GlietschDer Berliner Polizeipräsident Dieter Glietsch (Foto) hat gestern in einem Interview mit der taz Porschefahrer davor gewarnt, ihre Autos in Kreuzberg zu parken und bekommt jetzt für diese Äußerung Ärger. Denn für die Hersteller von Luxuswagen ist die Äußerung ein Offenbarungseid der Berliner Polizei.

Die Berliner Morgenpost berichtet:

Der Vorsitzende des Innenausschusses, Peter Trapp (CDU), bekräftigt seine Kritik. „Die Äußerungen werden in jedem Fall ein Nachspiel haben, der Innenausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung am 23.Juni mit der inakzeptablen Darstellung des Polizeipräsidenten beschäftigen.“ Zugleich wiederholte Trapp die mehrfach von der CDU erhobene Forderung nach Einrichtung einer Sonderkommission zur Bekämpfung der regelmäßigen Brandstiftungen in Kreuzberg, Friedrichshain, Prenzlauer Berg und Mitte.
(…)
Bei der Porsche-Zentrale in Stuttgart ist Glietschs Ratschlag am Sonnabend angekommen. Ein Sprecher des Unternehmens kommentiert Glietschs Empfehlung mit folgenden Worten: „Wenn der Polizeipräsident von Berlin diese Empfehlung gibt, dann scheint es ratsam zu sein, ihr zu folgen. Auf der anderen Seite ist es bedenklich, dass solche Verhältnisse herrschen und solche Straftaten nicht verhindert werden können.“ Nach Vermutungen des Porsche-Sprechers gehe es in der Debatte nicht konkret um Porsche, sondern um die Marke, die häufig als Symbol für Luxus gesehen und als solche angegriffen werde.
Reichtum und Glamour – genau daran dürfte es in Kreuzberg mangeln. Ein neuer Porsche kostet ab 45.000 Euro aufwärts. Zum Vergleich: Das mittlere Monatseinkommen in Kreuzberg liegt bei 1175 Euro.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Arm, aber sexy…multikulti, aber friedlich,…links, aber tollerant…

    Berlin ist soo viel und noch viel mehr…

  2. Bei den Linksfaschisten… ähh AUTOnomen, die für die abgefackelten Fahrzeuge in Berlin überwiegend verantwortlich sind, scheut man sich, hart durchzugreifen. Sie sind ja schliesslich die „Guten“, die es halt nur ein bisschen übertreiben.

  3. Mehr als beschämend : Die Berliner Polizei kann das Verbrechen nicht mehr bekämpfen, sie kann nur noch davor warnen ……..

    PROST MAHLZEIT, MEINE DAMEN UND HERREN !

  4. Was ist eigentlich, wenn ein südländischer Drogenhändler aus Kreuzberg einen Porsche fährt – darf er dann noch zu Hause parken oder nicht?

  5. Ich habe eine neue Marktlücke entdeckt:

    Abnehmbare Oberflächenbezüge für Pkws der Marken Porsche, Daimler und BMW, die diesen Fahrzeugen das Aussehen von Nissans, VWs und Skodas geben. Wenn man mit seinem Luxuswagen nach Kreuzberg fährt, kann man sie dan wie eine Textilgarage über den Wagen ziehen und der Wagen ist vor der Antifa sicher.

  6. Das mittlere Monatseinkommen in Kreuzberg liegt bei 1175 Euro.

    Drogenverkauf und Raub natürlich nicht mitgerechnet, denn dann ist das Einkommen zehn mal so hoch.

  7. Das gilt nicht nur für Porsche, sondern für jedes Auto, ich wohn am Mariannenplatz und fahre aus diesem Grunde nur alte, verkratzte Autos, da kommen dann im Laufe der Jahre immer noch etliche Kratzer dazu. Wer hier ein neues Auto hat, parkt es in einer Garage, ach ja, es sei denn, quer über der Rückscheibe klebt „Tükiyemspor“, das respektieren dann sowohl Landsmänner als auch die linken Autozündler, man ist ja kein Rassist. Der richtige Ratschlag wäre also Tarnung. Eine Koransure im Fenster, ein Aufkleber eines Moscheevereins wirken da Wunder. allahuakbar!

  8. @6 Plondfair
    Autos von Südländern sind meistens durch breitere Reifen oder andere nachträglich angebrachte Merkmale leicht zu erkennen und genießen daher der Respekt und Schutz der Gleichgesinnten. Davon Abgesehen ist Porsche eher selten unter Südländern.

    Eine Klasse Werbung für Porsche.

  9. Und wieder jemand der die Wahrheit ausspricht und wohl in kurzer Zeit in Pension gehen muss – leider!

  10. Damit haben sich die Moslems mal wieder in die Herzen ihrer linken Anbeter gespielt: Für die Rotfaschisten ist ein PORSCHE nicht die Krone deutschen Automobilbaus, sondern nur eine „CO2-Schleuder,“ die zur „Klimakatastrophe“ beiträgt. Daß selbst ein Porsche Cayenne Turbo viel umweltfreundlicher ist als ein VW Lupo 3L TDI, wissen diese Möchtegernumweltschützer natürlich nicht.

  11. #6 Plondfair

    Stenggenommen mpsste der Fahrer gesteineigt werden. Siehe etwa:

    Sure 5, 90-91

    O ihr die glaubt! Siehe Berauschendes, GLücksspiele, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, Satans Werk. Meidet sie, auf daß es euch wohlergehe.
    Der Satan will durch Berauschendes und Spiel zwischen euch nur Feindschaft und Hass säen und euch von dem Gedanken an Allah und dem Gebet abhalten. Wollt ihr deshalb nicht davon abhalten?

    oder

    Sure 2, 219

    Sie werden dich befragen nach dem Wein und dem Glücksspiel. Sprich: In beiden liegt großes Übel und Nutzen für die Menschen. Ihr übel ist jedoch größer als ihr Nutzenfür die Menschen……

    😉

  12. Und da es viele Leser hier wahrscheinlich auch nicht wissen: Feinstaub ist hochgradig krebserregend, das ist wissenschaftlich bewiesen. Die „Klimakatastrophe“ dagegen ist eine Erfindung geschäftstüchtiger linker Drecksäcke, die damit unsere Wirtschaft erdrosseln wollen.
    Ein Benzinmotor – wie in allen Porsches verbaut – produziert keinen Feinstaub, jeder Diesel dagegen schon, Filter hin oder her.

  13. Zum Vergleich: Das mittlere Monatseinkommen in Kreuzberg liegt bei 1175 Euro.

    Für die Kreuzberger ein akzeptables Einkommen, womit man sich einiges leisten kann. Mehr muß wirklich nicht sein.

  14. Komission gg. Brandstiftungen – ???
    Brandstiftungen machen doch nur die Deutschen, doch nie nicht die Türken – ???

  15. Vergleichbare Formen der Problemlösung kennt man doch schon von Glietschs Parteikollegin Brigitte Zypries: „Wenn es eine Schlägerei gibt in der U-Bahn, dann wechseln Sie doch den Wagen“. Cool.

  16. Das ist nichts weiter als die Bankrotterklärung der Polizei. Sperrt eure Wachen zu, schmeißt eure lächerlichen Streifenwagen und eure Försterklamotten auf den Müll und geht nach Hause.

  17. Mein Arbeitgeber (die Bundesrepublik Deutschland) zahlt mir ein ganz klein bißchen mehr als die genannten 1175 Euro, aber ich käme trotzdem nie auf den gedanken einen Porsche anzuzünden.
    Wo also liegt das Problem ???????????

  18. Ich denke Porsche wird bald auf diese Gegebenheiten reagieren und getreu dem Motto aus dem Film „Scarface“ eine MG-Lafette für jeden Porsche anbieten. LOL 😉

  19. Spaß beiseite, ist es nicht schlimm das wenn jemand von der Polizei mal was ehrliches sagt, es jedes mal von der Politik sofort einen Maulkorb gibt.

    Man will partout solche Meldungen aus der Öffentlichkeit halten, die soll von solchen Vorgängen bloß nichts wissen, könnte ja vielleicht Unmut aufkommen.

  20. Wie weit sinkt dieses Scheiss Berlin noch ?? Nicht mal einen Porsche kann man dort mehr abstellen….Der Wähler will es aber so und wählt weiter rot-rot.

  21. #12 Axel_Bavaria
    „selbst ein Porsche Cayenne Turbo viel umweltfreundlicher ist als ein VW Lupo 3L TDI“

    Feinstaub belastet die „Umwelt“ wohl wehniger als den Menschen selbst, wobei auch alle anderen Fahrzeuge (je höher das Fahrzeuggewicht und je breiter die Reifen desto mehr) erhebliche Mengen an Feinstaub (Abrieb) produzieren. Insgesammt ca.65.000 t/Jahr (Diesel ca. 29.000 t/Jahr)
    Dazu muss man auch bedenken, das ein Lupo 3L TDI im Vergleich zu z.B. einem BMW X5 3.0d höchstens ein Zehntel dessen Emmissionen rauslässt.
    Auch wenn man das Geld hat (die meisten sind eh´ geleast und somit vom Staat finanziert) Autos mit einem Verbrauch bis zu 30l braucht kein Mensch. Je wehniger Rohöl wir verbrauchen, desto besser, Klimakatastrophe hin oder her..
    (bin übrigens der Deutschen Ingenieurskunst durchaus zugetan, finde nur die Entwicklung an den eigentlichen Bedürfnissen des Marktes „vorbeigeschaffen“)

  22. oh,oh…böses foul…der pol.präsi wird wohl demnächst wegbefördert,klar,völlig verständlich,wagt er es doch,nicht mit der üblichen politik des lügens konform zu gehen,darf doch niemand wissen,dass es völlig legitim ist,seinen berechtigten protest an klimawandel,feinstaubbelastung und kapitalismus durch zerhacken und anzünden von teueren,spritfressenden nobelkarossen auszudrücken.

  23. Es ist zwar nichts neues aber immer wieder traurig wie die Wahrheit zu Gunsten politischer Korrektheit geopfert werden soll. Ich wette kein Politiker würde dort Nachts sein Auto parken wollen, natürlich mit Ausnahme eines „Volksvertreters“ mit rotem Schal und Türkeiflagge am Gepäckträger. Der würde seinen Drahtesel natürlich mit Wollust im kulturellen Viertel abstellen, dann sind die Bauchschmerzen auch nicht mehr so dolle.

  24. 2006 wurden in Berlin Anschläge gegen öffentliche Gebäude verübt, wie Senatsjustizverwaltung und Amtsgerichtes in Lichtenberg. „Staat verrecke“ und „Freiheit für alle Gefangenen“.

    Im vergangenen Jahr wurden mehr als 100 Autos angezündet, ein Brandanschlag auf das Wohnhaus des Pankower CDU-Kreischefs René Stadtkewitz 2007 verübt.

    Nach dem G-8-Gipfel rotteten sich „Autonome“ am 8.6.07 in Berlin zu Straßenblockaden und illegalen Demonstrationen zusammen. Die WELT schrieb: „Acht Autos gingen in Flammen auf, eine große Zahl weiterer Pkw wurde beschädigt. Gegen 1 Uhr entzündete eine 16-köpfige Gruppe an der Bouchéstraße in Treptow Stapel von Autoreifen. Wenig später beobachteten Anwohner eine etwa vierköpfige Gruppe, die das Arbeitsamt in der Sonnenallee in Neukölln mit Pflastersteinen bewarf. Von diesen Randalierern wurde niemand festgenommen, der für politische Delikte zuständige Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.
    Rund um den Rosenthaler Platz wurden mehrere Autos beschädigt. Ein Augenzeuge berichtete, daß gegen 22.30 Uhr etwa 15 schwarz Vermummte durch die Alte Schönhauser Straße rannten und dabei die Scheiben eines Szenefriseurs einschlugen sowie Baustellenabsperrungen auf Autos warfen. In der Prenzlauer Allee gingen sämtliche Scheiben einer Bankfiliale zu Bruch. Aus http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-G-8-Gipfel-Protest-Autonome;art126,2318096

    Anfang Juni schon wieder 80 Anschläge durch die links „autonome“ Szene „während ihrer Aktionstage“. Anschläge auf Fahrzeuge und Häuser; es wurden Polizisten verletzt. Neben Brandanschlägen auf Autos flogen Steine gegen Gebäude, in denen Banken, Jobcenter, Sozialbehörden oder Niederlassungen weltweit tätiger Konzerne untergebracht sind. Weitere Attacken gab es auf die Mc-Donalds-Filiale an der Wrangelstraße in Kreuzberg und „Schickimicki-Kneipen in Mitte“. In Mitte kam es vor einem besetzten Haus zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und 250 Autonomen. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Action-Days;art270,2542206

    Habt ihr Meldungen darüber gehört oder gelesen? Nein!
    Kein Wunder. Der Innensenator Körting verurteilt(!) den Vandalismus und der FU-Politologe, Prof. Rucht, rät dazu, die Aktionen nicht überzuinterpretieren und die Aktionen der Linksradikalen gelassen zu betrachten. Ein Teil der gewalttätigen Aktionen ist ihnen vermutlich gar nicht zuzurechnen, sondern entspringt jugendlicher Provokationslust(?).

    Heute trat Körting bei der SED-PDS-Linke auf, das SED-Hetzblatt ND hatte Leserfest. (Ströbele war auch dabei.)
    Schon im Dezember 2006 ließ der Berliner VS mitteilen, daß zu diesem Zeitpunkt etwa 2400 Personen dem linksextremistischen Spektrum angehören. Etwa 1300 Personen aus dieser Szene gelten als gewaltbereit, bundesweit 31 000 Personen. Von einer Dunkelziffer war natürlich nicht die Rede….
    Alles unter Körting und Glietsch!

    Und dazu noch die furchtbaren Verbrechen durch die orientalischen Hätschelkinder an Deutschen in Berlin.

    Theo Retisch
    alles im grünen, pardon, rot-roten Bereich…
    Aber ein paar NPD-Hansel als Bestien der Nation vorführen…..

  25. Der Berliner Polizeipräsident Dieter Glietsch (Foto) hat gestern in einem Interview mit der taz Porschefahrer davor gewarnt, ihre Autos in Kreuzberg zu parken und bekommt jetzt für diese Äußerung Ärger. Denn für die Hersteller von Luxuswagen ist die Äußerung ein Offenbarungseid der Berliner Polizei.

    Nach Merkel’s und Peter Trapp (CDU), ist das verantwortungslos, wenn man so etwas sagt.

    Es macht den Leuten Angst.

    Der Polizeipräsident Dieter Glietsch darf den Leuten keine Angst machen, er muss vielmehr billigend inkauf nehmen, dass Porsche und andere Fahrzeuge verkratzt und beschädigt werden.

    Erst bei einer Anzeige das Fahrzeugbesitzers wird die Polizei aktiv. Präventives Eingreifen ist nur erlaubt, wenn Mohammedaner geschützt werden müssen.

  26. @ #25 Dudenn (15. Jun 2008 00:23)

    Feinstaub belastet die “Umwelt” wohl wehniger als den Menschen selbst, wobei auch alle anderen Fahrzeuge (je höher das Fahrzeuggewicht und je breiter die Reifen desto mehr) erhebliche Mengen an Feinstaub (Abrieb) produzieren. Insgesammt ca.65.000 t/Jahr (Diesel ca. 29.000 t/Jahr)

    Bitte, glaubwürdige Quelle.
    (Du redest von „Feinstaub“)

  27. Ja, wer auf Grund von Leistung sich ein „gehobenes“ Auto leisten kann, sollte es tunlichst in Schwerpunktbezirken von Linken, Autonomen, Tuerken raushalten, da er sonst sein Fahrzeug entweder beschaedigt oder abgefackelt wiederfinden koennte.

    Die Polizei in Berlin hat nicht das Zeug, den Verbrechern das Handwerk zu legen und mit Haerte und Geschick diese Gaengster auszutrocknen.

    In anderen Laendern hat man fuer diese Zwecke Sonderpolizei, auch zB in Frankreich, Nordamerika und anderswo, die sind dann in der Lage Autoritaet wieder herzustellen, wenigstens solange sie im Einsatz sind.
    In Deutschland muessen Polizisten verhandeln oder sich zurueckziehen wenn es mulmig wird.

    Man erntet mit dieser Taktik was man verdient, Verachtung und Anarchie.

  28. Wieso Porsche parken ? An einer x-beliebigen Haltestelle für den Bus stehen halte ich schon für Lebensgefährlichen Leichtsinn !

  29. Also wie man einen 3L-Lupo gegenüber einen Porsche Geländewagen schlechtrechnet ist mir unerklärlich. Das scheint mir Unsinn in Reinkultur zu sein.

    Aber daß Symbole des Wohlstandes in Berlin – und nicht nur diese, dort brennen auch normale Autos – zum Freiwild werden ist bezeichnend für den Zustand eines rechtsfreien Bereiches.

    Da hockt der schöne Herr Wowereit bei der schönen Anne Will und hört sich lächelnd die Schuldenabbaulüge in Berlin an ohne die Lügerei zu beenden und die Fakten zu benennen.

    Soviel zum Charakter des Berliner Bürgermeisters. Rechtsfreie Räume, wo osteuropäische Horden, Antifa und Migranten ihren schädliche Lebensphilosophie ungestört zur Entfaltung bringen können – das stört den Berliner Senat wenig.
    Aber wehe, wenn ein Deutscher die Steuer oder einen Strafzettel nicht bezahlen kann. Dann kommen Feuer und Schwert der Justiz zum Einsatz und es wird mit voller Härte gegen den ungefährlichen Bürger vorgegangen.

    Das sind die Zustände inzwischen in Deutschland: Echte Verbrecher – da traut die Politik und Polizei nicht mehr heran. Ganze Gebiete werden den Horden überlassen. Mitsamt den davon rechtschaffenen Bürgern.

    Die rechtschaffenen Bürger in diesem Land sind zum Freiwild erklärt worden. LinksGrün geht nicht gegen echte Verbrecher vor. Ihr Agressinonspotential läßt LinksGrün an den deutschen Bürgern aus!!!

  30. Anstatt im ersten Schritt arbeitslose Nicht-Eg Bürger und kriminelle Ausländer auszuschaffen wird ein Mann der die Wahrheit sagt niedergemacht und die anderen lügen!

    Eben – Satans Welt. Die Lüge!!

  31. #26 Dudenn (15. Jun 2008 00:23)

    „“Dazu muss man auch bedenken, das ein Lupo 3L TDI im Vergleich zu z.B. einem BMW x5 3.0d höchstens ein Zehntel dessen Emmissionen rauslässt.““

    Das halte ich für ein Gerücht.

    Demnach müßte der x5,3.0 10 x soviel verbrauchen

    Im Übrigen ist der Vergleich ein bisschen dumm, da hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Ich würde es noch gelten lassen, wenn hier ein 530 PKW genommern werden würde. Denn der verbraucht ca 7,5 Liter Diesel.

    Ein Jumbo verbraucht auch mehr als eine Schesna

  32. Aha, no-go-ares für Porschefahrer. Was soll man von einem Senat der Rechtsbrecher ala Hausbesetzer, SED-Kader etc auch anderes erwarten? Stupide an der Polizei sparen, Recht hat immer der Verbrecher.

    Was als nächstes? No-go-area Kreuzberg für deutsche Huren ohne Kopftuch? Schwule müssen sich nicht wundern, wenn sie durch Schläge kulturell bereichert werden, weil ja die muslimische Unterschicht zur stattlich gewollten Landnahme angsetzt hat?

    Wer einen Porsche fährt, hat etwas geleistet, sonst könnte er sich das Auto nicht kaufen. Damit stellt er im Paradies der Sozialschmarotzer einen Fremdkörper dar, den es zu bekämpfen gilt. Parteisoldat Glietsch macht doch nur das, was er von SPD/SED vorgegeben bekommt und zeigt keinen Einsatz hinsichtlich der Aufstockung seines Personals- Funktionmär eben. Die Situation wird bald eskalieren: wo der Staat seine Bürger und ihr Eigentum nicht mehr zu schützen bereit ist, was in Berlin vorliegt, werden Bürgerwehren entstehen und es wird zu einem Hochrüsten kommen.Gott bewahre, aber so wird es kommen. Gute Nacht! Aber Hauptsache sexy Wowi kann Party feiern.

  33. Politisch-korrekt bewegt sich der KreuzbergerIn mit dem Fahrrad:

    http://www.stroebele-online.de/presse/69390.html

    Fahrrad verschwunden: Bitte um Rückgabe und Hinweise
    20.04.2005: Ströbeles Fahrrad am Reichstag entwendet!
    Das entwendete Fahrrad

    Das entwendete Fahrrad

    Am gestrigen Dienstag zwischen 15.00 und 18.00 Uhr während der Fraktionssitzung wurde mein am Osteingang des Reichstages abgestelltes Fahrrad trotz Polizei und Kameras dort offenbar entwendet. Ich bitte den Entwender um (auch anonyme) Rückgabe und aufmerksame BeobachterInnen bzw. FinderInnen um sachdienliche Hinweise. Ich benutze die Fahrbereitschaft des Bundestages bekanntlich nur sehr selten und benötige das Rad daher, um mein Mandat gehörig ausüben zu können.

    Es handelt sich um ein scharzes Kettler Alu-Rad mit lilafarbener Vordergabel, breiten 26er Reifen, 5-Gang-Kettenschaltung, Nabendynamo, großem Gepäckträger hinten und von mir genähtem braunen Sattelbezug. Am gebogenen Lenker mit schwarzen Griffen ist eine Hupe befestigt. Am Rahmen kleben auffallende Aufkleber: „Erststimme Ströbele“ und „TAZ – eine linke radikale Tageszeitung“.

  34. @ PI Team.
    Hallo, könnt ihr mir bitte einmal erklären, warum ich bereits 3x unter Moderation genommen wurde, obwohl ich niemanden beleidige, meine Einstellungen recht selten sind und sich immer auf die Sache beziehen?

    Wenn das weiterhin passiert, habt ihr einen treuen Freund verloren.

    freundlichen Gruß

    Antonio

  35. @ Eurabier

    Ich finde den Artikel muss Ströbele neu schreiben, da rassistisch diskriminierend. Er schreibt von „BeobachterInnen“ und „FinderInnen“ aber nicht EntwenderInnen, sondern einfach bloß „Entwender“- woher weiß er, dass ein Mann das Rad gestohlen hat- es könnten doch ebensogut DiebInnen gewesen sein? Die GrünInnen beherrschen ihr eigenes Gutsprech noch nicht, das müssen wir noch mal üben.

    „Am gebogenen Lenker mit schwarzen Griffen ist eine Hupe befestigt…“

    Also das ist echt pervers- eine Hupe! Ob er wirklich die Fatima an den Lenker seines Fahrrades gefesselt hat, weil ihm eine normale Klingel nicht ausreicht? Dann hoffe ich, die FinderInnen melden sich nicht bei ihm….

  36. #41 Trudchen (15. Jun 2008 09:05)

    Mit der politisch-inkorrekten Schreibweise „Entwender“ stellt Ströbele-Ströbbels alle Männer unter kriminellen Generalverdacht, ich verurteile Ströbeles sexistsiche Schreibweise!

  37. #41 Kriegsberichter

    Willst Du PI eigendlich mit Gewalt in die rechte Ecke drängen? UNTERLASS das bitte!

  38. Teure Autos zu beschädigen geht gar nicht.Damit schmälert man nur die Profitmarge und gefährdet nebenbei noch die mühsam geschaffene Existenzgrundlage von hart arbeitenden Autoschieberbanden-Dynastien,ähm Händlern.Da diese Herrschaften meist ausländischer Provinenz sind,besteht die große Gefahr,dass sie Multikulti die kalte Schulter zeigen und für immer Deutschland fern bleiben.Von dem herben Verzicht deutscher Schlampen, auf die liebenswürdige Behandlung durch diese edlen und für die Gesellschaft so wertvollen Geschöpfe, die man oftmals zu einem deutsch/nochwas Pass genötigt hat,ganz zu schweigen.

  39. Kreuzberg und Neukölln sind No-Go-Area für Porsche-Karren. Dort dürfen nur tiefergelegte 3er BMWs mit Spoiler und Breitreifen parken!

  40. der Mann hat einen eleganten Weg gefunden seine Frühpensionierung zu fördern. Ideologisch umnachtete Linke Verwaltungs- und Politclowns sind zur Wahrnehmung von Tatsachen unfähig und gegen jedwede Wahrheit resistent.

  41. Ne lila Gabel ? Lach.Und ’n Klystier als Hupe getarnt.Also dieser Ströbele und seine Partei sind halt Perfektionisten in Mimikri. 😉

  42. @“Zum Vergleich: Das mittlere Monatseinkommen in Kreuzberg liegt bei 1175 Euro“.
    Werden diese Beträge von einem Arbeitgeber oder vom Sozialamt gezahlt ?

  43. #5 Hundepopel

    Mehr als beschämend : Die Berliner Polizei kann das Verbrechen nicht mehr bekämpfen, sie kann nur noch davor warnen…

    Schlimmer noch, und das muss man überall bekannt machen: Die Polizei kann eben NICHT mehr vor Verbrechen warnen!

    Sie ist auf drei Ebenen gelähmt durch die Politik:
    1. Das Verhindern von Gewalt mit adäquatem Eingreifen wird durch die drohende „Unangemessenheit“ und das „Rassismus-„Argument den Einsatzkräften vor Ort verboten.
    2. Das Dingfest-Machen von muslimischen Tätern wird den Einsatzkräften vermiest durch Richtersprüche mit Muselgranten-Bonus. Welcher klar denkende Polizist möchte seinen unter Risiko für das eigene Leben geschnappten Täter ein drittes Mal einkassieren, wenn dieser immer frei kommt? Irgendwann läßt er die Täter einfach „gewähren“…
    3. Und wenn man schon nicht mehr eingreifen darf, könnte man ja wenigstens die Mißstände aufzeigen und benennen, wie jetzt der Polizeipräsident Glietsch, oder vormals der Oberstaatsanwalt Reusch. Konsequenterweise wird auch diese dritte Ebene von der Politik konsequent verboten.

    Was kommt als nächstes? Was kommt dabei raus? Gibt es eine vierte Ebene?

  44. In Berlin ein Fahrzeug zu haben, ist problematisch, besonders in Kreuzberg, Neukölln oder Wedding. In den letzten drei Monaten wurden an meinem Motorrad drei mal Zerstörungen angerichtet, ich vermute, von jungen Türken, da Neukölln. Deutsche in Neukölln machen sowas eigentlich nicht. Es sind meist gelangweilte und agressive Türken oder Araber, die mal was kaputt machen. Hier eine Delle in das verchromte Schutzblech geschlagen, mal das Zündschloss mit einem Schraubenzieher bearbeitet, mit der Zigarette ein Loch in die Sitzbank gebrannt usw.
    Berlin ist eine einzige Katstrophe, so schön es hier auch ist.

  45. „““““““Also wie man einen 3L-Lupo gegenüber einen Porsche Geländewagen schlechtrechnet ist mir unerklärlich. Das scheint mir Unsinn in Reinkultur zu sein.“““““““

    Nein, das ist einfache Chemie:

    Benzinmotoren erzeugen keinen Feinstaub, Dieselmotoren schon. Auch der größte Benziner ist also stets sauberer unterwegs als selbst der kleinste Diesel. Benzin verbrennt sauber und fast rückstandsfrei, Diesel rußt.

  46. Die Polizei hat Kreuzberg also schon aufgegeben. Konsequenterweise sollte der Herr Polizeipräsident auch alle Scheißkartoffeln und insbesondere deutsche Schlampen dafor warnen bestimmte Gebiete zu betreten.

  47. #36 bear007

    da kannste lange warten bis unsere degenerierte Politikerkaste das macht. Die holen eher noch mehr rein.

  48. @ #39 Eurabier
    … großem Gepäckträger hinten und von mir genähtem braunen Sattelbezug.
    Diese anbiedernde Dummheit tut so weh! Zum Glück hat ihm #42 Trudchen mit einer geschickten Drehung so eine reingeknallt, dass er beschämt das Feld verlassen müsste, wenn er’s lesen würde und auch nur einen Funken echtes Ehrgefühl im Leibe hätte:

    Er schreibt von “BeobachterInnen” und “FinderInnen” aber nicht EntwenderInnen, sondern einfach bloß “Entwender”

  49. Scheint so unsere schöne neue alte Hauptstadt
    führt uns wie so oft …wieder direkt in den Faschismus oder eine andere Katastrophe…

    Danke das wir dafür 100 Milliarden zahlen durften
    Mr Schäuble und Mr WeiSSaecker ……..
    für igendjemanden …scheint es sich gelohnt zu haben…

  50. #9 bendolino1 (14. Jun 2008 22:25) Das gilt nicht nur für Porsche, sondern für jedes Auto, ich wohn am Mariannenplatz und fahre aus diesem Grunde nur alte, verkratzte Autos, da kommen dann im Laufe der Jahre immer noch etliche Kratzer dazu. Wer hier ein neues Auto hat, parkt es in einer Garage, ach ja, es sei denn, quer über der Rückscheibe klebt “Tükiyemspor”, das respektieren dann sowohl Landsmänner als auch die linken Autozündler, man ist ja kein Rassist. Der richtige Ratschlag wäre also Tarnung. Eine Koransure im Fenster, ein Aufkleber eines Moscheevereins wirken da Wunder. allahuakbar

    Hahahaha, bei solchen Erkennungsmerkmalen der Kanaknen Autos wüsste Ich aber genau was Ich in Berlin des Nachts machen würde.

  51. Naja nichts neues eben… Es gillt ja bei den Links-Extremen auch als cool, sein Rucksack mit abgerissenen Mercedes Sternen zu schmücken. Wen wundert es da noch, wenn diese auch Porsche anzünden !?

    Schuld sind wir doch eig. alle selber… Wenn man soviel verdiennt um sich einen Porsche leisten zu können, hätte man doch auch eig. etwas abgeben können…an einen faulen grünen Sandallenträger, damit der sich ein neuen Leder-Fahrrad-Sattel kaufen kann…oder leckere Torfu Schnitten aus dem Bio-Laden !? Aber am besten ist die Kohle ja angelegt, wenn man sich ein paar Familien aus Anatolien als Kulturbereicherung in das Land holt !

    Kranke scheisse hier in Deutschland…

  52. Hier wurden in den letzten Jahren sicher Tausende von Fahrzeugen abgefackelt und die Polizei reagiert absolut hilflos. Das gleiche verhalten wünschte ich mir auch mal im Verfolg lächerlicher Verkehrsverstösse. Wenn man denn schon mal gezwungen ist, solche Brandstiftungen zu melden, werden die Meldungen immer abgeschlossen mit dem furchterweckenden Hinweis- der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Da lachen sich die Autonomen in die Hose.Es ist auch hier die Frage, ob ich eine Straftat überhaupt verfolgen will oder nicht.Natürlich wollen sie nicht, sie haben ja genug anderes zu tun!!!

Comments are closed.