Der Publizist Hamed Abdel-Samad warnt vor einem faschistischen Islam. Die deutschen Islamwissenschaftler würden lügen, wenn sie behaupten, „Islam und Islamismus hätten nichts miteinander zu tun“. Sie führten die deutsche Öffentlichkeit „völlig in die Irre, wenn sie immer wieder von der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie sprechen“, erklärt Abdel-Samad in einem Interview in der neuen Ausgabe der Jungen Freiheit.

Die Islamwissenschaftler lieferten die von der deutschen Politik gewünschte Auslegung des Islam. Demnach würden die Extremisten mit ihrem Islamismus den Islam mißbrauchen. „Jahrelang hat die deutsche Islamwissenschaft der Öffentlichkeit die Mißbrauchsthese verkauft. Ich halte sie für eine Lüge“, so Abdel-Samad.

Der Islamismus mit seinem Heiligen Krieg sei vielmehr in der Urgeschichte des Islam angelegt. Der Schriftsteller Umberto Eco habe zudem 14 Merkmale des Ur-Faschismus aufgelistet, die auf den Islam haargenau zutreffen würden. Friede werde aus Sicht des Islam erst dann herrschen, wenn die Welt islamisiert sei, erklärt der deutsch-ägyptische Publizist.

Auszug aus dem Interview von Moritz Schwarz (JF) mit Abdel-Samad:

Abdel-Samad: Viele – nicht alle – deutsche Islamwissenschaftler versuchen das Image des Islam aufzupolieren. Sie mögen gute Absichten haben, aber das führt zu der Lüge, Islam und Islamismus hätten nichts miteinander zu tun.

Dann wären sie Apologeten, keine Wissenschaftler?

Abdel-Samad: Fakt ist, sie haben die deutsche Öffentlichkeit völlig in die Irre geführt. Etwa wenn sie immer wieder von der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie sprechen.

Greift es nicht zu kurz, auf die Islamwissenschaftler zu zeigen? Liefern sie nicht einfach das, was gesellschaftlich erwünscht ist?

Abdel-Samad: Nein, das ist nicht von der deutschen Gesellschaft gewünscht, sondern von der Politik. Andererseits haben sich durchaus auch einige Politiker von ihnen in die Irre führen lassen.

Bundespräsident Wulff meinte: „Der Islam gehört zu Deutschland.“

Abdel-Samad: Ich glaube nicht, daß er das gesagt hätte, ohne vorher von einem „wohlmeinenden“ Isalmwissenschaftler in diese Richtung „beraten“ worden zu sein. Ich glaube aber, daß die deutsche Gesellschaft das ganz und gar nicht so sieht, und zwar weil sie es so nicht erlebt. So etwas sagt jemand, der nicht in Kontakt mit der Realität ist, der nichts vom Ausmaß der Probleme weiß und nichts davon, wie die Bürger wirklich denken.

Zeigt die Ablehnung von Wulffs These nicht vielmehr, wie weit Islamhaß und Rassismus in die Mitte unserer Gesellschaft reichen?

Abdel-Samad: Ich halte die Mehrheit dieser Menschen keineswegs für rechtsradikal, sondern vielmehr für ganz normal: für Menschen, die sich vernünftigerweise Gedanken und Sorgen machen. Mit Pauschalvorwürfen dagegen löst man keine Probleme.

[…]

Wie gefährlich ist der Islamismus für Deutschland?

Abdel-Samad: Sehr gefährlich, schon wegen der Bedrohung durch Terror – und lassen Sie sich nicht davon blenden, daß bisher alle Anschläge bei uns vereitelt wurden. Wir befinden uns in der Inkubationszeit, und die Bombe tickt. Die Zahl der radikalen Moslems in Europa ist seit 2001 etwa um das Zehnfache gestiegen. Als noch gefährlicher aber könnte sich erweisen, daß der Islamismus immer mehr junge Schüler hierzulande beeinflußt und von der deutschen Gesellschaft abspaltet. Es droht uns eine ganze Generation junger Muslime verlorenzugehen, wenn man nichts gegen den Islamismus unternimmt. Die Deutschen begegnen dem Problem gerne mit der Haltung, jeder solle doch nach seiner Façon selig werden. Sie werden aber nicht selig werden, wenn ihr ihnen die Freiheit dazu gebt, sondern sie werden euch hassen.

Sie sprechen von Bürgerkrieg?

Abdel-Samad: Ich benutze diesen Begriff nicht, aber Sie können es sich selbst ausmalen. Es ist alles möglich, wir wissen es nicht. Die Zahlen jedenfalls werden enorm sein, gar kein Vergleich etwa mit dem deutschen Rechtsextremismus.

Also hat die rechte Pro-Bewegung recht, die gegen die Islamisierung kämpft?

Abdel-Samad: Ich habe mich mit denen nicht auseinandergesetzt, aber jede Sorge über Islamisierung ist berechtigt.

Wollen Sie statt „Kampf gegen Rechts“ einen „Kampf gegen den Islam“?

Abdel-Samad: Nicht gegen den Islam, gegen den politischen Islam.

Aber Sie argumentieren doch, der Islam an sich sei faschistisch?

Abdel-Samad: Er ist aber auch eine Religion, und die kann man nicht verbieten. Bisher wird der politische Islam unter dem Deckmäntelchen der Religion mittoleriert – das ist es, was aufhören muß.

Geben Sie mit Ihrer These nicht Geert Wilders und „Politically Incorrect“ recht, die dafür als rechtsradikal gelten?

Abdel-Samad: Ich weiß nicht, was diese Leute genau vertreten. Aber ich bin ich – nicht Geert Wilders! Ich bin kein Populist, kein Krawallmacher, sondern betreibe humanistische Religionskritik.

In Ihrem Buch bedauern Sie, daß Sarrazin nur ein Skandalon war, es aber versäumt wurde, seine Inhalte zu diskutieren.

Abdel-Samad: Ich teile nicht Sarrazins Schlußfolgerungen, sehr wohl aber seine Diagnose. Ich bin ihm dankbar, daß er auf die Mißstände aufmerksam gemacht hat. Ich halte ihn weder für einen Islamhasser noch für einen Rassisten, genausowenig wie Akif Pirinçci, dessen Buch jetzt auf die gleiche Weise diskutiert wird: Hui oder Pfui, statt sich mit den Thesen zu beschäftigen. Dann würde man vielleicht merken, worum es geht: daß eine Gesellschaft kein Multikulti-Mischmasch sein kann, sondern Vielfalt nur funktioniert, wenn es einen gemeinsamen Nenner gibt.

Das gesamte Interview ist nachzulesen in der Jungen Freiheit Nr. 19/14 vom 2. Mai 2014 – erhältlich im Zeitschriftenhandel.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. Er hat recht, da er die Wahrheit sagt. Keine andre REligion generiert so exzessiv den Anspruch auf staatliche Macht. Ich sehe das Ermächtigungsgesetz zur Abschaffung der Demokratie schon. EIn Verfassungsgericht wird lautlos weggeräumt und eine gutmenschlich, auf Gewaltlosigkeit getrimmte, ausgerichtete Jugend wird wehrlos zusehen müssen, wie sie versklavt wird. Reiche werden fliehen könne, der Rest wandert in die Sklaverei der Scharia. Und das kommt so sicher wie der MOrgen am nächsten Tag. HOffen wir, dass vorher ein kollektives AUfwachen erfolgt.

  2. Warnung eines US-Pastors an Deutschland:

    – Dunkle Zeiten kommen auf Europa zu
    – ihr werdet eure Kultur an den Islam verlieren,
    wenn nicht Christen im Gebet gegen diesen
    Geist aufstehen und unter Muslimen eine
    christliche Erweckung passiert

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=tAcNsmz1SWk#t=165

    (Anm.: mit “militant” ist selbstverständlich nicht “gewaltbereit” gemeint, sondern zu Gott schreiend und die Dinge beim Namen nennend, also feste Überzeugung sowie Entschiedenheit -lt. Aussage von Jesus in Matthäus 11,12)

  3. Hamed du liegst falsch, die Lügen nicht die haben Angst. Ich habe auch Islamwissenschaften studiert.

    Die besten Seminare waren die die Freitags stattfanden, weil da die ganzen „Rechtgläubigen“ in der Moschee waren und brav den Fahrradständer machten. Da bekam man dann Klartext von den Emeriti.

    Es war teilweise echt frustrierend wenn man dem Prof eine Frage stellte und der dann mit einem Buch antwortete, und dem Hinweiß das paßt nicht ganz zum Thema aber lesen sie dazu mal folgendes. Nach ner Zeit habe ich das dann gemacht. Die Bücher bzw Artikel gaben die Antwort die man haben wollte aber hätte er das im Seminar gesagt dann h#tte ihn die Kopftuchfraktion nebst Beschäler wohl schariakonform den Kopf abgetrennt.

  4. Zeigt die Ablehnung von Wulffs These nicht vielmehr, wie weit Islamhaß und Rassismus in die Mitte unserer Gesellschaft reichen?

    Das ist aber eine merkwürdige Frage von Moritz Schwarz! Da übernimmt er ja voll das Lügenvokabular der Gegner! Oder sollte das „ironisch“ gemeint sein? Wollte er ein bißchen den advocatus diaboli spielen?

    Und das ist, weiter unten, eine merkwürdige Antwort:

    Abdel-Samad: Nicht gegen den Islam, gegen den politischen Islam.

    Worauf jetzt Moritz Schwarz völlig richtig reagiert:

    Aber Sie argumentieren doch, der Islam an sich sei faschistisch?

    Worauf Abdel-Samad aber weiter rumeiert:

    Abdel-Samad: Er ist aber auch eine Religion, und die kann man nicht verbieten. Bisher wird der politische Islam unter dem Deckmäntelchen der Religion mittoleriert – das ist es, was aufhören muß.

    Mensch, Abdel-Samad, haben Sie das immer noch nicht kapiert? Man kann den „religiösen“ nicht vom „politischen“ Islam trennen, es ist eine untrennbare Einheit!

    „Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islams. Wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.”
    Scheich Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar-Universität in Kairo 1980 vor Studenten

  5. Was mir zu denken gibt, ist die Sorte Leute, die als Taxifahrer oder Verkäufer im Kaufhaus oder weiss gott was arbeiten, und wenn man mit denen zu tun hat, dann gibt es kein Lächeln, keine Erwiderung des Lächelns, keinen Austausch der über das rein Maschinenmässige hinausgeht.

    Mit der Zeit, wenn man realisiert hat, welche Sorte das ist, schärft sich auch das Auge, und man versteht, was in deren Versammlungen vorgeht – all das, was dann mit versteckter Kamera aufgenommen wurde und über Channel4 gesendet wurde.

    Und die Leute glauben das dann, die Jungen halten es für richtig, und der Zusammenhalt der Gesellschaft leidet, weil die wollen, dass der Zusammenhalt zerbricht.

  6. Rotgrüne Träumer und gutmenschliche Islamisierungs-Befürworterer sind zu blöde mal einen Koran in die Hand zu nehmen um ihr irres Weltbild über den Islam mal zu hinterfragen. Dort könnten sie mit eigenen Augen nachlesen:

    Sure 2, Vers 191: Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. ….

    Sure 4, Vers 89: Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.

    Diese Suren ist übrigens auch der Grund wieso Moslems „Tod allen Ungläubigen“ skandieren. 😉

  7. Abdel-Samad weiter schwach:

    Abdel-Samad: Ich weiß nicht, was diese Leute genau vertreten. Aber ich bin ich – nicht Geert Wilders! Ich bin kein Populist, kein Krawallmacher, sondern betreibe humanistische Religionskritik.

    Ärgerlich, diese gedankenlose Übernahme des gegnerischen Kampf- und Lügenvokabulars!
    Geert Wilders ist weder ein „Populist“ noch ein „Krawallmacher“, er sagt nur die Wahrheit!

    Abdel-Samad: Ich teile nicht Sarrazins Schlussfolgerungen…

    Welche denn nicht?

  8. Abdel-Samad: Fakt ist, sie haben die deutsche Öffentlichkeit völlig in die Irre geführt. Etwa wenn sie immer wieder von der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie sprechen.

    ————————–

    Niemand führt die deutsche Öffendlichkeit in die Irre.
    Der Islam ist vollkommen vereinbar mit „DIESER“ Demokratie

  9. Populismus (lat.: populus, „Volk“) bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik. Ein besseres Lob für einen Demokraten kann es nicht mehr geben.

  10. Linksgute Christen gehen davon aus, dass alle Religionen im Kern gleich seien.

    Beim Islam ist es jedoch genau umgekehrt:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/10/24/der-neue-alte-islam/

    Entstaubt man den gemäßigten Volksislam, und bringt den wahren Islam zum Vorschein, landet man bei einer gewalttätigen Ideologie.

    Das Christentum ist im Kern höchstens autoaggressiv: im Idealfall stirbt man für die Sünden der anderen am Kreuz.

    Der Islam fordert hingegen aggressives Verhalten gegen andere.

  11. Es gibt keinen privaten Islam, kann ihn nicht geben! Der Islam ist durchdrungen von einer unheilvollen Botschaft: der Dschihad gilt solange, bis der letzte Ungläubige auf der Welt verschwunden ist! Bis dahin wird es Krieg geben, im Kleinen wie im Großen, auch wenn das so mancher Humanist und Lichterkettenapostel nicht wahrhaben will.

  12. H.B.S ist sicher nicht G.W, aber er ist einer der die Menschheit auf die richtige Spur bringt.
    Die Tasse ist halbvoll, immerhin.

    Es „kann“ nur besser werden.

  13. #2 Biloxi

    „Mensch, Abdel-Samad, haben Sie das immer noch nicht kapiert? Man kann den „religiösen“ nicht vom „politischen“ Islam trennen, es ist eine untrennbare Einheit!“

    Daran krankt das ganze Interview: Abdel-Samad muss sich von allen möglichen Personen und Gruppierungen distanzieren, um nicht in der entsprechenden Ecke (in der wir von PI uns alle befinden) zu landen. Deshalb kommt es zu solch absurden Äußerungen wie der, dass man den Islam in Religion und politische Ideologie aufspalten soll.

    Wenn ich mir aber das ganze Gebilde „Islam“ anschaue, fehlt mir die Vorstellungskraft, wie diese Trennung vonstatten gehen soll.

    Die Religion verbindet den Gläubigen mit Allah, einem Gott, über den theologische Aussagen gemacht werden, die ihn als hinterlistige, bösartige, blutgierige Gottheit darstellen. Er wird zwar unermüdlich in den Suren ob seiner Barmherzigkeit und Güte gepriesen; wenn dann aber konkrete Aussagen kommen, fragt sich der unvoreingenommene Leser: Wo um alles in der Welt ist diese Gottheit gütig und barmherzig? – Er ist fern, unnahbar, zornig. Seine Anhänger dürfen sich nicht einmal gewiss sein, dass sie am Ende ins Paradies kommen (es sei denn nach Märtyrertod). Und die 5 allgemein als religiös anzusehenden Säulen – Bekenntnis, Gebet, Almosen, Fasten, Pilgern – haben auch „Pferdefüße“, d.h. sie enthalten in ihrer speziell islamischen Ausprägung alle 5 politischen Zündstoff.

    Wenn Islamismus aus dem Islam kommt, dann stimmt es umgekehrt auch, dass gelebter Islam (gelebte Religion) zwangsläufig zu Islamismus (politischen Zielen) führt.

  14. Laut Koran ist es erlaubt – nein Pflicht – die „Ungläubigen“ nach Strich u. Faden anzulügen, wenn es zum eigenen bzw. zum Vorteil ihrer „Religion“ ist!
    Das erfreut Allah…

  15. Da haben wir es … Deutsche sind ja sooo pöhse Nahhhsies! Der Fokus legt jetzt richtig los!

    „Ich wünschte, Hitler würde noch leben“ – So grausam ist der alltägliche Rassismus
    http://www.focus.de/politik/deutschland/menschen-mit-auslaendischen-wurzeln-berichten-ich-wuenschte-hitler-wuerde-noch-leben-alltagserlebnisse-von-migranten-in-deutschland_id_3809800.html

    „Rassismus gegen Deutsche“: Nichts weiter als ein Instrument der rechten Szene?
    http://www.focus.de/politik/deutschland/themenwoche-alltagsrassismus-rassismus-gegen-deutsche_id_3808925.html

    Irgendwie reicht’s mir für heute!

    „Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.“ (George Bernard Shaw)

  16. Es ist schwer zu verstehen warum Ihr den Abdel-Samad hier wieder bringt?
    Einerseits wird er von PI hochgejubelt, andererseits wird es von Euch mit Beiträgen bedacht, die ihn als Islam-Uboot darstellen.
    Der Typ ist ein Moslem! Viellicht sollte sich PI mal entscheiden wie man mit Herrn Samad verbleibt? Für uns ist der Fall klar. Herr Samad ist ein Moslem, will auch ein Moslam bleiben, und fordert einen „moderaten Islam“.
    50Pf will keinen „moderaten Islam“. Wir wollen überhaupt keinen Islam. Und damit auch keinen Abdel-Samad!

  17. OT: Neues von der Religion des Friedens:

    Drei Tote bei Terroranschlag

    Bei einer Explosion in einem Bahnhof der westchinesischen Uiguren-Region Xinjiang sind drei Menschen ums Leben gekommen. Zudem habe es 79 Verletzte gegeben, meldete das staatliche Fernsehen.

    Dem Bericht zufolge sollen im Südbahnhof der Stadt Urumqi Angreifer auch mit Messern Passanten angegriffen haben. Das Staatsfernsehen sprach von einem Terrorakt.

    http://www.tagesschau.de/ausland/china-terroranschlag-xinjiang100.html

  18. Die Islamwissenschaftler lieferten die von der deutschen Politik gewünschte Auslegung des Islam. Demnach würden die Extremisten mit ihrem Islamismus den Islam mißbrauchen. „Jahrelang hat die deutsche Islamwissenschaft der Öffentlichkeit die Mißbrauchsthese verkauft. Ich halte sie für eine Lüge“, so Abdel-Samad.

    Das ging genau nach 9/11 los, als sich Leute zum erstenmal mit dem Islam beschäftigten und feststellten, daß er GENAU SO ist – und nicht, wie flugs zwei Tage später weltweit behauptet, „ein Mißbrauch der Religion“ war.

    Im übrigen finde ich das Distanzierungsgeeiere von Abdel Samad nicht gut. Besonders aufgestoßen ist mir das Neusprech vom „politischen Islam“, der vom „religiösen Islam“ zu trennen ist. Der Islam war und ist zu 90 Prozent politisch. Nimmt man die Politik (genauso wie das Morden und die Selbstjustiz) aus dem Islam, hört der auf Zwang, Angst und Totschlag gegründete Islam auf zu existieren.

  19. Es gibt überhaupt keine Religion die mit der Demokratie vereinbar ist. Einen Gott anzubeten ist undemokratisch. Die Frage ist, wie die Religion praktiziert wird. Wenn man sie so betreibt, wie man Fan von einem Fußballverein ist, dann ist es akzeptabel. Sowie die Religion oder der Fankult zum Lebensinhalt werden, dann sind sie schädlich. Wenn das Leben der Menschen aus Phantasie und Träumerei besteht, wird eine Gesellschaft ruiniert. (Religion als Opium fürs Volk).

  20. #21 Babieca (01. Mai 2014 13:34)

    Das ging genau nach 9/11 los, als sich Leute zum erstenmal mit dem Islam beschäftigten und feststellten, daß er GENAU SO ist – und nicht, wie flugs zwei Tage später weltweit behauptet,

    “ein Mißbrauch der Religion” war.

    ——————————————–

    Das Wort „Mißbrauch“, sollte man durch dem Wort „Ge-brauch“ ersetzen. Schließlich ist der Koran-Islam die Gebrauchsquelle.

  21. Ich finde, er positioniert sich gut. Weder solidarisiert er sich mit irgendwelchen Parteien (was ihn in’s Off bringen würde) noch feindet er diese an (was einem Verrat seiner Ideen gleichkäme).

    Dass er der JF (bäh, Autobahn!) gibt, zeigt schon Mut.

  22. #19 Tritt-Ihn (01. Mai 2014 13:29)
    OT

    Sittensen/Stade

    Deutschland im Jahre 2014 !

    Opfer entschuldigt sich bei Angehörigen des Täters .

    Und dazu aktuell:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/diren-vater-des-toten-austauschschuelers-kritisiert-us-waffengesetze-a-967109.html#js-article-comments-box-pager

    Der Vater des getöteten Diren D. geht die USA hart an, „wo jeder jemanden erschießen kann“. Jetzt kehrt der 46-Jährige mit der Leiche seines Sohnes zurück.

    „Ich habe mir nicht eine Nacht darüber Gedanken gemacht, dass hier jeder jemanden erschießen kann, nur weil er in seinen Garten gekommen ist.“ Andernfalls hätte er seinem Sohn, der in der Nacht zum Sonntag erschossen worden war, den Schüleraustausch im US-Staat Montana keinesfalls erlaubt.

  23. Deutsche Islamwissenschaftler lügen!

    Das ist ihre Arbeit und dafür werden sie bezahlt.

    Wobei der Begriff „Islamwissenschaftler“ eine Beleidigung für Wissenschaftler ist.

  24. #22 Powerboy (01. Mai 2014 13:32)

    Uighuren, die unter dem persönlichen Schutz des Studienabbrechers Volker Beck (Bürgerkrieg90/Grüne Khmer) stehen.

  25. Eine Frage habe ich aber an den tapferen Islamkritiker:

    Wie wollen Sie, Herr Samad, den politschen(Q z.B. 2:216, 9:5, 9:29, 9:111, 8:12 Allah wird die Ungläubigen terrorisieren; Muslime sollen sie ENTHAUPTEN, 47:4, 8:59-60, …) Islam von dem „religiösen“ Islam TRENNEN?

    Wollen Sie sämtliche politische Verse (aus Medina = Kurzform für: ‚Prophet’s town‘, s.o.) aus dem Quran streichen (Allah’s Wort!)?, das nur noch die zum größten Teil stornierten („Naskh“ siehe Q2:106, 16:101) friedvollen Verse aus den frühen Mekka Jahren überig bleiben?

    „Islam ist eine sehr gefährliche politische Ideologie“ (Dr Wafa Sultan, ex-Muslima, Syrien) „… getarnt als Religion“ (Dr Ali Sina, ex-Muslim, Iran)

  26. Es ist richtig, daß der Islam alle Elemente des Islamismus beinhaltet. Man kann beides also wirklich nicht voneinander trennen, Adel Samad hat insofern recht.
    Wenn man aber verbal den Islamismus angreift, dann hält sich die Staatsanwaltschaft (derzeit noch) ruhig. Wenn man gegen den Islam harsche Kritik übt, dann greift schon mal die Staatsanwaltschaft ein, je nachdem, um wen es sich handelt. Bei Abdel Samad und Akif Pirincci geschieht das eher nicht, bei Deutschstämmigen und Oppositionspolitikern kann das sehr schnell geschehen. Das wird dann sehr schnell als Volkshetzung deklariert, deshalb die Unterscheidung.

    Man kann auch nicht, wie Abdel Samad ebenfalls sagt, nicht die vielen Angehörigen einer Weltreligion zu Extremisten stempeln. Man kann aber hier anders mit dem Islam umgehen: Freie Ausübung der Religion, das heißt, sie können sich in irgendeinem privaten Raum versammeln, um ihre Gebete zu verrichten, und sie können auch auf Schweinefleisch verzichten (niemand will sie ja zwingen, das zu essen), und sie können auch ihre religiösen Eigenheiten im privaten Rahmen pflegen. Aber dieses Land hier wird sichtbar nicht verändert und nicht islamisiert: keine Moscheen mit Kuppel und Minarett, in der Gemeinschaftsverpflegung gibt es selbstverständlich Schweinefleisch und die Landessprache bleibt deutsch. Kopftücher in Schulen und in öffentlichen Einrichtungen sind verboten und islamisches Frauenschwimmen und dergleichen gibt es in öffentlichen Schwimmbädern nicht. Mädchen haben am Turn- und Schwimmunterricht in der üblichen Turn- und Badekleidung teilzunehmen und wer das nicht möchte, darf frei ausreisen in ein Land seiner Wahl. (Man könnte die Liste noch ergänzen.)
    Aber politisch ist das nicht durchsetzbar, weil die breite Mehrheit das nicht sieht und die Deutschen weiter die Parteien wählen, von denen sie abgeschafft werden, und deshalb wird Deutschland weiter islamisiert werden, da beißt die Maus keinen Faden ab.

  27. Meine Hochachtung vor Hamed Abdel Samad. ER hat den Mut zu seiner Erkenntnis zu stehen, trotz Todesfatwa. Während viele unserer Islamwissenschaftler den Politikern nach dem Mund quatschen. Das ist erbärmlich.

    Wenn wir, die freie Welt, dem Untergang doch noch entgehen, dann haben wir das u.a. einem gebürtigen Ägypter zu verdanken und nicht unseren kriecherischen Islamwissenschaftlern.

  28. Man kann den „religiösen“ nicht vom „politischen“ Islam trennen, es ist eine untrennbare Einheit!

    #4 Biloxi

    Ja völlig richtig! Vielleicht kann man das bildlich so ausdrücken: Islam und Islamismus sind 2 Seiten einer Medaille/Münze. Kann man die Kopfseite von der Zahlseite trennen? Natürlich nicht.

  29. Das Volk ist die Lügerei gewohnt:
    Christentum und Demokratie passen auch nicht zusammen.

  30. #31 Oxenstierna

    „Wenn man aber verbal den Islamismus angreift, dann hält sich die Staatsanwaltschaft (derzeit noch) ruhig. Wenn man gegen den Islam harsche Kritik übt, dann greift schon mal die Staatsanwaltschaft ein, je nachdem, um wen es sich handelt.“

    Das ist tatsächlich ein guter Grund zu differenzieren zwischen Islam und Islamismus. Damit man überhaupt noch ungestraft öffentlich kritisieren kann. Und dann kann man ja definieren, was man unter Islamismus versteht, z.B. den ursprünglichen oder authentischen Islam. – Hoffen wir, dass wenigstens diese Freiheit uns noch lange erhalten bleiben möge!

  31. @ #32 Oxenstierna

    und sie können auch auf Schweinefleisch verzichten (niemand will sie ja zwingen, das zu essen), und sie können auch ihre religiösen Eigenheiten im privaten(?) Rahmen pflegen

    Vs.

    Islamische VORherrschaft, lt. Fuehrer#1(8:55, 98:6 vs. 98:7, 3:110) Allah Q9:29 „… Schutz-/Kopfsteuer(bis zu 50% vom Verdienst) with willing submission and feel themselves subdued“ … mit wissentlicher Unterwerfung und sich als Untergebene fühlen (Juden & Christen)

  32. @ #32 Oxenstierna

    … und sie können auch auf Schweinefleisch verzichten (niemand will sie ja zwingen, das zu essen), …

    Letzes gutes Beispiel der islamischen VORherrschaft(9:29, 61:8-9, 8:39 „… und die Religion soll NUR für Allah sein“), SUBWAY verbietet(warum nicht eine extra Halal-Mahlzeit, wie z.B. Veggie?) Schweinefleich und bietet nur noch Halal-Produkte an!

    NEIN! ALLES Schweinefleisch wird verboten, und SUBWAY kriecht unter dem Islam/Allah Q9:29

  33. #31 Oxenstierna (01. Mai 2014 13:53)

    Danke, daß du ein Argument aufgreifst, das sehr neu (erfunden irgendwann zwischen 2001 und 2008) und ausschließlich auf den Islam zugeschnitten ist:

    Man kann auch nicht, wie Abdel Samad ebenfalls sagt, nicht die vielen Angehörigen einer Weltreligion zu Extremisten stempeln.

    Dieses „Man kann nicht alle Angehörigen einer Weltreligion zu Terroristen und Mördern stempeln“ habe ich bisher ausschließlich im Zusammenhang mit dem Islam gehört. Mit anderen „Weltreligionen“ ist man da weitaus robuster und hat sich auch nie – weil die nicht mit Mord und Totschlag drohen – die Mühe gemacht, auf rohen Eiern um sie rumzubalancieren.

    Bei der rigorosen Kritik am Christentum („hat alle Religionen der Welt von Südamerika bis Australien ausgerottet, Mörderreligion!“) habe ich diese „Cave! Man kann nicht alle Angehörigen einer Weltreligion zu Terroristen stempeln“ NIE gehört.

    Ich war und bin da wirklich irritiert: Über Christen kann ich im juste milieu hetzen, bis ich schwarz werde, und ernte Beifall. Kaum geht es um den Islam, kommt ein „aber du kannst doch nicht eine Weltreligion unter Generalverdacht stellen!“

  34. Leute, wichtig: Es geht (einzig – es gibt keine ernstzunehmende Liturgie im Islam, eine ‚Religion‘ für ‚Dumme‘ also) um den sog. Koran. Darum dreht sich alles im Islam (die Hadith sind nur vernachlässigbares und frei erfundenes Beiwerk.).
    Der Inhalt dieses Elaborats ist gar nicht mal so interessant. Interessant ist die Entstehung und die Entstehungsgeschichte dieser „größten Fälschung der Menschheitsgeschichte“. Forscht mal schön.

  35. HAMED ABDEL-SAMAD – IRRE, INTELLIGENT, GEBILDET, HINTERLISTIG???

    „“Abdel-Samad: Er(der Islam) ist aber auch eine Religion, und die kann man NICHT verbieten. Bisher wird der politische Islam(Gibt mehrere Islam?) unter dem Deckmäntelchen der Religion mittoleriert – das ist es, was aufhören muß…

    Als noch gefährlicher aber könnte sich erweisen, daß der Islamismus immer mehr junge SCHÜLER hierzulande beeinflußt und von der deutschen Gesellschaft abspaltet. Es droht uns eine ganze Generation junger MUSLIME verlorenzugehen…““ (JF, s.o. PI-Artikel)

    (Gefährliche Religionen kann man sehr wohl wie jede terroristische Sekte verbieten, kontrollieren, überwachen und verfolgen. Also ihre Führer inhaftieren, zumal islamische Führer meistens genug kriminellen Dreck am Stecken haben!!!)

    +++WIE MÖCHTE ABDEL-SAMAD JUGENDLICHE VORM RADIKALEN ISLAM RETTEN???

    HAMED ABDEL-SAMAD, 27.12.2009:
    “”Moscheen könnten wichtige Orte der Integration sein, wo junge MUSLIME lernen können, dass es kein Widerspruch ist, gleichzeitig deutsch UND Muslim zu sein. Das geht aber nur, wenn Imame HIERZULANDE ausgebildet werden und mehr über die deutsche Gesellschaft erfahren…

    Dabei ist GEGENSEITIGKEIT wichtig: Die deutschen Behörden ERLEICHTERN den BAU von repräsentativen MOSCHEEN, während sich die Moscheen verpflichten, offene Orte zu sein,…

    Die moderaten Moscheen und Vereine stehen vor der Herausforderung, die Extremisten an den Rändern der Gemeinden zu integrieren und sie davon zu überzeugen, dass die MOSCHEEN die besseren ALTERNATIVEN sind…””
    http://ufuq.de/newsblog/607-verfluchte-freiheit-ein-gespraech-mit-hamed-abdel-samad

    +++

    ABDEL-SAMAD, DER MARXIST:

    „“1995 kam er im Alter von 23 Jahren nach Deutschland. Bald darauf heiratete er eine 18 Jahre ältere „rebellische linke Lehrerin mit Hang zur Mystik“…““ (WIKIPEDIA: Diese Seite wurde zuletzt am 30. April 2014 um 16:06 Uhr geändert. …und somit verschwand auch die Stelle, wo seine Zeit als Marxist erwähnt wurde und wann die beiden wieder geschieden wurden. Anm.: Nämlich, als ihm der deutsche Paß sicher war!!!)

    +++ABDEL-SAMAD BETRACHTET CHRISTENTUM, REFORMATION UND AUFKLÄRUNG MIT MARXISTISCHEN AUGEN!!!

    (Sozialistische Moslems haben wir viele in Deutschland, insbesondere aus dem Iran. Sie hassen meistens das Christentum, aber bleiben immer Islamversteher, der Islamchip ist auf ewig drin. Sie nähren nun ihre Ablehnung des Christentums nicht mehr mit Allah, Mohammed und Koran, sondern mit Marx, Lenin und Stalin.)

    „“Erscheinungstermin: 3. September 2009
    Mein Abschied vom Himmel ist die bittere Geschichte eines hochbegabten, während seiner Kindheit missbrauchten muslimischen Mannes… Er sucht Orientierung bei ägyptischen MARXISTEN, fundamentalistischen Muslimbrüdern, Buddhisten und unter dem Druck seiner seelischen Wunden Zuflucht in psychiatrischer Behandlung. In seinem aufsehenerregenden Buch hält Hamed Abdel-Samad Orient und Okzident gleichermaßen den Spiegel vor…““ (amazon.de)

    +++

    “”Der großartige Hamed Abdel-Samad schreibt richtig und pointiert über den Mohammedanismus, den er eine faschistische Ideologie nennt (1).

    Wie viele orientalische Mohammedanismuskritiker und Ex-Orks verfällt er jedoch dem Irrtum, er müsse mit dem Mohammedanismus Religion insgesamt ablehnen, Statements über andere Religionen abgeben oder den Mohammedanismus an einigen Stellen relativieren bzw. seine Zugehörigkeit zu ihm postulieren.

    Manchmal kommt das alles zusammen, und dann wird es ziemlich konfus, so wie man es z.B. auch von der ansonsten exzellenten Necla Kelek kennt…””
    http://madrasaoftime.wordpress.com/tag/hamed-abdel-samad/

    +++WIE MÖCHTE ABDEL-DAMAD DEN ISLAM BÄNDIGEN?

    +++SOZUSAGEN, INDEM ER KRUZIFIXE ABHÄNGT:

    (FAZ:) „“Wie schätzen Sie die Rolle der Religion in Deutschland ein?

    (ABDEL-SAMAD:) Die Islam-Debatte, die gerade in Deutschland geführt wird, wäre sinnlos, wenn sie nicht dazu führen würde, dass man auch mehr Säkularisierung wagte in Bezug auf die christlichen Kirchen.

    Die Lösung kann niemals sein, dass man den Islam mit den Kirchen gleichstellt, dass der Staat auch für die Muslime Steuern eintreibt und dass sie genau das gleiche Mitspracherecht in den Medien und im Gesundheitswesen haben. Die Muslime sollten nicht die gleichen Privilegien wie die Kirchen bekommen.

    Die Kirchen müssten auf einige Privilegien verzichten…““
    (FAZ, Demokratie ist nicht die Herrschaft Gottes, 02.07.2013, 16:41 Uhr)

    (ANMERKUNGEN UND HERVORHEBUNGEN DURCH MICH)

  36. Na klar lügen diese Islamwissenschaftler!

    Sie lügen im Auftrag des islamfreundlichen Blockparteienregimes!

    Wenn sie nicht lügen würden, würden die Blockparteien diese Wissenschaftler fertig machen.

  37. @ #45 Heide Witzka (01. Mai 2014 14:34)

    Ob Allah, Koran, Hadith, Mohammed und Mohammeds Leben, Charakter und Wirken nur erfunden sind oder nicht, ist doch egal! Wichtig ist, daß Moslems daran GLAUBEN und sich einen kriminellen Perversen zum positiven Vorbild nehmen, uns aufdrängen wollen und müssen.

    Und weil der Verbrecher Mohammed, so vorbildlich sei, wie er beschrieben wird, schlachten seine Anhänger seit 1400 Jahren Nichtmoslems islamkonform ab.

    Die ganzen perversen mörderischen Lebensgeschichten und Taten verbreiten die Moslems als bewundernswert, entsprechend schon für Kinder und Jugendliche aufbereitet.

  38. #36 KDL (01. Mai 2014 13:55)

    Um mal beim Bild mit der Münze zu bleiben: das Ergebnis eines solchen untauglichen Versuchs, den „politischen“ vom „religiösen“ Islam zu trenn, wäre Falschgeld, sozusagen ein „falscher Fuffziger“. Und diese „falschen Fuffziger“ versucht man uns unentwegt anzudrehen. Ich will Abdel-Samad nicht mal Vorsatz unterstellen. Aber er handelt zumindest arglos und fahrlässig – und vor allem: er „bringt sie in Verkehr“, und auch das ist strafbar: 😉

    Auf den deutschen Reichsbanknoten wurde im Kleingedruckten mit Zuchthausstrafen gedroht: Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht, oder nachgemachte oder verfälschte sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit Zuchthaus nicht unter zwei Jahren bestraft. Auf den deutschen DM-Scheinen ab 1963 wurde dann Zuchthaus durch Freiheitsstrafe ersetzt.

    (aus WiKi)

    Auf diesen neuen, häßlichen Euro-Scheinen steht das nicht mehr drauf. Natürlich, bei den vielen Sprachen und unterschiedlichen Rechtsprechungen. Auch einer der Gründe dafür, daß diese EUdSSR gar nicht funktionieren kann, und daß es nie eine Demokratie sein kann: weil das Volk, der demos, gar keine gemeinsame Sprache hat.

    Jetzt komme mir keiner mir der Schweiz als Gegenbeispiel: das sind erstens nur drei Sprachen (läßt man mal Rhätoromanisch usw. außer acht), und zweitens ist es in Jahrhunderten historisch gewachsen und wurde den Schweizern nicht von einer fernen, undemokratischen Bürokratie aufgezwungen.

  39. @ #24 Esper Media Analysis (01. Mai 2014 13:35)

    +++Und Hamed Abdel-Samad macht sogar beim Kruzifixabhängen noch mit+++

    (FAZ:) “”Wie schätzen Sie die Rolle der Religion in Deutschland ein?

    (ABDEL-SAMAD:) Die Islam-Debatte, die gerade in Deutschland geführt wird, wäre sinnlos, wenn sie nicht dazu führen würde, dass man auch mehr Säkularisierung wagte in Bezug auf die christlichen Kirchen.

    Die Lösung kann niemals sein, dass man den Islam mit den Kirchen gleichstellt, dass der Staat auch für die Muslime Steuern eintreibt und dass sie genau das gleiche Mitspracherecht in den Medien und im Gesundheitswesen haben. Die Muslime sollten nicht die gleichen Privilegien wie die Kirchen bekommen.

    Die Kirchen müssten auf einige Privilegien verzichten…”“
    (FAZ, Demokratie ist nicht die Herrschaft Gottes, 02.07.2013, 16:41 Uhr)
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hamed-abdel-samad-im-gespraech-demokratie-ist-nicht-die-herrschaft-gottes-12268495.html

  40. Bürgerkrieg?

    Nein!

    Es wird ein ethnisch-religiöser Vernichtungskrieg wie in Syrien, wo die islamischen Dschihadisten wüten, mit freundlicher Unterstützung des degenerierten Westens. Und wie in Syrien, werden die (diesmal die deutschen) Christen/Atheisten nur die Opfer sein, dafür werden Waffenlieferungen aus den Golfstaaten sorgen.

  41. „Geben Sie mit Ihrer These nicht Geert Wilders und „Politically Incorrect“ recht, die dafür als rechtsradikal gelten?

    Abdel-Samad: Ich weiß nicht, was diese Leute genau vertreten.“

    Mein Hochachtung Herr Abdel-Samad dafür, dass sie PI-News u. Wilders nicht pauschal in den Dreck getreten haben.

  42. @ #4 Biloxi (01. Mai 2014 12:53)

    Nein, Hamed Abdel Samad hat es immernoch nicht begriffen oder er ist „schizo“!

    Er kann glasklar erklären, daß der Terror aus dem Herzen des Islams komme und im nächsten Atemzug schon wieder sagen, Moslems hätten ein Recht auf Moscheen in Deutschland.

    HAMED ABDEL-SAMAD, 27.12.2009:
    “”Moscheen könnten wichtige Orte der Integration sein, wo junge MUSLIME lernen können, dass es kein Widerspruch ist, gleichzeitig deutsch UND Muslim zu sein. Das geht aber nur, wenn Imame HIERZULANDE ausgebildet werden und mehr über die deutsche Gesellschaft erfahren…

    Dabei ist GEGENSEITIGKEIT wichtig: Die deutschen Behörden ERLEICHTERN den BAU von repräsentativen MOSCHEEN, während sich die Moscheen verpflichten, offene Orte zu sein,…

    Die moderaten Moscheen und Vereine stehen vor der Herausforderung, die Extremisten an den Rändern der Gemeinden zu integrieren und sie davon zu überzeugen, dass die MOSCHEEN die besseren ALTERNATIVEN sind…””
    http://ufuq.de/newsblog/607-verfluchte-freiheit-ein-gespraech-mit-hamed-abdel-samad

  43. “Deutsche Islamwissenschaftler lügen!”
    Das sind nicht nur Lügner, sondern das ist die Pest allgemein.

  44. OT

    Nachdem die pöhsen Natziehs hier bei PI-News und anderswo schon lang und breit über diese Themen berichten, wachen nun wohl auch Teile der deutschen Linken langsam auf aus dem Dornröschenschlaf, in dem die Feindbilder immer klar verteilt waren. So etwa die taz:

    Scharia auf den Malediven: http://taz.de/!137695/

  45. @ #4 Biloxi

    „Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islams. Wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.”

    Wieder ein Zitat ohne Quellenangabe! Völlig unbrauchbar, zumal es bei Google nur 5mal nachgewiesen wird, 4mal davon bei PI. So was nennt man einen selbstreferenziellen Scheinbeweis. Damit könnt Ihr kleine Jungs oder Mädchen beeindrucken, aber nicht die kritische Öffentlichkeit. Wer keine ordentlich belegten Zitate abliefern kann, sollte es einfach lassen und im Fitness-Studio an seiner Statur arbeiten. Intellektuell wird’s eh nichts.

  46. OT
    Ergänzung zum „falschen Fuffziger“ (# 49)

    Eine besonders nette Münze war ja der „Fünfziger“, und sogar der falsche war noch wertvoll:

    http://www.reppa.de/4409-50_Pfennig_Bank_Deutscher_Laender.htm

    Kennen wird sie wohl noch jeder Deutsche: die Frau, die auf der Rückseite des 50-Pfennig-Stücks einen Eichenbaum pflanzt. Am 14. August ist Gerda Johanna Werner mit fast 90 Jahren in Oberursel bei Frankfurt gestorben, am Dienstag wird sie beerdigt.

    (aus einem Presseartikel)

    Damit wurden Trümmerfrauen der besonderen Art geehrt.

    Während in den Städten Frauen die Trümmer wegräumten, mussten sie auf dem Land verwüstete Wälder wieder aufforsten. „Kulturarbeiterinnen“ hießen diese Frauen offiziell im Gegensatz zu den „Hilfsarbeiterinnen im Baugewerbe“ wie ihre Kolleginnen in den Städten genannt wurden. Ein Denkmal wurde den Pflanzerinnen auf der Rückseite der 50 Pfennig Münze gesetzt.

    http://www.wasistwas.de/geschichte/die-themen/artikel/link//2c557ea47f/article/truemmerfrauen.html

    Eine wirklich schöne Geschichte. Man könnte sich viel mehr mit solch schönen Geschichten beschäftigen, wenn man nicht einen Großteil seiner Zeit mit diesem unerfreulichen Integrationskrampf zu tun hätte.

  47. Es ist erstaunlich dass ausgerechnet SED/Nachfolgerorganisation / Junge Welt / ihr Forum dem Abdel Samad gegeben hat. Natuerlich scheuen die Mainstream Medien solche Aussagen.

  48. @ #54 Maria-Bernhardine

    Nein, Hamed Abdel Samad hat es immer noch nicht begriffen oder er ist “schizo”!

    Vermutlich hat er sich inzwischen einfach weiterentwickelt – das Zitat ist immerhin schon 5 Jahre alt. Dazwischen dürfte viel bei ihm geschehen und in der Welt passiert sein („Arab. Frühling“ inkl.).

  49. Eine Islamkritik – analog zu einer Religionskritik des Christentums beispielsweise -, die von den Kirchen, den Medien und der Politik als Referenz anerkannt ist, scheint es in Deutschland nicht zu geben. Eine textkritische Analyse des Koran wird in der Öffentlichkeit nicht geführt. Man beschränkt sich auf folkloristische Zitate oder versucht im Sinne eines Synkretismus, Allah und Gott gleich zu setzen. Grundlegende Islamkritik ist tabu und wird sogleich als unerwünscht und rechts stigmatisiert. Eine kontrovers geführte Auseinandersetzung mit dem Islam ist in der Öffentlichkeit Deutschlands nicht möglich. Die gesamte islamische Religion ist bei uns Tabuthema, wie es sonst kein anderes Thema ist, seien es andere Religionen, seien es Sitte und Moral, sei es Sexualität. Einzig noch Diskussionen darüber, dass Deutschland Hauptzahlmeister in der EU ist, das Weltsozialamt beherbergt, die EU eine Diktatur ist, rufen ähnliche Abwehrreaktionen wenngleich in etwas milderer Form hervor.

  50. HAS will sich immer aus der „Schmuddelecke“ raushalten. Gut – irgendwo kann ich’s noch verstehen. Aber dann soll er gefälligst auch Leute in Frieden lassen, die klare Kante zeigen.
    Ich meine: er sagt klar, dass er zwar den Begriff vermeide, dass aber bald mit nicht weniger als Bürgerkrieg zu rechnen sei…und dann nennt er einen Wilders im selben Atemzug einen Populist.
    Das selbe in seinem letzten Buch…in Kapitel 11 ganz am Schluss hat er nichts besseres auf Lager, als ernsthaft Sarrazin mit Erdogan zu vergleichen…und sich bei den Deutwchen den Typus Dummmichl auszubitten, der seine Kinder z.B. gefälligst an die nächste Rütlischule schickt, weil er sonst seine ewiggestrige Konfliktscheuheit zeige. Dafür gabs dann noch ein Hoch auf den Mültikültideutschen…ich kauf so schnell nix mehr von ihm.

  51. Abdel-Samad:

    Ich glaube nicht, daß er das gesagt hätte, ohne vorher von einem „wohlmeinenden“ Isalmwissenschaftler in diese Richtung „beraten“ worden zu sein.

    Da irrt Abdel-Samad! Wullfs Einflüsterer war kein Islamwissenschaftler, sondern der Fernsehproduzent Walid Nakschbandi, wie jetzt in der FAS zu lesen war. Das ist jener Afghane, der uns in der „Süddeutschen“ und im „Tagesspiegel“ wüst beschimpft hat:

    „Deutschland hat nicht den Mut und die Charakterstärke, laut zu rufen, daß Fremdenfeindlichkeit, Ablehnung und Ausländerhaß Bestandteile dieser Gesellschaft sind. Wir wissen das. Aber warum begreift Ihr das nicht? Warum wißt Ihr nicht, wer Ihr seid und weshalb Ihr so seid? Und jetzt wollen wir Euch einpauken, daß Ihr anders werden müßt. Und Ihr hab wenig Chancen zu entkommen oder Euch zu entziehen…“

    #4 Biloxi:

    Wollen Sie nur Einverständnis-Interviews lesen? Als Interviewer muss man eine kleine Distanz zum Interviewten einbauen, alles andere ist unprofessionell.

  52. # 38
    Genau aus diesem Grund sind hier bei uns STAAT und RELIGION getrennt !!!!!
    Im Islam nicht – ist Ihnen das nicht bekannt ???

    Der ISlAMM IST EINE FASCHISTISCHE IDEOLOGIE und kennt keine Trennung zwischen Staat und Religion, ganz zu schweigen von Demokratieverständnis, Gleichberechtigung der Geschlechter etc.

    Aber das ist ja nun hinlänglich bekannt …..

  53. #57 Mokkafreund (01. Mai 2014 15:08)

    Sollte es für dieses Zitat tatsächlich keine harte Quelle geben, suchen Sie sich halt ein anderes sinngleiches oder sinnähnliches. Davon gibt es Hunderte, und alle bestens belegt, angefangen von Voltaire. Außerdem gewöhnen Sie sich gefälligst einen höflicheren Ton an, falls Sie mich noch einmal belästigen sollten, was ich übrigens nicht hoffe. Ach was: was ich mir künftig verbitte!

    Falls Sie meinen, Sie könnten mit Ihrem Einwand hier irgendetwas hinsichtlich der wahren Natur des Islam vernebeln, sind Sie auf jeden Fall schief gewickelt. Ende der Durchsage.

  54. Hamed Abdel-Samad in der Jungen Freiheit: “Deutsche Islamwissenschaftler lügen!”
    —————————————-

    Lügen? Das ist doch ein normaler Teil des Islams: Taquiyya!

  55. ISLAM IST EINE FALSE FLAG „RELIGION“

    Das ist alles nur gequirlter Mist, was da über
    diesen Mondgötzenkult gesagt bzw.geschrieben
    wird

    Hundertmal gefährlicher als Scientologie, mit
    realen mörderischen Anschlägen WELTWEIT

    Nur die pure Masse an Grenzdebilen, denen man
    ALLES erzählen kann, vor allem, im Himmel ist
    Jahrmarkt, lässt den JETZIGEN Stand dieser
    mörderischen Ideologie zu.

    das ist die echte Realität dieser irren, gegen div. gültigen Menschenrechte und viele
    nationalen StaatsGesetze verstossenden angeblichen „RELIGION“

    NUR UNTER DIESER FALSCHEN FLAGGE KÖNNEN DIE
    IHRE MENSCHENVERACHTENDEN PAROLEN VERBREITEN UND IHRE ECHTEN TATEN BEGEHEN

  56. Recht hat der Mann. Trotzdem spricht es gegen unsere Gesellschaft, daß es zwei mutige „Ausländer“ braucht die die Wahrheit öffentlich aussprechen ( Pirincci und Abdel-Samad). Andererseits helfen gerade ihre beiden Bücher enorm in der Aufklärung unserer Bevölkerung. Dafür bin ich den Beiden bis zu meinem Lebensende dankbar.

  57. #57 Mokkafreund (01. Mai 2014 15:08)

    „Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islams. Wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.”

    Wieder ein Zitat ohne Quellenangabe! Völlig unbrauchbar, zumal es bei Google nur 5mal nachgewiesen wird, 4mal davon bei PI.

    Sie haben ein merkwürdiges Google. Bei mir:

    Ungefähr 2.120 Ergebnisse (0,59 Sekunden)

    1) Wikiquote: Prof. Mark A. Gabriel (in seinem Buch „Islam und Terrorismus“)

  58. #59 lech 1943

    Sie verwechseln die Junge Welt mit der „Jungen Freiheit“ in der das Interview stattfand. Ausserdem meinten Sie wahrscheinlich das Neue Deutschland .

  59. #7 Biloxi (01. Mai 2014 13:07)

    „Abdel-Samad weiter schwach:“

    Das kann man wohl sagen. Wer Ohren hat zu hoeren …. Bei den Qualitaets- Lügen des Teufels ist 99% Wahrheit drin ung das 1 % Luege reicht zur Irrefuehrung reichlich aus

  60. und noch etwas

    #61 derhesse

    weltsozialamt
    = nachtasyl (maxim gorki) für alle, die ihr mühselig und beladen seid
    Der eigentliche titel des dramas von gorki heißt übersetzt:
    überflüssige menschen

  61. Zusatz zu: #70 Agnostix (01. Mai 2014 16:23)

    Prof. Gabriel hats übernommen von:

    Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität in Kairo

  62. Wie kann ein Freund Broders, ein Feind Deutschlands, ein Freund Deutschlands sein.

  63. Ich zerbreche mir gerade den Kopf darüber, ob es Kriterien gibt, den Islam in einen religiösen und einen politischen Teil zu zerlegen, damit man Argumente anführen kann, wenn man von einem „politischen Islam“ reden möchte.
    Mir ist leider zu dieser Aufteilung nichts eingefallen.
    Ich glaube, es gilt vielmehr diese Aussage:

    „Je religiöser, desto politischer“.

  64. @ # 70 Agnostix:

    Noch mal nachgegoogelt, wieder das gleiche Ergebnis. Siehe:
    http://www.google.de/search?client=safari&rls=en&q=„Der+Djihad+und+das+Töten+sind+das+Haupt+des+Islams.+Wenn+man+sie+herausnimmt,+dann+enthauptet+man+den+Islam.”&ie=UTF-8&oe=UTF-8&gfe_rd=cr&ei=OW1iU7XJMcGF8QeZhIHwBA

    Im Übrigen bestreite ich nicht die inhaltliche Richtigkeit des Zitats. Aber wer nicht richtig zitiert, macht sich angreifbar. Das sollte sich spätestens seit den Fällen Guttenberg und Schawan herumgesprochen haben.

  65. Die Ansätze Abdel-Samads sind gut, aber auch er dringt nicht wirklich zum Kern durch. Und dieser Kern besagt, daß Religion und Politik im Islam nicht voneinander zu trennen sind. Ein Islam, der drauf verzichtete, wäre kein Islam. Ansonsten hat er insofern recht, als die so genannten „Islam-Wissenschaftler“ der beschriebenen Art eher als Apologeten denn als Wissenschaftler auftreten; ihre Aussagen sind samt und sonders nicht wissenschaftlich, sondern entweder Ergebnis eigenen Wunschdenkens, kompromittiert oder sogar Lügen wider besseres Wissen und Gewissen; jedenfalls werden sie keiner wissenschaftlichen und damit seriös-unvoreingenommenen Betrachtungsweise standhalten können.

  66. … Geben Sie mit Ihrer These nicht Geert Wilders und „Politically Incorrect“ recht, die dafür als rechtsradikal gelten?

    Abdel-Samad: Ich weiß nicht, was diese Leute genau vertreten. Aber ich bin ich – nicht Geert Wilders! Ich bin kein Populist, kein Krawallmacher, sondern betreibe humanistische Religionskritik.

    Tapferer Geert Wilders = (Rechts)„Polulist“(?)
    PI = „Krawallmacher“(?)

  67. #70 Agnostix:

    Wikiquote: Prof. Mark A. Gabriel (in seinem Buch „Islam und Terrorismus“)

    Professor ist er also auch noch, seinen Doktortitel will er an einer Christlichen Universität in Orlando/Florida erworben haben, dem traue ich auch nicht über den Weg: vom Muslim zum fundamentalistischen Jesus-Anbeter.

    Die Zitate, die durchs Internet geistern, sind in der Tat ein Problem. Für das Abdel-Rahman-Zitat gibt es nur eine Quelle, und die heißt Mark A. Gabriel, er will den Satz nämlich als Student an der Al-Azhar gehört haben („Islam und Terrorismus“, Seite 44). Dieser blinde Abdel Rahman ist eine widerwärtige Gestalt, aber ob er diesen Satz 1980 gegenüber Studenten tatsächlich gesagt hat, weiß man nicht. Und unterrichtete Abdel Rahman 1980 überhaupt in Kairo? Bevor er nach Riad ging, war er nämlich im mittelägyptischen Asyut.

    Für das beliebte Ignazio-Silone-Zitat gibt es übrigens auch nur eine Quelle: François Bondy, auch der will den Satz persönlich aus dem Munde von Silone gehört haben.

  68. Abdel-Samad: Ich halte die Mehrheit dieser Menschen keineswegs für rechtsradikal, sondern vielmehr für ganz normal: für Menschen, die sich vernünftigerweise Gedanken und Sorgen machen. Mit Pauschalvorwürfen dagegen löst man keine Probleme.

    So langsam gerate ich jetzt in eine Identitätskrise. Gelte ich jetzt als Nazi oder als ganz normaler vernunftbegabter Bürger?

  69. #78 Mokkafreund (01. Mai 2014 17:56)

    Gänsefüße weglassen hilft, weil das nur ein Teil des Zitates ist. Mit Gänsefüßen sucht er nur den Teil, deswegen sowenig Ergebnisse.

    Ganzes Zitat:

    “Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.”

    Dann findet er auch mit Gänsefüßen 93 Ergebnisse.

  70. Wichtige Info!
    Hamed Abdel-Samad kommt am 23. Mai , 19.30 in das Lembergemeindehaus nach 72202 Nagold/Nordschwarzwald und spricht zu seinem neuen Buch“ Islam und Faschismus“.
    Herzliche Einladung an alle die min der Nähe wohnen, es wird sicher spannen mit ihm.

  71. #81 Heta (01. Mai 2014 18:03)

    1980 gab`s eben noch keine Handykameras ^^

    Laut Wiki war er 1980 jedenfalls in Kairo:

    Nach seiner Rückkehr im Jahre 1980 entwickelte er enge Beziehungen zu zwei von Ägyptens radikalsten Organisationen, zur ägyptischen Dschihad-Organisation und zur al-Dschama?a al-Islamiyya (Islamische Gruppe).

    In Asyut nur bis 1977

    http://de.wikipedia.org/wiki/Umar_Abd_ar-Rahman

  72. Der Muslim, der ISLAM und die Demokratie

    Ein Muslim ist ein Mensch, der das Glaubensbekenntnis „Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist sein Prophet“ vor mindestens zwei Zeugen ausspricht. Ein Muslim ist nur dann ein Muslim, wenn er sich dem Willen Allahs unterwirft. Unterwirft er sich nicht dem Willen Allahs, ist er kein Muslim, er ist dann ein Ungläubiger. Ein Muslim nennt seine Religion ISLAM (Quelle: IZM).

    Die einzige Wahre Religion ist der ISLAM. Juden und Christen haben sich über die Religion gestritten. Wer nicht an die Bücher Gottes glaubt, wird von ihm bestraft (Q 3:19). Jesus war nicht Gottes Sohn, denn Gott hatte keinen Sohn (Quelle: IZM).

    Allah hat Mohammed mit der wahren Religion geschickt. Sie soll über alle Religionen siegen, auch wenn die Andersgläubigen dies zu verhindern suchen (Q 61:9 >). Doch dies will genau jede freiheitliche demokratische Grundordnung verhindertn, denn da gilt Pluralismus: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, sowie er nicht die Rechte andere verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder Sittengesetze verstößt“ (Art. 2 GG). Und „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich“ (Art. 4 (1) GG). Ebenso „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ (Art. 1 GG). Wie kann ein Muslim die ungläubigen Mitmenschen achten, wenn sein Gott die Würde der Ungläubigen so sieht: „ Die Ungläubigen sind schlimmer als das Vieh“ (Q 8:55).

    Wie will ein Muslim ein verfassungstreuer Bürger sein, wenn ihm Allah dann auch noch befiehlt: „Töte für den Islam und kämpfe gegen die Ungläubigen. Der Tod ist ihr Lohn“ (Q 2:191) oder „Kämpfe gegen die Ungläubigen bis es nur noch den Islam gibt“ (Q 2:193), wenn ich nicht für Allah kämpft wird Allah euch bestrafen (Q 9:39). „Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast geworfen, als du geworfen hast, sondern Allah hat geworfen, und damit Er die Gläubigen einer schönen Prüfung von Ihm unterziehe. Gewiß, Allah ist Allhörend und Allwissend“ (Q 8:17).

    Nimmt der Muslim den Koran wörtlich, kann er in einer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft zum Verbrecher werden, selektiert er bestimmte Verse wird er zum Ungläubigen, den ihr müsst alle Verse des Korans annehmen (Q 2:85). Aus dieser Zwickmühle kommt der Muslim der Bürger eines freiheitlichen demokratischen Staates eigentlich nicht raus.

    Fazt:
    In einer Demokratie geht der Wille und die Macht vom Volke aus – Im ISLAM geht der Wille und die Macht von Gott (Allah) aus. Wie kann dann der ISLAM mit der Demokratie kompatibel sein? Deutsche Politiker sagen „Der Islam gehört zu Deutschland“ Dann gehört der Wille Allahs zu Deutschland und der Wille Allahs steht über die von Menschen gemachten Gesetze.

    Quellen: u.a. „Der Koran, Gott und Ich“ von Joachim Wildeis im Logik-Verlag
    so wie Islamisches Zentrum München

  73. #82 M.Hofmann (01. Mai 2014 18:06)

    „So langsam gerate ich jetzt in eine Identitätskrise. Gelte ich jetzt als Nazi oder als ganz normaler vernunftbegabter Bürger?“

    Beides. Alle vernunftbegabten „Bürger“ sind Nazi (per definitionem).

  74. Es gibt durchaus profunde Islamforscher, auch in Deutschland. Zweitens sollte man, meiner Ansicht nach, jede Verteidigung der freiheitlicher Grundrechte unterstützen und dabei Differenzen im Detail zurückstellen.

  75. Also, schon sehr viele Quatschkommentare oben!
    Die JUNGE FREIHEIT wird sogar mit der linksradikalen JUNGEN WELT verwechselt(#59)!

    1.) Hamed Abdel Samads Buch der „Islamische Faschismus. Eine Analyse“ ist persönlich sehr mutig! Sicher eher essayistisch, aber wichtig.

    2.) Der Autor zeigt totalitäre Ursprünge des IslamIsmus sehr gut auf, wobei er zwischen Islam und Islamismus nicht politisch-korrekt herum-eiert und differenziert, wie zahllose Biedermänner, die als „Islamwissenschaftler“ fungieren und sich dann immer wieder über die Trümmerlandschaften der muselmanischen Brandstifter „verwundern“. Die Übergänge sind nämlich fließend…
    Als archaisch-politisches System ist der Islam sogar sehr „modern“, weil er nämlich mehr Ideologie im modernen Sinne ist, als „Religion“.
    Das hat er – ohne beide vergleichen zu wollen! -, mit dem Buddhismus gemeinsam, der eher „Philosophie“ ist, als „Religion“. Strenggenommen kommt der Buddhismus ohne Gott & Götter aus, und entstand etwa zeitgleich mit philosophischen Systemen in Griechenland.

    Der ideologische und politische Charakter des Islam macht(e) ihn auch für Links- und Rechtsextremisten attraktiv (zurück bis zu Faschisten, Nationalsozialisten, und Bolschewisten), besonders wegen seines Antiamerikanismus, Antijudaismus und seines kollektivistischen Ansatzes.
    Mit dem klassischen Faschismus verbindet ihn tatsächlich die Sehnsucht nach einem vergangenen „goldenen Zeitalter“: Für den italienischen Faschismus war das „Rom“, für den Nationalsozialismus das „Germanentum“, worunter auch slawische und keltische Vorgeschichte subsumiert wurde. Der Islam sehnt sich dementsprechend nach der der rückwärtsgewandten Utopie der ursprünglichen Prophetenherrschaft von Medina!

    3.) Der Interviewer der JUNGEN FREIHEIT, Moritz Schwarz, MUSSTE etwas „naiv“ und „neutral“ fragen, um das Interview zu beleben.

    In der aktuellen JUNGEN FREIHEIT ärgert mich dagegen der Kommentar des konservativen amerikanischen Politikwissenschaftlers Jeffrey R. Nyquist, der in einer typisch angloamerikanischen Verschwörungstheorie unterstellt, dass in Russland (und sogar in der West-Ukraine!!!), weiterhin der Kommunismus am Werk sei…
    D. h. de facto: die Sowjetunion hätte sich Arme und Beine abgehackt oder abhacken lassen, um nach dieser – „Katharsis“? – wieder aufzuerstehen… Sollte man wirklich lesen (S. 18)!

  76. Zu Hamed Abdul Samad ….

    Ich weiss nicht, wie es andere sehen, aber irgendwie widerspricht sich doch der Kerl ständig … !!!

    Zum einen behauptet er,Islam sei Faschistisch, zum anderen, er sei nicht gegen den Islam,etc …

    Vielleicht ist er auch nur ein Wolf im Schafspelz, Stichwort Taqyiia, der sich ein Spässchen macht auf Kosten der gutgläubigen Deutschen und heimlich etwas ganz anderes denkt … ???

  77. #90 Praezeptor (01. Mai 2014 21:04)

    Zum einen behauptet er,Islam sei Faschistisch, zum anderen, er sei nicht gegen den Islam,etc …

    So wie er`s jetzt macht hat er 1)Polizeischutz 2)Viel Aufmerksamkeit durch die Medien 3) Keinen Staatsanwalt der ihn wegen irgendwas vors Gericht zerrt.

    Ich glaube der Herr Samad weiß ziemlich genau, dass er es nicht „zuende“ aussprechen darf. Beispiele dafür was dann passiert kennt er von Stürzenberger ^^.

  78. #90Praezeptor

    Allerdings – der Abdel-Samad will halt immer baden, ohne nass zu werden. Ich kann mich #91 Agnostix nur anschließen und hab es vorher schon mal gesagt: er will sich aus der „Schmuddelecke“ raushalten und den unabhängigen Denker und Analysten mimen – gut, aber dann diejenigen zu diskreditieren, die bei einer Analyse logische Konistenz und dann aber auch Konsequenzen fordern und ziehen, ist schäbig. Nur um sich Ärger mit der Journaille zu ersparen.
    Wenn ich mal zu dem Schluss gekommen bin, dass der Islam, seit Mohammeds Tagen, nichts als ein einziges Kriegsmantra war und dass dadurch Europa heute bald Bürgerkriege drohen (sic! wieder bewusst nicht beim Namen genenannt, aber so gesagt: es droht der Bürgerkrieg) und dann trotzdem in den Kanon gegen die pösen pösen Rechten einstimme, die genau das selbe sagen, nicht mehr nicht weniger….was bin ich dann?

  79. Hamed abdel Samad bringt das Islamproblem auf den Punkt. Neu ist das alles nicht. Viele Islamkritiker vertreten dieselben Thesen seit vielen Jahren (meine Wenigkeit seit ca 1999).

    Aber eines ist anders: wegen seiner Herkunft können sie ihn nicht als „Ausländerfeind“, „Rassist“, „Neonazi“ oder „Fundamentalist“ usw abtun – UND ER KANN UND WIRD SICH DURCHSETZEN !

    Gott sei Dank !!!!!

  80. #93 Herbert Klupp (01. Mai 2014 22:08)

    Aber eines ist anders: wegen seiner Herkunft können sie ihn nicht als “Ausländerfeind”, “Rassist”, “Neonazi” oder “Fundamentalist” usw abtun

    Doch, das können und würden sie machen. Aktuelles Beispiel Akif Pirincci, bei dem ja nicht nur „Nazi“ herhalten musste, sondern gleich des Schicklgrubers Schinken.

    seiner Mischung aus Brutalität und
    Heulerei erinnert das Buch – ich schwöre, ich habe noch nie einen Hitler-Vergleich gezogen in meinem Berufsleben – an Adolf Hitlers Mein Kampf.

    http://www.pi-news.net/2014/04/zeit-vergleicht-pirincci-buch-mit-mein-kampf/

    Deswegen traut er sich nicht (vermute ich..)

  81. Das was von Mohammed in seinen „Endzeit“ Jahren und danach vermutbar vom „Team“ um Abu Bakr vom „frühesten Islam“ im Koran übriggelassen wurde ist sehr wenig.

    Das wo der Kult im Dunstkreis von „Religion“ ansiedelbar ist – im Wesentlichsten die kurze Phase der Einflußnahmen Warraq bin Naufals – ist wirklich sehr wenig.

    Und völlig klar — die Reste aus diesen Teilen sind in ihren siginfikantesten Passagen durch das spätere abrogiert.

    Die Schlußausprägung des Islams und diese folgt defintiv nach dem Glaubensbild „Allah“ läßt neben den Mordaufrufen, Verstümmelungsbefehlen und Versklavungsagendas kaum „islamische Legitimation“ zu für „Milde“ oder „Liebe“ ……und diese auch einzig für ZWANGSKONVERTITEN !!!!

    Die „fünf“ Säulen des Islams als „Religion“ definiert sehen zu „wünschen“ ist mit der Sunna und mit den Hadithen und vor allem mit dem Koran UNVEREINBAR !

    Das würde in etwa ein Verdrehungsversuch einer Dimension sein, wie: „Nehmt ihnen die Bibel ab — und sie sollen ab sofort glauben Je/oa?schua sei ein Prediger des Hasses gewesen.“

    PS.: Was im übrigen nicht alleinig – doch primär mit dem Erschwindelten des Matthäus doch machbar ist. Und so auch geglaubt worden ist.

    Aus Mohammed einen fürsorglich Liebenden „basteln“ zu wollen scheitert ebenso rasch, wie den jüdischen Prediger in ein „Monstrum“ umdenken zu wollen ….

    Lest nur mal Sure 63 – die historisch vermutbar letzte und die Sure nach der (oder zuvor schon) Mohammeds Ermordung beschlossen worden ist – und sinnt dabei drüber nach ob so ein wirklich liebevoller Mensch dächte …
    Hinter dem nur Nicht-Kennern vermeintlich „offenen Ende“ der Sure ist ja in „islamer Wirklichkeit“ die Todesstrafe, die auf Apostasie aus dem Islam bereits viel früher von Mohammed so festgelegt worden ist.

  82. Bis auf diese nicht akzeptable Notlüge, dass ein Islam (und damit das „Bild“ „Allah“) die Abwendung von den gültigen Suren im Koran „überleben könnte“ …… ist Hamed mit vielem sehr richtig.

    Ich habe sein Buch gelesen – und bis auf wenige Details – sind die sonstigen Grundaussagen zutreffend. Und was mich insbesondere erschüttern machte ist: Wie wenig BIS GAR NICHTS GENAU DAVON IN GESCHICHTSUNTERRICHTEN ZU HÖREN UND ZU LESEN IST …..

    Sozialistische „Bildungsunterrichtsgestaltungen“ führten in kollektive Wahne …..

    Die einzige geringe „Erleichterung“ der Anklage kann nur so formuliert werden, daß in Europa früh ein „Klima“ der Kritik bis zur SELBSTKRITIK aufkommen konnte ….. dies konnte unter islamen Rahmenbedingungen kaum und nur gering aufkommen. Deswegen ist dort „Selbstkritisches“ nicht in den „Auslagen“ zu finden …. und das wo die Greuel an den Kuffars verherrlicht worden meist um soviel grausamer als das was grauslige Europäer getan hatte, dass dies offensichtlich „geschichtlich“ nicht zu erwähnen gewagt worden ist …..

    Was ein Fehler gewesen ist.

    Denn die Verbrechen der NaSo – deren Führung so intens islamophil gewesen ist, wie mir seit Jahren bekannt ist und welches Hamed zum Teil sehr historisch ausführlich erläutert – wurden ja sinnvollerweise AUCH NICHT VERHEIMLICHT !

    Dieses Buch ist sicher eines der wertvollsten Bücher zur Rettung des „Abendlands“ vor einem völlig irren Kult, der übrigens der Kult ist der auf diesem Planeten die meisten Leichen gerierte …… und zwar mit deutlichem Abstand auf die Sozialisten.

  83. @ #90 Praezeptor (01. Mai 2014 21:04)
    „Zu Hamed Abdul Samad ….
    Ich weiss nicht, wie es andere sehen, aber irgendwie widerspricht sich doch der Kerl ständig … !!!
    Zum einen behauptet er,Islam sei Faschistisch, zum anderen, er sei nicht gegen den Islam,etc
    Vielleicht ist er auch nur ein Wolf im Schafspelz, Stichwort Taqyiia, der sich ein Spässchen macht auf Kosten der gutgläubigen Deutschen und heimlich etwas ganz anderes denkt … ???“

    Geht´s noch?!
    „Der Kerl“, Hamed Abdel-Samad, soll uns nach der Taqyiia „täuschen“ – und riskiert dabei Leib und Leben?!
    Fakt ist doch, dass er die totalitären Grundlagen des Islam genauestens beschreibt; dafür wird er übrigens nicht nur von Muselmanen, sondern auch von unserem grün-linken Mainstream gemobbt und medial gejagt!
    Es gibt NATÜRLICH friedliche, eher säkulare, und sogar fortschrittliche Moslems wie die Aleviten in der Türkei! Wir müssen in unserem Interesse versuchen, hier die Spreu vom Weizen zu trennen.

    Die These von Praezeptor erinnert mich an den Kommentar eines amerikanischen Politikwissenschaftlers, Jeffrey R. Nyquist, in der neuesten JUNGEN FREIHEIT, der tatsächlich – verschwörungs“theoretisch“ – behauptet, in Russland aber auch in der Westukraine(!) sei wieder und eigentlich „der Kommunismus“ am Werk!
    Für dieses Täuschungsmanöver soll sich, wenn man´s bis zu Ende denkt, die Sowjetunion aufgelöst und Beine und Arme abgehackt haben?!

    „Der Kommunismus“ feiert doch nicht bei Putin, sondern viel mehr in einer links-grün geprägten und am durchaus kulturell nivellierenden System der USA angeglichenen EU(dSSR) seine Auferstehung mit politischer Korrektness, Genderwahn, Frauenquoten, Migration von Analphabeten und Unterschichten aus der „Dritten Welt“ sowie einem aufgeblähten Sozialstaat, den die breite wertschöpfende Bevölkerungsmehrheit als vermeintlich „Reiche“ mit ihrem sowieso „autoritären und faschistischen Charakter“ zu finanzieren hat!
    Erinnert freilich mehr an trotzkistische und maoistische Kommunismusentwürfe und einen mörderischen Umerziehungstotalitarismus (Pol Pot) als an die ehemalige Sowjetunion!

  84. Zu: #20 50Pf – Blog Deutscher Länder (01. Mai 2014 13:29)

    Selbst wenn H. Samad nur einen Teil dessen öffentlich sagt, was viele hier in PI hören wollen, so ist er in seiner aufklärerischen Wirkung auf noch „unwissende Bürger“ wirksamer als mancher „Haudrauf“ dem diese Leute gar nicht zuhören.

  85. Ude besorgt ein Grundstück für Idriz, jetzt fehlt nur noch die Überweisung aus Katar:

    Die Stadt München bietet Imam Idriz zwei Grundstücke im künftigen Kreativquartier an der Dachauer Straße an. Der muss nun einen Geldgeber für das Islam-Zentrum finden. Zu Diskussionen dürfte die Frage des Hauptsponsors führen.
    Von Bernd Kastner

    Die Pläne für eine repräsentative Moschee in München werden deutlich konkreter. Die Stadt hat Imam Benjamin Idriz und dessen Münchner Forum für Islam (MFI) zwei mögliche Grundstücke im künftigen Kreativquartier an der Dachauer Straße angeboten. Noch in diesem Jahr soll Idriz nach dem Willen der Stadt eine Finanzierung nachweisen, um das vorläufig reservierte Grundstück auch tatsächlich zu bekommen. In wenigen Wochen will Idriz deshalb eine groß angelegte Spendenaktion starten und sich zugleich um Geldgeber im arabischen Raum bemühen. Allein das Grundstück dürfte rund zehn Millionen Euro kosten.

    Kurz vor Ostern, in den letzten Amtstagen von Oberbürgermeister Christian Ude, kam es zu einer Art Gipfeltreffen vor Ort: Idriz schaute sich mit einer von Ude angeführten städtischen Delegation – dabei waren unter anderem Kulturreferent Hans-Georg Küppers und Kommunalreferent Axel Markwardt – mögliche Flächen für eine Moschee an. Idriz zeigt große Sympathie für die Adresse Dachauer Straße 110, wo derzeit noch Gebäude der Stadtentwässerung stehen.(…)

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachauer-strasse-neuer-standort-fuer-islam-zentrum-1.1947934

Comments are closed.