zeit-2In der deutschen Medienszene tut sich etwas beim Thema Islam. Zwar nur langsam, aber dafür stetig. Angesichts des blanken Horrors, der sich im Namen Allahs, des Korans und des Propheten im Islamischen Staat abspielt, können die Fakten nicht mehr länger unter dem Tisch gehalten werden. Eine zentrale Rolle bei der Aufklärung über die islamische Ideologie spielt Hamed Abdel-Samad. Als gebürtiger Ägypter und „Kulturmoslem“ darf er in Talkshows, Interviews und Artikeln das äußern, was aufgrund der politischen Korrektheit einem gebürtigen Deutschen und Nicht-Moslem momentan noch nicht gestattet ist. Erstaunlicherweise gab ihm die ZEIT in ihrer letzten Ausgabe im Rahmen einer Titelgeschichte eine ganze Seite für seine schonungslose Aufarbeitung.

(Von Michael Stürzenberger)

Sein Artikel heißt „Die neuen Religionskriege – eine Theologie der Gewalt breitet sich aus“. Dort ist zu lesen:

Als die Milizen des Islamischen Staates (IS) vor wenigen Wochen im Irak aufmarschierten, veröffentlichten Anhänger eine Weltkarte des künftigen Kalifats: Jedes Territorium, wo derzeit Muslime leben oder früher lebten, soll innerhalb von fünf Jahren zum IS gehören – halb Asien, drei Viertel Afrikas, Teile Osteuropas und natürlich Andalusien. Wie soll das geschehen? Ein Kämpfer erklärte es: „Der Sieg des Islams wird nicht errungen, ohne dass Körperteile zerfetzt und Schädel zermalmt werden.“

Eine entfesselte Brutalität soll den Lauf der Geschichte ändern und das Reich Gottes erzwingen. Das ist wahnwitzig. Und man mag einwenden: Eine Armee von 30.000 Mann wird das nicht schaffen. Doch Vorsicht! Die Gefahr geht nicht nur von dieser mörderischen Truppe aus, sondern auch von einer Idee. Das Kalifat ist als mental map ins kollektive Gedächtnis des Islams eingraviert: als Erinnerung an dessen militärische und wirtschaftliche Macht zwischen dem 7. und dem 11. Jahrhundert.

Der Prophet Mohammed zeichnete eine ähnliche Weltkarte. Er soll Briefe verschickt haben an den Kaiser von Byzanz, den Sassanidenkönig in Persien, den römischen Statthalter in Ägypten und den christlichen König von Abessinien: „Nimm den Islam an, dann bist Du sicher!“ Kurz nach Mohammeds Tod standen viele dieser Gebiete unter islamischer Herrschaft.

Hier geht es weiter in diesem hervorragenden Beitrag von Hamed Abdel-Samad in der ZEIT. Die Schlinge zieht sich, zumindest was das Publizistische angeht, immer enger um den Islam. Dies ist auch hochnotwendig für die Sicherheit in der noch freien, demokratischen und nicht-islamisch beherrschten Welt. Wenn die vielen tickenden ideologischen Zeitbomben nicht endgültig und verpflichtend aus dieser Lehre herausgenommen werden, gibt es bald Explosionen in Europa, die diesen Kontinent bis ins Mark erschüttern. Die Gefahr hat auch der FOCUS zumindest ansatzweise erkannt: „Politisch korrekt ist der Dschihad nicht zu stoppen„. Wenn jetzt das Wort „Dschihad“ noch durch „Islam“ ersetzt wird, kommen wir der Sache noch ein deutliches Stück näher.

Aber in der tabulosen Aufklärung über diese in weiten Teilen totalitäre, faschistische, gewaltverherrlichende, tötungsfordernde, frauenfeindliche und intolerante Ideologie ist die westliche Welt um Jahrhunderte zurückgefallen. Der französische Schriftsteller und Philosoph Voltaire war im Jahr 1740 bereits viel weiter, als er an Friedrich den Großen schrieb:

“Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut.“

Die Worte des deutschen Philosophen, Autors und Hochschullehrers Arthur Schopenhauer aus dem Jahr 1819 können als Vorhersage der Apokalypse des Islamischen Staates Irak gesehen werden:

„Dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern.“

Wir befinden uns in der Erkenntnis, mit was wir es zu tun haben, weit hinter dem 14. Jahrhundert, als der byzantinische Kaiser Manuel II. Palaiologos im Jahr 1391 sagte:

“Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.”

Wer heutzutage Ähnliches äußert, wird gnadenlos vor Gericht gezerrt und verurteilt. Die westliche Welt befindet sich im ahnungslosen Dämmerschlaf wie die christliche in den Jahren 632-1095, als der Islam in gnadenlosen, barbarischen und brutalen Eroberungskriegen vom Gebiet des heutigen Saudi-Arabien aus ein christliches Land nach dem anderen in seine eisernen Klauen riss. 270 Millionen Tote sind das Ergebnis. Bisher. Alle 5 Minuten kommt ein getöteter Christ hinzu, etwa 100.000 jährlich. Die Opferliste wird dieses Jahr durch den islamischen Staat Irak/Syrien noch erheblich erweitert, vor allem auch durch die jesidischen und kurdischen Opfer.

Alles, was im Islamischen Staat Irak passiert, ist durch den Koran legitimiert. Das Grauen dort ist eine exakte Wiederholung dessen, was der Prophet Mohammed in den Jahren 622-632 auf der arabischen Halbinsel durchführte. Nur benutzen die Allah-Krieger heute Panzer statt Kamele und Kalaschnikows statt Schwerter. Die Messer zum grausamen Kopfabschneiden und die triumphierenden „Allahu Akbar“-Rufe bei dem barbarisch-islamischen Ritual sind aber gleich geblieben.

Der Islam ist seit 1400 Jahren die Geißel der Menschheit. Ich bin gespannt, ob ich jetzt wieder angezeigt werde. Ich befinde mich wie hierzulande Michael Mannheimer und vielleicht demnächst auch Akif Pirinçci immer wieder wegen „Volksverhetzung“, „Störung des öffentlichen Friedens“, Erschütterung des Vertrauens der Muslime in die Respektierung ihrer religiösen Überzeugung“ oder „Herabwürdigung einer Religion“ vor Gericht.

Aber wir alle stehen hier und können nicht anders, wie es auch Luther schon sagte. Der Geist der Weißen Rose, der Aufklärung, der Fakten, der Wahrheit, der Menschlichkeit, der Nächstenliebe, des Freiheitswillens und der wahren Demokratie wird sich letzten Endes doch durchsetzen. Und wir alle hier, die wir gegen den schier übermächtigen Mainstream ankämpfen, können uns noch im Spiegel anschauen, ohne uns schämen zu müssen. Sollte sich unsere Botschaft nicht durchsetzen, versinkt Europa innerhalb der nächsten 20 Jahre in der Apokalypse.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Ein großartiges Plädoyer, unser Schicksal als CRISTLICHES ABENDLAND aktiv in die Hand zu nehmen und für unsere Werte zu kämpfen!

  2. Bravo! Ich frage mich wann die erste TV-Station es wagt, den unermüdlichen Herrn Michael Stürzenberger in eine Diskussionsrunde zum Thema „Islam“ einzuladen!

  3. #2
    Bravo! Ich frage mich wann die erste TV-Station es wagt, den unermüdlichen Herrn Michael Stürzenberger in eine Diskussionsrunde zum Thema “Islam” einzuladen!
    —————
    Wenn ein Kamel durch ein Nadelöhr passt

  4. Die ZEIT bekommt von mir am Kiosk erst wieder Geld, wenn ich einen ganzseitigen Artikel von Michael Stürzenberger dort lesen werde!

  5. Herr Stürzenberger wird seltsamerweise nie als Experte für unsere Tugendterrormedien zitiert. Dabei ist er mindestens genauso intelligent und mutig wie Herr Abdel-Samad. Aber Michael fehlt eben der Migrationshintergrund und ist deshalb rechtsradikal und unglaubwürdig….Als Deutscher darf man bestimmte Dinge einfach nicht äußern….nur Gutmenschphrasen sind gewünscht….IS lam raus aus Europa und Sala-fisten auch….

  6. Herr Stürzenberger,

    Ihr Engagement kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Egal, wie das auch mit dem Bürgerbegehren in München ausgeht (es hat Hunderttausende schon jetzt, auch außerhalb Bayerns, wachgerüttelt).

    Die sich täglich vergrößernde islamkritsche Community in ganz Deutschland schaut auf München, schaut auf Sie; schöpft durch Ihre Vorbildfunktion, sehr geehrter Herr Stürzenberger, Kraft für eigene islamkritische Aktivität in den anderen Teilen Deutschlands.

    Grüße aus NRW-Gaza: Friedel

  7. Auch Mustafa Kemal Atatürk ließ es nicht an Deutlichkeit fehlen:

    „Die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs Mohammed und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen haben in der Türkei sämtliche Zivil- und
    Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    (Quelle: Jacques Benoist-Méchin: Mustafa Kemal, Begründer der neuen Türkei, 1955)

    Wenn man sich dann den Islamisierungsweg der heutigen Türkei anschaut und die Ohren spitzt, kann man das Rotieren Atatürks im Grabe bis nach Mitteleuropa hören.

    Und DIESE Türkei soll jetzt gegen IS helfen?
    Guter Witz!

  8. Ich vermute man wird irgendwann erkennen was Islam ist. Dann kommt die Frage: Was tun? Hier sind schon 4 Millionen. Dann kommt Herr Mazyek und sagt: „Wir werden uns ganz doll am Riemen reissen und die Gewalt ablehnen. Grosses Indianerehrenwort“ Die Salafisten werden merken, dass sie kontraproduktiv sind, sich rasieren und nett sein. Dann geht der Geburtenjihad noch ein paar Jahrzehnte weiter, bis eine Art UCK auftritt. Ende.

  9. So sieht islamische Toleranz aus……..Töten!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wie haben die Muslime die Ungläubigen zu behandeln?

    Eine der am meisten verehrten Autoritäten des Islams – Sahih Muslim – gibt die Antwort:

    „Du solltest ihnen drei Möglichkeiten lassen: Fordere sie auf, sich zum Islam zu bekennen. Wenn sie sich weigern, zwinge sie, eine Sondersteuer, die Jizya, zu zahlen und sich der islamischen Herrschaft zu unterwerfen. Wenn sie auch das verweigern, dann bringe sie um. (Sahih Muslim (19:4294)

  10. Hallo Michael,
    auch heute kann man (ich) dir wieder nur zustimmen! Es ist ein Glücksfall der Geschichte, dass es Leute wie Hamed-Abdel Samad hierzulande gibt! Die – und nur diese – „Migranten“ dürfen Dinge aussprechen, für die ein grüner Nichtsmutz oder ein durchgeknallter Sigmar Gabriel einen Geburtsdeutschen als „Nazi“ abkanzeln würden! Wie du schon sagst – weit über 90 % der sogenannten“ deutschen Politiker“ sind ncihts als ein Dreckgesindel, das sich ofenbar die Zerstörung des Deutschland auf die Fahnen gesetzt hat, wie wir, z. B. auch ein Akif Pirinci – es einmal liebten! Die achtundsechziger Verehrer der Verbrecher wie Pol Pot, Mao usw. haben „ganze“ Zersetzungsarbeit geleistet! Das geannte Pack nimmt für sich den Satz in Anspruch: „Wer ein Nazi ist, bestimme ich!“
    In diesem Sinne bin ich gerne – mit der Mehrzahl von euch hier zusammen – ein „Nazi“ und stolz darauf!

  11. Dieser Stuss so nach dem Motto „es gibt den Islam und den Islamismus. Beide haben nichts mit einander zu tun“ ist nicht mehr zu halten.

    Die sogenannten „moderaten“ Moslems sind nur Mitläufer die argumentativ gegen IS, Boko Haram, Taliban, Al Shahaab etc. nicht die geringste Chance haben. Und das wissen sie auch, weswegen sie so mucksmäuschenstill sind.

    Mohammeds Terrortruppen tun genau das was ihr Heftchen vorschreibt und jeder der dabei nicht mitmacht ist eben kein richtiger Moslem.

    Es ist nicht nur traurig sondern regelrecht beängstigend dass sich diese Einsicht bei unseren Eliten nicht durchsetzen will.
    Wenn man sagt dass unsere heutigen Politiker eher für die Moslems als für die Deutschen Politik machen, dann ist das von der Wahrheit sicher nicht weit entfernt.

    Armin Laschet ist einer der gravierendsten Exponente dieser tödlichen Entwicklung

  12. Ich kann den Opitmismus nicht teilen: Europa hat degenerierte Gesellschaften (z.B. Porno statt Kinder) und solche Gesellschaften haben die Fähigkeit verloren, sich zu wehren.

  13. #3 John Doe 0815

    John Doe (on the slippery rocks): Michael Stürzenberger bei einer Talkrunde, wenn ein Kamel durch’s Nadelöhr geht. – Seh ich auch so. Leider. 😉

    Aber ich seh auch einen kommenden Systemkollaps, vielleicht nicht 2015/16, aber auch nicht erst in 100 Jahren. Dann werden die Karten vielleicht noch mal neu gemischt – oder die Welt geht vorher zugrunde, dann trifft das mit dem Kamel zu.

  14. Jetzt verstehe ich die Welt nicht mehr, sehr geschätzter Herr Stürzenberger, lieber Michael. Sie befassen sich mit einem ZEIT-Artikel, berichten aber nichts über Ihre Gerichtsverhandlung und die 2500-Euro-Geldstrafe?! Was ist denn jetzt los?

    Aha, die haben sich bei blu-news in der Jahreszahl geirrt, dachte ich dann, denn diese Krebsgeschwürsache war tückischerweise vor genau einem Jahr:
    http://www.pi-news.net/2013/10/heute-verhandlung-vor-amtsgericht-munchen-ist-der-islam-wie-ein-krebsgeschwur/

    Aber denn lese ich bei blu-news:

    In ihrem Plädoyer beharrte Henkel darauf, dass die Gräueltaten des IS von Kriminellen begangen werden und nichts mit dem Islam zu tun hätten.

    Den IS kannte man doch vor einem Jahr noch gar nicht!
    ???

  15. #2 cream_2014 (09. Okt 2014 14:12)
    Bravo! Ich frage mich wann die erste TV-Station es wagt, den unermüdlichen Herrn Michael Stürzenberger in eine Diskussionsrunde zum Thema “Islam” einzuladen!
    —————————————————–
    TV Stationen luden lieber Abdul Adhim Kamouss ein,einen der radikalsten Imame aus Berlin-Neukölln.Herr Michael Stürzenberger einzuladen wäre denen wohl dann scheinbar doch zu Radikalradikal.
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/salafistischerpredigerabdelhadimekamouss_41139057_mbqf-1411986003-37941814/4,w=985,c=0.bild.jpg

  16. Wie viel Talkshowzeit hätten man denn für den syrischen FDP-Politiker Aiman Mazyek nach evtl. geglückten Anschlägen seiner GlaubensbrüderInnen bei uns in Deutschland benötigt?

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article133092950/Al-Qaida-Gruppe-wollte-Menschen-schlachten.html

    Al-Qaida-Gruppe wollte Menschen „schlachten“

    Im Namen al-Qaidas sollen vier Männer einen verheerenden Terroranschlag in Deutschland geplant haben. Jetzt geht der Mammutprozess gegen sie dem Ende entgegen. Fest steht: Die Pläne waren brutal.

    Mazyek, Kamouss, Terry Reintke und Dabbagh bei Maischberger-Jauch gegen Thilo Sarrazin mit Zahlenmaterial von Naika Foroutan….

  17. Ich glaube es nicht, dass die Medien jetzt islamkritischer werden. Sicher, die Problematik lässt sich nicht mehr unter den Perser-Teppich kehren. Man muss sich positionieren, um nicht als absolut realitätsfern abgestempelt zu werden. Man versucht also die Islamkritik zu übernehmen und zu kanalisieren und zu relativieren.

    Das lese ich schon an der suggestiven Fragestellung:

    Haben Terror und Unterdrückung wirklich etwas mit dem Islam zu tun?

    Nach dem Motto: Da behauptet jemand etwas, ist es wirklich so? Mit: „Meinst Du das wirklich?“ stellt man die Aussage schon vorab in Frage.

    Liest sich anders als:
    Haben Terror und Unterdrückung etwas mit dem Islam zu tun?
    Oder:
    Haben Terror und Unterdrückung wirklich nichts mit dem Islam zu tun?

    Es ist ein Versuch, die Deutungshoheit in Bezug auf Islamkritik an sich zu reißen: Ja, Leute, da gibt es Probleme, wir erklären Euch das … Brauch ich aber nicht, sehe selber was abgeht.

    Fallen wir nicht drauf rein. Und wir vergessen auch nicht, dass dasselbe Blatt Islamkritik vor kurzem noch als Islamophobie diffamiert hat.

  18. Mohammed … soll Briefe verschickt haben an den Kaiser von Byzanz, den Sassanidenkönig in Persien, den römischen Statthalter in Ägypten und den christlichen König von Abessinien: “Nimm den Islam an, dann bist Du sicher!” Kurz nach Mohammeds Tod standen viele dieser Gebiete unter islamischer Herrschaft.

    Nur zur Ergänzung: Was Hamed hier schreibt, ist nichts weiter als Hadith, u.a. Bukhari. Also Islam. Genau das, was in jeder Moschee in Deutschland gepredigt wird.

    Hadith zu Persien/Byzanz:

    Abdullah Ibn ‚Abbas berichtete: „Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, schickte durch Boten ein Schreiben an Chosro (den König von Persien) über den Gouverneur von Bahrain, von dem er verlangte, dass er dieses wiederum an Chosro weiterleite. Als Chosro dieses Schreiben las, zerriss er es. … Da sprach der Prophet ein Bittgebet gegen sie (die Perser), dass sie in vollkommener Weise zerstreut werden mögen.“

    Weiter:

    Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Chosro (König von Persien) wird zugrundegehen, und nach ihm wird es keinen Chosro mehr geben. Und der Kaiser (von Byzanz) wird auch mit Sicherheit zugrundegehen, und nach ihm wird es keinen Kaiser mehr geben. Was aber ihre Schätze angeht, so werden diese mit Sicherheit auf dem Weg Allahs verteilt werden!“

    Weiter:

    Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: „Als der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, an die Byzantiner schreiben lassen wollte, wurde ihm gesagt, dass diese kein Schreiben lesen wollten, das nicht mit einem Siegel versehen sei. Da nahm sich der Prophet einen Siegelring aus Silber – als ob ich heute noch dessen Glanz in seiner Hand sähe – und er ließ darauf gravieren: „Muhammad Rasulu-llah (= Muhammad der Gesandte Allahs)“.

    Die schwarze ISIS-Fahne ist übrigens nach diesem silbernen Siegelring (der weiße Kreis symbolisiert ihn) und darin untereinander „Mohammed Rasul Allah“ aus dem als Vorbild dienendem Hadith gestrickt. Hat aber NICHTS! mit dem Islam zu tun!/sarc

    Zwischen 634 und 651 wurden der heutige Irak und Persien von Mohammedanern erobert und verwüstet. Byzanz war 1453 dran. Hat auch nichts mit dem Islam zu tun.

    Islam annehmen:

    Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Mir wurde der Befehl erteilt, dass ich gegen die Menschen solange kämpfen soll, bis sie sagen: „la ilaha illa-llah (= kein Gott ist da außer Allah)“. Wer dann dies sagt, der rettet sein Leben und Vermögen vor mir, es sei denn, dass er gegen das Recht verstößt und die Abrechnung mit ihm ist (letzten Endes) Allah überlassen

    Hat aber nichts mit dem Islam zu tun… Im übrigen ist in den Hadithen nie von „Verteidigungskämpfen“ die Rede, sondern immer nur von Mos offensiven Schlachten, um den Islam auszuweiten.

    http://www.koransuren.de/hadith/vom_dschihad_und_leben_des_propheten.html

    Hier ist noch was, was NICHTS, total null, nada, niente mit dem Islam zu tun hat: Das Freitagsgebet.

    Die Hamburger Polizei rechnet mit weiteren Ausschreitungen zwischen Kurden und islamistischen Gruppen. Als sehr kritisch gilt der Freitag, wenn in den Moscheen die Freitagsgebete stattfinden.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article133084189/Man-hat-Angst-dass-es-Tote-gibt.html

  19. #5 Patriot6   (09. Okt 2014 14:17)  

    Herr Stürzenberger wird seltsamerweise nie als Experte für unsere Tugendterrormedien zitiert. Dabei ist er mindestens genauso intelligent und mutig wie Herr Abdel-Samad. Aber Michael fehlt eben der Migrationshintergrund 
    ———–
    Vielleicht wären unsere Medien geneigter, wenn er wenigstens eine Siamkatze hätte 😉

  20. Der Artikel in der ZEIT soll später als Alibi dienen, zum Beweis, dass man immer auch kritisch über den Islam berichtet hat. Man weiß ja nicht, ob die Bombe, die man mit redaktionellen Mitteln mit gelegt hat, nicht doch demnächst hochgeht.
    Lasst diese bornierten Realitäsverweigerer in Politik und Journalismus ruhig lügen und betrügen. Die Wahrheit wird sich ihnen schon bald wie eine Schlinge um den Hals legen.

  21. Wann wird die ZEIT die Frage stellen:

    „Hat Auschwitz wirklich etwas mit
    dem Nationalsozialismus zu tun?“

    Ob ich das noch erleben werde???

  22. In den vielen Diskussionen die ich zum Thema führe kommt immer wieder der Rettungsanker „das habe ja nichts mit dem Islam zu tun“

    Ich muss dann zugeben, dass man natürlich pielraum für Interpretationen hat. Daher ja der ganze islamische Aufbau über Sunna, atwa etc. Tenor ist: Salafisten und IS nehmen den Koran zu wörtlich, wie es auch in jüngsten Talkshows Kritiken geschrieben wurde, die sind einfach zu dumm. Salafisten sind die Verlierer der Gesellschaft, sowas wie NSU. (also Opfer)

    Was aber, wenn die Salafisten und IS Recht haben und das Wort Allahs richtig befolgen? Und schon befinden wir uns in einem Jahrhunderte andauernden gewaltätigen Streit der den Islam seit Mohammeds Tod kennzeichnet.

    Der Islam ist einfach noch im frühesten Beta Stadium und sollte umgehend seine „Zulassung“ als Religion verlieren!

  23. Naja, Hamed Abdel-Samad hat im ZEIT-Artikel die Zügel aber sehr eng angezogen…

    Eine Theologie der Gewalt breitet sich aus. Sie bedroht den Westen, aber vor allem die Mehrheit friedlicher Muslime…

    Müssen wir uns vor dem Islam fürchten? In der Feindschaft zwischen den islamistischen Gruppen, [blablabla]…

    Aber wer die weltweit grassierende Theologie der Gewalt besiegen will, sollte zugeben: Sie hat mit dem Islam zu tun.
    ZEIT, 03.10.14

    Das konnte dieser ehren- und durchaus bewundernswerte Autor aber schon mal wesentlich besser:

    Ich provoziere nicht, wenn ich sage, dass der Islam faschistoide Züge hat.

    …aber wir werden eine Schlacht apokalyptischer Dimension erleben.

    Natürlich [sind Islam und Demokratie] nicht [kompatibel]. Wenn man das behauptet, verlängert man die Krankheit und verzögert den Heilungsprozess.
    WELT, 28.036.14

    Dagegen ist das Wischi-Waschi in der ZEIT doch eher Appeasement-Presse.

    Und als ich vor einigen Tagen in einem Artikel über Nachkriegskinder und deren psychische Störungen angedeutet habe, dass in ein, zwei Generationen deren Probleme/Schuldkomplexe keine Rolle mehr spielen, da die Deutschen dann in der Minderheit wären und dann direkt auf unseren Straßen ein Krieg, i.e. der Dschihad stattfinden würde, wurde ich mit folgenden Worten gesperrt:

    Bitte verzichten Sie auf Ausführungen, die Verschwörungstheorien schüren und der Verunglimpfung bzw. Diskriminierung dienen.

    Zwei Tage später gingen ein paar hundert Muslime und Kurden mit Macheten und Totschlägern aufeinander los…

    Die ZEIT wird niemals islamkritisch oder „islamkritischer“ werden, dazu müsste sich die Journaille eingestehen, dass sich sich und andere jahrelang belogen hat bzw. dass sie betrogen wurde von „moderaten“ Moslems. Und das fällt schon normalen Menschen unglaublich schwer, ein Elfenbeinturmbewohner, ein Eloi, ein Realitätsflüchtling, kurz: ein Angehöriger der medialen/legislativen/judikativen Parallelgesellschaft ist dazu gar nicht fähig. Und das liegt nicht an fehlenden Enzymen…

  24. DIE ZEIT: Eine Religion unter Verdacht.
    .

    Immer wieder hört man, es dürfe doch nicht der Islam, bzw. die Muslime unter Generalverdacht gestellt werden. Wer sich dagegen mit dem Koran und der Prophetenbiographie auch nur einigermaßen auskennt, muss sich wundern, wie man auf die Idee kommen konnte, dem Islam und den Muslimen eine Generalabsolution zu erteilen.

  25. Ich frage mich, ob die Verbrechen der ISIS, so grausam sie auch für die Opfer waren, nicht doch etwas Gute mit sich brachten, nämlich dass der Welt nun endlich die Augen geöffnet wurden, dass Islam eben nicht automatisch Frieden bedeutet sondern sehr schnell eine große reale Gefahr für Nicht-Muslime ist.

  26. Zu fürchten ist der Tag, an dem diese ganzen Terrororganisationen eine Allianz schließen um ein Kalifat zu gründen. Die Erfolge des IS und der dadurch erwachsene Machtanspruch könnte so ein Bündnis bewirken. Das wäre wohl die absolute Katastophe für die Menschheit. Die Hilf- und Ideenlosigkeit unserer korrupten Politiker, wie Obama und Erdogan, die aus dem Leid der Menschen im Nahen Osten noch Kapital schlagen wollen und abwartend und nichtstuend zusehen, können diese islamischen Verbrecher dazu ermuntern.

  27. #27 Platow   (09. Okt 2014

    Der Islam ist einfach noch im frühesten Beta Stadium und sollte umgehend seine “Zulassung” als Religion verlieren!
    ————-
    Der Islam ist keine Religion, sondern eine Staatsform (Religionsdiktatur), die mit keiner anderen Staatsverfassung kompatibel ist!

  28. #31 Rohkost
    …nicht doch etwas Gute mit sich brachten…
    .
    Ja, das erlebe ich genauso! Das Dasein als Islamkritiker war schon mal wesentlich unbequemer. Heute ernte ich nur noch betretenes Schweigen, wo es früher noch eifrigen (wenn auch argumentativ erbärmlichen) Widerspruch gab.
    Bei manchen beobachte ich sogar einen Moment der Scham dafür, dass sie Islamkritiker durchgehend in die rechte Ecke abschieben wollten.
    .
    Es bleibt aber immer auch ein Rest an Unbelehrbaren. Einige werden sagen: „Das hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun!“, wenn sich bereits die Schlinge um ihren Hals zuzieht und der Baukran unter „Allahu akbar“-Geschrei angeworfen wird …

  29. Eine zentrale Rolle bei der Aufklärung über die islamische Ideologie spielt Hamed Abdel-Samad. Als gebürtiger Ägypter und “Kulturmoslem” darf er in Talkshows, Interviews und Artikeln das äußern, was aufgrund der politischen Korrektheit einem gebürtigen Deutschen und Nicht-Moslem momentan noch nicht gestattet ist.

    Moment, nennt man das nicht Rassismus? Na klar. Ich find das irgendwie niedlich, dass Linksgrüne denken sie könnten Weiße diskriminieren, weil sie selber weiß sind. Das wiederum nennt man dann wohl Schizophren.

  30. #20 Lappe (09. Okt 2014 14:46) Ich glaube es nicht, dass die Medien jetzt islamkritischer werden. Sicher, die Problematik lässt sich nicht mehr unter den Perser-Teppich kehren. Man muss sich positionieren, um nicht als absolut realitätsfern abgestempelt zu werden. Man versucht also die Islamkritik zu übernehmen und zu kanalisieren und zu relativieren.

    Das lese ich schon an der suggestiven Fragestellung:

    Haben Terror und Unterdrückung wirklich etwas mit dem Islam zu tun?

    Ich stimme Ihnen zu! Was mir aber bereits bei der Überschrift – als einem inzwischen mit geshärftem Blick für die „Zwischentöne“ geübten Leser – auffiel, ist die Überschrift selbst:
    „Eine Religion unter Verdacht“
    Diese soll nahelegen, bei dem Artilel handle es sich lediglich um einen „bösen Verdacht“ den der Verfasser da als eigene Meinung äußere!
    Erst wenn Überschriften einmal über Gewissheiten berichten, können wir von wirklicher Islamkritik ausgehen, so in etwa wie:
    „Eine Religion entlarvt ihre Gefährlichkeit“ oder Ähnlihces!
    So entsteht beim unbedarftren Leser der Eindruck – der ja gewünscht ist – „schön dass wir einmal darüber gesprcoehn haben. Nun beruhigt euch wieder, der friedliche Islam ist gaaanz anders!“

  31. Die Presseschau aus deutschen Zeitungen vom 09.10.2014
    Heute geht es um die Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Islamisten (also Muslime gegen Muslime) in deutschen Städten … (gekürzte Fassung von mir)
    Die NRZ aus Essen meint:
    “Es ist legitim, wenn Kurden hierzulande gegen das Abschlachten ihres Volkes durch den Islamischen Staat friedlich demonstrieren. Wer aber bei gewalttätigen Ausschreitungen mitmischt, verspielt das Recht auf Protest. Auch die Blockade von Zuggleisen, ist kein geeignetes Mittel – sondern eine Gefahr für die öffentliche Ordnung“,

    Auch die NÜRNBERGER NACHRICHTEN betonen:
    „Es ist nicht hinzunehmen, wenn martialisch ausgestattete Salafisten in Hamburg Kurden oder in Celle Jesiden angreifen. Es ist ebenfalls nicht hinzunehmen, wenn etliche Kurden alles andere als friedlich demonstrieren.“

    DIE WELT fühlt sich an das Struck’sche Diktum erinnert:
    „Die Globalisierung macht die Welt nicht kleiner, sondern regionale Konflikte größer. Auch wenn das Vorgehen der Polizei professionell war, stellen sich Fragen nach dem, was bei einer Eskalation der Gewalt im Nahen Osten und einem anhaltend kräftigen Flüchtlingsstrom noch passieren könnte. Die Integration der Flüchtlinge wird nur gelingen, wenn unmissverständlich klar die Regeln des Zusammenlebens vermittelt und durchgesetzt werden.“

    Die ALLGEMEINE ZEITUNG aus Mainz rät:
    „Wenn die Sicherheitspolitiker klug sind, werden sie das Prinzip ‚Null Toleranz‘, das recht effizient gegen Verwahrlosungstendenzen in deutschen Städten wirkt, jetzt auch gegen islamistischen Terror einsetzen. Terror existiert außer in Gestalt physischer Gewalt, auch auf intellektueller Ebene. In Deutschland ist kein Platz für Hassprediger. An dieser Stelle Unnachgiebigkeit zu beweisen, hat nichts mit ‚politisch rechts‘ zu tun, sondern mit der Tatsache, dass es abwärts geht mit jedem Staat, der Toleranz mit Schlafmützigkeit verwechselt.“

    Die SCHWÄBISCHE ZEITUNG aus Ravensburg findet:
    „Sehr wünschenswert wäre es, wenn sich die großen muslimischen Verbände in die Demonstrationszüge von Kurden, Jesiden und verfolgten Christen einreihen würden. Und den Deutschen ohne Migrationshintergrund stünde das ebenfalls gut an.“

    Die THÜRINGISCHE LANDESZEITUNG aus Weimar zur Türkei:
    „Die Türkei fürchtet sowohl einen starken Assad als auch starke Kurden als auch IS-Anschläge im eigenen Land. Das Zögern hat also seine Gründe, und dennoch muss es damit jetzt vorbei sein. Die kurdische Zivilbevölkerung wird regelrecht abgeschlachtet. Der Druck auf Erdogan muss steigen, damit er den Kampf aufnimmt.“

    Die BADISCHE ZEITUNG aus Freiburg kommentiert:
    „Zum Teil hat sich Erdogan die Lage selbst zuzuschreiben. Immerhin unterstützte er den IS in der Hoffnung, er möge Assad stürzen. Doch es hilft nicht, immer wieder auf diesen Umstand hinzuweisen oder gar von der Türkei zu erwarten, mit Bodentruppen zur Hilfe zu eilen. Das würde das Land überfordern.“

    Die TAZ merkt an:
    „Die Konsequenzen eines türkischen Einmarschs sind für die Nato kaum absehbar. Damit würde sie erstmals mit Bodentruppen in den Bürgerkrieg eingreifen. Mit welchem Ziel?“

  32. „Es wird bald Explosionen in Europa geben, die diesen Kontinent bis ins Mark erschüttern werden.“

    Wovor bereits seit Jahren in Blogs wie PI Jahren gewarnt wurde, Spätestens heute ist es eingetroffen: Bürgerkriegsartige Szenarien wie  in Hamburg und Celle beim Aufeinandertreffen zwischen hunderten islamischen Kurden und islamistischen ISIS-Anhängern.Der Islam hat den Krieg nach Europa gebracht,er ist in Europa angekommen.
    Diese Szenen wären ohne die fleißige Arbeit und des Ständigen hofieren des Islam durch unser politisches Establishment undenkbar. Ein politisches Versagen auf ganzer Linie.Es ist nur eine Frage der Zeit wann es die ersten Toten geben wird.Und dies alles hat natürlich aber auch rein gar nichts mit dem Islam zu tun.Der Islam ist in Deutschland angekommen,mit all seinen Menschenverachtenden und Demokratiefeindlichen Auswüchsen.Wer soll uns bitte denn beschützen vor diesen Horden wenn sie erst durch unsere Städten ziehen und auch hier auf ihren Weg zum Dschihad Andersgläubige abbschlachten.Die Polizei,oder die mutwillig zu Tode gesparte Bundeswehr.Gnade uns Gott, wenn sich hunderte von diesen Teufelsanbetern zusammenrotten und mordend ihre Religionsfreiheit ausüben.Die Religionskriege und die Kriege um die Ressourcen dieser Welt haben begonnen,und wir werden Mittendrin sein.Einen herzlichen Dank an die CDU-SPD-GRÜNEN-FDP und den Linken,und natürliche an die EU,und die USA.Das schlachten hat begonnen.

  33. #17 Biloxi (09. Okt 2014 14:34)
    +++http://www.pi-news.net/2013/10/heute-verhandlung-vor-amtsgericht-munchen-ist-der-islam-wie-ein-krebsgeschwur/ … der Islam ist wie ein Krebsgeschwür …

    Mmmh, dann müsste das Gericht ja den Herrn Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, irgendwie auch belangen – ein Anzeiger wird sich ja finden – der hat nämlich bei der letzten großen Sicherheitskonferenz vor den Vereinten Nationen exakt das Gleiche gesagt … und noch mehr, z.B. wie dieses Krebsgeschwür zu behandeln ist. (einfach Googeln, die Rede ist in voller Länge vorhanden). Wäre gespannt, was Israelische Rechtsanwälte dazu sagen würden.

  34. #40 Jürgen.ABC (09. Okt 2014 15:32)

    “Es wird bald Explosionen in Europa geben, die diesen Kontinent bis ins Mark erschüttern werden.”

    Wovor bereits seit Jahren in Blogs wie PI Jahren gewarnt wurde, Spätestens heute ist es eingetroffen: Bürgerkriegsartige Szenarien wie in Hamburg und Celle beim Aufeinandertreffen zwischen hunderten islamischen Kurden und islamistischen ISIS-Anhängern.Der Islam hat den Krieg nach Europa gebracht,er ist in Europa angekommen.

    Rotweinbesoffene linksgrüne Gauches Caviar haben dies immer arrogant und selbstzufrieden als „diffusive Islamisierungsängste rechtspopulistischer Stammtische“ abgetan!

  35. Auch an der „Welt“ fällt mir das immer stärker auf. Da gibt es Tage, da stehen bei WELT Online 3 oder 4 oder 5 islamkritische bis äußerst islamkritische Artikel untereinander.

  36. Dank Pi-News, die Wahrheit lässt sich auf dauer nicht verstecken.Islamische Strassenschlachten auf Deutschen Strassen, Islamischer Staat, Boko Haram, Hamas, Taliban, Al Nusra, Islamterror in Asylantenheimen gegen Christen alles Moslems die nichts mit dem Islam zu tun haben 🙂

  37. 70.000 Leipziger waren bei Demo vor 25 Jahren in Leipzig auf der Strasse !

    Fast 70.000 Unterschriften für eine Bürgerbefragung gegen den Bau einer Moschee in München …. wurden von der neuen Münchner Rathaus Stasi 2.0 abgeschmettert!

    Für was sind die Leipziger auf die Strasse gegangen wenn in anderen Städten der bunt-rotfaschistische Mob aktiv ist ….

  38. „Erschütterung des Vertrauens der Muslime in die Respektierung ihrer religiösen Überzeugung”

    Wie bitte? Hat man Ihnen das wortwörtlich so vorgeworfen, soll das etwa jetzt eine Straftat nach deutschem Recht sein? Ich fasse es nicht. Das ist ja Kafka mal Orwell zum Quadrat. Ist das alles ein böser Traum, kann mich mal jemand zwicken?

  39. Die Zeit und eigentlich auch Hamed Abdel Samad sind schon etwas spät dran. Der Journalist, Buchautor und geniale Redner Christopher Hitchens hat schon 2001 den Begriff „Islamfaschismus“ geprägt. Aber manche Dinge brauchen halt etwas, bis sie nach Deutschland rüberschwappen.

    Während die Linke vormals voll des Lobes für seinen wirklich hervorragenden investigativen und politisch unkorrekten Journalismus waren (z.B. die Verbrechen amerik. Außenpolitik unter Kissinger, Aufdeckung der Folter von Waterboarding, Demaskierung von Mutter Theresa als heuchlerische Spendenbetrügerin), änderte sich dies, als Hitchens die Linke für Ihre dauernde Schuldumkehr und Rechtfertigung des islamischen Terrorismus kritisierte. Er verlor auch seinen Job bei der linken Zeitung The Nation, wechselte zu Vanity Fair und wurde dank seiner dominanten und rhetorisch brillanten Erscheinung zu einem der größten Fürsprecher für Säkularismus, Politische Unkorrektheit und gegen religiöse Verbrämung und Vernebelung von Verbrechen.

    Der nach ihm benannte „Hitchslap“ (von engl. Bitchslap) steht bis heute für eine rhetorisch brillante Ohrfeige eines Debattengegners. Und davon verteilte er reichlich.

    Ähnliche Biografien werden wir hier wohl auch zu sehen bekommen, wenn auch sich deutsche Journalisten nicht mit Christopher Hitchens messen können.

    Link 1: Christopher Hitchens Vortrag über Redefreiheit, Religion und Islam
    Redefreiheit ist nicht nur das Recht zu sprechen, sondern auch das Recht eines jeden einzelnen in der Zuschauerschaft etwas zu hören. Jedesmal, wenn Du jemanden zum Schweigen bringst, machst Du Dich zum Gefangenen Deiner eigenen Handlung, denn Du verweigerst Dir das Recht, etwas zu erfahren.
    Genial. Mein persönliches Evangelium.

    Link 2:Christopher Hitchens Tribute

  40. #44Neurechter
    Pfui Deibel
    war gerade am essen.

    Was Honecker und der Ostblock in mehr als 28 Jahren nicht geschafft hat IM Erika nur in wenigen Jahren geschafft.Die Unterwanderung und die Vernichtung des Klassenfeindes BRD.Wenn Heutzutage die DDR noch
    existieren würde bekäme sie ins Geheime die wichtigsten und höchsten Orden des DDR Regimes verliehen.

  41. Die ZEIT druckt zu 99% politisch korrekten Schwachsinn ab, weil politisch korrekte Schwachköpfe nach wie vor ihre Redaktion dominieren. Was zählt da ein einzelner vernünftiger Artikel?

    Mit solchen versucht man lediglich, sich weiterhin dem in der Branche üblichen Auflagenschwund entgegenzustemmen, was ja auch ganz gut gelingt; es ist dies trotzdem etwas anderes als Schreiben aus rationaler Einsichtigkeit und gereifter Erkenntnis.

  42. Ja, ich habe auch das Gefühl, dass Islamkritik zumindest nicht mehr so vehement unterdrückt wird wie noch vor kurzem.

    Ausgerechnet im rot-gutmenschlichen Spon ist es mir in den letzten Tagen aufgefallen. Nicht die Artikel selbst sind es, sondern die Kommentare.

    In den letzten Tagen gab es die Berichterstattung über Celle, Hamburg, IS, Türkei usw. wie üblich. Allerdings blieben die Kommentarfunktionen über viele Seiten und über längere Zeiträume als sonst üblich geöffnet.

    Bei den veröffentlichten Kommentaren musste ich mir gelegentlich die Augen reiben und nachschauen, ob ich wirklich bei Spon und nicht bei PI lese.

    Das hätte es noch vor ein paar Wochen nicht gegeben.

    Nachtigall, ick hör dir trapsen…

  43. NIX DA !
    Man darf ihnen das NICHT durchgehen lassen.
    Weder den Medien, noch den Politclowns.

    Was heute in WELT oder ZEIT steht, wurde bis vor wenigen Monaten noch als HASSREDE, islamfeindlich und rechtsextrem verunglimpft.
    Das MÜSSEN SIE EINGESTEHEN.
    Messer vor die Brust!
    Wir bestimmen, wer Nazi ist, gilt nicht mehr.

    Michael Stürzenberger :
    Entschuldigung fordern. Rehabilitation. Jetzt.

    Gebt mir Ideen, ich zeichne das.
    Flutet die Kommentarspalten.
    Macht facebook voll.
    Entwerft neue Sticker.
    Geht auf die Straße.

    Das ist DER wunde Punkt..

  44. @45 Terminator

    „Auch an der “Welt” fällt mir das immer stärker auf. Da gibt es Tage, da stehen bei WELT Online 3 oder 4 oder 5 islamkritische bis äußerst islamkritische Artikel untereinander.“

    —————————————-
    Springer ist/war sehr in der Türkei (ich glaube beim Doganverlag)investiert. Die dachten, wenn die Türkei in der EU ist sind sie da beim Zeitungswesen ganz vorne. Deshalb haben sie ja auch die ganze Zeit mit ins protürkische Horn geblasen. Abgesehen davon, dass Friede Angie sicher nichts abschlägt, wenn es hilft, an der Macht zu bleiben.

    Jetzt haben die Türken aber mit ihrem Wahlverhalten und ihrer überwiegenden Zustimmung zu Erdogan, leider doch sehr enttäuscht.
    Und die Wahrheit über den Islam läßt sich einfach nicht länger schönschreiben.
    Da wird wohl gerade die mediale Strategie geändert. Ob aus Überzeugung/Erkenntnis oder einfach nur aus Taktik weiss ich nicht.
    Vielleicht, haben sie aber auch einfach zu viele Leser und damit Geld verloren. Beim Geld(wenn´s das Eigene ist,)hört die Freundschaft bekanntlich auf. Auch die zur Türkei und dem Islam.

  45. #58 rene44 (09. Okt 2014 17:49)
    +++Gebt mir Ideen, ich zeichne das.

    Hier die Idee für ein Fotoalbum einer Muslima.

    Sie ist immer in einer Burkha zu sehen, das ist der wesentliche Aspekt.

    1.Bild Text: „Ich als Baby“ zu sehen ist sie auf einem Lammfell, rosarote Burkha.

    2.Bild Text: „Ich im Kindergarten“ zu sehen sind viele Kinder beim Spielen, die Mädchen in Burkhas, über einem Mädchen ein Pfeil „ich“.

    3.Bild Text: „mein erster Schultag“ …wie vor…

    4.Bild Text: „Schulausflug“ …wie vor“

    … Bild zu allen möglichen Ereignissen …

    ..Bild Text: „Ich und meine Freundinnen“ …wie vor…

    ..Bild Text: „Ich und mein Mann“ zu sehen ist der stolze Ehemann mit 4 Frauen in Burkha, über einer Pfeil mit „ich“

    etc.

    Denke, die Vorlagen hat man im Kopf …

  46. Dass die ZEIT wirklich islamkritisch war, ist mehr als zehn Jahre her. Da wurde dann aber richtig Tacheles geredet. Zitat aus dem äußerst empfehlenswerten Artikel „Der Islam und der Westen – Nimm meine Schuld auf dich“ vom 16. Januar 2003:

    1. Im Orient wird die eigene Schuld und Unzulänglichkeit verdrängt und anderen zugeschoben. Selbstkritik ist selten zu finden. Die Korrekturfähigkeit ist daher begrenzt.

    2. Im Orient wird die Opferrolle bevorzugt. Zur Begründung dieses Verhaltensmusters werden Verschwörungstheorien geschmiedet.

    4. Der Islam begünstigt nicht die Gestaltung des freien Willens und der eigenen Verantwortung. Im islamischen Menschenbild steht der freie Wille neben der allumfassenden Vorherbestimmung Allahs, ohne dass die islamischen Theologen bisher beide Grundsätze miteinander in Einklang bringen konnten.

    8. In dem offenen oder verdeckten Konflikt zwischen beiden Kulturen kann der Okzident nicht frei handeln, und zwar aufgrund selbst auferlegter moralischer Zwänge. Diese Selbstbeschränkung wird von der aggressiven Schuldzuweisungskultur des Orients als Schwäche wahrgenommen. Sie wird in Konfliktsituationen nicht honoriert, sondern ausgenutzt.

    Damit aber diese Bereitschaft nicht den eigenen Überlebensinstinkt paralysiert, muss man sich eingestehen, dass der Okzident in einer kulturellen Konfrontation mit dem Orient steht.

    LESEN!

  47. #34 PSI (09. Okt 2014 15:19)
    #27 Platow (09. Okt 2014

    #58 rene44 (09. Okt 2014 17:49)

    Gebt mir Ideen, ich zeichne das.

    Hier mein Bedarf für Vorschläge für eine Zeichnung, Logo, ggf ASCII Logo für pi-Kommentarbereich:

    Um Ansätze und Gespräche kennen zu lernen zu einem Versuch den jetzigen Koran verbieten zu lassen oder zu seiner Entschärfung beizutragen (ja, ich kenne die Selbstschutzverse, die eine Reformation verhindern) geben Sie in einer Suchmaschine Ihrer Wahl die Begriffe „pi-news“ „Nachteule“ und „Unterwerfungspartei“ ein, denn die pi eigene Suche scheint die Kommentare nicht zu erfassen, also muss man von außen schauen.

    Die pi-Kommentatoren, die sich ernsthaft in der Frage der Bekämpfung des Koran engagieren möchten, weise ich hin auf meine Idee zur Gründung eine Partei hin, die ein korananaloges Grundsatzprogramm haben soll und deren einziger Zweck ist, wegen Verfassungsfeindlichkeit unmittelbar nach der Gründung verboten zu werden, um über die Analogie zum inhaltsgleichen Koran auch diesen verbieten lassen zu können.
    Keine Teilnahme an Wahlen, keine tagesaktuelle Politik, keine aktive Suche nach Parteimitgliedern außer bis zur gesetzlichen Mindestanzahl für die Gründung, in der Hoffnung auf sofortiges Verbot wegen multipler Verfassungswidrigkeiten der Programminhalte.

    Leitlinie kann diese Zusammenstellung von Gesetzestexten mit ihrer Gegenüberstellung zu den Korantexten sein: http://www.paxeuropa.de/wp-content/uploads/2013/07/bpe-bedrohte-freiheit.pdf

    Ich habe einige bedenkenswerte Aspekte genannt bekommen, einen bereits durch ein Gespräch mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien entkräften können. Eine andere Anfrage aufgrund des Hinweises von Babieca (vorkonstitutionelle Schrift) ist in Bearbeitung.

    Ich brauche aber für weitere Überlegungen Ihre Stimmung und dann eine Plattform für die ernsthaft Interessierten, auf der nicht über diverse Artikel hinweg und mit 48 h Zeitlimit, sondern spezifischer und zielgerichteter diskutiert und gearbeitet werden kann.

    @pi
    Werde ich noch eine Antwort auf meine E-Mail über Einzelheiten möglicher Hilfestellung durch pi bekommen?

    Als Erkennungsmerkmal habe ich für das Wiederfinden aus Suchmaschinen in den diversen pi Artikeln das folgende optische Signet und für externe Suchmachinen das Suchwort vorgesehen, mit dem Sie die in pi bereits veröffentlichten Kommentare wiederfinden. Sie können beide auch für Ihre diesbezüglichen Kommentare selbst verwenden.

    .^_^.
    {o,o}
    /)’~)
    ~#~#
    =“=“=
    Unterwerfungspartei

  48. Es gibt einfach zu wenige Persönlichkeiten wie Hamed Abdel-Samad, die auch Ahnung haben von der Materie und die Wissen wovon sie sprechen.

    Darum muss man diesem Mann sehr dankbar sein!

    Wenn man Muslimen mit ihrer mörderischen Ideologie konfrontiert, heißt es immer wieder:

    das stimmt so nicht, dass wird von den westlichen Medien und Ungläubigen falsch ausgelegt.

    Wenn man sie auf die Mord Suren im Koran gegenüber Ungläubigen und Andersdenkenden aufmerksam macht, heißt es:

    das gilt für die Zeit wo der Koran herausgebracht wurde, obwohl mir Muslime immer wieder bestätigen, dass der Koran so wie er ehemals entstanden ist, unabänderlich ist, Wort für Wort und zwar bis in die heutige Zeit.

    Jetzt kann man es sich aussuchen, wie Muslime sich mit ihrer Ideologie gegenüber Nichtmuslimen nach außen verhalten!

    Außerdem ist es erlaubt, laut Koran:
    das man die Ungläubigen belügen darf, wenn es dem Islam nützlich.

    Muslime stellen ihren Koran nach außen dar, wie es gerade nützlich ist und ihnen von Vorteil ist.

  49. Islamappeasement an der TU Hamburg-Harburg.

    Der Präsident, Prof. Garabed Antranikian, ließ über seinen Kanzler mitteilen, zugunsten des inneren Friedens an der TU wolle er lieber Abstand von einer Veranstaltung mit Hamed Abdel Samad nehmen: http://www.gbs-hh.de/meldung/islam-kritik-hochaktuell

    Hier kann man sich bei dem Präsidenten Prof. Dr. Dr. h.c. Garabed Antranikian bedanken und seine meinung kundtun:

    Tel.:+49 40 428 78 3201
    E-Mail: praesident@tuhh.de
    Web: http://www.tuhh.de/tuhh/kontakt.html

  50. @62 Anton Marionette

    „8. In dem offenen oder verdeckten Konflikt zwischen beiden Kulturen kann der Okzident nicht frei handeln, und zwar aufgrund selbst auferlegter moralischer Zwänge……..

    …Damit aber diese Bereitschaft nicht den eigenen Überlebensinstinkt paralysiert, muss man sich eingestehen, dass der Okzident in einer kulturellen Konfrontation mit dem Orient steht.“
    ———————————————-

    Der nächste,entscheidende Schritt wäre, sich einzugestehen, dass man diskriminieren muß und es zwischen manchen Kulturen keine dauerhafte friedliche Koexistenz gibt.

    Ich ess` den Champignon, aber nicht den Fliegenpilz, weil dieser mir nicht gut tut.

    Wenn jemand in die muslimische Kultur reingeboren wurde, dafür kann er nichts. Wenn er aber das Weltbild des Islam leben will, weil er von dessen Richtigkeit überzeugt ist und dafür Moscheen braucht, ist er hier im „Westen“ falsch. Er hat jedoch über 50 Ausweichländer.

    Ich fürchte nur, für diesen Gedankenschritt samt Konsequenz braucht unsere „Elite“ noch viel Zeit und Blutvergießen.

  51. Die Spannungen zwischen Moslems und Andersgläubigen sind in Europa bewusst so gewollt. Es gibt für mich keinen besonderen Grund mehr, mich über islamkritische Berichte zu freuen, die in den Massenmedien kommen – zumal DIE ZEIT ein Bilderberger-Hausblättchen ist. Der Schmarrn, der da kommt, ist genau das, was uns der halbgeheim agierende Polit-, Finanz-, und Medienfilz wissen lassen will. Klar ist es super, wenn zum x-ten Mal über den Islam geschrieben wird.

    Aber was ändert das? Das macht den Leuten Angst, weil die Zustände längst geschaffen sind, die man nicht mehr so einfach, selbst wenn bei der Politik der beste Wille bestünde, ändern kann. 50+ Millionen Moslems in Europa. Was macht es da schon, wenn die Leute sich den Kopf zerbrechen darüber, was Islam ist? Islam ist Mafia. Islam ist Krieg. Islam ist Menschenverachtung. Ende – das ist verstanden. Weite Teile der Bevölkerung haben das begriffen und erleben islamische Kultur nun mehr seit Jahrzehnten vor der Haustür im eigenen Land. Ich würde mich ja auch gerne über die x-te Sendung über Islam freuen und den 1000sten Artikel darüber. Nur leider ändert es nichts! Es wird, wenn nicht bald scharf und massiv politisch reagiert wird, die islamische Einwanderung beendet und rückgängig gemacht wird, zu Bürgerkrieg kommen. Die Anfänge sahen wir in den letzten Jahren in vielen Teilen Europas. London, Paris, Malmö – die Ereignisse bei Anti-Israel-Demos vor ein paar Monaten und bei den Angriffen von Moslems auf Kurden in Hamburg und Celle sprechen auch eine klare Sprache. Die superkriminelle Stadt Marseille zeigt, wie es weitergeht. Die deutschen Großstädte in NRW oder Berlin zeigen auch deutlich den Weg, den das Ganze gehen wird.

    Dieser Zustand ist politisch so gewollt. Verschwörungstheorie oder nicht: So saublöd können die Politiker nicht sein, dass sie Europa sehenden Auges in den Untergang rennen lassen.

    Die zwei Fronten Islam und Resteuropa sind auch gewollt, anders kann ich mir das nicht erklären. Es ist Teil eines Planes, den zuallerletzt die Betroffenen erfahren dürfen. Ich bin sicher, dass man ein zentralistisches System aus den Trümmern des kommenden Bürgerkriegs aufbauen möchte. Ich kann es mir nicht anders erklären als mit einer gewollten Neuen Weltordnung, die aus dem Chaos neu entstehen soll, mit reduzierter Bevölkerung, die willens ist, zur Sicherung ihres Lebens einem streng autoritären System zuzustimmen.

  52. „?zwinge sie, eine Sondersteuer, die Jizya, zu zahlen …“

    Ich lese gerade das Buch von Heinisch und Scholz. Der „Vertrag“ mit den „Buchreligionen“ bezieht sich nur auf die Existenz der „Buchreligions“-Gemeinschaft.
    Christen war es beispielswiese nicht erlaubt, bei Regen auf die Straße zu gehen, denn der unreine Schmutz des Christen, der durch den Regen abgewaschen werden könnte, könnte ja in Berührung mit dem reinen Moslem kommen.

    dazu kommt noch: »… im Gegensatz zur christlichen Vorstellung der göttlichen Dreifaltigkeit, in der der Islam Polytheismus sehe.«

  53. #63 Nachteule   (09. Okt 2014 18:34)  

    #34 PSI (09. Okt 2014 15:19)
    #27 Platow (09. Okt 2014

    #58 rene44 (09. Okt 2014 17:49)


    ————–
    Ich bin kein Jurist, aber diese Idee hat was!

  54. Kalifat hier – Kalifat da, überall hört man jetzt nur noch Kalifat. Für die Anhänger des kritischen Materialismus gibt es nun anstatt der Kaderakte die Kalifatakte, – sogar schon bei der C*DU. Und wenn man das Kandidatenjahr geschafft hat – das kalifatische, und man Moslem ist, dann kann man sich so richtig seines Lebens freuen. Ganz puristische, einfache Freuden stellen sich ein. Die Kampfgruppenübungen finden nun im syrischen Grosskalifat statt . Und der Klassenfeind ist der Ungläubige, der dreckige.
    Es empfehlen sich mit kalifatischen Kampfesgrüssen.

    …und überhaupt 🙄 :

    „Kalifat ist immer ein auch ein Hilferuf.“

    Claudia Roth

  55. #63 Nachteule (09. Okt 2014 18:34)

    Interessant…
    Diese Partei kann nur den erwünschten Effekt erzielen, wenn dahinter eine öffentlichkeitswirksame Kampagne aufgefahren wird, nicht? … Gibt es denn jemand, der eine solche organisieren kann?
    Dazu braucht man viel Geld.

    #61 notar959 (09. Okt 2014 18:29)

    nette Idee, ich versuche mal… 🙄

  56. #68 Sebastian_Nobile   (09. Okt 2014 19:44)  

    Die zwei Fronten Islam und Resteuropa sind auch gewollt, anders kann ich mir das nicht erklären. Es ist Teil eines Planes, den zuallerletzt die Betroffenen erfahren dürfen. Ich bin sicher, dass man ein zentralistisches System aus den Trümmern des kommenden Bürgerkriegs aufbauen möchte. Ich kann es mir nicht anders erklären als mit einer gewollten Neuen Weltordnung, die aus dem Chaos neu entstehen soll, mit reduzierter Bevölkerung, die willens ist, zur Sicherung ihres Lebens einem streng autoritären System zuzustimmen.

    ————-
    Das ist der einzige Sinn des – scheinbar – Sinnlosen!

  57. Wenn all das Böse ( mal schlicht zusammengefasst) aber so rein gar nichts mit dem Islam zu tun hat,
    erklärt mir mal jemand, was es Gutes gibt, das aber mal so voll mit dem Islam zu tun hat, sodass wir in BRD nicht drauf verzichten wollen oder gar können?

    Biiittteee……man kläre mich auf.

  58. #72 rene44 (09. Okt 2014 21:10)

    Diese Partei kann nur den erwünschten Effekt erzielen, wenn dahinter eine öffentlichkeitswirksame Kampagne aufgefahren wird, nicht? … Gibt es denn jemand, der eine solche organisieren kann?
    Dazu braucht man viel Geld.

    Eher keine aktive öffentlichkeitwirksame Kampagne, das könnte vielleicht thumbe Richter auf die List aufmerksam machen, die hinter dem gesamten Vorhaben steht. Wie ich schrieb ist keine größere Parteiarbeit vorgesehen, was Berichte in den Medien nicht ausschließt; aber ist aus meiner Sicht keine aktive Tätigkeit, daher auch keine Kosten dafür. Listiger Hauptzweck ist sofort nach der Gründung wegen Verfassungswidrigkeit verboten zu werden, und das möglichst intensiv durch Gerichte gesagt zu bekommen. Je massiver, desto besser. Damit wird es dann leichter werden, das Parteiverbot der Unterwerfungspartei mit derem korananalogen Parteigrundsatzprogramm dann auf die andere Grundlagenschrift zu übertragen, welche die Grundlagentexte selbst bereitgestellt hat. Für die rechtliche Betreuung allerdings ist wohl Geld nötig.

    Babieca lieferte mit dem Einwand, dass der Koran die Kategorie einer vorkonstitutionellen Schrift beanspruchen könne und daher die erfolgreiche Analogieübertragung gehindert sein könnte ein wichtiges Argument. Ich (und gern auch andere) müssen darüber nachdenken. Aber es kann aus meiner Sicht keine grundsätzliche Freiheit von allen GG-Bestimmungen für vorkonstitutionelle Schriften geben, wenn sie jetzt neu verbreitet werden. Altes, jetzt GG-widriges, muss nach meiner Meinung nicht vernichtet werden.

    Wenn es aber neu verbreitet wird, sollte es den jetzt gültigen Bestimmungen genügen. Prominentes Beispiel: „Mein Kampf“ darf aus Altbestand hier verkauft werden (gerichtlich bestätigt), darf wegen Urheberschutz aber hier nicht neu gedruckt werden. Ob das auch ab Mai nächsten Jahres nach Ablauf des Urheberschutzes auch so bleibt ist mir nicht recht klar. Die Meldungen lauteten mal, es gebe Politikerbestrebungen, auch danach den Neudruck und die Verbreitung zu verbieten. Das Buch ist ja ebenfalls eine vorkonstituelle Schrift, also würde ein weiterhin gültiges Verbot aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz auch für andere verfassungswidrige vorkonstitutionelle Schriften wie den Koran gelten müssen. Und den Umstand verfassungswidrig zu sein, möchte ich durch das Verbot des korananloge Grundsatzprogramm der Unterwerfungspartei bewirken.

    #70 PSI (09. Okt 2014 20:22)
    Schauen Sie mal durch die Suchmaschinenauslistung mit den angegebenen Sstichworten, um mehr Details und Kommentare anderer Foristen vertreut über diverse Gesprächsstränge zu lesen.

    # rene44 : haben Sie Ambitionen, die angesprochenen Grafiken zu scribbeln oder gar zu erstellen?

    .^_^.
    {o,o}
    /)’~)
    ~#~#
    =“=“=
    Unterwerfungspartei

  59. Tja, irgendwann wird die Realität des Islams auch in den (noch) behüteten ZEIT-Leserenklaven, den Rotweingürteln, ankommen. Es ist nur noch eine Frage der „ZEIT“. 😉

  60. #72 rene44 (09. Okt 2014 )
    #61 notar959 (09. Okt 2014 18:29)
    +++ nette Idee, ich versuche mal… 🙄

    Ich freue mich es zu sehen …

  61. Etwas Hintergründe zum Sensationsdrogenfund in Essen, der zu zwei „syrisch-irakischen Geschäftsleuten“ in Essen geliefert werden sollte, liefert dieser noch nicht gelöschte Leserkommentar:

    09.10.2014
    15:16
    330 Kilogramm Heroin lagen zwischen Gurken und Knoblauch
    von maschko | #11

    Es wird hier viel zu wenig gegen diese organisierte Kriminalität unternommen. Die Behörden müßten schon mißtrauisch werden, wenn auf einen Gemüsehändler oder Dönerbudenbetreiber 10 oder mehr Fahrzeuge der gehobenen Luxusklasse zugelassen sind. Genauso wenig verstehe ich, das jugendliche Hartz 4 Empfänger mit Luxus Karossen zur wöchentl. Arbeitsamt Beratung für arbeitslose Migranten fahren können. In den Siedlungen, wo diese Fahrzeuge zu Hauf zu finden sind, sieht man niemals ein Polizei Fahrzeug – warum wohl? Ein mir vertrauter Migrant hat mir einmal gesagt, mehr als 80 % unseres Geldes ist schmutzig….und jetzt feiert man einen 300 Kilo Fund Heroin – lächerlich. Das Zeug kommt jeden Tag tonnenweise über unsere Straßen, Häfen oder Flughäfen hier zu uns. Das ist wie bei jedem Bauern bei uns, ein Teil der Ernte ist halt Verlust. (…)

    THW Essen transportierte Heroin-Fund zum BKA nach Wiesbaden | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/thw-essen-transportierte-heroin-fund-zum-bka-nach-wiesbaden-id9914963.html#plx1380622547

  62. „Erschütterung des Vertrauens der Muslime in die Respektierung ihrer religiösen Überzeugung”

    Wenn ein intelligenter friedlicher Moslem erkennt das IS korangetreue Mohammedaner sind die das weltweite Kalifat mit Gewalt anstreben…..warum um Himmels Willen will er dennoch unbedingt MOSLEM bleiben?

    Na?…so kurz vor dem Sieg will er nicht das Pferd wechseln.

    Zu so einen „Kulturislamisten“ hab ich mal gesagt: Ich bin schon halber Muslim, Ich schlag schon meine Frau.

  63. Ich muß noch einmal darauf zurückkommen: „Erschütterung des Vertrauens der Muslime in die Respektierung ihrer religiösen Überzeugung” ist eine Straftat nach islamischem Recht, nicht aber nach unserem. Genauso wie in Frau Sabaditsch-Wolffs Fall das Aussprechen einer Wahrheit nach islamischem Recht als Beleidigung aufgefaßt werden kann, nicht aber nach unserem. Damit stellt sich die große Frage, wie von ESW bereits deutlich gemacht: Warum führt ein deutsches (österreichisches, europäisches) Gericht islamisches Recht aus und nicht unser eigenes? Das ist so ungeheuerlich, daß man es kaum fassen kann.

Comments are closed.