Immer wenn man denkt, die Politdhimmis weltweit kriechen ohnehin schon bis über den Scheitel vor dem Islam am Boden umher, setzen die noch einen drauf. Den noch auszuschreibenden Preis für „politische Submissivität vor dem Feind“ verdient dieser Tage die UNO. Sie verleugnet westliche Kunst, um die iranische Delegation nur ja nicht zu irritieren.

(Von L.S.Gabriel)

Am Eingang zum Ratssaal des UNO-Gebäudes in Genf kann man sonst das Relief  „The Creation of Man“ bewundern. Der britische Bildhauer Eric Gill schuf es, inspiriert von  Michelangelos Fresko „Die Erschaffung Adams“.

Das überlebensgroße Bildnis zeigt einen nackten Mann. Die britische Regierung schenkte das Kunstwerk 1938 dem Völkerbund, der Vorgängerorganisation der Vereinten Nationen.

 

Dieser Tage aber wird das sonst gern gezeigte Werk verschämt hinter weißem Leinen verborgen. Der Grund? Die Ankunft der iranischen Delegation zur Verhandlung des Atomprogramms. Ein unverhüllter Marmorpenis könnte vermutlich den Weltfrieden gefährden. Der Tribune de Genève wurde auf Anfrage bei der UN mitgeteilt, man habe keine Informationen darüber.

Natürlich, man kann ja auch schwer zugeben, dass eine Organisation wie die UNO sich einem islamischen Diktat oder den Befindlichkeiten einiger Moslems ergibt. Was für ein verheerendes Zeichen für den Fortbestand unserer Kultur und unserer Freiheit.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Kültursensibel?

    Müssen eigentlich bei einem Besuch iranisch-muselmanischer Delegationen auch Baukräne verhüllt werden?

  2. Das nennt sich dann „Toleranz gegenüber Muslimen“ und „Respekt vor den hohen Werten im Islam“! Vermutlich würde die Lüge, den Islam hätte es schon immer gegeben, nicht aufrecht halten können.
    Dass Moslems es mit 4 Ehefrauen treiben dürfen und sich zusätzlich auch noch Sexsklavinnen halten dürfen, sollte auch der Uno bekannt sein. Prüde ist der Islam nicht. Denn eine Frau hat bei einer Vergewaltigung – zur Entlastung der Frau, bzw. Belastung des Mannes – 4 Zeugen zu haben. Demnach wird es wohl üblich sein, nicht alleine Sex zu haben, oder?

  3. Was man sich vor Augen halten sollte ist, dass die in Deutschland geradezu verklärt verehrte UNO ein absolut undemokratischer Haufen ist.

  4. Wenn es einen Preis für maximales Rumnerven gäbe hätten die Moslems immer den ersten Platz inne!

  5. #1 Aktiver Patriot (15. Okt 2013 15:36)

    Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob ein Moslem seine 4 Ehefrauen (+ ggfs. Sexsklavinnen) auch „gleichzeitig“ beglücken darf, je nach Durchhaltevermögen, versteht sich.

    Oder darf er nur immer die nehmen, die kann, also die, die gerade nicht ihre Tage hat bzw. nicht schwanger oder im Wochenbett ist?

  6. haha…. ein unverhüllter Marmor-Penis 😆 könnte also die iranische Delegation beleidigen ???
    Andererseits müssen wir Bilder von geschächteten, leidenden Tieren ansehen ??

    Ich glaube, mich laust der Affe…

  7. Ich nehme an, sie haben auch alle Frauen in schwarze Säcke gesteckt (wenn nicht gleich weggesperrt) und den Männern Bärte angeklebt? Damit sich die Delegation aus der Islamischen Republik Iran wie zu Hause fühlt?

    Vor dem Gebäude wehen ja normalerweise auch die Flaggen aller Nationen der Welt. Ich nehme an, die israelische Flagge wurde devot eingeholt?

    Die UNO ist eine der größten Vor-dem-Islam-Kriechorganisationen der Welt. Ist ja auch kein Wunder: Sie ist komplett von der OIC unterwandert, die mit ihren 57 Staaten auch den größten geschlossenen Stimmblock in diesem mal wieder vom Westen finanzierten Diktatorenhaufen stellt. Was mal interessant wäre: Gibt es im Schweizer Gebäude auch schon eine Moschee? Im New Yorker Hauptsitz wurde nämlich klammheimlich ein Saal dazu ausgebaut. Im 4. Stock, direkt über der Dag Hammarskjöld Bibliothek. Selbstverständlich streng nach Männlein und Weiblein getrennt. Mit wöchentlichem Freitagsgebet. Und weil es wohl noch keine Fußwaschbecken gibt, werden Mohammedaner dazu aufgefordert, die regulären Waschbecken auf den Toiletten zu benutzen.

    EKELHAFT.

    http://woodpekkers.blogspot.de/2009/03/namaaz-salat-at-un-united-nations.html

  8. Interessant:

    Gill war ein tief religiöser Mann. 1913 konvertierte er zum Katholizismus. Er war von sexuellen Obsessionen getrieben.[1] Einige seiner Skulpturen zeigten explizit sexuelle Akte, die damals nicht der Öffentlichkeit gezeigt werden konnten. Für einige dieser Skulpturen standen seine Schwester und deren Ehemann Modell. Seine sexuellen Aktivitäten hielt Gill mit großer Akribie in seinen Tagebüchern fest. Nach seinem Tod verkaufte seine Frau seinen privaten Nachlass einschließlich der Tagebücher an die Clark Library der University of Southern California. Sie hatte versucht, einen Teil der Eintragungen zu zensieren, dies aber angesichts des Umfangs der Unterlagen aufgegeben. Die Tagebücher belegen, dass Gill neben zahlreichen außerehelichen Affären auch ein inzestuöses Verhältnis mit seinen Schwestern Angela und Gladys hatte. Außerdem hatte er seine Töchter Betty und Petra im Teenageralter missbraucht.[1] Frühere Biographen (z. B. Robert Speaight) verschwiegen dies, während heutige Biografen (z. B. Fiona MacCarthy) davon ausgehen, dass dies auch in seinen künstlerischen Werken zum Ausdruck kommt und ihn inspiriert hat.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Eric_Gill

  9. Da sind die Iraner jetzt wohl neben der Atomaren Abrüstung auch für die sexuelle Abrüstung zuständig. Hätte nicht auch ein Feigenblatt genügt?

  10. Deshalb trifft man auch immer so viele Moslems in Museen und Kunstausstellungen…es sind halt echte Kunstkenner.

  11. Vielleicht bestand die Angst, dass denen vor der Darstellung des nackten Mannes der Sack platzt.

  12. Man stelle sich vor, eine westliche Delegation würde anfragen, ob man im Iran für die Zeit ihres Besuches auf Steinigungen oder das Aufhängen von Homosexuellen an Baukränen verzichten könnte.
    Gut möglich, dass man den iranischen Protest im empörten „Nazi!“-Gekreische der Linken und Grünen, aber besonders dem der Schwulen-Lobby und der Evangelen gar nicht hört.

  13. Man sollte aber nicht verschweigen, dass die kultursensiblen Genfer UN-Leute mit scharfer Kritik eingedeckt werden. So nannte der Kanadier Hillel Neuer, Direktor von UN Watch, die Verhüllung ein „gefährliches Katzbuckeln vor Irans fundamentalistischem Regime“.

    Hillel: „Heute verhüllen die UN das kulturelle Erbe an einem ihrer berühmtesten Gebäude, dem historischen Palais des Nations in Genf, um einem fundamentalistischen Regime Zugeständnisse zu machen, das Frauen unterjocht, Schwule hinrichtet, Bahais hinrichtet. Was werden die UN morgen verhüllen? Werden die UN aus Rücksichtnahme auf die iranischen Atom-Verhandlungspartner die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verhüllen, deren Prinzipien Religionsfreiheit, politische Freiheit und Gleichheit das iranische Regime ebenfalls beleidigen?“

    http://www.unwatch.org/site/apps/nlnet/content2.aspx?c=bdKKISNqEmG&b=1285603&ct=13367257&notoc=1

  14. Weiß noch jemand welche „Strafen“ es für den Mord an Jonny K. gab ❓

    Facebook-Äußerungen
    Sympathien mit der NSU bringen 21-Jährigen in Haft

    Weil ein 21-Jähriger auf seinem Facebook-Profil die Taten der rechtsextremen NSU-Terrorgruppe billigte, muss er in Haft. Mit Comics der Zeichentrickfigur Paulchen Panther zeigte er seine Gesinnung.

    Ein 21-Jähriger ist wegen Volksverhetzung und Billigung von Straftaten der rechtsextremen NSU-Terrorgruppe zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Unter Einbeziehung einer früheren Bewährungsstrafe müsse der junge Mann nun zwei Jahre und drei Monate hinter Gitter, bestätigte eine Richterin des Amtsgerichts Bochum am Dienstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“.

    Der Mann hatte auf seinem Facebook-Profil unter anderem die Zeichentrickfigur Paulchen Panther gezeigt und mit einer Sprechblase „Keine Worte, sondern Taten“ versehen. Damit nahm er Bezug auf das zynische Bekennervideo der rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“.

    „Ich bin da ganz Paulchens Meinung“

    Der Verurteilte habe seine Anspielung zusätzlich mit den Worten „Ich bin da ganz Paulchens Meinung“ kommentiert. Außerdem habe er sich im Internet mehrfach volksverhetzend geäußert.

    Dem „Focus“ sagte die Amtsrichterin Hadwig Noesselt: „Mit der Billigung der NSU-Taten hat der Verurteilte ein hohes Maß an Ausländerfeindlichkeit und Menschenverachtung gezeigt“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

    Zwischen 2000 und 2007 sollen die Mitglieder des NSU zehn Menschen erschossen haben. Die Opfer wurden kaltblütig erschossen, hinzu kommen Sprengstoffanschläge mit insgesamt 23 Verletzten.

    In dem berüchtigten „Paulchen-Panther-Video“, 15 Minuten lang, haben die Autoren Trickfilmszenen mit Bildern ihrer Opfer und Ausschnitten aus Fahndungsaufrufen verknüpft und mit zynischen Untertiteln versehen.

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article120921401/Sympathien-mit-der-NSU-bringen-21-Jaehrigen-in-Haft.html

  15. Natürlich, man kann ja auch schwer zugeben, dass eine Organisation wie die UNO sich einem islamischen Diktat oder den Befindlichkeiten einiger Moslems ergibt.

    Wie die extrem israelfeindliche Grundhaltung der UN und ihrer diversen Tochterorgansationen beweisen, ist selbige längst zum Lobbyisten und zum Arm arabischer und mohammedanischer Befindlichkeiten verkommen. Mit der Grundidee „vereinter Nationen“ hat das nicht mehr so sehr viel zu tun; sie hat nur noch Feigenblattfunktion.

  16. #5 Cedrick Winkleburger (15. Okt 2013 15:39)
    Wenn es einen Preis für maximales Rumnerven gäbe hätten die Moslems immer den ersten Platz inne!

    Sehr richtig!
    Darüberhinaus belegen Moslems die ersten Plätze in den Disziplinen Mord, Terror, Primitivität und Rücksichtslosigkeit.

    In den Bereichen kulturelle Entwicklung, technische Innovation, Kunst, Sport, Mitgefühl, Selbstlosigkeit etc. liegen Moslems dagegen -mit 0 Punkten- jeweils auf dem letzten Platz.

    Herzlichen Glückwunsch – was für eine ‚Erfolgsbilanz‘ an Errungenschaften in nur 500 Jahren Menschheitsgeschichte!

  17. Bei dem Beleidigtsein kommt es wohl immer auf die Perspektive an die man hat oder haben will.

    Hier kommt Text eines bekannten Folksong der 70er Jahre:

    The Universal Soldier
    von Donovan

    He’s five foot two and he’s six feet four
    He fights with missiles and with spears
    He’s all of thirty-one and he’s only seventeen
    Been a soldier for a thousand years

    He’s a Catholic, a Hindu, an Atheist, a Jain
    A Buddhist and a Baptist and a Jew
    And he knows he shouldn’t kill and he knows he always will
    Kill you for me my friend and me for you

    And he’s fighting for Canada
    He’s fighting for France, he’s fighting for the U.S.A.
    And he’s fighting for the Russians
    And he’s fighting for Japan
    And he thinks we’ll put an end to war this way

    And he’s fighting for Democracy, he’s fighting for the Reds
    He says „It’s for the peace of all“
    He’s the one who must decide, who’s to live and who’s to die
    And he never sees the writing on the wall

    But without him
    How would Hitler have condemned him at Labau?
    Without him Caesar would have stood alone
    He’s the one who gives his body as a weapon of the war
    And without him all this killing can’t go on

    He’s the Universal Soldier and he really is to blame
    His orders come from far away no more
    They come from here and there and you and me
    And brothers can’t you see
    This is not the way we put the end to war

    In Strophe 2 werden gleich 7 Religionen genannt – warum ist Der Islam nicht dabei ?

    Hat jemand eine Antwort?

  18. Herr Gill war ein Fall für Zuchthaus und/oder Irrenanstalt und daher passt sein „Kunstwerk“ genau zur UNO und der Moslemreligion. —

  19. Über so einen Unsinn kann man doch nur noch
    den Kopf schütteln.
    Diese Maßnahme ist total lächerlich und völlig
    übertrieben.
    Die Moslems grinsen sich doch bestimmt eins,
    bei soviel Kriechertum.

  20. „Le Monde“ erinnert anlässlich der Genfer Verhüllung daran, dass EU-Ashton bei ihrer ersten Begegnung mit iranischen Unterhändlern offenbar nicht verhüllt genug war, so dass ihr Foto in der iranischen Presse retouchiert worden ist. Beim zweiten Besuch im April in Istanbul trug Ashton dann einen Schal, der ihren Hals bedeckte, im Mai trug sie in Istanbul ein bodenlanges Kostüm, das letzte Foto imaginiert Ashton bei den Verhandlungen in Moskau im Tschador:

    http://keyhani.blog.lemonde.fr/2012/05/25/une-catherine-ashton-de-plus-en-plus-islamique/

  21. Um sie nicht zu

    IRRITIEREN

    Immer diese Wörter, die benutzt werden um schön drum herum zu reden.

    Es ist so absurd, oh mein Gott wie ich mich für diesen grausig dämlichen Westen schäme. 😀 Ohne Worte …

  22. Aber jetzt mal ehrlich! Wenn eine Bevölkerung (die europäische/westliche) sich ihrer Kultur schämt, verdient sie es gerade, unter zu gehen! Es liegt ja nicht an den Iranern, sondern an den einheimischen Europäern, dass sie dies verhüllen! Für so eine Aktion muss man sich schämen! Das hat aber wohl diplomatische Gründe, dies zu verhüllen! Aber es zeigt eine Art von Schwäche! Und es wird sich wohl auch nicht so schnell etwas daran ändern! Wenn überhaupt!

  23. #21 Salahadin
    > warum ist Der Islam nicht dabei?
    > Hat jemand eine Antwort?

    Die ist einfach. Die direkt folgende Zeile lautet „And he knows he shouldn’t kill“.
    Für die sieben genannten trifft das zu. Für welche nicht?

  24. Wenn die UN keine ´Kenntnis´ davon hat, haben die Iraner(neu-neu-Perser) sicher selber das Bildnis heimlich verhüllt.

    Ob die Iraner auch zum Reichsparteitag in Mekka-III gehen?

    So dumm werden die doch wohl nicht sein; obwohl ihnen Chomenei den sunnitischen Islam ´übergestülpt´ hat und damit die Kultur der Perser unterjochte. – Nun heißt Ahura Mazda auch Allah. (Faschistischer Einheitsbrei.)

  25. Das wäre doch eine schöne Gelegenheit für die Femen, mal wieder nackte Tatsachen zu demonstrieren.

    Dieser Kniefall vor den Islamofaschisten ist einfach nur erbärmlich.

  26. # 27 Axel Berger

    Ja, so habe ich mir Das auch gedacht – war Donovan etwa ein islamkritiker oder war das in den Siebzigern schon Allgemeingut?

  27. Wenn das Bild eines nackten Mannes zu peinlich ist, können die nicht stattdessen zur Begrüßung der iranischen Delegation einen Femenchor singen lassen?

  28. Das Problem des Kunstwerks liegt einzig und alleine in der Darstellung des okzidentalen Penis. Mit Vorhaut und allem drum und dran.
    Geht gar nicht für Muslime, da ein Unbeschnittener Mann ungläubig und minderwertig ist. Kapiert?

  29. Gähn, nicht erst seit gestern wird die Uno von jeder Menge Moslemstaaten dominiert. Während westliche demokratische Länder fast nix zu vermelden haben. Insofern ist so ein Verhalten ja geradezu löblich, in anderen Teilen der Welt wird sowas einfach gesprengt.

  30. # 31 Salahadin

    Juliane Werding in der deutschen Übersetzung ganz politkorekt „und es heißt, du sollst nicht töten in der bibel im koran“

Comments are closed.