Von MICHAEL STÜRZENBERGER | In einer Moschee in Afghanistan explodierte Mitte Februar eine Bombe. 30 Moslems starben. Die Detonation erfolgte im Bezirk Daulat Abad nordwestlich von Masar-i-Scharif. Dort befindet sich das größte Feldlager der Bundeswehr außerhalb Deutschlands. Aber nahezu die komplette deutsche Medienlandschaft verschwieg den Vorfall.

Warum, wird klar, wenn man sich genauer ansieht, was hier geschah. Denn es handelte sich nicht um einen Anschlag auf eine Moschee, dann wäre mit Sicherheit breit berichtet worden. Nein, in der Moschee wurde an einer Bombe gebastelt. Und zwar von den Taliban. Die Allah-Krieger machten wohl einen Fehler beim Zusammenbau des Sprengsatzes, so dass sich 30 Dschihadisten selbst in die Luft jagten.

Das afghanische Verteidigungsministerium informierte am 13. Februar über die Einzelheiten. Unter den 30 Toten seien sechs Ausländer, was darauf schließen lässt, dass die ebenfalls in Afghanistan operierenden Terrorgruppen al-Qaida und Islamischer Staat an diesen Anschlagsvorbereitungen beteiligt waren.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid dementierte zwar und behauptete, dass die Explosion in einem „leeren Raum“ erfolgt sei und es „keine Opfer“ gegeben habe. Aber das ist natürlich eine ganz bewusste Verschleierung des Geschehens, praktizierte Taqiyya, Täuschung der Ungläubigen.

Autobomben und am Wegesrand deponierte Sprengsätze gehören zu den Standardwaffen der radikal-islamischen Taliban im Kampf gegen die Regierung in Kabul, die als Feind des Islams angesehen wird. Am gleichen Tag, als die Meldung über die Explosion in der Moschee bekannt wurde, zündete ein Selbstmordattentäter eine Autobombe bei einem Kontrollpunkt in der Südprovinz Kandahar. Zwölf Polizisten wurden verletzt. In Kunar, östlich von Kabul, wurden bei einem Angriff fünf Polizisten getötet.

Über die Bombenexplosion in der Moschee berichteten in Deutschland nur der Focus und t-online. Für alle anderen Mainstream-Medien stimmte vermutlich das Narrativ nicht: Erstens waren Moslems nicht die Opfer, sondern selbst die Täter. Zweitens macht sich die Nachricht nicht sonderlich gut fürs Islam-Image, wenn in einer Moschee Bomben gebaut werden. Schließlich sind Moscheen doch „Gotteshäuser“, in denen nur gebetet wird. Oder?

Man muss es immer und immer wieder betonen: Der Islam ist eben bei weitem nicht nur eine Religion, sondern vor allem auch eine Politische Ideologie. Dieser Politische Islam macht einen Großteil des Gesamtkonstruktes Islam aus, hat einen weltlichen Machtanspruch mit Kampf- und Kriegs-Legitimation, bestimmt Gesetze und regelt das Zusammenleben der Menschen bis ins Detail.

So sind Moscheen in der 1400-jährigen Geschichte des Islams schon immer nicht nur Orte zum Beten, sondern auch Treffpunkte für Versammlungen, Beratungen und auch Planungen von Kriegszügen gewesen. Daher wundert es nicht, dass die Taliban ihre Bombe in einer Moschee zusammenbauten.

Nach dem Truppenabzug der USA und der NATO wird aus Afghanistan mit Sicherheit wieder ein Zentrum des fundamentalen Politischen Islams werden. Es muss dann nur noch eine Führungsfigur mit imperialem Anspruch wie Osama bin Laden auftauchen, dann werden von dort die Radikalisierungs-Impulse wieder in die Welt hinausgesendet werden. Und dann beginnt auch wieder der Terror-Export. Anschläge von der Größenordnung wie 9/11 könnten dann auch in Europa stattfinden.

In den 20 Jahren, in denen die Alliierten in Afghanistan stationiert waren, wurde versäumt, das Problem ideologisch anzugehen. In den Schulen hätte ein ganze Generation von jungen Afghanen im Sinne der Demokratie erzogen werden können. Das afghanische Volk ist genauso wenig genetisch auf Burka programmiert wie das persische auf Tschador, wo vor der Machtübernahme des Politischen Islams 1979 die Frauen genauso unterwegs waren wie im Westen:

Ähnlich sah es in den 70er Jahren auch in Kabul aus, wie es „Die Presse“ im März 2018 dokumentierte:

Menschen können zu Totalitarismus oder eben zur Demokratie erzogen werden. In Deutschland wurde ab 1945 entnazifiziert, und genauso hätte man Afghanistan „entislamifizieren“ können. Durch konsequentes Verbot des Politischen Islams, was auch das Ende der Scharia bedeutet hätte. Der Rest-Islam wäre auf das Spirituelle und Soziale begrenzt gewesen. Im Irak hat man dies auch versäumt. Es wären gewaltige Kraftanstrengungen gewesen, die sich aber letztlich gelohnt hätten. Anstelle dessen hat man bewusst die Augen vor dem wirklichen Problem verschlossen.

Das Problem ist global. Solange dieses fundamentale Gedankengut in den Köpfen tickt, solange das Mutterland Saudi-Arabien die Welt mit zig Milliarden Dollar islamisiert, solange re-islamisierte Länder wie die Türkei einen Ideologie-Export durchführen, solange Islamische Republiken wie der Iran und Pakistan einen Terror-Export betreiben, so lange wird dieser Kampf im Westen gegen Dschihadisten, Terroristen und antidemokratische Unterwanderung weitergehen. Wir können uns in unseren demokratischen Ländern nicht in einer Wagenburg verschanzen. Das Problem muss global an der ideologischen Wurzel gepackt werden.

Und das geht nicht gegen Menschen, sondern für Menschen. Für ihre Freiheit. Und unsere. Geistige wie körperliche.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. .

    1.) Afghanistan ist ein „failed state“.

    2.) Jeder Versuch, in diese korangläubigen, frauenverachtenden Stammes-Gesellschaften westliche Werte und Stabilität zu bringen, ist vergeblich.

    3.) Der Westen sollte sich komplett zurückziehen aus Afghanistan und auch keine Afghanen in Europa aufnehmen.

    .

  2. Über mohammedanische Selbstmordattentäter zu berichten ist genauso sinnvoll, wie über den Weidenrohrsänger in Baden-Württemberg.

    Ich erinnere noch einmal daran, dass alles von Anbeginn aller Zeiten im Kitab, das im Himmel verwahrt bleibt, bereits vorherbestimmt ist. Es war das unabänderliche Schicksal der in der Moschee getöteten Mohammedaner. Allah wollte es so.

  3. Ich kann nicht gerade sagen, dass ich erschüttert bin. Ich nehme das genauso zur Kenntnis wie wenn im Nachbar Landkreis Regen fällt.

    Das Leben eines Mohammedaners ist sehr einfach. Er ist prinzipiell für nichts verantwortlich und Allah hat vorherbestimmt, dass die Ungläubigen für seinen Unterhalt aufzukommen haben, ansonsten muss die Rübe runter.

    Einer der wesentlichen Gründe wieso Neger so gerne den Mohammedanismus annehmen. Sie haben keine Pflichten und sie sind automatisch den Ungläubigen überlegen.

  4. Afghanistan ist von Außen nicht zu befrieden, daran haben sich schon Briten, Russen und Amerikaner vergeblich die Zähne ausgebissen, bei Deutschland hatten sie zum Glück für uns mehr Glück.

    Afghanistan den Afghanen, wir können nicht die ganze Welt retten!

  5. Nigerianische schwer kriminelle Raubtiere, islamische Terroristen, Balkan- und Russenmafia, darunter der arme Gutmensch in Fußfesseln, darf nicht einkaufen gehen und nirgends hinfahren, nicht mal die eigene Familie besuchen!

    Die Proportionen haben sich hier wohl verschoben?

    Typisch: Vor der Moschee liegen brav die Schuhe aufgereiht und in der Moschee werden die Bomben gebastelt. Diesmal hat es zum Glück die Richtigen erwischt. Aber darauf ist leider kein Verlass!
    Wie bei einem Kraken, ein Arm ist abgeschlagen und Hunderte wachsen nach.

  6. Ich hoffe, ich muß jetzt nicht in Tränen ausbrechen.
    Das würde mir aber wirklich schwerfallen!

  7. friedel_1830
    27. April 2021 at 10:13
    .

    3.) Der Westen sollte sich komplett zurückziehen aus Afghanistan und auch keine Afghanen in Europa aufnehmen.
    ++++

    Und alle eingeschleusten Afghanen sofort vollständig wieder rausschmeißen!

  8. Und während landauf, landab von allen Medien in Dauerschleife „Nawalny, Nawalny, Nawalny“ gebarmt wird, hält man sich beim Islam fein still bedeckt. Gerade in Algerien:

    Nach seiner Verurteilung wegen „islamkritischer Aussagen“ hat der algerische Islamwissenschaftler und Journalist Said Djabelkhir von seinen zukünftigen Gefängnismitinsassen Morddrohungen erhalten. Der 53-jährige Forscher war vergangene Woche wegen „Beleidigung des Islam“ zu dreijähriger Haft verurteilt worden. Jetzt erhalte er Nachrichten, in denen stehe: „Wir warten auf deine Ankunft im Gefängnis, um deine Rechnung zu begleichen“.

    Und was waren nun die „islamkritischen Aussagen, wegen denen man in Islam in den Knast und in den Tod geschickt wird?

    Grund für Djabelkhirs Verurteilung sei dessen Kritik an der Verheiratung von Mädchen in einigen moslemischen Gesellschaften. Zudem hätte er geschrieben, daß das Opfern von Schafen – eine mohammedanische Tradition – bereits vor dem Islam existiert habe. Nachdem ein „Forscherkollege“ und sieben Anwälte (!) Beschwerde gegen ihn eingelegt hatten, war Djabelkhir am 22. April verurteilt worden. Er will Berufung einlegen und weiter für die Gewissensfreiheit kämpfen.

    „Ein Forscherkollege“. Spricht wieder Bände. Im Islam verstehen Mohammedaner „Wissenschaft“, erst recht „Islamwissenschaft“ so, daß sie ausschließlich der Bestätigung des Islams dient. Ihre Aufgabe ist es, allen Blödsinn aus Koran, Proletenleben (Sunna) und Hadithen zu bestätigen und zu loben. Anwälte im Islam haben ohnehin nur über die Scharia zu wachen. Wer abweicht, wird bestraft. So wie Said Djabelkhir.

    Quelle: DLF (oh Wunder!)

  9. Auch über diesen Fall berichteten die Medien nicht: Colorado: Moslem Ahmad Al-Issa tötet zehn Menschen im Supermarkt (pi 4. März 2021)

    Auf Nachfrage beim zwangsbezahlten ö.r. DLF wurde geantwort, man könne nicht über jeden Fall berichten – man behalte sich die (einseitige) Auswahl vor.

    Über den Fall des Verbrechers George Floyd wird jedoch fast jeden Tag in der üblichen linken Sichtweise berichtet. Gestern wurde nun sogar ausführlich darüber informiert (WOCHENSCHAU), dass in Berlin ein Sportplatz den Namen dieses Kriminellen George Floyd erhalten wird. Darüber entschied eine links-grüne Bezirksverordnetenversammlung. (SPD/DIE LINKE/CDU und GRÜNE bezeichne ich dabei als „links-grün“)

  10. Es zeigt sich wieder, des Moslems größter Feind ist der andere Moslem. Wenn eine Religion so zutiefst friedlich ist, braucht das Friedensstreben auch ein entsprechendes Ventil.
    Nur in Europa hat man das offenbar noch nicht begriffen!
    Da baut man ja sogar auf einen Bürgerkrieg, wie z.B. in Frankreich

  11. … und genauso hätte man Afghanistan „entislamifizieren“ können ..

    Ja, das sehe ich auch als entscheidenden Konzeptfehler in Afghanistan die letzten 20 Jahre. Es wurde militärisch und per Entwicklungshilfe Mrd. € verbraten, aber das Wesentliche hat gefehlt:

    Den Mohammedanern helfen, sich innerlich und äußerlich vom Terroristen, Kriegstreiber, islamistischen Eroberer und Vergewaltiger Mohammed zu distanzieren.
    In der Hinsicht sehe ich die Mohammedaner auch als Opfer an, die in ihrer Gewaltsekte gefangen sind.
    Ohne diesen entscheidenden Punkt sind alle anderen Bemühungen umsonst.
    Wo sind die Kirchen, Sozialarbeiter, Psychologen, Unis etc. die an dieser wesentlichen Ursache arbeiten?

  12. Heute am 27. April wieder – 3 Grad in der Nacht.
    Im Moment sind es hier um 11 Uhr
    8 Grad C.

    Wir haben den kältesten April aller Zeiten!

    Und das linksgrüne Klimagesindel will, dass es noch kälter wird!

    Dafür werden Billionen € verplempert!

    Sofort abwählen, dieses Schweinsgesindel!

  13. Zum Foto mit den drei afghanischen Mädels: Das sollte nicht täuschen über die Lage. Auf dem Foto sieht man drei junge Frauen der Oberschicht. Sowohl im Iran als auch in Afghanistan war die große Mehrheit der Frauen gekleidet wie heute. Ich habe das zu Schah-Zeiten im Iran selbst erlebt. Das war auch schon Thema, als über etwaigen Wahlbetrug im Iran zu den Wahlen des Mahmud Ahmadinejad https://twitter.com/ahmadinejad1956?lang=de geschrieben und gesprochen wurde. Er hatte Wahlbetrug nicht nötig. Die Mehrheit der Iraner will im Islam leben. Die Operationen der USA und ihrer westlichen Verbündeten dort machen alles nur schlimmer, im Iran die Sanktionen, die inzwischen Corona-Menschenleben kosten. In Afghanistan sowieso. Hier mein Lieblings-Link zum Thema, vom 28.11.2001: http://www.hartford-hwp.com/archives/51/131.html

  14. Moschee – Bombenbau

    Aus der Perspektive sehe ich auch die Aussage von Idriz in München 2014:

    Der ursprünglich diskutierte Standort in der Herzog-Wilhelm-Straße nahe dem Stachus ist vom Tisch: Als offizieller Grund gelten Sicherheitsbedenken, da das Gebäude auf einer Tiefgarage gebaut werden müsste.

    Also wegen den Bomben, die sie selbst (stümperhaft) bauen, oder wegen der bombig-freundschaftlichen Beziehung zwischen Sunniten und Schiiten hat Idriz Sicherheitsbedenken …
    Ja, das kann ich verstehen :mrgreen:

  15. Babieca 27. April 2021 at 10:52
    Und während landauf, landab von allen Medien in Dauerschleife „Nawalny, Nawalny, Nawalny“ gebarmt wird, hält man sich beim Islam fein still bedeckt
    ———————————-

    Wenigstens der Terrorist Nawalny bekommt was er verdient.
    Erst wurde er vergiftet und dann ist er auch noch dumm genug, nach Russland zurückzukehren.
    Aber das reicht noch nicht, er macht dort sogar weiterhin Ärger.

    Jetzt bekommt er endlich was ihm gebührt.
    Ein Häufchen Elend in der Hunger- Zelle, seine Stiftungen wurden nun verboten.
    Ein absolut Größenwahnsinniger , ein Blödmann, der hier als Held gefeiert wird.
    Es ist unerträglich!
    Das sind die traurigen Vorbilder der deutschen Politik!

  16. Moschee – Waffen – Krieg – Dschihad

    Ich habe vor knapp 15 Jahren schon gehört, dass in einer Moschee bei Aachen Waffen gelagert werden.

    Erdolf sagt es ja auch offen: Die Moscheen sind unsere Kasernen, …

    „Unsere“ multikultibesoffene Regierung findet es schön, wenn noch mehr Kasernen gebaut werden und jeden Freitag der Schlachtruf* über die Dächer schallt, der auch inbrünstig beim Mord von Ungläubigen geschrien wird: Allahu akbar.

    Schlachtruf* = der Ruf zum Schlachten …

  17. Moscheen sind keine Gotteshäuser, sondern Versammlungsräume, jami, persisch, cami, türkisch = Ort der Versammlung. jam schodan = versammelt sein. Hier kann man das nachprüfen: https://farsi.free-dict.de/ Auch Synagogen sind Versammlungsräume, oder warum konnte Jesus die Händler aus dem Tempel vertreiben?

  18. Es kann nicht Aufggabe des Westens sein, ein ganzes Volk von Grund auf umzuerzeiehen. Was Afghanistan fehlt, ist ein Mann wie Ata Türk, der mit eigener Mannschaft und mit brachialen Mitteln die Gesellschaft dort in eine andere Richtung zwingt. Mit gutem Zureden gewinnt man dort nichts.
    Solange sich dort die Moslems gegenseitig in die Luft sprengen, kann uns das herzlich egal sein. Sollte sich das Land jedoch wieder als Basis für internationalen Terrorismus profilieren, könnten derartige Aktivitäten aus der Luft begrenzt werden. Speziell Drohnen haben einen erstaunlichen Wirkungskreis.

  19. @jeanette
    Sie enttäuschen mich. Man kann nicht über Diktatur per Coronaverordnung in Deutschland jammern und zugleich die offene Unterdrückung der Opposition und fehlender Meinungsfreiheit in Russland jubeln. Sie scheinen ganz unterschiedliche Masstäbe für Freiheit zu haben. Man mag Navalny mögen oder auch nicht. Das Recht, für ihn zu demonstrieren, ergibt sich aus der europäischen Menschenrechtskonvention, die auch Russland unterzeichnet hat.

  20. Die Bunteswehr wird ja demnächst den 20-jährigen Verteidigungskampf am Hindukusch einstellen und Heim kommen; die Mädchenschulen sind gebaut, die Brunnen sind gebohrt, die afghanische Armee und Polizei sind ausgebildet, die Zivilgesellschaft ist installiert … Was passiert danach am Hindukusch?
    Ganz einfach: Es erfolgt der Rücksturz des Landes ins goldene Zeitalter des Mohammedanismus also ungefähr 1.400 BC, geschätzte Dauer des Rücksturzes: 5 Jahre. In der Frist werden wir interessante Fernsehbilder und Radionachrichten über das Leben vor 600 Jahren live und in Farbe geliefert bekommen …

  21. Im Koran steht doch alles drin, was Moslems wollen oder vorhaben. Lesen reicht aus. Wundert euch deswegen nicht.

  22. @notar959 27. April 2021 at 11:50

    Die Bundeswehr kann sich noch nicht einmal selbst verteidigen. Sogar Kasernen werden von privaten Wachschutzfirmen beschützt. Nicht funktionierende Technik und fehlende Ausrüstung gehören zu den Problemen Aber das schlimmste ist die Führung der Bundeswehr.

  23. Betonfrisur-Uschi, mit dem real existierenden Islam konfrontiert, schaltet in den Mimimi-Modus:

    „Ich fühlte mich verletzt und allein gelassen, als Frau und als Europäerin.“

    Oooooch! Schnüff! Die dumme Schrapnelle läßt – wie alle Blockparteien in Deutschland und in der EudSSR – keine Gelegenheit aus, den Islam (eine totalitäre, grausame, intolerante und mörderische Herrenischaftsideologie) als friedfertige, tolerante und menschenachtende „Religion“ zu behudeln, während z.B. die Demokratie der Bundesrepublik als „postnationalsozialistische Gesellschaft“, als „faschistisch“, „rassistisch“ und „anti-islamisch“ gegeißelt wird.

    Die Tusse lernt es noch nicht mal, wenn sie demnächst in einem Hundekörbchen statt auf dem Sofa kuschen muß.

  24. notar959 27. April 2021 at 11:50
    Die Bunteswehr wird ja demnächst den 20-jährigen Verteidigungskampf am Hindukusch einstellen und Heim kommen; die Mädchenschulen sind gebaut, die Brunnen sind gebohrt, die afghanische Armee und Polizei sind ausgebildet, die Zivilgesellschaft ist installiert … Was passiert danach am Hindukusch?
    Ganz einfach: Es erfolgt der Rücksturz des Landes ins goldene Zeitalter des Mohammedanismus also ungefähr 1.400 BC, geschätzte Dauer des Rücksturzes: 5 Jahre. In der Frist werden wir interessante Fernsehbilder und Radionachrichten über das Leben vor 600 Jahren live und in Farbe geliefert bekommen …
    ————
    Es war auch die letzten 20 Jahre nie anders.
    Unsere Regierung will einfach nicht raffen, was der Islam ist.
    Wer seine Feinde nicht erkennt, der verliert, und fertig!

  25. eule54 27. April 2021 at 11:01

    Heute am 27. April wieder – 3 Grad in der Nacht.
    Im Moment sind es hier um 11 Uhr
    8 Grad C.

    Wir haben den kältesten April aller Zeiten!

    Und das linksgrüne Klimagesindel will, dass es noch kälter wird!

    Dafür werden Billionen € verplempert!

    Sofort abwählen, dieses Schweinsgesindel!
    —————————————————————-
    Gestern hatte ich eine dpa Meldung gelesen in dem sie uns weismachen wollten dass dieses Frühjahr das Wärmste sei seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Genügend Deppen glaubern leider solchen Falschmeldungen.

  26. Haremhab 27. April 2021 at 11:53

    @notar959 27. April 2021 at 11:50

    Die Bundeswehr kann sich noch nicht einmal selbst verteidigen. Sogar Kasernen werden von privaten Wachschutzfirmen beschützt. Nicht funktionierende Technik und fehlende Ausrüstung gehören zu den Problemen Aber das schlimmste ist die Führung der Bundeswehr.
    ———————————————————————–
    Aber das hat ja Tradition bei der Buntenwehr.
    Seit Manfred Wörner kam ja nur noch Schrott als Verteidigungsminister.
    Besonders Drei-Wetter-Taft-Uschi und AKK sind ja an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten.

  27. Watschel
    27. April 2021 at 12:48

    „Gestern hatte ich eine dpa Meldung gelesen in dem sie uns weismachen wollten dass dieses Frühjahr das Wärmste sei seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“.

    Natürlich ist es das das wärmste Frühjahr aller Zeiten. Nachdem die Weltdurchschnittstemperatur ausschließlich vom CO2 abhängt und das CO2 weiter konstant steigt, MUSS es einfach jedes Jahr wärmer werden.

    Ach ja, in den Mauna Loa Daten ist leider kein lockdown zu erkennen. Für die Klima Sekte ein absolutes Tabuthema.

  28. Watschel 27. April 2021 at 12:53
    Haremhab 27. April 2021 at 11:53

    @notar959 27. April 2021 at 11:50
    +++
    bei v.d.Laien sitzt wenigstens die Frisur. Juncker hatte immer einen sitzen und wuschelte Anderen die Frisur. Das kam aber laut DPA vom Ischias.

  29. Wenn Mohammedaner einander irgendwo in Mohammedanistan abmurksen ist das natürlich unschön, aber wäre zu normalen Zeiten in normaler Welt tatsächlich keinerlei Erwähnung wert.
    Was geht mich das an?

    Aber leider wird es so sein, daß dieses Ereignis jetzt nicht berichtet wurde, aber ganz sicher nicht vergessen wird. Es ist doch völlig klar: Mit dem Abzug der westlichen Truppen werden wieder zigtausende Afghanen ihre Heimat verlassen (besonders Drogendealer, die mögen Taliban nicht so) und natürlich im Lande Merkelbaerbock Aufenthalt einfordern, dann kommt das mit der Moschee sicher für einen Mimimiteddybärwerfschniefartikel in MSM.

  30. ghazawat 27. April 2021 at 13:21

    Watschel
    27. April 2021 at 12:48

    „Gestern hatte ich eine dpa Meldung gelesen in dem sie uns weismachen wollten dass dieses Frühjahr das Wärmste sei seit Beginn der Wetteraufzeichnungen“.

    Natürlich ist es das das wärmste Frühjahr aller Zeiten. Nachdem die Weltdurchschnittstemperatur ausschließlich vom CO2 abhängt und das CO2 weiter konstant steigt, MUSS es einfach jedes Jahr wärmer werden.

    Ach ja, in den Mauna Loa Daten ist leider kein lockdown zu erkennen. Für die Klima Sekte ein absolutes Tabuthema.
    ——————————————————
    So ist es. Nach dem ersten Lockdown zeigte bspw die Meßstation am Nekartor in Stuttgart höhere Schadstoffwerte und das obwohl der Individualverkehr drastisch zurückgegangen ist. Aber vermitteln Sie das mal einem Klimagläubigen.

  31. Man muss sich jetzt nicht wirklich über das Nichtberichten deutscher Qualitätsmedien wundern. Da kommt zum Beispiel aus den USA eine Terrorwarnung für Deutschland ins Haus geflattert, die in den deutschen Qualitätsmedien unter „kuriose Welt“ läuft … man wundert sich. Jetzt sind die US-Geheimdienste ja nicht solche Antifa-Freizeitorganisationen wie der VS von Herrn Haldenwang (CDU … was sonst?). Die sind an der Realität schon etwas näher dran, als unsere deutschen RechtenPhantomJäger des Hauses Seehofer/Haldenwang, die Hetzjagden sehen, wo sie nicht sind und nicht sehen, wo sie sind.

    Aber lest selbst: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89899678/raetselraten-wegen-tweet-us-behoerde-warnt-vor-terror-gefahr-in-deutschland.html

  32. Die Bunte Wehr muß schauen daß sie die Beine in die Hand nimmt.

    Es könnte bald ungemütlich werden. Rückzugs- und Fluchtoperationen bieten dem Gegner immer gute Möglichkeiten zum Zuschlagen.

    Der ganz Mist in Afkhanistan hat rein gar nichts gebracht, wenn man jetzt wie ein geprügelter Hund davonschleichen muß.

    Die Abermilliarden, die dort mutwillig verbraten wurden hätten auch deutschen Niedriglöhnern und Armutsrentner gutgetan. Aber dann hätten halt nicht so viele korrupte Profiteure ihren Reibach gemacht.

  33. Zu dem ganzen Vorfall fällt mir folgendes Sprichwort ein:
    „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um !“
    Wer das Risiko in Kauf nimmt, kann scheitern. Wer ständig Risiken eingeht, muss damit rechnen, einmal Pech zu haben.
    „In der Gefahr umkommen“ heisst hier soviel wie „durch ein grosses, bewusst in Kauf genommenes Risiko sein Leben verlieren“.
    So auch hier !

  34. Afghanistan: vor 20 Jahren habe ich schon allen möglichen Leuten, die es wissen oder nicht wissen wollten, erklärt, daß dies ein völlig sinnloser BW-Einsatz wäre.
    Ich kenne Afghanistan noch etwas aus der Zeit vor der russischen Invasion.
    In Kabul war es etwas lockerer, aber auf dem Land fühlten wir uns in die Steinzeit zurückversetzt.
    Beliebt war es auch, den augenscheinlichen Europäern „frisches“ Mineralwasser zum Kauf anzubieten. Dieses Wasser wurde jedoch in der Seitenstraße aus einem freiliegend plätschernden Wasserrohr nachgefüllt.
    Der Eselsmist lag allerdings direkt daneben.

  35. KISMET! AL-LAH HAT ES SO GEWOLLT!

    Wer auf Al-Lahs Kriegspfad stirbt, den erwartet
    eine schöne Versorgung im Jenseits. Wenn Al-Lah will.
    Wenn nicht, Pech gehabt.

  36. FRENDLY FIRE – FREUNDLICHES FEUER 😉

    Friendly Fire. Freundschaftliches Feuer.
    Freundschaftsfeuer. Google-Übers.: Teambeschuß

    Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

    Das Sprichwort „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“
    leitet sich von einer alttestamentlichen Spruchweisheit ab, die
    sich im Buch Kohelet findet: „Wer eine Grube gräbt, der kann
    selbst hineinfallen“ (Koh 10,8).
    Der Prediger Kohelet gibt Ratschläge, wie man sein Leben
    gestalten soll, damit es gelingt.

    So heißt es im Psalm 7 über einen Menschen, der Böses im Sinn hat:
    „Er gräbt ein Loch, er schaufelt es aus, doch er stürzt in die Grube,
    die er selbst gemacht hat“ (Ps 7,16).

    Doch nicht nur der Einzelne ist davon betroffen, sondern
    auch die Gesellschaft als Ganzes. So heißt es im Psalm 9:
    „Völker versanken in der Grube, die sie selber gegraben“ (Ps 9,16).

    Das Buch der Sprichwörter im Alten Testament ist eine Sammlung
    der Sprüche von König Salomo. Er war weithin für seine Weisheit
    bekannt und ist es bis heute.

    Und auch er soll festgestellt haben:
    „Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“ (Spr 26,27)
    https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/magazin/kleineskirchenlexikon/article/51172.html

    Früh übt sich, wer ein Soziopath werden will:
    https://gilly.berlin/2009/03/31/wer-anderen-eine-grube-graebt-faellt-selbst-hinein

  37. Die gute Nachricht: Eine Bombe hat dreissig Taliban beim Bombenbau zerrissen.

    Die schlechte Nachricht: Es hätten zehn Mal so viele in die Moschee gepasst.

  38. Die USA haben mit den Saudis einen Deal.
    Dafür dürfen wir Europäer uns islamisieren lassen.

  39. es gab doch mal einen Calypso von Harry Belafonte:
    „cum Mista Taliban, gimme a Banana….“

  40. friedel_1830 27. April 2021 at 10:13
    .

    1.) Afghanistan ist ein „failed state“.

    2.) Jeder Versuch, in diese korangläubigen, frauenverachtenden Stammes-Gesellschaften westliche Werte und Stabilität zu bringen, ist vergeblich.

    3.) Der Westen sollte sich komplett zurückziehen aus Afghanistan und auch keine Afghanen in Europa aufnehmen.
    ———-
    Mauer drum bauen und einen großen Sack Messer reinwerfen.

  41. Allesamt vorschlagen für den Darwin Award.
    Gute Chancen haben Sie jedenfalls.
    Die haben zwar nichts bewegt aber dann wenigstens was gewonnen.
    Dafür gibt’s doch bestimmt keine 72 Jungfrauen höchstens eine 72 jährige Jungfrau für alle.

Comments are closed.