Hat sie keinen gültigen Pass, dann darf sie nicht nach Polen einreisen. Und zwar auch dann nicht, wenn sie aus Afrika stammt.

Von MANFRED ROUHS | Ukraine hin, Krieg her: Wer nach Polen einreisen will, muss seine Identität durch die Vorlage gültiger Ausweispapiere nachweisen. Das gilt für jeden, unabhängig von der Hautfarbe.

Weil an der polnisch-ukrainischen Grenze vereinzelt nicht nur, aber auch Menschen afrikanischer Herkunft, die keinen gültigen Reisepass hatten, zurückgewiesen wurden, sieht sich der polnische Zoll jetzt mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert. Clayson Monyela, der für das südafrikanische Außenministerium arbeitet, wütete auf Twitter gegen Polen:

„Südafrikanischen Studenten und anderen Afrikanern wurde übel mitgespielt an der ukrainisch-polnischen Grenze.“

Eine offenbar bewusst vage gehaltene Formulierung, die den Kern des Problems verschleiert. Eine Sprecherin des polnischen Grenzschutzes hält dem entgegen:

„Die Beamten des polnischen Grenzschutzes helfen allen Menschen, die aus dem Kriegsgebiet der Ukraine fliehen. Die Staatsangehörigkeit oder Nationalität spielen keine Rolle.“

Das berichtet die „Zeit“ unter Verweis auf die DPA, und die Zeitung kolportiert dabei:

„In sozialen Medien wurden am Wochenende Videos mit Szenen an der polnisch-ukrainischen Grenze geteilt. Einige afrikanische Flüchtende hatten den Vorwurf erhoben, auf ukrainischer Seite tagelang in Kälte und ohne Versorgung von Grenzbeamten am Passieren der Grenze gehindert worden zu sein – während weiße Flüchtlinge sie passieren konnten.“

Rein äußerlich betrachtet mag das zutreffen: Da hat womöglich der weiße Einreisewillige einen Pass, dann darf er durch. Hat ein schwarzer Einreisewillige keinen Pass, dann wird er zurückgewiesen. Das ist nicht nur kein Rassismus, nein, umgekehrt wird ein Schuh daraus: Niemand hat einen Anspruch darauf, ohne gültige Papiere in ein anderes Land einreisen zu dürfen, auch nicht, wenn er aus Afrika stammt.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Microsoft Reseller

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

131 KOMMENTARE

  1. Immer wieder die Asylneger. Wenn es nicht läuft wie erwartet gleich die Rassismuskeule schwingen.
    Gut gemacht Polen. Ein Kostgänger weniger.

  2. Polen weisen Afrikaner an der Grenze ab

    Das wäre früher fast schon Stoff für einen TV-Sketch für die Monty Pythons – Neger, die sich als Syrer oder Ukrainer ausgeben

  3. Naja, wenn man die Wahl hat, entweder den schweren Rollkoffer, das energiebedürftige Smartfone oder den scheckkartenkleinen Pass wegzuwerfen, um sich auf der beschwerlichen Wanderung um die halbe Welt zu erleichtern, dann muss die Wahl ja zwangsläufig auf den Pass fallen – und auf die Fotos vom Pass, die man mit seinem Handy hätte machen können.

    Es ist ja logisch, dass die vielen Nullen und Einsen so eines digitalen Schnappschusses auch viel wiegen müssen.
    😉

  4. Am Ende wird es so kommen wie immer: Deutschland wird Polen die Garantie geben, alle aufzunehmen – ganz egal ob Ukrainer, Neger oder Musel – und die Polen verfrachten direkt alle in den kostenlosen Zug Richtung Berlin. Wetten dass? #WirHabenPlatz

  5. Warum eigentlich holt das prosperierende Südafrika seine Studis nicht aus der Ukraine heim, statt sie den furchterbar rasselistischen Osteuropäern auszuliefern?

    Dasselbe gilt für wanderungswillige Afrikaner ohne Studihintergrund, bunt ist gut, mehr bunt ist mehr gut und total bunt ist total gut, gerade als selbsternannte Regenbogennation sollte Südafrika das wissen.

  6. .
    .
    Gestern in den StaatsTVmedien wurde Orban gelobt weil Ungarn ohne wenn und aber ukrainische Flüchtlinge aufnahm. Das diese Flüchtlinge KEINE Moslems waren wurde weg gelassen. Ukrainer kommen zum Glück aus dem gleichen Kulturkreis.
    .
    Orban will keine Moslems in seinem Land. Was dann passiert wenn doch, sehen wir ja in DE und anderen westlichen Staaten.
    .
    Terror!
    .
    .
    Aber der Westen steht drauf! Er will noch mehr davon.

  7. Das wird sich noch ändern. Polen wird durch die aktuelle Ukraine Krise/Krieg destabilisiert werden. Die Regierung wird überfordert sein und vermutlich ersetzt werden. Natürlich stehen in den Startlöchern schon gutbezahlte EU Funktionäre bereit.

    Diesem Einfluss lässt sich nicht entziehen. Die haben Geld und Zeit, wir haben das nicht. Wir haben die Regierung in Österreich und falsche Wahlen in den Vereinigten Staaten „live“ erlebt. Polen ist zudem abhängig von der EU, irgendwann werden sie fallen. Dafür ist dieses System viel zu „gut“ (korrupt) organisiert.

    Polen ist gefühlt das Deutschland vor 20 Jahren. Man braucht noch mehr Zeit und eine Generation, die bereit ist sich gegen die Eigenen zu stellen. Hätte man vor 20 Jahren oder mehr gedacht, dass das alles, was jetzt in Deutschland möglich ist, tägliche Realität werden würde? Das wir von Clowns regiert werden, die in irgendwelche Skandale verwickelt vorher schon waren? Die überhaupt garkeine Qualifikation haben und trotzdem an die Positionen kommen? Das alles sind keine Zufälle.

    Was mit Deutschland möglich war, wird auch mit Anderen über kurz oder lang machbar sein. Mit Glück kann man es solange hinauszögern, dass man das nicht mehr mitkriegt. Das ist die bittere Realität.

  8. Drohnenpilot 28. Februar 2022 at 18:14

    .
    .
    Gestern in den StaatsTVmedien wurde Orban gelobt weil Ungarn ohne wenn und aber ukrainische Flüchtlinge aufnahm. Das diese Flüchtlinge KEINE Moslems waren wurde weg gelassen. Ukrainer kommen zum Glück aus dem gleichen Kulturkreis.
    .
    Orban will keine Moslems in seinem Land. Was dann passiert wenn doch, sehen wir ja in DE und anderen westlichen Staaten.
    .
    Terror!
    .
    .
    Aber der Westen steht drauf! Er will noch mehr davon.
    ————————————–
    Bei Orban gibts aber keine Vollversorgung inkl. kostenloser Wohnung und Krankenversicherung bis zum Lebensende. Das gibt es weltexklusiv nur bei uns im Buntland. Daher werden die Ukrainer in Ungarn (oder in Polen) schnellstens den Weg Richtung Deutschland suchen. Und das weiß auch Orban.

  9. nicht die mama
    28. Februar 2022 at 18:12

    „Warum eigentlich holt das prosperierende Südafrika seine Studis nicht aus der Ukraine heim, statt sie den furchterbar rasselistischen Osteuropäern auszuliefern?“

    Ich kenne Südafrika sehr gut. Sie würden sich wundern, wie Südafrika über nicht privilegierte Neger denkt, die nicht zu den führenden Stämmen zählen.

    In Südafrika erlebt man Rassenhass in Reinkultur

  10. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:11

    In Polen gibts mittlerweile so einige Leute, die genau wissen, dass diese „Flüchtis“ in wenigen Jahren von ihrer neuen Heimat Deutschland aus auch Polen bereisen werden.

    Ich weiss, an den polnischen Klautourismus der 90er Jahre werden viele Polen nicht gerne erinnert, aber dass es diese spezielle Form des Tourismus gab, werden auch die nicht weglügen können und es wird den Polen nicht gefallen, dass sie „unsere“ Klautouristen nicht fachgerecht verprügeln können, ohne Rassismusvorwürfe dafür zu bekommen.

  11. ghazawat 28. Februar 2022 at 18:19

    nicht die mama
    28. Februar 2022 at 18:12

    „Warum eigentlich holt das prosperierende Südafrika seine Studis nicht aus der Ukraine heim, statt sie den furchterbar rasselistischen Osteuropäern auszuliefern?“

    Ich kenne Südafrika sehr gut. Sie würden sich wundern, wie Südafrika über nicht privilegierte Neger denkt, die nicht zu den führenden Stämmen zählen.

    In Südafrika erlebt man Rassenhass in Reinkultur
    ——————————-
    Ich hatte mich mal vor Jahren mit einem (weißen) Südafrikaner während einer Geschäftsreise länger unterhalten. Der hat mir das was Sie sagen bestätigt. Gegen den Hass der Negerstämme untereinander war die Apartheid reinster Kindergarten, so seine Worte.

  12. ghazawat 28. Februar 2022 at 18:19

    Ich wundere mich über garnichts.
    😉

    In Südafrika erlebt man Rassenhass in Reinkultur

    Tja, da stellt sich jetzt die Frage, haben unsere Gutmenschen ihren Autorassismus von den Negern oder die Neger ihren Autorassismus von unseren Gutmenschen?
    :mrgreen:

  13. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:18

    Bei Orban gibts aber keine Vollversorgung inkl. kostenloser Wohnung und Krankenversicherung bis zum Lebensende. Das gibt es weltexklusiv nur bei uns im Buntland. Daher werden die Ukrainer in Ungarn (oder in Polen) schnellstens den Weg Richtung Deutschland suchen. Und das weiß auch Orban.

    Bei Ukrainern ist das eher wenig zu befürchten, dass die en masse auf den Ämtern auftauchen und nach Wohnungen und Luxus verlangen. Die sind sich nicht zu schade, zur Not auch in Knochenjobs zu malochen.

  14. In Südafrika erlebt man Rassenhass in Reinkultur

    Sie sollen sich ja früher, also bevor der weisse Teufel ins Land kam und ganz kolonialistisch den Einheimischen jeden Spass verboten haben, gegenseitig sogar zum Fressen gern gehabt haben.

  15. nicht die mama
    28. Februar 2022 at 18:27

    „Tja, da stellt sich jetzt die Frage, haben unsere Gutmenschen ihren Autorassismus von den Negern oder die Neger ihren Autorassismus von unseren Gutmenschen?“

    Es ist bekannt, aber es ist tabu überhaupt davon zu reden. Die ganze Literatur der Missionierung ist voll davon. Für die Missionare war die erste und wichtigste Aufgabe, dem Neger die Angst vor seinen Nachbarn zu nehmen. Der Bürgerkrieg war der Normalzustand.

  16. Das_Sanfte_Lamm 28. Februar 2022 at 18:28

    MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:18

    Bei Orban gibts aber keine Vollversorgung inkl. kostenloser Wohnung und Krankenversicherung bis zum Lebensende. Das gibt es weltexklusiv nur bei uns im Buntland. Daher werden die Ukrainer in Ungarn (oder in Polen) schnellstens den Weg Richtung Deutschland suchen. Und das weiß auch Orban.

    Bei Ukrainern ist das eher wenig zu befürchten, dass die en masse auf den Ämtern auftauchen und nach Wohnungen und Luxus verlangen. Die sind sich nicht zu schade, zur Not auch in Knochenjobs zu malochen.
    —————————————-
    Theoretisch schon, aber: Durch Industrie 4.0 und Digitalisierung fallen vor allem auch die sog. „einfachen“ Jobs/Arbeiten massenhaft weg. In modernen Fabriken sieht man fast nur noch Roboter und wenige Menschen, die diese Roboter überwachen/warten. In Supermärkten wird es demnächst kein Kassenpersonal mehr geben, weil man sich via Smartphone automatisch einloggt, wenn man den Laden betritt und automatisch bezahlt, wenn man diesen wieder verlässt. Da braucht es dann nur noch wenig Wachpersonal an den Ein- und Ausgängen bzw. ein paar Regalauffüller. Durch die Fortschritte beim autonomen Fahren werden bald Bus-, Straßenbahn-. oder Taxifahrer obsolet. Das sind nur ein paar Beispiele, was uns sehr bald „blühen“ wird.

    Oder lange Rede, kurzer Sinn: Für Millionen von ukrainischen Flüchtlingen werden wir schlicht und einfach keine Jobs haben. Die landen also im Hartz4 System oder demnächst Bürgergeld.

  17. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:11

    Am Ende wird es so kommen wie immer: Deutschland wird Polen die Garantie geben, alle aufzunehmen – ganz egal ob Ukrainer, Neger oder Musel – und die Polen verfrachten direkt alle in den kostenlosen Zug Richtung Berlin. Wetten dass? #WirHabenPlatz

    ******
    Genau das! Und nicht nur Polen! Und jetzt denken wir mal scharf über…
    .

  18. Tausende Afrikaner und Araber schlüpfen im ukrainischen Flüchtlingsstrom in die EU
    Während man Weißrussland vor einigen Wochen noch dafür gescholten hat, tausende Araber und Afrikaner an seine Grenzen in Richtung EU verfrachtet zu haben, passiert das selbe Schauspiel nun an den ukrainischen Grenzen gen EU. Und auch George Soros und Klaus Schwab mischen wieder mit.
    https://unser-mitteleuropa.com/soros-und-schwab-unterstuetzen-die-ukraine-waehrenddessen-fluechten-tausende-afrikaner-und-araber-unbemerkt-nach-europa/

    Tausende Migranten sehen Chance gekommen

  19. Ohne Handy schafft das kein Neger bis zur Grenze, mit Ihrem Handy erhalten Sie alle Anweisungen, Menschen Handel ist einträglicher als Panzerbauen.
    Heute im Discounter mit SLK Nobelkarosse 4 „Coolen“ Neger Boy’s…..
    Ob die am Bau Arbeiten?

  20. Die Flintenuschi hat ja gestern gesagt dass man die Ukraine schnellstmöglich in die EU aufnehmen sollte.
    Und prompt hat heute Selenski den Aufnahmeantrag unterschrieben.
    Viel Spaß mit den vielen Menschengechenken.

    PS: Mal sehen was Putin dazu sagt. Evt. Gashahn zu ?

  21. Unsere Städte sind gut vorbereitet, Posaunen sie heraus.
    Wurde ja auch viel gebaut seit 2015…
    Besonders freut sich Ekelpaket Pisstorius.

    Seit wann sind Krieg/Bürgerkrieg Asylgründe?.

  22. Einige afrikanische Flüchtende hatten den Vorwurf erhoben, auf ukrainischer Seite tagelang in Kälte und ohne Versorgung von Grenzbeamten am Passieren der Grenze gehindert worden zu sein – während weiße Flüchtlinge sie passieren konnten.“…

    An dieser Stelle einfach nur mal Danke an die ukrainischen Grenzbeamten, dafür, dass sie ihren Job gemacht haben,

    so sieht es aus, wenn mal kein Schlepperschiff von Linksrotgrünveganverschwult vorbestraft Heroinsüchtigen Dreadlocks tragenden Schulabbrechern , etwa das von der Carola Rackete in der Nähe ist

  23. Eigentlich hat Rouhs alles gesagt. Die unterschiedliche Behandlung von Menschen verschiedener Herkunft oder etwa das Vorziehen von Menschen aufgrund Herkunft und Aussehen bei gleichen Vorgaben, wie einem gültigen oder ungültigem Paß, ist nichts anderes als Rassismus. wer eine Paß hat, darf passieren (deswegen heißt das Ding Paß), wer keinen hat, bleibt, wo er ist. Das scheint sich in Buntland nur leider bei der größten und mächtigsten Rassistenpartei, die wir haben, noch nicht herumgesprochen zu haben – den Grünen.

  24. MK ULTRA funktioniert super!
    Heute sagte mir eine alte Dame….Putin töten und eine A-Bombe auf Russland!

  25. dr.ngome
    28. Februar 2022 at 18:48
    […]
    Seit wann sind Krieg/Bürgerkrieg Asylgründe?
    ======
    Krieg/Bürgerkrieg ist nur eine Kleinigkeit.
    Wer flüchtet da schon vor? Nur Feiglinge, oder?

  26. Irgendwie werden die vielen Neger es trotzdem schaffen nach Doitscheland zu invadieren!
    Deutsches Hartz-4 ist einfach zu attraktiv für Neger!

  27. dr.ngome 28. Februar 2022 at 18:13
    Ja, der Neger ist gerissen!

    Herr Neger ist gerissen. Soviel Zeit muß sein. 😉

  28. Am Ende landen die Neger ohnehin alle bei uns im Schlaraffenland. Polen will sie nicht. Andere EU-Länder auch nicht. Frankreich, England und Holland haben schon mehr als genug Neger, teilweise auch aus alten Kolonialzeiten und das ist deren Problem.
    Es wird endlich mal Zeit daß die Neger in ihre Heimatländer zurückkehren wo es in den allermeisten Fällen keinen Krieg gibt oder diese auch die Chance haben ins Nachbarland zu flüchten und von der UN versorgt werden.
    Aber das wird nicht geschehen sondern das Gegenteil: Die linksextreme Außenministerin hat in ihrer kurzen Amtszeit mehr Signale an die Welt gesendet als Merkel 2015.
    Wenn ukrainische echte Kriegsflüchtlinge, die wir aufgrund der Genfer Konvention afnehmen müssen auf negroid/moslemische Wirtschafts“flüchtlinge“ treffen und der Kuchen immer kleiner wird gibt es Stress.
    Selbst Ungarn und Polen nehmen Flüchtlinge auf aber keine Neger und Moslems.

  29. Neues aus der Ukraine.

    Meine Freunde sind mittlerweile in der West Ukraine angekommen. Die Bahn fährt problemlos und auch das Nachrichten jetzt funktioniert ohne Schwierigkeiten.

    Sie überlegen über Polen zu flüchten, warten aber erstmal ab, wie sich die Lage entwickelt. Der 24-Jährige Sohn unserer Freunde muss offensichtlich keinen Wehrdienst machen.

  30. jeanette 28. Februar 2022 at 18:42
    40 MILLIONEN UKRAINER auf dem Weg.
    Mal sehen wo sie bleiben, wer sie will.
    ———————————————————–
    …deutsche linksversiffte Politikdarsteller, vorzugsweise ohne
    Berufsabschlüsse und Männer in Frauenkleidern warten schon
    sehnsüchtig auf die Neecher von der polnischen Grenze. Sie wollen diese
    edlen Wilden bei sich in ihren Wohnungen und Villen
    einquatieren, natürlich auf ihre eigenen Kosten, alles andere wäre
    doch rassistisch.
    40 Millionen Ukrainer wollen nicht ihr Land verteidigen und
    sich die Finger schmutzig machen, ehrlose feige Gestalten.

  31. Polen sind klug und fallen nicht fuer die Links/Grune Idiologie = Idiotie der offenen Grenen, jeder darf rein marschieren und bekommt kostenlos Kost und Logi um kuenftig als Schmarotzer im Land zu leben um seinen bisherigen Standart zu verbessern, der auf Grund der Misswirtschaft, Korruption und notorischer Faulheit der Bewohner so ist, wie er ist.

    Lebensstandart zu verbessern um einzureisen, ist kein legitimer Grund, ansonsten bezahlt die eigene steuerzahlende Bevoelkerung einen hohen Preis, dass sie durch die hohe Vermehrungsrate der in der Regel Mosleme aus dem eigenem Land herausgedraengt, rechtlos als Infidel wird, dies ist unakzeptabel jedoch bei den Altparteien noch nicht durchgedrungen, Merkel hat seit 16 Jahren systematisch Politik gegen D Interessen betrieben, dies mus gestoppt werden und eine 180 Grad Wende stattfinden.

  32. Saturn 28. Februar 2022 at 19:04

    Was kostet in Afrika oder Syrien eigentlich ein Wischtelefon mit Vertrag?
    ———————————
    Wahrscheinlich so günstig wie in Indien. Chinesische Firmen wie Xiaomi überfluten dort den Markt mit Billighandys. Sie bekommen dort ein technisch gar nicht mal so schlechtes Smartphone für umgerechnet wenige Euros.

  33. Geflüchtete Ukrainer in Hannover
    Die HAZ berichtet.

    .
    „Geflüchtet aus der Ukraine: Vom Gleis 2 aus in das neue Leben

    Der Krieg in der Heimat tobt, hunderttausende Ukrainer sind auf der Flucht, die ersten kommen in Hannover an oder fahren über Hannover ins Erstaufnahmelager Bad Fallingbostel. Es sind ganz individuelle Schicksale, gemeinsam ist ihnen nur eins: Sie sind mitten aus dem Leben ins Aus katapultiert worden.

    Auf ins neue Leben: Die ersten Flüchtlinge, wie hier Andrej und Kyrill, aus der Ukraine kommen an und werden von der Bahnhofsmission nach Bad Fallingbostel weitergeleitet.

    Hannover
    Wie muss das sein? Von heute auf morgen oder gar von jetzt auf gleich aus dem Leben mit Wohnung, Freunden, Familie, mit Schule, Uni oder Job, mit vertrauter Umgebung und Heimat hinauskatapultiert zu werden? Wie kann man das ertragen? Zwei, die das wissen müssen, stehen am Gleis 2 auf dem Hauptbahnhof Hannover und warten auf den nächsten Zug in ihr neues Leben. Tavana (37), Sami (34) und ihre fünfjährige Tochter Sahar sind auf dem Weg nach Bad Fallingbostel zur Erstaufnahmestelle für geflüchtete Menschen. Die beiden gebürtigen Iraner lebten und arbeiteten bereits sechs Jahre in Kiew, als ein Raketeneinschuss in ihrem Wohnblock die Familie aus ihrem alten Leben riss.

    Lesen Sie auch
    Hannover: 1500 demonstrieren gegen Putins Krieg gegen die Ukraine
    Interview mit Expertin: Wie erkläre ich meinem Kind, was Krieg ist?
    Fenster für Marktkirche Hannover: Kritik an Schröder als Sponsor wächst

    Die Managerin eines Forstbetriebes und der Ingenieur, ein modernes attraktives Paar wie viele in der kosmopolitischen Metropole Kiew, schnappten sich zwei Rucksäcke, bepackten diese mit dem nötigsten, zogen Sahar etwas Warmes über und gingen. Ja, sie liefen tatsächlich einen Tag lang zu Fuß, bis sie ein Taxi fanden, das sie zur polnischen Grenze brachte. Von dort aus fuhren sie durch Polen und Deutschland bis Hannover, am Gleis 2 fährt stündlich die Regionalbahn nach Bad Fallingbostel. Zur Erstaufnahmestelle für geflüchtete Menschen. Flüchtlinge wie Sami, Tavana und Sahar. Wie alle befragten ukrainischen Flüchtlinge sind sie vorsichtig, wollen ihren vollen Namen, manche auch ein Foto von sich nicht in der Zeitung sehen – die Furcht vor Putins Schergen ist zu groß.

    Sie wollen kochen, nicht kämpfen
    Auf dem Weg nach Bad Fallingbostel sitzen ein paar Züge später auch Andrej und Kyrill, beide Köche, beide 23 Jahre jung, beide freundliche, eher zartgliedrige junge Männer, die gerade in Polen arbeiteten, als Wladimir Putins Bomben in ihrem Heimatort Tscherkassy am Dnjepr einschlugen. Andrejs Mutter und seine zwei Schwestern waren zu diesem Zeitpunkt noch dort und warnten den Bruder: „Komm nicht zurück, sonst wirst du kämpfen müssen, es ist Krieg“, erzählt der 23-Jährige mit Trauer in seinen dunklen Augen. „Meine Schwestern können nicht fliehen, weil meine Mutter nicht weg will“, sagt er. Andrej hat Pläne. „Wir wollen hier schnell ankommen, Deutsch lernen und dann später meine Schwestern nachholen. Wir wollen uns hier etwas aufbauen.“ Sein Kumpel Kyrill, beide waren gerade in der Ausbildung zum Koch auf einer Fachhochschule, will ebenfalls nicht zur Armee.

    Hauptbahnhof: Andrej (23) und Kyrill (23) sind Köche und fahren mit dem Zug nach Bad Fallingbostel
    Hauptbahnhof: Andrej (23) und Kyrill (23) sind Köche und fahren mit dem Zug nach Bad Fallingbostel Quelle: kutter_k
    Die beiden jungen Männer teilen sich das wenige Hab und Gut aus einem Koffer, halten gut ihre Fahrtickets fest und einen Stoffbeutel mit der Aufschrift „Demokratie leben!“. Den haben sie von Irina Reichhardt vom ukrainischen Verein Niedersachsen, die die beiden ans Gleis gebracht hat. „Wenn sie zurück in die Ukraine fahren würden, müssten sie kämpfen. Die beiden haben mit Militär nichts am Hut“, sagt die junge Frau. Es gibt etwas Besseres als den Tod. Vielleicht etwas Besseres in Deutschland.


    Familie versucht sich nach Paris durchzuschlagen
    Der 17-jährige Oleg steht mit seiner Mutter Maria (63) auf dem Bahngleis 12, die beiden wollen über Düsseldorf in Richtung Paris. „Dort haben wir Verwandte und dort wollen wir den Rest der Familie treffen. Wir haben uns aufgeteilt und schlagen uns zu zweit oder in kleinen Gruppen durch, um uns hoffentlich alle gesund in Frankreich wiederzusehen“, sagt Oleg. Eigentlich noch ein Teenager, der ganz erwachsen tut, was er tun muss. „Ich bin noch zu jung für die Armee und bin deswegen bei der Mama“, erzählt er, während er seine schwere Reisetasche und den grünen großen Rollkoffer seiner Mutter schleppt, dessen Ausziehgriff bereits zerbrochen ist. „Ich bin der einzige Mann, der noch zu jung für die Armee ist und deswegen meine Mutter in Sicherheit bringen kann.“

    Auf der Flucht: Oleg (17) und seine Mutter (63) warten auf den ICE nach Düsseldorf und wollen weiter zu Verwandten nach Paris
    Auf der Flucht: Oleg (17) und seine Mutter (63) warten auf den ICE nach Düsseldorf und wollen weiter zu Verwandten nach Paris Quelle: Kutter
    Gekommen sind die beiden aus Iwano-Frankiwsk im Karpatenvorland, wo sie in einem Sammellager anderen Menschen halfen, die vor Putins Angriffskrieg auf der Flucht waren. „Als ein Einkaufszentrum dort unter Beschuss geriet und alles brannte, sind auch wir weg“, erzählt Oleg. Irgendwie wird sich seine ganze Familie bis nach Paris durchschlagen, wo Verwandte leben, die die ukrainischen Tanten, Onkels und Cousins nun aufnehmen werden.

    Bahnhofsmission ist vorbereitet
    In der Bahnhofsmission melden sich seit vergangener Woche täglich Menschen aus der Ukraine, die per Bus oder Bahn aus der tödlichen Falle daheim ausgebrochen sind. An diesem Montag sind es bis zur Mittagszeit schon sieben, es werden aber viel mehr, wissen die Mitarbeitenden in der Mission. Leiterin Andrea Weber und ihre Leute können den Menschen, „wie in der letzten Flüchtlingskrise auch, ein Stück auf ihrem Weg weiterhelfen, ihnen Informationen geben, wie und wo es weitergeht, wie sie dorthin kommen“. Der Unterschied zur Flüchtlingskrise 2015 sei, dass die Menschen aktuell aus Europa kämen und in Europa bleiben würden, die Mentalität sei ähnlich.

    Warmer Raum mit besonnenen Helfenden
    Und so steht vor der Weiterreise vom Gleis 2 für die erschöpften Menschen auch manchmal einfach etwas Pause in der Bahnhofsmission. „Sie können hier Kontakt zur Familie in der Heimat oder auch in Deutschland aufnehmen, sofern es sie hier gibt, heißen Tee trinken und sich in einem freundlichen warmen Raum mit Leuten, die die Ruhe bewahren, sortieren“, erklärt Weber. Eine Skizze mit Infos über Bad Fallingbostel, Fahrkarten für die Bahn, die letztlich die Stadt Hannover bezahlt – das bekommen sie mit aufs Gleis 2. Und damit auch so etwas wie einen kleinen Willkommensgruß.

    Von Petra Rückerl“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Gefluechtet-aus-der-Ukraine-Vom-Gleis-2-in-Hannover-aus-in-das-neue-Leben

  34. Wieso kommen Afrikaner aus der Ukaine an die Polnische Grenze.
    Komisch Afrika ist doch ganz woanders geht eigentlich nicht!?
    Ukraine ist doch nicht Afrika, oder wie?
    Haben die sich so weit verlaufen irre.

    Muuhaaa

  35. DendeJohnny 28. Februar 2022 at 18:17:

    Polen ist gefühlt das Deutschland vor 20 Jahren.

    Das glaube ich auch. Ich hätte zwar 40 Jahre geschätzt, aber so gut kenne ich die Lage in Polen nicht. Gut möglich, dass sie schon da sind, wo wir um 1980 waren

    Dieses ewige Deutschenbashing kombiniert mit Anhimmelei der ach so klugen und stolzen Osteuropäer, die sich das niemals gefallen lassen würden, ist nicht nur ein bisschen verletzend und nervig. Es offenbart auch eine Fehleinschätzung der menschlichen Natur und eine beschönigende Verkennung der Lage.

  36. Gut möglich, dass sie schon da sind, wo wir um 1980 waren

    Ach, bin ich doof. 1980 war ja meine Einschätzung. 2000 wäre richtig gewesen. Aber die Jahreszahl ist auch egal. Auf jeden Fall sind die Polen nicht grundlegend anders als wir, sie hinken uns nur hinterher.

  37. „Wiederholung LEUKOZYT 27. Februar 2022 at 14:42

    Untypische Ukrainer an der Grenze UKR-POL im Daily Mail

    „Middle Eastern citizens arrive by bus to a supermarket …“ Kopftuchfrau mit Balgen
    „A man looks for clothes at an aid point with donations “ Schwarzer
    „Nigerian citizens, Victoria and her daughter, Elvira arrive by bus to a supermarket“
    „Men look for clothes in their size at an aid point with donations“ Schwarze
    „A woman arrives by bus to a supermarket parking lot…“ 1x Kopftuch, 2x Schwarze
    „A woman holds her suitcases after arriving by bus to a supermarket…“ Schwarze, 2x

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-10555203/British-man-describes-terrifying-CRUSH-Polish-border-one-woman-believed-DIED.html

  38. Die Hannoversche Allgemeine ist eine schlimmsten Analpostillen auf dem Markt.
    Kein einziger der dort schreibenden Schmieranten wird auch nur einen einzigen „Flüchtenden“ bei sich aufnehmen. Nicht einmal im Keller oder im Wohnwagen.
    Das wird jedoch vom einfachen Volk erwartet.

  39. https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL2FydGUudHYvdmlkZW9zLzA5OTc1OS0wMDktQQ
    Vor sieben Jahren wollte sich das schwule russische Paar, Artiom und Bulat, das richtige Outfit für die Berliner Gay-Parade kaufen. Schockiert davon, wie teuer Fetisch-Unterwäsche ist, setzte sich Artiom daheim in Nowosibirsk an die Nähmaschine … Heute haben die Beiden eine Fabrik für sexy Unterwäsche – im homophoben Sibirien!
    Heiße Höschen aus Sibirien – Mit Unterwäsche gegen Vorurteile

    die Höschenfabrik produziert bald für die Bundeswehr.

  40. Zuwanderung au der Ukraine ist höchst willkommewn. Diese Leute gehören unerem Kulturkreis an, sind meist gut ausgebildet und leicht integrierbar, also bitte mehr davon.
    Bemerkenswert – aus Afrika kommen Männer, die hre Familie zurücklassen, aus der Ukraine kommen Familien, die ihre Männer zurücklassen. Die Männer kämpfen als Prtioten für ihre Heimat. Dafür haben sie jede Art Unterstützung verdient.
    Auch bemerkesnwert – russsiche Oligarchen stellen sich offen gegen Putin und fordern ihn in einem offenen Breif auf, den Krieg zu beenden.

  41. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:11
    Am Ende wird es so kommen wie immer: Deutschland wird Polen die Garantie geben, alle aufzunehmen – ganz egal ob Ukrainer, Neger oder Musel – und die Polen verfrachten direkt alle in den kostenlosen Zug Richtung Berlin. Wetten dass? #WirHabenPlatz

    Das ist (leider) schon eingetreten – unsere wunderbare Medien haben eben die Aussage von der Schnatterlena kolportiert: Gemoney nimmt jeden! Und die Deutsche Bahn holt sie umsonst ab.

    MiaSanMia 28. Februar 2022 at 18:18
    Bei Orban gibts … keine Vollversorgung . Das gibt es weltexklusiv nur bei uns im Buntland. Daher werden die Ukrainer in Ungarn (oder in Polen) schnellstens den Weg Richtung Deutschland suchen.

    Das dürfte auch falsche Einschätzung sein. Es wird bestimmt welche geben, die davon Gebrauch machen. Die meisten anderen bleiben aber eher in Polen, um schnellstmöglich wieder nach Hause zu kommen. Heute selbst mit einem Ukrainer aus Iwano-Frankiwsk über WhatsApp gesprochen. Er arbeitet normalerweise LEGAL, also mit Papieren in Deutschland. War zu Besuch „zu Hause“, und jetzt darf er nicht ausreisen. Er sagt: auch wenn er könnte – bleibt er da. Bis der Krieg vorüber ist. Er hat die Möglichkeit abzuhauen (2 Pässe) – tut er aber NICHT!

  42. eule54 28. Februar 2022 at 18:59
    Irgendwie werden die vielen Neger es trotzdem schaffen nach Doitscheland zu invadieren!
    Deutsches Hartz-4 ist einfach zu attraktiv für Neger!
    ————————–
    Doitzsche Land reiche Land. Ganzes großes Familie dort hinkommen. Aber Doitze Mann seien rassistisch. Nix gut.

  43. Ein echter Skandal! Die bösen Polen, denen die EU mangelnde Rechtsstaatlichkeit vorwirft, sorgen an ihrer Außengrenze für Recht und Ordnung. Sie weisen illegale Migranten ohne Ausweis ab, die in jedem anderen Land der EU einfach durchgewunken werden. Polen sorgt für die Einhaltung des Rechts, das von Merkel und ihren Gehilfen seit 2015 täglich gebrochen wird. Wenn das so weitergeht, stellt noch jemand fest, dass die AfD keine bösen Nahtziehs sondern rechtstreue, anständige Staatsbürger sind. Wo kämen wir denn da hin?

  44. @LEUKOZYT 28. Februar 2022 at 19:40
    Das Land Afrika Grenzt doch an die Ukraine …oder???
    (Ironie Ende)

  45. In Neuseeland hat ein Gericht die Impfpflicht gekippt. Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Wann kapieren das unsere Politiker?

  46. Marie-Belen 28. Februar 2022 at 19:22
    Geflüchtete Ukrainer in Hannover
    Die HAZ berichtet.
    .
    „Geflüchtet aus der Ukraine: Vom Gleis 2 aus in das neue Leben
    Lesen Sie auch
    Hannover: 1500 demonstrieren gegen Putins Krieg gegen die Ukraine
    Interview mit Expertin: Wie erkläre ich meinem Kind, was Krieg ist?
    ———————————
    Wenn diese dämlichen Sozialidioten, die Kinder generell wie kleine Erwachsene behandeln, nachdem sie ihnen erst alle SEXUALPRAKTIKTEN beigebracht haben, jetzt nach CORONA auch noch den KRIEG erklären wollen, dann können sie Kinder gleich in die Klapsmühle einliefern, dann werden die nie mehr normal werden.
    Einem Kind hat man gar keine Horrorgeschichten zu erklären. Einem Kind kann man erklären, den Tisch abzuräumen und die Bestecke hinzulegen, ordentlich zu essen und sich die Zähne zu putzen, und bei Einbruch der Dunkelheit auf der Schwelle zu stehen. Die Kinder wollen das gar nicht genau wissen, genau das ist ihr Schutzmechanismus.
    Die machen die Kinder ganz verrückt!

    Wenn die den Kindern den Krieg erklären wollen, dann müssen sie sie anlügen oder sagen:
    „Hör mal zu, Krieg ist wenn dein Papa oder deine Mutter von Soldaten erschossen werden kann! Deshalb hauen wir jetzt alle ab hungern und frieren lieber und lassen alle deine Spielsachen, die wir dir gekauft haben, unsere Möbel und den Fernseher zurück.“
    Was will man einem Kind vom Krieg erzählen??

  47. @ bet-ei-geuze

    Du placiertest gestern einen link zu einem Kieler Kolonialwarenladen „EDEKA“,
    dessen Eigner Sven Fiedler auf einem Sozialnetzwerk dem Hr. PUTIN, Wladimir W.,
    in seiner Eigenschaft als Praesident des Staates RUSSLAND, HAUSVERBOT erteilte.
    Die causa hat mittlerweile globale Auswirkungen, wie folgt

    Rätsel um Kieler Edeka-Hausverbot für Putin
    War es ein impulsives politisches Statement – oder eine geniale Marketing-Aktion *?
    Diese Frage bleibt vorerst ungeklärt. Fest steht aber: Das „Hausverbot“ des Kieler Edeka-Händlers Sven Fiedler für Russlands Machthaber Wladimir Putin sorgte für viele Reaktionen im Netz – ironische und kritische. “
    HAhttps://www.kn-online.de/Kiel/Raetsel-um-Kieler-Edeka-Hausverbot-fuer-Russlands-Praesident-Putin

    Wie ich bereits schrub, tippte ich auf beides: Zufällige Bauernschläue eines Grönhökers.

  48. BlinderWaechter 28. Februar 2022 at 18:04

    Immer wieder die Asylneger. Wenn es nicht läuft wie erwartet gleich die Rassismuskeule schwingen.
    Gut gemacht Polen. Ein Kostgänger weniger.

    Scholz, Baerbock, Steinmeier und die anderen werden schon einen Weg finden um jeden, der sich im deutschen Sozialsystem wohlfühlen und hier gut und gerne leben will reinzuholen.

    Die Schafe arbeiten, zahlen, sparen, schnallen den Gürtel enger und schweigen.

    Wenn ich mir anschaue unter welch unwürdigen Umständen, alte kaputtgearbeitete Deutsche im „reichen Land“ leben müssen wird mir übel

  49. @ Thomas_Paine 28. Februar 2022 at 19:50
    „Sind christliche …„angenehmere“ als…aus islamischen Ländern“

    Ich habe die frage auf *gutefrage.net* mal auf das wesentliche eingedampft.
    Meine antwort dazu ist: „JA, weil statistisch unkomplizierter und risikoaermer“.
    Wer lesen kann, von zeitung und polizeibericht über gerichts und strafakten
    bis zu berichten islam-naher frauen und maedchen, stellt die frage nicht.

    Fragen tun nur die, die nicht wissen oder wissen wollen, worum es geht,
    oder geistig taub/blind. Oder doof, GrüneKhmer oder bei AWO arbeiten.

  50. I had a dream…
    Flächendeckende Baumwollplantagen in Buntland, auf denen versklavten Deutsche für die schwarzen Herrenmenschen schuften.

  51. Wagiloe
    28. Februar 2022 at 20:01
    Jeder Afrikaner, der zurückgewiesen wird, ist ein Sozialfall in Deutschland weniger.
    ++++

    Von wem zurückgewiesen, wenn ich fragen darf?

  52. Haremhab 28. Februar 2022 at 19:49

    In Neuseeland hat ein Gericht die Impfpflicht gekippt. Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Wann kapieren das unsere Politiker?
    ———————————–
    Das Thema Impfpflicht ist doch momentan von der Agenda gestrichen. Unsere Politiker haben jetzt keine Zeit dafür, die müssen sich um Sanktionen gegen Russland kümmern. Wird erst im Herbst wieder zum Thema, wenn plötzlich wie aus dem Nichts die Supermutante aus Timbuktu auftaucht. 🙂

  53. Die reizende schwarze Schönheit auf obigem Foto hat beste Aussichten, die nächste Miss Germany zu werden.

  54. klimbt 28. Februar 2022 at 19:37

    Zuwanderung au der Ukraine ist höchst willkommewn. Diese Leute gehören unerem Kulturkreis an, sind meist gut ausgebildet und leicht integrierbar, also bitte mehr davon.
    Bemerkenswert – aus Afrika kommen Männer, die hre Familie zurücklassen, aus der Ukraine kommen Familien, die ihre Männer zurücklassen. Die Männer kämpfen als Prtioten für ihre Heimat. Dafür haben sie jede Art Unterstützung verdient.
    Auch bemerkesnwert – russsiche Oligarchen stellen sich offen gegen Putin und fordern ihn in einem offenen Breif auf, den Krieg zu beenden.
    —————————————-
    Das können auch nur vollkommen Verstrahlte wie Sie glauben, daß aus einem größtenteils Agrarland wie der Ukraine Millionen IT-Fachkräfte und Ingenieure kommen. Aber Sie glauben ja auch, daß die Corona-Impfgenplörre des türkischen Panschers aus Mainz nebenwirkungsfrei ist.

  55. @ Haremhab 28. Februar 2022 at 19:49
    In Neuseeland hat ein Gericht die Impfpflicht gekippt. Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Wann kapieren das unsere Politiker?
    ———————–
    Ich war Heute Nachmittag am Städtischen Krankenhaus. Riesen Andrang, Ich war der einzige.

  56. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 20:24

    klimbt 28. Februar 2022 at 19:37

    Zuwanderung au der Ukraine ist höchst willkommewn. Diese Leute gehören unerem Kulturkreis an, sind meist gut ausgebildet und leicht integrierbar, also bitte mehr davon.
    Bemerkenswert – aus Afrika kommen Männer, die hre Familie zurücklassen, aus der Ukraine kommen Familien, die ihre Männer zurücklassen. Die Männer kämpfen als Prtioten für ihre Heimat. Dafür haben sie jede Art Unterstützung verdient.
    Auch bemerkesnwert – russsiche Oligarchen stellen sich offen gegen Putin und fordern ihn in einem offenen Breif auf, den Krieg zu beenden.
    —————————————-
    Das können auch nur vollkommen Verstrahlte wie Sie glauben, daß aus einem größtenteils Agrarland wie der Ukraine Millionen IT-Fachkräfte und Ingenieure kommen. Aber Sie glauben ja auch, daß die Corona-Impfgenplörre des türkischen Panschers aus Mainz nebenwirkungsfrei ist.

    —————————————

    Die Ukraine ist im Vergleich zu Russland so wie
    Anatolien im Vergleich zur Türkei.

    Was da kommt kann alles zu klimbt gehen.

    PUTIN hat viele Fans, von denen ist hier gar nicht die Rede. Hier heißt es in der Glotze, die wurden alle von Putins Medien desinformiert. ALLE!

    Die Russen in Russland interessiert das gar nicht was in der Ukraine los ist.
    Die sind egoistisch, solange es sie selbst nicht trifft, ist ihnen es egal.
    So was wie kranke Solidarität ist dort nicht bekannt.

  57. @ klimbt 28. Februar 2022 at 19:37

    Zuwanderung au der Ukraine ist höchst willkommewn. Diese Leute gehören unerem Kulturkreis an, sind meist gut ausgebildet und leicht integrierbar, also bitte mehr davon.
    Bemerkenswert – aus Afrika kommen Männer, die hre Familie zurücklassen, aus der Ukraine kommen Familien, die ihre Männer zurücklassen. Die Männer kämpfen als Prtioten für ihre Heimat. Dafür haben sie jede Art Unterstützung verdient.
    Auch bemerkesnwert – russsiche Oligarchen stellen sich offen gegen Putin und fordern ihn in einem offenen Breif auf, den Krieg zu beenden.

    Einen Krieg beenden immer zwei, und das, wenn die eigentlichen Gründe für das Ganze benannt und ausgeräumt sind. Die Lösung heißt Verhandlungen mit dem Willen zu echten und beiderseitigen Zugeständnissen; das aber hätte man ohne diesen völlig sinnlosen Krieg haben können; die Türen standen von Rußland her Jahrzehntelang offen, was gewisse Scharfmacher geflissentlich übersehen, die sich in einseitigen Schuldzuweisungen gerne selbst gefallen.

    Nicht nur in diesem Zusammenhang und ganz unabhängig davon kann nicht die Lösung darin bestehen, ganze Länder bevölkerungsmäßig ausbluten zu lassen, nur weil einige in einem Anflug von Neokolonialismus bei uns meinen, wir bräuchten Arbeitskräfte, während wir selbst ein Millionenheer an Arbeitslosen vor uns herschieben. Selbstverständlich muß man denen helfen, die in Not sind, ob Russen oder Ukrainer. Irgendwann aber sollten auch diese Menschen in ihre Heimat zurückkehren können oder müssen, und man sollte ihnen das nicht endgültig verbauen wollen, indem immer neue, schwer zu widerrufende Fakten geschaffen werden.

  58. dr.ngome
    28. Februar 2022 at 20:20
    Die reizende schwarze Schönheit auf obigem Foto hat beste Aussichten, die nächste Miss Germany zu werden.
    ++++

    Der Titel ist leider schon vergeben.
    An unsere fettbunte Claudia Roth!
    Sie sollte sich aber braun anmalen!
    Damit man weniger Falten sieht.

  59. Ist jemand mit 90Tagen Visum, der vor Gefahren weglaeuft, ein „Flüchtling“ ?

    „Flüchtlinge aufnehmen: Das sollten Helfer beachten
    Im Internet formieren sich Initiativen, die Wohnraum an vor dem Krieg geflohene
    Ukrainer vermitteln wollen. Was müssen Schleswig-Holsteiner beachten,
    die jemanden aufnehmen wollen?
    hahttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Wohnraum-fuer-Ukrainer-Was-Helfer-in-SH-beachten-sollten

    „Weil der Krieg viele Ukrainer und Ukrainerinnen aus ihrem Land treibt, werden in den kommenden Wochen wohl auch viele Menschen in Schleswig-Holstein Zuflucht suchen. Schon jetzt formieren sich Initiativen, um sie privat unterzubringen. Zuständig für die Aufnahme von ukrainischen Geflüchteten ist grundsätzlich das Landesamt für Zuwanderung und Flüchtlinge. Aber: „Wir haben eine ganz andere Situation als vor einigen Jahren, als viele Syrer hierher kamen.

    Die Ukrainer können visumsfrei einreisen und dann im Grunde unterkommen, wo sie wollen“, erklärt Martin Link vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein. In der Regel fänden diese Menschen bei Freunden und Verwandten eine Anlaufstelle. Andere wären aber möglicherweise dankbar für private Unterkünfte. „Ich finde es einen echten Akt der Nächstenliebe, dass solche Angebote gemacht werden“, sagt Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). „Wir können aufgrund der unklaren Lage allerdings noch nicht sagen, ob und wenn ja in welchem Umfang von diesen Angeboten Gebrauch gemacht werden wird.“
    An wen muss ich mich wenden, wenn ich eine Unterkunft anbieten möchte? Wer privaten Wohnraum für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge zur Verfügung stellen will, soll sich laut Innenministerium zunächst bei seiner Gemeinde melden. Dem Flüchtlingsrat zufolge ist die örtliche Ausländerbehörde der richtige Ansprechpartner.
    Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen und der Grundeigentümerverband Haus & Grund Schleswig-Holstein haben bereits Vermieter dazu aufgerufen, freie Kapazitäten an die Wohnämter zu melden. So könnte die Verwaltung bei Bedarf möglichst schnell die Menschen verteilen.
    Die Behörden prüfen vorab, ob die Wohnung oder das Zimmer geeignet ist, und ob die Miethöhe tragbar ist.
    Zudem gibt es bereits Plattformen wie das Elinor-Netwerk, das für kurzfristige Hilfe in Zusammenarbeit mit der GLS Bank, der Suchmaschine Ecosia und der Spendenplattform betterplace.org eine deutschlandweite Bettenbörse ins Netz gestellt hat. Dort waren bis Montagnachmittag bereits 69?175 freie Schlafplätze registriert.

    Was sollte ich bedenken, wenn ich jemanden aufnehmen will? Link warnt davor, zu naiv oder mit überhöhten Erwartungen an das gemeinsame Wohnen herangehen. „Es ist nicht ganz unkompliziert, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen, weil damit ein gewisser Betreuungsaufwand einhergeht. Dessen sollte man sich bewusst sein“, sagt Link.

    Die Neuankömmlinge bräuchten Hilfe bei der Orientierung: Wo kann ich Sozialhilfe beantragen? Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Das seien nur einige Beispiele. „Wir empfehlen deswegen sehr, vorher den Kontakt zu Migrationsberatungsstellen zu suchen, um gleich gut vernetzt zu starten.“

    Bedenken sollten Hilfsbereite auch, dass sie nicht wissen, was die Flüchtlinge unterwegs erlebt haben. „Der Fluchtweg war zum Teil mit großen Entbehrungen verbunden und Familien wurden zerrissen, was zu erheblichen Traumatisierungen führen kann.“ Deshalb sei es ratsam, sich über Fachdienste zu informieren, die in solchen Fällen helfen können.

    Wie lange dürfte ein Ukrainer legal bei mir bleiben? Laut Ministerium können ukrainische Staatsangehörige für einen vorübergehenden Aufenthalt in Deutschland einreisen, ohne zuvor ein Visum zu beantragen, wenn sie über einen biometrischen Pass verfügen und hier keine Erwerbstätigkeit aufnehmen. Ihr Aufenthalt wäre dann vorerst auf 90 Tage begrenzt. „Den Ausländerbehörden wurde darüber hinaus Ende vergangener Woche mitgeteilt, dass aufgrund der Lage in der Ukraine der Aufenthalt auch über diese 90 Tage hinaus verlängert werden kann, ohne dass eine Erstaufnahmeeinrichtung aufgesucht werden muss“, so ein Sprecher des Ministeriums. Soll allerdings ein Asylantrag gestellt werden, muss eine Erstaufnahme angesteuert werden.

    Wie bereitet sich das Land auf Flüchtlinge vor? „Bislang ist seit dem Beginn des Angriffes auf die Ukraine ein ukrainischer Staatsbürger in einer Landesunterkunft angekommen – in den Tagen davor waren es fünf“, sagt Ministerin Sütterlin-Waack. Die Landesregierung arbeite derzeit daran, die Erstaufnahmekapazitäten „lageangepasst“ jederzeit aufstocken zu können. Im Januar waren in den Einrichtungen in Neumünster und Bad Segeberg ohnehin mehr als die Hälfte der Plätze frei. In Boostedt waren zwar zuletzt nur 74 von aktuell 500 zur Verfügung stehenden Plätzen nicht belegt, wenn der Betrieb hochgefahren würde, hätte die Erstaufnahme aber maximal Kapazitäten für 1150 Flüchtlinge. Auch in Rendsburg ist die Belegung zwar derzeit hoch, aber es werden nur 600 von maximal 1000 Plätzen betrieben. „Selbstverständlich werden darüber hinaus Reserven geprüft“, so das Ministerium.“

  60. 🙁
    Machen die rechten Medien jetzt auch auf
    Sensations- & Panikpresse? Krieg als der
    große Reißer u. Millionen Klicks Verheißer?
    🙁
    Heute waren mutige Montagsspaziergänge u. nationale
    5-Min.-Streiks gegen Impfpflicht im Gesundheitswesen.
    Sind diese keine Meldungen/Artikel mehr wert od. was?
    🙁

  61. @ MiaSanMia 28. Februar 2022 at 20:19

    Die rechten Medien interessieren sich auch schon
    nicht mehr für die Impfpflicht u. Spaziergänger.
    Es gibt eine neue Sensation: Krieg!

  62. Bei uns in Karlsruhe kamen heute auch ein Haufen Schwarzafrikaner in der Sammelstelle an. Der Nachschub rollt also.

  63. @Drohnenpilot 28. Februar 2022 at 18:14

    Ich hätte auch kein Problem, wenn unsere Nachbarn, also Schweizer oder Franzosen rüberflüchten. Und schon zweimal nicht, wenn wir keine Neger oder Ölaugen aufgenommen hätten.

  64. jeanette 28. Februar 2022 at 19:55

    Ja, Corona scheint auszulaufen….

    Nun kommt die Kriegsangst, und die muß natürlich den Kindern beigebracht werden.
    Es wäre ja unverantwortlich, wenn die Kleinen das gar nicht bemerkten!

    .

    „Krieg gegen Ukraine
    Niedersachsens Innenminister Pistorius: „Menschen müssen sich auf neue Bedrohungslage einstellen“

    Deutschland rüstet massiv auf – und auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht die Notwendigkeit, mehr für die Sicherheit der Bevölkerung zu tun. Er will sich für mehr Zivilschutz in Niedersachsen einsetzen und kündigt Sondervermögen für ein Ad-hoc-Paket an. Er sagt: „Die aktuelle weltpolitische Lage ist dramatisch.““

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Niedersachsen-Innenminister-Pistorius-fordert-mehr-Zivilschutz

    „Schulen und Corona

    Die Infektionszahlen in niedersächsischen Schulen und Kitas gehen zurück
    Die Zahl der an Corona erkrankten Kinder in den Schulen und Kitas ist nach wie vor hoch – aber sie geht langsam zurück. Ab nächster Woche sollen auch die ersten vom Land angekündigten Lockerungen bei der Testpflicht greifen.“
    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Infektionszahlen-an-Schulen-und-Kitas-in-Niedersachsen-sinken

  65. Michael Roth, SPD, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses; Bundestagsabgeordneter; Mitglied im SPD-Präsidium und Parteivorstand

    Udo Lielischkies, Journalist, von 2014 bis 2018 Leiter des ARD Studios Moskau

    Sabine Fischer, Osteuropa- und Russland-Expertin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

    Hans-Lothar Domröse, ehemaliger deutscher NATO-General

    Gabor Steingart, Journalist und Publizist; Gründer von „Media Pioneer“

    Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland
    Frank Plasberg ist Moderator von „Hart aber fair“

  66. dr.ngome 28. Februar 2022 at 18:19; Das war auch schon früher so. Nicht in dem Ausmass wie heutzutage, aber zur Zeit des Sklavenhandels gerieten nicht selten auch weisse in die Fänge der Sklavenjäger.

    unbetreutes Denken 28. Februar 2022 at 19:46; Vielleicht gibts ja irgendwo, nahe der polnischen Grenze ein Dorf, das Afrika heisst, es soll ja auch irgendwo bei uns Texas geben.

  67. Da hoffen jetzt einige afrikanische und arabische „Studenten“ (hust hust) im Zuge des ukrainischen Flüchtlingsstroms doch noch ein Gratisticket Richtung Germoney zu bekommen.
    Polen macht wieder alles richtig. Kein Pass, nix Durchreise.

  68. Nachtrag zu LEUKOZYT 28. Februar 2022 at 21:11
    „Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland
    Frank Plasberg ist Moderator von „Hart aber fair““

    Lohnt nicht, nichts neues oder details, das uebliche.

    Eine einzige Dauer-Werbestunde fuer Ukraine Botschafter Melnyk
    schlimmer als Schnatterinchen und UNHINTERFRAGT VOM MODERATOR
    plus einblendung
    „Stehende Ovulationen fuer Gen. Melyk auf der tribüne im Bundestag“

  69. Wie bitte?

    *
    Sie wollen kochen, nicht kämpfen
    Auf dem Weg nach Bad Fallingbostel sitzen ein paar Züge später auch Andrej und Kyrill, beide Köche, beide 23 Jahre jung, beide freundliche, eher zartgliedrige junge Männer, die gerade in Polen arbeiteten … … Andrej hat Pläne. „Wir wollen hier schnell ankommen, Deutsch lernen und dann später meine Schwestern nachholen.
    *

  70. Mal sehen wie hoch der dunkelhäutige Bevölkerungsanteil an den ukrainischen Flüchtlingen ist und wie viele unbegleitete Minderjährige mit Vollbart und Halbglatze darunter sind.
    Wir haben Platz, genug Wohnraum und Energie im Überfluß Frau Baerbock!

  71. Heisenberg73 28. Februar 2022 at 21:12

    Da hoffen jetzt einige afrikanische und arabische „Studenten“ (hust hust) im Zuge des ukrainischen Flüchtlingsstroms doch noch ein Gratisticket Richtung Germoney zu bekommen.
    Polen macht wieder alles richtig. Kein Pass, nix Durchreise.
    ————————————-
    Warten Sie ab bis sich die grüne Schnatterente einmischt und Polen garantiert, alle „Flüchtlinge“ – auch Neger und Musels – aus der Ukraine per Sonderzug nach Berlin aufzunehmen. Kann sich nur noch um Stunden oder wenige Tage handeln. Aber das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

  72. „hart aber fair“ zu den 100 bln e sonderfront fuer mun, hubies,

    dann einblendung eva kicherkicher-hoegl
    „Was wir brauchen sind warme leibchen, lange unterhosen, alles was warm macht“

    TILT. Freispiel.

  73. ingo zamperoni befragt eine journalistin in kiev, was es noch gibt:
    „gibt strom, wasser, etwas essen, internet, eigentlich alles.
    ach noch was: seit heute kein verkauf von alkohol, weil behoerde hat gesagt,
    mussen klaren kopf behalten“

    na bitte, geht doch. kraenker als vorher werden die kiever nicht.

  74. Der unsympathische Forderer Melnyk bei „Weich aber Unfair“ ist einer der Gründe weshalb ich die Ukrainer/-innen nicht mochte. Aber die Menschen in der Ukraine heißen nicht alle Melnyk und die Russen nicht Putin.
    Solange aus der Ukraine wirklich nur Frauen und Kinder kommen und keine „jungen Männer“ sind sie hier temporär willkommen.
    Zur Situation in Norddeutschland:
    In Schleswig-Holstein sollte das Asylantenheim in Boostedt dichtgemacht und die Leute nach Rendsburg (dort steht auch die größte Moschee des Landes) verlagert werden. Das ist wohl hinfällig.
    In Bad Fallingbostel handelt es sich um ehemalige Kasernen der Briten.

    Eine gute Nachricht ist daß Vattenfall sich nicht mehr dagegen sperrt das zweitmodernste aber eingemottete Kohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg wieder anzufahren sofern der Betreiber Vattenfall „Kohle“ dafür bekommt. Das wäre mal eine gute Nachricht. Die Grünen im Hamburger Senat, NGO’s, „Klimaräte“ werden vor Wut toben. Wir haben ein Jahr Zeit über die zukünftige Energieversorgung im Winter 2022/23 Deutschlands nachzudenken. Das größte Problem sind die Grünen. Die sind der Feind. Daher wird ….nichts …passieren wie bei Corona.
    In Wilhelmshaven, Brunsbütte und/oder Stade wird hoffentlich bald ein LNG-Umschlagshafen gebaut. Aber auch hier, besonders in Brunsbüttel, mauern die Grünen, BUND etc.

  75. Bei HaF gabs am Schluß noch ein paar Hämmer voll Wahrheit. Die ukrainischen Männer bleiben zuhause und kämpfen. Die Merkel-Flüchtlinge waren und sind zu 95 % junge Männer.
    Der General und Steingart kriegen jetzt auf Twitter wohl einen Hetzsturm an den Hals.
    Plasberg und Roth haben sich nicht getraut zu widersprechen.

  76. MiaSanMia 28. Februar 2022 at 22:06
    Heisenberg73 28. Februar 2022 at 21:12

    Da hoffen jetzt einige afrikanische und arabische „Studenten“ (hust hust) im Zuge des ukrainischen Flüchtlingsstroms doch noch ein Gratisticket Richtung Germoney zu bekommen.
    Polen macht wieder alles richtig. Kein Pass, nix Durchreise.
    ————————————-
    Warten Sie ab bis sich die grüne Schnatterente einmischt und Polen garantiert, alle „Flüchtlinge“ – auch Neger und Musels – aus der Ukraine per Sonderzug nach Berlin aufzunehmen. Kann sich nur noch um Stunden oder wenige Tage handeln. Aber das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.
    ——–
    Der 1. Sonderzug oder Regelzug nach Stettin/Szczecin dürfte grade eben eingetroffen sein (NDDR3-eben). Von dort aus kann man leicht per Bahn weiter über die Grenzübergänge Grambow nach Norddeutschland oder über Tantow nach Berlin weiterreisen.

  77. Ist aber auch ein Mist,
    ein stark Pigmentierte Person,wird
    immer wieder fix erkannt.
    Aber das muss man den Polen ja lassen,
    konsequent sind se.
    Ich frag mich was hier bald geschieht,
    wenn die ukrainischen Flüchtlinge nach einiger Zeit,
    Klamotten ect. einkaufen gehen,und man die Impfnachweise
    fordert, oder mal Essen gehen möchten,oder einfach inne Kneipe
    oder Disco.
    Bringen die den Impfzwang zu Fall?
    Erst kommen se geflüchtet,und dann kriegen se bei
    Nichtimpfung ein Bußgeld,das wird lustig.
    Und zweierlei Gesetz darf es hier auch nicht geben.
    Spendet dem Lauterbach mal n paar Kopfwehpillen,
    oder nimmt der stärkeres,und braucht sie gar nicht ?!

  78. Armee-Historiker Neitzel in zamperonis tagessau:
    von den 100 mrd e, die BK Olaf Schlumpf im affekt/schock herbei-halluzinert hat,
    und die lindner nun schuldenfrei drucken lassen muss,
    gehen 20mrd e allein fuer mun drauf. welch eine verschwendung,

    wo man – wie ikea – in russland prima anschein-gewehre aus fichte kaufen kann.

  79. @ MiaSanMia 28. Februar 2022 at 20:24
    Aus der Ukraine kommen doch die besten Atomingenieure. Die sind so kompetent, dass bei einem Test das ganze Atomkraftwerk in die Luft fliegt.

  80. Die Pässe sind genau so groß wie die Iphones. Die Ersten gehen aus unerklärlichen Gründen immer verloren.

  81. Als Beispiel für afrikanische Flüchtige in der Ukraine zeigt uns tagesthemen
    dieses Paar „Medizinstudenten MIT STUDIERPASS !!! aus Algerien“
    ab 20:38min hier
    HAhttps://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-995805.html

    Die Dame im Symbolbild hier ist übrigens deren Professorin in Physiognomie IV, 8 Sem.

  82. Das_Sanfte_Lamm 28. Februar 2022 at 18:07

    Polen weisen Afrikaner an der Grenze ab

    Das wäre früher fast schon Stoff für einen TV-Sketch für die Monty Pythons – Neger, die sich als Syrer oder Ukrainer ausgeben

    Die Pointe in diesem Sketch bestünde nicht darin, dass sie es versuchen, die Pointe wäre, dass unsere gutmenschlichen Biologieleugner „man“ es ihnen glaubt.

  83. Es ist wie 2015 mit den „Syrern“: Jeder der auf dem Erfassungsbogen angekreuzt hat, dass er Syrer ist, kam automatisch und ohne Einzelfallprüfung ins gelobte Land. Auch wenn er ein mongolisches Aussehen und/oder Schlitzaugen, dunkle Hautfarbe und vieles andere hatte oder nicht hatte, was einen Syrer ausmacht.

    Und man hätte das damals sehr leicht mit den vielen hier schon lebenden Syrern oder anderen Arabern verifizieren können, aber die haben sich halt von den „Syrern“ schmieren lassen und sie dann als solche bestätigt, und dazu auch noch einen fettes Honorar vom Staat kassiert.

    Ich bin mal gespannt, wann die ersten „südländisch“ aussehenden oder gar dunkelhäutigen und nur arabisch sprechenden „Ukrainer“ bei uns aufschlagen werden…

  84. Jeder der wirklich Hilfe braucht sollte willkommen sein. Egal wer und wo. Danke Polen und Ungarn ihr leistet großes!

  85. @ flachdenker 28. Februar 2022 at 23:36
    „Jeder der wirklich Hilfe braucht sollte willkommen sein. Egal wer und wo.“

    „Wer offene Grenzen will, schafft den Sozialstaat ab“
    Antje Hermenau (54)…„Ansichten aus der Mitte Europas“ …
    Darin schreibt die Ex-Grüne und jetzige Geschäftsführerin
    der Freien Wähler Sachsens Klartext….
    HAhttps://www.merkur.de/politik/wohlfahrtsstaat-und-offene-grenzen-passen-nicht-zusammen-laut-minister-bek-91203364.html

  86. „Wie geht es Ihnen, wie geht es Kiew am Morgen“, fragte Moderator Sven Lorig. Rudik sah aus wie aus dem Ei gepellt, fast schien es, als lächle sie. „Wir haben einen sehr schöne Morgen in Kiew, wir haben praktisch keine Verluste und ich hoffe, dass wir in der nächsten Nacht selbst angreifen werden.“
    https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/kira-rudik-das-tech-wunderkind-mit-der-kalaschnikow-was-kira-rudik-in-den-widerstand-trieb_id_60265281.html

    Bitte nimmt der Frau die Waffe weg, das kann ins Auge gehn.

  87. LEUKOZYT 28. Februar 2022 at 19:58
    @ bet-ei-geuze
    (…) Das „Hausverbot“ des Kieler Edeka-Händlers Sven Fiedler für Russlands Machthaber Wladimir Putin sorgte für viele Reaktionen im Netz – ironische und kritische. “(…)

    ——————-
    Danke, aber zu viel der Ehre, der Edeka-link stammte von @HRB
    hier nochmal sein Ursprungskommentar von gestern aus dem 450er Strang (Brandenburger Tor, Ukraine-Leuchten):

    Hans R. Brecher 27. Februar 2022 at 22:36
    Es gibt auch noch gute Nachrichten:

    Eine Edeka-Filiale in Kiel erteilt Putin Hausverbot … da ist die Welt schon fast gerettet!

    https://www.moin.de/norddeutschland/edeka-kiel-putin-ukraine-russland-konflikt-krieg-id234677659.html

    Wenn jetzt Kiel bombadiert wird: Schuld hat Sven Fiedler! Was macht man nicht alles für 15 Sekunden Ruhm …

  88. @ MiaSanMia 28. Februar 2022 at 20:19

    Während vorneherum viel Geschrei um den Krieg
    zw. Rußland u. der Ukraine gemacht wird, werden in
    Deutschland derweil/hintenherum Impfpflicht – u. andere
    Coronamaßnahmen brutal durchgesetzt.
    Nicht mal PI-News berichtet mehr darüber. 🙁

    Heute waren die Montagsdemos; sie sind halt nicht so
    sensationell, wie der Krieg… Aber die Corona-Strafen
    sind auf ihre Art ebenfalls böse gegen das Volk u. zwar
    das deutsche gerichtet. Wen interessiert es noch? 😐

    Ich berichte über Düsseldorf, vom Samstag, aus sicherer Quelle:
    Es gab eine coronakritische Demo mit, laut Polizei, 2500 Teilnehmern.
    Meine mir bekannten Teilnehmer schätzten auf mindest. 3000, einige
    trugen keine Masken. Das Ordnungsamt war mit mehreren
    Eingreiftrupps, beschützt durch Polizei/Bereitschaftspolizei vor Ort.

    Es lief so ab: Mehrere, als Ordnungsamtmitarbeiter gekennzeichnete,
    Personen liefen in Gruppen neben den Demonstranten halb hinterher.
    Sie spähten bestimmte maskenlose Coronakritiker aus, nach
    welchen Kritierien ist unklar. Dann liefen sie jeweils eine´n kleinen Bogen
    u. fielen wie Wölfe immerwieder in die Herde ein u. stellten Maskenlose. Die
    Bullen paßten nur auf, taten zunächst aktiv nichts.

    In einem Fall hat wohl
    ein älterer Mann nicht gleich pariert. Der wurde dann außer von
    angeblichen Ordnungsamtsleuten, von sich zusammenrottenden
    Bullen umzingelt. Nun rannten einige Demonstranten dorthin,
    wurden aber von ihren eigenen Ordnern weggedrängt, die einen
    schützenden Wall um Bullen, Ordnungsamt u. den Senior bildeten.

    Ich meine, sowas muß doch zuvor trainiert worden sein.
    Habe den Verdacht, es waren gar keine Ordnungsamtsmitarbeiter,
    sondern ebenfalls Bullen, die zur Täuschung nur Ordnungsamt auf
    ihrem Wams stehen hatten. Die demoeigenen Ordner sind
    mir auch nicht geheuer. So hat keiner sehen können, was mit
    dem älteren Mann geschah. Außer eben den Schergen.

    Es gab in Düsseldorf gleichzeitig noch andere Demos. Zu welchem
    Thema wurde über-/regional nicht veröffentlicht, auch die MSM schweigen:
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/5157295

  89. Da Steinzeit-PI wiedermal total lahmt, schreiben ist
    kaum möglich, erst recht nicht ein Wort zuzufügen,
    zu löschen oder korrigieren, sind mir sicherl. Fehler
    in den Text gerutscht.

  90. @ Mantis 1. März 2022 at 00:34
    „Oberbürgermeisterin holt Flüchtlinge mit dem Auto ab“

    in zeiten, wo das volk der moralischen bessermenschen sich selbst referenziert,
    selbst in der mauerschuetzenpartei die fluechtlinge per befehl abknallen liess,
    sind die kosten fuer fahrt (190ct/liter) und hotel gut angelegtes, absetzbares geld.

    es darf angenommen werden, dass die selbstlose dame ihre selbstlose gute tat
    per presseverteiler der mauerschuetzenpartei auch an t-online/stroer verbreitet hat,
    nach dem bewaehrten motto „tue gutes und rede drueber“.

  91. @ Mantis 1. März 2022 at 00:03
    „„…und ich hoffe, dass wir in der nächsten Nacht selbst angreifen werden.“

    Hoffentlich ueberlebt das dumme Ding.

    „Die Fahrzeugkolonne ist so groß, dass sie nicht vollständig in Satellitenbildern
    erfasst werden konnte“, schreibt der „New York Times“-Journalist Cliff Levy ….
    …auf eine Länge von 27 Kilometern ausgedehnt und bestehe aus mehreren
    Hundert Militärfahrzeugen, die teilweise in Zweier- und Dreierreihen fahren würden…
    HAhttps://www.rnd.de/politik/putins-krieg-satellitenbilder-zeigen-russischen-militaerkonvoi-in-richtung-kiew-2ZMWOO5WYNED5BPLQM34EKGDFY.html

    „Zwischen den einzelnen Fahrzeugen gebe es allerdings immer wieder Lücken.
    Die Truppenbewegung sei auch auf Aufnahmen des Radarsatelliten Sentinel-1
    zu sehen, berichtet der „New York Times“-Journalist Christoph Koettl.“

  92. 2015 hat man sich gefragt, warum da fast nur Männer aus Syrien und anderen islamischen/ afrikanischen Ländern zu uns nach Deutschland über mehrere sichere Länger „geflohen“ sind.
    Die meisten dieser Typen sind wir bis heute nicht wieder los geworden, obwohl erwiesen ist, dass sie zu Unrecht auf unsere Kosten lebten und weiterhin leben und längst abgeschoben gehören.

    Die ukrainischen Flüchtlinge im Jahre 2022 bestehen dagegen überwiegend aus Frauen und Kindern und auch Älteren, so wie man es von Flüchtlingen erwartet:

    https://ibb.co/b1QkS9G

    Natürlich ist die Fluchtroute heute wesentlich kürzer, doch auch deutsche Vertriebene mussten damals aus Ostpreußen im Winter mit Sack und Pack, Alten, Frauen und Kindern große Entfernungen teils zu Fuß überwinden. Das Argument zieht also nicht.

    Es gibt eben „Flüchtlinge“ und Flüchtlinge.

  93. klimbt 28. Februar 2022 at 19:37
    Zuwanderung au der Ukraine ist höchst willkommewn. Diese Leute gehören unerem Kulturkreis an, sind meist gut ausgebildet und leicht integrierbar, also bitte mehr davon.
    ————————————————————
    Nix neues von Ihnen,es steht Ihnen frei, gut ausgebildete Zuwanderer aufzunehmen,aber bitte dann auf Ihre Kosten , Sozialschmarotzer hat das Dummland genug

  94. Richtig so! Wie kommen eigentlich Neger in die Ukraine?

    Die sollten zurück nach Afrika und dort in die Hände spucken
    und Afrika in eine blühende Landschaft verwandeln.
    Aber offensichtlich liegen sie lieber fremden Nationen und
    ihren steuerzahlenden Bürgern auf der Tasche.

  95. Schwarze sind aufgrund des mangelnden Widerspruchs schon daran gewöhnt mit der Rassismuskeule überall mit Sonderrechten einzufallen, dass sie gar nicht mehr verstehen können, woran sich normale Menschen überall auf der Welt halten müssen. Aber auch uns nutzt das Kuschen vor dem schwarzen Rassismus gegen Weiße gar nichts. Sie fordern halt- und zügellos immer mehr.

    Darum Respekt vor unseren polnischen Nachbarn. Die ticken noch normal.

  96. Nachtrag:
    In dem Ort Templin/Ostdeutschland haben die Bürger
    und Behörden den eingedrungen Migranten Praktika
    verschafft.
    Erkenntnis: laut Angaben u.a. der Gemeindeführung
    haben ca. 80 % dieser Neubürger ihre Arbeit eingestellt/
    abgebrochen u.a. mit der Begründung, die Arbeit sei zu
    schwer usw.

    Was also wollen wir mit denen???????

  97. Und wenn sie doch angeblich in irgendeinem europäischen Land zum Studieren sind , können sie in der jetzigen Situation doch auch zurück in die Heimat gehen.

  98. sofort Buse aus Deuchland an die Grenze schicken und alle Neger nach Deutschland holen. Aber dalli , bitte

  99. Weshalb „reist“ man ohne Papiere durch die Welt?
    Als autochthoner Deutsch:Innen kann ich ohne gültigen Reisepass weder von irgendeinem deutschen Flughafen abfliegen noch zurück in mein eigenes Land einreisen.
    Was haben Afrikaner in Polen bzw. an der polnischen Grenze verloren?

    Wer um die halbe Welt reist, wer zig. Länder durchquert um am Ende seiner Reisein Deutschland anzukommen der ist weder Flüchtling noch Asylbewerber.

  100. Maria-Bernhardine 1. März 2022 at 00:39

    Seltsam, dass man im Jahr 2022 bei PI immer noch keine „edit“ Funktion im Forum hat.

  101. „FLÜCHTLINGE“ aua Afrika ? Kein einziger dieser Asylbetrüger ist ein Flüchtling. Alles Kriminelle, die sich Asyl erschleichen wollen und es probieren, bis sie es geschafft haben. Und wieso hat da einer keinen Pass ? Will da jemand täuschen über seine Identität oder wo gibt es einen Grund, keinen Pass zu haben ? Dann eben solange bei seiner Botschaft vorsprechen, bis er einen hat.
    Niemand wird gezwungen, seinen Pass wegzuwerfen und sein Handy zu behalten !
    Kann ja bei seiner Botschaft Geld für Rückflug in sein Shithole beantragen, aber da wird er wohl festgenommen, weil auch zu Hause schon krimimnell.

  102. Kapitaen 1. März 2022 at 09:00

    Nachtrag:
    In dem Ort Templin/Ostdeutschland haben die Bürger
    und Behörden den eingedrungen Migranten Praktika
    verschafft.
    Erkenntnis: laut Angaben u.a. der Gemeindeführung
    haben ca. 80 % dieser Neubürger ihre Arbeit eingestellt/
    abgebrochen u.a. mit der Begründung, die Arbeit sei zu
    schwer usw.

    Was also wollen wir mit denen???????

    Jetzt mal ganz ehrlich:

    Die wären ja auch dumm, wenn sie für kleines Geld und später mal miese Rente den Arbeitsblödel spielen. So dumm sind nur Deutsche. Ich habe in den 80-er Jahren auch eine Zeitlang einen miesen, gesundheitsschädlichen Job angenommen, der weit unter meiner Qualifikation lag um nur ja nicht dem „Arbeitsamt“ zur Last zu fallen.

    So eine dumme Arbeitsvieh-Mentalität rächt sich später im Alter. Es wäre klüger gewesen zu chillen und die Hand aufzuhalten.

    Wer heute noch den Arbeits- und Zahldeppen macht hat den Schuß nicht gehört.

  103. Was haben Afrikaner dort zu suchen? Wo kommen die her? Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie in der Ukraine gelebt haben und nun ins gelobte Land Polen wollen.

  104. buntstift 1. März 2022 at 20:01
    Was haben Afrikaner dort zu suchen? Wo kommen die her? Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie in der Ukraine gelebt haben und nun ins gelobte Land Polen wollen.

    —————————————————-

    Was meint ihr, was innerhalb der nächsten 10 Jahre noch hier los sein wird? Die irren Geburtenüberschüsse werden allesamt nach Europa übersiedeln. Millionen sitzen quasi auf gepackten Koffern, Millionen!!!
    Die werden von Schweden bis Griechenland ganz Europa durchsetzen.
    Aus der Ukraine kommen Frauen und Kinder und zeigen, wer wirklich Flüchtling ist.
    Aus Afrika kommen die ganzen Uggas, die in ihrem Heimatland mangels Bildung nichts gebacken kriegen und wollen von Europa durchgefüttert werden.

  105. derfluegel 1. März 2022 at 20:21

    buntstift 1. März 2022 at 20:01
    Was haben Afrikaner dort zu suchen? Wo kommen die her? Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie in der Ukraine gelebt haben und nun ins gelobte Land Polen wollen.

    —————————————————-

    Was meint ihr, was innerhalb der nächsten 10 Jahre noch hier los sein wird? Die irren Geburtenüberschüsse werden allesamt nach Europa übersiedeln. Millionen sitzen quasi auf gepackten Koffern, Millionen!!!
    Die werden von Schweden bis Griechenland ganz Europa durchsetzen.
    Aus der Ukraine kommen Frauen und Kinder und zeigen, wer wirklich Flüchtling ist.
    Aus Afrika kommen die ganzen Uggas, die in ihrem Heimatland mangels Bildung nichts gebacken kriegen und wollen von Europa durchgefüttert werden.

    Genau deshalb geht hier bald auch alles zugrunde. Naive Deppen fördern noch die Vernichtung der Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

Comments are closed.