Von MANFRED ROUHS | Der Krieg in der Ukraine wäre längst zugunsten Russlands entschieden, hätten die USA und ihre europäischen Verbündeten die Ukraine nicht mit hochmodernen Artilleriesystemen und HIMARS-Raketen beliefert – und sie mit Daten aus der militärischen US-Satellitenaufklärung versorgt. Russland will nun zurückschlagen und die kriegsentscheidenden US-Satelliten abschießen. Das berichtet der „Business Insider“.

Eine solche Ankündigung ist allerdings leichter ausgesprochen als umgesetzt. Zwar soll Russland im November 2021 einen eigenen Satelliten im Erdorbit erfolgreich mit einer Laserwaffe zerstört haben. In diesem Fall wussten die russischen Militärs allerdings genau, wo sich ihr Ziel befand. Das ist bei den militärischen US-Satelliten nicht der Fall.

Das militärische US-GPS-System ist bei weitem präziser als dessen zivile Variante. Es kann Ziele auf den Meter genau ausmachen und auch bewegte Objekte verfolgen.

Die satellitengestützte Leitung von irdischem Artillerie- und Raketenfeuer unterscheidet sich drastisch von jeder konventionellen Art der Kriegsführung. Die US-amerikanischen und europäischen Artillerie- und Raketensysteme treffen auf Distanzen bis hin zu theoretisch möglichen 300 Kilometern anhand von GPS-Daten ihre Ziele auf wenige Meter genau. In der Kombination mit den Daten der US-Satelliten ist gegen den Einsatz solcher Waffensysteme kaum eine effektive Abwehr möglich.

Die Satelliten beobachten Panzer, Transporter, Artilleriestellungen und andere Ziele an der Front ebenso wie im russisch-ukrainischen Hinterland. Sie geben die Daten an die ukrainischen Artillerie- und Raketensysteme weiter, und die beschießen ihre Ziele auf große Distanz. Die russischen Soldaten sehen keinen Feind, gegen den sie sich wehren könnten. Eine ihrer Einheiten nach der anderen fliegt in die Luft. Sofort nach dem Beschuss wechseln die Ukrainer ihre Stellungen, und kurze Zeit später dreht sich die Blutmühle erneut.

Dabei sind die Ukrainer von den US-Amerikanern vollkommen abhängig: Ohne aktuelle US-Satellitendaten würden sie ihre Angriffsfähigkeit von einem Moment auf den anderen einbüßen.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows 11



Microsoft Office 2019 Home & Business



Microsoft Office AppleMac



Microsoft Software Downloads



Microsoft Reseller

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Ich frage mich auch, ob wirklich alle Ukrainer es so toll finden, dass es dank der USA immer noch Bomben regnet?!

  2. Russland soll unter allen Umständen verlieren und ein Wechsel an der Spitze herbeigeführt werden. Dabei wäre die Welt ohne diesen Schurkenstaat Ukraine ein besserer Ort und auch ohne seine Bewohner.

  3. Grüne und FDP stehen schon bereit….
    Die Waffenlieferungen in die Ukraine dürfen nicht versiegen.

    .

    „Fahren die USA ihre Unterstützung zurück?

    Nach den US-Zwischenwahlen: Grüne und FDP fordern Lieferung von mehr schweren Waffen an die Ukraine

    Politiker warnen vor nachlassender US-Hilfe für die Ukraine. Die Verteidigungspolitikerin Agnes-Marie Strack-Zimmermann sagt: „Die Bundeswehr könnte sofort 50 Marder-Schützenpanzer liefern.“ Der Grünen-Politiker Anton Hofreiter fordert, Leopard-Panzer in die Ukraine zu schicken……..“

    https://www.haz.de/politik/nach-den-us-midterms-gruene-und-fdp-fordern-lieferung-von-mehr-schweren-waffen-an-die-ukraine-AE7EBNF2M5GDTMDZTO6IGAGOXE.html

  4. @ Maria-Bernhardine 9. November 2022 at 19:56
    „Liefert nicht das Chamäleon Musk den Amis u. Ukrainern die Technik? ? “

    Ja, darueber hatte ich vor 14 Tagen Berichte der Russen hier eingestellt.
    gugel „starlink“

  5. Maria-Bernhardine 9. November 2022 at 19:56
    Liefert nicht das Chamäleon Musk
    den Amis u. Ukrainern die Technik?

    Musk wurde anfangs als Spinner belächelt, als er Millionen in seine private Weltraumforschung investierte und mit dem „Starlink“ und dem „Space X“ ein Konkurrenz-Gegenstück zur NASA auf dem freien Markt etablierte.
    Der Nachteil bei solchen privat betriebenen Satellitensystemen ist, dass sobald die Rechnungen ausbleiben, der Betreiber seinen Service abschaltet – was mit fatalen Folgen enden kann, was bei Staatsunternehmen nie der Fall ist.

  6. „Russland will nun zurückschlagen “ Wirklich ?

    „Medwedew über die Fälschung des Befehls zur Zerstörung der Starlink-Satellitenkonstellation: „In Bezug auf die Zerstörung von Starlink-Satelliten ist die Idee frisch, danke. Es ist zu früh, um sie zu erfüllen, aber wenn es eine solche Anfrage gibt, werden wir sie berücksichtigen.
    Zuvor wurde auf der gefälschten EP-Website eine Nachricht veröffentlicht, dass Medwedew angeblich die Zerstörung der Starlink-Satellitenkonstellation gefordert habe, mit deren Hilfe das ukrainische Militär angeblich Raketen starten könnte, um den Raketenkreuzer der Moskwa-Wache anzugreifen.“
    sashakots, 16.4., 15:43

    „Starlink ist das Hauptkommunikationssystem der ukrainischen Armee. Internetfaser, Telefonleitungen, Türme und andere Mittel der Weltraumkommunikation im Kampfgebiet wurden zerstört. Starlink ist alles, was übrig bleibt. Eine Weile“
    ?Elon Musk sagte auch, dass Russland versuche, das Starlink-Satelliten-Internetsystem in der Ukraine zu „töten“, es könnte trotz der in seinen Schutz investierten Ressourcen aufhören zu funktionieren.“
    HAhttps://t.me/vorposte/28966

    „In der Ukraine werden gleich mehrere Gründe genannt, aus denen wir Starlink einfach kürzen müssen:
    Das Satelliten-Internet von Musk ist das Hauptelement, das es den Streitkräften der Ukraine ermöglicht, das Prinzip der netzwerkzentrierten Kriegsführung auf dem Schlachtfeld einzuführen.
    Starlink bietet:
    ?? Gründliches Teilen von Videostreams online.
    ?? Erstellung von Kampfchats und anderen Steuerungssystemen für den Datenaustausch zwischen Tausenden von Abonnenten in Echtzeit.
    ?? Die höchste Geheimhaltung der Kommunikation vor den Aktionen der feindlichen elektronischen Aufklärung, aufgrund eines eng gerichteten Kommunikationskanals zum Satelliten.
    ?? Hochsicherer Datenkanalschutz.
    ?? Die Fähigkeit, Netzwerke für die taktische Kommunikation an jedem Zugangspunkt aufgrund von Wi-Fi bereitzustellen.

    Als Beispiel: Der Kommandeur einer Feuerunterstützungskompanie und der Oberfeldwebel einer Kompanie einer Luftangriffsbrigade, die über Starlink verbunden sind, empfangen Daten von einer Drohne, geben Koordinaten aus, sind in ständiger Kommunikation und steuern das Gefecht von Tablets und Smartphones aus . Für die Personaleinheiten der Streitkräfte der Ukraine ist dies eine gängige Praxis.“

    „Eine weitere Ladung Starlink-Stationen von Elon Musk ist in der Ukraine eingetroffen.“
    HAhttps://t.me/vorposte/16223

    Bisher hatte Egon Mask die Sat Router gespendet, nun will er nicht mehr angebl.
    20m USD/Monat miese machen, und hat dem Pentagon und GBR gebeten,
    die Kosten zu uebernehmen. Zumindest die für die UKR-Armee wichtigen,

    dann muss Ukra Ihnes fleissige Prono-Industrie eben DVD an Hamster senden.

  7. Für mich bleibt nur eine Hoffnung, dass über früher oder später die City of London und deren „US Ableger“ (auch DeepState genannt) für alle deren Taten ihr gerechtes Urteil einfahren.
    Wenn dies bis dato noch nicht geschah, dann wohl weil die „höhere Instanz“ dies nicht umsetzen konnte ohne Millionen von Unschuldigen, teilweise auch Opfer, mit zu bestrafen.
    9/11, Corona und nun der Krieg in der Ukraine, – sie haben keine Grenzen mehr. Aber die Rechnung kommt, dieser Gewissheit bin ich mir sicher.

  8. @ Maria-Bernhardine 9. November 2022 at 19:56
    Liefert nicht das Chamäleon Musk
    den Amis u. Ukrainern die Technik?
    ?
    —————————
    Starlink ist nur Kommunikation, das heißt Handy/Telefon.

  9. wildcard 9. November 2022 at 22:16

    Starlink ist nur Kommunikation, das heißt Handy/Telefon.

    …die in modernen Kriegen lebensnotwendig ist. Dazu werden über Starlink Livebilder von Drohnen und Satelliten zur Aufklärung und Zielerfassung übertragen.
    Fällt Starlink aus ist für die Ukraine einer der wichtigsten strategischen Kommunikationswege ausgefallen und das war es dann für die ukrainische Armee.
    Sollten die Ukrainer nach einer (hypothetischen) Zerstörung von „Starlink“ weiter so weitermachen können wie bisher, weiß man dass die USA sie mit Satellitenaufnahmen versorgt.

  10. Wenn die Russen nicht noch einen Geniestreich im Köcher haben,
    kann man mit Fug und Recht behaupten,daß ihre Armee und Armeeführung,
    völlig desolat und dilettantisch rumwerkelt.
    Als erstes muss doch dafür gesorgt werden,daß die
    Nachschubwege für die Ukrainer unbrauchbar gemacht werden.
    Die ganzen Waffen müssen über 800 km durchs Land
    transportiert werden.
    Und genau daran hapert es doch bei den Russen,diese
    Möglichkeit zu unterbinden.
    Dann könnten die USA noch 1000 Sateliten ins All
    bringen,es würde keinen Nutzen haben !

  11. Blimpi 9. November 2022 at 22:41

    Wenn die Russen nicht noch einen Geniestreich im Köcher haben,
    kann man mit Fug und Recht behaupten,daß ihre Armee und Armeeführung,
    völlig desolat und dilettantisch rumwerkelt.
    Als erstes muss doch dafür gesorgt werden,daß die
    Nachschubwege für die Ukrainer unbrauchbar gemacht werden.
    Die ganzen Waffen müssen über 800 km durchs Land
    transportiert werden.
    Und genau daran hapert es doch bei den Russen,diese
    Möglichkeit zu unterbinden.
    Dann könnten die USA noch 1000 Sateliten ins All
    bringen,es würde keinen Nutzen haben !

    Die Zerstörung von Nachschubwegen funktioniert entweder nur aus der Luft oder durch Spezialeinheiten die hinter den Linien versteckt operieren aber wiederum auch nur auf dem Luftweg ins Hinterland gelangen können.
    Da davon auszugehen ist, dass die Ukrainer mit modernsten Luftabwehrsystemen ausgestattet sind, dürfte das für die Russen einem Selbstmord gleichkommen.

  12. @ Das_Sanfte_Lamm 9. November 2022 at 22:30
    Die USA verwenden zur Feuerleitung ein auf die Entropische Kriegführung angepasste Feuerleitung. Dabei verfügt ein an der Front eingesetzter Soldat über ein Endstellengerät in der Form eines großen Handys, in das er Richtung und Entfernung des Zieles eingibt. Über das Feurleitnetzwerk wird aus diesen Angaben und der Automatisch übermittelten Position(GPS) die Ziel Koordinaten ermittelt und an die zuständige Artillerieeinheit übermittelt. Das ganze funktioniert auf eigens entwickelten Geräten auf eigenen Frequenzen mit eigenen Sateliten. Das dass mit Kommerzieller Hardware kommpatibel ist, glaube Ich nicht. In diesem Fall müssen die Daten von Hand eingegeben werden.

  13. @ Blimpi 9. November 2022 at 22:41

    Die Putin-Regierung versteht die Ukrainer
    als ihre Geschwister, zumindest die
    russischsprachigen. Meine biodeutsche
    Mutter hatte 8 Geschwister, davon
    5 Brüder. Einer war kriminell geworden.
    Mutter gab zwar regelmäßig Freßpakete
    an der Pforte des Knastes ab. – Wenn er
    bei uns mal zu Besuch kam, gab es
    immer eine Strafpredigt, weil er seine Frau
    betrog, sich nicht um seine Kinder kümmerte,
    nicht arbeitete. Es half nichts. Schließlich
    wurde er von allen Geschwistern
    ausgestoßen. Ein fauler Apfel ist ein
    fauler Apfel, den man wegwerfen muß.

  14. wildcard 9. November 2022 at 22:48

    @ Das_Sanfte_Lamm 9. November 2022 at 22:30
    Die USA verwenden zur Feuerleitung ein auf die Entropische Kriegführung angepasste Feuerleitung. Dabei verfügt ein an der Front eingesetzter Soldat über ein Endstellengerät in der Form eines großen Handys, in das er Richtung und Entfernung des Zieles eingibt. Über das Feurleitnetzwerk wird aus diesen Angaben und der Automatisch übermittelten Position(GPS) die Ziel Koordinaten ermittelt und an die zuständige Artillerieeinheit übermittelt. Das ganze funktioniert auf eigens entwickelten Geräten auf eigenen Frequenzen mit eigenen Sateliten. Das dass mit Kommerzieller Hardware kommpatibel ist, glaube Ich nicht. In diesem Fall müssen die Daten von Hand eingegeben werden.

    Die Übertragungsprotokolle sind technisch standardisiert, also identisch. In der militärischen Anwendung ist die Verschlüsselung der übertragenen Daten wesentlich höher.

  15. @ wildcard 9. November 2022 at 22:48
    @ Das_Sanfte_Lamm 9. November 2022 at 22:30
    „Die USA verwenden zur Feuerleitung ein auf die Entropische Kriegführung …“

    was das satellitentelefon genau ermöglicht, beschreibt der iwan hier
    LEUKOZYT 9. November 2022 at 21:26

    „In der Ukraine werden gleich mehrere Gründe genannt, …“

  16. THOMAS RÖPER:

    Schwierige Entscheidung
    Die russische Armee räumt Cherson
    Die russische Armeeführung hat beschlossen, Cherson zu räumen und die Armee über den Dnjepr zurückzuziehen.
    von THOMAS RÖPER
    9. November 2022 17:25 Uhr

    Die Entscheidung der russischen Armeeführung, Cherson und das gesamte Gebiet rechts des Dnjepr zu räumen, kommt nicht unerwartet, wird in der russischen Öffentlichkeit aber keine Begeisterung auslösen. Hier werde ich zunächst die militärische Lage vor Ort erklären, dann auf die Erklärung des russischen Generalstabes eingehen und anschließend einen der ersten Artikel aus russischen Medien zu der Entscheidung übersetzen.

    Die militärische Lage

    Auf der Karte wird das Dilemma der russischen Armee bei Cherson deutlich erkennbar. Der Dnjepr ist ein breiter Fluss, über den es nur zwei Übergänge gibt: Erstens die Antonow-Brücke bei Cherson und zweitens den Staudamm des Wasserkraftwerkes Kachowka. Beide Übergänge sind heute nicht mehr benutzbar, wie ich bereits berichtet habe, denn die Brücke steht zwar noch, wurde aber so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr benutzbar ist. Als ich als Wahlbeobachter in Cherson war, bin ich mehrmals bei der Brücke gewesen und habe die Schäden gesehen…
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-russische-armee-raeumt-cherson/

  17. @ Das_Sanfte_Lamm 9. November 2022 at 23:11
    @ LEUKOZYT 9. November 2022 at 23:18
    —————————-
    Das Starlink C4L- fähig ist, wußte Ich nicht. Normalerweise wachen Armeen eifersüchtig darauf, das keiner an ihre Daten und Geheimnisse kommt. C2L-Daten in ein Kommerzielles System einzuspeisen, ist neu.

  18. Wenn die stetigen Waffenlieferungen des erbärmlichen Westens nicht wären,dann wär der Kuchen schon gegessen.Rußland soll endlich Schluß mit dem Ukrainerabschaum machen,sie könnten das locker!

  19. Maria-Bernhardine 9. November 2022 at 23:32

    Es ist mir ein Rätsel, warum die Armee der russischen Föderation diesen letzten einzigen südlichen Brückenkopf über den Dnepr nicht halten konnten/wollten (?) Eigenartig.

  20. wildcard 9. November 2022 at 23:44

    Das Starlink C4L- fähig ist, wußte Ich nicht. Normalerweise wachen Armeen eifersüchtig darauf, das keiner an ihre Daten und Geheimnisse kommt. C2L-Daten in ein Kommerzielles System einzuspeisen, ist neu.

    Das ist inzwischen eine Frage der Verschlüsselung.
    Ganz auszuschließen ist allerdings auch nicht, dass Starlink/Space X auch „nichtkommerzielle“ Satelliten im All hat.

  21. Wie auch immer. Tatsache ist, dass die konventionellen russischen Kräfte gegen die West-Ressourcen im Rückstand sind und für Europa militärisch keine Bedrohung darstellen, solange die USA ihr Potential einsetzen. Die russischen Verbände können im Bereich der Intelligence und Zielaufklärung nicht annähernd das Gleiche aufbieten wie der Westen, werden von nur wenigen Einheiten Präzisions-Mittelstrecken-Artillerie fortwährend schwer getroffen, ohne diese bekämpfen zu können, verfügen nach 8 Monaten nicht über die uneingeschränkte Lufthohheit und leiden unter extremen Koordinationsdefiziten auf dem Gefechtsfeld. So wird das nichts.

  22. @ bet-ei-geuze 10. November 2022 at 00:35

    Aus dem Bauch heraus bin ich jedenfalls
    enttäuscht. Vom Verstand her? Ich verstehe
    nichts von militärischen Schachzügen!

  23. OLK 10. November 2022 at 00:54

    Wie auch immer. Tatsache ist, dass die konventionellen russischen Kräfte gegen die West-Ressourcen im Rückstand sind und für Europa militärisch keine Bedrohung darstellen, solange die USA ihr Potential einsetzen. Die russischen Verbände können im Bereich der Intelligence und Zielaufklärung nicht annähernd das Gleiche aufbieten wie der Westen, werden von nur wenigen Einheiten Präzisions-Mittelstrecken-Artillerie fortwährend schwer getroffen, ohne diese bekämpfen zu können, verfügen nach 8 Monaten nicht über die uneingeschränkte Lufthohheit und leiden unter extremen Koordinationsdefiziten auf dem Gefechtsfeld. So wird das nichts.

    Eigentlich hätten die Russen nach dem letzten Golfkrieg den Gong hören müssen und ihre Streitkräfte radikal modernisieren und verkleinern müssen – und mit radikal meine ich radikalst – sich konsequent vom alten russischen Dampfwalzenprinzip zu verabschieden, die Hierarchien rapide flacher zu gestalten und die Soldaten zu motivieren.

  24. Der schlitzohrige Zeitgeistpräsident, der weiß,
    was der woke Werte-Westen hören möchte:

    Frieden soll auch das Klima retten

    ➡ Selenski will Moskau zu Friedensgesprächen zwingen – und führt den Klimaschutz ins Feld.

    Kiew meldet indes Angriff auf russisches Militärgerät.
    ANM.: UND MENSCHEN!

    Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben in der im Süden gelegenen Region Cherson russisches Militärgerät beschossen. Ein Flugabwehrsystem sei ebenso getroffen worden wie ein Munitionsdepot und Panzer, teilt das Militär mit. 32 Angehörige des russischen Militärs seien getötet worden. Der ukrainische Angriff habe im Bezirk Beryslaw stattgefunden. (rtr)

    Selenski: Russland muss zu Friedensgesprächen gezwungen werden

    Nach den Worten des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski muss Russland zu ernsthaften Friedensgesprächen gezwungen werden. „Der destabilisierende Einfluss Russlands konfrontiert die Welt mit Krieg, Energie- und Nahrungsmittelkrisen und der Zerstörung der gewohnten internationalen Beziehungen“, sagt Selenski in seiner nächtlichen Videoansprache.

    Auch die Klimaagenda „leide wirklich“, könne aber nicht auf Eis gelegt werden. „Wer es mit der Klimaagenda ernst meint, muss es auch mit der Notwendigkeit ernst meinen, die russische Aggression sofort zu stoppen, unsere territoriale Integrität wiederherzustellen und Russland zu echten Friedensverhandlungen zu zwingen.“

    Im ägyptischen Scharm-al-Scheich beraten seit Sonntag Ver­tre­te­r:in­nen aus rund 200 Ländern bei der Klimakonferenz über Wege, den Klimawandel zu stoppen.

    Die Ukraine ist nach den Worten von Präsidentenberater Mychajlo Podoljak zu Verhandlungen mit Russland bereit – aber nur mit dem künftigen Nachfolger von Präsident Wladimir Putin. (rtr/taz)

    Selenski lobt internationale Hilfe…

    „Die aktuelle Eskalation des russischen Raketen- und Drohnenterrors hat nur dazu geführt, dass die Welt (…) mit neuer Hilfe für die Ukraine antwortet“, sagte Selenski in seiner Videoansprache in der Nacht zum Dienstag.

    Kurz zuvor hatte Verteidigungsminister Olexij Resnikow mitgeteilt, dass die Ukraine zum besseren Schutz gegen russische Raketen und Drohnen weitere Flugabwehrsysteme aus dem Westen erhalten habe. „Schaut, wer hier ist!“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter zu Bildern, die bodengestützte Luftverteidigungssysteme des Typs Nasams und Aspide aus US-amerikanischer und italienischer Produktion zeigen sollten…

    Ukraine verstaatlicht kriegswichtige Großunternehmen

    Zur weiteren Unterstützung des Kriegs gegen die russischen Angreifer hat die Ukraine zudem fünf wichtige Großunternehmen direkt dem Verteidigungsministerium unterstellt.

    Betroffen sind unter anderem der zuvor bereits teilstaatliche Erdölförderer Ukrnafta sowie der Erdölverarbeiter Ukrtatnafta, wie Regierungschef Denys Schmyhal erklärte.

    Ebenfalls enteignet werden demnach der Transformatorenhersteller ZTR, der Lkw-Produzent Kraz und das Flugmotorenunternehmen Motor Sich. Zukünftig sollen die Firmen nun rund um die Uhr für den Verteidigungsbedarf des Staates arbeiten. (dpa)
    https://taz.de/-Nachrichten-im-Ukraine-Krieg-/!5893356/

  25. Bei den Midterms dürfte wieder pro Dems betrogen worden sein.
    Kaum erklärliche Erfolge der Linken, trotz desaströser Politik im Weißen Haus und eines völlig senilen Präsidenten.
    Der rote Erdrutsch blieb aus.

    Dennoch werden die Reps wohl knapp siegen. Die BRD Sudelmedien freuen sich zu früh.

  26. Einerseits warnen die US-hörigen Medien und Politiker vor der russischen Gefahr, andererseits mockiert man sich über die russische militärische Inkompetenz und Erfolglosigkeit in der Ukraine.

    Beides zusammen geht aber nicht.

  27. Gerechtfertigt wäre es ja, so ein Vorgehen der Russen. Die Amis würden darauf jedoch mit Sicherheit auch auf irgendeine Weise reagieren – z. B. mit Abschuss von Glonass-Satelliten. Das Endergebnis könnte dann sein, dass Satellitennavigation für Privatverbraucher nicht mehr existiert. Dabei habe ich mich an meine Navis schon so gewöhnt. Alleine die Wanderkarten für Bergtouren sind für mich unverzichtbar.

  28. „…..wussten die russischen Militärs allerdings genau, wo sich ihr Ziel befand. Das ist bei den militärischen US-Satelliten nicht der Fall.“
    Die militärischen Satelliten sind die selben wie die für die private Verwendung. Lediglich der gesendete Code ist ein anderer. Das Wesen des GPS besteht darin, dass ein Empfänger genau weiß, wo sich ein Satellit befindet. Hierzu ist der Empfänger in der Lage, sobald er einen vollständigen „Almanach“ der in seiner Reichweite befindlichen Satelliten verfügt. Das dauert nach Einschalten eine Weile. Ich sehe keinen Grund, weshalb die Russen nicht in der Lage sein sollten, auf der Basis eines solchen Almanchas – selbst bei der reduzierten Genauigkeit des zivilen GPS – die Satelliten zu orten. Das militärische GPS erreicht übrigens 2 cm Genauigkeit.

  29. @Kanitverstan 10. November 2022 at 12:39

    „….. Ich sehe keinen Grund, weshalb die Russen nicht in der Lage sein sollten, auf der Basis eines solchen Almanchas – selbst bei der reduzierten Genauigkeit des zivilen GPS – die Satelliten zu orten. Das militärische GPS erreicht übrigens 2 cm Genauigkeit.“
    Nein es geht um die jetzt 2600 Starlink Sateliten für die Komunikation und die Aufklärungssateliten die öfter mal die Bahn wechseln und nur gerichtet senden.

    Ja wen man eine Weltmacht sein will sollte man so etwas schon selbst haben.

  30. Nur die Befürworter der Waffenlieferungen an bzw. in die Ukraine, soll sich Putin „vorknöpfen“ und nur diese, das nennt man Gerechtigkeit

  31. Fraglich ist ob überhaupt Ukrainer am Abzug sitzen. Hier wird ja mehr oder weniger ein nur noch halbherzig verdeckter Krieg des Westens gegen Russland geführt und umgekehrt auf dem Rücken der Ukraine.
    Der „Britische Geheimdienst“ scheint der Deckname für die Propagandazentrale der Ukraine zu sein, jeh mehr die von fantastischen Erfolgen verlauten lassen, desto weniger glaube ich.
    Hört endlich mit dem Blutvergießen auf.

Comments are closed.