Nach seinem Rauswurf beim Springer-Verlag derzeit (anscheinend) heiß begehrt: Ex-BILD-Chefredakteur Julian Reichelt.

Von PETER BARTELS | Die Nebel der Bombe lichten sich. Langsam werden die Konturen der Drahtzieher sichtbar: Ein tapferer Verleger … Drei schmierige Wurmschwänze … Ein Konzern-Würstchen ohne Socken … Und ein williges Schandblatt namens New York Times …

Vorab: Nichts, rein gar nichts ist neu am größten Presse-Skandal seit der „SPIEGEL-Affäre“, die Strauß, den „Hitler-Tagebüchern“, die dem STERN das Genick brachen. Alles, was man BILD-Chef Julian Reichelt vorwirft, warf man ihm schon im Frühjahr vor: Weibergeschichten, Drogen im Dienst, rüder Ton: „Ich habe 50 Chefreporter, wo sind die eigentlich?!“ Dann, was Rambo & Django, die beiden BILD-Chefredakteure der Einheit, einst täglich forderten (Kladde): „Ich will morgen wissen, was die machen…“. Deutsch: Er wollte ein Story-Angebot! Mein Gott, wie nett!!  Rambo & Django wollten immer „heute“ … „jetzt“ … „sofort“ ein Story-Angebot …

Im Frühjahr verschanzte sich Mathias Döpfner (58), der von Verleger-Witwe Friede Springer zum Milliardär beschenkte, gelernte Flötist, noch hinter einem hochtrabenden „Compliance-Verfahren“; aushäusige Advokaten sollten die Einhaltung bestimmter hausinterner Regeln „prüfen“. Reichelt musste ein paar Wochen ein „Sabbatical“ (Sonderurlaub) nehmen. Ergebnis der Prüfungen der Vorwürfe: Jein bis nix! Kein Rudelbumsen, keine Koks-Orgien, nur die „Musik“ war etwas lauter. Je nun, in unser einer‘s Tagen, die nicht selten dito 12 bis 18 Stunden dauerten, waren die Miezen auch schön, hieß der „Koks“ Moet Chandon, und der Ton war zuweilen „Kaserne“. Mal abgesehen davon ging auch Mathias Döpfner, der Vorstandsvorsitzende (der gerne keine Socken trägt, weil’s angeblich jung macht), vor nicht allzu ferner Zeit seiner Frau und Friede mit einer schönen, reichen Kunsthändlerin fast von der Fahne …

Also ließ er Julian Reichelt in den BILD-Chefsessel zurückkehren. Und der erfüllte den Job, den Döpfner so lange mit ihm geplant hatte: BILD TV! Folgerichtig! Denn „Totengräber“ Kai Diekmann hatte BILD mit Merkel derart in den Abgrund (1 Mio) geschranzt, dass nicht mal mehr der ewige Auflagen-König Günter Prinz (5 bis 8 Mio) sie hätte reanimieren können.

Fernsehen wird durch BILD erst schön …

Also erfand Reichelt das Fernsehen neu. Und unser einer’s tägliche TV-Programm- Überschrift von einst wurde endlich war: Fernsehen wird durch BILD erst schön! Julian Reichelt erfüllte dieses Versprechen unfassbar gut. Krönung: “VIERTEL NACH ACHT“, eine Talkshow, die alle regierungsamtlichen Lull- und Lall-Labereien von Merkel mit acht Milliarden gesponsertem Staats-TV auf der Stelle entlarvten: Julian Reichelt, der kämpferisch auf den Punkt argumentierende Alpha-Wolf …die schöne, kluge, wunderbar freche Nena Schink … Bela Anda, der geschniegelt-geschliffene Ex-Regierungssprecher von Kanzler Schröder … Claus Strunz, der geniale, verschmitzte Analytiker; sogar Paul Ronzheimer, der schwule Ukraine-Marketender, rotzte der verlogenen Gesundheitsminister*in Jens Spahn und ihrer Pest-Tüten-Corona die Hucke voll.

Dazu glänzende Experten wie Ralf Schuler, der leider längst Wessi-Bananen-beleibte, gelernte Ossi mit dem Gesunden Menschenverstand … Hans-Ulrich Jörges, die Rasierklinge vom stern, als der noch wenigstens glimmte, wie ein verlöschender STERN. Und über allen: Roger Köppel, WELTWOCHE DAILY, der letzte Journalisten-Philosoph, für unsereinen der Beste Europas…

Themen: Immer wieder Corona von „Mutti“, die zur „Oma“ schrumpelt, ihre Lügen: Die sinnlos einsam gestorbenen Großeltern … Die von Merkel gequälten Schulkinder … Die seit der Merkel-Memme Thomas de Maizière immer noch offenen Grenzen, durch die längst täglich 30 Prozent mehr „Flüchtlinge“ (junge Männer) spazieren, um Sozialkassen und Frauen flach zu legen … Die von Merkel, GRÜNEN, Sozis, Liberalen und SED-LINKEN angezettelte Benzin-, Diesel-Auto-Krise (VW will 30.000 feuern!). Die Kohle-, Gas-, Wind-, Solar-Energie-Katastrophe.

Und gerade waren die „Glorreichen Sieben“ dabei (der Schweizer Roger „Wilhelm Tell“ Köppel läuft sich gerade in London warm), zu des Pudels Kern vorzustoßen, der Kernkraft, die den GRÜN/Roten Planeten retten könnte, wenn er überhaupt „gerettet“ werden muss, da zog Döpfner, die Flöte, Julian Reichelt aus dem Schützengraben des Gesunden Menschenverstands: Neue Ermittlungen hätten neue Fakten ergeben … Reichelt habe nicht die ganze Wahrheit gesagt … Er habe das „Verbotene“ sogar fortgesetzt …

Der Verleger ist gelernter Jurist …

Lieber Gott erschlag mich: Unsereiner hat „seine“ Redaktionsmieze, die schöne Sabine, später tatsächlich geheiratet … Wie der Totengräber seine Redaktions-Zahnärztin, die hübsche „Frau Dr.“ Titten-Texterin der BILD-Mädchen von Seite 1 (Kohl ist mein Zeuge!) … Weiß der Henker, wie Julian Reichelt es geregelt hätte … Aber sein bibelfrommer Chef Döpfner benahm sich genauso wie einst bei Matthias Matussek, der Feuilleton-Legende des Rudi Augstein–SPIEGEL, als ein journalistisch minderbemittelter WELT-Chefredakteur ihn wegen eines „Smileys“ fristlos feuerte. Döpfner heuchelte seinerzeit „Ich werde mich darum kümmern …“. Als jetzt die NEW YORK TIMES sich endlich erbarmte, die monatelange Wühlarbeit nach Null- und Halbwahrheiten der drei Wurmschwänze (mögen sie namenlos vermodern!!) vom „Recherche-Netzwerk“ zu publizieren, fiel der Springer-Flötist in vorauseilender Angst um und feuerte Julian Reichelt. Dirk Ippen, alter, weißer, weiser Mann, hatte den Schmuddel-Schmonzes vorher abgelehnt zu drucken, unter anderem in seiner „Frankfurter Rundschau“, dem einstigen linksextremen Flaggschiff, das nur noch atmet, weil es unter Merkels Sauerstoffzelt liegt. Ippen ist gelernter Jurist, geneigter PI-NEWS-Leser …

Das Massen-Ramschblatt in New York erbarmte sich. Es kennt natürlich den wahren Springer-Besitzer, den US-Mehrheitseigentümer KKR: „Geostrategisch supranational, Schluß mit Nationalstaaten, offene Grenzen, Feind des Mittelstands, Tendenz Staats-Kapitalismus, Migration-, Klima-, Gesundheits-Politik, Presse- und Demonstrationsfreiheit.“ Und alles im konservativen Schafspelz… Der mutige („eigentlich linke“) Julian Reichelt hatte seit ein paar Monaten gewagt, dagegen aufzumucken.

Diese Schamlosigkeit …

So sieht’s aus, Deutschland … Mehr war und ist da nicht, wird da nie sein. Die „Affäre Julian Reichelt“ ist die Wiederholung der „Affäre Dreyfus“. Wer allerdings Montag, am Ende von „VIERTEL NACH ACHT“, die wunderbaren „Nachrufe“ seiner BILD-TV-Redakteure*in hörte – den schniefenden Rontzheimer, die trompetenhelle Nena, den heiser-brüchigen Bela Anda, der weiß: Noch ist BILD nicht verloren. Legionen von zu Wurmschwänzen mutierte Lemminge werden die Freiheit nicht im Sozialismus ermorden. Und Julian Reichelt? Wie zu hören ist, will ihn Boris Reitschuster, der letzte Aufrechte der Bundespressekonferenz, in die Arme nehmen …

Fake oder Versprechen? Jedenfalls wunderbar! Im Netz kursiert ein Zitat, das von Julian Reichelt stammen soll: „Seit gestern bekomme ich unzählige Interviewanfragen. Viele von den Medien die meinen Rauswurf über Jahre provoziert und aktiv erzwungen haben. Die Schamlosigkeit und Dreistigkeit, die mir vorgeworfen wird, leben diese Medien doch wohl selbst aus.“


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. .

    Bei allem Respekt, Herr Bartels,

    .

    1.)Muß einen, muß Deutschland dieser schmutzige Treppenhaus-Tratsch interessieren?

    .

    Friedel

    .

  2. Der neue J.R. ist mit beiden Beinen in alle Fallen reingetappert, die man sich so vorstellen kann. Wer sich so darstellt muß auch über die Schulter schauen um zu checken ob hinter einem jemand steht. Schöne Volontärinnen gebu.. (Vögeln, fordern, entlassen), gegen das M. gestänkert, die Behinderte vom Ahrtal kritisiert weil es dort nicht vorangeht, die Flüchtlingspolitik kritisiert aber am Ende haben die „Schwarze Witwe“ und der Transatlantiker den Daumen gesenkt.

    Ich hoffe daß BILD-TV mit der absolut lustigen, sexy, unterhaltsamen und frechen Nena weitermachen dürfen und denen nicht der Saft ( = Sendelizenz) abgedreht wird.
    J.R.- reloaded hat auch ein weiteres Prinzip MISSachtet : „Never fuck the Company“.

  3. friedel_1830 19. Oktober 2021 at 19:07
    .

    Bei allem Respekt, Herr Bartels,

    .

    1.)Muß einen, muß Deutschland dieser schmutzige Treppenhaus-Tratsch interessieren?
    —–
    Es geht um die Pressefreiheit und nicht um Bettgeschichten. Julian & Co. haben den Mund aufgemacht!

  4. Wenn sich jemand entschließt NICHT DAS OPFER sein zu wollen, sondern zurückschlägt, dann bekommen alle etwas ab! Auch die Angreifer!

    Schweinestall!
    Erinnert an die FARM der TIERE!

  5. Erst passt die Nase nicht, dann wird zur Jagd geblasen!
    Die Jagdstrecke wird festgelegt und dann versammelt sich die Hundemeute.

    Jedoch gibt es auch Hirsche oder Füchse, die den Jägern zum Verhängnis werden, sie vom Pferd stürzen lassen, die Jäger narrt und ins Unterholz treibt, wo sie sich verfangen und zu Fall kommen.

  6. das einzige positive daran ist, dass sich hier die Gruen/Linke/Globalen selbst in die Haare geraten, hoffentlich gibt es noch mehr Opfer, am besten der ganze Laden der weitgehend durch USA kreiert, gelenkt wurde geht mit Biden, Pelosi & Co unter, bringt dafuer Auferstehung Trumps auch ausserhalb einer Neuwahl nach Beweis fuer massive Wahlbetruegereien die die sog. DEMS and die Macht zurueckbrachten, die sie nach Clinton und Obama niemals wieder aus der Hand geben wollten.
    Das haette natuerlich auch massive Auswirkungen auf die Situation in Europa und der in der Scharrerphase um Aemter befindliche Ampel in Buntland.

  7. Die einzige „Pressefreiheit“ die in diesem Land zelebriert wird, ist die Meinungsmache der Pressebesitzenden!
    Diese „Pressefreiheit“ ist ein elender, gleichgeschalteter Witz zur Volksverarschung.
    Wirkungsvoll allerdings, siehe Wahlergebnisse.
    Das Volk entscheidet seit über 70 Jahre, vollkommen gegen die eigenen Interessen. Respekt!

  8. Was mich interessieren würde:

    Hat man Herrn Reichelt noch vorher ein „Angebot gemacht, dass er nicht ablehnen kann“, es aber doch abgelehnt hat (z. B. einmal rein, einmal raus aus Merkels Enddarm), oder wurde er gleich direkt zum Abschuss freigegeben?

    Und so gilt, wie in jeder Diktatur, auch hierzulande:
    Wer’s Maul hält, kriegt auch keinen Ärger.

    Quizfrage: Warum darf man Deutschland keine Bananenrepubkil nennen?
    Antwort: weil sich alle südfruchtexportierenden Nationen dagegen verwahren, mit diesem failed state verglichen zu werden!

  9. Man(n) heiratet seine „Redaktionsmieze“. Sie wechselt den Job denn Frau & Mann funktionieren nur im Job wenn sie beruflich gleichgestellt sind und trotzdem tuscheln alle.
    Aber nichts ist schöner als eine Firmen-Beziehung von der alle wissen aber niemand quatscht.

  10. Herr Bartels, die Zeiten haben sich geändert. Wenn Herr Reichelt nachweisbar reihenweise ihm unterstellte Volontärinnen und Praktikantinnen durchgebürstet hat, dann wird halt die Compliance-Abteilung tätig. Underperformer werden sofort gekündigt, verdiente Mitarbeiter, die man behalten möchte, erhalten Belehrungen und müssen Vereinbarungen unterschreiben. Das könnte der erste Schritt im Frühjahr gewesen sein. Sollte er wiederum nachweisbar gegen diese Vereinbarungen verstossen haben, bleibt nur noch die Trennung. Es spielt dabei keine Rolle, ob die Redaktionsknospen darum gebettelt haben. Vielleicht ist er in eine Video-Überwachungsfalle gelaufen.

    Nach möglichen Vorteilsgewährungen oder inhaltlichen Differenzen braucht dann keiner mehr zu fragen.

    Sollte sich das alles als substanzlos herausstellen, wäre Herr Döpfner maximal blamiert und Herr Reichelt könnte sich mühelos zurück klagen und Schadensersatzforderungen stellen.

    Warten wir einfach ab, wie es weitergeht.

  11. Mir sind die Hintergründe nicht klar.

    Ich glaube aber zu wissen, dass Herr Reichelt Frau Dr Merkel auf den Fuß getreten ist. Darauf folgte das Zwangsläufige.

  12. Also keine rauschenden Drogenorgien und keine Gruppensexparties im Keller, sondern „einfach nur“ ein Journalist mit Reichweite, der den Mächtigen zu unbequem und zu gross geworden ist in Steinmeiers bestem Deutschland aller Zeiten, dessen Führer_Innen und Führer soviel Wert auf Pressefreiheit legen.

    Apropos Sex am Arbeitsplatz…wie war das noch mit unserer Kanzler_In, ihrer Doktorarbeit, ihrem Korrekturleser und späterem Ehemann Joachim Sauer?

  13. Ich frage mich wirklich wie so ein ausgefuchster Chef in einem internationalen Konzern auf so eine Venusfalle reinfallen konnte, zumal er ja vorgewarnt war. Ich habe auch damals die Maus meines Vorgesetzten gebumst (der hatte auch eine Andere) aber wir hatten zusammen ein Büro und Ihr Ford Capri 2.0 stand im Parkhaus relativ weit weg.
    Einen „Kasernenhofton“ gab es damals nicht. Wer so etwas macht, schmeisst sich selber raus. Selbst als Küchenbulle.
    Compliance…so etwas gab es nicht. Wenn man erwischt wurde gab’s einen auffe Fresse.
    Die „Grand Dame“ hier oben hat alles im Griff mit ihrem berühmtesten Kaffeekränzchen Deutschlands.

  14. Barackler 19. Oktober 2021 at 19:53
    Herr Bartels, die Zeiten haben sich geändert. Wenn Herr Reichelt nachweisbar reihenweise ihm unterstellte Volontärinnen und Praktikantinnen durchgebürstet hat, dann wird halt die Compliance-Abteilung tätig. Underperformer werden sofort gekündigt, verdiente Mitarbeiter, die man behalten möchte, erhalten Belehrungen und müssen Vereinbarungen unterschreiben. Das könnte der erste Schritt im Frühjahr gewesen sein. Sollte er wiederum nachweisbar gegen diese Vereinbarungen verstossen haben, bleibt nur noch die Trennung.
    ———————————–
    Was da im Frühjahr stattfand, das könnte eine Verwarnung gewesen sein, wenn überhaupt eine Abmahnung Rechtsgültigkeit gehabt hätte.
    Reichelt wird schon dafür gesorgt haben, dass eine evtl. Abmahnung aus seinen Akten entfernt wurde.

    Fristlos kann man nur kündigen, wenn wirklich schweres Fehlverhalten vorkommt. Aber da Reichelt schon gewarnt war und von seiner besten Anwaltskanzlei Frankfurts sicher genaue Instruktionen erhalten haben wird, wäre er ja verrückt gewesen, sich etwas Schwerwiegendes zu Schulden kommen zu lassen.

    FRISTLOSE KÜNDIGUNGEN sind EIN TRICK um teure Leute billig loszuwerden.
    Man lässt es einfach erst mal darauf ankommen.
    Wenn es klappt haben sie viel Geld gespart und sind ihn sofort los, und wenn er sich wehrt, und man ihm nichts anhaben kann, dann geht er wieder dorthin zum Arbeiten, oder er könnte sich auf eine Abfindung einlassen.

    Der hat überhaupt nichts gemacht! Man will ihn loswerden!
    Er berichtet nicht was er soll!
    Das ist der Grund!

  15. Könnte es nicht einfach sein, dass sich die Zeiten ändern?
    Wir bekommen jetzt Rot-Grün und ein bisschen Gelb!
    Und das bedeutet Massenislamisierung, Massenafrianisierung und Masseneinbürgerungen.

    Mit allen bekannten Nebeneffekten: Kriminalität, Vergewaltigung, Drogenhandel, Menschenhandel, Zerstörung des Sozialstaats, Steuern & Staatsausgaben in Migranten-Harz4, Vielehe, Kinderehe, Benachteiligung der Deutschen, Zensur und Verhaftungen, Prügelnde Polizisten,

    Man kann es schon kommen hören…
    Die GEZ-Sender trommeln schon kräftig dieser Tage aus allen Kanälen.

    Da passt das bisherige Konzept von Reichelt nicht mehr.
    Die Global-Konzerne, wie „Deutsche Wohnen“ (USA) wollen Gewinne sehen. Der Arbeiter gibt ab, der Islamist bekommt eine schöne Wohnung und die Konzerne kassieren.

    Germania Capta

  16. Axel Springer heiratete seine Sekretärin, nachdem er zuvor mit ihr eine lange Affäre hatte, obwohl sie noch verheiratet war. Bei Reinhard Mohn von Bertelmann war es ganz ähnlich.

    Dann sind Friede Springer und Liz Mohn also „Opfer von Abhängigkeitsverhältnissen“ und „sexueller Ausbeutung von Mitarbeiterinnen“…???

  17. Die Secy’s zu knallen war damals „default“ Die Hasen legten es doch darauf an und die Arbeit hat Spaß gemacht.
    Die kamen im Leder-Minirock, geschminkt mit Locken zur Arbeit.
    Arbeit und Spaß dabei. So etwas gibt es heute nicht mehr.

  18. Dazu sollte man auch wissen: Die Enthüllungsgeschichte in der „New York Times“ („At Axel Springer, Politico’s New Owner, Allegations of Sex, Lies and a Secret Payment”), vorgestern im Blatt, stammt vom neuen NYT-Medienkolumnisten Ben Smith. Smith war davor Mitarbeiter bei „Politico“, dem Nachrichtenmagazin (das Springer vor zwei Monaten für eine Milliarde Dollar gekauft hat), und war bis letztes Jahr Chefredakteur des Medienportals „BuzzFeed News“. Das oben erwähnte Ippen-„Investigativ-Team“, das Reichelt ausspioniert hat, besteht u.a. aus Juliane Löffler, bis 2016, und Daniel Drepper, danach Chefredakteur beim deutschen Ableger von „BuzzFeed News“. Für die Amerikaner geht es also auch um einen neuen Konkurrenten auf dem heimischen Medienmarkt.

  19. Siehe auch Laszlo Trankovitz bei „Tichy“: „…Damit fällt auch ein Blatt, das sich wenigstens ein paar Monate lang kritischen Journalismus gegenüber den Mächtigen getraut hatte.“ Ein Leser merkt dazu an:

    1. Mir persönlich und allen Lesern kann es piepegal sein, wieviele Journalisten oder Journalistinnen wann und wo bumsen oder gebumst werden. Sollte intern das Betriebsklima leiden (und das gilt für jede Firma), ist allein die Geschäftsleitung zuständig und nicht die „New York Times“.

    2. Es gehören immer zwei dazu. Danisch (danisch.de) hat diesbezüglich auf seinem Blog alles gesagt, was gesagt werden muß.

    3. Der Journalist der „New York Times“ war vorher bei „buzzfeed“, genau wie das selbsternannte Enthüllungsteam.

    4. Ich glaube auch, man will die kritische Politikberichterstattung der BILD killen, erst Reichelt, dann Döpfner?

    5. Welcher Journalist untersucht eigentlich jetzt die Geldquellen und Verbindungen – auch politische – des „Ippen“-Teams? Für mich wäre das interessanter als die Frage nach der nächsten Bettpartnerin.

    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bild-bams-und-glotze-reichelt-doepfner/

  20. Ich denke eher, der gute Julian war ein wenig zu vorlaut und zu gut in den letzten Monaten. Er hat sich mächtige Feinde gemacht, nicht nur das Merkel. Das kann man einfach nicht ab. Ob er der einzige ist, der seine Griffel nicht bei sich behalten kann, wage ich zu bezweifeln. Untergehen wird er nicht. Falls er tatsächlich wieder auf der Seite des gesunden Menschenverstandes angekommen ist, was er vor dem denkwürdigen April 2021 nicht wirklich war, nur ab und an, dann gibt es mehrere, mit denen er arbeiten könnte, falls er das möchte. Wenn man einmal derart angezählt wird wie einst im April, dann hat man Pläne in der Schublade, weil man sich denken kann, dass man genau beobachtet wird.

  21. Ich hoffe auch daß Julian bei der NZZ unterkommt. In CH können Haldi & Co. nichts gegen ihn unternehmen.
    Aufpassen : In CH sind die Kühe hübscher als die Mädchen aber eleganter! Griffel weg!
    In DK aber nur in Jütland wäre er auch sicher.

  22. Julian Reichelt ist eine Persönlichkeit, hat somit Kanten und Ecken, ist in der Lage, selbständig zu denken, erfolgreich, hat Führungsqualitäten, hat einen Sender aufgebaut, der nach ein paar Wochen Laufzeit den „offensichtlich-rechtlosen“ das Fürchten gelehrt hat, sodaß Tom B. plötzlich enge Meinungskorridore bemerkt. Das ist unverzeihlich und muß rückgängig gemacht werden!

  23. Juliane Löffler, die Julian Reichelt als Teil des Ippen-„Investigativ-Teams“ hinterhergeschnüffelt hat (siehe oben 20:56), frohlockt im WDR-Interview: „Die Recherche geht weiter“:

    https://www1.wdr.de/nachrichten/juliane-loeffler-investigativ-journalistin-reichelt-bild-100.html

    Löffler befasst sich vorrangig mit sog. Frauenrechtsthemen („#MeToo“) und LGBTXY-Kram, vor BuzzFeed war sie Online-Redakteurin beim „Freitag“; zum Ippen-Verlag gehört auch die „Frankfurter Rundschau“.

    „Tichy“-Leser Michaelis sieht hier eine Parallele zum Fall Assange: Beide seien „mittels angeblichen ,Missbrauchs‘ von Frauen ausgehebelt worden,
    dieser neuen Wunderwaffe politisch-korrekter Krieger gegenüber aufmüpfigen Widerständlern. Ein Kampf, der weltweit geführt werde, wie die zentrale Rolle der „New York Times“ erneut zeige. „War die nicht auch im Fall Strache involviert?“

  24. @francomacorisano 19. Oktober 2021 at 20:36

    „Axel Springer heiratete seine Sekretärin, nachdem er zuvor mit ihr eine lange Affäre hatte, obwohl sie noch verheiratet war. Bei Reinhard Mohn von Bertelmann war es ganz ähnlich.“
    —–
    Bei Manchen Frauen und machen Männern.

    Was man sich nicht erarbeiten kann, kan man sich erheiraten,.

  25. @ Heta 19. Oktober 2021 at 21:37

    WDR war schon immer ein rot-grüner Propagandasender. Man kann dort nichts seriöses erwarten.

  26. @ Laurentius 19. Oktober 2021 at 21:14

    Darum wurde er von BILD rausgeworfen. Wer selbst denken kann oder kritisch ist oder einiges in der Politik hinterfragt, wird so fertiggemacht. Medien und ÖR suchen nur Lakaien, die alles einfach verbreiten.

  27. Die zentrale Frage (speziell hier bei PI) kann doch nur sein:
    „Ist diese Affäre Reichelt ein Anschlag auf die Pressefreiheit – ja oder nein ?“
    Dazu – ob ja oder nein – lese ich bislang keine wirklich verwertbaren konkreten Hinweise.

    Herr Reichelt ist möglicherweise in eine Falle getappt?
    Aber in eine Falle tappt auch nur jemand, der seinen Gegnern das Fallenstellen erleichtert.

    Mir scheint dies eine Art Schmierentheater zu sein. Männer mit „Weibergeschichten“ und überbordendem Sextrieb sind mir persönlich sehr suspekt. Sex kann ein Hirnfresser sein ….

  28. Heta
    „5. Welcher Journalist untersucht eigentlich jetzt die Geldquellen und Verbindungen – auch politische – des „Ippen“-Teams?“
    Ippen hat 100 regionalZeitungen dazu die HNA die FR den Münchner Merkur und die tz.

  29. Ausgerechnet der „ Spiegel „ spielt hier den Saubermann uns strengt in dieser Angelegenheit ein Compliance – Verfahren an ! Wobei dieses Verfahren für die „ Sittenstrenge Verleger-Witwe Friede Springer „ wohl niemals gegolten hat … oder ? Wer ist eigentlich der Vater Ihres Sohnes ?? Meine Hüte , wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen ! Vielleicht muss diese Unmoral nun mit Comliance – Verfahren kompensiert werden ! Was für ein Schweinestall ist das eigentlich , wo ein Schwein einem andern Schwein unterstellt sich schweinisch Verhalten zu haben ?!

  30. @francomacorisano 19. Oktober 2021 at 20:36

    „Axel Springer heiratete seine Sekretärin, nachdem er zuvor mit ihr eine lange Affäre hatte, obwohl sie noch verheiratet war. Bei Reinhard Mohn von Bertelmann war es ganz ähnlich.“
    Aber Springer und Mohn waren Eigentümer und nicht nur Angestellte!

  31. Popcorn besorgen. Die Achterbahnfahrt geht weiter. Sie nimmt sogar weiter Fahrt auf. Reichelt ist nicht alles. Folgt nun Döpfner? Da läuft was Großes. Es sieht alles wie ein abgestimmter Großangriff der konzertiert agierenden Linkspresse aus. Wird nach Reichelt nun Döpfner geschlachtet? Medien Systemling Thomas Lückerath (DWDL.de Chefredakteur und Geschäftsführer) ist der Stichwortgeber. Er macht folgsam das nächste, linke Fass der Gilde der Genossen Reichspressekameraden von „Spiegel“ bis „RDN“ auf. Er twittert (zweiter Link unten):

    „Reichelt ist weg, ein Thema bleibt: Mathias Döpfner. Wenn Naidoo schwurbelt, fliegt er. Was kann sich Deutschlands oberster Verleger erlauben? Und warum schweigen so viele Medien regelmäßig, wenn er Quatsch verbreitet?“

    Es geht dem Genossen Lückerath dabei um folgende Bemerkung von Döpfner:

    https://pbs.twimg.com/media/FCAu8kxX0AAwdyi?format=jpg&name=medium

    https://twitter.com/lueckerath?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    Die Sache hat eindeutig den Charakter einer Kampagne. Ich habe nichts gegen die Schlammschlacht der Mainstream- und Systemmedien. Sollen sich diese schmierigen Gesellen meinetwegen gegenseitig weg kannibalisieren und ihre eigene Medizin fressen. Irgendwie wirkt das aber wie die Nacht der langen Messer. Der treue Röhm…ähhh Reichelt wird zum gefallenen Engel. Immer treu ergeben ist er plötzlich zu eigensinnig geworden. Das wird auch seine Truppe zu spüren bekommen. Das System schlägt um sich. Falls sich Reichelt, Döpfner & Co. für eine gewisse Zeit aus der Schusslinie nehmen wollen, wo werden sie hingehen? Nach Bad Wiessee?

  32. Die ganze Sache ist oberfaul. Ich habe vorhin diese Juliane Löffler im Fernsehen gesehen. Sehr suspekt! Und dann durfte auch noch Stefan Niggemeier seinen Senf dazugeben.
    Es geht hier darum, Gründe zu (er)finden, um einen guten Mann ruhigzustellen.

  33. https://www.welt.de/vermischtes/article234502790/Philadelphia-Pendler-sollen-Vergewaltigung-von-Frau-im-Zug-gefilmt-haben.html

    Die Tat habe mehr als 40 Minuten gedauert. In dieser Zeit sei kein einziger Notruf bei der Polizei eingegangen. Stattdessen hätten anscheinend mehrere Menschen die Tat mit ihren Handys aufgenommen.

    <<<< Es wurde nur ein Bruchteil der relevanten Informationen geliefert.

    1. Es war ein polizeibekannter, drogenabhängiger Schwarzer
    2. Wer eingreift, läuft Gefahr, selber Opfer zu werden, wer weiß, ob der Täter nicht bewaffnet ist
    3. Es gibt in Pennsylvania keine Straftat namens "unterlassene Hilfeleitung", denn
    4. wer eingreift, haftet für jeden "Schaden", den er dem Gewalttäter oder dem Opfer dabei zufügt und ist eventuell ruiniert
    5. Sollte der Drogenabhängige dabei versterben, besteht die Gefahr, wegen Mordes verurteilt zu werden.
    6. Oder man kann eines rassistischen Verbrechens angeklagt werden, wenn man als Weißer auf einen PoC losgeht.
    Sorry, es kommt wie bestellt. Defund the Police, BLM, George Floyd…. <<<<

  34. https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article234485774/Jasmina-Kuhnke-Autorin-sagt-Teilnahme-an-der-Buchmesse-ab.html

    Das tägliche Update aus der Welt der Literatur.

    Heute: Die Autorin Jasmina Kuhnke sagt ihre Teilnahme bei der Frankfurter Buchmesse ab. Der Grund: Ein Verlag der neuen Rechten, „Jungeuropa“, ist auch auf der Messe vertreten.

    <<<"Sie bezeichnet sich als „afrodeutsche Serbokroatin oder serbokroatische Afrodeutsche" und arbeitet freiberuflich für den WDR … damit ist eigentlich alles gesagt!<<<<

    https://www.rnd.de/kultur/frankfurter-buchmesse-autorin-jasmina-kuhnke-sagt-auftritt-wegen-rechter-bedrohung-ab-IFBRVNZVPFT6XQFO2Z22BUVNRQ.html

    „Er hat mich gefickt. Schnell, hart, so wie er es mag.“ Auch Kuhnkes Einstieg lässt keine Sekunde Zeit, sich in eine Welt aus Unterdrückung und Brutalität einzufinden. Wie auch? Die Ich-Erzählerin wird nicht nur in solchen Situationen reichlich auf das Potenzial ihrer derben Sprache zurückgreifen. Da ist nichts gekünstelt. Alles ist hart. Direkt. Schonungslos. So, wie sie alle mit der Protagonistin umgehen.

  35. da hat mal das kindermädchen (nicht die sekretärin), die beine breit gemacht, und schon wurde aus friede riewärts friede springer.
    und jetzt moralapostel spielen. kotz.

  36. @ DFens : Ob Döpfner fällt entscheidet das mächtigste Kaffeekränzchen (die 3 ) Deutschlands hier oben.

  37. *BREAK*

    Achtung!

    Julian Reichelt hat angeblich einen Telegram Kanal eröffnet und dort mitgeteilt, dass er „sein Maul nicht halten, zurückschlagen und die Sache von hinten aufrollen wird“. Achtung! Neuer Telegram-Kanal „Julian Reichelt official“ – höchstwahrscheinlich ein Fake von Anonymus. Inzwischen hat sich „Anonymus“ dazu bekannt, den Fake-Account erstellt zu haben.

  38. gonger 19. Oktober 2021 at 23:24

    So ist es! Die heiligen drei. Angela, Friede und Liz. Der Kaffee ist gebrüht und die Sahnetorte steht schon bereit.

  39. DFens 19. Oktober 2021 at 23:28
    gonger 19. Oktober 2021 at 23:24
    ————–
    Genauso ist es ! Inkl. Friesenkorn und „Pharisäer“. Das erkläre ich Dir beim nächsten mal.
    Berlin / Brüssel …wen interessiert das. Die Politik wird in der xxx-Straße auf 25999 mit Wattblick gemacht an der Nordsee in Anbetracht von Ebbe und Flut obwohl es zu Wattseite nicht so heftig zugeht.
    Ihr Axel hat das fantastische Anwesen gekauft. Die Dame verkehrt sogar im sauteuren SVG-Bus!
    Und wenn die 3 Ladies den Daumen senken ist Ende im Gelände. J.R./BILD hat es nicht begriffen.

  40. Zu meinem BREAK siehe 23:25 Uhr:

    Das war der erste Text vom angeblich neu eingerichteten Julian Reichelt Account bei Telegram:

    „Hab es mir zwar selbst anders vorgestellt, aber dann rollen wir den Laden jetzt halt von hinten auf. Wer meint, ich würde mein Maul halten, so wie alle anderen, der hat sich stark geirrt.“

    50.000 Follower waren bis vorhin angemeldet. Dieser miese Fake könnte somit nach hinten losgehen, da diese heimtückische Praxis denen Recht gibt, die mediale Gleichschaltung und Diskreditierung von Kritikern thematisieren.

  41. Gestern (18.10.) lief bei Pro Sieben um 22.15 Uhr eine Doku über den Frauenvernascher Harvey Weinstein aus den USA:
    „Der Weinstein-Skandal…“
    War ganz normal in den TV-Zeitungen angekündigt.
    .
    Kann es sein, dass es kein Zufall war, dass ausgerechnet gestern auch die „Verfehlungen“ von Naschkatze Julian Reichelt an die Öffentlichkeit gelangten?
    .
    Wirkt auf mich wie abgesprochen. Nach dem Motto:
    Am 18.10 läuft im TV eine Doku über Weinstein, dann ziehen wir zeitgleich auch den Reichelt durch den Dreck. Dann sind Leser und TV-Zuschauer doppelt geschockt.

  42. So so, ja ja.

    Die Affäre Dreyfus. Ist Reichert jetzt schon auf der Teufelsinsel? Oder gar in Guantánamo?

    J’accuse.

    🖤

  43. Rheinlaenderin 19. Oktober 2021 at 23:46

    Durchaus möglich. Das haben Kampagnen so an sich. Die „Investigativ-Journalistin“ Juliane Löffler („Ippen Investigativ“) spielt in der Causa eine wichtige Rolle. Möglicherweise wurde Löffler von Friede & Co. sogar engagiert, um Reichelt zu vernichten. Woher sollte Löffler sonst die Interna kennen? Zufällig im WDR und sehr passgenau wurde bereits ein Interview mit Löffler veröffentlicht. Es steckt voller, framender Kampfbegriffe. Eine Auswahl:

    -sexualisierte Gewalt
    -Machtmissbrauch
    -Sexismus
    -Frauen als Dekoration
    -Fuckability

    Meisterhaft diabolisch. Das alles bringt Löffler in dem nur wenige Zeilen umfassenden Interview unter. Hier das Interview. Warnung: Eigentlich verlinke ich nicht auf extremistische Seiten (WDR). Ich mache jetzt mal eine Ausnahme, weil sie der Wahrheitsfindung dient. Folgend also die Seite vom WDR:

    https://www1.wdr.de/nachrichten/juliane-loeffler-investigativ-journalistin-reichelt-bild-100.html

  44. Ich hätte nicht den fähigen Chef gefeuert, sondern die Mietzen, die sich erdreisten, den fähigen Chef anzugaggern (neudeutsch: am Areitsplatz sexuell zu belästigen), um sich als Frauen Vorteile in der Karriere zu verschaffen, die Männer und andere Frauen nicht haben.

  45. @gonger 19. Oktober 2021 at 23:24

    „@ DFens : Ob Döpfner fällt entscheidet das mächtigste Kaffeekränzchen (die 3 ) Deutschlands hier oben.“
    Na und wenn er fällt, dann ist er mit 22% Firmenanteil an Axel Springer gut gepolstert, damit kann er z.B. die NZZ 5 mal kaufen.

  46. Da waren wohl noch ganz alte Rechnungen offen.

    Es war natürlich eine große Sache, dass er es da gerade hin gebaut hat. Das war ja eine Provokation für die DDR. Für die DDR war ja freie Presse was ganz Schreckliches. Und nun ist da dieses Gebäude. Jeder Ostberliner konnte es sehen. Und das war schon ein gewisses Symbol der Freiheit. Nicht so sehr für uns, aber für die Ostberliner.

    https://www.rbb-online.de/rbbkultur/podcasts/geheimnisvolle-orte/folgen/springer-hochhaus.html

  47. Jetzt zündet der WDR den Stasi Booster. Folgende Verbalisierungen machen bereits die mediale Runde:

    – diverse Affären mit Mitarbeiterinnen
    – Drogenkonsum
    – Amts- und Machtmissbrauch
    – Sex
    – Lügen
    – Geheimzahlungen

    Die Vokabel „MeToo“ wird bereits ins Spiel gebracht.

  48. DFens 20. Oktober 2021 at 01:37
    Jetzt zündet der WDR den Stasi Booster. Folgende Verbalisierungen machen bereits die mediale Runde:…..

    ————

    Da schauen wir doch mal nach, was es da so im WDR selber alles gab und evtl. noch gibt. (Längerer Artikel):
    .
    Laut Bericht Strukturen beim WDR lassen Raum für Machtmissbrauch und Diskriminierung
    12.09.18
    .
    Köln – Mit deutlichen Worten hat Monika Wulf-Mathies, die im Auftrag des WDR unabhängig überprüft hat, wie der Sender mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen ist, das Betriebsklima und die Strukturen im WDR kritisiert.
    […]
    Fälle sexueller Belästigung reichen bis in die 90er zurück
    Eine Dienstvereinbarung, die auf Bestreben des WDR-Intendanten Tom Buhrow 2015 getroffen worden war, sei nicht ausreichend gewesen. Auch der Interventionsausschuss sei aus Angst vor negativen Konsequenzen nur selten angerufen worden. „Betroffene haben sich in der Vergangenheit nicht direkt an den WDR gewandt“, so die 76-Jährige.
    […]
    Ihr Bericht basiert auf rund 35 ein- bis zweistündigen Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses, aber auch mit externen Fachleuten, sowie dem Studium von Unterlagen von bekannt gewordenen Fällen sexueller Belästigung im WDR, die schon lange, häufig bis in die 90er Jahre, zurückreichen.
    […]

    https://www.ksta.de/kultur/laut-bericht-strukturen-beim-wdr-lassen-raum-fuer-machtmissbrauch-und-diskriminierung-31256006?cb=1634688150714&amp;

  49. Ich habe mich an die Quellen begeben und recherchiert.

    Die New York Times hat seit Montag zwei Artikel zur Causa Julian Reichelt gebracht. Sehr ungewöhnlich, denn irgendwelche Sperenzien eines Medienfuzzis in Deutschland ist dort normaler Weise kein Thema. Es läuft wohl eine konzertierte Aktion der linken Presse hier und in Übersee. Geschäftliches spielt womöglich auch eine Rolle.

    Axel Springer SE hat sein Geschäft in den USA in den letzten Jahren ausgebaut. Es besitzt das Online-Medienunternehmen „Insider“ und das geschäftsorientierte „Morning Brew“ und gab im letzten August einen Deal zum Kauf des US-amerikanischen politischen Nachrichtenunternehmens „Politico“ und der Tech-Nachrichtenseite „Protocol“ bekannt.

    Interessant ist ein Aspekt, den hier bei mir in London die britische Presse (Reuters) bringt und der in Deutschland und in den USA verschwiegen wird: Springer SE kündigte rechtliche Schritte gegen „Dritte“ an, weil vertrauliche Geschäftsinformationen und private Kommunikation mit dem Ziel veröffentlicht wurden, dem Unternehmen zu schaden und Reichelt zu entfernen. Laut britischer Presse sagte Axel Springers Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner, Reichelt habe bei der Bild „herausragende Arbeit geleistet“ und das Unternehmen hätte die Medienmarke gerne „mit ihm an Bord“ weiter entwickelt.

    Die Entlassung erfolgt einen Tag, nachdem die New York Times eine Kolumne mit Details zu Reichelts Angelegenheiten https://www.nytimes.com/2021/10/17/business/media/axel-springer-bild-julian-reichelt.html veröffentlicht hat. Ein Ermittlungsbericht über angeblichen Machtmissbrauch bei Axel Springer durch die deutsche Verlagsgruppe Ippen war ebenfalls in Arbeit, wurde aber von der Veröffentlichung ausgenommen. Ippen sagte am Montag, man wolle den Eindruck vermeiden, einem seiner Konkurrenten einen finanziellen Schaden zuzufügen.

    In einem Brief von Reuters äußerte sich Ippens Ermittlungsteam, welches sich mit den Vorwürfen bei Axel Springer, insbesondere von Reichelt, befasste, enttäuscht, dass der für den Sonntag geplante Artikel nicht veröffentlicht wurde. Laut dem Brief der vier Ippen-Journalisten an den Chef der Verlagsgruppe und erstmals zitiert in der Kolumne der New York Times, hatten Vertreter von Axel Springer mit Ippen Kontakt gehabt. Journalisten der Mediengruppe Ippen waren sauer, nachdem ihre Geschichte über das angebliche Verhalten von Reichelt vom Unternehmen gestoppt und nicht veröffentlicht wurde.

    Heftig! Mein Fazit: Eine Win Win Situation: Bild entlässt seinen umstrittenen Chefredakteur nach einer Untersuchung durch rivalisierende Journalisten. In den USA wird dadurch auf deren Markt der wachsende Konkurrent Springer SE geschädigt. In Deutschland profitieren diejenigen, denen Reichelt politisch zu frech wurde.

  50. Das Staats-TV ist ein einziger schmutziger Haufen, der vor nichts mehr zurückschreckt.
    Es hat ja wohl niemand gedacht, dass wenn Merkel verschwindet, ihre Vasallen und Nutznießer auch gehen?
    Der deutsche ÖRR sollte von einem unabhängigen Gremium der UN auf seine Rechtmäßigkeit überprüft werden.
    Die Postmerkelzeit wird schlimmer als mit ihr, die Behandlung eines kritischen Julian Reichelt zeigt gerade wie Merkels Schleimlinge und Deutschlandzerstörer sich das „neue Deutschland“ vorstellen.

    Jens Spahn, Ralf Brinkhaus: Das sind Namen, die nie wieder im Zusammenhang mit einer deutschen Regierung erscheinen dürfen.

  51. Was für eine Affäre denn ?
    Was haben denn die Leute für Affären ?

    Ich kann das nicht verstehen…

  52. Nochmal zum WDR.
    Sogar die Gewerkschaft VERDI hat am 13. April 2018 in einem sehr langen Artikel über sexuelle Belästigungen und Mobbing im WDR berichtet:

    WDR: Frauen sexuell belästigt und gemobbt
    .
    Es verdichtet sich der Eindruck, dass das Arbeitsklima im WDR seit langem tiefe Risse aufweist. Hinweise auf sexuelle Belästigung reichen bis Ende der 80er Jahre zurück. Es ging (und geht) um Männer, die Kraft ihrer Position Frauen in die Enge treiben, bei Ablehnung Wege verbauen – perfiden Machtmissbrauch betreiben. M liegt ein ausführlicher interner Mailverkehr vor, nach dem sich mindestens im Jahr 2010 mehrere Frauen wegen sexueller Belästigung an eine Personalrätin wandten. Führungskräfte der Sendeanstalt griffen nicht ein.
    .
    13. APRIL 2018 VON KARIN WENK
    […]
    Mobbing gegen Hinweisgeber
    Was folgte, war symptomatisch: Ausgerechnet jener Redakteur, der den Stein 2010 ins Rollen brachte, wurde von der Personalabteilung gemaßregelt – zu einem Zeitpunkt, als die Einschätzung der Personalrätin bereits bekannt war. Er wurde aufgefordert, „jegliche Vorwürfe und Äußerungen über angebliche sexuelle Belästigungen“ zu unterlassen. Es lägen keine „konkreten Beschwerden“ vor. Sein Verhalten störe „erheblich den Betriebsfrieden“, hieß es. Damit nicht genug. Der Redakteur, der vier Jahre zuvor bereits als Whistleblower auf mutmaßliche journalistische Manipulationen in Beiträgen des WDR hingewiesen hatte, wurde von nun an erheblich gemobbt.
    […]

    https://mmm.verdi.de/beruf/wdr-frauen-sexuell-belaestigt-und-gemobbt-49945

  53. Zu DFens 20. Oktober 2021 at 02:15

    Völlig richtig.
    Diese Ippen Journalie ist der Pressetechnische Arm der Antifa. Nix anderes!
    Während der schwarze Block auf der Strasse die Leute verprügelt, sind die Ippen „Häschen“ -Investigativ- mit dem Stift, dem Mini-Mikrofon und der versteckten Kamera unterwegs.
    ————————

    IPPEN.MEDIA & Investigativer Journalismus
    Ippen Investigativ
    Ippen Investigativ ist das übergreifende Investigativ-Team von IPPEN.MEDIA, eine der größten deutschen Nachrichtenplattformen. Ippen Investigativ recherchiert exklusive Geschichten über Machtmissbrauch und strukturelle Probleme in unserer Gesellschaft. Wir berichten über Probleme und Ereignisse, die unserer Ansicht nach bisher nicht genug Aufmerksamkeit bekommen haben oder nicht tief genug recherchiert worden sind.

    Unsere Reporter können ihre Recherchen über einen langen Zeitraum verfolgen. Einige unserer Schwerpunkt-Themen sind Umwelt- und Gesundheitsschutz, Arbeitsausbeutung, Machtmissbrauch, sexualisierte Gewalt, Hass und Gewalt gegen die LGBT*-Community, Korruption sowie digitaler Betrug.

    https://www.ippen.media/journalismus/investigativ/

    ——————————————-

    Ich gehe davon aus, das die auch „blonde Russinnen“ beschäftigen.

  54. Die Tage kommt mir Immer mehr zu Ohren das sich Menschen in Deutschland über Steigende Energie Kosten so Ihre Gedanken machen oder vor dem Discounter laut ihren Frust abladen.
    Das sind allerdings überwiegend Fans der Rot Grün Weltretter Aktivisten.
    Kein Wort der Reue doch das Kreuz an der Falschen Stelle gemacht zuhaben.
    Schuld sei der Russe, der Trump die Neo_nathzis, auch hat man alls Arbeitssklave im Niedriglohnsektor und oder in Kurz Arbeit keinen Spielraum usw.
    Jetzt soll der Staat auf einmal die Steuern Senken, wo Leben diese Menschen?
    Ihre Landung in der Realität wird noch eine Weile Brauchen, wenn die Zuhörer nicht mal ihrer Sprache mächtig sind!!

  55. @DFens 19. Oktober 2021 at 23:25
    *BREAK*

    Achtung!

    Julian Reichelt hat angeblich einen Telegram Kanal eröffnet und dort mitgeteilt, dass er „sein Maul nicht halten, zurückschlagen und die Sache von hinten aufrollen wird“. Achtung! Neuer Telegram-Kanal „Julian Reichelt official“ – höchstwahrscheinlich ein Fake von Anonymus. Inzwischen hat sich „Anonymus“ dazu bekannt, den Fake-Account erstellt zu haben.
    *****

    Grad auf Telegram gesehen.
    Was für verlogene hinterfotzige Kreaturen, denen es nicht um die Wahrheit geht. Die machen genau das, was sie regierungskritischen Menschen vorwerfen, keilen und spalten. Der Schuß geht nach hinten los, aber nicht für die Kritiker, wie Anonymous meint, sondern für die, die auf Kosten anderer Menschen – diese dazu benutzen und beschmutzen – ihre verlogene linke Ideologie zu leben.
    Was für ein Pack!

  56. Trikolore 20. Oktober 2021 at 06:50

    Yep! Teil dieser Connection ist auch die berüchtigte und von PI NEWS Lesern treffend einzuordnende „Frankfurter Rundschau“. Die gesamte Story ist ebenso mit dem „Spiegel“ koordiniert worden. Das hat mit Presse nichts mehr zu tun. Institutionalisierte Stasi, zuständig für Zersetzung. Interessant: Im Netz fruchtet die Agitprop wohl nicht wie geplant. Beispiel: YouTube. Die Propaganda Artikel zum Rauswurf von Reichelt haben dort allesamt mehr Dauen nach unten als nach oben. Die Kommentare sind auch zum großen Teil spannend. Die „Hessenschau“ hatte bis gestern Abend den Kommentarbereich freigeschaltet. Wurde denen wohl zu viel. Jetzt habe sie feige alle Kommentare gelöscht und den Kommentarbereich gesperrt.

  57. Mir ist es egal, wie viel BILD-Mitarbeiterinnen Herr Reichelt
    bepoppt hat.
    Wenn die sich poppen lassen!?!?!?!

    Hauptsache, so jemand bringt guten Journalismus !!!!!!!!

  58. Kaum ist Julian Reichelt weg.
    BILD dreht sich um 180 Grad!

    „DEUTSCHE TERRORVEREINIGUNG will im Jemen mitmischen.“ („TERROR-ZELLE“)

    Jetzt werden nicht mehr AUSLÄNDISCHE TERRORISTEN, die in DEUTSCHLAND Anschläge planen gejagt, nein, man jagt jetzt DEUTSCHE SOLDATEN, die im Ausland irgendwas anstellen wollen.
    Geht’s noch!

    Soll das mit der BILD jetzt so weitergehen??

    Als nächstes werden dann die UNGEIMPFTEN RUMÄNISCHEN und RUSSISCHEN COVID-OPFER in ihren vollen INTENSIVSTATIONEN präsentiert, so wie gestern in der Glotze, um die IMPFUNGEN wieder anzufeuern!!

    Das alles währendem sich die ausländischen Klans hier schon festgesetzt haben, nicht nur deutsche Staatsjuwelen wie selbstverständlich klauen, sondern auch im GRUNDBUCHAMT den Leuten die Häuser rauben und sogar planten, das Grundbuchamt abzufackeln.

  59. In einem Land, in dem Wahlen rückgängig gemacht werden, ist das Entsorgen missliebiger Journalisten ein Kinderspiel.

  60. Man warf REICHELT seinen „harten, radikalen Antiregierungskurs“ vor, wie er gegen einen „neuen autoritären DDR Staat“ angeht.

    Eine JULIANE LÖFFLER macht sich jetzt stark gegen Reichelt. Löffler macht sich die Gunst der Stunde zunutze, um mit ihrer ME TOO Bewegung Aufsehen zu erregen.
    JULIAN & JULIANE das ist ja wie in einer Tragödie. Nicht Romeo und Julia, sondern JULIAN & JULIANE, aber der Neuzeit & Wegwerfgesellschaft angepasst, wo der Romeo die Julia abschießt, anstatt mit ihr in den Tod zugehen, sich eine neue Julia sucht.

    Im Grunde ist der ARBEITSPLATZ die größte PARTNERBÖRSE überhaupt.
    Offenbar hatte er eine Affäre mit einer Angestellten.
    Die Affäre gab er offenbar nicht auf nach seiner Vorwarnung im Frühjahr und log über die Affäre.
    Vielleicht hatte er auch vorher andere Affären dort. Alt-Affären können sehr gefährlich werden. Vor allen Dingen dann, wenn sie keine Beachtung mehr bekommen.

    Für manche Frauen ist es oftmals viel schlimmer „abgeschossen“ zu werden, als „sexuell missbraucht“ zu werden. Erst machen sie fröhlich mit und wenn der Platzhirsch nicht so funktioniert wie sie es sich vorstellen, dann wird er plötzlich zum Misshandler abgestempelt.

  61. 60 – 70 Prozent, kann man in diesen Idiotenstaat schon alles
    auftischen. Vor allem den versteckten Sozialismus bis hin zum
    UDSSR-Kommunismus.
    Vor allem die junge Generation fällt auf die Lügen des Mainstreams
    herein. Die Mühe und Plage der „Alten“ sind bei dieser Generation
    vergessen. Dass sie ihr Luxus-Leben ihren Eltern und Großeltern
    zu verdanken haben, geht in ihren indoktrinierten Schädel nicht mehr rein.
    Wie heißt es so schön ? ; „Durch Schaden wird man Klug !“ was den Klugen
    leider nicht hilft.
    Ich wünsche der neuen Generation dass, was sie verdient, nämlich ein
    Leben wie im Zuchthaus !

  62. Oh oh,
    der Artikel ist politisch sehr inkorrekt geschrieben.
    Nein, welche Wörter und Wört*Innen.
    In anderen Zeiten hätte ihn dafür die Herr*In-sei-bei-uns
    für ein paar Jahrzehnte in die Wüste geschickt – und absehbar wäre nix mehr mit
    „Köppa am Bau und Rumturnen in den Gerüsten“.
    💣

    Muss sagen: „Gefällt mir wirklich gut. “
    💙

  63. @Kapitaen 20. Oktober 2021 at 09:33

    „Hauptsache, so jemand bringt guten Journalismus!“
    Aus Sicht von von Axel Springer ist guten Journalismus der der sich verkauft und da war unter Reichelt keine Äderung zu seinen Vorgängern.

  64. ganz simpel gesagt: logisches ergebnis,eineer nachmittags…kaffee…runde mit liz…friede…und ongela…

  65. @Barackler 19. Oktober 2021 at 19:53
    Herr Bartels, die Zeiten haben sich geändert. Wenn Herr Reichelt nachweisbar reihenweise ihm unterstellte Volontärinnen und Praktikantinnen durchgebürstet hat, dann wird halt die Compliance-Abteilung tätig.

    #######
    Ich mache privat was ich will. Und laße mir von niemanden vorschreiben, wen und wann ich jemand treffen will.
    Die Arbeitszeit halte ich dabei natürlich außen vor.
    Und in der Realität ist es tatsächlich so, daß sich die meisten Partnerschaften in der Arbeit anbahnen und nicht in der Kneipe/Club/Disko.

  66. wann merkt der doofmichel endlich, das es hier nicht um irgendwelche weibergeschichten geht sondern um
    das recht auf freie meinungsäußerung und die pressefreiheit!

    wo bleiben stern, spiegel, focus und die anderen schmiefinken ???

    wenn ein yücsel ützel in der türkei festgehalten wird, ist großes trara. da kocht die journalistenmeute.

    immer mit dem finger auf andere zeigen und das aus dem eigenen dreckstall.

    eine superbillige hausfrauenkomödie für minderbemittelte!!

    hier geht es um eine machtdemonstration der anti-demokraten gegen die pressefreiheit!

  67. Richtig spannend wird es beim Kundenverhalten – ich tippe einmal auf die BILD Zeitung wird es wenig Einfluss haben. Bei BILD TV bin ich da nicht so sicher – ich muss sagen nach ein paar Wochen habe ich nur noch dann zu geschaut wenn Reichelt auf Sendung war.
    Mal sehen was passiert wenn BILD TV plötzlich seine Kundenzahl halbiert weil es MAINSTREAM Tagesschau geworden ist. Wer weiß vielleicht taucht Reichelt dann wieder im TV auf …wo auch immer …

  68. rasch 20. Oktober 2021 at 10:22
    60 – 70 Prozent, kann man in diesen Idiotenstaat schon alles
    auftischen. Vor allem den versteckten Sozialismus bis hin zum
    UDSSR-Kommunismus.
    Vor allem die junge Generation fällt auf die Lügen des Mainstreams
    herein. Die Mühe und Plage der „Alten“ sind bei dieser Generation
    vergessen. Dass sie ihr Luxus-Leben ihren Eltern und Großeltern
    zu verdanken haben, geht in ihren indoktrinierten Schädel nicht mehr rein.
    Wie heißt es so schön ? ; „Durch Schaden wird man Klug !“ was den Klugen
    leider nicht hilft.
    Ich wünsche der neuen Generation dass, was sie verdient, nämlich ein
    Leben wie im Zuchthaus !
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    Die werden bereits in der Schule von der rot-rot-grünen Lehrerschaft in ideologische Bahnen gelenkt.

    Beispiele: Friday for future, Migrantenwillkommenskultur – alles junges Gemüse, das auf rot-grünen Sozialismus anspringt. Antifa ist politisch vertreten bei den Sozen, Bündnis90/Die Päderasten und SED Linken und wird so nebenbei noch von unseren Steuergeldern gepampert.

  69. @ DFens 20. Oktober 2021 at 02:15:

    Siehe auch oben 20:56, 20:59, 21:37. Und zu Bartels erstem Reichelt-Artikel „Weibergeschichten“: 17:56.

    So sehe ich das auch: Es galt, einem potenten Konkurrenten auf dem heimischem Markt zu schaden, warum sonst wohl sollte sich die „New York Times“ für das Treiben eines Chefredakteurs im fernen Germany interessieren. Und mit dem Thema „sexuelle Belästigung“ klappt das im heutigen Amerika garantiert. Springer hat gerade erst das Nachrichtenmagazin „Politico“ für eine Million Dollar gekauft.

    Döpfner hatte zwar den von Ihnen zitierten Satz über Reichelt gesagt, aber angefügt: „Wir hätten den mit der Redaktion und dem Verlag eingeschlagenen Weg der kulturellen Erneuerung bei BILD gemeinsam mit Julian Reichelt gerne fortgesetzt. Dies ist nun nicht mehr möglich.“ Nach dem NYT-Artikel von Ben Smith.

    https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/nach-neuen-erkenntnissen-axel-springer-entbindet-julian-reichelt-von-seinen-aufgaben

  70. Ein „Perlentaucher“-Leser schrieb vorhin zur Causa Reichelt:

    Ein amerikanischer Manager wird schon gefeuert, wenn er aus Versehen mit der Praktikantin in denselben Aufzug steigt. Und bei der NYT wird man gefeuert, wenn man eine Debatte wie unter erwachsenen, gebildeten Menschen führt. Wenn wir uns diese Unternehmenskultur für Deutschland wünschen, dann herzlichen Glückwunsch.

    Und ein FAZ-Leser meinte neulich, dass der Reichelt-Artikel der „New York Times“ auch „als Retourkutsche“ zu verstehen sei:

    Denn der Springer Verlag hat der geschassten NYT-Redakteurin Bari Weiss eine Kolumne geboten, in der sie über die unhaltbaren internen Zustände und die Grabenkriege zwischen den verschiedenen politischen Lagern der NYT-Redaktion berichtet hat. Meinungsvielfalt bei der NYT ist, seitdem die Woken die Macht übernommen haben, ein Fremdwort geworden – weshalb die NYT von ihren immer mehr werdenden Kritikern nur noch als „New Woke Times“ bezeichnet wird.

    Kleine Korrektur: Bari Weiss wurde nicht geschasst, sondern hat von sich aus gekündigt und hat dies in einem Offenen Brief an NYT-Herausgeber Arthur Sulzberger begründet. Weiss hat etliche hochinteressante Artikel für die „Welt“ geschrieben, hab indes lange nichts mehr von ihr gelesen. Der Offene Brief: „,New York Times‘-Kollegen nannten mich Nazi und Rassistin“:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus211637681/Bari-Weiss-Die-Wahrheit-steht-bei-der-New-York-Times-vorher-schon-fest.html

  71. Julian Reichelt hat es gewagt, die Corona-Massnahmen zu kritisieren und das geht für die Politverbrecher natürlich gar nicht. Deshalb kam der Rauswurf. An die Weibergeschichten glaube ich sowiewo nicht.

  72. Michael Klonovsky bringt wie immer Licht in die Dämmerung:

    Wann immer in letzter Zeit Karrieren beendet wurden, steckte dasselbe Prinzip, dasselbe Milieu dahinter. Nehmen wir den Fall Hubertus Knabe, des entlassenen Leiters der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Die Vorwürfe gegen ihn erinnern nicht zufällig an die gegen Reichelt erhobenen, auch wenn Knabe nicht selber bezichtigt wurde, sondern man ihm nur unterstellte, er sei als Dienstherr gegen die sexuelle Belästigung von Mitarbeiterinnen nicht entschieden genug vorgegangen. Die kaum je nachgewiesene, meistens nur behauptete sexuelle Belästigung ist eine Wunderwaffe, sie trifft immer, hinterlässt mit Sicherheit Verletzungen und tötet hinreichend oft.

    Nicht dass diese Waffe nötig wäre, es geht auch anders. Der Rücktritt von Sebastian Kurz ist aus dem nämlichen Milieu organisiert worden, desgleichen die Honigfalle für Strache. Kurzens rigorose Ablehnung der Massenmigration hat ihn untragbar gemacht, da konnte er beim Kampf gegen Corona hyperkompensieren, wie er wollte. Es geht darum, dass kein Nichtgefügiger mehr irgendeine Führungsposition in der westlichen Welt besetzt, dass alle nach derselben globalistisch-egalitär-diversen Marinade riechen, in der sie eingelegt wurden.

    https://www.klonovsky.de/2021/10/20-oktober-2021/

    Kurz-Nachfolger Alexander Schallenberg hat bisher eine ähnlich konsequente Migrationspolitik wie Kurz vertreten, man darf gespannt sein, ob er diesen Kurs durchhält.

  73. Ich hatte, wie gesagt, lange nichts mehr von Ex-NYT-Kolumnistin Bari Weiss gelesen, da ist sie wieder, diesmal geht es um die „Revolution der Wokeness“, die „weite Teile des amerikanischen Lebens bereits unter ihre Kontrolle gebracht“ habe. Leider auch hinter der Paywall. Bari Weiss schreibt u.a.:

    In dieser Ideologie kann die Vergangenheit nicht aus sich selbst heraus verstanden werden, sondern muss mit der Moral und den Sitten der Gegenwart beurteilt werden. Aus diesem Grund werden die Statuen von Grant und Washington niedergerissen. Und deshalb wurde gegen William Peris, ein UCLA-Dozent und Air-Force-Veteran, ermittelt, nachdem er Martin Luther Kings „Brief aus dem Gefängnis von Birmingham“ laut im Unterricht vorgelesen hatte. …

    In dieser Ideologie sind Sie verantwortlich für die Sünden Ihrer Vorväter. Mit anderen Worten: Sie sind nicht Sie selbst. Sie sind nur ein bloßer Avatar Ihrer Rasse, Ihrer Religion oder Ihrer Klasse. Aus diesem Grund wurden Drittklässler in Cupertino, Kalifornien, gebeten, sich selbst in Bezug auf ihre Macht und ihre Privilegien zu bewerten. In der dritten Klasse.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus234504746/Bari-Weiss-ueber-Wokeness-Wir-waren-zu-lange-feige.html

  74. Heta 20. Oktober 2021 at 15:55

    Sehe ich ebenso. Kurz musste weg, weil er sich gegen die Massenmigration gestellt hat. Da werden einfach Geschichten erfunden, um unbequeme Politiker abschiessen zu können.

  75. Ob nun Julian Reichelt sexuell übergriffig war oder nicht, ist mir offen gestanden völlig wurscht, nachdem ich um die Beliebigkeit und Willkür solcher Anwürfe weiß, wenn schon Politikerkarrieren – bei der FDP, nicht bei GRÜNEN und LINKEN – wegen klassischer, vielleicht schleimiger Komplimente vernichtet wurden. Zeitverzögert übrigens, woraus nicht nur böhse Leute wie ich einen Kampagnencharakter herauslesen können …

    Als ehemaliger Linksaußen mit Organisations-, Betriebs- und Verlagserfahrungen kann ich nur sagen, dass “sexuelle Übergriffe“ als Umschreibung in den Achtzigerjahren (und davor) noch beschönigend gewesen wäre, für das, was in einer linken Szene abging, und was eher als „sexuelle Emanzipation“ umschrieben wurde, und Männlein wie Weiblein – vielleicht in der Mehrheit – mehr anzog, als Kapital-Schulungen und Flugblattschreiben.
    PETER BARTELS sagt, “die ‚Affäre Julian Reichelt‘ ist die Wiederholung der ‚Affäre Dreyfus“, was vielleicht etwas übertrieben sein mag, außer Julian Reichelt hätte eine jüdische Großmutter, was wiederum nur zeigen würde, dass selbst das einen nicht davor feit, zum Objekt kulturrevolutionärer Säuberungsmaßnahmen zu werden.

    Man muss schon zum inner circle linker, kulturrevolutionärer Transformationsstrategien gehören, dass einem wie Strauss-Kahn (PS in Frankreich) sogar nachgewiesene sexuelle Übergriffigkeit und Schlimmeres vom politmedialen Komplex nicht weiter nachgetragen wird, auch wenn sich dann die avisierte Kandidatur zum Präsidenten erledigt hat.
    Der narzisstische Schwätzer Michel Friedmann war für einige Zeit verschwunden, weil ihn die nachgewiesene Ausnutzung osteuropäischer Zwangsprostituierter, unterlegt und begleitet mit Koksorgien, ein wenig zum Straucheln brachte. Aber mehr auch nicht. Schon wieder beleert er uns seit Jahren öffentlich-rechtlich wie „privat“ im Sinne eines zivilisations- und gesellschaftsauflösenden Nihilismus aus Multikult, Antirassismus, Gendergaga, Politischer Korrektness, Klima- und Ökogläubigkeit, was alles zusammen nicht nur Deutschland und Westeuropa aus der Geschichte tilgen wird, sondern vorher noch Israel als europäisch-abendländischen Vorposten in Nahost („zionistisches Gebilde“, „rassistisches Regime“) – und am Ende die Geschichte selber beenden!

    Insofern ist es interessant, dass Reichelt Springer-intern als „einer von wenigen verbliebenen Journalisten“ bezeichnet wurde, die sich „gegen die neue DDR“ im Land stellen würden. So oder so ähnlich jedenfalls Mathias Döpfner als Springer-Chef.
    Natürlich wird auch das umgehend durch die etablierten Sudeledes in nahezu sämtlichen rot-grün-rot hegemonierten und beherrschten „Qualitätsmedien“ samt ihren untergeordneten Ratten & Schmeißfliegen (FJS) skandalisiert – es gäbe schließlich keinen Schießbefehl -, verdeutlicht aber, warum Reichelt hingerichtet wurde. Dabei ist er sicherlich nicht der widerständigste Journalist im Land, hätte aber mit BILD-TV viel Einfluss und Macht gehabt.

    Dort, bei BILD-TV, hatte sich auch Österreichs Bundeskanzler Kurz über frauenmordende MUFels und Musels geäußert, über den perversen Wahnsinn (oder so ähnlich) des um sich greifenden politischen ISlam und über eine restriktivere, von ihm vertretene „Flüchtlingspolitik“, die hierzulande massenhaft Illegale aus Drittländern in „Migranten“ verwandelt, Familiennachzug inklusive. Grund genug, dass er „weg musste“, weswegen eine rot-grün dominierte Journaille, vorneweg einige PROFIL-Neurotiker, suchten und schließlich fündig wurden. Eine „Einflussnahme“ der ÖVP mit oder ohne Kurz als Urheber auf ein Printmedium, wobei auch noch Gelder geflossen sein sollen.

    Darüber kann der politmediale Komplex hierzulande nur lachen, denn oft ist gar nicht mehr ersichtlich, wer hier wen treibt: Eine „Politik“ linksgrüner Dekonstruktions- und Destruktionsstrategien oder gleichgeschaltete „Qualitätsmedien“, die als DDR-Sender oder -Blätter zu bezeichnen, mittlerweile eher untertrieben ist: In der DDR nervte vor allem ein partei- und systemkonformer, euphemistischer Verlautbarungsjournalismus, der in „unserer“ zeitgenössischen Deutschen Demokratischen Buntenrepublik mit seinem „meinungs“journalistischen Betreuungs-Agitprop nur das Tüpfelchen auf dem i ist, oder der Senf zu den Veggie- und Halal-Würstchen.
    Ein Dauer-Agitprop, den die DDR auch mal im Alltag runterfuhr oder aussetzte: zum Beispiel waren die DDR-Polizeirufe geradezu erholsam unpolitisch gegenüber heutigen TV-Krimis als Brechmittel im Stile Brecht´scher Leerstücke, mit ihren schematisch in Szene gesetzten Böhsewichten, mal als „Rechte“, mal als „Pharmavertreter“, vergleichbar oft eher den „Großgrundbesitzern“ in Peking-Opern während Maos Kulturrevolution!

  76. Siehe auch Sönke Paulsen heute bei „Reitschuster“: „Stürzte die New York Times Julian Reichelt?“:

    …Schließlich aber lässt sich aus dem Original-Artikel der NYT zweifellos entnehmen, dass der Expansionskurs des deutschen Medienkonzerns in den USA die eigentlich Ursache für den Angriff ist.

    Ben Smith zählt, nachdem er Reichelt und Döpfner zu sexbesessenen Autokraten gemacht hat, die er persönlich kenne, was er wichtigtuerisch durchblicken lässt, um Glaubwürdigkeit herzustellen, die frisch erworbenen Medien und Unternehmensanteilen des Konzerns in den USA auf. Darunter Business Insider und die einflussreiche Seite Politico. Außerdem Beteiligungen bei Ozy Media und Erwerb von Morning Brew durch die Insider Cop. Springers…

    https://reitschuster/bild-knickt-ein/

    Springer teilte heute mit, dass der „Politico“-Deal perfekt sei, der Kaufpreis soll eine Million Dollar betragen.

    https://www.axelspringer.com/de/presseinformationen/axel-springer-schliesst-uebernahme-von-politico-ab

  77. Eine Frage, die bisher niemand gestellt hat, ist die: Wer hat das Ippen-„Investigativ-Team“ beauftragt, Julian Reichelt und Mathias Döpfner hinterherzuschnüffeln? Und wer hat dafür gesorgt, dass mit Juliane Löffler eine junge Weibsperson in diesem Team sitzt, die sich am liebsten mit sog. Frauenrechten und LGBTXY-Zeugs beschäftigt.

    @wolaufensie: Meinst du das etwa ernst?

  78. Wir wollen mal Klartext reden: Es gibt in der Beziehung der Geschlechter nichts Gleiches. Frauen bekommen für Sex (wenn sie wollen) was für sie wichtiger ist als Sex (wie u.a. Esther Vilar es im „dressierten Mann“ ausgedrückt hat, während der Mann sich nicht verstellen kann (vom Heiratsschwindler abgesehen, aber auch der könnte in Schwierigkeiten kommen).
    Es gibt kaum Symmetrie zwischen Männern und Frauen in der Geschlechterbeziehung.

    Frauen sind und bleiben körperlich nun mal Frauen (daran hat der ganze Emanzipationsscheiß und auch der sog. Feminismus (das ist nur eine kommunistische Ideologie) nichts geändert) und wissen das alles ganz genau (sie sind ja nicht doof).
    Sie kennen auch ganz genau ihre Attraktivität und sexuelle Macht. Und manche oder viele sind eben so skrupellos die einfach einzusetzen. Man muß als Mann halt heutzutage mehr als vorsichtig sein.

    Was schlimm ist, dass der Emanzipationsscheiß (von Kommunisten erfunden) zusätzlich Viele um ihr Lebensglück betrügt. Aber das kann sich nur ändern, wenn der ganze Emanzipationsscheiß eben zusammen mit der Wirtschaft bald den Bach runter geht. Leider ist es anders nicht mehr möglich.

    Bis dahin wird es gang und gäbe sein, daß unliebsame Männer (auch) über Frauen zur Strecke gebracht werden.

    PS: die Frauen können nichts für ihre Natur, genau so wenig wie der Mann. Die Frauen setzen ihre Natur selbstverständlich auch im Alltag ein. Dagegen kann man nichts sagen. Die Gesellschaft müßte wieder verhindern, dass sie sie verbrecherisch einsetzen können.

  79. INGRES 21. Oktober 2021 at 10:34

    Ich weiß gar nicht, hat sonst hier noch jemand Klartext geredet? Ich meine, man kann natürlich noch klarer sein, aber hier lesen ja auch Kinder mit, habe ich gehört.

  80. @ INGRES 21. Oktober 2021 at 10:34

    Sie leben zu sehr in der Theorie, sollten nicht soviel über Frauen lesen. Und mal rauskommen aus der längst toten „Frauenhaus“-Blase, deren („Klar“)-Texte Sie sich zum Mantra gemacht haben, als wenn das für Sie DIE Bibel ist, das A und O der Geschlechterwelt.
    Solange Sie den „Emanzipationsscheiß“ nicht als Fortschritt erkennen, also darin ein Plus für beide Geschlechter sehen (Beispiele dafür gibt es mehr als genug und ich appelliere an Ihre Intelligenz, sich mal die beachtliche Habenseite anzusehen), bleiben Sie in Ihrer Blase gefangen und lassen hier Ihren Ärger darüber freien Lauf. Pauschal auf nur einem Geschlecht rumzuhacken zeugt von schlechter Erfahrung oder keiner mit diesem. Wie gut, dass die Gesellschaft ein recht ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter darstellt und damit beide Seiten die Möglichkeit haben, dafür sorgen zu können, dass Diskriminierung allemal der Vergangenheit angehört.

  81. INGRES 21. Oktober 2021 at 10:34
    „..Wollen „wir“ mal Klartext reden…“
    Sie sind ja noch nicht einmal in der Lage, die Bezeichnungen Feminismus und Emanzipation (klar) zu definieren!
    Sie filtern sich das heraus, was Sie irgendwo mal aufschnappen, um es in Ihrer Blase zu verwursten und verhökern das als die einzige Wahrheit und haben dann noch die Chuzpe sich darüber zu echauffieren dass niemand Ihre Blasenausführungen huldigt, in denen Sie stets darum bemüht sind, sich selbst und ihr Geschlecht zu erhöhen. Armseliger geht es nicht.
    Sie haben nicht die geringste Ahnung und stellen das unermüdlich unter Beweis. Niemand hat hier je bestritten, dass Männer und Frauen physisch nicht gleich sind, was faseln Sie dauernd davon?
    Sie haben scheinbar, insbesondere wenn ich 6 Jahre Ingres Frauengedönse Revue passieren lasse, nichts weiter im Sinn, als Frauen runter zu machen, Geschlechtsgenossen aufzustacheln und:
    Sie scheinen ein massives Problem damit zu haben ( dieses männliche Problem ist so alt wie die Menschheit, siehe Rolf Pohl!), dass Sie nicht die vollständige Macht über Frauen ausüben können, eben weil diese sich aus der künstlich geschaffenen Abhängigkeit durch Kampf und Widerstand Schritt für Schritt befreit haben. Haben Sie, so wie Ihre als „Bibel“ auserwählte „Seite“ auch ein Problem damit, nicht ne Frau zu haben, über die Sie ungestraft rüberrollen können wann es Ihnen paßt?
    Die Indizien, sprich Ihre hier stets beworbene fragwürdige Seite und Ihre langjährigen Beiträge über Frauen sprechen eine doch recht deutliche Sprache. Sie machen die Emanzipation zum Sündenbock für Ihr Singledasein, nichts anderes. Bedanken Sie sich bei Typen wie Sie es sind und bei den Verfassern Ihrer Guruseiten. Solche Anmaßungen, Halbwahrheiten und pseudowissenschaftliche Blödsinn, als auch die klare Aufforderungen, Frauen stets zu mobben, sobald diese (beruflich) Erfolgreich sind sorgten und sorgen dafür, dass der exzessive Feminismus Zulauf erhäl, genährt wird und Leute wie Sie, radikale Maskulisten dann darüber jammern können, dass der Bumerang zurückkommt! Genug Klartext?!?

  82. PS: die Frauen können nichts für ihre Natur, genau so wenig wie der Mann. Die Frauen setzen ihre Natur selbstverständlich auch im Alltag ein. Dagegen kann man nichts sagen. Die Gesellschaft müßte wieder verhindern, dass sie sie verbrecherisch einsetzen können.

    *****

    Die Gesellschaft hat wohl immer noch die größeren Schwierigkeiten damit zu verhindern, dass Männer Ihre „Natur“ nicht verbrecherisch einsetzen können. Das stellte und stellt im Gegensatz zu dem „verbrecherischen Natureinsatz“ der Frauen das größte Problem dar .

  83. In meinem lausigen Leben haben ich zum Glück nur maximal 20 Euro in die Produkte dieses deutschland-feindlichen Verlages gesteckt. Und selbst darüber ärgere ich mich heute noch!

  84. Ach, noch vergessen @ INGRES:
    Falls Sie sich erneut beklagen, dass man Sie „ad hominem“ angreifen würde, dann fassen Sie sich mal an die eigene Nase.
    Und außerdem ist das kein „Angriff“, sondern lediglich eine Analyse, zu der Sie selbst unermüdlich beitragen, sozusagen von Ihnen bestellt und endlich geliefert. Ihr Wunsch ist mir in diesem Fall Befehl.
    Und: Sie beleidigen hier ohne jegliche Grundlage Kommentatoren/innen, nur weil Ihnen die Argumentation fehlt und Ihnen die Felle wegschwimmen. Wie gesagt, diese Beleidigungen und Unterstellungen Ihrerseits (auch mir gegenüber) habe ich gesichert.

Comments are closed.