Von PETER BARTELS | Der letzte Gerechte der deutschsprachigen Journaille durfte Dienstagabend wieder mal sagen, was ist. Da konnte „Rotznase“ Ronzheimer einen noch so angeekelten Flunsch aufsetzen. Der Ruf der Zuschauer nach Roger Köppel stopfte ihm das pausbäckige Maul. Zunächst jedenfalls …

Die streng nach hinten geknotete Blondine Nena Schink – seidene Bluse mit Pattentasche, auch die großen Knöpfe in Kriegs-Oliv – rollte dem smarten Schweizer bei „VIERTEL NACH ACHT“ hingerissen den roten Teppich aus: „Und hier Roger Köppel – niemand wird auf Youtube so sehr ersehnt wie er.“

Der frühere WELT-Chefredakteur und heutige Chefredaktor der WELTWOCHE, unermüdlich, unerreicht kluger bis weiser Prediger des Gesunden Menschenverstands auf seiner WELTWOCHE DAILY (Schweizer und internationale Ausgabe wochentags um 6:30 Uhr), war bekanntlich wochenlang „weg“, quasi in den BILD-Gulag verbannt. Grund: Kurz nach Putins Einmarsch in die Ukraine hatte doch dieser Typ aus dem Land der Schweizer Zwerge es gewagt, Amerika und Europa eine gehörige Portion Mitschuld am russischen Krieg in der Ukraine zu geben. Was Paul Ronzheimer (37), dem neuen deutschen Landser der Leberecht Hühnchen-Generation, den PissPot-Helm hochgehen ließ, Kladde: Hier sterben Menschen im russischen Bombenhagel und der Herr Köppel redet von Schuld des Westens!!

Das war’s dann für den vorletzten wirklich noch neutralen Schweizer. Von da an konnte er die irre Kriegstreiberei der BILD-Zeitung, vorneweg immer Ronzheimer, nur noch auf WELTWOCHE DAILY geschmeidig durch das Edelweiß bis (zuletzt) immer robuster geißeln. Nun also seine von den BILD TV-Zuschauern ganz offensichtlich erzwungene Zwangs-Befreiung aus dem BILD-Gulag.

Und Köppel legte wie gewohnt los: „Niemand ist gegen gute Menschen, niemand ist gegen das Gute, aber der Gutmensch redet nur vom Guten, meint aber sich selbst. Und das ist die perfide Technik: Man benutzt Toleranz, scheinbare Wachsamkeit, Empfindsamkeit, um sich damit auf ein moralisches Podest zu stellen, uns Normalsterblichen ein schlechtes Gewissen einzujagen. Ich spüre dann immer, dass ich von Inquisitoren-Gesichtern umzingelt bin, von diesen Schießscharten-Augen, die mit lauernder Einfalt mir versuchen die Worte so im Mund rumzudrehen, damit man mich auf den Grillrost der politischen Korrektheit expedieren kann.“ Nena lächelte irgendwie dankbar…

Die Öku-Lügen der GRÜNEN

Die Runde um Carsten Maschmeyer (Milliardär dank SPD-Schröder), Harald Martenstein („Jeder lügt so gut er kann“), BILD-Polit-Chef Jan Schäfer und eben Roger Köppel arbeitete sich durch die verlogene Moral der Moralisten: Die blonden Rastazöpfchen einer Fridays for Future-Sängerin … Cancel Culture … Kommunismus … Nazismus … SPD-Kanzler Scholz, der nicht nur bei Energie und Rente alles besser weiß … Die Hollywood-Ohrfeige von Will Smith, weil Chris Rock über die Glatze seiner Frau witzelte … Die „Tatort“-Unternehmer, die immer die Mörder (und Schweine) sind … Die Öko-Lügen der GRÜNEN, die einen 200jährigen Märchenwald für 150 Meter hohe Windräder abholzen, die Deutschlands Industrie auch dann nicht retten, wenn man bis 2030 alle acht Stunden ein neues Windrad aufstellen würde, wie Grünschnabel Habeck es vor hat … Und – wie jeden Abend aus Kiew zugeschaltet, Ronzheimer, diesmal von gaaanz hinten. Nena jubelnd: „Paul ist da …“

Tatsächlich: Oliv-Parker, offenes schwarzes Hemd, Blick „beleidigte Leberwurst“ (schließlich war ER ja auch da…). Der First-Kriegstreiber von BILD wichtigtuerisch: „Ich bin gerade eben von einem Interview mit Vitali Klitschko gekommen, dem Bürgermeister von Kiew“; als wenn das Pummelchen außer den Klitschko-Boxern oder dem Präsidenten-Clown je groß was anderes „mitgebracht“ hätte. Paule unwirsch: „Alle reden ja jetzt vom großen Abzug (der Russen) … Dass jetzt der große Frieden kommt … Aber Vitali Klitschko sagt, er komme gerade von der Front und da werde heftig gekämpft … Er glaube der russischen Armee gar nichts … Wir wurden hier nur belogen … 1994, als man die Atomwaffen abgegeben hat gegen eine Sicherheitsgarantie, die dann nichts wert war …“

Nena souffliert: „Paul, Du hast eine These mitgebracht, die Dich ja sehr bewegt…“ Ronzheimer: „So ist es … Ich glaube, wir brauchen nach dem Krieg dringend einen Untersuchungsausschuss, was den Umgang deutscher Politiker mit Russland, Putin, dem Kreml angeht. Und zwar muss untersucht werden, was Frank Walter Steinmeier, der Kanzleramtsminister, Außenminister, jetzt Bundespräsident, dort besprochen hat… Was mit Gerhard Schröder passiert ist … Was Angela Merkel angetrieben hat, so lange, so deutlich hinter Putin zu stehen… Wir brauchen in Deutschland eine neue Aufklärung … Wenn man sich mit Amerikanern austauscht, die fragen immer nur, was war da bloß mit euren Politikern los?“.

Wer Putin mal die Hand schüttelte …

Politchef Jan Schäfer wiegelte ab: „Ich glaube nicht, dass die Parteien da mitmachen würden, außer der FDP, den GRÜNEN hatten doch alle ihre Verbindungen zum Kreml – LINKE, CDU, SPD, AfD.“

Köppel grätscht dazwischen: „Ich würde abraten von solchen Untersuchungskommissionen, das sind  politische Schaukämpfe, Abrechnungen  …  Gerichtshöfe der Moral; jeder der Putin mal die Hand geschüttelt hat, wird dann angeprangert“ … Der „Kriegstreiber“ und nützliche Idiot der ukrainischen Oligarchen und Milliardäre um den Präsidenten-Clown kann sich nicht mehr halten, lässt mit Blick auf den Schweizer finster einen Stein ins Wasser plumpsen:

Das wird dann wahrscheinlich auch unangenehm für einige Journalisten“ … Dann warf er einen flachen Stein hinterher, ließ ihn wie ein Gestapo- oder Stasi-Scherge noch zweimal titschen, um ergänzend zu orakeln: „Wenn man noch einige Titel, Leitartikel raus holt“ … Den Blick dabei immer wieder „zufällig“ Richtung Köppel gerichtet. Als der treuherzig sagt, er sei gegen (solche) inquisitorischen Verfahren, grinst Rotzheimer längst: The Stinkbombe has landed …

Dass der Schweizer an die 800 Jahre langen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland erinnert – geschenkt!! Und als schließlich der nette, leicht verhuschte Herr Martenstein wünscht, dass Deutschland (noch) mehr Waffen liefert, auch noch hofft, dass die Ukraine „diesen Krieg gewinnt“, entspannt sich Ronzheimers Stechblick endgültig. Nena Schink atmet auf: „Das war ein gutes Schlußwort“.


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

 

 

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Wegen mysteriöser Kennzeichnung an russischen Militärfahrzeugen:

    Kein Witz: Buchstabe „Z“ wird in Deutschland verboten. Wer z. B. bei einer Demonstration oder einem Spaziergang ein Schild oder Plakat damit trägt, kann wegen „öffentlich zur Schau gestellten Billigung eines Angriffskrieges“ bestraft werden, und das heftig.

    Auch zahlreiche Firmen wie z. B. die Zürcher Versicherung die das markante Z in ihrem Namen oder Slogan haben („Change HappenZ“) ändern ihren Namen oder Slogan. Und auch die Zorro-Filme sollen mit einem Warnhinweis gekennzeichnet oder gar ganz verboten werden.

    Putin könnte also nach und nach das ganze lateinische Alphabet durchgehen, und Deutschland und Europa müsste es verbieten! Was für ein Irrsinn!

    https://www.wochenblick.at/allgemein/deutschland-setzt-ein-zeichen-und-verbietet-z-wie-zeichen/

  2. Willkommen zurück aus dem Polit-Gulag, Herr Köppel! Ihre Kommentare immer so treffsicher und präzise wie eine Schweizer Uhr – da kommt keiner der anderen Kollegen mit!

  3. Man sollte alle Worte die Herr Hitler mal in den Mund genommen hat verbieten, zumindest in diesem Staat.

  4. Habe schon einen Tip
    für CoronaspaZiergänger,
    wo auch Putinhasser dabei sind,
    die man u. natürl. auch PoliZei
    u. Ordnungsamt uZen kann,
    ein Schild tragen mit:

    Keinen
    Impf-
    Zwang!

    Wenn man das Z
    extragroß malt.
    Oder um das Z herum
    ein schwarzes Feld u. es somit
    negativ darstellt auf hellem Karton.

    Entdecke die Möglichkeit!

  5. @ bona fide 30. März 2022 at 21:45

    …dann sind Sie ein Russenhasser.
    Nur mal so, wenn wir schon bei
    Übertreibungen u. Beschimpfungen sind.

  6. der Roger Koeppel ist ein sehr guter Journalist und gibt auch seine Unabhängigkeit nicht auf..
    Erstaunlich,dass er von BILD-TV noch eingeladen wird ,nachdem man von Koeppel wohl nichts mehr hören wollte,weil er nicht mit dem gutmenschlichen Strom schwamm..
    Die Zuschauer wollen wohl mehr von Koeppel und weniger von Rotzheimer,der sehr einseitig berichtet,von seinen Klitschkos nicht weichen will und auch noch alles glaubt,was diese Rotzi vorlügen..
    ROTZHEIMER ,dieser schleimige brühwarme Typ,ist das Sinnbild eines schleimigen Journalisten,der auch noch meint,dass er der Größte ist..
    Dabei kommt er absolut schlecht rüber mit schleimigen Art und brühwarmen Gesichtsausdruck…

  7. OT

    GAGA LUXUS-GEDÖNS

    LÜBECK – Gymnasium für alle Geschlechter:
    Schule streicht „Mädchen und Jungen“ aus dem Namen

    „Uns ist diese Änderung sehr wichtig“, sagte Schülersprecherin
    blonde Latzhosen-Greta Radke den „Lübecker Nachrichten“.
    https://katharineum.de/ueber-uns/sv/
    Der Zusatz für „Jungen und Mädchen“ schließe zum Beispiel
    Personen aus, die sich als trans oder inter definieren.
    https://www.kn-online.de/Nachrichten/Panorama/Luebeck-Gymnasium-Katharineum-streicht-Maedchen-und-Jungen-aus-dem-Namen

  8. Köppel ist die Verkörperung des gesunden Menschenverstands, der inzwischen dem Grossteil der Deutschen fehlt.

  9. ridgleylisp 30. März 2022 at 22:50
    bona fide 30. März 2022 at 21:45
    Wenn KEWIL und seine Putin-Freunde das sehen, wird wieder Rotz und Wasser geheult …

    https://www.youtube.com/watch?v=ECXKdpl3Y94
    ————–

    Sie glauben auch alle Fake News? Und die LUGEN-BILD?

    ……………………………….

    Sie glauben wohl allen Kreml-Lügen, deren Propaganda und KEWILS-fakes …
    Putin hat fertig und tschüss …

  10. Ich denke wir sollten vom Smartphone aus keine Kriegsanalysen machen das kann ja nur lächerlich enden.

  11. @bona fide

    jaja…..

    Es ist hier fast allen klar das auf beiden Seiten gelogen wird das sich die Balken biegen. Zumal dann noch Accounts wie der
    ihre und esper dingsda so gar nicht 😉 auffällig auftauchen. Werdet ihr wenigstens anständig bezahlt?

    Aber so privat unter uns: Wegen schlechter Umfragewerte oder weil er anderweitig Dr**k am Stecken hat musste Putin
    jedenfalls nicht in die Ukraine einmarschieren lassen.
    Dass das teuer wird und das der Westen“ noch mehr in Richtung Boykott aufdreht wird ihm auch klar gewesen sein.

    Warum also? Weil man, der „Westen“ in der Ukraine einen (farbigen) „Regimechange“ in Gang setzte um zuerst die
    Ukraine in das westliche Wert und VERwertungsystem einzubinden, sich dort auch mit WestTruppen festzusetzen und
    näher gehts ja nicht, Russland zu unterminieren und zu bedrohen und letztlich zu „zerlegen“ um an die riesigen Rohstoffvorkommen Russlands heranzukommen.

    Wenn mal wieder Jahrestag / Jubiläum der Kuba Krise ist kann so gut wie jeder verstehen das die USA auch mit Atomwaffen gedroht gaben und die Raketenlieferung der ´damaligen UDSSR zu verhindern und damit Atomraketen auf der Türschwelle
    der USA.

    Im umgekehrten Fall ist Russland „natürlich“ nicht berechtigt ähnlich zu agieren, obwohl die Vorwarnzeiten noch kürzer,
    die Waffen noch gefährlicher und die Entfernung Kiew – Moskau um einiges geringer sein dürfte als die Entfernung
    Havannas von Washington (sogar unter Ausschluss der Kontinentaldrift — okkee fauler Scherz..)
    800 vs 1800 Kilometer. Wobei sich im ukr. Fall noch einiges näher an die Grenze schieben ließe.
    Nicht zu verteidigen.

    Ich bin kein Putin Fan und die Russen haben eine längere Geschichte als Menschenschinder; Leibeigenschaft, Kämpfe zw. Roten und Weißen; Gulags, Terror Prozesse, Holodomor, Koroljow, Sacharow und viele viele andere. Kursk Matrosen absaufen lassen. Aber wenn man den ganzen Ideologie, Geschichts Klimbim usw. beiseite lässt weiß man das
    so eine Konstellation, einer rückt dem anderen ungefragt auf „die Pelle“ Ärger hervorruft.
    Probieren Sie es aus. stellen Sie sich mit einem großen Knüppel vor der Tür des Nachbarn.

  12. Das Problem ist ganz einfach zu lösen, das Z aus dem Alphabet streichen und
    gut ist es.
    Alle Bücher umschreiben, bzw überall das Z entfernen und dafür eine Leerstelle setzen.
    Ich habe gegen Ende der neunziger Jahre etliche Jahre in Saudi Arabien gelebt, da konnte
    man sogar den „Spiegel“ kaufen. Der wurde aber vorher so ähnlich behandelt. Texte
    geschwärzt, Seiten herausgerissen, etc.
    Das schafft zusätzliche Arbeitsplätze.
    Auf geht`s. Packen wir`s an !

  13. P.Bartels auf PI, Zitat: …“Und Köppel legte wie gewohnt los: „Niemand ist gegen gute Menschen, niemand ist gegen das Gute, aber der Gutmensch redet nur vom Guten, meint aber sich selbst. Und das ist die perfide Technik: Man benutzt Toleranz, scheinbare Wachsamkeit, Empfindsamkeit, um sich damit auf ein moralisches Podest zu stellen, uns Normalsterblichen ein schlechtes Gewissen einzujagen. Ich spüre dann immer, dass ich von Inquisitoren-Gesichtern umzingelt bin, von diesen Schießscharten-Augen, die mit lauernder Einfalt mir versuchen die Worte so im Mund rumzudrehen, damit man mich auf den Grillrost der politischen Korrektheit expedieren kann.“…..“

    Pers. Bemerkung: R.Köppel wurde nicht wenige Male wegen seiner konservativen Meinung richtig giftig und plump angegriffen. Nun ein Comeback durch BILD Leser erreicht? Hoppla. Es zeigt sich dadurch längst eindeutig, dass seine Ansichten als einer der wenigen Zeitungsmacher noch klar denkend, dass seit Jahren -ob bei Merkel und ihr Refugee Wellcome, der Milliarden Verteilung des „Entwicklungshilfe“ Migrationspakt für unfähige afrikanische, arabische Islam-Warlords, der Lügen Pandemie, oder nun aktuellst des Lobgesangs- und Einseitigkeits- Berichte über den Ukrainekrieg gegen Russland, von vielen Kritikern dieser heuchlerischend eutschen/EU Schönwetterpolik Köppels Meinung geteilt wird. Zurecht!Ebenfalls auch ich. Habe ihn sogar mehrere Male auf div. gehässige Kommentare reagierend, verteidigt.
    Die BILD wir sich allerdings nie ändern. Dieses Lügenblatt ist wie das Wetter heute so morgen so.
    Übrigens, Langstrecken Luisa Neubauer die fanatische Gretel Thunberg Kopie könnte ja mal eingeladen werden .Bei BILD Studio für die Ukraine und für den fff Klimawandel hüpfen. Roger Köpppel wird dieser Rotzgöre genauso den Vogel zeigen und mit Fakten auseinandernehmen wie die BILD Rotznase Ronzheimer, der gerade die angegbliche Ukraine Demokratie großkotzig hinter seiner runden Kassenbrille mit Presse False Flags hinausposaunt. Währenddessen zählen die Klitschko Brüder ihre Millionen und der „weisse Ritter“ und Kommödian Selenskij darf weiterhin wegen erwarteten Waffenlieferungen gegen Deutschland schimpfen. Sind die Bürger wirklich so blöd in ihrem Spendenwahn bis die Heizung und das Geld ausgeht?
    Mehr Presse und Wahrheit von der Sorte Köppel und wir wären nicht da wo wir heute stehen. Leider schon im freien Fall in den Abgrund !

  14. Und im Gegenzug hat Köppels seinen Ex Chef Döpfner in der aktuellen Weltwoche seine bestens fundierte Meinung schreiben lassen, warum der Einmarsch der Nato in die Ukraine alternativlos ist. Die Weltwoche ist zweifellos meinungsvielfältig. Leider nutzen das auch Blätter wie Bild aus, um ihren Sermon, der innerhalb Deutschlands überhaupt nichts mit Meinungsvielfalt zu tun hat, dort abzusetzen. Meiner Meinung nach missbraucht die Presse (Weltwoche wohltuende Ausnahme) sehr auffällig ihr Privileg der freien Berichterstattung. Die Presse pickt für sich selbst heraus, was weiter gegeben wird, und macht damit ihr Geld, indem sie sich von ihren Auftraggebern dafür bezahlen lässt. Das geht am Sinn der freien Presse komplett vorbei. Die Presse hat ihr Bild dramatisch zum Negativen verändert.

Comments are closed.