Freundschaftsbesuch im Land der schwarzen SchleierNachdem bereits Amnesty International sehr unrühmlich von sich hat reden lassen, indem die sogenannte „Menschenrechtsorganisation“ Israel einseitig angeblicher Kriegsverbrechen in Gaza anklagt, setzt Human Rights Watch (HRW) noch einen obendrauf. Die „Menschenrechtler“ ließen sich im saudischen Steiniger-Königreich zum Essen einladen und zogen bei der Gelegenheit über die Israelis her.

Bei dem vom saudischen Geschäftsmann Emad bin Jameel Al-Hejailan organisierten Gala-Dinner für Ehrengäste in Riad äußerte die HRW-Delegation ausgerechnet im Geburtsland Mohammeds, wo Frauen nicht einmal Auto fahren dürfen und bei fadenscheinigen Verdächtigungen gesteinigt werden, schwere Bedenken gegen Israel, die Israelis hätten im Gazakrieg die Menschenrechte und internationales Recht verletzt. Insbesondere ging es dabei wieder um den von der HRW-behaupteten angeblichen Einsatz von israelischen Phosphorbomben. Davon, dass es die Hamas war, die gefährliche Phosphorbomben tatsächlich eingesetzt hat, will HRW natürlich nichts wissen.

Bei solchen Gelegenheiten sammelt die „Menschenrechtsorganisation“ auch gleich Spenden von „privaten Gönnern aus der arabischen Welt“ zur Unterstützung der Hilfe für Gaza gegen Israel – versteht sich.

Mit Bildern wie diesen schürt HRW den Hass gegen Israel:

» Kontakt zu Human Rights Watch: berlin@hrw.org

(Spürnase: Fritz)

Like
Beitrag teilen:

41 KOMMENTARE

  1. Erinnert mich irgendwie an die 20er-Jahre,als die Intellektuellen(=eitle,bornierte Gockeln,ok.-nicht immer,aber immer öfter)sich von den Bolschewisten wie enorm wichtige Staatsgäste durch die neu erblühten (vom Blut der Kulaken durchtränkten) Landschaften geleiten ließen und nur das sahen,was gesehen werden sollte…..

  2. Ich habe gerade das obige Bild (der drei vollverschleierten Damen) betrachtet und mir gedacht, daß die Verschleierung noch nicht ausreichend genug ist. Sie erfüllt ihren Zweck nicht. Die Frauen sind immer noch als menschliche Wesen erkennbar. Das muß sich ändern!

  3. Iran bestellt französischen Botschafter ein

    Teheran (Reuters) – Der Iran hat den französischen Botschafter ins Außenministerium einbestellt, um gegen die angebliche Unterdrückung von Demonstrationen am Vorabend des Nationalfeiertags zu protestieren.

    Die amtlichen Medien der Islamischen Republik berichteten am Donnerstag, am Vorabend des 14. Juli habe die französische Polizei eine große Zahl von Menschen verprügelt und festgenommen, die gegen die Politik von Präsident Nicolas Sarkozy protestiert hätten. “Die umfassende Unterdrückung von Protesten gegen die Politik Sarkozys hat eine nicht hinnehmbare Menschenrechtssituation geschaffen, gegen die die Islamische Republik protestiert”, erklärte ein leitender iranischer Regierungsvertreter Botschafter Bernard Poletti.

    Die französische Polizei hatte in der Nacht zum Dienstag bei Krawallen in verarmten Vorstädten 240 Menschen festgenommen. Ein Dutzend Polizisten wurden nach offiziellen Angaben bei dem Einsatz verletzt.

    Frankreich hatte im Juni massive Kritik an dem gewaltsamen Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen Demonstranten geäußert, die gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahl vom 12. Juni demonstrierten. Sarkozy hatte damals gesagt, dass iranische Volk verdiene eine bessere Führung als die gegenwärtige.

  4. Wenn ich die Überschriften auf deren Webseite schon lese… ein weiteres Beispiel linken Selbstermächtigtigung als quasi Weltersatzregierung, sich moralisch auf’s hohe Roß schwingend, imaginierend die Welt nach eigenem Bilde zu formen.

  5. Die Saudis stecken alle linken Europas in die Tasche. Es wird gelogen und für die eigenen Zwecke missbraucht bis zum Erbrechen. „Diese netten Menschen“, bei denen keine Bibel den Weg ins Land finden darf, geschweige denn Christen missionieren dürften, reden über Menschenrechte.

    Und alle Linke applaudieren.

    Die Saudis sind DER Motor der Islamisierung und der Re-Islamisierung in der islamischen Welt. Das bedeuted, die Saudis arbeiten wie echte Imperealisten und das sind sie auch. Nur ist unseren linken Gutmenschen der aranische Imperealismus noch nicht aufgefallen 🙂

  6. Schneller als die Rettungswagen waren die palästinensischen Journalisten zur Stelle, als die ersten verletzten Kinder ins Krankenhaus gebracht wurden; sie bildeten ein Spalier von Kameras.

  7. Diese Organisationen sollten mal ihre Spender plus deren Spendenhöhe veröffentlichen. Dann kommen wir den Hintergründen schon näher.

  8. #4 fragnachX (17. Jul 2009 20:11)

    Hi, hi, hi…

    Jetzt weiß ich endlich, warum im diplomatischen Dienst so gut bezahlt wird – man muss sich so was ohne Gegenwehr bieten lassen.

    Würde mich nicht wundern, wenn ein Diplomat mal undiplomatisch würde und es wagte zu sagen: „schönen Gruß an den Chef, er hat ein Rad ab“.

    Besser wäre nur noch ein „schönen Gruß von meiner Chefin an ihren Chef, er hat ein Rad ab“. Ist aber leider nicht zu erwarten, da wird lieber gekatzbuckelt bis zum Umfallen. I

    Sind eben alles Jobs für Leute ohne Rückgrat.

  9. #4 fragnachX

    Die umfassende Unterdrückung von Protesten gegen die Politik Sarkozys hat eine nicht hinnehmbare Menschenrechtssituation geschaffen, gegen die die Islamische Republik protestiert

    Jetzt geben sich die Mullahs und deren Marionette Ahmadinedschad wohl immer mehr der Lächerlichkeit preis. Die wollen doch tatsächlich mit solchen hanebüchenen Protesten zeigen, dass andere Länder auch nicht besser sind als sie selbst. Die Beweggründe sind nicht nur leicht durchschaubar, sondern auf Kindergarteniveau („Mama, ich weiß was“). Schon alleine dieses schäbige Verhalten muss die iranische Oposition anspornen, das Regime zu stürzen – um den Ruf des Landes zu schützen.

  10. #4 fragnachX (17. Jul 2009 20:11)
    Iran bestellt französischen Botschafter ein

    Teheran (Reuters) – Der Iran hat den französischen Botschafter ins Außenministerium einbestellt, um gegen die angebliche Unterdrückung von Demonstrationen am Vorabend des Nationalfeiertags zu protestieren.

    Die spinnen, die Iraner!

  11. „Human Rights Watch“: Handlanger des islamischen Fanatismus…

    Das ganze Gequatsche um Israels angebliche Verletzungen von irgendwelchen Rechten duldet andererseits, dass Israel Tausende Raketen abbekommen hat – jedenfalls hat sich wohl diese Organisation bei der Hamas nicht darüber beschwert.

    Die Organisation unterstützt ebenso die Brutalität der Hamas und der Saudis durch Unterlassung der nötigen Kritik…

    Das sind verblendete und fanatisierte dumme Linke.

  12. Diese Organisationen und ihre gutmenschlichen Anhänger sind heute so unglaubwürdig, wie damals im kalten Krieg, als sie die gekauften Idioten des Sowjetkommunismus waren…

  13. HRW ist marxistisch orientiert. Mehr muss man über HRW nicht wissen.

    HRW has often operated as a partisan organization, dressing up its decidedly leftwing political preferences in the language of human rights.

    In the United States, HRW regularly interjects itself into domestic political disputes in support of left-liberal positions

    http://www.discoverthenetworks.org/groupProfile.asp?grpid=6258

  14. Kommt noch mehr 🙂

    Wer wie AI im Gazastreifen so “großartige Aufklärungsarbeit” leistet darf sich auch bei der Bewertung der Vorgänge im Iran den einen oder anderen kleinen Schnitzer erlauben

    Amnestys Forderungen werden erhört
    4. Juli 2009 — gegenkritik
    Vor wenigen Tagen forderte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International:

    Die Überwachung der Demonstrationen sollte der Polizei oder anderen Sicherheitskräfte überlassen werden, die adäquat ausgebildet und ausgerüstet werden.

    Ob dieser Herr bereits die von AI eingeforderte adäquate Ausrüstung schwingt, ist unklar. Eventuell muss er sich auch noch einige Tage mit seinem inadäquaten Messer begnügen, aber dann gibt’s Abhilfe, denn für adäquate Ausrüstung sorgen demnächst diejenigen, die schon in der Vergangenheit dafür zuständig waren, an das Mullahregime Polizeiausrüstung und Gewehre zu liefern:

    The 8th International Police, Safety and Security Equipment Exhibition “IPAS 2009” will be held in the territory of the Tehran Permanent International Fair Ground (hall.38) on JULY 15th 18th, 2009.

    Unter dem Punkt General Conditions & Regulations wird für die Mullahschergen folgendes in Aussicht gestellt:

    Weapons & Ammunitions
    Types of cool and warm weapons, types of explosive materials, tear gas, anti-rebellion equipment, bomb & mine deactivation equipment, etc.

    Ob Vertreter der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ebenfalls an der Messe teilnehmen – etwa als Berater für die adäquate Ausrüstung zur Niederschlagung von Demonstrationen – ist bis dato noch offen.

    http://freeirannow.wordpress.com/2009/07/04/amnestys-forderungen-werden-erhort/#comments

  15. Die Saudis stehen einfach nur für die islamische Interpretation der Menschenrechte. Schämt Euch so über den korantreuesten Staat auf Erden zu Schreiben.

  16. Menschenrechtler arbeiten alle gegen ihre Länder. Egal was Muslems anstellen immer sind die Opfer schuld. Warum lässt man das zu?

  17. #2 Rudi Ratlos, wenns nur die paar sind, gehts ja noch. Heut früh ich geh nichts böses ahnend zur U-Bahn auf einmal sind da irgendwas zwischen 20 und 40 von denen BMO, wandelnde Müllsäcke oder wie man die sonst nennen mag. Mein Bedarf für diesen und nächsten Monat ist restlos gedeckt. Uns da will uns Ude erzählen, wir hätten nur 20.000 Türken in München. Gut ich geh mal davon aus, dass das keine Türken waren, aber auch keine Araber, weil die normalerweise in Weiss daherkommen.

  18. Ich war früher für AI aktiv. AI startet manchmal Aktionen gegen die Todesstrafe. Ich bin prinzipiel gegen die Todesstrafe. Deshalb schrieb ich Briefe in die US of A um die Todesstrafe auf zuheben. Ob diese Leute 200 Jahre oder noch mehr bekommen (in den USA Möglich) war mir egal. Es ging um das Prinzip. Aber warum gehen diese Aktionen nie in Muselmanen Länder ?

  19. #28 Kufer Mahomet

    Ergänzung:

    Erkennt man da nich den Gutmenschen – Reflex !
    Anti-Amerkanismus und Anti-Zionismus (§ 130 Volksverhetzung)

    Anti-Zionismus ist Rassismus!

  20. Einfach furchtbar, daß sich selbst Menschenrechtsorganisationen islamischen Regeln und Normen unterwerfen! Von denen ist keine Unterstützung zu erwarten.

  21. #28 Kufer Mahomet (17. Jul 2009 21:33)

    weil sie nach dem Motto: „Hurra, wir kapitulieren“ handeln, leider, und ja, auch von Spendengeldern leben, wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing……dieser ganze Quatsch erfüllt nicht im Ansatz seinen Sinn, weder bei AI, noch bei HRW, noch bei anderen „Menschenrechtsorganisationen“, selbst die UNO kann man verbrennen, wenn man sich die Mitgliedsliste der partizipierenden Länder anschaut……kein Geld mehr, daß Einzigste, was hilft…….

  22. #28 uli12us

    kein Problem, dann muß man eben nachladen. 😉
    Heute ist ja Freitag, da dürfen die BMOs ja die Sozialwohnung zum Freitagsgebet verlassen.

    Ich finde solche Anblicke auch einfach furchtbar. Wie kann man sich in irgendwelche Lappen wickeln und sich dann einbilden der Reinheit erste Güte zu sein?

    Hast du die Objekte wenigstens gefragt, ob denen in der U-Bahn nicht kalt war? 😉

  23. Noch eine „Menschenrechtlerin“, wie Köhler darauf kam, dieser Person das Bundesverdienstkreuz anzuhängen, weiß wohl nur er alleine.

  24. #35 Moderater Taliban (17. Jul 2009 22:58)
    ________________________________

    ja, die ist der absolute Hammer……..hier auch auf deutsch.

    http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=50&Param_RB=62&Param_Red=11663

    Wegen solcher und ähnlicher Auftritte ist die Langer im Dezember 2006 bereits mit dem „Menschenrechtspreis“ der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM) dekoriert worden. Die GBM ist ein DDR-Nostalgieverein, der 1991 von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern gegründet wurde und in dem alte SED-Kader den Ton angeben. Mit dem Bundesverdienstkreuz wird die Geehrte nun sozusagen zur gesamtdeutschen Verdienstjüdin. In Israel hingegen kennt kaum jemand diese Frau, wie der Historiker Yaacov Lozowick, den Peter Weidner während der Diskussion in Linz zitierte, vor drei Jahren in einem Interview der Monatszeitschrift konkret deutlich machte:

    Zunächst: Ich bin stolz, dass wir sie haben. Es ist ein Zeichen der Robustheit unserer Demokratie, dass selbst nach 58 Jahren Krieg die israelische Gesellschaft stark genug ist, ihren Extremisten zu erlauben, Partei für den Feind zu ergreifen. Es gibt nicht viele demokratische Gesellschaften, die dies von sich behaupten können. Und es gibt kein arabisches Land, in dem eine vergleichbar abweichende Meinung auch nur für eine Woche geduldet werden würde. Gleichwohl muss man sehen, dass – mit Ausnahme von Uri Avnery, der Teil unserer politischen Landschaft seit den fünfziger Jahren ist – keiner der übrigen in Europa so prominenten „Friedensaktivisten“ in Israel auf der Straße erkannt werden würde. Die meisten Israelis haben keine hohe Meinung von Avigdor Lieberman, dem Führer einer äußerst rechten Partei, oder von Yossi Beilin, dem Führer einer linken Partei, aber zumindest sind sie beide Teil der politischen Debatte; sie kommen öffentlich vor. Die Felicia Langers der israelischen Gesellschaft aber sind bei uns vollständig unbekannt. Niemand hat jemals von ihnen gehört. Sie haben sich von ihrer Gesellschaft auf eine Art distanziert, die sie jede politische Relevanz einbüßen ließ.

    Zur Kompensation dieser fehlenden Relevanz wird Felicia Langer im Nachfolgestaat des Dritten Reiches mit Orden und Ehrenzeichen überhäuft. Denn das nennt man dort „Vergangenheitsbewältigung“.

    http://www.lizaswelt.net/2009/07/verdienstjudin.html

  25. widerlich, was fuer typInnen uber menschenrechte schwafeln, die nicht einmal wissen, wie man das schreibt.
    immerhin ist eine – garantiert fremdbezahlte – arabienreise dabei rumgekommen nebst kostenlosen diners und „wichtigen“ kontakten. und dafuer hetzt man dann auch gerne ein bisschen ueber israel.
    widerlich!!!

  26. Das neue Israel wurde von den Überlebenden der Shoa gegründet. Sie mit Faschismus oder dergleichen in Verbindung zu bringen ist echt widerlich!
    Für mich sind Leute die gegen Israel sind Nazis und alle die für Israel sind Gutmenschen.

  27. #39 Jarksman (18. Jul 2009 10:38) “ … Für mich sind Leute die gegen Israel sind Nazis und alle die für Israel sind Gutmenschen.“

    Derart undifferenziert formulierend scheint mir der Autor das Gegenteil sagen zu wollen. Ist das vielleicht so, Herr Jarksman?

  28. Toda Raba PI, für diesen Bericht. Er nennt die nächste Hilfsorganisation, für die kein einziger Cent mehr gespendet werden darf – Human Rights Watch (HRW). Noch eine Hilfsorganisation, die sich aus Steinzeitfans rekrutiert, somit gegen Israel hetzt!

    Human Rights Watch bekommt von mir keinen einzigegn Cent!!!

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

Comments are closed.