osternHeute feiern die Christen die Auferstehung Jesu Christi und damit auch das Ende der Passionszeit, die mit dem Aschermittwoch begann. Es ist ein Freudentag, der für Hoffnung und Erlösung steht. In diesem Sinne wünscht PI allen Lesern ein frohes Osterfest.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

88 KOMMENTARE

  1. Hören Sie auf, Frau Dr. Merkel

    Lassen Sie uns in Ruhe, Frau Dr. Merkel

    Gehen Sie da hin, wo der Pfeffer wächst, Frau Dr. Merkel

    Machen Sie nie wieder Politik, Frau Dr. Merkel

    Geben Sie sich bitte nur noch mit Menschen ab, die zu ihrer Geistesverfassung passen.

    Das wird nix mehr, Frau Merkel.

    Verkaufen Sie anderen Dummen ihr persönliches Versagen als Politik, Frau Merkel

    Bald wird die Geschichte ihre Verfehlungen ahnden.

    Schwerlich wird dann der Teil der Bevölkerung Mitleid mit Ihnen empfinden,

    der immer gewarnt hat, und den Sie und ihres gleichen,

    höhnisch mißachtet, und den Sie mit ins Unheil gestürzt haben.

    Gute Nacht Frau Merkel, gute Nacht Gomera, gute Nacht Sodom und Gomera, gute Nacht Deutschland.

  2. Frohes Osterfest!

    Es könnte das Letzte in Europa gewesen sein, nachdem der Papst gestern konvertiert ist und Margit Käsefußmann für die mohammedanischen Terroristen und Taliban beten will.

    2020 – Kölner Dom wird StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. #2 Eurabier (27. Mrz 2016 07:26)

    2020 – Kölner Dom wird StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2030 – Das Pendel schlägt zurück – Istanbul wird wieder in Konstantinopel umbenannt und die Hagia Sophia als Dom der Christlich-Türkischen Hauptstadt geweiht

  4. Leute, ich erwarte ein bisschen mehr Optimismus, noch ist Polen (Deutschland) nicht verloren, und ich wünsche allen ein Frohes und optimistisches Osterfest.

  5. Ich wünsche allen ein frohes Fest aus unserem
    „Osternest“ in den Alpen.

    Mein Osterwunsch: Möge unser altes Europa wieder auferstehen!

    Gestern waren 92 578 Besucher bei PI.

  6. Pi und allen Ihren Lesern ein schönes, frohes Osterfest 2016.
    Ich hoffe für uns alle, das wir noch sehr viele
    feiern dürfen.

  7. frohe ostern

    das sind gewöhnliche diebe die es selbst nicht schaffen würden wenn sie an sich selbst gehen würden deshalb verschieben sie güter/geld und versklaven/lassen arbeiten menschen

    und erhöhen sich noch ihre gehälter äh diäten

  8. 1 Nach dem Sabbat, in der Dämmerung des ersten Tages der neuen Woche machten sich Maria aus Magdala und die andere Maria auf den Weg, um nach dem Grab zu sehen.
    2 Plötzlich gab es ein starkes Erdbeben. Ein Engel des Herrn war vom Himmel gekommen und zum Grab getreten. Er wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. 3 Seine Gestalt flammte wie ein Blitz, und sein Gewand war weiß wie Schnee.
    4 Da zitterten und bebten die Wächter vor Angst und fielen wie tot zu Boden. 5 Aber zu den Frauen sagte der Engel: „Ihr müsst nicht erschrecken! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. 6 Er ist nicht hier, er ist auferstanden, wie er es gesagt hat. Kommt her, und seht euch die Stelle an, wo er gelegen hat. 7 Und nun geht schnell zu seinen Jüngern und sagt ihnen, dass er von den Toten auferstanden ist. Er geht euch nach Galiläa voraus. Dort werdet ihr ihn sehen. Ihr könnt euch auf meine Worte verlassen!“
    8 Erschrocken und doch voller Freude liefen die Frauen von der Gruft weg. Sie eilten zu den Jüngern, um ihnen alles zu berichten.
    9 Auf einmal kam Jesus ihnen entgegen. „Seid gegrüßt!“, sagte er. Da liefen sie zu ihm hin, warfen sich nieder und umfassten seine Füße. 10 „Habt keine Angst!“, sagte Jesus zu ihnen. „Geht und sagt meinen Brüdern, sie sollen nach Galiläa gehen! Dort werden sie mich sehen.“
    http://www.bibel-online.net/buch/neue_evangelistische/matthaeus/28/

  9. Es ist ein Freudentag, der für Hoffnung und Erlösung steht.

    Soviel Ostern gibt es auf der ganzen Welt nicht…

  10. #1 bet-ei-geuze (27. Mrz 2016 07:24)
    Machen Sie nie wieder Politik, Frau Dr. Merkel
    Geben Sie sich bitte nur noch mit Menschen ab, die zu ihrer Geistesverfassung passen.
    ++++
    Du meinst, die soll sich ab sofort nur noch in orientalischen Bordells aufhalten?

  11. In ein oder zwei Jahren wird Ostern dann in Hasenfest umbenannt, weil Ostern unislamisch ist, und man möchte die Rechtgeleiteten ja nicht beleidigen, und es gibt ja, wie wir wissen, keine Islamisierung.
    Trotzdem noch ein frohes Fest!

  12. Ostern ist ein Fest des uralten Jahreskreises, dem wie allen anderen im Zuge der Eroberung biblische Motive aufgepfropft wurden, um die Erinnerung daran nach Möglichkeit auszulöschen. Kein Wunder ist die heutige Schwäche, einer neuerlichen Eroberung durch eine weitere Importreligion sogar aus derselben Region zu begegnen, wenn man selbst einen moralischen Stand auf so tönernen Füßen hat. Nun, ein frohes Fest wünscht man trotzdem gerne, was immer Sie sich darunter vorstellen mögen.

  13. #13 Marie-Belen (27. Mrz 2016 08:14)
    Dazu möchte ich mich nicht äußern.
    „Margot Käßmann
    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen““
    ++++
    Den Anfang dazu hätte sie ja Sylvester auf dem Domplatz in Köln oder bei den Sprenggläubigen in Brüssel oder Paris leisten können.
    Einen Knall hat sie selber ja schon weg.

    Quiz:

    Was ist schwarz, flattert und fliegt durch die Luft?

    Richtig!

    Das ist die Kässy als Pastorin bei einem islamischen Bombenattentat!

  14. Und der „Spiegel“ hat sich für den christlichen Feiertag mal wieder was ganz Besonderes ausgedacht: Die Welt wird von islamischem Terror heimgesucht und die Schweinebacken in Hamburg basteln ein Titelbild zusammen, das im Zentrum ein bedrohliches vorgestrecktes Kreuz zeigt. Drüber steht: „Die gefährliche Rückkehr der Religionen“ – wo sind Christentum, Judentum, Buddhismus so gefährlich wie der Islam? Links daneben, klein im Bild, der „Islamische Staat“ in Aktion, rechts unten, demnach genauso bedrohlich, Putin und Patriarch Kyrill I., in der Mitte ein fanatischer Jesus-Jünger, oben der gefährliche christliche Prediger Trump.

    Im Heft geht es weiter mit anderthalb Seiten blutige Passionsspiele in Caracas – was die „Spiegel“-Redakteure Nils Minkmar, Christian Neef und sechs andere zum Thema zusammengeschmiert haben, will ich gar nicht wissen, die Fotos reichen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/

    Was ist das für ein Steinblock mit Stiel oben auf dem Bild? Was hat das zu bedeuten?

  15. #13 Marie-Belen (27. Mrz 2016 08:14)

    Dazu möchte ich mich nicht äußern.

    „Margot Käßmann

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen““
    ————————————–

    Ich bin wahrhaftig kein Käsmann -Fan
    aber sie Aussage der Alten entspricht einer ureigensten Handlungsweise der Christenheit.
    Genau das ist es,das uns vom Satan Islam unterscheidet.

  16. #19 Heta (27. Mrz 2016 08:36)
    ++++
    Das Schlimmste ist, dass dieses Lügenmagazin trotz einknickender Auflagenhöhe nicht insolvent werden kann.
    Weil es von der linken Regierung mit unseren Steuern gestützt wird.
    Der SPIEGEL ist eines der zahlreichen Propagandapostillen von Merkel und Co.!

  17. #20 fundichrist (27. Mrz 2016 08:38)
    #13 Marie-Belen (27. Mrz 2016 08:14)
    Genau das ist es,das uns vom Satan Islam unterscheidet.
    ++++
    Ich persönlich vertraue dazu im Kampf gegen den Islam lieber auf die hebräische Talionsformel:

    So sollst du geben Leben für Leben, Auge für Auge, Zahn für Zahn, Hand für Hand, Fuß für Fuß, Brandmal für Brandmal, Wunde für Wunde, Strieme für Strieme.

  18. „Hoffnung und Erlösung“ ist natürlich wunderbar und passend für die aktuelle Situation in Deutschland und Europa.

    Leider geht es gemein mit der eigenen Passivität und das man daruf wartet, dass es ein „Anderer“ schon richtet.

    Nach dem Motto „Alles wird gut“…hoffentlich!
    Mit dem Beistand von ganz Oben.

    Wann werden die Kirchen endlich wach und sehen ein,dass die christliche Nächstenliebe gegen eine Ideologie, die einen selbst töten oder als Sklave halten will fehl am Platz ist.

    Selbst buddhistische Mönche in Burma oder Myanmar leisten „aktiven“ Widerstand.
    Durch eigene Erfahrungen aus Laos und Nordost Thailand kenne ich auch dort die Einstellung der Mönche gegenüber den Islam.

    Meine Bitte an die Kirche:
    Verteilt die schwarzen und weißen Gewänder mit dem roten Kreuz der Templer wieder.

    Werdet wach.

  19. #15 Dichter

    „Hasenfest“ wäre passend für Hasenfüße

    Gebrauch: umgangssprachlich, spöttisch abwertend

    überängstlicher, schnell zurückweichender, Entscheidungen lieber aus dem Weg gehender Mensch.

    Sei kein Hasenfuß!
    Dann wird man auch kein Hasenfest erleben 🙂

  20. Ich wünsche allen ein Frohes und fiedliches Osterfest.
    (In der Hoffnung auch ein weiteres Weihnachtsfest anstatt Winterfest feiern zu können.)

  21. Trotz des ersten postings oben, geh‘ ich natürlich noch nicht in Sack und Asche, und wünsche allen hier im ‚Auf(er)stehungs-Blog‘ .. EIN FROHES OSTERFEST !

    Wir müssen weiterhin aufstehen, fest zusammenstehen und eintreten für ein menschenwürdiges Leben in einer Zivilgesellschaft, deren Gesetze unsere Vorfahren mit Blut und Tränen hart erstritten haben.
    Wir dürfen dieses hohe Gut n i e mals aus den Augen verlieren, geschweige denn aus den Händen geben. Ganz gleich, welche irr geleitete Musel-Macht uns droht, und uns unsere ureigenen Errungenschaften zu entreißen versucht.

  22. @ #24 GermCore
    ein schwarzes Kreuz auf weissem Grund tut es auch!
    Ich zeige es regelmässig bei POGIDA
    Nicht, weil ich aktiver Christ bin, aber unsere Feinde kennen seine Bedeutung

  23. @ #17 Religion_ist_ein_Gendefekt (27. Mrz 2016 08:30)

    Für Sie etwas Nachhilfeunterricht

    Jährlich, zu Ostern, taucht die Mär über eine germanische Frühlingsgöttin namens „Ostara/Ostera“ auf. Sie gab es aber nie!!!

    „OWL* am Sonntag“ Ostern 2016, gratis aus dem Hause „Westfalen Blatt“

    (Ich tippe Teile ab bzw. fasse zusammen)

    Es gab nie einen germanischen Vorläufer des Osterfestes, so Nunes Matias, Volkskundlerin beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe(LWL).

    Vermutl. ist es eine Erfindung des Benediktinermönches Beda Venerabilis(8.Jh.), der die Herkunft der ihm unverständl. Bezeichnung „Ostern“, durch diese erfundene Ableitung zu erklären suchte.

    Auch der Franziskanerprediger Bertholt von Regensburg spricht in einer seiner Predigten von einer heidnischen Göttin „Astaroth“, wobei er die im Alten Testament genannte Göttin einfach, den Erfordernissen seiner Predigt entsprechend, nach Deutschland verpflanzte.

    Im 19. Jh. griff Jakob Grimm, in seiner „Deutschen Mythologie“, diese Erfindung auf u. machte sie populär…

    Tatsächlich leitet sich das Wort „Ostern“ von dem althochdeutschen „ostarun“ ab, eine Bezeichnung für das liturgische Geschehen am Ostersonntag. Ostern heißt also genaugenommen „Auferstehungsliturgie am Morgen“, erklärt Nunes Matias.

    Auch Wikipedia befaßt sich mit dieser uralten „Zeitungsente“, die sich selbst nach Jahrhunderten immernoch hält, ähnlich wie die von Evangelen erfundene Mär einer „Päpstin Johanna“, um das „teuflische Papsttum“ zu schmähen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ostara

    +++++++++++++++++++++++++++++

    IHNEN u. ALLEN ISLAMKRITIKERN

    EIN GESEGNETES OSTERFEST!

    +++++++++++++++++++++++++++++

    +++Das Evangelium nach Johannes+++

    (Joh. Kapitel 20)

    Das leere Grab

    1Am ersten Tag der Woche kommt Maria aus Magdala frühmorgens noch in der Dunkelheit zum Grab und sieht, dass der Stein vom Grab weggenommen ist.

    2Da eilt sie fort und kommt zu Simon Petrus und zu dem anderen Jünger, den Jesus lieb hatte, und sagt zu ihnen: Sie haben den Herrn aus dem Grab genommen, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben.

    3Da brachen Petrus und der andere Jünger auf und gingen zum Grab.

    4Die beiden liefen miteinander; doch der andere Jünger lief voraus, war schneller als Petrus und kam als Erster zum Grab.

    5Und als er sich vorbeugt, sieht er die Leinenbinden daliegen; er ging aber nicht hinein.

    6Nun kommt auch Simon Petrus, der ihm folgt, und er ging in das Grab hinein. Er sieht die Leinenbinden daliegen

    7und das Schweisstuch, das auf seinem Haupt gelegen hatte; es lag nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengerollt an einem Ort für sich.

    8Darauf ging nun auch der andere Jünger, der als Erster zum Grab gekommen war, hinein; und er sah, und darum glaubte er.

    9Denn noch hatten sie die Schrift, dass er von den Toten auferstehen müsse, nicht verstanden.

    10Dann kehrten die Jünger wieder zu den anderen zurück.

    Erscheinung vor Maria

    11Maria aber stand draussen vor dem Grab und weinte. Während sie nun weinte, beugte sie sich in das Grab hinein.

    12Und sie sieht zwei Engel sitzen in weissen Gewändern, einen zu Häupten und einen zu Füssen, dort, wo der Leib Jesu gelegen hatte.

    13Und sie sagen zu ihr: Frau, was weinst du? Sie sagt zu ihnen: Sie haben meinen Herrn weggenommen, und ich weiss nicht, wo sie ihn hingelegt haben.

    14Das sagte sie und wandte sich um, und sie sieht Jesus dastehen, weiss aber nicht, dass es Jesus ist.

    15Jesus sagt zu ihr: Frau, was weinst du? Wen suchst du? Da sie meint, es sei der Gärtner, sagt sie zu ihm: Herr, wenn du ihn weggetragen hast, sag mir, wo du ihn hingelegt hast, und ich will ihn holen.

    16Jesus sagt zu ihr: Maria! Da wendet sie sich um und sagt auf Hebräisch zu ihm: Rabbuni! Das heisst ‹Meister›.

    17Jesus sagt zu ihr: Fass mich nicht an! Denn noch bin ich nicht hinaufgegangen zum Vater. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

    18Maria aus Magdala geht und sagt zu den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und berichtet ihnen, was er ihr gesagt hat.

    Erscheinung vor den Jüngern

    19Es war am Abend eben jenes ersten Wochentages – die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

    20Und nachdem er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Seite; da freuten sich die Jünger, weil sie den Herrn sahen.

    21Da sagte Jesus noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

    22Und nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an, und er sagt zu ihnen: Heiligen Geist sollt ihr empfangen!

    23Wem immer ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr sie festhaltet, dem sind sie festgehalten.

    Erscheinung vor Thomas

    24Thomas aber, einer der Zwölf, der auch Didymus genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam.

    25Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sagte zu ihnen: Wenn ich nicht das Mal der Nägel an seinen Händen sehe und nicht meinen Finger in das Mal der Nägel und meine Hand in seine Seite legen kann, werde ich nicht glauben.

    26Nach acht Tagen waren seine Jünger wieder drinnen, und Thomas war mit ihnen. Jesus kam, obwohl die Türen verschlossen waren, und er trat in ihre Mitte und sprach: Friede sei mit euch!

    27Dann sagt er zu Thomas: Leg deinen Finger hierher und schau meine Hände an, und streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

    28Thomas antwortete und sagte zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

    29Jesus sagt zu ihm: Du glaubst, weil du mich gesehen hast. Selig, die nicht mehr sehen und glauben!

    Der Epilog

    30Noch viele andere Zeichen hat Jesus vor den Augen seiner Jünger getan, die in diesem Buch nicht aufgeschrieben sind.

    31Diese hier aber sind aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und dadurch, dass ihr glaubt, Leben habt in seinem Namen. (die-bibel.de)
    http://www.kath-deutsche-aus-russland.de/images/ostern-2014_remb.jpg

  24. Wer hat die Menschen soweit indoktrinieren können,Mord und Totschlag wären Produktion einer Religion?

    Ausschliesslich die Religion des Geldes und dem Machtstreben einer Soziopathenelite sind für die Verbrechen der Welt verantwortlich.

    Der Westen hat grausmae Massaker in der Restwelt verursacht.
    Die zahllosen Opfer des Westimperialismus,der Raub an Bodenschätzen,die versklavung,verseuchung Kopfhändeabschneideraktionen für Profit sind Eigenschaften der „westlichen Freiheit“auf kosten der ausgebeuteten Länder.
    Die sogenannten radikalen Islamisten,haben alle Opfer des Us Verbrecherregimes zu beklagen.
    Man kann ihre Taten als verachtenswert,verwerflich halten,sie haben aber alle ein Motiv und das liegt sicherlich nicht in einem uralten Wälzer zu suchen.

  25. @ #35 Joppop (27. Mrz 2016 09:48)

    Und SIE glauben an Unsinn! Sie sind gar nicht aufgeklärt, sondern altmodisch!

    Bitte lesen Sie meinen letzten Kommentar:
    #36 Maria-Bernhardine (27. Mrz 2016 09:53)
    „Jährlich, zu Ostern, taucht die Mär über eine germanische Frühlingsgöttin namens „Ostara/Ostera“ auf. Sie gab es aber nie!…“

  26. Margot Käßmann immer noch im Alkoholrausch?

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen“

    Margot Käßmann will auch in der Bedrohung durch islamistische Terroristen an der biblischen Botschaft festhalten. Den Attentätern solle mit Liebe und Gebeten begegnet werden, sagt die frühere EKD-Ratspräsidentin. Denn das genau das sei für Terroristen „die größte Provokation“.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/margot-kaessmann-wir-sollten-versuchen-den-terroristen-mit-liebe-zu-begegnen_id_5387454.html

    Na, man merkt deutlich dass zu viel Alkohol Gehirnzellen absterben lässt. Aber so eine liebevolle Umarmung eines moslemischen Selbtmordattentäter mti Sprengstoffgürtel kurz vor der Explosion hat anscheinend für Käßmann einen besonderen Kitzel!

    🙂 🙂 🙂

  27. Wollte der „Erzengel“ Gabriel nicht letztes Jahr zukünftig den Ostermontag zugunsten von mohammedanischen Feiertagen abschaffen?

  28. #13 Marie-Belen

    Zu Käßmann schreibt ein Kommentator zum Focus-Artikel: Keine Macht den Drogen!
    Damit ist alles zu dieser FrauIn gesagt.

  29. @ #37 neuheide (27. Mrz 2016 09:59)

    Sind Sie schon zum Islam konvertiert oder schwärmen sie noch vom altbackenen Neuheidentum?

    Wie kann man nur den Islam u. seine Mudschahiddin, deren Verbrechen, die vom Koran, also Kriegsgott Allah beauftragt sind relativieren?

    @ #34 neuheide (27. Mrz 2016 09:41)

    IHRE Germanische Vielgötterei:

    Blutrünstige Opferfeste, massenweise öffentlich geschächtetes Vieh zu Ehren dauerfordernder Götter, Bäche von Blut die über Opfersteine rinnen, Brüllen u. Röcheln der Opfertiere, Weissagungen aus Eingeweiden von Tieren u. Feinden, lebende Säuglinge in Löchern für Stützbalken verbuddeln, Stammesjustiz, Ehrenmorde, Blutrache, Blutgeld, dem toten Häuptling seine hinterbliebene Lieblingsfrau, Lieblingshund u. -pferd ins Grab mitgeben, Mitgabe fürs Jenseits von kostbarem Geschirr/Hausrat, Geld u. Schmuck, was germanische Familien so arm machte, daß sie nächtens die Gräber ihrer Angehörigen wieder ausräumten; Menschenopfer für Odin…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nordgermanische_Religion#Opfer

    Oder möchten Sie eine Germanische Vielgötterei „light“ predigen, wie es angeblich einen Islam „ligth“ geben würde? Den Anfang machten Sie, als Islamversteher, ja schon in ihrem Kommentar: #37 neuheide (27. Mrz 2016 09:59), wo Sie, islamophil, zwischen Islam u. Islamismus trennen.

  30. #20 fundichrist

    Hätte sich das Christentum stets so verhalten wie du es siehst – dann gäbe es längst kein Christentum mehr …

  31. Total Banane der Typ

    Das Mohammed-Evangelium

    katholischer Theologieprofessor Klaus von Stosch:

    Stosch und seine Kollegen wollen nicht nur belegen, dass der Koran keine Anleitung zum Christenhassen ist. Sie wollen sogar belegen, dass der Koran Christen etwas über Jesus beibringen kann, was sie noch nicht wussten. „Koranische Zugänge zu Jesus Christus“, so der Titel, ist ein Vorzeigeprojekt.

    http://www.welt.de/print/wams/kultur/article153708686/Das-Mohammed-Evangelium.html

  32. #44 KDL (27. Mrz 2016 10:25)

    Da bewahrheitet sich der Spruch:

    „Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt.“

  33. @ #40 Templer (27. Mrz 2016 10:09)

    Was soll denn die Kirche sonst predigen? Ich finde die Aussage für das irdische Bodenpersonal Gottes richtig, oder sollen die Priester und Diakone mit der Waffe in der Hand in den schicken? Das unterscheidet uns von der Hassideologie.

    Gleichwohl sollte diese Klientel aber anerkennen, und daran hapert es bisweilen, dass dieser Auftrag nicht allgemeingültig sein kann.

  34. #44 KDL (27. Mrz 2016 10:25)

    #20 fundichrist (27. Mrz 2016 08:38)
    #13 Marie-Belen (27. Mrz 2016 08:14)

    Dazu möchte ich mich nicht äußern.

    „Margot Käßmann

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen““
    ————————————–

    Ich bin wahrhaftig kein Käsmann -Fan
    aber sie Aussage der Alten entspricht einer ureigensten Handlungsweise der Christenheit.
    Genau das ist es,das uns vom Satan Islam unterscheidet.

    #44 KDL (27. Mrz 2016 10:25)

    #20 fundichrist

    Hätte sich das Christentum stets so verhalten wie du es siehst – dann gäbe es längst kein Christentum mehr …

    Aber Sie wissen schon, dass man aus Liebe zur Waffe greifen muss?

    Aber so kommt es, wenn Protestanten alles verdrehen…

  35. #43 Maria-Bernhardine
    wie man religionen auch immer interpretiert.
    es war immer eine auslegung wie es die herrschenden beliebte.
    das erste konzil wurde über 300 jahre nach jesus abgehalten!
    im informationszeitalter eine zeitspanne von erdgeschichtlichem ausmass.
    im zeitalter der mund zu mund überlieferung eine von galaxien.

    das germanische brauchtum ist reinste auslegungssache,sie hatte zumindest die rechte der frau hochgehalten.
    da man aus totenköpfen getrunken hat liegt einzig und allein an fehlenden alternativen.

    eines darf man aber niemals vergessen…
    germanien hat mit diesem einigendem glauben geschafft,die hochtechnologisierte weltmacht mit einem kräftigen fusstritt aus dem land zu jagen.

    das uns das mit den heutigen besatzern niemals gelingen wird.
    liegt einzig und allein in der teile und herrsche politik der us kapitalverbrecher…

    solange sich deutschland gegenseitig bekriegt,sind bleiben wir opfer.

    gelingt uns keine einigkeit,geht es geradewegs dem untergang entgegen.

  36. solange es eine elitenpropagierte grünen ideologie gibt die es schafft in baden wüttenberg >30% hohlköpfe auf sich zu vereinigen,geht die vernichtung deutschlands ins nächste stadium.

  37. #47 MPig

    Ähnliches in aktueller Form der heutigen Verhältnisse angepasst vielleicht???

    Papst Urban II. auf dem Konzil von Clermont
    im Jahre 1095 im Aufruf zum Krieg (Kreuzzug):

    Quelle: Bericht des Fulcher von Chartres

    Es ist unabweislich, unseren Brüdern im Orient eiligst die so oft versprochene und so dringend notwendige Hilfe zu bringen. Die Türken und die Araber haben sie angegriffen und sind in das Gebiet von Romanien (=Byzanz) vorgestoßen, bis zu jenem Teil des Mittelmeers, den man den Arm St. Georgs (=Bosporus) nennt; und indem sie immer tiefer eindrangen in das Land dieser Christen, haben sie diese
    sieben Mal in der Schlacht besiegt, haben eine große Anzahl von ihnen getötet und gefangen genommen, haben die Kirchen zerstört und das Land verwüstet.
    Wenn ihr ihnen jetzt keinen Widerstand entgegensetzt, so werden die treuen
    Diener Gottes im Orient ihrem Ansturm nicht länger gewachsen sein. Deshalb bitte
    und ermahne ich euch, und nicht ich, sondern der Herr bittet und ermahnt euch als Herolde Christi, die Armen wie die Reichen, dass ihr euch beeilt, dieses gemeine Gezücht aus den von euern Brüdern bewohnten Gebieten zu verjagen.”

    http://geschichtszentrum.de/wp-content/uploads/2015/02/5-aufruf-zum-kreuzzug-clermont-1095-paepstliche-kriegsziele-update-20-02-2015.pdf

  38. #32 WutImBauch (27. Mrz 2016 09:30)
    Frohe Ostern!
    Das Wetter passt ja leider zur aktuellen Stimmung im Land…
    ++++
    Hier etwas weiter im Osten scheint (noch) die Sonne bei 12 Grad.
    Auf der Terasse mit einem klimawirksamen Heizpils sind es bei mir sogar 22 Grad. 🙂

  39. Die biblische Begründung Papst Urban II im Aufruf an die Franken zum Kreuzzug:

    „Volk der Franken, (…) ihr seid, von Gott
    erwählt und geliebt, herausgehoben aus allen
    Völkern durch die Lage des Landes, den ka
    tholischen Glauben und durch euren Respekt
    vor der Kirche. An euch richtet sich unsere
    Rede (…): Ihr sollt wissen, aus welchem traurigen Anlass wir in euer Land gekommen sind. (…)
    Aus Jerusalem und der Stadt Konstantinopel kam schlimme Nachricht……

    Wenn euch aber die Liebe zu Kindern, Verwandten oder Frauen abhält, dann macht euch klar, was der Herr im Evangelium sagt:

    Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert (Mt 10,37). Und jeder, der um meines Namen willen Haus, Vater, Mutter, Frau, Kinder oder Äcker verlässt, der wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen (Mt 19,29).

  40. @ #53 GermCore (27. Mrz 2016 11:00)

    So weit sind wir noch nicht und auch damals sind keine Priester, sondern Krieger mit dem Schwert in der Hand in die Schlacht gezogen. Und zu keinem Zeitpunkt hat ein Papst gefordert, seine eigene Würde aufzugeben, um den Feind zu besiegen. Geschehen ist das mitunder trotzdem.

    Es darf nicht vergessen wereen, dass wir die Aufklärung hinter uns haben und Rom keineswegs mehr einen Allerweltsmachtanspruch besitzt.

  41. Am einem Abend vor Ostern sitzt die Mutti noch spät in der Küche und färbt die Ostereier für das Fest, ganz heimlich hinter geschlossener Tür. Die kleine dreijährige Tochter liegt im Bett und schläft. Plötzlich wird sie wach, steht auf und sieht die Mutter beim Eierfärben. „Was machst du denn da?“ fragt sie ganz überrascht. „Ach weißt du, der Osterhase hat doch so viel Arbeit jedes Jahr und ich wollte ihm einfach dabei helfen.“ Die Tochter schluchzt und sagt nur „Arme Mutti.“ Am nächsten Tag gehen sie zusammen in ein großes Kaufhaus. Sie stehen auf der Rolltreppe und durch die Regale sieht die Dreijährige einen großen Osterhasen im Gras liegend mit einer Möhre in der Pfote. Das Kind ruft entsetzt: „Schau Mutti, dieser faule Sack! Der liegt da im Gras und du kannst für ihn arbeiten!“

    …in diesem Sinne, Frohe Ostern

  42. #36 Maria-Bernhardine (27. Mrz 2016 09:53)

    Für Sie etwas Nachhilfeunterricht

    Jährlich, zu Ostern, taucht die Mär über eine germanische Frühlingsgöttin namens „Ostara/Ostera“ auf. Sie gab es aber nie!!!

    Das habe ich auch nie behauptet. Es läßt sich auch kaum noch eruieren, nachdem so gut wie alles Schrifttum aus oder über diese Zeit vom Christentum vernichtet oder sich zueigen gemacht und entsprechend eingefärbt wurde. Daß die Ereignisse rund um die natürlichen Wendepunkte im Jahr seit Urzeiten mit entsprechenden Feiern begangen wurden, ist hingegen sehr wohl erwiesen. Für die vom Christentum allgemein beanspruchten Daten diverser Ereignisse wiederum gibt es keinerlei geschichtliche Hinweise, außer daß es halt „paßt“ bzw. passend gemacht wurde. Das ganze ist so sinnlos wie ein Streit um des Kaisers Bart. Jeder hat halt seine Hobbies.

  43. Kolosser 1.13 Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,14 in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut,die Vergebung der Sünden.

    15 Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene,der über aller Schöpfung ist.16 Denn in ihm ist alles erschaffen worden,was im Himmel und was auf Erden ist,das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten:alles ist durch ihn und für ihn geschaffen;17 und er ist vor allem,und alles hat seinen Bestand in ihm.

    18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde, er, der der Anfang ist,der Erstgeborene aus den Toten,damit er in allem der Erste sei.19 Denn es gefiel [Gott],in ihm alle Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alles mit sich selbst zu versöhnen,indem er Frieden machte durch das Blut seines Kreuzes – durch ihn,sowohl was auf Erden als auch was im Himmel ist.

  44. schöne Ostern, nur nicht unserer Lügenpresse:

    von wegen deutsche Täter:

    in München auf dem Nachauseweg feige verprügelt. (siehe Fotos)
    Ihnen wurde ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen. Etc. Unser Sohn war sogar kurzzeitig bewustlos.
    Ich betone das ich keine Stimmung machen will. Bin aber der Meinung das es die Öffentlichkeit erfahren sollte. Es waren laut Beschreibung 2 dunkelhäutige

    https://www.facebook.com/profile.php?id=100008989753743&pnref=story

  45. In diesem Sinne wünscht PI allen Lesern ein frohes Osterfest.

    Als Atheist, der allerdings seine radikale Phase längst hinter sich gelassen und gelernt hat, das Bedürfnis nach Spiritualität anderer zu respektieren, möchte ich mich dem anschließen.

    Spalterei zwischen atheistischen und christlichen Mitstreitern können wir jedenfalls nicht gebrauchen. Wer mit dem Christentum ein unüberbrückbares Problem hat, kann sich ja in diesem Strang auch einfach mal zurückhalten, statt auf religiösen Gefühlen rumzutrampel.

    Also: Allen, denen es etwas bedeutet, wünsche ich frohe Ostern!

  46. #56 MPig
    Es fehlt ein ähnlicher Aufruf wie der von 1095

    Das wir uns hier mitten in Europa im Krieg befinden, sollte klar geworden sein.
    Das hat sogar der rote franz. Minister Hollande kapiert. Selbst der Gauckler sprach von einer „neuen Art von Krieg“.

    Die Invasionstruppen sind schon längst in den versch. europ. Ländern und werden tagtäglich immer mehr.

    Und der Papst ?

    Papst Franziskus spricht von „arabischer Invasion“.
    – aus der aber Chancen entstehen würden. Mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen warnt er vor nationalen Egoismen.

    Franziskus fügte jedoch hinzu, dass daraus neue Chancen erwüchsen. Europa habe in seiner Geschichte viele Invasionen erlebt, „aber es hat immer über sich selbst hinauswachsen, voranschreiten können, um sich dann, bereichert durch den Austausch der Kulturen, wiederzufinden“.

    *Entdecke ich da etwas zweideutiges zwischen den Zeilen?

    Bereicherung durch den Austausch der islamisch geprägten arabischen Kultur ?

    Hallo ? Merkt der Papst noch was ?

  47. @ #56 MPig (27. Mrz 2016 11:14)

    …der Kath. Kirche wurde eine eigene Kriegsarmee genommen. Die „böse“ Kath. Kirche wurde militärisch entmachtet, sei sie doch in der Vergangenheit sooo kriegslüstern u. machtbesessen gewesen…, grölen Evangelen u. Atheisten; gleichzeitig fordern sie, die Kath. Kirche möge doch den Islam zurückdrängen.

    Ja wie denn nun, etwa mit Rosenkranzbeten?

  48. Frohe Ostern auch von mir!
    Wer glaubt, möge feiern, wer nicht glaubt, möge faulenzen (oder arbeiten). Auch wenn ich kein Christ bin, werde ich bis zur letzten Patrone kämpfen, dass Deutschland nicht islamisch wird und seine Kultur erhalten bleibt.

  49. Schlachttiere
    lieben sie, sie opfern Fleisch und essen davon; der Herr aber hat kein Gefallen an ihnen.“ (Hosea 8, 13)

    Als Jesus mit einigen Jüngern dahinging, begegnete Er einem Manne, der Hunde zur Jagd auf andere Tiere abrichtete; und Er sprach zu dem Manne: „Warum tust du das?“ Und der Mann entgegnete: „Weil ich davon lebe. Was für einen Nutzen haben Tiere denn“
    Und Jesus sprach zu ihm: „Dir fehlt es an Weisheit und Liebe. Siehe, jedes Geschöpf, welches Gott erschaffen hat, hat seinen Sinn und Zweck.
    Wehe dem Menschen, der die Geschöpfe Gottes verwundet!“

    Und für dein Auskommen: Siehe die Felder, wie sie wachsen und fruchtbar sind, und die fruchttragenden Bäume und die Kräuter! Was willst du noch mehr?

  50. #63 Maria-Bernhardine

    Ja wie denn nun, etwa mit Rosenkranzbeten?

    Genau das trifft den Punkt 😉

    Passivität und Gutmenschendenken gegenüber den Islam ist völlig daneben.

    Das ist schon mit einen selbst herbeigeführten Selbstmord vergleichbar.

    Und der ist sogar im christlichen Glauben verpönt und falsch.

  51. Haben wir Deutsche den Christengott oder hat dieser uns verlassen?

    „Man findet bei ihnen keine Priester wie die Druiden und auch keinen besonderen Hang zum Opferdienst. Als Götter verehren sie nur Sonne, Vulkan und Mond, die sie sehen und deren offenbaren Einfluss sie wahrnehmen.“ Schreibt der alte Oberrömer und unser möglicher Erschaffer Julius Cäsar über unsere Altvorderen. Dennoch muß man sagen, daß wir Deutschen doch einiges für den Christengott, seinen Sohn und deren substanzlosen Freund, den heiligen Geist getan haben: Reich ist unser Land an prachtvollen Kirchenbauten, Martin Luther übersetzte wortgetreu die Bibel, Meister Eckhart betrieb christliche Mystik, Johann Sebastian Bach und andere deutsche Komponisten schrieben dem Christentum herrliche Musikstücke, Roswitha von Gandersheim dichtete christliche Trauerspiele und Hildegard von Bingen hatte so manche Vision, ohne deshalb gleich zum Arzt zu gehen. Der Schwund an Frömmigkeit in deutschen Landen scheint zudem hauptsächlich die Schuld des Bodenpersonals des Christengott zu sein…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  52. #3 Andreas Werner (27. Mrz 2016 07:50)

    „2030 – Das Pendel schlägt zurück – Istanbul wird wieder in Konstantinopel umbenannt und die Hagia Sophia als Dom der Christlich-Türkischen Hauptstadt geweiht“

    und

    #4 Don Quichote (27. Mrz 2016 07:55)

    „Leute, ich erwarte ein bisschen mehr Optimismus, noch ist Polen (Deutschland) nicht verloren, und ich wünsche allen ein Frohes und optimistisches Osterfest.“

    Genau!
    Das ist die richtige Botschaft, nicht dieses negativ-defätistische Wir-haben-verloren-Dom-wird-Moschee-ich-hau-ab-wir-haben-verloren-Gejammer.
    Das ist zwar ein durchaus realistisches Bedrohungsszenario, aber verloren haben wir noch lange nicht.

    Man mag an der Wehrmachtsjustiz eine Menge auszusetzen haben, aber das strenge Vorgehen gegen „Werhrkraftzersetzer“ war das Falscheste nicht.

    Verloren hat, wer sich verloren glaubt, und die Niederlage noch zu beschreien spielt dem Feind in die Hände.

  53. OSTERN 1945

    Ich versuche mir vorzustellen was die Stimmung der Deutschen damals wohl war: Ein momentaner Funke Christlicher Hoffnung inmitten Trümmer und Tod? 2016 sind die Trümmer geistiger Natur, und die Kirchen mit dazu: Keine Geistlichen mehr da um den Deutschen Trost zu spenden!

  54. „Wer das Urteil der Menschen fürchtet,
    gerät in ihre Abhängigkeit.
    Wer aber dem Herrn vertraut,
    ist gelassen und sicher.“

    Ich wünschen allen ein fröhliches, friedvolles und gesegnetes Osterfest.

  55. Frohe Ostern. Wir dürfen uns unsere Traditionen und unsere christlichen Feste nicht kaputt machen lassen. Das Massaker von Brüssel fand kurz vor Ostern statt – das war bewusst so gewählt von den Barbaren, um Leid und Angst auszulösen. Ich bin bei den Angehörigen, die jetzt um ihre ermordeten Angehörigen trauern. Und jetzt heißt es, die Sicherheitsbehörden müssen besser durchgreifen. Die Belgier haben das Problem jahrelang zu lasch behandelt, dadurch konnte es sich ausbreiten.

  56. Christus ist auferstanden!
    Er ist wahrhaftig auferstanden!
    Halleluja!

    Isa Mesih yükseldi!
    O hakikaten yükseldi!
    (türkisch)

    almasih qam !
    w airtafae ‚annah fi alwaqe!
    (arabisch)

    (ich hoffe, daß translate.google das richtig gemach hat 🙂 )

  57. Österliche Grüße mit einem lautstarkem (120 dB)

    |: Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! 😐

    |: For the Lord God Omnipotent reigneth.
    Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! 😐

    For the Lord God omnipotent reigneth.
    |: Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! 😐

    The kingdom of this world
    Is become the kingdom of our Lord,
    And of His Christ, and of His Christ;
    And He shall reign for ever and ever,
    For ever and ever, forever and ever,

    King of kings, and Lord of lords,
    |: King of kings, and Lord of lords, 😐
    And Lord of lords,
    And He shall reign,
    And He shall reign forever and ever,
    King of kings, forever and ever,
    And Lord of lords,
    Hallelujah! Hallelujah!

    And He shall reign forever and ever,
    |: King of kings! and Lord of lords! 😐
    And He shall reign forever and ever,
    King of kings! and Lord of lords!
    Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah! Hallelujah!

    Händel Messiah

  58. #78 Synkope, welch Schande! Die musikalischen Wiederholungszeichen sind den traurigen Smilies zum Opfer gefallen!

    Bitte ersetzen:
    Alle 😐
    durch : |
    und 🙂

  59. Frohe Ostern allen denen:
    die Menschenrechte achten und respektieren!

    Lieber Gott,

    gib uns die Hoffnung, dass wir von abartigen, teuflischen Muslimen erlöst werden.

    Christen und auch alle anderen Gläubigen, können nicht mehr zusehen, wie Andersdenkende und Andersgläubige gepeinigt und dahingeschlachtet werden.

    Wir müssen uns wehren, so wie es in der Vergangenheit auch geschehen ist, um uns von dieser barbarischen Brut zu befreien.

  60. #20 fundichrist (27. Mrz 2016 08:38)

    #13 Marie-Belen (27. Mrz 2016 08:14)

    Dazu möchte ich mich nicht äußern.

    „Margot Käßmann

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen““
    ————————————–

    Ich bin wahrhaftig kein Käsmann -Fan
    aber sie Aussage der Alten entspricht einer ureigensten Handlungsweise der Christenheit.
    Genau das ist es,das uns vom Satan Islam unterscheidet.
    =====================================
    Hier besteht wohl die Hoffnung das sich unser Moslem tot lacht ?

  61. Und wer in Norddeutschland wohnt…

    Samstags und Sonntags werden die Osterfeuer abgebrannt.
    Eine garantiert moslemfreie Versammlung.

  62. #33 wien1529
    Dank recht Herzlich und der Wunsch
    geht zurück und auch an all die anderen
    wie nanntest du sie,
    Mitchristen, Agnostikern und Atheisten.
    Frohes Osterfest.

    Goethe “Das Märchen von der grünen Schlange und der weißen Lilie“. Zitat aus diesem Märchen:
    “Kaum hatte die Schlange dieses ehrwürdige Bildnis angeblickt, als der König zu reden anfing und fragte: Wo kommst du her? – Aus den Klüften, versetzte die Schlange, in denen das Gold wohnt. – Was ist herrlicher als Gold? fragte der König. – Das Licht, antwortete die Schlange. – Was ist erquicklicher als Licht? fragte jener. – Das Gespräch, antwortete diese”.

    Wie sagte Umberto Eco kürzlich: Wenn “political correctness” in der Literatur Einzug gehalten hätte, wäre es Victor Hugo nie möglich gewesen, “Der Glöckner von Notre Dame” zu schreiben.

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“ Goethe

  63. Ich wuensche allen frohe ostern.

    @pi
    Das ist ein wirklich wunderschoener und romanticher osterbanner.wirklich wunderschoen. 🙂

  64. Das Christentum lebt!

    Diese primitive Satansekte ISLAM wird untergehen!

    Jesus ist das Licht und die Wahrheit!

Comments are closed.