Militante Linksextremisten haben am Rande einer NS-Kundgebung im baden-württembergischen Göppingen sieben Polizeibeamte zum Teil schwer verletzt. Die fanatisierten Politkriminellen griffen die Einsatzkräfte unter anderem mit Flaschen, Steinen und Böllern an. Außerdem brachten sie den Bahnverkehr in der Region zum Erliegen.

Die „Welt“ schreibt:

Rund um einen Neonazi-Aufmarsch in Göppingen (Baden-Württemberg) ist es am Samstag zu gewalttätigen Ausschreitungen linker Gegendemonstranten gekommen. Mindestens sieben Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, griffen Linke mit Flaschen und Steinen Beamte an, die Auseinandersetzungen verhindern wollten.

Während der gesamten Aktion seien linke Neonazi-Gegner mit Störversuchen aufgefallen, die zumeist die Beamten getroffen hätten. Die Aufmarschroute der „Autonomen Nationalisten“ war der Polizei zufolge wegen der heftigen Gegenwehr verkürzt worden.

Rund 140 Rechtsextreme kamen dennoch zusammen, ursprünglich waren 200 erwartet worden.

Linke hatten zuvor den Bahnverkehr um Göppingen zeitweise lahmgelegt. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, standen mehrere Fernverkehrszüge vorübergehend still, darunter ein ICE von Berlin nach München und je ein Intercity von Karlsruhe nach München sowie von Münster nach Innsbruck. Auch der Regionalverkehr war betroffen. Auf der Bahnstrecke Stuttgart-Ulm brannten Autoreifen.

Zur Demonstration gegen den Aufmarsch der Neonazis hatten sich schon am Vormittag Hunderte Menschen versammelt. Die Polizei kesselte rund 70 Gegendemonstranten vorübergehend ein. Baden-Württembergs Verwaltungsgerichtshof hatte am Freitag ein Verbot der Stadt kassiert, die die Aktion der Rechtsextremisten verhindern wollte.

Schon bei einem Aufmarsch im vergangenen Jahr war es zu Ausschreitungen gekommen. Wegen Straftaten wurden anschließend 230 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Viele Verdächtige kamen aus der linken Szene. 29 Polizisten wurden verletzt.

Im „Kampf gegen Rechts“ müssen eben Opfer gebracht werden…

» Pressemitteilung der Polizei Göppingen

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. Da sieht man wieder, dass rechts- und linksradikale gleich sind. Alles Sozialisten, egal ob national oder real existierend.

  2. „Göppingen: Linksradikale verletzen Polizisten“
    ————————-

    Nanu, das dürfen sie doch! Linke und Migranten haben im doofen Dhimmi-Land doch Narrenfreiheit – auch wenn sie tödliche Folgen hat.

  3. Wo bleibt die Bundeswehr ❓

    Bundeswehreinsatz im Inneren

    Soldaten fürs aufsässige Volk

    Reservisten der Bundeswehr sollen die Polizei zur Aufstandsbekämpfung unterstützen dürfen. Eine erste Einheit ist nun in Bremen im Dienst.

    Die Sicherheitsbehörden können in prekären Situationen künftig auf militärische Unterstützung zurückgreifen, wenn polizeiliche Mittel nicht ausreichend erscheinen. Aktuell stellt die Bundeswehr neue Einheiten im Rahmen des sogenannten Heimatschutzes auf. Die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) bestehen ausschließlich aus Reservisten der Bundeswehr. „In Bremen hat die Kompanie schon im Juni ihren Dienst aufgenommen“, bestätigt Oberstleutnant Uwe Roth vom Bundesverteidigungsministerium.

    Zum sogenannten Aufstellungsappell in der Scharnhorst-Kaserne war eigens Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) an die Weser gereist. In Bremen sei die Vorbereitung schon so weit vorangeschritten gewesen, dass die Einheit einsetzbar sei, sagt Roth. „An den anderen Orten werden die meisten Kompanien erst 2013 in Dienst gestellt.“

    http://www.taz.de/!99382/

    Bilder von SAntifas http://antifastreetart.bplaced.net/images/1mai10_berlin.jpg

  4. Wer waren denn „die Rechten“?
    Der örtliche Schweinezüchterverein, der keine Mitglieder mit Mihigru hat?

  5. Es ist fast schon belustigend, wenn vermeintlich rechte Aufmärsche verletzte Polizeibeamte zur Folge haben.

    Ich habe noch niemals in der Presse gelesen, dass die Gewalt von den „Gegendemonstranten“ ausging.

    Passt irgendwie nicht ins Konzept.

    Fakt ist, wenn es bei Veranstaltungen keiner Kommunisten zu Ausschreitungen kommt, ist immer die neue SA beteiligt.

    Und es heißt doch immer:

    „Wehret den Anfängen“…

  6. Solange das Strafmaß nicht min. 2 Jahre ohne Bewährung für Angriff auf Vollstreckungsbeamte lautet wird das immer so weiter gehen, liebe Polizei. Bedankt euch bei den Politikern….

  7. Also das ist dann das sogenannte „breite Bündnis“.
    Ich kann mir nicht einmal mit viel Phantasie vorstellen, dass es, wie immer behauptet wird, „die Göppinger Bürger“ waren, die auf die Polizei losgingen.

  8. Während der gesamten Aktion seien linke Neonazi-Gegner mit Störversuchen aufgefallen, die zumeist die Beamten getroffen hätten.

    kein Wunder. Der Neonazi Aufmarsch ist für das linksreaktionäre Pack doch nur ein willkommener Aufhänger, um die Polizei, als Repräsentant des verhassten Kapitalismus, sprich: Demokratie, Pluralismus und Freiheit, anzugreifen.

  9. Jetzt aber. Lichterketten. Betroffenheitserklärungen von A,B,C und D Promis. Niedecken, Arsch huu. Jetzt!

  10. #2 lorbas (12. Okt 2013 22:50)
    Wo bleibt die Bundeswehr

    Bundeswehreinsatz im Inneren

    Soldaten fürs aufsässige Volk

    Reservisten der Bundeswehr sollen die Polizei zur Aufstandsbekämpfung unterstützen dürfen. Eine erste Einheit ist nun in Bremen im Dienst.

    Mit Sicherheit werden die nicht gegen die vorgehen, von denen allgemein bekannt ist, dass sie für „Unruhe“ in der einheimischen Bevölkerung sorgen, wie die ominösen „Grossfamilien“ , oder die eine „Bremer“ Grossfamilie.
    Ich denke, die werden Repressalien gegen den Normalbürger ausüben, wenn Otto Normalverbraucher beginnt, sich zu weigern weiter brav Folge zu leisten und sich von den Südländern mit deren vielfältiger Kultur und Lebensfreude bereichern zu lassen.

  11. OT: Heutige Kundgebung von Pro Deutschland gegen das Asylantenheim in Chemnitz-Ebersdorf erfolgreich verlaufen, ca. 170 Teilnehmer und ein Häuflein Gegendemonstranten. http://news-chemnitz.de/kundgebung_gegen_asylmissbrauch_und_gegendemo_in_hilbersdorf-2184
    Der geilste Moment war, als von den Gegendemonstranten die Bezeichnung „Rassisten“ rübergeschallt kam, da ist unser schwarzhäutiges Mitglied Deutschlandfahnen-schwenkend nach vorne gelaufen und schockierte die Gegenseite unter donnerndem Applaus von allen Demoteilnehmern.

  12. #13 Tritt-Ihn (12. Okt 2013 23:29)
    Auch lustig !

    Linke Spinner fackeln nachts Edelkarossen von Türken in Berlin Ab !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=SubjfIdUCNg

    Es wäre natürlich zu schön, wenn sie dabei die Edelkarosse einer „Grossfamilie“ erwischen und die Polizei den Täter ermittelt – ich glaube das Strafverfahren wäre dann für den Delinquenten das geringste Problem 😀

  13. Welche Rechten?

    Das sind Beamte der diversen Behörden und in- und ausländischen Dienste, deren Aufgabe es ist, den Deutschen Micheln die permanente Gefahr von rächts durch sogenannte Nahzies vor Augen zu führen!
    Da reicht ein Schauprozess alleine nicht…

    Ich habe in all meinen Lebensjahren noch nie einen Rechten kennengelernt. Noch nie.
    Dagegen sehe und lese ich wöchentlich von Linksradikalen…

  14. #9 Drehrumbum

    Apropos Künstler gegen Rechts !

    Hat jemand schon mal von einem Künstler gehört ,der sich gegen Links engagiert hat ?

  15. #1 Andy (12. Okt 2013 22:47)

    Da sieht man wieder, dass rechts- und linksradikale gleich sind. Alles Sozialisten, egal ob national oder real existierend.

    – – – – –

    Nein sind sie gar nicht; denn die einen sind für den demokratischen Nationalstaat, die anderen für die internationale faschistische Weltdiktatur!

  16. Wenn ich mit Flaschen und Steinen einen anderen Menschen attakiere, nehme ich schwerste Verletzungen bis hin zum Tod in Kauf.
    Entweder gibt es diesbezüglich bedeutend härtere Strafen oder die Polizisten müssen das Recht bekommen von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, man kann ja auch schließlich den Aggressor kampfunfähig schiessen, dann haben solche Aktionen ein schnelles Ende.
    Demonstrieren gut und schön, aber es kann nicht sein das sich Beamte mit Flaschen und Steinen bewerfen lassen müssen.

  17. So läuft es immer: Bei linken „Krawallen“ gegen unsere freiheitlich-demokratische Ordnung gibt es viele Steinewerfer und sonstige Gewalttäter. Einige werden festgenommen, noch mehr Polizisten werden aber verletzt (wieso eigentlich?), aber alle Gesetzesbrecher kommen nach Aufnahme ihrer Personalien wieder frei und keiner wird verurteilt.

    Und die Politiker bilden umgehend einen „Runden Tisch gegen Rächtz“. Wie lange noch?

  18. Der Schutz von Polizisten wird in Deutschland vernachlässigt. Richter und Staatsanwälte gehen zu milde bei Gewalt gegen Polizisten um. Wir hatten im November 2012 eine Kundgebung für die Polizei durchgeführt! Von der Kundgebung haben wir dann später ein Video gebastelt. Wir dürfen nicht vergessen, dass allen Polizisten das Recht auf Widerstand nicht eingeschränkt werden darf!

  19. @ 10 Drehrum:
    Geht nicht, Wohlstandskölner Niedecken hat keine Zeit, er hockt lieber auf der Buchmesse und wirbt für sein bes***enes Buch, seine heuchlerische Propaganda hat er ja letzte Woche verkündet, danach aber nix gemacht, die Dreckarbeit, sich wirklich um Scheinasyl.., äh um Flüchtilinge zu kümmern überlässt er dann doch lieber anderen, wenn er gleichzeitig Kohle machen kann.

  20. Alles kein Grund um den „Kampf gegen Links!“ auszurufen.
    Denn Linke haben immer die besten Absichten und nur böse Rassisten und Nazis zwingen sie sich gewalttätig zu verteidigen… Manche Nazis tragen sogar Polizeiuniform…
    Das primitive Weltbild der linken Gewalttäter ist fast schon vergleichbar mit dem Islam. „Wir gut, alle anderen böse!“
    Ein unübersehbares Bildungsproblem.

  21. @ Johann 19:
    Nö, leider zu spät :
    „Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden“
    Aber die eingestellten Beiträge sind mehr als deutlich und könnten zu 95% auch von hier kommen !!!
    Hat der FAZ nicht gepasst und dann haben sie natürlich gleich wieder dicht gemacht, klar…
    Da ich nichts mehr konstruktiv dazu beitragen, somit ein Highlight von dort:
    “ Heinz Friedrich (Herrman…) – 13.10.2013 12:34 Uhr
    „Großbritannien wird wegen der Roma-Einwanderer vielleicht auf EU-Denker wie Martin Schulz verzichten!
    In Großbritannien gibt es eine kleine vor wenigen Jahren gegründete Partei, deren Programm recht überschaubar ist. Es lautet: „Raus aus der EU“. Wie wir alle wissen sind Menschen, die so was wollen Rechtspopulisten. Die Partei heiß UKIP (United Kingdom Independence Party), ihr Vorsitzender Nigel Farage (siehe You tube). Die Partei ist so populistisch, das die deutsche Presse den deutschen Plebs von Nachrichten über diese Partei verschont. Sei es drum. Bei den letzten Regionalwahlen in England (2.5.2013) kamen diese Populisten auf etwa 25 Prozent. Ihr etwas spezifiziertes Thema: Ab dem 1.1. 2014 haben Menschen aus Rumänien und Bulgarien freien Zugang zu den Sozialtöpfen in UK. Seit dem Ukip-Erdrutschsieg herrscht bei der sozialdemokratischen Funktionärsorganisation, (bekannt als Konservative, Labour und LibDems) helle Panik. Nicht wegen der Ängste der Wähler vor einer Einwanderung ins englische Sozialsystem sondern wegen ihrer eigenen Plätze an den Futtertrögen.“

  22. Die Staatsgewalt dieses bemitleidenswerten Staates weicht vor der Gewalt von Linksfanatikern zurueck und wird das Gewaltpotential damit noch potenzieren, was ohnehin aus dieser Richtung besteht.

Comments are closed.