Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die DITIB ist die größte sunnitisch-islamische Organisation in Deutschland, der 896 Ortsgemeinden angehören. Nach eigenen Aussagen vertritt sie 800.000 Moslems. Viele ihrer 850 Moscheen sind nach moslemischen Kriegsherren benannt, alleine 52 nach dem Konstantinopel-Eroberer Mehmed II („Fatih“).

Angesichts dieser martialischen Ausrichtung wundert es nicht, dass 2018 Video-Aufnahmen aus DITIB-Moscheen auftauchten, bei denen Kinder in türkischen Militäruniformen Kriegsszenen nachspielten und den Märtyrertod darstellten.

Die DITIB untersteht direkt der türkischen Religionsbehörde Diyanet und damit dem Präsidenten Erdogan, der autokratisch regiert, Gegner ins Gefängnis werfen lässt und seit seiner Jugend eine fundamental-islamische Einstellung verinnerlicht hat.

Aufgrund dieser engen Verbindung wundert es ebenfalls nicht, dass DITIB-Imame beschuldigt wurden, Kritiker von Erdogan zu bespitzeln. 2016 schlug diese Spionage-Affäre hohe Wellen.

Veranstaltungen mit radikal-islamischen Muslimbrüdern zeigten, wie die DITIB ideologisch ausgerichtet ist. Nach außen versuchen DITIB-Funktionäre aber gerne ein modernes, liberales und friedliches Image zu verbreiten:

„Förderung des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen, Völkerverständigung und Toleranz“

ist eine dieser wohlfeilen Losungen, mit denen man ganz offensichtlich die „Ungläubigen“ hinters Licht führen will. Denn intern wird oft ganz anders gesprochen und geschrieben. Immer wieder kommen radikale christen– und judenfeindliche Aussagen ans Tageslicht, wie wir bereits Anfang Juni mit unserem Video „Das Doppelgesicht der DITIB“ dokumentierten.

Weitere üble antisemitische Einstellungen hat die Welt jetzt am 25. November in ihrem hervorragenden Artikel „DITIB-Funktionäre – sie verehren Faschisten und wünschen Israelis den Tod“ veröffentlicht. Es wird aufgezeigt, dass hochrangige Repräsentanten dieser türkisch-islamischen Organisation auf deutschem Boden voller Hass gegen Israel und Juden agieren.

Ali Parlayan beispielsweise, Vorstand der Ditib-Gemeinde in Nürnberg, teilte im Mai ein Video zum Nahostkonflikt, das mit den Worten:

„Möge dein Stamm ausgetrocknet werden, Israel. Möge Allah euch vernichten und im Höllenfeuer verbrennen. Möge Allah uns das noch in unserem Leben erleben lassen“

unterschrieben war. Am selben Tag verbreitete Parlayan zwei antisemitische Karikaturen. Bei einer erschießt ein israelischer Soldat mit einem Bart wie Adolf Hitler ein Kleinkind und hält mit der anderen Hand die Kamera eines Reporters zu. Die andere Karikatur zeigt eine Person mit Schläfenlocken und Davidstern auf der Brust, die sich den Fuß in Schmerzen hält, während mehrere Kameras auf sie gerichtet sind. Abseits der Kameras liegt ein blutender Mann, der seine beiden Beine verloren hat. Neben ihm liegt eine Palästina-Flagge. Es ist mehr als bezeichnend, dass die DITIB-Gemeinde Nürnberg eine Anfrage der Welt zu diesen Postings nicht beantwortete.

Wie die Welt weiter berichtet, hat Mehmet Azal, Vorstand des Ditib-Landesverbands Südbayern, ebenfalls im Mai auf seiner Facebookseite auf Türkisch ein gemeinsames Vorgehen islamischer Länder gegen Israel gefordert,

„um das Problem zu lösen und diese Besatzungsbewegung zu beenden“.

Kritische Worte würden laut Azal nicht reichen:

„Leider gibt es in der islamischen Welt nur von der Türkei eine Reaktion auf die seit Jahren andauernde israelische Unterdrückung – und sie geht über eine Verurteilung nicht hinaus.“

Dr. phil. Ahmet Inam ist laut Welt Abteilungsleiter für Übersetzung, Lektorat und Edition bei einem zur DITIB gehörenden Verlag und hat schon Bücher sowie diverse Zeitungsartikel über den Islam veröffentlicht. Er habe sich im Mai über eine „unmenschliche Apartheidpolitik Israels“ beschwert und dem jüdischen Staat eine „jahrzehntelang andauernde Besatzung, brutale Enteignung (…), unmenschliche Diskriminierungen“, „rassistische Gesetze“ sowie „zionistische Angriffe, Schikanen und Provokationen“ gegen Palästinenser vorgeworfen. Dr. Inam relativiert auch den Terror der radikal-islamischen Hamas:

„Man kann die Raketenangriffe der Hamas verurteilen, aber diese mit der Apartheidpolitik Israels gleichzusetzen, entbehrt jeglicher Vernunft und Tugend.“

Im Klartext: Der demokratische Staat Israel agiert also nach Meinung dieses DITIB-Mitarbeiters schlimmer als die menschenverachtende Terror-Organisation Hamas.

Einen kritischen Artikel der Welt über den moslemischen Influencer Tarek Baé, der den Kampf gegen Clankriminalität in Zweifel zieht und angebliche „Feindseligkeiten“ deutscher Medien gegenüber dem Islam anprangert, kommentiert Ahmet Inam so:

„Wenn die zionistische und zugleich rechte Springer-Presse, die keine andere Meinung zur Israelpolitik akzeptiert, jemanden als Islamist diffamiert, der ist auf dem richtigen Weg und verdient Unterstützung!“

Hier werden radikale Überzeugungen sichtbar. Eren Güvercin, Mitgründer der moslemischen Alhambra-Gesellschaft, der die DITIB seit Jahren kritisch beobachtet, sagt gegenüber der Welt, dass diese Personen über Jahre immer wieder mit antisemitischen und demokratiefeindlichen Aussagen aufgefallen seien, ohne dass von der DITIB eingeschritten worden sei. Das bedeutet, dass die DITIB mit solchen radikalen Ansichten offensichtlich keine Probleme hat.

Der südbayerische Funktionär Azal, der sich auf Fotos mit dem Schwiegersohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Berat Albayrak, und dem Erdogan-Vertrauten Metin Külünk zeigt, polemisierte gegen Kurden und verteidigte den Präsidenten der obersten türkischen Religionsbehörde Ali Erbas gegen Homophobie-Vorwürfe. Auch das lässt tief blicken – dieser Ali Erbas hatte in einer Predigt im April 2020 gesagt:

„Der Islam zählt Unzucht zu einer der größten Sünden, er verdammt die Homosexualität. Sie führt zu Krankheiten und lässt Generationen verrotten“.

DITIB-Mann Azal teilte einen Beitrag, in dem Mitglieder des türkischen Juristenverbandes „Ankara Bar Association“, die Erbas‘ Aussagen kritisiert hatten, als „Feinde der Nation“ bezeichnet wurden.

Homosexuelle Menschen in Deutschland können sich angesichts solcher offen feindseliger Einstellungen auf Anfeindungen von Moslems aus dem Umfeld der DITIB gefasst machen. Nicht selten folgen auf verbale Anfeindungen auch bereits körperliche Übergriffe.

Ähnliches haben auch Juden in Deutschland schon zu erleiden. Wie deutsche Regierungspolitiker in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen so dermaßen verantwortungslos sein können, dass sie die DITIB jetzt wieder in die Gestaltung des islamischen Schulunterrichtes einbeziehen, kann einen nur noch fassungslos machen.

Das nächste radikale Beispiel, das die Welt bei der DITIB aufzeigt: Hasan Aslan, Vorsitzender des DITIB-Landesverbands Nordbayern, leugnete im April dieses Jahres auf seiner Facebookseite den Genozid an den Armeniern. Zum Jahrestag der Deportation der armenischen Elite am 24. April 1915 schrieb Aslan auf Türkisch:

„Wir verurteilen die Vereinigten Staaten von Amerika aufs Schärfste, die jedes Jahr versuchen, unsere ehrenwerte und geschätzte Nation mit der Lüge des so genannten armenischen Völkermordes zu diffamieren.“

Aussagen, die auf den Völkermord hinweisen, seien laut Aslan „mit Bündnis und Freundschaft unvereinbar“.

Die Leugnung des Völkermords an den Armeniern gehört bei der DITIB zum Grundkonsens. In einer Pressemitteilung aus dem Jahr 2015 sprach die DITIB offiziell von „traurigen Ereignissen während des Ersten Weltkriegs“. Die Verwendung des „Begriffes ‚Völkermord‘ sei in Form einer „einseitigen Schuldzuweisung“ nicht zutreffend. Historiker sind derweil überzeugt, dass bei dem Völkermord an den christlichen Armeniern 1,5 bis zwei Millionen Menschen zu Tode kamen.

Nächster „Einzelfall“ bei der DITIB: Erkan Kahveci, Landesvorsitzender im Saarland, teilte im April 2020 ein Foto am Grab des faschistischen Politikers Alparslan Türkes. Kahveci fügte hinzu:

„Ich bitte um Allahs Gnade, möge dein Platz im Himmel sein.“

Türkes gilt, wie auch die Welt feststellt, als Gründer der rechtsradikalen Grauen Wölfe, die sich für Hunderte Morde an Akademikern und Linken in der Türkei verantwortlich zeigten – und auch in Deutschland in den 1980er-Jahren einen Mord und einen Mordversuch verübten. Die Anhänger von Türkes eint ein nationalistisches, antisemitisches, demokratiefeindliches, rassistisches und kurdenfeindliches Weltbild.

Der Politikwissenschaftler Marvin Hild hat im Nachbarland Niedersachsen weitere hochbedenkliche Fälle von Antisemitismus gefunden. Seine Untersuchung Dutzender Facebook-Profile von Ditib-Vertretern beförderte regelrechten Hass auf Israelis und Juden an die Oberfläche. So kommentierte Yunus Yazici, laut DITIB-Homepage Beisitzer im Vorstand des Ortsverbands Hannover, ein Video mit dem Titel „Stop terror in Gaza“ vor einigen Jahren mit den Worten:

„Ihr verfluchten Israelis, möget ihr in der Hölle schmoren. Ich verfluche euch und Hitler, dass er euch nicht ausgerottet hat.“

Auf Anfrage antwortete die DITIB Niedersachsen, dass Yazici „kein aktives Mitglied des Vorstandes“ mehr sei. Er wurde also vorerst aus der vorderen Reihe zurückgezogen. Mehr nicht. Kein Ausschluss. Experte Güvercin fordert die DITIB laut Welt auf, ernsthafte Prävention zu betreiben:

„Was wir brauchen, sind keine öffentlichen Distanzierungen, wenn diese Aussagen öffentlich bekannt werden, sondern Antisemitismus, Nationalismus und antidemokratische Haltungen innerhalb der eigenen Community müssen auch als solche benannt und in den eigenen Gemeinden und Freitagspredigten thematisiert werden. So würde zumindest eine ernstzunehmende Religionsgemeinschaft mit diesen Problemen umgehen.“

Auch der ehemalige Bundestagsabgeordnete Volker Beck, der zeitweise religionspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion war, warnt eindringlich vor der DITIB. So schätzt er die Zusammenarbeit beim Islamunterricht mit der DITIB in NRW und Rheinland-Pfalz als hochproblematisch ein:

„Wer mit der DITIB kooperiert, hat den Antisemitismus und türkischen Nationalismus mit am Tisch. Wer glaubt, dass das anders wird, wie Malu Dreyer oder Armin Laschet, lässt sich täuschen oder will getäuscht werden.“

Man kann von Volker Beck halten, was man will – in Bezug auf die DITIB äußert er jedenfalls öffentlich eine fundierte Bewertung der dortigen untragbaren Zustände.

Die Bürgerbewegung Pax Europa hat zum Thema die Flyer „DITIB – der verlängerte Arm Erdogans in Deutschland – Demokratie und Menschenrechte in Gefahr “ sowie „DITIB-Moscheen in Deutschland – welche gefährliche Ideologie findet dort Lehre und Verbreitung“ erstellt, die Sie bei uns bestellen können. Entweder per email:

Flyer@paxeuropa.de

oder per Post:

Bürgerbewegung Pax Europa e.V.
Postfach 1852
06608 Naumburg

Wenn auch in Ihrer Umgebung die DITIB Aktivitäten entfaltet, können Sie mit diesen Flyern die Bevölkerung über die Gefahr informieren, der wir alle ausgesetzt sind.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

17 KOMMENTARE

  1. Und es geht weiter: Radikale Judenhasser bei der Deutschen Welle. Araber. Moslems. Mohammedaner. Islamislamislam.

    … daß sich mehrere Mitarbeiter der arabischen DW-Redaktion im Internet in der Vergangenheit antiisraelisch oder antisemitisch geäußert hätten. Dies habe eine umfangreiche Auswertung einer großen Anzahl von Social-Media-Posts und in arabischen Medien erschienener Artikel ergeben (….) Die DW kündigte daraufhin an, die Vorwürfe gegen einige Mitarbeitende der Arabisch-Redaktion sowie freie Mitarbeiter des Senders im Ausland eingehend zu prüfen.

    https://www.welt.de/kultur/medien/article235383918/Antisemitismus-Vorwuerfe-gegen-Deutsche-Welle-Sender-beauftragt-Untersuchung.html

    Hauptsache, das Gendern sitzt. Übrigens sind die Prüfer Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP) und Ahmad Mansour. Bock -> Gärtner.

    Die Bundesjustizschnarre ist in ihrer Amtszeit immer gerne vor dem Islam auf dem Bauch rumgerutscht. Bevorzugt in allen Moscheen – auch in der von Penzberg-Idriz und denen der DITIB – in denen 1:1 der koranisch/haditische islamische Judenhaß verkündet wurde.

    https://www.google.com/search?q=schnarrenberger+Moschee

  2. buntstift 3. Dezember 2021 at 13:38
    Sie blasen zum Sturm auf Europa.
    ———————————————

    „Seine Unterstützter, die sich «Les amis d’Éric Zemmour» nennen, hatten bereits fleissig für ihn getrommelt. Mit seinen Warnungen vor dem Untergang der Nation bedient und schürt Zemmour Ängste, die einen Teil der Franzosen umtreiben. So weigert er sich unter anderem, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden und spricht vom «grand remplacement». Seine Kandidatur könnte Marine Le Pen schaden. “

    https://www.nzz.ch/international/praesidentschaftswahl-in-frankreich-das-sind-die-kandidaten-ld.1650402

  3. aenderung 3. Dezember 2021 at 13:48
    buntstift 3. Dezember 2021 at 13:38
    Sie blasen zum Sturm auf Europa.
    ———————————————

    Seine Kandidatur könnte Marine Le Pen schaden. “
    —————–
    Wenn die beiden sich nicht zusammenraufen schadet es der konservativen Bewegung. Ostern ist dort Wahl.
    Vielleicht sind die Franzosen ja klüger als die konservative Kräfte von der Union und der AfD…
    Zemmour sieht ja nun nicht grade aus wie Alain Delon aber zusammen mit der charismatischen Marine LePen könnten beide es schaffen.

  4. Der islamische Judenhass gehört zum faschistoiden Wesen des Islams. Unter rot-grün-gelb wird der Moslemimport noch mehr explodieren und mohammedanischer Judenhass geradezu zum täglichen Bild in unseren Straßen werden. Dann halten diejenigen, die diesen Moslemtsunami politisch voll zu verantworten haben, wieder peinliche Sonntagreden darüber, dass Anti-Semitismus in Deutschland keinen Platz haben dürfe. Geht’s eigentlich noch ekliger, noch heuchlerischer?

  5. Wir wissen doch, was es mit diesen muselmanischen Eindringlingen
    auf sich hat.

    Ihr Mördergott Allah verwandelt Juden und Andergläubige, also auch
    Christen, in AFFEN und SCHWEINE.

    Steht so in einer dieser Hetz- und Totschlagsuren !!!!!

  6. Staat und Kirche sorgen dafür, dass das Christentum in unserem Land weiter zurückgedrängt wird!
    https://www.idea.de/artikel/vorstoss-aussagen-zu-jesus-an-schlosskuppel-berlin-ueberstrahlen
    Dort steht u.a.:“ Die Initiative will ein Netz von Leuchtdioden montieren, dass bei Einbruch der Dunkelheit den Schriftzug überstrahlt.“
    „Hintergrund: Das goldene Spruchband ist aus zwei Bibelversen zusammengesetzt (Apostelgeschichte 4,12 und Philipper 2,10): „ES IST IN KEINEM ANDEREN HEIL, IST AUCH KEIN ANDERER NAME DEN MENSCHEN GEGEBEN,
    DENN IN DEM NAMEN JESU, ZUR EHRE GOTTES DES VATERS. DASS IN DEM NAMEN JESU SICH BEUGEN SOLLEN ALLER DERER KNIE, DIE IM HIMMEL UND AUF ERDEN UND UNTER DER ERDE SIND.“

    „Weiter heisst es dort:“ Wir empfinden Berlin als tolerant und weltoffen. Das Spruchband am Fuss der Kuppel des Berliner Stadtschlosses irritiert uns.“
    Ja aber die Beschallung unserer Städte mit Muezzinrufen irritiert wohl niemand!!!!!

  7. Haremhab 3. Dezember 2021 at 13:07
    Bei FFF sind genauso Judenhasser. Ganz besonders Greta ist antisemitisch.

    Mit dem Asylantentum lassen sich bessere Geschäfte machen.

  8. Der Islam ist nicht nur selber aktiv um uns zu unterwandern, sondern auch die Altparteien bis hin zu den höchsten Staatsrepräsentanten sorgt für Einflussnahme gegen uns.

    https://www.ethikrat.org/mitglieder/muna-tatari/

    Mitglieder des Deutschen Ethikrates werden vom Bundespräsidenten ausgesucht. In dem Fall von Krank-Walter Steinmeier, der die Muslima Muna Tatari einberufen hat, ist für islamische Religion im Ethikrat zuständig, weil „der Islam zu Deutschland gehört“

    https://www.zdf.de/kultur/forum-am-freitag/forum-am-freitag-vom-25-september-2020-100.html

  9. Solange nicht mind. 95 % der Moslems mit oder ohne D Pass,
    100% der Afrikaner
    100% der Zigeuner packen und rausmuessen ohne eine Chance wieder einzukommen, was genaue Kontrollen aller Art voraussetzt, die sich allerdings von allein bezahlt machen,

    hat D keine Chance jemals wieder seine Kultur, Traditionen, Standarts, Sicherheit zurueckzuerlangen,
    noch in homogenen Verhaeltnissen leben zu koennen.
    Multikulti, offene Grenzen, globaler Gesellschaft sind als Experiment total und 100% missglueckt,
    scheinbar will die Ampel d.h. Baerbock deshalb noch leichtere Konditionen um hereinzukommen, Motto jeder willkommen, wir haben genug Platz,
    bedeutet D ist entgueltig zum Abschuss freigegeben.
    Dass sich Linder daran beteiligt uebersteigt allerdings meine Erwartungen in ihm besonders,
    nicht so bei Scholz oder Habeck, sind beide linksgruene Halunken die nur hin und wieder sich etwas zuruecknehmen, wenn es darauf ankommt sind sie Verraeter der uebelsten Art, trotz ihrer Bemuehungen noch als gemaesigt zu gelten, dies ist Pfutsch und gescheitert, Klassifizierung hoechte KLasse der Veraeter.

  10. Es gab einmal Zeiten, da hat die Kirche zum
    Kreuzzug gegen Muselmanen aufgerufen.

    Heute können die Kirchenoberen dem Kopfab-Islam nicht
    tief genug in den Achtersteven kriechen.
    Damit verraten sie ihre eigene Anhängerschar an den Islam.

  11. Islamappeasement. Alles,was kein roter Teppich ist,ist für Türken eh nicht akzeptabel. Der Artikel ist eine Allegorie türkisch-islamischen Sonderrechts.
    Ich mach mal ne Vorhersage: die Türkei speziell wird noch richtig aufdrehen,da denen keiner sagt,das es jetzt langsam mal reicht.

    In eigener Sache,die mir sehr wichtig ist: die Türkei hat keinerlei Existenzberechtigung. Punkt. Warum ist das so? Weil die Türkei auf Christenknochen steht! Im 15. Jahrhundert hat das „osmanische Reich“ mit vollstem Wissen und nach bestem Gewissen das oströmische Reich Byzanz zerstört,die dort lebenden orthodoxen Christen entweder verjagt oder zwangskonvertiert – oder halt umgebracht. Die Hagia Sophia in einen Koranbunker umzubauen war eine Provokation sondergleichen! Die Türkei hat KEINE Existenzberechtigung!
    Stopf doch einer den Türken ENDLICH das Maul!
    Hm,Juden in Deutschland. Ich wollte mich mit ihnen Solidarisieren,da ich mir um die Gefahr für deren Leib und Leben durch den Islam durchaus bewusst war und bin. Darüber hinaus bin ich kulturell sehr interessiert,erst recht was meine Mutterreligion betrifft. Jetzt kommts: man hat mir indirekt über die Homepage zu verstehen gegeben,das ich als römisch-katholischer Christ eher nicht gerne gesehen bin da ich zitiere „…die Gefahr eines Bekehrungsversuches durchaus gegeben wäre…“
    Was soll ich davon halten? Meine einzige Motivation war Interesse und Solidarität. Ich habs jedenfalls versucht. Dann eben nicht. Schade. Ich möchte nach diesem „Ergebnis“ nun gefälligst auch vom Holocaust verschont bleiben wenn man kein Interesse an interreligiösen Kontakten hat sondern offensichtlich nur auf deutsche Fördergelder aus ist. Ich werde es nicht nochmal versuchen.

    Ich denke,der einzige Türke,der je was getaugt hat war Kemal Atatürk. Dessen Aussagen über den Islam verdienen einen Preis!

Comments are closed.