Pünktlich zur Bundestagswahl hetzt Merkel-Intimus Josef Schuster wieder gegen die israelfreundlichste Partei im Deutschen Bundestag, die AfD.

Pünktlich zum Wahlkampf bringt der von der Bundesregierung mit 13 Millionen Euro im Jahr finanzierte „Zentralrat der Juden“ ein parteipolitisches Manifest heraus, um die israelfreundlichste Partei Deutschlands, die AfD, ohne Beweise als „antisemitisch“ zu diffamieren. Im Schlusssatz des Aufrufs heißt es: „Wählen Sie am 26. September 2021 eine zweifelsfrei demokratische Partei und helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu verbannen!“

Zum Traktat des Zentralrats der Juden in Deutschland gegen die AfD erklärt Artur Abramovych, Vorsitzender der JAfD (Juden in der AfD):

„Es überrascht nicht, dass der Zentralrat sowie Verbände, die unter seinem Einfluss stehen, wie schon im Vorfeld der letzten Bundestagswahl, gegen die AfD Stellung beziehen. Die Verantwortlichen an der Spitze des Zentralrats können sich ein solches Verhalten nur deswegen erlauben, weil sie durch die undemokratische Struktur ihrer Organisation intern keinen Widerstand befürchten müssen. Die Basis in den jüdischen Gemeinden denkt völlig anders. Sie hält den linken und muslimischen Antisemitismus für weitaus gefährlicher als die beispielsweise den sicherlich geschmacklosen aber letztendlich nur vereinzelten Missbrauch des gelben Sterns auf Coronaskeptiker-Demonstrationen. Der Aufruf des Zentralrats ist somit reine Augenwischerei. Den Juden in Deutschland ist damit mitnichten gedient.“

Dimitri Schulz MdL, Vorstandsmitglied der JAfD, ergänzt: „Bezeichnenderweise haben an diesem Aufruf praktisch nur jüdische Organisationen teilgenommen, die vom Staat finanziert werden. Unabhängige jüdische Organe wie die Monatszeitung „Jüdische Rundschau“ und konservative jüdische Verbände wie Chabad Deutschland sind nicht vertreten, und das ist auch kein Wunder. Denn es liegt nicht im Interesse der Juden in Deutschland, dass die etablierten Parteien ihre oftmals israelfeindliche Politik ohne jedwede ernstzunehmende Opposition durchboxen können. Die AfD ist die einzige Partei in Deutschland, die diese Politik wirklich kritisiert.“

„Mit Initiativen u.a. für das Verbot der Hisbollah, der antisemitischen BDS-Bewegung, zur Abschaffung der diskriminiereden Kennzeichnungspflicht jüdischer Produkte aus dem Westjordanland, hat die AfD mehr für den Schutz jüdischen Lebens getan als jede andere Partei im deutschen Bundestag“, so die stellvertrende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag Beatrix von Storch. „Wir rechnen daher bei jüdischen Wählern mit einem starken Zuspruch für die AfD und daran wird auch der vor der Wahl lancierte Aufruf von Funktionären wenig ändern.“

Der deutsch-israelische Autor Chaim Noll sprach am 24. Juni zur AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und wies darauf hin, dass es in keinem anderen Land der Welt einen sogenannten „Zentralrat der Juden“ gebe: „Der Zentralrat ist eine beispiellose Einrichtung, die es in anderen Ländern nicht gibt, und die auch im Judentum unbekannt ist. Das ist eine von der Bundesregierung finanzierte, staatliche Institution, zur Verwaltung der Juden des Landes. Das gibt es sonst nirgendwo. Das ist die eigentliche Tragik der Juden in Deutschland, dass sie hier diesem Regime unterworfen sind. In anderen Ländern sind die jüdischen Gemeinden autonom.“

 

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

92 KOMMENTARE

  1. Ich muss da Herrn Schuster schon mal in Schutz nehmen! Vielleicht ist er ja nur ein altes dummes Arschloch!?…..

  2. Da fallen Juden anderen Juden in den Rücken. Wieso müssen die sich hier anbiedern? Sie dürfen machen, was sie wollen. Haben Narrenfreiheit, ähnlich wie Migranten, die man nicht kritisieren darf o. ä. Was treibt sie um?

  3. Wenn man eine „zweifelsfrei demokratische Partei“ wählen möchte, dann kann man ja NUR die AfD wählen.

    Klassisches Eigentor eines antidemokratischen und faschistischen Dummkopfes!
    Nzs rs!

  4. Vielleicht könnte der Herr Schuster seine Aufmerksamkeit mal auf die widerlichen Details der lebendig aufgeschlitzten und abartig verstümmelten „Juden“ im Bataclan und im Chabad House in Bomby richten, weil Moslems ununterbrochen glauben, sich an Juden austoben zu müssen…

    Und dann seine Aufmerksamkeit auf die Leute richten, die genau das nicht in Deutschland haben wollen, obwohl es längst hier ist…

    Ich finde das immer so bemerkenswert: Alle westlichen Kulturvölker sind auf ihrer linken Schlagseite von einer bemerkenswerten Liebe zu genozidalen Mohammedanern befallen.

  5. Lieber ZDJ, haltet doch einfach eure Schnauze. Wie wärs damit? Und kümmert euch um die echten Antisemiten. Danke.

  6. Die „Jüdische Rundschau“ ist für mich die beste deutschsprachige Zeitung. Die Juden können in Deutschland eben schreiben was sie wollen, keiner wird sich jemals getrauen sie als Rassisten, Nazis , Antisemiten Rechtsradikale oder Voksverhetzer zu brandmarken. Leider ist die Zeitung nicht sehr auflagenstark, da eben viele denken, es wäre ein Propagandablatt vom Zentralrat der Juden. Genau das Gegenteil ist es allerdings

  7. Die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel, fordert die ARD zu einer Richtigstellung und Erklärung auf:

    „Selbstverständlich steht die AfD-Fraktion an der Seite der Flutopfer und setzt sich für jede Art von Hilfe ein, die den betroffenen Menschen vor Ort gegeben werden kann. Ich bin noch immer entsetzt angesichts der Folgen dieser Katastrophe, über deren fatale Auswirkungen ich mir vor Ort selbst ein Bild gemacht habe. Unsere Fraktion hat während der gestrigen Bundestagssitzung ebenso wie alle anderen Fraktionen geschlossen für die Fluthilfe gestimmt – wir haben uns aber bei der Abstimmung, bei der die Fluthilfe auf skandalöse Weise mit dem Infektionsschutzgesetz vermengt worden war, enthalten.

    DAS hat die Tagesschau bewusst verschwiegen.

  8. Dieser linkslastige ZdJ ist der beste und ideale Nährboden für große Teile der bundesdeutschen Antisemiten!

    Wie verlogen der ZdJ agiert, hat neulich Schuster demonstriert, als er die Buber-Rosenzweig-Medaille an Merkel überreichte! – also an die Frau, die dafür verantwortlich ist, dass die BRD- „Tod Israel” – Gemeinde seit 2015 um hunderttausende Islamisten gewachsen ist!

  9. Klonovsky ist zu Schusters Anbiederung das Passende eingefallen:

    ➡ „Schalom, Herr Schuster! Sollten Sie Ihrerseits Ihre Sprache dermaleinst von den Wirkungen jener Déformation professionnelle heilen wollen, jenem umgekehrten Tourette-Syndrom, das Sie nötigt, unentwegt Worthülsen, Phrasen und Floskeln auszustoßen, stünde ich Ihnen als ein bescheidener, aber gestrenger Sprachlehrer für vier-, fünfhundert Schekel die Stunde zur Verfügung. Ganz der Ihre!“

    https://www.klonovsky.de/2021/09/9-september-2021/acta

    Schuster sollte zugreifen, 400 Schekel sind rund 100 Euro.

  10. Man kann den Grünen vieles vorwerfen, Dilettantismus, Größenwahn, Unbildung, nur eines nicht: Unehrlichkeit. Sie sind gnadenlos ehrlich, sie sagen, was sie vorhaben und was sie alles anstellen werden, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen. Sie wollen eine grüne Klima-Diktatur etablieren, in dem wahnwitzigen Glauben, Deutschland sei dazu berufen und in der Lage, den Klimawandel zu stoppen und die Welt auf den „1,5-Grad-Pfad“ zu führen
    https://juedischerundschau.de/article.2021-09.der-angekuendigte-staatsstreich-der-gruenen-das-uebergeordnete-und-allmaechtige-klima-ministerium.html

  11. Dieser Zentralrat der Juden spricht genauso wenig für alle Juden wie der Zentralrat der Muslime für alle Moslems spricht. Jeder kann sich Zentralrat nennen, Zentralrat der Radfahrer wäre also möglich.
    Allerdings ist der Missbrauch des Judensterns durch Querdenker voll daneben ebenso wie manche Bemerkungen von Höcke bezüglich der Vergangenheit. Solche Dinge sind unklug und bieten dem Gegner eine willkommende Angriffsfläche, egal wie sie gemeint sind.

  12. Das ist das Selbe wie vor jeder Wahl danach kommt noch die Industrie die dann meint wenn die AfD noch stärker wird schadet es den Arbeitsplätzen und dann noch der Touristikverband, das sind alles ausgelatschte Wege die keinen mehr wirklich interessieren, eigentlich ist das gerade Werbung für die AfD.

    An dem Apfel an dem so viele Würmer nagen der ist meistens der Beste und Schmackhafteste.

    The same procedure as every year.

    https://www.youtube.com/watch?v=o3VTykBOsgs

  13. Der ZdJ steht zu den Juden im selben Verhältnis, wie die Bundesregierung zu den Deutschen. Sie sind ihnen schlicht egal.

  14. Chaim Noll schreibt auch einiges bei Achgut,
    immer sehr interessant und informativ und meistens provokant

  15. Wo wir schon beim Thema „Zentralrat“ sind, was macht eigentlich der Vorsitzende des anderen sehr bekannten ZR?
    Vom dem habe ich lange nichts gehört.
    Gut, ich konsumiere auch sehr wenig ÖRE GEZ TV.
    Kann ja sein, das der dort unablässig präsent ist.

  16. Man muss den Zentralrat der Juden verstehen.

    Sie haben nur eine Chance, wenn sie der kompromisslosen Antisemiten Frau Dr Merkel bedingungslos folgen.

  17. https://www.rnd.de/politik/afghanistan-millionen-nothilfe-aus-china-wird-die-hoffnung-der-taliban-regierung-enttaeuscht-FERJS62UVDYONPR55TKM5UPWDQ.html

    Mit Chinas Hilfe planen die Taliban ein Comeback des schwer angeschlagenen Afghanistans. In dem Land gebe es „reiche Kupferminen, die dank der Chinesen wieder in Betrieb genommen und modernisiert werden können“, sagte der Sprecher.

    Der Wert der Bodenschätze in Afghanistan wird tatsächlich auf eine Billion US-Dollar geschätzt.

    Nur fehlt es an Investitionen und Infrastruktur, um den Reichtum auch zu bergen – vor allem aber mangelt es an der nötigen Sicherheit.

    https://www.rnd.de/politik/umfrage-buerger-im-osten-haben-mehr-angst-vor-fluechtlingszuwanderung-DSBUZFRIPIOKERTYHXTYJCEQZ4.html

    Auch bei Zuwanderungsthemen ergaben sich den Angaben zufolge Unterschiede zwischen Ost und West. Bundesweit nannten 45 Prozent der Befragten die Furcht, dass die Zahl von Geflüchteten die Deutschen und ihre Behörden überfordert.

    Im Westen sagten dies 42 Prozent der Teilnehmer, im Osten hingegen 58 Prozent.

    Angst vor Konflikten durch weitere Zuwanderung nannten im Osten 52 Prozent, im Westen 40 Prozent, bundesweit waren es 42 Prozent.

  18. Die AfD ist eine normale, demokratische Partei, sonst dürfte sie ja gar nicht auf dem Wahlzettel stehen.

    Deutsche haben genau das gleiche Recht, AfD zu wählen, wie Israels das Recht haben, Likud zu wählen.

    Das sollte auch Herr Joseph Schuster endlich mal verstehen.

  19. Antisemitin sagt nicht wirklich das aus, was Frau Doktor Merkel denkt.

    Frau Dr Merkel ist mit bedingungsloser Ehrfurcht vor palästinensischen Attentätern aufgewachsen. Sie bewunderte die Leute, die für ihre Überzeugung starben. In ihrem Elternhaus hat sie das krasse Gegenteil erlebt mit einem Vater, für den das Christentum völlig pillepalle und die Partei und Stasi alles war.

    Man darf nie vergessen, dass Frau Dr Merkel groß geworden ist mit der Bewunderung von mohammedanischen Mördern

    Sie würde sich selber nicht als Antisemitin bezeichnen, aber sie ist fest davon überzeugt, dass eine Welt ohne Juden friedvoller ist.

  20. Altparteien importieren massenweise Judenhasser und dann soll die AfD schuld sein. So einen Unsinn glaubt doch niemand.

  21. Mein Aufruf lautet: „Helfen Sie mit, die AfD bei der kommenden Bundestagswahl auf mindestens 13 Prozent zu bringen, damit Deutschland überhaupt noch eine, wenn vielleicht auch kleine, Chance hat, gegen den drohenden, erneuten Flüchtlingstsunami.“

  22. Auch Herr Schuster kann seine Meinung haben. Es wäre natürlich schön, er würde sie begründen und sich auf die Argumentationsebene begeben. Das vermeidet er jedoch. Vermutlich ist ihm bewußt, dass er dort mit seiner Position unterlegen ist.
    Die AfD ist keine antisemitische Partei.

    Herr Schuster wettert aus parteipolitischen Gründen gegen die AfD, so wie Charlotte Knobloch (CDU) und auch Stephan Kramer, diese äußerst fragwürdige Gestalt, die als Konvertit vom Zentralrat der Juden mal eben in ein leitendes Amt beim Verfassungsschutz gelobt wurde. Dort ist der beste Kumpel der GRÜNEN jetzt Herrn Höckes ganz persönlicher Verfassungsbeobachtungskobold:

    https://verfassungsschutz.thueringen.de/

    Diese Figuren sind Teil vom Filz und profitieren als Teil vom Filz, so wie andere Schranzen in Deutschland auch. Dass sie Juden sind oder zum Judentum konvertiert sind, macht sie nicht zu besseren Menschen und es spielt nur dahingehend eine Rolle, dass sie eine höhere Position beim Schwingen der Nazikeule einnehmen können.
    Dass solche Leute ihre jüdische Herkunft auf diese Weise dazu benutzen, den politischen zu bekämpfen, halte ich für schäbig.

  23. Zitat: „Die AfD ist nach unserer Überzeugung eine radikale und religionsfeindliche Partei. „

    https://www.zentralratderjuden.de/index.php?id=559

    Die AfD ist „radikal demokratisch“, denn sie bringt den Willen auch von vielen derjenigen zum Ausdruck, die sie nicht wählen, weil sie der Anti-AfD-Propaganda auf den Leim gegangen sind.

    Und „religionsfeindlich“? Wieso sollte man als Partei denn „relgions-freundlich“ sein müssen? Welche Partei, außer vielleicht eventuell der CDU/CSU, ist denn nach Auffassung des ZdJ „religionsfreundlich“? Die „Linke“ etwa? Oder die FDP? Oder die Grünen? Oder wer genau?

    Seit wann gibt es denn überhaupt irgendeine eine „Pflicht“, „religionsfreundlich“ sein zu müssen?

    Das ist also alles ziemlicher Käse.

  24. „entlarver 9. September 2021 at 16:29

    Juden können selbstständig denken, diskutieren und unterschiedliche Meinungen haben. Es gibt auch unter Juden gute und schlechte Seelen, tolle Leute, Vollidioten und Mischformen, so wie das bei allen Menschen der Fall ist.
    Antisemiten zähle ich zu den Vollidioten, du entlarver.

    MOD: Wir haben den genannten Kommentar von „entlarver“ gelöscht und verzichten künftig auch gerne auf Kommentare dieses Users.

  25. @ entlarver 9. September 2021 at 16:29

    nur die überschrift zu lesen, neulink, reicht nicht zum verstaendnis eines inhaltes.
    den hast du mit deiner unbelegt-platten behauptung ganz offenbar nicht gelesen,
    folgerichtig auch nicht verstanden, und nicht mal deine eigene erfahrung mitgeteilt.
    tip: alles lesen, auch kommentare, ueberdenken, ordnen, schreiben, kontrollieren.

    und weil ich schon mal beim thema „die historischen und aktuellen antisemiten“ bin,
    ein beitrag aus dem heutigen rundbrief der botschaft des staates israel, berlinistan

    „Iran setzt den Ausbau seines Atomprogramms mit unverminderter Dynamik fort.
    IAEA… hat Teheran inzwischen die Menge an hoch angereichertem Uran …
    immer modernere und leistungsfähigere Zentrifugen …Für den Bau einer Atombombe
    muss Uran einen Reinheitsgrad von 90 Prozent haben. Der Iran hat laut Bericht
    inzwischen zehn Kilogramm fast waffenfähiges Uran, das auf 60 Prozent
    angereichert ist. Zuletzt waren es 2,4 Kilogramm.“
    +https://www.spiegel.de/ausland/iran-baut-sein-atomprogramm-weiter-aus-a-d28f92ce-049f-45a6-8e66-694b30e52b6d

    Shana tova umetuka ve Chag sameach!
    ein gesundes, glückliches und süßes neues Jahr 5782…

    MOD: Wir haben den genannten Kommentar von „entlarver“ gelöscht und verzichten künftig auch gerne auf Kommentare dieses Users.

  26. Über Juden gibt es leider immer noch jede Menge Vorurteile. So wird immer wieder behauptet, sie seien intelligent.
    Schade eigentlich, daß sie jetzt ausgerechnet dieses Vorurteil so überzeugend widerlegen.

  27. Wen wundert es? Mich nicht.

    Die wollen keine Politiker die sich für das deutsche Volk einsetzen.

    Der Zentralrat- Boss soll dich klar machen das auch und gerade AFD-Steuerzahler for seinen Verein aufkommen.

    Selbst meine eher linke Frau (aber Impfskeptikerin) meint :

    „Nach der Epstein Affäre sollten sie mal langsam aus der Opferrolle rauskommen.“

  28. Mir fällt da wer anderes ein den man aus Deutschland endgültig verbannen könnte.

  29. @Mantis 9. September 2021 at 16:11:
    Die Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel, fordert die ARD zu einer Richtigstellung und Erklärung auf:

    Darauf hatte ich gehofft, gibt’s dazu auch einen Link? Siehe auch die „Achse“: „Gestern, ARD 20 Uhr: Die Lückenschau“:

    https://www.achgut/20_uhr_lueckenschau

    PI sollte aus dem skandalösen Vorgang einen eigenen Thread machen: Am 7. August sollten die MdBs gleichzeitig über die „Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ und die „Aufbauhilfe“ für das Ahrtal abstimmen. Gleichzeitig heißt zusammen, die „Welt“: „Wer ja zur Flutopferhilfe sagen wollte, musste also letztlich auch der Novelle des Infektionsschutzgesetzes zustimmen.“

    Alle Oppositionsparteien, also Grüne, Linke, FDP und AfD, stimmten gegen diese Mixtur, in der „Tagesschau“ wurde daraus die verlogene Behauptung, dass „alle Fraktionen, bis auf die AfD“ für die Fluthilfe gestimmt hätten, die AfD, die unmenschliche, sollte das heißen; dass die Abgeordneten gleichzeitig über das Infektionsschutzgesetz abzustimmen hatten, wurde unterschlagen. Wolfgang Kubicki sprach danach von einem „Verlust moralischer Maßstäbe“. – Ab 4:28:

    https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-44713.html

  30. Ich empfehle Herrn S. einen Besuch in Berlin, so wie es in dem nachfolgenden Bericht empfohlen wird. Alleine, Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.

    Viel Erfolg ❗

    14.08.2014 –

    Berlin gilt als tolerant und weltoffen. Menschen aus fast 190 Staaten leben in der Hauptstadt meist friedlich zusammen.

    Multikulti ist an der Tagesordnung, vor allem in Szenebezirken wie Kreuzberg und Nord-Neukölln. Wer anders ist als der Mainstream, zum Beispiel wegen seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion, seiner Herkunft oder der politischen Einstellung, fühlt sich im Kiez meist sicher.

    Doch mit der Toleranz scheint es in Kreuzkölln nicht immer weit her zu sein. Diese Erfahrung musste Andrew Walde (53) machen, als er im Selbstversuch mit einer Israel-Fahne am Auto durch Neukölln und Kreuzberg fuhr.

    „Es war eine relativ spontane Idee“, sagte der Berliner zu BILD. „Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen Tagen und Wochen antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren und sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen befestigt. Ein schwarz-rot-goldenes und ein israelisches mit dem Davidstern.“

    Mit seinem so geschmückten Opel fährt Walde am Montag um die Mittagszeit von Britz nach Neukölln-Nord.

    Ab dem Bahnhof Neukölln erntet er nicht nur irritierte Blicke, sondern wird an Ampeln beschimpft. „Judenschwein, Mörder, Wichser… es war alles dabei“

    Aus mehreren nachfolgenden Autos wird er gefilmt oder fotografiert.

    An einem Fußgänger-Überweg bespucken mutmaßlich türkische oder arabische Jugendliche sein Auto. „Wäre die Ampel nicht auf Grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen.“

    In der Karl-Marx-Straße sieht Walde Geschäfte mit T-Shirts mit Aufdrucken wie „Free Palestine“. Andere Motiv-Shirts zeigen Kinder mit Kalaschnikow oder Landkarten ohne Israel.

    „Die Aufrufe zur Vernichtung Israels haben mich sehr betroffen gemacht“.

    Auf dem Weg nach Kreuzberg meidet Walde das Kottbusser Tor wegen der langen Ampelphasen.

    Er muss sich eingestehen, dass er Angst hat. Als Deutscher. In seiner Heimatstadt Berlin.

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter. Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot!“

    „Was ich in Kreuzberg erlebt habe, war wirklich beängstigend“, gesteht der Berliner. „Ich habe mich gefühlt wie im Feindesland. Das muss man selbst erlebt und am eigenen Körper gespürt haben. Wie muss das erst 1933 gewesen sein?“

    Auch in anderen Berliner Bezirken war der Sozialdemokrat bereits mit seiner Israel-Fahne am Auto unterwegs, ohne besondere Vorkommnisse.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit in Problemvierteln.

    Ein Patentrezept hat der Britzer allerdings auch nicht parat. Eines ist ihm aber wichtig: „Man muss die Probleme beim Namen nennen dürfen, ohne die Situation zu beschönigen.“

    ➡ Seinen Selbstversuch empfiehlt er auch Politikern und Journalisten: „Setzt euch eine Kippa auf, tragt einen Davidstern oder gar einen schwarzen Mantel.
    ➡ Und dann auf in die Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des Islam.
    ➡ Allein.
    ➡ Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.“

  31. ghazawat 9. September 2021 at 16:38

    … der kompromisslosen Antisemiten Frau Dr Merkel …

    Zitat Angela Merkel:

    “Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht”

    https://www.youtube.com/watch?v=YBFuvKMkQPE

    Peinlich! Oder doch nur trauriger Beweis für das virulente Desinteresse politischer Würdenträger im deutschen Bundestag? Angesichts der Pariser Terroranschläge gab Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung ab, bei der sie sich einen sehr groben Versprecher erlaubte und “Antisemitismus zur staatlichen Pflicht” erklärte. Die Abgeordneten jedoch applaudierten unbeeindruckt der deutschen Regierungschefin zu.

  32. Helm ab zum Gebet !
    DDVG-Madsack-RND – der Medienkonzern mit einem politischen Arm „SPD“,
    ruft die Nation zum Gedenken an die Brandstiftungen durch illegale Straftaeter auf.

    „Ans Ende der Welt – ein Jahr nach dem Feuer von Moria
    Ein Feuer zerstörte in der Nacht vom 8. auf den 9. September 2020
    das Geflüchtetenlager ™ Moria auf Lesbos.“
    HAttps://www.rnd.de/politik/feuer-von-moria-vor-einem-jahr-wie-ist-die-lage-in-dem-fluechtlingslager-auf-lesbos-SG5TEOQAVZBTFL74D2UNLVCAKA.html

    „23.000 Migranten bevölkerten im März 2020 den „Dschungel“ von Moria.
    12.600 waren es, als in der Nacht vom 8. auf den 9. September der Suche
    nach 35 Coronainfizierten im Camp zuerst ein Tumult und dann Feuer folgte.
    Circa 5000 sind davon noch übrig. Wo ist der Rest geblieben?“

    „zuerst ein Tumult und dann Feuer folgte“ ™ sic.
    Wie immer automatisch, aus heiterem himmel, gottgewollt aus sich selbst heraus.

  33. Es sind Funktionäre der Berliner Republik. Dass sie dem Judentum in Deutschland keinen guten Dienst erweisen, das kommt denen gar nicht in den Sinn. Schließlich ist diese Organisation vom Geldverteilen der Regierung abhängig. Und diese Organisation vertritt nur sich selbst und spricht nicht für die Mehrheit der Juden in Deutschland.

    Aber ein Armutszeugnis ist das trotzdem.

  34. Selberdenker 9. September 2021 at 16:45

    Dass solche Leute ihre jüdische Herkunft auf diese Weise dazu benutzen, den politischen Gegner zu bekämpfen, halte ich für schäbig.
    _______
    Ja, weil es nahezu unmöglich ist, darauf adäquat zu kontern!

  35. Schuster- bleib bei deinen Leisten!

    ++++++++

    https://www.bild.de/bild-plus/regional/berlin/berlin-aktuell/von-clans-massiv-bedroht-polizeischutz-fuer-richterinnen-in-berlin-77600516.bild.html

    Mitglieder krimineller Clans bedrohen nicht nur konkurrierende Geschäftspartner.
    Inzwischen ist es schon so weit gekommen, dass sogar Richter bedroht werden!

    ++++++

    jammer, schluchz, heul …..

    https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Niedersachsens-Fluechtlingsverbaende-bangen-um-ihr-Beratungsnetz

    Flüchtlingsrat und „Wohlfahrtsverbände“ (eigene Wohlfahrt) haben am Mittwoch die SPD-CDU-Landesregierung vor empfindlichen Kürzungen gewarnt, die mit dem Doppelhaushalt 2022/23 geplant sind.

    Allein bei der Migrationsberatung sollen nach ihren Angaben knapp die Hälfte aller Mittel (rund 4,5 Millionen Euro) gespart werden.

    „Hier wird ein beispielhaftes Netz zerschlagen“, sagte Sybille Naß vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat. Auch Anwar Hadeed vom Arbeitskreis Migrantinnen in Niedersachsen warnte die Regierung davor, ihre Kürzungspläne zu verwirklichen. „Das wirft uns in unseren Bemühungen um Integration um Jahre zurück.“

    Nach Angaben der Flüchtlingsverbände sollen in den kommenden Jahren rund 100 Stellen in der Migrationsberatung wegfallen, die bei Wohlfahrtsverbänden, Vereinen oder der Diakonie entstanden sind. Hierbei gehe es um juristische Beratung, aber auch um Hilfen bei Schule, Arbeitsmarktintegration oder Gesundheitsfragen.
    Oft handele es sich bei den Stellen um Mischfinanzierungen, erläutert Diakoniechef Hans-Joachim Lenke für die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: „Wenn da eine Säule wegbricht, dann bricht die gesamte Beratungsstruktur zusammen.“ (OMG)

    Als Grund für die Kürzungen seien zurückgehende Asylbewerberzahlen genannt worden. Dabei richte sich die Migrationsberatung an wesentlich breitere Kreise und werde auch vielfach in Anspruch genommen.
    Der Landtagsausschuss für Migration habe sich bereits einstimmig gegen die Kürzungspläne ausgesprochen, berichtet der Flüchtlingsrat. Er hofft, dass die Landtagsabgeordneten die Kürzungen noch zurücknehmen.
    Die Haushaltsberatungen im Landtag starten am Dienstag, 14. September.

  36. @Thomas_Paine 9. September 2021 at 16:51

    Zitat: „Die AfD ist nach unserer Überzeugung eine radikale und religionsfeindliche Partei. „

    https://www.zentralratderjuden.de/index.php?id=559

    Gerade Deinen Kommentar gesehen. Das ist wirklich unglaublich. So ein grottiger Schwachsinn…
    Dieser „Zentralrat der Juden“ betreibt ganz offen diffamierenden Wahlkampf! Die geben sich noch nicht mal die Mühe, es zu verbergen und sie tun das ohne Argumente, nur mit dümmlichsten Unterstellungen und moralisierendem Geraune. Das ist unterste Schublade! Was für´n Scheiß da steht! Wie würdelos!

    Wenn die das nicht zurücknehmen, ist das nicht (mehr) die Vertretung der Juden in Deutschland, dann ist das ganz offen die (dümmliche) Vertretung der Altparteien. Dieser „Zentralrat“ ist am Ende.

    https://ibb.co/KsGVn6M (Screenshot)

    Wirklich erbärmlich und irgendwie auch traurig!

  37. Juden werden heute kaum noch von Rechtsextremen bedroht, sondern von radikalen, korangetreuen Moslems!

    Auch ich finde das Holocaust-Mahnmal in Berlin hässlich und hätte den Bau gerne verhindert. Aber mit ihren Reden vom „Mahnmal der Schande“, dem „Schuldkult“, der „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ und dem „Vogelschiss“ in der Geschichte, haben Typen wie Höcke und Gauland unserer Sache einen Bärendienst erwiesen. Ich kenne eine ganze Menge Leute, die wegen solchen dummen und unnötigen Absonderungen die AfD nicht (mehr) wählen…!

  38. @Karl Kaiser
    Juden sind weder klüger noch dümmer als andere. Sie sind jedoch in der Regel besser gebildet als andere. Das hat auch geschichtliche Gründe. Nur duch Bildung und Ausbildung konnten sie aus ihrer Aussenseiterrolle, in die sie die Gesellschaft gedrängt hatte, herauskommen.
    Übrigens – die besten Witze über Juden kommen von ihnen selbst. Sie sind zur Selbstkritik fähig und können auch über sich selbst lachen. Das unterscheidet sie unter anderem von Moslems.

  39. .

    Holocaust-überlebendes hochbetagtes Ehepaar dankt Pegida und damit indirekt AfD

    .

    für ihr Engagement gegen Islamisierung.
    ___________________________________________

    .

    1.) Quelle kann ich bei Bedarf nachliefern.

    .

    Friedel

    .

  40. entlarver 9. September 2021 at 16:29
    ___

    Genau solche blödsinnigen, antisemitischen Reaktionen wie hier von Dir will doch der sogenannte „Zentralrat ‚der‘ (?) Juden“ provozieren – und Du fällst auch prompt darauf rein.

    MOD: Wir haben den genannten Kommentar von „entlarver“ gelöscht und verzichten künftig auch gerne auf Kommentare dieses Users.

  41. 1: Folglich sollen ,wenn die AfD weg sei, was nie geschieht, noch mehr Musels kommen und die Juden angreifen ,sobald die erkannt sind…
    Dieser gefährliche Tattergreis verrät seine eigenen Leute!!

    2: Ohne AfD gibt es massive Steuererhöhungen und andere Abzocke!!!

  42. Heta 9. September 2021 at 17:12; Das wird ja leider gern gemacht. Bei uns in Bayern gabs ja auch mal so eine Kombiabstimmung. Das war wimre so ca 1998, da gings um die Abschaffung des Senats, da war ich natürlich dafür, gleichzeitig sollte die Todesstrafe abgeschafft werden, die hätte ich dagegen ganz gern behalten, auch wenn seit 50 Jahren wohl niemand mehr dazu verurteilt wurde. Aber weiss mans, ob die nicht irgendwann mal noch nützliuch wär. Grade aktuell wüsste ich einige, denen der heisse Stuhl gut stehen würde.

  43. Herr Schuster möge doch bitte eine Umfrage machen und fragen , von welcher Personengruppe Sie derzeit fast täglich am Meisten gemoppt werden und vor wem Sie die größte Angst haben .
    Also Herr Schuster probieren Die es wenigstens mal und ich bin gespannt auf das Ergebnis . Oder haben Sie davor Angst ???

  44. Wer mal einen unverkrampften, symathischen und etwas politisch inkorrekten Film sehen will, der sich mit jüdischen Themen befasst:

    https://www.youtube.com/watch?v=tHsqU8yK3Nc
    „An American Pickle“ eine Komödie von 2020 – nichts für Antisemiten! 😀

    Der Film ist auch eine Kritik unserer verrückten, dakadenten Zeit. Es geht um menschliche Eitelkeit, den Wert der Familie, den Glauben und um grundlegende Dinge, die in dieser Zeit verloren gegangen sind.
    Toller, witziger, seltener Film, der auch etwas Hoffnung macht.

    Ein Mann fällt in ein Gurkenfass, wird darin konserviert und wacht nach über hundert Jahren in unserer Zeit wieder auf…

  45. .

    An: francomacorisano 9. September 2021 at 18:20 h

    .

    ( Auch ich finde das Holocaust-Mahnmal in Berlin hässlich und hätte den Bau gerne verhindert. Aber mit ihren Reden vom „Mahnmal der Schande“, dem „Schuldkult“, der „erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad“ und dem „Vogelschiss“ in der Geschichte, haben Typen wie Höcke und Gauland unserer Sache einen Bärendienst erwiesen. Ich kenne eine ganze Menge Leute, die wegen solchen dummen und unnötigen Absonderungen die AfD nicht (mehr) wählen…! )

    .

    ________________________________________

    .

    1.) Gauland und Höcke haben den Fehler gemacht, den Intellekt eines Teils der Zuhörerschaft zu überschätzen.

    2.) Wenn Sie, francomacorisano, den Kontext der Äußerungen, also die Reden und die Einbettung der von Ihnen 4 (vier) kritisierten Beispiele in die entsprechende Redepassage berücksichtigen, stellt sich die Sache völlig anders dar.

    Ich unterschreibe und unterstütze alle 4 Positionen:

    – Denkmal der Schande (kontextual mMn. sonnenklar, wie es gemeint ist)
    – Schultkult (Walser-Rede, Paulskirche, 1998, schon damals)
    – Erinnerungspolitische Wende 180 Grad: Deutschland sind 1100 stolze Jahre, nicht 12.
    – Vogelschischiß (ist zeitlich gemeint: 12 Jahre gegen 1100), nicht NS-verharmlosend

    Wer diese Zusammenhänge (kontextual) nicht versteht, hat eventuell auch nicht die kognitiven Fähigkeiten dazu.

    Oder er ist böswillig der AfD gegenüber, indem er absichtlich mißversteht.

    .

    Meine Meinung. Friedel

    .

  46. Es gibt drei Juden, die ich nie mochte, Paulo Pinkel-Schuster und Sorros, das sin VerRäterjuden, aber keine Echte richtige Juden!!

  47. Wurde bei diesem Mann schon einmal ein Demenz-Test gemacht?
    Äußerlich sieht er Joe horrific schon ähnlich.

  48. Es ist so wie bei der CDU.
    Die einzige Rettung könnten sie erfahren wenn sie mit der FDP und der AFD zusammen gingen.

    Aber die arroganten Pinsel der CDU haben das nicht nötig, genauso wie der Zentralrat der Juden.
    Ob ihrer prekären Lage wollen sie noch hochmütig selbst bestimmen wer sie retten darf!

    Sie wollen stolz in den sicheren Tod gehen, ohne fremde Hilfe anzunehmen.
    Hinterher wieder meckern keiner hätte ihnen geholfen!

  49. klimbt 9. September 2021 at 18:25

    @Karl Kaiser
    Juden sind weder klüger noch dümmer als andere. Sie sind jedoch in der Regel besser gebildet als andere. Das hat auch geschichtliche Gründe. Nur duch Bildung und Ausbildung konnten sie aus ihrer Aussenseiterrolle, in die sie die Gesellschaft gedrängt hatte, herauskommen.
    Übrigens – die besten Witze über Juden kommen von ihnen selbst. Sie sind zur Selbstkritik fähig und können auch über sich selbst lachen. Das unterscheidet sie unter anderem von Moslems.
    ————————

    Wie Sie hier auftreten Sie kleiner Clown und über ganze Völker Ihr großkotziges Urteil fällen.
    Was bilden Sie sich eigentlich ein wer Sie sind??

    Ich garantiere Ihnen wenn Sie so wie hier in der Öffentlichkeit auftreten, dann schlägt man sie tot.
    Aber das wissen Sie auch!

  50. „Dimitri Schulz MdL, Vorstandsmitglied der JAfD, ergänzt: „Bezeichnenderweise haben an diesem Aufruf praktisch nur jüdische Organisationen teilgenommen, die vom Staat finanziert werden.“
    ———————–

    Aha, das ist’s! Wie immer: Follow the money! Die wollen ihre staatlichen Pfründe nicht verlieren

  51. Da kann ich leider nicht mithelfen.

    Ich helfe auch nicht länger durch steuer- und sozialversicherungspflichtige Arbeit mit, diesen „Staat“ am Laufen zu halten.

    Mein Land heißt Deutschland und die Partei, die ich wähle heißt AfD.

  52. Mit jedem Tag wird man immer mehr feststellen, das Judenhasser dunkelhaarig sind.
    Offensichtlicher kann es jetzt schon nicht mehr sein, aber isso. Das Volk ist saudumm gewaschen.

  53. @jeanette
    Ich muss Sie enttäuschen. Ich trete des öfteren öffentlich auf und lebe immer noch. Allerdings sollten Sie nie mit Ihren Beleidigungen mir persönlich gegenübertreten. Ich bin solchen Umgang in meiner Umgebung nicht gewohnt, kann aber darauf nachhaltig reagieren.

  54. @friedel_1860
    Die AfD täte gut daran, bestimmte Themen einfach auszuklammern. Kaum jemand liest ein Zitat, das aus dem Zusammenhang gerissen ist, in seinem vollem Umfang. Gauland hat Fliergenschiss gesagt – die Schlagzeile sitzt. Man darf es dem Gegner nicht so einfach machen.

  55. Der deutsch-israelische Autor Chaim Noll sprach am 24. Juni zur AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und wies darauf hin, dass es in keinem anderen Land der Welt einen sogenannten „Zentralrat der Juden“ gebe: „Der Zentralrat ist eine beispiellose Einrichtung, die es in anderen Ländern nicht gibt, und die auch im Judentum unbekannt ist. Das ist eine von der Bundesregierung finanzierte, staatliche Institution, zur Verwaltung der Juden des Landes. Das gibt es sonst nirgendwo. Das ist die eigentliche Tragik der Juden in Deutschland, dass sie hier diesem Regime unterworfen sind. In anderen Ländern sind die jüdischen Gemeinden autonom.“

    Chaim Noll hat das schon ganz richtig erkannt. Im Grunde hat der „Zentralrat“ mit den Juden in Deutschland nur insofern etwas zu tun, als daß er (als staatlich finanzierte Organisation, die im Interesse dieses Staates agiert) dazu da ist, jüdische Befindlichkeiten oder Interessen zu kanalisieren und einzudämmen, so daß sie erstens dem Links-Staat nicht in die Quere kommen und sich zweitens in die staatliche Propaganda einbinden lassen, wozu die stete Erwähnung des Holocaust natürlich besonders hilfreich ist, weil sie wie kaum ein anderer, unter Instrumentalisierung und Mißbrauch jüdischer NS-Opfer fabrizierter Maulkorb dazu geeignet ist, bei Kritikern für geschlossene Münder zu sorgen.

    Nur so ist es auch erklärlich, weshalb ein vermeintlich „jüdischer“, gegen die demokratische Opposition hetzender Konvertit zugleich Chef eines „Landesamtes des MfS für Verfassungsschutz“ in Personalunion als Vorstandsmitglied einer linksradikalen, von einer früheren Stasi-Schnüfflerin geführten Stiftung sein kann. Er kann, weil das alles Bestandteil ein und derselben Soße ist. Nur mit dem Judentum hat das alles nichts, aber auch gar nichts zu tun.

  56. @ jeanette 9. September 2021 at 19:30 | klimbt 9. September 2021 at 18:25

    Liebe Jeanette, Sie sind mir zwar nicht unsympathisch und ich stehe sicherlich in der Gefahr, Kommentatoren wie „klimbt“ über den grünen Klee zu loben, hier aber hat er völlig recht mit seiner Analyse, die ich als eine Replik auf antisemitische Postings verstehe, die hier nicht hingehören. Beschimpfungen sollten zudem nicht das Muster sein, nach dem dem wir kommunizieren.

  57. Im Übrigen ist meine Begeisterung für „das Land“ Israel seit dessen übersteigerter Pharmacie-Hörigkeit ziemlich erkaltet. Unser Land hat ganz andere Probleme als sich um Afghanistan, Israel oder sonstwen zu kümmern und sich da einzumischen. Nämlich evtl die Gefahr der elitär absichtlich heraufbeschworenen (Eigen)-Vernichtung unseres eigenen Landes.

  58. @ klimbt 9. September 2021 at 20:10 | friedel_1860 9. September 2021 at 19:11

    Die AfD täte gut daran, bestimmte Themen einfach auszuklammern. Kaum jemand liest ein Zitat, das aus dem Zusammenhang gerissen ist, in seinem vollem Umfang. Gauland hat Fliergenschiss gesagt – die Schlagzeile sitzt. Man darf es dem Gegner nicht so einfach machen.

    Die Frage ist eher die, weshalb Leute wie Sie es dem Gegner so einfach machen, indem Sie „die Schlagzeile“ als vermeintlich „ns-verharmlosend“ immer wieder in die Welt setzen, obwohl sie für jeden, der zuhören kann und vor allem zuhören will, zu keiner Zeit als eine solche „ns-affine Schlagzeile“ zu verstehen gewesen ist.

    1000 Jahre deutscher Geschichte sind nun einmal weit mehr als die dunkeln 12, die sich gegen die 1000 in der Tat bestenfalls noch als Vogelschiß (ein zudem höchst unangenehmes Produkt) bemerkbar machen.

  59. Tom62 9. September 2021 at 20:36
    Warum machen Sie hier den Bückling?
    Alle Ihre Kommentare unterschreibe ich als Ossi zu 100%.
    Hier aber liegen sie zum ersten mal falsch!

  60. Tom62 9. September 2021 at 20:18

    …..dazu da ist, jüdische Befindlichkeiten oder Interessen zu kanalisieren und einzudämmen, so daß sie erstens dem Links-Staat nicht in die Quere kommen und sich zweitens in die staatliche Propaganda einbinden lassen, wozu die stete Erwähnung des Holocaust natürlich besonders hilfreich ist, weil sie wie kaum ein anderer, unter Instrumentalisierung und Mißbrauch jüdischer NS-Opfer fabrizierter Maulkorb dazu geeignet ist, bei Kritikern für geschlossene Münder zu sorgen.

    Sorry.
    Wenn da Übereinstimmung ist, nehme ich jegliche Kritik zurück.
    Sie sind nämlich für mich einer, der mir aus der Seele schreibt!
    DANKE

  61. Dieser Typ hat offensichtlich die Demokratie in diesem Lande nicht verstanden und er sollte mal Nachhilfeunterricht nehmen bevor er solchen Unsinn von sich gibt. Die AFD ist eine demokratische Partei! Seine Äußerungen erinner mich stark an das 3. Reich, wo viele seiner Glaubensbrüder leider massiv gelitten haben.

  62. Wer sich zum Büttel der Merkel-Agenda macht, sollte hinterher auch nicht jammern, wenn die Lieferung nicht dem entspricht, was man sich vorgestellt hatte.
    Tatsächlich will damit der jüdische Zentralrat den Bock zum Gärtner machen!
    Auch hier scheint ein Mangel an gesundem Menschenverstand vorhanden zu sein.

    Doch nicht alle in Deutschland lebenden Juden sind so dumm oder käuflich wie die Funktionäre des jüdischen Zentrslrats. Womöglich sogar die meisten unter ihnen wissen sehr genau, was sie von einer starken AFD in den Parlamenten haben. Gerade die AFD bezieht eine klare Stellung gegen Antisemitismus und damit gegen den immer stärker und dreister werdenden islamischen Judenhass durch zugewanderte Muslime über die offenen Grenzen in Deutschland.

    Wider allen Unkenrufen ist die AFD eine eindeutig demokratische Rechtsstaatspartei und lässt hieran keinerlei Zweifel.

    Vielleicht sollte Herr Schuster ein direktes Gespräch mit der AFD suchen, falls er den Mut dazu hat.
    Hierbei könnte er seine eigene unglaubliche Lernresitenz und seine Vorurteile gegenüber der AFD mit Leichtigkeit überwinden.
    Die Juden in der AFD könnten ihm dabei gerne helfend zur Seite stehen.
    Vor der AFD brauch sich kein einziger Jude zu fürchten, nur weil er seinem jüdischen Glauben nachgeht.

    Bei den linken Parteien wäre ich mir dagegen weniger sicher, ob so ein solch empfohlener Schritt gut geht und zum Wagnis wird.
    Unter der „Migrantifa“, ein höchst aggressiver und gewalttätiger Arm der Antifa, befindet sich gerade diejenige Klientel, die besser hätte rechtzeitig abgeschoben werden müssen und nun den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland besonders stark stören will.

    Judenhass ist unter dieser importierten linkskriminellen Neusiedlerklientel, die den Kartellparteien so am Herzen liegt, besonders stark verbreitet. Dieses sollte Herrn Schuster vom Zentralrat der Juden eigentlich bereits hinlänglich bekannt sein.
    Gerade in der linksextremen und linksradikalen Szene sammeln sich die importierten Judenhasser und Antisemiten und erhalten sogar direkt oder indirekt staatliche Fördergelder.

    Es gibt mittlerweile eine sehr enge Vernetzung unter Linksextremen und radikalen Muslimen in Deutschland, die nicht unterschätzt werden sollte. Wir werden hierunter auch immer mehr radikale Palästinenser finden, die bei ihren Anti-Israel-Demonstrationen keinen Zweifel aufkommen ließen, an wen ihr unbändiger Hass adressiert war und was sie den Juden ganz ungeniert und abgrundtief wünschten.

    Seltsamerweise verbog sich unsere Bundesregierung in anbetracht dieser abstoßenden und verstörenden Bilder und des eindeutigen Signals dieser Demonstrationen, das natürlich angeblich nichts aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun haben soll.
    Stattdessen die üblichen abgedroschenen Phrasen der Merkel-Regierung und das Lenken (ablenken!) der Aufmerksamkeit auf den zum Ritual gewordenen Kampf gegen Rechts.
    Mit soviel Scheinheiligkeit und Selbstbetrug wird man diesem immer ernster werdenden Problem mit Sicherheit nicht Herr werden.

    Vielleicht wollen die Regierenden dieses auch gar nicht.
    Wer das Land sehenden Auges ernsthaft islamisieren will, der nimmt diesen stark aufkommenden, gleich mitimportierten Judenhass zumindest billigend in Kauf.

    Welches merkwürdige Interesse verfolgt nun der Zentralrat der Juden bei diesem grotesken Schauspiel vor den Wahlen, um die einzige nennenswerte, Israel und Juden freundliche Partei zu diffamieren und zu stigmatisieren?

  63. @ Tom62 9. September 2021 at 20:50

    @ klimbt 9. September 2021 at 20:10 | friedel_1860 9. September 2021 at 19:11

    Die AfD täte gut daran, bestimmte Themen einfach auszuklammern. Kaum jemand liest ein Zitat, das aus dem Zusammenhang gerissen ist, in seinem vollem Umfang. Gauland hat Fliergenschiss gesagt – die Schlagzeile sitzt. Man darf es dem Gegner nicht so einfach machen.

    Die Frage ist eher die, weshalb Leute wie Sie es dem Gegner so einfach machen, indem Sie „die Schlagzeile“ als vermeintlich „ns-verharmlosend“ immer wieder in die Welt setzen, obwohl sie für jeden, der zuhören kann und vor allem zuhören will, zu keiner Zeit als eine solche „ns-affine Schlagzeile“ zu verstehen gewesen ist.

    ———————————

    Leute wie klimbt sind DER Gegner. Dieser Mensch mag sich seine väterlich wohlmeinenden, gönnerhaften Ratschläge an die AfD sparen, das ist blanke Heuchelei. Der Mann hat und hatte noch nie etwas mit der AfD zu tun. Er spielt hier eine Rolle – und das ziemlich miserabel.

  64. Einem Kind von 8 Jahren würde ich es so erklären: Der Josef Schuster ist ein ganz schlechter Mensch, weil er immer wieder die Unwahrheit über die AfD sagt, obwohl er es besser weiß. Er will andere Menschen damit täuschen. Von Männern wie diesem Schuster sollte man sich fernhalten.

  65. @ friedel_1830

    Wenn man die erwähnten Aussagen im Zusammenhang der Rede hört, haben Sie sogar Recht. Auch mich nervt, dass mir 12 Jahre Deutscher Geschichte angelastet werden, aber zu dieser Zeit war ich noch gar nicht geboren und meine Eltern ganz kleine Kinder.

    ABER der ganze Themenbereich 2. Weltkrieg, NS-Herrschaft, Rassenlehre, Holocaust, u.s.w. ist politisch vermintes Gelände. Damit kann man nur ins Fettnäpfchen treten. Die normalen Bürger haben ganz andere Sorgen: Alles wird teurer, vor allem Strom, Heizen und Benzin. Man muss schon am helligen Tag Angst vor einem sexuellen Übergriff oder einer Messerattacke durch Asylanten haben. Die Bildung der Kinder in der Schule ist mangelhaft, aber die Sexualisierung beginnt schon im Kindergarten. Unsere Sozialsysteme sind wegen der Zuwanderung von Raubrittern aus der Dritten Welt kurz vor dem Kollaps. DAS und einiges mehr sind die Sorgen der Deutschen und darauf muss die AfD Antworten liefern!

  66. Schusters „Alte-Leute-Laden“ lebt halt von der Instrumentalisierung des Holocausts und dem Schuldkult gegen ALLE Deutschen! Und die AfD ist die letzte Partei im Parlament, die in Teilen (Flügel, etc.) diese Haltung anfechten will – weil sie eben falsch ist.

    Früher waren noch große Gruppen in der CDU dieser Überzeugung und verwehrten sich gegen diese Einflussnahme, aber mit der Unterwanderung der Partei durch Leute wie z.B. Michel Friedman fing eigentlich der Linksruck dort an, der schließlich in dieser Zeit seinen Zenit erreicht hat. 🙁

  67. Ich hatte in meinem Leben bisher höchster Achtung vor dem jüdischen Volk und seiner Kultur. Sie haben die Ausrottungsversuche der Geschichte überstanden und aus ihrem Land im Gegensatz zu ihren Nachbarn eine vor allem auch wissenschaftliche Erfolgsgeschichte gemacht. Überlebt haben sie wegen ihrer defensiven Politik und steter Wehrbereitschaft. Nun tauchen auf einmal „Appeaser“ wie die unseren, z.B. ein Herr Friedmann und verkünden den Ausbruch von Frieden in Palästina. In Palästina wird die Auslöschung Israels gefordert. Zusätzlich mischen sie sich in die deutsche Innenpolitik ein, vertreten die Sinnlosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit gegenwärtigen „deutschen“ Auftretens. Konservative Kräfte sind der Teufels. Die AfD soll der „Watschenmann“ und Verursacher für die irreale verfehlte und gescheiterte Politik werden. Den Arabern wird es recht sein.

  68. Der Zentralrat der Juden vertritt nicht die Meinungen der echten Juden. Er ist ein Verein der sich von der Regierung pampern lässt und sich deshalb zum Deppen macht.

  69. Verbannung war doch eine katholische Erfindung. Wie kommt er als Jude auf eine solche Idee? Da fällt mir ein: Die Verbannung wurde inzwischen, glaube ich, abgeschafft. Da wäre nur noch der Papst, der predigt allerdings Geschwisterlichkeit. Von den Moslems habe ich nichts dergleichen gehört.

  70. Der deutsch-israelische Autor Chaim Noll sprach am 24. Juni zur AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag und wies darauf hin, dass es in keinem anderen Land der Welt einen sogenannten „Zentralrat der Juden“ gebe: „Der Zentralrat ist eine beispiellose Einrichtung, die es in anderen Ländern nicht gibt, und die auch im Judentum unbekannt ist. Das ist eine von der Bundesregierung finanzierte, staatliche Institution, zur Verwaltung der Juden des Landes. Das gibt es sonst nirgendwo. Das ist die eigentliche Tragik der Juden in Deutschland, dass sie hier diesem Regime unterworfen sind. In anderen Ländern sind die jüdischen Gemeinden autonom.“

    Dem ist wohl so!
    Der Antisemitismus im Land geht zudem von Linksextremisten und Muslimen aus, was zum Beispiel auch der deutsch-jüdische Historiker Michael Wolffsohn deutlich äußerte – inzwischen ist er wie der deutsch-jüdische Schriftsteller Henryk M. Broder persona non grata für die zwangsfinanzierten ÖR-Sender für Volksaufklärung und Propaganda, die mittlerweile völlig unkritisch „68“ und die terroristischen und totalitären Folgen verklären: Zum Beispiel die Tatsache, dass seit dem Zusammenwirken deutscher Linksextremisten und nahöstlicher Diktaturen, „Befreiungsbewegungen“ und Geheimdienste (mit vielen Toten, Juden und Nicht-Juden, im Land, auch schon vor dem Olympiaattentat von München 1972) ab den späten Sechzigerjahren jüdische und israelische Einrichtungen unter Polizeischutz stehen müssen.

    Immerhin betraf eine wie auch immer geartete frühere „Palästinasolidarität“ die mehr oder weniger säkulare und linke PLO, während Linke – liberal bis extremistisch -, heute den ISlam befördern, und unkritisch bis zur Vernarrtheit (Broder) als dessen Weg- und Quartierbereiter im Land agieren. Und nicht nur Linke, sondern auch ein linksgedrehtes Bürgertum, das bis zu diversen Außenministern den „Palästina-Israel-Konflikt“ zum angeblichen Kern sämtlicher Nahostkonflikte erklärt, eine hinterfotzige latent antisemitische Sichtweise, die unterstellt, dass es „ohne Israel“ im Nahen Osten keinen Stillstand, um nicht zu sagen: keine Regression gäbe, also von Afghanistan über den Irak bis nach Libyen oder Somalia die ISlamischen Länder auch nur eine Spur zivilisierter wären.

    Schlimmer als solche irren Narrative ist natürlich eine sogenannte Politik, die seit Jahrzehnten millionenfach die Anhänger des größten zeitgenössischen Judenhasserkollektivs nach Westeuropa und Deutschland lässt und dazu postuliert, dass dieses Judenhasserkollektiv bzw. „der Islam auch zu Deutschland gehört“.
    Ob und inwieweit Funktionäre des Zentralrats aus linksliberaler Überzeugung regimekonform und im Un- und ZEITgeist eines vermeintlich bunten Multikulturalismus, der mit seinem Antirassismus immer schon Israel als Hassobjekt bevorzugte, rührig sind, aus reinem Opportunismus oder im Sinne einer Art Stockholm-Syndroms, um bei der sich abzeichnenden feindlichen ISlamübernahme nicht allzu sehr aufzufallen, kann man im Einzelfall jeweils nur vermuten.

    Indes, die Realitäten im Land sehen längst so aus:
    https://www.youtube.com/watch?v=wqyCpaa1wZo

    Wer angesichts solcher Realitäten sowie anderer muslimischer Aufmärsche, bei denen „Tod Israel!“ und “Juden ins Gas!“ skandiert wird, von „einer rechten Hauptgefahr durch die AfD“ spintisiert, ist so dumm, dass es sogar ausdrücklich die Polizei – und der Verfassungsschutz – erlauben!

    In Frankreich ist die ISlamisierung „natürlich“ noch weiter fortgeschritten als hierzulande, auch wenn Big Mother 2015 mächtig aufholte! Der nächste Museltsunami wird gerade aus Afghanistan eingeflogen, sogenannte Taliban-light-Varianten, wobei die hiesigen Verantwortlichen schon jetzt wieder keine Zahlen mehr überblicken; geschweige denn, wie viele Taliban-Fundis gerade täglich einfliegen …

    In Frankreich verlassen inzwischen aufgrund der dortigen ISlamisierung immer mehr Juden das Land, wie der amerikanische Bestsellerautor Daniel Silva schrieb, dessen Bücher um den israelischen Mossad-Agenten Gabriel Allon inzwischen auch in Deutschland nunmehr in amerikanischen Verlagen erscheinen müssen! Übrigens gehört Silva nicht der AfD an! 😉

    „Der Antisemitismus in Frankreich, der zu großen Teilen aus muslimischen Gemeinschaften kommt, hat Tausende von französischen Juden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und nach Israel auszuwandern. Tatsächlich sind in den ersten zwölf Monaten nach der der brutalen Ermordung von vier Juden in dem koscheren Supermarkt Hyper Cacher im Januar 2015 achttausend ausgereist. Viele französische Juden verbringen ihre Nachmittage auf dem Unabhängigkeitsplatz Netanja bei Chez Claude oder einem der anderen Cafés mit wachsender frankofoner Klientel. Ich weiß von keiner anderen religiösen Minderheit oder ethnischen Gruppe, die aus einem westeuropäischen Land flüchtet.
    Darüber hinaus schwimmen die französischen Juden gegen den Strom, indem sie aus dem Westen in die unruhigste und gefährlichste Region der Welt ziehen. Das tun sie nur aus einem Grund: Sie fühlen sich in Israel sicherer als in Paris, Toulouse, Marseille oder Nizza. So sind die Zustände im heutigen Frankreich.“
    Daniel Silva, DIE ATTENTÄTERIN (Nachwort), New York 2016

    Glaubt jemand im Ernst, dass in Deutschland die Verhältnisse bessere und sicherere seien als in Frankreich, wo Militär und Polizei sogar noch wehrhaft und einsatzbereit sind!?

Comments are closed.