„Ein Prozent“ hat einen Podcast mit Benedikt Kaiser und Philip Stein gemacht, bei dem es in den ersten drei Folgen vor allem um den Herbst und die möglichem Demos geht.

Waren Sie auch schon einmal so wütend, dass Sie darüber nachgedacht haben, auf die Straße zum Demonstrieren zu gehen? Falls ja, dann sind sie damit nicht mehr alleine. 44 Prozent der Deutschen könnten sich vorstellen, angesichts der stark steigenden Energiepreise auf die Straße zu gehen. Doch viele könnten sich auch fragen: Was bringt das eigentlich? Kann man die Regierung zum Einlenken zwingen, in dem man protestiert? Ein neuer Podcast will genau das erforschen.

Die Lage zum Anhören

Die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ betreibt bereits seit 2020 einen Podcast mit dem Namen „Lagebesprechung“. Ursprünglich als Kommentar zu den jeweils neuesten Entwicklungen in der Corona-Politik gedacht, hat sich das Format mittlerweile zu einer vielseitigen Politikshow zum Anhören gemausert. Seit neuestem ist nun noch eine Facette dazugekommen: Der Leiter der Initiative, Philip Stein, und der Politikwissenschaftler und Publizist Benedikt Kaiser, graben von nun an tiefer; sie wollen Hintergründe zu den tagespolitischen Debatten zu Tage tragen und Strategien aufzeigen, die für das gesamte patriotische Lager von Belang sind. Drei Episoden haben die Herren schon abgeliefert; und diese haben es in sich!

Das Problem im patriotischen Lager: Viel Gerede, viel Selbstdarstellung, wenig Sachverstand oder praktische Ansätze. Deswegen ist es gut, dass bei der „Lagebesprechung“ jetzt ein neues Format nachwächst, das das ändern will. Denn die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen.

„Wutwinter“, aber mit Köpfchen

Im Herbst soll es, wie eingangs erwähnt, wieder auf die Straße gehen; die Politik erwartet das sozusagen von uns und die Regierung arbeitet ja auch mit Leibeskräften daran, die Probleme für unser Land zu vermehren. Doch man darf auch nicht mit falschen Vorstellungen an die Sache und auf die Straße gehen. Sonst ist man schnell frustriert, weil der erhoffte Wandel nicht sofort eintritt.

In der ersten Folge des neuen Podcasts (hier anhören) wird grundlegend das Terrain vermessen: Die katastrophale Politik der Bundesregierung zwingt also die Bürger auf die Straße. Doch was bedeutet das für das patriotische Lager, wenn nun plötzlich Menschen demonstrieren, die vorher weder mit Corona-Maßnahmen noch Masseneinwanderung ein Problem hatten? Kaiser und Stein plädieren dafür, auf diese Menschen zuzugehen, aber ohne den sprichwörtlichen „Holzhammer“. Das bedeutet auch, genau abzuwägen, welche Proteste man „selbst“ organisiert und wo es „frisches Blut“, also neue Akteure und Gesichter, braucht. Ein schwieriges Thema, aber diese Dinge müssen wohlüberlegt sein, denn wir sind in der einzigartigen Situation, dass die Krise im Winter mit Ansage kommt.

Die zweite Folge (hier anhören) will sich einem anderen Kernproblem widmen: Nämlich der Frage, woran man den Erfolg eines Straßenprotests bemessen will. In Frankreich sind die Bürger bereits ab 2018 regelmäßig auf die Straße gegangen, die Probleme waren ähnliche wie unsere heute. Die Wut richtete sich gegen Präsident Macron und seine Politik – vier Jahre später wurde dieser jedoch wiedergewählt. Also alles umsonst? Das würden Stein und Kaiser so nicht unterschreiben, denn auch hier lohnt sich der Blick unter die Oberfläche. Die Gelbwesten haben einiges ins Rollen gebracht – und wir können davon lernen.

Jüngst hat man sich dann in der „Lagebesprechung“ der Situation in Deutschland selbst gewidmet (hier die dritte Folge anhören). Wieso handelt denn die Regierung so, wie sie es nun einmal tut? Im Podcast nimmt man daher diejenigen unter die Lupe, die von der Krise profitieren. Und machen wir uns nichts vor: Das sind eine Menge Leute – genauso viele, wie diejenigen, die immer noch aus voller Überzeugung die Grünen wählen oder Annalena Baerbock für eine außenpolitische Größe halten. Ja, diese Leute gibt es und es bringt nichts, diese Bevölkerungsmehrheit (denn so ist es nun mal) als Spinner abzutun. Im Gegenteil: Die Grünen und ihrer Wähler sind eine Gefahr, eben genau weil sie wissen, was sie tun. Vor allem Benedikt Kaiser plädiert hier für mehr politischen Realitätssinn.

Die Strategie-Sendung für Patrioten

Das soll es natürlich nicht gewesen sein. Einmal pro Woche wollen die beiden Moderatoren nun auf Sendung gehen und die Stoßrichtung beibehalten: Politik, Meinung, Strategie. Wem das gefällt, dem sei es anempfohlen, regelmäßig auf der Seite des Podcasts vorbeizuschauen oder die Sendung auf Spotify oder Apple Podcasts zu verfolgen.

Die Macher des Podcasts haben es betont: Dass immer mehr Menschen in Deutschland aufwachen, ist ohne Zweifel zu begrüßen. Nur muss man eben auch geistig gerüstet sein, sonst versteht man bald die Welt nicht mehr. Unser Land braucht einen grundlegenden Wandel und der muss von den Bürgern, vom Volk ausgehen. Aber es wird nicht wie 1989 funktionieren, sondern es wird ein anstrengender, zäher Marathonlauf. Und auch der Staat wird uns sicherlich noch einige Steine in den Weg zu legen versuchen. Wie wir durchhalten und wie wir diese Hindernisse überwinden, davon hören wir dann im Podcast „Lagebesprechung“.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

50 KOMMENTARE

  1. Nein, mit demonstrieren und protestieren kann man die Regierung zu gar nichts bewegen, vor allem nicht längerfristig. Sie sind gar nicht interessiert daran, was die Menschen wollen, sie setzen sich generell darüber hinweg. Und reden war noch nie ein probates Mittel, um Änderungen herbeizuführen, dazu gehören Taten, Entscheidungen und Durchführung, vor allem ein Konzept und echter Zusammenhalt. All das findet sich in diesem Land kaum. Die Lernresistenz der Deutschen ist ein riesiges Problem, im Grunde das größte, was sie haben. Sie verstehen nicht, dass sie in sich investieren müssen und nicht in andere. Vor allem als Individuum und dann als Gruppe und dann als Volk. Das haben sie in 2000 Jahren nicht begriffen und bis heute nicht getan. Persönlichkeitsentwicklung heisst, wie man andere noch besser über den Tisch zieht und das führt nirgendwo hin auf Dauer. Der Zustand des Landes, dieser Gesellschaft, all das macht dies ganz deutlich. Handeln, Eigenverantwortung, Entscheidungen treffen, ausgegrenzt werden, einsam sein, all das scheut der Michel wie der Teufel das Weihwasser und unterlässt es deshalb. Es ist müßig, zu diskutieren, müßig, etwas zu sagen, es verpufft ohne Wirkung.

  2. @ buntstift

    Die deutsche Gesellschaft wurde nach 1945 bis heute bewusst so angelegt, dass es keinen Zusammenhalt der Deutschen mehr geben soll, denn Zusammenhalt würde zu einer Volksgemeinschaft führen, die Deutschland wieder groß und stark werden ließe, aber dies ist nicht im Sinne der Kolonialherren und Hegemone die seit 1945 die Macht über unser Land haben.

    Egoismus, Vereinzelung, Vereinsamung, Fragmentierung, Überfremdung sind wichtige Werkzeuge um uns Deutsche klein zu halten und sukzessive unser Volk aufzulösen.

    Jeder gegen jeden, Konsum und Ausbeutung machen die Fremdherrscher auch immer reicher.

  3. „die Regierung arbeitet ja auch mit Leibeskräften daran, die Probleme für unser Land zu vermehren. “

    Ich muss Herrn Scholz ausdrücklich ausnehmen. Nach seinem katastrophalen Auftritt als Bundesfinanzminister dachte dieser betont Unfähige nicht im Traum daran, jemals noch ein politisches Amt zu bekommen.

    Er muss erstmal mit der Tatsache fertig werden dass er tatsächlich Bundeskanzler geworden ist und seine bisherigen fatalen Fehlentscheidungen zeigen, dass er keinerlei Ahnung hat, was er eigentlich macht.

    Er ist voll guten Willens und jeden Morgen besoffen von der Ehrfurcht, dass er Bundeskanzler geworden ist.

  4. Mit zwei Heizlüftern werde ich überprüfen, ob Habecks Windräder morgens ordnungsgemäß anspringen.

    Wenn es dann nicht warm wird, werde ich mich zusammen mit den Polizisten draußen warm laufen.

  5. Die Gaskrise haben die Grünen und die Sozen unnötigerweise verursacht!

    Deshalb wünsche ich deren Wählern, dass sie sich im nächsten Winter den Arsch abfrieren und ihre Energierechnungen nicht mehr bezahlen können! 🙂

  6. Wenn die uns das Duschwasser abstellen, dann ist es bei mir so weit.
    Dann gehe ich nicht auf die Straße, sondern direkt vors Rathaus,
    postiere mich mit einem Plakat direkt vor dem Rathaus:

    ES WAR NOCH NIEMALS FEIN
    EIN DEUTSCHES
    UNGEWASCHENES SCHWEIN ZU SEIN!

    Jeden Tag mit einem anderen Plakat!

    Die AMPEL MACHT
    DIE DEUTSCHE FRAU
    ZU EINER UNGEWASCHENEN SAU!

  7. Die frierenden Leute werden sich dann in der WARMEN BADEWANNE aufwärmen!
    Das steht jetzt schon fest!

  8. In den Büros sollen dann nur noch 19 Grad Zimmertemperatur erlaubt sein.
    Die Frauen werden sich damit eine fürchterliche Blasenentzündung zuziehen.

    Und die Erkälteten werden sich dann alle gegenseitig anstecken.

  9. Da die „Regierenden“ diametral entgegengesetzte Ziele verfolgen als der „normale Bürger“, dürften Proteste und Demonstrationen relativ wenig bewirken.

    Selbstverständlich ist es gut wenn so viele wie möglich auf den Straßen sind, das zieht weitere Menschen an.

    Um jedoch eine Änderung zum positiven hin zu erwirken, bedarf es anderer Maßnahmen.

  10. Der Unfähige:
    Ich kann mich an nichts erinnern Kanzler, passt genau in die Situation welche auf uns zurollt.
    Dieses Land hängt schon so tief im Schlammassel, da kommt es auf eine Lusche mehr oder weniger auch nicht mehr an.

  11. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber.

    Die dümmsten Kälber sollten zu erst auf die Strasse gehen, um auszubügeln, was sie angerichtet haben.

  12. alles-so-schoen-bunt-hier 13. August 2022 at 11:36

    Es wird nur ein Generalstreik helfen.
    ——————————-
    Generalstreik, wie soll das gehen? Die Mehrheit der Wähler wollte das so, wie es jetzt ist. Und diese Mehrheit wird keinesfalls streiken. Da muß es schon noch schlimmer kommen.

  13. Nichts fürchtet die Regierung mehr als Massenproteste!
    Denn Massenproteste benötigen Massenpolizei, die nicht zur Verfügung steht.
    Und Massenproteste wirken wie ein Lauffeuer, zuletzt machen alle mit, die vorher nicht im Traume daran dachten. Es ist ein Massenspektakel, das wie eine Welle übers Land rollt.

    Zu Recht!
    Was hier alles mit uns angestellt wird,
    mal unter dem Vorwand GESUNDHEIT & HYGIENE
    die nun durch Schmutz und Unhygiene von einem zum anderen Tag
    als null und nichtig erklärt wird, ausgehebelt wird

    aus Schutz vor Krankheit sogar Kinder GENMANIPULIERT werden.

    dann aus vermeintlicher „Solidarität“ zur Ukraine
    FÜR DEN FRIEDEN
    schwerste Waffen geliefert werden.

    Jetzt sanktionieren wir uns selbst, weil unsere eigenen hasserfüllten Sanktionen fehlschlagen!

    Wir sanktionieren uns zurück in die Steinzeit!!

  14. alles-so-schoen-bunt-hier 13. August 2022 at 11:36

    Es wird nur ein Generalstreik helfen.

    ———————————–

    Alles hilft außer wegducken!

    Jede Kleinigkeit hilft!

    Kennen Sie nicht das Gedicht:

    Ins Wasser fällt ein Stein,
    ganz heimlich, still und leise;
    und ist er noch so klein,
    er zieht doch weite Kreise.
    Wo Gottes große Liebe
    in einen Menschen fällt,
    da wirkt sie fort, in Tat und Wort,
    hinaus in unsre Welt.

    Ein Funke, kaum zu seh’n,
    entfacht doch helle Flammen;
    und die im Dunkeln steh’n,
    die ruft der Schein zusammen.
    Wo Gottes große Liebe
    in einem Menschen brennt,
    da wird die Welt vom Licht erhellt;
    da bleibt nichts, was uns trennt.

    (sogar Ein Kirchenlied)

  15. Auf der Straße sind Berufsdemonstranten, Studenten und alte Leute…Omas gegen RÄCHTS, ändern können sie nichts 1989 war einmal und kommt im BUNDLAND nie wiedervor Denn damals hatten wir noch eine DDR und die Menschen waren gebildet.

  16. So so, 44% potenzielle Demonstrierer laut Meinungsforschungsinstituts Insa). Man braucht wohl einen Grund um prophylaktisch zu veröffentlichen, daß man von seiten der Staatsmacht gut vorbereitet ist.

  17. Eingehakt auf der Straße demonstrieren; das schließt die Reihen, wärmt körperlich und stärkt die Psyche!

  18. Wen haben wir denn da, der überhaupt für solche Demos in Frage käme? In 19 Jahren kamen 4 Millionen Ausländer nach Deutschland. Mittlerweile dürfte der Migrationsanteil unter den 84 Mio. überhaupt nicht mehr erfassbar sein. Dann ziehen wir die 60-90 jährigen ab. Ebenfalls die 0-40 jährigen, die nicht das klassische kritische Bürgertum bilden. Was übrig bleiben dürfte, sind max. 25 weicher Kern, der 1+1 zusammenzählen könnte, es aber aus Angst vor staatlichen Repressalien nicht tut. Nehmen wir die raus, landen wir bei 15% harter Kern, die bereit sind, für ihre Rechte auf die Strasse zu gehen. Das verteilen wir auf 16 Bundesländer, im Schnitt also 1 % pro Bundesland. Damit wird der Staat leicht fertig, damit kann er leben, den Rest erledigen die Medien.

  19. Waren Sie auch schon einmal so wütend, dass Sie darüber nachgedacht haben, auf die Straße zum Demonstrieren zu gehen?
    — Ich war und immer noch bin noch wesentlich wuetender, Aber zu demonstrieren kommt bei mir nicht in Frage.
    Das ist das was die Volks und meine persoenliche Feinde wollen dass wir tun.
    Echter Kampf geht anders.
    Und der ist unvermeindlich. So kann es nicht weiter gehen!

  20. Berichtigung zu oben: in 10 Jahren kamen 4 Millionen Ausländer nach Deutschland.

  21. steinpilz 13. August 2022 at 11:49
    Auf der Straße sind Berufsdemonstranten, Studenten und alte Leute…Omas gegen RÄCHTS, ändern können sie nichts 1989 war einmal und kommt im BUNDLAND nie wiedervor Denn damals hatten wir noch eine DDR und die Menschen waren gebildet.
    — Und Sowjetunion war verraten und geschwaecht,die entliess Euch aus der Besatzung. USA werden es nicht tun.

  22. Geschichten aus meine Corona-Tagebuch:
    Ganz Deutschland ist von den links-grünen Spinnern besetzt. Ganz Deutschland? NEIN! Ein von unbeugsamen Bayern bevölkertes Dorf fängt an, dem Wahnsinn Widerstand zu leisten.

    Gestern eine Beerdigung in eben jenem Dorf:
    Der Verstorbene war 86 Jahre alt. Bis Dezember 2021 eigentlich ganz fit nach der Booster-Impfung ging es steil bergab. Das sozialverträglich Ableben ereignete sich in den eigenen vier Wänden. Obwohl alt, für die Familie dann doch plötzlich und unerwartet.
    Die Familie auch alle geimpft. Nicht aus Überzeugung, sondern hauptsächlich beruflich erzwungen, stellte den Impfzusammenhang schon im Dezember her.

    Alle Gäste der Beerdigung haben sich erst mal herzlich und lange umarmt und gedrückt. Hände wurden ausgiebig geschüttelt. Keine Maske weit und breit!
    Eine Teilnehmerin entschuldigte ihren Mann. Er sei in Quarantäne, da an Corona erkrankt. Die beiden wohnen in enger häuslicher Gemeinschaft, was jeder weiß. Ich habe mir im Stillen noch gedacht – das kannst du doch jetzt hier nicht offen erzählen, die lynchen dich!! Kommt einfach zu Beerdigung und steckt alle Leute an. Mit Nichten hat sich auch nur irgendeiner daran gestört. Es gab Nachfragen nach dem werten Befinden des Ehemanns und viele Genesungswünsche.
    Beim gemütlichen Leichenschmaus wurde über den Herbst und die upcoming Maßnahmen diskutiert. 100% Übereinstimmung – DEFINITIV keine weitere Impfung mehr, egal wie groß der Druck oder Zwang wird. Sie sprachen auch für weitere Bekannte und Familienangehörige, Arbeitskollegen. NIEMAND wird sich mehr impfen lassen!
    Und JEDER hatte eine Geschichte parat, warum nicht:
    Familienangehörige und Freunde nach Impfung plötzlich erkrankt, verstorben, der Krebs, der zurück kam, gesunde fitte Menschen, die keine Treppe mehr hochkommen, Myokarditis, Autoimmunkrankheiten, eigene gesundheitliche Einschränkungen.
    Ich hoffe, die Haltung dieser knapp 50 Menschen ist repräsentativ. 🙂

  23. steinpilz 13. August 2022 at 11:49

    Auf der Straße sind Berufsdemonstranten, Studenten und alte Leute…Omas gegen RÄCHTS, ändern können sie nichts 1989 war einmal und kommt im BUNDLAND nie wiedervor Denn damals hatten wir noch eine DDR und die Menschen waren gebildet.
    —————————-
    Vielen, vielen Dank, dass Sie mir (uns, die Ungebildeten) die unendliche Gnade erweisen, an Ihrer, schier unerschöpflichen Weisheit, erneut teilhaben lassen.

  24. https://www.welt.de/politik/deutschland/plus240442307/Dauerhafte-Impfschaeden-Haftung-des-Herstellers-durch-aktuelle-Rechtslage-sehr-beschraenkt.html

    In diesem Jahr haben sich deutlich mehr Menschen mit möglichen langfristigen Corona-Impfschäden an Landesbehörden gewandt, um Entschädigungen zu erstreiten. Doch der Weg zur Wiedergutmachung ist steinig. Schwierig ist etwa, Pharma-Unternehmen juristisch zur Verantwortung zu ziehen.

    Wer glaubt, seit seiner Corona-Impfung an dauerhaften gesundheitlichen Schäden zu leiden, kann sich vom Staat entschädigen lassen. Dies erfolgt über einen Antrag bei den sogenannten Versorgungsämtern der Länder. Wird der ursächliche Zusammenhang zwischen Impfung und Erkrankung als wahrscheinlich eingeschätzt, erhalten Betroffene etwa Anspruch auf Rentenleistungen und die Übernahme der Heil- und Krankenbehandlung. Dies betrifft auch andere öffentlich empfohlene Impfungen neben Covid-19.

    Während im vergangenen Jahr von dieser Möglichkeit nur selten Gebrauch gemacht wurde, ist die Zahl der Anträge 2022 stark angestiegen. Dies zeigt eine Umfrage von WELT AM SONNTAG in allen Bundesländern.

    Seit Beginn der Impfkampagne sind mehr als 4400 Anträge auf Entschädigung bei den Ämtern eingegangen. Im Januar dieses Jahres waren es Medienberichten zufolge insgesamt erst 1200 Anträge.

    „Die Zahl ist wesentlich erst in den Monaten Januar bis April 2022 angestiegen“, heißt es etwa aus dem Gesundheitsministerium in Thüringen. Insgesamt wurden in Deutschland 64,7 Millionen Menschen mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft – die Zahl der Anträge ist also noch auf einem vergleichsweise niedrigem Niveau.

    Von den 4441 Anträgen sind nach Angaben der Länder bisher 96 positiv beschieden worden, dabei handelte es sich etwa um Fälle von Herzmuskelentzündungen, Beinvenen- und Sinusvenenthrombosen, Erschöpfungssyndromen oder Herzleistungsminderungen. Abgelehnt wurden bisher 743 Anträge, 219 zurückgezogen oder zuständigkeitshalber abgegeben und 3383 Anträge noch nicht bearbeitet.

    Schädigung muss länger als ein halbes Jahr anhalten

    Je nach Fall und Bundesland beträgt die Wartezeit in der Regel zwischen fünf und 18 Monaten. Grund für die hohe Zahl der noch ausstehenden Fälle sei das aufwendige Einholen von Unterlagen bei behandelnden Ärzten sowie das Erstellen von ärztlichen Gutachten, heißt es aus den Landesbehörden. Hinzu kommt, dass Betroffene grundsätzlich nur dann Anspruch auf Entschädigung haben, wenn ihre gesundheitliche Beeinträchtigung länger als sechs Monate anhält.
    Für Betroffene, die wegen ihrer Schäden etwa nicht mehr arbeiten können, ist die lange Wartezeit und die hohe Ablehnquote oft zermürbend. Doch andere Optionen, um für mögliche Impfnebenwirkungen entschädigt zu werden, halten Medizinrechtsexperten für wenig Erfolg versprechend.

    Der impfende Arzt zum Beispiel kann nur dann zur Verantwortung gezogen werden, wenn er konkret etwas falsch gemacht hat: etwa unzureichend aufgeklärt oder Kontraindikationen nicht beachtet hat.

    Als schwierig gilt auch, die Pharma-Unternehmen juristisch zur Verantwortung zu ziehen. „Eine Haftung des Herstellers ist durch die aktuelle Rechtslage sehr beschränkt“, sagt Rudolf Ratzel, Vorsitzender des Ausschusses für Medizinrecht beim Deutschen Anwaltverein. Über eine Verordnung hat der Bund geregelt, dass pharmazeutische Unternehmen für Produkte, die durch das Bundesgesundheitsministerium „als Reaktion auf die vermutete oder bestätigte Verbreitung des Sars-Cov-2-Erregers“ in den Verkehr gebracht werden, nicht haften.

    Ausnahmen bestehen nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz – ein Umstand, der allerdings sehr selten auftritt. Im Fall des Impfstoffs von AstraZeneca kommen Medienberichten zufolge spezielle Entschädigungsklauseln hinzu, welche die EU-Kommission mit dieser Firma geschlossen hat. Sie sehen offenbar vor, dass im Fall von Klagen gegen das Unternehmen die Schadenssumme vom jeweiligen Staat getragen wird.

    Was ein Jurist in der Rechtsverordnung des Bundes vermisst

    Jörg Heynemann, Fachanwalt für Medizinrecht in Berlin, versucht trotz dieser Hürden, Entschädigungen geltend zu machen. Seine Kanzlei vertritt mehrere junge Frauen als Mandantinnen, die seit ihrer Impfung an dem Post-Vac-Syndrom leiden, also etwa starke Erschöpfungssymptome haben, berichtet er. Einige Impfstoffhersteller hätten, so Heynemann, in ihren Packungsbeilagen oder Fachinformationen aber nicht auf das Risiko jener Nebenwirkung hingewiesen, obwohl diese bereits bekannt waren. Es liege damit eine Verletzung der Hinweispflicht vor.

    In der entsprechenden Rechtsverordnung des Bundes sei unklar, ob die Unternehmen unter diesen Umständen womöglich doch für die Folgen haften müssen. Um dies zu prüfen, habe seine Kanzlei nun mehrere Ansprüche bei pharmazeutischen Unternehmen angemeldet. Die Verfahren liefen noch, sagt Heynemann. Zudem bereite seine Kanzlei eine Klage gegen ein Versorgungsamt vor, das den Antrag einer Betroffenen auf Entschädigung abgelehnt hatte, weil der Fall nicht als Impfschaden anerkannt sei.

    Der offenbar einzige Anwalt, der bisher von Erfolgen mit Impfstoffherstellern berichtet, ist Joachim Cäser-Preller aus Wiesbaden. „Ich habe bereits ein paar Dutzend außergerichtliche Einigungen mit den vier großen Impfstoffherstellern für meine Mandanten erzielen können“, sagt Cäser-Preller, der gemäß seiner Website Anwalt für Bank-, Kapitalmarkt-, Bau- und Architektenrecht ist.
    Einen Beleg dieser Aussage mag er WELT AM SONNTAG mit Verweis auf Verschwiegenheits-Vereinbarungen nicht vorlegen.

    Die Unternehmen Biontech, Moderna, AstraZeneca und Janssen erklären auf Anfrage, bisher noch keine einzige außergerichtliche Einigung im Zusammenhang mit Covid-19 erzielt zu haben.

  25. Thema Lauterbach

    OT,-….Meldung vom 12.08.2022 – 19:05

    Zertifikat wirft Fragen auf! . . . Ist Karl Lauterbach nur dreimal geimpft?

    Auszug aus Text . . .In der Pressekonferenz zeigte der Minister auch sein Impfzertifikat – und das wirft Fragen auf. Denn: Scannt man das Zertifikat, werden nur drei Corona-Impfungen für Lauterbach angezeigt. Die letzte davon hat der Minister demnach am 14. November des vergangenen Jahres bekommen. … ganzer Text … klick !
    .
    .

    KOMISCH !, nach Lauterbach’s eigenen Handy QR Impfzertifikat, ist der Lauterbach 3 x mit BionTech gegen Cov 19 geimpft, ABER laut eigenem Eintrag auf seiner eigenen Twitter Seite ließ sich der gute Karl am 8.4.2021 mit … AstraZeneca impfen … klick !

    Frage mich, . . . was ist die richtige Wahrheit

  26. jeanette 13. August 2022 at 11:44

    Nichts fürchtet die Regierung mehr als Massenproteste!
    Denn Massenproteste benötigen Massenpolizei, die nicht zur Verfügung steht.
    Und Massenproteste wirken wie ein Lauffeuer, zuletzt machen alle mit, die vorher nicht im Traume daran dachten. Es ist ein Massenspektakel, das wie eine Welle übers Land rollt. “

    Das sehe ich genauso. Die Zeiten haben sich sehr verschlechtert. Heute sind viel mehr Bürger bereit, sich den Protesten anzuschliessen.

  27. @ Viper 13. August 2022 at 11:42

    Wie schon mal gesagt: ein einziges Ziel, so dass möglichst viele mitmachen, entschlossen und konsequent. Ich weiß, Wunschdenken…

  28. Waldorf und Statler
    13. August 2022 at 12:37

    „Frage mich, . . . was ist die richtige Wahrheit“

    Sie dürfen einfach davon ausgehen, dass Herr Lauterbach lügt, wenn er nur den Mund aufmacht.

    Schon seine ehemalige Ehefrau sagte, „dass er nicht der Verantwortung gerecht werden kann“. Sie hat nicht gesagt, dass er ein verlogenes Aas ist. Zumindest nur durch die Blume..m

  29. Wie widerständig ist die Republik im Herbst?
    —-
    Wie widerständig sie ist , ist irrelevant. Viel wichtiger ist, wie widerstandsfähig sie ist !

  30. @ jeanette 13. August 2022 at 11:30

    Die frierenden Leute werden sich dann in der WARMEN BADEWANNE aufwärmen!
    Das steht jetzt schon fest!

    —————————–

    Und wie bekommen sie die dann warm? Mit dem Tauschsieder? Aber der braucht ja auch Strom ….. 🙂 Ich gehe eher von einem kompletten Energiekollaps aus. Jedenfalls tut diese Idiotenregierung alles dafür, was in ihrer Macht steht.

  31. Wir werden sehen, wer der dann die Doofen sind, wenn alles kollabiert und die Supermärkte leer sind!

    Be prepared…

  32. Ich denke, vielen wird erst dann bewusst,
    was hier abgeht,wenn sie die Mitteilungen der Energieversorger,
    die Mieterhöhungen und ähnliches in den Händen halten.
    Und wenn dann die Zahlungsaufforderungen und andere
    Drohbriefe im Postfach liegen,gehts rund,die Existenz geht
    den Bach runter.
    Da kann man besser von der Arge leben, als von eigener
    Arbeit,da bekommste keine großartigen Zuschüsse !

  33. Es gibt keine „Energiekrise“. Diese Probleme und die hohen Kosten sind von der Regierung, besonders von den Grünen verursacht, sonst von niemanden.

    Jagen wir die Grünen mit der Dachlatte aus dem Land, dann wird Energie wieder für jeden bezahlbar.

  34. Auch jede noch so große Demo wird niemals unsere Probleme lösen, die beim Zwischenmenschlichen anfangen und im Geistig-Kulturellen enden. Viel eher sehe ich die beste Lösung in der Spaltung, menschlich wie räumlich. Sollen die Degenerierten doch an sich selbst kaputt gehen während sich die Normalen neu sammeln und aus alten Fehlern hoffentlich lernen.

    Und Generalstreik = der nächste Lockdown. Auf das die deutsche Wirtschaft vollends am Boden liege! Und komischerweise nur noch die Shishabars, Dönerläden und Anatolien-Supermärkte überleben…

  35. Die Gaskrise haben die dämlichen Grünen und Sozen unnötigerweise verursacht!

    Deshalb wünsche ich deren Wählern, dass sie sich im nächsten Winter ordentlich den Arsch abfrieren und ihre Energierechnungen nicht mehr bezahlen können! 🙂

  36. Heisenberg73 13. August 2022 at 16:21
    Richtig! Die grüne Sekte aus der Regierung werfen, dann gehen die Energiepreise samt Inflation wieder runter. Ausserdem Nord-Stream-2 in Betrieb nehmen und die blödsinnigen Sanktionen aufheben.

    Psychos Only 13. August 2022 at 17:45
    Ja, das wäre schön, wenn wir Vernünftigen unser eigenes Territorium hätten. Wird aber nie passieren, weil die andere Gruppe der Dummen und Degenerierten dies nie zulassen würden. Wer soll sie denn dann alimentieren.

  37. An neunzehnhundertvierundachtzig 12:00

    Ihnen ist ein Denkfehler unterlaufen.
    Ihre 15 % beziehen sich schließlich auf die Gesamtbevölkerungszahl von Deutschland.
    Also wären es normalerweise in jedem einzelnen Bundesland auch 15 % der dortigen Einwohnerzahl.
    Oder, wir nehmen Sie beim Wort:
    15 % von Ihren 84 Millionen Einwohnern sind 12,6 Millionen.
    12,6 Millionen durch 16 Bundesländer sind 787.500 Bürger und somit auch 787.500 Demonstranten in jedem Bundesland.
    Im Stadtstaat Bremen leben ca. 680.000 Ew..
    Diese müssten alle demonstrieren, plus 107.500 Leihdemonstranten aus dem Nachbarland Nds.
    Im Saarland (990.000 Ew.) würden damit 80 % der Ew. demonstrieren.
    Zumindest in diesen beiden Ländern käme die Polizei (Ländersache) nicht gegen die Demonstranten an.
    Aber das ist jetzt kein Lästern, denn ich weiß, dass es nur ein normal vorkommender Denkfehler war.
    Nichts für ungut.

  38. Wie erwartet – viele ablehnende Kommentare.
    „Bringt doch nicht – die Regierung macht doch was sie will“.
    „Wasch mich,aber mach mich nicht nass“ ist die Divise.

    Dann schon eher eine Diskussion über das Auswandern beginnen und die restlichen Leute, die bereit wären, im Regen stehen zu lassen.
    Nee – auf solche Mitbürger kann man nicht stolz sein

  39. Ob es weise ist, unsere Pläne für einen Wutwinter hier auszubreiten? Das Militär steht ja schon bereit unter General Breuer.

  40. Gibt es noch was, wogegen viele
    nicht mehr geimpft sind? Etwa
    gegen Kinderlähmung? Können
    übrgens auch Erwachsene bekommen.
    Zuletzt habe ich mit meinem Sohn
    an einer Schluckimpfung teilgenommen.
    Nicht nur, als er Säugling war, sondern
    später nochmal, aber weiß nicht mehr,
    wann. Dürfte aber 30 Jahre her sein.

    Also für Polio-Impfungen bin ich schon.

    Aber wieso macht man jetzt schon wieder
    Panik wegen einer Seuche? Den Mächtigen
    macht Macht Pläsier. Psychopathen haben
    Spaß daran, ihre Mitmenschen wie Hühner
    herumzuscheuchen.

    Polio-Virus in New York und in London entdeckt
    Sa., 13. August 2022 um 2:36 PM

    Im Abwasser von New York City wurde das Polio-Virus gefunden. Die Gesundheitsbehörden der Stadt forderten die Einwohner auf, sich impfen zu lassen, falls sie nicht bereits geimpft sind.

    Polio ist eine hochansteckende Viruserkrankung, die vor allem Kinder betrifft. Sie kann zu einer dauerhaften Lähmung der Gliedmaßen und in manchen Fällen sogar zum Tod führen.

    Rund 86 Prozent der Kinder in New York City im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren seien ausreichend geimpft, so die Gesundheitsbehörden. 14 Prozent seien jedoch nicht vollständig geschützt.

    Die Krankheit wurde weltweit praktisch ausgerottet. Im Juni 2022 hatten die britischen Behörden jedoch bekannt gegeben, dass sie in einer Kläranlage nordöstlich von London Spuren einer Form von Polio entdeckt hatten. Daraufhin war die Impfung der Kinder dort verstärkt worden…
    https://de.nachrichten.yahoo.com/polio-virus-new-york-london-123638065.html

  41. @ AUC 13. August 2022 at 21:31

    Haben Sie die ca. 30 Mio. Fremdwurzeligen
    herausgerechnet? 15 Mio. dürften Moslems
    sein. Diese interessieren sich für Deutschland
    nur in der Rolle als Dukatenesel. Selbst christl.
    Einwanderernachkommen der zweiten oder
    dritten Generation lieben Deutschland nicht
    wirklich. Bestes Beispiel Angela Merkel mit
    poln. Wurzeln u. Steinmeier, dessen Mutter
    aus Breslau kam…

  42. Znterstützt von SPD, Grünen, FDP, Linken und CDU:
    „Spaziergänge“ in Stade? Unbedingt, aber doch nur mit Leuten, die ihr kennt!
    Öffnet eure Augen und schaut genau hin, MIT WEM ihr euch in eine Reihe stellt. Lasst euch nicht von Corona-Leugnern und Rechtsextremen instrumentalisieren. Das sind Wölfe im Schafspelz, die dem braunen, menschenfeindlichen Gedankengut einen bürgerlichen Anstrich geben wollen. Wollt ihr euch wirklich mit diesen Leuten gemein machen?
    Wir sagen: Nein! Keinen Zentimeter!
    Wir unterstützen die „OMAS GEGEN RECHTS“: Flagge zeigen, für Zusammenhalt, gegen Hetze und Spaltung!

    https://www.spd-stade.de/termin/omas-gegen-rechts-demonstration-fuer-zusammenhalt-gegen-hetze-und-spaltung/2022-02-21/

    Eine Woche später waren es nur noch halb so viele Demonstranten, einen Monat später haben wir aufgehört……

  43. AUC 13. August 2022 at 21:31
    An neunzehnhundertvierundachtzig 12:00
    Ihnen ist ein Denkfehler unterlaufen.
    ++++++++++++++++++
    Bitte berücksichtigen Sie meine Frage auf die sich meine Annahme bezog:
    „Wen haben wir denn da, der überhaupt für solche Demos in Frage käme?“
    Ginge jeder auf die Strasse, der seinen Worten Taten lassen folgen will, dann hätte das Regime in der Tat ein Problem. Aber so lange wir uns hinter der Tastatur verschanzen, ist für die alles im Grünen Bereich.

  44. An neunzehnhundertvierundachtzig 10:48

    Darum geht es ja nicht.
    Ich habe nur Ihr Beispiel angenommen und mit Ihren Zahlenangaben vollendet.
    Ihre Zahlenangaben stammen schließlich nicht von mir und ich habe sie auch nicht infrage gestellt.
    Wenn hier Mitleser die Zahlen bezweifeln, bin ich hier nicht der richtige Ansprechpartner.
    Und wenn Sie Ihre Ansichten jetzt verschärfen, konnte ich es bei meinem Kommentar, auf Ihr Schreiben um 12:00 noch nicht wissen.
    Ich kann mich nur auf das beziehen, was ich gelesen habe.
    Was der Schreiber noch zusätzlich dachte kann ich nicht erahnen.

Comments are closed.