In Bad Bad Oldesloe ist eine junge Mutter, um einige Euro erleichtert, nochmal mit dem Schrecken davon gekommen, als eine dunkelhäutige Fachkraft ihren Säugling mit dem Messer bedrohte.

Die Lübecker Nachrichten berichten:

Die Polizei sucht jetzt Zeugen für den Überfall. Die ahnungslose Frau schob gegen 15.45 Uhr den Kinderwagen mit dem erst zwei Monate alten Baby die Anhöhe hinauf in Richtung Wendum, als sie von hinten gepackt wurde. Sie drehte sich um und blickte in die „blutunterlaufenen Augen“ eines 20 bis 25 Jahre alten Mannes mit dunklem Teint und auffallend schlechten Zähnen.

Der Mann drückte plötzlich das Verdeck des Kinderwagens nach unten. Dabei hielt er ein Messer in der Hand und drohte, das Kind zu töten, wenn er kein Bargeld bekomme. Er hielt das Messer in die Nähe des Kindes. In ihrer Angst reichte die Frau dem Unbekannten ein wenig Bargeld. Der Mann griff danach und rannte in Richtung Wendum davon. Laut Polizei hatte er es nur auf das Geld abgesehen, forderte nicht noch die Herausgabe weiterer Wertsachen wie etwa dem Handy.

Doch trotz großer Angst war das Opfer noch in der Lage, den Beamten eine Täterbeschreibung zu liefern. Er soll zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, etwa 1,60 Meter bis 1,65 Meter groß mit kurzen dunklen Haaren und von dunkler Hautfarbe. Möglicherweise ist der Mann arabischer Herkunft.

Die Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Täter in der Nähe gewartet und der Frau aufgelauert hat. „Möglicherweise hat er sie auch verfolgt. Es gibt bislang aber niemanden, der etwas beobachtet hat“, sagte Polizeisprecherin Sonja Kurz. Sie hofft daher, dass sich schnell Zeugen melden, die nähere Angaben machen können. „Denn der Mann ist ja wirklich auffällig“, so Kurz.

Anmk. der Redaktion: Das müssen wir aushalten!

(Danke für den Tipp an Eurabier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

98 KOMMENTARE

  1. Endlich! Von unseren Fachkräften im messern, kopftreten, ausrauben oder /und vergewaltigen hört man ja immer noch zu wenig.

    Ich wünsche der Mutter, dass sie sich schnell von dem Schreck erholt und falls sie je eine Multi-Kulti-Träumerin war, dass sie jetzt endgültig aufgewacht ist.

    Kleiner Tipp: Pfefferspray mitnehmen!
    Dieses z.B., es gibt noch eine schwer-abwaschbare Farbe (grün) obendrauf was die spätere Identifizierung erleichtern könnte.
    http://www.obramo-security.de/FOX-Labs-Mean-Green-Pfefferspray-45ml-89ml

  2. Am hellichten Tag, eine Mutter mit 2 Monate altem Baby! Und so ein minderwertiges Stück ***** bedroht den Säugling mit einem Messer!!!
    Mir kommt gerade wieder die Galle hoch.
    PI ist echt nicht gut für den Blutdruck…

  3. Ja, so kurz – dass er sicherlich fast lächerlich wirkt im Zusammenhang mit seinen ungepflegten Zahnstummeln.

    Dabei hielt er ein Messer in der Hand und drohte, das Kind zu töten, wenn er kein Bargeld bekomme.
    ——————————————-
    Allerdings könnte es sich bei ihm um eines unserer heiß ersehnten Talente handeln, da er offensichtlich ein paar Brocken Deutsch spricht.

  4. Jedesmal durchströmt mich ein Gefühl der Bereicherung, wenn ich von den Heldentaten der langersehnten Diplomingenieure Fachrichtung Hieb- und Stichtechnik lese.

    Ironie beiseite… Einen Säugling mit einem Messer zu bedrohen… Es gibt keine Worte mehr, die beschreiben könnten, was ich für solchen Abschaum empfinde. Man wünscht sich, in der Zeit zurückreisen zu können und an Ort und Stelle zu sein. Es würde zu einer exessiven Nothilfe kommen.

    Ich hoffe, die arme Frau erholt sich schnell von ihrem Schock. Das kleine Wesen weiß ja noch nicht, was ihm widerfahren ist und in was für eine kranke Nation es geboren wurde.

  5. Leute, wehrt Euch endlich!!! Jedes Ignorieren, jedes Schweigen, jedes Wegsehen ist nur ein Bestätigung dessen, um immer weiter zu machen und die Hemmschwelle noch weiter nach unten zu senken!!!

  6. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“ Frau Böhmer, CDU

  7. „Denn der Mann ist ja wirklich auffällig“, so Kurz.
    Was ist denn an dem besonders auffällig? Leider sehen heutzutage sehr viele so aus. Mal abgesehen von den schlechten Zähnen vielleicht. Normalerweise hat diese Klientel ein makelloses Gebiß – auf Staatskosten.

  8. Wie irgendjemand auf den Trichter kommt, daß sich islamisch-afrikanische Gewaltprimaten in Europa plötzlich anders benehmen sollen als ihr einzig gewohntes Verhaltensschema, ist mir Tag für Tag ein neues Rätsel.

  9. Fachkraft bei seiner schweren Arbeit in D. Fehlende Willkommenskultur! Der Säugling im Kinderwagen war ein rechtes Nazi-Schw… Deshalb: D-weiter Tisch gegen rechts, Mutter verhaften, Säugling internieren, dem armen Messerer sämtliches Sozial-Gedöns zukommen lassen. Ich habe fertig…kotz

  10. … und auffallend schlechten Zähnen.

    Diese hätte sich der Sozialschmarotzer doch auf unsere Kosten richten lassen können.

    Laut Polizei hatte er es nur auf das Geld abgesehen, forderte nicht noch die Herausgabe weiterer Wertsachen wie etwa dem Handy.

    Na warum auch, Bereicherer kannte halt nur Buschtrommeln.

    Möglicherweise ist der Mann arabischer Herkunft. .

    Da ist anscheinend was völlig aus dem Ruder gelaufen.
    Hätte man nicht Südländer sagen müssen?

    Was bereitete Herrn Gauck Sorge?

    „Sorge bereitet uns auch die Gewaltin U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  11. Die feigen Attacken häufen sich dermaßen,dass selbst
    die linken Journalistenlumpen diese Tatsache nicht mehr ignorieren können und davon Zähneknirschend berichten müssen, da ihre Gesinnung sonst zu sehr
    auffallen würde, GUT SO!
    Zur Tat selbst gibt es fast keine Worte um so etwas niederträchtiges zu beschreiben.
    „Einem Baby im Kinderwagen das Messer an den Hals zu halten, um die Mutter auszurauben“, fällt einem da noch was ein? Mir nimmer!

  12. Also ich glaube der Säugling wird wohl absichtlich etwas „gezischelt“ haben und die Fachkraft war einfach nur in seiner Ehre verletzt.

    Man muss schon ein ganzer Mann sein, es gehört schon echt ne Menge Schneid dazu, um nen Säugling mit eiem Messer zu bedrohen.

    Was sagt der Bundeswinkaugust dazu?

  13. Die Zähne und blutunterlaufenen Augen deuten auf einem Methhead hin, sprich einen Methamphetaminsüchtigen.

    Supi, Meth ist in Deutschland nicht so stark verbreitet wie in anderen Ländern, daher dürfen wir uns vermutlich demnächst mit mehr von der Sorte rumschlagen. Entzug macht nämlich extrem aggressiv.

    Hurrah für die kulturelle Bereicherung…

  14. Hallo Leute, hier ein ähnlicher Fall der sich erst kürzlich in Vorarlberg abgespielt hat:

    „Eine 29 Jahre alte Frau ist Samstagabend in Dornbirn (Vorarlberg) beim Spaziergang mit ihrem Hund von drei Unbekannten überfallen worden, die versuchten, sie zu berauben. Der Hund der Frau, ein schwarzer Rottweiler, schlug alle drei Angreifer der Reihe nach in die Flucht.“

    http://www.vol.at/raubueberfall-in-dornbirn-hund-verteidigt-seine-besitzerin/3826385

    Und hier die Täterbeschreibung auf Vorarlberg online (Vol.at):
    „Alle zwischen 20 und 30 Jahren, zumindest zwei hatten einen südländischen Typus und sprachen gebrochenes Deutsch“

    Täterbeschreibung auf ORF.at:
    „Alle Verdächtigen sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, zumindest zwei davon sprachen gebrochenes Deutsch“

    Wieder mal typisch ORF Berichterstattung, den „südländischen Typus“ hat man rausgestrichen. Wenn Medien permanent solch verlogenen Aktionen liefern um ja nicht etwaige andere südländischen Personen zu diskriminieren, dann läuft gewaltig etwas schief in unserem Land!

  15. Falls die Fachkraft gefasst werden sollte, wird ganz sicher zuerst das „auffällig schlechte“ Gebiß saniert.

  16. Tausenden Kindern droht wegen der Belagerung durch Rebellen der Hungertod

    +++ UN-Helfer decken Lügen des ZDF-Fernsehens auf +++

    Tausende Palästinenser werden derzeit im syrischen Stadtteil Yarmouk (Flüchtlingscamp) von den Rebellen belagert. Die Rebellen werden unter anderem vom Westen unterstützt, was man auch daran erkennt, dass das ZDF-Fernsehen den Zuschauern in ihrer Berichterstattung fälschlicherweise suggerieren will, dass nicht die Rebellen, sondern die Assad-Regierung für die Belagerung verantwortlich gemacht wird.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2068756/Syrien:-Belagerung-von-Yarmouk

    Dem widerspricht die UN, die immer wieder Hilfslieferungen zu den Bedürftigen schicken wollen und immer wieder von den Rebellen angegriffen werden. Die Hilfskonvois werden bis zu den Eingängen des Flüchtlingslagers von Assad-Truppen eskortiert. Erst danach, werden die Helfer von den Rebellen angegriffen und somit können keine Nahrungsmittel zu den Menschen gelangen!

    Hier der UN-BERICHT (Englisch)
    http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=46938#.UtkhHPTuLCd

  17. Das unsere Messerfachkräfte schnell den Dolch zücken sollte allgemein bekannt sein…
    Das Todesfahrkräfte lediglich von Deutschen Gerichten auf Bewährung verknackt werden, ist hingegen ein starkes Stück!

    Dabei gibt es für die Todesfahrkräfte bereits etliche Schulungsvideos aus türkischer Produktion: http://www.youtube.com/watch?v=9K6Z9z47A5E

  18. Importierte Barbarei. Jeden Tag mehr. Aber die Merheit will offensichtlich von all den nichts hören & wissen. Mal schauen, wie lange der Krug noch zum Wasser gehen muss…

    Und unsere „Flüchtlinge“(tm) im bunten Berlin? Neben diversen Messerstechereien, Drogenhandel usw. jetzt auch mal schlichtes Schwarzfahren… pardon … stark pigmentiertes Fahren mit ein wenig Kontrolleure- und Polizistenbashing:

    Mehrere Flüchtlinge aus dem Protestcamp am Oranienplatz sind am Freitagvormittag beim Schwarzfahren erwischt worden. Nach Polizeiangaben wehrten sich die sechs Personen handgreiflich gegen die Kontrolleure, sie seien „absolut unkooperativ“ gewesen. Die BVG holte deshalb die Polizei zu Hilfe, doch auch die Beamten wurden attackiert. Eine Zeugin berichtete, dass wegen des Polizeieinsatzes der Verkehr auf der U7 zeitweise unterbrochen war. Die Polizei schrieb Anzeigen unter anderem wegen Körperverletzung gegen Polizisten, Widerstands und Schwarzfahrens.

    Dank für die alltägliche kulturelle Bereicherung natürlich auch an das grüne Kreuzberger Bürgermeister-In!

  19. Vielleicht sollte der Herr MP Albig von der SPD Post von uns bekommen.

    info@schleswig-holstein.de

    abgeordnetenbuero@torsten-albig.de

    Düsternbrooker Weg 104
    24105 Kiel
    Tel.: 0431 988-0

    Es ist doch gerade die SPD, welche den Artikel 16a des GGs aushebelt und alle Bedürftigen ins Land lassen möchte.

    Ps. Da kusiert doch so ein Video mit einem SPDler aus Merkels Land im Internet, der todesmutig sich mit der NPD auseinandersetzt.

    Ganz komisch, da spricht der NPD Typ die gleichen Fragen an, sind aber für die SPD politisch absolut inkorrekt.

    Scheint so, dass die SPD die NPD nur als Wahlkonkurrenten weghaben möchte.

    Wie gehabt Genossen der NSPD/NSADAP!

  20. Hatten wir übrigens in den USA auch schon: Ein Neger namens De’marquise Elkins brachte ein weißes Kind um, um dessen Mutter zu erpressen:

    http://usnews.nbcnews.com/_news/2013/09/12/20462913-teen-who-killed-baby-in-stroller-gets-life-in-prison?lite

    Der Mörder:

    http://www.nydailynews.com/news/crime/mom-aunt-georgia-baby-slaying-suspect-arrested-article-1.1300075

    Es gibt biologisch einen recht festen Satz an menschlichen Bestien. Es gibt aber Unkulturen, die Bestien per Kulturnorm züchten und sie überproportional hervorbringen, weil sie Bestien toll finden. Dazu gehören der Islam und fast alle afrikanischen Traditionen. Es sind primitive, flächendeckende Unkulturen, denen auch im 21. Jhd. – wie schon seit Urzeiten – jegliche Selbstkritik fremd ist und die Mord und Totschlag huldigen. Und die Tötungshemmungen als Übel bekämpfen.

    Hätten diese Völker auch nur annähernd den Grips, Massenvernichtungswaffen zu entwickeln, wären der 1. und 2. WK dagegen ein Picknick. Was aber noch nicht war, kann noch werden: Die brauchen ja inzwischen nur noch einzukaufen..

    👿

  21. Bereicherndes Multi-Kulti ohne Ende!

    Das passiert wenn man unsere Land mit Asozialen, Kriminellen, Moslems, ähhh, wollte sagen mit Ärzten und Ingenieure flutet.

    Hoffentlich trifft es endlich auch mal so eine besserverdienende rotgrüne Multi-Kulti-Tussi persönlich. Aber die sind leider meist lesbisch und somit kinderlos!

    Nur ein persönlicher Blick in die blutunterlaufenen Augen“und in den kalten Stahl eines Messers eines Kulturbereicherer mit Migrationshintergrund können bei unseren Multi-Kulti-Spinnern und irren Gutmenschen noch ein Umdenken oder wenigstens ein Überdenken ihrer irren Ideologie bewirken!

    Deshalb Multi-Kulti für alle, insbesondere für dumme rotgrüne Volldeppen-Trottel!

  22. Die Tatsache, dass er nicht noch Wertsachen und Handy verlangt hat, wird ein mögliches Urtei so richtig kuschelig machen.

  23. Selbst wenn die Frau nicht aeusserlich zu schaden kam, die Mama wird wirklich ein Lebenlang das nicht vergessen koennen und bleibt seelich „bereichert“ zurueck. Auch das Baby wird dieses Ereignis praegen, da es einen natuerlichen, nicht vollkommen erklaerbaren Bund zwischen Mama und Baby gibt und das Kleine auch die Aengste der Mutter mitbekommt. Auch spaeter noch wird die Mama wohl ihr Kind besonders bemuttern und etwas uebersteigert beobachten- aus eben der Angst heraus.

    Damit hat das Schwein gleich zwei Leben zerstoert, auch wenn es „nur“ eine Bedrohung war.

  24. #14 Donar von Asgard (17. Jan 2014 17:24)

    „Die feigen Attacken häufen sich dermaßen,dass selbst
    die linken Journalistenlumpen diese Tatsache nicht mehr ignorieren können und davon Zähneknirschend berichten müssen, da ihre Gesinnung sonst zu sehr
    auffallen würde, GUT SO!“

    Bevor unsere dreckige Lügenpresse die Nationalität eines solchen Abschaumes nennt, geht ein Kamel durch ein Nadelöhr!
    Falls so ein Beitrag in den MSM erscheint, dann klein am Rande, und es ist von „einem Mann“ die Rede…

  25. Flüchtlingslager gefährdet Hochschulstandort

    Wird das Flüchtlingslager auf dem Gelände der ehemaligen Landesstelle in Massen-Nord zur Dauereinrichtung, sieht die benachbarte Hochschule ihre Existenz langfristig gefährdet. Die Studierendenzahlen scheinen derzeit konstant, drohen unter der Situation in der Nachbarschaft jedoch zu leiden.

    Die Hochschulleitung hat damit Gerüchte aus der Massener Bevölkerung bestätigt, dass der Studienalltag am Standort Unna nicht mehr so reibungslos läuft. Gleichwohl unterstreichen die Verantwortlichen die Bedeutung der humanitären Hilfe für die Not leidenden Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten. Einer Unterstützung der Flüchtlinge in direkter Nachbarschaft wolle man sich deshalb auch keineswegs verschließen – ganz außer Acht gelassen will die Hochschule die eigene Rolle in dem Prozess aber auch nicht wissen.

    Unter den Studierenden herrsche aktuell eine „leichte Unsicherheit“. Lehrende erläutern den Studierenden die derzeit besondere Rolle. Das Verständnis bei den Studenten sei groß, weil die Situation für die Flüchtlinge ungleich schwieriger ist. Sie mussten ihre Heimat verlassen –in aller Regel unfreiwillig.

    http://www.hellwegeranzeiger.de/lokales/unna/Unna-Fluechtlingslager-gefaehrdet-Hochschulstandort;art14339,2226308

  26. Der hat uns doch nur mit seiner Kultur bereichern,und an seinen Tradition teilhaben lassen wollen.
    Seid ihm dankbar, und heisst ihn noch mehr willkommen. 😉
    Der Typ ist für mich echt nur ein Stück Sch….e, aber schon mehr nicht.

  27. OT: Der Obersalafist Pierre Vogel kommt morgen 14 Uhr nach Pforzheim auf den Marktplatz!

    Sicher ist sicher bei Salafisten-Kundgebung mit Pierre Vogel

    Pforzheim. Der Pop-Star der Salafisten in Deutschland, Pierre Vogel kommt am Samstag ab 14 Uhr auf den Marktplatz – doch wer kommt noch außer den rund 500 Fans, darunter potenzielle Konvertiten, Polizei und Beobachtern der Stadtverwaltung, der regionalen und überregionalen Medien?

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Sicher-ist-sicher-bei-Salafisten-Kundgebung-mit-Pierre-Vogel-_dossier,-Salafisten-in-Pforzheim-_arid,464265_dossierid,111.html

  28. 2 Schueler “ Toulousains“ 15 Jahre jung wollten in den Dshihad nach Syrien.

    Der Vater sagt: Dies ist eine ernsthafte Teenager, der immer in der Schule gut getan hat. Er spricht nicht Arabisch und nicht schreiben „, sagt er.“ Ich habe immer mein Sohn und meine Kinder in den Regeln und Respekt für andere erzogen. Mein Sohn hat im Internet seit Anfang Dezember Gehirnwäsche unterzogen worden. Mit ihrem Freund, gab es den Austausch von Nachrichten auf Facebook, Videos auf den Krieg in Syrien. Auf seinem Computer und auf seinem Handy, er soziale Netzwerke ständig mit ihrem Freund verbunden war. “

    700 junge Menschen verließ Frankreich für den Jihad

    http://tempsreel.nouvelobs.com/monde/20140117.OBS2876/deux-jeunes-de-15-ans-sont-partis-faire-le-djihad-en-syrie.html

  29. Der psychische Schock für diese junge Mutter ist gigantisch. Wer selbst Kinder hat, weiß, was man bei so einem hilflosen Baby empfindet.
    Pest und Hölle über dieses feige Pack, was wir letztlich noch mit unseren Steuern durchfüttern!

  30. @Wut im Bauch (habe ich auch!)

    Ja, genau um diesen Fall geht es. Wahnsinn, was mittlerweile abläuft. Und diese „Flüchtlinge“ (NEIN: ES SIND ILLEGALE EINWANDERER!!! ) erlauben sich unglaubliches.

    SOFORT RAUS MIT DIESEN LEUTEN!!!

  31. OT—Rattenplage oder Flüchtlingsplage, wasn nu aufm Oranienplatz#######
    „Die Regierungspartei fordert Anwohner auf, den Kreuzberger Oranienplatz „aus Sicherheitsgründen zu meiden“. Begründet wird das mit Ratten. Tatsächlich geht es jedoch um die Flüchtlinge – und um wechselseitige Vorwürfe in viele Richtungen.“
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/wegen-rattenplage-am-oranienplatz-cdu-flugblattaktion-vor-camp-provoziert-protest/9348322.html

  32. @CCAA73

    und wie reagiert KIKA- Kinder Inzest Krieger Allahs -Sender?

    Und wie reagieren die KiKA-Macher auf die Vorwürfe? „Wir überlassen es unseren Zuschauer, zu bewerten, ob sie diese religiöse Überzeugung nachvollziehen oder ablehnen möchten“, sagt Programmgeschäftsführer Michael Stumpf auf Anfrage unserer Zeitung.

    „Unser Anliegen ist es eindeutig, Ihnen überhaupt erst mal die Möglichkeit zu verschaffen, einen Einblick in eine andere Lebenswelt zu bekommen. Denn erst dann können sie eine eigene Haltung entwickeln.“

    Die Folge „Tahsins Beschneidungsfest“ sei eine „eindrückliche, sensible Dokumentation über den 11-Jährigen, der in der Türkei lebt und dort sein Sünnet-Fest feiert“. Der Sender ergreife dabei nicht Partei „in der deutschen politischen Diskussion, aber wir liefern mit dem Blick in diese Lebenswelt Anschauung und Hintergrundwissen und damit die Basis für kulturelle Toleranz.“

  33. #33 WutImBauch (17. Jan 2014 17:51)

    _____________________________________________

    Der linksverottete GEZ Sender „rbb“ hat in seinem Videotext nur von einer Rangelei berichtet. Also alles halb so schlimm.

  34. @ #17 cream_2014

    Man muss schon einen IQ in höhe einer Scheibe Toastbrot haben, um den Halter eines Rottweilers anzugreifen 😉

    Leider hätte hier in D die Dame sehr schlechte Karten: Rottweiler zählen zu den Listenhunden und sie müsste sich wahrscheinlich rechtfertigen, ob ich Hund überhaupt ohne Maulkorb laufen dürfe …

  35. #32 Amanda Dorothea (17. Jan 2014 17:53)

    Solange dieses Pack da unten umgelegt wird bzw. nicht wieder nach Europa kommt soll mir das mehr als recht sein.

  36. #47 Koranschredder (17. Jan 2014 18:08)

    Dem Linksblatt soll man nix glauben, aber verplappert hat es sich doch:

    Und so lobte er (die Misere) in Berlin die positive Entwicklung bei der Einwanderung, die laut dem aktuellen und vom Kabinett beschlossenen Migrationsbericht 2012 auf dem höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten war.

    Wie praktisch. Das ZK der BRD beschließt inzwischen seine eigenen Einwanderungsberichte. Sch**** auf Realität!

  37. #25 Babieca

    Für die Bedienung dieser Waffen sind sie aber zu blöd. Das beste Beispiel ist für mich eine Szene in dem Film „True Lies“ mit Arnold Schwarzenegger, in dem ein arabischer Terrorist einen tragbaren Raketenwerfer abfeuert und die Mündung in die falsche Richtung hält. Sein Kamerad wird von der Rakete aus dem fahrenden Auto geschossen. Absolute Realität.

  38. #50 Babieca (17. Jan 2014 18:20)

    Ja. Zudem könnte die Bebilderung des Artikels bereits den Straftatbestand des „Yellowfacing“ erfüllen: Wer weiß denn, ob die Chinesen nicht (zumindest von der FR) „mißbraucht“ (Zimmermann) oder verkleidet sind?

  39. @#7 Cedrick Winkleburger (17. Jan 2014 17:19)

    >>>>>#1 Avigal (17. Jan 2014 17:05)

    Kasperkrams :)<<<<<<

    hiHi! :mrgreen:

  40. In der eigenen Wohnung

    Rentnerin (83) überfallen, gewürgt und geknebelt!

    17.01.2014 – 14:07 Uhr

    Von ULRICH ALTMANN und MALTE KRUDEWIG

    Erkrath (NRW) – Nachdenklich schaut die feine alte Dame aus dem Fenster. Sie ist verunsichert, schockiert. Hedwig S. (83, Name geändert) wurde in ihrer eigenen Wohnung überfallen!

    Es geschah am Mittag in Erkrath, gleich östlich von Düsseldorf: Ehemann Alexander war unterwegs, Hedwig stand am Herd, kochte das Essen. Um 12 Uhr klingelten drei Frauen an ihrer Wohnungstür im 3. Stock. Eine der Fremden behauptete: „Ich wollte zur Nachbarin. Sie ist nicht da. Hätten sie wohl ein Glas Wasser für mich?“

    Gleichzeitig überrumpelte die Frau die hilfsbereite Seniorin, drängte sie in die Küche. Dort bat sie – ganz typisch – um Zettel und Bleistift. Angeblich, um der Nachbarin eine Nachricht zu hinterlassen.

    Doch Hedwig wurde misstrauisch. Die beiden anderen Frauen waren mit in die Wohnung gehuscht, aber nicht mehr zu sehen. Sie wollte aus der Küche, um sie zu suchen. Doch da wurde die älteste der Frauen handgreiflich.

    Polizeisprecher Ulrich Löhe: „Sie ergriff die alte Dame am Hals, würgte sie.“ Und Hedwig erzählt: „Ich wollte um Hilfe rufen, da steckte sie mir ein Tuch in den Mund, zog mir einen Sack über den Kopf.“

    Zum Glück kam in diesem Augenblick Ehemann Alexander nach Hause. Der Polizeisprecher: „Daraufhin ließ die überraschte Angreiferin von ihrem Opfer ab. Die Seniorin nahm das Tuch aus dem Mund, schrie um Hilfe.“

    Die drei Trickdiebinnen flohen, Nachbarn sahen sie davonlaufen. Löhe: „Drei Zeugen beschrieben sie als Sinti oder Roma. Die Haupttäterin war etwa 35 Jahre, etwa 1,70 groß, dicklich. Die 2. Frau war 30 Jahre alt mit kurzen braunen Haare. Die 3. Täterin war jünger, sehr schlank mit langen schwarzen Haaren.“

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/ueberfall/rentnerin-ueberfallen-gewuergt-und-geknebelt-34271682,popup=true,contentContextId=16237890.bild.html

  41. #50 Babieca
    #47 Koranschredder

    wie 1943-45 und 1985-89.

    Je offensichtlicher das Scheitern an allen Fronten, desto offensichtlicher und frecher wurde in der Propaganda gelogen und betrogen.

    Warum sollte das heute in der BRD in Sachen gescheiterte Einwanderung und gescheiterter Multikulti-Staat BRD anders sein? Die können doch nur noch dreist und frech Lügen verbreiten, immer in der Hoffnung, dass es genug dumme Deutsche gibt die auf die Lügen der linken Journalisten und BlockparteienpolitikerInnen reinfallen.

  42. Vater trägt einen Rock

    Frankreichs Minister gehen in die Kindergärten, um den Jungen zu erklären, daß sie mit Puppen und den Mädchen, daß sie mit Autos spielen sollen. In Frankreich ist mit Jahresbeginn das Programm „ABC der Gleichheit“ angelaufen. Damit soll in der Altersgruppe der drei- bis sechsjährigen Kinder „gegen Geschlechter-Stereotype“ vorgegangen werden. Unterrichtsminister Vincent Peillon und Frauenrechtsministerin Najat Vallaud-Belkacem, die ideologische Sperrspitze der sozialistischen Regierung, begaben sich in einen Kindergarten, um das neue Regierungsprogramm zu starten.
    Der Kampf gegen „stereotype Geschlechterrollen“ ist in Frankreich offiziell angelaufen. Um die ideologische Umerziehung wirksam werden zu lassen, setzt sie bereits bei Kleinkindern im Vorschulalter an. Der Staat übernimmt die Erziehung der Kinder und will so früh als möglich mit einer einseitigen Indoktrination beginnen. Das Programm basiert auf der Gender-Ideologie, wonach nicht das biologische Geschlecht ausschlaggebend sei, sondern das gefühlte Geschlecht. Der linksliberale „Befreiungskampf“ will Mann und Frau von angeblich nur sozial „aufgezwungenen“ Geschlechterrollen „befreien“.

    Das sozialistische Regierungsprogramm will „zu einer Kultur der Gleichheit zwischen den Geschlechtern erziehen“ und „Vorurteile und Stereotype beseitigen, die Grundlage für Diskriminierungen sein können“.
    Die Regierung richtete eine eigene Internetseite ein, um unter der Lehrerschaft „geeignetes“ didaktisches Material zu verbreiten, um die ideologische Sichtweise der Sozialistischen Partei (PS) zu unterstützen. Die größte Lehrergewerkschaft, die dem linken Gewerkschaftskartell angehört, unterstützt die Regierung und empfiehlt den Lehrekräften Bücher zu verwenden, die „Geschlechterstereotype dekonstruieren“. Statt dessen werden Bücher wie „Ich habe zwei Väter, die sich lieben“ oder „Vater trägt einen Rock“ empfohlen.

  43. #56 BePe (17. Jan 2014 18:49)

    Ja! Endsiegpropaganda, der Begriff fiel hier ja schon öfter. Angesichts des ununterbrochenen Trommelfeuers auf allen gleichgeschalteten Kanälen, daß Masseneinwanderung aus Afrika, dem Balkan und jeder hinterletzten Region dieses Planeten ganz toll für Deutschland ist, zweifelt inzwischen auch der letzte gutgläubige Michel an der Agitprop.

    Nur das Wahlverhalten ist immer noch zum Haareraufen…

  44. #58 kaluga (17. Jan 2014 19:05)

    Ich lach mich scheckig. Alle Spielwarenhersteller leben ausschließlich und prächtig davon, daß kleine Mädchen erst die rosa, dann die rosa Prinzessinnen, dann die rosa Pferdiphase erleben.

    Daran ändert nicht eine einzige Kilotonne Gendergerchter Dummfug was. Kleine Menschen mit xy – xx -Chromosomen sind gegen Gehirnwäsche via Großhirn immun. Und das ist gut so.

  45. Nebenbei:
    Frauenrechtsministerin Najat Vallaud-Belkacem

    Ja klingt sehr französisch,nicht.
    Eine Muslimin die den Gender Schwachsinn verbreitet.
    Sieht man auch nicht so oft.

  46. Ich bitte darum in Zukunft in den Meldungen dieser Art Worte wie FACHKRAFT wegzulassen.

    Das kann man gerne in den Kommentaren verwenden, oder in einem spöttischen Artikel zur Überspitzung nutzen. Das ist okay.

    Aber bitte nicht in ARTIKELN SELBST.

    Lässt man nämlich den ironischen Unterton weg, steht da jetzt, dass da eine ‚echte‘ Fachkraft die arme Frau ausgeraubt hat. Das hat in einem ernsthaft gemeinten Artikel an der Stelle nichts zu suchen.

    BITTE!

    Danke!

  47. Haribo nimmt „Skipper-Mix“ in Schweden und Dänemark vom Markt: 😯
    (17.46 Uhr)
    Der Süßwarenhersteller Haribo nimmt in Schweden und Dänemark sein Produkt „Skipper-Mix“ mit salzigen Lakritzfiguren aus dem Handel. Haribo reagiere damit auf Kritik von Verbrauchern, die die Figuren für rassistisch hielten, teilte das Bonner Unternehmen am Freitag (17.01.2014) mit.

    Im Internet war kontrovers über die Figuren diskutiert worden. Manche erinnern an afrikanische, asiatische oder indianische Masken. Der Bonbon-Mix habe an Dinge erinnern sollen, die ein Seefahrer gesammelt haben könnte.

    Und weiter hier:
    http://nyheter24.se/nyheter/inrikes/760477-efter-protesterna-haribo-stoppar-rasistiskt-godis

  48. Natürlich wird man den „bereichernden“ Täter nicht ermitteln können …
    Sollte ihn doch jemand aufgrund eines dummen Zufalls präsentieren, wird ihm nicht viel passieren, denn genau solche „Fachkräfte“ werden doch gebraucht!
    Ansonsten sollte sich die Mutter vorsehen, denn gern bestraft man noch die Opfer zusätzlich!
    Dies ist keine üble Nachrede, wir haben es, genau wie andere, so erlebt!

  49. #63 Heinz Ketchup (17. Jan 2014 19:19)

    Irgendwie fängt doch die ganze Welt das Spinnen an.
    Ich geh in Deckung.

  50. #7 Cedrick Winkleburger (17. Jan 2014 17:19)
    Wenn Du mir jetzt noch ein schönes Holster dazu zeigst, bin ich zufrieden 😉

  51. Attentat meurtrier dans un quartier d’expatriés de Kaboul

    L’INFO. Au moins quatorze personnes ont été tuées dans le centre de Kaboul dans un attentat suicide commis par les talibans près d’un restaurant fréquenté par la communauté expatriée, selon la police. „Il y avait trois assaillants, ils

    ont tous été tués. Malheureusement, 14 autres personnes, dont des étrangers, ont trouvé la mort“, a déclaré à des journalistes le chef de la police de la ville, Mohammad Zahir.

    http://www.europe1.fr/International/Attentat-meurtrier-dans-un-quartier-d-expatries-de-Kaboul-1775277/

  52. #63 Heinz Ketchup (17. Jan 2014 19:19)
    ______________________________________________

    Und dann immer gleich dieses devote, reflexhafte Einknicken so bald auch nur einer die Nazirassistenpopulistenfaschistenkeule rausholt. Ich denke Gottschalks Gummibärenbande könnte aus wirtschaftlicher Sicht solchem Unfug gelassen begegnen.

  53. POL-F: 140117 – 50 Frankfurt-Westend: Raub einer Handtasche

    Frankfurt (ots) – Am Donnerstag, den 16. Januar 2013, gegen 21.05 Uhr, war eine 65-jährige Frankfurterin zu Fuß durch den Grüneburgweg unterwegs. In Höhe der Hausnummer 87 riss sie ein bislang unbekannter Täter an den Schultern herum, versetzte ihr einen Faustschlag ins Gesicht und entriss ihr die über der Schulter getragene beige Lederhandtasche der Marke „Prada“. Die Geschädigte fiel durch den Schlag zu Boden und sah den Täter noch in Richtung Feldbergstraße flüchten. Dabei war der Schlag so heftig, dass die 65-jährige Frau Teile ihrer Schneidezähne verlor. In der Tasche befanden sich neben einem älteren Handy der Marke Nokia noch die Geldbörse mit EC-Karte sowie die Ausweispapiere und der Führerschein den Geschädigten
    Den Täter beschreibt die Frau als etwa 35 Jahre alten Mann aus Mittel- oder Osteuropa. Ca. 170-175 cm groß von muskulöser Gestalt und blonden, mittellangen Haaren. Er trug eine braune Jacke und blaue Jeans.

  54. Es ist ja auch so sinnvoll in ein kapitalistisches System mit einem harten, schwer zugänglichen Arbeitsmarkt immer mehr völlig verarmte Menschen zu holen, das geht bestimmt gut, wenn die perspektivlosen Massen immer nur zusehen dürfen.

  55. …. und täglich grüßt das Murmeltier… Nach Einbruch der Dunkelheit verlasse ich das Haus nicht mehr. Ich als ältere Person habe nur noch Angst !
    Das kann es doch nicht sein ! Warum läuft das nur alles aus dem Ruder , jeder in meinem Bekanntenkreis redet, redet und redet…..
    Mir tun die jungen Leute leid, echt. Wenn ich die Hanseln sehe, die sich unsere Regierung nennt, habe ich nur noch Wut ! Dieses blöde Gequatsche von den dringend benötigten Fachkräften – IST nur noch Volksverblödung, Denken die wirklich – WIR glauben das ?

  56. ot:
    man fragt sich wieso sowas noch in diesem land ist.

    „Pate von Rheinhausen“ steht wegen 160 Straftaten vor Gericht

    Wegen Drogenhandel und Körperverletzung muss sich der „Pate von Rheinhausen“ vor dem Duisburger Landgericht verantworten. Der Hauptangeklagte steht in Verdacht, in diverse kriminelle Machenschaften verstrickt zu sein. Der Prozess begann unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

    Zahlreiche Justizwachtmeister und 20 bewaffnete Polizisten sicherten den Saal, als der 34-jährige Türke auf die Anklagebank geführt wurde. Die Staatsanwaltschaft wirft dem muskelbepackten Angeklagten unter anderem Erpressung und Drogenhandel vor.

    Abtrünnige Mitstreiter sollen sie bei Strafaktionen regelrecht gefoltert haben. So soll einem Geschädigter so lange mit einem Stock auf die Arme geschlagen worden sein, bis er mit zerschlagenen Knochen Abbitte leistete und wie verlangt erklärte, dass er seinen Peiniger liebe.

    Der 34-jährige Hauptangeklagte steht in Verdacht, seit Ende der 90-er Jahre in Hochfeld und Rheinhausen in diverse kriminelle Machenschaften verstrickt zu sein.
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/pate-von-rheinhausen-steht-wegen-160-straftaten-vor-gericht-id8879724.html

  57. Hier im Bauern „Augsburger-TV“ kam heute eine Empörungssendung, dass die armen Flüchtlinge in ollen Häusern nächtigen müssen und der Grüne Vollpfosten…(keine Ahnung mehr, wie der hieß) hat gefordert, dass diese „unwürdigen“ Zustände schnellstens abgestellt werden müssen.
    In dem Film hielt ein Schwarzer ein kaputtes Fenster in die Kamera, ein anderer zeigte anklagend auf einen Müllhaufen im Flur, ein dritter zeigte mit Hundeblick auf seine nagelneue Matratze, auf der er nächtigen muss und noch einer zeigte die verdreckten Duschen und WC`S. Ist ja wirklich unmöglich solche selbst herbeigeführten Zustände, sofort Putzfrauen dorthin abkommandieren!! SCHLUCHTS !!!!

  58. Dieser Verbrecher kann von nun an an dem Tag seiner Tat seinen zweiten Geburtstag feiern.

    Er hat so ein Glück gehabt. Riesenglück! Denn wer einmal, nur einmal miterleben durfte, wozu eine Mutter imstande ist, deren Kind bedroht wird, überlegt sich so eine debile Tat nicht zweimal, sondern gleich mehrmals.

    Hinterher kann sich der „Held“ glücklich schätzen, mit einem Augen davon gekommen zu sein. Nein, kein Tippfehler. Nicht mit einem „blauen“ Augen. Sondern mit _einem_.

    Wer so etwas als Augenzeuge nicht miterlebt hat, glaubt es einfach nicht. Bis dahin dachte ich, die ganzen Kung-Fu-Filme wären Quatsch. Das Ganze dauerte Sekunden, ich habe es nicht mal geschafft, die Straße zu überqueren und dazwischen zu kommen. Angesichts der zerfetzten Fratze des Angreifers, der vom Schmerz winselnd zu Boden lag, hatte ich keine weiteren Fragen.

    Der nun plötzlich nur noch schockierten, zitternden jungen Frau und ihrem Kind konnte ich nur noch als Polizei- und Krankenwagen-Rufer und als Augenzeuge behilflich sein. Die Frau wurde im Übrigen freigesprochen – von einem durch ihre Heldentat offensichtlich begeisterten Gericht.

  59. #70 Babieca (17. Jan 2014 19:38)

    Das ist ja auch etwas gaaanz anderes, in Hamburg geht ja um die allseits beliebten Kampfthese:

    Kein MenschNeger ist illegal.

    Und damit auch jeder Analphabet versteht wer gemeint ist: die Segelohren und das Kraushaar! :mrgreen:

  60. Entschuldigung: „mit einem blauen Auge“ sollte es heißen. Typisch Kopieren/Einsetzen zur Abendstunde. Für die gleich zwei Flüchtigkeitsfehler bitte ich um Nachsicht.

  61. Wo bleibt denn jetzt der Aufschrei?

    Ein abartiges Verbrechen und kein unserer
    Politiker macht den Mund auf.
    Wahrscheinlich die falsche Haut- und Haarfarbe.

  62. #77 FanvonMichaelS. (17. Jan 2014 19:58)

    Ja das geht gar nicht, dass die einmal den Putzeimer selbst in die Hand nehmen!

    Mein Vater hat vor Jahren mit ein paar anderen Handwerker ein Asylantenheim renoviert.
    Neue Küche, neue geflieste Bäder, neue Duschkabinen, Wände neu verputzt und gestrichen, neue Böden rein. Alles in allem war es sauber, schlicht, hell und freundlich eingerichtet – keine Worte dafür, wie es nach 1-jähriger Bewohnung durch die „Asylanten“ aussah.
    Es ist immer das gleiche.

  63. Wie wärs denn mit dem Wort „Fachkraft“ als Unwort des Jahres?
    Vielleicht sollte PI einen Gegenwettbewerb ausrufen, damit die Abteilung Gutmensch mal wieder etwas zum Augenaufreissen bekommt..:-)

  64. ***Messerattacke auf Mutter mit Säugling***

    was sagt denn unsere Bundeskanzlerin
    A N G E L A M E R K E L dazu?
    Ihr allein haben wir das alles zu verdanken!

    S

  65. Diese Einwanderung begann schon nach 1992 mit den Jugoslawienkriegen,und seit Libyens Dikator Gaddafi weg ist,hielt doch auch viele weg von Europa.Die Angela Merkel ist nicht alleine daran schuld,schuld ist eine den Deutschen eintrichtende Gehirnwäsche der Parteien besonders Grüne,Linken,Piraten SPD und Teilen der CDU/CSU,die Grossunternehmen und Wirtschatsleute wo immer nach Zuwanderung rufen,aber familiengerechte Arbeitsplätze nicht immer oder nicht wollen.Und der Selbsthass der eigenen Nation.

  66. Also, DAS ist nun wirklich ein Einzelfall, – von so einem dreckigen Nummer hab ich noch nie gehört.

  67. Doch trotz großer Angst war das Opfer noch in der Lage, den Beamten eine Täterbeschreibung zu liefern. Er soll zwischen 20 und 25 Jahre alt sein, etwa 1,60 Meter bis 1,65 Meter groß mit kurzen dunklen Haaren und von dunkler Hautfarbe. Möglicherweise ist der Mann arabischer Herkunft.

    Hatte doch der Joachim Gauck Recht gehabt. 🙄
    Er hat seine Finger am Puls der Realität im „Bunten Schland.“ 🙄

    Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

  68. Da müssen sich die Verantwortlichen bei den Lübecker Nachrichten aber warm anziehen!

    Mann arabischer Herkunft

    Entspricht das denn dem pc Pressecodex?
    Das gibt ’ne Aneige wegen Diskriminierung!

  69. #88 flucina (17. Jan 2014 21:57)

    Dieses „Verhalten“ ist in Westafrika oder auf der Arabischen Halbinsel praktisch „nichts Ungewöhnliches“: Ein bißchen Gemetzel hie und da. Dazu kommen die ganzen Halbgebildeten und Traumatisierten aus Kriegs- und Krisengebieten, die unsere Gutmenschen hierher locken. Deshalb wundert es Islamkenner kaum, daß der (mutmaßliche) Muslim danach seelenruhig in den Linienbus einstieg und „zur Tagesordnung übergíng“, als sei nichts gewesen (die „paar Faustschläge“ mal vernachlässigt).

  70. Da sieht man doch wieder,dass unsere „Kulturbereicherer“ von Geburt an kriminell sind!!! Die wollen kleine Babys und Kinder töten? Was würden diese „ACH SO FRIEDLICHEN“ Menschen machen,wenn ein „Rääächter“ ein Muselmann-Baby umbringt? Flaggen verbrennen,Gewaltproteste,unzählige Mordaufrufe mit einem „friedvollen“ allahu kackbar. Dumm,kriminell und blutgierig.Ich könnt mich Stunden über diese Wilden aufregen,nur leider wird jeder sofort ein NAAAAAATZIIIIIIEEEEEHHH geschimpft,wenn man auch nur schlecht über die „Friedensreligion“ faselt. (Zum Glück nicht hier)

  71. Da wo bei Straftaten nicht mehr die Täterbezeichnung „deutscher mit deutscher Herkunft“dabeisteht ist immer von Migrantenkriminalität auszugehen.
    Bereits 4 Mordopfer seit Jahresbeginn in Berlin.
    Die schwarzen Störer vom Onanierplatz haben sich als Gewalttäter gegenüber der Polizei und Fahrkartenkontrolleuren geoutet nach dem sie als
    SCHWARZfahrer ertappt wurden.

  72. Warum sollte ausgerechnet Bad Oldesloe verschont bleiben – schließlich hat jeder Ort das Recht, kulturell bereichert zu werden.

    Die Mutter, die vermutlich im Mutter-Kind-Heim wohnt, trifft keine Schuld durch Leichtsinn.
    Es ist die einzige Verbindung zum Kinderheim, der zu Fuß zumutbar ist.

  73. Unfassbar: Einen Säugling mit einem Messer zu bedrohen … In weniger zivilisierten Ländern würde der Familienclan den Angreifer am Laternenpfahl aufknüpfen. Und das ist nicht übertrieben, das wird da teilweise wirklich so gemacht!

Comments are closed.