Von MANFRED ROUHS | Die konservative britische Innenministerin Priti Patel hat die Küstenwache ihres Landes angewiesen, Migrantenboote im Ärmelkanal mit Kurs auf Großbritannien künftig nach Frankreich zurückzusenden. Dafür hatte sie sich zunächst rechtliche Rückendeckung geholt, wie britische Medien mitteilen.

Seit Anfang 2021 sollen bereits rund 13.000 Menschen über den Kanal nach Großbritannien gekommen sein. Das berichtet der „Spiegel“. Dabei handelt es sich aber offenbar lediglich um eine grobe Schätzung: Wer den britischen Patrouillenbooten entwischt und womöglich Kontakte in Großbritannien hat und deshalb für seine Unterbringen nicht auf behördliche Hilfe angewiesen ist, taucht in keiner Statistik auf.

Folgerichtig steht auch die Wirksamkeit der jetzt angeordneten Maßnahmen in Zweifel. Viele Wirtschaftsflüchtlinge sprechen keine andere Fremdsprache als Englisch. Für sie bleibt Großbritannien deshalb ein attraktives Ziel – und sie werden kreativ nach Möglichkeiten suchen, die britische Seeblockade zu umgehen.

Bis zum 8. September hatten Paris und London über eine einvernehmliche Regelung verhandelt, die illegale Überfahrten von der Kanalküste ins Vereinigte Königreich verhindern sollte. Der aktuelle Schritt der britischen Regierung ist offenbar eine Reaktion auf das Scheitern dieser Gespräche. Boris Johnson hat bereits angekündigt, „jede mögliche Taktik, die uns zur Verfügung steht“, anzuwenden, um den Zustrom von Armutsmigranten vom Festland zu stoppen.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Fitowatch Warnung

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. In letzter Konsequenz werden wahrscheinlich nur noch Seeminen innerhalb der Drei-Meinen-Zone helfen, das Problem zu lösen. Neben dem Aufbau einer Anti-Migranten Flotte mit PS starken Schnellbooten samt Satteliten- und Drohnenüberwachung. Es muss sich bei den „Flüchtlingen“ weltweit herum sprechen, das die illegale Einreise nach England nicht nur aussichtslos, sondern sehr gefährlich für sie ist. Dann haben die Briten wieder ihre Ruhe und der Kontinent, Deutschland allen voran ein noch größeres Problem als jetzt schon.

  2. Ein solcher Glücksfall wird auch nach Frau Dr. Kazmierchaks Rückzug in D wohl nicht eintreten , ganz im Gegenteil . Die Zukunft in D sieht genauso düster aus wie die sog. „Flüchtlinge “ …….

  3. Der Tropfen zum Überlaufen: Letzte Woche sind an einem einzigen Tag über 1.000 Invasoren über den Kanal geschippert. Damit ist jetzt Schluss!

  4. Die Briten wissen, daß ein Herr von Wirtschaftsflüchtlingen ihr Sozialsystem zerstören wird. Da die britschen Bürger nicht so brav wie die deutzen Schafe sind, würde das über kurz oder lang auch den sozialen Frieden und das britische Gesellschaftssystem zerstören.

    Die deutzen Bonzen fahren lieber voll auf Risiko und lassen es auf den Systemcrash ankommen.

    Viel Spaß Lea-Sophie und Sven-Malte – auf euch warten spannende Zeiten.

  5. Es gibt keine Welt in der jeder wählen kann in welchem Land er leben möchte.

    Eine weiße, deutsche Christin wird in vielen Ländern, aus den verschiedensten Gründen, mit Ablehnung und Verfolgung rechnen müssen.

    Europa und auch England können nicht zum Sehnsuchtsort ganzer Volksgruppen aus anderen Kontinenten werden. Das überfordert die indigene europäische Bevölkerung, die nicht einfach irgendwo eine neue Heimat herzaubern kann um dort ebenfalls Zuflucht zu erhalten.

    Also ist es nachvollziehbar dass die Briten so handeln.

  6. Gut so! Ärmelkanal! Ureuropäische Meerenge Frankreich-GB.

    Neuerdings:
    Iraker, Afghanen, ganz Afrika! Was haben diese islamischen Orks im „ur“europäischen (ich wollte das mit „ur“ nur noch mal betonen) Ärmelkanal zu suchen?

    Frag mal einen Mohammedaner nach einem Mammut!

  7. Richtige Entscheidung, aber zu spät. Die Mohammel aus Paki haben GB dank Karnickelqualitäten fest im Griff. Dazu kommt noch N**** aus allen Winkeln Afrikas.
    GB wird den Weg aller Länder Westeuropas nehmen und zum afrikanisierten Muselshi***** werden.

  8. Die Briten haben natürlich recht mit ihrem Handeln.
    Nur… wohin gehen die Versorgungssuchenden denn dann hin?!

    An allen Grenzen müssen endlich robuste Maßnahmen eingesetzt werden gegen Grenzkriminelle.
    Auf Corona-Demos werden international doch auch Schlagstöcke eingesetzt und es fließt das Blut der eigenen Bürger!

  9. Das Leben ist kein Wunschkonzert und in fremde Sozialsysteme einzudringen, von einwandern kann keine Rede sein, ist kein Menschenrecht. Vor allem nicht für solche sog. Migranten, die nichts anzubieten haben, die nichts akzeptieren, die allein von ihrem Bildungsgrad, ihrer Religion, ihrer sog. Sozialisierung (die mit westlichen Maßstäben kaum konform geht) nicht kompatibel und daher nutzlos sind. Der aufgesetzte und inszenierte Selbsthass der Weissen ist lächerlich, ist geheuchelt, ist keine Überzeugung, auch wenn die Verhaltensweisen von einigen Nationen mehr als fragwürdig und kriminell waren gegenüber indigenen Bevölkerungen. Deutschland hat seinen Anteil, aber einen geringen, denn die deutsche Kolonialzeit war mehr als kurz. Dafür bezahlt Dummland am meisten an diese Ballastexistenzen. Allerdings rechtfertigt dies nicht die Zerstörung dieses Kontinents und die Dezimierung der Menschen, die neben ihren Verbrechen auch viel für die Menschheit geleistet haben. UK bleibt hoffentlich konsequent, Frankreich kann sehen, wo es die Flüchtlinge parkt. Kann sie auch wieder abschieben, denn Frankreich hat mehr Gewicht in der Welt, dürfte funktionieren. Am einfachsten und immer wieder gern genommen ist das Durchwinken nach Dummland.

  10. Neulich in Nigeria, ein Gedankenspiel:

    Ganz Deutschland flutet Nigeria (200 Mio Neger-Bevölkerung) mit einer Handvoll „critical-Blackness“ Weißen.

    Mord + Totschlag.

  11. @ buntstift 9. September 2021 at 18:57

    Doch das ist Einwanderung über Asyl. So kommen ie leicht ins Land und leben dann nur von Sozialleistungen. Wird müssen das ändern. Asyl war nie dafür gemacht, um Millionen Sozialtouristen aufzunehmen.

  12. London macht Ärmelkanal für Migrantenboote dicht

    sehr schön, Danke an die Briten , bitte weitermachen und keinen Neger übersehen

    im Übrigen an dieser Stelle . . . . . . ! God Save the Queen ! „

  13. Johannisbeersorbet 9. September 2021 at 18:43
    Die Briten wissen, daß ein Herr von Wirtschaftsflüchtlingen ihr Sozialsystem zerstören wird. Da die britschen Bürger nicht so brav wie die deutzen Schafe sind, würde das über kurz oder lang auch den sozialen Frieden und das britische Gesellschaftssystem zerstören.

    Die deutzen Bonzen fahren lieber voll auf Risiko und lassen es auf den Systemcrash ankommen.

    Viel Spaß Lea-Sophie und Sven-Malte – auf euch warten spannende Zeiten.

    Auch Grossbritannien hat massivste Problem, das Sozialsystem (künstlich) am Leben zu halten, da Tony Blair in seiner Zeit als Premierminister ähnlich agierte wie heuer Merkel und Großbritannien zur Paki- und Afghanenkloake machte.
    Damals ging ein Foto um die Welt, auf dem ein obdachloser Afghanistan-Veteran auf der Strasse vor einem luxuriösen Anwesen kampierte, in dem eine inzestuöse Afghanensippe auf Kosten des britischen Sozialamtes residierte.
    Später kam die EU-Niederlassungsfreieheit hinzu und es strömten en massé Zigeuner aus den Balkanländern gen England, worauf der damalige Premier Cameron die Notbremse zog und den Anfang vom Ende der britischen EU-Mitgliedschaft einläutete.

  14. Das kann sich England auch erlauben,
    denn England ist aus der EU ausgetreten und kann selbst bestimmen wieviele Flüchtlinge eingelassen werden sollen oder nicht. England muss sich nicht mehr dem Diktat der EU unterwerfen.

  15. Was mir besonders gefällt (Futterneid) – und das findet immer viel zu wenig Beachtung: Eingebürgerte 3.-Weltler in der Ersten Welt finden das gar nicht lustig, daß immer 3-Welter in die Erste Welt einströmen:

    Die britische indische Innenministerin Priti Patel findet die Invasion islamisch-sonstiger Glücksritter zum Speien.

    https://www.stern.de/politik/ausland/priti-patel–britische-innenministerin-will-boote-mit-migranten-zurueckdraengen-lassen-30727194.html

  16. London hat ein gutes Recht darauf, so und nicht anders zu handeln; die Einlassungen der Franzosen, „der Schutz von menschlichem Leben habe Vorrang vor nationalen Befindlichkeiten“ und „die britische Regierung müsse sich an internationales Seerecht halten“, greifen bereits insofern ins Leere, als daß ein Menschenrecht, ins Land der Wahl eindringen zu dürfen, zumal dann, nachdem die Eindringlinge bereits sicheren Boden unter den Füßen hatte, nirgendwo besteht.

    Kaum irgendwo werden die Menschenrechte so mißbraucht wie hier. Es gehört ebenso zu den Menschen- wie dem Völkerrecht, eine eigene, unverwechselbare Identität zu besitzen, die mit der Massenansiedlung kulturferner oder kulturfremder Ausländer wohl kaum wird gewahrt werden können. Nicht nur was das betrifft, treten die Befürworter und erst recht die Betreiber der o. g. Massenansiedlung von Macron bis Merkel etc. pp. die Menschenrechte ihrer eigenen Völker mit Füßen.

    Es muß immer wieder darauf hingewiesen werden, daß diese rechtsbrecherischen Heuchler das, was sie im Falle anderer Länder (wie im Falle Chinas z. B.) gerne verurteilen – wobei sie nie anders als aus einer arroganten und belehrenden Warte herab auftreten – , im eigenen Lande längst selber praktizieren und dabei sogar noch zur „Norm“ erklärt haben.

  17. buntstift 9. September 2021 at 18:57

    Das Leben ist kein Wunschkonzert und in fremde Sozialsysteme einzudringen, von einwandern kann keine Rede sein, ist kein Menschenrecht. Vor allem nicht für solche sog. Migranten, die nichts anzubieten haben, die nichts akzeptieren, die allein von ihrem Bildungsgrad, ihrer Religion, ihrer sog. Sozialisierung (die mit westlichen Maßstäben kaum konform geht) nicht kompatibel und daher nutzlos sind. Der aufgesetzte und inszenierte Selbsthass der Weissen ist lächerlich, ist geheuchelt, ist keine Überzeugung, auch wenn die Verhaltensweisen von einigen Nationen mehr als fragwürdig und kriminell waren gegenüber indigenen Bevölkerungen. Deutschland hat seinen Anteil, aber einen geringen, denn die deutsche Kolonialzeit war mehr als kurz. Dafür bezahlt Dummland am meisten an diese Ballastexistenzen. Allerdings rechtfertigt dies nicht die Zerstörung dieses Kontinents und die Dezimierung der Menschen, die neben ihren Verbrechen auch viel für die Menschheit geleistet haben. UK bleibt hoffentlich konsequent, Frankreich kann sehen, wo es die Flüchtlinge parkt. Kann sie auch wieder abschieben, denn Frankreich hat mehr Gewicht in der Welt, dürfte funktionieren. Am einfachsten und immer wieder gern genommen ist das Durchwinken nach Dummland.

    Dummland ist ein reiches Land mit einem freundlichen Schafsgesicht und viel Platz.

    Seine Bürger arbeiten gerne für wenig Geld und miese Renten und teilen freudig mit jedem, der die Hand aufhält. Die Dummjugend glaubt, daß „Reichtum“ und „Frieden“ ewig anhalten und hüpft lieber sinnlos auf und ab anstatt ihre Zukunft zu retten.

    Es wird ein böses Erwachen aus diesem Idiotentraum geben.

  18. Babieca 9. September 2021 at 19:17
    Was mir besonders gefällt (Futterneid) – und das findet immer viel zu wenig Beachtung: Eingebürgerte 3.-Weltler in der Ersten Welt finden das gar nicht lustig, daß immer 3-Welter in die Erste Welt einströmen:

    Die britische indische Innenministerin Priti Patel findet die Invasion islamisch-sonstiger Glücksritter zum Speien.

    https://www.stern.de/politik/ausland/priti-patel–britische-innenministerin-will-boote-mit-migranten-zurueckdraengen-lassen-30727194.html

    Die „indischen“ Briten der dritten und vierten Generation sind oftmals britischer und europäischer als die weissen Briten selbst, hatte ich schon in den 1990ern auf „der Insel“ festgestellt.

    wie zum Beispiel diese Dame – will man sie in Aktion miterleben, sei dieses Stück mit gigantomatischem Gänsehautfaktor zu empfehlen, in dem sie ab und an im Bild zu sehen ist Ansehen, zuhören und geniessen.

  19. Keine Sorge, die neuen „Migranten“ kommen von innen per Nachwuchs. Die brauchen nicht mehr zu wandern, um England zu erreichen.

  20. Babieca 9. September 2021 at 19:17
    Was mir besonders gefällt (Futterneid) – und das findet immer viel zu wenig Beachtung: Eingebürgerte 3.-Weltler in der Ersten Welt finden das gar nicht lustig, daß immer 3-Welter in die Erste Welt einströmen:

    Die britische indische Innenministerin Priti Patel findet die Invasion islamisch-sonstiger Glücksritter zum Speien.

    Die „indischen“ Briten der dritten und vierten Generation sind oftmals britischer und europäischer als die weissen Briten selbst, hatte ich schon in den 1990ern auf „der Insel“ festgestellt.

    wie zum Beispiel diese ausgesprochen hübsche Dame – will man sie in Aktion miterleben, sei dieses Stück mit gigantomatischem Gänsehautfaktor zu empfehlen, in dem sie ab und an im Bild zu sehen ist.
    Zurücklehnen, ansehen, zuhören und in vollen Zügen geniessen.

  21. Nachtrag zu Tom62 9. September 2021 at 19:20

    Hinzu kommt, daß die Franzosen mit ihrer Intervention im Grunde lediglich ihr eigenes Interesse verfolgen, das darin bestehen dürfte, sich das „Ventil“ über den Ärmelkanal, über das man hoffte so viele Einwanderer so schnell und so billig als möglich loszuwerden, möglichst lange offenzuhalten. Das schließt sich nun endlich und darüber gibt man sich in Paris natürlich ganz besonders erbost.

    Da ist nichts mit „Menschenrechten“, schon gar nicht denen von „reisenden oder seefahrenden Flüchtlingen“.

  22. Im Übrigen bin ich dafür, alles Fremde und Nutzlose zurückzuschicken.
    Und für die Zerstörung des Euros.
    …denn mehr braucht man nicht um glücklich zu sein.

  23. Ganz einfach versenken. Illegaler Grenzübertritt ist ein Kriegerischer Akt. Da ist das vollkommen gerechtfertigt.

  24. Das_Sanfte_Lamm 9. September 2021 at 19:12

    Johannisbeersorbet 9. September 2021 at 18:43

    Auch Grossbritannien hat massivste Problem, das Sozialsystem (künstlich) am Leben zu halten, da Tony Blair in seiner Zeit als Premierminister ähnlich agierte wie heuer Merkel und Großbritannien zur Paki- und Afghanenkloake machte.
    Damals ging ein Foto um die Welt, auf dem ein obdachloser Afghanistan-Veteran auf der Strasse vor einem luxuriösen Anwesen kampierte, in dem eine inzestuöse Afghanensippe auf Kosten des britischen Sozialamtes residierte.
    Später kam die EU-Niederlassungsfreieheit hinzu und es strömten en massé Zigeuner aus den Balkanländern gen England, worauf der damalige Premier Cameron die Notbremse zog und den Anfang vom Ende der britischen EU-Mitgliedschaft einläutete.

    Solche Erfahrungen könnten dazu beigetragen haben, daß das Pendel in GB wieder in die andere Richtung schlägt. Der grinsende Soze Blair wurde damals ja von der Presse in den Himmel gehoben. Das war ja auch die Zeit, wo die Arbeiterschutzmacht in Deusenlan massiv die Renten kürzte und die Löhne drückte. Diese volksfeindliche Politik galt damals als „modern“ und „sozial“. Damals öffneten Schröder und Fischer die deutschen Sozialkassen für alle Welt. Doppelpaß und Aufhebung des ius sanguinis machten es leicht Papierdeutscher zu werden.

    Vielleicht gibt der baldige Zusammenbruch des Rentensystem, der Ersparnisverlust durch Inflation und der Crash durch totale Überschuldung uns auch die Chance auf ein radikales Umsteuern.

    Es kann ja nicht so weitergehen, sondern muß auf eine „Lösung“ hinauslaufen, die um so härter wird, je länger sie ausbleibt.

    Auch der dümmste Klimahüpfer wird aufwachen, wenn seine materielle Zukunft den Bach runtergeht und Mbembe und Hadschibullah im Lea und Sophie wegschnappen und für ihn nur noch Sven übrigbleibt.

  25. Das_Sanfte_Lamm 9. September 2021 at 19:30

    Babieca 9. September 2021 at 19:17

    Was mir besonders gefällt (Futterneid) – und das findet immer viel zu wenig Beachtung: Eingebürgerte 3.-Weltler in der Ersten Welt finden das gar nicht lustig, daß immer 3-Welter in die Erste Welt einströmen:

    Die „indischen“ Briten der dritten und vierten Generation sind oftmals britischer und europäischer als die weißen Briten selbst …

    Leider kann man das von der Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime nicht so pauschal sagen:

    Landgericht Essen

    Schwester entjungfert: Bruder nahm schlimme Rache

    ESSEN Erst verschleppte er sein Opfer nachts in den Wald, dann nahm er eine Flasche und schmierte sie mit Creme ein: Vor knapp sechs Monaten hat ein Student aus Essen fürchterlich Rache für die Entjungferung seiner muslimischen Schwester genommen. Jetzt steht der 22-Jährige vor Gericht.

    Es war die Nacht auf den 29. August 2015. Der Angeklagte hatte den Freund seiner Schwester unter einem Vorwand in sein Auto gelockt, dann ging die Fahrt zu einem einsamen Waldstück. Dort wurde das Opfer geschlagen, bedroht und sexuell erniedrigt.
    „Vergwaltigungs-Szene“ hat er gefilmt

    „Ich wollte ihm Schmerzen zufügen“, sagte der 22-Jährige zum Prozessauftakt vor dem Essener Schwurgericht. Einmal drohte er, seinem Opfer mit einer Spritze Urin zu injizieren, ein anderes Mal griff er zu einer Zange und einem Hammer. „Er sollte einfach nur Angst haben“, sagte der Angeklagte den Richtern. Die „Vergewaltigungs-Szene“ mit der Flasche wurde sogar gefilmt.

    Zur Begründung sagte der 22-Jährige: „Ich habe den Film gemacht, um ihn zu erniedrigen. Und damit er die Entjungferung meiner Schwester nicht weiter herumerzählt.“

    Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime

    Er sei damals am Boden zerstört gewesen. „In unserem Kulturkreis gehört es sich außerehelicher Geschlechtsverkehr einfach nicht“, sagte er den Richtern. Der 22-Jährige gehört allerdings schon zur dritten Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Menschen.

    Sein Großvater war einst als Gastarbeiter eingereist. Seine Familie bezeichnete der Angeklagte zwar als gläubige Muslime, seine Schwester habe aber trotzdem nie ein Kopftuch getragen. „Sie war ganz normal gekleidet“, sagte er den Richtern. Der Prozess wird fortgesetzt. Mitangeklagt sind zwei Freunde, die damals mit dabei waren.

  26. Seit Wochen kann man sich hier nur noch sehr schwer einloggen. 15-20 Versuche sind keine Seltenheit. Oft kann ich Kommentare nicht verfassen, weil ich hier gar nicht reinkomme. Bin ich dann mal drin, dann kann es passieren, dass mich irgendein Websiten-Firewall beim 2. Kommentar blockiert. Was ist hier eigentlich los? Ist der Haldenwang in der Leitung?

  27. @ Das_Sanfte_Lamm 9. September 2021 at 19:30

    Die „indischen“ Briten der dritten und vierten Generation sind oftmals britischer und europäischer als die weissen Briten selbst,…
    ___________________
    Das gibt es auch bei uns. Ich habe in einer Firma mal eine junge, gebiildete, grundanständige, aufgeklärte Deutsch-Türkin erlebt, die von den alten deutschen Chefs derart verheizt wurde, daß ihr der Glaube an die westliche Moral buchstäblich aus dem Gesicht gefallen ist. Das Beispiel paßt nicht ganz zum Thema Zuwanderung, aber manche Neubürger halten hier etwas aufrecht, was sie gehofft haben zu finden, das es aber eigentlich gar nicht mehr gibt.

  28. Man könnte denken, dass ist der Lagebericht von einer Querdenker-Demo in Berlin:

    „Bei einer Kundgebung von Frauen in Kabul sind Mitglieder der Taliban mit Peitschenhieben brutal gegen die Teilnehmerinnen vorgegangen. Die hatten mit Sprechchören Freiheit gefordert. Fortan sollen nur noch behördlich genehmigte Demonstrationen zugelassen werden.“
    Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/id_90767992/brutale-szenen-in-kabul-taliban-peitschen-frauen-auf-offener-strasse-aus.html

    PS.: Man ersetze „Taliban“ durch „Polizei“.

  29. Die Nordsee heisst nicht zufällig auch Mordsee. Manch einer wird das Wetter völlig falsch einschätzen und England nie erreichen. Allerdings werden auch die Franzosen froh über jeden sein, den sie loswerden, wie auch immer.

  30. Babieca 9. September 2021 at 19:17
    Was mir besonders gefällt (Futterneid) – und das findet immer viel zu wenig Beachtung: Eingebürgerte 3.-Weltler in der Ersten Welt finden das gar nicht lustig, daß immer 3-Welter in die Erste Welt einströmen:

    Die britische indische Innenministerin Priti Patel findet die Invasion islamisch-sonstiger Glücksritter zum Speien.

    P.S.
    Einen „indischen Briten“ habe ich noch

    Hier sein Berufsprofil (seines Zeichens renommierter HNO-Arzt)
    Und hier sein Hobby (ab Min 1:26) Man beachte das herrliche Cockney-Englisch

  31. Im WK 2 waren die Engländer doch auch sehr erfolgreich mit einer Seeblockade.
    Wer weiss was sich da noch im Scapa Flow tummelt was man dazu einsetzen könnte.

  32. + Irminsul 9. September 2021 at 19:41
    „Fortan sollen nur noch behördlich genehmigte Demonstrationen zugelassen werden.“
    Skandal, genau die gleichen Zustände wie in Merkel-Deutschland.

  33. Johannisbeersorbet 9. September 2021 at 19:39
    […]
    Damals öffneten Schröder und Fischer die deutschen Sozialkassen für alle Welt. Doppelpaß und Aufhebung des ius sanguinis machten es leicht Papierdeutscher zu werden.
    […]

    Exakt.
    Ein schwerwiegendes aber fast in Vergessenheit geratenes Detail aus Schröders Vermächtnis.
    Inzwischen genügt es für „Flüchtlinge™“ auf dem Staatsgebiet eines EU-Mitgliedstaates ein Kind zur Welt zu bringen und man bekommt die nie wieder vom Hals, da dieses Kind automatisch EU-Bürger ist und im gesamten EU-Raum Niederlassungsfreiheit geniesst.

  34. Ewald Harms 9. September 2021 at 19:31
    Am Ende „flüchten“ alle nach Germoney.

    Genau.
    Wieso flüchtet den jetzt der Flüchtling von Frankreich nach GB?
    Was gibt es on Old England abzugreifen? Doch auch nicht mehr, oder besser als in Frankreich, oder? Der Schokopudding kann es nicht sein #mousseauchocolat

  35. lorbas 9. September 2021 at 19:39

    Eine einzige Partei, die dagegen ist, wird seit Jahren zerfetzt und das Volk macht mit.
    Man kann es nur noch über sich ergehen lassen.

  36. Habe mal bei YT ein Video von London aus den späten 1960er Jahren gesehen. Damals war London noch eine weiße Stadt. Heute sieht man dort vereinzelt noch Weiße.
    Auch wenn man diese Migranten stoppt, durch die „legale“ Einwanderung und die Vermehrung der bekannten Gruppen ist die ursprüngliche britische Kultur dem Untergang geweiht.
    Wie auch in FR und D.

  37. Naja, dann wird nach Griechenland und Italien halt Frankreich als nächste EUdSSR-Provinz von irgendeinem EUdSSR-Gericht als „unsicherer Staat, in dem die Menschenrechte für Flüchtis nicht garantiert sind“ erklärt und den Briten unter Androhung von Wirtschaftssanktionen „möntschenrechtsrechtlich“ untersagt, die Illegalen abzuweisen und zurück zu Macrönchen zu expedieren.

    Und Campino als Halbbrite singt zur Invasion den Blitzkrieg-Bop.
    https://www.youtube.com/watch?v=hEU4kvasFh0

  38. Irminsul 9. September 2021 at 19:38

    „Bei einer Kundgebung von Frauen in Kabul sind Mitglieder der Taliban mit Peitschenhieben brutal gegen die Teilnehmerinnen vorgegangen. Die hatten mit Sprechchören Freiheit gefordert. Fortan sollen nur noch behördlich genehmigte Demonstrationen zugelassen werden.“
    Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/id_90767992/brutale-szenen-in-kabul-taliban-peitschen-frauen-auf-offener-strasse-aus.html

    Interessant.
    :mrgreen:
    Aber nicht nur die Gewalt gegen friedliche Demonstranten erinnert an das Corona-Regime, auch die Ankündigung, künftig nur noch genehmigte Demonstrationen zu erlauben und die Zusammensetzung der Regierung, wo die Taliban ihnen nicht genehme Oppositionsparteien ausschliessen und aus dem Parlament entfernen wollen, erinnert doch ebenfalls sehr an Merkeldeutschland.

  39. @ Heisenberg73 9. September 2021 at 20:13

    Nicht nur dort. In Gelsenkirchen oder Köln sieht man kaum noch Deutsche. Dafür Türken, Araber usw.

  40. klimbt
    9. September 2021 at 19:52
    Die Nordsee heisst nicht zufällig auch Mordsee. Manch einer wird das Wetter völlig falsch einschätzen und England nie erreichen. Allerdings werden auch die Franzosen froh über jeden sein, den sie loswerden, wie auch immer.
    ++++

    Der Ärmelkanal gehört nicht zur Nordsee!
    Wohl in Heimatkunde nur eine 5 gehabt?
    😉

  41. Völlig klar das das kommt – Merkels Invasion der Muslim Migrant Soldaten war ja der Pro BREXIT Zustimmungsgrund. Was die oft erwähnten Negros Nigeria betrifft – die ,die schon vor 2.000 in Westeuropa waren sind zu 95% nicht muslimisch – alles was jetzt neu dazu gekommen ist ist dagegen zu 95% aus dem Norden Nigerias und muslimisch. Mit „Hallo Bruder“ ist da nichts – da wird es auf unseren Strassen noch richtige Konflikte geben.
    Muss man sich mal vorstellen ,da verlassen vor 40 Jahren nichtmuslimische Negros aus dem Norden Nigerias ihr Land und 1,5 Generationen später kommen ihre Feinde nach. Mich ärgert bei all diesen Dingen das all das vorhersehbar ist.
    Merkels Bande handelte so irre das sie scheinbar davon ausgingen das die „Geschleusten“ untereinander absolut friedlich sind – weiter ,das sich all ihre Landsleute die schon da waren über den Zuwachs freuen.Ich frühstücke häufig in einem nigerianischen Cafe ,die resolute Lady ist „not amüsed“ – riesige Kreuze hängen jetzt auf allen drei freien Seiten in ihrem Cafe .Rein zur Abschreckung ,die Lady praktiziert irgendeine Naturreligion.
    Ist übrigens ein gutes neues Geschäftsmodell – ich fahre täglich U Bahn ,viele Negros deren Bling Bling um den Hals plötzlich fast überall ein „Jesuskreuz“ ist. Man positioniert sich …und das werte ich als gut.

  42. Das_Sanfte_Lamm 9. September 2021 at 20:08
    Johannisbeersorbet 9. September 2021 at 19:39

    Hier sehe ich eine der tatsächlichen und wenig beachteten Zielsetzungen der Agenda Politik unter rot-grün von Anfang an. Erst zehn Jahre nach der Einführung der Agenda wurde klar, worum es wirklich ging. Schaffung eines nivellierten Standards, der für hunderttausende Deutsche den Abstieg bedeutete. Agenda 2010 war jedoch auch die Grundklage dafür, hunderttausende hierher zu holen in Verbindung mit einem gesetzlich festgezurrten Einstieg (zwangsfinanziert von Beitrags- und Steuerzahlern) in die Versorgungssysteme. Für diejenigen, die frisch hinter einer Mangrovenwurzel hervorgekrochen hierher kommen, ist es ein Aufstieg. Das Projekt trat ungeschminkt hervor, als der europäische Gerichtshof entschied, dass „allen“ in Deutschland jetzt und zukünftig lebenden Personen dieser Anspruch zusteht. Damit war die Falle zugeschnappt, auch für künftige Regierungen. Agenda als Sozialabbau? Das war nicht der Kern. Die Agenda Politik sollte die gesetzlichen, finanziellen und systemischen Voraussetzungen dafür schaffen, alsbald Masseneinwanderung möglich zu machen. Die lässt sich nämlich nur realisieren, wenn den Einheimischen die Finanzierung hierfür im Vorfeld aufgedrückt wurde.

    Exakt das ist das diabolische an dem Projekt Agenda 2010!

  43. @Afghanistan * Dieser dumme BRD Diskurs ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ! Vielleicht könnte ein wirklicher Afghanistan Experte auf „Peter Scholl Latour“ Level mal eine Landkarte Afghanistan veröffentlichen auf der die TATSÄCHLICHEN Einflussgebiete sowohl der NATO Söldner als auch der afghanischen NATO Marionetten National Armee eingezeichnet sind.
    90% des Landes hielten die sogenannten „Taliban“ ja durchgängig – die 10% territorial die angeblich NATO gesichert waren wurden meines Wissens nie exakt definiert.
    Ortskräfte ?! Wo exakt gab es die ?! Ich sah die Tage einen You tube Vortrag aus 2009 in mehreren Teilen von PSLatour -das Topic angeblicher „Ortskräfte“ die es wohl damals schon gab behandelte er ausführlich …

  44. Irminsul 9. September 2021 at 19:38

    Bei einer Kundgebung von Frauen in Kabul sind Mitglieder der Taliban mit Peitschenhieben brutal gegen die Teilnehmerinnen vorgegangen. Die hatten mit Sprechchören Freiheit gefordert. Fortan sollen nur noch behördlich genehmigte Demonstrationen zugelassen werden.

    https://www.t-online.de/nachrichten/id_90767992/brutale-szenen-in-kabul-taliban-peitschen-frauen-auf-offener-strasse-aus.html

    Und die Maasi steht da still und stumm, und wundert sich als Männlein dumm: https://newstral.com/de/article/de/1205470123/maas-ist-von-den-taliban-entt%C3%A4uscht

    Vulgo-Cockney: I laugh me my ass off!

  45. Babieca 9. September 2021 at 20:48

    Der arme, kleine Heiko ist jetzt bestimmt dolle enttäuscht und traumatisiert.
    :mrgreen:

    Was, zum Henker, hat der Wichtel denn von den Taliban erwartet?

    Nein, Heiko, dass „man“ sich in Afghanistan Bacha-Bazi-Knaben als Sexsklaven hält, heisst nicht, dass sich die Sklavenhalter und Buben*icker auch als Schwule sehen und Gay-Pride-Paraden in Kabul erlauben.

  46. Heisenberg73 9. September 2021 at 20:13

    London sixties (4 Minuten):

    https://www.youtube.com/watch?v=1u5Gkh2t1ZI

    London war selbst bei meinem ersten Besuch (1990) noch das, was es immer war: Stadtgewordene Avantgarde und Liebe auf den ersten Blick. Wer kennt London? Wer kennt Stratford? Von Westminster nach Shithole…(20 Sekunden)

    https://www.youtube.com/watch?v=gynpPuGgFU8

    Das neue Stratford (Foto):

    *https://m.psecn.photoshelter.com/img-get/I0000EjIeOwWonuM/s/1200/I0000EjIeOwWonuM.jpg

  47. DFens 9. September 2021 at 21:10

    London war selbst bei meinem ersten Besuch (1990) noch das, was es immer war: Stadtgewordene Avantgarde und Liebe auf den ersten Blick. Wer kennt London? Wer kennt Stratford? Von Westminster nach Shithole…(20 Sekunden)

    Ich war recht oft in Hammersmith und Heathrow Lampton Road. Ich war immer fasziniert wenn die 747 majestätisch über die Dächer im Landeanflug waren.
    Heute gilt Hammersmith als eine der weniger sicheren Gegenden – damals war ich noch spät abends problemlos zu Fuß vom Novotel ins Pub gegangen.

  48. Schön dumm die Briten das sie sich diese Menschengeschenke, was sie mitbringen ist wertvoller als Gold, entgehen lassen. So dürfen wir sie alle selbst behalten und werden ihnen einst das neue Wirtschaftswunder zu verdanken haben.

  49. Nachdem die Briten und ihr Empire die ganze Welt ausgeplündert haben, sollen sie jetzt auch ihre Früchte ernten. Es können gar nicht genug Einwanderer aus dem Commonwealth und anderen Shithole-Countries nach GB einwandern. Zum Glück sind die nicht mehr in der EU und ihre Schützlinge können nicht so einfach über die „EU-Freizügigkeit“ in den europäischen Kontinent einreisen.

  50. Heisenberg73 9. September 2021 at 20:13

    Habe mal bei YT ein Video von London aus den späten 1960er Jahren gesehen. Damals war London noch eine weiße Stadt. Heute sieht man dort vereinzelt noch Weiße.
    Auch wenn man diese Migranten stoppt, durch die „legale“ Einwanderung und die Vermehrung der bekannten Gruppen ist die ursprüngliche britische Kultur dem Untergang geweiht.
    Wie auch in FR und D.

    Es waren diese weißen Briten, die mit Verbissenheit und manchmal auch gnadenloser Brutalität in zwei Kriegen Deutschland niedergerungen haben. Aus der Distanz betrachtet fragt man sich jetzt, ob sie wirklich einen „Sieg“ für sich errungen haben.

  51. DFens 9. September 2021 at 20:41

    Das_Sanfte_Lamm 9. September 2021 at 20:08
    Johannisbeersorbet 9. September 2021 at 19:39

    Hier sehe ich eine der tatsächlichen und wenig beachteten Zielsetzungen der Agenda Politik unter rot-grün von Anfang an. Erst zehn Jahre nach der Einführung der Agenda wurde klar, worum es wirklich ging. Schaffung eines nivellierten Standards, der für hunderttausende Deutsche den Abstieg bedeutete. Agenda 2010 war jedoch auch die Grundklage dafür, hunderttausende hierher zu holen in Verbindung mit einem gesetzlich festgezurrten Einstieg (zwangsfinanziert von Beitrags- und Steuerzahlern) in die Versorgungssysteme. Für diejenigen, die frisch hinter einer Mangrovenwurzel hervorgekrochen hierher kommen, ist es ein Aufstieg. Das Projekt trat ungeschminkt hervor, als der europäische Gerichtshof entschied, dass „allen“ in Deutschland jetzt und zukünftig lebenden Personen dieser Anspruch zusteht. Damit war die Falle zugeschnappt, auch für künftige Regierungen. Agenda als Sozialabbau? Das war nicht der Kern. Die Agenda Politik sollte die gesetzlichen, finanziellen und systemischen Voraussetzungen dafür schaffen, alsbald Masseneinwanderung möglich zu machen. Die lässt sich nämlich nur realisieren, wenn den Einheimischen die Finanzierung hierfür im Vorfeld aufgedrückt wurde.

    Exakt das ist das diabolische an dem Projekt Agenda 2010!

    Ja, ein Deutscher der gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben bezahlt und gespart hat, bekommt von dieser „Solidargemeinschaft“ erst dann Hilfe, wenn er den größten Teil seiner Lebensleistung verbraucht hat. Für einen arbeitsamen, sparsamen und fleißigen Deutschen ist „unser“ Sozialsystem ein betrügerisches Hütchenspiel, bei dem er immer beschixxen wird.

    Wer nie gearbeitet und gespart hat, bzw. wer mit nicht nachprüfbarem Hintergrund und Vermögen kommt, der erhält sofort die volle Dröhnung. Für solche Leute ist „unser“ Sozialsystem ein Lottosechser.

    Das alte System war „billiger“. Es kostete weniger als die „Reform“. Und damals wurde die Lebensleistung anerkannt, nicht weggestohlen. Damals lohnte es sich nicht nur faul zu sein.

    Heute ist es genau anders: der Fleißige, Anständige wird erstmal beim Zahlen gerupft und erhält in der Not erst dann etwas, wenn die Ersparnisse weg sind. Der Faule zahlt nichts und wird sofort vollversorgt.

    Das ist kein Zufall, sondern genau so geplant. Man will dem Fleißigen die Hölle des völligen Abstiegs vor Augen führen und ihn um jeden Preis im Hamsterrad halten. Er soll keine Fluchtmöglichkeit haben.

    Denn das bunte Strolchsystem braucht nicht nur „Menschen, die sich in unseren Sozialsystemen wohlfühlen“ und die „gut und gerne“ im Sozialparadies Deusenlan leben – es braucht auch Idioten, die die Party finanzieren und im Idealfall so lange arbeiten und zahlen bis sie krepieren.

  52. DFens 9. September 2021 at 21:10

    London war selbst bei meinem ersten Besuch (1990) noch das, was es immer war: Stadtgewordene Avantgarde und Liebe auf den ersten Blick. Wer kennt London? Wer kennt Stratford? Von Westminster nach Shithole…(20 Sekunden)
    =============
    zum erstn mal war ich 1978 da, das zwiete mal in den spät 80ern.

    in den 1990ern sah ich einen fernsehbericht über die überfremdung einzelner stadtteile; weiße rentner, die nicht das geld haben wegzuziehen, verrecken seelisch

  53. Titel, PC : London macht Ärmelkanal für Migrantenboote dicht

    Aber ich bitte Sie!
    Wir sind hier bei PI!
    Titel, PI: London macht Ärmelkanal für Illegalenboote dicht
    :mrgreen:

    Für Migranten gilt spezielles System, 70 Punkte, vorwiegend Qualifizierte, Nachweis Englischkenntnisse, Arbeitsplatz etc.
    (Nachweis, dass keine Verehrung vom islamistischen Eroberer, Faschisten und Rassisten Mohammed ist wohl nicht enthalten…)

    https://www.gov.uk/government/publications/uk-points-based-immigration-system-employer-information/the-uks-points-based-immigration-system-an-introduction-for-employers

    Wer bei „Nacht und Nebel“ ohne Pass kommt, und nur gefühlte Name, Geburtsdatum und Herkunftsland angibt (wenn überhaupt),
    ist KEIN Migrant,
    SONDERN Illegal(m,w,d)in, Räuber(m,w,d)in, Schmarotzer(m,w,d)in, Islamist(m,w,d)in, Dschihadist(m,w,d)in, …

  54. GB hat den großen Vorteil von Überseegebieten.

    Meine Idee war schon immer, dass Deutschland von GB die Insel Südgeorgien abkauft und dort ein riesiges Gefängnis für kriminelle, ausländische Straftäter errichtet.
    Mit lebenslänglicher Verwahrung.
    Das nur einmal so angemerkt.

    Da Südgeorgien aber immer noch in ihrem Besitz ist, würde ich als GB es für alle Flüchtlinge nutzen.
    Sie würden dort so lange einen vom Tode gesicherten Aufenthalt genießen, bis sie bereit wären in ihre Heimatländer zurückzukehren.
    Dort würde ich einfache Betonhütten aufstellen und ab und zu Fresspakete abwerfen.
    Ich glaube das der Aufenthaltswunsch nicht lange andauern würde.
    Und heimische Opfer, von kriminellen Asylanten, wären auf Null reduziert.

  55. AUC 10. September 2021 at 00:21

    Dann hüpfen unsere Klimakinder wegen der – diesmal tatsächlich – von der Ausrottung bedrohten Halal-Pinguine mal berechtigt und die Engländer haben den Ärger mit Argentinien vom Hals, derart besiedelt wollen die Argentinier die Insel garantiert nicht zurück.

  56. Der Brexit trägt nun reife Früchte und schützt die britische Gesellschaft vor weiteren, den Staat ruinierenden Wirtschaftsflüchtlingen.
    Die britische Regierung kann wieder selbst die Musik bestellen, die sie haben will und niemand kann ihr Gegenteiliges mehr diktieren.
    Das nenne ich Souveränität, an der es in Deutschland leider so mangelt.

    Wir Deutsche dagegen sollen ausgenommen werden wie eine Weihnachtsganz!
    Die SPD mit ihrem unseriösen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz ist ja der Meinung, Deutschland müsse (niemand muss übrigens müssen!) für alle Zeiten in der EU (ausgerechnet in den EU -Moloch!) eingebunden bleiben.
    Damit vertritt die SPD ganz sicher nicht die Interessen der deutschen Bürger und schon gar nicht die Interessen der deutschen Arbeiter!

    Wir brauchen nicht nur einen Dexit, sondern ganz besonders einen Totalausstieg aus der staatszerstörenden grünlinken Politik!

  57. Mantis 9. September 2021 at 22:43

    Das hat ein bisschen was von „Leute wie Sie müssen im Bus hinten und auf den markierten Sitzen sitzen“, finde ich.

  58. Gute ueberfaellige entscheidung,
    aber das genuegt nicht, nun muss die Rueckfuehrung in Herkunftslaender einsetzen, minimum 95% mit oder ohne UK Pass have to leave, their countrys can not weight to get their lost children back

  59. Die illegalen Eindringlinge begeben sich doch freiwillig auf die gefährliche Überfahrt durch den Ärmelkanal. Daher sind es keine Schiffbrüchigen, die gerettet werden müssten!

    Selbst wenn es Flüchtlinge wären, in Frankreich sind sie doch in Sicherheit. Nein, es geht darum, wo man aus den Sozialsystemen mehr herausholen kann. Und wo bereits Sippe wohnt, also Ankerleute einen Brückenkopf errichtet haben und man Ghettos mit No-Go-Areas errichten kann. Kolonisten sind das!

    Jedes Land hat das Recht seine Grenzen zu schützen. Das Vereinigte Königreich macht alles richtig. Respekt!

  60. .

    Geschichte wiederholt sich. Manchmal. Unter anderen Umständen.

    .

    1.) Unternehmen „Seelöwe* (*) 2.0 wird diesmal erfolgreich sein. Auf lange Sicht.

    .

    (*) = Abgesagte Invasion Großbritanniens 1942, nachdem zuvor Luftschlacht scheiterte

    .

    Friedel

    .

  61. Sehr vieles, was hier geschrieben steht, ist sehr zutreffend.
    Nur leider werden die meisten am 26. wieder zur Wahl rennen, und die wählen, die Deutschland in diese Misere gebracht haben, in der Hoffnung, dass sie das einhalten was sie vor der Wahl versprechen.
    Keiner fragt sich, warum habt ihr es die letzten 16 Jahre nicht getan??
    Messt sie an ihren Taten, nicht an ihren leeren Versprechen.

  62. Na, geht doch, wenn man nicht Mitglied in der beschissenen EU ist, die einem bei einer solchen Aktion sofort in die Suppe spucken würde. Die Landung eines illegalen Bootes an der eigenen Küste, sollte ein Land ziemlich einfach verhindern können. Und wenn man die Sozialschmarotzer nicht an der französischen Küste absetzt, sollte Frankreich auch nicht zustimmen müssen. Im Zweifelsfall lässt man sie auf dem Ärmelkanal verschimmeln!

  63. GENAU DAS ist einer der Hauptgründe für den erfolgreichen Brexit: sich dem Diktat der EU in Sachen Massenzuwanderung nicht mehr unterwerfen zu müssen.

    Hierzulande herrscht bei vielen noch die Nazikomplex-Macke vor und es würde dem vorgenannten NIE Einhalt geboten werden.

Comments are closed.