In der JF vom 1. April 2022 hat der ehemalige Redakteur dieser Zeitung und derzeitige Landtagsabgeordnete der AfD in Rheinland-Pfalz, Martin L. Schmidt, unter der Überschrift „Ins Stammbuch geschrieben“ einen längeren Text  veröffentlicht.

Von WOLFGANG HÜBNER | In der „Jungen Freiheit“ vom 1. April 2022 hat der ehemalige Redakteur dieser Zeitung und derzeitige Landtagsabgeordnete der AfD in Rheinland-Pfalz, Martin L. Schmidt, unter der Überschrift „Ins Stammbuch geschrieben“ einen längeren Text  veröffentlicht. Dieser dokumentiert einen Meinungskampf in der deutschen Rechten zum Thema „Ukraine-Krieg“, der nicht zuletzt die AfD in einer wichtigen Frage spaltet. Schmidt lässt keinen Zweifel, dass er diese Spaltung mit seinen Ausführungen zu „Grundhaltungen zum Ukraine-Krieg aus rechtskonservativer Sicht“ nicht zu überwinden gewillt ist.

Da ich mich nicht als rechtskonservativ, sondern als rechts-sozial begreife, fühle ich keine persönliche Betroffenheit von dem Text. In mein „Stammbuch“ wird er deshalb nicht geschrieben. Ich kann also recht unbelastet an die Analyse von Schmidts Gedankengängen gehen. Was sind diese? Schmidt argumentiert scharf gegen „Teile der deutschen Rechten“ mit der „verhängnisvollen Neigung, sich politisch selbst in die Ecke zu stellen und damit auf vielversprechende Wirkungsperspektiven zu verzichten“. Diese vom Autor unterstellte „verhängnisvolle Neigung“ exemplifiziert er an der unterschiedlichen „Bewertung des Angriffskrieges von Putins Rußland gegen die Ukraine“ in der Rechten, womit auch die diesbezüglichen Bewertungen in der AfD gemeint sein dürften.

Schmidt zeigt bereits mit dem Gebrauch des in allen Massenmedien geradezu inflationär verwendeten Begriffs „Angriffskrieg“, dass er ausblendet, warum es zu diesem russischen Schritt gekommen ist, welche Vorgeschichte er hat und welche russischen Befürchtungen für die Zukunft damit verbunden sind. Die weiteren Ausführungen des Autors belegen, dass er nicht nur diesen Begriff unreflektiert gebraucht, sondern vollständig das westliche Narrativ vom russischen Hegemonialanspruch und Imperialismus übernimmt. Kurzum: Schmidt empfiehlt allen „Rechtskonservativen“, genau die Vorurteile und Propagandalosungen von NATO, EU und Biden-USA zu teilen, die durchaus noch in einem Atomkrieg mit vernichtenden Folgen für Deutschland enden können.

Da rechtskonservative Deutsche eigentlich gute, verantwortungsvolle Patrioten sein müssten, ist die Leichtfertigkeit, mit der Schmidt über die enormen Risiken für Deutschland hinweggeht, erschreckend. Der Autor schreibt sich regelrecht in Rage, was zu absurden Schlussfolgerungen führt:

„Die Nato und ‚der Westen‘ haben sich in diesem Krieg als in einem Maße schlagkräftig gezeigt, das selbst China beeindrucken dürfte. Für die Nato ist diese unverhoffte Stärke eine Art ‚Jungbrunnen‘ mit noch unabsehbaren weltpolitischen Folgen.“

Das klingt wie ein Bewerbungsschreiben an das NATO-Hauptquartier in Brüssel. Mit der Realität hat das allerdings nichts zu tun: China lässt keinen Zweifel an dem faktischen Bündnis mit Russland, das gerade noch wesentlich enger wird. Und einige faktische Nato-Stützpunkte in der Ukraine sind bereits durch russische Präzisionsraketen zerstört oder lahmgelegt worden.

Wenn Schmidt nur die FAZ liest oder ARD schaut, kann er das zwar nicht wissen. Doch wer anderen die richtige Weltsicht ins Stammbuch schreiben will, sollte sich breiter informieren. Stattdessen ignoriert er völlig das zutiefst korrupte und unsoziale System in der Ukraine nach dem Putsch 2014 und fabuliert davon, wie „auf den Träumen des Maidan …dieser künftig viel selbstbewusstere Staat die Nähe EU-Europas und der Nato suchen und sie finden“ wird. Kein Wunder, dass der Autor bei seiner Ukraine-Schwärmerei dem deutsch-russischen Verhältnis keine besonders große Rolle mehr beimisst, denn „die russische Kugel (sei) mittlerweile deutlich unbedeutender als die US-amerikanische oder die EU-Kugel.“

Merkwürdig nur, wie sehr die deutsche Industrie, das ökonomische Rückgrat Deutschlands und der gesamten EU, so große Angst vor einem Boykott russischer Gaslieferungen hat. Und damit bin ich bei der größten Leerstelle dieser Belehrung von Rechtskonservativen, nämlich den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der einseitigen deutschen Parteinahme für das Regime in Kiew. Die Sanktionen gegen Russland schaden und gefährden Deutschland in einer Weise, die jeden wirklichen Patrioten geradezu zur Ablehnung dieser Maßnahmen zwingen müssen. Denn Russland bedroht Deutschland mit seinem Vorgehen gegen die Ukraine in keiner Weise.

Weder ist die Ukraine in der NATO noch in der EU Mitglied. Und durch die Ukraine wird das für Deutschlands Energieversorgung so wichtige Gas aus Russland nur durchgeleitet, aber es kommt nicht aus der Ukraine. Es ist reine Propaganda der NATO- und Transatlantiker im Sinne gewisser amerikanischer Interessen, Deutschland und Russland in ein Feindverhältnis zu bringen mit der Behauptung, Moskau beabsichtige Herrschaft über Europa. Es genügt ein Blick auf die russische Demographie, um das als Unsinn zu entlarven: Die Russen haben größte Mühe, ihr eigenes Riesenreich auch nur halbwegs zu bevölkern.  Sie werden sich noch nicht einmal erneut eine der Baltenrepubliken aufhalsen wollen.

Schmidt ist offensichtlich völlig fehlgeleitet in der Frage, was die patriotische deutsche Haltung in dem Ukraine-Konflikt sein sollte. Auf keinen Fall ist dies das Miteinstimmen in den Medienchor von der guten NATO, den bösen Russen und der Unterstützung des grün-linksliberalen Sanktionswahnsinns. Dafür braucht niemand die „Rechtskonservativen“ und auch nicht die AfD. Was tatsächlich gebraucht wird, ist die Wahrnehmung nationaler Interessen:

  • Strikte Neutralität (was Sympathie für die eine oder andere Seite nicht ausschließt)
  • Keine Waffenlieferungen an die Ukraine
  • Keine Beteiligung an Sanktionen
  • Positive Haltung zu einer Neutralisierung der Ukraine ohne NATO- und EU-Mitgliedschaft.

Keiner dieser vier Punkte ist derzeit populär in Deutschland, so wenig wie die AfD in Rheinland-Pfalz populär ist. Aber jeder dieser vier Punkte ist gut für Deutschlands Gegenwart und Zukunft. Schlecht und negativ sind hingegen die noch unabsehbaren ökonomischen,  sozialen und kulturellen Verwerfungen, die mit der Zerstörung der bislang für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen zwischen Deutschland und Russland verbunden sind. Ich erinnere auch daran, dass sämtliche russische Besatzer in den 90er-Jahren deutschen Boden verlassen haben und Präsident Putin kein neuer „Hitler“ ist, sondern aufgrund seiner Biographie und Sprachkenntnisse zumindest bislang als besonders deutschfreundlich gegolten hat. Russland 2022 ist nicht mehr die bedrohliche Sowjetunion des Kalten Krieges, sondern eine Großmacht, mit der sich Deutschland bestens arrangieren könnte.

Ich sehe keinen Grund, warum Rechtskonservative spezifische deutsche Interessen nicht  wahrnehmen sollten. „Rechtskonservative“ jedoch, die mehr an der nationalen Identitätsfindung der Ukraine, blinder NATO-Treue und unsinniger Russlandfeindschaft der Vergangenheit verpflichtet sind als patriotischen und sozialpatriotischen Positionen, sollten besser bei der CDU von Friedrich Merz anklopfen.


Wolfgang Hübner.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite und seinen Telegram-Kanal erreichbar.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Es ist Dieter Steins mediale Strategie, AfD-Spaltern in der JF ihr Forum zu geben. Handelt er mit hintergründigem Auftrag? Das U-Boot Meuthen jedenfalls kam erst durch Dieter Steins JF in die zentrale Rolle. Stein hat daraus nichts gelernt, sondern führt diesen Kurs nun unbeirrt weiter. Auch deshalb habe ich vor einigen Monaten das Abo gekündigt.

  2. Der müsahne Versuch, hier den Pberfall auf die Ukraine irgendwie zu rechtfgertigen oder zu relativieren, ist kümmerlich. Es gibt dafür weder eine Rechtfertigung noich eine Enrtschuldigung, die die Ausläschung ganzer Stzädte, die Ermordung von Frauen und Kindern und die Zerstörung gajzer Landesteil rechtfertigen.
    Wiededer einmal rufen Teile der AfD hurra auf dem falschen Fuss und haben deshalkb schon wieder tausende Mitglieder verloren. Auch die Saarwahl war ein Desaster.
    Nie war Putin ein Freund Deutschlands. Als Mitarbeiter des KGB war er vielmehr ein Teil des Unterdrückungsapparats der DDR.
    Als Wertkonservativer muss man das Grauen, das die Putinschergen in der Ukraine anrichten, mit Abscheu zur Kenntnis nehmen. Wer für billiges Gas das ukriansiche Volk Putin zum Frass vorwerfen will wie der Autor, hat jeden moralischen Masstäbe verloren. Von der UN-Vollversammlung wurde Russland heute mit 2/3 Mehrheit aus dem Menschnrechtsrat ausgeschlossen. Das Land ist zum paria der Welt geworden.
    Putin spaltet nicht den Westen, aber er spaltet die AfD, weil ein Teil davon moralisch nicht besser ist als Putin selbst. Sie würden auch ihre Seele für biolliges Gas verkaufen.
    Despoten wie Putin dürfen nicht gewinnen. Solche Barbaren dürfen nicht durch einen Sieg bestärlt werden. Politik hat auch etwas mit Moral zu tun. Das scheint dem Autor unbekannt zu sein.
    Putin wird diesen Überfall teuer bezahlen. Nie werden sich die ukrainischen Patrioten dem Putinregime unterwerfen. Die nötigen Waffen dazu, auch schwere, wird der Westen liefern. Putin hat jetzt schon militärisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich verloren. Teile der AfD stehen deshalb auf er Seite eines Kriegsverbrechers und Verlierers. Das wird sich auch auf die nächsten Wahlen auswirken. Schon sehe ich die ersten Plakate mit “ AfD-gekauft von Putin wie Schröder „.. So gewinnt man mit Sicherheit keine Wahlen, es sei denn, man tritt in Russland an.


  3. Es ist kein Ukraineproblem es ist ein Russenproblem. Genau ein Puntins Russenproblem.

    Angriffskrieg der russischen Imperialisten.

    Angriffskrieg der Russen:
    Ukraine, Georgien, Moldawien, Aserbaidschan, Armenien, Bergkarabach Abchasien,.. , und in Russland die Russen.

    Die Liste muss nicht vollständig sein.
    Weltweit benimmt sich Russland schlecht verstößt, gegen jedes Recht und Anstand. In jeder Weise.

  4. @ Bedenke 7. April 2022 at 21:30

    Weltweit benimmt sich Russland schlecht verstößt, gegen jedes Recht und Anstand. In jeder Weise.

    ————————

    Was für ein Bullshit! Sie sind ja krank vor lauter Russland-Hass!

  5. Bedenke, ich habe Sie schon fast vermisst!
    Fragen Sie mal in Armenien, wen man da fürchtet: die Türkei und ihre Nato-Verbündeten, oder Russland, das noch am ehesten eine Schutzmacht für Armenien und Berg-Karabach sein könnte.

  6. Ich bin ebenfalls konservativ. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass man den Einkauf von Energie in Russland nicht plötzlich beenden darf. Die Ukraine bekommt Durchleitungsgebühren in Milliardenhöhe für den Transit in den Westen. Wenn das aufhört, dann müssen die armen Negerkinder in der Ukraine hungern und noch mehr von ihnen müssen im Winter frieren, wenn sie zu uns nach Deutschland geflüchtet sind. https://www.focus.de/politik/ausland/stimmen-zum-ukraine-krieg-warnung-an-zivilisten-in-luhansk-letzte-chance-zu-fliehen_id_57275780.html Wohin? Nach Deutschland? Wir haben keine Wohnungen, Energie zum Heizen und nichtmal genug Schei§§hauspapier beim ALDI.
    Traurig.
    H.R

  7. ZITAT:
    „…Ich sehe keinen Grund, warum Rechtskonservative spezifische deutsche Interessen nicht wahrnehmen sollten. „Rechtskonservative“ jedoch, die mehr an der nationalen Identitätsfindung der Ukraine, blinder NATO-Treue und unsinniger Russlandfeindschaft der Vergangenheit verpflichtet sind als patriotischen und sozialpatriotischen Positionen, sollten besser bei der CDU von Friedrich Merz anklopfen….“
    ZITAT ENDE.

    Ich selbst bezeichne mich gerne als rechts-liberal, wobei die Grenze zum Rechtskonservativen fließend ist. Aber als deutscher Rechts-Liberaler mit konservativer Prägung muss man die deutschen Interessen primär wahrnehmen. Insofern ist das o. a. Zitat von Herrn Hübner voll und ganz zu unterstützen.

    Was nun die Qualifizierung des Ukraine-Krieges betrifft, so bleibt auch meine Definition bestehen, es ist letztlich ein Angriffskrieg mit Anteil eines Sanktionierungs-Kriegs (bezogen auf Krim und Donbas). Die Bewertung wird aber unfair, wennn man nicht wenigstens die Betrugs-Manöver des Westens (sprich: NATO-Osterweiterung) wenigstens gedanklich voll berücksichtigt.

    Die Gedankengänge und Texte von Herrn Schmidt sind eigenartig, um es zurückhaltend zu formulieren.
    Es scheint mir bei ihm ein Informationsmangel vorzuliegen – verbunden möglicherweise mit einem diffusen Weltbild und einem Mangeln an Verantwortung für deutsche Interessen.

    Kein gutes Beispiel für einen AfD-Fuktionsträger, sondern ein Blockierer des Realen.

  8. KORREKTUR:
    Es muss statt „Fuktionsträger“ richtig > Funktionsträger < heißen.

  9. @Bedenke 7. April 2022 at 21:30

    „Angriffskrieg(e) der Russen:
    Ukraine, Georgien, Moldawien, Aserbaidschan, Armenien, Bergkarabach Abchasien,.. , und in Russland die Russen.“

    Diese Konflikte haben wieviele Leben gekostet und wieviele davon waren Zivilisten?
    Kann ich nicht genau sagen aber von 100.000 ist man da sicherlich weit entfernt.
    Und das mit einer sehr brutalen Schätzung bei der Ukraine denn Georgien als grösster der von ihnen aufgezählten Konflikte hat keine 2000 erreicht.

    Und nun:
    Angriffskrieg der amerikanischen Imperialisten: (Nur mal kurz was mir so einfällt auf die schnelle)
    Korea, Vietnam, Golf 1, Golf2, Jugoslavien. (Und in den USA auch das eigene Volkund in der EU derzeit auch alle Völker aber das zähle ich nicht mit)

    Sind zusammen etwa 8 Millionen Tote, hauptsächlich Zivilisten.
    Was in der Ukraine nach 6 Wochen gestorben ist das machen die USA in 24 bis 48 Stunden weil sie die Luftwaffe losschicken und alles Plattbomben, egal wer drin ist.

    Mache Sie sich bitte kundig bevor sie Bullshit reden oder sind Sie so blind vor Hass das Sie nicht mehr klar denken können?
    Ukrainischer Staatsbürger?

    Ohne einen Kretin wie Joe Biden gäbe es diesen Krieg nicht und auch nicht die Weltwirtschaftskriese die kommt und nicht die Hungersnot die wohl folgen wird in weiten Teilen der Welt
    Weitere Millionen Tote auf dem Konto der USA.

    Und auf Selenskys Konto auch, auf dem Geldkonto in Panama hat er über 1 Milliarde Euro, nun wird das Mordkonto erstmal aufgestockt.

  10. Bedenke bekommt wieder einen 25%-Nachtzuschlag ab 22 Uhr für seine Copy-Past Ukraine-Nazi-Texte. 🙂

  11. Martin L. Schmidt (wer ist das?) sollte sich mal dazu äußern, ob er auch will, daß wir bald im Dunkeln und Kalten sitzen, ohne Industrie, ohne Düngemittel (und ohne was zu essen). Oder ob er eine neutrale Haltung will, aus der heraus es möglich ist, sich aus Russland mit all den guten Sachen beliefern zu lassen, die wir brauchen.
    Das ist eigentlich alles, was mich interessiert (solange die russischen Panzer außerhalb des NATO-Gebiets bleiben). Deutsches Interesse.

  12. Nur eine Ergänzung zu dem Hirngespinst, imperiale Bedrohung Russlands: Die NATO gab 2020 *über* 1.000 Milliarde Dollar aus, Russlands Militärbudget lag hingegen bei 62 Milliarden. Mit anderen Worten Russland gibt 6% von dem aus, was die NATO ausgibt, die immer näher an Russland ranrückte. Aber Russland ist das Land mit imperialen Absichten. Was für Lügen.

  13. Sigmar Gabriel – ja genau ,der Dicke
    Sozi ,der weiß ,welche Deutschen das
    „Pack“ sind,hat wieder Mal einen
    schönen Lobbyisten -Posten
    bei Thyssen abgefasst!

    Pack und Pack gesellt sich halt gerne!
    Erst kommt das Fressen und danach
    das Saufen und dann fängt das Fressen wieder an.
    Von Moral hat niemand was gesagt.

    Das gilt nur für die anderen!

    https://www.t-online.de/finanzen/news/unternehmen-verbraucher/id_91977676/tid_amp/ex-spd-chef-sigmar-gabriel-hat-einen-neuen-job-bei-thyssenkrupp.html?gaa_at=g&gaa_n=AYc4ysurKNQ2q0Bv50cSAtCJIG4JojBvxSprKhZc5b4n4z9k3UX3IuMm4KDxD2D5zQ%3D%3D&utm_source=newsshowcase&utm_medium=discover&utm_campaign=nonpanel&gaa_ts=624f1a30&gaa_sig=UZmYSUVG4tFkDp7SRiCgbzWXkh7NsGnYi8osBNU9fmPE-j0p043ELWcv3V1ng9POZ2zWy8vLXtY8swf_fKzqUw%3D%3D

  14. Zum Glück hat die AFD doch noch einige vernünftige Politiker. Politiker wie Martin L. Schmidt sind der Grund warum die AFD für mich noch wählbar ist. Russland führt einen Angriffskrieg der völlig pervers ekelhaft und durch nichts zu rechtfertigen ist. Für einen deutschen Patrioten ist Russland der natürliche Feind. Ohne wenn und aber.

  15. Ich habe den Eindruck, daß der JF immer ganz bestimmte AfDler nahe stehen. Petry war eine davon.

  16. Stammbaum 1941 – 2022

    https://pbs.twimg.com/media/FPgl70GXsAsWDHz?format=jpg&name=900×900

    Menschenverachtender Fanatismus gedeiht immer da, wo die Toleranten die Intoleranten zu lange tolerieren.

    Rostow am Don in Südrussland hat einen neuen Ort eröffnet, an dem man Fotos machen kann.

    https://pbs.twimg.com/media/FPhLimJXIAAYBjb?format=jpg&name=small

    „Die Inhaber der Autorität und jene, die Nutzen daraus ziehen, müssen die Menschen von dieser Fiktion überzeugen und ihr realistisches, das heißt kritisches Denkvermögen einschläfern. Jeder denkende Mensch kennt die Methoden der Propaganda, Methoden, durch die die kritische Urteilskraft zerstört und der Verstand eingelullt wird, bis er sich Klischees unterwirft, die die Menschen verdummen, weil sie sie abhängig machen, und sie der Fähigkeit berauben, ihren Augen und ihrer Urteilskraft zu vertrauen. Diese Funktion, an die sie glauben, macht sie für die Realität blind.“

    Erich Fromm

  17. https://www.haz.de/lokales/hannover/drogenhandel-razzia-gegen-grossfamilie-in-der-region-hannover-und-peine-TDFVI4NVCXTLQZLCA6MTJED2SU.html

    Hannover/Hildesheim.Polizei und Staatsanwaltschaft haben vier Mitglieder einer Großfamilie festgenommen, die unter anderem in Rauschgiftgeschäfte, Menschenhandel und Geldwäsche verwickelt sein sollen. Am Mittwoch durchsuchten die Beamten deshalb 29 Objekte in Hannover, im Umland und in Peine.

    Dabei entdeckten die Ermittler Drogen, eine Waffe, Munition, Schmuck und Luxusautos. Insgesamt richten sich die Untersuchungen sogar gegen 25 Personen.

    „Für 29 Objekte in Hannover, Garbsen, Seelze, Langenhagen, Sehnde, Neustadt am Rübenberge und Peine erließen die Amtsgerichte Hildesheim und Hannover 73 Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse“, teilt die Staatsanwaltschaft Hildesheim mit. Bei der Razzia entdeckten die Polizisten Rauschgift und vollstreckten 15 sogenannte Vermögensarreste: „So konnten unter anderem fünf hochwertige Fahrzeuge, unter anderem Porsche und Audi, rund 95.000 Euro Bargeld, Goldschmuck im Wert von 84.000 Euro sowie mehrere Luxusuhren sichergestellt werden.“
    Vermögen von 1,2 Millionen Euro sichergestellt

    Die Ermittler sprechen insgesamt von Waren im Wert von 1,2 Millionen Euro. Außerdem wurden diverse Konten und Aufzeichnungen, Mobiltelefone und Datenträger beschlagnahmt. „Die Ermittlungen zu den hier gesicherten Vermögenswerten dauern noch an“, heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Einer der vier Hauptbeschuldigten sollte zudem eine scharfe Schusswaffe besitzen, die ebenfalls entdeckt wurde. Bei der Durchsuchung in Seelze fanden die Einsatzkräfte zudem 50 Patronen. „Es besteht der Verdacht, dass sie zu einer illegal erworbenen Pistole eines Tatverdächtigen gehört.“

    Die vier Beschuldigten sind 26, 28, 31 und 34 Jahre alt. Nähere Angaben zum Clan machen die Ermittler nicht. Beim Haftrichtertermin erschienen allerdings zehn Mitglieder der Großfamilie in Hildesheim, die Zahl der Polizeikräfte wurde daraufhin verstärkt. Es blieb aber friedlich. Das Gericht erließ in allen vier Fällen Untersuchungshaftbefehle. „Erneut sind Polizei und Justiz in einem gemeinsamen Einsatz entschlossen gegen Clankriminalität vorgegangen“, sagt Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU). Hildesheim ist eine von vier darauf spezialisierten Staatsanwaltschaften im Land, deren Bildung 2020 war ein „richtiger und überfälliger Schritt“.

    Razzia geht auf Encrochat-Entschlüsselung zurück

    Ausgangspunkt des bereits seit vergangenem Jahr geführten Verfahrens sind Auswertungen des verschlüsselten Messengerdienstes Encrochat. Das Programm war unter Drogendealern äußerst beliebt, wurde jedoch 2020 von einem internationalen Ermittlerteam geknackt. In Niedersachsen führte das bis Ende Dezember 2021 bereits zu mindestens 150 Verfahren, in Hannover wurden bis dahin schon 30 Haftbefehle vollstreckt. Im aktuellen Fall sollen die Verdächtigen gemeinsam im großen Stil mit Drogen gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft spricht von Kokain im zweistelligen Kilogrammbereich, bei Marihuana sogar im dreistelligen Bereich.

  18. Statt über weitere Waffenlieferungen sollte man sich eher Gedanken über einen Waffenstillstand machen.

  19. https://www.welt.de/politik/deutschland/plus238042701/Kriminalstatistik-Hoher-Anteil-auslaendischer-Verdaechtiger-bei-Gewalttaten.html

    In der Gewaltkriminalität sind ausländische Verdächtige laut Polizeilicher Kriminalstatistik 2021 stark überrepräsentiert. Zuwanderer einiger Herkunftsstaaten werden fast nie straffällig. Beim sexuellen Kindesmissbrauch ist eine große Mehrheit der Tatverdächtigen deutsch.

    Deutschland ist im internationalen Vergleich ein sicheres Land. Sein soziales Netz bietet fast jedem zumindest Wohnung, Krankenversorgung, Fortbildung und materielle Grundsicherung, ergänzt durch intensive Präventionsprogramme in Schulen, Jugendzentren oder Problemvierteln. Daneben sorgt ein aufwendiger Polizeiapparat mit zunehmender Video- und Kommunikationsüberwachung für Sicherheit. Auch der inzwischen weitverbreitete Einsatz von privatem Security-Personal in Bahnstationen, Kaufhäusern oder Diskotheken schreckt potenzielle Straftäter ab.

    Und so konnte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, am Dienstag bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) einen Rückgang der registrierten Straftaten verkünden. Münch zufolge sank auch der Anteil der Straftaten, die mutmaßlich durch Zuwanderer begangen wurden, von 7,3 auf 7,1 Prozent im Jahr 2021.

    Mit der Zuwanderer-Kategorie erfasst das BKA jenen Teil der Ausländer mit dem Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Schutzberechtigter, unerlaubt aufhältig oder geduldet.

    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2021/pks2021_node.html

    Auf den auch in der aktuellen PKS hohen Anteil der registrierten Kriminalität, die von allen Nichtdeutschen insgesamt verübt worden sein soll, gingen Münch sowie Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei der Präsentation der Jahresstatistik nicht ein. Den Zahlen zufolge hatten 2021 fast 34 Prozent der zu Straftaten ermittelten Tatverdächtigen keinen deutschen Pass – also alle Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit inklusive der Unterkategorie Zuwanderer. Allerdings bezieht sich das auch auf Delikte wie den unerlaubten Aufenthalt, die nur Ausländer begehen können.

    Bis vor zwei Jahren wurden deshalb in der PKS die Prozentzahlen abzüglich „ausländerrechtlicher Verstöße“ angegeben. Wegen der „geringen Fallzahl“ wird seither darauf verzichtet. 2019 machte dies gleichwohl einen deutlichen Unterschied (34,6 Prozent insgesamt, 30,4 Prozent abzüglich ausländerrechtlicher Verstöße).

    Viele ausländische Verdächtige bei schwerer Gewalt

    Bei den Gruppen der schwersten Delikte lag der Anteil der nicht deutschen Verdächtigen noch höher als insgesamt: 39 Prozent aller zu Mord ermittelten Tatverdächtigen waren 2021 Ausländer, beim Totschlag waren es 44 Prozent. Auch bei dem wesentlich häufiger verübten Gewaltdelikt der schweren und gefährlichen Körperverletzung lag der Anteil mit 37 Prozent sehr hoch: Von 124.602 ermittelten Tatverdächtigen zu diesem Delikt waren 46.623 Ausländer.

    Der Anteil der ausländischen Bevölkerung lag hingegen laut Destatis Ende 2020 bei rund 13 Prozent. Damit sind Nichtdeutsche in der Kriminalitätsstatistik überrepräsentiert. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass auch Touristen oder grenzüberschreitende Einbrecher-Banden in der PKS erfasst werden, die nicht hier leben. Vor allem bei Diebstahldelikten ist das sehr relevant: Bei ihnen ist rund ein Drittel der ausländischen Tatverdächtigen nicht in Deutschland gemeldet.

    Bei den Gewaltdelikten ist dieser Verzerrungseffekt aber überschaubar. So waren beispielsweise von den 46.623 nicht deutschen Tatverdächtigen, die 2021 zu schwerer und gefährlicher Körperverletzung ermittelt wurden, 93,3 Prozent mit einem Wohnsitz hierzulande gemeldet; weitere 2,1 Prozent waren mit einem Wohnsitz im Ausland erfasst, die übrigen ohne festen oder mit unbekanntem Wohnsitz.

    Von den 824 zu Totschlag (inklusive Versuche) ermittelten ausländischen Verdächtigen hatten 86,4 Prozent einen Wohnsitz in Deutschland, 2,1 waren im Ausland gemeldet und die übrigen ohne festen oder mit unbekanntem Wohnsitz.

    Abgesehen von den Gewaltdelikten ist der Anteil von Ausländern in einigen Kriminalitätsbereichen relativ gering, beispielsweise beim sexuellen Missbrauch von Kindern (17 Prozent). Hier wurden 2021 zu 83 Prozent Deutsche als tatverdächtig ermittelt.

    Bei all diesen Zahlen gilt es zu bedenken, dass nur eine kleine Minderheit der hier lebenden Menschen schwere Straftaten begeht – das gilt für Deutsche wie für jede einzelne Herkunftsnationalität.

    Sehr wenige japanische und chinesische Tatverdächtige

    Es gibt aber auch enorme Unterschiede bei der festgestellten Kriminalität zwischen Zuwanderern verschiedener Herkunftsländer. So sind etwa unter den hier lebenden rund 36.000 Japanern so gut wie keine Tatverdächtigen. Laut PKS wurden 2021 nur zu einer einzigen schweren und gefährlichen Körperverletzung ein Japaner als verdächtig ermittelt, zu Totschlag keiner.

    Unter den laut Destatis Ende 2020 146.000 Chinesen in Deutschland taucht ebenfalls keiner in der Statistik unter Totschlag auf und nur 79 unter dem schweren Körperverletzungsdelikt. Unter den rund 272.000 Afghanen wurden hingegen 47 Tatverdächtige zu Totschlag ermittelt und 2859 zur schweren und gefährlichen Körperverletzung.

    Eine wichtige Erklärung neben der unterschiedlichen soziokulturellen Prägung ist, dass japanische Zuwanderer vor allem über Arbeitsvisa einreisen, die Chinesen überwiegend mit Studentenvisum und Afghanen vor allem ohne Visum als Schutzsuchende. Es findet also zum einen bei Afghanen meist keine Vorauswahl statt; zudem leben Asylbewerber oft in Sammelunterkünften und sind relativ arm und geringqualifiziert. All dies sind Faktoren, die Kriminalität statistisch begünstigen.
    Auch wichtig: Unter den hier lebenden Japanern besteht laut Ausländerzentralregister ein Frauenanteil von 60 Prozent, bei Chinesen sind es 54 Prozent und bei Afghanen nur 36 Prozent. In allen Kulturkreisen begehen Männer deutlich häufiger Straf- und insbesondere Gewalttaten als Frauen.

  20. Mauritz
    7. April 2022 at 23:51
    Statt über weitere Waffenlieferungen sollte man sich eher Gedanken über einen Waffenstillstand machen.
    Die Russen ziehen ab und bezahlen den angerichteten Schaden. Und schon haben wir Waffenstillstand.

  21. AfD Nikolaus Fest ist für „alle Waffenlieferungen an die
    Ukraine“ u. „harte Sanktionen gegen Rußland“, warnt aber
    vor wirtschaftlichem Selbstmord Europas, insbesondere
    Deutschlands. Das geht aber m.E. nicht zusammen!
    https://www.facebook.com/AFD.KreisOdenwald
    etwas scrollen bis 6. April um 22:49
    Man braucht nicht angemeldet zu sein.
    Videoclip-Länge 2:39

    Lesbe Anabel Schunke posiert mit Ukraine-Flagge,
    obigen Facebook- Link weiter durchklicken.

    Oder hier schauen, wo sie steht:
    https://twitter.com/ainyrockstar?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    Das Wort „Angriffskrieg“ triggert alle
    naiven Gemüter, ob es Dumme, wie bei
    den Bildlesern sind oder Intellektuelle
    bei Tichys oder AchGut.

  22. https://www.welt.de/regionales/bayern/article238056133/Messerstecherei-auf-Muenchens-Luxusmeile-Maximilianstrasse.html

    Bei einer Messerstecherei auf Münchens Luxusmeile Maximilianstraße sind mehrere Menschen verletzt worden.

    Zehn Männer seien am Donnerstagabend aneinander geraten, zwei seien mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gekommen, sagte eine Polizeisprecherin.

    Einer habe sich den Finger gebrochen, sieben weitere seien leicht verletzt worden.

    Ein Verdächtiger sei kurz nach der Tat festgenommen worden.

  23. @ ike 7. April 2022 at 23:20
    „Erst kommt das Fressen…danach das Saufen und dann fängt das Fressen wieder an.“

    Apropos Fressen und Saufen
    Der SPD-eigene Medienkonzern DDVG-Madsack-RND jauchzt über die bereits jetzt
    „geschichtsbuchreifen leistungen“ des Märchen-Oekonomisten Robert Stoppel-Habeck

    „Habeck hat in vier Monaten mehr erreicht als Altmaier in vier Jahren “
    HAhttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Wirtschaft/Robert-Habeck-schafft-in-vier-Monaten-mehr-als-Peter-Altmaier-in-vier-Jahren

    „Und womöglich entpuppt sich das Ende der Energielieferungen aus Russland in der Rückschau als Glücksfall. Die Preise fossiler Brennstoffe sind inzwischen so hoch, dass sich der Umstieg auf Sonnenstrom oder Erdwärme auch ohne Förderung lohnt. Machen genügend Menschen mit, schafft Deutschland die Klimawende schneller als gedacht.“

    Kälte, Industrietod, Armut, Waffenlieferungen, Fluechtlinge, hohe Energiepreise
    sind nur gut. Für Habecks Image. Wenn jemand sie bezahlt: > Das ganze Volk.

  24. Man muß mal den weltfremden deutschen
    Russenhassern klarmachen, daß sie,
    wenn sie sich weiter in den Ukrainekrieg
    hineinziehen lassen, bald ihren Waldi u. ihre
    Miezi hungern lassen oder gar aufessen
    müssen. In den Tierheimen u. Zoos nicht
    anders.

  25. @ Mauritz 7. April 2022 at 23:51
    „Statt über weitere Waffenlieferungen….“

    Und was ist mit Verschleissteilen, Wartungsteilen, Schulung, Spezialwerkzeug, Mun ?
    Eine Waffe alleine funktioniert nur solange, bis der Tank oder das Magazin leer ist.
    Hinzu kommt aber der vorbeugende Austausch von Teilen nach Wartungsvorschrift,
    die regelmaessige Wartung von zb Filtern, Abscheidern, Reinigung von Düsen etc.,
    das kann beim wartungsarmen SeaKing mal 35 Mannstunden pro Flugstunde sein.

    Wenn NATO Waffen liefert, dann westliche Produkte. Die brauchen Schulung, Übung
    auch Ersatzteile und passende Munition. Ob diese Services von zivilem Personal
    in der Ukraine auf den wenigen verbliebenen Flugplaetzen oder Panzer-Wartungshallen
    stattfinden, oder ob das Geraet nach Polen verbracht werden muss, weiss ich nicht.

    Tatsache ist: Sobald geschultes NATO-Personal den Ukrainarzis in der Ukraine hilft,
    ist das Kriegs-Beteiligung. Also NVA-Russenmaterial irgendwie rüber kriegen.

  26. @ MKULTRA 8. April 2022 at 00:43
    „Einer habe sich den Finger gebrochen, ….“

    Der wollte mal in ein Buch hineinsehen, so wie die Leute, die zur Schule gingen.
    Leider kannte er den Trick mit dem oeffnen nicht, verdrehte den Daumen, fiel drauf.
    Messern geht nicht mehr, aber ohne Messer aneinandergeraten. Ein tragischer Fall.

  27. OT

    Martina Binnig, Gastautorin / 07.04.2022 /
    Welternährung: Und noch eine Transformation

    Die Rockefeller-Stiftung will grün werden und die Welt mit einem neuen Ernährungsprogramm beglücken.

    Am 24. März 2022 strahlte die Rockefeller-Stiftung (die amerikanische Dynastie stammt von der evangelischen Familie Roggenfeller* aus Neuwied im heutigen Rheinland-Pfalz ab) einen Livestream aus, der mit „Advancing Good Food for All“ (zu deutsch etwa: „Gute Ernährung für alle voranbringen“) betitelt ist. Auf der Facebook-Seite der Stiftung wird die Übertragung mit folgenden Worten beworben:

    „Die Rockefeller Foundation setzt sich seit langem dafür ein, das Leben und den Planeten zu verbessern und das menschliche Potenzial durch Innovation freizusetzen. Wir haben uns dem Grundsatz verschrieben, dass alle Menschen das Recht auf Gesundheit, Nahrung, Energie und wirtschaftliche Mobilität haben. Heute wird Dr. Rajiv Shah** unsere bisher größte Investition in Ernährungssysteme vorstellen, um 40 Millionen Menschen auf der ganzen Welt den Zugang zu „Good Food“ zu ermöglichen – Ernährungssysteme, die nachhaltig und regenerativ sind und auf jeder Stufe der Versorgungskette gerechte wirtschaftliche Möglichkeiten schaffen.“

    Diese Ankündigung klang so fantastisch, dass ich mir den Livestream nachträglich angeschaut habe. Er ist in voller Länge auf der Webseite der Stiftung zu sehen. Ich gebe ihn hier kurz zusammengefasst wieder: Roy Steiner***, Senior-Vize-Präsident der „Food-Initiative“ der Rockefeller Foundation, begrüßt das virtuelle Publikum mit Zahnpastalächeln und weist darauf hin, dass das derzeitige Ernährungssystem schlecht für uns und für den Planeten sei. Er übergibt das Wort an Dr. Rajiv Shah, den Präsidenten der Stiftung, wobei optimistische Musik erklingt.

    Weniger optimistisch sind die einleitenden Feststellungen Shahs: Die Corona-Pandemie habe 240 Millionen Menschen in Armut gestürzt. Insgesamt seien heute 276 Millionen Menschen von Hunger betroffen, von denen 44 Millionen sogar vom Hungertod bedroht seien. Aufgrund des Klimawandels seien die Nahrungsmittelpreise schon jetzt die höchsten innerhalb der vergangenen zehn Jahre ? und das sei sogar noch vor der russischen Invasion in die Ukraine der Fall gewesen. Die Welt stehe am Abgrund einer globalen humanitären Krise. Doch noch ist nicht alle Hoffnung verloren, denn Shah führt aus, wie die Rockefeller-Stiftung seit jeher Fortschritt und Innovation unterstützt habe. Bislang habe sie sich allerdings vor allem für die Maximierung landwirtschaftlicher Produktivität eingesetzt. Heute dagegen konzentriere sie sich auf die Qualität der Ernährung.

    Es riecht nach weltweiter Planwirtschaft…
    https://www.achgut.com/artikel/welternaehrung_und_noch_eine_transformation

    *Die Rockefellers
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rockefeller

    **Rajiv J. Shah (* 9. März 1973 in Ann Arbor, Michigan) ist ein US-amerikanischer Mediziner und Beamter. Er war zwischen 2010 und 2015 Leiter der US-Behörde für internationale Entwicklung USAID. Er ist (Stand 2021) Präsident der Rockefeller-Stiftung.
    Leben

    Shah wurde als Sohn indischer Einwanderer im US-Staat Michigan geboren. Er wuchs in Detroit auf. Shah studierte Medizin und Volkswirtschaft an der University of Pennsylvania in Philadelphia und auch in London an der London School of Economics. Mehrere Jahre war er anschließend für die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung tätig, unter anderem leitete er dort ein Impfprogramm und auch die Abteilung für landwirtschaftliche Forschung. Im Jahr 2009 wurde er zunächst Unterstaatssekretär im US-Landwirtschaftsministerium[1] und im Januar 2010 dann als offizieller Nachfolger von Henrietta H. Fore zum Leiter der staatlichen US-Hilfsorganisation USAID ernannt, die über einen Jahresetat von 22 Milliarden Dollar und rund 3900 Mitarbeiter verfügt.[2]

    2021 wurde Shah in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Rajiv_Shah
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Rajiv

    ***https://www.rockefellerfoundation.org/profile/roy-steiner/

  28. „Ohne Infrastruktur kann sich ein Land nicht entwickeln“
    Stimmt, weltweit, war schon immer so.
    „Hiedler liess deshalb viele Autobahnen bauen“
    BUHHH > Knast > Galgen > Genickschuss.

    „Ohne Infrastruktur kann sich ein Land nicht entwickeln“, begann der peruanische Kabinettschef Anibal Torres seine Ausführungen. Doch dann begann er die angeblichen Verdienste Hitlers um das deutsche Autobahnnetz – und wiederholte so Nazi-Propaganda. Die Empörung in Peru ist groß.
    HAhttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Politik/Perus-Kabinettschef-lobt-Hitlers-Autobahnen-und-erntet-Empoerung

  29. BND unterrichtet Ausschüsse über abgehörte Telefonate in Ukraine

    „Unterdessen herrschen unter den Abgeordneten Zweifel, ob die Morde allesamt von vornherein beabsichtigt waren oder sich aus der Dynamik des Krieges ergeben haben – etwa um Angriffen aus den Reihen der Ukrainer vorzubeugen oder weil die Täter selbst traumatisiert waren. Für eine Strategie der Vernichtung gebe es Indizien, aber keine Beweise, heißt es im Bundestag.
    HAhttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Politik/Bundesnachrichtendienst-informiert-Bundestag-ueber-Graeueltaten-in-der-Ukraine

    Herrschen Zweifel, beabsichtigt oder Dynamik, Traumatisiert, Indizien, keine Beweise

    „Es waren Russen
    Ein Parlamentarier fasst seine Eindrücke so zusammen: „Es muss nicht der Mann im Kreml sein, der sagt: Kill them all!“ Tötet sie alle. Allein dass die Täter, deren Kommunikation der BND abfing, Russen waren, daran bestehen keine Zweifel. „Die Informationen waren eindeutig“, sagt ein Ohrenzeuge. „Es kann niemand anders gewesen sein.“

    Eindrücke, muss nicht, eindeutig, kann. Juristisch immer noch kein Beweis.

  30. @MiaSanMia 22:53h

    Ich bedenke inzwischen, dass er nicht mehr in Euro sondern in Griwna bezahlt wird. Und das täglich. Und damit immer gleich zur Bank rennt, um sie in Euro umzutauschen zwecks Lebensmitteleinkauf. Am nächsten Tag kriegt er dann mehr Griwna …

  31. @Marie-Belen 23:43h

    Vor 6 Wochen habe ich nach 24 Jahren mein JF-Abo gekündigt. Man muß verstehen, daß der Frust, niemals zu den anständigen ÖR-Sendern in Talkshows eingeladen oder interviewt zu werden, mit der Zeit unerträglich geworden ist – besonders beim Chefredakteur. Deshalb versucht man jetzt mit Anbiedern doch noch irgendwann einmal aus der Schmuddelecke herauszukommen.

  32. Mal wieder 1 A Herr Hübner.

    Worauf der gute AfDler so gar nicht eingeht ist das Sicherheitsbedürfnis der Russen.
    Andere mit Atomwaffen bedrohen dürfen nur unsere lieben guten „Froinde“ überm Teich wenn man ihnen zu nahe kommt.

    Allmählich finde ich das Russen verteidigen nicht mehr gut. Viel halte ich nicht von denen. Aber auch ein Putin kann nur mit dem arbeiten was da ist und Russland darstellt. Russland ist nun mal nicht Dänemark oder Schweden, die nur von Freunden umgeben sind und viel zu klein um irgendwelche Ambitionen zu entwickeln.

    Das die USA Russland zerlegen wollen und imperial handeln ist klar, wenn dann as Backpfeifen Deutschland was abbekommt und gegen seine Interessen handelt und weiter herunter gezogen wird hat es halt Pech.
    Vae victis.

    Könnte uns rel unberührt lassen, oder sogar mit Anlehnung an Bismarck eine eigene Diplomatie führen.

    Für mich muss die Ukraine nicht in der Nato sein.
    Bei den Verhandlungen hält sich die dt. Lügenmaul Presse ziemlich bedeckt.
    Als Putin , auch weil es schlecht läuft und a…teuer wird, würde ich der Ukr. Frieden anbieten wenn Sie aus der Nato rausbleibt und auch keine Truppen stationiert. + Nichtangriffsvertrag.

    Selenskij kann es s******egal sein. Siegt Putin verp*** er sich nach Israel. Der Mann hat ne Ersatzheimat.

  33. Ukraine-Krieg
    Selenski drängt auf Entscheidung zu Öl-Embargo
    Mit einem drastischen Appell hat der ukrainische
    Präsident westliche Politiker zu einem entschlossenen
    Handeln aufgerufen. Die internationale Gemeinschaft
    müsse sich rasch auf ein Embargo von russischem Öl
    verständigen, forderte Selenski.
    https://www.handelsblatt.com/video/politik/ukraine-krieg-selenski-draengt-auf-entscheidung-zu-oel-embargo/28236158.html

    Hat die Ukraine eigentlich selbst schon ihren Gasimport aus dem Land des Aggressors gestoppt? Der Aggressor hat den Ukrainern auch im März während des Krieges nicht das Gas abgedreht. Für die Durchleitung des Gases nach Europa bekommt die ukrainische Regierung, soweit ich weiß, von Putin eine Kommission über rund 3 Milliarden USD/Jahr (Info CNews, frz. Sender).
    https://www.klonovsky.de/2022/04/15485/

    Selenski interessiert sich doch nicht für das
    ukrainische Fußvolk. Er möchte eine wichtige
    Rolle in den Medien spielen, fett Kohle absahnen
    u. die EU- u. Nato-Länder, die ihm bislang die
    Aufnahme verweigerten in den Ruin treiben.
    Ist er nicht auch WEF-Zögling? Zumindest
    Anhänger. Great Reset, Transformation,
    Umsiedlungen…

    Der ukrainische Präsident Zelenskyy ist mit Klaus Schwab,
    Justin Trudeau und anderen globalen Eliten verbunden
    Wie Trudeau ist auch Zelenskyy ein Gefolgsmann des
    Weltwirtschaftsforums. Darüber berichtet «LifeSiteNews».
    Veröffentlicht am 6. März 2022 von WS…
    +https://corona-transition.org/der-ukrainische-prasident-zelenskyy-ist-mit-klaus-schwab-justin-trudeau-und

  34. Twitter sperrt ehemaligen UN-Waffeninspektor
    Grund: Scott Ritter stellt die offizielle Version des Butscha-Massakers in Frage.
    LinkedIn LinkedIn

    Veröffentlicht am 8. April 2022 von RL.

    Für Politiker, Medien und Teile der Bevölkerung steht bereits jetzt fest: Hinter den Massakern in Butscha stecken die Russen. Doch klar ist auch: Was wirklich passiert ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer zu eruieren. Fest steht, dass die offizielle Version des Westens mehrere Ungereimtheiten aufweist (wir berichteten).

    Doch wer das offizielle Narrativ in Frage stellt, der wird gecancelt – insbesondere in den Sozialen Medien. Das bekam unlängst Scott Ritter zu spüren. Ritter ist ehemaliger US-Marineoffizier und UN-Waffeninspektor. Tech-Gigant Twitter hat Ritter seit Mittwoch «dauerhaft suspendiert», wie RT berichtet. Der Grund: Ritter stellt die Behauptungen der ukrainischen Behörden in Frage, wonach russische Soldaten in Butscha Zivilisten massakriert hätten.

    «Anscheinend wurde ich von Twitter suspendiert, weil ich das orthodoxe Narrativ des sogenannten Butscha-Massakers in Frage gestellt habe», schrieb Ritter auf seinem Telegram-Kanal. Gegen Twitters Entscheidung habe er bereits Berufung eingelegt.

    Der Tech-Gigant wirft Ritter «Belästigung und Missbrauch» vor, weil er behauptet habe, dass ukrainische Sicherheitskräfte in Butscha Verbrechen begangen hätten und nun Russland dafür verantwortlich machen würden…
    https://corona-transition.org/twitter-sperrt-ehemaligen-un-waffeninspektor

  35. Wikipedia veränderte Einträge über das Asow-Bataillon
    Unter anderem wurde in der Einleitung der englischsprachigen
    Seite der Begriff «rechtsextrem» gestrichen.
    Veröffentlicht am 8. April 2022 von KD.

    Spätestens seit den Enthüllungen von Markus Fidler ist bekannt, dass Wikipedia bei gewissen Themen nicht informiert, sondern manipuliert. Zu diesen Themen gehören auch Geopolitik und Kriege. Das italienische Nachrichtenportal Byoblu machte nun auf Änderungen der italienischsprachigen Wikipedia-Seite über das neonazistische Asow-Bataillon aufmerksam, eine offizielle Einheit der ukrainischen Nationalgarde. Weitere Recherchen zeigen, dass auch die englischsprachige und die deutsche Seite geändert wurden.

    Bis vor ein paar Wochen war die dem Bataillon gewidmete italienischsprachige Seite der Enzyklopädie ziemlich explizit in Bezug auf die Ideologie von deren Mitgliedern. Das Bataillon wurde als «neonazistische ukrainische Militäreinheit» bezeichnet, mit einer langen Reihe von unterstützenden Quellen.

    Zudem wurden in der Einleitung der Seite die Freiwilligen des Regiments erwähnt: Nazi-Faschisten und Neonazis aus verschiedenen Ländern, darunter Italien, Frankreich, Spanien und Schweden. Das alles ist heute nicht mehr vorhanden.

    Das Asow-Bataillon ist laut der neuen italienischsprachigen Wikipedia-Version nicht mehr «neonazistisch», sondern «neonazistisch inspiriert». Byoblu meint dazu: «Was wie eine verbale Feinheit erscheint, ist in Wirklichkeit das Vorzimmer von breitem Revisionismus». Denn zusätzlich sind alle Hinweise auf die Herkunft der Freiwilligen und ihrer Ideologie verschwunden.

    Merkwürdig sind auch die Beschreibungen der umstrittenen Aktivitäten des Bataillons auf der neuen Version der Seite: …

    Auf der deutschsprachigen Version der Seite wurde hingegen die Truppenstärke des Bataillons reduziert…
    https://corona-transition.org/wikipedia-veranderte-eintrage-uber-das-asow-bataillon

    (Diese Online-Zeitung habe ich
    neu entdeckt, daher keine Gewähr.)

  36. Liebe Maria – Bernhardine, tun se mir einen Gefallen, und hauen Sie doch bitte die Stränge nicht so zu.

    Man muß doch ab einem gewissen Alter wissen, wann die Zeit zum Innehalten und zum Voranschreiten gekommen ist. Manch kleinerer Kommentator, wie meine Wenigkeit empfinden eine derartige Katyusha- Kommentar-Dominanz nicht gerade als Anreiz sich hier weiter schriftlich zu äußern.

  37. Mittwoch, 6. April 2022
    Butscha-Opfer auferstanden

    Ein unschuldiges Opfer der Gräueltaten der russischen Besatzer in Butscha ist auferstanden. Es grüßt die Fans und berichtet, dass dies mit dem Leichenfoto nur eine Aktion zur Unterstützung der Ukraine war. Ansonsten geht es dem Mädchen gut.
    https://www.russland.jetzt/2022/04/butscha-opfer-auferstanden.html
    Ob dies stimme, kann ich nicht feststellen. Daher ohne Gewähr.

  38. @ bet-ei-geuze 8. April 2022 at 03:35

    Ich brauche PI nicht, ich kann auch woanders
    schreiben, wenn Sie das meinen. Neue
    Online Blogs finde ich gewiß u. da bleiben
    mir noch Schwachmaten wie klimbt, Bedenke,
    Moggy u. Alter Ego erspart.

  39. Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 03:40

    Glaub‘ ich Ihnen auf’s Wort, war nur meine persönliche Str(i)ang-Theorie. Wenn Sie wissen was ich meine ( 😉 )

  40. Ich war heute bzw. gestern gegen 16 Uhr in einem REWE in München: 80% klimbt-Schlafschafe mit Maske, 20% Freiheitsliebende ohne Maske. Es ist wirklich erschreckend, daß immer noch eine deutliche Mehrheit die Sklavenmaske freiwillig trägt. Was sind das für dumme Menschen? Ich warte nur darauf, daß mich ein klimbt-Maskenheini dumm anlabert. Noch nicht passiert bislang. Falls doch gibt es Faust in die Fresse. Aus die Maus. 🙂

  41. Bedenke 8. April 2022 at 06:47

    Der Terror Russlands in der Ukraine.

    Eine lange Geschichte.

    Dein Doktor hat sich gemeldet! Du sollst in die Psychatrie zurück kommen! Deine Therapie solltest schon zu Ende bringen! Dann gehts Dir sicherlich wieder besser!

  42. @ Marie-Belen 7. April 2022 at 23:41

    Ich habe den Eindruck, daß der JF immer ganz bestimmte AfDler nahe stehen. Petry war eine davon.

    ——————-

    Genau so verhält es sich. Und mir wird diese Art von Konservatismus, für die die Junge Freiheit steht, immer fremder.

  43. @ Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 00:41

    AfD Nikolaus Fest ist für „alle Waffenlieferungen an die
    Ukraine“ u. „harte Sanktionen gegen Rußland“, warnt aber
    vor wirtschaftlichem Selbstmord Europas, insbesondere
    Deutschlands. Das geht aber m.E. nicht zusammen!
    https://www.facebook.com/AFD.KreisOdenwald
    etwas scrollen bis 6. April um 22:49
    Man braucht nicht angemeldet zu sein.
    Videoclip-Länge 2:39

    Lesbe Anabel Schunke posiert mit Ukraine-Flagge,
    obigen Facebook- Link weiter durchklicken.

    Oder hier schauen, wo sie steht:
    https://twitter.com/ainyrockstar?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Eauthor

    Das Wort „Angriffskrieg“ triggert alle
    naiven Gemüter, ob es Dumme, wie bei
    den Bildlesern sind oder Intellektuelle
    bei Tichys oder AchGut.

    Stimmt, besonders Ihr letzter Satz ist analytisch spitze!

    Das bei Fest passt in der Tat überhaupt nicht zusammen, beides kann man nicht haben. Fest, Setzen, 6!

    Zu Schunke: Wusste nicht, dass sie lesbisch ist. Ist eigentlich nicht der Typ. Woher wissen Sie es?

    Noch zu Schunke: Ihr Engagement gegen den Impfterror: OK. Doch Ihre einseitige, propagandagläubige Haltung zum Thema Ukraine: Unter aller Kanone. Schunke, setzen 5!

  44. @Drakonis 8. April 2022 at 06:58
    @Bedenke 8. April 2022 at 06:47

    So viel Hass. Nur weil man nichts weiß und sich vom heutigen Russland, dem alten Russland, täuschen lässt.

    Meine Familie, väterlicher Seites, hat den Terror, durch Russland, in der Ukraine mit gemacht.

    Im Zuge der Entwicklung Russlands nach Katharine der Großen, aus Deutschland, im 19.Jahrhunder in die Ukraine Migriert.

    Erst in Erdlöcher gehaust. Dann Bauerngüter aufgebaut.

    Sieben mal unter Stalin enteignet. Hungersnöte.

    Haben nur deshalb überlebt weil die Ukrainisch Erde, die Eigenschaft besitzt aus dick geschälten
    Kartoffelschalen mit Augen, Kartoffeln wachsen zu lassen.

    Nach dem 7. Mal enteignen hatten sie Genug und sind 1930 nach Deutschland zurück.

    Sie wollte nie Russen werden. Sie wussten warum.

  45. @ Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 03:06

    Ukraine-Krieg
    Selenski drängt auf Entscheidung zu Öl-Embargo
    Mit einem drastischen Appell hat der ukrainische
    Präsident westliche Politiker zu einem entschlossenen
    Handeln aufgerufen. Die internationale Gemeinschaft
    müsse sich rasch auf ein Embargo von russischem Öl
    verständigen, forderte Selenski.

    ——————-

    Was hat der Schmierenkomödiant eigentlich zu FORDERN ?! Fällt das eigentlich nur mir auf, dass diese Rotzfresse seit Wochen exakt so dreist und fordernd auftritt, wie wir es sonst nur von den Forder-Asiaten gewöhnt sind? Ich kann solche Typen ums Verplatzen nicht ausstehen. Freundlich nachfragen ist in Ordnung, doch fordern geht gar nicht. Dieser Selenski trägt genau jene rotzfreche Basar-Mentalität in sich, die ich so verabscheue. Depp, der.

  46. @ Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 03:40

    @ bet-ei-geuze 8. April 2022 at 03:35

    Ich brauche PI nicht, ich kann auch woanders
    schreiben, wenn Sie das meinen. Neue
    Online Blogs finde ich gewiß u. da bleiben
    mir noch Schwachmaten wie klimbt, Bedenke,
    Moggy u. Alter Ego erspart.

    ————————

    Ich schätze Ihre Kommentare sehr, Maria-Bernhardine, sie sind gut und zielführend, zumal sie immer interessante Dinge herausfinden, die andere nicht posten. Machen Sie bloß weiter!

    Und @ bet-ei-geuze: Das ist meine ehrliche Meinung, mich bringen die Kommentare von M.-B. weiter, die haben was. Ich schreibe das nicht, weil Sie gegenteiliger Meinung sind und ich mit Ihnen schon aneinandergeraten sind. Ich versuche immer ehrlich und gerecht zu sein, auch wenn mir das vielleicht nicht immer gelingen mag. Ich finde, es ist nicht der richtige Ansatz, jemanden wegen einer gewissen „Kommentardominanz“ zu kritisieren. Es wird da immer und in jedem Forum gewaltige Unterschiede geben und nicht selten bringen die, die viel Zeit, Hingabe und Mühe investieren, ein Forum am meisten voran. Ärgerlich wird es nur, wenn einer nur Stuss schreibt und damit alles zumüllt. Aber davon ist die von Ihnen kritisierte Foristin weit entfernt. Was sie schreibt, hat Hand und Fuß.

  47. @ Bedenke 8. April 2022 at 07:48

    @Drakonis 8. April 2022 at 06:58
    @Bedenke 8. April 2022 at 06:47

    So viel Hass. Nur weil man nichts weiß und sich vom heutigen Russland, dem alten Russland, täuschen lässt.

    Meine Familie, väterlicher Seites, hat den Terror, durch Russland, in der Ukraine mit gemacht.

    Im Zuge der Entwicklung Russlands nach Katharine der Großen, aus Deutschland, im 19.Jahrhunder in die Ukraine Migriert.

    Erst in Erdlöcher gehaust. Dann Bauerngüter aufgebaut.

    Sieben mal unter Stalin enteignet. Hungersnöte.

    Haben nur deshalb überlebt weil die Ukrainisch Erde, die Eigenschaft besitzt aus dick geschälten
    Kartoffelschalen mit Augen, Kartoffeln wachsen zu lassen.

    Nach dem 7. Mal enteignen hatten sie Genug und sind 1930 nach Deutschland zurück.

    Sie wollte nie Russen werden. Sie wussten warum.

    ———————-

    OK, ich habe heute meinen milden, verständnisvollen Tag – wahrscheinlich weil ich gestern in Berlin mit dem Schlimmsten gerechnet hatte und mich dann sehr gefreut habe. Was ich sagen möchte: Wenn das so ist, verstehe ich Ihre Motivation besser, hier in Endlosschleife auf Russland und Putin „einzuprügeln“. Es ist für mich zumindest verständlicher, als wenn hier andere auftauchen, deren Nicks wie Kometen aus dem Weltall kommen und genau so schnell wieder verschwinden, und die Propagandatrommel rühren mit Weisheiten, die direkt von ARD/ZDF oder FOCUS/WELT/SPIEGEL stammen könnten. Aber zu Ihnen: Sie sind sozusagen herkunftsmäßig und familiär involviert. OK, aber dann können Sie natürlich auch nicht neutral zu diesem Konflikt urteilen. Man versuche mal mit Ukrainern oder Polen sachlich über Russland zu diskutieren – das wird, vorsichtig formuliert, ziemlich schwierig. Sie sind sozusagen Partei, Kriegspartei – und so bewerte ich Ihre Beiträge nun auch, spreche Ihnen aber auch genau deswegen ein gewisses Recht nicht ab, so zu urteilen. Ich nehme mir dennoch die Freiheit, in dieser Causa das meiste ganz anders zu bewerten.

  48. Es wird ja viel über die strategischen Fehleinschätzungen/Fehler der Russen in diesem Krieg geschrieben. Ein großes Versäumnis der Russen war es m. M. daß es den Russen nicht gelungen ist, diese ständigen Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine zu unterbinden. Das hatten die Russen zu Beginn sicherlich nicht auf dem Schirm, da sie glaubten, schnell zu siegen. Je mehr sie aber ins Stocken kamen, desto gefährlicher wurden jedoch diese Lieferungen und sie hatten kein Konzept, diese zu unterbinden als die Raketen nach Lemberg. Bin kein Militärexperte, aber ab einem bestimmten Zeitpunkt hätten die Russen die Grenzen der Ukraine nach Westen besetzen müssen, um die über den Landweg ankommenden Waffenlieferungen zu stoppen. Wenn demnächst die deutschen Panzer geliefert werden, dann sind die ja nicht so leicht zu verstecken. Mal sehen was passiert.

  49. bet-ei-geuze — Riesenstern der Milchstraße im Orion

    Ich finde, daß diese Foristen, wie A. von Steinberg, Wuehlmaus, Jeannette, Maria-Bernhardine
    und andere wertvolle Beiträge liefern. Die dürfen dann auch gerne mal Überlänge haben oder
    in Vielzahl auftreten.

  50. Putin hat sich total verrechnet und viele Fehler begangen, die nicht wiedergutzumachen sein werden. Den Donbass hätte er sich mit einfacheren Mitteln unter den Nagel reißen können; die Krim hatte er de facto schon, und nicht wenige im Westen hatten dafür Verständnis.

  51. Noch lieber wäre mir, wenn PI mal wieder ordentliche Geschwindigkeit
    erreicht und nicht immer — 504 Gateway-Zeitüberschreitung —
    anzeigt.

  52. @ bet-ei-geuze 8. April 2022 at 03:47
    Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 03:40

    ———————

    Glaub‘ ich Ihnen auf’s Wort, war nur meine persönliche Str(i)ang-Theorie. Wenn Sie wissen was ich meine ( 🙂 )

    ————————-

    Übrigens: Da ich ja immer so auf ungewöhnliche, kreative Nicks abfahre, muss ich auch mal den Ihren loben. Gerade ich als passionierter Sternschnuppen-Himmelsgucker finde diesen richtig gut. Hach, was bin ich heute Morgen wieder fair und nett zu meinen „Feinden“! 🙂

  53. Herr Hübner,
    ich freue mich, dass Sie es auf den Punkt gebracht haben! Auch ich will hier betonen, dass Herr Martin Schmidt nichts aber auch gar nichts ins Stammbuch geschrieben hat.
    Ich selbst habe seine Ausführungen in der JF öffentlich in der Zeitung „wir-selbst.com“ kritisch kommentiert. (Siehe Artikel von Herrn Schultze-Rhonhof zum UA-RU Konflikt). Schmidt nennt sich selbst „Historiker“ ? Ich frage mich woher er sein Wissen hat? Ich selbst habe in der Ukraine und Russland gearbeitet, zwei Monate auf der Krim (2002-2004). In dieser Zeit habe ich nie einen Menschen getroffen, der sich zur Ukraine als Staat oder Nation bekannt hat. Die Antwort war immer „Wir sind Russen“. Wer auch nur das kelnsten historische Wissen hat, weiß dass das so ist.

  54. Das Problem der Jungen Freiheit ist der Gründer und Chefredakteur Dieter Stein, ein alter Lucke-Verehrer, der schon mal in einer Buchbesprechung Herrn B Höcke eine „fehlende Kinderstube“ vorgeworfen hat. Wessen Geist D. Stein ist, zeigt am Besten sein Triumphbericht , als er in der Bundesversammlung 2017 Wahlmann sein durfte: „Die AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hatte mich im Dezember als Wahlmann für die Bundesversammlung nominiert, und so sitze ich selbst eine Zeitlang im Plenum des Parlaments. Mit der Verlegerin Friede Springer und dem Focus-Gründer Helmut Markwort fand ich mich als Publizist in illustrer Gesellschaft – also habe ich mit Freude zugesagt. (…)
    Atmosphärisch lieferte die Bundesversammlung einen Vorgeschmack darauf, wie es ab September im Bundestag Alltag werden wird, wenn die AfD dort als neue Oppositionskraft einziehen sollte. Das Parlament wird damit, wie landauf, landab in anderem Sinne gefordert, bunter – und haucht dem Begriff „Repräsentative Demokratie“ endlich neues Leben ein. Die politische Klasse bleibt nicht länger unter sich.
    Einer würdigen Tradition folgend singt die Bundesversammlung zum Schluß im Bundestag die Nationalhymne. Oskar Lafontaine, selbst Jürgen Trittin, singen fleißig mit, nur ein Teil der Linkspartei zeigt mit verschlossenen Lippen, daß er noch nicht im vereinten Deutschland angekommen ist. Beim Empfang nach der Wahl des Bundespräsidenten mischten sich im Paul-Löbe-Haus die über 1.200 Mitglieder der Bundesversammlung ohne Rücksicht auf Parteibindungen mit Gästen und Journalisten. Könnte so demokratische Normalität aussehen? “
    Junge Freiheit 17.2.2017 (über Archiv einzusehen).
    Th. Hinz, ein exzellenter Denker, hat in der Jungen Freiheit hat in einem Kommentar versucht, einen Gegenpunkt zu setzen, hier: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2022/leidens-kalkulationen-eine-gegenrede-zum-ukraine-krieg/
    Aber D. Stein hat etliche Gefolgsleute in der Redaktion und so sieht die Zeitung und das Zensurmanagement der angeblichen Zeitung für Debatte auch aus.

  55. Leukozyt 01:56

    Abhören von Telefonaten

    In der UK sind Russisch-Sprechende in so großer Zahl vorhanden, daß es leicht ist, U-ner als Russen auftreten zu lassen. Ist es wirklich eindeutig, daß an den Gesprächen echte Russen/Russen aus Rußland beteiligt waren?

  56. Bedenke:“ Weltweit benimmt sich Russland schlecht verstößt, gegen jedes Recht und Anstand. In jeder Weise.“

    „Bedenke“, wenn Sie Blähungen haben, furzen Sie doch auch, also, was soll das Gerede von Anstand. Ich empfinde Ihre Argumentation äußerst rüpelhaft, primitiv

  57. Erstaunlich ehrlich … ein deutscher Politiker, der in seiner Darlegung nicht einmal im Ansatz bestreitet, dass man sich im Kriegszustand mit Russland befindet: ja selbst China dürfte sich seiner Meinung nach beeindruckt zeigen … mit Beidem dürfte er übrigens recht haben – die Frage ist ja nur, welche Auswirkungen diese Positionierung für uns, die Bürger, bringen werden – zugegeben, sicher Punkte, welche für Politiker eher von sekundärem Interesse sein dürften. Klar ist: die Welt hätte im Großen und Ganzen dem Westen eine Niederlage gegönnt … das Gegenteil dürfte eintreten: die russische Expedition muss wohl im Wesentlichen als gescheitert betrachtet werden – und Deutschland -bzw. Europa- wird den Verdruss darüber zu spüren bekommen … es könnte wahrlich ein zu teuer erkaufter »Erfolg« werden.

  58. Im Irakkrieg sind mindestens 1,5 Millionen gestorben und das war eindeutig ein illegaler Angriffskrieg. Man hat abgewunken, weil man sich sagte, es passiert eben, illegale Angriffskriege passieren. Jetzt sagen sie, nur wir dürfen das. Und wenn unser Diskurs es will, verrecken eben Hunderttausend oder eine Million, oder vier (Vietnam). Es ist eine offene Kriegserklärung (eher: offene globale Tyrannei, wo die Mischpoche im Westen straflos Millionen töten darf aber niemand darf sich auch nur wehren oder untereinander was austragen) an den Rest der Welt, auch wenn diese gerade noch baff guckt was hier gerade abgeht – die Regierungen meine ich. Die einfachen Leute sagen es aber schon, siehe soziale Netzwerke.

    Egal wie sehr die Globalisten gerade auftrumpfen, das werden sie nicht überleben. Kann sein, dass es 20-30 Jahre dauert, 40. Aber die Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz zwischen globalistischemn Westen und allen anderen hat sich gerade durch diese Kabale, die wir hier sehen, in Luft aufgelöst. Der Westen, außer die die sich von ihm trennen, wird final aus der Weltgeschichte getilgt werden.

  59. Man macht halt verbale Klimmzüge, anstatt einfach nur „rechts“ zu schreiben. Politisch rechts zu sein ist ehrenwert. Das ist die Position, die die CDU in den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg eingenommen hat.

    Aber dann wurde „rechts“ mit rechtsextrem gleichgesetzt, damit man alles, was nicht links war, verteufeln konnte. Und jetzt driften wir langsam in eine linke Diktatur hinein. Keiner traut sich mehr, „Neger“ zu sagen, obwohl es ein ganz normales Wort ist; keiner traut sich mehr zu sagen, daß er die Homo-Ehe nicht richtig findet und keiner traut sich mehr, laut zu sagen, daß er die illegale Einwanderung grundsätzlich nicht gut findet, schon gar nicht die Mittelmehr-Einwanderung und das, was im Jahr 2015 geschah. Jeder druckst nur verlegen herum, wenn es um so etwas geht. Fast alle Leute ließen sich von den Medien den gesunden Menschenverstand aberziehen.

  60. MiaSanMia 8. April 2022 at 04:25

    Ich war heute bzw. gestern gegen 16 Uhr in einem REWE in München: 80% klimbt-Schlafschafe mit Maske, 20% Freiheitsliebende ohne Maske. Es ist wirklich erschreckend, daß immer noch eine deutliche Mehrheit die Sklavenmaske freiwillig trägt. Was sind das für dumme Menschen? Ich warte nur darauf, daß mich ein klimbt-Maskenheini dumm anlabert.

    Kann ich nur bestätigen. Gestern war Tag 5 ohne Maskenpflicht. Auch bei uns in der Stadt laufen 80% mit Maske herum.
    Sogar draußen an der „frischen Luft“ und im Auto.
    Ich war in der Drogerie Müller die einzige ohne Maske. So eine Denuziantin fragte deshalb eine Verkäuferin, ob denn bei Müller keine Maskenpflicht mehr sei. Die Verkäuferin reagiert clever und meinte: „kann jeder so machen wie er will“.
    Die Denu-Omi fand dieser Antwort gar nicht gut.
    Ein sehr großer Teil von den „Immer-noch-Maskenträger“ haben irgendwann mal aufgehört zu denken und haben ihr Hirn , oder was davon noch übrig ist, ausgeschalten!
    Die laufen wie programmierte Roborter durch die Gegend. Alles Opfer dieses Systems!
    Hat doch bisher auch alles gut geklappt, Test bestanden!

  61. @ Maria-Bernhardine 8. April 2022 at 03:40
    „Ich brauche PI nicht, ich kann auch woanders schreiben“

    Ich brauche PI. Ich kann nicht so richtig woanders schreiben,
    weil es dort keine „Maria Bernhardine“ gibt. Keine MB, kein LEUKOZYT.
    Entweder beide, oder keiner. Eure Wahl, geschaetzte Ko-Kommentatoren. 😉

    Na bitte, wusste ich doch ! Also lasst uns weitermachen. DER BERG RUAFT !
    Shabath Shalom !

  62. Wuehlmaus 8. April 2022 at 08:16
    @ Bedenke 8. April 2022 at 07:48

    Sie sind sozusagen Partei, Kriegspartei – und so bewerte ich Ihre Beiträge nun auch,


    Ich bin keine Kriegspartei. Bin auch nicht durch das Familiäre in der Sache belastet.

    Das ist Geschichte, aus der man Erkenntnisse und wissen generiert. Dann auf Heute schließen kann.

    Daraus lernend, handeln zu generieren.

    Sie versuche hier schwarz weiß zu Zeichen. Die Dinge nach Ihrer Vorstellung einzuordnen.

    Das ist Ihr und vieler Grundproblem.

    Sie sind einseitig oder uninformiert. Was hier so sehe, liegen sie meistens falsch.

    Leider hat sich Russland nicht genug weiter entwickelt. Benimmt sich Menschenverachtend.

    Versucht sein Verhalten mit Lüge zu rechtfertigen.

    Darum geht es.

    Hatte diese Gesellschaften, gezielt auch durch Propaganda, seit Jahrzehnten, vorbereitet.

    Manch fallen darauf herein. Scheinen ihr ganzes Leben danach aus zu richten.

    Um kurz zusagen:

    Sie sind darauf hereingefallen.

  63. „rechtskonservativ“ versus „rechts-sozial“…?
    Ist hier einer, der immer auf „die Spalter“ schimpft, als echter Spalter unterwegs…?!?

  64. „rechts-sozial“

    Das hat ich mir schon bei Herrn Hübner so gesehen

    Wenn dann dann jedoch Rechts mit Nationalistisch gleichgesetzt wird, dass ist nicht immer so,
    dann sind wir beim Putinismus oder dem Nationalsozialismus.

    Der Nationalistische Untermensch, alle anderen,

    Gerade in der Ukraine der Jude.

    Der noch dazu, sogar als Nazi, verunglimpft wird.

    Absurde Bilder werde da gezeichnet um sein Untun zu Verrechtfertigungen.

    Man mach nicht nur über Verletzte und Tote lustig, sondern verhöhnt sie auch noch.

    Verkommener geht nimmer. Das gilt für jeden der dem Putin zu springt.

  65. @OStR Peter Reosch
    DANKE für Ihren Beitrag, die JF kann man getrost vergessen, totale Anbiederung an den verlogenen
    Mainstream !
    Mir wurde sogar von Dieter Stein mit cirka 14 anderen langjährigen Lesern die Kündigung nahegelegt,
    weil wir als fleißige Schreiber im Forum nicht die Blattlinie vertreten würden.
    So was in einer Wochenzeitung Für DEBATTE ! ! !
    Seit fast 3 Jahren lebe ich nun ganz gut ohne JF !
    Viele werden auch noch in nächster Zeit kündigen oder ihr ABO nicht erneuern, einige davon kenne
    ich persönlich !

  66. prinzenjunge 8. April 2022 at 12:19
    Ich war heute bzw. gestern gegen 16 Uhr in einem REWE in München: 80% klimbt-Schlafschafe mit Maske, 20% Freiheitsliebende ohne Maske. Es ist wirklich erschreckend, daß immer noch eine deutliche Mehrheit die Sklavenmaske freiwillig trägt.

    Einer der Sklaven bin ich auch. Da ich die Maske im Geschäft aber freiwillig trage, fühle ich mich als Freier. Nebenwirkungen wie bei der Impfung habe ich bisher noch nie erlebt, insofern gönne ich mir den kleinen zusätzlichen Schutz, denn Omikron brauche ich nicht wirklich.
    Kürzlich irgenwo aufgeschnappt: Ein Infizierter redet in 1 m Abstand mit einem Nicht-Infizierten 1 Minute lang.
    Keiner trägt Maske => Infektionswahrscheinlichkeit 100 %
    Nur Gesunder trägt Maske => Infektionswahrscheinlichkeit 20 %
    Beide tragen Maske => Infektionswahrscheinlichkeit < 1 %

  67. Wer einen kommunistischen Spitzel unterstützt, welcher in der DDR Deutsche ans Messer geliefert hat, der ist kein Patriot! Punkt!

Comments are closed.