tuerken-wahlAb heute können Türken unter Ausschluss der Presse vier Tage lang an der Wahl des türkischen Staatspräsidenten teilnehmen. Und das mitten in Deutschland, denn es werden in sieben deutschen Städten türkische Wahllokale betrieben. Zum Beispiel in 51 VIP-Logen des Olympia-Stadions Berlin (Bild oben). Oder in der Sporthalle Frankfurt-Hoechst, wo 69 Urnen aufgestellt sind, flankiert von türkischen Beamten und Parteivertretern. Wer gedacht hat, die Türken zeigten sich dankbar, dass die Deutschen mehrtägig große Versammlungsstätten zur Verfügung stellen, der irrt. Dass die Türken hier an einer Türkei-Wahl teilnehmen, wird vom Verbandsvertreter der Türken zum Abwatschen der Deutschen verwendet.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

sofuogluDie Türkeipolitik hat für die Türken in Deutschland mehr Gewicht als die Politik hierzulande – zu diesem Schluss kommt der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde, Gökay Sofuoglu (Foto), kurz vor der türkischen Präsidentschaftswahl.

«Das große Interesse an der Wahl ist ein Beleg dafür, dass die Politik versäumt hat, die Leute einzugliedern», sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Vom kommenden Donnerstag an können in Deutschland lebende Türken erstmals über den Präsidenten ihrer Heimat abstimmen. Die Türkische Gemeinde rechnet mit einer Beteiligung von etwa 70 Prozent der 1,4 Millionen türkischen Staatsbürger.

«Die Wahl wird mit großer Spannung erwartet – viele Türken werden zum ersten Mal wählen gehen», sagte Sofuoglu. Der 52-Jährige lebt seit 34 Jahren in Deutschland. Vor der Reform des türkischen Wahlgesetzes 2012 mussten türkische Staatsbürger wie er wenigstens bis an die Grenze der Türkei reisen, um in ihrem Herkunftsland ihre Stimme abzugeben.

«Wie die Wahl durchgeführt wird, enttäuscht jetzt viele», sagte er. Das Prozedere sei kompliziert, die Zugangsbarrieren seien hoch: «Nehmen wir einen, der in Ulm wohnt: Der muss erst mal nach Stuttgart reisen, um sich im Konsulat zu registrieren. Dann muss er sich für einen Wahltermin anmelden und pünktlich in Karlsruhe erscheinen. Wenn er zu spät kommt, hat er’s verpasst.» Das kann Sofuoglu zufolge nur diejenigen an die Wahlurne locken, die ein großes Interesse am Ausgang der Wahl haben, die entweder für oder gegen den amtierenden türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) stimmen wollten.

An die deutsche Politik sende die Wahl ein klares Signal, sagte Sofuoglu. «Als deutscher Politiker muss man sich Gedanken machen, warum fast eineinhalb Millionen Menschen in Deutschland plötzlich ein großes Interesse an einer Wahl irgendwo in der Welt haben, die sie gar nicht direkt beeinflusst.» Hätte man den Türken die Einbürgerung erleichtert, wäre das Interesse an der Wahl in der Türkei längst nicht so groß. In Zukunft müssten die Menschen stärker in die Politik mit einbezogen werden, auch auf kommunaler Ebene. «Sie betrifft doch das tägliche Leben, da wünsche ich mir schon mehr Beteiligung und frage mich: Wo haben wir Fehler gemacht?» […]

Wir Deutschen haben tatsächlich einen großen Fehler gemacht: Wir haben die Vereinbarungen zum Anwerbeabkommen mit der Türkei nicht konsequent durchgezogen. Dann wäre jeder Gastarbeiter nach zwei Jahren in die Türkei zurückgekehrt. Türkische Importbräute wären gar nicht erst nach hier gekommen. Kopftücher und Kiezdeutsch wären uns erspart geblieben. Wir bräuchten keine türkischen Wahllokale zu betreiben, könnten 1,87 Mrd. Euro Hartz IV einsparen. Vor allen Dingen müssten wir uns keine Vorhaltungen von impertinenten Türken-Vertretern anhören.

» 52 Jahre Gastarbeiterabkommen mit der Türkei
» 50 Jahre Anwerbeabkommen – Grund zu Feiern?
» 50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
» Die Türken kommen – rette sich, wer kann
» Kohl wollte offenbar jeden zweiten Türken loswerden

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

101 KOMMENTARE

  1. Die Türken die hier „ihren“ Präsidenten wählen, sollen gefälligst auch in „ihrem“ Land leben, auch die Türkei brauchst bestens ausgebildete und hochqualifizierte Fachkräfte.

  2. Zitat: …..könnten 1,87 Mrd. Euro Hartz IV einsparen.
    ———————————————–

    Ich nehme mal an, im Monat….

  3. Das Türken undankbares Pack sind ist doch nichts neues. Die Toleranzbesoffenen Deutschen Vollidioten spielen doch immer schön brav mit.

  4. Wie haben die Kritik verstanden. Die nächsten türkischen Wahlen finden wieder in der Türkei statt. Dort ist das procedere sicherlich einfacher.

  5. Wir Deutschen haben tatsächlich einen großen Fehler gemacht: Wir haben die Vereinbarungen zum Anwerbeabkommen mit der Türkei nicht konsequent durchgezogen. Dann wäre jeder Gastarbeiter nach zwei Jahren in die Türkei zurückgekehrt. Türkische Importbräute wären gar nicht erst nach hier gekommen. Kopftücher und Kiezdeutsch wären uns erspart geblieben. Wir bräuchten keine türkischen Wahllokale zu betreiben, könnten 1,87 Mrd. Euro Hartz IV einsparen. Vor allen Dingen müssten wir uns keine Vorhaltungen von impertinenten Türken-Vertretern anhören.

    GENAU SO SIEHT ES AUS!

    SUPER, PI!!!

  6. Wer gedacht hat, die Türken zeigten sich dankbar, dass die Deutschen mehrtägig große Versammlungsstätten zur Verfügung stellen, der irrt.
    ——————————————————–

    Tja, ist Dankbarkeit denn ein Teil des Islams? 😉

  7. Warum eigentlich keine Briefwahl?

    Hatte Sarrazin etwa doch Recht, und gerade die Erdogan-Wähler können nicht Lesen und Schreiben?

  8. Aus den Äußerungen Sofuoglus kann ich nur schlussfolgern, dass die Türken in Deutschland sich als türkische Enklave verstehen, als eine türkische Kolonie. Sonst macht das doch keinen Sinn, hier den türkischen Präsidenten zu wählen. Natürlich sind daran mal wieder die Deutschen Schuld. Der PI-Kommentar benennt klar den Fehler, den die deutsche Politik tatsächlich gemacht hat. Aber der Unwillen der meisten Türken, echte Deutsche zu werden, auch wenn in zweiter Generation hier geboren, liegt in der nationalistischen Überzeugung begründet, dass ein Türke ewig Türke bleibt, und seine Nachkommen ebenso. Da haben die Deutschen gar nichts versäumt oder falsch gemacht, Herr Sofuoglu.

  9. Dieses „Ereignis“ zeigt, wie verlottert und verkommen unser deutsches Rest-Vaterland ist. Ein Land, das so etwas zulässt – das hat eigentlich in der Weltgeschichte verschixxxxn.

    Ich kann wirklich nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte.

  10. Interessant wird jedenfalls wie das Ergebnis ausgeht. Wenn, was nach bisherigen Umfragen zu erwarten ist,Millionen hier lebende Türken für einen ausgesprochenen Antisemiten stimmen werden, kann sich hinterher niemand mehr einfach darauf berufen diese Menschen seien ausreichend integriert , indem man den Bundespräsidenten lediglich sagen lässt: Der Islam gehört zu Deutschland!

  11. Jeder Türke mit Doppelpass , der dort seine Stimme abgibt, der sollte UMGEHEND seine deutsche Staatsangehörigkeit verlieren.Ich finde dieses Zeichen INFAM, einer fremden Macht die Durchführung einer Wahl zu gestatten. Bezeichnend, wo Merkel-Deutschland mittlerweile hingeraten ist.

    Abstoßend.

  12. Deutschland lässt sich von den Türken sehr viel gefallen. Sind die Wahllokale etwa exterritorial? So wie Botschaften? So viel Großzügigkeit der Türkei gegenüber Deutschland wird es wohl nie geben – aber gewiss gibt es noch erdoganfreundliche Wähler, die selbst dieses Entgegenkommen als noch zu wenig genehm deklarieren werden.

  13. Um eine derart gravierende Unterwürfigkeit einer „deutschen Regierung“ – unter einen muslimischen Staat erklären zu können – da fehlen einem echt die Worte, weil man einfach nur noch sprachlos ist…

  14. Irgend wie driftet das Zusammenleben mit unseren türkischen Mitbürgern in eine merkwürdige, sowie einseitige Geschichte ab…

  15. #11 Vielfalt (31. Jul 2014 16:54)

    Die Frage war unnötig … 😉

    Die Antwort kennen wir alle! 🙂

  16. Wenn ich Türke wäre, würde ich die Sozialleistungen, die mir diese irre Republik zugesteht, auch einsacken. Ist ja immerhin ein Zeichen von zumindest rudimentärer Intelligenz („Fachkräfte“ eben…).
    Aus dem Lande gejagt gehören nicht die Türken, sondern die deutschen Politschranzen, welche die entsprechenden Gesetze verabschiedet haben. Wenn diese verräterischen Wichte endlich aus ihren Ämtern gejagt und ihre desaströsen „Gesetze“ kassiert würden, gingen die Osmanen ganz freiwillig und von alleine.

    Don Andres

  17. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die Forderung nach territorialer Selbstverwaltung der türkischen Siedlungsgebiete in der brd mit eigener Polizei, Justiz und Regierung laut werden wird.
    Diese Gebilde werden dann vermutlich „Autonome Türkische Republiken“ o.ä. genannt, deren einzige Verbindung zu Restdeutschland in horrenden Zahlungen der Steuerkartoffel an die türk. Territorien aus Gründen der „sozialen Gerechtigkeit“ (sprich: zur Vermeidung von bewaffneten Auseinandersetzungen/Terror) bestehen wird.

  18. Türken in Deutschland können Präsidenten mitwählen! Reine Machtdemonstration….auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

  19. @ #24 old courtroom brawler (31. Jul 2014 17:05)

    INFO !!!

    Berlin: Türkische Separatisten werben für Freie Republik Neukölln. Abstimmung zeitgleich mir Präsidentenwahl. Daher keine deutschen Journalisten erwünscht.

  20. Ich finde das nur noch krank….In Deutschland leben, Kohle kassieren, aber in der Türkei wählen. Soviel zur Integrationswilligkeit von Türken.

  21. Wir brauchen endlich mal Politiker die nicht gegen das eigene Volk regieren. Ist doch nicht mehr zu ertragen was in Deutschland passiert.

    Wenn ich diesen Bericht hier lese wird mir übel, alles wird getan für die Ausländer, das eigene Volk wird abgeschafft.

    Schande über die Parteien die uns Deutsche verraten.

  22. @Frankoberta

    Die Letzten, die in meiner Heimat, als „Zugereiste“ ankamen, waren die Vertriebenen aus Schlesien!

  23. Leider erzählt uns „Die Süddeutsche Alpen Pravda “ nicht, ob die türkische Botschaft sämtliche Kosten übernimmt (Polizei, Sicherheitsleute etc.)

  24. «Als deutscher Politiker muss man sich Gedanken machen, warum fast eineinhalb Millionen Menschen in Deutschland plötzlich ein großes Interesse an einer Wahl irgendwo in der Welt haben, die sie gar nicht direkt beeinflusst.»

    Da hat er Recht: weil sie nicht integrierbar sind, und mental in Anatolien zu hause sind.

  25. #26 Frankoberta (31. Jul 2014 17:08)

    Noch ist das Satire, glaub ich … oder gibts da Quellen ?

  26. Dass die Türken hier an einer Türkei-Wahl teilnehmen, wird vom Verbandsvertreter der Türken zum Abwatschen der Deutschen verwendet.
    ++++
    Rausschmeißen den Typ!
    Und seine Landsleute hinterher!

  27. Prinzipiell ist das ja erst mal in Ordnung.
    Auch Deutsche im Ausland dürfen ja an der Bundestagswahl teilnehmen und das läuft dann per Briefwahl.
    Ist also nichts anderes, nur, dass hier die Urne zum Wähler kommt.
    Warum ist auch klar: mehr als 1mio Briefwahlen zu organisieren ist nicht grad billig und der konservative flügel in der türkei schätzt die türken in d als stütze der macht, ganz im Gegenteil zu den Landsleuten in Istanbul.

    Mich würde mal interessieren wer die Wahlkosten trägt.

  28. Sofutofu erweist sich als würdiger Nachfolger von Forderkolat.

    Im übrigen sieht dieser Forderasiate mit seinen Schlitzaugen und seiner Plattnase so aus, als wäre er gerade von seinem struppigen Pferdchen runtergekrabbelt, das ihn aus irgendeiner Felsenhöhle im Tal der Göktürken aus den öden Steppen Turkestans ins lauschige Europa getragen hat. Die Herkunft ist nicht zu verleugen.

    Kleiner Tip: Zurück kannst du den Flieger nehmen. Mußt nicht mehr reiten.

    Bonustip: Türken sind bei der Bevölkerung so beliebt wie durchgeschwitze Socken. Rate mal, warum?

  29. Wer in ein fremdes Land geht, muß sich dort integrieren. Das bedeutet Sprache lernen, Gesetze befolgen und für sich selbst finanziell sorgen.

  30. Zu dem hier aufgekommenen Thema Briefwahl: Die hat das türkische Verfassungsgericht ausdrücklich für diese Wahl in Deutschland abgelehnt (Gilt übrigens auch für die Wahl der Türken in Österreich und NL). Aber nicht, weil sie so teuer ist, sondern weil Türken wissen, daß Türken türken. Sie fürchten, was man hier schon bei den ganzen eingebürgerten Türken bei Wahlen beobachten kann: Wahlbetrug. Die Briefwahlunterlagen werden dazu massenhaft für alle möglichen Verwandten etc. angefordert bzw. eingesammelt, und dann wird so abgestimmt, wie es der Clanchef/Imam/Türkenkandidat befiehlt. Wenn er nicht gleich selber 30 bis 40 Zettel ausfüllt.

  31. Der türkische Herrenmensch in der BRD hat ja zwei Pässe, also sind wir wieder im 19. Jahrhundert angekommen, wo die Oberschicht mehr Stimmen hat als die Unterschicht.

  32. Beobachter rechnen damit, dass sich wegen der Neuregelung dieses Mal viel mehr in Deutschland lebende Türken beteiligen als bei vergangenen Wahlen. Das könnte Auswirkungen auf das Ergebnis haben, denn viele der hier lebenden Türken seien konservativ-sunnitisch geprägt und AKP-nah, sagte der Politikwissenschaftler Cemal Karakas der dpa.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_70467982/tuerken-stimmen-in-deutschland-ueber-ihren-heimat-praesidenten-ab.html

  33. @ #46 Heisenberg73 (31. Jul 2014 17:34)

    Lieber die Oberschicht aus dem 19. Jahrhundert wie diese Osmanen.

  34. #38 Freya- (31. Jul 2014 17:24)

    Was sind das eigentlich für Zustände?

    Dieser „Palästinenser“ hat angegeben Palästinenser zu sein. Alles, was er an Papieren besitzt ist lediglich eine dubiose aufenthaltsrechtliche Duldung, in der seine Staatszugehörigkeit als „unbekannt“ bezeichnet wird. Das heisst doch dann wohl, dass dieser Verbrecher, um hier Papiere zu bekommen, auch einen x-beliebigen Namen angeben konnte. Und wieso kommt DER in U-Haft. Rausschmeissen – aber in hohem Bogen! Und zwar per pedes! Das wird ja immer schlimmer, jetzt treibt sich hier schon Gesindel herum, von dem unsere Behörden nicht einmal wissen, wer sie sind und woher sie kommen …

  35. T-Online: Dem derzeitigen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) könnte das helfen, sich als neues Staatsoberhaupt durchzusetzen. Er hatte im Wahlkampf bei einem umstrittenen Auftritt in Köln um Stimmen aus Deutschland geworben. <bAuch seine Gegenkandidaten Kemal Kilicdaroglu, Chef der größten Oppositionspartei CHP, und Selhattin Demirtas von der pro-kurdischen Partei HDP waren im Wahlkampf nach Deutschland gekommen.

  36. @ #49 W. Martin (31. Jul 2014 17:36)

    In der Tat unglaublich und unverschämt !!!! Auch in einem linken Gutmenschenstaat muss Recht bleiben, was Recht ist.

  37. Wer bezahlt denn diesen erheblichen Aufwand für die in mehreren Städten dieser Bananen-Republik
    stattfindenden Wahlen der (Forder)Vorder-Asiaten
    Frau Merkel aus ihrer Privat-Schatulle oder der
    nützliche Idiot, der doofe Steuerzahler?
    Wo bleibt der Protest des Steuerzahler-Bundes?
    Wo bleibt die Anzeige gegen diese Regierung wegen Steuerverschwendung?
    Traut man sich nicht?

  38. Geht’s noch?

    Für die Berichterstattung über die Wahl in Deutschland gelten teils strenge Restriktionen.

    So durften Journalisten das Berliner Olympiastadion lediglich vor Beginn der Abstimmung für eine Stunde betreten, ähnlich war es in Essen.

    Laut türkischer Botschaft geht das auf eine Entscheidung des Hohen Wahlrats der Türkei zurück.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_70461892/tuerkische-wahllokale-in-deutschland-fuer-praesidentenwahl-geoeffnet.html

  39. Zahlt die Türkische Botschaft auch die Kosten?

    Türkische Wahlen in Deutschland und keine deutschen Journalsten sind zugelassen?

    Mir ist es nur noch übel… ich will hier nimmer bleiben in diesem feigen Land.

  40. Gökay Sofuo?lu

    Geboren 21.03.1962 in Kayseri/Türkei
    Abitur in der Türkei
    1980 Einreise nach Deutschland
    Studium zur Sozialpädagogik
    Tätigkeit als Sozialpädagoge in Kornwestheim und Stuttgart
    Seit 1990 Bei der Caritas
    1999 Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg

    Mitgliedschaften:
    Naturfreunde, AWO,TEMA, SPD, Deutsch-Türkisches Forum
    Deutsch-Türkisch Gesellschaft, Verdi
    EMAIL-Adresse:goekay.sofuoglu@tgd.de

    Wer nicht nur große Sprüche klopfen möchten, kann ja eine EMAIL an Herrn Sofuoglu schreiben.

  41. @johann
    » Die Türken kommen – rette sich, wer kann
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    Das ist interessant, denn der Artikel ist auf das Jahr 1973 datiert und dort warteten 1,2 Millionen auf die Einreise nach Deutschland. Das lässt vermuten, wie viele heute in Deutschland leben und das die Statistik (okay, jeder weiß es sowieso) nicht stimmen kann.

  42. Der soll sich lieber mal Gedanken machen was seine integrationsUnfähigen Leute hier wollen …
    außer Handys zu klauen, abzuzocken und gewalttätig zu sein.
    Ab in die Türkei!!!

  43. Wie sich alles wiederholt, früher hing da mal ein Hakenkreuz, so glaube ich. Da wo jetzt Mond und Stern weht…

  44. Wir Deutschen haben tatsächlich einen großen Fehler gemacht: Wir haben die Vereinbarungen zum Anwerbeabkommen mit der Türkei nicht konsequent durchgezogen. Dann wäre jeder Gastarbeiter nach zwei Jahren in die Türkei zurückgekehrt. Türkische Importbräute wären gar nicht erst nach hier gekommen. Kopftücher und Kiezdeutsch wären uns erspart geblieben. Wir bräuchten keine türkischen Wahllokale zu betreiben, könnten 1,87 Mrd. Euro Hartz IV einsparen. Vor allen Dingen müssten wir uns keine Vorhaltungen von impertinenten Türken-Vertretern anhören.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Amen!

  45. Die Türken kennen ihre „Pappenheimer“ 😉

    Das türkische Verfassungsgericht scheint gut zu wissen, wes Geistes Kind, bzw. welch kultur.- und niveauloser Haufen, die eigene türkische Bevölkerung ist.

    Warum es für Türken keine Briefwahl gibt:

    2008 entschied das türkische Verfassungsgericht, die Stimmabgabe per Brief sei wegen der möglichen Beeinflussung von außen, zum Beispiel durch direkte Anordnungen von Familienmitgliedern oder
    aus dem „Freundeskreis“, nicht rechtsgültig.

  46. Hurraa die neuen Flaggen „Deutscher Widerstand 20. Juli 90x 150 cm“ sind eingetroffen!

    Kommt heute noch auf den Balkon.

  47. #42 Babieca (31. Jul 2014 17:27)

    Hihi, schöner Beitrag zum Feierabend. 🙂 bei den blumigen Worten kann man kwasi die Stinksocken riechen , börks!

  48. «Als deutscher Politiker muss man sich Gedanken machen, warum fast eineinhalb Millionen Menschen in Deutschland plötzlich ein großes Interesse an einer Wahl irgendwo in der Welt haben, die sie gar nicht direkt beeinflusst.» Hätte man den Türken die Einbürgerung erleichtert, wäre das Interesse an der Wahl in der Türkei längst nicht so groß.

    Ach?

    Und warum brauchen Türken dann unbedingt eine doppelte Staatsbürgerschaft, um um jeden Preis Bürger dieses „irgendwo auf der Welt“ bleiben zu können?
    😉

    Lasst Türkpolitiker plappern, je mehr, desto besser.
    😈

    Dem Türken auf dem Foto gehts natürlich ausschliesslich um das Wohl seiner Mittürken und darum, den politischen, kulturellen und staatstragenden Einfluss seiner Turk-Kolonie in Deutschland auszuweiten!

    Oder wie Erdolf sagte:

    „Die Türkei ist da, wo Türken leben!“

    Und in absehbarer Zeit wird die Türkei Gebiets- und Autonomie-Ansprüche auf deutsches Staatsgebiet stellen!

  49. #52 Frankoberta (31. Jul 2014 17:45)

    Hausrecht hat der Veranstalter, so ist das nun mal. Auch wenn es die Türkenmafia ist. Wenn ich das Olympiastadion miete lasse ich auch keine Korangläubigen rein.

  50. Als nächstes werden türkische Parteien in Deutschland angemeldet und durch die jetzt eingeführte Doppelwahl für die Türken, werden die Türken auch fordern, dass die Türken aus der Türkei, auch ihrerseits hier in Deutschland, bei den neu gegründeten, oder bereits bestehenden türkischen Parteien, mitwählen werden dürfen. GENAU SO WIRD ES KOMMEN! Glauben sie hier alle, meine Damen und Herren nicht? Na dann lassen sie es mal an sich Revue passieren, was heute bereits gängige Praxis ist, also das was noch vor 20 Jahren undenkbar in Deutschland gewesen ist, es ist SO VIELES!

    Die noch deutschen Parteien, können sich ihre Umwerbungen für diese Migranten sparen, denn in Zukunft werden diese Migranten, diese Parteien mit ziemlicher Sicherheit, NICHT WÄHLEN, SONDERN IHRE EIGENEN!

    Manchmal bin ich doch sehr froh, im Nachhinein jedenfalls, dass ich keine Kinder, keine Frau und Familie habe, ziemlich alt bin und meinen Keller für meine beiden besten Freunde Tweety (mein Nymphensittich ) und für Speedy (meinen Rauhaardackel) vorbereitet habe, ich habe an meinem „Bunker“ seit fünf oder sechs Jahren jetzt gearbeitet und könnte, glaube ich, mindestens 1 Jahr autark über die Runden kommen.

    Ich möchte ihnen hier, meine sehr verehrten Damen und Herren vorschlagen, die gleichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

    Hochachtungsvoll ihr Jaroslaw Kaminski

  51. Ein altes preussisches Sprichwort sagt:

    Dumm, faul und gefrässig ergibt einen guten Scharwerker.

    Und wer mit dem alten Begriff „Scharwerker“ nichts mehr anfangen kann…

    Scharwerker – die zur Herrschaftsausübung beitrugen (durch Bereitstellung von Quartier und Verpflegung für Beamte, Mithilfe beim Bau von Burgen und Befestigungen).

    Tja…

  52. Türkische Funktionäre tun ihr Bestes, um sich bei Deutschen möglichst unbeliebt zu machen. Die Dreistigkeit und Unverschämtheit dieses „Herrn“ Sofuoglu ist kaum zu überbieten.
    Der Tag wird kommen, wo er und seine forderasiatischen Kollegen froh sein werden, wenn sie schnell genug und ohne größere Verluste die Grenze der Türkei erreichen können….

  53. Ich finde an der Aussage nichts schlimmes – es gibt in der Tat zu denken, warum Menschen, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben, Interesse an der Wahl eines Präsidenten haben, dessen Politik sie eigentlich nicht betrifft.

    Dies könnte darauf hindeute, dass sie sich nicht mit ihrer Heimat identifizieren – und das ist gesellschaftspolitisch schon etwas bedenklich.

    Allerdings muss einschränkend darauf hingewiesen werden, das türkische Staatsbürger – wie alle „nicht-EU-Bürger“ – hier auch niemanden wählen dürfen. Nicht einmal in der Kommunalpolitik. So überraschend ist das Interesse an der Wahl des türkischen Staatsoberhaupts dann auch wieder nicht.

  54. Wenn schon die Türkeiflagge über dem Berliner Olympiastadion weht, dann könnten die amtierenden Volksveräter auch gleich Nägel mit Köpfen machen:
    Einfach das Stadion zur großen Moschee ausrufen, die Hertha könnte dann am Gesundbrunnen spielen, oder auf die Nebenplätze ausweichen. Salafisten hätten dann gleich 80000 Gläubige zum Einpeitschen auf Judenhass und Scharia an einer Stelle, das wäre effektiver als die bisherigen Hinterhöfe.
    Ein kurzer Shitstorm im Internet, danach laufen die Hertha-Anhänger eben auf die Nebenplätze und wählen weiter CDU,SPD, Linke, Grüne….

  55. #34 Tritt-Ihn (31. Jul 2014 17:18)
    OT

    Berlin

    Dürfen Fahrkarten-Kontrolleure sich wehren ,wenn sie geschlagen werden ?
    ____________________________

    ZEIT WIRDS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    #63 media-watch (31. Jul 2014 18:17)
    Hurraa die neuen Flaggen “Deutscher Widerstand 20. Juli 90x 150 cm” sind eingetroffen!

    Kommt heute noch auf den Balkon.
    _______________________________

    Liebe/r media-watch

    Schön, das würden wir auch gerne machen!
    Ich hoffe, Sie haben ein eigenes Haus bzw. Eigentumswohnung??
    Wir hatten mal zu den „Wahlen“ 2013 eine AfD Flagge auf dem Balkon, da sind wir nach 14 Jahren fast fristlos gekündigt worden!!
    PS.: Jetzt würden wir solch einen Ärger für diese windelweiche Partei nicht mehr in Kauf nehmen…Wir sind von Lucke mehr als enttäuscht.

  56. Die doppelte Staatsbürgerschaft ist doch Schnee von gestern. Ich fordere die dreifache! Die ISIS- Staatsbürgerschaft fehlt nämlich noch für unsere Fachkräfte!

  57. an die türkischen Flaggen müssen wir uns in Deutschland leider häufiger gewöhnen!

    man müßte mal eine Umfrage unter den Weltreligionen machen, welcher Glauben am unbeliebtesten ist:
    würde Wetten mit weitem Abstand – der Islam!

    Die meisten Moslems werden nur geduldet und nicht als bereichernde Fremde vom europäischen Volk wahrgenommen.

  58. «Das große Interesse an der Wahl ist ein Beleg dafür, dass die Politik versäumt hat, die Leute einzugliedern»

    Der spinnt wohl, der Vogel. Was geht uns denen ihre scheiß Wahl an? Wenn wir ihnen schon Wahllokale kostenlos zur Verfügung stellen, haben sich diese Schmarotzer gefälligst zu bedanken. Sonst kann er seine Türken unter den Arm klemmen und in die Türkei zum wählen fliegen. Am besten gleich alle ohne Rückflugticket. Was für eine Frechheit. Sie nehmen immer nur. Geben – Fehlanzeige.

  59. haha, und ich dachte das mit der Flagge überm Berliner Olympiastadion ist nur ein Fake von PI…

    unglaublich, das ist so grotesk dass ich es gar nicht glauben kann.

    Türkische Flaggen auf Deutschen Staatssymbolen, ein kleiner Vorgeschmack auf die Zukunft???

    und 4 Tage lang? – soll das ein Witz sein??? – die Bundestagswahl findet ja auch nicht 4 Tage lang statt. Das ist unglaublich!!!

    und auch sehr auffällig dass es in den MSM kaum Erwähnung findet, es ist dort nur Randnotitz…

  60. #13 RechtsGut

    da hast du eigentlich Recht. Ein so dermaßen verkommenes Land wie Deutschland hat keine Daseinsberechtigung mehr!

    wie ist das noch mit den dümmsten Kälbern?

  61. Wie gut daß es google übersetzer gibt:

    das folgende ist natürlich nur für menschen gedacht, die die lateinische schrift schreiben und lesen können:
    Aufgemerkt Besatzer! –

    izledim, isgalciler

    Defol!
    Dogu Türkistan Türkleri
    Urumci Türkler
    Sincan Türkler
    Türkler uygur:

    buz, kaldirma van veya yürüyerek

    GIT BURDAN

  62. @Putin-Versteher (ich auch 😉 )

    Ja, es ist einfach nur ein FEUERZEICHEN AN DER WAND. Die bräsig-dumme, selbstgewählt-uninformiert-unwissend-schlafende bräsig-Restdeutsche „Bevölkerung“, der ist es scheixxx-egal. Völlig. Da sie mit dem Staatsbegriff nichts mehr anfangen kann. Die SEHNEN sich nach UNFREIHEIT, die SEHNEN sich nach einem „aufgehen in Europa“, als „Europäer“. Und die werden in der Scheixxxxxe landen. Und wir mit ihnen.

  63. Hertha BSC kündigen – wer braucht die jahrzehntelange Bundesligagraumaus denn wirklich?
    So kann man das Olympiastadion als erste echte türkische Enklave dauerhaft an die Türken abtreten.
    Im Gegenzug überlassen sie mir mein geliebtes Neukölln und Kreuzberg aus meinen Kindertagen :mrgreen:

  64. @#70 Euro-Vison
    …..es gibt in der Tat zu denken, warum Menschen, die hier ihren Lebensmittelpunkt haben, Interesse an der Wahl eines Präsidenten haben, dessen Politik sie eigentlich nicht betrifft.

    Dies könnte darauf hindeute, dass sie sich nicht mit ihrer Heimat identifizieren – und das ist gesellschaftspolitisch schon etwas bedenklich.
    ————————————————
    Mach‘ keinen Quatsch Eurovision. Man könnte sonst denken, du willst zur Abwechselung sogar PI „rechts überholen“.
    Aber vielleicht bekommst du doch noch mal die Kurve. Manche Leute haben eben eine lange Leitung, zu kapieren, was in diesem Land und Europa abgeht. 🙁

  65. Während über dem Olympiastadion in Berlin eine gigantische türkische Flagge hängt, ist es den in der Türkei stationierten Bundeswehrsoldaten nach wie vor streng verboten, deutsche Fahnen an ihren Fahrzeugen zu befestigen.

    Auch sonst werden die dort auf Schritt und Tritt vom ISIS-Unterstützer Türkei, den sie angeblich gegen das böse Syrien beschützen sollen, schikaniert.

  66. #3 ha-be; Nein, pro Woche.

    #14 Frankoberta; Als Ex-Münchner kommt mir diese Grossmannssucht schon reichlich türkisch vor. Die bisherigen Wahlen zu was auch immer fanden jeweils in Wohnortnähe in irgendnem städtischen Gebäude statt, Rathaus, Bürgersaal, irgendein Verwaltungsgebäude.
    Bloss für die Türken wird der rote Teppich ausgerollt und Riesenstadien als Wahllokal zur Verfügung gestellt. Dass wir dafür auch noch beleidigt werden, war nicht anders zu erwarten, schliesslich sind wirs ja den Leuten, die unser Land nach 65 ruiniert haben wohl schuldig, dass da der Bürgermeister persönlich an der HAustür klingelt und den Wahlzettel abgibt und nach 10 Minuten oder so wieder mitnimmt. Natürlich begleitet von ner 10 köpfigen türkischen Abordnung, die sich davon überzeugt, dass er ja keinen Blick auf den Zettel wirft.

    #15 Frankoberta; 70% von 1,4 Mio sind ja grade mal ne schlappe Mio, wobei ich eher von 600% ausgehe.

    #57 Lotus-Dei; Bis vor etwa 5 Jahren hatten wir hochoffiziell 22Mio Ausländer hier. Davon stellten die Türken immer 40% also knapp 9Mio.
    Das entspricht auch in etwa der gefühlten ANzahl. egal wie oft die von lediglich 1,4Mio reden, schliesslich leben schon in NRW mehr Türken, als in ganz Deutschland vorhanden sind. Wo die in Nürnberg, München, Stuttgart usw herkommen, ist mir nicht klar.

    #66 Cedrick Winkleburger; du glaubst doch nicht im Ernst, dass die Türken da auch nur ne müde Mark dafür bezahlen. Im Gegenteil, Polizei usw, dürfen wir auch noch zusätzlich berappen.

    #76 BRDDR; Ich weiss nicht was du hast, die Türken geben doch, nämlich an wie 10 nackte Neger.

  67. Türken werden immer unverschämter und undankbarer!

    Wem es in Deutschland nicht gefällt, kann in die Türkei gehen. Wer so unverschämt ist, den läßt man gerne gehen!

  68. Die Kolonisation Deutschland durch die Türken ist rasant. Aber nichts wäre so, wenn die verdummten Deutschen Arsch in der Hose hätten, für ihr Land zu kämpfen. Jeder guckt nur in seine eigene Röhre, läßt sich berieseln und unmerklich manipulieren, glaubt „tolerant“ zu sein und kriegt in seinem Spaßgehirn kein vernünftiges Denken mehr zustande. Junge Mädchen lassen sich von den Türken flachlegen, ältere betteln fast darum, deshalb ist der Frauenanteil bei Pro-Muslim besonders hoch. Dazu kommt ein Desinteresse oder einfach die Unfähigkeit, bestimmte Zusammenhänge herstellen zu können. Dafür wurde ja schließlich das Bildungsniveau gesenkt, so dass jeder Hammel noch mit durchrutscht. Die Türken fühlen sich wie die neuen Herren hier in Deutschland, das ihnen HartzIV und reichlich Kindergeld zahlt. Und die „Dazuverdienste“ sind bequem und lohnen sich, weil keine Justiz sich da rantraut. Toleranz eben, bis der ganze Kuchen verfault ist.

  69. #89 My Fair Lady (31. Jul 2014 21:32)

    Gibt es in der Türkei denn keine Briefwahl? Was soll der Quatsch?

    TOP-Kommentar *****

  70. #23 Frankoberta (31. Jul 2014 17:05)

    Und zusätzlich fordern die jetzt auch noch ein Kommunalwahlrecht!

    Warum auch nicht, schließlich dürfen polnische und rumänische Spargelstecher, die 1-2 Monate „zur richtigen Zeit“ in Deutschland leben, auch Kommunal wählen: 😉

    „Klar ist, dass Erntehelfer aus Polen und Rumänien für den CSU-Sieg mitverantwortlich sind. 482 sollen aufgrund ihres hiesigen Lebensmittelpunkts stimmberechtigt gewesen sein, 465 nahmen ihre Bürgerpflicht wahr, was einer Wahlbeteiligung von 97 Prozent entspricht. Und alle wohnen sie in Unterkünften des Bauern Baumann.“

    http://www.tz.de/politik/kommunalwahl/wahl-wirrwarr-geiselhoering-erntehelfer-entscheiden-wahl-behoerden-ermitteln-tz-3459438.html

  71. Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die
    Gegend verlassen, wo sie gelten.
    (Johann Wolfgang von Goethe)

  72. Was haben Einwanderer, die sich hier in Deutschland „ach so gut und schön integriert haben und fleißig arbeiten und Steuern zahlen“*, an einer türkischen Wahlurne zu suchen und was suchen türkische Wahlurnen überhaupt hier in Deutschland ? ! ? ! ? !

    Wenn die ihren „Großen Führer“ unbedingt wählen wollen, dann bitte in der Türkei und dann auch schön dort bleiben ! ! !

    *)sprich: „eine so gut wie illegale Parallelgesellschaft gegründet haben und massiv die Bio-Deutschen „bereichern“ und dafür denen auch noch auf der Tasche liegen“

  73. Ich kann das einfach nicht verstehen!!!Dabei sind die nicht mal in der EU. Mal sehen was die sich als nächstes einfallen lassen.

  74. Wenn es noch keiner gesagt hat:
    Der kurdische Präsidentschaftskandidat
    sagte, “ Erdogan nennt die Gezi Ermordeten
    Terroristen, die Isis aber nicht.

    Prügelt sie endlich aus dem Land

  75. #65 nicht die mama

    Und in absehbarer Zeit wird die Türkei Gebiets- und Autonomie-Ansprüche auf deutsches Staatsgebiet stellen!

    —-
    Tut sie doch jetzt schon!

    Bei jeder Moschee, die in Deutschland gebaut wird, gehört das ganze Areal dadurch den Türken und Deutsche haben darauf nichts mehr zu melden.
    Dürft auch der Grund sein, warum sie für jede Moschee als künftigen Stützpunkt möglichst viel Baugrund beanspruchen.

  76. Das Prozedere sei kompliziert, die Zugangsbarrieren seien hoch: «Nehmen wir einen, der in Ulm wohnt: Der muss erst mal nach Stuttgart reisen, um sich im Konsulat zu registrieren. Dann muss er sich für einen Wahltermin anmelden und pünktlich in Karlsruhe erscheinen. Wenn er zu spät kommt, hat er’s verpasst.»

    Keine Sorge. Hinter jedem anatolischen Anal-phabeten standen drei blöddeutsche Sozial-mit-irgendwas-Bekloppte, die durch Wirrnisse geleitet haben.

  77. Das Olympiastadium von den Nazis für die Olympischen Spiele und Großveranstaltungen gebaut und heute von den rot-grünen-schwarzen isslamhörigen deutschen Politikern einen türkischen Nazi zur Wahl zu Verfügung gestellt, was Verdeutlicht treffender die Verkommenheit der heutigen Politkaste Merkel, Gauck und Co

Comments are closed.