Viele Israelis denken ganz anders über die AfD als es der von der Bundesregierung finanzierte "Zentralrat der Juden" in Deutschland postuliert.

Während der von der Regierung mit 13 Millionen Euro im Jahr finanzierte „Zentralrat der Juden“ gezielt Wahlkampf gegen die AfD macht (PI-NEWS berichtete), äußern sich konservative Juden in Israel ganz anders dazu.

Unter einem Bericht des israelischen Nachrichtenportals „Arutz Sheva“ mit Sitz in Beit El nördlich von Jerusalem, finden sich ausschließlich positive Kommentare zur AfD, die den „Zentralrat der Juden“ anklagen:

„Diese ‚woken‘ Leute scheinen einen Bundespräsidenten zu bevorzugen, der ständig den Iranischen Mullahs gratuliert, oder einen Außenminister, der mit den Taliban zusammenarbeiten will. Mit der FDP ist die AfD die einzige Partei, die das berüchtigte deutsche Abstimmungsverhalten bei der UNO ändern wollte, oder die Zahlungen an die UNRWA einstellen wollte. Sie sind gegen Atomwaffen für den Iran.“

„Die AfD ist die einzige Juden- und Israelfreundliche Partei in Deutschland. Diese 60 jüdischen Organisationen werden vermutlich von Merkel bezahlt. Sicher sogar.“

„Genau, wählt die Linken, wählt den Islam.“

„Wie geschickt sie es formulieren, um ihre wahren Interessen zu verbergen: Um Himmels willen, die AfD will keine Moslems mehr ins Land lassen. Und diese Juden denken perverserweise, dass sie mehr Moslems in Deutschland brauchen, um sich wohl zu fühlen, in einem Land, das sie offenbar loswerden will.“

„Was für dumme, selbsthassende Juden das sein müssen. Die AfD ist die beste Wahl für Deutschland. Kluge Juden (von denen es gottlob sehr viele gibt) werden sicher AfD wählen.“

 

Lesen Sie auch:

„Helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu verbannen“

Israel National News: JAfD: Der Zentralrat spricht nicht für unsere jüdischen Wähler

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Das ist einfach schön, auch positive Kommentare aus dem Ausland zur AfD zu hören! Und aus Israel, unserem Demokratiegeschwister und Bestandteil unseres westlichen Zivilisationsbogens, da tut das doppelt wohl.

    Gerade jetzt, da in vielen westlichen Ländern mit der Corona die Freiheitsrechte beschnitten werden, ja leider auch in Israel, doch viel extremer in Australien und Neuseeland. Und hierzulande ebenfalls der schwere Eingriff in unsere Grundrechte.

    Es ist demnach wichtig, dass die zivilisatorischen Bewegungen des Westens einander nahekommen. Freiheit muss immer wieder neu errungen werden und da helfen starke Arme einander.

    Shalom Israel!
    Schalom Deutschland Vaterland!

  2. „Was für dumme, selbsthassende Juden das sein müssen. “
    so hab ich auch gedacht als vor ein paar jahren in einer jüdischen zeitung gegen pegida ausgeteilt wurde

  3. Es fällt auf, dass viele ältere Leute mit der modernen Welt nicht mehr mithalten können.
    Das fängt schon mit den Handys an. Sie verweigern sich (das brauchen sie nicht! sagen sie).
    Sie können Freund von Feind nicht mehr unterscheiden und vieles mehr, machen die Tür auf, um wildfremden ihr komplettes Vermögen an der Haustür zu übergeben.

    Und die ganz Jungen sind total ohne Kompass.

    Einige laufen sogar mit dem Klappmesser in die Schule zum Lernen, falls die Schule mal auf hat. Auf dem Schulhof lernen sie oft mehr als im Klassenzimmer, nämlich: Der Ernst des Lebens fängt auf dem Schulhof an! – Andere flüchten aus der Schule auf die Straße, um das Wetter machen zu wollen!

    Jeder ist König seines eigenen kleinen Mikrokosmos‘.

    Sie sind überwiegend alle durcheinander und haben sich zusätzlich vom Fernsehen, von Computerspielen, von der Werbung und virtuellen Welten hypnotisieren lassen.
    Deshalb brauchen so viele heutzutage auch einen Psychiater, eine Therapie. Ohne geht es gar nicht mehr. Sogar Kinder müssen schon in Therapie.

    Die Impfungen gibt allen den Rest!

  4. vor einiger Zeit habe ich mal hier gepostet, dass dien Juden untereinander auch nicht grün wären.
    Gerade das kommt in der Haltung des Zentralrates und derer in Israel bestens zum Ausdruck.
    [gekürzt, Mod]
    Oder darf nur Broder sowas sagen?

  5. 2020, 10. September 2021 at 13:43
    ————-
    Ja, es gibt in Israel linke jüdische Organisationen, die alle Grenzen dort weghaben wollen, obwohl dann wieder die Gefahr besteht, dass Selbstmordattentäter erneut Schulbusse mit Kindern in die Luft sprengen.

    Zum Glück hat man in Israel die linke Szene im Griff, das Volk dort weiß, was ihm blüht, wenn die rotgrünen Visionen real werden sollten.

    Man wünschte sich, das Volk der Deutschen würde daraus lernen. Aber eher wird es bei uns ja noch sozialistischer. Und der Zentralrat tut dazu auch noch beisteuern. Es ist ein Jammer.

    PEGIDA geht weiter seinen Kurs. Immerhin waren wir schon mal recht positiv dargestellt im größten israelischen Privatsender zu sehen. Cool!

  6. .

    Wer schadet wem ?

    .

    1.) Schuster, Knobloch, Friedman sind diejenigen, die Deutschlands Juden

    2.) den maximalen Imageschaden zugefügt haben.

    3.) Holocaust-überlebendes hochbetagtes Ehepaar aus Hannover dankt per offenem Brief (*) verlesen auf Pegida-Veranstaltung den Demonstranten und AfD (indirekt).

    .

    Friedel

    .

  7. Die böse Kritik an der AfD kommt woher?
    Unerklärlich.
    Wenn man Fragen stellt ist man sofort verdächtig.
    Scheinbar organisieren sich im Zentralrat welche, die eng mir dem Merkel-Regime verbunden sind und die Zerstörung des Landes mittragen.
    Die wundern sich dann das sie nicht gemocht werden.

  8. https://www.youtube.com/watch?v=gx0lP1Trl0o Ein Neger der seine Frau in die Fresse haut und in den Kopf beißt ? Da müsste sich doch Manuela Neuner entscheiden , ob es die Regenbogenarmbinde für die Frauenrechte o. für Kriminelle Neger (BLM) zur Schau stellt und niederkniet . Ist eigentlich ein solches Verhalten mit den Moralvorstellungen des DFB kompatibel , ist ein Borateng mit dem DFB etwa auf Linie ?

  9. Den Merkel-Intimus Josef Schuster wird das entweder gar nicht interessieren oder er wird es leugnen.
    So wie er die Judenfreundlichkeit der AfD leugnet in seiner Verschwörungstheorie.

  10. Tja, wenn angebliche „Zentralräte“ nicht mehr Moishe Normaljude, sondern irgendwelche selbsthassenden Juden und nicht zuletzt sich selber vertreten, dann ist das wie mit „unserer“ Regierung.

    —————————

    Ben Shalom 10. September 2021 at 13:42

    Das ist einfach schön, auch positive Kommentare aus dem Ausland zur AfD zu hören! Und aus Israel, unserem Demokratiegeschwister und Bestandteil unseres westlichen Zivilisationsbogens, da tut das doppelt wohl.

    Gerade jetzt, da in vielen westlichen Ländern mit der Corona die Freiheitsrechte beschnitten werden, ja leider auch in Israel, doch viel extremer in Australien und Neuseeland.

    Und Holy Joe reiht sich ein.

    Die US-Regierung will die Corona-Pandemie mithilfe von Anordnungen zur Impfpflicht eindämmen. Neue Regelungen zur Corona-Impfung sollen für fast 100 Millionen Beschäftigte der Privatwirtschaft und des Gesundheitswesens gelten. Auch für alle Angestellten der Bundesregierung sowie Zulieferer verschärft US-Präsident Joe Bidens Regierung die Impfvorschriften.

    Firmen mit mehr als 100 Angestellten soll vorgeschrieben werden, dass alle Mitarbeiter geimpft sein müssen oder sich mindestens ein Mal pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen müssen. Die Regelung werde derzeit unter Führung des Arbeitsministeriums entwickelt und für rund 80 Millionen Beschäftigte der Privatwirtschaft gelten, erklärte das Weiße Haus am Donnerstag.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article233705744/USA-Biden-weitet-Regelungen-zur-Impfpflicht-dramatisch-aus.html

    The Land of the Free….
    Das gibt Ärger, und zwar massiv.

  11. Der ZdJ will halt ordentlich Steuergelder abziehen.
    Das funktioniert natürlich besser mit den Altparteien, wenn gleichzeitig die AfD diffamiert wird.

  12. Man sollte die Israelis in Israel nicht mit den Juden in DE in einen Topf werfen. In Israel gelten ganz andere Dinge als hierzulande und die Sicht auf diese Dinge, die Sicht auf die Welt sind eine völlig andere.

  13. In Israel sind die Menschen von islamischen Terroristen genervt. Die wollen nicht islamisiert werden. Hier ist der Zentralrat völlig kaputt.

  14. Auf welt.de

    „Wir sind ein Land mit Migrationshintergrund“

    Daraufhin hat mich ein Freund gefragt, Originalzitat “ Wie lang müssen wir dies Hackfresse Steinmeier eigentlich noch ertragen?

    Er hatte vergessen das nächste woche wahl ist, und er dann hoffentlich endlich weg is.

  15. @ buntstift

    Man sollte auch hier nicht alle Juden mit dem Zentralrat der Juden in einen Topf werfen.
    Warum wohl gibt es nicht wenige Juden in der AFD?
    Mit diesen Vorurteilen werden sie vielen Juden in Deutschland Unrecht tun.
    Die wissen sehr gensu, woher der Wind weht und wem sie politisch trauen können.

    Frau Merkel und ihre Unterstützer gehören sicherlich nicht dazu!

  16. Dem „Zentralrat der Juden“ empfehle ich einen Besuch in Berlin, Setzt euch eine Kippa aus. Alleine. Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.

    14.08.2014 –

    Berlin gilt als tolerant und weltoffen. Menschen aus fast 190 Staaten leben in der Hauptstadt meist friedlich zusammen.

    Multikulti ist an der Tagesordnung, vor allem in Szenebezirken wie Kreuzberg und Nord-Neukölln. Wer anders ist als der Mainstream, zum Beispiel wegen seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion, seiner Herkunft oder der politischen Einstellung, fühlt sich im Kiez meist sicher.

    Doch mit der Toleranz scheint es in Kreuzkölln nicht immer weit her zu sein. Diese Erfahrung musste Andrew Walde (53) machen, als er im Selbstversuch mit einer Israel-Fahne am Auto durch Neukölln und Kreuzberg fuhr.

    „Es war eine relativ spontane Idee“, sagte der Berliner zu BILD. „Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen Tagen und Wochen antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren und sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen befestigt. Ein schwarz-rot-goldenes und ein israelisches mit dem Davidstern.“

    Mit seinem so geschmückten Opel fährt Walde am Montag um die Mittagszeit von Britz nach Neukölln-Nord.

    Ab dem Bahnhof Neukölln erntet er nicht nur irritierte Blicke, sondern wird an Ampeln beschimpft. „Judenschwein, Mörder, Wichser… es war alles dabei“

    Aus mehreren nachfolgenden Autos wird er gefilmt oder fotografiert.

    An einem Fußgänger-Überweg bespucken mutmaßlich türkische oder arabische Jugendliche sein Auto. „Wäre die Ampel nicht auf Grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen.“

    In der Karl-Marx-Straße sieht Walde Geschäfte mit T-Shirts mit Aufdrucken wie „Free Palestine“. Andere Motiv-Shirts zeigen Kinder mit Kalaschnikow oder Landkarten ohne Israel.

    „Die Aufrufe zur Vernichtung Israels haben mich sehr betroffen gemacht“.

    Auf dem Weg nach Kreuzberg meidet Walde das Kottbusser Tor wegen der langen Ampelphasen.

    Er muss sich eingestehen, dass er Angst hat. Als Deutscher. In seiner Heimatstadt Berlin.

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter. Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot!“

    „Was ich in Kreuzberg erlebt habe, war wirklich beängstigend“, gesteht der Berliner. „Ich habe mich gefühlt wie im Feindesland. Das muss man selbst erlebt und am eigenen Körper gespürt haben. Wie muss das erst 1933 gewesen sein?“

    Auch in anderen Berliner Bezirken war der Sozialdemokrat bereits mit seiner Israel-Fahne am Auto unterwegs, ohne besondere Vorkommnisse.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit in Problemvierteln.

    Ein Patentrezept hat der Britzer allerdings auch nicht parat. Eines ist ihm aber wichtig: „Man muss die Probleme beim Namen nennen dürfen, ohne die Situation zu beschönigen.“

    ➡ Seinen Selbstversuch empfiehlt er auch Politikern und Journalisten: „Setzt euch eine Kippa auf, tragt einen Davidstern oder gar einen schwarzen Mantel.
    ➡ Und dann auf in die Vielfalt, Friedfertigkeit und Toleranz des Islam.
    ➡ Allein.
    ➡ Ohne Begleitschutz. Und dann diskutieren wir weiter.“

    https://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

  17. jeanette 10. September 2021 at 13:51
    Sie können Freund von Feind nicht mehr unterscheiden und vieles mehr, machen die Tür auf, um wildfremden ihr komplettes Vermögen an der Haustür zu übergeben.
    Und die ganz Jungen sind total ohne Kompass.
    Einige laufen sogar mit dem Klappmesser in die Schule zum Lernen, falls die Schule mal auf hat……………………

    einfach köstlich Ihre ironische Beschreibung der Lage.
    Genau so ist es hierzulande.

  18. Die Juden die in der AfD sind oder die AfD wählen wissen ganz genau wem sie die Zustände z.B. in Berlin zu verdanken haben. Diese Juden wissen, dass es die BRD-Altpolitiker waren die mit voller Absicht mehrere Stadteile in Berlin ethnisch so drastisch verändert haben, so dass Juden mit Kippa diese Stadteile in Berlin nicht mehr gefahrlos betreten können.

    Und jetzt werden nach der BTW 2021 genau dieselben BRD-Altpolitiker viele Hunderttausend oder womöglich sogar Millionen Menschen aus genau diesem Kulturkreis zusätzlich in der BRD ansiedeln. Es wird nicht mehr sehr lange dauern, und der größte Teil der Juden wird die BRD verlassen.

  19. Ben Shalom 10. September 2021 at 13:57

    Ich rate mal, werden diese linken Selbsthasser-NGOs von Herrn S. finanziert.

  20. Der Zentralrat der Juden hat seine Moral und Grundsätze über Bord geshmissen und heult mit den Wölfen…

    Unfassbar was im Deutshland der Gegenwart passiert,versagt die vierte Gewalt auf ganzer Linie!.

    Kreaturen wie Böhmermann,Reshke,Restle,Slomka,Kleber,solange diese Hetzer,Spalter und Diffamierer weiterhin Zwangsfinanziert ihr Ding machen dürfen geht es weiter mit vollgas den Abgrund entgegen…

  21. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Familien türkischer Einwanderer als wichtigen Teil Deutschlands gewürdigt. Ein Deutschland ohne die sogenannten Gastarbeiter, ihre Kinder, Enkel und Großenkel sei heute „schlicht nicht mehr vorstellbar“, sagte Steinmeier am Freitag bei einer Veranstaltung zum 60. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens in Berlin. Sie und Einwanderer aus anderen Ländern hätten viel dazu beigetragen, dass Deutschland heute gesellschaftlich offener und vielfältiger, wirtschaftlich stärker und wohlhabender sei.

    *https://www.welt.de/politik/deutschland/article233710930/Frank-Walter-Steinmeier-Wir-sind-ein-Land-mit-Migrationshintergrund.html

    Lüge und Wahrheit:

    Von „Gastarbeitern“ zu Bürgern – Einwanderung aus der Türkei

    Als am 31. Oktober 1961 das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet wurde, geschah dies vor allem aus ökonomischen Gründen: Es sollte aus deutscher Sicht einem Mangel an Arbeitskräften entgegenwirken, der sich aus einem Boom der westdeutschen Wirtschaft ergab. Bereits zuvor hatte die Bundesregierung bilaterale Vereinbarungen mit südeuropäischen Staaten über die Anwerbung von Arbeitskräften unterzeichnet, um mit der temporären Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer vor allem dem Arbeitskräftemangel in der Industrie und Landwirtschaft zu begegnen. Für die Türkei bot das Abkommen die Möglichkeit, die teilweise gravierende Arbeitslosigkeit zu mindern und durch die Zahlungen der Gastarbeiter an ihre Familien in der Heimat an Devisen zu gelangen.

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43240/vielfalt

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    „Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut“ Bundestagsvizepräsident_In Claudia Roth (B’90/Die Grünen)

    21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%

    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    *https://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    1961 kommt der erste türkische Gastarbeiter nach Deutschland.

  22. Willi Witzig 10. September 2021 at 14:43
    @ buntstift

    Das ist wie mit der Asta, oder diesem komischen Integrationsgipfel, wo Berufsmigranten gegen uns Deutsche wettern, obwohl mindesten 90+X% ihrer angeblich von diesen Berufsmigranten vertretenen Migranten gar keine Ahnung davon haben, dass es diese Berufsmigranten überhaupt gibt, und denen auch völlig egal sind.

    Diese Berufsmigranten haben nur ein Ziel, immer neue angeblich Probleme erfinden um den eigenen gut bezahlten Quotenposten im asyl-/migrationsindustriellen Komplex zu sichern. Und trotz solcher Integrationsgipfel und noch viel mehr ist die Integration der außereuropäischen Migranten weitgehend gescheitert. In den USA z.B. gibt es derlei Quatsch nicht, da sind Migranten gezwungen sich zu integrieren oder sie gehen unter. In der BRD aber ist eine völlige Integration in die deutsche Kultur gar nicht erwünscht, die antideutschen BRD-Altpolitiker wollen die fremden Kulturen zur Mehrheitsbevölkerung machen um die Deutschen als Mehrheitsvolk zu verdrängen.

  23. ZENTRALRAT DER ZUM JUDATUM KONVERTIERTEN SCHULDKULT PROFITEURE IN DEUTSCHLAND * Wieviel Prozent von der Bagage haben überhaupt einen Bezug zum Staat Israel ? Wieviel Prozent der Ganeffs sind in Israel zur Welt gekommen ,nach jiddischen Riten aufgewachsen ? Beide Zahlen dürften deutlich unter 40% liegen ,explizit bei den etwas prominenteren handelt es sich doch zu 2/3 um Konvertiten.
    Wer dann genauer hinschaut erkennt schnell das eine Gemeinsamkeit besteht – ihr neu entdeckter Kampf gegen den biodeutschen Antisemitismus wird nahe an 100% aus deutschen Steuergeldern gesponsort.
    Mich verwundert bei dieser durch und durch parasitären Bagage immer das die Interessen Israels so gut wie nie im Mittelpunkt stehen.
    Die Statements zum Islam dürften den langjährigen israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu nicht erfreut haben ,standen sie doch völlig conträr zu seinen Entscheidungen. Ob die über 90% Obama Zustimmung ,später gar 95% Trumpamerika Ablehnung die der Zentralrat publizierte in Israel auch nur annähernd ähnlich gesehen wurden darf bezweifelt werden.
    In Wahrheit geht es den Zentralrats Parasiten allein um Staatsgeld das unter AfD Einfluss spärlicher fließen würde. Was mich mehr als misstrauisch macht waren die vielen Angriffe auf Kipaträger in deutschen Großstädten – mich wunderte das es immer die Kipa war ,von Angriffen auf Davidsternsymbolik ,israelische Staatssymbole hörte man dagegen nahe null.
    Ganz praktisch aus Sicht des Zentralrat ,die Angriffe erfolgten wie bestellt um weiter Staatsgeld abgreifen zu können. Die „Zentralratszuständigkeit“ wäre bei Angriffen auf nichtreligiöse israelische Staatssymbolik eher nicht gegeben.
    Mehr als komisch ,ich sehe monatlich wesentlich mehr Israelsymbole ,Davidsternkettchen gibt es überall zu kaufen , Kipaträger sieht man eher selten und doch erfolgen alle vermutlich zu 90% getürkten Angriffe nur auf diese Gruppe.
    Bei AfD nahen Demonstrationen sehe ich Israelfahnen en masse – beim linken Mob nur Palästinenser Fahnen ,und dieser Zentralratstrottel mit dubioser Vergangenheit ruft dazu auf die Gruppe mit Pro Pälästina Bekenntnis zu wählen und sieht die Israel Freunde als Feind – das ist komplett irre
    ***
    In Wahrheit ist dieser Zentralrat die Schuldkult Abteilung des System BRDDR 1998 2.0 – vielleicht sollten AfD Anhänger auch einen Zentralrat gründen : Zentralrat der Freunde Israels …Wobei ich ehrlich sagen muss das Tel Aviv richtig geil ist ,hat mir ausgezeichnet gefallen …Jerusalehm fand ich dagegen richtig Scheisse ,hat mir überhaupt nicht gefallen und die Preise im Vergleich zu Tel Aviv eine Frechheit – zum Glück beträgt die Entfernung zurück nur eine Stunde Fahrzeit.

  24. Ich finde es toll , dass es doch viele jüdische Bürger gibt , die die Haltung der AfD bezüglich der Haltung gegenüber den jüdischen Mitbürgern hier in Deutschland Anerkennung zollen . Ja … wir sollten in dieser Frage eng zusammen stehen , denn das was ich in Berlin als extrem judenfeindliche Demos von Islamisten am Brandenburger Tor gesehen habe , ist einfach unglaublich und erschütternd zugleich !! Wie ein Herr Schuster so etwas negieren kann ist fast unglaublich ; Frau Knobloch sei es verziehen , Sie ist eine kritiklose CDU -Anhängerin und schon sehr betagt !
    Dennoch würde ich gern eine Umfrage machen unter den jüdischen Mitbürgern , vor wem Sie sich wirklich ängstigen ??
    Aber Herr Schuster will es wohl gar nicht wissen ???

  25. @ Lorbas 15:12 10.09.2021

    Ja, der Steinheini macht wieder
    Framing, auf höchstem Niveau.

    Das niemand die Anatolier wollte,
    wird wieder mal weggelogen.

    Wenn Deutzelan nicht ja gesagt
    hätte, wären die bei sich zu Hause
    verhungert!

    Gebettelt wurde damals,das man
    kommen darf!

    Heute möchte niemand mehr was
    davon wissen!

    Interessant sind auch die Kommentare
    auf Uhu sein Geseiere!

    Nicht mein Bundes Präsident!

  26. paßt nicht zu 100%,
    aber wer sich für Israel interessiert, findet evtl. auch an dieser hervorragenden
    Netflix Serie über den Kampf gegen den Pali Terror
    „Fauda“
    Interesse
    Unglaublich spannend, gewährt einen Einblick über den nie endenden Kampf gegen die verschiedenen arab.Terrororganisationen, die Zusammenarbeit der verschiedenen Dienste,
    Polizei, Anti Terror Einheiten, Armee

  27. Kann es sein, dass Herr Schuster und Frau Knobloch, beide schon im fortgeschrittenen Alter, nur noch die 13 Mio p.A. von Merkel realisieren und darüber hinaus einfach deren Instruktionen befolgen?

  28. bullshitdetector
    Die Bundestagswahl hat nichts mit dem BuntesPräsi zu tun,
    der wird separat „gewählt“, zu einen anderen termin,
    auch wenn der Bürger da gar keine Wahl hat,
    der wird vorher in irgendwelchen Hinterzimmern ausgekungelt,
    und dann kommen solche gestalten wie „Olivia Jones“ ( TV Tunte) in schrillbunten Kostümen,
    und „wählen“

  29. „Viele Israelis denken ganz anders über die AfD als es der von der Bundesregierung finanzierte „Zentralrat der Juden“ in Deutschland postuliert.“

    Das kriegen noch viel zu wenige mit, aber das wird sich ändern. Es bleibt garnicht aus.

  30. Es handelt sich bei dem ZDJ und anderen Organisationen im Land, die von staatlichen Zahlungen ihre Existenz verdanken. um an der Spitze linkslastige vernarrte Personen wie Herr Schuster und Frau …… Name faellt mir momentan nicht ein, die den Holocaust ueberlebt hat, indem eine D Familie sie waehrend der Zeit aufnahme und aufzog.
    Sie schliessen offenbar ihre Augen und Ohren was um sie herum vor sich geht d.h. Brett vorm Kopp, dieses Syndrom hat auch Millionen Deutscher im Griff.

  31. Der Zentralrat wird aus den Pötten des Zentralskomitees gesponst. Dementsprechend ist der Horizont der Äußerungen. Wäre es anders, dann würde man den ständigen, israelfeindlichen Interventionen des Außenministeriuns wohl etwas kritischer begleiten.

  32. meine erfahrung mit juden hier wie in israel und weltweit ist:

    die meist jungen, nach deutschland spez in grossstaedte ausgewanderten
    israelischen juden sind „salonlinke kunst und irgendwas mit medien“-juden.
    sie sind auch in israel gelitten und die stammgesellschaft is genervt von ihnen.

    juden in israel sind naemlich historisch stramm patriotisch nationalkonservativ –
    und wenns um ihr land geht, halten links und rechts wehrhaft zusammen .
    nur deshalb ist israel seit 1910/1948 stark, alles andere waere selbstmord.

    die ostblockjuden sprechen weder deutsch noch hebraeisch, ihre orthodoxen
    gemeinden sind folklore-kümmerverein. sie sind qua kultur der afd zugeneigt.

    vergesst also den stimmenfang bei juden, ihr rotlinkslinksgruenen khmer.

  33. Während der von der Regierung mit 13 Millionen Euro im Jahr finanzierte „Zentralrat der Juden“ gezielt Wahlkampf gegen die AfD macht

    na für 13 millionen machen manche das. machen sie es nicht, sind die 13 mio. weg.

Comments are closed.