marzahn…war der sehr passende Slogan der 3. Montagsdemo in Berlin-Marzahn am Abend des 17. November. Auslöser der Demo sind Pläne des Berliner Bezirks Marzahn-Hellersdorf, im Frühjahr ein Containerdorf für Asylanten zu errichten; oder besser gesagt für „Flüchtlinge“, wobei dieses Wort im politischen Spektrum von Antifa bis CDU deshalb bevorzugt wird, damit keiner mehr auf die Idee kommt, das Recht dieser Leute zum dauerhaften Verbleib in Deutschland in Frage zu stellen, oder es gar vom Ausgang einer rechtlichen Prüfung abhängig zu machen – wobei der Status eines anerkannten Asylanten ursprünglich kein Dauer- Bleiberecht versprach.

(Von Karl Schmitt)

Am Sammel- und Ausgangsort der Demo wiederholte sich für die Teilnehmer aus der Berliner PI-Gruppe die neue Erfahrung von der Hannover-Demo zwei Tage zuvor: Viele, sehr viele Teilnehmer und dazu auch noch überwiegend junge Leute. Die PI-Gruppe hatte viele Demos – für die Rechte der Deutschen, gegen islamisches Unrecht und auch gegen den drohenden Krieg mit Russland – besucht und auch organisiert, aber nie mit solchen Teilnehmerzahlen und mit so einem erfreulich niedrigem Durchschnittsalter.

Der Demonstrationszug startete gegen 19:30 Uhr und zog durch die benachbarten Wohngebiete. Einer der vielkehligen Demo-Slogans war der Ruf: „Bürger lasst das glotzen sein, auf die Straße, reiht Euch ein“ und – das funktionierte. Neben vielen Passanten am Straßenrand, die ganz überwiegend freundlich reagierten, schlossen sich viele Bürger dem Demo-Zug an. Zur Demo gibt es einen schönen Bericht mit Fotos des Veranstalters, der Bürgerbewegung Marzahn, den PI bereits gestern veröffentlichte.

Somit muss das hier nicht wiederholt werden und es bleibt Zeit aus dem Erlebten Schlüsse zu ziehen:

In der veröffentlichten Meinung in den Medien werden Islamkritiker und Kritiker der Masseneinwanderung einer kleinen Minderheit von „Rechtsextremisten“ zugeordnet. Die Linksextremisten u.a. der Antifa hingegen erscheinen in Meinung und Sprachregelungen im breiten Mainstream der Mehrheit zu schwimmen.

Was die Demo-Teilnehmer aber am Montag erlebt haben, war ganz überwiegende Zustimmung der Bewohner in den Wohngebieten, durch die sie mit ihren lautstarken Parolen gezogen waren. Würden da überall empörte Gut-Bürger wohnen, die mit dem „rechten Gesocks“ nichts zu tun haben wollen, dann hätte sich doch wohl ein spürbarer Prozentsatz gefunden, der zumindest hinter dem Sichtschutz der Balkonbrüstung ein paar Tomaten oder Schlimmeres auf die unten „marschierenden“ „Nazis“ entsorgt hätte – ist aber nicht passiert.

Passiert sind hingegen in den letzten Tagen Anfeindungen von Bewohnern in Berlin-Buch gegen linke Aktivisten. Hierbei ging es um eine sehr ähnliche aktuelle Auseinandersetzung zu einem Asylanten-Zentrum in Berlin-Buch. Indymedia berichtet über diese Attacken gegen linke Aktivisten:

Hierbei wurden sie aus einem Haus mit Feuerwerkskörpern beworfen. Aus einem anderen Fenster brüllte sie eine Person an, kam vor die Tür und drohte mit Gewalt.

Ein paar Zeilen später beklagen sich die Antifa-Schreiberlinge „Neonazis wollen Antifaschist*innen, die am 17. November zu den Protesten gegen den rechten Aufmarsch in Buch anreisen, in umliegenden Straßen des S-Bahnhof Buch auflauern“. Diese jammernden Opfer sind die gleichen Leute, die eindeutige Poster zur Hannover-Demo in Umlauf gebracht haben.

Nach den Mord-Versuchen gegen vier Hooligans in Hannover, die nach der Demo auf dem Nachhauseweg von einer großen Überzahl von bewaffneten Antifa-Totschlägern angegriffen wurden, tauschen sich einige dieser Verbrecher auf Indymedia-Seiten im Forum zu den hierbei entstandenen und ins Netz gestellten Video-Aufnahmen aus und geben sich hierzu Tipps:

Dabei sein ist Alles. Personen die Aufnahmen von Aktionen online stellen gefährden im hochgerüsteten Überwachungsstaat Deutschland sich selbst (da die Behörden Interesse an dem ungeschnittenen Rohmaterial haben) und andere. (Wie gesagt, so schön die Aufnahmen auch sind).

(Schreibfehler wurden aus dem Original übernommen.)

Es sind die gleichen miesen Typen, die einmal über auflauernde Rechte jammern und das andere Mal über schöne Aufnahmen von Totschlagsszenen einer bewaffneten Übermacht über unbewaffnete Einzelne schwärmen. Wenn es überhaupt stimmt, dass es auflauernde Rechte gibt, dann doch wohl deshalb, weil die Antifa dieses Auflauern und Angreifen von Demo-Teilnehmern auf dem Weg zur oder von der Demo erfunden hat und dies seit langem ausgiebig praktiziert. Möglich, dass sie nach dem niederträchtigen Angriff auf die Hooligans in Hannover jetzt, um Churchill zu zitieren, „Wind gesät haben und Sturm ernten werden“. Falls so etwas passieren sollte, tragen die verantwortlichen Politiker Mitverantwortung, die in Hannover die Teilnehmer der HoGeSA-Demo wie Insassen eines Gefängnisses behandelt haben, während sie den bekannten Gewalttätern der Antifa Gelegenheit zu bewaffneten Angriffen gegen diese Teilnehmer gegeben haben. Es braucht allerdings auch nicht zu verwundern, wenn die zukünftigen Konsequenzen Teil des Plans der Herrschenden sind.

Wer sich in den Internet-Quellen zu den Demos in Marzahn und Buch informiert, wird auf der einen Seite lesen, dass das alles Nazis und Rassisten waren. Nun sind das derart hyperinflationär gebrauchte Begriffe, dass der brave Konservative schon nicht mehr zusammen zuckt, wenn er merkt, dass auch er mit diesen Sammelbegriffen gemeint war. Aber bei seiner Recherche wird er auch feststellen, dass es bei den Demos auch NPDler gab und diese möglicherweise sogar aktive Rollen übernommen haben. Ja dann – geht der brave Konservative doch auf Distanz. Rechts? Ja das ist er – links jedenfalls nicht – und national? Ja … auch – angesichts von EU … aber NPD? Da hält man doch Abstand….

Den Bürgern von Marzahn jedenfalls, ist das egal. Die machen sich Sorgen, ob ihre Kinder und Enkel später in einem Deutschland leben dürfen, das sie dann noch als „ihr Land“ bezeichnen können. Das ist ihr Motiv, auf die Straße zu gehen und nicht irgendwelche kleinlichen ideologischen Auseinandersetzungen. Deshalb hat sich die Zahl der Demo-Teilnehmer jetzt schon zweimal verdoppelt, auf geschätzte 1200 Teilnehmer am letzten Montag.

Die Mitglieder der PI-Gruppe Berlin werden bei der nächsten Demo wieder dabei sein – und versuchen, noch ein paar Freunde mitzubringen.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Bei den Politikern hier in Berlin ist das große Zittern angesagt. Denn wenn es Marzahn gelingt, sich auf diese Weise die Invasorenunterkunft vom Leib zu halten, dann gibt es solche Demonstrationen bald an jedem geplanten Standort. Und das wäre dann in jeder Hinsicht nicht mehr unter Kontrolle zu bringen.

  2. wer sich nicht über jeden aufgefischten Schwarzfußindianer freut, ist in unserer Systempresse ein Nazi! Diese Heuchler und Lügner!
    in den reichen Vorstädten wie z.B. Grünwald und Wolfratshausen kommen seltsamerweise keine Flüchtlinge hin, obwohl genügend Grünflächen für Container vorhanden sind!

    Zeit für Widerstand, sonst sind wir Deutschen bald eine Minderheit im eigenen Land!

  3. Wunderbar. Danke PI-Gruppe Berlin.

    Die Multikulti-Agitatoren befinden sich in einer Sackgasse und haben es bemerkt.
    Die einzige Frage die ihnen weiterhelfen könnte, darf jedoch nicht gestellt werden. “Wie kamen wir in die Sackgasse hinein ?” Gab es da einen Zauberspruch oder wurden sie gar von Kidnappern entführt und in die Sackgasse gesteckt ?
    Oder haben sie sich mutwillig und aktiv dort hinein manövriert ?

    Das deutsche Volk hat niemals darum gebeten eine Masseneinwanderung zu erlauben, ihm wurde nicht einmal die Chance zur Abstimmung gegeben. Schon in den siebziger Jahren wurde deutlich vor den Konsequenzen gewarnt.
    Es gibt nun Millionen ungebetener Einwanderer, die das hier herrschende Rechtssystem nicht anerkennen, weil sie es ihrem Glauben nach nicht dürfen. Also wurde von den durchtriebenen “Eliten” erwartet, daß sich die Deutschen langsam an ein fremdes Rechtssystem anpassen. Dazu wurde ein buntes Erziehungsprogramm namens “politische Korrektheit” gestartet, dem man kaum entkommen kann. Zitat H. Prantl “es müssen sich auch die Altbürger integrieren…”.
    Trotzdem sagt ein wachsender Teil der Einheimischen: “Ihr könnt uns mal, das machen wir nicht mehr mit”.

    Um den Widerstand zu brechen, müssen die “Eliten” den Druck erhöhen. Die Uneinsichtigen und widerspenstigen Bürger sollen sozial ausgegrenzt werden. Da waren z.B. Tilo Sarrazin, und Eva Herrmann.
    In den Fußballstadien wurde das Programm “Fußball gegen Rassismus” aufgelegt und massenhaft Stadionverbote ausgesprochen.
    Doch die sozial Ausgegrenzten haben eine Gemeinsamkeit: Sie leben nach wie vor unter euch und sagen ihre Meinung. Sie leben nicht auf dem Mars und konnten (noch) nicht entsorgt werden. Welch ein Drama für die Strippenzieher!

    Mein Vorschlag an die politkorrekten Volkserzieher: Warum nicht eine dritte Stufe zünden und einige zehntausend politisch inkorrekte Abweichler in neu gebaute Lager stecken. Für die Anleitung könnt ihr dabei sicher auf bewährte Vorläufer zurückgreifen.

    Der GULAG wäre doch eine Lösung im Sinne des herrschenden Machtkartells, nicht wahr ?

  4. Den Hooligans, die den Stein ins Rollen gebracht haben, gehört nach der Wende vor dem Reichstag ein Heldendenkmal gesetzt !
    Wie schön, dass immer mehr Bürger in immer mehr Städten nun Flagge zeigen und Demonstrationen organisieren.

    Ich habe gestern in der nächsten POLIZEIDIENSTSTELLE den offenen Brief aus dem Artikel auf Pi verteilt.
    Oft es war Wahnsinn, oft würde ich angelächelt, dabei dürfte ich im Amt nicht verteilen und verteilte vor der Dienststelle.
    Da denken wirklich die Meisten so wie wir. Nur vereinzelt gab es Ablehnung.

  5. Bei Berliner Aktionen bleib ich sehr sehr skeptisch. Dort sitzt die Staatsmacht und der grünrote Schmodder. Unterwanderung und in den Mund legen ist dort so einfach.

    Es tut sich zwar etwas, aber was wird das Ergebnis sein? Wird es Auswirkungen haben? Vielleicht ist alles egal? Die Zeit spielt GEGEN und FÜR uns.

    Die BRD betreibt Psychoterror, ich ertrage das nicht mehr.

  6. Die Kacke muss wohl erst so richtig am Dampfen sein, damit die Leute aufwachen!

    Ich wünschte, hier im Ländle würde mehr passieren. Leider sind die Kühlschränke noch viel zu voll, als dass sich jemand bei dem Sauwetter auf die Straße bequemen würde…

    Manche sagen, es ginge uns immer noch zu gut. Ich sage, die allermeisten haben noch nicht kapiert, wie beschissen es uns bereits geht…

  7. #5 sportjunkie (19. Nov 2014 14:23)
    Den Hooligans, die den Stein ins Rollen gebracht haben, gehört nach der Wende vor dem Reichstag ein Heldendenkmal gesetzt !
    – – –
    Das wär‘ nochmal was!
    Ansonsten: kein Gespräch ohne Agitprop. Irgendwo, irgendwie läßt sich immer eine Bemerkung, ein Gedanke anbringen, der hängenbleibt. Oft stößt man aber auch insgeheim weit geöffnete Türen auf. Die Probleme brennen so vielen Leuten auf der Haut.

  8. Es war eine Hammerdemo!
    Und es waren aus fast allen Bevölkerungsschichten Leute dabei!
    Ich freue ich auf kommenden Samstag! 🙂

  9. Sehr gut, dass Leute auf die Straße gehen. Es ist auch höchste Zeit! Alle sehen, das Potential und die Kraft ist vorhanden ist und der Widerstand wächst!

    Ob die Demonstrationen so weitergehen oder nicht? – Jeder einzelne kennt die Antwort! Nämlich ob er abends Schuhe anzieht und die Jacke nimmt und sich anschließt! Und die meisten stellen dann fest: Das sind alles ganz normale Leute wie sie selbst.

  10. OT

    3.000 Mitarbeiter bei Burger King verlieren ihren Job!
    Aber Ergün YILDIZ hat sich einen goldenen Arsch verdient!!!

    Die RTL-Enthüllungs-Reportage „Team Wallraff – Reporter Undercover“ hat in mehreren Filialen des türkischen Franchisenehmers Yildiz der Fastfoodkette Burger King unzumutbare Hygiene- und Arbeitsbedingungen aufgedeckt.

    Betroffen von den Undercover-Recherchen sind ausschließlich Restaurants der Yi-Ko Holding GmbH des Franchisenehmers Ergün Yildiz.

    http://www.rtl.de/cms/sendungen/real-life/team-wallraff/team-wallraff-undercover-bei-burger-king-3aad0-c461-21-1888311.html

    Nun muß jede achte Filiale, das heißt insgesamt 89 Filialen mit rund 3.000 Mitarbeitern, schließen!!!
    http://www.welt.de/wirtschaft/article134503081/Burger-King-schliesst-jede-achte-deutsche-Filiale.html

    Warum hat man nicht schon früher den Türken Ergün YILDIZ gefeuert???

    Die Mißstände waren schon lange bekannt.
    Bei einem deutschen Franchisenehmer hätte man nicht so lange gewartet!
    Huch, was bin ich jetzt wieder rassistisch!

  11. Deutschland kommt mir inzwischen vor, wie ein kochender Kessel. So nach und nach zischt Dampf an verschiedenen Stellen des Deckels heraus und in nicht allzulanger Zeit herrscht so viel Druck, daß der Deckel in hohem Boden davonfliegt.
    Dann gnade denen Gott, die jetzt immer noch auf dem Deckel sitzen, um ihn zuzuhalten!

  12. OT
    Irgendwie kömmt mir das hier hier etwas seltsam vor….
    „Wer zahlt, wenn ein Mieter fahrlässig einen Schaden in der Wohnung verursacht? Darüber hatte heute der Bundesgerichtshof in Karlsruhe zu entscheiden. In ihrem Urteil stärkten die Richter die Position der Mieter: der Vermieter habe „die unbedingte Pflicht“, die Mängel zu beseitigen.
    8000 Euro Schaden

    Konkret ging es um einen Fall aus dem Jahr 2012. Der damals 12-jährigen Tochter der Mieter war durch Unachtsamkeit beim Kochen heißes Öl in einem Topf in Brand geraten. Durch die Rauchentwicklung entstanden Schäden an den Wänden und Decken der Küche, aber auch in anderen Räumen wie dem Bad. Etwa 8000 Euro sollte die Renovierung kosten.“
    http://www.tagesschau.de/inland/bgh-brandschaeden-101.html

  13. Im Artikel gehts ja nicht nur um die Berliner Demos sondern auch um das Verhältnis zur Antifa, insofern passen diese Meldungen sicherlich gut:

    Samstag wieder nach Hannoi – wobei es sich wenn es denn kein Fake ist, nicht um ne offizielke HoGeSa-Veranstaltung handelt – aber vielleicht um nen Anlass ein paar Dinge im demokratische Dialog auszudiskutieren…

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Rechte-und-Hooligans-wollen-Sonnabend-erneut-in-Hannover-demonstrieren

    „Die Polizei ermittelt inzwischen wegen Mordversuch. Unabhängig von den Ermittlungsergebnissen der Polizei ist eins klar: „Wir sind Hools. Wir rufen nicht die Polizei, sondern regeln unsere Angelegenheiten selber. Dieser Angriff der Antifa hatte nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun. Ihr wollt Krieg? Ihr bekommt Krieg!“

    “ In diesem Jahr ist keine weitere Kundgebung geplant. Es wird Anfang des nächsten Jahres weitergehen. “

    http://hogesa.info/?page_id=51

  14. Ick wohne im Berliner Norden und ich war auch entsetzt, als ich in der kostenlosen Zeitung, die gern mal im Briefkasten liegt, drinnen stand das in BUCH so nen drecks Container Zeug dahin gestellt werden soll. Und so oft wie die LINKEN Nazis da herum rennen, kommt mir das grausen, die mit Ihren „ANTIFASCHISTI“ Sprüchen. Die gehören alle mal ausgewiesen. Hauptsache raus aus Deutschland, Verräter haben nichts in unserem Land verloren.

  15. OT,PERVERS

    Spanisches Parlament stimmt für Anerkennung Palästinas als Staat

    as spanische Parlament hat sich in Madrid mit überwältigender Mehrheit für die Anerkennung Palästinas als Staat ausgesprochen.

    Mit 319 zu zwei Stimmen wurde die nicht bindende Vorlage in Anwesenheit einer palästinensischen Delegation gebilligt.

    Eine Abgeordnete erklärte:

    “Das spanische Parlament ist übereinstimmend der Meinung, dass die Anerkennung Palästinas der bestmögliche Beitrag für die Erreichung eines Friedens ist. Diese Botschaft sollte nicht als Entscheidung für oder gegen jemand oder irgendetwas interpretiert werden.”

    Der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia Magallo erklärte, er hoffe, dass die Abstimmung dazu beitragen werde, einen seit seit vielen Jahren blockierten Verhandlungsprozess wieder in Gang zu bringen.

    Mitte Oktober hatte Großbritanniens Unterhaus ebenfalls mit einer großen Mehrheit für die Anerkennung eines unabhängigen Palästinenserstaates gestimmt.

    Auch diese Abstimmung war nicht bindend für die Regierung und daher eher von symbolischer Bedeutung.

    Ende Oktober hatte Schweden als erstes westliches EU-Mitglied
    Palästina als Staat anerkannt.

    Die französische Nationalversammlung will am 28. November über die Anerkennung Palästinas entscheiden

    http://de.euronews.com/2014/11/19/spanisches-parlament-stimmt-fuer-anerkennung-palaestinas-als-staat/

  16. Bei der Distanz zur NPD geht es nicht nur um das eigene Ansehen. Neonazis tragen eben auch Mitschuld an der Stärke der Antideutschen, weil sie die Bewegungen an denen sie sich beteiligen mit ihren extremistischen Ideen, Rückwärtsgewandheit und Verschwörungsdenken vergiften. Diese Leute haben offenbar auch kein Problem damit in einer Partei mit Hitler-Darstellern sein.

    Davon abgesehen kann sich die Antifa dann zumindest mit Recht auf ‚Antifaschismus‘ berufen. Man kann sie nur diskreditieren wenn sie Bürger mit sauberer Weste angreifen, wenn sie gegen Nazis vorgehen wird es schwieriger.

  17. Wir Deutschen sind ein sehr geduldiges und, um es mal auf sächsisch zu sagen, langschemeliges Volk. Wir lassen uns (zu)viel gefallen und versuchen das Beste draus zu machen. Aber wenn wir eines Tages mit dem Rücken an der Wand stehen, dann möchte ich nicht in der Haut derer stecken, die für diese Zustände verantwortlich sind. Denn wenn der Deutsche einen Punkt erreicht hat, wo er sagt: „Bis hierher und nicht weiter!“ dann sollte man diese Warnung tunlichst nicht beiseite wischen.

    Wie Tolkewitzer schon sagte, der Druck im Kessel steigt …

    lieben Gruß,wisgard 🙂

  18. Habt Ihr schon gelesen was Indymedia schreibt?

    22. November – Naziaufmarsch in Marzahn verhindern!

    Zum dritten Mal in Folge zogen Nazis, Rassist*innen und ein Häuflein „besorgter“ Anwohner*innen durch Berlin-Marzahn, um gegen ein geplantes Containerlager zu hetzen. Waren es am Startpunkt noch ca. 400-500 Teilnehmer*innen, so wuchs diese Menschenmenge im Verlauf der Demonstration auf bis zu 600 Menschen an. Zum dritten Mal in Folge wurden auch die Gegenproteste durch die Berliner Polizei nicht nur erschwert, sondern komplett von der Öffentlichkeit abgeschirmt und kriminalisiert.

    So wurde der Auftaktpunkt der Gegendemo auch dieses Mal mit Wannen so zugeparkt, dass eine öffentliche Wahrnehmung kaum möglich war. Mehrfach bedrängten Bullen in Kampfmontur anwesende Antifaschist*innen, die sich mit Transparenten gegen Fotos der Gegenseite schützen wollten. Denn unter den sogenannten „besorgten Marzahner Anwohner*innen“ auf der anderen Straßenseite waren neben Sebastian Schmidtke und Uwe Dreisch zahlreiche weitere bekannte Nazis, die sich im Gegensatz zu den linken Teilnehmer*innen sehr frei bewegen konnten.

    Gegen 19 Uhr setzten sich beide Demonstrationen in unterschiedliche Richtungen in Bewegung. Während die Demo der Nazis von den Bullen nur teilweise und dann lediglich mit einem durchlässigen Seitenspalier und kleinen Trupps an Anfang und Ende bedacht wurde, begleiteten sie die antifaschistische Demo von ca. 400 Teilnehmer*innen mit einem hohen Aufgebot. Dahinter steht die Argumentation der Polizei, dass vom „friedlichen“ Protestmarsch gegen die Unterkunft keine Gefahr für Polizei oder Passant*innen ausgehen würde. Dem widerspricht jedoch die Beobachtung, dass aus der Menge der Nazi-Demo mehrmals Flaschen und Böller auf vermeintliche Linke am Rande der Strecke geschmissen wurden, so wie am Auftaktort und beim Jugendclub „Klinke“ in Marzahn. Dort musste eine Sozialarbeiterin ambulant versorgt werden, nachdem sie von einer Flasche am Kopf getroffen wurde.

    Jetzt reichts!
    Am kommenden Samstag, den 22.11.14, planen die Nazis mit einer überregionalen Demonstration unter dem Motto: „Gegen Asylmissbrauch den Mund aufmachen!“ durch Marzahn-Hellersdorf zu marschieren. Es wird einer der größten Aufzüge der rassistischen Rechten seit Jahren in Berlin und Brandenburg erwartet. Dabei wollen die Rassist*innen wohl auch um die Unterkunft für Asylsuchende in Hellersdorf marschieren.

    Das wollen und müssen wir verhindern!
    Ein breites Bündnis aus antifaschistischen Gruppen und Initiativen ruft zu Blockaden auf. Die großen und breiten Straßen im Plattenbau-Kiez stellen uns dabei vor eine Herausforderung. Es werden daher viele Menschen notwendig sein, die sich den Nazis kreativ und entschlossen in den Weg stellen. Erfahrungen aus den letzten Jahren, wie in Magdeburg oder Dresden, haben deutlich gezeigt, dass große Aufmärsche nur gestoppt werden können, wenn wir ihnen mit einer breiten Palette an Protestaktionen begegnen. Wir sind deshalb solidarisch mit allen Aktionsformen, die den Aufmarsch der Nazis stören, blockieren oder verhindern wollen!

    Mit der Silvio-Meier-Demonstration am gleichen Tag erklären wir uns ebenfalls solidarisch. Diese thematisierte in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder jenes Gedankengut, das vor 22 Jahren für den Mord an Silvio Meier verantwortlich war und das am 22. November, wahrscheinlich von bis zu 1.000 Rassist*innen, sehr offensiv auf die Straßen von Marzahn-Hellersdorf getragen wird! Wer an diesem Tag also der Ermordeten und Opfer von rechter Gewalt gedenken möchte, sollte dies nicht nur im ‚idyllischen‘ Friedrichshain-Kreuzberg tun, sondern eine klare und unmissverständliche Ansage direkt an den Aufmarsch der Nazis richten!
    In diesem Sinne: Antifa bedeutet Kampf ums Ganze! Keinen Fußbreit dem Faschismus!

    Infosammlung:

    Vortreffpunkte:
    12 Uhr Ostkreuz (Sonntagstraße) – für Kreuzberg / Neukölln / Treptow / etc.
    12Uhr Frankfurter Allee (Sparkasse) – für Friedrichshain / Pankow / Weißensee / etc.

    Twitter:
    https://twitter.com/ai_b_bbg

    Weitere Infos:
    http://akmh.blogsport.eu

  19. #5 sportjunkie (19. Nov 2014 14:23)

    Den Hooligans, die den Stein ins Rollen gebracht haben, gehört nach der Wende vor dem Reichstag ein Heldendenkmal gesetzt !

    GEZIMMERT AUS TRINKSCHALEN!!

    Hatte nur den Text gelesen und wusste, darauf muss ich reagieren. Und dann seh ich: Ach, nee, der sportjunkie hats geschrieben. Bravo!

    Ein Heldendenkmal wie der Hösök Ter in Budapest!

    Eine Figurengruppe auf der die Lützowschen Jäger und die Hooligans eine Schildwacht bilden.

    Hooligans sind unsere neuen Lützower!!

  20. #20 Thorben Arminius (19. Nov 2014 15:12)

    Bei der Distanz zur NPD geht es nicht nur um das eigene Ansehen. Neonazis tragen eben auch Mitschuld an der Stärke der Antideutschen, weil sie die Bewegungen an denen sie sich beteiligen mit ihren extremistischen Ideen, Rückwärtsgewandheit und Verschwörungsdenken vergiften. Diese Leute haben offenbar auch kein Problem damit in einer Partei mit Hitler-Darstellern sein.

    Davon abgesehen kann sich die Antifa dann zumindest mit Recht auf ‘Antifaschismus’ berufen. Man kann sie nur diskreditieren wenn sie Bürger mit sauberer Weste angreifen, wenn sie gegen Nazis vorgehen wird es schwieriger.

    Die Kommunisten der Antifa können sich niemals und unter keinen Umständen mit irgendeinem Recht auf ihren kommunistischen Kampfbegriff des „Antifaschismus“ berufen!

    Wer da wankt, steht schon mit halbem Fusse in deren Reihen und mit dem näcgsten Schritt im GULAG.

    Und wenn die Antifa gegen alle Neonazis dieser Welt anträte – sie ist niemals die Vertreterin eines Rechts oder einer legitimen Sache.

    Kein Fussbreit den Kommunisten!

    Das Einzige, was die Neonazis einerseits und die NPD andererseits enztzaubern und binden kann, ist das klare Bekenntnis aller konservativen Patrioten, dass es rechts von links KEINE Spaltung mehr gibt!

    Keine Ausgrenzung, keine Distanzierung, keine Abgrenzung – Einigkeit in Vielfalt! Ohne aufoktroyierten Hader!

    Dann, nur dann bleiben Neonazis in der Masse ein verschwindend kleiner und überschaubarer Faktor.

  21. #27 Spektator

    Genau und das was ich dir als 2. gepostet habe gibt Dir recht, denn

    „Das WIRD Lützows Wild verwegene Jagd………..

  22. FREYA

    SPEKTATOR

    Klickt doch mal auf meinen 2. Link in meinem Kommentar #29 und lest mal die Stellungnahme dort zur Antifa im unteren Drittel. Der Wind wird rauh und so manchen von denen flau…..

  23. #4 Patriot6 (19. Nov 2014 14:20)
    wer sich nicht über jeden aufgefischten Schwarzfußindianer freut, ist in unserer Systempresse ein Nazi! Diese Heuchler und Lügner!
    ++++
    Nazi hin, Nazi her.
    Fakt ist nun einmal:
    Neger sind nicht die Hellsten! 😉

  24. #34 sportjunkie (19. Nov 2014 15:48)

    Ich finde, das Grusswort an die Deutschfeinde liest sich doch sehr vernünftig und gemässigt, von Trinkschalen ist NOCH nicht die Rede…

  25. #24 Thorben Arminius (19. Nov 2014 15:12)

    Das ist Quatsch!
    Die Linken wissen, daß sich die meisten normalen Menschen in die Hosen machen, wenn sie mit den Nazis in Verbindung gebracht werden, während sie selber unverhohlen Symbole der größten Massenmörder aller Zeiten vor sich hertragen.
    Wir müssen endlich einmal selbst begreifen und unserem Umfeld klarmachen, daß das ganze NPD- und NSU-Geschwafel nichts weiter ist, als perfide Unterdrückungsmechanismen.
    Die Hooligans und die Biker haben gezeigt, daß das friedfertige und vernünftige Menschen sind, auch wenn sie wegen ihres teilweise martialischen Aussehens gerne als Nazis diffamiert werden.
    Ich schaue doch auch niemanden schief an, nur weil er die Fresse voller Klimperkram oder Ohrläppchen wie ein Kongoneger hat.
    Mir ist es egal, in welcher Partei einer ist, wenn er mit uns friedlich für die Erhaltung unserer Kultur und gegen die Abschaffung unseres Volkes demonstriet.
    Aber so nach und nach merken es auch die Einfältigsten, daß selbst von einer NPD-Demo keine Gewalt ausgeht, während die Antifa-Knallköppe nur wegen des Krawalles und völlig ohne Konzept die Polizei und friedliche Bürger angreifen.
    Ich unterscheide nur noch, ob jemand für oder gegen unser deutsches Volk ist und ob er das friedlich zum Ausdruck bringt, egal, wo er herkommt.
    Wenn die Medien uns ohnehin alle in einen Topf werfen, warum also sollen wir uns selber auseinanderdividieren?

  26. OT

    Gauck ist 117. Ehrenbürger von Berlin. Freude, Freude!
    Damit darf er umsonst den berliner Nahverkehr benutzen.
    Jetzt kann er zur Entspannung nach einem schweren Arbeitstag umsonst mit der U-Bahn rumgondeln. Da er weder schwarze Haare noch dunkle Haut hat kann er auf Personenschutz verzichten.
    Er wird doch sicher keine Angst vor den Söhnen und Töchtern seines Innenministers haben. 😆

  27. #38 Tolkewitzer (19. Nov 2014 16:11)

    Ich unterscheide nur noch, ob jemand für oder gegen unser deutsches Volk ist und ob er das friedlich zum Ausdruck bringt, egal, wo er herkommt.
    Wenn die Medien uns ohnehin alle in einen Topf werfen, warum also sollen wir uns selber auseinanderdividieren?

    Rechts von Links KEINE Spaltung!

    …sonst wird man doch langsam irre in diesem linksbewachten Kindergarten!

  28. #24:
    Zu Ihrem Diskussionsbeitrag – mit ####### markiert
    ########## NPD …. mit ihren extremistischen Ideen, ######
    als extremistisch werden seit vielen Jahren auch radikale zugelassene Parteien bezeichnet – wenn sie rechts sind. Eine Definition findet sich bei
    http://www.verfassungsschutz.brandenburg.de/cms/detail.php/lbm1.c.336441.de
    Die dort aufgezählten Elemente der freiheitlichen demokratischen Grundordnung FDGO zeigen hingegen, wo die heutigen Extremisten sitzen. Wer möchte behaupten, dass die Punkte b), h) und i) heute noch gewahrt sind – wobei ich bei den anderen Punkten auch starke Zweifel habe
    (a) die Achtung der im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte;
    (b) die Volkssouveränität;
    (c) die Gewaltenteilung;
    (d) die Verantwortlichkeit der Regierung;
    (e) die Gesetzmäßigkeit der Regierung;
    (f) die Unabhängigkeit der Gerichte;
    (g) das Mehrparteienprinzip;
    (h) die Chancengleichheit aller politischen Parteien und
    (i) das Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.
    Der heute übliche Gebrauch des Wortes „extremistisch“, d.h. „verfassungsfeindlich“ erlaubt die Verleumdung von politischen Gruppen, ohne das bewiesen wurde, ob sie tatsächlich „verfassungswidrig“ sind.
    ( http://www.verfassungsschutz.brandenburg.de/sixcms/detail.php/lbm1.c.336355.de )

    ############ Rückwärtsgewandheit und Verschwörungsdenken vergiften. ######
    Rückwärtsgewandt? Ist man das dann, wenn man die Masseneinwanderung bremsen und von den hier lebenden Einwanderern ein Bekenntnis zur FDGO fordern will? Dann gehöre ich auch dazu.
    Verschwörungsdenker sind doch die Typen, die an NWO glauben und fragen, was bei 9/11 genau passiert ist. Au weia, da gehöre ich ja schon wieder dazu.
    ############# Davon abgesehen kann sich die Antifa dann zumindest mit Recht auf ‘Antifaschismus’ berufen. ######
    Antifaschismus war in Deutschland ein Propagandabegriff der SED Diktatur. Wenn die NPD eindeutig faschistisch ist, wieso ist die Partei dann nicht verboten?
    ############ Man kann sie nur diskreditieren wenn sie Bürger mit sauberer Weste angreifen, wenn sie gegen Nazis vorgehen wird es schwieriger. ######
    Und wer stellt Persil-Scheine für weiße Westen aus? Diese Unterscheidung zwischen sauberen und unberührbaren Personen des nicht-linken Spektrums ist genau das Mittel, mit dem die heutige APO auseinander dividiert wird (die heutige APO ist rechts – das Establishment ist heute links). Genau mit dieser Selbstzerlegung wurde bei den jüngsten Demos Schluss gemacht. Wieso soll es schwierig sein, die Gewalt- und Straftäter der Antifa anzugreifen? Schauen Sie sich mal die drohenden Strafen für Störer einer angemeldeten Demo im Versammlungsgesetz an.

  29. #24 Thorben Arminius (19. Nov 2014 15:12)

    @Und genau aus diesen Grund ist die NPD vor allem ein Kind des Verfassungsschutz. Vom Staat aus dem Hut gezaubert um einen sichtbaren Gegner zu haben, an dem er seine Nazikeule übergreifend auf alle Konservativen und Nichtlinken schlagen kann und so jeglichen Widerstand gegen das Regime bricht.
    Ausserdem noch dazu wichtig, damit sich Linke am übervollen Topf ,,Kampf gegen Rechts“ bedienen können und mit immer neuen Pöstchen, Programmen und Vereinen am Leben halten. Und sollte der Topf sich leeren, werden die Linken Sturmtruppen losgeschickt ein paar Hakenkreuze und doppelte Sig Runen zu malen, damit das einsetzende inszenierte Geschrei schnell den Topf für die Linken, arbeitsscheuen Sozialschmarotzer wieder füllt.
    Die NPD ist der Tropf der die Linken am Leben erhält! 😉

  30. OT
    Besucherzahlen PI-News

    Vor drei Tagen hatten wir knappe 80.000 Besucher.
    Vorgestern hatten wir 82.000 Besucher.
    Gestern fast 89.000 Besucher.

    Ihr seht, auch bei PI steigen die Besucherzahlen, genauso wie die Teilnehmer der patriotischen Demos.

    GEIMEINSAM SIND WIR STARK! WIR BEKOMMEN KEINE ZWEITE MÖGLICHKEIT MEHR, WENN DIESE SCHEITERN SOLLTE!

    http://schwanzvergleich.blogcounter.de/schwanzvergleich.html

  31. Klasse-Beschreibung einer friedlichen Aktion besorgter Anwohner!
    Und nichts anderes sind diese Veranstaltungen, die zum Glück immer mehr und deren Teilnehmer immer mehr werden.

    Wir sollten uns nicht auseinanderdividieren lassen!
    Es ist völlig egal, ob ein NPD-Mitglied mitläuft oder nicht. Unabhängig davon, wie man zu der Partei steht – sie ist schließlich (aus den uns wohlbekannten Gründen) nicht verboten.

    Ich finde die Unterteilung der HoGeSa in ihrer Stellungnahme sehr gut:
    Antideutsche und Patrioten.

    Übrigens finde ich diesen Satz sehr wichtig:

    „Es braucht allerdings auch nicht zu verwundern, wenn die zukünftigen Konsequenzen Teil des Plans der Herrschenden sind.“

    Das sollte uns zu denken geben!

  32. #27 Freya- (19. Nov 2014 15:18)

    Das erklärt auch, was ich gerade auf dem Heimweg in Berliner Nachrichtensendern gehört habe:
    Die Polizei bereitet sich für 22.11. auf einen „Großkampftag“ vor und befürchtet heftige Auseinandersetzungen.

    So kann man auch Leute abschrecken.
    Ich hoffe inständig, dass dieser Plan nicht aufgeht.

  33. # 48 Kriegsgott

    Was, scheitern ? Oh nein mein Lieber.

    WIR WERDEN DEN SIEG AN UNSERE FAHNEN HEFTEN ! !

    AHU – AHU – AHU ! ! !

  34. #2 Dr. T

    Das sind keine Invasoren. Invasoren kommen mit Panzern und Armeen. Während der Staat und sein zu schützendes Volk sich mit aller Kraft versucht, der Invasoren zu entledigen und die wieder aus dem Land zu vertreiben.
    Die ‚Invasoren‘ kommen in Lumpen an, und werden von diesem Staat neu eingekleidet, sie erhalten neue Möbel, neue Kinderwagen, Essen, Hartz4, Unterkünfte und Wohnungen.

    Und all das von der Regierung. Im übrigen wird diese Regierung von der CSU/CDU gestellt, falls jemand hier auf die Idee kommt, die SIEDLUNGSPOLITIK der nervigen, aber machtlosen Claudia Fatima Roth in die Schuhe zu schieben!

    Der Justizminister, der Bundesinnenminister, die Kanzlerin mit ihrer Richtlinienkompetenz, würden sie die Anweisung gebeb: GENUG,
    müßten Zoll, BGS, BP, SEK etc. jeden aufgreifen und wiede zurückschicken!

    Sprich, Omis aus den Wohnungen klagen, um dann 20-jährige Somalier dort anzusiedeln, ist kein Verdienst der Afrikaner oder Asiaten.
    Sondern es sind Siedler und Kolonisten der Bundesregierung und EU, um das Volk zu entmachten und mittelfristig auszurotten.

    Somit ist jedes Heim eine Art Zentrum der ‚Umvolkung‘. Ein weiterer weitverbreiteter Irrtum ist, daß die ‚Siedler‘ wieder verschwinden, sobald die Gründe ihrer ‚Flucht‘ verschwunden sind. Auch das ist Unsinn. Keiner kehrt mehr heim, sie sind ja hier, umd die globale Gesellschaft durchzusetzen.

    Merkel und die CSU um Seehofer betreiben also ein SIEDLUNGSPOLITIK, um das Volk zur Minderheit zu machen (Sachsen ehemaliger Ausländerbeauftragte Martin Gillo: „2035 wird ein neues Zeitalter anbrechen, denn dann wird das Volk in der Minderheit sein, und ‚unsere‘ Siedler die Mehrheit stellen“)

    Aus der Perspektive ist Widerstand gegen ein dieses Parteien-Regime nicht wünschenswert, sondern die Pflicht.

    Und damit vielen Dank nach Berlin-Marzahn!

  35. #27 Freya- (19. Nov 2014 15:18)

    bäh. Man spürt direkt,wie verhärmt der Textverfasser ist. Und wie gehirngewaschen.

    In so einem Ton würde ich mir schonmal GARNIX sagen lassen, geschweige denn zu einer Demo motivieren lassen.

    Wie muss man drauf sein, sich so anherrschen zu lassen.

    Ist doch schlimmer, als jeder Elter.
    🙂

  36. Ja ja, die böse NPD!

    Also wenn der ganze linksversiffte Apparat es wiederholt nicht hin bekommt, die böse, angeblich verfassungsfeindliche NPD nun endlich mal zu verbieten, dann sehe ich zwei Möglichkeiten:
    1. Die NPD ist nicht verfassungsfeindlich
    2. Die NPD muss für die NAZI-Keule erhalten werden

    Stört mich also nicht, wenn die Jungs dabei sind. Ist ja nicht verboten. Und immerhin IHR Thema. Klar bin ich da „tolerant“. Hab ich bei der ARD gelernt. Hähä

  37. Ich hab mit der NPD nun gar nichts am Hut.
    Trotzdem will ich am Samstag auf die Demo.
    Wann und wo?

    Grüße

  38. Schön zu sehen, dass eure lange Aufklärungsarbeit (und vermutlich die leider steigende Islamgewalt) endlich Früchte tragen und die Leute den Mund aufmachen. Der wachsende Rückhalt in der Bevölkerung macht Mut.

  39. Die linken Strolche, die aus ihren versifften Nissehütten und feinen Knoll-Sesseln heraus immer noch die braune Keule live und verbal schwingen, sind am Ende mit ihrem Latein. In Kürze wird auch die Große Vorsitzende Aussitzerin aus der Uckermark reagieren müssen, den jetzt gehts dem Appeasement-System langsam aber sicher an den Kragen.
    Das Volk sagt: Schluß mit Lustig!
    „Es muss denn das Schwert nun entscheiden. Mitten im Frieden überfällt uns der Feind. Darum auf zu den Waffen!“ Wilhelm II.

  40. In diesem Bezirk ist doch die rothaarige und etwas unbedarfte ehemalige FDJ-Funktionärin und jetzige Bundestagsvize Petra Pau zu Hause! Und das nach 25 Jahren Mauerfall.

    Aber gut, die Linken haben die SPD in Thüringen als Juniorpartner gewonnen. Da weiß man, wen man beim nächsten Mal auf keinen Fall mehr wählen wird!

    Irgendwie passt das alles zusammen!

Comments are closed.