Ein Ausflug ins Grüne eines Grünen – mit dem Hubschrauber. Grünen-Spitzenpolitiker und solche, die sich dafür halten, sind groß im Verbieten, aber auch groß im „Ausnahme-Machen“ – für sich selbst.

Über die Verlogenheit dieser „Brot-für-die-Welt-Kuchen-für-mich“-Einstellung kann man sich köstlich amüsieren, aber am Ende ist die Politik für all die überhaupt kein bisschen Spaß, die nicht zur Grünen Blase gehören und dadurch nicht durch Einfluss, Macht, Privilegien und Geld den Konsequenzen der Politik ausweichen und sich diesen entziehen, die sie für andere herbeiwählen und beschließen.

In der Verkehrspolitik bedeutet Grün sein, der Krankenschwester den kleinen Opel Corsa mit Verbrennungsmotor zu vermiesen, zu verteuern, ja wegzunehmen, während der grün wählende Chefarzt mit Porsche-SUV zum Flughafen fahren kann, wo ihm seine schwarzarbeitende Putzfrau nicht mehr begegnet, weil sie sich den einmal jährlichen Urlaubsflug nach Mallorca nicht mehr leisten kann.

Dafür bekommt sie auf ihrem Balkon sitzend dann einen schönen Instagram- oder Twitter-Gruß ihres Arbeitgebers, der ihr von exotischen Plätzen aus in die Kamera winkt. Wer da so winkt, zeigt Christian Jung mit diesem Video.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

76 KOMMENTARE

  1. Jeder stopft sich nur noch die Taschen voll, die GRÜNEN und auch die Leute von der CDU wie Spahn & Co, die hat Corona reich gemacht!

  2. Man muss das nur richtig einordnen. Grüne sind einfach unwahrscheinlich wischtisch und sie halten sich selber für noch wischtischer.

  3. Ich bin früher auch immer gerne geflogen. Besonders immer Freitag Abends der letzte Heimflug nach München. Gratis Essen mit einem Fläschchen Wein, schöne freundliche Stewardessen (also ich habe sie mir
    jedenfalls immer gerne angesehen). Und der ein oder andere Prominente saß auch mit im Flugzeug. Egon Krenz ist mir da auch mal über den Weg gelaufen.

    Es war auch so: Fliegen war Geld wert. Flog man, konnte man schon einen halben Tag arbeiten. Mit der Bahn nicht. Deshalb habe ich einmal eine Rüge bekommen, weil ich einfach auf eigene Faust die Bahn genommen hatte.
    Das waren alles so schöne unbeschwerte Zeiten. Ich habe noch Glück gehabt.

  4. Wenn ich den Bad Uracher S-Bahnfahrer so betrachte, dann fällt mir immer das grüne Motto ein: „Nasen zu Pflugscharen!“

  5. Ich habe weniger Angst vor den Grünen als mehr vor den Leuten, die sie wählen und für Ernst nehmen.

  6. “ weil sie sich den einmal jährlichen Urlaubsflug nach Mallorca nicht mehr leisten kann.“
    ————————————————–

    Weil Fliegen teurer werden soll? Ja, und das ist auch gut so!

    Die Zeiten, in denen man nur mit Anzug und Krawatte ein Flugzeug bestieg, sind ja schon lange vorbei. Aber die fortschreitende Verbilligung der Flugpreise hat zu einer ebenso fortschreitenden Verproletarisierung des Flugtourismus geführt. Die Economy Class wird heutzutage in der Hauptsache von Angehörigen der Unterschicht bevölkert, die sich nicht benehmen können und teilweise schon betrunken das Flugzeug betreten. Pöbeleien und machohafte Anmache der Flugbegleiterinnen sind da keine Seltenheit. Ich selber – finanziell, kulturell und geistig-moralisch der Oberschicht zuzurechnen – bin davon insofern nicht tangiert, da ich grundsätzlich nur Business oder First Class fliege. Vor einiger Zeit habe ich dort mal keinen Platz mehr bekommen und musste mich notgedrungen unter das schwitzende Prekariat in die Holzklasse setzen, was man seinem ärgsten Feind nicht wünscht. Aber auch vorne im Luxussegment ist man nicht gänzlich unberührt, wenn die Ausdünstungen aus der Holzklasse nach vorne wabern, natürlich genau dann wenn einem gerade die Hummersuppe gereicht wurde. Ansonsten ist das Fliegen vorne im Luxussegment ein Hochgenuss. Den hübschen Flugbegleiterinnen bei der Arbeit zusehen, dann und wann mal ein freundschaftlicher Klaps auf den Hintern und sich dabei gepflegt einen reinlöten, so macht Flugreisen Spaß. Gerade neulich erst habe ich mir auf einem Rückflug von Kiew nach München dermaßen mit Rotwein die Kante gegeben, dass ich nach der Landung nur mühsam und von einer Stewardess gestützt die Gangway hinunter kam. Komisch nur, ihre Telefonnummer wollte sie mir trotz mehrfacher Nachfrage partout nicht geben. Also nochmal, liebe Grüne, Daumen hoch für höhere Flugpreise, damit nur Leute meines Schlages in Zukunft ein Flugzeug betreten können.

  7. Also Danisch.de hat ja Artikel darüber veröffentlicht, dass die Grünen vom CIA auf die BRD angesetzt worden sind. Und wenn man den Özdemir so reden hört könnte man schon meinen, dass der speziell ausgebildet wurde.

    Also ich glaube an immer mehr Verschwörungen.

  8. INGRES 5. Juni 2021 at 10:58
    Also Danisch.de hat ja Artikel darüber veröffentlicht, dass die Grünen vom CIA auf die BRD angesetzt worden sind. Und wenn man den Özdemir so reden hört könnte man schon meinen, dass der speziell ausgebildet wurde.

    Also ich glaube an immer mehr Verschwörungen.

    In der Tat ist es offensichtlich, dass in den Anfangsjahren jemand die schützende Hand über diese Partei und ihre Protagonisten hielt – und hier war es nicht nur der Ostblock, der sich eher auf die DKP und die „Friedensbewegung“ konzentrierte.
    Schon alleine Personalien wie Fischer und die ungeklärten Verstrickungen in die Terroristenszene werfen bis heute Fragen auf, die eigentlich ein gefundenes Fressen für jeden Journalisten sein müssten – was wiederum nahtlos in den nächsten Punkt übergeht, dass der transatlantische politisch-mediale Komplex jeden schütz, der es in diesen erlauchten Kreis schafft.

  9. Aus guten informativen Kreisen,
    hat die angehende Bundes-Kanzlerkandidatin,
    der Grünen, Annalena Baerbock, schon
    hinter vorgehaltern Hand, gesagt:

    “ Wenn ich, diese Jahr Bundeskanzlerin werde,
    toppe ich, die Amtszeit von Angela Merkel !
    D.h. ich bleibe zwanzig Jahre an der Macht ! „

  10. „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ – Marie Antoinette

    .
    .

    „Wenn sie sich kein Benzin leisten können, sollen sie doch TESLA kaufen .“..
    .

    Marie Antoinette Baerbock (PädoGrüne)

    .

  11. Die GRÜNEN sind schon erledigt.
    Wer jetzt noch nicht weiß, dass GRÜN mehr als teuer wird,
    der ist wirklich noch GRÜN hinter den Ohren.

    Und die Baerbock Skandale mit Geld „vergessen“,
    das vergisst man auch nicht.

    Eine Partei, die mit Unehrlichkeit und Kostenexplosion mit Windmühlen und Enthaltsamkeit punkten will, die muss sich kräftig anstrengen.

    Die werden nur noch von ein paar Alten gewählt, deren kaputte Lesebrillen wegen COVID bei Fielmann noch nicht abgeholt wurden.

  12. Drohnenpilot 5. Juni 2021 at 11:26
    „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen.“ – Marie Antoinette

    Marie Antoinette Jacques Rousseau.

  13. Ja, war’s nicht in den kommunistischen „Arbeiterstaaten“ nicht genauso?

    Übrigens, ausgezeichneter Bericht!

  14. In der Shithole Köln Meschenich (Kölnberg) ist eine Rattenplage entstanden die nicht mehr Kontrolliert werden kann. (gemeint sind die niedlichen Nager)
    Wenn jetzt alle GrünInnen ihre Hauskatze mit den Nagern Füttern würden können nach meinen BereschnungenTausende Tonnen CO2 Eingespart werden, die nur durch den Transport der Haushalt üblichen, (Katzen) Mundgerechten und aus hochwertigen Rind oder auch Fisch Hergestellt werden. Nur der Transport, auch nicht die Lagerhaltung und Klimatisierten Verkaufsflächen z. B. Fressnapf ectr.
    Also liebe Weltretter wie Schaut es aus?

  15. frage mich, warum der Grüne Habeck keine Solar oder Batterie betriebenen Notstromaggregate oder auch Fahrräder als brauchbare Defensivwaffen etwa in die Ukraine schicken will

    Meldung vom 5.6.2021

    Lieferung von Defensivwaffen Habeck verteidigt erneut Ukraine-Vorstoß

    Grünenchef Robert Habeck fordert, der Ukraine Waffen zu liefern – und wird dafür von vielen Seiten kritisiert. Nun erklärt er erneut, wie seine Äußerungen gemeint sind. „Ich finde, es ist eine gute Sache, einen Beitrag zu leisten, damit möglichst wenige sterben“, so Habeck….alles weitere… … klick !

  16. Von Metzingen nach Bad Urach gibt es keine S-Bahn. Dort fährt ein kleiner Triebwagen oder ein Bus.

  17. Waldorf und Statler 5. Juni 2021 at 11:56

    frage mich, warum der Grüne Habeck keine Solar oder Batterie betriebenen Notstromaggregate oder auch Fahrräder als brauchbare Defensivwaffen etwa in die Ukraine schicken will

    Meldung vom 5.6.2021

    Lieferung von Defensivwaffen Habeck verteidigt erneut Ukraine-Vorstoß

    Grünenchef Robert Habeck fordert, der Ukraine Waffen zu liefern – und wird dafür von vielen Seiten kritisiert. Nun erklärt er erneut, wie seine Äußerungen gemeint sind. „Ich finde, es ist eine gute Sache, einen Beitrag zu leisten, damit möglichst wenige sterben“, so Habeck,

    —————————–

    wenige sollen nicht sterben.
    Habeck will, dass möglichst viele sterben sollen.
    Mit seinen Waffengeschäften sollte er Waffenhändler werden und besser aus der Politik verschwinden. Sein Äußeres würde auch zu einem Waffenhändler, unrasiert mit Stoppelbart und Hemd offen, out door klamotten viel besser passen.

  18. In meinen Augen sind die Grünen keine Partei , sondern eher ein Konglomerat aus Esoterikern , Diversenen , Schwulen , Lesben und Borderlinie Idioten , von ganz jung ganz alt die sich einen grünen Hut aufsetzen und als Partei firmieren , aber in Wirklichkeit eher wie eine rote Socken – Sekte handeln . Die entzückte Verrücktheit ist dort nicht nur erwünscht , sondern hilft beim Aufstieg in dieser Sekte ungemein .

  19. Wer weiß, wieviele NSDAP- Mitrglieder beim Gründungsparteitag der Grünen anwesend waren? Wer kennt Namen dieser NSDAP- Mitglieder?

  20. lorbas
    5. Juni 2021 at 11:38
    Mit rund 250 Instagram-Kanälen wollen ARD, ZDF und Co. in Deutschland die Jugend erreichen. Journalistische Standards werden dabei oft missachtet, an Ausgewogenheit fehlt es ganz.

    ——-

    Das ist nichts, gegen die unzähligen Kanäle auf YouTube der öffentlich-rechtlichen.

  21. Mautpreller 5. Juni 2021 at 11:55

    Beim Kölnberg würde mich mal folgendes Experiment interessieren: Man filmt die Anlage mit allen ihren Eigenheiten und macht dann im Video alles unkenntlich, woraus sich schließen lässt, dass das in D ist (Schilder, Schriften, etc).

    Das Video zeigst du dann Leuten auf allen Teilen des Erdballs und fragst sie, was sie glauben, wo das aufgenommen wurde.

    Auf die Antworten zu der Umfrage wäre ich gespannt.

  22. Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 11:43

    Marie Antoinette Jacques Rousseau.

    Auf Sie ist Verlass 🙂

    Rousseau hat dieses Zitat einer nicht namentlich genannten „großen Prinzessin“ in den Mund gelegt, vermutlich frei erfunden. Allerdings zu einem Zeitpunkt, als Marie Antoinette noch ein kleines Mädchen war.

    Sehr vielen ist dieses Zitat bekannt, aber ich könnte wetten, niemand kennt auch nur ein einziges anderes bzw. tatsächliches Zitat von Marie Antoinette. Und mit vielen anderen der Zitate und Persönlichkeiten, die gemeinhin bekannt sind, verhält es sich genauso.

    Ich habe den Abschiedsbrief an ihre Schwester (deutsche Übersetzung) gelesen, er ist sehr berührend und vermittelt ein vollkommen anderes und – auf denkbar positivste Weise – wahrhaft königliches Bild.

    Es scheint, verlogene Hetze ist nicht nur in der aktuellen Zeit deutlich weiter verbreitet als die Wahrheit, sondern hat diesbezüglich auch Tradition und weist darüber hinaus eine hartnäckige Langlebigkeit auf. Ich finde das auf unheimliche Weise faszinierend, aber bei tieferem Einblick in die Zusammenhänge ist es leider nicht verwunderlich.

  23. ZITAT:
    „……während der grün wählende Chefarzt mit Porsche-SUV zum Flughafen fahren kann…“
    ZITAT ENDE.

    Mal nebenbei angemerkt:
    Ein Chefarzt – der „GRÜN“ wählt? Nach meinen Kriterien sollte man diesen Menschen – wenn es ihn denn tatsächlich geben sollte – auf seine Qualifikation erst einmal untersuchen – und im Zweifel aus dem Job werfen.

    Denn: Als Arzt sollte man der Wissenschaft verpflichtet sein – und nicht den Märchen-Fantasien der Church of Climate mit der Hl. Greta, die leider teils geisteskrank ist. Wenn ein Chefarzt dies nicht erkennt, dürfte es um seine Qualifikation nicht besonders gut ausschauen.

    GRÜN-Marxismus ist aus meiner Sicht weitgehend ein Lügengebäude, das weitgehend durch Rotznasen-Fantasten mit Bildungsferne stetig weiter ausgebaut wird – zum Schaden für Mensch und Umwelt.

    Stoppt die GRÜNEN – den Menschen und der Umwelt zuliebe!

  24. Nuada 5. Juni 2021 at 12:34

    Auf Sie ist Verlass
    Rousseau hat dieses Zitat einer nicht namentlich genannten „großen Prinzessin“ in den Mund gelegt, vermutlich frei erfunden. Allerdings zu einem Zeitpunkt, als Marie Antoinette noch ein kleines Mädchen war.

    Sehr vielen ist dieses Zitat bekannt, aber ich könnte wetten, niemand kennt auch nur ein einziges anderes bzw. tatsächliches Zitat von Marie Antoinette. Und mit vielen anderen der Zitate und Persönlichkeiten, die gemeinhin bekannt sind, verhält es sich genauso.

    Ich habe den Abschiedsbrief an ihre Schwester (deutsche Übersetzung) gelesen, er ist sehr berührend und vermittelt ein vollkommen anderes und – auf denkbar positivste Weise – wahrhaft königliches Bild.

    Es scheint, verlogene Hetze ist nicht nur in der aktuellen Zeit deutlich weiter verbreitet als die Wahrheit, sondern hat diesbezüglich auch Tradition und weist darüber hinaus eine hartnäckige Langlebigkeit auf. Ich finde das auf unheimliche Weise faszinierend, aber bei tieferem Einblick in die Zusammenhänge ist es leider nicht verwunderlich.

    Die gute Marie Antoinette war – wohlgemerkt in ihren jungen Jahren – in der Tat das, was man heute ein „Material Girl“ nennen würde, der man besser keine Kreditkarte und kein Handy mit Datenlimit anvertrauen sollte.
    Später, als mehrfache Mutter, war sie das Gegenteil von dem, was man ihr bis heute andichtet. Unterm Strich war sie das, was man heute ein klassisches „Opfer der Medien“ nennen würde.

  25. wanda 5. Juni 2021 at 12:17
    Wer weiß, wieviele NSDAP- Mitrglieder beim Gründungsparteitag der Grünen anwesend waren? Wer kennt Namen dieser NSDAP- Mitglieder?

    Und selbst wenn dem so war.
    Das ist vorbei und hilft heuer niemandem mehr, sich mit dem Ist-Zustand von heute auseinanderzusetzen

  26. Grüne lügen, täuschen und hetzen gerne gegen andersdenkende Konkurrenten und greifen hierbei tief in Antifa-Trickkiste!

    Sie sind eben grünlackierte Linksextremisten, die die Ökologie und die Klima-, Coronahysterie instrumentalisieren, um von ihrer eigentlichen Absicht abzulenken, von ihren verfassungsfeindlichen linksideologischen Bestrebungen zum Umbau unserer Gesellschaft.

    Doch glänzen sie nicht mit wirklichen Kenntnissen aus der Ökologie und schon gar nicht, was die Klimaforschung angeht. Je technischer und wissenschaftlicher es wird, um so größer tun sich nicht mehr kaschierbare Wissenslücken bei ihnen auf.
    In Glauben und Fühlen sind sie besonders stark, der unerschütterliche Glaube an den menschengemachten Klimawandel, selbst wenn noch so viele Fakten gegen diese These sprechen und der natürliche Klimawandel von ihnen dafür einfach geleugnet werden muss, es wird dennoch krampfhaft daran festgehalten. Ebenso krampfhaft wird an linken Pseudowissenschaften festgehalten, etwa Gender und sie sind ganz offensichtlich unfähig, sich unbefangen und vorurteilsfrei mit ihren eigenen Thesen auseinanderzusetzen.

    Die Grünen sind ganz schlicht und ergreifend politikunfähig und die Interessen eines 83-Millionenvolkes sinnvoll zu vertreten, sind sie ebenfalls nicht in Lage.

    Da drängt sich wieder einmal Frau Baerbock auf, die Klimaexperte sein will, jedoch durch ihre Mitgliedschaft bei Potsdam Solarzellen e.V. eindrucksvoll ihre Befangenheit demonstriert und ihre unkritische Einstellung gegenüber Solarzellen deutlich macht.

    Nun hat sich herausgestellt, dass Solarzellen und Windkrafträder alles andere als klimaneutral und auch nicht umweltfreundlich sind.

    20 – 30 Prozent der Sonneneinstrahlung wird in elektrische Energie umgewandelt, der mindestens 70
    prozentige Rest wird nicht reflektiert, sondern in Wärmeenergie an die Umgebung abgegeben und heizt so die Umgebung auf. Ein gleichgroßer Erdbodenabschnitt wie die Solarzellen nimmt einen Teil der Sonnenenergie auf und der Rest wird einfach wieder reflektiert.
    Genau hierin besteht nun das Problem mit den Solarzellen, die leider ihren Teil zu den Klimaveränderungen beitragen und die Temperaturmesswerte beeinträchtigen.

    Frau Baerbock von den Grünen mag sehr gut hüpfen können und macht dabei womöglich eine sehr sportliche Figur, doch dieses reicht eben ganz und gar nicht für ein so ein anspruchsvolles, mit viel Verantwortung verbundenes Amt einer Kanzlerschaft aus.

    Grüne besitzen auf vielen Gebieten leider wenig Kompetenz und der wahre Grund, warum für sIe so einseitig und massivst gefördert werden, liegt an ihrem großen politischen Einfluss auf die Mainstream-Medien.
    Die ÖRR werden von ca. 92 % grünlinker Journalisten beherrscht. Entsprechend sieht es mit ihrer Präsenz in diesen Medien aus.
    Weiterhin erhalten sie große Spenden in Millionenhöhe und werden so von fremden Interessen gestützt, die offenbar nicht das Wohl Deutschland im Sinn haben, sondern eher an einer Demontage des Industriestandortes Deutschland interessiert sind. Die beabsichtigte Politik der Grünen ist alles andere als deutschfreundlich.
    Diejenigen Interessengruppen, die die Grünen mit so viel Geld unterstützen, können daher keine gute Absichten unserem Land gegenüber haben.

  27. Zu@ wanda 05.06.2021 at 12:17

    Versuchs mal mit googeln unter : welche Grünen hatten eine nsdap Vergangenheit
    Bitte dort auch die : Liste ehemaliger NSDAP Mitglieder , die nach Mai 1945 politisch tätig waren .
    Selbst in der SED in der DDR gab hochrangige Nazis .

  28. Grüne waren schon immer voll Doppelmoral. Andere sollen sparen, grüne Politiker dagegen fliegen viel und fahren gerne SUV. Genauso deren Wähler. Beim Antisemitismus werden grüne, linke und Moslems gerne übersehen.

  29. @Nuada 5. Juni 2021 at 12:34
    „Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 11:43

    Marie Antoinette Jacques Rousseau.

    Auf Sie ist Verlass ?

    Rousseau hat dieses Zitat einer nicht namentlich genannten „großen Prinzessin“ in den Mund gelegt, vermutlich frei erfunden. Allerdings zu einem Zeitpunkt, als Marie Antoinette noch ein kleines Mädchen war.“

    Kuchen = das was nach Trennung des Feinsten von Gesamtmasse übrig bleibt. Also etwa nach dem Dreschen die Kleie oder nach Traubengärung der verbleibende Kram. Beim Brauen fällt derlei wohl auch an.
    Das verfüttert man „biobauernmäßig“ ans Vieh, aber daraus lassen sich durchaus brauchbare Mahlzeiten bereiten. Es ging immerhin um eine Notsituation, und selbst wenn das Zitat doch „echt“ sein sollte, ist das keinesfalls zynischer Ausspruch einer verwöhnten Adligen, sondern praktischer Hausfrauentip. Wohlgemerkt: Es ging nicht darum, feinste Confiserie auf das Bankett zu bekommen, sondern schlicht um üble Hungerzeit zu überstehen.
    Einfach mal Blick in ein „Prepperhandbuch“ werfen und das mal ausprobieren (Kleie gibt es in örtlichem Landhandel) – und dann darüber nachdenken, wer da zynischen Müll geredet hat, Rousseau und seine Übersetzer oder Marie Antoinette.

  30. Ich hoffe meine Vorfreude auf den kommenden Sonntag wird dann nach 18.00h nicht getrübt.
    Es zählt nur der Platz 1.

  31. @ Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 12:48:

    Ihre historischen Kenntnisse sind ein richtiger Schatz in diesem Kommentarbereich. Mein Wissen ist sehr lückenhaft, ich eigne mir lediglich das an, was ich für einen Zusammenhang, der mich interessiert, brauche, gehe dabei aber so sorgfältig vor wie möglich vor. Ihre Aussagen überprüfe ich mittlerweile nicht mehr, diese Quelle hat sich zu oft als zuverlässig erwiesen, als dass das noch notwendig wäre 😉

    Die gute Marie Antoinette war – wohlgemerkt in ihren jungen Jahren – in der Tat das, was man heute ein „Material Girl“ nennen würde …

    Das zum Beispiel habe ich nicht gewusst, aber wenn sich das bei der Geburt des ersten Kindes wandelt, ist es gerade noch früh genug. Mit den Grünen verglichen zu werden, hat sie nicht verdient.

    Ich hatte früher auch dieses gängige holzschnittartige Bild von den bösen Monarchen im Kopf, deren ausschweifendes Luxuslben dazu geführt hat, dass die armen Menschen kein Brot hatten, bis dann gottlob die edlen Revolutionäre kamen und dem ein Ende bereiteten. Fortan lebten wir in Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Demokratie, regiert von vernünftigen Politikern, die noch nichtmal Geld für eine teure goldene Krone rausschmeißen, sondern bescheiden angezogen und am Wohle aller interessiert sind (etwas flapsig ausgedrückt). Dass der Sieger die Geschichte schreibt, gilt offenbar nicht nur für Auseinandersetzungen zwischen Staaten, sondern auch für solche zwischen Weltanschauungen.

    Mir fällt auf, dass viele andere dieses Bild ebenfalls im Kopf haben, es kommt z. B. zum Ausdruck, wenn die verhasste Frau Merkel als „Kaiserin“ oder „Sonnenkönigin“ bezeichnet wird, als ob das Schimpfwörter wären, während man sich selber mit den kopfabhackenden Revolutionären identifiziert (sie haben das sehr viel exzessiver und betrieben als der IS).

    Unterm Strich war sie das, was man heute ein klassisches „Opfer der Medien“ nennen würde.

    Wie lang es das schon gibt und wie viele Generationen solche Lügen überdauern, ist schon erstaunlich.

  32. @Willi Witzig 5. Juni 2021 at 12:57
    „Grüne lügen, täuschen (…)“

    Ich hatte auch mal eine kleine Solaranlage, auf Laubendach, selbst da war der Effekt schon zu beobachten.
    Wie sich das auswirkt, wenn in Konglomerationen sämtliche Dächer damit gepflastert sind, mag man sich kaum vorstellen.
    Globalklimatischer Effekt gleich null, aber Luft in der Stadt dürfte kaum mehr atembar sein, viel zu trocken und heiß.
    Sinnvoller (wenn man schon mit Vorschriften arbeiten will) wäre eine Pflicht zur Fassaden- und Dachbegrünung. Das Grünzeug dämmt, schafft Lebensräume für Getier, dämpft mikroklimatische Schwankungen, filtert die Luft. Aber nun betrachte man mal öffentliche Gebäude, erstellt unter Einfluß der „Grünen“: Durch die Bank diese sterilen glasfassadigen Betonklötze in häßlicher Architektur, Betonwüsten.

    Aber so sind „Grüne“ eben, dumm und grundverlogen.

  33. Nuada 5. Juni 2021 at 12:34
    Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 11:43
    Marie Antoinette Jacques Rousseau.
    Auf Sie ist Verlass
    Rousseau hat dieses Zitat einer nicht namentlich genannten „großen Prinzessin“ in den Mund gelegt, vermutlich frei erfunden. Allerdings zu einem Zeitpunkt, als Marie Antoinette noch ein kleines Mädchen war.
    Sehr vielen ist dieses Zitat bekannt, aber ich könnte wetten, niemand kennt auch nur ein einziges anderes bzw. tatsächliches Zitat von Marie Antoinette. Und mit vielen anderen der Zitate und Persönlichkeiten, die gemeinhin bekannt sind, verhält es sich genauso.
    Ich habe den Abschiedsbrief an ihre Schwester (deutsche Übersetzung) gelesen, er ist sehr berührend und vermittelt ein vollkommen anderes und – auf denkbar positivste Weise – wahrhaft königliches Bild.
    Es scheint, verlogene Hetze ist nicht nur in der aktuellen Zeit deutlich weiter verbreitet als die Wahrheit, sondern hat diesbezüglich auch Tradition und weist darüber hinaus eine hartnäckige Langlebigkeit auf. Ich finde das auf unheimliche Weise faszinierend, aber bei tieferem Einblick in die Zusammenhänge ist es leider nicht verwunderlich.
    ————————————

    Nuada, das ist alles symbolisch gemeint, so wie in der Bibel nicht unbedingt alles wörtlich zu nehmen ist.

    Ich gehe jetzt auch, bevor wieder die „lebhafte Unruhe“ einkehrt, die den Frieden der friedfertigen Diskutanten hier stört.

    Schon seit gestern ist meine Stimmung etwas gereizt, und in Bezug auf manche Kommentare, die dann noch das Fass zum Überlaufen bringen, sozusagen ausgereizt. Dieses „Lass uns hetzen, aber bitte im Gleichklang vor allen Dingen immer grammatikalisch, mathematisch und historisch korrekt“ ist für mich als normalerweise sehr faire Person manchmal unmöglich zu ertragen. Da schwindet bei mir aller Witz und verbleibt kein bißchen Charme, auch kein Rest Diplomatie, weder Geduld noch allem voran die Toleranz und die Gnade und bringt durch mein langjähriges Erfahrungsvolumen, geprägt durch Menschenmassen oftmals unverschämtester Natur, eigene animalische, verwahrloste Züge zum Vorschein.

    Dem einen Meister fehlt ein i-Punkt, dem anderen fehlt ein Komma oder sonst was, jeder tobt sich hier aus, so do I!

    Schönen Samstag noch!

    Dennoch muss ich sagen: Die meisten Menschen trotz allem sind ok. fast noch zu gut!

  34. Wozu die Aufregung. Dies war doch in Deutschland immer so. Zwei Klassen, die Besitzenden, wobei man nicht unterscheidet, wie sie zu ihrem Besitz gekommen sind bzw. wer ihnen wie dazu verholfen hat, die andere Klasse, die arbeitende, wobei sich dies nicht auf Arbeiter beschränkt. Also diejenigen, die den Laden am Laufen halten, der selbst ernannten „Großen“ dieser Welt zu ihrem Vermögen verhelfen und allen anderen Schmarotzern weltweit dazu. Nun ist es wieder so weit, dass man dies hemmungslos und dreist lebt und fordert und auch um- bzw. durchsetzen wird. Das Armenhaus Deutschland.

  35. @ 18_1968 5. Juni 2021 at 13:35:

    Das ist eine interessante Interpretation. Meines Wissens war der Originalbegriff „Brioche“. Ich weiß, dass eine Brioche heute eine Art Hefezopf ist, aber möglicherweise war das damals etwas anderes.

    und selbst wenn das Zitat doch „echt“ sein sollte, ist das keinesfalls zynischer Ausspruch einer verwöhnten Adligen, sondern praktischer Hausfrauentip.

    Abgesehen davon, dass Marie Antoinette zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch in Österreich war, ist das schwer vorstellbar. Da grölt der Mob auf der Straße rum, und die Königin geht ans Fenster und brüllt gratis Hausfrauentipps hinaus? Oder gibt den Höflingen in ihrer Umgebung Prepper-Tipps zur Verwendung von Kleie? Das wirkt alles ein bisschen absurd.

    Oftmals werden Zitate schon allein dadurch sehr fragwürdig, wenn man sich die konkrete Situation vorzustellt, in der sie gefallen sein könnten, und vor allem, wie sie es von da an die Öffentlichkeit geschafft haben.

    Ich weiß, dass das hier sehr offtopic ist. Und doch glaube ich, dass es sehr wichtig ist, weil ein Großteil unserer misslichen Lage daher rührt, dass wir ganz grundlegend ein vollkommen verzerrtes Weltbild haben.

    Die alten Leute haben früher gesagt „Wenn der Bettelmann aufs Ross kommt, reitet er es schlimmer wie der Edelmann“ – ich glaube, das passt besser auf die Grünen und andere Politiker als Vergleiche mit Monarchen.

  36. Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 12:48

    Also ich habe ja jetzt ein Abo der Zeitschrift Geschichte gegönnt (von wegen Sparfuchs, wenn es denn sinnvoll ist). Hoffentlich ist das qualitativ in Ordnung und ich kann demnächst auch mit Richtigstellungen aufwarten.

  37. Nuada 5. Juni 2021 at 13:39

    Also bezüglich der französischen Revolution hatte ich mich schon lange selbst gefragt, warum man das Morden dabei nicht thematisierte und meinte, dass irgendwas da nicht gestimmt haben könne.

    Ansonsten hatte ich aber immer auch schon den Eindruck , das man Kaiserinnen und Königinnen eigentlich ernst nehmen konnte, auch wenn ich heute gegen Frauen in der Politik bin. (aso grundsätzlich, nicht mehr gegen jede Aktive)

    Nachdem ich nun auf ZDF-INfo die War of Thrones gesehen habe usw. muß ich mich immer weiter revidieren. Atemberaubend auch die Rolle von Metternich gegen Napoleon. Was damals also echt abging auf höchstem Niveau, noch ehrlich und unverfälscht (wenn die Dialoge echt waren).
    Und dagegen der heutige Kinderkram und der Volksverrat.

    Interessant auch: Herrschen war früher vielleicht ein Privileg, aber immer lebensgefährlich. Und man stand unter der Kontrolle des Volkes. Annalena Bärbock hätte sich damals ihre Eskapaden nicht leisten können. Ein uneheliches Kind, wie bei Maria Stuart im Umlauf, sorgte früher für Abstrafung bei den Untertanen.

  38. OT
    Nuada 5. Juni 2021 at 14:26

    Die alten Leute haben früher gesagt „Wenn der Bettelmann aufs Ross kommt, reitet er es schlimmer wie der Edelmann“ – ich glaube, das passt besser auf die Grünen und andere Politiker als Vergleiche mit Monarchen.

    Da berührst du bei mir einen Nerv. Als oller Hottenzotte mit Pferdehintergrund weise ich auf das schottische Gedicht hin „If Wishes were Horses (….Beggars would ride)“, um 1626 erstmals in Schottland aufgezeichnet (vorher ging es nicht um Pferde, sondern um daß Wunschbild, daß Bettler statt Edelmännern Drosseln essen können) und parallel dazu – wegen der Allgemeingültigkeit – in fast allen anderen Ländern

    Europas (NICHT der EU) nachweisbar. In den USA hat das Gedicht/Lied in allen Staaten Kultstatus, und ist aus keinem Kitschladen mehr wegzudenken.

    Es war mal ein Kinderlied der frühen europäischen Neuzeit, das als Generalthema – um es modern zu übersetzen – „Hätte, hätte Fahrradkette“ zum Thema hatte. Und die Lektion, daß alles Wunschdenken nichts nützt, weil sich das seit Generationen schlicht herbeigewünschte Ersatzpersonal (der Bettler statt der Edelmann zu Pferd) genauso übel ist/sein kann. Auch dieses alte Lied ist ein Mosiksteinchen, um zu erklären, warum die Wahnidee des Kommunismus nicht auszurotten ist und sie schon existierte, ehe der Kommunismus den Namen Kommunismus erhielt.

    Bolschewiki hat (erstaunlicherweise) einen recht brauchbaren Eintrag:

    https://en.wikipedia.org/wiki/If_wishes_were_horses,_beggars_would_ride

  39. Nuada 5. Juni 2021 at 13:39
    @ Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 12:48:
    .

    Unterm Strich war sie das, was man heute ein klassisches „Opfer der Medien“ nennen würde.
    ___________________________________________________________________________________
    Wie lang es das schon gibt und wie viele Generationen solche Lügen überdauern, ist schon erstaunlich.

    „Medienopfer“ gibt es schon so lange, wie es die Schrift und Alphabetisierung gibt – richtig Fahrt nahm es mit dem Buchdruck auf und heute ist mit den elektronischen Medien sozusagen der Turbo eingeschaltet.
    Ein klassisches Beispiel ist Gustav Adolf (nein nicht Hitler – dass muss man bei PI ja immer explizit erwähnen) von Schweden, der Flugblätter und Plakate drucken liess, auf denen er sich als „Retter der Christenheit“ darstellen liess, dazu liess er vor der Bevölkerung seine Soldaten aufstellen und Choräle singen.
    Später übertrafen die Schweden alles an Brutalität, was man bis dahin selbst im Dreißigjährigen Krieg erlebte.

  40. Babieca 5. Juni 2021 at 14:55

    Da mit den Edelmännern und Bettlern kannte ich nicht. Aber bei mir läuft das seit eh und je unter: wenn der Normalbürger könnte, dann würde er auch so absahnen wie Spahn. Das heißt ich habe immer unterstellt, dass der Mülmmann z.B. lediglich nicht due Fähigkeiten habe bösartig und korrupt zu sein. Aber ich glaube, dass ist nicht ganz richtig und es ist ja inhaltlich auch nicht dasselbe wie das mit Edelmann und Bettler.
    Der Bettler hat ja auch nicht die Fähigkeiten, die man haben sollte. Aber er muß ja von Natur nicht gleichzeitig so korrupt sein wie Spahn( oider v. d, Leyen).

  41. Gut gewählte Beispiele!
    Sie zeigen, dass die GRÜNEN wie andere Kollektive in der Geschichte sich – ausgerechnet! – als „Elite“ betrachten, deren „herausragende Vertreter“ vor allem Wasser predigen und Wein saufen.
    Das war (und ist) so mit der katholischen Kirche, die sogar einmal echte Macht und massiven Einfluß besaß und deren Bonzen entsprechend soffen, hurten und in Luxus lebten. Die Borgias in der Renaissance betrieben den Vatikan wie einen Familienbetrieb!

    Dieser Hang zum Hedonismus wird auch heute noch gepflegt, wobei die latent verbreitete Homosexualität in der katholischen Kirche ähnllich wie bei Muslimen und den National-Sozialisten sich in regelrechtem Schwulenhass niederschlägt. Dabei will ich jetzt nicht für schwule oder verheiratete Priester eintreten, denn ich bin, ohne katholisch zu sein, schon der Meinung, dass traditionelle Institutionen bewahrt werden müssen, und das Zölibat ist m. E. genau so richtig, wie Nietzsches Satz, ein verheirateter Philosoph gehört in die Komödie – woran letzteres ich mich halte!
    Wie weit Pädophilie als Kompensation unterdrückter (Homo-)Sexualität in der katholischen Kirche ausgelebt wird, kann man nur vermuten, aber Fakt ist, dass GRÜNE sie zusammen mit der Homosexualität (§ 175) straffrei stellen wollten und sich daraufhin in den GRÜNEN und ihrem Umfeld Homosexualität und Pädophilie vielfach vermengten, wie in einer anderen politischen Bewegung der deutschen Geschichte, der SA Hitlers!

    Der von GRÜNEN praktizierte Hedonismus erinnert an kommunistische Regime mit ihren Nomenklaturen, die im Gegensatz zur breiten Masse der Bevölkerung in Luxus und Dekadenz schwelgten.
    In Wandlitz in der DDR gab es für die Bonzen sogar Südfrüchte, Pornos und Actionfilme samt Videorecordern, die man der Bevölkerung vorenthielt, westliche Spirituosen und Klamotten.

    Noch auffälliger sind die Privilegien des Regimes in Nordkorea, wo inzwischen eine Art kommunistische Klassengesellschaft herausgebildet wurde mit ihren Parias und Profiteuren. In ihrer Gründungszeit hatten GRÜNE immer wieder auch Nordkorea besucht und verklärt – zum Beispiel die Urgroßmutter der GRÜNEN, Luise Rinser, die gewisssermaßen das naiv-dämliche Gutmenschentum „erfunden“ hat, und Rudolf Bahro.
    Man kann vermuten, dass GRÜNEN auch heute Nordkorea gefällt, wenn sie sich vorstellen, als Özdemir, Habeck oder Hofreiter mit Mercedes-Limousinen durch die Hauptstadt gebrettert zu werden, während „untere Schichten“, zum Beispiel „Rechte“, am Straßenrand nach Essbarem suchen oder ihre Habseligkeiten verkaufen.
    Aber wir wollen niemandem Unrecht tun!

    Die Nomenklatura Nordkoreas ist relativ überschaubar und versucht bei aller Aufrüstung und internationaler Isolierung tatsächlich so etwas wie sozialistischen Lebensstandard zu gewährleisten, weswegen man nicht nur im militärischen Bereich weiterhin einer stalinistischen Industrialisierungspolitik anhängt.
    Das unterscheidet sie von den GRÜNEN und ihren De-Industrialisierungsphantasien, die an andere Kommunisten denken lassen, nämlich an die Roten Khmer in Kampuchea!
    Wobei die GRÜNEN auch unter den Bedingungen geschleifter Industrien und Energietechnologien einen ausufernden Wohlfahrts-Sozialismus zugunsten randständiger Minderheiten – die mit der Eerrwerbsbevölkerung gleichgestellt und rundum versorgt werden sollen, auch durch Heerscharen von Sozpäds -, unbeirrt weiterführen wollen. Die importierten und ausgewilderten Dauer-Loser aus Nahost und Afrika sollen sich „auch in unserem Sozialstaat wohlfühen“, so KGE, was für die deutschen Werktätigen weitaus aufwendiger ist, als die Versorgung nur einer parasitären Nomenklatura nach nordkoreanischem Muster!

    Das „Demokratische Kampuchea“ war, wie von Özdemir gefordert, „Fahrradland“ durch und durch, wobei Besitzer von Fahrrädern, Brillenträger oder Leute, die Fremdsprachen konnten, immer wieder in Tötungswellen als „Bourgeois“ liquidiert wurden.
    Darin kennt sich Joscha Schmierer aus, der den KBW führte und Pol Pot persönlich kannte, was ihn als GRÜNEN dann unter Spezl Fischer und später Steinmeier zum politischen Beamten im Außenministerium befähigte. Ob (K)BW-Ministerpräsident Kretschmann auch ins „Demokratische Kampuchea“ reiste, weiß ich nicht, vielleicht war er auch in Idi Amins Uganda, wo ebenfalls die Steinzeit wieder eingeführt worden war – ganz antirassistisch! -, und um das sich der KBW ebenfalls sehr bemüht hatte.
    Apropos KBW!

    Als FDP und CDU die ehemaligen Blockparteien LDPD und Ost-CDU bei sich aufnahmen, tönten vor allem GRÜNE wegen dieser übernommenen Wendehälse, wobei man verschwieg, dass sich der KBW samt Organisationsvermögen und Immobilien komplett in die GRÜNEN aufgelöst hatte. Der konkurrierende Kommunistische Bund (KB) dagegen hatte jahrelang, gewissrmaßen in Doppelmitgliedschaft, die Gründung grüner, bunter und alternativer Listen betrieben, aus denen die GRÜNEN dann hervorgegangen sind.
    Nach ihrer Selbstauflösung krochen auch Mitglieder der Mao-KPD bei den GRÜNEN unter.
    Und sogar von rechts wurden die GRÜNEN aufgebläht, nämlich durch die national-neutralistische AUD, die Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher, die im heutigen Neusprech „voll Nahzi“ wäre, und deren Guru, August Haußleitner (ehemals NSDAP) jahrelang bei den bayerischen GRÜNEN eine Rolle spielte …

    Wenn man Heuchelei, Selbstgerechtigkeit und Anmaßung Farben zuordnen sollte, so wäre das Grün!

  42. Was mich übrigens wundert ist, dass im TV rund um die Uhr diese hochwertigen Dokus gezeigt werden. Nicht nur über Geschichte, sondern auch alle anderen Themen. Das ist doch höchstes Niveau. Wer macht diese Dokus eigentlich und es muß sie ja auch jemand verantwortlich ins Programm bringen.

    Und wenn die Leute die diese Dokus drehen und ins Programm bringen etwas davon verstehen, die müßten doch auch die Finger von Merkel und Annalena lassen. Ich versteh das nicht.

  43. @18_1968 5. Juni 2021 at 13:35
    Bei der Filtration einer Suspension bildet sich auf dem Filter ein sogenannter Filter- Kuchen.
    Beispielsweise im Kaffeefilter.

  44. Nuada 5. Juni 2021 at 12:34

    Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 11:43

    Interessant.
    Man muss anscheinend wirklich auch – oder besonders? – die Details der Geschichtsschreibung revisionistisch behandeln und bis nach einer Überprüfung anzweifeln.

    Aber es ist bezeichnend, dass solche Unterstellungen immer von sogenannten „Progressiven“ getätigt werden, die zugleich den Anspruch erheben, die Welt besser machen zu wollen, aber nur Hass und Zwietracht erzeugen.

  45. Nuada 5. Juni 2021 at 13:39

    Mir fällt auf, dass viele andere dieses Bild ebenfalls im Kopf haben, es kommt z. B. zum Ausdruck, wenn die verhasste Frau Merkel als „Kaiserin“ oder „Sonnenkönigin“ bezeichnet wird, als ob das Schimpfwörter wären, während man sich selber mit den kopfabhackenden Revolutionären identifizieren

    Da fühle ich mich jetzt ein klein wenig angesprochen.
    😉
    Mit „Sonnenkanzler_In“ nahm oder nehme ich nicht Bezug auf die Qualitäten von Ludwig XIV als König, da war Ludwig aus französischer Sicht gesamtpolitisch nicht der Schlechteste, sondern auf den Absolutismus, der Ludwig zu eigen war und der einer Kanzlerin, die sich selber als Musterdemokratin stilisiert, gar nicht gut zu Gesicht steht.

  46. Baerbock gab in einer früheren Version ihres Lebenslaufs an, im Europa-/Transatlantik-Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung zu sein. Auf der Homepage der Stiftung wird sie jedoch nicht gelistet. Barbock zählte zudem eine Mitgliedschaft in der Organisation „Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen“ (UNHCR) auf. Bei der Behörde ist es jedoch nicht möglich, Mitglied zu werden. Nach Angaben der Grünen spende Baerbock seit 2013 regelmäßig an den UNHCR, der UNO-Flüchtlingshilfe. Durch eine neue Kategorie in ihrem Lebenslauf wurde das nun konkretisiert

    ja kann passieren, es ist halt ein kleines Schusselchen….
    da greift doch noch der Welpenschutz, oder?

  47. Die Enttäuschung von Grünen-Chef Robert Habeck, nicht Kanzlerkandidat seiner Partei geworden zu sein, hat sich nach dessen eigenen Worten gelegt. Ihm gehe es „blendend“ mit der Entscheidung seiner Partei, mit Annalena Baerbock in den Wahlkampf zu ziehen, sagte Habeck dem „Spiegel“. Die Grünen hätten einen „famosen Start“ in den Wahlkampf gehabt.

    „Annalena macht das super“,

    sagte er.

  48. nicht die mama 5. Juni 2021 at 15:55

    …und bei näherer Betrachtung drängt sich mir die philosophische Frage auf, ob „man“ als guter Staatsmann einen Staat um des Staates Willen gründet, errichtet, führt und beschützt oder ob „man“ einen Staat um des Volkes Willen gründet, errichtet, führt um das zugehörige Volk und damit zugleich den Staat zu schützen.

    Nein, das ist nicht dasselbe.
    😉

  49. nicht die mama 5. Juni 2021 at 15:55
    Apropos Sonnenkönig und Zitate….

    “ L’État, c’est moi“ soll ja ebenfalls nur zugeschrieben sein und nicht von Louis XIV stammen, während das, was Ludwig stattdessen tatsächlich gesagt haben soll, ein ganz anderes Licht auf sein Selbstverständnis als König von Frankreich wirft.

    Ich sterbe, aber der Staat wird immer bleiben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_gefl%C3%BCgelter_Worte/D#Der_Staat_bin_ich

    Wo heute um jeden Politiker Mikrofone sind, die man diesen ständig vors Gesicht hält, standen zur damaligen Zeit Hofschreiber im Hintergrund und notierten alles mit, was ein Herrscher sagte oder an Ordern ausgab.

    Eines der größten historischen Missverständnisse bezüglich Ludwig XIV ist, dass seine Prunksucht Frankreich verarmen lies.
    Er machte durch seine Politik Frankreich zur Großmacht.Allerdings manifestierte er auch den Zentralismus und machte Frankreich wieder rein katholisch – was allerdings (ohne dass er es sicher beabsichtigte) viele Hugenotten nach Preußen auswanderten und mithalfen, Preußen zur Großmacht zu machen.

  50. Nuada 5. Juni 2021 at 14:26
    @ 18_1968 5. Juni 2021 at 13:35:

    „Das ist eine interessante Interpretation. Meines Wissens war der Originalbegriff „Brioche“.“

    Meines Wissens auch, aber ich stellte ja auf Rezeption des „Zitats“ in jüngerer Zeit bis heute ab, und da ist „Kuchen“ eben meist als Feingebäck bekannt, nicht als das, was ich meinte. Und wer das posaunt, will in aller Regel der Marie Atoinette die Sachertorte in den Mund legen, nicht Hefezopf (der auch nicht ganz blöd wäre, Hefegebäck hält ziemlich lange und sättigt) oder gar den „Kuchen“ meiner Interpretation.

    „Ich weiß, dass das hier sehr offtopic ist. Und doch glaube ich, dass es sehr wichtig ist, weil ein Großteil unserer misslichen Lage daher rührt, dass wir ganz grundlegend ein vollkommen verzerrtes Weltbild haben.“

    Ich finde das gar nicht „off topic“, im Artikel geht es ja um Verlogenheit der „Grünen“, und dazu gehört ganz klar auch dieses durch die Welt geisternde falsche „Zitat“. Und das ganz egal, wer das nun wann von sich gegeben hat, es ist und bleibt Lügenpropaganda.

    @@ Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 12:48:

    „Unterm Strich war sie das, was man heute ein klassisches „Opfer der Medien“ nennen würde.“

    – kann ich mich nur vollumfänglich anschließen.

  51. Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 16:06

    Wo heute um jeden Politiker Mikrofone sind, die man diesen ständig vors Gesicht hält, standen zur damaligen Zeit Hofschreiber im Hintergrund und notierten alles mit, was ein Herrscher sagte oder an Ordern ausgab.

    So sehe ich das auch.
    Darum wundere ich mich ehrlich gesagt, dass sich recht viele Zitate solcher Personen plötzlich als „fälschlich zugeschrieben“ erweisen.

    Oder sich derart zu erweisen haben…

  52. nicht die mama 5. Juni 2021 at 16:13

    So sehe ich das auch.
    Darum wundere ich mich ehrlich gesagt, dass sich recht viele Zitate solcher Personen plötzlich als „fälschlich zugeschrieben“ erweisen.

    Durch die Digitalisierung der Staatsarchive kann man inzwischen leicht nachprüfen, was an Zitaten (sinngemäß) wahr oder unwahr ist.
    Aber auch Gerhard Schröder wurde ein solches (Medien-)Opfer;
    Er wurde aus einer Journalistenmeute heraus einmal im Vorbeigehen gefragt, ob Putin ein „lupenreiner Demokrat sei“ (bzw. ob er das denkt), worauf Schröder entnervt was vor sich hin brummte und schon war das Zitat fertig, was ihm bis heute anhängt.
    Wörtlich gesagt hat er das jedoch nie.

  53. nicht die mama 5. Juni 2021 at 16:03

    Gute Staatsführung wäre sogar, wenn man als „Führer“ oder „Gottkönig“ ein Staatswesen nur zum Zwecke des Wohlergehens eigener Sippschaft anständig gestaltet.
    Denn das Wohlergehen der Führung hängt idealerweise davon ab, daß es dem Volke ohne unproduktivem Druck so wohl ergeht, daß es einerseits nicht zu Aufständen neigt, weil alle glücklich und zufrieden (und das witklich, damit meine ich nicht H-IV), andererseits so produktiv ist, daß der König und die Seinen gut davon leben kann.
    Rezente Staatslenkung weicht von solcher Erkenntnis ab.

  54. Das_Sanfte_Lamm 5. Juni 2021 at 16:25

    Bei Schröder bin ich vorsichtig.

    Schröder ist gerichtlich gegen die Behauptung, er färbe seine Haare, vorgegangen.
    Warum isser dann nicht auch gegen die Behauptung, er habe Putin als lupenreinen Demokraten bezeichnet, vorgegangen?
    😉
    Zumal böse Zungen behaupten, das Gerd der Ungefärbte in Wahrheit tatsächlich färben liess.

  55. Da fällt mir die Antwort von Hubert Aiwanger (Freie Wähler und stellv. MP von Bayern) zu einer Aussage eines Grünen oder einer Grünin vor einiger Zeit ein, die Landwirte wären Umweltverpester und die Grenzwerte für Spritzmittel müssten nochmals drastisch gesenkt werden (ich glaube im Zusammenhang mit Glyphosat).

    Er sagte er ist in der Nähe von Straubing (Niederbayern) auf einem Bauernhof aufgewachsen und wurde in der Schule von Klassenkameraden als Umweltverschmutzer und Tierquäler gehänselt und beschimpft, deren Eltern Ökos und Grünen-Wähler, -Mitglieder oder -Politiker waren.

    Und in den Sommerferien musste er und seine Geschwister die Felder mit der Harke Unkraut jäten, damit Spritzmittel eingespart und die Umwelt geschont wird, während seine Klassenkameraden mit ihren Eltern mit dem Flugzeug in den Urlaub flogen.

  56. .

    Alte Schablonen

    .

    Leider sind 80 – 90 % der Bevölkerung politisch desinformiert bzw. desinteressiert, solange es nicht im eigenen Vorgarten einschlägt.

    (Zu) viele glauben immer noch,

    die Grünen seien eine Umweltpartei,
    die SPD eine Arbeiterpartei und Partei der kleinen Leute,
    die CDU sei eine bürgerlich-konservative Partei,
    die FDP eine Partei der freien Marktwirtschaft und des Rechts,
    die Linken eine Partei der „sozialen Gerechtigkeit“.

    .

  57. Waldorf und Statler 5. Juni 2021 at 11:56

    frage mich, warum der Grüne Habeck keine Solar oder Batterie betriebenen Notstromaggregate oder auch Fahrräder als brauchbare Defensivwaffen etwa in die Ukraine schicken will

    Meldung vom 5.6.2021

    Lieferung von Defensivwaffen Habeck verteidigt erneut Ukraine-Vorstoß

    Grünenchef Robert Habeck fordert, der Ukraine Waffen zu liefern – und wird dafür von vielen Seiten kritisiert. Nun erklärt er erneut, wie seine Äußerungen gemeint sind. „Ich finde, es ist eine gute Sache, einen Beitrag zu leisten, damit möglichst wenige sterben“, so Habeck….alles weitere… … klick !
    ——————————————————————————————-
    Vorsichtig , geistiger grüner Dünnschiss,-
    mehr Waffen damit weniger sterben-
    er sollte eben doch lieber bei Schweine und
    Kühe bleiben.

  58. 18_1968 5. Juni 2021 at 16:32

    Theoretisch mag eine „Sippensorge“ durch den König ja auch im Volk für Wohlstand sorgen können aber praktisch ist es eher Afrika.
    Der König trägt Pelz, der Untertan ein Hungerödem.

  59. nicht die mama 5. Juni 2021 at 19:53

    Natürlich ist meine Einlassung reine Theorie.

  60. Boah, das mit John Kerry wusste ich noch gar nicht, die hummeldumme Baerbock ist sich aber auch für nichts zu schade: Lässt sich korrumpieren ( und hintenrum finanzieren) von Abschaum wie Klaus Schwab und George Soros, jetzt lässt die sich auch noch mit Satanisten und Skull & Bones Mitglied John Kerry ein!!!
    Aber fragen darf man das diesen verkommenen Widerling nicht, sonst wird man getasert!!! ==>
    https://www.youtube.com/watch?v=r7Qef8oPmag

  61. Nur verlogenes, widerliches Pack. Nicht wählbar.Nur ständige Versuche der Manipulierung der Bevölkerung mit Lügen und Falschaussagen. Leute wacht endlich auf, ihr Grünen Wähler. Umweltschutz ok aber nicht so!!!

  62. ….für die „Neue alternstive grüne Energiewende“: alle grünen und deren wähler/sympathiesanten
    + antifa, …….Lastenfahrräder mit Dynamo und dann ab ins Gu…. zur Stromerzeugung (mind. 60 watt
    Ausgangsleistung und treten bis zum ………)
    Platz dafür wäre reichlich vorhanden …. stillgelegte AKWs, BraukohleKws, Zechensysteme, Salzstöcke,
    usw.
    Da wären die endlich mal richtig nützlich !!!! + kaeser und solche Kreaturen könnten auch gleich mit
    eingezogen werden.

  63. @ Heisenberg73 5. Juni 2021 at 10:15
    Grün ist die Farbe der Dummheit! Und die Gallionsfigur, die meint Kanzlerin werden zu können ist das beste Beispiel. Nie im Leben etwas Sinnvolles gearbeitet, nur auf dem Trampolin gehüpft, was wohl einige Gehirnzellen verschoben hat, und nur dummes Zeug geschnattert. Das ist heute die maximale Qualifikation, um dieses dekadente Land zu führen.

  64. @A. von Steinberg 5. Juni 2021 at 12:47

    ……Nach meinen Kriterien sollte man diesen Menschen – wenn es ihn denn tatsächlich geben sollte – auf seine Qualifikation erst einmal untersuchen – und im Zweifel aus dem Job werfen.
    Denn: Als Arzt sollte man der Wissenschaft verpflichtet sein – und nicht den Märchen-Fantasien ……

    xxxxxxxxxxxxxxxx

    Eine schwangere Bekannte fragte den Gynäkologen, ob er gläubig sei. Dieser bejahte. Darauf verließ sie seine Praxis mit der Bemerkung, sie könne keinem Arzt vertrauen, der an unbefleckte Empfängnis, Engel, Teufel und jede Menge anderen Schwachsinn glaubt.

  65. @jeanette 5. Juni 2021 at 13:51

    …… Nuada, das ist alles symbolisch gemeint, so wie in der Bibel nicht unbedingt alles wörtlich zu nehmen ist……..

    xxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Ach ne. Schon mal die Bibel gelesen?

    In der Bibel selbst steht geschrieben: „Ich, der HERR, ändere mich nicht.“ So heißt es im Alten Testament (Maleachi 3, 6).
    Und im Neuen Testament liest man: „Jesus Christus, gestern, heute und derselbe auch in Ewigkeit“ (Hebräer 13, 8).

    Die Heiligen Schriften enthalten das Wort Gottes, und weil inspiriert, sind sie wahrhaft das Wort Gottes. (DV 24.)

    „Die ganze Heilige Schrift ist ein einziges Buch, und dieses eine Buch ist Christus, denn die ganze göttliche Schrift spricht von Christus, und die ganze göttliche Schrift geht in Christus in Erfüllung“ (Hugo v. Sankt Viktor, Noe 2,8).

    Gott ist der Urheber der Heiligen Schrift: er hat ihre menschlichen Verfasser inspiriert; er handelt in ihnen und durch sie. Er verbürgt somit, dass ihre Schriften die Heilswahrheit irrtumsfrei lehren. (Vgl. DV 11.).

    Was denn nun? Die Bibel, das Wort Gottes, nicht wörtlich nehmen? Das grenzt ja schon an Blasphemie. Oder legt Ihr Christen die Bibel so aus, wie es gerade in den Kram paßt?

Comments are closed.