dom_koegidaÜber 200 KÖGIDA-Anhänger brachen am Mittwochabend erstmals zu einem islamkritischen Abendspaziergang durch die Kölner Innenstadt auf. Zuvor hatten mehrere Redner auf dem Bahnhofsvorplatz in unmittelbarer Domnähe auf die Gefahren des islamischen Terrors hingewiesen und die Politiker der Altparteien als „Heuchler“ bezeichnet, weil sie in der Vergangenheit die größten Islamverharmloser waren, aber jetzt nach den schlimmen Anschlägen von Paris Krokodilstränen vergießen.

Bis zuletzt war unklar, ob die überparteiliche Kögida überhaupt in Köln erstmals einen Umzug machen wird können. Das Polizeipräsidium Köln hatte alles unternommen, die vom Kölner Establishment unerwünschte Veranstaltung zu verhindern bzw. zu beschneiden. Erst zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn entschied das Oberverwaltungsgericht Münster, dass Kögida sowohl auf dem Bahnhofsvorplatz starten, als auch einen islamkritischen Spaziergang durchführen darf. In der Kürze der Zeit schaffte es dann die Polizei allerdings nicht mehr, die eigentlich angemeldete Route freizumachen, woraufhin eine stark verkürzte (und weniger attraktive) Ausweichstrecke gelaufen wurde. Kögida hat aber heute erklärt, dass die Genehmigung durch das Oberverwaltungsgericht im Prinzip den kompletten Weg durch die Innenstadt und an der WDR-Zentrale vorbei umfasst und für die nächste Mittwochsdemo nun die Details mit der Polizei abgestimmt werden müssten.

Zum Thema Polizei muss noch angeführt werden, dass sie sich auch während der Versammlung wenig kooperativ und hilfsbereit zeigte: So wurde der Hauptzugang vom Bahnhof zum Versammlungsgelände eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn komplett abgeriegelt und Kögida-Teilnehmer schafften es nur bei vehementer Nachfrage über einen Nebenausgang auf den Bahnhofsvorplatz. Außerdem erwähnte der Polizeibericht gestern Abend mit keiner Silbe, dass nach Beendigung der Versammlung Dutzende schwarz vermummte Linksextremisten in das Bahnhofsgebäude eindringen wollten und u.a. mit Flaschen warfen und somit den kleinen Tumult und zeitweise Sperrung des Bahnhofsgebäude auslösten. (Was heute daraufhin von den Kölner Medien unterschwellig den ebenfalls bei Kögida mitdemonstrierenden islamkritischen Hooligans angelastet wurde.)

Insgesamt bewertet Kögida den Neustart in Köln auf ihrer Facebookseite wie folgt:

Angesichts der organisatorisch unsicheren Ausgangslage mit vielen Fragezeichen bis kurz vor Versammlungsbeginn, sind wir mit der Premiere unseres neuen Konzeptes insgesamt sehr zufrieden. Die Teilnehmerzahl von rund 250 Personen ist in dieser Hinsicht zufriedenstellend, aber sicher noch ausbaufähig … Die nächsten Mittwochsdemos von KÖGIDA sind bereits für den 21. Januar und die Wochen darauf fest angemeldet und durch die jetzt erreichten Gerichtsurteile juristisch abgesichert. Jetzt heißt es an alle Teilnehmer der bisherigen Veranstaltungen gestern am Hauptbahnhof und am 5. Januar in Deutz, auch Köln zu einem festen Standort der Islam- und Zuwanderungskritik zu etablieren.

Wie außerdem zu erfahren war, ist der Mittwochstermin der Kölner Islamkritiker darauf zurückzuführen, dass man sich mit dem Kooperationspartner Dügida in Düsseldorf Technik und anderweitige Ressourcen teile und somit auf Mittwoch ausgewichen sei, um in beiden Großstädten wöchentliche Kundgebungen zu ermöglichen. Dügida wird demnach am nächsten Montagabend wieder um 18.30 Uhr am Hauptbahnhof Düsseldorf mit ihrem islamkritischen Abendspaziergang weitermachen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!
TEILEN
Vorheriger ArtikelBärGida etabliert sich im roten Berlin
Nächster ArtikelTexte zur Freiheit

93 KOMMENTARE

  1. In Berlin hatten sie die Kanzler-U-Bahn stillgelegt und die Busse nicht halten lasen, in Köln schicken sie gleich die Schläger dazwischen, um genügend Lügen zu berichten.

    Irgendwann geht den Auftragnehmern als Gegendemo die Puste aus, denn die haben keine Überzeugung und schlechtes Wetter mögen sie nicht.

  2. Noch mehr juhuuu!

    Endlich tut unsere hoch effiziente Regierung etwas gegen den sich anbahnenden Terror in der BRD. Guckst du hier und staunst, was denen eingefallen ist:

    http://www.bild.de/politik/inland/thomas-de-maiziere/kabinetts-beschluss-der-anti-terror-perso-kommt-39336582.bild.html

    Das heißt, der so geneigte Jihadist wird nunmehr nicht mehr ins Morgenland reisen dürfen für seinen von Allah befohlenen Jihad.
    Er wird ihn gleich vor Ort veranstalten.
    So sind wir bei der Bekämpfung des Terrors ein großes Stück weitergekommen.

    Meine Fresse, dass der Typ nicht lacht oder heult mit seinem Perso aufm Bild.

  3. Hatte ich nicht gestern in der Lügenpresse von genau 87 Teilnehmern gelesen?

    Sozusagen „handverlesen“!

  4. Wegen Pegida!!!

    Liebe Freunde von OETTINGER,

    leider hat unsere „Chefsache“ für richtig viel Wirbel gesorgt.

    Wer mich kennt, der weiß, dass ich manchmal sehr direkt und doch provozierend gesellschaftliche Entwicklungen kommentiere.

    In diesem Fall bin ich über das Ziel hinausgeschossen und möchte mich entschuldigen, wenn ich den Eindruck erweckt habe Bewegungen wie Pegida zu unterstützen und die Pressefreiheit in Frage zu stellen.

    Ihre OETTINGER Brauerei

    Michael Mayer
    Geschäftsführer

    https://www.oettinger-bier.de/mein-oettinger/chefsache/chefsache-januar-2015

    Warum entschuldigt er sich öffentlich?
    Wollte man seine Brauerei plattmachen?
    In welchem Land leben wir eigentlich?

  5. Das war eine Pro Köln/NRW Veranstaltung und hatte mit PEGIDA nichts zu tun!

    ——————-

    Wenn ich der Islamkritik schaden wollte, dann würde ich ein paar Dutzend „Ex-Nazis“ einsammeln, eine Primitive Rechtsextremisten Organisation in NRW gründen, und gezielt islamkritische Bewegungen vereinnahmen!

  6. Grade eben kam auf BR wieder ein Islam-Bericht, teils mit/von der Ditib:

    Es wird wieder gefordert:

    -Islamunterricht
    -Anerkennung des Islams als Religion mit der dazugehörigen Abkassiererei von Zuwendungen
    -mehr islamische Pädagogen und Erzieher für die Kinder und Jugendlichen

    Angeblich soll das noch etwas dauern und solange müssen wir miteinander reden und aufeinander zugehen (Das Fremde ist nur fremd, wenn wir es nicht kennen..)

    Am Anfang des Beitrages wieder der verstümmelte Vers mit dem „Wer einen Menschen tötet…“

    Würg, ich kann bald nimmer..

  7. #4 Chrmenn (15. Jan 2015 17:37)

    Die Terrormuslime lachen sich was und wischen mit dem Terror-Stempel-Pass sich den Hintern ab! Vor der Klotür gibts dann den neuen gefälschten Pass direkt vom Imam…

    Man erinnere sich an den Paßklau, bei dem garantiert noch nicht alle Pässe wieder aufgetaucht sind.

    Wieder ein Schuß ins Klo, Maizierde!

  8. Ein wichtiger Schritt in Richtung Meinungsfreiheit und gegen die Überhöhung des Islam über unsere Werte. Abschaffung von Majestätsbeleidigung und Blasphemie als Straftat. Bitte mitzeichnen.

    https://www.change.org/p/bundestag-abschaffung-von-majest%C3%A4tsbeleidigung-und-blasphemie-als-straftat?recruiter=32469927&utm_source=share_petition&utm_medium=facebook&utm_campaign=autopublish&utm_term=des-lg-no_src-no_msg&utm_content=rp_petition_fb_share_desc%3Acontrol

  9. Heute im ZDF wieder eine Lügen-Quasselrunde mit KÖzdemir, Kodder – und Bosbach, dem Versagen und Volksbetrüger.

  10. Liebes PI,

    vor wenigen Minuten habe ich unter dem betreffenden Thema vom Montag einen Kommentar geschrieben. Dieser Beitrag ist aber schon so weit nach unten gerutscht. Deshalb möchte ich den gerne hier noch einmal bringen, wenn es nicht gefällt, dann bitte einfach löschen.

    Ich schreibe in diesem Beitrag etwas von „Zersetzung“, das wird ja auch hier schon wieder deutlich. Zu diesem Streit könnte man viel sagen, aber ich will nicht den Troll (oder die vielen Trolle) füttern. Also:

    Ich habe heute in der Presse nur einen Artikel von Bild Köln dazu gelesen. Den Artikel selbst lasse ich gleich ganz außer Acht, aber auf die Überschrift möchte ich doch gerne eingehen.

    Bild titelt den Hetzartikel mit der Überschrift: “Islam-Feinde von der Straße gefegt”.

    Das ist ein Vokabular von Diktaturen (also von Feinden der Demokratie), mit denen sie die Systemgegner bekämpfen. Es würde diese Zeitung aufwerten, wenn man nun behaupten würde, wir seien schon eine Diktatur. Nein, sind wir nicht. Die Gerichte haben gestern für die Demokratie entschieden, und gelegentliche vereinzelte Rechtsbrüche und -beugungen sind eher kleineren Amtsrichtern und weisungsgebundenen Staatsanwälten zuzurechnen. Den Vorwurf des Rechtsbruchs und der Rechtsbeugung kann ich jederzeit belegen, und weil das den interessierten Kreisen bekannt ist, wird auch kein Nachweis verlangt.

    Nun zur Sache:
    Erstens: Die Kögida-Demonstranten sind gestern nicht von der Straße gefegt worden. Sie durften am beantragten Ort die Demo abhalten und auch gehen.

    Zweitens: Von der Straße fegen tut man Dreck, mit dem Besen oder mit dem Wasserschlauch. Die Demonstranten sind also Müll, Dreck. Sie werden beleidigt, erniedrigt, diskriminiert, man spricht ihnen ihre Menschenwürde ab, denn eine würdige Behandlung ist es nicht, wenn man gleichsam wie Dreck behandelt wird.

    Es wird immer die Teilnehmerzahl der Demo genannt und die Zahl der Gegendemonstranten. Als ob das etwas aussagen würde. Die Gegendemonstranten suhlen sich gemeinsam in ihrem Kobel (wer die Parabel “Eine Schurkengemeinschaft” von Franz Kafka kennt, weiß, was ich meine; man kann ja auch nach der Schurkengemeinschaft googeln) und potentielle Teilnehmer der Demo selbst haben Angst und wollen sich dem Terror auf der Straße nicht (mehr) aussetzen. Und die Zersetzung, die bei nicht linksgerichteten Politikern noch nie so groß war wie jetzt, tut ihr übriges.

    Und: Wofür tun die Demonstranten und die ihnen nahestehenden Politiker das alles eigentlich? Beim ersten Anschlag, der in Köln durch den Islam erfolgt (und es ist ja nicht ganz ausgeschlossen, daß man so etwas passiert), wird ihnen die Schuld zugerechnet (in Köln ist das die Wählervereinigung Pro Köln; in NRW wäre es die Partei Pro NRW), noch mehr Schuld als den Tätern selbst – weil die Pro’s nicht den Roten Teppich für den Islam ausgelegt haben. Das weiß ich jetzt schon.

    Soll doch die Stadt Köln in ihrem Dreck versinken. Sollen doch die Bürger ausgeraubt, überfallen und eingebrochen werden und sollen die Islamverbände in Köln das Sagen bekommen. Sollen doch ohne Grenzen Neger (nein, ich lasse mir von der Sprachpolizei nicht meine Worte der deutschen Sprache vorschreiben; wer das nicht aushält, hat ein Problem!) aus Afrika, Zigeuner aus Südeuropa und Mohammedaner aus dem Nahen Osten hierher importiert werden, warum kümmert sich jemand drum? Es ist vielleicht kein guter Charakterzug (und eher auch nur rhetorisch gemeint), aber ich habe mit keinem Kölner Mitleid, der ein Opfer von Kriminalität wird (außer er hat die Pro-Bewegung gewählt, aber das sind ja aufgrund unglücklicher Umstände jetzt sehr wenige).

    Dazu kommt noch die unglückliche Verbindung des Kölner Kardinals und von katholischen Verbänden mit der Linkspartei. Der Dompropst ließ das Licht am Dom jetzt angeschaltet; in spätestens 30 Jahren schalten es ohnehin andere aus. Jesus hat zwar Feindesliebe gepredigt, aber das bedeutete nicht, daß er das bis zur Selbstverleugnung trieb. Bereits als 12-jähriger trieb er die Pharisäer aus dem Tempel aus. Ich sage damit nicht, daß der Teil der Katholiken in Köln, die sich als nützliche Idioten betätigen, Pharisäer seien, oh nein. Aber irgendwo müssen sie ja sein, auch unsere Pharisäer, denn aussterben tun sie nie.

    Noch einmal: Die Frage stellt sich: Wofür tut die Demonstranten das alles? Irgendwann werden die Leute danach rufen, aber dann gibt es sie vielleicht nicht mehr.

    Und daß die Macher von Bild-Köln irgendwann einmal etwas checken, damit kann man auch nicht rechnen. Sie wechseln sich ab mit Berichten über Islamisten, Mitgliedern des Islamischen Staates und Salafisten in Deutschland und Hetze gegen solche, die genau diese erkannt haben, aber vielleicht ein wenig zu früh. Die Reporter und Macher von Bild Köln müssen schizophren sein, eine andere Erklärung habe ich dafür nicht.

  11. Auch das noch!! Diese XXXwerden immer dreister!! Jetzt tauchen ploetzlich Hakenkreuze auf!! Obwohl durch Messerstiche hingerichtet-was nicht abendlaendlische Kultur ist!

    http://www.tagesspiegel.de/politik/erstochener-asylbewerber-khaled-i-hakenkreuze-an-der-tuer-des-opfers/11233792.html

    Bei den Ermittlungen zum Tod des jungen Asylbewerbers in Dresden gibt es Pannen in Serie. Der Grünen-Politiker Volker Beck erstattet Anzeige. Eine Rechtsextremismus-Spezialeinheit befasst sich mit dem Fall.

    Nach dem gewaltsamen Tod eines afrikanischen Asylbewerbers in Dresden hat der Grünen-Innenpolitiker Volker Beck Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt gegen unbekannt gestellt. Beck sprach am Donnerstag in Berlin von „möglichen Ermittlungsfehlern“. Er erklärte weiter: „Die Ermittlungspannen im Tod des Asylbewerber Khaled Idris Bahray müssen rückhaltlos aufgeklärt werden. Mir fehlt jedes Verständnis für das nachlässige Vorgehen der Ermittlungsbehörden.“

    Der aus Eritrea stammende Flüchtling war am vergangenen Montagabend, während Pegida durch Dresden marschierte, durch Messerstiche getötet worden.

    n der Sitzung des Innenausschusses wurde nach Angaben der Grünen-Landtagsfraktion auch bestätigt, dass kurz vor Silvester zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren. Darüber hatte zuvor die „Sächsische Zeitung“ berichtet. „Jemand hat die mit einem Edding-Stift da draufgeschmiert“, zitierte die Zeitung einen Nachbarn. „Und im September oder Oktober hat jemand ,Juden töten‘ an die Wand im Erdgeschoss geschrieben.“ Eine Malerfirma habe die Schmierereien kurz darauf wieder entfernt.

  12. Videos der Veranstaltung:

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/4: Demozug
    http://youtu.be/0JE6U_I5pzU

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/1: Anfangsreden T. Fiedeler / M. Wiener
    http://youtu.be/tBuMeyIOqVw

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/2: Rede Melanie Dittmer
    http://youtu.be/7VhsRVe42C4

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/3: zweite Rede Tony Fiedeler
    http://youtu.be/bJ9lgtMEv6E

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/5: Gedenkminute Terroropfer Paris
    http://youtu.be/YFKocEzMjcc

    KÖGIDA-Demo Köln 14.1.2015/6: Abschlussrede
    http://youtu.be/wwgLzgTC5-E

  13. #4 Chrmenn

    Das ist blanker Aktionismus !

    Wenn 200.000 Menschen es schaffen illegal nach Deutschland zu reisen ,dann schafft es auch ein Islamist illegal aus Deutschland auszureisen.
    Die Bundesregierung kann auch nicht den Pass entziehen ,wenn der Islamist eine fremde oder zweite Staatsbürgerschaft hat.
    Gerne tauschen sie auch die Pässe untereinander. Mit ihren Fusselbärten sind sie ja nicht auseinander zu halten !

    ——–
    TV-Tipp

    Maybrit Illner ,22:15Uhr ,ZDF

    Thema:
    „Krieg der Islamisten“

    http://maybritillner.zdf.de/

  14. Was ich nicht verstehen kann ist, dass die Medien die Gewalt der Linken völlig verharmlosen, ignorieren und auch nicht wirklich zum Thema machen!

    Niemand hat das Recht eine bewilligte Demo, egal von welcher Seite, zu stören und die Teilnehmer zu bedrohen oder körperlich zu verletzen!

  15. #1 Chrmenn (15. Jan 2015 17:28)
    Der Islam ist Teil von Deutschland, juhuuu!
    _________________________________________________

    Die verantwortungslose Politik der Kanzlerin ist tatsächlich nur noch mit Galgenhumor zu ertragen.

    Wie kann eine Physikerin behaupten, eine Ideologie gehöre zu Deutschland, für die bisher nur bewiesen wurde, dass sie mit Gewalt verbunden ist, die in Deutschland, vorbehaltlich der ANTIFA, von allen abgelehnt wird?

    Die Wachtel ist eine Schande für die Naturwissenschaften.

  16. wie sagte IM Erika „Deutschland gehört dem Islam“ … liebe Erika, ist schon schwierig % und Grad auseinander zu halten und Internet ist Neuland, jawoll !!

  17. Gute Nachricht:

    Kam grad auf BR: Der Islamunterricht an den Schulen soll nur Modellversuch bleiben. Wer hat da was genaueres mitbekommen?

    Habe grad die Glotze angemacht: Islam Islam, nichts als Islam! Imam hin, Imam her. Gibts denn nichts mehr anderes als diese Volksverblödung?

    Kopftücher, Häkelmützen, jetzt die Grünen…

    Langsam glaub ich, es geht aufs Ende der Systemparteien zu, weil die gar so um sich treten, kratzen, beißen und fauchen… 🙂

  18. #15 Oxenstierna

    Die Reporter und Macher von Bild Köln müssen schizophren sein, eine andere Erklärung habe ich dafür nicht.

    Nicht nur BLÖD, die gesamte „gut“-menschliche Nomenklatura ist schizophren. Aber sowas von.

    Ein anderer Kommentartor beleuchtete das Symptom in einem anderen Thread neurologisch und verwies auf einen Zusammenhang mit Dopamin als mögliche Ursache. Ich bin kein Neurologe, aber „Gut“-Menschen sollten sich dringend in neurologische Therapie begeben. Vielleicht sollten „Gut“-Menschen mit in eine Art Methadonprogramm. Dann haben wir in Zukunft weniger Tote und Verletzte zu beklagen und können uns (vielleicht) über weniger Steuern und Abgaben freuen.

  19. #7 gegendenstrom (15. Jan 2015 17:45)

    Der Öttinger-Fuzzi ist peinlich! Viele finden das Bier schon lange panne und flau, ich habe es immer als kübelweise günstiges „Wasser für Pferde“ verteidigt und trinke es aus Solidarität zu meinen Rössern und aus prolliger Anhänglichkeit an mein einstiges BaWü-Exil mit. 😉

    Vor allem im Sommer, um die Kehle nach eines langen Tages Ritt zu entstauben. H20 ist immer so geschmacklos. Aber das hat sich nun erledigt. Tja…

  20. Das ist schon klar Tritt- Ihn (aber feste) ,nur hier wurde von vorneherrein Pegida verdaechtigt, im Artikel auch wieder udn ploetzlich tauchen Hakenkreuze auf und angeblich hat es zu Sylvester das auch gegeben behaubten die Paedofilen, aber sie haetten das uebermalt- ja klar, sonst gibt ja auch nie Geschrei!!

    und zu der DrXXX Volker Beck brauch ich nichts zu sagen,oder? Da sind auch Akten zu Paedofilenszene bekannt! grrr ..ich bin so sauer -ich weis gerade nicht wohin mit meiner Wut

  21. #8 Aktiver Patriot (15. Jan 2015 17:47)

    Das war eine Pro Köln/NRW Veranstaltung und hatte mit PEGIDA nichts zu tun!

    ——————-

    Wenn ich der Islamkritik schaden wollte, dann würde ich ein paar Dutzend “Ex-Nazis” einsammeln, eine Primitive Rechtsextremisten Organisation in NRW gründen, und gezielt islamkritische Bewegungen vereinnahmen!

    So sehr wie ich es begrüße, wenn Menschen gegen den Islam auf die Strasse gehen, so wenig kann ich verstehen, dass Kögida trotz offizieller Distanzierung der Mutterorganisation den *gida-Namen benutzt, um darauf ein eigenes Süppchen zu kochen. Man spaltet die Bewegung, bindet die im Westen eh schon knappen Kräfte an unterschiedlichen Orten. Wem ist damit eigentlich geholfen?

    Die ganze Struktur im Westen ist für Interessierte nur noch verwirrend.

    Bogida: Distanzierung von Mutterorganisation. Gibts die überhaupt noch?

    Kögida: Distanzierung von Mutterorganisation. Wer ist denn da überhaupt der Veranstalter?

    Pegida NRW Region Köln-Düsseldorf: Kann ich jetzt überhaupt nicht mehr zuordnen. Ein Fake der Antifa?

    Pegida NRW: Scheint die von den Dresdnern autorisierte Dependance im Westen zu sein. Spaziert jetzt plötzlich in Duisburg, obwohl es vorher dauernd hieß, man wolle sich auf Düsseldorf konzentrieren. Hat gerade mal 4.400 Likes, was meiner Meinung nach auf dieses ganze Chaos zurückzuführen ist.

    Dem linksversifften Westen ist ein Pegida-Erfolg so sehr zu wünschen, aber auf die bisherige Art wird es schwer 😕

  22. Ist zu einem anderen Artikel, aber ich fand es so bemerkenswert, dass ich es hier noch mal poste:

    #59 Jonny Walker (15. Jan 2015 14:39)

    #39
    Wer hat Gestern am 14.1.2015 um ungefähr 9:05 Uhr
    n24 gesehen, dort wurde ein Experte der die geringe Beteiligung der Moslems an der Berliner Mahnwache kritisierte durch Werbung abgewürgt.
    _______________________________________________

    Habe es gefunden, allerdings geschnitten und Experte ist auch fraglich, denn es war der Stern Chefredakteur Jörges der dort vom Leder zieht!
    http://www.welt.de/videos/article136353862/Hans-Ulrich-Joerges-nennt-Mahnwache-der-Muslime-peinlich.html

    Da kann man mal sehen wie wenig Moslems hinter dem gesülze des ZdM bzw Aiman Mazyek stehen.

    http://www.der-kosmopolit.de/2014/10/ayman-mazyek-ein-lakai-radikaler.html

  23. #17 Amanda Dorothea

    …kurz vor Silvester zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren.

    Wenn in Deutschland Hakenkreuze geschmiert werden, können Sie sicher sein, dass es „Nazis“ waren. Gestern wie heute. Wenn Sie verstehen was ich meine.

    Die Hakenkreuzschmierer von gestern waren offensichtliche Nazis – die Hakenkeuzschmierer von heute sind verkappte Nazis, die behaupten, sog. „Antifa“ zu sein und mit false Flag Aktionen Anderen Nazidreck unterschieben wollen.

  24. Nachtrag zu#28 Noddy
    Pierre Cassen von Riposte Laique berichtet von der Dügida-Demo, an der er mit Christine Tasin und ex-Moslem Pascal Hilout teilgenommen hat. Einerseits Begeisterung über die „mutigen deutschen Patrioten“, andererseits Entsetzen über die Aggressivität (und Dummheit) der Linken. Ein Dügida-Teilnehmer aus Belgien, Sohn eines Widerstandskämpfers meinte: Ich mußte erst nach Deutschland kommen, um mich als „Nazi“ titulieren zu lassen!
    http://ripostelaique.com/dusseldorf-ambiance-detat-de-siege-et-de-guerre-civile-contre-pegida-video/

  25. #27 Babieca

    Ist er peinlich, weil er nicht zu dem steht, was er vorher geschrieben hatte? Den Text hat er ja nach dem Shitstorm gelöscht.
    Vielleicht hat er Angst???
    Heutzutage wird man ja für unkorrekte Worte mit dem Tode bedroht, zumindest aber steht die Existenz auf dem Spiel!

    Übers Bier kann ich nix sagen, weil ich kein Biertrinker bin.

    https://twitter.com/search?q=Oettinger%20bier&src=typd

  26. #34 Der boese Wolf (15. Jan 2015 18:24)

    #17 Amanda Dorothea

    …kurz vor Silvester zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren.

    Wenn in Deutschland Hakenkreuze geschmiert werden, können Sie sicher sein, dass es “Nazis” waren. Gestern wie heute. Wenn Sie verstehen was ich meine.

    ———————————————-

    Vor allem sind die nicht nachweisbar,weil man die angeblich still uebermalt hat ,ohne es wie ueblich an die grosse Glocke zu haengen!

    Man ,ich bin so geladen..sagt mal bitte etwas Beruhigendes.. ich habe so eine Wut ,ueber diese Verlogenheit

    und der Beck, der gehoert schon lange hinter Gitter und Schwanz ab.. da erdreistet der sich noch.. ne ich kann nimmer..

  27. #17 Amanda Dorothea (15. Jan 2015 17:59)

    In der Sitzung des Innenausschusses wurde nach Angaben der Grünen-Landtagsfraktion auch bestätigt, dass kurz vor Silvester zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren. … “Jemand hat die mit einem Edding-Stift da draufgeschmiert”…. “Und im September oder Oktober hat jemand ,Juden töten‘ an die Wand im Erdgeschoss geschrieben.” Eine Malerfirma habe die Schmierereien kurz darauf wieder entfernt.

    Die mangelnde Kultursensibilität des deutschen Gutmenschestablishments überrascht. NICHT. In ganz Mohammedanien incl. Afrika ist es gang und gebe, daß sich privat befehdende Mohammedaner gegenseitig Hakenkreuze an die Tür schmieren und sich als „Nazi“ bzw „Jude“ beschimpfen. Bei denen ist nur angekommen „Beides übel Schimpf!“ oder „Du malen, dann wunderbar Woodo und du plötzlich Opfa und reich!“. Oder „machssu Hakenkreuz, dann Opfa!“ Oder „Alle Juden Nahtzis!“ Wer sich in Islamien vom Slum bis zur nationalen Presse profilieren will, malt Hakenkreuze und schmiert „Jude“. Gerne auch die Zeichnung „Hakenkreuz = Davidstern“.

    Da die deutschen Ausländerbehörden es hier an eklatanter kultureller Kompetenz mangeln lassen, müssen sie sich nicht wundern, daß sie von einander hassenden 3-Welt-Horden, im Kampf gegen deutsche Sozialbehörden und Polizei aber inniglich vereinte Moslems ununterbrochen hinter die Fichte geführt werden.

  28. Deutsche Arbeitnehmer können den Bus nicht mehr benutzen, weil sogen. Flüchtlinge zu doof sind, die Straße unfallfrei zu benutzen: Flüchtlinge in Gefahr: Haltestelle bei Canon fällt weg
    Gießen-Rödgen. Damit Flüchtlinge nicht mehr im Kurvenbereich auf der Rödgener Straße entlanggehen, halten die Stadtbusse der Linie 1 ab Montag nicht mehr an der Haltestelle Industriestraße.

    Das bestätigte Magistratssprecherin Claudia Boje auf Anfrage. Diese »Sofortmaßnahme« werde einige Wochen lang aufrecht erhalten, bis die neue Wegeführung innerhalb des Geländes der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) eingerichtet ist.

    Mitarbeiter des Rödgener Gewerbegebiets – der bekannteste Anlieger ist Canon – nutzten die Haltestelle, so Boje. Dass sie darauf vorübergehend verzichten müssen, sei bedauerlich. Andererseits gehe es darum, die Unfallgefahren für Asylsuchende sowie Autofahrer zu reduzieren – gerade in der dunklen Jahreszeit.

  29. Ich denke Dittmer und co haben NRW einen Bärendienst erwiesen.

    Ich sehe das wie der user
    #30 toll_toller_tolerant (15. Jan 2015 18:21)

    In NRW herrscht jetzt das reinste Chaos, keiner weiss, wer was und wo organisiert, dementsprechend laufen Grüppchen von 150-200 Mann umher.

    Rückblickend wurde die ganze Sache hier nach dem tollen Start Anfang Dezember in Düsseldorf mit 800 Mann von den Organisatoren vergeigt.

    Ja, vergeigt.

    Man ist ohne Not von Düsseldorf weg ins linksversiffte Bonn, dann Köln gegangen, wo es – wie von mir erwartet und vorhergesagt – kräftig in die Hose ging.

    Dann setzten Dittmer noch einen drauf, kommentierte im TV ohne Not den Holocaust, zerstritt sich mit der Führung und richtete ein Chaos ohne Ende an.
    Das Ergebnis konnte man dann gestern in Köln bestaunen.

    Und bevor jetzt eine sagt, „Heisenberg73 halt dein Maul und geh selber mal auf eine Demo“ – ich war in Düsseldorf, ich war in Dresden, ich war in Köln dabei.

    Aber so wird das hier in NRW nix.

    Wenn jetzt jeder Hinz und Kunz seine eigene -GIDA in NRW aufmacht, laufen bald nur noch Gruppen zu 50 Mann herum.

    Es ist ärgerlich, dass man es uns hier gerade hier im dunkelrot-grünen NRW noch zusätzlich so schwer macht.

  30. http://www.focus.de/politik/ausland/in-belgien-drei-tote-bei-anti-terroraktion_id_4408315.html

    Bei einer Anti-Terroraktion im ostbelgischen Verviers hat es nach Informationen des öffentlichen belgischen Senders RTBF drei Tote gegeben. Mehrere Personen seien festgenommen worden.

    Die Polizei sei in der Stadt gegen eine mutmaßliche Terroristengruppe vorgegangen, berichtete der Sender am Donnerstag. In Verviers habe es mehrere Explosionen gegeben. Eine offizielle Bestätigung von den Behörden war zunächst nicht zu erhalten.

  31. man muss sich mal vor augen halten, was staatliche und halbstaatliche stellen alles veranstalten, um den eigenen bürgern das demonstrieren unmöglich zu machen: züge fahren nicht mehr, ersatzbusse bringen die menschen weit weg vom zielort (leipzig), u-bahnhöfe werden geschlossen (berlin), überall werden die menschen aufgehalten und „außen herum“ geschickt, dichte reihen aggressiver gegendemonstranten versperren den weg, und wenn die mutigen menschen sich doch durchgeschlagen haben zum treffpunkt, lässt sie schließlich eine polizeisperre einfach nicht durch, aber die gegendemonstranten dürfen ganz nah ran und beleidigen, stören, die menschen schlagen und bewerfen. deutschland, wie tief bist du gesunken.

  32. Gerade auf RTL Nachrichten:

    Schüsse und Explosionen in Belgien, Verviers (?) 30 km von der Deutschen Grenze.

  33. #32 Zentralrat_der_Oesterreicher (15. Jan 2015 18:22)

    Valentin Lippmann (23, Grüne)

    Was willst du von einem Kind erwarten, das weder den Fall der SU, des Eisernen Vorhangs, noch die deutsche Wiedervereinigung erlebt hat? Des friedlichen, behaglichen, entspannten Lebens, das Westdeutschland mal war, ehe der Islam hier einfiel? Die Aufregung, das entgegen aller Vorhersagen der Warschauer Pakt krachen ging und Deutschland wiedervereinigt wurde? Die künstliche kommunistische Panik Brokdorf und Nachrüstung zählt nicht. Dieser Lümmel war 10 Jahre, als 19 Mohammedaner 2011 per Passagierflugzeug in New York und Washington vorbeischauten.

    Der Typ ist ein Fohlen des Esels, der, wenn es ihm zu wohl wird, auf dem Eis tanzt. Ein Wohlstandsbengel ohne Kompaß, aber randvoll mit Gesinnungsethik und Fahrradfahren. Arme Wurst (= Eselsalami).

    http://valentinlippmann.de/?page_id=5

  34. #37 gegendenstrom (15. Jan 2015 18:26)

    Ist er peinlich, weil er nicht zu dem steht, was er vorher geschrieben hatte? Den Text hat er ja nach dem Shitstorm gelöscht. Vielleicht hat er Angst??? Heutzutage wird man ja für unkorrekte Worte mit dem Tode bedroht, zumindest aber steht die Existenz auf dem Spiel!

    Das ist auch wieder richtig. Guter Einwand.

  35. Verviers ist eine Kleinstadt und trotzdem gibt es da ein pakistanisches-afghanisches Viertel…:

    „J’ai vu deux jeunes courir“

    Selon Yilmaz, 41 ans, une Verviétoise habitant près de la rue du Palais, après les détonations, deux hommes se sont enfuis vers le quartier de l’abattoir. „J’étais en face du Palais de Justice de Verviers. J’ai entendu deux détonations. Je suis partie, puis j’ai vu deux jeunes courir – entre 25 et 30 ans, de type arabe – qui dévalaient en noir avec un bonnet sur la tête. Ils sont allés en direction du quartier des Pakistanais et des Afghans. J’ai téléphoné à la police“, dit-elle à La Libre Belgique.

    http://www.lalibre.be/regions/liege/operation-anti-terroriste-a-verviers-trois-morts-dans-une-fusillade-54b7f3f23570c2c48ad60a7b

  36. @ #40 Antikomm (15. Jan 2015 18:32)
    „… Unfallgefahren für Asylsuchende … reduzieren – gerade in der dunklen Jahreszeit.“

    diesen gefaehrlichen sachverhalt „dunkel auf dunkel“ kann ich als verkehrender bestaetigen
    aus dem suedl afrika und dem noerdlichen kiel

    wenn nachts schon die farbempfindung sinkt und dunkle haut in dunkler kleidung steckt,
    dazu das damenfahrrad keine beleuchtung hat,
    mir eiernd am strassenrand entgegenfaehrt
    oder gar unreflektiert die strasse ueberquert

    dann ist das mittlerweile normalzustand.
    wenn sie nicht grad die zaehne blecken,
    sieht man „leute von farbe“* einfach nicht.

    ich erschreck mich dann immer so,
    und das ist fuers herz nicht gut.
    man sollte die deutsche stvo, den eu-ncap crashtest und die us-dot kulturell anpassen.

    *“people of color, hi-pigmented, blacks“

  37. #21 BangRajan   (15. Jan 2015 18:03)  

    Der Unterschied in der Bilanz von Pegida und Pro liegt doch darin, dass die Pro Mitglieder erfolgreicher von den Medien stigmatisiert werden konnten. Hätten sich Pegida Anhänger vor 10 Jahren mit Islamkritik und Patriotismus in der Öffentlichkeit gezeigt, dann wäre Pegida definitiv genau wie Pro von den Medien durch den „braunen“ Kakao gezogen worden.

    Sicherlich haben die Organisatoren und Unterstützer von den Fehlern vergangener Demonstrationen und Diskursen gelernt und erreichen nun mit ihrer Strategie einen, sicherlich auch PI erfahrenen, großen Teil der Bevölkerung. Die Stolpersteine auf den Wegen der Pegida -Demonstrationen wurden aber u.a durch die Öffentlichkeitsarbeit von Pro entfernt.

    durch Pro

  38. #7 gegendenstrom (15. Jan 2015 17:45)

    Liebe Freunde von OETTINGER,
    ….
    Wer mich kennt, der weiß, dass ich manchmal sehr direkt und doch provozierend gesellschaftliche Entwicklungen kommentiere.

    In diesem Fall bin ich über das Ziel hinausgeschossen und möchte mich entschuldigen, wenn ich den Eindruck erweckt habe Bewegungen wie Pegida zu unterstützen und die Pressefreiheit in Frage zu stellen.

    Ihre OETTINGER Brauerei

    Michael Mayer
    Geschäftsführer

    https://www.oettinger-bier.de/mein-oettinger/chefsache/chefsache-januar-2015

    Warum entschuldigt er sich öffentlich?
    ————————-

    Aiman Mazyek hätte das Oettinger-Bier dann nicht mehr guten islamischen Gewissens seinen Mit-Muslimbrüdern empfehlen können, und wenn der kleinen Nischen-Brauerei die Moslemkundschaft wegbrichen sollte, dann kann sich so ein einheimischer Familienbetrieb nicht mehr halten, oder sie wollen sich jetzt primär auf den expandierenden Muslimmarkt spezialisieren, man weiß ja nie; das ist im Prinzip wie z.B. mit dem Spiegel und der Süddeutschen Zeitung.

    Wenn die Islam-Ghettovögel, so Bildungs-beflissen wie sie nunmal sind, es sich abgewöhnen wollten von heut auf morgen, das Feuilleton der SZ zu lesen ‚mit heißem Bemüh’n‘, oder nicht mehr mit ihrem geradezu ‚Faustischem Trieb‘ nach Wissen und gewissenhafter Selbstwahrnehmung dem täglichen Prantl-Grantler und dem jeweiligen Spiegelaufmacher schon samstagnachts auflauern wollten an den Zeitungskiosken, dann sind die Pressbengels platt wie eine Pflunder, die Prantl-Prawda und der Spiegel und seine Augstein-Imperialisten können dann einpacken. Natürlich wissen sie das.
    Deshalb dürfen die nie auch nur die geringste Islamkritik sich getrauen, das haben sie sich selber strikt verboten, lieber würden sie sich selber schächten, mit der Nagelfeile, und selbstreden linkshändig vegan und gender-gerecht.

    Und es macht ja auch was her, wenn einer seinen halalgeschächteten Hammelkopf, also net unbedingt den eigenen, und net vielleicht du, aber eben ein muslisches Du, so eines von „deinen so ungekannten anderen“ Dus, den gut abgehangenen, also mit jenem besonderen ‚haut gout‘ der mutlikulti-Nation, in einer Buchbesprechung der SZ einwickelt, die sich geradezu frenetisch für Bahner stark macht.

    Das kann sich jedenfalls nicht nur sehr weit riechen, sondrn auch dann sehen lassen.

    Ohne die Verzehnfachung der Moslemzuwanderung ist unsere gesamte Presselandschaft nicht mehr vor dem wirtschaftlichen Untergang zu retten und/oder vor jener Hölle nach Islamart, die ja wissenschaftlich durch den Einzig Wahren Koran unbeirrbar erwiesen ist und jedem bevorsteht, der ungläubiges Bier, mit Islamkritik-Gammelmeinungen verpestet, liest, oder Zeitungen mit allfälligen Islamkritik-Kontaminationen trinkt, oder umgkehrt, der landet mittenmang im Riun und in der Hölle. Basta!.

    Prantl, ick hör dir schon grantl!

  39. Der Lügenrotfunk WRD3 gestern abend: Nun ziehen die 80 Hooligans, Neonazis und Mitläufer auf ihren sogenannten Spaziergang.
    Ihr werdet euch noch wundern, ihr Blitzbirnen!

  40. Angeregt durch den Beitrag von „Widukind“ bin ich der Ansicht, daß man manche Dinge nicht oft genug sagen kann. Deshalb nochmal (es war auch auf PI zu lesen):
    ein Auszug aus der Seite
    http://pro-koeln.org/markus-wiener-zeitenwende-in-der-islamkritik/

    Denn während sich die Islamkritik jetzt langsam zu einen Massenphänomen zu entwickeln scheint, haben doch gerade PRO KÖLN und PRO NRW dafür seit vielen Jahren wichtige Vorarbeit geleistet. Sozusagen als Pioniere der politischen Islamkritik. Zu einer Zeit, als ein solches Engagement häufig zu schlimmen persönlichen Konsequenzen führen konnte: Angefangen von sozialer Ausgrenzung über berufliche Diskriminierungen bis hin zu staatlichen Repressionen oder sogar Angriffen auf Leib und Leben durch Linksextremisten und Islamisten. Den traurigen Höhepunkt stellte dabei sicher der islamistische Mordaufruf gegen führende Funktionäre der PRO-Bewegung nach den Zeigen der Mohammed-Karikaturen im Landtagswahlkampf 2012 dar, was dann im Frühjahr 2013 sogar in einen nur knapp vereitelten Mordanschlag auf unseren Vorsitzenden Markus Beisicht gipfelte.

  41. Kirchliche Diener der Finsternis, die am Fuße der weltlichen Throne kriechen, drehen während der PEGIDA-Montagsdemos am Kölner Dom das Licht ab.

    Wenn jährlich 100.000 Christen von Mohammedanern getötet werden, dann erstrahlt der Kölner Dom wie ein stolzer Pfau auf Gut Aiderbichl.

    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=478

  42. #7 gegendenstrom (15. Jan 2015 17:45)
    – – –
    Kein Problem, Herr Mayer von der Oettinger Brauerei, auf Ihr Bier kann ich spielend verzichten.
    Das werden Sie sicherlich verstehen, da Ihnen doch so außerordentlich daran gelegen ist, daß Ihre Absage an Pegida rundum wahrgenommen wird.
    Es verabschiedet sich
    ein ehemaliger Liebhaber Ihrer Biersorten (v.a. des Pils …)

  43. #16 esszetthi (15. Jan 2015 17:56)

    Ein herzlicher Gruß von Siegmund Freud:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ic0N57pw2Ms
    Der komplette Text ist noch extremistischer. Noch-Kanzlerein A. Merkel:

    Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht.
    Das gilt genauso
    auch für Angriffe auf Moscheen.
    Auch sie nehmen wir nicht hin.
    Auch sie werden konsequent verfolgt.

    Sie ruft also zu Antisemetismus auf, Angriffe auf Moscheen, diese nicht hinzunehmen und kosnequent zu verfolgen?

    Wobei beim 3. und 4. Satz nicht klar wird ob die Moscheen nicht hingenommen und verfolgt werden oder ob „Sie“ gemeint ist, also der Zuhörer. Was das ganze auch nicht besser macht!

    .

    Dazu sage ich:


    Frau Merkel, Haß und Gewalt sind keine Lösung! Wir werden ihnen nicht folgen auf diesem Weg.
    Treten Sie sofort zurück und verantworten sich vor dem Gesetz!

    .

    Auch dazu:
    http://www.news.de/politik/855579670/angela-merkel-antisemitismus-versprecher-judenhass-und-angriffe-auf-moscheen-als-buergerliche-pflicht/1/

  44. Zitat…
    8 Aktiver Patriot (15. Jan 2015 17:47) Das war eine Pro Köln/NRW Veranstaltung und hatte mit PEGIDA nichts zu tun!

    ——————-

    Wenn ich der Islamkritik schaden wollte, dann würde ich ein paar Dutzend “Ex-Nazis” einsammeln, eine Primitive Rechtsextremisten Organisation in NRW gründen, und gezielt islamkritische Bewegungen vereinnahmen
    ___________________________________

    So ist es und ich dachte schon Ich
    wäre zu kritisch!

  45. OT (eigentlich gar nicht ot)

    „LÜGENPRESSE“ – UNWORT – PEGIDA

    Dem Deutschlandfunk läuft der Geifer:

    Diese Wahl hätte zutreffender nicht sein können. Mit diesem Unwort des Jahres 2014, das von Pegida aus der verbalen Klamottenkiste der Rechtsnationalen und der Nationalsozialisten des vorigen Jahrhunderts hervorgekramt worden ist, entlarvt sich die völkische Fratze dieser sogenannten Bewegung.Man fragt sich nur: Wo bleibt die Instanz, die sich dieser volksverhetzenden Parole juristisch annimmt. Fällig wäre dies allemal. Es ist – bei allem Bekenntnis zur Meinungsfreiheit – letztlich sogar schlimmer als nur ein Unwort des Jahres. Es ist ein Unwort des letzten Jahrhunderts.[warum nicht gleich „des letzten Jahrtausends!? 😀 ]

    Schon vor dem ersten Weltkrieg wurde es in der kriegslüsternen, deutschnationalen, politischen Klasse salonfähig; bei den Nazis musste es als wohlfeiles Motiv zur Gleichschaltung der Presse nach der Liquidierung der Weimarer Republik herhalten. Die wohl wichtigste Zutat aus dem widerlichen Gebräu aus der Propagandaküche des Dr. Göbbels.

    Dieser Begriff ist heute so heuchlerisch und verlogen wie seine Urheber, auch und gerade nach dem Massaker von Paris, wo 17 Menschen für die Pressefreiheit sterben mussten. Die Kampfvokabel „Lügenpresse“ ist in ihrer pauschalen Verdammnis einer nicht unwichtigen Säule eines demokratischen Gemeinwesens zudem nicht einmal im Ansatz vom Grundrecht unserer Verfassung gedeckt.

    Unglaublich, dieser Erguss, dieser Orgasmus des leidenden, selbstbeweinenden Schurnalisten.

    Man setze aber diesen Betroffenheitsorgasmus in Relation zu diesem Foto, das ein handgemaltes Plakat der hl. 68-er-Bewegung in Berlin zeigt:
    http://www.directupload.net/file/d/3867/sc3gs54w_jpg.htm

    Viel Spaß beim Tränen lachen! 😀

  46. #14 Thomas_Paine (15. Jan 2015 17:52)

    Nicht ganz OT:

    Stephans Spitzen

    Derzeit wäre ich lieber Französin

    Die Franzosen stehen zu ihren Werten. Und die Deutschen? Warnen vor “Islamrassismus” – und zelebrieren einen neuen Höhepunkt wohlwollender Arroganz.

    Mehr:

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/stephans-spitzen-derzeit-waere-ich-lieber-franzoesin/11218322.html

    Lesenswert!
    – – –
    Ach, Ulrich Wickert gefiel das, daß die Franzosen so zu ihren Werten stehen?
    Von Berufskaste (Lügen- und Umerziehungsmedien) und Person (der freundliche Mahner) gehört er genau zu dem Personenkreis, die uns genau dahin geführt haben, wo wir heute sind: geschichts-, identitäts- und wertelos.
    Aber dann dabeistehen und den Kopf schütteln – Heuchler!

  47. #17 Amanda Dorothea (15. Jan 2015 17:59)

    Auch das noch!! Diese XXXwerden immer dreister!! Jetzt tauchen ploetzlich Hakenkreuze auf!! Obwohl durch Messerstiche hingerichtet-was nicht abendlaendlische Kultur ist!

    http://www.tagesspiegel.de/politik/erstochener-asylbewerber-khaled-i-hakenkreuze-an-der-tuer-des-opfers/11233792.html
    – – –
    jaja … schon verstanden … jezz alle sterbn … Vorra-Mügeln-Ludwigshafen-Sebnitz-Backnang-Rudolstadt-Mittweida-Augsburg/Mannichl-Potsdam-Bad Sooden-Allendorf-Passau … soll ich weitermachen? Gibt noch mehr!

  48. Neger in Dresden durch Messerstiche in Hals und Brust ermordet…..

    Wer sind hier bloss immer die Messerstecher….?

    Die Hakenkreuze befanden sich sogar schon auf Frauenkörpern…. selbst verziert!

  49. #53 LEUKOZYT (15. Jan 2015 19:05)

    Und dann kommen auch noch diese unsäglichen orange-farbigen Natrium-Straßenlaternen dazu, die dunkler und kontrastärmer sind.

    Es stimmt, man sieht die Typen erst im letzten Moment, wenn die einem fast auf der Haube liegen und man deren Zähne sieht. Vorher nicht.

    Am liebsten würde ich die Nachtgespenster mit Leuchtfarbe bemalen!

  50. @widukind

    Sehe ich genauso! PRO hat sozusagen den PROtotyp der politischen Islamkritik entworfen und gegen das vereinte Feuer der Islamversteher-Konkurrenz auf den Markt geworfen. Dadurch konnten sich die anfangs verunsicherten Konsumenten langsam daran gewöhnen, bevor PEGIDA ein geschmeidigeres Nachfolgermodell gegen nur mehr wenig Widerstand mit besseren „Umsatzzahlen“ ins Rennen schicken konnte. Ein wenig Dankbarkeit für PRO wäre deshalb durchaus angebracht. Aber auch in aktueller politischer Hinsicht hat die agressive PRO-Bulldogge noch viel Nutzen zu bieten, wenns drauf ankommt!

    #8 Aktiver Patriot

    Und Sie, Herr Borgmann, hören doch bitte endlich damit auf, Ihr persönliches PRO-Trauma nach Ihren geplatzten Parteikarrierträumen in Wuppertal auf Kosten der Allgemeinheit auf PI auszuleben! Ich kann menschlich schon verstehen, dass Sie frustriert und sauer sind, dass Sie vor dem Einzug von PRO NRW in Fraktionsstärke in den Wuppertaler Stadtrat innerparteilich gescheitert sind. Aber was hat das mit Islamkritik zu tun? Das ist halt Demokratie, und in allen Parteien geht es intern deswegen manchmal ruppig zu.

  51. Der in Dresden ermordete Eritreer war wahrscheinlich ein Christ, der bei PEGIDA mitmarschieren wollte – 50% der Eritreer sind Christen!

  52. Vielleicht bin ich zu unbedarft oder denke zu wenig politisch – aber mir ist solch eine Veranstaltung in Köln lieber als gar keine.

  53. Widerlich, einfach nur widerlich das die Deppen von pro Köln die ganze Pegida Bewegung in den Dreck ziehen.

    Dieses verkommene Volk soll doch bitte einmal ehrlich sein und direkt sagen das das eine Veranstaltung von pro Köln ist und nichts aber auch rein gar nichts mit Pegida zu tun hat.

    Der Beisicht und Konsorten wider mich einfach nur noch an.

    Lumpenpack.

  54. In NRW gibt es offiziell nur PEGIDA NRW.
    Der Rest hat den Namen gekapert und geht offenbar unter Federführung von Pro NRW spazieren.
    Ich bin der Meinung, sie sollten auch als Pro auftreten, um der PEGIDA nicht zu schaden.
    Pegida NRW will sich mit Spaziergängen in Duisburg etablieren. Ob das glücklich ist?
    Andererseit ist das ein Hoffnungsschimmer für die autochtonen Duisburger, die sich in ihrer Stadt bereits wie Mekka fühlen müssen.

  55. #19 Tritt-Ihn

    Die Pässe kann man für 8000,- Euro bestellen. Mit 8000,- für eine Schiffspassage ist das aber eine ganze Menge, um hier anzulanden. Das ist zwar der Hinweg, es geht mit Sicherheit auch in die andere Richtung.

    „Seit Dezember 2012 fielen die aus den Jahren 2009 bis 2012 entwendeten Blankodokumente überwiegend bei Grenzkontrollen an meist türkischen Flughäfen auf. Zielflughäfen waren regelmäßig innerhalb Deutschlands, teilweise auch in den Niederlanden. Weiterhin fielen verfälschte Personaldokumente bei Einreisenden aus der Türkei auf. Hierbei handelte es sich überwiegend um syrische Staatsangehörige. Auffällig war, dass bereits am 07.05.2013 Dokumente bei einreisenden Personen festgestellt wurden, die bei dem erst wenige Tage zuvor erfolgten Einbruch in ein Rathaus (Ihringen) als Blankodokumente entwendet worden waren. Auffällig war zudem, dass es zu einer Vermischung von entwendeten Blankodokumenten aus unterschiedlichen Taten gekommen war.“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110970/2926222/pol-fr-gemeinsame-pressemitteilung-von-staatsanwaltschaft-freiburg-bundespolizei-und

  56. #71 Westgermane

    Der einzige, der sich hier widerlich aufführt, sind Sie! Halten Sie einfach mal die Luft an und belegen Sie erst einen Rechtschreibkurs, bevor Sie sich hier wieder unqualifiziert zu Wort melden.

    Und Apropos „Instrumentalisierung von PEGIDA“: Schon komisch, dass sich niemand darüber wundert, wie sich die Dresdner PEGIDA-Führung und die AFD gegenseitig die Bälle zu spielen. Überparteilich? Wirklich???

  57. #73 Tolkewitzer

    Auch das wird durch Wiederholung nicht richtiger: Niemand hat irgendwas gekapert. KÖGIDA, DÜGIDA etc. sind überparteiliche regionale Anti-Islambündnisse, an denen sich auch PROler beteiligen, genauso wie sich AFDler an unterschiedlichen Stellen von PEGIDA beteiligen.

  58. @ #7 gegendenstrom (15. Jan 2015 17:45)

    Warum entschuldigt er sich öffentlich?

    Das frage ich mich auch. Ich weiß nicht, was dieser Bierbrauer frech und unkorrekt geäußert hat, daß er glaubt, sich untertänigst entschuldigen zu müssen. Aber ich hege nachhaltig den Verdacht, daß es mich als hartnäckigen Bierabstinenzler zum Biertrinker von Oettinger-Produkten gemacht hätte. :mrgreen:

    Don Andres

  59. #72 Westgermane (15. Jan 2015 20:39)

    @ #70 Kara Ben Nemsi

    Dresden übernächste Woche?

    Gruß aus Polen. 🙂
    – – –
    Sehr gut möglich. Dort oder anderswo. Montag ist Abendspaziergangstag.

  60. #76 gegenargument (15. Jan 2015 21:12)

    #73 Tolkewitzer

    Auch das wird durch Wiederholung nicht richtiger: Niemand hat irgendwas gekapert. KÖGIDA, DÜGIDA etc. sind überparteiliche regionale Anti-Islambündnisse, an denen sich auch PROler beteiligen, genauso wie sich AFDler an unterschiedlichen Stellen von PEGIDA beteiligen.

    Finden Sie es gar nicht befremdlich, dass in Köln unter dem *gida-Namen spaziert wird, obwohl sich das Original in Dresden ausdrücklich von der Veranstaltung distanziert hat?

  61. #80 Westgermane (15. Jan 2015 21:27)

    Und noch ein PROler ohne Gegenargument. 🙂

    Das ist ja fast philosophisch. 😉

    Im ernst #76 gegenargument, wenn jeder eine *GIDA gründet und sein eigenes Süppchen kocht, kann es schnell mal auch eine staatlich gelenkte Provokateurveranstaltung werden.
    Wenn Pro wirklich etwas an positiver Veränderung läge, würden sie die Spielregeln besser beachten.
    Die PEGIDA hat bisher nämlich alles richtig gemacht und es wäre gut, wenn da niemand hereinpfuschen würde.
    Das ist nicht böse gemeint, nur besorgt.

  62. OT *** WICHTIG ***
    Leipzig-Pegida soll erst am Mittwoch sein, da alle Demo-Strecken am Montag von der Antifa belegt sind.

    Montag Dresden – Mittwoch Leipzig !!!

  63. PEGIDA
    Gestern um 07:10 ·

    Auf Grund der vielen Nachfragen erklären wir nochmals:
    Bezugnehmend auf die Pressemitteilung von Pro NRW vom 08. Januar 2015 geben wir hiermit folgendes bekannt:
    Sämtliche Veranstaltungen, die unter den Namen KÖGIDA, BOGIDA und DÜGIDA angemeldet und durchgeführt werden, sind KEINE PEGIDA-Veranstalungen.
    PEGIDA NRW ist der offizielle Veranstalter in NRW.
    PEGIDA ist überparteilich und distanziert sich ausdrücklich von Pro NRW.
    Hier der Link zum offiziellen Veranstalter in NRW:
    https://www.facebook.com/pegida.nrw.offiziell

  64. @#71 Westgermane (15. Jan 2015 20:36)



    Lumpenpack.

    – – –
    Wie schön, Westgermane, daß Sie Ihre Signatur unter Ihren Text gesetzt haben. Sprechen Sie nur für sich oder für das ganze Lumpenpack, das sich hier eingeschlichen hat?

    Habe die Ehre!

  65. Ich sage auch das gerne noch einmal:

    Pegida in Dresden hat hier m.E. einen Fehler gemacht aufgrund falscher Informationen, denn diese Dissonanz geht zurück auf die gekränkte Eitelkeit einer einzelnen Person, die vor kurzem noch selbst in führender Funktion an Bogida und Kögida beteiligt war. Aufgrund von Dismanagement und mangelnden Fähigkeiten hat diese Beteiligung geendet. Dazu hat eine unnötige Geschwätzigkeit auf Facebook die Sache auch noch in die Öffentlichkeit getragen, was auch für diese Person selbst nicht vorteilhaft war. Ist ja heute schon in den Medien zu lesen.

    Diese Person ist am Montag nach Dresden gereist, und es geht ihr natürlich nicht in erster Linie um die Sache (sonst würde sie sich anders verhalten), sondern um sich selbst, ihre Eitelkeit und ihre Macht. Pegida hat von ihr auch einseitige Informationen erhalten.

    Ich möchte hier ein Zitat umkehren: Er ist ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft – so sieht es aus.

    „Offizielle Veranstalter“ von regionalen Demos gibt es nicht oder gibt es neuerdings eine Agentur, bei der man eine Lizenz beantragen muß? Wo immer sich eine Gruppe zusammenfindet und sich jemand findet, der die Möglichkeit und die Fähigkeit hat, eine Veranstaltung im Sinne von Pegida durchzuführen, ist es eine regionale Pegida. Aus. Äpfel. Amen.

  66. #82 Tolkewitzer

    Die PEGIDA hat bisher nämlich alles richtig gemacht

    Pegida Dresden hat den schweren Fehler gemacht, sich zur Distanzeritis verleiten zu lassen.

  67. Mir fiel eben spontan ein:
    Warum muss man sich eigentlich als -gida
    führen?

    Ich hätte eine kürzere abkürzung zu bieten:

    AFA

    Abend(spaziergang) Für(s) Abendland

  68. @ 7 gegendenstrom


    Warum entschuldigt er sich öffentlich?
    Wollte man seine Brauerei plattmachen?
    In welchem Land leben wir eigentlich?“
    ___________________________________________
    Vermutlich bekam er solche Drohungen, was jedoch nichts an seinen Erkenntnissen ändern wird. Aus Selbstschutz und den Schutz für seine Familie wendet er nun die bereits andererseits erfolgreich um sich greifende Taqquia oder Takia an. Das sei ihm doch gestattet 😉
    Übrigens, das Bier schmeckt ausgezeichnet und ist gar nicht teuer.Zu gegebener Zeit kann er dann auf seine Erstaussage zurückgreifen .
    Es sind tausende solcher Menschen in der Warteschleife zu finden 😉

  69. Der Streit an dieser Stelle über die „Zulässigkeit“ und/oder „Unzulässigkeit“ einiger „…GIDAS“ lässt mich etwas ratlos zurück!
    Gibt es denn ein eingetragenes Namensrecht auf die Endung „GIDA“?
    Wie dem auch sei – ein kleinlicher Streit und deutlich vernehmbare Uneinigkeit schaden der Sache! Richtig ist – aus meiner Sicht – sich von neonationalsozialistischen Bestrebungen deutlich abzugrenzen, z. B. in den Reden, die gehalten werden und bei der Auswahl der Redner! Dabei denke ich, dass auch bei PRO-NRW genügend Leute vorhanden sind, die unseren Vorstellungen von Demokratie entsprechen! „Ausreißer“ mit unklarer Vergangenheit bzw. nicht eindeutiger glaubhafter Ablösung von einer zweifelhaften Vergangenheit gehören nicht dazu!
    Sehr wohl einer der „Unsrigen“ ist m. E. Sebastian Nobile!
    Eines muss jedem, der hhier Streitenden klar sein:
    Wir können uns keine Grabenkriege um jedes Komma leisten, wenn die Sache vorankommen soll! Diskussionen um den „richtigen“ Weg – ja! Aber dazu gehört auch Kompromissbereitschaft und nicht „recht haben wollen um jeden Preis!“ Sollten wir uns an dieser Stelle „zerfleischen“ und in einem heillosen Richtungsstreit auseinanderbrechen, dann ist die Sache, für die wir heir – jedenfalls ganz mehrheitlich – kämpfen, verloren! Unsere Gegner werden sich dann die Hände reiben!
    Also auf zu weiteren Demonstrationen – nur gemeinsam sind wir stark!

  70. wo sind die Fußballfans und Burschenschaften?
    wer hat Beziehungen zur Szene?
    Kögida muß wachsen!

Comments are closed.