eurotunnelFrankreich geht nun einen ungewöhnlichen Weg, um die Versuche des illegalen Grenzübertritts nach Großbritannien abzuwehren. Schon seit vielen Monaten ist das Gebiet um den Eurotunnel in der Hafenstadt Calais nicht mehr kontrollierbar. LKW werden von Horden von Afrikanern vor der Einfahrt in den Tunnel, der Großbritannien mit dem Festland verbindet geentert, um so illegal nach England zu gelangen. Die Polizei ist Machtlos gegen den Ansturm und den unbändigen Willen der Invasoren ihr Ziel zu erreichen (PI berichtete mehrfach). Weil die Situation nicht mehr in den Griff zu bekommen war, wurde nun das Marschland um die Einfahrt zum Tunnel geflutet

Bisher konnten auch die sieben Meter hohen Zäune rund um den Tunnel die LKW-Fahrer nicht vor ihrer teils extrem gewaltbereiten ungebetenen Fracht schützen. Das einst für den Tunnelbau trockengelegte Sumpfgebiet wieder zu fluten soll nun helfen.

Das illegale Lager der Asylforderer, genannt Dschungel, soll nun auch endgültig geräumt werden und die Eindringlinge sollen in ein Containerdorf übersiedeln. Ob die sich auch sonst an keinerlei Gesetz und Ordnung gebunden fühlenden Invasoren ihren Slum in unmittelbarer Nähe des Tunnels aufgeben werden ist mehr als fraglich. Denn selbst würde Frankreich ihnen Asyl gewähren, kaum einer möchte in dem Land bleiben. Viele sagen, wenn man sie nicht nach Großbritannien weiterziehen lässt, machen sie sich eben auf den Weg nach Deutschland. (lsg)

Hier ein Video der Flutung:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. vor ein paar Tagen habe ich dem Zombie Film “ World War Z “ geguckt, da haben die Zombies auch die hohen Mauern rund um Jerusalem gestürmt, da musste ich gleich wieder an “ unsere“ Rapefudschies denken….
    komisch, warum nur?

  2. Kein OT
    Sie hängen ständig am Hauptbahnhof rumZeugen nach der Horrornacht von Köln: „Die Polizei kennt die Täter schon lange“

    Neue, schwere Vorwürfe gegen die Kölner Polizei: Flüchtlingshelfer vom Kölner Hauptbahnhof und Opferhelfer des „Weißen Rings“ behaupten, die Täter der Silvesternacht seien „alte Bekannte“ der Polizei. Aber warum sind sie dann nicht längst festgenommen worden?

    http://www.focus.de/politik/deutschland/sie-haengen-staendig-am-hauptbahnhof-rum-zeugen-nach-der-horrornacht-von-koeln-polizei-kennt-die-taeter-genau_id_5210188.html

  3. Flut mit Überflutung bekämpfen wie Feuer mit Gegenfeuer. Gute Idee obwohl nicht lange Abschreckend wenn der Sommer da ist erfreuen sich die Asylschm***er über eine erfrischende Abkühlung vor dem Tunnelrun.

    NEIN, Grenzsicherung ist Aufgabe der Armee und da hilft nur Stacheldraht, Anti Personen Minen und ein eiserner Besen der gründlich aufräumt. Neulich hatte ein ungarischer Trucker ein abschreckendes Mittel gefunden die Invasoren davon abzuhalten seinen Truck zu stürmen, seht selbst:

    Hungary truck driver tries to run over Syrian refugees in Calais

  4. „Die Polizei kriegt die Lage nicht in den Griff“ Leute, das ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns noch bevorsteht. Die haben nix zu verlieren und sind zu allem bereit; ergo: Sind wir nicht willig, dann folgt Gewalt! Eine enthemmte, skrupellose Gewalt, der wir kaum was entgegenzusetzen haben. Es ist nur noch eine Frage von ganz kurzer Zeit, bis es Mord und Totschlag gibt. Anstatt das Volk mit einem Boot wieder nach Afrik zurückzubringen, sammelt u.a. die Bundesmarine diese Vögel auch noch ein und bringt sie wohlbehalten nach Europa. Da kann ich mir auch gleich Hannibal Lector zum Abendessen einladen…

  5. #7 Panzerkreuzer (14. Jan 2016 19:52)

    Klasse, dann ersaufen die Rapefutschies wie die Ratten!

    Hau ab, du Zecke!

  6. #13 digimick (14. Jan 2016 19:55)

    Wie bedauerlich. Die armen Eindringlinge. Das „Wachpersonal“ sprach nicht zufällig arabisch?

  7. OT

    NDR ZAPP bedauert, das das sog. “ Sschweigekartell“ der Medien nach Köln gebrochen ist, und sorgt sich um den “ Rechtsruck“ seiner Zuschauer.


    Die Herkunft der Täter: Übergriffe in den Medien

    Die Berichterstattung zu den Übergriffen der Kölner Silvesternacht wird heftig kritisiert: Journalisten hätten viel zu spät berichtet, weil die Täter Migranten gewesen seien, außerdem sei die Information, dass unter den Tätern auch Flüchtlinge waren, bewusst zurückgehalten worden. Die Kritik kommt diesmal nicht nur aus den Reihen der „üblichen Verdächtigen“: Auch Teile der seriösen Medienkritik und viele Journalisten stimmen mit ein.

    weiter…..

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Die-Herkunft-der-Taeter-Uebergriffe-in-Medien,uebergriffe108.html

  8. Da ersäuft kein Mensch, nur sind die Landwege dann Wasser-Matsch-Watt-Land. Schlecht zu rennen dort. Und das ist gut so!
    😉

  9. #5 Grenzedicht (14. Jan 2016 19:50)

    m.e. verlieren die beamten ihre motivation, wenn sie andauernd erleben müssen, dass ihre arbeit dei der hörigen justiz und der politischen unfähigkeit versandet.

  10. Man fühlt sich momentan wie in einem Horrorfilm.
    Und ich mag dieses Genre überhaupt nicht.
    Es ist unglaublich, dass- jedenfalls nach den Umfragen- überhaupt noch jemand die wählt, die uns dieses Schreckensszenario eingebrockt haben. Die Gehinrnwäsche wirkt anscheinend immer noch bei vielen Zeitgenossen.

  11. OT

    heutiger Einschlaftipp:

    heute · Do, 14. Jan · 22:15-23:15 · ZDF

    Maybrit Illner

    Der Polit-Talk im ZDF

    Deutschland 2016 Leben mit Gewalt und Terror?

    Hunderte sexuelle Übergriffe auf Frauen in Köln, mindestens zehn getötete deutsche Urlauber in Istanbul – 2016 beginnt mit Gewalt und Terror in erschreckendem Ausmaß. Die Verunsicherung ist groß, die Angst wächst.

    Müssen wir uns vom guten Gefühl verabschieden, als Deutsche grundsätzlich in Sicherheit leben zu können? Werden Großveranstaltungen und Urlaubsreisen zum Risiko? Müssen wir unser Leben ändern?

    Oder unsere Sicherheitspolitik? Welche Konsequenzen sollen aus Köln und Istanbul gezogen werden? Mehr Bundeswehr in Syrien, mehr Polizei im Inneren oder doch weniger Zuwanderer in Deutschland?

    Thomas de Maizière, CDU Bundesinnenminister

    Cem Özdemir, B´90/Die Grünen Parteivorsitzender

    Seyran Ates, Anwältin Türkisch-kurdischer Herkunft
    Sebastian Fiedler Stellv. Bundesvorsitzender BDK

    Guido Steinberg
    Terrorismusexperte(SWP)

    Bernd Ulrich Stellv. Chefredakteur „DIE ZEIT“

    Angenehme Nachtruhe

  12. Es ist ja prinzipiell gut, dass dieser Schandfleck nun endlich mit der Kraft des Wassers dem Erdboden gleich gemacht wurde.
    Allerdings sind dadurch bestimmt jede Menge Schadstoffe ins Wasser gelangt.

    Aber das ist ja eigentlich nebensächlich, mich treibt eine viel größere Sorge um, nämlich wenn diese Calais-Dschungel-Neger nicht durch den Tunnel nach GB gelangen und auch in Frankreich keine Perspektive sehen, dann müssen wir als Deutsche befürchten, dass sich für uns eine Westfront auftut und wir künftig über Frankreich massiv mit Schwarz- und Nordafrikanern geflutet werden.

    Die Regierung Merkel hat dazu keinen Plan. Merkel+CDU+SPD werden, dann wie immer nur hilflos und erbärmlich herumstehen und Maulaffen-Feilhalten.

  13. #7 Panzerkreuzer (14. Jan 2016 19:52)

    Klasse, dann ersaufen die Rapefutschies wie die Ratten!
    ———————
    Liebe Mods,
    bitte sperren Sie diesen linken Troll Panzerkreuzer!

  14. Mein Gott sind die Franzosen zu beneiden!

    Bei uns würde z.B. eine hysterische Claudia Rotz und andere Blockparteien-Spinner ausflippen. Die faktisch gleichgeschaltete „Wahrheits-„Presse würde eine Medien-Kampangne nach der anderen starten und die rotgrüne Propaganda-Empörungs-Machine würde hoch und dann heiß fahren.

    Wir haben im Merkel-Deutschland des Jahres 2016 weniger Freiheiten und Rechte als die Bürger der ehemaligen DDR unter Honecker.

    🙂

  15. Rapefuschies auch im beschaulichen Erding aktiv,
    Gutmenschen behindern Polizeiarbeit:

    „Frauen belästigt, Polizisten attackiert
    Asylbewerber lösen Großeinsatz in Erding aus

    Erding – Flüchtlinge haben am Wochenende die Polizei auf Trab gehalten. In Erding, Moosinning und Hörlkofen wurden mehrere Straftaten begangen, darunter sexuelle Belästigung, schwere Körperverletzung und Bedrohung.

    Bis zu 15 Beamte waren am Samstag wegen einer Gruppe afghanischer Flüchtlinge im Alter zwischen 17 und 25 Jahren mehrere Stunden lang im Einsatz. Nach Recherchen des Erdinger Anzeiger kamen bereits am Nachmittag Afghanen aus ganz Bayern, unter anderem aus München, Taufkirchen, Geisenhausen, Memmingen und Grafenau in die Asylunterkunft an der Thomasstraße in der Sandgrubensiedlung in Klettham, um bei Bekannten zu feiern. Die beiden 20 und 25 Jahre alten Gastgeber sollten sich später als Haupttäter herausstellen.

    Florian Leitner, Hauptkommissar bei der Erdinger Polizei, berichtet, dass der erste Notruf um 19.25 Uhr bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt einging. “Passanten haben uns informiert, dass zwei Ausländer auf den Christbaum auf den Schrannenplatz geklettert waren. Sie rissen die Lichterkette und Äste herunter. Dabei schrien sie laut herum.” Mutmaßlich hätten sich die Flüchtlinge bewusst ein christliches Symbol für ihre Provokation ausgesucht.
    Wenig später ging nach Angaben des Einsatzleiters der zweite Notruf ein. Ein weiterer Zeuge teilte mit, dass zwei Ausländer vor dem Brauereigasthof Erdinger Weißbräu zwei Frauen belästigt hätten. Die Gruppe bewege sich nun weiter die Lange Zeile abwärts. “Wir sind mit zwei uniformierten und einer zivilen Streife in die Innenstadt ausgerückt”, berichtet Leitner. Vor dem Döner-Lokal an der Ecke zum Mühlgraben trafen die sechs Beamten die Gruppe an.
    Zivilpolizisten mit Faustschlägen traktiert

    “Ehe wir mit der Befragung beginnen konnten, wurden einige aus der Gruppe heraus unvermittelt aggressiv. Anstatt ihre Ausweise zu zeigen, begannen zwei Afghanen, die Zivilpolizisten mit Faustschlägen zu traktieren”, so der Kommissar. Weitere Streifen und der Einsatzzug wurden zur Unterstützung angefordert. Zu viert gelang es der Polizei, die Angreifer niederzuringen und zu fesseln.

    Was Leitner empört: “Rund 50 Zeugen standen um uns herum und haben zugeschaut. Dabei wurden wir immer wieder angegangen, wir sollten die Männer in Ruhe lassen.” Dieser Fall habe gezeigt, welche Gratwanderung die Polizei bei solchen Einsätzen gehen müsse. Fünf aus der Gruppe konnten abgedrängt werden. Sie erhielten einen Platzverweis und wurden aufgefordert, die Stadt schnellstmöglich zu verlassen – mit Erfolg. Die beiden Hauptaggressoren verbrachten die Nacht in der Zelle. Am nächsten Morgen wollten sie sich an nichts mehr erinnern können. Kein Verständnis hat Leitner auch für die Asylbewerber, die sich weigerten, einer Polizistin ihre Papiere zu zeigen.
    Kinder mit Messer bedroht

    Dramatisch waren insgesamt vier Einsätze in der erst Anfang Januar eröffneten Asylunterkunft an der Lindenstraße in Moosinning. Laut Leitner leben dort unter anderem eine Frau (20) mit zwei Kindern (6/10) ihres Bruders aus Sierra Leone. Immer wieder seien Beschwerden wegen Lärms und Streitereien gemeldet worden. Am Samstag sei die Tante dann ausgerastet: Sie bedrohte die Kinder mit einem Messer. Die riefen ihren Vater an, der in einer Asylunterkunft in Landsberg untergebracht ist. Der kam mit mehreren Begleitern, die wiederum die Verwandte massiv angingen. Es gab drei Leichtverletzte, die aber keinen Arzt an sich heran ließen. Der Helferkreis, so Leitner, half bei der Schlichtung. Am Montag soll eine Umverteilung stattfinden.
    Steine auf Autos geworfen

    In Hörlkofen warfen in der Nacht auf Samstag zwischen 4 und 5 Uhr Flüchtlinge von der Unterkunft an der Staatsstraße 2331 aus Steine gegen fahrende Autos. Es gibt mindestens zwei Geschädigte.

    Die Polizei ist mit der Aufklärung noch intensiv beschäftigt. Gesucht werden zu allen Taten Zeugen. Melden sollen sich auch die beiden Frauen, die auf der Langen Zeile sexuell bedrängt wurden. Auch weitere mögliche Opfer werden gebeten, Anzeige zu erstatten. Das gilt auch für mögliche weitere Geschädigte durch die Steinewerfer. Die Inspektion ist unter Telefon (0 81 22) 96 80 erreichbar.

    http://www.merkur.de/lokales/erding/erding/asylbewerber-erding-frauen-belaestigt-polizisten-attackiert-6020871.html

  16. @ Moderation PI:

    Sofort #7 Panzerkreuzer (14. Jan 2016 19:52)
    löschen und diesen Irren sperren!

    🙂

    MOD: Danke für den Hinweis, ist gelöscht. Wenn er noch mal auftaucht, bitte melden.

  17. Auf die Gefahr mich zum Aktionszeitplan zu wiederholen:

    4. bis 9. Februar: Karneval
    ——————————–
    Fordert Eure Freunde und Familien auf,
    – statt sich in Köln oder Düsseldorf in höchste Gefahr zu bringen,
    – doch lieber Fr. Reker mit den oprientalischen und Nordafrikanischen Gästen alleine feiern zu lassen.

    Macht `ne schöne private Party zuhause.

    13.März Landtagswahlen
    ———————–
    a) Da möchte Fr. Julia Klöckner/ Rh-Pfalz siegen.
    Bis auf wahlkampfbedingtes mosern an einem Imam, der ihr den Handschlag verweigert hatte, und blah-blah wie: „Wir müssen Intergration enfordern“, hatte sie ja Merkel bis zuletzt unterstützt (Duracell Häsin).

    b) Da möchte der Herr Haseloff/ S-Anhalt (der unter Blinden CDU-lern zwar der Einäugige ist) der AfD die Umfrage-13% wieder abjagen. Lasst das nicht zu.

    Und: wenn ihr auf focue.de oder welt.de postet, sachlich, fachlich, ohnen schimpfen, dann wirkt das.
    c) Und bei Hn. Wolf weiss ich gar nichts außer dass er wohl mit bei den Merkel-Beifallklatschern gewesen sein muss da er wohl Delegierter war.

    c) Und der

  18. Na da wäre für den GenoSSen Briedel ja eine neue Aufgabe, da könnte er ja auch an der Nordsee Neger aus dem Wasser fischen.

    ;:lol:;

  19. OT
    Hamburg– Rapefudschies

    Polizei kündigt an, demnächst die ersten Täter festnehmen zu wollen, immerhin schon nach zwei Wochen,
    AUSNAHMsLOS ausländische Täter .


    Kiez-Übergriffe: Acht Verdächtige ermittelt
    Polizisten patroullieren in Hamburg auf der Straße „Große Freiheit“. © dpa Fotograf: Axel Heimken
    Die Polizei hat ihre Präsenz auf dem Hamburger Kiez seit den Übergriffen erhöht.

    Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht auf dem Hamburger Kiez hat die Polizei acht Tatverdächtige ermittelt. Sie hätten alle einen Migrationshintergrund, sagte der Vize des Landeskriminalamts, Frank-Martin Heise, im Innenausschuss der Bürgerschaft. Den Flüchtlingen und den zum Teil seit Jahren in Hamburg lebenden Männern könnten konkrete Taten zugeordnet werden.
    Fast 200 Strafanzeigen

    Zunächst war von Festnahmen die Rede gewesen, doch bislang sei niemand in Haft, sagte Heise. Gegen weitere 18 bis 20 Personen werde ermittelt, denen noch keine konkreten Taten zugewiesen werden könnten. Sie hätten sich aber in der Nacht an den Tatorten aufgehalten und Fotos deuteten darauf hin, dass sie beteiligt gewesen sein könnten. Insgesamt gingen bei der Polizei 195 Strafanzeigen ein. Der Großteil der Taten konzentriert sich auf den Bereich Große Freiheit, hinzu kommen einige Vorfälle am Jungfernstieg.
    Mehr als 300 Opfer

    Es gebe 306 geschädigte Frauen. Sie hätten die Täter überwiegend als „Südländer“, „Nordafrikaner“ oder als Menschen „mit dunklem Hautteint“ beschrieben. Am Neujahrstag selbst seien bereits 14 Anzeigen wegen sexueller Straftaten erstattet worden, wie eine nachträgliche Überprüfung ergeben habe.
    weiter…….

    https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Kiez-Uebergriffe-Acht-Verdaechtige-ermittelt,kiez148.html

  20. #13 digimick (14. Jan 2016 19:55)

    wieder flüchtlinge durch wachpersonal angegriffen, bespuckt und mit pfefferspray bearbeitet.
    Offenbar erneut Übergriff von Wachschutz am Lageso

    Eine 42-Jährige habe berichtet, dass sie kurz vor 7 Uhr auf dem Gelände in Moabit von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bespuckt, geschlagen und mit Pfefferspray angegriffen worden sei. Zwei 19 und 20 Jahre alte Männer gaben an, dass auch sie gegen 7 Uhr von einem anderen Angestellten des Wachdienstes ins Gesicht geschlagen worden seien.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article206922357/Offenbar-erneut-Uebergriff-von-Wachschutz-am-Lageso.html
    _______________________________

    Keine Sorge, alles wird gut am LaGeSo.

    Denn jetzt wird einer von McKinsey Chef dort.
    Unfassbar….

    #13 digimick (14. Jan 2016 19:55)

    wieder flüchtlinge durch wachpersonal angegriffen, bespuckt und mit pfefferspray bearbeitet.
    Offenbar erneut Übergriff von Wachschutz am Lageso

    Eine 42-Jährige habe berichtet, dass sie kurz vor 7 Uhr auf dem Gelände in Moabit von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bespuckt, geschlagen und mit Pfefferspray angegriffen worden sei. Zwei 19 und 20 Jahre alte Männer gaben an, dass auch sie gegen 7 Uhr von einem anderen Angestellten des Wachdienstes ins Gesicht geschlagen worden seien.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article206922357/Offenbar-erneut-Uebergriff-von-Wachschutz-am-Lageso.html

  21. Liebe Mods,

    Panzerkreuzer ist ein Linksextremist und will mit seinem Kommentar PI schaden. Bitte löschen und sperren. Auf so ein menschenverachtenden Post kommen nur Linksextremisten.

    MOD: Danke für den Hinweis, ist gelöscht. Wenn er noch mal auftaucht, bitte melden.

  22. Am zukünftigen Ort einer Asylunterkunft in Heesch (NL, Provinz Brabant) wurde altes Brauchtum wiederbelebt indem dort ein totes Schwein als Protest an einem Baum gehängt wurde. Nach Prof. Rooijakkers sei dies ein altes, in Brabant praktiziertes Ritual und ist nicht unbedingt als islamophob zu werten. Voriges Jahr wurden bereits in Enschede (Provinz Overijssel an der Grenze zu Merkelland) 14 Schweineköpfe zum gleichen Zweck eingesetzt. Rooijakkers meinte hierzu:“Hier zie je heel duidelijk dat het volk in opstand komt“ (Hier erkennt man ganz klar dass das Volk sich empört). (Quelle: omroepbrabant.nl). Als Kollateralschaden der Überfremdung kehrt die einheimische Bevölkerung zu ihren Wurzeln zurück.

  23. #27 RS_999 (14. Jan 2016 20:03)
    Obdachlosen wird das Warmwasser herabgeregelt.

    Armes Deutschland wegen 80 Cent am Tag.

  24. Im Kriegsfall völlig normal , dann müsste jetzt auch der Ignoranteste kapiert haben wo wir uns schon lange befinden. Wahrscheinlich nur noch eine Frage von Tagen das auch wir gezwungen sind Deiche zu sprengen um das Land zu retten.

  25. Die afrikanischen Fachkräfte bekommen jetzt Asyl in Deutschland- warum ?

    In Frankreich droht ihnen Folter durch Waterboarding.

  26. OT
    AfD-Hamburg
    gestern den ganzen Tag im Radio zu hören:
    der Hamburger AfD Fraktionschef Jörn Kruse weilt für drei Monate in Kalifornien, da seine Frau eine Gastprofessur in Stanford hat. Die linken Medien schlachten das genüßlich aus, da es weiterhin seine Diäten als Fraktionschef kassiert.

    “ AfD-Politiker Kruse Auszeit in Kalifornien – und das bei vollen Diäten

    AfD-Fraktionschef Jörn Kruse begleitet seine Frau für drei Monate nach Stanford und bekommt weiter 8000 Euro monatlich.

    Hamburg. AfD-Fraktionschef Jörn Kruse hat Hamburg verlassen. Nachdem er bereits als Landeschef der rechtspopulistischen Partei zurück­getreten ist, steht die Fraktion vorübergehend ohne Vorsitzenden da. Kruse begleitet seine Frau, die Erziehungswissenschaftlerin Carola Groppe, drei Monate nach Kalifornien. Sie hat an der US-Elite-Universität Stanford eine Gastprofessur angenommen. Als Fraktionschef verdient Jörn Kruse das Dreifache einer normalen Abgeordnetendiät und kommt somit auf rund 8000 Euro im Monat.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article206916597/Auszeit-in-Kalifornien-und-das-bei-vollen-Diaeten.html

  27. Kreativ! 🙂
    Wenn die Politiker wollen, geht es also.
    Da können sich unsere „PolyTicker“ mal ne Scheibe abschneiden.

    Tut mir leid für die Einzelnen.
    Aber es ist das Recht von jedem Staat, Grenzen und Gesetze zu setzen und die Einhaltung durchzusetzen.
    Das gilt für Straßenverkehr genauso wie für Grenzen.

  28. Deutscher Fernsehpreis:

    Beste Persönliche Leistung Information:
    Michel Abdollahi

    Unter den TV-Journalisten bzw. -Journalistinnen, die mit Engagement und Haltung überzeugt haben, entschied sich die Jury für Michel Abdollahi und seine Straßenaktionen im Kulturjournal sowie seine Reportage „Im Nazidorf“ (NDR), der sich damit gegen Dunja Hayali für ihre Interviews bei der Erfurter AfD-Demonstration im ZDF Morgenmagazin (ZDF) und Anja Reschke für ihren Tagesthemen-Kommentar „Flüchtlinge – Hetze im Netz“ vom 5.8.15 (ARD/NDR) durchsetzen konnte.

    Bittere Niederlagen für Reschke und Hayali, nur Platz 2 und 3 hinter dem
    Nazidorf-Reporter!

  29. So hatten die Dithmarscher dunnemals schon die Panzerreiter des Dänenkönigs Christian absaufen lassen. Gute Idee. Von den Illegalen wird darin keiner ersaufen müssen, aber angesichts der Witterung schreckt da sicher ab. Leider, leider, wie immer, kommt das etwas spät.

    Als Naturfreund hoffe ich überdies, daß die Wiedervernässung des Feuchtgebietes nicht allzugroße Schäden für die Fauna zeitigt.

  30. Es ist auch immer von „Grenzübertritt“ die Rede.
    Genauer müßte es heißen:
    Erpressung (oder Erschleichung?) von lebenslanger Sozialhilfe durch illegalen Grenzübertritt. Es ist so etwas wie ein Bankraub.
    Ein gelungener illegaler Grenzübertritt: 3 Mio. €
    50 Jahre * 4 Personen (Familiennachzug / Kinder) * 1300€/Monat * 12 Monate

    Afrika und Naher Osten etc. müssen ihre Probleme selbst in den Griff bekommen (Mohammed-Terror, Überbevölkerung, …).

    EU incl. Deutschland muß ein klares NEIN sagen zum Import und Delegierung von Problemen.

  31. #40 Unlinks (14. Jan 2016 20:10)

    Inundation funktioniert auf Dauer nicht. In 1795 überquerte Marschall Pichegru die zugefrorenen Flüsse Rhein und Maas und löschte die NL-Republik aus. Auch die Neger von Calais werden dieses Phänomen ausnutzen. Pauvre France.

  32. #36 stefan1972 (14. Jan 2016 20:09)

    Liebe Mods,

    Panzerkreuzer ist ein Linksextremist und will mit seinem Kommentar PI schaden. Bitte löschen und sperren. Auf so ein menschenverachtenden Post kommen nur Linksextremisten.

    Oder ein Schwachmacht aus der braunen linken Ecke.

    Und die sind hier ebenfalls unerwünscht.

    Frischlinge sollten grundsätzlich unter Moderation.

    Ist nervig aber notwendig.

  33. Weil die Situation nicht mehr in den Griff zu bekommen war, wurde nun das Marschland um die Einfahrt zum Tunnel geflutet….u.s.w.

    Mir tut jeder Regenwurm und Hamster, und auch so jedes in der Erde wohnende Tier leid, das wegen der Neechersiedlung seine Behausung oder Bau unter Wasser gesetzt kriegt, und verliert

  34. #31 D Mark (14. Jan 2016 20:06)

    Mädchen vergewaltigt und bewusstlos zurückgelassen

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article151023195/Vergewaltigtes-Maedchen-auf-Spielplatz-entdeckt.html

    Noch vor ein paar Wochen wurde man als rechter Hetzer beschimpft und die Vergewaltigungen von der Lügenpresse als gezielt gestreute Gerüchte abgetan.

    Jetzt hören und sehen wir jeden Tag neue Opfer. Das schlimme ist, die Vergewaltiger machen noch nicht einmal mehr vor Kindern halt.

    Die holen sich hier was sie denken, dass es ihnen zusteht. Das ist unzivilisierte Barbarei, so etwas kann nur aus dem radikalen Islamismus oder der Dritten Welt entstammen.

    Das was hier in Deutschland stattfindet ist Kultur- und Humanbarbarei!

    Die Zustände die wir seit Jahrzehnten nur aus den Nachrichten kannten, sind durch das Versagen der Regierung Merkel nun mitten in unserem Land.

  35. Einfacher Tipp für Deutschland:
    Sumpf trocken legen:
    Sofortiger Stopp aller „Asyl“-Leistungen, also
    keine Unterkunft,
    keine Verpflegung,
    KEIN WASSER (das hilft in unserem Fall besser),
    kein Strom
    in „Asyl“-Heimen.

    Dafür kostenloser Transfer nach Afrika dort in UNCHR-Lager.

    Asyl nur noch ausserhalb der EU
    Das betrifft über 1 Mio. aus 2015 und runde 600.000 Illegale, die schon abgelehnt wurden.
    Und alle, die noch kommen.
    Aber das wird sich schnell herum sprechen, so dass es kaum Grenz-Zäune braucht.

  36. HOT NEWS:

    Flüchtlingsbus ist vor dem Kanzleramt angekommen

    Der in Landshut gestartete Bus mit 31 Flüchtlingen aus Syrien hat das Kanzleramt erreicht. Mit der Aktion protestiert ein bayerischer Landespolitiker gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151034149/Fluechtlingsbus-ist-vor-dem-Kanzleramt-angekommen.html

    Angela Merkel kann es kaum erwarten, sich persönlich um die strammen Syrer zu kümmern und mit jedem ein SELFIE zu machen!

    Erst muss sie aber ihren Rapport bei Friede Springer und den Bossen in Hamburg beenden.

    Die Flüchtlingskrise wird zu Europas Schicksalsfrage

    Flüchtlinge, Terror, Fliehkräfte innerhalb der EU: Unsere Gemeinschaft droht zu zerbrechen. Auf dem „Welt“-Wirtschaftsgipfel erklärten Spitzenpolitiker und Top-Manager, wie sie Europa retten wollen.

    EU-Kommissar Günter Oettinger neben Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr, Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube, Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen und Post-Chef Frank Appel (v.l.n.r.)

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (l.) und Stefan Aust, Herausgeber und Chefredakteur der WeltN24-Gruppe

    Axel-Springer-Mehrheitsaktionärin Friede Springer (M.) zwischen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und Airbus-Chef Thomas Enders


    Da ist die TOP-Elite der deutschen Wirtschaft versammelt und die Mimik der Bosse sagt alles:

    Die wollen dem K-Club beitreten!

  37. @#5 Grenzedicht (14. Jan 2016 19:50)
    Kein OT
    Sie hängen ständig am Hauptbahnhof rumZeugen nach der Horrornacht von Köln: „Die Polizei kennt die Täter schon lange“

    Neue, schwere Vorwürfe gegen die Kölner Polizei: Flüchtlingshelfer vom Kölner Hauptbahnhof und Opferhelfer des „Weißen Rings“ behaupten, die Täter der Silvesternacht seien „alte Bekannte“ der Polizei. Aber warum sind sie dann nicht längst festgenommen worden?

    ————

    Der Innenminister Ralf Jäger möchte das nicht und die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft möchte das nicht.

    Würden sie es nämlich wollen, hätten sie längst die Anweisung dafür gegeben.

    § 177 STPO
    Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung

    (1) Wer eine andere Person

    1. mit Gewalt,
    2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder
    3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,
    nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

    § 112 STPO
    Voraussetzungen der Untersuchungshaft; Haftgründe

    (2) Ein Haftgrund besteht, wenn auf Grund bestimmter Tatsachen

    1. festgestellt wird, daß der Beschuldigte flüchtig ist oder sich verborgen hält,
    2. bei Würdigung der Umstände des Einzelfalles die Gefahr besteht, daß der Beschuldigte sich dem Strafverfahren entziehen werde (Fluchtgefahr)

    „..In Deutschland bestimmt § 14 Abs. 1 AufenthG:
    „Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er 1. einen erforderlichen
    Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt,..“

    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).

    „die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden“
    (Artikel 20 Abs. 3 GG)

    Also Gesetze gibt es genug, alleine die Vollzugsorgane wollen offensichtlich nicht.

  38. OT
    Gewalt in der Silvesternacht – Protokoll der Schande

    Die Kölner Polizei muss sich nach der Skandalnacht zu Silvester jede Menge Vorwürfe gefallen lassen. Schlecht geplant sei der Einsatz gewesen, schlecht auch die Kommunikation danach – Überforderung ist noch eines der netteren Worte, mit denen die Polizei bedacht wird.

    https://www.youtube.com/watch?v=E3diszTWPJ0

  39. Wahnsinn.

    Da opfert man mehrere Hektar fruchtbares Land und Vegetation, nur weil die Regierung Frankreichs nicht über den Willen verfügt, einfallende Barbarenhorden als einfallende Barbarenhorden zu sehen, sie robust einzusacken, zu verpacken und in die Heimat zurückzubringen.

    Aber es ist wenigstens ein Anfang, wobei ich mich fragen muss, wie sich die Barbarenhorde im Containerdorf aufführen wird, denn in Wohlgefallen wird sich deren nativ erlerntes Verhalten nicht auflösen, soviel ist sicher.

  40. Und was soll das bringen? Strassen und Gleisbett sind trotzdem noch da und können in Ruhe genutzt werden! Wenn die Polizei nicht fähig ist, muss das Militär ran! Frankreich muß und will ja lieber in der Welt Krieg spielen, anstatt sein Militär und die Fremdenlegion zur Sicherung der Staatsgrenze und des Staatsgebietes einzusetzen! Wir werden nur noch von Irren und Kriminellen auf der Welt regiert und damit muss endlich Schluß sein!!!

    @#36 Marnix,

    einfach nur barbarisch dieses Brauchtum und eine Schande für eine kultivierte Gesellschaft. Tiere haben auch eine Würde!

  41. Alarrrmm !,… Keine Übung, Alarm ! das ist der Ernstfall !

    OT,-.….Meldung vom 14.01.16 – 19:48 Uhr
    Österreich plant, das Bundesherr gegen Flüchtlinge aufmarschieren zu lassen

    Offenbar plant die österreichische Regierung empfindliche Verschärfungen im Zusammenhang mit der Asylpolitik. In einer Großoffensive will die Alpenrepublik dem ungebremsten Flüchtlingsstrom Einhalt gebieten. Das Grenzmanagement sieht beispielsweise einen Grenzzaun vor. In einem „Dreiländerprojekt“ sollen von deutschen, österreichischen und slowenischen Beamten die slowenisch/kroatische Grenze sichern. Weiterhin ist ein massiver Aufmarsch des Bundesheeres an der Südgrenze Österreichs geplant, um die grüne Grenze abzuschotten. Laus Bundeskanzler Werner Faymann soll es sich um einen militärischen Großeinsatz handeln. http://www.shortnews.de/id/1186032/oesterreich-plant-das-bundesherr-gegen-fluechtlinge-aufmarschieren-zu-lassen

  42. #18 zarizyn (14. Jan 2016 19:59)

    NDR ZAPP bedauert, das das sog. “ Sschweigekartell“ der Medien nach Köln gebrochen ist, und sorgt sich um den “ Rechtsruck“ seiner Zuschauer.

    Die schreiben den „Rechtsruck“ ja förmlich herbei. Mit der Zeit fragt sich jeder Zuschauer, ob er denn schon weit genug nach rechts geruckt ist, denn wenn es viele machen, kann es ja nicht falsch sein.

  43. #58 Klarerdenker (14. Jan 2016 20:32)
    Das ist eine Himmelschreiende Ungerechtigkeit

    Er (Kanzleramtsprecher Seibert) verwies zudem auf die Unterstützung des Bundes für Länder und Kommunen. Immerhin zahlt der seit diesem Jahr für jeden Flüchtling für die Dauer des Asylverfahrens eine Pauschale von 670 Euro pro Monat.

    Und hier die Riesen-Sauerei
    Altersrenten in Deutschland
    Im Durchschnitt 805 Euro

    Die Durschnittsrente von Frauen beträgt 618 Euro.

  44. #2 Stefan Cel Mare (14. Jan 2016 19:49)

    Das mit dem Ertrinken hätte man aber im Mittelmeer einfacher haben können.

    Oh mei, was für ein rabenschwarzer Humor. Aber was liegt näher als mittlerweile genau so zu denken…

    Übrigens ist es bei der Straßeninvasion in Calais nur all zu verständlich, dass den LKW-Fahrern zunehmend der Kragen platzt…:

    KLICK1

    Originalvideo in voller Länge hier:

    Klick2

  45. OT
    Flüchtlingsbus ist in Berlin angekommen – Landrat Peter Dreier hat seine Drohung wahrgemacht

    Landrat Peter Dreier hat seine Drohung wahrgemacht: Sein Flüchtlingsbus ist in Berlin angekommen. An Bord: Flüchtlinge, deren Asylantrag bereits anerkannt wurde. Die Aufmerksamkeit war ihm sicher.

    https://www.youtube.com/watch?v=dsCSWsxt1Ss

  46. Wer illegal ein Gelände besetzt, kann durchaus von dort geräumt werden.

    Wenn die französische Polizei das nicht kann, sollte sie vielleicht das französische Militär zu Hilfe holen.

    Oder den Rat der Einsatzleiter der Polizei bei der Räumung der Brokdorf-Besetzung 1976

    http://www.ndr.de/kultur/geschichte/AKW-Brokdorf-Chronik,brokdorfchronik2.html

    1995 hat die deutsche Polizei für 4.000 Castor-Demonstranten 7.500 Polizisten eingesetzt.

    1997 wurden dann 30.000 Polizisten eingesetzt.

    Allerdings waren damals die „Gegner“ der Polizei überwiegend deutsche Bürger.

    … ein Schelm, wer böses dabei denkt…

  47. PS und Frage:

    Kann jemand ungarisch? Kann jemand übersetzen, was der Ungar da im Video, welches ich oben erlinkt habe, alles berichtet? Das wäre sicher mal sehr interessant.

  48. Kein Problem. Die Refutschen setzen sich einfach in ein Schlauchboot, rufen SOS und schon kommt die Bundesmarine und bringt sie ans andere Ufer. Im Mittelmeer läuft es ja auch nicht anders…
    😉

  49. „Die Polizei ist Machtlos gegen den Ansturm und den unbändigen Willen der Invasoren ihr Ziel zu erreichen“

    Wenn die Knüppelgarde „machtlos“ wäre, dann könnte man sie auch gleich abschaffen, ja man sollte das unbedingt tun, dann schützt sich jeder selber und die Neger werden halt überfahren oder von den Lkw aus erschossen.

    Nein, die Knüppelgarde von Hollande ist nicht machtlos, sondern will / darf nicht wirksam vorgehen, so wie jeder in Köln sehen konnte: Silvester vs. Pegida.

    PS: Wären die machtlos am winzigen Tunnel, dann könnte auch niemals eine Grenzsicherung funktionieren und Frankreich sollte schlicht vor Afrika kapitulieren. Wie man dann die Westgrenze sichert, werde ich gerne dann zeigen, man gebe nur Geld, freie Hand und DDR-Grenzschutzoffiziere als Kader.

  50. keine Chance !, nachtaktive Fremdländer fallen hinterlistig junge Frau an

    OT,-.….Meldung vom 13.01.2016

    19-Jährige beim Gassi-Gehen von mehreren Männern überfallen

    Chemnitz. Eine 19-jährige Chemnitzerin ist in der Nacht zu Mittwoch überfallen und ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, ging die junge Frau kurz vor Mitternacht noch einmal mit ihrem Hund Gassi. In der Irkutsker Straße wurde sie von hinten unvermittelt von mehreren Männern angegriffen und zu Boden gestoßen. Die Täter durchsuchten sie und raubten ihr die Geldkarte, Monatskarte und Schlüssel. Dann flüchteten sie in Richtung Haydnstraße. Die 19-Jährige lief nach Hause und alarmierte die Polizei. Sie wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Die Täter konnte sie nicht näher beschreiben. Es soll sich aber um vier bis fünf Männer handeln, der Sprache nach vermutlich Ausländer. Die Polizeidirektion Chemnitz bittet um Zeugenhinweise http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/19-Jaehrige-beim-Gassi-Gehen-von-mehreren-Maennern-ueberfallen-artikel9406346.php

  51. #41 Klara Himmel (14. Jan 2016 20:14)

    @#34 P. Erle (14. Jan 2016 20:09)

    Das die Unternehmensberatung McKinsey jetzt die Leitung vom Lageso bekommt ist echt der Knaller.
    _____________________________

    Gut. Ist jetzt ein „Ehemaliger“ von McKinsey, aber Draghi ist auch ein „Ehemaliger“ von GS.

    Und ich kann mich erinnern, daß Weise wohl auch nach der Übernahme des BAMF erstmal eine Studie o.ä. bei McKinsey bestellt hat.

    Die kennt er ja noch gut aus BA-Zeiten.
    Statt auf die Flüchtlinge (von denen die Mehrheit wirklich arme Schweine sind), sollten wir auf uns die ganzen „Externen“ und „NGOs“ konzentrieren.

    Die richten alle Mal wesentlich höheren Schaden an.

  52. von denen die Mehrheit wirklich arme Schweine sind.
    Das sehe ich auch so trotz allem.
    Alles weg was man mal hatte.

  53. Europa unter dem Massenansturm von kulturlosen Mulimhorden aus Nahost und Afrika muss sich klar werden,

    die oder wir, wer in Zukunft den Ton angibt.

    Mit den ueblichen Mitteln,die gesetzlich fuer Europaer vorgesehen sind und ausreichen, werden sie Schiffbruch erleiden,

    d.h. in eine Spirale von Gewalt, Chaos und Buergerkrieg hineingezogen.

    Da muessen Massnahmen her wie Schusswaffengebrauch und sofortige Abschiebung, natuerlich ohne Einspruchsmoeglichkeit.
    Genuegend Polizei/Militaerstaerke ist natuerlich die Voraussetzung, den Mob zu kontrollieren.

    Man muss sich fragen, ob diese Herausforderung, Grenzen wirksam zu kontrollieren, Abschiebungen in grossen Stil mit diesen linksdurchsetzten System ueberhaupt realistisch sind,

    oder ob wir ev. zeitlich beschraenkt mit besonderen Vollmachten regieren und handeln muessen.

    Jede Gesellschaft, die ueberleben will, muss ihre eigenen Interessen voran stellen, wie seit der Vorzeit ueblich.

  54. Die kommen mit zusammengezimmerten Bananenkisten übers Meer.So ne Pfütze schreckt doch niemand ab.Und wenn es mal eng wird,kommt Flottenuschi mit der Hessen.

  55. Warum wollen die denn überhaupt nach England ? Man sagt, dort sei schlechtes Wetter und das Essen wäre auch nicht viel besser. Eingeladen wurde auch nicht auf die Insel. Aber Mutti Murksel hat doch eingeladen, also hopp und ab nach Deutschland.

  56. Europa unter dem Massenansturm von kulturlosen Mulimhorden aus Nahost und Afrika muss sich klar werden.

    Wenn die zu viele werden kippt das ganze
    das muß jedem klar sein.
    Wenn die erst mal wählen dürfen und in der
    Politik sitzen ist Feierabend.

  57. „Wenn’s Ihnen auch so reicht…“

    Ich vermisse Dr. Proebstl dieser Tage. Er sollte eigentlich im Bundestag eine Rede halten. Oder im Karneval. Na, ist eh fast dasselbe. Man muss sich das mal vorstellen: Unsere Frauen werden begrapscht und „in allen Körperöffnungen“ penetriert, täglich fallen Deutsche den ausländischen Invasoren zum Opfer, von Diebstahl bis zum Mord, deutsche Reisende im Ausland massakriert und wir haben nur Underground-Stimmen mit Gummimaske vorm Gesicht oder so Wendehälse wie Bernd Lucke und Olaf Henker. Diese Nichtsnutze sitzen auch noch im EU-Parlament, anstatt wenigstens ihre erschlichenen Mandate zurückzugeben.
    Einziger Lichtblick: Björn Höcke. Aber der wird im ÖR sicher nicht mehr erscheinen, weil dann ruchbar wird, dass er recht gehabt hat.

    Mir reichts schon lange in diesem Land.

  58. Für Geschichtsinteressierte:

    Die Flutung der Landschaft hat ein historisches Vorbild ziemlich genau in der Gegend (genau genommen einige Kilometer weiter östlich). Im 1. Weltkrieg ließ der belgische König in der sogenannten Ypernschlacht den letzten Rest Belgien an der Küste fluten, um das weitere Vordringen der deutschen Soldaten zu verhindern. Damals hat es Erfolg gehabt.

    http://www.welt.de/geschichte/article133730478/Wassermassen-retten-das-letzte-bisschen-Belgien.html

    Ich zitiere mal einige Sätze aus dem Artikel:

    Wenn nichts anderes mehr hilft, greift man zu verzweifelten Mittel. Schon mehr als neun Zehntel Belgiens waren … von … Truppen besetzt; nur noch ein kleiner Zipfel im Nordwesten bei Ypern stand unter der Herrschaft des belgischen Königs. Trotzdem drängten die … Truppen beim „Wettlauf zum Meer“ weiter vorwärts. Da entschied sich Albert I. zu einem verzweifelten Schritt: Er gab sein Einverständnis, große Landstriche zwischen Diksmuide und Ärmelkanal zu fluten. … Ein wirksameres Mittel, die … Truppen aufzuhalten, gab es nicht: Die überfluteten Gebiete wurden rasch sumpfig und damit unpassierbar. … Spürbar wird die Verzweiflung der damals Verantwortlichen, die ihr eigenes Land mit Meerwasser fluteten, um der totalen Niederlage zu entgehen.

    Weist doch deutliche Parallelen zu heute auf, oder?

  59. Richtig so!
    Wasser ist wohl die einzige Wahre Waffe gleich vorm Sturmgewehr!

    Sollen sich ruhig nen Nassen Ar§ch holen, dann sind sie schon mal schön vorgeweicht, wenn die Luft Bleihaltiger wird!
    Das meine Freunde, ist so sicher ist wie das Amen in der Kirche!
    Denn sie geben voher keine Ruhe!

  60. #92 Muchamels Katastroph (14. Jan 2016 22:43)

    *lach* Hatte ähnliche Gedanken! Danke für den Lacher. 😉

  61. Die neuen Nachbarn im Westen sollten den Polen eigentlich mehr Sorgen machen

    „Die Menschen, sagte König Ferdinand von Aragonien, machen es wie gewisse kleine Raubvögel, die auf die von der Natur ihnen angewiesene Beute mit solcher Heftigkeit zustoßen, daß sie den größern Raubvogel, der um sie zu töten über ihnen schwebt, nicht gewahr werden.“ (Machiavelli) Dieser Fehler könnte nun den Polen unterlaufen, gegenwärtig sind sie ja emsig damit beschäftigt im Verbund mit den VSA und der Türkei in Erfahrung zu bringen, ob es denn Klug ist eine angeschlagene Atommacht wie Rußland in die Ecke zu drängen. Während die VSA mit der Scheinflüchtlingsschwemme dabei sind die Ausrottung der deutschen Urbevölkerung im deutschen Rumpfstaat durch ihre mohammedanischen Kolonisten zu vollenden. Von diesen wird aber jeder seine Sippschaft von mindestens 10 bis 20 Mann nachholen und mit der Ausrottung der deutschen Urbevölkerung gibt es im deutschen Rumpfstaat dann ohnehin nichts mehr zu holen und die Polen sollten sich fragen, wohin ihre neuen Nachbarn dann wohl kommen werden…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  62. #69 Hausmaus   (14. Jan 2016 20:44)  
    #18 zarizyn (14. Jan 2016 19:59)
    NDR ZAPP bedauert, das das sog. “ Schweigekartell“ der Medien nach Köln gebrochen ist, und sorgt sich um den “ Rechtsruck“ seiner Zuschauer.
    Die schreiben den „Rechtsruck“ ja förmlich herbei. Mit der Zeit fragt sich jeder Zuschauer, ob er denn schon weit genug nach rechts gerückt ist …
    […]
    </blockquote<
    Danke, Frau Hausmaus, schon an dieser Stelle war mein Tag gerettet.

  63. Holland und Norddeutschland sollten dem Beispiel sofort folgen.

    Während es sich für andere Länder, wie z. B. Schweden, Österreich, Schweiz usw. anbietet, zwei Wochen im Winter den Strom und damit die Heizung abzustellen.

  64. #98 Afons als Deutscher (14. Jan 2016 23:34)

    Wohne in NL 4,5 M. unter dem Meeresspiegel. Frage deshalb immer freche Marokkaner ob sie schwimmen können …

  65. Flutung
    gegen Flutung.
    Eine Super-Idee.
    Glaub, da kämpfen
    unterschiedliche Konzepte
    gegeneinander. Aber
    das ist Evolution.
    Für Konzepte
    paßt auch
    ein Wort
    mit R.

  66. #8 PeterT. (14. Jan 2016 19:53)

    Warum denn nach England? Hier wohnt es sich doch standesgemäß:
    ————————–
    Keine Angst, die kommen schon noch zu uns.
    Im o.g. Bericht haben sie ja bereits angekündigt. In Frankreich wollen wir nicht bleiben, wenn es mit England nichts wird, gehen wir eben nach Deutschland.
    Bestimmt haben sich an der Grenze auch schon Helferkreise nieder gelassen.

  67. Nach einem Hinweis aus den jüngsten pi-kommentaren, gerade 3sat kulturzeit v. 12.1. gesehen, obwohl ich Glotze und Volksempfänger inzwischen meide wie der Teufel das Weihwasser. Es ist schlimm, schlimmer als ich dachte.

    Erst wenn die letzte Tat, dieser von kulturfremden des-orient-irr-ten Primaten relativiert, das letzte Wort verdreht, die letzte Alibi-Diskussion geführt, und jede Tatsache und alles Evidente jeden Sinns beraubt und umgedeutet ist… selbst dann hat das selbsternannte Geschenk Gottes an die Welt, der linksdrehende Gutmensch noch lange nicht fertig. Er macht unverdrossen weiter, und wird weitermachen. Selbst wenn ihn die Realität rammt wie ein Bus, wird er niemals aufwachen.

    Sehr ungerecht vom lieben Gott oder auch der evolutierenden Erdgeschichte, finde ich allerdings, dass immer alle anderen von einer Minderheit von Wahnsinnigen in elendester Weise in Mit-Leiden-schaf(f)t gezogen werden. Denn letztendlich wird es nicht nur ein Bus sein, sondern eher, wie wenn der ICE von Basel nach Hamburg, auf seinem Weg, in irgend einem Tunnel, mit hohem Tempo in eine Schafherde fährt.

  68. .

    und nicht vergessen :

    Vor dem Fluten großzügigst ,reichlichst SCHWEINEGÜLLE auf dem Marschland ausbringen , um künftige landwirtschaftliche Erträge dort zu verbessern !

    .

  69. @#21 Freidenker (14. Jan 2016 20:00)

    Man fühlt sich momentan wie in einem Horrorfilm.
    Und ich mag dieses Genre überhaupt nicht.
    Es ist unglaublich, dass- jedenfalls nach den Umfragen- überhaupt noch jemand die wählt, die uns dieses Schreckensszenario eingebrockt haben. Die Gehinrnwäsche wirkt anscheinend immer noch bei vielen Zeitgenossen.
    ————————————————–
    Nach Jahren einen alten Freund in B. Würtemberg besucht. Obwohl er auch durchaus Islamkritisch ist, kommt ihm die „rechte AFD“ nicht ins Haus. Unsere Lügenmedien sind leider immer noch sehr erfolgreich. Er kommt aus einem linksnahen Umfeld, wird aber mit seinen nunmehr 60 Jahren immer normaler. Allerdings müsste er bei seinem Tempo 150 Jahre alt werden um zu erkennen, das die Medien ihn besch….

  70. Keine schlechte Idee…ich persönlich befürworte Naturschutzgebiete wo seltene Tiere brüten können…LASST RUHIG NOCH NEN METER MEHR WASSER REIN! Der schwarze Mann war schon immer ein schlechter Schwimmer *g* WEG DAMIT, ZUR NOT IN DEN KANAL! Kann doch nicht sein dass man ein Infrastrukturbauwerk des nötigen Binnenverkehrs nicht vor straftätigen Hungerleidern schützen kann. Man muss nur wollen…notfalls mit Gewalt! Keine Träne um jeden Nichtschwimmer…ICH kann schwimmen, ICH komm ja auch nicht vom schwarzen Kontinent…*GGG*

Comments are closed.