Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Stefan Ullrich ist in München als engagierter und kenntnisreicher Islamkritiker bekannt. So versuchte er schon 2003 als kooptiertes Vorstandsmitglied im Münchner CSU-Ortsverband Harlaching die Islamkritik voranzubringen. Beispielsweise, indem er auf die verhängnisvolle Fehlentscheidung aufmerksam machte, im Klausener Bad einen Frauenbadetag einzuführen, da dies nur als Rücksichtnahme auf die Scharia mit ihrer strikten Geschlechtertrennung zu werten ist. Über den islamkritischen Widerstand in München berichtete damals neben einigen Münchner Zeitungen auch das ARD-Magazin Monitor.

Auch am erfolgreichen Bürgerprotest gegen den geplanten Moscheebau der DITIM in München-Sendling direkt gegenüber der katholischen Kirche St. Korbinian und gegen das von Imam Idriz geplante Mega-Projekt „Zentrum für Islam in Europa-München (ZIEM) war er aktiv beteiligt.

Aufmerksam auf die Bedrohung durch den Islam wurde Stefan Ullrich im Jahr 2001 durch die Terror-Anschläge von 9/11. Er reiste zur Spurensuche in die USA und veröffentlichte darüber das Buch „Touring 9/11“.

Die Rede von Papst Benedikt XVI vom 12. September 2006 in der Regensburger Universität, bei der er auch den byzantinischen Kaiser Manuel II aus dem Gespräch mit einem moslemischen Geistlichen mit den Worten:

„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“

zitierte, beeindruckte Ullrich so stark, so dass er am 16. April 2007 zum 80. Geburtstag von Papst Benedikt die Internetseite „deusvult.info“ initiierte, auf der regelmäßig neben christlichen auch islamkritische Inhalte veröffentlicht werden.

Größere Bekanntheit erhielt seine Seite, als er im Juli 2007 über einen Vortrag des Ober-Islam-Beschönigers Prof. Mathias Rohe in München berichtete, bei dem mehrere Islamkritiker unbequeme Fragen stellten, in deren Folge es damals sogar zu einem Abbruch der Veranstaltung kam. Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte damals gleich vier Artikel, in denen er und seine Seite „deusvult.info“ Thema waren.

Im November dieses Jahres hat Stefan Ullrich in seinem Studium der katholischen Theologie mit seiner Arbeit „Allah versus Abba – Der 1400-jährige Dschihad gegen das Christentum als Folge der islamischen Kontradogmatik“ sein Diplom mit Auszeichnung bestanden. Der Begriff „Abba“ hat in diesem Fall weniger mit Musik zu tun, sondern ist im Aramäischen das Wort für „Vater“, wie es auch im Neuen Testament in Verbindung mit Gott verwendet wird. In der BPE-Videoreihe „Im Gespräch“ spricht Ullrich über die wichtigsten Inhalte dieser Arbeit und beschreibt die totalen Gegensätze zwischen Islam und Christentum.

Es ist beruhigend, dass es innerhalb der katholischen Kirche noch möglich ist, islamkritische Positionen zu vertreten und darüber eine Diplomarbeit zu verfassen. Wer an dem Werk interessiert ist, kann unter der email-Adresse

» dvc@deusvult.info

weitere Einzelheiten erfahren. Hier die Inhaltsangabe des 107-seitigen Werkes:

Einleitung
Terminologische Vorbemerkungen

1. Der 1400-jährige Dschihad gegen das Christentum
1.1. Die historischen Konflikte zwischen Islam und Christentum
1.1.1. Frühes Mittelalter: Der Islam greift die christliche Welt an
1.1.2. Hochmittelalter: Die Kreuzzüge als Verteidigungsreaktion
1.1.3. Spätmittelalter: Balkanbesetzung, Byzanz-Fall und Reconquista
1.1.4. Neuzeit: Europas große Abwehrschlachten bei Lepanto und Wien
1.1.5. Moderne/Postmoderne: Zwischen Diplomatie und „Islamismus“

1.2. Die neue Dschihadwelle im 21. Jahrhundert
1.2.1. Die Post-9/11-Kriegs- und Terrorspirale
1.2.2. Islamexpansion mit größter Christenverfolgung der Geschichte
1.2.3. Die Islamisierung der ehemals christlichen „Stamm-Länder“

2. Die islamischen Positionen zum christlichen Glauben
Systemische und hermeneutische Vorbemerkungen
2.1. Monolithischer versus trinitarischer Gott
2.2. „Allah“ statt „Abba“
2.2.1. Kein Vater, keine Zeugung, keine Liebe
2.2.2. Gleiche Begriffe, andere Bedeutungen
2.2.3. Wo kein Vater und kein Sohn, da auch keine Kinder

2.3. Vorherbestimmender statt vorsehender Allmächtiger
2.3.1. Willkür statt Vernunft
2.3.2. Böses wollen statt Böses zulassen
2.3.3. Unterwerfung statt Einswerdung

2.4. Nur zum Dienen statt zum Lieben schaffender Schöpfer
2.4.1. Notwendiges Schaffen statt freies Schaffen
2.4.2. Doppelbödige Schöpfung statt gute Schöpfung
2.4.3. Gottes Knechte statt Gottes Ebenbilder
2.4.4. Erniedrigung der Frau statt Ebenbürtigkeit der Frau
2.4.5. „Ausrutscher“ statt Erbsünde
2.4.6. Muslime versus Nichtmuslime

2.4.7. Ibrahim statt Abraham und Ismael statt Isaak
2.4.8. Stagnation statt Geschichte und Entwicklung
2.4.9. Kein Anspruch des Gewissens und natürlichen Sittengesetzes
2.4.10. Rast- und Ziellosigkeit statt Ruhe und Vollendung

2.5. Jesus Christus, „Sohn der Maria“ statt „Sohn Gottes“
2.5.1. „Isa“ statt Jesus und „Mas??“ statt Messias .
2.5.2. Adam-gleich statt Gott-gleich
2.5.3. Schöpfung ohne Mittlerschaft und Prägung Christi
2.5.4. Mutter Isas statt Mutter Gottes
2.5.5. Islamverkündigung statt Heilsvermittlung
2.5.6. Ausgetauschter Isa statt getöteter Jesus
2.5.7. Erhobener Isa statt auferstandener Jesus
2.5.8. Christentöter Isa statt Christenretter Jesus

2.6. Exkurs: Mohammed, der „Gegen-Gesandte“ zu Jesus Christus
2.6.1. „Periklytos“ statt „Parakl?tos“
2.6.2. „Gottes Liebling“, Brustöffnung, Satanische Verse und Muttermale
2.6.3. Fragliche Wunder und merkwürdige Zeichen
2.6.4. Unbarmherzigkeit und kriegerisches Vermächtnis

2.7. Totalausfall Heiliger Geist
2.7.1. „Umma“ statt Kirche
2.7.2. „Schwarzer Stein“ statt „lebendiger Stein“
2.7.3. Glaube und Werke statt Glaube und Gnade
2.7.4. Heilsungewissheit für Muslime, Unheilsgewissheit für Nichtmuslime
2.7.5. Vergnügen oder Folter statt Gottesgemeinschaft oder Gottesferne
Übersichtsskizze des Glaubensvergleichs

3. Der Dschihad als Folge der islamischen Kontradogmatik
3.1. Islam versus Nicht-Islam bis zum Endsieg
3.1.1. Das Vorspiel: Aufruf zum Islam
3.1.2. Der Hauptakt: Kampfansage bei Nichtannahme
3.1.3. Tötende „Märtyrer“ versus bekennende Märtyrer
3.1.4. Bekriegen, Unterwerfen und Ausbeuten
3.1.5. Raub, Lösegelderpressung und Sklaverei

3.2. Heutiger Dschihad: Terror, Migration und Infiltration
3.2.1. Begriff, Ursprung und Entwicklung des „Dschihad“
3.2.2. Grundtypen des Dschihad
3.2.3. Täuschung als „Psycho-Dschihad“ gegen den Westen
3.2.4. Auszug aus dem gängigen Täuschungsarsenal

3.3. Leben unter der Scharia

4. Fazit und Vorschläge
4.1. Resümee und Rezeption
4.2. Fünf-Punkte-Plan als Antwort
4.2.1. Aufklärung und Neuevangelisierung
4.2.2. Dialog der Wahrheit
4.2.3. Mission
4.2.4. Weltliche Maßnahmen
4.2.5. Spirituelle Aktivität

Ein Video der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE).


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

10 KOMMENTARE

  1. Grundkurs Islam…
    Die Taktik ist immer die Gleiche:
    -Einwandern,
    -ruhig verhalten,
    -vermehren,
    -Moscheen bauen,
    -Islamverbände gründen,
    -in die Politik gehen,
    -Übernahme…
    Deutschland, Österreich und auch die Schweiz und einige andere europäische Länder stehen
    gerade am vorletzten Punkt!
    Wenn Sie das nicht erkennen, haben Sie verloren.
    Ihnen kann ich also nur dringend empfehlen auch mal über den Tellerrand zu
    schauen!

  2. Einige Christen spekulieren seit Jahrhunderten, wann kommt der Antichrist, wer wird der Antichrist sein und denken dann kommt auch die Apokalypse…

    Sie denken der Antichrist wäre eine Person, die Apokalypse eine kurze Zeitspanne in der Zukunft.

    Wichtig wäre aber zu wissen, der Islam ist der Antichrist und wir leben seid über 1300 Jahren im Zeitalter der Apokalypse!

  3. @ WahrerSozialDemokrat 8. Dezember 2021 at 18:44

    Islam mag ja der Antichrist sein. Aber das absolut Böse ist von Merkel verkörpert worden.

  4. Wahnsinn, wie oft das Wort Glaube vorkam.

    Ich glaube an Mieterhöhung, zahlen zahlen zahlen, Mord und Totschlag. Sowas in die Richtung.
    Schlimm ist, wenn der Glaube krank macht. Viele glauben an völlig an den Haaren herbeigezogenen Unsinn. Viele glauben Gott, Allah oder den Geier gesehen zu haben. Was soll man davon halten? Was? Das ist…

    Ich glaube der Glaube zerstört nur.

  5. Die wirkliche Heimsuchung war die CDUCSU mit einer bekennenden Kommunistin an der Spitze … und niemand hat es bemerkt !! Heute gab es sogar im Buntentag eine Ovation für diese Ver–rückte Umvolkererin !!
    Ich hoffe , dass die Leute endlich kapieren , dass Sie einer verbrecherischen Partei aufgesessen sind , die uns viele Tote und Vergewaltigte Frauen und Kinder bescherte und eine Umvolkung biblischen Ausmaßes … ja , mit Hilfe eines Papst im Vatikan . Es ist einfach unglaublich , wie Krank das Ganze nur noch ist !! Es wird m. E. In Europa Bürgerkrieg / Religionskrieg geben … das ist so sicher wie das Amen in der Kirche ! Ja … und im Buntentag wird es gefeiert als grandiose Leistung !!

  6. Der katholische Theologe hat etwas sehr interessantes gesagt. Ich formuliere es mit meinen Worten:

    Es gibt Menschen die GERNE Blut sehen.
    Diese Gesetze eines blutrünstigen Allahs setzen diese „Menschen“ GERNE um.

  7. @ Haremhab 8. Dezember 2021 at 18:57
    @ WahrerSozialDemokrat 8. Dezember 2021 at 18:44

    Islam mag ja der Antichrist sein. Aber das absolut Böse ist von Merkel verkörpert worden.
    ————————
    Der Islahm ist der Antichrist und der Sozialismus seine böse Schwester. Merkel ist Ihre Priesterin.

  8. Rohe ist bestimmt konvertiert. Er macht sich
    auch optisch wie ein Türke oder Araber zurecht.
    Oder wer auch immer sein Vater oder seine Mutter
    waren.
    https://kurzelinks.de/v8zf
    Die Islamkritikerin Necla Kelek warf Rohe vor, er wolle islamische Rechtsauffassungen über die Hintertür des Methodenstreits in deutsches Recht implantieren. Zudem habe er als Mitglied der entsprechenden Arbeitsgruppe der ersten Islamkonferenz mit dafür gesorgt, dass – gegen den Widerstand der „säkularen Muslime“ – empfohlen wurde, das Kopftuch bei Kindern „als religiöse Vorschrift“ zu akzeptieren und an Schulen zu dulden.[8]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mathias_Rohe
    https://www.europeanfinanceforum.org/uploads/2017/04/CV_Prof_Rohe.pdf

  9. @ bobbycar 8. Dezember 2021 at 19:32

    Da sind Sie ja richtig bei Sozi Scholz. Er hat heute
    seinen Eid aufs GG ohne Gottesformel abgelegt,
    hat zwar Schröder auch, war aber nicht religionslos.
    Seine Parteigenossin Bas von der SPD-PL hat ihm
    den Schwur abgenommen, wobei Scholz an den
    Stellen mit dem GG zu grinsen anfing.

    Bas trug einen blutroten Sommerblazer – eben Sozialisten.
    https://www.capital.de/wp-content/uploads/2021/12/Scholz_Bundestag_Vereidigung.jpg
    Der frühere deutsche UN-Botschafter und langjährige außenpolitische Berater Merkels, Christoph Heusgen (CDU), wird mit den Worten zitiert: „Ich bin ein wenig stolz darauf, wie unsere Demokratie diesen Übergang vollzieht – ohne Schadenfreude, ohne Hass, ohne Bosheit.“
    https://www.capital.de/wirtschaft-politik/wie-das-ausland-den-regierungswechsel-sieht
    Christoph Heusgen, lange deutscher Vertreter bei den
    Vereinten Nationen und Angela Merkels Berater,
    übernimmt die Leitung der Münchner Sicherheitskonferenz.
    6.12.21
    https://www.sueddeutsche.de/politik/christoph-heusgen-muenchner-sicherheitskonferenz-1.5481491

  10. Die Seite deusvult.info hat viel dazu beigetragen, dass und wie ich heute islamkritisch denke. Sie hat auch mein Verhältnis zum eigenen katholischen Glauben wieder aufgefrischt. Dafür bin ich Stefan Ullrich und den Initiatoren sehr dankbar.
    Lese momentan „Gregor der Große, Vita Benedicti, Das Leben und die Wunder des verehrungswürdigen Abtes Benedikt“.
    Es wurde in einer Zeit des Niedergangs, der Dekadenz und des Glaubensabfalls im 6. Jahrhundert verfasst. Das macht es sehr aktuell.
    Der Heilige Benedikt, Vater des abendländischen Mönchtums, ist eine zentrale Gestalt des Abendlandes überhaupt, was Arbeits- und Lebensweise angeht und hat auch am (bisherigen) Erfolg unseres Kulturkreises einen wichtigen Anteil. Ohne diese Wurzeln sind wir schwach. Stärken wir sie!

    Zu den Benediktinern sei Interessierten dieses Video ans Herz gelegt:
    https://www.youtube.com/watch?v=oeAWQs1Ye30
    (Te Deum: Die Benediktiner)
    Man muß selbst kein Mönch sein, um aus den Lehren Benedikts in dunklen Zeiten Kraft schöpfen zu können.

    Gott sei mit Euch! 🙂

Comments are closed.