Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit: „Von der Pflege über Klimatechniker bis zu Logistikern und Akademikerinnen: Es werden überall Fachkräfte fehlen.“

Von WOLFGANG HÜBNER | Jetzt besteht endgültig kein Zweifel mehr darüber, dass es sich bei den Taliban um ganz schlimme Finger handelt: Deren Sprecher Mudschahid hat doch wirklich gesagt, Afghanistan benötige Ärzte und Ingenieure: „Wir brauchen die Talente. Statt sie in eurem System als Arbeiter arbeiten zu lassen, lasst sie hier als Fachkräfte arbeiten“.

Mit solchen Äußerungen schaden die neuen Machthaber in Kabul den deutschen Interessen noch mehr als ohnehin schon. Denn gerade hat Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit, unter Hinweis auf den immer bedrohlicheren Mangel an Fachkräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt für selbigen jährlich 400.000 Zuwanderer aus aller Welt gefordert: „Von der Pflege über Klimatechniker bis zu Logistikern und Akademikerinnen: Es werden überall Fachkräfte fehlen.“

Und Scheele belässt es nicht beim Appell: „Wenn sich Flüchtlinge aus Afghanistan auf den Weg machen, sollte Deutschland seinen Beitrag leisten, um sie aufzunehmen“. Immerhin weiß man jetzt besser, warum das offizielle deutsche Interesse an der möglichst langen Aufrechterhaltung der Luftbrücke aus Kabul so erkennbar groß ist. Denn die Hoffnung auf reiche Fachkräfte-Ernte im weltweit einmalig irrsinnigen Asylsystem endet bekanntlich nie.

Der Arbeitsagentur-Chef hat übrigens nicht Unrecht, wenn er vor allem im Blick auf die Zukunft einen immer größeren Mangel an gut ausgebildeten, weil ausbildbaren Fachkräften in Deutschland befürchtet: Das ist der Mangel an Deutschen, die nie geboren wurden und künftig mangels Kindersegens der trotzdem Geborenen noch weniger geboren werden können.

Doch darüber darf sich ein Land, in dem aktive Bevölkerungspolitik als Pfui-Nazi und aktive Familienpolitik als emanzipations- und genderfeindlich gilt, nicht wundern. Und schon gar nicht ein Land, das Millionen ungebildete, schwer- oder nichtintegrierbare kulturfremde Sozialasylanten alimentiert, deren Großteil weder Fachkraft werden kann noch werden will.

Der Mangel an Fachkräften wird deshalb mit der Verrentung der geburtenstarken, leistungsfähigen Jahrgänge aus dem letzten Jahrhundert tatsächlich dramatische Ausmaße annehmen. Wie Deutschland auf diese Situation antworten kann und wird, ist völlig unklar. Mit 400.000 Zuwanderern jährlich, die auch noch geeigneter Fachkräfteersatz sein sollen, auf jeden Fall nicht. Denn auch Scheele weiß nicht, woher die eigentlich kommen und wie die auch nur notdürftig integriert werden sollen.

Und die drei Kanzlerkandidaten für den 26. September werden sich hüten, darüber nur ein einziges konkretes Wort zu verlieren. Auch wenn Scheele nicht grundlos lamentiert: „Ich weiß nicht, warum darüber niemand redet.“ Zu seiner Aufklärung: Darüber redet deshalb keiner, weil an dieser für die Zukunft der Deutschen schicksalhaften Entwicklung nichts mehr zu ändern ist.

Die Schuld daran haben alle etablierten Parteien, aber auch die Wähler, die diesen Parteien die Verantwortung übertragen haben und das auch weiter tun. Retten, was noch zu retten ist, können nur politische Kräfte, die alles, aber restlos alles in Frage stellen und ändern, was seit nun mindestens einem halben Jahrhundert in Deutschland falsch läuft. Luisa Neubauer, Kevin Kühnert und Annalena Völkerrecht werden es jedenfalls weder wollen noch können.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite und seinen neuen Telegram-Kanal erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Spricht doch nichts dagegen 400.000 Arbeitskräfte einwandern zu lassen, solange es keine „Fachkräfte“ sind.
    Ich würde aber vorschlagen das Ganze mit einem ordentlichen Visum zu machen, mit Antrag, Überprüfung und so weiter. Damit man weiß wohin man die Spitzbuben unter den Einwanderern abschieben kann.
    Zudem sollte jeder der Bewerber bereits eine Arbeitsplatzzusage haben von einer Firma, die hier ihre Steuern und Sozialabgaben bezahlt.
    Diese Firma hat natürlich vorher geschaut, dass sie ihren Arbeitskräftebedarf am heimischen Arbeitsmarkt und dem EU Arbeitsmarkt nicht gedeckt bekommt. Zudem ist sie wegen des Bedarfs an einem fremden Arbeitnehmer aus aller Welt sicherlich bereit, unser Gemeinwesen von der Verantwortung zu entlasten, wie das bei Privatbesuchen auch gehandhabt wird. Sprich: die anwerbende Firma übernimmt für 2 Jahre die Haftung.

    Und wenn eine Firma unter diesen Voraussetzungen dann immer noch eine „Fachkraft“ aus Nicht-Europa anwerben und den Aufenthalt hier ermöglichen will, dann hab ich da nichts dagegen.

  2. Als erstes Mal einen Numerus Clausus
    für Gender und Geschwätz -Wissenschaften einführen!
    Dann klappt es auch mit den benötigten Facharbeitern, Ingenieure n,und Technikern.
    Den Rest übernehmen dann Maschinen und keine M-People.
    Die wollen auch keine Moscheen
    und fordern auch sonst nichts.
    By the Way :70 % der Merkel Gäste=
    Syrer ,beziehen staatliche Leistungen
    und arbeiten nicht!
    Also einfach Mal die Fresse halten
    Scheele!

  3. Detlef hat bestimmt den hier verlinkten Artikel gelesen und will nun schnell Abhilfe schaffen!

    .
    „Zahl der Schulabbrecher im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt – Tendenz steigend

    Laut Prognosen hat sich die Zahl der Schulabbrecher in Deutschland aufgrund der Pandemie verdoppelt.
    Ausgefallener Unterricht, überlastete Schulserver und der Verlust von sozialen Kontakten durch das Homeschooling sind nur die sichtbaren Probleme.
    Einer der führenden Forscher im sozialpädagogischen Bereich, Heinz Müller, nimmt nun die Schule und das Bildungssystem in die Pflicht.“
    https://www.rnd.de/politik/schule-zahl-der-schulabbrecher-zum-vorjahr-verdoppelt-tendenz-steigend-durch-corona-5QYWLKXZX5BPJI7P7V33OLHDQI.html

  4. Haben wir keine Arbeitslosen mehr? Vollbeschäftigung? Erfolg der Arbeitsagentur auf voller Linie!
    oder Arbeitslose, Hatz4, Sozialhilfeempfänger in großer Menge – reichlich ?
    oder
    wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing (altes deutsches Sprichwort)
    Die Regierung, oder Angie, will Afghanen holen und versorgen. Und nun?

  5. Auswanderungswillige wirkliche Fachkräfte aus aller Welt nehmen Abstand von einem Deutschland, dass seine Bürger abkassiert wie sonst kein anderes Land. Da gibt es wesentlich bessere Länder, wo sich Leistung lohnt.

    In diesem Deutschland dagegen müssen wirkliche Fachkräfte einen durch wahllose Massenmigration völlig überblähten Sozialstaat alimentieren und nebenbei auch noch davon profitierende Dummschwätzer wie den Detlef fürstlich bezahlen.

    Hat mal jemand dran gedacht, die Gründung von Familien zu erleichtern, unser Land sicherer und damit kinderfreundlicher zu machen, das Ansehen von Vätern und Müttern zu erhöhen?

    Nein.

    Hat mal jemand dran gedacht, wirklich was für Bildung zu tun, statt nur darüber zu quatschen und statt ideologischen Bullshit zu lehren? Hat mal jemand dran gedacht, Schulen zu sanieren, personell und materiell vernünftig auszurüsten, statt sie wegen eines Virus monatelang und für beknackte FFF-Demos während der Schulzeit noch zu leeren?

    Auch hier: Nein.

    SO macht man ein Land, das auf einen freien, wachen Geist und auf Bildung und nicht auf noch viel mehr bildungsferne islamische Männermassen angewiesen ist – kaputt.

  6. Aus Absurdistan kommen vor allem Fachkräfte für spontane Eigentumsübertragung sowie Tester für Produkte aus Solingen.

  7. Das_Sanfte_Lamm 25. August 2021 at 11:54
    Chef der Agentur für Arbeit will 400.000 „Fachkräfte“ jedes Jahr

    Neues von „Boston Dynamics“ einemder führenden Hightech-Firmen für Robotik, KI und Automatisierungsprozessen

    einem einer

  8. „… einen immer größeren Mangel an gut ausgebildeten, weil ausbildbaren Fachkräften in Deutschland befürchtet: Das ist der Mangel an Deutschen, die nie geboren wurden und künftig mangels Kindersegens der trotzdem Geborenen noch weniger geboren werden können.“ Sehr gut!

    Aus irgendwelchen Gründen denke ich die letzte Zeit immer wieder an den „Patteienkritiker“ Hans Herbert von Arnim, der schon in den 90-er Jahren beschrieb, wie die Altparteien den Staat schamlos als Beute behandeln.

  9. Als ob das jemand interessiert was dieser Typ will. Er kann ja die ersten 40 mal zu sich nach Hause holen, da hat er reichlich Fachkräfte und sollte dann einen Bericht schreiben. Da diese Fachkräfte für ihn ordentlich Geld einspielen, muß er sie auch selbst versorgen!

  10. Was für ein unsinniges Geblubber. Wir haben einige Millionen Menschen die in diesem Land keine Arbeit finden.

  11. Selberdenker 25. August 2021 at 11:57
    Auswanderungswillige wirkliche Fachkräfte kommen verstärkt aus Deutschland.

    Nahezu alle westlichen Länder, vor allem die in Europa, kann man als Auswanderungsziel vergessen.
    Überall das Gleiche;
    Um sich greifender Orwellismus und als abendländischer Weisser landet man in der sozialhierarchischen Rangordnung ganz weit unten, auch und erst recht gegenüber den ungebildetsten Mohammedanern – egal welche Qualifikation man als weisser Europäer mitbringt.

  12. Was ist eigentlich mit den 2 bis 3 Millionen bereits ins Land geholten Fachkräften ? Ich habe bis jetzt noch keine wundersamen Erfolgsstories mitbekommen oder wird uns das vorenthalten ?

  13. Was mußten wir für Fratzen machen, damit unser Abschluß im westdeutschen Beitrittsgebiet anerkannt wurde. Bis zum heutigen Tage gelten wir Bürger der ehemaligen DDR nicht als Menschen im Sinne des Grundgesetzes. Wir erhalten geringere Löhne, Gehälter, Sozialleistungen und Renten als westdeutsche Herrenmenschen. Lediglich bei der Zahlung von Steuern wird der Abschlag nicht in Anwendung gebracht. Dafür werden wir selbst auf eigener Scholle von westdeutschen Herrenmenschen regiert. Alle Haßfiguren des Ostens sind in Wirklichkeit westdeutsche Statthalter. Die Polizei hat sich vom sich mürrisch gebenden Freund und Helfer zum bewaffneten, und gern prügelndem Arm gemausert. Lediglich das Ermitteln von Autodieben, Einbrechern und Mördern liegt ihnen so gar nicht. Bei den Demokraten ist eben alles anders. Üb niemals Treu und Redlichkeit heißt es im 4. Reich.

  14. Scheele, der abgrundtief unsympathische Lakai der Kanzlerin, versucht seine Herrin bei der Flutung unseres Landes mit mittelalterlichen Analphabeten zu helfen, indem er Sozialschmarotzer mit einem durchschnittlichen IQ von 84 zu Ärzten, Ingenieuren und sonstigen Fachkräften erklären will. Wie sagte Kurt Beck einmal zu einem Dummschwätzer: Einfach mal das Maul halten! Die Geschichte wiederholt sich. Gerade die Bundesanstalt für Arbeitslosigkeit hat doch nicht die geringste Kompetenz, Arbeitslose zu den benötigten Fachkräften zu qualifizieren. Dafür ist aber ihre Kernkompetenz, Arbeitslose zu schikanieren und zu dämlichen Maßnahmen zu schicken, die nur Geld Kosten, aber nicht den geringsten Nutzen haben. Vielleicht sollte Herr Scheele einmal über innovative Fortbildungsmaßnahmen nachdenken, anstatt sich als Ersatzregierungssprecher zu gerieren.

  15. Das_Sanfte_Lamm 25. August 2021 at 11:54

    Chef der Agentur für Arbeit will 400.000 „Fachkräfte“ jedes Jahr

    Neues von „Boston Dynamics“ einem der führenden Hightech-Firmen für Robotik, KI und Automatisierungsprozessen
    Ich denke es bedarf nur einen visuellen Eindruck, was in den kommenden Jahren auf die Arbeitswelt zukommen wird. Wo der gute Herr, die 400.000 Fachkräfte aus den archaischsten Primitivkulturen nun genau einsetzen will, weiß der offensichtlich selbst nicht genau
    ———————

    In den anstrengenden Straßenbau wollen die jedenfalls nicht.

  16. Von diesem SPD – Schmarotzer bekommt man das zu hören, was Esken, Borjan und der kleine Linke Schwuli hören wollen . Die Vita dieses Parteibonzen spricht Bände ; typische SPD – Karriere und natürlich auch gut bezahlt !! So sind Sie die Sozis , Staatsknete ohne Ende und dumme Sprüche klopfen , nach Wunsch.
    In den nächsten 10 Jahren wird die menschliche Arbeit zunehmend durch Roboter ersetzt und dieser noch nie wirklich gearbeitete Heini sabbelt solch einen Mist . Die SPD sorgt schon mal vor , für ein neues sozialistisches „ Prolet erat „ ! Das Ganze gemischt mit Multikulti und schön umrühren und mit Briefwahl garniert und schon sind die Wahlergebnisse gesichert in der sozialistischen Nomenklatura . Neuerdings werden wir jetzt von solchen Leuten auch noch in Bremen und Berlin von Wahlhelfern angeleitet … wie in der DDR üblich , kommen Soe dann mit dem Wahlschein bei Euch zu Hause vorbei , wenn Ihr nicht zum Wahltermin erschienen seit ! So funktioniert Deutschland im Jahr 2021… aber einen Cum-ex Verbrecher zum Kanzler küren. Ja ,la so sind Sie die Sozis !!

  17. Dieser Typ strotzt ja förmlich vor Kompetenz.
    Null Ahnung, aber davon recht viel.
    Ja, Deutschland braucht Fachkräfte, ganz besonders neue Fachkräfte
    in Führungspositionen, Herr Scheele.
    Sie wissen was ich damit meine, oder ?

  18. Der sieht aus, als hätte er mit Habeck die Nacht durchgesoffen.

    So wächst zusammen, was zusammen gehört.

    Welche Firma würde so was einstellen?

  19. Der Typ – also dieser Scheele – sieht aus wie ein Penner von der Straße. Hat er keinen Rasierapparat? Erbärmlich ungepflegte Erscheinung.

  20. Die Grünen-Fraktionschefin und Bundestagsabgeordnete Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/ Die Grünen), eine Küchenhilfe mit abgebrochenem Theologie Studium hatte in einem ARD-Interview erklärt, Deutschland sei ein offenes Land und brauche nicht nur Fachkräfte, sondern auch Menschen, „die in unseren Sozialsystemen zuhause sind und sich auch zuhause fühlen können“.

    In Deutschland gibt es aktuell 2,9 Millionen Arbeitslose sowie weitere Millionen von Fachkräften die einfach eine richtige Arbeit suchen, von der sie auch leben können und keinen „Job“.

  21. Ja genau, zu den Millionen Fachkräften die seit 62 dieses Land geflutet haben und spätestens in der 2. Generation zu Fachhandaufhaltern wurden jedes Jahr noch ne halbe Million dazu.
    Dieser Typ wird noch Lernen, dass wenn hier das Licht ausgeht auch für ihn und seine Sippe mit schmarotzen auf Steurzahlers kosten Schluss ist.
    …. und das Leben in Südamerika ist für Geflohene (nicht jeder hat Honeckerconnection) nicht billig, da ist der Zaster schneller alle als er denkt.

  22. Wieder jammern die gleichen über Fachkräftemangel. So geht es bereits seit Jahren. Doch es wird niemand eingestellt. Es gibt Absolventen und Arbeitslose mit Qualifikationen. Warum wird es nicht mit denen versucht?

  23. Bei solchen Statements offenbart sich die Geisteshaltung von Sklavenhalter-Ameisen.

    https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article13395883/Wenn-Sklaven-im-Ameisenstaat-den-Aufstand-proben.html

    Diese Raubameisen holen sich ArbeiterInnen von anderen Ameisenvölkern um diese mit der Pflege ihrer Brut zu betrauen.

    Interessant ist, daß die in den Raubameisenstaat geholten fremden Arbeitsameisen die Brut der „Herrenameisen“ oft unzureichend füttern und 60 Prozent sogar töten.

    Zitat: „Irgendwie scheinen die versklavten Arbeiterinnen trotz ihrer Umprogrammierung zu wissen, dass sie in der Hand einer Feindin sind und deren fremde Brut aufziehen. Sie pflegen zwar ihre Eier und Larven, doch töten oder vernachlässigen die Puppen. Damit können sie sich zwar selbst nicht mehr retten, da ihr Widerstandgeist durch die Duftbefehle der Königin gelähmt wird. Doch sie helfen benachbarten Kolonien, in denen oftmals ihre Schwestern leben. Weil durch den Puppenmord das Wachstum der Sklavenhalterkolonie nur sehr schleppend voran geht, können nur sehr wenige Sklavenhalterarbeiterinnen auf Raubzüge geschickt werden. Ihre Sippe bleibt klein und schwach.“

  24. Wir haben hier in D
    rd. zwei Millionen Arbeitslose,
    darunter sicherlich etliche Begabte, die man ausbilden könnte.

    Und die Unwilligen sollte man in Arbeitskolonnen einweisen, um gemeinnützige Arbeit zu leisten für das monatliche Salär.

    Was an Asylforderern hereinkommt, das sind nur wenige „Fachkräfte“. Und was an „Fachkräften“ (ehemals Asylfordrer) hier bereits arbeitet, ist auch nicht alles fachlich qualifiziert genug, um unsere Ansprüche zu befriedigen.

    Man schaue einmal in die Krankenhäuser: Ärzte, Pfegepersonal – vielfach Ausländer, deren sprachliches Grundwissen bereits desolat ist. Und Sprache, die Kommunikationsmöglichkeiten sind unerlässlich. Auch im Handwerk.

    Sollte es in Afghanistan Fachleute geben, so müssen diese im Heimatland bleiben und ihr eigens Land aufbauen und dort Leistungen erbringen. Bei uns sind sie n. E. fehl am Platze.

  25. Fachkräftemangel wird benutzt, um noch mehr Migranten ins Land zu holen. Dabei wanders die über Asyl ein und werden später niemals arbeiten.

  26. Falkenstein 25. August 2021 at 12:01

    Was für ein unsinniges Geblubber. Wir haben einige Millionen Menschen die in diesem Land keine Arbeit finden.

    Die tritt das System in den Dreck. Allen voran die Arbeiterverräter-Partei.

    Aber wenn 14-jährige afghanische Analphabetinen mit dramatischem Timbre in der Stimme und tränenverschleiertem Blick verkünden, daß es ihr Lebensziel ist „In Deutschland zu studieren und – Herzärztin – zu werden um den Deutschen zu helfen“, dann kriegen Kartellbonzen einen Orgasmus und alle „Arbeitenden“, „Steuerzahlenden“ und „Wählenden“ sind zutiefst gerührt und singen „Deusenlan – guten Lan: Immer rein mit der gesammten Sippe. Wir haben Platz!“

  27. @ike 25. August 2021 at 11:35

    Noch besser wären extrem hohe Studiengebühren für Laberfächer. Dann würden sich einige das anders überlegen und was sinnvolles lernen.

  28. Es liegt doch nicht nur an den geburtenschwachen Jahrgängen!

    Das Problem des Fachkräftemangels ist hausgemacht und fing bereits unter der Schröder/Clement Regierung an, als diese die Arbeitslosenzahlen drücken wollten um als Sozis beim Wähler Eindruck zu schinden.

    Da wurden Milliarden in Umschulungsprogramme gesteckt und die Subventionierung von gewöhnlich auf dem Markt nicht rentablen Betrieben, die dann wie Pilze aus dem Boden schossen, gefördert. So wurden Arbeitslose Herrenmaßschneider oder Zuckerbäcker per 3 Tages-Schulung schnell mal zum Installateur oder Elektriker gestempelt. Die Lohn- und Kassenkosten für Langzeitarbeitslose wurden vom Staat übernommen, „Ich-AG`s“ erfunden, der Meisterzwang in vielen Bereichen einfach mal so abgeschafft.

    Das Ergebnis war, dass dem Lohndumping Tür und Tor geöffnet wurde und gestandene Firmen aufgrund des plötzlichen übermächtigen Konkurrenzdruckes durch subventionierte Firmen das Handtuch werfen mussten. Pfusch am Bau, Masseninsolvenzen, waren das Resultat. Viele wanderten dann durch dieses künstlich geförderte Lohndumping in`s Ausland ab, wo sie 3x mehr verdienten. Deutsche Fachkräfte waren in den skandinavischen Ländern, Österreich und der Schweiz sehr gefragt. Noch heute wandern gut ausgebildete Deutsche in das besser zahlende Ausland aus, zudem werden Selbständige dort auch weniger gegängelt als hier in Deutschland.

    Anstatt, dass hier gut ausgebildete, deutsche Fachkräfte durch entsprechende Anreize gehalten werden, setzt man auf Menschenmasse aus Ländern, die weit unter unserem technischen Entwicklungsstand stehen, die völlig unterqualifiziert sind, oft sogar ohne Schulbildung, der deutschen Sprache nichteinmal mächtig sind und die aufgrund ihrer Mentalität nicht über die nötige Arbeitsdisziplin, Gründlichkeit und dem Lernwillen verfügen.

    Es gilt das Motto: Masse statt Klasse! Auf 1.000 Migranten, die durch den Steuerzahler voll alimentiert werden müssen, kommt vielleicht eine arbeitsfähige Person, bei der ich nichteinmal wage, das Wort „Fachkraft“ zu mißbrauchen.

    Die tatsächlichen Fachkräfte werden viel dringender für die eigene Wirtschaft benötigt. Ausgerechnet die Linken setzen sich aber dafür ein, dass solche Personen den Menschen in ihren Herkunftsländern entzogen werden. Nehmen wir doch nur einmal einen Arzt, der z.B. in Afghanistan oder Syrien seine ortsansässigen Patienten betreute und jetzt fehlt. Diese Patienten können jetzt zusehen, wie sie klar kommen, sicherlich gibt es deswegen einige dramatische Folgen. Die egozentrischen, narzisstischen Linken hier im Buntland interessiert sowas aber nicht, wie ein Fetisch schmücken sie sich mit jedem, den sie her locken können. Hier haben sich die Linken doch wieder mit ihrer erbärmlichen Doppelmoral demaskiert!

    Was haben sich die Linken noch echauffiert, wenn Ärzte, Akademiker oder Handwerker „in den goldenen Westen“ abgewandert sind. Wie unmenschlich das pöhse „faschistische“ System im Westen und die fiesen Kapitalisten sind, da half dann nur noch, eine Mauer mit Stacheldraht ums Land zu bauen und Flüchtlinge zu erschießen!

  29. @ Barackler 25. August 2021 at 12:30
    Das finde ich noch geschmeichelt. Als ich das erste Foto von ihm sah, schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf: Da ist ein Penner von seinem Schlafplatz unter der Brücke hervorgekrochen, Als ich die Bildunterschrift las, war ich mehr als entsetzt. Aber welcher normale Mensch, der nicht in Geldnot ist, möchte schon das größte Inkompetenzzentrum Deutschlands freiwillig leiten?

  30. Kann man Scheele nicht einfach bei Verlust der Pension fristlos entlassen und an seine Stelle einen nassen Sack voller vergammelter Kartoffeln setzen?
    Rein fachlich betrachtet dürfte das einen Qualitätssprung bedeuten und billiger wäre es auch.

  31. @Aktenzeichen_09_2015_A.M. 25. August 2021 at 12:51
    „Es liegt doch nicht nur an den geburtenschwachen Jahrgängen!“

    Zum Problemkreis gehört auch die Bevorzugung geschwätzakademischer Werdegänge.

  32. Mit ein Grund für fehlende Fachkräfte ist die Tatsache, dass immer mehr hoch qualifizierte Akademiker auswandern. Kann das vielleicht daran liegen, dass anderen Länder nicht wie deutschland mit Sozialschmarotzern geflutet werden, die unseren Staat ausplündern, und die Innenstädte nicht so aussehen wie in Kabul, Bagdad, Tunis, Bombay etc.?

  33. unbetreutes Denken 25. August 2021 at 13:03
    „Mit ein Grund für fehlende Fachkräfte ist die Tatsache, dass immer mehr hoch qualifizierte Akademiker auswandern. Kann das vielleicht daran liegen, dass anderen Länder nicht wie deutschland mit Sozialschmarotzern geflutet werden, die unseren Staat ausplündern, und die Innenstädte nicht so aussehen wie in Kabul, Bagdad, Tunis, Bombay etc.?“

    ganz klar, jaaaa….

  34. schau an, die wasser predigen, wein saufen brüder. die verarschen uns von vorne bis hinten.

    „Kanzlerin und Ministerpräsidenten haben sich beim letzten Coronagipfel auf die sogenannte 3G-Regel geeinigt: In Restaurants, Theater, zu Veranstaltungen etc. dürfen und sollen künftig nur noch Geimpfte, Genesene und Getestete.

    Doch ausgerechnet im Bundestag gilt diese Regelung nicht! Für die Sitzungen genügt weiterhin nur eine Maske!“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-regeln-geimpft-genesen-getestet-nicht-im-bundestag-77483560.bild.html

  35. OT,-

    aus aktuellem Anlass, seit 12.00 Uhr überträgt das TV ( Phönix) die Regierungserklärung zur Sache Afghanistan ab 13.33 Uhr spricht Rüdiger Lucassen Afd, hier der direkte Link zum Bundestags TV … klick !

  36. Solange wir Fachkräfte wie Scheele in verantwortlichen Spitzenpositionen haben, kann bei der Vernichtung Deutschlands nichts mehr schief gehen. Alles gut.

  37. „Die Schuld daran haben alle etablierten Parteien, aber auch die Wähler, die diesen Parteien die Verantwortung übertragen haben und das auch weiter tun.“

    ich bin frei von schuld. AfD-wähler und ungeimpfte werden später die helden sein.

    und dann spucke ich auf die moralisch besseren.

  38. Chef der Agentur für Arbeit will 400.000 „Fachkräfte“ jedes Jahr
    —-
    Ich hätte da mal einen völlige irrsinnigen Vorschlag:
    Wir bilden unsere eigenen Kinder zu diesen Fachkräften aus.
    Grundsätzlich ist jedes Kind in der Lage alles zu lernen, wenn es normal intelligent ist. Das hat alles nur mit Förderung und Forderung zu tun.
    Aber in einem Schulsystem, das sich an den schwächsten orientiert und alle anderen auf dieses Niveau bringt, wird es auch keine Fachkräfte geben.
    Schönes Beispiel – Deutsche Schulen im Ausland:
    Klassenstärke maximal 10 Kinder, 2 Lehrer. Die Starken erhalten Förderung und zusätzliche Aufgaben. Den Schwachen wird solange erklärt und mit ihnen geübt, bis sie es können.
    Kinder WOLLEN lernen. Aber in den linksvesifften Klassenzimmern hätte ich auch keinen Spaß am Lernen.
    Sohn einer Freundin. 4. Klasse stört den Unterricht, macht Arbeitsblätter nicht. Auf die Frage warum, antwortete er, er kann das alles schon, ihm ist langweilig in der Schule. Er kann es wirklich.
    Eltern müssen zum Rapport zur Lehrerin.
    Ende der Geschichte. Die Eltern ( beide berufstätig)sollen jetzt zu Hause dafür sorgen, dass er den Input bekommt, den er braucht. Und in der Schule muss er still sitzen.
    Pädagogen bei der Arbeit !

  39. Es liegt aber nicht an der sinkenden Geburtenzahl der „Deutschen“ sondern daran, dass heutzutage kaum noch jemand wirklich arbeiten will.
    Wer’s nicht glaubt frage seinen Baecker, Metzger, Installateur, Elektriker usw. Die bekommen keine Lehrlinge mehr denn heute wollen die Jonase, Maxe und Maltes nur etwas mit „Computer oder Medien“ machen.

  40. „Hintergrund war offenbar ein Familienstreit in einer Wohnung. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass der 39-jährige somalische Familienvater dort zunächst seine Schwiegermutter und die Ehefrau (40) mit einem Messer angegriffen haben soll. Dabei sei besonders die Schwiegermutter schwer verletzt worden.

    Die Ehefrau konnte zunächst aus der Wohnung flüchten, soll aber von ihrem Mann verfolgt worden sein. Dieser habe dann auch noch zwei der Frau zur Hilfe eilende Nachbarn (43, 46) mit dem Messer verletzt.“

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/polizei-erschiesst-mann-in-gross-gerau-hessen-nach-auseinandersetzung-77481818.bild.html

  41. Greywolf 25. August 2021 at 13:37

    und sind youutperr und fratzrnbucher und influweisnichtwas und lauter so ein kram. aber dumm wie bohnenstroh.

  42. Zeitgenossen wie der Arbeitsamts-Chef tragen in ihrer infantilen Naivität, wenn nicht gar in ihrem grenzenlosen Unverständnis zu einem erheblichen Maße mit dazu bei, dass die deutsche Gesellschaft mehr und mehr erodiert.
    Beiträge (wie der nachfolgende dazu) werden von den Mainstream-Medien gar nicht erst zugelassen („aus technischen Gründen“!), womit die freie Meinungsäußerung, ist sie nicht medienkonform, unterdrückt wird; daneben ist diese Art der „Meinungsbildung“ medial-manipulativ und unredlich. Hier jetzt der Beitrag, der aufgrund angeblich „technischer Gründe“ in der ZO nicht angenommen wurde:
    „Es ist nicht einleuchtend, warum, wenn, wie Scheele feststellt, 400.000 Arbeitskräfte in den nächsten Jahren fehlen, es ausgerechnet Zuwanderer sein müssen?
    Ich halte den Hype um Zuwanderer, die hier in Deutschland Deutschland retten sollen für eine große Dummheit, die die Erosion der Gesellschaft weitertreibt; die Arbeitskräfte, die aus dem Ausland abgeworben werden fehlen dort im Ausland – in den Ländern der Abgeworbenen – und Deutschland transferiert dann Billionen hier erwirtschaftetes Kapital in genau diese Länder, denen die „Fachkräfte“ fehlen.
    Insoweit sollte man darüber nachdenken, ob Zeitgenossen vom Schlage Scheele nicht durch „ausländische Fachkräfte“ zu ersetzen wären?“
    Eine Anfrage dazu, nach den „technischen Gründen“, hatte ZO „geschwurbelt“ beantwortet.

  43. @joachim nettelbeck
    Ich kann das Gejammer von manchen Ossis wie Ihnen nicht mehr hören. Die vorrübergehjnden geringeren Verdienste in Ostd. waren ein kleiner Beitrag zu dem, was westdeutsche Steuerzahler zum Wiederaufbau in Ostd. geleistet haben. Gerade bei den Renten und anderen Sozialleistungen haben die Ostdeutschen rein weitschaftlich nichts einbezahlt, aber stellen die selben Ansprüche.
    Die westdeutschen Herrenmenschen – auch so eine dumme Floskel. Sowohl Höcke als auch Ramelow sind Westler und wurden in Ostd. ganz demokratisch gewählt. Das Problem ist, dass es keine Konzernzentralen in Ostd. gibt. Das ist kein Wunder, wurden diese doch vom DDR-Regime alle vertrieben. Das ist eben die Quittung dafür.
    Im übrigen – ohne die ostdeutschen Linkswähler wäre die Linkspartei längst unter 5 % und nicht im Bundestag vertreten. Auch das stößt einem Westler sauer auf.

  44. aenderung
    25. August 2021 at 13:38
    „Hintergrund war offenbar ein Familienstreit in einer Wohnung. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass der 39-jährige somalische Familienvater dort zunächst seine Schwiegermutter und die Ehefrau (40) mit einem Messer angegriffen haben soll. Dabei sei besonders die Schwiegermutter schwer verletzt worden.

    Die Ehefrau konnte zunächst aus der Wohnung flüchten, soll aber von ihrem Mann verfolgt worden sein. Dieser habe dann auch noch zwei der Frau zur Hilfe eilende Nachbarn (43, 46) mit dem Messer verletzt.“
    —-
    Gut, dass er den finalen Fangschuss erhalten hat. Einer weniger der, auf Bewährung ( weil er sicher psychisch krank war) hier weiter durch alimentiert wird.

  45. @ 18_1968 25. August 2021 at 13:00
    Im Interesse Deutschlands ein glänzender Vorschlag. Um aber keine übelriechenden Emissionen zu erzeugen, wäre die Lösung nach Wilhelm Tell vielleicht besser: Ein Hut auf einer Stange. Hätte man noch 16 Hüte, könnte man auch das gesamte Kabinett qualitätsverbessernd ersetzen.

  46. Und wieder einer mehr der sich als komplett verstrahlt outet.
    Wir brauchen keine Fachkräfte importieren. Wir könnten auf ein Massenheer von Fachkräften zurückgreifen. Es gibt unzählige hoch qualifizierte Arbeitslose (50 +) die niemand mehr alleine aufgrund ihres Alters einstellen möchte. Angesehen davon sollte die Agentur für Arbeit mal anfangen die Arbeitslosen vernünftig auszu- und weiterzubilden anstatt die Leute so sinnlose Sachen machen lassen wie Mandalas auszumalen.
    Darüber hinaus wird doch seit Jahren gebetsmühlenhaft verkündet dass in den nächsten Jahren massenhaft Stellen wegfallen durch die Digitalisierung und Automatisierung.
    Das einzige was dieses Statement dieses Behördenleiters bezweckt ist sich regimekonform in Szene zu setzen. Entweder hat der Kerl vom Arbeitsmarkt keinen blassen Schimmer oder er weiß nicht dass zu 98 % völlig ungebildete und leistungsunwillige und damit dauerhafte Sozialfälle importiert werden die auf dem Arbeitsmarkt unvermittelbar sind.

  47. Fuerst 25. August 2021 at 13:20

    Jetzt machen die Taliban endlich dicht, setzen sie dem deutschen Regierungsspuk ein Ende.
    ——————————————
    Wenn die Taliban schlau sind dann lassen sie den Ballast ziehen.
    Also Kriminelle, Faule, Doofe und Gestörte.

  48. aenderung 25. August 2021 at 13:40

    Greywolf 25. August 2021 at 13:37

    und sind youutperr und fratzrnbucher und influweisnichtwas und lauter so ein kram. aber dumm wie bohnenstroh.

    ————————————————————-
    Die Schulabschlüsse auf allgemeinbildenden Schulen müssen wieder etwas wert sein. Wie kann es sein dass jeder noch so faule Depp heute das Abitur hinterhergeschmissen bekommt aber bereits beim Prozentrechnen völlig versagt.

  49. Kommen Sie ins Arbeitsparadies Deutschland,
    wir bieten,
    die Weltweit höchsten Steuern,Sozialbgaben,Energiekosten,
    die niedrigste Rente,die längste Lebensarbeitszeit, eine für die meisten,
    völlig fremde Sprache,
    und eine Leistungsverdichtung,sowie eine ständige Handybereitschaft.
    Sie erhalten,kaum Rente,den real existierenden Totalitarismus,
    und den Verzicht auf Integration.
    Also,was überlegen Sie denn da noch?
    Aber ich sags ja, die träumen wirkllich den Traum, mit Zweitklassigen,
    nicht belastbaren,reichlich Motivationslosen,
    und Bildungsfernen Ausländern,den deutschen Standart zu halten,
    anstatt,für faire Arbeits-und Rentenbedingungen,zu sorgen,
    um die Deutschen Fachkräfte im Land zu halten.
    Das ist die Politik,der Dummbatzen von Heute !

  50. Diese Ansicht könnte mir die Taliban fast ein bisschen positiver erscheinen lassen. Natürlich haben sie recht. Der Staat bzw. Steuerzahler gibt Milliarden jedes Jahr für Bildung aus und hat am Ende nichts davon, weil alle auswandern. So ein verqueres Verhältnis zu Steuergeldern haben andere offenbar nicht, nur Dummland.

  51. 18_1968 25. August 2021 at 13:03

    @Aktenzeichen_09_2015_A.M. 25. August 2021 at 12:51
    „Es liegt doch nicht nur an den geburtenschwachen Jahrgängen!“

    Zum Problemkreis gehört auch die Bevorzugung geschwätzakademischer Werdegänge.

    +++++++++++++++

    Korrekt! Ich vergaß noch zu erwähnen, dass es in Deuseland lange nicht mehr „en vogue“ ist, zum werteschöpfenden Volk zu gehören. Arbeiten gehen, wie wir es gewohnt sind, wie wir erzogen wurden und wie es uns unsere Altvorderen vormachten. „Von nix kommt eben nix!“

    Aber man schaue sich doch den Mainstream an, der der Jugend suggeriert, dass alles durch Technologie und Rechner erledigt wird, der Mensch angeblich für die Werteschöpfung kaum noch benötigt wird. Wer hat schon Lust, schwitzend und gestresst, abends von der Arbeit ausgelaugt ins Bett zu fallen um am nächsten Tag wieder diszipliniert auf der Arbeitsstelle zu erscheinen? Viel besser ist es doch, das süße Studentenleben zu genießen, irgendwas mit Medien oder Gesellschafts-„Wissenschaften“ zu studieren, bis er Mitte Fünfzig ist. Oder man wird Blogger, Youtuber, Hinternischenpolitiker, Journalist einer Lokalzeitung, „Berufskämpfer gegen Rechts“, Sozialarbeiter und dergleichen. Die andere Variante wäre noch mit irgendwelchem Mist zu dealen, von Drogen über Autos bis zu „Wertpapieren“. Selbst unsere Negativelite dealt mit Masken und Biontec-Impfstoff!

    Ein jeder will sich ein gemütliches Leben einrichten, möglichst irgendwie von Staat abkassieren, Forderungen stellen, Fun, Spaß haben, sich beliefern lassen, denn „schließlich lebt man ja nur einmal“.

  52. Der Chef der Arbeitsagentur braucht für seine Daseinsberechtigung Arbeitslose, je mehr um so besser, denn sonst ist er selber arbeitslos.
    Klingt komisch, ist aber so!

  53. @ Blimpi 25. August 2021 at 14:23
    Alle Nachteile, die sie aufgezählt haben, gelten doch nur für Leute, die arbeiten. Sozialschmarotzer aus aller Welt haben doch nur Vorteile:
    – monatliche Einnahmen, die Gehälter in ihrer Heimat weit übersteigen, ohne auch nur eine Stunde zu arbeiten
    – vollständige Gesundheitsversorgung
    – neue Wohnungen
    – selbst bei schwersten Straftaten Bewährungsstrafen (auf arabisch: Freispruch)
    – Zusatzeinnahmen durch Drogenhandel
    – Die Garantie, nie mehr im Leben das Schlaraffenland verlassen zu müssen
    Wer also nicht arbeiten will, aber trotzdem ein sorgenfreies Leben führen will, ist in Deutschland genau richtig. Wer etwas kann und arbeiten will geht in die USA, nach Kanada oder Großbritannien. Da viele Englisch können, haben sie dort auch kaum Sprachprobleme.

  54. klimbt 25. August 2021 at 13:50

    @joachim nettelbeck
    Ich kann das Gejammer von manchen Ossis wie Ihnen nicht mehr hören. Die vorrübergehjnden geringeren Verdienste in Ostd. waren ein kleiner Beitrag zu dem, was westdeutsche Steuerzahler zum Wiederaufbau in Ostd. geleistet haben. Gerade bei den Renten und anderen Sozialleistungen haben die Ostdeutschen rein weitschaftlich nichts einbezahlt, aber stellen die selben Ansprüche.
    Die westdeutschen Herrenmenschen – auch so eine dumme Floskel. Sowohl Höcke als auch Ramelow sind Westler und wurden in Ostd. ganz demokratisch gewählt. Das Problem ist, dass es keine Konzernzentralen in Ostd. gibt. Das ist kein Wunder, wurden diese doch vom DDR-Regime alle vertrieben. Das ist eben die Quittung dafür.
    Im übrigen – ohne die ostdeutschen Linkswähler wäre die Linkspartei längst unter 5 % und nicht im Bundestag vertreten. Auch das stößt einem Westler sauer auf.

    +++++++++++++++++

    In einem der vorherigen Themen schrieb ich bereits vom Russen- und Ostdeutschenhass einiger Westler und meinte genau Sie und einen anderen User (aus Frankfurt) damit. Hiermit haben sie den Beweis zu meiner Unterstellung geliefert!

    Es geht mit gehörig auf den Sack, wie Sie sich selber völlig überschätzen! Das war bereits vor dem Mauerfall so und hat sich bei Leuten wie Ihnen nicht geändert. Die jahrzehntelange Hirnwäsche durch die Westmedien und die „Siegermentalität“ bringt Sie zu diesen Äußerungen, in denen Sie nach wie vor den Ostdeutschen, herablassend betrachten.

    Dieses Einreden von Schuldgefühlen oder Minderwertigkeitskomplexen, weil der Ostdeutsche „nichts in die Rentenkassen eingezahlt“ hätte, oder sich immer aufzuspielen, weil der Wessi den „Wiederaufbau Ost finanziert“ hätte ist genau die selbstherrliche Arroganz, die Leuten wie Ihnen aus jeder Pore tritt.

    Um es für Sie klar zu stellen: Der Ostdeutsche wurde in den meisten Fällen um seine Rente betrogen, denn er hatte nicht weniger geleistet als der Westdeutsche. Wenn Ihnen das nicht gepasst hätte, weil Sie Angst um Ihren Wohlstand hatten, hätten Sie ja die Wiedervereinigung ablehnen können. So war den Westdeutschen allerdings klar, dass sie ein marodes Wirtschaftssystem übernehmen, das nicht an dem Fleiß der „Werktätigen“ lag, sondern am sozialistischen, diktatorischen System, das der Ostdeutsche nicht so einfach wegwischen konnte. Was war denn nun wichtiger? Ein Ende des SED-Regimes mit Übernahme seiner Erbschaft, oder ein vereintes Deutschland und ein Wiederaufbau nach dem Solidarprinzip?

    Das ist auch nur die politische Seite. Die wirtschaftliche Seite bedeutete durchaus, noch gut laufende DDR-Betriebe wie z.B. Carl-Zeiss, Leuna-Werke usw. auf Birgit Breuls Schnäppchenmarkt zu erhalten, zudem jede Menge wirklicher Fachkräfte mit hoher Arbeitsdisziplin. Eine räumliche Expansion in der kapitalistischen Marktwirtschaft bedeutet auch immer neue Absatzmärkte, höhere Umsätze und Gewinne!

    Demnach ist das Geseiere von der Undankbarkeit der Ostdeutschen eine billige Propaganda, denn der Westen hat durch die Wiedervereinigung einen satten Zugewinn gemacht, auch wenn er jedem Ossi läppische 100 DM „Begrüßungsgeld „spendiert“ hat. Für die Expansion in Richtung Ostblock brauchte der Westen keine Patrone und keinen Soldaten opfern.

    Dass im Osten die Linkspartei mit die stärkste politische Kraft ist, stößt nur einem Wessi bitter auf, der nicht akzeptiert, dass es noch einen großen Teil der SED-Genossen gibt, die ja mit der Wiedervereinigung nicht plötzlich im Nirvana verschwunden sind. Um so beschämender finde ich jedoch, dass die Westler sich eine ehemalige FDJ-Funktionärin mit sozialistischer Prägung ins Nest gesetzt haben, welche die einst wertekonservative CDU auf links umgekrempelt hat und zwar so, dass sie schon alles bekämpft, was ehemals die Ansichten der bürgerlichen Mitte vertreten hatte oder alles, was pro Deutsch und sich als Antisozialistisch oder gegen die CDU-Agenda des Multikulturalismus und der Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme zu erkennen gibt!

    Auch hat sich die LINKE im Westen stärker weiter etabliert, von den Alt-68´ern, über die GRÜNEN bis zur SPD, fahren diese den selben marxistischen Kurs, unter dem Beifall von CDU/CSU/FDP.

    Das stößt uns Ossis sauer auf!

  55. @aktenzeichen
    Die Fatren zu bennen hat mit herablassend nichts zu tun. Die Ostdeutschen mögen persönlich das Gleiche geleistet haben, wirtschaftlich jedoch nicht und nur darauf kommt es an. Es kommt darauf, was hinten rauskommt und unter dem Strich steht.
    Die Mehrheit der Ostdeutschen erkennt an, was der westdeutsche Steuerzahler zum Wiederaufbau nach der Wende geleistet hat. Errfeulicherweise ist es nur eine Minderheit, die immer noch ihre Vorbehalte gegen Westdeutschland auslebt
    Die erste Reaktion bei vielen meiner Bekannten nach der Wiedervereinung war – was uns das wieder kosten wird. Auch diese Frage war berechtigt.

  56. Naja, die Kanzlerette möchte offenbar 400.000 Siedler und Kostgänger jedes Jahr herholen und der Kanzlerettenbefehl lautet demnach, dass all ihre Untergebenen alles tun, dasmit die Kanzlerette ihren Willen bekommt und nicht zuviele Widerworte aus dem Volk ertragen muss.

    Das Volk hat keine arbeit und keine Wohnungen? Dann soll es Flöte spielen und einen Siedler persönlich kennenlernen!

    Das ist zusammenhangloser Unsinn?
    Stimmt, aber sag mal einer kanzlernden Bekloppten, dass sie eine Bekloppte ist.

  57. Der Fachkräftemangel in Deutschland ist Hausgemacht. Machen über 50 % die Matura. In der Schweiz ist es 20 %. Weitere 20 % machen während der Lehre die Berufsmatur und können dann auch studieren in ihrem Fachgebiet. In der Schweiz ist es möglich das man einen Technischen Beruf erlernt 4 Jahre lang und nach dem Abschluss in man schon Projektleiter und kann danach studieren gehen. Man muss diese 4 Jahre an 2 Tagen in die schule. An den vielen Privatschulen ist es einfach zu einfach die Matura zu machen. Die Matura Prüfung sollte schwieriger sein und nicht an einer Privatschule gemacht werden. In der Schweiz machen viel die Berufsmatur, bilden sich weiter und sind mit 28 Jahren selbsttätig und in Deutschland sind viel mit 28 Jahren immer noch am studieren und machen doch nie ein Abschluss. Als in Deutschland vor Jahren 20 % die Matura machten, sage ein SPD-Kanzler. Deutschland ist kein Einwanderungsland.

  58. Fuerst 25. August 2021 at 13:20

    Jetzt machen die Taliban endlich dicht, setzen sie dem deutschen Regierungsspuk ein Ende.

    Hilft nicht viel. Die Versorgungssuchenden strömen halt jetzt auf dem Landweg in die Nachbarländer und lassen sich von dort per Lufthansa Business-Class ausfliegen. Deutschland ist ein reiches Land mit viel Platz und Rentnern, die viel zu lange leben.

  59. Wenn es so einfach wäre, Fachkräfte per Zuwanderung zu rekrutieren, hätte man doch schon im Jahr 2015 jede Menge Arbeitnehmer zur Verfügung gehabt. Dass da aber auch Analphabeten und reichlich Arbeitsunwillige kamen, sollte inzwischen jeder wissen. Ausländische Fachkräfte machen inzwischen einen Bogen um Deutschland, denn die Steuern und Abgaben sind ihnen zu hoch, dazu kommt die steigende Kriminalität, die sich auch herumgesprochen hat. Angelockt werden nur diejenigen, die vom Staat leben und das auf Dauer, für die ist Deutschland toll. Vielleicht sollte man auch mal auf diejenigen Deutschen schauen, die zwar Fachkräfte sind, aber wegen ihres Alters aussortiert wurden. Davon gibt es auch sehr viele, ebenso Menschen, die sich seit Jahren erfolgreich vor jeder Arbeit drücken. Übrigens: wirklich Fachkräfte aus dem Ausland haben auch keine Lust, ihre arbeitsunwilligen Landsleute mit ihren Steuern durchzuziehen.

  60. @ Triker 25. August 2021 at 11:54
    Aus Absurdistan kommen vor allem Fachkräfte für spontane Eigentumsübertragung sowie Tester für Produkte aus Solingen.
    ————————————
    Das heißt Ambulante Chirurgen
    Ambulante Gynäkologen
    Ambulante Apotheker

  61. Wie blöd ist dieser Taugenichts?
    Überall wo man arbeiten muss, herrscht Fachkräfte Mangel!
    Die Welle 1 von 2015 hat gezeigt, dass die Neger lieber im Park bei Sonnenschein sitzen und nur 1% tut was!

  62. klimbt 25. August 2021 at 16:33

    @aktenzeichen
    Die Fatren zu bennen hat mit herablassend nichts zu tun. Die Ostdeutschen mögen persönlich das Gleiche geleistet haben, wirtschaftlich jedoch nicht und nur darauf kommt es an. Es kommt darauf, was hinten rauskommt und unter dem Strich steht.
    Die Mehrheit der Ostdeutschen erkennt an, was der westdeutsche Steuerzahler zum Wiederaufbau nach der Wende geleistet hat. Errfeulicherweise ist es nur eine Minderheit, die immer noch ihre Vorbehalte gegen Westdeutschland auslebt
    Die erste Reaktion bei vielen meiner Bekannten nach der Wiedervereinung war – was uns das wieder kosten wird. Auch diese Frage war berechtigt.

    ++++++++++++++++

    Sie vermengen die „Fakten“ und das ist das Problem. Denn vor der Wiedervereinigung hatte der Westen unbestritten die bessere Wirtschaft, was allerdings den unterschiedlichen Systeme geschuldet war. Im Westen Marktwirtschaft, im Osten hingegen Kommandowirtschaft. Vergessen sollte man auch nicht, dass der Westen viele Fachkräfte abwarb und somit der Osten weiter geschwächt wurde, das hielt auch lange über die Nachwendezeit an, wird aber dem Osten offiziell nicht als Nachteil anerkannt! Diejenigen, die im Osten geblieben sind oder denen es verwehrt war, in den Westen gehen zu können, werden nun mit minderen Renten bestraft.

    Erstaunlicherweise gab und gibt sich jedoch die Bundesregierung wehr großzügig in der Rentenauszahlung von ehemals Staatsbediensteten und Systemträgern der ehemaligen DDR!

    Sie ziehen auch keine zeitliche Linie, sondern schmeißen alles in einen Topf. So behaupten Sie nämlich, dass der Ostdeutsche keine Renten- oder Sozialbeiträge gezahlt hätte. Diese zahlt der Ostdeutsche sehr wohl! Er hat sie sicherlich nicht vor der Wiedervereinigung auf ein Westkonto zahlen können, ist doch wohl logisch. Dafür hat er aber im Ostsystem sehr wohl gezahlt, sogar eine „freiwillige Zusatzrentenversicherung“, die ihm sang und klanglos gestohlen wurde.

    Es ist mir auch unbegreiflich, weshalb die Bundesregierung 32 Jahre nach der Wiedervereinigung noch immer Unterschiede in Ost- und Westrentner macht, so wie es auch in anderen Bereichen der Fall ist, z.B. bei den Angestellten im Öffentlichen Dienst. Die Billione Euros, die diese Bundesregierung viel lieber für HartzIV-Leistungen an Osteuropäer zahlen, die hier nie gearbeitet haben, nirgends etwas eingezahlt hatten und dies auch nicht niemals tun werden, sowie sämtliche Flüchtilanten aus aller Welt, sind tatsächlich den Verantwortungsträgern mehr Wert, als endlich das Ost/West-Niveau gleichzusetzen und die innere Einheit zu vollenden. Ich frage mich sowieso, wieviele Jahrzehnte diese ansonsten immer so korrekten „Gleichsteller“ nach dem Territorialprinzip verfahren wollen.

    Zitat: „Die erste Reaktion bei vielen meiner Bekannten nach der Wiedervereinung war – was uns das wieder kosten wird. Auch diese Frage war berechtigt.“

    Ist eben die typische herablassende Art, die eben nichts mit Ihren Fakten zu tun hat, sondern Ihrer großen Angst, Ihren Wohlstand und Vorteil als territorialer Westdeutscher mit der DM in der Tasche, den Ihresgleichen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit den „Brüdern und Schwestern in der Zone“ haben spüren und auch heute noch durchblicken lassen.

  63. Nachgewiesenermaßen hat das mit den „Fachkräften“ schon bei dem von Merkel & Co. per Offenhaltung der Grenzen verursachten Sturm afrikanischer Völkerscharen aufs Gelobte Land in 2015 und folgende nicht funktioniert. Was blieb, waren (meiner Erinnerung zufolge) rund 25 % Hilfskräfte; höher Gebildete nur sehr wenige; der Rest wird seither vom Staat alimentiert.

    Nicht nur der Chef der sog. Arbeitsagentur, auch die FDP bläst ins selbe Horn, was zudem beide gleichermaßen als knallharte Lobbyisten derer ausweist, die von dem (von der „Arbeiterpartei“ SPD einst geschaffenen) Niedriglohnsektor profitieren. Aber auch diese Rechnung geht nicht auf. Gleichzeitig verlassen 150.000 Höherqualifizierte p. a. dieses Land, u. a. weil sie keine ihrer Qualifikation entsprechend entlohnte Arbeit mehr finden.

    Wenn selbst die Linken-Politikerin Sara Wagenknecht davon spricht, daß der einzige Zugang zu Fachkräften in einer entsprechenden Ausbildung besteht (nicht aber etwa in dem, was Arbeitsamtschef und FDP vorschweben) sollte jeder eigentlich erkennen, wohin die Reise nach dem Willen dieser Leute, denen eine Ansiedlung von rund 400.000 (Scheele) bis 500.000 (FDP) zumeist moslemischen Ausländern pro Jahr immer noch zu wenig zu sein scheint, gehen soll.

    Was den „einschlägig interessierten“ Scheele vom Arbeitsamt betrifft, wäre das eigentlich ein Fall für eine fristlose Kündigung seiner Person, ersatzweise (da rechtsstaatlich wohl nichts mehr zu machen ist) eine Entfernung mit Knüppeln und Heugabeln seitens jener Arbeitssuchenden, die für eine vernünftige Anstellung alles tun würden, dabei von diesen Leuten aber tagtäglich „verwaltet“, sprich durch den Kakao gezogen werden.

    Solange man in Buntland ein Millionenheer an Arbeitslosen vor sich herschiebt, deren Großteil in leuteverdummenden „Maßnahmen“ versauert (von denen bestenfalls die Inhaber privater „Qualifizierungsfirmen“ reich werden) während der Rest in prekären „Arbeitsverhältnissen“ vor sich hin vegetiert, braucht es gewiß keinen Zuzug an Arbeitskräften von außen – weder im höherwertigen Sektor noch in dem für einfachere Arbeiten.

  64. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 25. August 2021 at 19:28 | klimbt 25. August 2021 at 16:33

    Sie haben grundsätzlich recht. Zudem ist festzuhalten, daß der Aderlaß an gut ausgebildeten Fachkräften aus der DDR ins Alt-Bundesgebiet anhielt, solange deren Abwerbung von Westfirmen über die bis dahin offenen Grenzen betrieben werden konnte; die DDR, die zudem einen Großteil an Reparationen allein zu tragen hatte, konnte mit den dortigen Bedingungen natürlich kaum mithalten, so daß deren Führung sich veranlaßt sah, die Grenzen abzuriegeln, um den Aderlaß zu stoppen. Auch das sollte und muß man sehen wollen; der Grund hierfür lag zwar auch, aber gewiß nicht nur an der von der SED betriebenen Kommandowirtschaft.

    Wenn „klimbt“ weiterhin schreibt …

    Die Mehrheit der Ostdeutschen erkennt an, was der westdeutsche Steuerzahler zum Wiederaufbau nach der Wende geleistet hat. Errfeulicherweise ist es nur eine Minderheit, die immer noch ihre Vorbehalte gegen Westdeutschland auslebt
    Die erste Reaktion bei vielen meiner Bekannten nach der Wiedervereinung war – was uns das wieder kosten wird. Auch diese Frage war berechtigt.

    … übersieht und übergeht er die Tatsache, daß das Programm „Aufschwung Ost“ vor allem ein Konjunkturprogramm für West-Firmen (so z. B. Hochtief in Essen) gewesen ist, deren Inhaber sich bei der baulichen Sanierung, auch wenn sie der maroden Infrastruktur im sog. „Beitrittsgebiet“ äußerlich natürlich zugute kam, eine goldene Nase verdient haben. Schon aus arbeitsmarktpolitischer Sicht wäre es der bessere und vor allem richtigere Weg gewesen, diese Aufträge nach Möglichkeit dort zu vergeben, wo sie zu leisten waren, um Arbeit und Steuern in den „neuen Ländern“ zu generieren.

    Die Frage, was die Wiedervereinigung kosten würde, war voll berechtigt. Daß sie die erste war, die von vielen im Westen gestellt wurde, hinterläßt allerdings nicht das, was ich „einen guten Eindruck“ jener Kreise nennen würde, in denen sich der darüber Berichtende bewegt oder bewegt hat.

  65. Dortmunder Buerger 25. August 2021 at 20:43

    Bei extremen Volksverrätern wie Scheele stellt sich die Frage nach Ausbürgerung und Abschiebung. So einer hat sich aus unserem Volk bereits selbst ausgeschlossen.
    ————————————————————-
    Er ist leider nicht der Einzige. Schauen Sie sich doch mal um.
    Überall sieht man Leute in exponierten Stellen die sich komplett systemkonform verhalten. Wie das dritte Reich und die SED Diktatur damals möglich waren sehen wir doch heute anschaulich. Keiner zeigt Zivilcourage oder Rückgrat alle marschieren sie im Gleichschritt und hinterher will keiner etwas gewusst haben oder sogar immer schon im Widerstand gewesen sein. Also ich kann da keine positive kollektive Entwicklung der Gesellschaft im Vergleich zu damaligen Zeiten erkennen.
    Das sieht man schon daran wie menschenverachtend mit Ungeimpften umgegangen wird. Und alle machen mit wie damals mit den Juden.

  66. …… da ist eben DETTTLEFFF – stammt ja aus dem Hamburger Sumpf !!!
    fehlt nur noch dieser ArbeitsamtsHeini mit dem überproportionalen Vollmondgesicht und
    dem Kindergrößen-Konfirmationsanzug.
    ….mein Gott, was greifen diese Zecken finanzell vom Steuerzahler ab !!!!!!!

  67. Das ist doch nur eine verschlüsselte Botschaft von Detlef Scheele. Was er indirekt eigentlich sagen will, ist: „Wählt die AfD, so wie ich das auch mache.“ – Natürlich kann er das nicht so offen sagen, deshalb sagt er es eben chiffriert, „durch die Blume“ gewissermaßen.

  68. Fachkräfte aus Afghanistan für den Westen ???

    Da sind wohl Fachkräfte fürs Schächten, Kopfabschneiden
    und Kalaschnikow-Abfeuern gemeint !!!

Comments are closed.