Daß Miriam Meckel, sonst eigentlich nur als lesbische Partnerin von Anne Will bekannt, die neue Chefin der Wirtschaftswoche geworden ist, haben wir berichtet! Das ist noch nicht mal vier Wochen her, und schon fehlt die dienstägliche Kolumne von Bettina Röhl (Foto). Und in der Kommentarspalte der WiWo ist ihr Name nicht mehr genannt! Anscheinend ist sie bereits politkorrekt „gegangen worden“ und schreibt jetzt im Blog von Meckels Vorgänger als Wiwo-Chef, Roland Tichy. Dort heißt es jedenfalls: Von Juli 2012 bis Oktober 2014 stritt sie bei Wirtschaftswoche Online in ihrer Kolumne “Bettina Röhl direkt” jeden Dienstag für mehr Fairness und weniger Ideologie in der Wirtschaft und Politik. Ab sofort erscheint ihre Kolumne “Bettina Röhl direkt” jeden Dienstag auf der Seite “Tichys Einblick”.

» Kontakt: online@wiwo.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. War ja zu erwarten. Die WIWO hat sich damit für mich auch erledigt.Schön, daß die Gleichschaltung immer mehr an Fahrt aufnimmt.

  2. Naja, wozu sonst sollte die Umbesetzung denn führen, wenn nicht zu einem Wandel bei den Schriftbeiträgen?

    Ganz pragmatisch: Wenn ich konservative Artikel will, hab ich einen konservativen Redakteur oder Ressortleiter, will ich linke Artikel, setze ich eine Linke auf den Sessel und wenn ich neutrale bzw. ausgewogene Artikel und Berichterstattung will, dann bekommt eine politisch neutrale bzw. professionelle Person den Posten.

  3. Mediale Säuberungsaktionen wohin man schaut. Alles was nicht dem politkorrekten Mainstream entspricht und/oder die Leute zum Nachdenken bringt wird gnadenlos verfolgt, diskreditiert oder ins soziale Aus gelogen!
    Deutschland entwickelt sich immer schneller zu einem Staat mit orwellschen Zügen.

  4. Es ist ebenso das gute Recht der WiWo, Frau Röhls beliebten Kolumne zu streichen, wie es das gute Recht der Leserschaft ist, die WiWo von nun an zu meiden.

  5. Quod erad demonstrandum!

    Nach Eva Herman, Thilo Sarrazin, Nicolaus Fest und vielen anderen das nächste Opfer der linksgrünen Inquisition!

    Eine stalinsche Säuberung erfasst die Redaktionsstuben, zeitgleich mit Demonstrationsverboten und drohenden Stromausfällen, wer wähnt sich nicht langsam in der „DDR“?

    Obwohl, die Wahrscheinlichkeit, an einer Bushaltestellen zu Tode getreten zu werden oder gar am Alexanderplatz, war in der „DDR“ gleich Null!

    BRD = „DDR“ + Multikulturalismus!

    2050 – Kölner Dom wird Miriam-Meckel-Burnout-Moschee

  6. Wir unkten es, wir haben es orakelt, daß, unter der-die-das Lesberich Miriam Meckel, Bettina Röhl gegangen werde.

  7. Ich habe ebenfalls als ich von der neuen Chefredakteurun erfahren habe vorausgesagt, dass Frau Röhls Tage bei der WiWo gezählt sind – aber dass es so schnell geht hat mich doch überrascht. Und wieder ist eine noch etwas vom Mainstream abweichende Zeitschrift gleichgeschaltet worden.

    Immerhin habe ich jetzt mit Freuden vernommen, dass der von mir sehr geschätze Roland Tichy einen eigenen Blog hat und dass Frau Röhl nun dort schreibt.

  8. Kann mir jemand beantworten, ob WIWO und DWN zusammen gehören?
    Ich meine ja.
    Die DWN muss seit ca. einem Jahr auch einen „Wechsel“ vollzogen haben. Da wird zensiert, was das Zeug hält, oder aber es ist gar keine Kommentar Funktion vorhanden.
    Wie bei dem heutigen, verlogenen Artikel über den falschen Umgang mit den ach so sehr benötigten „Fachkräften“. Deutschland wäre ja soooo reich!
    Man lese und staune….:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/28/asylbewerber-in-deutschland-von-einem-ansturm-kann-keine-rede-sein/

    Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland steigt zwar, liegt jedoch noch weit von den einstigen Höchstwerten aus den neunziger Jahren zurück. Von einer Flut kann auch bei den aktuellen Zahlen keine Rede sein. Ein Problem haben die Asylämter, die offenbar für die Entwicklung nicht ausreichend ausgestattet wurden. Würden die Steuergelder in Deutschland effizienter eingesetzt, dürfte es für das reiche Land eigentlich kein Problem sein, die Asylberechtigten angemessen zu versorgen und in der Folge auch zu integrieren.

  9. Hoffentlich kann man sie bald bei der Preussischen lesen, ihre Artikel sind immer lesenswert und die PAZ als rechtsliberale Zeitung täte ihren Lesern damit etwas Gutes.

  10. Sie bekämpfen die, die die Wahrheit sagen.
    Sie unterdrücken die, die die Wahrheit sagen.
    Sie konnten Galilei widerrufen lassen und einkerkern.
    Was sie nicht konnten, war, die Wahrheit zu unterdrücken.
    Die Erde dreht sich um die Sonne, heute noch.

    Was lehrt uns das im Hinblick auf das Heute?

    Die einzige Konstante in der Geschichte ist die Ignoranz der Herrschenden.
    Die Herrschenden verschwinden und die Wahrheit setzt sich durch. Immer. Ist so’n Naturgesetz…

  11. Die WiWo hat sich vor einiger Zeit bereits in ein schillernd-nachhaltiges Giftgrün gekleidet und eine Propaganda-Seite namens WiWo Green installiert, auf der sich die Freunde der Nachhaltigkeit ohne jeglichen Bezug zur technischen Realität suhlen dürfen.

    http://green.wiwo.de/

    PS:
    Heute schon erbrochen?

    Wenn nicht hätte ich hier ein DLF-Brechmittel der allerperfidesten Art.

    Ein Interview mit der innenpolitischen Sprecherin der Grünen über abgrundtief böse und faschistische rechtsextreme Hooligans und arme, unverstandene, mit schwerer Kindheit versehen ISIS-Heimkehrer an deren Radikalisierung nur einer Schuld ist: WIR!

    http://www.deutschlandfunk.de/koelner-hooligan-krawalle-rechtsextremismus-darf-nicht.694.de.html?dram:article_id=301563

  12. OT:
    Die Veranstaltung in Hamburg von HoGeSa mit über 5000 Anmeldungen wurde ohne Begründung auf Facebook gelöscht.
    Zeitgleich auch zwei andere Seiten von denen.

  13. OT – hat Facebook die „wir sind Deutschland“ – Seite sowie die Seite bezüglich der Demo in Hamburg gelöscht???

  14. Kein einziges Exemplar mehr wird käuflich erworben, solange die Lesbe dort was zu sagen hat!

    Unglaublich diese Zustände!

  15. als nächstes werde ich Anne Will das ist die nächste linke.rot,grüne Sch….. meiden.
    Armes Deutschland ,denk ich an dich in der Nacht ,bin ich um den Schlaf gebracht

  16. Treffen sich zwei Journalisten:

    A: „Jetzt ist genau das passiert,
    was zu erwarten, zu befürchten, war.“

    B: „Wie? Wo?“

    😉

  17. Der Lesberich, der Lesberich,
    der will keinen deutschen Mann!
    Der Lesberich der Lesberich
    will nur ´nen bösen Mus.lmann!

  18. #13 FanvonMichaelS. (28. Okt 2014 18:27)

    #17 der willi (28. Okt 2014 18:30)

    #18 aktion_p (28. Okt 2014 18:30)

    Ich glaube, es ist Zeit für mich, eine Pause einzulegen.

    Ich will schliesslich nicht, dass mein Blutdruck nach oben schnellt.

  19. …machen wir uns nichts vor… es ist doch nicht die Frage WO Röhl schreiben wird… ihre Chancen sind nahe NULL… sie wird wirtschaftlich zerstört so wie Hermann u.v.m.

  20. Wirtschaftswoche streicht Bettina Röhl-Kolumne

    Die hören nicht auf, bis sie das allerletzte freie Medium gekapert haben.
    Hatte ich erwähnt, dass mir das ernste Sorgen macht?

  21. #26 Simbo (28. Okt 2014 18:41)
    #13 FanvonMichaelS. (28. Okt 2014 18:27)

    #17 der willi (28. Okt 2014 18:30)

    #18 aktion_p (28. Okt 2014 18:30)

    Ich glaube, es ist Zeit für mich, eine Pause einzulegen.

    Ich will schliesslich nicht, dass mein Blutdruck nach oben schnellt.
    __________________________________
    Liebe Simbo, DAS schwöre ich mir jeden Abend mal eine „Pause“ bei PI einzulegen..Wegen der Gesundheit…
    Geht leider nicht, es ist wie eine Sucht hierher zu kommen um die Gräueltaten, die unserem Land/Kontinent/Völkern angetan werden, zu erfahren.

  22. Ich bin ehrlich gesagt überrascht, wie schnell die Säuberungsaktion vonstatten geht – Stalin wäre stolz auf solche Kampflesben!
    Ich bin aber umgekehrt beruhigt, daß es eben in den Zeiten des Internets und der blogs nicht mehr so einfach ist, eine kritische Stimme verstummen zu lassen – Hauptproblem ist nicht, daß wir nicht mehr an den immer wieder interessanten Gedankengängen von Fr. Röhl teilhaben können, sondern daß Fr. Röhl wirtschaftliche Einbußen wird verdauen müssen…

  23. #28 Selberdenker (28. Okt 2014 18:46)

    Die hören nicht auf, bis sie das allerletzte freie Medium gekapert haben …

    … aber wundern sich, wenn sich Volkes Meinung
    dann auf der Strasse Gehör verschafft! 😉

  24. War zu erwarten.

    Ist gestorben. das Blatt.

    OT

    Wildwest in Peine:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Bankraeuber-schiessen-auf-Zeugen-bei-Bankueberfall-in-Peine-Niedersachsen

    „Bei den Tätern soll es sich um zwei südländisch aussehende Ausländer handeln, die etwa 1,65 Meter groß sind. Beide sollen Jeans getragen haben.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jan-fleischhauer-ueber-sexualkunde-und-familienbild-kolumne-a-999645.html

    In ihrem Bemühen, das traditionelle Familienbild zu ersetzen, greift die Sexualpädagogik zu ungewöhnlichen Methoden: Die Fachleute empfehlen für den Unterricht die Beschäftigung mit Vibrator, Handschellen und Lederpeitsche.

    Die eigentliche Pointe ist: Auch schwule Eltern halten nichts davon, dass Kindern die Wonnen des Fesselsexes nahegebracht werden, bevor sie sich zum ersten Mal geküsst haben. Wer glaubt, dass ein Ehepaar die aufdringliche Frühaufklärung besonders begrüßen würde, nur weil die Partner das gleiche Geschlecht haben, versteht weder etwas von Homosexualität noch von Elternschaft.

    Have a nice day.

  25. Hoffentlich kann man sie bald bei der Preussischen lesen …
    #14 talkingkraut

    Da würde man sie allerdings darum bitten, sich etwas kürzer zu fassen.
    Sorry, Bettina, ich schätze und mag Sie sehr, aber etwas Straffung täte Ihren Artikeln manchmal gut.

  26. #32 Babieca (28. Okt 2014 18:53)

    Muss man kennen, Babieca. 😉

    Tichy kenne und liebe ich schon
    seit der Kindheit, nur hiess der Ijon! 😆

  27. Miriam Meckel sieht übrigens Jody Foster verblüffend ähnlich….. sorry…. dem Bruder von Jody Foster verblüffend ähnlich.

  28. Betr.: „Ich schätze und mag Sie sehr“

    Um das zu belegen, hier zwei Glanzstücke, sozusagen Fan-Artikel: 😉

    Die vertikale, teils sogar territoriale Zerlegung des Gemeinwesens in Parallelgesellschaften zeitigt irreversible Zerstörungen des Staates, den es zunehmend nicht mehr gibt.

    Die Zerlegung der Gesellschaft in gendernde Frauen und gegenderte Männer zerstört nicht nur die Familien und Familienverbände, fördert und perpetuiert das ohnehin schon gigantische Singletum in der Gesellschaft, sondern verstört viele Menschen auch in ihrem eigenen Inneren.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-der-alles-erdrueckende-konsens-der-bundesrepublik/9226806.html (Zitat aus Teil 4)

    … Das zu bedauern, wegzuschauen, dumm aus seiner Luxuswohnung „Ich bin Lampedusa“ heraus zu schreiben und sich für einige Wenige einzusetzen und Millionen von Anderen unberücksichtigt zu lassen, als läge das Grundproblem nicht ganz woanders, ist purer Populismus und in höchstem Maße unmoralisch.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-das-muss-deutschland-aushalten-seite-all/9294494-all.html

  29. War doch klar, das diesem queeren Quotenweib Bettina Röhls Kolummne ein Dorn im Augen sein wird.

  30. Direkt nach eurer PI-Meldung vor drei Wochen habe ich die Wiwo von meiner Lektüreliste gestrichen.

  31. Grosses Rätseln bei der Wirtschaftswoche …
    Es soll toxisches CO2 einspart werden, ausserdem der Wasserfussabdruck verkleinert und der Energieverbrauch gesenkt werden.

    A : „Wie schaffen wir es bloss, so wie alle die anderen die Schad-Bilanzen zu senken ? – mindestens zu halbieren ? Vielleicht ein oder 2 Windspargel aufs Dach und Reporter entlassen ??? Die verbrauchen viel Energie und produzeiren noch mehr CO2.“

    B : „Tja, schwere Aufgabe. “

    C: „Schmeiss Bettina Röhl raus, die ist Schuld, dass wir soviel CO2, Wasser – und Energiebelastung haben.“

    B : „Wie wär’s mit einer ausgeburnten KommunikationswissenschaftlerIn aus Münster ? Mit Connections zum Fernsehen?“

    A: „Was‘ denn DAS? Sowas wie Informatiker?“

    C: „Nee, sowas wie Brigitte und da drinne dann Prof.“

    A: „Eine „KommunikationswissenschafsTöse …, das klingt vielversprechend. Zu hoffen ist, dass die gleich im ersten Jahr 10 bis 20 Prozent Minusauflage hinkriegt.“

    C: „Qualitäts-Kommunikatösik setzt sich eben immer durch, ganz ohne Überraschungen.“

    A: „Hurra, vielleicht sind wir in 4 Jahren schon 100 Prozent Energie- und Wasser-einsparend sowie CO2-frei. ?!? (*freu*)“

  32. Für was braucht man so viele verschiedenen Zeitungen, wenn doch alle den selben Senf machen? Sie sind inzwischen so unnötig wie ein Kropf und unterscheiden sich nur noch im Papier, Format und den verwendeten Schriftarten. Ansonsten PC-Einheitsbrei!
    Die links-grün-versifften werden es auch schaffen, dass die WiWo zum Kreis der zukünftigen Insolvenzkandidaten gehört, dank der Quoten-Lesbe kann dies schneller gehen als gedacht. Sie gehen unter und haben immer alles „richtig“ gemacht, immer politisch korrekt bis zur letzten Auflage.

  33. Roland Tichy vor zwei Jahren auf die Frage, was die Zeitungsbranche falsch gemacht hat:

    „Zu viele deutsche Medien sind zu rot-grünen Umerzie-hungslagern verkommen. Wer Fleisch isst, versaut das Weltklima, Beamte wissen besser als du selbst, was gut für dich ist. Die Steuern müssen rauf, die Kinder in die Krippe, denn Eltern schaden ihren Säuglingen wie sonst nur das Rauchen ihrer Gesundheit. Bitte nicht vergessen: Der Rhein-Tsunami bedroht deutsche Kernkraftwerke, Obama ist Gott, und wer gegen die Frauenquote ist, schändet auch Migranten am Arbeitsplatz. Viele Journalisten haben den Kontakt zur Lebenswirklichkeit verloren. Deswegen will man deren Phantasmorgasmen nicht mehr lesen.“

    http://www.zeit.de/2012/48/Medien-Zeitung-Internet-Journalismus-Medienmanager/seite-6

    „Wirtschaftswoche“ und Meckel: Das geht schief, wetten? Demnächst können wir übrigens Meckels gut vermarktetes Burnout als ZDF-Schmonzette bewundern. Mit guter Besetzung, kann man nicht anders sagen, Marie Bäumer, Hanns Zischler, Tina Engel… und die hier spielt Meckels Lebensgefährtin:

    http://www.christina-hecke.de/vita.html

  34. „Wirtschaftswoche“ unter lesbischer Führung kann man vergessen.

    Es sei denn, es werden Hardcore-Lesben-Sex-Fotos veröffentlicht und spannende Geschichten dazu.
    Man kann mit der Geschichte von Miriam und Anne anfangen.

    Allerdings soll dann die Zeitschrift nicht „Wirtschaftswoche“ heißen, sondern „Lesbenmuschi“ oder so.

  35. Das ist doch unglaublich, diese widerlich Quotenlesbe. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell und brutal geht. Unfassbar.

  36. Also, die können streichen, wen sie wollen, Fest, Röhl, Pröbstl. Solange die nen Stift bzw. nen Mikrofon halten können werden sie ihre scharfen Analysen und ihre Meinung sagen. Und ich werde es lesen bzw. hören.

    Wir Verbaucher haben auf dieser Welt die größte Macht. Das wissen auch die Schulmeister in den Redaktionsstuben und die Wichtigtuer in Berlin. Ein Schmierenblatt kauf ich einfach nicht.

    Und die GEZ zahl ich auch nicht.

  37. Ich habe die Wirtschaftswoche immer gern gelesen, vor allem die Rubrik Geld und Börse,habe sie mir immer am Kiosk gekauft. Sie war auch nicht schlecht als Stefan Baron und Tichy noch Chefredakteur war. Jetzt werde ich sie bestimmt nicht mehr kaufen. Nur noch durchblättern irgendwo im Supermarkt.

  38. Miriam Meckel präsentiert ihre Forschungsergebnisse im Bereich Medienökonomie. Neu wird Brainware durch die redundante Mainstream- bzw. copy/paste Technologie ersetzt.

    Dies spart seitens des Verlages Aufwand und seitens des Lesers enorm Zeit, da er nicht mehr mit relevanten Informationen belastet wird.

    An der Universität St. Gallen kann zudem auf den Lehrstuhl für Publizistik verzichtet werden.

    Eine Win-Win-Win Situation, Frau Meckel!

  39. Ein interessantes Bekenntnis der neuen Chefin der führenden deutschen Wirtschaftszeitschrift:

    http://www.siegessaeule.de/artikel-archiv/buch/miriam-meckel-stellte-ihr-buch-brief-an-mein-leben-vor.html

    Letzte Woche stellte sie das Buch bei einer Lesung in den Berliner Sophiensälen vor. Und ergänzte den Buchtext um einige persönliche Bemerkungen: Wie eine Marionette aus der Augsburger Puppenkiste habe sie sich gefühlt. Andere zogen die Fäden, und sie reagierte. „Es war, als würden in meinem Kopf die Vier Jahreszeiten von Vivaldi gleichzeitig abgespielt.“

    Na dann gute Nacht.

  40. Ja werde mein Wiwo Abo auch kündigen sind jetzt schon glaube 3 Ausgaben mit abnehmender Qualität und Vorwörtern von Meckel wie: „Was muss man einem Menschen antun, damit er sich der IS anschließt?“ Dazu jetzt der eigene grüne Hinterteil. Es ist ekelhaft so ca. Spiegel Niveau. Schade die Wiwo war eine der Auflagenstärksten. Denke das hat auch mit dem Aufstieg von Gabor Steingart bei der Verlagsgruppe Handelsblatt zu tun. Der ist auch nur ein widerlicher Kryptokommunist. Mir haben Baron und Tichy einfach mehr gesagt. Adieu Wiwo.

  41. Wenn es stimmt, was man so liest, dann haben die Printmedien massive Probleme wegen sinkender Abozahlen. Die politkorrekte Gleichschaltung könnte auf diese Weise ihr natürliches Ende finden.

  42. Das darf doch nicht wahr sein.Habe mir vorhin auf dem Nachhauseweg die Printausgabe der Wiwo (Nr 44) und die Preußische Allgemeine geholt, beide wollte ich in Ruhe zuhause lesen.
    Zuhause, Läptop an, erste Wahlseite PI-News natürlich – und was muß ich lesen?
    Die eben gekaufte Printausgabe der Wiwo, rückseitig jetzt: „Wirtschaftswoche Green Economy“, durchgeblättert und frustriert festgestellt, daß PI wieder richtig liegt.
    Keine den graugrünen Alltag erhellende Kolumne von B. Roehl mehr.Aber eine Einleitung auf Seite drei von Miriam Meckel in der sie sich für mehr Neuverschuldung ausspricht.
    Gut, das wars dann Wiwo, das war die letzte Ausgabe für die ich Geld bezahlt habe.
    Die Gleichschaltung der Medien mag ihren Lauf nehmen, aber nicht mit mir.

    Somit keine Verlinkungen zur Wiwo mehr, stattdessen verlinkte Vernunft, der Wochenrückblick von Hans Heckel:

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/deutschland-wird-zahlen.html

    http://www.preussische-allgemeine.de/typo3temp/pics/PAZ43_24_Kari_03_292d5258c2.jpg

  43. #58 crewcut (28. Okt 2014 21:00)

    Mir haben Baron und Tichy einfach mehr gesagt. Adieu Wiwo.

    Keine Röhl mehr. Kein Niveau mehr. Vielleicht können sie sich die guten Autoren nicht mehr leisten?

  44. Teilweise OT – aber zum allgemeinen Medienthema passend:
    Im SR-Rotfunk-Fernsehen kam heute morgen ein Gespräch eines bekannten Journalisten Namen fällt mir gerade nicht ein), in dem ausführlich und ergiebig über die IS-Verbrecher gesprochen wurde. Immerhin erwähnte der Journalist, als es um die Beweggründe der IS-Kämpfer ging die 72 dunkeläugigen Jungfrauen als Belohnung im Paradies. Allerdings wurde das von ihm und seinem Gesprächspartner als nicht wesentlicher Grund gesehen.
    Dafür angeführt wurde stattdessen die gesellschaftliche Erfolglosigkeit der meisten Kämpfer als hauptsächlicher Grund angeführt.
    Aber – wie immer bei solchen Sendungen unserer Systemmedien – wurde kein einziger der maßgeblichen Koranverse genannt! stattdessen wurde über einen Imam als „Hassprediger“ gesprochen, der einen (oder mehrere) Mohammedaner verleitet habe.
    Wie immer bei solchen Sendungen unserer Dr***sjournalisten wurde wieder einmal sinnlos herumgerätselt, was die Menschen zu solchen Taten wie dem Kopfabhacken und ähnlichen Menschenrechtsverletzungen bringen könne! Kein einziges Wort darüber, dass derartige Dinge im Koran und den Hadithen gefordert werden!
    Unser Journalistenpack wird sich – hoffentlich – eines Tages für dieses Verschweigen der wichtigen Wahrheiten – und damit dem kommenden Bürgerkrieg Vorschub leistenden Verdummung der Bevölkerung – vor Nürnberg 2.0 verantworten müssen!
    Es wird mehr und mehr offensichtlich, wie ein Hitler 1933 – und das zu Zeiten mit wesentlich weniger Informationsmöglichkeiten – an die Macht kommen konnte! Dieselbe Charaktere unter Schmierenjournalisten haben wir heute wieder – nur dass es diesmal der Islam ist, der gefördert wird und nicht die NSDAP !

  45. Die Kolumne von Frau Röhl hat mich immer wieder zur Wirtschaftswoche gelockt. Das hat sich nun erledigt.

  46. #57 Schüfeli (28. Okt 2014 20:57)

    Die Kampflesbe ist doch in Wirklichkeit geisteskrank. Man lässt sie auf Teufel komm raus die WiWo ruinieren, weil man ihr als Lesbe nicht die Wahrheit sagen darf. Die Kunden werden´s bewerkstelligen. Adé WiWo.

  47. #52 Schüfeli (28. Okt 2014 20:29)

    Nee, die Zuordnung ändert sich. Je nachdem, wer den Dildo am schnellsten bei der Hand hat. Zum Vorspiel werden übrigens eigens abgerichtete Leckhunde eingesetzt. Die sind vor allem bei der Mondphase immer ganz verrückt nach Lecken.

  48. #35 Bruder Tuck (28. Okt 2014 18:53)

    Mein Gott! Wer liest denn noch den Quotenclown Fleischhauer?

Comments are closed.