Korrektheit nicht gesprochen. Und der in Nordrhein-Westfalen für Sicherheit zuständige Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat nichts Besseres zu tun, als sich nach dem „Kampf gegen Rechts“ nunmehr dem „Kampf gegen Raser“ zu widmen (Foto). Jetzt ertönen in Mönchengladbach die ersten Rufe nach Bürgerwehren.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Natürlich sind die rasant steigenden Einbruchszahlen ein bundesweites Problem. Aber Nordrhein-Westfalen ist ohnehin das Flächenland mit der höchsten Verbrechensrate. Hinzu kommt, dass der ehemalige Pädagogikstudent Jäger nach fast drei Jahren im Amt von immer mehr Bürgern als „Weichei“, aber nicht als Hüter von Recht und Ordnung wahrgenommen wird. Dass die Polizei in NRW katastrophal unterbesetzt und somit völlig überfordert ist, hat inzwischen ebenfalls jeder mitbekommen. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (ebenfalls SPD), die ihre ohnehin überlastete Polizei mit „Nullrunden“ noch weiter demotiviert, tut ihr Übriges. Damit ist es nicht verwunderlich, dass das Vertrauen des Bürgers, vom Staat beschützt zu werden, in Nordrhein-Westfalen überproportional erschüttert ist. Dass die ersten Aufrufe zur Gründung von Bürgerwehren aus Nordrhein-Westfalen kommen, ist also kein Zufall.

Und nachdem sich in Mönchengladbach bereits 2010 die ersten Bürger in ganz Deutschland zusammengefunden haben, um sich gegen Salafisten zu wehren, ist es vielleicht auch kein Zufall, dass jetzt erneut Mönchengladbacher Bürger als erste die Initiative ergreifen: Dieser Tage gründen sich die ersten Initiativen, um gemeinsame Sicherheitskonzepte zu erarbeiten und Patrouillen privater Sicherheitsdienste zu finanzieren. Initiativen, die bei vielen Mönchengladbacher Bürgern auf spontane Zustimmung stoßen. Auch soll der Mönchengladbacher CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings einer dieser Initiativen bereits seine Unterstützung zugesagt haben.

Trotzdem verwundert es ein bisschen, dass diese Initiativen sofort von Bürgern und der lokalen Presse als „Bürgerwehren“ bezeichnet werden, denn die Finanzierung privater Sicherheits-Streifen stellt noch keine Bürgerwehr im eigentlichen Sinne dar. Dass trotzdem sofort von allen die Vokabel Bürgerwehr benutzt wird, kann nur dadurch erklärt werden, dass viele Bürger bereits insgeheim auf „richtige“ Bürgerwehren hoffen. Eine Hoffnung, die in Anbetracht von Ralf Jägers Tunix-Politik nur allzu verständlich ist.

Wenn die Verhältnisse in Nordrhein-Westfalen weiter aus dem Ruder laufen, wenn die Polizei weiter systematisch geschwächt wird, dann werden „richtige“ Bürgerwehren eines Tages auch notwendig sein. Und mit wachsender Migranten-Gewalt und immer häufiger randalierendem Party-Volk dürften sich nach osteuropäischen Einbrecherbanden auch schnell weitere potentielle Betätigungsfelder für solche Bürgerwehren abzeichnen. Aber nicht alles, was notwendig ist, ist auch legitim: Richtige Bürgerwehren sind bewaffnet und müssen das aufgrund der zu bekämpfenden Bedrohungen auch sein. Und bewaffnete Bürgerwehren sind mit dem Gewaltmonopol des Staates nicht in Einklang zu bringen. Das mag in einem Bundesland, in dem der Staat dank eines unfähigen SPD-Innenministers immer impotenter wirkt und das faktische Gewaltmonopol mehr und mehr auf Seiten von Einbrechern, schlägernden Migranten und Salafisten zu sehen ist, schwer zu ertragen sein. Aber es ist so.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Bürgerwehren, und vielleicht noch bewaffnet wie in den USA – das wäre ja voll Nazi;-) Aber andererseits, wenn der Staat seiner ureigenen Aufgabe, nämlich den Bürger zu schützen nicht nachkommt, dann ist Widerstand eben Pflicht. Unter diesem Gesichtspunkt hält sich übrigens auch meine Verachtung gegenüber Steuerhinterziehern in Grenzen …

  2. ich weiß,warum ich Muttchen und ihre Sozen noch nie gewählt habe und nie wählen werde

  3. Ein Minister, der 17 mal vor Gericht zieht um den Pros eine Demo verbieten zu lassen und 17 mal verliert, was ist von dem noch zu erwarten! 0

  4. In vielen Städten Deutschland gibt es bereits seit langem das Projekt „Nachtwanderer“ (googelst du).

    Im schwer bereichterten Bonner Stadtteil Mehlem wurde das Projekt auch in Erwägung gezogen, scheiterte dann aber an der Bereitschaft der Bürger, sich wegen der Kulturbereicherer die Nächte um die Ohren zu schlagen. Manch einer muß ja auch morgens noch zur Arbeit, um die Sozialknete für die Bereicherer zu erarbeiten.

    Ich machte Moussa Acharki (BIG) den Vorschlag, als Zeichen der gelebten Integration und des Mitleids mit uns Kartoffeln doch seine Brüder im Glauben mal nachts zum Schutz der Kuffar auf die Straße zu schicken, da es sich ja schließlich überwiegend um schwer erziehbare Moslemjungen handelt, die uns hier terrorisieren. Leider kam mein Vorschlag überhaupt nicht an. Ist ja auch eine Zumutung, wie unverschämt von mir …

  5. Wenn der Staat mich und mein Eigentum nicht mehr schützen kann oder will, sollte wir auch darüber nachdenken die Steuern zu kürzen.

    Warum soll ich für eine Leistung bezahlen die nicht erbracht wird!

  6. Jäger hat vergangenes Jahr 4 Großkampagnen gegen Raser durchführen lassen. Dabei sollten sogar Bürger/Anwohner spitzeln!!!

    Ich bin Radfahrer- und Fußgängerin und ärgere mich auch über Raser. Soll ich aber Blockwartin spielen?

  7. Diktaturen entstehen nicht durch den Diktator, sondern durch diejenigen, die ihm folgen.

    Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott !

  8. Zitat:
    Die Stadt ist das Konfliktfeld der Zukunft, sie wird unbeherrschbar werden, zumindest in Teilen – und ist es auch schon. „Ende“
    Deshalb wird in der Gegenwart noch „Rumgedoktert“
    aber in Zukunft geht ohne Bürgerwehren nichts mehr.
    Da ich fast täglich in den Niederlanden unterwegs bin kann ich „Melden“ das in jedem Industriegebiet eine Flächendeckende Vidio Überwachung stattfindet.

  9. bewaffnete Bürgerwehren sind mit dem Gewaltmonopol des Staates nicht in Einklang zu bringen

    LOL, das Gewaltmonopol wurde von den Bürgern auf die Diener (Staatsdiener) übertragen und kann auch wieder entzogen werden. Hier will der Schwanz mit dem Hunde wedeln. Der Diener spielt sich als Herr auf – selten so gelacht!

    Wenn der Diener, oder Lakai seinen Pflichten, wofür er mit Steuern besoldet wird, nicht oder unzufriedenstellend nachkommt, dann muß der Herr im Hause aufräumen – sprich: Die Bürger sorgen selbst für Sicherheit.

    Leider schläft der Herr im deutschen Hause! In anderen Ländern wird bei vergleichbaren Zuständen längst die Knute ausgepackt – oder die Hanfkrawatte.

  10. Das Kalifat Al-Kraft (1946 – 2010 Nordrhein-Westfalen) ist ein gescheiterter Staat, der aus dem Gesellschaftsvertrag ausgestiegen ist:

    Der Bürger garantiert dem Polizisten Schutz vor Arbeitslosigkeit und Altersarmut (Beamtenstatus). Im Gegenzug garantiert der Polizist das Gewaltmonopol. So lief es von Bismarck durch alle deutschen Systeme. Dann kamen die linksgrünen NichtsnutzInnen und deren spezialdemokratische UnterstützerInnen und haben das Gewaltmonopol abgeschafft. Der Staat ist quasi aus dem Vertrag einseitig ausgestiegen, hat aber die Finanzierung der Polizisten beibehalten. Das ist quasi Vertragsbruch und das GG sichert dem Bürger das Recht auf kollektive Selbstverteidigung in Krisenzeiten zu.

    Ob das nun Bürgerwehren, Guardian Angels etc.. sind, ist egal, aber wenn die Politiker weiter wegsehen, sind bürgerkriegsähnliche Zustände in naher Zukunft nicht mehr auszuschließen.

    Das Ende der Geschichte, 1990 von Francis Fukujama beschrieben, fiel aus.

    Nach 11/9 und 9/11 ist für die Zukunft auch keine Rückkehr zur archaischen Gewalt auf deutschen Straßen ausgeschlossen, zu verantworten durch eine NRW-Landesregierung, die keine Kraft mehr hat, die eigenen Bürger zu schützen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

    NRW schafft sich ab!

  11. Unsere tollen „demokratischen“ Parteien schicken uns wieder in das Zeitalter der Freikorps und Straßenschlachten zurück!

  12. #12 TZANHANIM

    seid ihr mehrere? (wegen des nicks)
    die franzosen bekommen dauernd von den marokanern prügel und was so toll an den spaniern sein soll weiss ich auch nicht.

    omon würd dir nicht gefallen, erlich nicht.

  13. 1. Grenzkontrollen wieder einführen!

    2. Wahnsinn Masseneinwanderung stoppen!

    3. Abschiebungen ausl. Krimineller massiv steigern!

    Alles andere ist sinnloser und wirkungsloser Aktionismus!

  14. einfach die bürgerwehren nach trägern des
    WW1 eisernen kreuzes benennen, das verwirrt
    die kritiker ungemein.

  15. #22 mike hammer
    meinte jüdischen trägern des
    WW1 eisernen kreuzes benennen. 😳

  16. Linksgrüne NichtsnutzInnen schwächen den Staat:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116312418/Unis-und-Schulen-machen-mobil-gegen-die-Bundeswehr.html

    Unis und Schulen machen mobil gegen die Bundeswehr

    In Berlin wird ein Minister niedergebrüllt, die Bundeswehr bekommt Hausverbote.

    Im Falle eines Showdowns hilft am Ende nur das Militär, auch in Nordirland musste die Rheinarmee der Ulster Police zu Hilfe eilen.

    Die NVA der „DDR“ hatte 187.000 Mann, die Bunteswehr wurde durch die Misere auf 185.000 MännInnen kastriert, einschließlich zu kleiner SoldatInnen, die von der Takelage der Gorch Fock fallen!

    Und die linksgrünen NichtsnutzInnen wollen die Armee noch weiter schwächen und schützen damit indirekt ihre neuen Wählerschichten aus dem Orient:

    http://www.gruene-bundestag.de/parlament/sitzungswoche/regierungserklaerung-zur-bundeswehr_ID_4388311.html

    Ein wirklicher Reformwille ist nicht erkennbar. Eine Verringerung der Truppe auf 175.000 plus x ist nicht der große Wurf, der sich an den veränderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen orientiert. Auch eine deutlich kleinere Bundeswehr, wie wir sie fordern, ist sicherheitspolitisch verantwortbar und würde weitere Einsparpotentiale eröffnen. Inzwischen wird auch in der Bundeswehr über weitere Reduzierungen nachgedacht.

  17. #23 mike hammer (18. Mai 2013 14:14)

    Oder nach TrägerInnen des Blücher-Ordens, das würde auch SED-Gysi freuen! 🙂

  18. #15 badeofen (18. Mai 2013 14:00)

    Wozu Wetten ? Steht doch alles da

    Ein 42-Jähriger, der die beiden Schüsse abgefeuert habe, sei festgenommen worden, sagte ein Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Er habe auch eine Granaten-Attrappe und ein Klappmesser bei sich gehabt. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, rief der Mann bei seiner Festnahme: „Ich tue dies im Namen meines Gottes.“

  19. Wie auch immer, wenn der Staat das ihm vom Souverän übertragene Gewaltmonopol entweder nicht wahrnehmen will oder aus Unvermögen nicht wahrnehmen kann, um die Bürger angemessen zu schützen, dann haben die Bürger rechtsphilosophisch betrachtet selbstverständlich das natürliche und somit letztlich unveräußerliche Menschenrecht, das dem Staat übertragene Recht diesem zu entziehen und wieder selbst wahrzunehmen.

  20. Bei Bürgerwehren drängt sich mir leider das ungute Gefühl auf, dass sich selbsternannte Scheriffs mit Affinität zur Selbstjustiz allzu eifrig aktiv werden oder auch Muslime auf die Idee kommen könnten muslimische Bürgerwehren zu bilden – Scharia Patrouillen wie in London.

    Allerdings ist es jedem Bürger freigestellt sich mit E-Schockern und Spray zu sichern, so wie es leider schon die deutschen Bewohner in Duisburg-Hochfeldt tun müssen , um sich gegen die Ostbereicherung im Hause zu verteidigen.

    Allabendliche Gruppenspaziergänge mit Google-Glass Trägern sind sicher auch möglich. Traurig aber wahr dass die Überwachung und Kontrolle sukzessive sich in den persönlichen Lebensbereich entwickelt um sicher Leben zu können.

  21. Solange um die 98% der Bürger/innen die dafür verantwortlichen Parteien immer wieder wählen, also mit den Zuständen im Lande zufrieden sind, bedarf es keiner Bürgerwehr.
    ( Die glücklichen Sklaven sind die größten Feinde der Freiheit )

  22. Eine kleine Korrektur.

    Bewaffnete Bürgerwehren sind mit dem Gewaltmonopol des totalitären Staates nicht zu vereinbaren. Genau aus diesem Grund will die Obama Regierung das in der US Verfassung verankerte Recht der Bürger auf Waffenbesitz abschaffen.

    Bewaffnete Bürgerwehren sind in den USA als Neighbourhood Watch in vielen Gemeinden Teil des Sicherheitskonzeptes und ausdrücklich erwünscht!

    Unsere Waffengesetze haben wir Hitler zu „verdanken“ – ja, auch in diesem Aspekt überschneidet sich der NS mit der Ideologie der Linken.

    Es ist die Angst vor uns selbst, die uns heute zu Opfern macht.

  23. #27 LucioFulci “Ich tue dies im Namen meines Gottes.”
    —–
    Ich meine es gibt doch so viele Götter.;)

  24. Oh, der Staat hat das Gewaltmonopol?

    Das werd ich den nicht erwähnten und nicht statistisch erfassten „jungen Männern mit schwarzer Jacke“ mal bei Gelegenheit stecken – oder lieber nicht – wenn sich einer von denen Todlacht komme ich in gutmenschteufels Küche…. 😉

    semper PI!

  25. Während Jäger sich noch neue Feindbilder (Autofahrer) schaffen kann, dürften die unbeschwerten Tage für Hanni&Nanni am Düsseldorfer Rheinufer zu Ende gehen. Den linksgrünen WählerINNEN aus dem öffentlichen Dienst in NRW ist kürzlich schlagartig klar geworden, dass sie die „neuen Reichen“ sind, die SPD und Grüne als Feindbild erhannt haben und nun als Wahlgeschenk schröpfen wollen. Zuerst durch eine „Nulldiät“ und später mit massiven Steuererhöhungen! Nun erschallt das fiese Wort des Wahlbetrugs auf allen Fluren des Amtes. 🙂

  26. Bürgerwehr? Bewaffnet mit Stöcken auf die Besitzveränderungsfachkräfte einschlagen – und sich dann wegen Rassismus vor Gericht wiederfinden?
    Mehr als „halt, bitte bleibt stehen und lasst das Eigentum hier“ können die nicht machen. Und wenn die Bürgerwehr auf nette Körperveränderungsfachkräfte bei der Arbeit stößt, dürfen die wohl auch nur mitmachen und nicht helfen, weil deutscher Rassismus. Klingt erfolgsversprechend in diesem Land 🙁

  27. Es ist ja leider nicht nur die Sicherheit. Der Staat überlässt seine Bürger zunehmend ihrem Schicksal und erfüllt seine originären Schutzpflichten nicht mehr. Verseuchte Lebensmittel, kaputte Infrastruktur, ungeordnete Masseneinwanderung, Schul-, Justiz- und Währungschaos, etc. pp. Es wird nichts besser. Auf EU-Ebene drücken Konzerne Gesetze durch, die die Bürger so niemals gewollt haben und die völlig gegen unsere Interessen sind. Und unsere Politdarsteller (insbesondere sogar verantwortliche Minister) zucken nur noch blöde mit den Achseln. Ein Staat, der keine Leistung mehr für die ihm überlassenen Steuern bringt, verspielt auf Dauer seine Legitimation. Hoffen wir alle, dass dieses Szenario noch abgewendet werden kann, denn das dann einsetzende Chaos wäre fürchterlich.

  28. Ohne viel verraten zu wollen, eine Lebensweisheit sollte man bei solchen Aussichten beherzigen: „Das Glück bevorzugt den, der vorbereitet ist!“ Schöner Spruch in „Alarmstufe Rot“ Teil 2… 🙂

  29. Na das möchte ich sehen.
    Da steht eine handvoll wehrhafter Bürger und was passiert?

    1. Die Polizei macht Überstunden um diese wehrhaften Bürger einzusperren.

    2. Die Polizei holt sich ein paar Kästen Bier, Chips und Liegestühle und beobachtet mit Lachtränen in den Augen wie Kämpfer aus Afghanistan, Libyen, Irak, Straßenschläger aus der Türkei und professionelle Kopftreter diese wehrhaften Bürger durch Mönchengladbach jagt und mit deren Gehirnen die Wände streicht.

    3.Es wird in den Medien verbreitet, dass die Bürgerwehren böse Rechtsradikale seien, die das 4. Reich errichten wollen und alle Anständigen sind dazu aufgerufen sich den Bürgerwehren entgegen zu stellen.

  30. #42 Cardiff

    Es geht da selbstverständlich weniger um mohammedanische Schlägertrupps und Ex-Freischärler aus diversen Bürgerkriegen, sondern um südosteuropäische Einbrecherbanden, die nichts mehr scheuen als aufmerksame Nachbarn – und da genügt sowas auch.
    Wenn es hingegen darum geht, der Erstgenannten Herr zu werden, weiß ich selbst, dass ich erstmal Munition gurten muss, um wieder die Funken sprühen zu lassen.

    Das ist aber erst die zweite Eskalationsstufe im kommenden Bürgerkrieg. Es gibt in diesem Land glücklicherweise acht Millionen ausgebildete Reservisten.

  31. Kompliment dass es Euch Büger gibt die sich trauen so eine Initiative zu gründen wenn man schon vom eigenen Staat im Stich gelassen werden.

    Leider werden die Medien aber Euch in kürze in die Rechte ausländerfeindliche Ecke stellen.

  32. #9 Drohnenpilot

    Ich denke auch, die Kosten für Bürgerwehren sollten steuerlich in Abzug gebracht werden.

  33. #16 Sledge

    Genau so ist es! Art. 20 Abs. 2 GG: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ Daran sollte man immer mal erinnern, das scheint bei einigen leicht in Vergessenheit zu geraten.

    Vorrangiges Ziel jedes Staates ist u. a. der Schutz seiner Bürger, hierzu und im Vertrauen auf die staatliche Gewährleistung dieses Schutzes ist die Anwendung von Gewalt beim Staat monopolisiert. Ist dieser Schutz nicht mehr gewährleistet, wird auch das staatliche Gewaltmonopol von den Bürgern zunehmend in Frage gestellt werden, s. das Thema dieses Beitrags.

  34. „Kampf gegen Raser“. Dieser Schmarren!! Ausserdem ist das technisch völlig antiquiert. Die Automobile sind für Normalgeschwindigkeiten von 200 std/km ausgelegt(Nach oben hin offen).
    Hybridwagen kommen zunehmend mit 2-4 L pro 100 km aus!!!(das ist das was die Ökobewegung in den 70 Jahre wollte).
    Durch die neuen Smarttechnologien, GPS/Gallileo,können Autos miteinander und dem ganzen Verkehrssystem kommunizieren,bzw. könnte man auch die Geschwindigkeit aufeinanderabstimmen.Unfälle,Auffahr-und Überfahrunfälle werden durch Einsatz moderner Technolgien faktisch unmöglich.Aber da sollte der Herr Minister mal was machen bei den Konzernen,genauso wie gegen die Islamisierung unserer Wirtschaftsbetriebe!!

    Pfui Herr Minister Jäger!Sie sind ein feiger Clown!

  35. An die Bedenkenträger hier – allein schon die Präsenz von Bürgerwehren würde schon einen grossen Teil an Straftaten verhindern.

    Weitergehende Massnahmen, insbesondere Gewaltanwendung, müssen hinsichtlich möglicher Konsequenzen genauestens durchdacht und abgestimmt sein. Aber Notwehr bleibt Notwehr.

  36. # 42 Cardiff

    Die Polizei holt sich ein paar Kästen Bier, Chips und Liegestühle und beobachtet mit Lachtränen in den Augen wie Kämpfer aus Afghanistan, Libyen, Irak, Straßenschläger aus der Türkei und professionelle Kopftreter diese wehrhaften Bürger durch Mönchengladbach jagt und mit deren Gehirnen die Wände streicht

    Spätestens wenn die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ mit Halbautomatischen rumrennt, ist Ruhe im Viertel.

  37. Wenn man da geblitzt wird, braucht man doch nur sagen: „Ich bin Moslem und muss eilig in die Moschee“. (Naja, Notlüge). Da MUSS man mich ja gehen lassen.

  38. @48 weizengelb

    Und woher hat diese Widerstandsgruppe die Halbautomatischen Waffen?
    Die sind doch verboten…und die Deutschen würden nie gegen das Gesetz verstoßen.

    Meine Erfahrungen mit Mohammedanern sind:

    Wehrst du dich mit Fäusten, kommen die mit dem Messer.
    Kommst du mit dem Messer, kommen die mit Schußwaffen.
    Und natürlich immer in der Überzahl.

    Versuche mal jemanden dazu zu bewegen auf eine Demo zu gehen. Der hat dann keine Zeit, ist gerade krank oder hat keine Lust.

    Ruft der Mohammedaner seine Kumpels an um uns aufzumischen, sind innerhalb von 30 Sekunden 50 Kumpels versammelt.

    Das ist ein Unterstschied zu uns: Die halten zusammen.

    Dann haben die noch eine abgrundtiefe Menschenverachung. Ich könnte jemanden der am Boden liegt nicht treten oder vor das Gesicht treten. Da habe ich eine Sperre. Die aber nicht.

    Das ist ein zweiter Unterschied.

    Der dritte Unterschied ist, dass professionelle Kopftreter, Gangleader-die ihr Revier täglich verteidigen und vielleicht sogar aus Kriegsgebieten kommen einfach mehr Erfahrung haben.

    Der 4. Unterschied ist, dass die nichts zu befürchten habe. Töte einen Deutschen und du wirst von Staatsanwalt und Richter singend auf Schultern aus den Gerichtssaal getragen werden.

    Eine Widerstandsgruppe würde von Polizei sofort verboten und gestürmt werden, weil solche Gruppen politisch nicht gewünscht sind.
    Bei den Miris ist die Polizei aber leider chronisch unterbesetzt und zu schlecht ausgerüstet. Auch das ist politisch gewollt.
    Ein Volk, welches sich nicht mehr auf die Straße traut, lässt sich leichter beherrschen.

    Ich wünschte ich hätte eine Nachricht…eine mit happy end aber wir sind erledigt.

  39. #46 DerBoeseWolf (18. Mai 2013 15:52)

    Name für Bürgerwehr: Stauffenberg?

    keine ahnung, für mich ist das OK,
    die gutmenschen hier kennst du besser. 🙄

  40. „… der ehemalige Pädagogikstudent Jäger …“

    Ich habe mich von Anfang an gefragt, warum diese Flachpfeife eine derartige Flachpfeife ist.

    Endlich finde ich hier eine einleuchtende Erklärung.

    Auf die wäre ich allerdings nie gekommen, weil ich angenommen hatte, es müsste doch für das Antreten von hohen Ministerämtern wenigstens so eine Art Andeutung von Kompetenz geben.
    Um es mit Ernst Jandel zu sagen:

    Werch ein Illtum!

    ———————————-

    Bei der Gelegenheit eine Anmerkung im Hinblick auf September:

    Diese Flachpfeife ist kein Gottesgericht, sondern wurde gewählt.

    Von den meisten vermutlich als „kleineres Übel“.

  41. Netter Artikel der das Versagen der sogenannten Staatsmacht aufzeigt. Hier stellt sich unweigerlich die Frage „Warum noch Steuern zählen?“
    Keine Leistung, kein Geld. Dies ist doch das richtige Thema für eine Partei, die sich Freiheit auf die Fahne geschrieben hat. Auf geht’s!

  42. #9 Drohnenpilot

    Wenn der Staat mich und mein Eigentum nicht mehr schützen kann oder will, sollte wir auch darüber nachdenken die Steuern zu kürzen.

    Warum soll ich für eine Leistung bezahlen die nicht erbracht wird!

    Eine vernünftige Ansicht.

    Die „Gegenleistung“ einer rotgrünen Regierung für Steuern sieht aber nicht so aus, dass Eigentum und Sicherheit der Bürger geschützt werden, sondern in der Schaffung gut dotierter, überflüssiger „Beauftragten“-Posten im öffentlichen Dienst für die eigenen Parteimitglieder und steuerliche Finanzierung sog. „Projekte“.

  43. Das staatliche Gewaltmonopol kann nur so lange eingefordert werden, wie der Staat die Bürger vor Gewalt schützt. Ist dieser Schutz nicht mehr gewährleistet, sollte es rechtstreuen Bürgern erlaubt sein, Schusswaffen zu Hause aufzubewahren (etwa wie in den USA). Denn mit zunemender Einwanderung in Kombination mit einer Verarmung und Verrohung der Bevölkerung werden Gewalttaten erheblich zunehmen.

    Schon jetzt sollte man, wenn man z.B. etwas abgelegen wohnt, sich im Rahmen des nach dem Waffenrecht erlaubten möglichst effektiv bewaffnen. Schwert/Armbrust/Streitkolben usw. sind zwar nicht so effektiv gegen mit Feuerwaffen ausgestattete Einbrecher, aber man kennt sich daheim besser aus, hat einen Heimvorteil – und ist jedenfalls nicht völlig wehrlos. Noch ist Notwehr ja erlaubt.

  44. Und der in Nordrhein-Westfalen für Sicherheit zuständige Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat nichts Besseres zu tun, als sich nach dem “Kampf gegen Rechts” nunmehr dem “Kampf gegen Raser” zu widmen (Foto).

    Jäger bekämpft Scheinprobleme, um von den realen Problemen abzulenken, die er nicht lösen kann.

    Ich habe sein Interview in TV über Wohnungseinbrüche gesehen.
    Der Mann ist völlig unfähig – für SPD jedoch typisch.

  45. Tja, liebe NRWler, das kommt davon, wenn man rot-grün wählt. Die Fakten sprechen für sich und sind der besten Lehrmeister, um die Menschen aus ihrer Lethargie und die rosarote Brille vom Kopf zu reißen.

  46. Die „pösen“ Ungarn haben dieses Sicherheitsproblem in einigen Orten ganz elegant gelöst. Hier finden sich die Nachbarn eines Ortes zusammen, nennen sich „Bürgerwacht“, teilen sich ein und laufen unbewaffnet nachts „Streife“ in ihrem Ort. Wenn sie etwas Ungewöhnliches bemerken, tun sie nichts, sondern rufen nur die Polizei, die dann auch schnell vor Ort ist, weil sie entlastet wurde.
    Das Resultat….weniger Einbrüche und mehr „gefühlte“ Sicherheit.
    Die Reaktion in der deutschen Presse….rechtsradikale Bürgerwehren gehen in Ungarn um.
    Nun, davon habe ich nichts bemerkt, sondern war nur von dem System der Bürgerwacht positiv überrascht.

  47. zu…
    #56 Voldemort (18. Mai 2013 17:02)
    ____________________________________

    Das aber ist am Ende ein Ungleichgewicht
    der Mittel. Notwehr und Notstand sind ja
    genau definiert aber die dazugehörigen Mittel…

    Es klingt wie ein Witz…
    eine persönliche Gefährdung reicht nicht für
    den Bedürfnisnachweis für eine Schusswaffe aus. Den hier würde die gleiche Gesetzeslage, wie für das Tragen einer Schusswaffe in der
    Öffentlichkeit zutreffen…
    Eine über die Maßen zutreffende Gefährdung
    der eigenen Person. Und nach der Logik, da
    ja alle betgroffen sind… keine Chance!

  48. # 54 Cardiff

    Und woher hat diese Widerstandsgruppe die Halbautomatischen Waffen?
    Die sind doch verboten…und die Deutschen würden nie gegen das Gesetz verstoßen.

    Woher haben viele Deutsche das ganze Schwarzgeld? Das ist doch auch verboten und die Deutschen verstoßen dann gegen das Gesetz, wenn es ihnen ans Eingemachte geht! Das würde ich sogar für den pazifistisch, grünlinks tickenden, Maoverehrenden Gesamtschullehrer unterschreiben wollen! 🙂

  49. Ich wurde einmal in Kassel um 23:00 – fern von einer Wohnsiedlung – mit für das 21. Jahrhundert fast schon galaktisch schnellen 108 km/h erwischt, obwohl dort 80 km/h erlaubt waren.

    Das hat 250 EUR gekostet.

    Die Hälfte von dem, was Moslems in D zahlen müssen, wenn sie wie in Berlin eine Frau GANGRAPEN, achso, ganz vergessen im Juristendeutsch war das ja „nur“ Misbrauch einer widerstandsunfähigen Person (nachdem diese Frau mit Drogen gefügig gemacht wurde)

    !!!

    Stimmt, ist klar, solche schlimmen „Raser“ wie ich sind das größere Problem!

  50. Die Bürgerwehren kommen so oder so, das ist die logische Konsequenz, weil die Politik die Bürger, insbesondere die biodeutschen Bürger, im Stich lassen, und sie bereitwillig den gefräßigen und immer brutaler agierenden nichtdeutschen Verbrecherbanden ausliefern.

    Der Staat schützt seine deutschen Bürger nicht mehr, also wird der Bürger dazu gezwungen sich selbst zu schützen. Und wenn das deutsche Volk mal aufsteht wird es ernst, wie die deutsche Geschichte lehrt…

    Nebenbei: Die ausländischen Verbrecherbanden plündern keine türkischen Wohnungen, das ist denen viel zu gefährlich, sondern ausschließlich Wohnungen und Häuser mit einem deutschen oder zumindest europäisch klingenden Namen am Türschild… Ich habe noch nie gehört dass türkische oder arabische Omas und Opas in ihrer Wohnung überfallen und ermordet worden sind, sondern die Opfer sind immer deutsche Rentner… Das liegt auch daran, dass viele dieser Täter Türken/Araber sind, gefolgt von den Zigeunern, die momentan zum Beispiel in Baden-Württemberg ihr Unwesen treiben (von Frankreich kommend), dass die Polizei mit Großkontrollen reagierte und 10 Stunden lang jedes verdächtige Auto anhalten und kontrollieren. Und siehe da, die Einbrüche sind sofort auf fast Null zurückgegangen… Momentan steigen die Einbrüche wieder, aber die nächste Großkontrolle kommt bestimmt…

  51. Hallo,
    Typen wie dieser Sozi Ralf Jäger suchen sich zur vermeintlichen Profilierung immer solch Ablenkungen von der Wirklichkeit aus. Weil dieser Volksverdummer kein freie Hand von der sozialistischen Parteiführung, Kraft und Co. bekommt, versucht er die Leute mit diesen Autofahrerverarschung an seine Partei zu binden. So kann man von der Ausländer-Kriminalität gut ablenken. Die Todtreter und Messerstecher werden so aus der Öffentlichkeit verbannt.

  52. Vielleicht läßt Weichei Jäger ja nur intensiv blitzen, damit Geld in die Kassen kommt zur Finanzierung des überfälligen Counter-Dhihad durch die Polizei in NRW.

  53. Was die Polizei nicht schafft, wird eine kleine Bürgerwehr auch nicht schaffen befürchte ich. Aber der Wille zählt, einmal mehr respekt an die Gladbacher.

  54. #19 Brennus (18. Mai 2013 14:05)
    Unsere tollen “demokratischen” Parteien schicken uns wieder in das Zeitalter der Freikorps und Straßenschlachten zurück!

    Die Blockparteibonzen haben aber mit Vorbedacht die Wehrpflicht abgeschafft. Es wird also keine mutigen, anständigen jungen Männer aus dem Volke mehr geben, die den Umgang mit Waffen gelernt haben und fähig wären ihre Heimat – auch gegen die korrupten verkommenen Bonzen – zu schützen.

    Die Polit-Verbrecher haben systematisch die Jugend verweichlicht und verschwuchtelt, sie wehrlos und naiv gemacht. Da wird keiner mehr sein, der sich und seine Leute gegen die kommenden Bedrohungen verteidigen kann. Das sind alles Opfer, die lammfromm auf den Schächter warten und die noch dankbar „Friede-Freude-Eierkuchen“ blöken.

    Wir alten Männer, die wir vor vielen Jahrzehnten noch den Umgang mit Waffen aller Art, „Überlebenstricks“ und Kameradschaft, gemeinsames Einstehen für ein Ziel – für die Zukunft unseres Landes und unserer Familien – gelernt haben, könnens nicht mehr richten. Es gibt keine Familien mehr, es gibt keine Zukunft mehr, es gibt keinen Zusammenhalt mehr – es gibt nur noch das spontane, lebensfrohe, alles bereichernde, schillernde Buntistan…

    und sehr bald wohl ein sehr bösen Erwachen Jugo-style.

  55. Gruenrot wurde, nach diversen Verfassungsbruechen und Totalversagereien in NRW WIEDERgewaehlt. Die kriegen nun, was sie gewaehlt haben. Viel Spass.

  56. Hier etwas Aktuelles aus dem Landtag NRW. Da steht es schwarz auf weiß, dass die Polizeiführungen nach der Pfeife der Politik tanzen müssen. Demzufolge nicht so handeln können/dürfen wie es notwendig wäre.

    Politische Polizeiführung?
    FDP: Auswahlverfahren ändern – Regierung: Zivile Führung beibehalten
    Titelthema / Schwerpunkt;
    Landtag intern, 44. Jahrgang, Ausgabe 5 vom 15.05.2013, S. 7

    24. April 2013 – Die Führungsetage der Polizei rekrutiert sich nicht aus Polizeibeamtinnen und -beamten des höheren Dienstes, sondern aus zivilen Personen. Dies habe einen politischen Beigeschmack, kritisierte die FDP und verlangte, …..
    […]
    „Wir möchten in den Polizeipräsidien zukünftig nur noch Beamte haben, die keine politischen Beamten sind“, erklärte Dr. Robert Orth (FDP). Es sei unerträglich, dass Polizeipräsidentinnen und Polizeipräsidenten in Nordrhein-Westfalen bei ihrer täglichen Arbeit die politischen Ziele der Landesregierung berücksichtigen müssten. ….
    […]
    Notwendig seien Ausschreibungs-, Bewerbungs- und Auswahlverfahren, denn das „Zuschanzen von Stellen“ an Parteigenossen oder Interessenvertreter sei die schlimmste Form der Ausbeutung des Staates durch die politischen Parteien. Dies könne die innere Emigration fördern und die Leistungsbereitschaft des Einzelnen untergraben…..
    […]

    http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_II/II.2/Suche/Landtag_Intern/Suchergebnisse_Landtag_Intern.jsp?w=native%28%27+%28+ID+ph+like+%27%27LI130504%27%27++%29+%27%29&order=native%28%27ID%281%29%2FDescend+%27%29&view=detail

  57. Bürgerwehren finde ich gut. Leider (oder zum Glück) bin ich nicht in NRW zu Hause. Aber wenn bei mir um die Ecke eine Bürgerwehr gegründet wird, werde ich diese unterstützen!

Comments are closed.