Die Zeiten werden schwerer, für die Gegner der Vernunft. Immer mehr Leute haben keine Angst mehr, sich ihres Verstandes zu bedienen, manche genießen das sogar. In den Kommentaren der online-Portale und Diskussionsforen sagen sie immer öfter ihre Meinung, unverblümt, selbstbewusst und gegen den Strom.

(Von Poznan)

Ich denke an eine Panorama-Sendung, die den Machern links und rechts um die Ohren geschlagen wurde. Immerhin: man ließ dort die Kritiker offensichtlich alle zu Wort kommen. So souverän geht nicht jeder mit abweichenden Meinungen um.

Die Süddeutsche ist ein Musterbeispiel für eine verknöcherte linksreaktionäre Zeitung, die wie eine alte Staublunge zu husten beginnt, sobald sie durch ehrliche Meinungen gereizt wird.

Das war am Donnerstag gleich zweimal der Fall:

Der erste Artikel zu Michael Stürzenberger, „Islamhasser machen weiter“, war eine inhaltsleere Ansammlung von unpassenden Plattheiten, die dazu dienten, der Überschrift einen Text beizufügen, damit man sie abdrucken kann.

Offensichtlich wusste hier selbst die linientreue Leserschaft von SZ-online nicht so recht, was man denn bei dem Unsinn beklatschen oder beklagen sollte. Die Folge war, dass SZ-unterstützende Beiträge (wofür auch??) eben ausblieben.

Der Meinungsproporz war also nicht zu halten, mit der Folge, dass die kritischen Meinungen auf zwei beschränkt wurden, damit Ausgewogenheit im Sinne der SZ gewährleistet blieb. Immerhin ließen sie einen der zwei aussprechen, der ahnte, was ablief, den user „Roger Smith“:

Ich habe mich schon gewundert, warum zu diesem Artikel so lange keine Kommentare abgegeben wurden. Da nun doch einer aufgetaucht ist, gehe ich davon aus, dass schon dutzende Kommentare eingegangen sind aber nur einer – einer der ins Meinungsbild der SZ passt – wurde veröffentlicht. Ich finde den Populismus der SPD und Grünen viel extremer. Bei denen ist vieles oberflächlich, aber gute Argumente oder Gegenargumente gegen AfD und FREIHEIT fehlen denen. Es wird einfach diskriminiert, gelogen, die Meinungsfreiheit unterdrückt und gemacht, was die undemokratische EU diktiert. Warum haben diese solche Angst vor einem Referendum? Das ist doch gelebte Demokratie und sollte alle Parteien freuen. Bei einer Abstimmung wird man ja dann sehen was die Stimmbevölkerung denkt. Aber genau davor scheinen die Berufspolitiker ja sich zu fürchten.

„Roger Smith“ hatte vollkommen Recht. Noch vor ihm hatte auch ich einen Kommentar abgeschickt, in dem ich auf gerade das reagierte, was der eigentliche Zweck des SZ-Artikels war, also auf die Diffamierung. Selbstverständlich durfte das nicht erscheinen, da es nicht ins Meinungsbild der SZ passte (Fehler wie im schnell verfassten Original von mir belassen):

Die Einstufung als „verfassungsfeindlich“ muss man mit Vorsicht genießen. Sie kann durch Weisung des Innenministers vorgenommen werden. Und der muss sich nicht zwingend an der Verfassungsmäßigkeit orientieren, sondern kann aus politischem Kalkül handeln.

In München ist der politische Wille aller Parteien im Münchner Stadtrat,

– eine Diskussion über Islam oder Kritik an dieser Religion zu untersagen und damit eine Grunderrungenschaft der Aufklärung aufzugeben,
– eine Abstimmung über die von Katar finanzierte Moschee zu verbieten und auch
– kritische Stimmen gegenüber dem Staat zu verhindern, der mit hoher Wahrscheinlichkeit Gruppen unterstützt, die international als Terroristen eingestuft werden (z.B. Hamas).

Diesem Ziel dienen bisher schon die undemokratischen Auflagen gegenüber Michael Stürzenberger (Redebeschränkung auf Teile à 15 Minuten und eine lächerliche Kontrolle der Dezibelwerte seines Megaphons).

Auch die (parteilichen) Aufrufe seitens Bürgermister Ude, die Unterstützung für die Abstimmung zurückzuziehen, dient diesem Ziel.

Alles das hat sicher nicht unwesentlich zum gestrigen Angriff auf Michael Stürzenberger geführt und sollte kritisch hinterfragt werden.

Das reichte aus, um den Controller, einen Comic-Fachjournalisten, explodieren zu lassen. Er reagierte wie immer in solchen Fällen. Nachdem er mir nach einem ersten kritischen Kommentar – ich hatte das Gebaren der SZ mit der DDR verglichen – geschrieben hatte, dass das „unsachlich“ sei und mir aus Rache einen Kommentar rückwirkend (!, lol) gelöscht hatte, reagierte er gemäß dem einzigen Muster, das die SZ für solche Fälle bereit hält und sperrte meinen account kurze Zeit nach dem Abschicken des obigen Kommentars. Soviel zum ersten Artikel des Tages zu Michael Stürzenberger.

Im zweiten Artikel „Islamfeind Stürzenberger attackiert“ überlegte die SZ dann nicht, wie ein Angriff auf die freie Rede zu werten oder gar zu verurteilen sei. Sie reduzierte den Angriff auf eine nicht zerschlagene, sondern neutral „zu Bruch gegangene Brille“. und stellte Stürzenberger wie einen kleinen dummen Jungen dar, der trotz der Ergebnisse seines Unfugs immer noch nicht klug geworden ist:

Der Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei „Die Freiheit“, Michael Stürzenberger, ist bei einer Kundgebung in München angegriffen worden. Dabei ging seine Brille zu Bruch – doch das hielt den Islamfeind nicht davon ab, weiter Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem zu sammeln.

Doch zurück zum Zensor, der das ja nicht geschrieben, sondern die „Nachbereitung“ übernommen hat, die Sichtung der Kommentare. Was denken Sie, wie viele kritische Beiträge er denn hier ausgehalten und zugelassen hat?

Na klar:

Diskussion deaktiviert. Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen. Wir bitten Sie um Verständnis. Ihr Süddeutsche.de-Team.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

89 KOMMENTARE

  1. Diesen Spruch mit dem gesperrten Kommentarbereich findet man immer öfter. Allerdings sollten die Politkommissare inzwischen begriffen haben, dass der Bürger ganz genau weiss, dass er in solchen Fällen schlicht weg für dumm verkauft werden soll. Und verkaufen ist das richtige Stichwort – kein Geld oder Abos für Zensurblätter. Kann ich ja „das neue Deutschland“ abonnieren.

  2. Bei der SPD-WAZ wird der Kommentarbereich bei „sensiblen“ Themen gar nicht erst eröffnet, bei der WELT ist er oft nach wenigen Kommentaren geschlossen.

    Beim SPARGEL, dem „Sturmgeschütz der Demokratie“, werden missliebige Kommentatoren nicht mehr freigeschaltet!

    „Ihr seid mir schene Demokraten“!

    Friedrich August III., letzter König von Sachsen und womöglich lupernreinerer Demokrat als die buntdeutschen Journaillen!

  3. Was ich immer öfter feststelle ist, dass bei Artikeln, bei denen schon vermutet wird, dass es kritische Kommentare geben wird, von vornherein keine Kommentarfunktion aktiv ist. Die Medien müssen eine Heidenangst vor der Meinung der Bevölkerung haben 🙂

  4. Leider völlig normale Vorgehensweise mittlerweile im Netz. Auch in „artfremden“ Foren mit Politik-Threads oder -Bereichen. Alles, was nicht links ist und den linksfaschistischen Forenbetreibern genehm, wird zensiert und gelöscht, es werden Verwarnungen ausgesprochen einzig aufgrund von Fakten-Nennungen (man würde „Hetze“ betreiben) und zuletzt wird man gesperrt unter Verweis auf das obligatorische „Hausrecht“.
    Hetze von Links wird dabei natürlich geduldet und unterstützt (spargel und taz als Quellen ausschliesslich genutzt und gerne gesehen).
    Business as usual.
    Diese panischen Reaktionen zeigen einem aber nur eins: Man ist auf dem richtigen Weg und sowas bestärkt mich nur noch zusätzlich 😉

  5. Nennen Sie mir ein Land, in dem Journalisten und Politiker sich vertragen, und ich sage Ihnen, da ist keine Demokratie.

    Hugh Carleton Greene (1910-87),
    brit. Publizist

  6. Die musterdemokratischen Edelfedern haben die Hosen gestrichen voll.

    Soviel Zensur war nie – kein Inhalt nirgends.

    Alles in allem sind die Zensurwut, der verzweifelte Erziehungseifer und die hilflose Spießigkeit die bei der Scheinelite immer deutlicher durchbrechen gute Zeichen. Ähnlich war es auch vor dem Zusammenbruch der DDR. Immer mehr Menschen fassen Mut und lachen über die herrschenden Tölpel und „meinungsbildenden“ Legastheniker.

    Die DDR 2.0 wird nicht ewig Bestand haben, ganz gleich mit welch rattenhafter Wut sie ihre Kritiker verfolgt:

    „Der Kaiser ist nackt!“

  7. Widerstand lohnt sich! Wir sind mittlerweile genug Leute, um kampagnenfähig zu sein. Gerade auf den Seiten des Gegners müssen wir ihm unsere Themen, unsere Begriffe, unsere Sprache aufzwingen. Die Erringung der kulturellen Hegemonie beginnt mit der Bestimmung der Themen und endet mit der Übernahme unserer Vorgaben durch die opportunistische Masse.

  8. Die Kommentare werden ausschliesslich deswegen gesperrt,weil die wissen das die Schreiber meistens nicht die Meinung des Artikels teils,und oftmals den dann ins lächerliche ziehen.
    Das ist die Vogel-Strauss-Taktik…..man will mit aller Gewalt eine Gesinnungsdiktatur durchziehen….und so lange es Trottel gibt die dafür bezahlen wird es weiter gehen….

    Einziger Lichtblick ist,das Medien wie die Junge Freiheit kontinuierlich eine Absatzsteigerung haben.

  9. Normalerweise wird die Propaganda von der herrschenden Klasse bezahlt.

    Nicht so in der bunten Republik.
    Für die Verdummung soll das Volk noch GEZ-Gebühren / Haushaltsabgabe zahlen.

    Noch hat dieses System Printmedien nicht erfasst (es ist aber unlogisch und wird irgendwann geändert).
    Aber solange es noch geht –
    KEINEN CENT DEN MAINSTREAMMEDIEN.

    Die politische Klasse und die dahinter stehenden Lobbys sollen ihren Blödsinn selbst zahlen.

  10. Ich habe vor ca. zwei Jahren der WAZ gekündigt und die „Junge Freiheit“ abonniert.

    Mir war das damals schon zu blöd.

    Übrigens: Die „Junge Freiheit“ wächst immer weiter, die Leute haben die Schnauze voll.

    Die SZ ist nichts weiter als das Sprachorgan der Blockparteien mit einem Verrückten an der Spitze.

  11. Die Süddeutsche ist ein Musterbeispiel für eine verknöcherte linksreaktionäre Zeitung, die wie eine alte Staublunge zu husten beginnt, sobald sie durch ehrliche Meinungen gereizt wird.

    Klasse Bildsprache, hervorragend auf den Punkt gebracht.

    Schon irgendwie doof, dass es das Internet gibt, wo Leute einfach unverblümt ihre Meinung sagen können. Früher musste der geneigte Leser extra einen Leserbrief schreiben und diesen mittels Post zustellen lassen. Heutzutage ergießen sich in wenigen Minuten politisch unkorrekte Kommentare über den jeweiligen Islamsteigbügelhalter (Journalisten), sodass er sich nur noch dadurch zu helfen weiß, indem er die Kommentarfunktion einfach abschaltet. Das kommt doch einem Offenbarungseid gleich.

    Ist der Leser etwa nicht mehr geneigt, sondern durch die neuen Medien mächtiger als je zuvor?

  12. In den Kommentaren der online-Portale und Diskussionsforen sagen sie immer öfter ihre Meinung, unverblümt, selbstbewusst und gegen den Strom.

    Ja, da sind viele, die selbständig denken, die Lügen des Gutmenschen Kartells satt haben und dies auch im Internet kund tun.
    Aber diese Personen sind nicht repräsentativ für Deutschland, sie engagieren sich nur überdurchschnittlich, weil sie gemerkt haben, daß in Deutschland, in Europa etwas extrem schief läuft.
    Ich persönlich aber schätze, daß es keine 5% der Bevölkerung sind, sonst ließe sich das BTW Ergebnis nicht erklären.

    Der „Rest“ von 95% besteht aus hauptberuflichen Gutmenschen, nachhaltig Gehirngewaschenen, oberflächlich Mainstream-Informierten, ausgebildeten Kämpfern gegen Rechts und einem Großteil apathischer Menschen, denen sowieso alles egal ist.

  13. Aber vom Islamhasser zum Islamfeind!

    Ein Freund schrieb mir:

    „Islamhasser hört sich pathologischer an.
    Islamfeind mehr nach Überzeugung.“

    Und ich denke, es kommt eher so rüber, egal welche Begriffe, selbst bei einen körperlicher Angriff steht er zu seinem Wort!

    Wichtig ist, was tatsächlich bei Freund und Feind hängen bleibt!

    Nicht was die SZ suggerieren will…

  14. So sind halt unsere Erfinder der Demokratie, unsere Quahlitätsdschurnalisten.
    Ich wette, das in ein paar Jahren nicht nur Parteizentralen brennen werden. Aber die grünlinken HohlköpfInnen werden selbst dann die Schuld nicht beim Offensichtlichen, also bei sich selber suchen.

  15. Und das was Eurabier schreibt, das die WAZ bei „sensiblen“ Themen, Kommentare erst gar nicht erlaubt , „treibt“ immer mehr WAZ Leser nach PI. Auch ich bin hier auf diese Seite gekommen weil hier bei „sensiblen“ Themen nicht zensiert wird.

  16. Ich fahre in der Deutschen Bahn größtenteils 1. Klasse. Da gibt es Zeitungen immer umsonst gereicht. Bild. FAZ. Süddeutsche. Welt.

    Es ist immer wieder interessant die Leute zu beobachten, die die Süddeutsche wählen (und das sind nicht wenige). Die wirken so selbstbewusst und aufgeklärt und dennoch wissen sie garnicht wie sie in Wahrheit uninformiert bis dumm daherkommen.
    Diese Leute sind wahrscheinlich selbst davon überzeugt, dass sie zur Elite gehören. Wie lächerlich.

  17. @#12 Bundesfinanzminister (25. Okt 2013 22:00)


    Aber diese Personen sind nicht repräsentativ für Deutschland, sie engagieren sich nur überdurchschnittlich, weil sie gemerkt haben, daß in Deutschland, in Europa etwas extrem schief läuft.
    Ich persönlich aber schätze, daß es keine 5% der Bevölkerung sind, sonst ließe sich das BTW Ergebnis nicht erklären.

    Ich denke auch, dass du mit dieser Einschätzung richtig liegst. Sonst wären solche Schmierenblätter wie die SZ ja auch innerhalb weniger Wochen pleite. Es gibt aber offensichtlich noch genug Leute, die sich diesen Schund kaufen und denen es scheinbar egal ist oder das gut finden, was da drin steht.

  18. ….es geht nicht mehr lächerlicher was die SZ unter anderem da fabriziert!! 🙂
    Ganz egal , Samstag von 11-18 Uhr wir unser weg fortgeschrieben, wir sind bürger mit eigener meinung!!!!

    Ude go Home!!!

  19. Die Süddeutsche ist ein Musterbeispiel für eine verknöcherte linksreaktionäre Zeitung, die wie eine alte Staublunge zu husten beginnt, sobald sie durch ehrliche Meinungen gereizt wird.

    Schön gesagt! Ich höre jeden Morgen die Presseschau des „Deutschland“funks, wo die Süddeutsche Zeitung, die Frankfurter Rundschau und danach Blätter wie die LÜneburger Rundschau, die Oldenburger Landeszeitung, die LAUSITZER RUNDSCHAU aus Cottbus und die Die MÄRKISCHE ALLGEMEINE aus Potsdam bevorzugt zitiert werden.

    Ich will keine der genannten Zeitungen herabwürdigen, aber in diesem „Deutschland“funk gelogenen Sender werden in schönster Regelmäßigkeit das ganze Jahr über zu jedem Thema erst die linken Blätter – SZ, FR – zitiert, dann, um den Schein zu wahren, vielleicht die WELT und die FAZ, und um die Sendezeit zu füllen, wahllos Lokalzeitungen, die ungefähr die Meinung der halblinken SZ, FR und des Deutschlandfunks wiedergeben.

    Preßfreiheit? Lächerlich. Wir sind schon wieder hinter die Zeit vor 1848 zurückgefallen. Demnächst werden wir wohl zwischen den USA und der Türkei aufgeteilt. Obama mit dem Friedenspreis und Erdogan mit dem friedlichen Islam, Kiefer zusammen klappen und die dämlichen Europäer mit ihrer Friedenssehnsucht verschlucken, verdauen und ausscheiden.

  20. In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.
    Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller
    ———————-
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie.
    Napoleon I. (Bonaparte, 1769-1821), Kaiser d. Franzosen
    ——————————-

  21. Das eint halt die so genannten „Qualitätsjournalisten“ und unsere Politbrut.
    Es sind alles LUMPENreine „Demokraten“

  22. Der Begriff Islamhasser ist eine unsachgemäße Unterstellung oder eben einfach nur eine dummdreiste Frechheit. Ein Islamkritiker hasst nicht den Gegenstand seiner Kritik, das ist er nämlich gar nicht wert, sondern er weißt lediglich darauf hin, dass die nackte Ideologie des Islam mit den internationalen Menschenrechten schlichtweg nicht in Einklang zu bringen ist.

    Sachliche Islamkritik betrifft im Wesentlichen:

    Die Ungleichheit zwischen Mann und Frau.

    Verachtung Andersgläubiger, bis hin zur Tötung.

    Verachtung oder auch Tötung von Homosexuellen.

    Mittelalterliche Gesetzgebung: Scharia.

    Apostasie: Tötung bei Abfall vom „wahren Glauben“.

    Vom Finanz-Jihad und Geburten-Jihad mal ganz zu schweigen.

  23. #16 fredericbuchholz (25. Okt 2013 22:08)

    Es ist ein paar Jahre her, da wo ich noch ein Linker war (war ich nie, aber dachte ich)!

    Da versuchte die FAZ oder SZ ein wenig Fuß in Köln zu fassen und es gab auf der Straße Probe-Abos. 😉 Naja. Ich sagte immer die sind mir zu Rechts! Mit größter Verteidigung wurde mir von linken Bezahl-Abo-Verkaufs-Stundenten bestätigt, das dies nicht so sei, sondern im Gegenteil und sogar bewiesen…

    Aber ich dachte ja damals ich wäre ein guter Linker! Heute weiß ich, die schlechten Rechten wollten nur gute Linke sein!

    Lieber bin ich ein guter Rechter, als ein guter Linker, das sind nur schlechte Rechte! Über schlechte Linke denke ich schon gar nicht mehr nach…

  24. Wenn ich die Wahl haben zwischen dem „Islamhasser“ Stürzenberger und den „Demokratiehassern“ aus CSPDU, die eine hysterische Angst vor einer Volksabstimmung haben, da halte ich die Demokratiehasser für gefährlicher als den „Islamhasser“

  25. Eins muss man der SED-Merkel hoch anrechnen, sie hat linke Utopien so sehr hoffähig gemacht, das Linke nur noch mit der restlosen Abschaffung ihrer und unser selbst Punkten können!

    Und das mit Medien kalkuliert unbewusst, sprich ideologisch doof…

    Für uns gut!

  26. Ich schreibe gerne auf dem Tagesanzeiger ( http://www.tagi.ch ), sachliche und vernünftige aber jedoch kritische Kommentare wurden lange zensiert. Auch habe ich zur Probe primitive philomarxistische Kommentare aus der untersten Che Guevara Schublade verfasst; die wurden veröffentlicht. Aber auch dort dreht der wind; die lehrerhaften Gutmenschen-Kommentatoren (wohl zum Teil Mitarbeiter der Zeitung die von einem hardcore Marxist und Kollektivist namens Res Strehle geführt wird, Weltwoche berichtete) werden regelmässig massiv mit „Daumen runter“ bewertet und rationelle oder konservative Positionen bzw. Wahrung eigener Interessen bekommen gute Bewertungen. Auch wurde schon mehrfach unzensiert auf das Problem des Polit-Islams und sogar auf PI-News verwiesen, und nicht gelöscht!

  27. Dabei ging seine Brille zu Bruch – doch das hielt den Islamfeind nicht davon ab, weiter Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem zu sammeln.

    Diese zynisch-hämische „Kommentierung“ in Form einer Meldung“ spricht Bände und steht in gewisser Weise der „Reichsfluchtsteuer“ für die vor den Nazis ins Ausland geflüchteten Juden in nichts nach.

    Die SZ marschiert an der Spitze der Bewegung, sie ist ein besonders krasses Beispiel für die gleichgeschalteten Medien.

  28. Wenn die Restmitglieder der Freiheit sich in München bzgl. Ziem bündeln, dann ist mehr möglich als realistisch anzunehmen! Selbst darüber hinaus!

    Denn und sie (die Islamfreunde) werden alles auch undemokratische versuchen, mit einem Federstrich, selbst bei doppelter Unterschriftenanzahl, es zu verhindern!

    Aber!

    Sollte es angenommen werden! Was bei den Verhältnissen unserer Un-Demokratie unwahrscheinlich ist, spätestens dann braucht es enorm viel Geld!!!

  29. Gesperrte Kommentarbereiche kommen mMn inzwischen vielerorts vor. Z.B. Web.de. Da wird zu hunderten jeder Scheiß von Hirnlosen kommentiert, die sich auch permanent gegenseitig anpöbeln, daß einem dabei schlecht werden kann.
    Sobald aber mal ein Artikel kommt, der mit Politik oder Ausländern / Migranten o.ä. zu tun hat, ist die Kommentarfunktion deaktiviert. Schon sehr komisch.

  30. Dafür durfte ein Medienliebling (islamisch, Somalier) in GB gerade mal wieder vor Gericht vorführen, wie sein islamisches Gehirn tickt:

    Khalid Abdullah sieht seine Freundin mit einem anderen Mann, dreht sofort durch, springt in einer dunklen Gasse eine wildfremde Frau an, hält ihr ein Messer an die Kehle und die Hand auf den Mund und zischt „Ich brauche Sex“.

    Die Vergewaltigung klappte nur deshalb nicht, weil alkbedingt sein Schrumpel streikte. Immerhin wandert er dafür acht Jahre in den knast.

    Mit Bild (*schüttel*):

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2476895/Its-time-Im-sorry-What-sex-attacker-told-victim-tried-failed-rape-drunken-impotence.html

  31. Zu meiner Studienzeit in München gehörte die SZ zur unverzichtbaren Pflichtlektüre. Sie ist zu einem verzichtbaren Schmierblatt verkommen.

  32. #34 Babieca (25. Okt 2013 22:48)

    Monster: Jealous Khalid Abdullah, 35, grabbed his victim as she walked to work at 5:30 am. He was driven by jealousy after seeing his girlfriend with another man.

    Dafür, dass sein Schniedelwutz aus dem Energiesparmodus einfach nicht mehr hochfahren wollte, wird das Monster bestimmt im Nachhinein auch wieder einen Schuldigen ausmachen. Dieser Typus sucht nämlich überall die Schuld woanders, nur niemals bei sich selbst.

    Schwerer Netzwerkfehler mangels Arbeitsspeicher (Synapsen). Wahrscheinlich wird er den Wirt messern, der ihm den Alkohol ausgeschenkt hat. Das ist deren Logik.

  33. #39 Flaucher (25. Okt 2013 23:20)

    Wie krass: „it’s my first time“….

    A sex attacker who failed in the knifepoint rape of a woman because of his drunken impotence apologised to her and said ‚it’s my first time‘.

    Sudan-born Khalid Abdullah cornered a stranger in an alley and held a blade to her neck in a jealousy fuelled assault, sparked by seeing his own girlfriend with another man.

    The victim had been walking to work at 5:30am when Abdullah launched the terrifying attack in April this year.

    He told the woman, in her 30s, that he ’needed sex‘ before putting his hand over her mouth and telling her to keep quiet.

    But Abdullah, 35, was unable to carry out the rape and told her: ‚It’s my first time, I’m sorry.‘

    He offered the terrified woman his phone and said: ‚Call the police, you can call the police, call the police now.‘

    The woman fled but Abdullah caught her and told her he ‚wanted to kill all women‘ after catching his girlfriend being unfaithful….

    Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2476895/Its-time-Im-sorry-What-sex-attacker-told-victim-tried-failed-rape-drunken-impotence.html#ixzz2ilyNZPAs
    Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

  34. A propos: Der sexuelle Notstand bei muslimischen Männern wegen der Verweigerung von nichtmuslimischen Frauen muß wohl sehr groß, sie sollen sich deshalb sogar „Jules“ nennen:

    Protokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.(…)

    http://www.taz.de/!61419/

    (Als der dritte Deutscharaber um die 30 ihr das gleiche Leid klagte, wusste unsere Autorin: Das ist mehr als nur eine individuelle Geschichte. Mohammed (Name geändert) ist Architekt und lebt in einer deutschen Großstadt im Süden des Landes. Stephanie Dötzer arbeitete bis vor kurzem beim Nachrichtensender al-Dschasira und ist inzwischen als Freiberuflerin tätig.)

  35. die süddeutsche wird derweil schon in schmudelligen sbahnecken und im lidl-ausgangsbereich kostenlos verteilt, weil niemand den linken dreck lesen will und selbst kostenlos will den dreck niemand haben…

  36. das ist schon lange standart in deutschen foren.
    die ganze foren szene ist so links gebürstet.

    kritik an den pedo grünen mit ein paar satirischen bildern, werden sofort gelöscht. es ist schon ein tabu die grünen zu kritisieren. man gilt dann schon als „rechter“.

    kritik an den gleichgeschalteten medien, welche täterschutz betreiben, oder das verlinken von kundgebungen der freiheit…., oder klima, oder euro…

    alles wird gelöscht und der user wird gesperrt mit der begründung „troll“. einfach weil die meinung „entartet“ ist.

    habe ich selbst erlebt, war lange jahre mitglied einer community, erst wurden beiträge gelöscht dann usernamen. sehr beunruhigend, weil es sich hier um vorwiegend junge leute handelt.

    in vielen foren, darf nicht mehr über religion gesprochen werden. aber eigentlich soll man nur nicht über den islam sprechen. diese verlogenheit der linken gutmenschen kennt man hier ja. es wird kräftig über die kirche und über christen hergezogen, aber beim islam ist man ganz still.

  37. Die Meldung „Liebe Leser, wir haben uns dazu entschieden, zu diesem Artikel keine Beiträge zuzulassen“ sagt doch verdammt viel über die Zeitungsmacher aus:
    1) Wir halten nichts von Meinungsfreiheit. Wenn zu viele Leser eine andere Meinung als die Redaktion haben, dann werden sie eben ausgesperrt. Basta!
    2) Der Artikel muss so schlecht sein, dass sich zu viele Leser darüber beschweren. Und das können wir nicht zulassen, weil ansonsten unser guter Ruf beschädigt wird.
    3) Wir haben unser Ziel verfehlt, die Leser zu indoktrinieren. Zu viele haben unsere Intention erkannt.

  38. #42 johann (25. Okt 2013 23:56)

    Früher nannte man das auch notgeil. Aber natürlich beschränkt sich die „Notgeilheit nicht nur auf muslimische Männer, sondern betrifft oder kann alle anderen Nationalitäten auch betreffen.

    Bei manchen Mohammedanern allerdings, ist die Hemmschwelle mitunter sehr gering, da ja die Frau laut Koran bestenfalls die Funktion eines Ackers (Saatfeld) innehat. Handelt es sich dann noch um eine Schweinefleisch essende Christin, dann ist sie eh minderwertig und die Vergewaltigung ist gar nicht so schlimm. Schuldgefühle? Keine Spur.

  39. #44 evaHerman
    richtig! (Bin übrigens auch EH-Fan)

    Ich habe lange bei FAZonline kommentiert – auf einmal gesperrt. Da sieht man, wie die Medien in der BRD in die linke Intoleranz und Anbiederei abgerutscht sind.
    Gerade die Welt und der Focus zeigen aber einen richtigen Eiertanz: Mal für, mal gegen die AfD. Damit jeder zufrieden ist. Ob das gut geht?

    Ich bin für den Totalboykott aller volksfeindlichen Medien. Keinen Cent dafür, keine Sekunde Lebenszeit für ihren Propagandamüll.

  40. #46 Flaucher (26. Okt 2013 00:12)
    Natürlich, das betrifft nicht nur Muslime. Allerdings weisen alle verfügbaren Zahlen der Kriminialitätsstatistik aus, dass bei sexuellen Delikten dieser Kulturkreis besonders hohe Anteile hat.

  41. Hier oder dort wird zensiert, früh geschlossen odernicht erst aufgemacht.

    Die Krönung aber ist doch wohl unumstritten STERN online, welcher vor fast 4 Jahren seine Leser zu Facebook schickte.
    Redakteur H.U. Jörges hatte damals von einer Kloake gesprochen, die es zu schließen gelte, bevor „das von unten hochkommt“.

    So denkt ein Jörges über Sternleser, die es wagen, nicht auf seiner Linie zu sein.

    Dass dieses verkommene Jörges-Blatt überhaupt noch existiert haben wir wohl den Lesezirkeln und Praxen zu verdanken.

    Unter Henri Nannen wären Leute wie Jörges, Petzold und Co. achtkantig aus dem Büro geflogen.

    Viele, viele Jahre habe ich den STERN gekauft, hatte ihn im Abo, er war das Magazin schlechthin, bis mir aufstiess, dass STERN ständig Partei ergriff für Leute, für die ich absolut kein Verständnis haben konnte.

    Heute fasse ich den STERN nicht einmal in einer Praxis mehr an.

    Aber der unsägliche Jörges aus der DDR ist präsent im zwangsbezahlten TV.

  42. # 47 Schmied von Kochel

    Ist mir bei der ZEIT passiert, dort wütet eine Franziska Kelch fk.

    Vor wenigen Tagen schaute ich mal rein und sah, dass fk nach wie vor völlig ungehindert zensieren darf.

    Ich hatte damals geschrieben dass ich denke, dass der Islam versucht, Deutschland zu übernehmen (sinngemäß) und das 2x.

    Nach dem 1. Mal kam eine Warnung an meine Yahoo Adresse, die ich eher selten aufrufe.

    Nach dem 2. Mal kam die Sperre weil es nach Meinung von Franziska Kelch von ZON unstatthaft ist, den Islam als Bedrohung für die westliche Kultur zu betrachten.

  43. #48 johann (26. Okt 2013 00:59)

    Echt krass ist auch:

    But Abdullah, 35, was unable to carry out the rape and told her: ‘It’s my first time, I’m sorry.

    Mail Online

    Da er den Geschlechtsakt nicht vollziehen konnte, entschuldigt er sich also bei seinem Opfer.
    Er entschuldigt sich aber nicht, so zumindest – Mail Online – und das glaub’ ich auch, für seine Absicht das Opfer zu vergewaltigen. Er dachte wohl, er würde der Frau was „Gutes“ tun. Da er aber aufgrund seiner temporären, angeblich alkbedingten Impotenz dazu nicht in der Lage war, wollte er dann eben die Enttäuschung des Opfers mit seiner Entschuldigung etwas lindern. Echt krank.

    Andererseits hat die Frau auch Glück gehabt, denn es gab oder gibt auch Täter, welche das Opfer aus lauter Wut, weil sie selbst versagen, einfach töten. Natürlich um die Ehre wiederherzustellen.

    Dieses Maß an Irrationalität, um es noch euphemistisch auszudrücken, ist zwar menschlich, aber total beknackt. Nur gut, dass der acht Jahre lang weggesperrt wird. Da hat er Zeit zum Nachdenken.

  44. #51 Flaucher (26. Okt 2013 01:32)
    ja, diese Stelle irritierte mich auch, weil sie zweideutig ist. Entweder „entschuldigt“ er sich für die „erste“ Vergewaltigung, die ihm „mißlingt“, oder für seine Impotenz. Keine Ahnung, aber im Zweifel tippe ich auf das letztere. Es muß ja (für das Opfer natürlich nicht) eine geradezu absurd-lachhafte Situation gewesen sein, als Abdullah trotz seiner brutalen Gewaltanwendung pötzlich so erschlafft….

  45. # 53 johann

    Hast Du da noch Links?

    Diese fk scheint mir eine protegierte Staatsfeindin zu sein, die einfach ihre Verbindungen nutzt und damit alles schlimmer macht, als es eh schon ist.

  46. # johann

    Vielleicht hat fk sich aber eine Einladung in den Presseclub erarbeitet? Wer weiß?

    Denn im PC sehen wir doch nur noch politkorrekten Dummfug.

    Eine Sendung OHNE Ines Pohl ist schon angenehm, jedoch wird die Auswahl schlimmer und schlimmer.

    Ich möchte Werner Höfer zurück.

  47. Eigentlich wundert es mich dass ihr so aufgebracht seit, denn PI News tut doch dasselbe. Alles was hier veröffentlicht wird passt doch in eurer Konzept. Ich selbst bin ein Mensch der alles missbilligt welches ungerecht ist und dazu dient andere zu versklaven und zu verarschen. Ob die nu Religionen sind, Ideologien, Politische Trends, oder einfach Desinformation. Nur, bevor ich mich zu einem Subjekt äussere, studiere ich es und finde heraus worauf es sich stützt und worauf es basiert. Was will man etwas bekämpfen wenn man nich mal weiss wie es aufgebaut ist. Bewiesen Argumante, keine Annahmen, das ist die Voraussetzung. Jedes Wissen basiert auf Evidenz.

    Ich habe bereits in der Vergangenheit mehr als 3 Kontos hier eröffnet und alle sind gesperrt worden weil das was ich geschrieben habe nicht in das Konzept der PI News Redaktion passte.

    Wenn ihr ehrliche Diskussionen wollt und damit tretet ihr ja immer auf, dann müsst ihr auch mal das anhören was anders gesinnte euch zu sagen haben. Islam zu bekämpfen, sogar jede Religion, ist vernünftig, nur, wenn man sich alle Regierungsfromen ansieht, ist es doch das Gleiche.

    Ob nun ein König, eine Religion, eine Regierung, oder was auch immer es ist, euch das Geld aus der Tasche zieht und billig auf eure Kosten in Saus und Braus lebt, spielt doch schlussendlich keine Rolle, solange eure Basiswerte respektiert werden und ihr den Teil der Freiheit geniessen könnt den ihr sucht und braucht. Islam gönnt euch dies sicher nicht, es ist eine totalitäre Ideologie, es ist eben grün. Nur, es ist wie die Tomaten, wen sie reifen werden sie rot, danch faulen sie bis zu Kern und verrotten.

    Also sich nicht aufregen wenn eine Zeitung euer Kommentar nich veröffentlicht, PI News tut ja genau das Gleiche, und wenn man die Welt ändern will, dann soll man doch mal bei sich selbst anfangen. Eine Debatte brauch 2 Pole, Dualkität, nur dann kann eine Diskussion enststehen.

    Also Jungs, nun zeigt mal wie demokratisch ihr wirklich seit, und sperrt mein Konto erneut, ich nehme kein Blatt vor den Mund, vor keinem, ob ich nun Eurokrates oder Shamael als Logo habe, spielt keine Rolle. Was ihr nicht wollt dass Andere euch antun, tut es Anderen auch nicht an. Das steht doch in der Bibel. Ich bin teilweise anti Israeleisch und anti Amerika, und ich weiss warum. gebt doch mal Gott was Gottes ist und dem Kesiser was des Kaisers ist. Partei ergreifen für eine Seite ist sinnlos, auf beiden Seiten bleibt die Kirche nicht immer im Dorf, und neben den Religione ist ja schliesslich Amerika der höchste Krigestreiber dieser Welt. Wer Gled und Macht besitzt, meint er sei der Herrscher der Welt und könne tun was ihm passt und jeder muss sich dem beugen. Nur, so geht es leider nicht, die Dualität auf welcher unser Universum neruht verbietet dieses Prinzip und man wird es nie druchstetzen können.

    Im Leben geht alles seinen Weg, es kommt und geht, es entsteht und zerstört sich selbst, 7 fette Jahre und 7 magere Jahre, Periodizität, jeder Kampf von aussen ist da sinnlos. Man kann es, egal was es ist, nur von Innen zerstören, denn da wird es erst bemerkt wenn es zu spät ist. So ist auch Islam, es wird sich aufbauen und zusammenfallen wie ein Kartenhaus, denn jene die es bilden werden sich gegeneinander aufrichten und es zersplittern. Das ist nun mal das Gesestz einre jeden Materie, eines jeden Körpers, es lebt und stirbt zugleich und nährt sich durch die positiven Einflüsse von Aussen und zerstöt sich durch negative Shübe von Innen. Wird es ignoriert, wird es sinnlos.

    Wenn ihr die Rhetorik und die Ambiguität von Bibel und Koran verstehen würdet, satt diese Bücher literal umszustetzen, so wie es die Ididoten der Religionen tun, und alles kaputt treten, dann würdet ihr den Sinn der Welt und sein Funktion verstehen lernen. Man kann alles ändern, vorausgesetzt, man weiss was man tut. Ignoranz durch Ignoranz bekämpfen wird wohl nie irgenwohin führen, ausser zu mehr Ignoranz.

    Das Beste was doe Welt tun könnt wäre jede Art von Bücher, welche diese sogannten heiligen Texte enthalten, einfach aus dem Verkehr zu ziehen, und sie nur Jenen zugänglich zu machen welche sie umsetzen können, von ihrer Symbolik in Klartext. Alles im Leben kann für und gegen euch benutzt werden, und was die Bücher der Religionen betrifft, ihr Missbrauch ist nur gegen euch verwendet worden, ihr arbeitet, ihr betet, und die verdienen Geld auf eurem Buckel. Nur, jede Verfassung welche eine Staat oder Lebensgemeinschaft einschliesst, tut das gleiche, und wer nun mal vor dem Weihwasser steht, der segnet sich. Und, er wird alles tun damit keiner so leicht an den Weihwassertrog heran kommt. Und dies erlebt ihr ja schlussendlich Tag für Tag.

  48. Verzeiht mir wenn Fehler in meine Texten sind, ich spreche und schreibe english und Hebräisch im normalen Leben, spreche jedoch französisch, deutsch, italienisch, holländisch, und einige Dschunglesprachen der Philippinen, denn ich wohne dort. Ihr braucht diese Spalte nicht zu veröffentlichen, und was ich vorher schrieb, könnt ihr veröffentlichen, seit jedoch nicht dazu verpflichtet, denn wie ich in der Vergangenheit erfuhr, seit ihr genauso dogmatisch wie Jene welche ihr wegen ihrer dogmatischen Haltung verurteilt.

  49. „In den Kommentaren der online-Portale und Diskussionsforen sagen sie immer öfter ihre Meinung, unverblümt, selbstbewusst und gegen den Strom.“
    ———————————–

    Je verbohrter sich die linke Journaille bei SZ, ZEIT, SPIEGEL, usw. der Meinungsdiktatur verschreibt, desto liberaler wirken Blogs wie PI mit ihrer Politik der freien Meinungsäußerung.

    Ulrich von Huttens Motto : „Die Luft der Freiheit weht“, könnte gut das Motto von PI werden.

  50. #57 Sam Rabb:
    Viele schöne salbige Worte wie: Man muss erst etwas studieren, bevor man es kritisiert …; Jeder König, jede Regierung und jede Religion nutz auf eine bestimmte Weise die Menschen aus … ; „Im Leben geht alles seinen Weg, es kommt und geht, es entsteht und zerstört sich selbst…“ usw. Toll, alles richtig, wie wunderbar!
    Aber ich muss nicht studieren um zu sehen, wie Menschen in islamischen Staaten leben und wie in der westlichen Welt. Und es gibt sehr wohl „unterschiedliche“ Regierungen – schon mal was von „DDR“ gehört? Und ich will HIER nicht abwarten, bis der Islam erst irgendwann wie ein Kartenhaus zusammenfällt.
    Und noch Etwas: Deinen Kommentar habe ich hier bei PI gelesen und nicht bei der Süddeutschen (siehe Titel).

  51. Sehr guter Artikel! Danke PI. Man kann zwar Kommentarfunktionen unterdrücken, aber damit nicht die Meinung der Bevölkerung. Keine Sorge, die Menschen merken früher oder später schon, wenn die alltägliche Wahrnehmung nicht mit den Medienmeldungen übereinstimmt und werden dagegen taub.

  52. Es geht auch ohne Zensur, ganz Öffentlich

    Aktuell

    Langes RT Fernseh Interview mit Tommy Robinson

    Interwiew in Bild und Text

    Auszug:

    RT: In Ihrem Heimatort, Luton, sind weiße Briten tatsächlich eine ethnische Minderheit. Könnte das bald das Gleiche für Europa wie ein Ganzes sein?

    Tommy R: Es wird das Gleiche sein, es ist nicht es könnte sein, es wird sein.

    R.T: Denken Sie, dass ein europäisches Land irgendwann zukünftig tatsächlich einen moslemischen Präsidenten wählen konnte?

    Tommy R: Ja, natürlich wird es. Es ist nicht “ob. ”

    http://rt.com/shows/sophieco/immigration-issue%20-eu-fascism-711/

    English Über-setzer für deutsche Politik Dhimmis

    http://de.pons.eu/textuebersetzung/

    Wir sollten versuchen, einen Menschen dadurch zu verstehen, daß wir ihn nicht am Sprechen hindern.

    Ernst R. Hauschka (*1926), dt. Aphoristiker u. Bibliothekar

  53. @ #58 Sam Rabb (26. Okt 2013 02:51)

    Sie leben auf den philipines? Da war ich doch grade. Jetzt bin ich in Laos werde aber vermutlich auf die Philippinen zurück gehen, wäre vieleich interessant sich mal zu sehen.
    Ich lebe Nähe manila. Sie sprechen tatsächlich Tagalog? Wow!

  54. Die Süddeutsche ist ein Drecksblatt, das jeden Tag ein bißchen mehr stirbt.. und genau dasselbe Schicksal wie die Fr. Rundschau erleiden wird…
    Sie verschenken schon ihr Schmierblatt, nur um den zahlenden Anzeigenkunden eine hohe Auflage vorgaukeln zu können.. Erbärmliche AntiDemokraten!
    Und der ChefHetzer Prantl darf im Staatsfernsehen seine krude Weltsicht verbreiten.. genau wie die Linksradikale Ines Pohl oder Bascha Mischa oder wie sie alle heißen, die Stammgäste der Systemmedien… des Staatsfunkes…

    schaut in die USA! Wer zahlt da noch für eine Verlogene Tageszeitung?
    Nein nein, die Zukunft gehört BLOGS wie PI, den Deutschen-Wirtschafts-Nachrichten, FreieWelt oder von mir aus auch Internetzeitungen wie der Huffington Post.
    Ebenso Internet-TV-Sendern…

  55. Die SZ steht in direkter Nachfolge des „Stürmer“, den sie immer öffentlich verabscheut hat. Aber der „Kampf gegen Rechts“ hat diese Zeitung bis zur Unkenntlichkeit verändert. Es gibt nirgendwo einen neutralen, sachlichen Bericht, nur noch Hetze primitivster Art gegen alles was nicht so radikal links ist wie die elitäten Redakteure.
    Eines hilft aber: Alle Quartale mal die verkaufte Auflage studieren; bei dieser Abwärtsentwicklung kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

  56. #43 sobieski0 (26. Okt 2013 00:03)

    die süddeutsche wird derweil schon in schmudelligen sbahnecken und im lidl-ausgangsbereich kostenlos verteilt, weil niemand den linken dreck lesen will und selbst kostenlos will den dreck niemand haben…

    Das ist doch mit dem Hamburger Abendblatt auch nicht anders. Jeden Samstag steckt eine Mini-Ausgabe im Briefkasten. Nur damit können Sie noch die Auflage halten.

  57. Ich hatte die letzten Tage bei einer Forumsdiskussion auf dem Sprachportal LEO.org (Redaktionssitz ebenfalls München) eine Diskussion über moderne Sklaverei mit einigen offenkundig in einer linken Betroffenheitsblase festsitzenden Zeitgenossen. Nachdem man mich mehrfach vergeblich versucht hatte, mit der Nazikeule zu irritieren und mir jedes Argument im Mund herumzudrehen, brachte ich einige Beispiele von Opfern moslemischer Mörderbanden aus diversen Städten Europas, schön unterlegt mit Links auf Videobeweise, verbunden mit der Ankündigung, locker mehr nachliefern zu können und mit der Aufforderung, aber doch nun zunächst mal entsprechende Beweise über die angeblich so zahlreichen Übergriffe durch Nazis zu liefern.
    Überflüssig zu erwähnen, dass mein Kommentar nur kurze Zeit online stand, dann hatten die Gutmenschen realisiert, dass sie nun mit runtergelassener Hose dastanden und sich bei der Redaktion uber mich impertinenten Kerl beschwert, der ihr Weldbild mit unleugbaren Fakten konfrontierte. Pflichtschuldigst wurde mein Beitrag gelöscht. Ich fand’s amüsant und freue mich schon auf ein Wiederlesen, wenn ich das Thema ganz einfach trotzdem aufgreife und frage, ob man inzwischen recherchiert habe. 😀

  58. #57 Sam Rabb (26. Okt 2013 02:44)

    Vielleicht sind Sie ja auch gesperrt worden, weil Sie zu langatmig sind. – Kurz und bündig und man wird (als Leser) fündig!

  59. Es gehört längst zum „Qualitätsjournalismus“, dass Kommentarseiten zu Berichten, die einen krassen Gegensatz zwischen VERöffentlichter und öffentlicher Meinung erwarten lassen, von Anfang an geschlossen bleiben.

  60. Es sind die heutigen Biedermeier, die einfach die Presselügen ignorieren und die linksgewickelten Gehirnamputierten, denen nichts an der Wahrheit liegt, vor lauter Angst die Wahrheit könnte nicht linkskonform sein, von denen die Presse lebt. Doch auch an der Biedermeierfront fangt es an zu bröckeln. Bei linken Scheuklappen-Menschen ist eh Hopfen und Malz verloren.
    Dazu schaut euch nur mal Verdie an, wie viele Arbeitsplätze diese Volldeppen in den letzten Jahren vernichtet haben. Doch die Dummen sterben nicht aus und finanzieren diese Gewerkschaftsbonzen lustig weiter.

  61. Gegen die verbrecherische Lügenpresse, wie Zeit oder Süddeutsche hilft:
    Werbeblocker, den man natürlich bei PI oder der Jungen Freiheit deaktiviert und
    das „voll echte“ Vollabo mit entsprechender eMail Adresse, um den Lügen-Laden in den verdienten Ruin zu treiben.

  62. #43 sobieski0 (26. Okt 2013 00:03)
    die süddeutsche wird derweil schon in schmudelligen sbahnecken und im lidl-ausgangsbereich kostenlos verteilt, weil niemand den linken dreck lesen will und selbst kostenlos will den dreck niemand haben…

    Ignorieren, Boykottieren, Abbestellen, keine Anzeigen dort schalten. So muß man es mit allen Dressurblättern machen.

  63. Antwort
    Aufgrund der permanenten Störaktionen durch die links-moslemischen Gegendemonstranten haben wir die angepeilten 40.000 Unterschriften vermutlich erst Anfang des nächsten Jahres zusammen.
    Mit zusätzlichen Aktionen werden wir aber weiter aufs Tempo drücken 😉

    Gesendet: Samstag, 26. Oktober 2013 um 10:21 Uhr
    Von: W.
    An: willi.wermelt@web.de

    Betreff: Parteisoldat „schreit“ seinen politischen Unverstand aus seiner SPD – Birne!

    Einer der schlimmsten Störer ist der Herr Wermelt von der SPD, ein Schreihals, der nur sinnlos rumplärren kann.
    Wer ihm mal die Meinung sagen möchte:

    Was soll man einem solchen idiotischen SPD-Parteisoldaten sagen?

    Solche Pfeifen sind für alle Parteien unentbehrlich um die wirkliche „Fratze“ dieser Mainstream Verkünder als Ablehnung der ganzen gemachten deutschen Politik …

    Mach weiter so Du Idiot, irgendwann bekommst Du auch die Rechnung!

    ES bringt nicht viel sich weiter mit so einem politisch Verblendeten Zeitgenossen abzugeben, er ist schon Geschichte und wird seine Rechnung erhalten! 🙂

  64. #3 Antitoxin (25. Okt 2013 21:38)

    Was ich immer öfter feststelle ist, dass bei Artikeln, bei denen schon vermutet wird, dass es kritische Kommentare geben wird, von vornherein keine Kommentarfunktion aktiv ist. Die Medien müssen eine Heidenangst vor der Meinung der Bevölkerung haben 🙂
    ———————————————-
    Das Abschalten oder erst gar nicht Aktivieren der Kommentarfunktionen ist ein klarer Hinweis darauf, dass die Medien verstanden haben, wie sehr die veröffentlichte Meinung von der öffentlichen abweicht!

    Wir können sie (die Medien) nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, wir können sie allerdings zwingen, immer dreister und kruder zu lügen!

  65. sorry für das OT:Aachen: Das ist der Hammer!Man stelle sich vor: Vertreter der bewaffneten Staatsmacht rennen wie aufgescheuchte Hühner vor südländischen Ganoven weg,… äähhh,… das steht garnicht in der Zeitung.Wie komme ich nur darauf?Gestern war zufällig Freitag, vielleicht ein Pogrom von pöhsen Rächten im Türkenviertel nach dem Freitagsgebet?
    Der ganze Artikel ist übrigens nicht in der Online-Ausgabe veröffentlicht.Warum?
    In “Vorsicht Bürgerkrieg” hat Ulfkotte schon dieses Viertel als Brandherd verzeichnet.Wobei bei genauer Betrachtung es kein Bürgerkrieg ist, der ja zwischen den Bürgern eines Landes stattfindet, sondern eine Aggression durch fremde Bewohner.

    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/eskalation-in-elsassstrasse-strassengang-jagt-polizisten-1.685301

  66. Der Kommentarbereich aus dem ersten stürzenbergerartikel spricht eine klare sprache:

    46Empfehlungen für @ruul der die Schlagwörter mit welchen die sz Propaganda betreibt kritisiert.

    185 Empfehlungen für @Kerschenstein der die Falschinterpretationen des sz-Artikel bzgl. Stürzenberger richtigstellt.

    167Empfehlungen für @Roger smith der die Zensur beklagt findet anscheinend auch beim SZ-Publikum tosenden Beifall.

    Und 5 Empfehlungen für @sondevida und 7Empfehlungen für @sali die beide das Geschwätz der SZ mitblöken.

    Ich bin der Meinung wenn die Sz da nicht schnell einlenkt dann wandern demnächst die SZ- Leser zu PI- News.

  67. #79 udosefiroth (26. Okt 2013 11:17)

    Ein gesperrten Kommentarbereich in einem Forum ist ein Absurdum!
    ———
    Man kann nix los werden – wie bei einer Kloschüssel mit verschweißtem Deckel! 🙂

  68. Könnte man mal ausfindig machen, wer regelsmässig grosse Werbung bei der SZ schaltet? Mit Denen sollte man vielleicht mal sprechen. Ich würde gern wissen, welche Automarke z.B. ich auf keinen Fall kaufen darf. Der Konzern der Automarke die ich meine, schmust sowieso schon gern mit Korannazis aus Arabien, die sich wiederum Autos mit hohem Benzinverbrauch wünschen, um den Djihad besser zu finanzieren zu können.

  69. Wenn Presseportale Angst vor Meinungen haben – ist das ein Armutszeugniss für die Presse- und Meinungsfreiheit. Und was soll das für ein Bild abgeben, wenn nur der Redaktionsauffassung genehme Kommentare abdruckt bzw. veröffentlicht ? Wieso haben die vor dem Wort Angst ? Ist doch lächerlich sowas. Bedenken sollten sie vor den islamischen Entwicklungen haben, aber dazu wird totgeschwiegen oder Dinge verdreht. Bloss nicht Kritik am Islam äußern. Das scheint das Motto zu sein. Nur keinen Konflikt auslösen, nur keine Kontroverse ermöglichen ! Man könnte ja streiten. Sowas ist armselig und auch traurig für ein Land und seine Presse, die „eigentlich“ frei und offen sein will.

  70. Da ich nicht die Zeit habe, allen Unfug unserer „Qualitätspress“ von vorn bis hinten durchzulesen und auch hier nur „quergelesen“ habe, sei mir vor allem eine Bemerkung gestatte, die ich schon einmal von mir gab und sich hier erhärtet:.
    Zitat:

    Der Landesvorsitzende der rechtspopulistischen Partei “Die Freiheit”, Michael Stürzenberger, ist bei einer Kundgebung in München angegriffen worden. Dabei ging seine Brille zu Bruch – doch das hielt den Islamfeind nicht davon ab, weiter Unterschriften gegen das Moscheeprojekt Ziem zu sammeln.

    Diese Sätze lassen Schlimmes erahnen! Sollte es nämlich zu einer ernsthaften Verletzung Stürzenbergers oder gar mehr kommen, dann käme genau derselbe hämische Kommentar! Kein Wort der Verurteilung des Täters – nur Häme für den Betroffenen! Was für ein Dreckskerl, der sc etwas schreibt! Die „geprantelte“ und „gekastnerte“ SZ wartet offenscihtlcih doch nur darauf, dass sich einer findet, der die Drecksarbeit – näcmlich die Außergefechtsetzung Stürzenbergers – für sie „erledigt“! Für diesen Fall kann ich nur hoffen – abgesehen davon, dass er mit allen Mitteln verhindert werden muss – dass es dann endlich den so von einem ehemaligen Kanzler heraufbeschworenen „Aufstand der Anständigen“ kommt! Die Vertuschung von Gewalt – wenn sie nur von der „richtigen Seite“ kommt – müsste eigentlich zur Anklage gegen die Verfasser sowie dem schnellen Ende des Schmierenblatts führen! Eine Klage auf Schmerzensgeld sollte doch allemal auch jetzt schon drin sein! Sowohl gegen den Verurscaher als auch gegen den SZ-„Dschurnalisten“! Ein Satz fehlöte bei ihm nur noch, nämlich der, dass er klammheimliche Freude verspürt, wenn Islamkritiker Opfer von Gewalt werden! Zwischen den Zeilen ist dies aber für jeden denkenden Menschen auch so schon ersichtlich! Da bleibt nur ein „pfui“ an die „liebe“ SZ! Und nein, wir Islam“hasser“ sind grundsätzlich gegen jede Art von Gewalttätigkeit – selbst gegen Idioten in Ihren Redaktionsstuben! Aber mit „Gegenwind“ müsst ihr euch schon abfinden, dennPI wirkt!

  71. Die etablierten Zensoren sind doch sonst immer eingeschworene Freunde von Zerreden und „drüber-sprechen-bis-zum Erbrechen“.

    Nur bei nichtkonformen Meinungen wollen sie keine „Gesprächstherapie“.

    Das ist sehr gut – so können die angesprochenen Themen nicht einfach weggeschwätzt und eingelullt werden, sondern arbeiten stetig und unablässig weiter. Zum Teil auch im „globalen Unbewußten“. Es kann zu keiner billigen Lösung kommen, sondern die Probleme kochen immer weiter hoch. So lange, bis sie sich dann unvermittelt, quasi „explosionsartig“ ihre Lösung suchen.

    Also liebe Zensoren zensiert und unterdrückt weiter. So verliert ihr den Kontakt zur Realität und seht nicht, was sich alles zusammenbraut. So könnt ihr die Dinge nicht rechtzeitig abbiegen. Auch die DDR hat euren Fehler gemacht.

    Die Nazis waren nicht so dumm. Die hatten ihre „Meldungen aus dem Reich“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Meldungen_aus_dem_Reich

    wo die Stimmungslage der Bevölkerung sehr genau untersucht wurde.

    Ihr macht lieber die Augen zu und denkt „alles wird gut…?“.

    Alles was nicht offen angesprochen werden kann kocht und wühlt im Unterbewußten. Alles was unterdrückt wird läßt sich nicht auf ewig wegleugnen und ignorieren.

    Alles was ihr jetzt so abtut wird euch eines Tages – blitzartig – eure Scheinidylle zerstören.

  72. Ich stell mir grad vor,wie in 3 Jahren die Bürger überall gegen diese mafiöse Methode der Diktatur protestieren und dann von Linksradikalen und mordlüsterne Moslems attackiert werden. Warscheinlich wird das auch so kommen. (Aber es könnte auch sein,dass die Menschen endlich aus dieser Linksversifften Gutmenschen-Matrix aufwachen und schreien:“Wir sind das Volk!!!“,aber ich denke,die Chancen stehen eher schlechter als besser für uns)

  73. Die Zensur wird immer DDR- ähnlicher. Ein deaktivierter Kommentarbereich ist ein sicheres Zeichen für die Angst vor der Wahrheit. Und was an Zensur in Web.de -Foren abgeht, stellt alles noch weit in den Schatten.

  74. taz-Journalistin „Lovis Schmitz“ (wohl fake-Name) sucht Lampedusa-Flüchtling zwecks Scheinehe:

    Debatte Asylpolitik
    Ich heirate einen Flüchtling

    Die deutschen Politiker zeigen sich unwillig, etwas an der Situation der Flüchtlinge zu ändern. Scheinehen sind daher notwendiger ziviler Ungehorsam.
    (…)
    Als ich Friedrichs Worte las, war ich sprachlos, aber nur kurz. Dann fasste ich einen Entschluss: Wenn die Politiker in meinem Land den Asylsuchenden nicht helfen wollen, dann mach ich es selbst: Ich heirate einen Flüchtling. Damit er hierbleiben kann. Auch wenn das verboten ist. Als Akt des zivilen Ungehorsams. Denn an der zynischen Flüchtlingspolitik, die Europa auch aufgrund der deutschen Haltung zu diesem Thema betreibt, wird sich unter einer konservativen Regierungsmehrheit auf absehbare Zeit nichts ändern. (…)

    http://www.taz.de/Debatte-Asylpolitik/!126208/

  75. Über Deutschland lacht die Sonne –
    über deutsche Medien lacht die ganze Welt !

    Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt, verspottet

    Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft verloren.
    Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht links und rechts um die Ohren gehauen wird
    und kein Tag an dem der „Dritte-Macht“ Anspruch der Journaille brutal immer und immer wieder scheitert.

    Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung.

    Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr.

    Bild, Spiegel, Focus und viele andere Publikationen sind in ihren Meinungen isoliert und verlieren immer weiter an Boden.

    Mittlerweile werden fast sämtliche Artikel durch die Leser in den Foren oder Kommentarfeldern verrissen, sofern man sich noch traut Kommentare zuzulassen.

    Dies unterbleibt aber immer häufiger bei brisanten Themen.

    Dort wo Leser-Kommentare noch zugelassen sind, werden journalistische Artikel derart ins Lächerliche gezogen, dass man sich wahrlich wundern muss.

    Egal ob es um die Themen Integration, Wirtschaft, Innen und- Aussenpolitik und viele Weitere geht, die Macht der Massenmedien ist zerbrochen und man steht in den Sendeanstalten und Verlagshäusern ziemlich isoliert da.

    Der „Stern“ hat sein Forum sogar ganz eingestellt, weil man an den Meinungen seiner Leserschaft nicht länger interessiert ist und der Gegenwind den Redakteuren zuviel wurde.

    Die über Jahre stetig gesteigerte Abkehr vom Volk kann kaum wieder aufgeholt werden und zeigt den Wunsch nach neuen Medien, die das Sprachrohr der Bürger sein sollen.

    Diese wird man nicht am Zeitungskiosk finden,

    sondern ausschliesslich im Internet

    und sie werden frei und unabhängig von den Giganten
    der Branche sein,

    die selbst nur noch die Rolle der Hofnarren für gelangweilte Zeitgenossen spielen werden.

    =
    gefunden im ‚Schweiz-Magazin‘
    http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/4783-Deutsche-Medien-Verlacht-verhöhnt-und-verspottet.html
    !*!*! nicht mehr abrufbar

    DESHALB Google-Suche mit

    deutsche medien verlacht verhöhnt verspottet

    (funktioniert)

Comments are closed.