(Mehr Infos zum Video auf jungefreiheit.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Das ist nicht wahr. Das Internet hat gebrüllt. Ab 1.1. – Eben nur auf Seiten wie dieser!

  2. Die wahren Grabscher, Menschennötiger und Vergewaltiger, sitzen im Reichstagsgebäude zu Berlin.

    DAS sind die Handlanger, welche es zulassen, daß Primitivkulturen in „Deutschland“, geduldet werden!

  3. Ein illegal in Italien lebender Senegalese hat die Amerikanerin Ashley Olsen nach Geschlechtsverkehr in Florenz getötet.

    Da gibt es doch bestimmt eine Entschuldigung. Z.B. postkoitale Depression verbunden mit Fluchttraumata.

    Italienische Politiker dürfen so etwas sagen:

    Barbara Mannucci, frühere Abgeordnete für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi und nun nationale Frauenbeauftragte der „Lega“, forderte, im Grundsatz sollten sämtliche Migranten in ihre Heimat zurückgeschickt werden. Politische Flüchtlinge aber, die Italien aufnehmen müsse, sollten sich gleich bei Eintritt in Italien der chemischen Kastration unterziehen. „Man sollte ihnen eine Tablette geben, bevor sie irgendwas anstellen können“, sagte die Kosmetikerin. Nach den Vorfällen in Köln hatte Matteo Salvini, der „Lega“-Chef, festgestellt, wenn es nach ihm ginge, sollten die Übeltäter nicht nur verhaftet und bestraft, sondern auch „schön chemisch kastriert werden. Berühre Du nur einmal eine Frau oder ein Baby?! Dann ist es soweit, Du machst das nie wieder“

  4. Die Silvesterpogrome 2015/2016 gegen deutsche Frauen und deutsche Mädchen bedeuten eine Zeitenwende.

    Das Lügengebäude des Systems bekommt immer größere Risse.

    Der Kontrollverlust des Staates manifestiert sich täglich mehr und mehr. Ich rechne morgen mit Jäger`s Abgang. Ist aber auch egal!

    Der nationale Widerstand wächst in den Köpfen!

  5. #3 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jan 2016 20:48)

    Nachtrag:

    Der Standort „Deutschland“ ist verbrannte Erde.

    Wer DAS nicht erkennen kann, ist wahrlich ein hoffnungsloser PATRIOT…

  6. Augstein ist wie Merkel ein Opfer der eigenen Familie und durch diese Geistig geschädigt, so stark geschädigt um sich jetzt mit aller Macht an Deutschland zu rächen und es zu zerstören

    haltet diese IRREN auf !!!!

    Übergriffe an Silvester
    Wie Jakob Augstein die Opfer von Köln brüskiert

    „Ein paar grapschende Ausländer und schon reißt bei uns der Firnis der Zivilisation“, kommentiert der Journalist Jakob Augstein in den sozialen Medien die Übergriffe in Köln – und stößt damit die Opfer vor den Kopf.

    DAS IST DER AUSLÖSER DASS ER DEUTSCHLAND HASST: SEINE MAMI WAR EINE …..

    Jakob Augstein ist der rechtliche Sohn des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson.[1] Sein leiblicher Vater ist Martin Walser,[2] wie Jakob Augstein nach dem Tod von Rudolf Augstein 2002 auf Nachfrage von seiner Mutter erfuhr[3] und im November 2009 bekannt gab

  7. Uff, heftig!
    Das ist nicht Pi, das ist Pi hoch 3!
    Da hauts mich aus den Socken!

    Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?“
    Antwort: „Arschgrapscher in Deutschland.“

    Das Problem an dieser Satire: da ist zu viel Realität drin. Das vertragen viele nicht.

    Die Eltern/Vater von Aylan verehren den Vergewaltiger Mohammed als Vorbild und hätte dies auch dem kleinen Jungen beigebracht.
    Jeder, der sich über diese Satire aufregt und die „widerlich“ findet, sollte sich mal mit der blutrünstigen Vergewaltigungs-Ideologie, dem Islam, auseinander setzen.
    DIESE IDEOLOGIE ist widerlich und gehört nicht auf die Dom-Platte und nicht nach Deutschland.

    Die ganze schöne Propagande der linksgrünen, mühsam aufgebaut in den letzten 40 Jahren, fällt mit dieser einen Karikatur zusammen wie ein Kartenhaus. Deshalb der Aufschrei.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article151029361/Charlie-Hebdo-zeigt-Aylan-als-Pograpscher-in-Koeln.html

  8. #5 alexandros (14. Jan 2016 20:55)

    „Die Kaiserin ist nackt“
    Gerhard Schröder

    Und, wie erwartet, ist es kein schöner Anblick!

  9. Gabriel zur Flüchtlingskrise: „Wenn wir es wollen, dann schaffen wir es auch“

    Jaaa. Muss ich an Ostap Bender denken, der Held der „Die 12 Stühle“ von Ilia Elf und Evgeni Petrov.
    Da sagt er- „Weiß du, was die Hauptdifferenz zwischen mir und die Sowjetische Macht ist- Die Sowjets möchten Sozialismus bauen, ich möchte das NICHT!“

  10. Vor kurzem sah ich ein kleines Kind mit den berühmten Kulleraugen. Mein einziger Gedanke war, dass auch er einmal später Christen verfolgen, Frauen an den Hintern fassen und Tiere mit einem Halsschnitt lebendig qualvoll ausbluten lassen wird.

  11. Das wird Aiman Mazyek und die Hübsch nicht gut finden. Ein paar grapschende Moslems und schon reißt die Firnis der Islamischen Zivilisation
    Zana Ramadani „Seid wütend auf die muslimischen Frauen!“

    Die Welt: Nach den Exzessen der Silvesternacht – auf wen soll man wütend sein? Auf Araber? Auf Muslime? Auf Männer ganz allgemein?

    Zana Ramadani: Ganz klar: auf Muslime. Nicht nur auf die muslimischen Männer, auch auf die muslimischen Frauen, vor allem auf die muslimischen Mütter. Das Frauenbild, das uns in der Silvesternacht entgegenschlug, wird im gesamten islamischen Kulturkreis gelebt. In Mazedonien, wo ich herkomme, hätte unter den Muslimen genau das Gleiche passieren können. Auch in Pakistan oder Bangladesch. In jedem islamischen Land hätte das passieren können und passiert dort auch täglich. Denn die Werte sind schuld an den Geschehnissen. Es sind die Werte des Islam.

    Die Welt: Welche Werte sind das?

    Ramadani: Folgende: Frauen sind Bedienstete. Frauen sind Sklavinnen. Wir sind Ware. Wir haben uns züchtig zu benehmen. Wenn wir einem Mann zu lange in die Augen sehen, dann wollen wir ihn reizen und erregen. Alles, was wir tun, und alles, was wir sind, ist reine Provokation. Deswegen müssen wir uns verhüllen. Zugleich wird Männern damit unterstellt, dass sie triebgesteuerte Vergewaltiger sind.

    Die Welt: Den Eindruck hatten in der Tat viele nach den Vorfällen von Köln.

    Ramadani: Ja, aber das ist natürlich Unsinn. Ich glaube nicht, dass arabische Männer triebhafter sind oder mehr Testosteron haben als europäisch-christliche. Muslimische Männer werden aber von klein auf mit einem verächtlichen Frauenbild großgezogen. Diese Männer lernen, dass Frauen, die einen kurzen Rock oder eine enge Hose tragen, verfügbar sind. Sie lernen, dass sie das Recht haben, sie respektlos zu behandeln. Was viele Muslime und Imame nicht verstehen, ist, dass sie nicht nur ein schlimmes Bild von Frauen haben, sondern auch von Männern. Das Verschleierungsgebot unterstellt ja, dass Männer nicht anders können, als sofort über eine Frau herzufallen, die ihre Haare zeigt. Das Verschleierungsgebot unterstellt also jedem Mann, ein triebgesteuerter Vergewaltiger zu sein. Die islamischen Werte sind also sowohl frauen- als auch männerfeindlich.

    ,

  12. OT
    Flüchtlingsbus ist in Berlin angekommen – Landrat Peter Dreier hat seine Drohung wahrgemacht

    Landrat Peter Dreier hat seine Drohung wahrgemacht: Sein Flüchtlingsbus ist in Berlin angekommen. An Bord: Flüchtlinge, deren Asylantrag bereits anerkannt wurde. Die Aufmerksamkeit war ihm sicher.

    https://www.youtube.com/watch?v=dsCSWsxt1Ss

  13. Schönes und wahres Artikel. Das Lesen lohnt sich.

    Nö lass man solche Matschos, Sitten und
    Gebräuche will ich hier nicht.
    Das ist ja tiefstes Mittelalter.

  14. Was zum Teufel soll eine „Verschärfung des Asylrechtes“? Und was soll das „Abwarten“, ob nun den neuerlichen Versprechnungen der Politik nun endlich Taten folgen?

    Gesetze zum Handeln gibt es mehr als reichlich – und zwar schon lange. Die müssen nur UMGESETZT WERDEN durch die Exekutive und die Judikative.

    Egal ob in D, AT oder CH oder sonstwo in der EU.

    Punkt!

  15. Hallo Frank256,
    die Jungen Mädels können doch nichts dafür,
    einfach zu jung um den SPD Propagandascheiß zu
    erkennen.Die glauben noch an das gute im
    Menschen.

  16. OT

    Auf den Punkt gebracht:
    „Zehn arabische Flüchtlinge schlagen auf zwei syrische Flüchtlinge ein.“

    Wo hat Stephanie Memmert deutsch gelernt?

    „Wolfenbüttel: Zehn Männer schlagen auf zwei Flüchtlinge ein

    Wolfenbüttel Eine Gruppe von Arabern greift in einem Bus junge Männer aus Syrien an und flüchtet unerkannt.

    Von Stephanie Memmert

    Erstmals hat eine Gruppe von zehn unbekannten Männern in einem Bus der Linie 420 in Wolfenbüttel auf zwei Asylbewerber aus Syrien eingeschlagen, die in Wolfenbüttel wohnen. Die beiden Syrer seien am Kopf verletzt worden. Die Täter sollen selbst Flüchtlinge sein. Das teilt die Polizei mit.“

  17. #15 suppenkasperl Kulleraugen, später Christen verfolgen, Frauen …

    Ja, so geht es mir auch. Insbesondere wenn ich Mütter mit islamischen Kopftuch sehe, tun mir deren Kinder leid, die mit der Muttermilch diese Gewalt-Ideologie aufsaugen (Apostasie, Verehrung vom Vergewaltiger und Terroristen Mohammed, „Ehren“mord) …

    Charlie bringt das auf den Punkt:
    #11 Synkope
    http://www.welt.de/politik/ausland/article151029361/Charlie-Hebdo-zeigt-Aylan-als-Pograpscher-in-Koeln.html

    Insbesondere für unsere Kirche wäre es eine Chance, den Leuten zu helfen, sich vom Terroristen und Vergewaltiger Mohammed zu distanzieren und ein anderes Wertesystem anzubieten (christlich / humanistisch / GG, …).
    Aber leider versagt da die Kirche, ähnlich wie im 3. Reich. Zum Glück gibt es aber ein paar Ausnahmen.

  18. Tja, wenn der Wind sich dreht, schwenken die Wetterfahnen mit.

    Sie hassen uns

    Die giftige Mischung aus nordafrikanisch-arabischer Kultur und Religion, die sich in der Kölner Silvesternacht Bahn brach, wird in Deutschland noch immer beschönigt oder beschwiegen. Islamkritik ist überfällig. Ein Gastbeitrag.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-muslimischen-frauenbild-14007010.html

    Vorerst zwar „nur“ in Form von Gastbeiträgen oder Ähnlichem, aber wenn die Pfründe schwinden und die Reputation in Frage gestellt wird, werden aus Teddybär- und Schlüpperwerfern stramme Rächtzpopulisten werden.

  19. Kretschmann
    ruft Muslime
    zur Reformation
    des Islams auf.

    wir werden
    von Ignoranten
    regiert.

    genauso
    könnte er die Sonne
    dazu aufrufen,
    im Westen aufzugehen.

  20. OT

    Österreich will das Bundesheer an die Grenze schicken um den schon wieder stärker werdenden Zustrom von Illegalen zu stoppen.

    Wenn sich das in den Ländern der Schmarotzer herumspricht, dass die Pforte zu Deutschland endgültig verschlossen wird, dann wird wohl noch mal ein großer Rapefugee-Mob starten um doch noch irgendwie durch zu kommen,

    oder

    die wechselen die Route und versuchen es über Frankreich, aber das werden unsere Freunde vom Front National zu verhindern wissen.

    Grenzen dicht und Merkel vors Gericht!

  21. OT,-.….Meldung vom 14.01.16 – 19:59 Uhr
    Erneuter Skandal durch „Charlie Hebdo“

    Die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ sorgt erneut mit einer provokativen Karikatur für einen Skandal, der ein großes, zumeist negatives, Medien-Echo ausgelöst hat. Diesmal haben sich die Zeichner das im Sommer ertrunkene dreijährige Flüchtlingskind Aylan Kurdi vorgenommen.

    In der Zeichnung wird der syrische Junge als Erwachsener dargestellt, wie er mit ausgestreckten Händen und einem eher animalischen als menschlichem Gesicht einer Frau hinterher jagt.
    Der Text dazu lautet:
    „Was wäre aus dem kleinen Aylan als Erwachsener geworden? Ein Grapscher in Deutschland.“

    Die Karikatur verbindet das in der ganzen Welt bekannte Bild des tot am Strand liegenden kleinen Aylans mit den Vorgängen in Köln in der Silvesternacht. Für viele ist die Grenze der Meinungsfreiheit überschritten und die Darstellung, wird u.a. als widerlich, rassistisch und faschistisch bezeichnet.
    Zeichnung im Link,-> http://www.shortnews.de/id/1186036/erneuter-skandal-durch-charlie-hebdo

  22. Liebe Moderation/Redaktion, m. M. n. ist das Stoff für einen separaten Artikel:

    Tatjana Festerling warnt auf ihrer Webseite vor der Teilnahme an der Demo in Berlin am 12.03.2016

    Das ist am Vorabend von wichtigen Landtagswahlen und der Verdacht liegt nahe, daß hier schlechte Bilder erzeugt werden sollen.

    Ausführlicher Artikel von Tatjana Festerling auf ihrer Webseite:
    http://www.tatjanafesterling.de/

    ————————————

    Verfassungsschutz als Demo-Veranstalter?

    Donnerstag, 14.01.2016 – 03:23 Uhr – Tatjana Festerling via Solidarität mit Tatjana Festerling:

    Derzeit wird auf Facebook massiv zu einer Groß-Demo am 12. März in Berlin aufgerufen. Bürger, Biker und Berliner, politisch Interessierte und Aktive, alle mit Familie und Freunden, sollen dort „Merkel muss weg“ fordern.

    Die Veranstaltung wird mit einem Foto der Dresdner PEGIDA Jahresabschluss-Demo 2015, dem Weihnachtssingen, beworben. Damit soll eine Nähe zu PEGIDA vermittelt werden – die NICHT besteht!

    Durch verschiedene Sprachen und Flaggen wird weiterhin suggeriert, dass man mit allen möglichen Nationen verbunden sei. Eine Nähe zur AfD wird durch die Verwendung des Partei-Claims „Mut zur Wahrheit“ hergestellt.Ich bin überzeugt, dass diese Demo ein Fake, eine Täuschung ist. Das Ganze wirkt wie ein Verfassungsschutz-Projekt oder ist das Ergebnis einer Agentur für Campaigning, Agenda Setting und politische Kommunikation, die versuchen soll, das Erstarken der AfD auf den letzten Metern vor der Wahl zu verhindern.

    Warum?
    Schauen wir uns das Datum an, das so ganz harmlos und vorfrühlingshaft daher kommt. Jedoch nur, wenn man nicht auf der Pfanne hat, dass am 13. März, also EINEN Tag später, drei entscheidende Landtagswahlen anstehen: in Sachsen-Anhalt, in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz. Damit fallen also schon einmal Demonstranten aus drei wichtigen Bundesländern weg, denn alle politisch Aktiven und die in den Parteien Organisierten werden bis zum Schluss, also bis Samstagabend, um jede Stimme für ihre Partei kämpfen, vor allem natürlich die für die AfD.

    Und die Wähler, die endlich einen politischen Wechsel in ihren Ländern herbeiführen wollen, werden ganz sicher auch nicht am Tag vor der Landtagswahl nach Berlin reisen, sondern morgens in ihrem Wahllokal wählen gehen und Wahlbeobachtung machen und die Auszählungen überwachen. Die AfD hat bei der letzten Berlin-Demo bundesweit aufgerufen und grade mal 5.000 Teilnehmer auf die Straße bekommen – und zwar OHNE Wahlkampf-Belastung!

    Das Demonstrationsdatum ist also auf einen Tag gelegt worden, an dem sich nur WENIGE aus dem Merkel-kritischen Lager auf den Weg nach Berlin machen werden. Die Hamburger sind übrigens auch verhindert, die fahren Ski, weil dort Schulferien sind.

    Man könnte durch die zu erwartende geringe Teilnehmerzahl zeigen, wie angeblich lächerlich klein der Widerstand gegen Asyl-Merkel und ihre Regierungstruppe ist. ARD und ZDF und die üblichen Verdächtigen der Leitmedien werden über Tage genüsslich zelebrieren, dass es eben doch nur versprengte Rechtsradikale und nicht die Masse sei, die einen Politikwechsel in Deutschland wolle.
    Dann die Biker. Sie werden explizit erwähnt und Masse suggeriert. Wie viele werden es wohl sein, die sich an einem vermutlich kalten März-Samstag aufs Motorrad schwingen und gen Berlin brausen? Man hat möglicherweise bewusst auf einen direkten Aufruf an die aktuell am Image schwächelnden Hooligans verzichtet, Biker hält man derzeit für „massenkompatibler“. Und natürlich ist klar, wenn angeblich Tausende Biker anreisen, die Hooligans schon selber auf die Idee kommen, mitmischen zu wollen. Im Schlepptau haben sie dann wieder die üblichen Leute aus dem rechtsextremen Milieu dabei. Diese Mischung wiederum ist nichts anderes, als eine verdeckte Einladung an die Antifa, ebenfalls massiv zu mobilisieren. Und schon hat man ein perfektes Szenario vorbereitet, um es so richtig „krachen“ zu lassen.
    Wer die Berichterstattung – abseits der Mainstream-Medien! – über die HoGeSa in 2014 in Köln, die HoGeSa in Hannover oder grade vor kurzem über die PEGIDA NRW in Köln verfolgt hat oder sogar selber vor Ort war, der weiss, wie lässig der Staat bzw. ein Innenminister per Top-Down Befehl gewollte Ausschreitungen herbeieskaliert.

    Und genau das ist im Interesse der etablierten Parteien. Deren Angst muss riesig sein, bei diesen drei Richtungswahlen die Quittung zu kassieren für den durch fast alle Parteien unterstützten Mutti-Merkel-Kurs, die katastrophale Asylpolitik,
    die Rechts- und Verfassungsbrüche und die politische Agonie der Großen Koalition.

    Also versucht man kurz vor Torschluss die AfD in Verbindung zu gewalttätigem Straßenkampf, braunem Mob und Nazis zu bringen, um sie auf den letzten Metern vor der Wahlurne noch mal als so richtig unwählbar zu skandalisieren.

    Darüberhinaus ist verdächtig, dass man auf den diversen Veranstaltungsseiten nichts über die Organisatoren erfährt und alle Facebook-Seiten nach dem gleichen, merkwürdigen Muster zusammengeschustert wurden.

    Da hatte jemand keine eigenen Inhalte und Botschaften, sondern versuchte einen kleinen Gemischtwarenladen aus zustimmungswürdigen Botschaften und Aussagen zusammenzustellen. Dazu zählt auch das PEGIDA Titelfoto, das subtil
    die (nicht vorhandene!) Nähe zu PEGIDA und Menschenmassen herstellen soll.

    Misstrauisch wurde ich, weil ich mehrfach von einem mir völlig Unbekannten angerufen und eindringlich aufgefordert wurde, diese Veranstaltung mit der Reichweite von PEGIDA zu bewerben. Es sei unsere letzte Chance, die in Berlin müssten endlich aufwachen usw. Blablabla. Auf mein Gegenargument, dass der Regierungsmischpoke doch selbst die 250.000 Demonstranten gegen TTIP am Allerwertesten vorbeirutschen, wurde nicht eingegangen.

    Liebe Leute, folgt denen nicht! Sie haben Kälte und oft genug auch Hass in ihren Herzen… vor allem aber,
    denkt bitte drüber nach, ob Ihr einer so billigen Falle auf den Leim gehen wollt.

    Diese Veranstaltung stinkt zum Himmel und hat vermutlich nur eine Funktion: Die Wähler mit einer letzten Nazi-Inszenierung so zu verschrecken, dass die AfD in den drei Bundesländern unwählbar scheint.

  23. OT:

    An @Heta, da der Pirincii -Artikel zu weit zurück lag, liegt. Sie wollten den Kriminologen Pfeiffer verteidigen., Das geht aber nicht!

    Hier der Beweis nochmal hier eingestellt:

    @ Heta

    Ich hab es mir jetzt einfacher gemacht und das Original-Interview auf WDRII gefunden und in der Tat bis zum ´6.1. hatte ich meine Komementare beginnend mit dem 3.1 noch nicht abgeucht!

    Aber das Interview nmit Pfeiffer ist ein Hochgenuß der Systemsülzerei. Phantastisch!

    http://www.wdr2.de/aktuell/interview-christian-pfeiffer-silvester-uebergriffe-100.html

    Zunächst weist er energisch darauf hin, dass man nicht sagen dürfe es seien keine Flüchtlinge, aber dann h´genauso energisch, dass sie ja nicht integriert seien.
    ich bitte um Stellungnahme! Ich stelle mich schließlich auch un korrigiere mich wenn ich falsch liege. (Übrigens wahrscheinlich hat er deselben widersprüchlichen Scheiß doch sicher auch bei der Welt so gesülzt.

    #182 INGRES (13. Jan 2016 22:21)
    Hier ein Auszug aud dem Pfeiffer-Interview:

    Zunächst sagt Pfeiffer die seien nicht integrier und dann will er Geld dafür locker machen. Völlig d’accord mit der Systemsülze, nur dass er sagt, dass nichjt Integrierte Refugees da vergewaltigt haben. Aber am Ende mit dem System auf perfide Weiuse d’äccord!

    Christian Pfeiffer: Ich denke, die liegen nicht falsch mit ihrer Frage. Keiner weiß was Genaues, aber die schlichte Behauptung, kaum dass bekannt geworden ist, da haben sich tausend – aus offensichtlich afrikanischen, arabischen Ländern – Männer versammelt und Frauen bedrängt, kaum dass diese Meldung raus war, weiß der Kölner Polizeipräsident ganz genau: „aber Flüchtlinge sind es keine“. Das klingt doch nach Beruhigungspolitik. Wir müssen den Fakten ins Auge schauen: Wir haben – egal, ob es Flüchtlinge sind oder in den Jahren vorher Angekommene sind – wir haben eine riesige Zahl von ohne Familie hier lebenden jungen Männern aus diesen Regionen der Welt, die sozial nicht integriert sind. Da liegt das Problem, und daran darf man nicht vorbeireden und muss was tun. Wir brauchen Integration auf allen Ebenen, aber das meiste kostet Geld. Gestern war der Städtetag im Fernsehen zu sehen – mit dramatischen Aufforderungen, dass sie ihre Integrationsaufgabe nicht erfüllen können – und dies in einem Land, das im letzten Jahr die höchsten Steuereinnahmen seiner Geschichte hatte.
    WDR 2: Ist es das Problem, dass diese jungen Männer hier nicht integriert sind oder vielleicht auch nicht integrierbar, weil sie mit dem Frauenbild hier im Westen nicht zurechtkommen?
    Christian Pfeiffer: Unsinn! Nicht integrierbar! Wir haben die Muslime aus Jugoslawien gut integriert, wir haben die Türken integriert, und zwar zunehmend besser. Wir können das nachweisen, weil wir seit ’98 mit jungen Türken Forschung gemacht haben und (mit) jungen Jugoslawen auch. Und die Ergebnisse heute sind radikal besser als von damals. (…) Und das Problem ist: Unsere zivilgesellschaftlichen Bemühungen, die kümmern sich ja primär um die unbegleiteten Flüchtlinge, die Minderjährigen, und um die Familien – um die jungen Männer wenig. Es ist doch absurd, dass wir diese Jahrhundertaufgabe Integration, die wir nun mal vor uns haben – egal, ob die aus dem letzten Jahr kommen oder aus früheren Jahren – dass wir die nicht so ernst nehmen politisch wie es sich gehört.

  24. Über die deutsche Geschichte kann man sich nun wahrlich nicht beklagen

    Ins Licht der Geschichte trat die deutsche Nation mit dem Abwehr- und Freiheitskampf gegen die Römer, der mit dem Sturz des römischen Weltreiches endete – womit die deutsche Nation freilich in ihrer Jugend schon mehr getan hat als andere Länder in ihrer ganzen Geschichte. Es folgten manchmal wechselvolle, aber am Ende doch stets siegreiche Kämpfe gegen die Hunnen, Sarazenen, Awaren, Osmanen und Welschen. Große Feldherren und Herrscher brachte die deutsche Nation dabei hervor und selbst ihr Untergang im Vier- und im Sechsjährigen Krieg vollzog sich höchst ruhmvoll, so daß das Gebot des Kriegsphilosophen Carl von Clausewitz wahrhaft erfüllt wurde. Die nordamerikanischen Wilden behaupten freilich, daß Deutschland fortbestehen würde, aber der deutsche Rumpfstaat ist ja lediglich ein europäisches Indianerreservat und ein Vergewaltigungsfreizeitpark für Sittenstrolche aus aller Welt. Mag dies dem deutschen Ruhm auch Abbruch tun, so sagt doch Mark Aurel, daß der Nachruhm ohnehin eitel ist.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  25. Karnevalsumzug wegen Illegalen abgesagt!

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/nach-%c3%bcbergriffen-in-k%c3%b6ln-rheinberg-sagt-rosenmontagszug-ab/ar-BBocDM2?li=AAaxdRI&ocid=SL5MDHP

    Umzug käme zu nah an eine Illegalenunterkunft mit 500 Insassen heran.

    4.500 Deutsche träfen auf 500 Ausländer, das wäre so auch noch nicht da gewesen. Aha..

    Das ist ja noch harmlos, denn vielerorts ist es schon umgekehrt, da treffen 500 Deutsche auf 4.500 Ausländer… hört auf uns für dummt zu verkaufen ihr Polit-Lügenpack.

  26. Meldung vom 12.01.2016
    Die Prinzen, Sebastian Krumbiegel hält Vergewaltigung und sexuelle Nötigung von Köln für „normal“

    Wer Sebastian Krumbiegel kennt, der weiß, dass dieser immer schon politisch ganz links aussen war. Die Aussage, die er jetzt aber getätigt hat, sollte eigentlich – egal was jemand für eine politische Einstellung hat- grundsätzlich von jedem als verwerflich angesehen werden. So schlägt Krumbiegel in einem Fernsehinterview am 11.01.2016 in Leipzig, den deutschlandweit über 1.000 misshandelten Frauen der arabischen „taharrush gamea“ mit einem widerlich frauenverachtendem Kommentar ins Gesicht: „Sie sollen es nicht so aufbauschen, dass so etwas passiert ist völlig normal wenn soviel Männer zusammen kommen und etwas trinken“.Gemeint sind damit nicht nur die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln, sondern auch die täglich neu bekanntwerdenden Vorfälle, in denen vornehmlich Nordafrikaner Frauen auch widerlichste Weise missbrauchen. Zwischenzeitlich teilt auch das BKA mit, dass Die die gemeinschaftlich begangenen sexuellen Belästigungen von Frauen rund um den Kölner Hauptbahnhof an Silvester kein Einzelfall waren. Auch in anderen Städten Deutschlands gab es vergleichbare Fälle. Das Bundeskriminalamt plant nun grundlegend neue Maßnahmen im Kampf gegen diese Straftaten. Sebastian, Du solltest Dich schämen. Wenn Du das Land und die Menschen hier in Deutschland so verachtest, dass Du Frauen nicht einmal das Recht auf Unversehrtheit einräumst und der Meinung bist, es wäre „normal“, Frauen zu vergewaltigen und sexuell zu nötigen „wenn soviel Männer zusammen kommen und etwas trinken“, dann solltest Du Deutschland verlassen. Ich habe schon viel gefeiert in meinem Leben. Aber ich habe noch nie eine Frau sexuell belästigt oder gar noch Schlimmeres. Bin ich dann Deiner Meinung nach kein Mann ?
    http://www.delgardo.tv/2016619/die-prinzen-sebastian-krumbiegel-haelt-vergewaltigung-und-sexuelle-noetigung-von-koeln-fuer-normal/

  27. Wie lange es dauert, bis so ein phrasendreschender Hohlgeist wie Merkel als das enttarnt ist was er ist:
    eine fleischgewordene Luftpumpe mit einem unterirdischen Intellekt, die sich anschickt der aufgeräumten mitteleuropäischen Zivilisation den Garaus zu machen.

    Dieses Monster muss ein für alle Mal von der Bildfläche verschwinden und historisch als das gesehen werden, was es war oder leider immer noch ist: ein fataler Irrtum.

  28. Trifft den Nagel auf dem Kopf-

    Der Islam die absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.” (Mustafa Kemal Atatürk *1881 †1938)

  29. Monitor scheint auf einem anderen Planeten zu leben. Die haben noch nichts kapiert und erzählen immer noch, es seien ja nur ein paar Belästigungen gewesen…..

  30. Der Video-Spot sagt letztlich nichts neues. Letztlich ist der Spot mit angezogener Handbremse berichtet.

    Noch nie seit 1946 gab es eine solche Massenvergewaltigung in Deutschland. Früher gab es diese beim Zusammenbruch staatlicher Ordnung durchgeführt von einrückenden feindlichen Armeen im Frühjahr 1945 und in Dreißigjährigen Krieg.

    Nun ist wieder Krieg! Die Ficklinge haben in Köln der Stadt den Krieg erklärt und die Stadt hat bislang noch keine Retoure geschickt.

    Allerstrengstes Burka- und Kopftuchverbot auf Kölns Straßen, das unbedingt mit allen Mitteln durchzusetzen ist, wäre eine angemessene Retoure. Und Kölsche Jungs mit Mumm, die Kopftücher und Burkas ausziehen.

    Das Tragen eines Kopftuches oder einer Burka ist Beihilfe zur Massenvergewaltigung. Das Ausziehen einer Burka ist somit Nothilfe.

    Im übrigen haben die italienischen Politiker recht, die über eine temporäre reversible chemische Kastraktion der Ficklinge referieren.

  31. Reeker=Schande von Köln,echt?
    Hallo@alle Salatfritzen,
    ihr könnt mich alle mal am Arsch merkeln!
    Allah hatnichmalsackhaar!

  32. Sehr gutes Video und Frau Kelle wie immer Klartext! Eine mutige tatkräftige Frau, die immer unterstützt gehört (Kauft ihre Bücher!)
    Sind auch noch unterhaltsam und gut geschrieben!
    ==========================
    Atlantik-Brückler Kötzdemir neben Atlantik-Brückler der Misere nebeneinander eben kurz gesehen. Ertrage diese grässlichen Visagen, erstens das längliche Hohlbrot mit mit der stets dumm-frechen Gesichtslatte und daneben diesen fürchterlich schlimmen stechenden Blick diese zerfurchten malträtierten Augen nur noch höchstens 2 Minuten, neben den Lügen natürlich, die sie absondern! Ergo: Musste mich übergeben!!! (Habe mich bis dato immer rausgehalten aus dem K-Club Gerede, aber wenn es es so weitergeht, bitte ich zunächst mal um eine Aufnahme als ‚Prospect‘!)

  33. #46 Brukterer (14. Jan 2016 22:05)

    Geht einmal auf youtube =MERKEL 2008=dann ist es leichter zu begreifen was mit uns passiert.

    Auch ich kann mich irren. Aber – verzeih! – ich empfinde dein Ding „Es ist eine jüdische Weltverschwörung“ für schwerst krank.

    Wir haben kein Problem mit (ethnischen) Juden. Wir haben kein Problem mit Israel.

    Wir haben ein Problem mit den Muslims und deren Kulturansatz.

  34. Die Frau aus dem Video redet um den heißen Brei herum. Das Problem ist, dass die Polizei kastriert wurde. Bei Massenvergewaltigungen müssten Schusswaffen zum Einsatz kommen. Die „Besucher“ haben gegen 18 Uhr das Kölner Dom beschossen und die Außenfassade beschädigt. Das Ziel war die stattfindende Messe zu stören (dazu gibt es ein Bericht bei der FAZ). Die Polizeiautos wurden angespuckt, Registrierungskarten vor den Augen der Polizisten zerrissen. Wer hat da noch Respekt vor der Polizei.

  35. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/im-fall-olsen-hat-ein-27-jaehriger-senegalese-gestanden-14014660.html

    Ein 27-jähriger Senegalese hat gestanden, nach dem Sex Ashley Olsen getötet zu haben. Italiens Rechtspopulisten fordern nun ganz offen die chemische Kastration von Migranten.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Zentralrat-Chef-Mazyek-in-Erklaerungsnot

    Lanz, Maischberger, Phoenix-Runde: Aiman Maissack, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, ist nach der Skandalnacht von Köln ein viel gefragter Mann.

    Bei seinem Auftritt bei Sandra Maischberger tat sich der 46-Jährige allerdings keinen Gefallen. Berlin.

    Es ist verständlich, dass Aiman Mazyeks Meinung zum Islam, zu muslimischen Männern und zum Frauenbild in der arabischen Welt gerade jetzt auch in Talkshows interessiert.
    Doch vielleicht ist das auch alles ein wenig zu viel für den in Aachen geborenen Sohn eines aus Syrien stammenden Ingenieurs und einer deutschen Journalistin.

    Besonders mit seinem Auftritt bei Sandra Maischberger tat sich der 46-Jährige keinen Gefallen.
    Nachdem „Emma“-Redakteurin Chantal Louis sexualisierte Gewalt gegen Frauen in islamisch geprägten Staaten thematisiert hatte, wies Mazyek die Behauptung zurück, dies sei ein Problem in der muslimischen Welt.

    „Massenhafte Vergewaltigungen oder Ansätze davon in der muslimischen Welt, das ist wirklich ein Ammenmärchen“, sagte der islamische Verbandsvertreter, während Szenen bedrängter Frauen auf dem Tahrir-Platz in Kairo zu sehen waren.
    Die Aussage des Kriminologen Christian Pfeiffer, für die Übergriffe von Köln seien der Frust der jungen Männer und eine Machokultur mitverantwortlich, bügelte der Islamkenner ab:

    „Wir brauchen keine monokausalen Erklärungsmomente und schon gar nicht Hypothesen.“

    Letztlich gab Mazyek dem deutschen Rechtsstaat eine Mitschuld an den Kölner Exzessen. Die arabischen Männer hätten das Gefühl, in Deutschland könne man so etwas ungestraft machen.
    Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken fallen seither vernichtend aus. „Kann den Mann mal jemand aufklären?“, fragt „Anna Bayern“ auf Twitter.
    Und „Emma“ zweifelt, ob Mazyek „der richtige Alliierte im Kampf gegen einen rückwärtsgewandten Islam“ ist.

    Dass Mazyek richtige Worte finden kann, bewies er mit seiner Rede nach dem Terroranschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“.
    Als „größte Gotteslästerung“ bezeichnete er seinerzeit das Attentat. „Wir müssen jeden schützen, der in Freiheit lebt.“ Die Täter aus der Silvesternacht von Köln geißelte er als „unislamisch“.
    Seit Wochen wird der Zentralrat mit Morddrohungen überzogen.
    Auch das gehört zu einer Beurteilung dazu. Mazyeks verbale Verirrungen bei Maischberger zeigen vor allem eines: wie schwer es ist, in einer überladenen Debatte, die Kriminalität, Flüchtlinge, Integrationsprobleme und sexuelle Übergriffe durcheinanderwürfelt, den korrekten Ton zu treffen.
    Auch dem Magazin „Emma“ gelingt dies nicht immer. <<

  36. Hallo! #26 Meineheimat

    An das Gute im Menschen glaube ich. Wer hier aber noch nicht mitbekommen hat, dass diese Toleranz Politik in die Hose gegangen ist und seine Töchter mit Refugees Welcome schildern auf die Straße schick, darf sich über ein Rapefugees nicht ärgern.

    Ein Problem mit Muslime und der Integration gab es schon vorab, deshalb! Kein Mitleid (von mir) in diesem sinne.

  37. Frisiert man eigentlich bei YouTube die „Klickzahlen“ der Videos oder wie ist es zu erklären, dass die „Knickzahl“ bei „unbequemen Inhalten“ über den Tag abnimmt ?

  38. Antänzer, schon dreimal vor Gericht, bekommt nur 1 Jahr Haft, radaliert weiter.

    Antänzer pöbelt im Gerichtssaal

    Eklat im Kölner Gericht: Nachdem der Richter gegen Morakkaner Fouad B. (20) eine einjährige Haftstrafe verhängt hatte, heulte, pöbelte und schlug der Mann im Gerichtssaal um sich. Ein Wachtmeister musste ihn abführen.
    Der Marokkaner saß innerhalb kürzester Zeit dreimal in Köln auf der Anklagebank, seine Masche ist der sogenannte Antanz-Trick. Im aktuellen Fall hatte er mit Mittätern eine Betriebswirtin (38) auf der Friesenstraße bedrängt und 400 Euro gestohlen. Zuvor stahl er in einer Disco am Ebertplatz und einer Kneipe am Friesenwall.

    http://fs5.directupload.net/images/160114/n5wxg8jb.jpg

    Und nächstes Jahr tanzt er dann weiter, oder wie?

  39. Auch nicht schlecht. Dagegen ist Wiedenroth ja ein braves Schaf:

    „Charlie Hebdo“ zeigt Aylan als Pograpscher in Köln

    Mit einer Karikatur zum toten Flüchtlingsjungen Aylan und den Kölner Übergriffen hat das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ heftige Diskussionen ausgelöst. Darf Satire wirklich alles? Von Martina Meister, Paris

    Provokation ist Prinzip bei dem französischen Satiremagazin „Charlie Hebdo“.

    „Charlie muss dort sein, wo die anderen sich nicht hintrauen.“ Mit diesem Satz reagierte Chefredakteur Riss, mit bürgerlichem Namen Laurent Sourisseau, auf die scharfe Kritik an seiner Titelzeichnung (Link: http://www.welt.de/150704604) der Jahresausgabe des Attentats, die einen eindeutig christlichen Gott als Mörder zeigte.

    Diese Woche ist Riss dort hingegangen, wo sich endgültig niemand mehr hintraut. In der Rubrik „Flüchtlinge“ zeigt er einen schweinsgesichtigen Mann, der einer Frau hinterherjagt. Überschrift: „Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre?“ Die Antwort lautet: „Arschgrapscher in Deutschland.“ Die Provokation funktioniert, der Schock sitzt tief. Um ganz klar zu machen, um wen es sich handelt, ist oben in der Zeichnung ein Medaillon eingeblendet, das die Leiche des dreijährigen Aylan Kurdi, angespült am Strand vor der türkischen Mittelmeerstadt Bodrum, zeigt.

    Das Foto des toten Aylan Kurdi (Link: http://www.welt.de/146891124) , das im vergangenen September um die Welt ging, hatte die Menschen tief berührt. Viele fanden es pietätlos, das Foto zu zeigen. Aber man konnte auch gute Argumente dafür finden, warum es veröffentlicht werden musste. Im Falle der Karikatur von Riss ist die Lage anders. Wer „Charlie Hebdo“ und seinen Humor zu entziffern vermag, der weiß, wie die Zeichnung gemeint ist: als eine Kritik an Teilen unserer Gesellschaft, die gerne alle über einen Kamm scheren und nach den Ereignissen der Kölner Silvesternacht aus allen Flüchtlingen Vergewaltiger machen.

    Die Karikatur ist doppelbödig, aber zugleich extrem verletzend, weil sie mit einem toten Kind spielt. Als „geschmacklos“, „rücksichtslos“, „zum Kotzen“ und „unmenschlich“ wurde die Karikatur in den sozialen Netzwerken bezeichnet. Manche schreiben auch nur: „Je ne suis pas Charlie“ – „Ich bin nicht mehr Charlie Hebdo“.

    Die Tante des kleinen Aylan, die in Kanada Asyl gefunden hat, reagierte angewidert: „Ich hoffe, die Leute respektieren den Schmerz unserer Familie“, sagte (Link: http://www.cbc.ca/news/canada/british-columbia/charlie-hebdo-alan-kurdi-cartoon-1.3403085?cmp=rss&utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter) Tima Kurdi CBC News, „wir sind seit dieser Tragödie nicht mehr dieselben. Wir versuchen, ein wenig zu vergessen und mit unserem Leben voranzuschreiten. Uns wieder zu verletzen, ist einfach nicht fair.“

    Während in der amerikanischen und britischen Presse der Aufschrei groß ist, beschränkt sich die Kritik in Frankreich bislang auf die sozialen Netzwerke. Die französischen Zeitungen berichten sachlich. Aber es wird sicher nicht lange dauern, bis die neuerliche Provokation von „Charlie Hebdo“ die Meinungsspalten und Leitartikel füllt und die Frage aufwirft: „Wie weit darf man gehen, was darf eine Karikatur?“

    „Die Mannschaft von Charlie Hebdo wird jetzt offen rassistisch“, urteilt (Link: https://twitter.com/nicolaskb/status/687270412162568192) der britische Journalist Nicolas Kayser-Bril in einem Tweet. „Es ist meiner Ansicht nach sehr wahrscheinlich, dass ,Charlie Hebdo‘ keine feindlichen Gefühle gegenüber Flüchtlingen unterstützt, sondern sie satirisch karikiert“, gibt (Link: http://www.vox.com/2016/1/13/10763204/charlie-hebdo-aylan-kurdi-cartoon) wiederum ein Kollege des amerikanischen Onlinemagazins „Vox“ zu bedenken.

    Rassismus oder Antirassismus, das ist hier die Frage. Bereits im September wurde über eine Aylan-Karikatur von Riss gestritten. Sie zeigt den toten Jungen angespült am Strand, daneben ein Schild von McDonald’s: „Zwei Kindermenüs zum Preis von einem.“ Unterzeile: „So nah am Ziel.“ Als es Kritik hagelte, veröffentlichte der Zeichner Luz eine Karikatur mit dem Titel „Die Satire erklärt für Idioten“. Und die Zeichnerin Coco gestand im Gespräch (Link: http://www.welt.de/150519996) mit der „Welt“, sich „köstlich darüber amüsiert“ zu haben: „Es zeigt unsere unvollkommene Welt, die in den Augen der Flüchtlinge dennoch ein Paradies ist.“

    Aber die Menschen, die „Charlie Hebdo“ erst seit den Attentaten lesen, würden diesen Humor oft nicht kennen und verstehen. Trotz des Weltruhms versucht die dezimierte Mannschaft, dem Prinzip des bissigen, rücksichtslosen Humors treu zu bleiben. Sie will zum Nachdenken anregen. Die Freiheit von „Charlie Hebdo“ hat noch nie da aufgehört, wo die Gefühle anderer beginnen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article151029361/Charlie-Hebdo-zeigt-Aylan-als-Pograpscher-in-Koeln.html

  40. #54 Meineheimat (14. Jan 2016 22:59)

    Ich schrei mich weg

    … danke für den Link. Das ist wohl lesenswert wegen der deutlichen Krankheitssymptome. Hab’s jetzt nur überfiegen können, bin zu müde.

  41. #29 nicht die mama
    Den FAZ-Artikel hat mir ein Bekannter auch zum Lesen gegeben. Der Artikel ist insofern bemerkenswert, als Schirmbeck lt. Wikipedia ein Sympathisant der 68-Bewegung war. Sie sollten daher gerade mit den kritischer werdenden Blättern nicht gleich so ins Gericht gehen. Der jahrelang gewohnte Duktus einer eher linksgenehmen Sprache wird eben nicht über Nacht abgelegt.
    Viel schlimmer sind da immer noch die medialen und politischen Relativierer und Schönredner, deren einzige Sorge ist, dass die ‚Rechten‘ profitieren könnten. Von Mitgefühl für die betroffenen Frauen keine Spur oder nur geheuchelte, gefühllose Anteilnahme. Das ist unser Pack!

  42. #61 weltbesoffen

    Und nächstes Jahr tanzt er dann weiter, oder wie?

    Es sei denn, er wird dann von einer bodenständigen Bürgerwehr auf frischer Tat ertappt. Der klaut dann nie wieder – auch ganz ohne Knast. Isch schwör!

  43. Nach einem Hinweis aus den jüngsten pi-kommentaren, gerade 3sat kulturzeit v. 12.1. gesehen, obwohl ich Glotze und Volksempfänger inzwischen meide wie der Teufel das Weihwasser. Es ist schlimm, schlimmer als ich dachte.

    Erst wenn die letzte Tat, dieser von kulturfremden des-orient-irr-ten Primaten relativiert, das letzte Wort verdreht, die letzte Alibi-Diskussion geführt, und jede Tatsache und alles Evidente jeden Sinns beraubt und umgedeutet ist… selbst dann hat das selbsternannte Geschenk Gottes an die Welt, der linksdrehende Gutmensch noch lange nicht fertig. Er macht unverdrossen weiter, und wird weitermachen. Selbst wenn ihn die Realität rammt wie ein Bus, wird er niemals aufwachen.

    Sehr ungerecht vom lieben Gott oder auch der evolutierenden Erdgeschichte, finde ich allerdings, dass immer alle anderen von einer Minderheit von Wahnsinnigen in elendester Weise in Mit-Leiden-schaf(f)t gezogen werden. Denn letztendlich wird es nicht nur ein Bus sein, sondern eher, wie wenn der ICE von Basel nach Hamburg, auf seinem Weg, in irgend einem Tunnel, mit hohem Tempo in eine Schafherde fährt.

  44. Der Informationssieg von Köln wächst sich für die Parteiengecken zur wahren Niederlage aus

    In den Maßstäben des echten Krieges kann man schon sagen, daß die Parteiengecken in Köln eine ähnliche Niederlage erlitten haben wie im Sechsjährigen Krieg die Russen bei Kiew, als der Panzer Heinz ein Cannä erfocht (welches wie immer der Hannibal selbst vorbei gebracht hat); und wenn sie nicht aufpassen, dann wird ihnen ihre Informationsfront noch ähnlich aufgerollt wie es die Panzerdioskuren Rommel und Guderian mit der welschen Front nach der zweiten Schlacht von Sedan getan haben. Es sei hier auch einmal mehr dem großen preußischen Kriegsphilosophen Carl von Clausewitz dank gesagt, weil er uns gelehrt hat, daß die Früchte des Sieges erst in dessen Verfolgung geerntet werden. Mit der Gefahr einer Niederlage haben die Parteiengecken wohl nicht gerechnet, was auch nicht verwundert, sind sie doch so umerzogen, daß sie die Schriften Friedrichs des Großen nicht lesen und deshalb auch nicht wissen, daß man niemals den Feind so sehr unterschätzen sollte…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  45. Es geschehen Zeichen und Wunder im deutschen Rumpfstaat nach Köln

    Der deutsche Zorn muß wahrlich groß sein, wenn sich unsere Gesellschaft mit beschränkter Haftung im Besitz der nordamerikanischen Wilden dazu herab läßt, im deutschen Rumpfstaat genannten europäischen Indianerreservat und Vergewaltigungsfreizeitpark für Sittenstrolche aus der ganzen Welt sich bei deutschen Opfern von Übergriffen der fremdländischen Eindringlinge zu entschuldigen und auf die Ergreifung der Verbrecher auch noch eine Belohnung auszusetzen. Dies wird zwar der ebenso Sekte der Antifanten ganz und gar nicht gefallen, weil diese doch glaubt, daß wir Deutschen immer Täter wären und niemals Opfer sein könnten. Für uns Deutsche ist dies dagegen ein großer Sieg, in etwa zu vergleichen mit einer Entschuldigung der marxistischen Tyrannenknilche in Mitteldeutschland bei den von den russischen Kriegsknechten geschändeten Frauen und Mädchen und der Ankündigung, daß der perverse Knilch Ehrenzwerg bald den Berlinerinnen übergeben werde, damit ihn diese grausam zu Tode steinigen können.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  46. Auch auf die Gefahr hin, jetzt als Dumpfbacke bezeichnet zu werden:

    wer mit „Welcome-Schildern“ Primitivethnien,
    die noch dazu die Gewaltideologie Islam aus dem Koran verinnerlicht haben, zu Hunderttau- senden in unser Land läßt, darf sich nicht wundern, wenn diese ihre archaischen Werte- vorstellungen hier ungeniert ausleben wollen.

    Wieso eigentlich haben wir hier in Deutsch- land weder mit Chinesen, Spaniern, Italienern,
    Dänen Vietnamesen etc., etc. überhaupt keine
    Probleme, sondern nur mit den aus Arabien und Afrika stammenden Anhängern einer frühmit- telalterlichen und als Religion kaschierten Gewaltideologie namens Islam?

  47. #72 hummel (15. Jan 2016 17:51)

    Auch auf die Gefahr hin, jetzt als Dumpfbacke bezeichnet zu werden:

    wer mit „Welcome-Schildern“ Primitivethnien,
    die noch dazu die Gewaltideologie Islam aus dem Koran verinnerlicht haben, zu Hunderttau- senden in unser Land läßt, darf sich nicht wundern, wenn diese ihre archaischen Werte- vorstellungen hier ungeniert ausleben wollen.

    Wieso eigentlich haben wir hier in Deutsch- land weder mit Chinesen, Spaniern, Italienern,
    Dänen Vietnamesen etc., etc. überhaupt keine
    Probleme, sondern nur mit den aus Arabien und Afrika stammenden Anhängern einer frühmit- telalterlichen und als Religion kaschierten Gewaltideologie namens Islam?

    Genau auf diese Frage würde ich mir einmal eine vernünftige Antwort von diesen Refugee-Welcome-Deppen und politischen Realitätsverweigerern wünschen.

Comments are closed.