reisearnungenEs ist wieder so weit. Halb Deutschland/Europa bricht auf in den seit Wochen herbeigesehnten Urlaub – in die verplante freie Zeit, die geopfert wird, um das Besondere zu erleben. Heutzutage muss man beim Planen auch die Reisewarnungen studieren, wenn man lebend wieder heimkommen will.

(Von Alster)

Das Auswärtige Amt gibt diese Reisewarnung heraus:

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort. Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

Dabei fehlt dann bei der Aufzählung der gefährlichen Länder etwa Tunesien, da man es zum erfolgreichen arabischen Frühlingsland zählt. Also keine Reisewarnung für Tunesien und Marroko, obwohl auch dort hauptsächlich der Koran gelesen wird und es erschreckende Bilder gibt.

Aber für Europa, also diesem aufgeklärten nicht (ganz) dichten grenzenlosen Kontinent, den nur Schengen und Euro zusammenkleistert, gibt es Reisewarnungen; sogar in Japan. Schon frühzeitig in diesem Jahr gab es eine Reisewarnung für reisefreudige kulturbewusste Japaner für Leipzig (und Dresden) – wegen LEGIDA! Die Lügenpresse wird wohl leider auch in Japan gelesen. Reisewarnung für Bach- und Goethefans, jedoch nicht vor der Antifa, die friedvolle kulturbewusste Spaziergänger gewalttätig verhindern will.

Das Auswärtige Amt warnt also wenigstens vor dem islamischen Terror, wenn auch nicht so ganz vollständig, während innerhalb der EU die Polizei diese Warnungen herausgibt, etwa vor Autobahn-Piraten:

Bitte nicht anhalten, wenn arme Leute mitten auf der Autobahn um Hilfe bitten.

Der ADAC warnt vor nächtlichen Überfällen auf Camper, die mit der Fähre von Puttgarden nach Rodby und weiter in Richtung Schweden fahren. Zusätzlich sei es auch zu einer Häufung von Überfällen entlang der schwedischen E6 Malmö – Göteborg gekommen. Aber auch in anderen europäischen Ländern komme es immer wieder zu Zwischenfällen, so der ADAC weiter – auch auf Raststätten in Deutschland, Südfrankreich und im Großraum Prag.

Da fragt sich der erholungsbedürftige EU-Bürger: „Wo ist es denn nicht gefährlich?“

Empfehlung:

Am besten Sie fahren in die Wälder Schwedens, denn dort wollen die islamischen Invasoren nicht untergebracht werden – es ist zu weitab von Moscheen und der angesiedelten Ummah. Ganz sicher und wunderschön ist es auf kleinen Inseln in Dänemark, denn die neuen „Bootsflüchtlinge“ wollen nicht am Wasser wohnen. Eine dieser himmlischen bereicherungsfreien Urlaubsidyllen ist auch die Nordseeinsel Fanø, wo etwaige Invasoren jeden Tag mit der Fähre nach Esbjerg segeln müssten, um die Integrations- und Dänischkurse absolvieren zu können. Auch die Ostseeinsel Samsø konnte deshalb kaum Bereicherer unterbringen. Wegen traumatischer Erlebnisse auf den Schlepperbooten werden sie schon krank, wenn sie sich nur der Fähre nähern, auch das Duschen fällt schwer. Da werden sie dann wunschgemäß in Esbjerg, Aarhus, Odense oder Kopenhagen untergebracht. Merkwürdig, diese Ängste und Sonderwünsche hatten die Vietnam-Bootsflüchtlinge damals nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

74 KOMMENTARE

  1. Die wollen nicht am Wassern wohnen gut,ich glaube die mögen gar kein Wassern.Jedes mal wenn solche Asylbetrüger bei uns in den Edeka kommen und du an denen vorbei läufst,brauchst du eine Atemmaske erklärt denen mal wie man richtig duscht.

  2. Urlaub auf Balkonien sollte in den Reisewarnungen nicht unerwähnt bleiben.

  3. Kommt nach Kroatien. Da habt ihr noch paar Jahre Ruhe. Die EU wird diese Idylle schon beseitigen.

  4. Der Auto Dschihad hat zwar nichts mit dem Islam zu tun,doch ist dieser überall möglich,Augen auf!

  5. Ich empfehle Wassersport in NL in der Provinz Friesland. Hab dort ein kl. Segelboot liegen
    absolut idyllisch und friedlich.

  6. Sehr zu empfehlen: Polen, etwa Südpolen,
    Bialka Tatrzanska und Bukowina Tatrzanska, weder Moslems, noch Maximalpigmentierte, noch mobile Minderheiten. Mache gerade dort selbst Urlaub.

  7. …bei den All-Inclusive-Touris heisst es unverrückbar :

    „Ich will mit meiner Familie die exotische Welt sehen.
    Wir treffen interessante, anregende Menschen aus einer anderen Kultur
    … und wir lassen uns verständnisvoll von ihnen am malerischen Strand oder im Hotel voll religiös abschlachten.
    Und wenn das nicht geklappt hat,
    machen wir noch einen Kurzurlaub in Bonn/Islamabad Godesberg.“

  8. OT,-….Meldung vom 21.07.2015 – 18:57 Uhr Uhr

    *Haben Sie lange Weile, sind Sie zurück vom Pfandflaschen sammeln oder der Obst und Gemüse Verteilung der örtlichen Tafel, Ihr Fernseher ist ohne Strom, weil dafür kein Geld, die Nachbarn sollen Ihre persönliche Situation nicht mitbekommen, aber gleichwohl brauchen Sie das Gefühl trotz Ihrer Chronischen Krankheit gebraucht zu werden, JA !, dann übersetzen Sie doch was Ihnen ein armes Flüchtlings “ Streichelkind “ anvertrauen wird, denn es werden.…….

    …..Ehrenamtliche Dolmetscher gesucht

    Im Landkreis Ebersberg leben Menschen aus etwa 140 verschiedenen Herkunftsländern. Insbesondere in der Anfangszeit brauchen die neuen Bürger Unterstützung bei Behördengängen, der Anmeldung ihrer Kinder in Kindertageseinrichtungen oder in der Schule, beim Vereinbaren von Arztterminen, dem Finden von außerschulischen Bildungsangeboten oder bei Anmeldungen bei Vereinen. Je besser die neuen Mitbürger in der Anfangsphase unterstützt werden, desto schneller können sie sich selbst in der Gesellschaft orientieren und erfolgreich integrieren. Vor diesem Hintergrund wird derzeit im Landratsamt ein Netzwerk von Laien-Dolmetschern und Laienübersetzern für den Landkreis aufgebaut. Interessierte Mitbürger mit Fremdsprachenkenntnissen sind eingeladen, sich über ein Engagement in diesem Netzwerk zu informieren. Die Informationsveranstaltung findet am kommenden Freitag, 24. Juli, statt. Sie beginnt um 17 Uhr im Hermann-Beham-Saal im Landratsamt Ebersberg. Anmeldungen nimmt Integrationsbeauftragte Mirjana Šimi? unter mirjana. simic@lra-ebe.de oder Telefon (08092) 823….http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-ehrenamtliche-dolmetscher-gesucht-1.2576048
    *persönliche Anmerkung

  9. #1 MingaBua (21. Jul 2015 21:07)

    Die wollen nicht am Wassern wohnen gut,ich glaube die mögen gar kein Wasser
    ————————-
    Stimmt vollkommen. Die sind durch das Mittelmeer vollkommen traumatisiert

  10. @ Moderation, mein Kommentar

    #11 Waldorf und Statler (21. Jul 2015 21:27)
    steht unter

    “ Your comment is awaiting moderation. “

    wird dieser noch frei gegeben ?

  11. Dieses Jahr geht es wieder nach Kroatien, wobei mir Ungarn immer sympathischer wird.

    Vielleicht nächstes Jahr, zumal es da (auch abseits vom Plattensee) viel zu sehen gibt.

    Die Budapester Thermalbäder habe ich in guter Erinnerung und wie heißt nochmal dieser Badesee mit fast schwarzem Wasser, bei dem man über Stege in die Mitte des See zu den Umkleiden und Duschen läuft?

  12. Ich empfehle Köln oder Berlin, denn da ist immer was los.

    Jugendlicher schießt mit Pistole von Balkon und verprügelt Polizisten

    11.39 Uhr: Berlin – In Berlin musste die Polizei innerhalb von zwei Tagen zwei Mal ausrücken, weil Männer aus Wohnungen heraus Schüsse abgegeben haben. Wie der „Berliner Kurier“ berichtet, schoss zuerst ein 42-Jähriger am Sonntagabend 14 Mal mit einer Pistole vom Typ Walther PPK von seinem Balkon. Die Kugeln schlugen demnach in benachbarte Häuser und auf dem Spielplatz ein. Eine Kugel landete sogar in einem Kühlschrank. Schließlich stürmte die Polizei das Gebäude und nahm den Mann fest.

    Einen Tag später musste die Polizei in Wedding erneut wegen Schüssen aus einem Wohnhaus ausrücken. Wie die Polizei berichtet, meldete ein Zeuge, dass jemand aus einer Wohnung des gegenüberliegenden Hauses Schüsse abgab.

    Als die Beamten eintrafen, konnten sie die Wohnung in der sechsten Etage ausmachen. Erst nach mehrmaligem Klingeln und heftigem Klopfen öffnete ihnen ein Jugendlicher, der sofort zu schreien begann und die Polizisten beleidigte. Die Beamten versuchten, den 15-Jährigen zu beruhigen, was ihnen jedoch nicht gelang. Stattdessen griff der Junge einen Beamten an und versetzte ihm einen Fausthieb gegen den Kopf, so dass der Polizeikommissar zu Boden ging. Seine Kollegen überwältigten den Angreifer und fesselten ihn. Trotzdem blieb der 15-Jährige sehr aggressiv, schrie weiter laut herum und setzte seine Beleidigungen fort.

    Der Jugendliche, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten war, sieht nun Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung entgegen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge sollen bei den Schüssen weder Gegenstände noch Personen getroffen worden sein. In der Wohnung beschlagnahmten die Beamten drei Softairwaffen sowie dazugehörige Munition. Mit diesen hatte er von seinem Balkon geschossen, sagte die Polizei gegenüber FOCUS Online

    ———————————————————————————————————————
    Prozess um „Pizza-Mord“: Käserandfüllung schmeckte nicht

    11.53 Uhr: Köln – Die Pizza überzeugte nicht – und dafür musste ein Beschäftigter der Pizzeria sterben. Der ebenso bizarre wie schockierende Fall beschäftigt jetzt das Landgericht Köln. Ein Streit um eine Pizza soll in Köln zu einem Mord geführt haben. Der Tatverdächtige muss sich von heute an vor dem Kölner Landgericht verantworten.

    Laut Anklage beschwerte sich der 27-Jährige im vergangenen November in einer Pizzeria im Kölner Hauptbahnhof über die Käserandfüllung seiner Pizza. Es kam zu einer hitzigen Diskussion mit einem der Beschäftigten.

    Schließlich brachte der Mitarbeiter den schimpfenden Gast nach draußen. Wenig später kam der Mann nach Darstellung der Staatsanwaltschaft mit einem Messer zurück und rammte dieses dem Mitarbeiter in den Oberkörper. Er starb noch am Tatort. In dem Verfahren sind zwölf Verhandlungstage bis Ende August angesetzt.

    http://www.focus.de/panorama/welt/deutschland-ticker-schmaehgesaenge-fuehren-zu-massenpruegelei-auf-duesseldorfer-volksfest_id_4828432.html

  13. Warum berichtet PI nicht über Pegida in München mit Lutz Bachmann!

    Rede von Lutz Bachmann:
    https://www.youtube.com/watch?v=McIix1-j5bU

    Peinliche München ist bunt – Gegendemonstration.
    Angeführt vom Oberbürgermeister Reiter (SPD) zwischen der Antifa und vielen bunten Tunten.
    Alle haben „München ist bunt“ Schilder. Ist wohl das neue Münchner Stadtmarketing.

    https://www.youtube.com/watch?v=IgaXmjibJaU

    Vogelperspektive:
    https://www.youtube.com/watch?v=EnmTKJVtS4A

  14. #3 Kroate30 (21. Jul 2015 21:09)
    Kommt nach Kroatien. Da habt ihr noch paar Jahre Ruhe. Die EU wird diese Idylle schon beseitigen.

    _—————-

    In Split und Umgebung würde die torcida für Ruhe sorgen

  15. Hier mein Urlaubstip: Die Mecklenburger Seenplatte und Brandenburg(Schorfheide!) bietet wirklich wunderschöne Natur, Ruhe (auch vor unerwünschten Mitmenschen) und seit geraumer Zeit auch komfortable Hotels.Da muss das Personal auch nicht die Hotelgäste vor Angreifern oder aufdringlichen Verkäufern schützen.Ich denke da mit Schaudern an meinen zweiten und (aller)letzten Türkeiurlaub zurück, wo man keine 20 Meter gehen konnte, ohne belästigt zu werden, ausserdem fängt man sich da meist auch noch Magen-Darm Infekte ein.

  16. Hallo,
    bin beruflich recht oft in Japan, und werde wg. dieser lächerlichen „Reisewarnungen“ gepiesackt, da mein AG verpflichtet ist, auf solch‘ Schmarrn hinzuweisen. Ich freue mich schon auf meinen Vortrag am Samstag in Tokyo in der Gesellschaft von ausschließlich höflichen, angenehmen und intelligenten Menschen in einer Islamfreien Zone!!! Also, Warnungen bez. Japan, aber die Tunesientoten einfach mal unter den Teppich kehren – gehts noch???

  17. Urlaub? Natürlich in Deutschland. Wo sonst? Sehr schön wäre z.B. Schleswig-Holstein vor allem die Holsteinische Schweiz, der Plöner See, die nahe Ostsee…..

    ….WENN DA NICHT ÜBERALL WINDRÄDER STÜNDEN!

    Ihr habt die deutsche Kulturlandschaft nachhaltig zerstört, ihr ver****** grünen […]

  18. OT,-….Meldung vom 21.07.2015 – 18:57 Uhr Uhr

    *Haben Sie lange Weile, sind Sie zurück vom Pfandflaschen sammeln oder der Obst und Gemüse Verteilung der örtlichen Tafel, Ihr Fernseher ist ohne Strom , weil dafür kein Geld, aber gleichwohl brauchen Sie das Gefühl trotz Ihrer Chronischen Krankheit gebraucht zu werden, JA !, dann übersetzen Sie doch was Ihnen ein armer Flüchtlings “ Streichelkind “ anvertrauen wird, denn es werden …..

    Ehrenamtliche Dolmetscher gesucht

    Im Landkreis Ebersberg leben Menschen aus etwa 140 verschiedenen Herkunftsländern. Insbesondere in der Anfangszeit brauchen die neuen Bürger Unterstützung bei Behördengängen, der Anmeldung ihrer Kinder in Kindertageseinrichtungen oder in der Schule, beim Vereinbaren von Arztterminen, dem Finden von außerschulischen Bildungsangeboten oder bei Anmeldungen bei Vereinen.Je besser die neuen Mitbürger in der Anfangsphase unterstützt werden, desto schneller können sie sich selbst in der Gesellschaft orientieren und erfolgreich integrieren. Vor diesem Hintergrund wird derzeit im Landratsamt ein Netzwerk von Laien-Dolmetschern und Laienübersetzern für den Landkreis aufgebaut. Interessierte Mitbürger mit Fremdsprachenkenntnissen sind eingeladen, sich über ein Engagement in diesem Netzwerk zu informieren. Die Informationsveranstaltung findet am kommenden Freitag, 24. Juli, statt. Sie beginnt um 17 Uhr im Hermann-Beham-Saal im Landratsamt Ebersberg. Anmeldungen nimmt Integrationsbeauftragte Mirjana Šimi? unter mirjana. simic@lra-ebe.de oder Telefon (08092) 823….http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-ehrenamtliche-dolmetscher-gesucht-1.2576048 *persönliche Anmerkung

  19. Nach Schweden???
    Wohl Verrückt geworden?!?
    Dem fascho Staat Geld bringen damit die noch mehr Leute aus Moselmenien importieren, damit die fascho Sozen dort wiedergewählt werden?

    Never!!!!!

  20. Amerika hat auch schon Reisewarnungen für Deutschland (wegen Pegida) rausgegeben.
    Ist schon was her, ob die Reisewarnung weiterhin besteht weiß ich nicht

  21. Ungarn ist sogar ziemlich günstig zur Zeit:

    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article144152215/So-verreisen-Sie-mit-dem-Euro-noch-richtig-guenstig.html

    „Hier ist der Euro noch eine Hartwährung!“, freut sich Martin Drechsler und schiebt sich ein Stück Fleisch in den Mund. Hier, das ist ein Lokal am ungarischen Plattensee. Das Schnitzel, das er gerade verspeist, kostet 2000 Forint, umgerechnet kaum mehr als sechs Euro. Drechslers vierköpfige Familie, inklusive der zwei ewig hungrigen Kinder, wird heute für unter 9200 Forint satt, rund 30 Euro. „Bier, Fanta, Cola? Alles unter einem Euro die Flasche“, lacht der Urlauber.

    Ungarn gehört zu den günstigsten Reisezielen der Saison. Und Familienvater Drechsler hat recht: So viel Kaufkraft wie am Plattensee hat der Euro kaum irgendwo in Europa.

  22. Ich lese schon seit Monaten mit. Tolle Seite hier! Zum Glück bin ich von meinem Vater darauf aufmerksam geworden. Habe sonst auch immer nur die MSM wie Zeit, Welt etc. gelesen.

    Zum Glück blicke ich durch und bin durch meine Familie in einem Umfeld, dass Ahnung hat und sich nicht blenden lässt. Fühlt sich echt gut an, das hier auch noch andere sind, die so denken wie ich 🙂

    Zum Urlaub: Wir machen im August Urlaub in Holland 🙂 Wie jedes Jahr! Ich liebe Holland!

  23. OT

    Hahn: Unerlaubte Einreise per Flugzeug
    „In der Nacht von Donnerstag (16. Juli) auf Freitag kamen mit einem Flug aus dem italienischen Bari zwölf albanische Flüchtlinge auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn an. Am Samstagmorgen reisten 40 albanische Flüchtlinge mit einem Flug aus dem mazedonischen Skopje über den Hahn nach Deutschland ein. Die sechs Familien mit insgesamt 13 Kindern äußerten gegenüber der Bundespolizei den Wunsch nach Asyl. Weitere elf Flüchtlinge aus Albanien reisten in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit einer Maschine aus dem griechischen Thessaloniki ein.“

    Hahn: Albaner wegen Körperverletzung gesucht
    „Bei einem 28-jährigen Albaner, der einen Landsmann vom Flug aus Thessaloniki abholen wollte, klickten die Handschellen. Er Mann wies sich mit einer gefälschten griechischen Identitätskarte aus. Die Bundespolizei nahm deshalb Fingerabdrücke. Das Ergebnis: Der Albaner wurden wegen Körperverletzung und Betrug von den Staatsanwaltschaften Gera und Dresden gesucht. Wegen der Delikte hat er noch insgesamt 174 Tag in Haft abzusitzen. Er wurde in die JVA Rohrbach gebracht.“

    Trier: 27-Jähriger entgeht Haftstrafe
    „Am Sonntagmorgen kontrollierte die Bundespolizei in Trier-Nord einen 27-jährigen Georgier. Der Mann wurde von der Staatsanwaltschaft Oldenburg gesucht. Er hatte wegen einem Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz noch eine Strafe von 473 Euro zu zahlen. Er zahlte den Betrag und entging so einer 40-tägigen Haftstrafe.“

    Trier: 23-Jähriger landet im Gefängnis
    „Am Sonntagabend nahm die Bundespolizei am Hauptbahnhof einen 23-jährigen Litauer fest. Der Mann wurde mit Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Hannover gesucht. Wegen eines Diebstahls hatte er noch eine Geldstrafe in Höhe von 2.591 Euro zu zahlen. Weil er den Geldbetrag nicht zahlen konnte, verbüßt er jetzt 119 Tage in der JVA Trier.“

    http://www.wochenspiegellive.de/trier/staedte-gemeinden/stadt-trier/nachrichtendetails/obj/2015/07/20/viele-fluechtlinge-diverse-haftbefehle-und-ein-falscher-pass/

  24. @ #9 Ludwig Wilhelm v. Baden (21. Jul 2015 21:23)
    Yep. Unter Wasser ist es sogar in islamischen Ländern/Gewässern schön. MHD!
    Am besten Tauchsafari mit wenig Landkontakt.

  25. #19 James Cook

    Ja, das sehe ich genauso. OK, Fascho-Staat ist vielleicht etwas übertrieben, eher würde ich Schweden einen linken, naiven Gutmenschenstaat nennen. Aber die vielen Verbote wie Denkverbote (z.B. was die Migration anbetrifft) oder das Verbot der Prostitution oder faktisch ein Alkoholverbot oder bald des Bargeldes kann man durchaus als „faschistisch“ bezeichnen. Nee, in so ein Land würde ich niemals fahren!

  26. op trt gewesen sein

    —–

    dalmatien geht immer. split is eh meine traumstadt..kam erst vor kurzem wieder: keien afrikaner, keine kopftuecher… die idee , dass man in split eine große moschee baut, wurde vor jahren zu den akten gelegt. in split sind menschen dann traditionell. gibt aber auch scheiss ecken: die noprdküse um rijeka und ganz istrien.. total linksverseucht.. die menschen sind anders als in dalmatien.

  27. #35 Kroate30 (21. Jul 2015 22:14)
    op trt gewesen sein

    —–

    dalmatien geht immer. split is eh meine traumstadt..kam erst vor kurzem wieder: keien afrikaner, keine kopftuecher… die idee , dass man in split eine große moschee baut, wurde vor jahren zu den akten gelegt. in split sind menschen dann traditionell. gibt aber auch scheiss ecken: die noprdküse um rijeka und ganz istrien.. total linksverseucht.. die menschen sind anders als in dalmatien.

    ———
    Ich weiss das sehr gut!
    In Istrien sind viele Bosnier.
    Ich hoffe Dalmatien behält seine Traditionen.
    Vor drei Jahren war die Riva in Split ne fette outdoordisco mit so bumm bumm DJs 🙁

    Kroaten und Serben können Lieder,im wahrsten Sinne des Wortes, über die Osmanam singen. Leider

  28. Meine Familie und ich waren jetzt 3 Wochen auf den Färöer-Inseln. Nix los, aber schön. Kleine Bereicherung. Es fiel auf das Autos und Häuser nicht abgeschlossen waren. Geklaut wird auch nichts. Ein Paradies.

  29. wobei kroatien nicht osmanisch war, abgesehen vom bosnischen teil..ostslawionien war klampfgebiet, aber kroatien bzw repubvkik kroatien, das heutige gebiet war nicht tuerkisch..
    in istrien + rijeka hast alles. bosnier + muselalbaner

  30. Es ist zwar richtig, dass es in Schweden keine
    Demokratie gibt (alle Parteien haben sich gegen die Schwedendemokraten verbündet)aber vom Alkoholverbot habe ich nichts bemerkt und ich war gerade da.

  31. Ich kann Polen, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Slowenien und Kroatien als Reiseziele empfehlen. Alle genannten Länder widersetzen sich dem Brüsseler Asylflutungsdiktat sehr erfolgreich (Ungarn baut sogar einen Grenzzaun zu Serbien um illegale Invasoren abzuschrecken) als auch die Mentalität der einheimischen Bevölkerung ist vornehmlich christlichen Menschen wohlgesonnen da wir `Ihresgleichen` näher sind als die orientalische Mondgötzensekte. Zudem verhilft der Euro trotz Griechenlandkrise einen günstigen WEchselkurs in diesen Ländern. Ich war dienstlich 6 Monate in Polen tätig und war angenehm überrascht von der Gastfreundlichkeit, der guten Küche (vorwiegend Schweinefleisch und reichlich Alkoholisches) und war positiv überrascht, keine laufenden `Müllsacke` in schwarz oder weiss oder Damen mit Kofwindeln ausgemacht zu haben. Ganz im Gegenteil traf ich auf deutschfreundliche Polen die die Problematik der orientalischen Landnahme in Deutschland verstanden und mir beteuerten, hier im christlichen Polen/Osteuropa vor den Invasoren sicher zu sein! Schliesslich war es einem polnischer König zu verdanken, der die 4te Belagerung Wiens durch die Osmanen vernichtend geschlagen hat.

  32. Wir waren die letzten 10 Tage auf Madeira.

    Kann ich guten Gewissens empfehlen!
    Keine Kopftücher, keine Nachthemden, keine Lampedusa-Neger!
    Nette, hilfsbereite Bevölkerung, zauberhafte Insel!

    Ein schönes Exil, wenn’s hier mal gar nicht mehr geht…

  33. #39 Kroate30 (21. Jul 2015 22:27)
    wobei kroatien nicht osmanisch war, abgesehen vom bosnischen teil..ostslawionien war klampfgebiet, aber kroatien bzw repubvkik kroatien, das heutige gebiet war nicht tuerkisch..
    in istrien + rijeka hast alles. bosnier + muselalbaner
    ———
    Ja richtig. Bosnien wurde ja quasi von Österreich Ungarn und dann von den Osen geknechtet.
    Boah Albos in Kroatien? Uj, hätte ich nicht gedacht

    #41 Bergmeister

    Richtig, ohne die Polen wäre Wien gefallen und ohne den vorigen Kampf am Amselfeld , wäre die osmanischen Armeen doppelt so gross gewesen… Ob Wien es dann geschafft hätte?
    Eins ist klar, das, was die Wiener am Stephansdom daran erinnert hat, hat Herr König auf Drängen der türkischen Gastarbeiter in den 80ern entfernen lassen.

    http://www.ksta.de/kultur/der-wiener-stephansdom-an-albtraum-kein-mangel,15189520,13186906.html

    ….1792 wurde eine Tafel am Südturm angebracht, die erst nach Protesten türkischer Gastarbeiter in den achtziger Jahren „übermauert“ wurde. Sie zeigte einen Türkenkopf mit der schriftlichen Aufforderung „Schau du Machame du Hund“ (Schau du Mohammedaner du Hund). Diese Tafel war wie ein Wahrzeichen tödlichen Fremdenhasses….

  34. @#45: Gucke ich auch grad. Da haben sie ja wieder eine Familie wie aus dem Bilderbuch ausgesucht. Wollen Deutsch lernen, wollen sich integrieren, süße Kinder.

    Ich hasse es, das ständig nur die tollen Menschen gezeigt werden. Diese Heuchelei!!!

  35. Ganz einfach, Urlaub in den USA machen und von diesem Scheiss Europaasylantenislamisten abschalten !! Das ist Urlaub pur !

  36. Ich empfehle die Bretonische Küste oder eine der vorgelagerten Inseln (da garantiert kopftuchfrei). Und danach zur Eingewöhnung wieder einen trip in die größeren Städte wie Rennes oder Brest, auf der Rückreise dann noch ein bißchen Paris 10. Arrondissement (Ostbahnhof….) und dann ist man fast wieder froh in Deutschland zu wohnen…..

    #30 Tierfreund82 (21. Jul 2015 22:04)

    Ich lese schon seit Monaten mit. Tolle Seite hier! Zum Glück bin ich von meinem Vater darauf aufmerksam geworden. Habe sonst auch immer nur die MSM wie Zeit, Welt etc. gelesen.

    Zum Glück blicke ich durch und bin durch meine Familie in einem Umfeld, dass Ahnung hat und sich nicht blenden lässt. Fühlt sich echt gut an, das hier auch noch andere sind, die so denken wie ich

    Super. Bitte fleißig weiterverbreiten.

  37. #47 Tierfreund82 (21. Jul 2015 23:08)

    Die Doku ist vermutlich in 2013 gedreht worden (weil 2014 schon auf etlichen Filmfesten gezeigt wurde). Da gab es zwar auch schon diesen Zustrom, aber das war nichts gegen die Massen, die seit einigen Monaten Deutschland fluten (und alle wollen nur nach Deutschland……).

  38. Klar, wollen die alle nur nach Germany, weil es dort am leichtesten ist Leistungen abzugreifen—-besonders weil die, die Entscheidungsmacht innehaben, einem Nazi-Komplex erlegen sind!

  39. Johann und Johanna, das Reh, Grimm, beide, Nazis Rapunzel. Nazi Deutsche Mrchen. NAzi Geschichten

  40. OT

    21 Juli 2015, 07:00
    „“Letzte Chance für Asia Bibi

    Berufungsverhandlung für die zum Tode verurteilte pakistanische Christin…

    Hunderte Muslime überfielen Bibis Familie

    Die Mutter von fünf Kindern ist aufgrund des pakistanischen Blasphemiegesetzes zum Tode durch den Strang verurteilt worden, weil sie den Islam beleidigt haben soll.

    Anlass für das Verfahren war eine vergleichsweise banale Begebenheit:

    Auf Anweisung eines Landbesitzers hatte die Tagelöhnerin Wasser für Feldarbeiterinnen geschöpft. Doch diese weigerten sich zu trinken, weil das Gefäß durch die Christin „unrein“ geworden sei. Sie beschuldigten Bibi, den Islam in den Dreck gezogen zu haben.

    Hunderte Muslime überfielen ihr Haus und schlugen auf sie, ihren Mann und ihre Kinder ein, bis die Polizei einschritt. 2009 wurde sie festgenommen, ein Jahr später verhängte ein Gericht in Nankana (Provinz Punjab) die Todesstrafe.

    Das Urteil wurde im Oktober 2014 vom Berufungsgericht in Lahore bestätigt.

    Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen ist der wahre Grund, dass sich Bibi weigert, dem christlichen Glauben abzuschwören…““
    http://www.kath.net/news/51412

  41. Bemerkenswerte Leserkommentare zu einem WELT-Artikel über die Kirchenaustritte, Auszug:

    „Früher hatten Kirchen soziale Lebensrelevanz.“

    Und heute beschimpfen sie diejenigen von der Kanzel, die treu und brav ihre Kirchensteuern entrichten und machen sich stark für Gruppen in unserer Gesellschaft, die lieber heute als morgen die Kirchen abschaffen würden.

    38

    Teilen ›

    Avatar
    Welt Leser Herbert Frahm jr. • vor 7 Stunden

    Stimmt, neulich im Bus erzählten sich die Kinder, dass sie jetzt nicht mehr zur Jugendgruppe ins Pfarrheim können. Grund: Weil da jetzt die Asylanten wohnen. Eine Kirche, der illegales „Kirchenasyl“ wichtiger ist, als die eigene Jugendarbeit, hat ihre Zukunft verspielt und verdient es auch verlassen zu werden.
    32

    Teilen ›
    Avatar
    Dietrich Herbert Frahm jr. • vor 7 Stunden

    Also sprach der neu gewählte Papst wortwörtlich :
    „Ich will eine arme Kirche“
    Als guter Christ habe ich Ihm gehorcht und bin am nächsten Tag nach Jahrzehnten und nicht unerheblichen Zahlungen ausgetreten. Und man hat nicht einmal nachgefragt warum.
    Wenn ich linke Positionen hören will, trete ich den „Linken“ bei. Das ist wesentlich günstiger.
    Und soziale Projekte kann man auch direkt und ohne kostspielige „Mitesser“ unterstützen.
    13

    Teilen ›

    Avatar
    Marcus_HL Kartoffelhelfer • vor 7 Stunden

    Genau das war für mich der Grund aus der Kirche auszutreten. Der evangelische Kirchentag ist wie ein grüner Parteitag und die Himmelslotsen sind die 5. Kollone der grünen und roten Parteien!

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144279798/Warum-Glaeubige-der-Kirche-wirklich-den-Ruecken-kehren.html

  42. Kommt hier nach Ostflandern in Belgien, in die flämischen Ardennen. Wunderschöne Landschaft nicht mit Windrädern verschandelt, nette Menschen. Habe bis jetzt noch keine Kulturbereicherer entdeckt (wohne hier)

  43. #44 sabineweb (21. Jul 2015 22:43)

    Kann man auch nach Madeira auswandern?

    Sicher kann man das. Bei PI gibt es sogar Kommentatoren, die genau das getan haben.

  44. #60 Stefan Cel Mare (22. Jul 2015 02:04)

    #44 sabineweb (21. Jul 2015 22:43)

    Kann man auch nach Madeira auswandern?

    Sicher kann man das. Bei PI gibt es sogar Kommentatoren, die genau das getan haben.

    Nein, leider nicht, nur ein Hochstapler.
    Dampfpladerer würde man in Bayern sagen.

    Schade, dass unsere gute Sache durch solche Möchtegern-Selbstdarsteller immer wieder runtergerissen wird.

    Nulagtdat haben wir dadurch verloren. Und der war wirklich ein guter.

    Wer PI kennt, wird schon wissen, wer gemeint ist; vor allem der gemeinte.

    P.S. an den gemeinten: gib mir doch einfach die genaue Adresse Deines Schwiegervaters in Goa, Indien. Ich besuche Dich dann im August dort, versprochen.
    Wirst Du wirklich dort sein ? Dann nehme ich alles zurück !

  45. #62 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (22. Jul 2015 03:17)

    Upps, und ich habe ihm noch ein Rezept für die Zubereitung von Ziegenfleisch herausgesucht…

    Wie auch immer, es gibt Leute, die nach Madeira ausgewandert sind. Sogar von Namibia aus (nach einigen Jahrzehnten Erfahrung die Nase voll von Afrika).

  46. @Stefan Cel Mare: Wuerd sich denn ein Urlaub in Namibia lohnen? Die deutschen Städte dort wuerden mich ja schon reizen…

  47. Ich empfehle die Insel Korfu.
    Beim letzten Urlaub habe ich in einer Woche nur 2 Kopftücher und 0 (Null !) Nachthemden gesehen.
    Bitte nicht „oll inklussiff“ buchen,damit mästet man nur die grossen Reisekonzerne, sondern auch mal in die kleinen Tavernen gehen.

  48. #7 Friedhofsgemuese (21. Jul 2015 21:15)

    Kann ich nur bestätigen.
    Und wer das Meer mag, dem sei die polnische Ostsee empfohlen: Sandstrand fast endlos. Für Hundefreunde ein Traum für lange, ungezwungene Spaziergänge.

  49. Meine jährlich Radtour ist im schönen Engadin und St. Moritzer- Gegend mit den schönen Seen. Da sehe ich kein Kopftuch, brauche keine Angst zu haben und geniesse einfach die schöne Landschaft.
    Diese Illegalen kaufen in den Supermärkten Wasser, schütten das Wasser weg und kaufen sich für das Flaschenpfand Zigaretten.

  50. Reisewarnung!
    Unbedingt die eigene Wohnung, Haus, Wohnstätte von Nachbarn, Verwandten oder Freunden während der Abwesenheit beaufsichtigen lassen!
    Sonst könnten dort nach der Rückkehr bereits freiwillig Eingereiste hausen…

  51. Da fragt sich der erholungsbedürftige EU-Bürger: „Wo ist es denn nicht gefährlich?“

    Die wahrscheinlichkeit auf „Schleiereulen/maximalpigmentierte/Rotationseuropäer oder Bombengürtelträger zu treffen ist an folgenden Orten am geringsten.

    1: Natürlich innerhalb der eigenen „Haus-Burg“.
    Dank Gesichtskontrolle, Tor, Mauern/dicke Hecken und großem Vorplatz-garten in bester Abdeckungslage für Armbrustbolzen und Frittenfett von den oberen Stockwerken kommt keiner rein der nicht rein soll.

    2: die umliegenden Felder, Wälder, kleine Seen sind entsprechend gut für kurztrips(picknicknachmittag geeignet.

    die paar Jogger/ Radler/Hundeausführer die man trift, gehören in 99,99% nicht der Kopftuchfraktion an.

    3: Bei Tapetenwechsel fernerer Art:

    -das erwähnte Meck-pomm sowie andere ländlichere Regionen Deutschlands „wo die welt noch- halbwegs- in ordnung ist.“
    -gilt auch für andere Teile mittel- und west.europas., von den Schottischen highlands bis in die sizilianische binnenlandschaft.

    -Polen, Ungarn, Baltikum sind auch eher von der eigenen Bevölkerung geprägt als durch „Neubürger“

    -die Alpen. wer auf Bergwandern steht, findet dort ebenfalls sehr wenige Salafisten und Co.

    -ich hab mir von Bekannten sagen lassen, daß Kreuzfahrten dahingehend optimal sind.
    Obiges Klientel kommt eben mangels nutzen oder Geld nicht an Bord.

    -wer zeit und geld hat kann nat. auch fernere ziele wählen.
    ich erinnere mich noch gerne an aufenthalte in vietnam, inneres Kanada, erwähntes ländliches Schweden sowie madeira, st. Petersburg, die alle gemeinsam hatten daß obige Klientel nicht vorgekommen ist.

  52. #66 WutImBauch (22. Jul 2015 07:37)

    @Stefan Cel Mare: Wuerd sich denn ein Urlaub in Namibia lohnen? Die deutschen Städte dort wuerden mich ja schon reizen…

    Zumindest, solange diese Städte noch in dieser Form stehen. So gesehen, muss man sich sogar beeilen, bevor die antideutsche Stimmung zunimmt.

    Aber noch sollte ein Urlaub dort möglich sein; trotzdem aktuelle Reisewarnungen beachten.

    NB: Es ist schon, dass in der Liste derkenigen Länder, aus denen Deutschland aktuell geflutet wird, keine der ehemaligen Kolonien dabei ist.

  53. Wir machen derzeit Urlaub in ÖSTERREICH einfach alles sehr schön im Ort Leogang und Umgebung, aber ein Schock hat uns hat uns getroffen, ein Abstecher nach Zell am See an der Uferpromenade
    fast jede dritte weibliche Person ( wandelnde Pinguin ) teils, meist voll schwarz verschleiert nur ein Augenschlitz, davor noch dunkle Brille und das bei 33 G. Hitze. Die müssen aber Müffen, Igitt-Igitt, Pfui – Deibel.?

  54. Für einen schönen Urlaub habe ich noch einen Tipp: Bayerischer Wald/Oberpfälzer Wald (NO-Bayern) – herrliche Gegend, nette Leute,
    vergleichsweise wenig Ausländer … jedenfalls
    in den kleinen Orten!

  55. Meine Urlaubsempfehlung: einfach da hinfahren, wo all die Scheinasylanten herkommen. Dort sind die ja nicht mehr 🙂

Comments are closed.