20130312_Familienrecht_Eherecht_Homoehe

Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? — Knapp drei Wochen nach dem Bundesverfassungsgericht hat gestern auch der amerikanische Supreme Court die Homo-Ehe unterstützt. Das Urteil fiel mit fünf zu vier Stimmen, die deutsche Presse jubelte im gewohnten Gleichschritt mit 100 zu null. Eigentlich verrückt, geht es doch – das umstrittene Adoptionsrecht einmal beiseite gelassen – bei uns wie in den USA im Kern um eine Steuererleichterung und damit um Einnahmeverluste des Umverteilungsstaats, also um das, was sonst gerne als „soziale Ungerechtigkeit“ abgelehnt wird.

Ich aber gönne in Zeiten der rekordverfetteten Staatsmacht aus Prinzip jedem seine Steuererleichterungen von Herzen, ob „verheirateten“ Homosexuellen oder linkshändigen Radfahrern. Ohnehin kann es keine Steuersenkung geben, die alle gleichermaßen entlastet. Insofern war ja auch die Steuersenkung auf Hotelbetten kein Fehler, sondern das Beste, was FDP und CSU in den letzten Jahren veranlasst haben. Sie hilft direkt den Hotelbetreibern und indirekt durch deren Steuerersparnis ihren Kunden und Zulieferern. Und wenn aufgrund des Splittings für Homo-Paare demnächst unterschiedlich verdienende schwul Verheiratete zusammen weniger Steuern zahlen als zuvor, dann nützt dies dem „vermählten“ Paar, und ich freue mich mit ihnen darüber. Indirekt profitieren von der Entlastung auch jene Geschäfte, bei denen sie dadurch mehr Geld ausgeben können. Und dadurch wieder deren Geschäftspartner. Die Marktwirtschaft ist eine höchst effiziente und gerechte Geldverteilungsmaschine. Reichtum sickert durch. Soweit, so gut und bekannt. Der Grundsatz dabei: Privat vor Staat, jeder kann mit seinem sauer verdienten Geld besser umgehen als der Bürokrat, der es ihm aus der Tasche zieht.

Dass der Staat auf der anderen Seite ohnehin keine Ehe zu schließen hat und dass dies Aufgabe der Kirche ist, sei hier nur nebenbei erwähnt. Insofern wird auch nichts wirklich entwertet, weil die staatliche Ehe-Bescheinigung ohnehin kein Sakrament, sondern ein dem staatlichen Scheingeld nicht unähnlicher Witz ist, der nun eben auch inflationiert wird.

[…]

(Von André F. Lichtschlag, weiterlesen auf eigentümlich frei / Karikatur: Götz Wiedenroth)

[Anm.: Wie es scheint, hat der Beitrag von Herrn Lichtschlag mächtigen Eindruck auf Herrn Gebauer gemacht…]

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. „… das umstrittene Adoptionsrecht einmal beiseite gelassen(?)“

    Und wie sieht es in den süßen kleinen Köpfen der Kinder aus?

    Ein Kind braucht Mutter & Vater!

    Homosexualität ist gegen die Natur!
    Nur aus Mutter & Vater können Nachkommen entstehen!

    Homos wollen anders leben, dann sollen sie auch ANDERE Rechte haben.

  2. Der Staat hat natürlich schon eine Ehe zu schließen. Denn das Institut der Ehe regelt bestimmte juristische Fragen, die sich aus dem auf lebenslange Dauer geplanten Zusammenleben von einem Mann und einer Frau insbesondere dann ergeben, wenn dieser Verbindung Kinder entspringen. Da muß es dann allgemeingültige Regeln geben, zum Beispiel im Steuerrecht, im Erbrecht, im Unterhaltsrecht und Kindschaftsrecht. Das alles ist aber nur vonnöten, weil historisch gewachsen die Ehe tatsächlich fast ausschließlich dazu diente, eine Familie zu gründen und weil das bis in die Gegenwart i.d.R. bei einer Eheschließung immer noch beabsichtigt ist und weil die Gründung einer Familie auch nur mit einem Mann und einer Frau möglich ist. Das sind alles Dinge, die selbstverständlich waren und kein Mensch mußte je ein Wort darüber verlieren, bevor die Homo-Verbände begonnen haben, Unruhe in das Gefüge zu bringen und sie nicht zurückgepfiffen wurden.

    Das bedeutet zugleich, daß eine „Ehe“ bei einem gleichgeschlechtlichen Paar nicht notwendig ist, sinnlos ist und man so etwas nicht braucht, ja sie ist überhaupt nicht möglich.

    Wenn ein gleichgeschlechtliches Paar sein Leben gemeinsam einrichten will, dann gibt es dafür seit dem Jahr 2001 die Eingetragene Partnerschaft und das ganze Geschrei und Gedöns um die „Homoehe“ ist nichts anderes als ein Sonderrecht für Homosexuelle, das ihnen nicht zusteht, denn aus welchem Grund sollte das der Fall sein? Sie haben doch das Recht zu heiraten wie jeder andere Mensch auch (nämlich auf die selbstverständlichste Weise wie heiraten geht, nämlich ein Mann und eine Frau), und wenn sie das nicht tun wollen, dann sollen sie es eben bleiben lassen.

    Die „Homo-Ehe“ ist Krampf, weil es sie nicht geben kann.

  3. Zukünftige Heiratsanzeige:

    Ich, Mann, Hetero, Gutverdiener suche zwecks Steuersparvorteile, Mann, Hetero, Schlechtverdiener! Aussehen und sonstige Eigenschaften egal! Gewinn wird geteilt, alles weitere im Ehevertrag geregelt. Meldung unter Schiffre: „BRDigen“

  4. Am Ende:

    „Und dann: Eine „homosexuelle Ehe-Quote“ von mehr als 100 Prozent – wäre das nicht eine politisch ganz besonders korrekte Meldung für die Tagesschau?“ 😆

  5. Es gibt ja noch weitere ungeahnte Möglichkeiten in zukünftig vielfältigen Kombinationen!

    Wenn z.B. ich mir mein Geschlecht irgendwann selber aussuchen kann und die Frauen-Quote obligatorisch wird, dann werde ich ne Frau, kann aber trotzdem mit einer echten Frau mich verheiraten und im Gegensatz zu echten Homos sogar Kinder zeugen und hab auch noch den begehrten Job! 🙂

    Wäre auch geil wenn ich mir meine Abstammung einfach frei (evtl. nach Quotenregelung) aussuchen könnte! Einmal im Leben Türke sein, beleidigt spielen und Migrantenbonus bekommen…

  6. Die Verlierer dieser Gleichung sind wieder mal die spießigen, verheirateten und arbeitenden Eltern, denen schon beim Kindergartengeld der Höchstsatz berechnet wurde, die die Ausbildung und das Studium ihrer Kinder aus eigener Tasche bezahlen dürfen (weil knapp über Bafög-Bezug verdienend) und diese Kosten nirgendwo steuerlich geltend machen können.
    Von den verbleibenden paar Kröten wird dann noch die private Altersversorgung (wenn die Lebensversicherungen denn jemals ausgezahlt werden)bezahlt und über 20 Jahre das Eigenheim abgestottert.
    Nach den Plänen der grünen Bestmenschen darf genau diese Gruppe demnächst dann noch mehr Steuern bezahlen um noch mehr Multikulti und „bunt“ zu finanzieren.
    Aber im September gibt es ja endlich eine Alternative für Deutschland.

  7. # 1 Leserin
    Regen Sie sich ab. Sie werden provoziert.

    Nach dem Gedöns um die Patchwork Familie kommt nun dieses.

    Sie sollen doch nur davon abgelenkt werden, Mohammedanerfamilien mit 5 Kindern und bereits 1 wieder im Bauch, abzulehnen.

    Die mohammedanisierung unserer Gesellschaft schreitet so rasch fort – in dem Tempo rauchen Sie keine Zigarette.

    Konzentrieren Sie sich auf die Mohammedanisierung.

    Und die Weibchen der Mohammedaner – es mögen eines oder von uns finanziert auch gern 4 sein, lachen über Sie und mich, weil D so dämlich ist, deren Leben zu finanzieren.

    D ist so unfassbar dämlich in seiner Regierungsstruktur, man kann denken, es wolle einfach ausgebeutet werden.

  8. Genau passend zum Thema: Heute stand die Aussage eines evangelischen Pfarrers in der Mainzer Allgemeinen Zeitung:

    Der Pfarrer zitiert Luther („Die Ehe ist ein weltlich Ding“), erinnert an Jesus, der noch am Kreuz mit Maria und Johannes eine Patchworkfamilie geschaffen habe.“

    Das ist vorsichtig ausgedrückt eine gruselige Aussage.

  9. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Der bislang vergessene Punkt ist ein anderer: Liberale wissen, dass jeder Staatseingriff immer Folgen hat. Oft sind es Ausweicheffekte, die von den Initiatoren gerade nicht beabsichtigt waren. Zum Beispiel, wenn Mieterschutzgesetze zu weniger und teureren Mietwohnungen führen und Mieter am Ende benachteiligen. Oder denken wir an das Kopf-Geld für Schlangen in Indien aufgrund einer Schlangenplage – mit dem Effekt, dass plötzlich überall Schlangen gezüchtet wurden…

    Wie wirken sich nun Steuervergünstigungen für Homosexuelle ökonomisch aus? Durch die neuen Anreize wird ganz offensichtlich die Zahl der Homo-Ehen steigen. Auch einige von jenen, die sich bislang aus Liebe alleine nicht das Jawort gaben, werden nun Lebenspartner. Dadurch wird tendenziell auch die Zahl der Scheidungen steigen.

    Tja, in Zukunft wird der Uli mit dem Karl-Heinzi eine Scheinehe eingehen, um es nicht nötig zu haben, den Linksversifften Steuern zur Umverteilung vorzuenthalten.
    😀

    Blöd nur, dass der Steuerbedarf der Regierung nicht geringer sondern grosser wird und „irgendwer“ das, was der Uli und der Karl-Heinzi in ihrer linksgeforderten Scheinschwulenehe einsparen, ausgleichen müssen.

    Steuerersparnisse führen also zwangsläufig zu Steuererhöhungen.

    😉

  10. Mein Vorschlag:
    Die standesamtliche Ehe abschaffen- egal ob hetero oder homo- der Staat hat im Ehebett nichts zu suchen.
    Das ewige Gerede von der Ehe als Keimzelle der Gesellschaft ist nicht schlüssig. Die Ehe zwischen zwei Menschen ist, so schön sie auch ist, zunächst einmal nicht mehr als die Angelegenheit des Paares. Die Gesellschaft keimt in den Kindern die neu entstehen sowie in der Pflege der Alten und Kranken. Hierein gilt es, Geld zu investieren und Vergünstigungen zu schaffen- und zwar unabhängig davon, ob diejenigen, die die Kinder erziehen und die Bedürftigen pflegen nun verheiratet sind oder nicht. Andererseits: welchen gesamtgesellschaftlichen Wert hat eine Ehe, aus der keine Kinder entstehen? Oder in der sich ein Partner aus dem Staub macht, sobald die ersten Anzeichen von Demenz oder eine Krebsdiagnose etc. auftreten? Soll eine solche Ehe von der Allgemeinheit subventioniert werden, während dem Schwulen, der seinen kranken Partner pflegt, oder dem Paar, das unverheiratet Kinder großzieht diese Vergünstigungen verweigert werden?

  11. CSD gegen Diskriminierung von Schwulen und Lesben

    Meldung DLF an einem Morgen, sinngemäß:
    Die SPD bemüht sich verstärkt um die Schwulen und Leseben, denn diese säßen an einflußreichen Positionen.
    Dann ging man auf den CSD um gegen Diskriminierung zu demonstrieren. Und das scheint gut so zu sein.

    London (queer.de) – Britische Schwule verdienen im Durchschnitt rund 40 Prozent mehr als heterosexuelle Männer, so eine Studie, die in den Homo-Zeitschriften „Diva“ und „Gay Times“ veröffentlicht wurde. Demnach liegt das Einkommen von schwulen Männern bei umgerechnet 49.700 Euro pro Jahr. Heteros bringen es gerade mal auf 36.000 Euro. Dem Blatt zufolge geben Homo-Kunden je 1,2 Millarden Euro für CDs und für DVDs aus. 1,5 Millarden Euro sind ihnen demnach Handyrechnungen wert, 2,8 Millarden Euro werden in Kleider investiert. „Diese Zahlen wecken die Aufmerksamkeit einiger der größten britischen Firmen“, meint Ian Johnson vom schwulen Marketingunternehmen „Out Now“. (dk)

    http://www.queer.de/detail.php?article_id=4224
    queer ist keine Antischwulenseite soweit ich weiß.
    Eine diskriminierte Minderheit, die 40% durchschnittlich mehr verdient als die Mehrheit? Wo liegt hier die Diskriminierung?
    Hört das Diskriminierungsgefasel vielleicht erst dann auf, wenn die Differenz 175% besteht?

    Höhere Durchschnittseinkommen genügen nicht, Steuererleichterungen mussten bei, Adoptionsrecht muss her und und und.

    Leute, googlet mal „homo ehe“, was dann mit Google passiert. Selbst hier Anpassung.

    Ich geh jetzt kotzen, spüle dann den Mund mit Rotwein, auf Rose reagiere ich allergisch und lege mich danach schlafen.
    Morgen gehe ich in die katholische Kirche, eine Freundin singt dort ein Solo. Sie ist wirklich gut, dann mit meiner Frau Essen.
    Eventuell um 17.00 Uhr wieder in einem Provinzkaff in die Kirche, evangelisch, aber tolle Akustik und die halten dort hervorragende Konzerte ab.
    Ab und zu muss ich mich wieder mit dieser Welt versöhnen. Sonst denkt mann nur noch: Der Schwule iss lahm.

  12. #12 Sunnyboy_Bonn (30. Jun 2013 01:04)

    Die Ehe (1 Mann und 1 Frau) war tatsächlich keine ursprünglich staatliche Idee! 😉

    Eine bekloppte christliche Idee, besonders das mit im Namen Gottes gebunden wird, darf nicht mehr getrennt werden und der Nichtverstorbene darf sogar weiterleben. Auch die Beschränkung auf nur eins war ein revolutionärer Gedanke! Vermutlich dem ursprünglichen für alle Zölibat abgemindert geschuldet.

    Tatsächlich hat es „der Staat“ irgendwann mal übernommen, weil er einen großen Fortschritt darin sah…

    Das sieht „der Staat“ heute wohl nicht mehr…

    Aber eins ist klar, wenn alles beliebig wird, dann muss man sich entscheiden… So oder So!

    Derzeit bieten allerdings die deutschen Staatskirchen ein erbärmliches Bild bezüglich Entscheidungshilfen!!! Von Parteien oder Medien rede ich schon gar nicht!

  13. In Kalifornien hat jetzt ein Gericht gegen den Willen des Volkes die Homo-„Ehe“ durchgesetzt.

    Das Volk hatte in einer Volksabstimmung ein Verbot der Homo-„Ehe“ in der Verfassung festgesetzt!

    Dieses Urteil ist folglich ohne jede Rechtsgrundlage!

    Wir sind also jetzt so weit, daß Richter ihre eigenen Gesetze schreiben, anstatt vom Volk beschlossene Gesetze anzuwenden.

    Diese Entwicklung zeigt, warum man Homos nicht in öffentliche Ämter, und schon gar nicht in Richterämter lassen darf. Sie mißbrauchen sie für ihre eigenen Ziele!

    Jetzt haben sie eine Rechtsbeugung begangen, wie es eindeutiger nicht gehen kann. Ich hoffe, die kalifornischen Beamten erkennen die Ungültigkeit dieses Urteils, und ziehen diese Richter zur Rechenschaft.

  14. Gibt es einen „Einschlag“, der mehr Schaden auf dieser „jungen Erde“ angerichtet hat?

    „Der klügere gibt nach, bis er der dümmere ist“.

    Welchen Beitrag können Homos zur Fortpflanzung „ihrer“ Gattung geleistet haben?

    Nicht zum aushalten!

  15. #13 FrankfurterSchueler (30. Jun 2013 01:25)

    queer ist keine Antischwulenseite soweit ich weiß.
    Eine diskriminierte Minderheit, die 40% durchschnittlich mehr verdient als die Mehrheit? Wo liegt hier die Diskriminierung?
    Hört das Diskriminierungsgefasel vielleicht erst dann auf, wenn die Differenz 175% besteht?

    Die eingebildete Diskriminierung der Schwulen wird erst aufhören, wenn sie ihren eigenen Staat gründen dürfen, der dann zur Weltführung aufstrebt.

    Für eine Generation zumindest.

  16. OT Ägypten

    Heute lohnt ein kleiner Rückblick auf die „Analysen“ der ganzen Experten in den letzten 2 Jahren über die Muslimbrüder etc. Was hat man bei Anne Will, Presseclub u. Co. nicht alles an fantastischen Voraussagen über die angeblich gar nicht so schlimmen Muslimbrüder getätigt. Madrasa of time gibt da einen guten Überblick, erinnert sei z. B. an WDR-„Expertin“ Golineh Atai:
    Golineh Atai erklärte bei Anne Will im ARD gar, in der Muslimbruderschaft gebe es einen jungen und alten Flügel und eine eigene Art Frauenbewegung….

    Noch mehr davon hier:

    Schlimm, schlimmer, Muschlimmbrüder

    http://madrasaoftime.wordpress.com/2013/02/10/schlimm-schlimmer-muschlimmbruder/

  17. Wir warten hoffens dem Tag entgegen, wo wir sagen, „Wir erwarten ein Kind, … hoffentlich wir es ein Versager. … Wir erwarten ein Kind, … es wird ein Homo. … Unser Kind wird Harzt 4er.“ Darauf soll man stolz sein?

    Dann doch lieber „Altbacken“.

  18. #20 Abu Iblis (30. Jun 2013 02:51)

    Sorry, mit dem Link hat es irgendwie nicht so richtig geklappt:

    blsj.de/uploads/Schoener-schreiben-ueber-Lesben-und-Schwule_BLSJ-Leitfaden_2013.pdf

  19. Wäre ich schwul/lesbisch, würde ich mich einfach freuen heute jung zu sein und nicht in früheren Jahrzehnten.

    Ich hätte so viele Möglichkeiten mehr als früher – vom künstlichen Verschweigen, Negieren, Belächeln und Verspotten in der eigenen Familie und im Freundeskreis gar nicht zu reden.

    Aber nein, es ist nie gut und darf mal ein paar Jahre dort verweilen, demnächst gehts weiter mit Forderungen wie: Leihmutter auf Kosten der GKV etc.

    Dabei ist es überlebenswichtig für uns alle, uns einig zu sein, die Islamverbreitung in D und EU zu stoppen und uns zu bemühen, dass illegale Asylanten ganz schnell rückgeführt werden, zumindest in das Land, über welches sie eingereist sind.

    Babieca erwähnte es irgendwo – ein junger kommunistischer Iraner sollte zurück nach Ungarn geschickt werden. Danach brannten bei Sozialindustriellen im Raum Flensburg die Sicherungen durch: Fazit der Mann bleibt hier, aber was ist so schrecklich an Ungarn, dass er dorthin nicht zurück durfte?

    Könnten wir nicht endlich ein bisschen wie Ungarn werden, sollte der deutsche BT nicht mal für eine Weile in Budapest in die Lehre gehen um zu lernen was es bedeutet, eine Nation zu vertreten?

  20. Toll wäre auch, wenn deutsche Behörden die mittlerweile gängige Vielweiberei der Mohammedaner, welche über ALG II Gelder trickreich, aber locker finanziert wird, unterbänden.

    Gesetze haben wir ausreichend, sie werden aber speziell auf Mohammedaner nicht angewandt.

    Warum?

  21. #4 WahrerSozialDemokrat (29. Jun 2013 23:46)

    Zukünftige Heiratsanzeige:
    Ich, Mann, Hetero, Gutverdiener suche zwecks Steuersparvorteile, Mann, Hetero, Schlechtverdiener! Aussehen und sonstige Eigenschaften egal! Gewinn wird geteilt, alles weitere im Ehevertrag geregelt. Meldung unter Schiffre: “BRDigen”

    Wenn man sieht, wofür in der BRD so alles Steuergelder verschwendet werden, ist dies eine legale Form des Widerstands…

  22. Interessant, wo sich manche auf einmal selbst mit Islamisten einig sind – und dabei auch die Grenzen legitimer kritischer Diskussionen überschreiten, wie dies in Frankreich der Fall war und entsprechende Folgen hatten:

    Kampf gegen Gleichstellung in Frankreich:
    Tödliche Folgen billigend in Kauf genommen

    http://haolam.de/Frankreich/artikel_13845.html

  23. Ihr lasst Euch, wie geplant, mit diesem Gedöns davon ablenken, dass der Euro und damit Euer Wohlstand zum Deibel geht.
    Merke: Ohne Moos nix los!

  24. Alles nur Ablenkung von wichtigeren Themen die unser Leben nachhaltiger verändern!

    #9 rasmus (30. Jun 2013 00:11)

    # 1 Leserin
    Regen Sie sich ab. Sie werden provoziert.

    Nach dem Gedöns um die Patchwork Familie kommt nun dieses.

    Sie sollen doch nur davon abgelenkt werden, Mohammedanerfamilien mit 5 Kindern und bereits 1 wieder im Bauch, abzulehnen.

    Die mohammedanisierung unserer Gesellschaft schreitet so rasch fort – in dem Tempo rauchen Sie keine Zigarette.

    Konzentrieren Sie sich auf die Mohammedanisierung.

    Und die Weibchen der Mohammedaner – es mögen eines oder von uns finanziert auch gern 4 sein, lachen über Sie und mich, weil D so dämlich ist, deren Leben zu finanzieren.

    D ist so unfassbar dämlich in seiner Regierungsstruktur, man kann denken, es wolle einfach ausgebeutet werden.

    So siehts aus!

  25. Die Karikatur ist genial!

    Besser kann man das komplette Unverständnis seitens der Homo-Ehen-Befürworter darüber, was eine Ehe ist, nicht mehr darstellen.

    welchen gesamtgesellschaftlichen Wert hat eine Ehe, aus der keine Kinder entstehen?

    Sie hat den Wert, dass sie eine Ehe IST, den Wert, dass die Verbindung zwischen Mann und Frau (aus der i.a. Kinder hervorgehen) einen geehrten und bevorrechtigten Status in der Gesamtgesellschaft hat.

    Damit hat der Staat seine Pflicht und Schuldigkeit getan. Zu überprüfen, was Eheleute im Bett miteinander tun (ob mit oder ohne Verhütung etc.) oder wie sie sonst miteinander umgehen (ausgenommen Straftaten) hat den Staat nicht zu interessieren.

    Das ist Freiheit VOM Staat.

    während dem Schwulen, der seinen kranken Partner pflegt (…) diese Vergünstigungen verweigert werden?

    Sie werden auch der Tochter verweigert, die ihren Vater oder ihre Mutter pflegt (der Fall dürfte WESENTLICH häufiger vorkommen und noch niemand hat deswegen rumgeplärrt, man tut es nämlich aus Liebe, die es tatsächlich sogar geben soll, ohne dass man sich gegenseitig Lust verschafft). Oder dem Bruder, der seine Schwester pflegt – übrigens auch dann, wenn dieser Bruder schwul ist, da verlangen Berfusschwule und andere Narren komischerweise aber keine Steuervergünstigung. Warum nicht?

    oder dem Paar, das unverheiratet Kinder großzieht diese Vergünstigungen verweigert werden?

    Niemand verweigert einem Paar diese Vergünstigungen. Sie können ja heiraten und in ihren Genuss kommen. Wenn sie das lieber nicht möchten, ist das Privatsache und ein freiwilliger Verzicht darauf.

  26. #2 Leserin (29. Jun 2013 23:30)

    Der Staat hat natürlich schon eine Ehe zu schließen. Denn das Institut der Ehe regelt bestimmte juristische Fragen,

    Dazu genügt ein Vertrag beim Notar. Herr Lichtschlag hat recht, es gibt keinen Grund, warum der Staat dies als „hoheitliche“ Aufgabe an sich binden sollte.

  27. #1 Pedo Muhammad (29. Jun 2013 23:12)

    Ein Kind braucht Mutter & Vater!

    Homosexualität ist gegen die Natur!

    Der erste Satz ist richtig, der zweite ist falsch. Homosexualität ist ein Phänomen der Natur. Nicht jedes Produkt der Natur gerät perfekt und mit dem vollen Funktionsumfang zur Erhaltung der Art ausgestattet. Auf diese Weise bleibt es bei einem gewissen Anteil, der ungeachtet des individuellen Schicksals keine schädlichen Auswirkungen auf die Spezies insgesamt hat. Der einzelne Betroffene kann nichts dafür und ist in Ruhe zu lassen, weder deswegen zu verfolgen noch über seinen rechtmäßigen Platz hinauszuheben. Wie wir diese Mutation aber jetzt kultivieren und sogar damit anfangen, unschuldige Kinder ihrer zwangsweisen Huldigung zu unterwerfen, das ist ein Skandal.

  28. Grüne Zukunft

    Ein Mensch eilt zum Beamtentempel,
    dass man Papiere mit dem Stempel
    vom Standesamt ihm überreicht,
    damit sein Bund der Ehe gleicht.
    Er ist mit einem Schwein liiert,
    das macht die Sache kompliziert,
    denn ist die Partnerin ein Schwein
    benötigt man den Sonderschein.
    Seit die Regierung neu gewählt,
    wird alles was sich liebt vermählt.
    Ob Schwule, Lesben oder Schwein:
    Es darf kein Unterschied mehr sein.
    In der so schönen neuen Welt
    sind alle Ehen gleichgestellt,
    wobei Gerichte jüngst beschlossen,
    dass Tiere auch mit eingeschlossen.
    Da die Moral noch sehr verklemmt,
    wird erst der Bürgersinn enthemmt,
    so dass er sich vom Alten löst
    und nicht am grünen Dasein stößt.
    Sollte der Bauer früher sterben,
    wird er den Hof dem Schwein vererben,
    das ihn betreibt und neu gestaltet
    – vor allem aber selbst verwaltet.
    Doch vorerst kennen sie nur Freude
    – wie alle jungen Eheleute.
    Den Bauer und das Schwein fürwahr
    macht dieser Schein zum Ehepaar,
    was alle Herzen freudig stimmt,
    weil nun kein Schwein mehr Anstoß nimmt.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%

  29. Die Homo-Ehe ist ein Angriff einer Lobby-Gruppe auf die Gesellschaft. Der Liberalismus hat dem wie dem Angriff des Feminismus (Genderismus) und dem Angriff der Linken und dem Angriff des Islam wenig bis nichts entgegenzusetzen. Weil er eben seine falschen liberalistischen Werte zu verteidigen sucht.

    Mir kommt hinsichtlich des bei uns herrschenden Liberalismus dabei immer wieder ein Aha-Erlebnis in den Sinn. Vor 11 Jahren unterhielt ich mich einem Bekannten darüber, dass die Gesellschaft aus den Fugen sei, Ich hatte damals insbesondere die Zerstörung des Schulwesens, den abartigen Sexualkundeunterricht, den Niedergang der öffentlichen Moral (CSD, Love Parade ua. mit dem Müll den sie produzieren, wei bei den Vandalen) und das Phrasengedresch der Politik im Blick.

    Ja meinte er cool: Das hat die FDP verursacht. Obwohl mir die Verrottung und der Niedergang der Gesellschaft vielleicht stärker bewußt waren als ihm, war ich überrascht. Das hatte ich nicht mitbekommen. Er meinte einfach, dass die FDP aufgrund der Betonung der Freiheit des Einzelnen der Auslöser gewesen sei. Ich hatte gedacht, dass es die SPD gewesen sei. Aber das kanns allein in der Tat nicht sein. Denn ein nicht ideoloogischer Liberalismus hätte ja im Verein mit dem Konservatismus den Linken Widerstand leisten können.
    Ich bin immer noch der Meinung, dass mein Bekannter die Rolle der FDP bei der Zerstörung der Gesellschaft überschätzt hat (wiewohl ich seine damalige Erkenntnis für außerordentlich erstaunlich halte.). Aber er hat implizit etwas eben vor 20 Jahren oder so richtig gesehen, ohne sich der eigentlichen Dimension seiner Einschätzung bewußt zu sein: Dass nämlich der Liberalismus eine falsche Ideologie ist, die schrankenlos propagiert notwendig zu ihrer Selbstauflösung führt.

    Die Homo-Ehe ist da nur ein Aspekt dieser Selbstauflösung. Wie gesagt, Feminismus, Linkssein und Islam tun ihr übriges und der Liberalismus muß kurioserweise alle diese feindlichen totalitären Ideologien zu seinem eigenen Untergang verteidigen.

    Deshalb nochmal folgender Hinweis:

    http://korrektheiten.com/2013/06/28/mein-neues-buch-die-liberale-gesellschaft-und-ihr-ende

    Und alle Homosexuellen, die zwar guten Willens sein mögen, aber als Partei eben doch pro Homo-Ehe sprechen müssen, sollten einsehen, dass die Homo-Ehe wirklich nur ein Ziel der Homo-Funktionäre war, um korrupt die eigenen Macht-Interessen zu befriedigen, wozu eben konservative Gesllschaftsstrukturen zerschlagen werden müssen.

  30. Homosexualität existiert nur, wenn es Heterosexualität gibt – niemals umgekehrt: Homo-Ehe ist also eine reine PSEUDOGLEICHHEIT.

    Homo-Ehe ist eine Rechts-Perversität.

  31. #32 ingres (30. Jun 2013 07:39)

    Ich sollte noch hinzufügen: Wichtig ist, von bürgerlicher Seite, also Merkel. Schäube usw. ist neben der geistigen Minderbemitteltheit von zumindest Merkel, es wichtig, zu begreifen, dass Merkel und Schäuble keine Agenda haben und auch keine hatten, die Gesellschaft zu zerstören. Eine solche Agenda haben höchstens die Gruppen, die die Gesellschaft von außen zerstören wollen. Aber nicht einmal die haben unbedingt einen gezielten Plan. Da ergibt sich vieles einfach naturwüchsig aus den verkommenen subjektiven Bedürfnissen dieser Leute. Merkel und Schäuble machen keine Politik, sondern sie segnen nur das ab, was sich unabweisbar aufdrängt. Mal als ökonomischer Zwang, mal als Zeitgeist.
    Und auch die Lobby-Gruppen und die Linken und die Feministen machen keine Politik. Die eigentliche Politik machen Soros und Co, also die Milliardäre, die letzlich an den Unternehmen beteiligt sind und diese kontrollieren und die Investmentbanken..
    Dazu gab es mal in einem der wenigen lichten Moment, den die öffentlich rechtlichen in den letzten 15 Jahren hatten, in den Anfängen der „Euro-Krise“ in einer Betrachtung dazu die Äußerung: Merkel habe zu spüren bekommen, dass sie zwar an de Regierung, aber nicht am der Macht sei.
    Das bezog sich darauf, dass Ackermann (der Jo der deutschen Bank) damals wohl Merkel diktierte, auch wenns nicht offen sichtbar war.
    Übrigens, dass Anshu Jain bei der deutschen Bank nach Ackermann kam, zeigt, wer herrscht und wohin die Reise geht.

  32. fortschreitende Zensur

    #22 Abu Iblis

    Der Leitfaden ist vorerst nur Leitfaden. Wie klein ist der Schritt in die verbindliche Rechtsvorschrift mit Strafandrohung?
    Dazu passt doch wunderbar das vorauseilende Gehorsams Verhalten der Minus-Deutschen gegenüber den Gefühlen der PlusDeutschInnen.

    http://www.pi-news.net/2013/06/es-gibt-wieder-verbotene-kunst-in-deutschland/

    So reiht das eine sich zum anderen.

    Ich bin mir sicher, dass diese Seite hier, PI, bald verboten wird. Genießen wir also noch die verbleibende Zeit und blogen eifrig.

  33. Beim Bewahren der Ehe als heiligemBund zwischen den Geschlechtern geht es nicht darum, Herr und Frau X dafür zu bezahlen, dass sie Rentenzahler produzieren und durchfüttern. Dieser Aspekt ist sogar relativ neu. Früher war es selbstverständlich, dass Kinder etwas sind, wofür die Eltern (außer in Notfällen) alleine aufkommen. Und dennoch (oder genau deswegen?) gab es mehr Kinder als heute.

    Es ist für die Bedeutung der Ehe auch vollkommen gleichgültig, wenn manche Ehepaare keine Kinder haben oder sich spinnefeind sind und gegenseitig das Leben zur Hölle machen. Das ist privat. Und das Private ist NICHT politisch.

    Die Achtung vor der Ehe als transzendentet Institution wird durch die Homo-Ehe angegriffen, und zwar vorsätzlich. Die Ehe wird durch die Gleichstellung mit etwas, das die meisten Leute als abstoßend empfinden, in den Dreck gezogen.

    Sie wird lächerlich gemacht, wie die Arbeit eines Feuerwehrmannes lächerlich gemacht werden würde, wenn man 5-Jährigen, die mit dem Gartenschlauch in der Hand und roter Plastikschüssel auf dem Kopf rumrennen, das Gehalt eines Feuerwehrmannes bezahlen würde.

    Mit der Begründung: „Manche Feuerwehrleute sind ja auch faul oder unfähig und es soll sogar schon Pyromanen unter ihnen gegeben haben. Der Kleine richtet doch keinen Schaden an und vielleicht löscht er ja wirklich auch mal ein Feuer mit seinem Gartenschlauch.“

    Dass zunehmend sogar Heterosexuelle das nicht mehr begreifen können, ist bereits das verfolgte ZIEL dieser Aktion.

    Ob Homosexuelle das früher begriffen hatten, oder ob sie das gar nicht begreifen können, weiß ich nicht.

    Möglicherweise ist die Andersartigkeit Homosexueller gegenüber erwachsenen Heterosexuellen ja nicht nur auf das Sexuelle beschränkt, sondern das Sexuelle ist nur ein – vielleicht sogar relativ belangloser – Teilaspekt einer allgemeinen emotionalen Reifestörung. Sie wirken wie in ihrer Argumentation wie pubertierende Egozentriker – nicht wirklich unsympathisch, aber nervig und in ihrem unreflektierten Forderungsverhalten „Ich will!“ nicht für voll zu nehmen. Vielleicht war DAS und nicht das Sexuelle ja ursprünglich der Grund für die Diskrimierung. Es kann aber auch sein, dass dieses Verhalten erst dadurch kam, dass sie von den Kulturzerstörern vor deren Karren gespannt wurden.

    Ich weiß nicht, ob es dazu Forschungen gab. Dass es heute keine dazu gibt, ist selbstverständlich; wir haben ja keine Forschungsfreiheit, und werden dazu dressiert (inzwischen schon in der Grundschule) Sexuelles extrem überzubewerten.

  34. relax lebt euer Leben wie ihr es für richtig haltet.
    Ich hetero männlich interessiere mich nicht für die komischen Lebensentwürfe winziger Minderheiten,die keinen einfluß auf mein Privatleben haben.
    Mit dem Kampf gegen die Homo Ehe verspielt ihr nur Sympathien u kommt nie aus der Nazi Ecke raus.
    Ich hab echt andere Probleme als das mich darüber aufzuregen ,das 2 gleichgeschlechtliche fleißig arbeitende Menschen verweigern der Gesellschaft Kinder zu schenken(natürlich mit invitro u Samenspende gehts ja technisch ohne probs).

    Ich hab kein Geld keine Frau Angst das Moslems mich bald zwingen nahc ihren Regeln zu leben ,aber über homos kann ich milde lächeln.(unterhaltsam bis lächerlich aber keine Gefahr)

    ES gibt wichtigere Themen ,bei denen es früher oder später um unser Leib u Leben geht u dann brauchen wir die Unterstützung der Homo Lobby u noch wichtiger der vielen Homo Ehe is mir egal Fraktion.

    Locker bleiben Faust in die Tasche mehr Kinder mit eueren Frauen(Ich find leider keine)zeugen u euch freuen das sich gläubige Moslems noch mehr über die Homo Ehe aufregen als ihr.

  35. #27 HaGanah (30. Jun 2013 03:49)

    Interessant, wo sich manche auf einmal selbst mit Islamisten einig sind – und dabei auch die Grenzen legitimer kritischer Diskussionen überschreiten, wie dies in Frankreich der Fall war und entsprechende Folgen hatten:

    Kampf gegen Gleichstellung in Frankreich:
    Tödliche Folgen billigend in Kauf genommen

    Derlei Propaganda ist insofern böswillig, als sie in einem Atemzuge einen jeglichen Protest gegen die so genannte „Homo-Ehe“ mit Gewaltaffinität (als angeblich „tödliche Folgen“ des Protests) gleichsetzt und u. a. bürgerliche Protestierer mit Islamisten in einen Topf wirft. Daß dies auch auf haolam.de geschieht, ist tragisch, da ich die Seite wegen ihres klaren Pro-Israel-Kurses sonst sehr empfehlen würde.

    „Gleichstellung“, so verführerisch es klingt, ist schon insofern nicht möglich, weil schon die Grundlage und Zielsetzung der sog. „Homo-Ehe“ mit einer wirklichen Ehe nicht übereinstimmt: der Zeugung und Geburt eigener Nachkommen und damit mit dem Erhalt der jeweiligen Nation. Auch der Staat Israel tut sich mit derlei „Gleichstellungen“ keinen Gefallen, noch haben solcherlei „Gleichstellungen“ etwas mit Menschenrechten zu tun; einer Mutter, die Kinder zur Welt gebracht hat, müssen nun einmal andere Rechte gewährt werden als jemandem, der damit keine Last hat. Somit haben wir es hier mit einer ganzen Heerschau geschickt eingefädelter Propaganda-Instrumente zu tun, vermittelst derer jedes andere Argument totgeschlagen werden soll. Das ist durchaus mit der hierzulande so gerne gebrauchten „Nazi-Keule“ vergleichbar.

  36. Dass der Staat auf der anderen Seite ohnehin keine Ehe zu schließen hat und dass dies Aufgabe der Kirche ist, sei hier nur nebenbei erwähnt.

    Die Ehe ist eine gesetzlich geregelte Institution, die ausschließlich von einem Standesbeamten geschlossen werden kann. Die Veranstaltung, die die Kirche mit viel Brimbamborium betreibt, ist rechtlich völlig irrlevant und hat mit der Sache um die es hier geht gar nichts zu tun.
    Genausogut könnte man auch behaupten, nur ein Partyservice oder eine Kreuzfahrtgesellschaft könnten eine Ehe schließen.

    Wer ernsthaft die Kirche in der Verantwortung sieht, der müsste gleichzeitig akzeptieren, dass ein Imam eine Ehe schließen kann – Korangetreu natürlich gleich mit mehreren Frauen ab 6 Jahren.

    Ich als Atheist halte mich da lieber an den offiziellen Weg.

  37. Die Frage lautet:

    Was will der Staat damit bezwecken?
    Wieso tut der Staat das?
    Wieso wird dieses Thema urplötzlich so hochgespielt?
    Was steckt hinter dem Ganzen?

  38. Zwei Wege führen wohl in´s Paradies: der eine, über die richtige Religion und der andere durch das Loch („Loch ist die einzige Vorahnung des Paradieses hieniden!“ Kurt Tucholsky).
    http://www.textlog.de/tucholsky-psychologie-1931.html
    „Always accentuate the postive“, sagen die US-Amerikaner, damit sich ihre Art von unsozialem Kapitalismus für sie besser aushalten lässt.
    Auf das Adoptionsrecht für Homosexuelle übertragen erfordert dieses Positive, dass in eine Frauenfrauenehe nur Jungs und in eine Männermännerehe nur Mädchen importiert werden dürften. Das, würde den, dritten, Weg in´s Paradies frei machen – den „flotten Dreier“! Diese Variante des sich Vergnügens würde zudem die Verbreitung der Heterosexualität fördern!
    Dieser „flotte Dreier“ kommt in Kurt Tuchlskys „Schloss Gripshol“ schon vor. Er ist also keine sexuelle Errungenschaft von Cohn-Bendit und seinen 68er Kumpanen!
    Den „flotten Vierer kann man beobachten
    http://www.youtube.com/watch?v=htIbDWhd93o

  39. Zwei Wege führen wohl in´s Paradies: der eine, über die richtige Religion und der andere durch das Loch („Loch ist die einzige Vorahnung des Paradieses hieniden!“ Kurt Tucholsky).
    http://www.textlog.de/tucholsky-psychologie-1931.html
    „Always accentuate the postive“, sagen die US-Amerikaner, damit sich ihre Art von unsozialem Kapitalismus für sie besser aushalten lässt.
    Auf das Adoptionsrecht für Homosexuelle übertragen erfordert dieses Positive, dass in eine Frauenfrauenehe nur Jungs und in eine Männermännerehe nur Mädchen importiert werden dürften. Das, würde den, dritten, Weg in´s Paradies frei machen – den „flotten Dreier“! Diese Variante des sich Vergnügens würde zudem die Verbreitung der Heterosexualität fördern!
    Dieser „flotte Dreier“ kommt in Kurt Tuchlskys „Schloss Gripshol“ schon vor. Er ist also keine sexuelle Errungenschaft von Cohn-Bendit und seinen 68er Kumpanen!
    Den „flotten Vierer kann man beobachten
    http://www.youtube.com/watch?v=htIbDWhd93o

  40. #44 Direkte Demokratie (30. Jun 2013 10:25)

    – – – – –

    Die vorletzte Zeile muss heissen:
    kann man hier beobachten

  41. #4

    BRDigen ist das beste was ich seit langer Zeit gehört habe – bringt’s auf den Punkt – werde ich mir merken und unter die Leute bringen!

  42. Klar, die Homo-Ehe stellt die Sicherung des Staatswesens sicher. Deshalb werden auch künftig die Alleinerziehenden mit Kind Steuern wie Einzelpersonen zahlen. Irgendwer muß doch die „Gleichberechtigung“ der 175-iger bezahlen.

    Üb niemals Treu und Redlichkeit, wenn du bist Demokrat …

  43. bei denen es früher oder später um unser Leib u Leben geht u dann brauchen wir die Unterstützung der Homo Lobby u noch wichtiger der vielen Homo Ehe is mir egal Fraktion.

    Wenn es auf die Unterstützung von denen ankäme, dann ist die Lage hoffnungslos, dann können wir gleich aufgeben.

    Das ist aber nicht so, denn es ist genau umgekehrt. Wenn Moslems wirklich nach der Macht greifen würden (und ich glaube nicht, dass die NWO-Eliten ihnen das genehmigen, und ohne Genehmigung dieser Eliten ist die Moslemlobby genauso erbärmlich schwach wie die Homolobby). Aber gehen wir mal – weil hier ja die Ansicht vorherrscht, die Moslems könnten das aus eigener Kraf – davon aus, wenn

    Dann brauchen nicht wir die Homolobby sondern die Homolobby braucht uns, dh. den Schutz der Normalbürger. Sie ist gerade dabei, sich den zu verscherzen.

    Ich tue privat sowieso nichts, was eine islamistische Regierung stört. Die Homos und die sonstigen pubertierenden Liberalen hingegen schon.

    Ein Erpresserpotential seitens Homosexueller gegenüber Islamkritikern besteht nicht. Umgekehrt schon. Man muss es nicht ausnützen, aber klarstellen, dass es so rum und nicht andersrum ist, kann man schon.

  44. Die Homoehe hat noch viel mehr Vorteile als man so denkt.

    Jetzt kann sogar Achmed schwul werden und den lieben Deutschen Maghreb-Urlauber heiraten und hat so noch ein Ticket nach Absurdistan.

  45. Was steckt hinter dem Ganzen?

    Man will Homo-Westeuropa von Russland trennen.

    Dauerhaft trennen,weil in christlichem Russland die Homoehe nicht kommen wird.

    Im Grunde ist es ein Kulturkampf.

  46. #15 Wahrer Sozialdemokrat

    Die Ehe war lange Zeit eine rein zivilrechtliche Angelegenheit. Erst um das Jahr 800 war es obligatorisch im Anschluss den Priester einen Segen für das Paar sprechen zu lassen. Erst mit dem Erstarken des Papstums unter Karl dem Großen und den folgenden deutschen Kaisern (Investiturstreit – Machtaufteilung Kaiser vs. Papst) wurde die Ehe zu einem Sakrament.

    Insofern war es für die merowingischen Herrscher durchaus normal und Usus mehrere Nebenfrauen zu haben. Das sahen zwar die Bischöfe nicht gern, und konnten es mit ihrem Machtgewinn zurückdrängen. Selbst Karl der Große hatte mehrere Nebenfrauen.

    Die Ehe als kirliche Institution ist kaum mehr als 1000 Jahre alt…

  47. Nein oder Ja es geht zwar ums Geld doch früher oder später gehts auch um Kinder. ob es von der Kirch abgesegnet wird oder nicht ob ich den Staat oder die Kirche brauch um Glücklich zu werden. Es geht wie bei den Moslems „unsere“ Werte kaputt zu machen es geht um Macht es geht um das ausleben Perversität in der Öffentlichkeit Nein oder Ja es geht zwar ums Geld doch früher oder später gehts auch um Kinder. ob es von der Kirch abgesegnet wird oder nicht ob ich den Staat oder die Kirche brauch um Glücklich zu werden. Es geht wie bei den Moslems „unsere“ Werte kaputt zu machen es geht um Macht es geht um das ausleben Perversität in der Öffentlichkeit

  48. Im Grunde ist es ein Kulturkampf.

    Aber diesen wird sich Russland vom Westen nicht aufzwingen lassen,auch wenn Frau Merkel und Herr Westerwelle noch so betteln.
    Homo-Ehe,Pussy Riot….Russland weiss,wo der Westen geistig moralisch steht und was sein Schicksal sein wird.

    Vladimir Lenin: Destroy the Family, You Destroy the Country.
    The best revolutionary is a youth devoid of morals.

  49. Bei manchen Beiträgen hier zum Thema Homosexualität frage ich mich ernsthaft, ob ich auf einem antiislamischen Blog unterwegs bin.

    Manche Kommentare könnten eins zu eins auch auf einschlägigen Moslemseiten stehen.

    Aber manchmal sind Fundamentalisten halt doch Brüder im Geiste, wie es mir scheint.

  50. #57 Digitaaal (30. Jun 2013 18:05)

    Manche Kommentare könnten eins zu eins auch auf einschlägigen Moslemseiten stehen.

    Aber manchmal sind Fundamentalisten halt doch Brüder im Geiste, wie es mir scheint.

    Das liegt sicher daran, daß manchmal ein „X“ einfach nur ein „X“ ist, sowohl für Kuffar als auch für Mohammedaner.

  51. #57 Digitaaal (30. Jun 2013 18:05)

    Bei manchen Beiträgen hier zum Thema Homosexualität frage ich mich ernsthaft, ob ich auf einem antiislamischen Blog… (usw.)

    So wie die Erde keine Scheibe, sondern einen Himmelskörper darstellt, so sind Tatsachen Tatsachen. Wer sie bringt, ist für die Tatsache nicht von Belang. Was zählt, ist die sachliche Aussage. Das können auch diverse Totschlagargumente nicht ändern.

  52. #1 Pedo Muhammad

    „Homosexualität ist gegen die Natur!“

    Das ist Quatsch. Es gibt Homosexualität auch in der Tierwelt und ist somit natürlich.

    Mal abgesehen davon ist auch Fernsehen gegen die Natur. Oder hat schon jemand Tiere beim Fernsehen in der freien Natur beobachtet ?
    Keiner kommt deshalb auf die Idee das Fernsehen zu verbieten (außer radikalislamische Extremisten vielleicht).

  53. #60 progay (30. Jun 2013 21:01) bzgl. #1 Pedo Muhammad

    “Homosexualität ist gegen die Natur!”

    Das ist Quatsch. Es gibt Homosexualität auch in der Tierwelt und ist somit natürlich.

    In der Natur finden mache Dinge statt, die mit Sexualität nicht unbedingt etwas zu tun haben; vieles von dem sind Unterwerfungsrituale. Das nun auf menschliche Sexualität beziehen zu wollen ist unsinnig, es sei denn, Sie wollten den Menschen zum Tier degradieren, das den anderen durch Besteigen unterwirft. Das ist lächerlich und zeugt von Unkenntnis.

    Das Fernsehen ist nun vollends „an den Haaren herbeigezogen“…

Comments are closed.