Neben dem Staatsschutz hat sich nun auch der Ex-Coach des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, Christoph Daum in die Diskussion um das Schalke-Lied (PI berichtete) eingeschaltet. In einem Interview mit der WELT rät der neue Trainer des türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul den Verantwortlichen des FC Schalke 04, „bestimmte Textpassagen gegebenenfalls zu verändern“.

Daum im Wortlaut:

Es ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen. Aber für mich ist es selbstverständlich, dass Religionen respektiert werden. Ich weiß nicht, inwieweit Mohammed nun durch diese Zeilen möglicherweise verunglimpft wird. Aber wichtig ist, dass man die andere Seite anhört und mit ihr redet. Wenn sich in den Gesprächen, die absolut wichtig sind, herausstellen sollte, dass sich die Muslime verletzt, verunglimpft und angegriffen fühlen, sollte es nicht daran scheitern und auch für Schalke kein Problem sein, bestimmte Textpassagen gegebenenfalls zu verändern. Aber noch einmal: Entscheidend ist der Dialog. Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen, friedlich miteinander zu leben, trotz des unterschiedlichen Glaubens. Gewalt und Drohungen dürfen keine Rolle spielen.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

161 KOMMENTARE

  1. Heute früh sogar in den N24-Nachrichten.

    „Protestwelle der Muslime gegen Schalke-Lied“

    Sie fordern wieder mal. LOL!

    Übrigens, ich habe bisher nie etwas auf Fußballer und deren Trainer gegeben. Das Statement von dem Trottel Daum ist deshalb auch nicht verwunderlich. Sind halt überbezahlte Proleten – ähnlich wie die Herrschaften aus der Bundesregierung.

  2. @1 Baschti
    Toller Kommentar hehe.

    Freunde, ganz im ernst: Wenn Schalke das Lied wirklich ändert, dann pinsel ich die Zeilen eigenhändig auf den Parkplatz der neuen Ehrenfelder Moschee! Fussball geht mich ansich nichts an, interessiert mich nicht im geringsten, aber das ist ein völlig unnötig überzogenes Politikum!

  3. Ich weiß nicht, inwieweit Mohammed nun durch diese Zeilen möglicherweise verunglimpft wird.

    Das klingt ja fast, als ob der Daum mit Mohammed zusammen Schweine hütet.
    Die kennen sich wohl? 😉

  4. Diese ständige Einknickerei vor angeblich beleidigten Muslimen muss jetzt endlich mal aufhören.
    Wo soll das eines Tages hinführen?

  5. Klar wird der Text geändert. Die Deutschen sind durch Linke und Grüne doch mittlerweile so konditioniert dass die Mohammedaner alles bekommen was sie wollen.

  6. Es fühlen sich nur wenige beleidigt – der weitaus größte Teil der Muslime hat niemals an diesen Zeilen Anstoß genommen, singt sie sogar mit. Das sollte ausreichen, um das ganze als eine INSZENIERTE KAMPAGNE von Islamisten zu erkennen, auf die man nicht hereinfallen darf, will man ihren Begehrlichkeiten nicht Tür und Tot öffnen. Auch WIR fühlen uns beleidigt, wenn man UNSERE Lieder zensieren will!

    Außerdem kann nicht jeder einfach behaupten, etwas sei eine Beleidigung – er muss als allererstes den Grad der Beleidigung darstellen und worin die Beleidigung nun tatsächlich besteht. Das haben die Islamisten aber nicht getan – sie spekulieren ausschließlich darauf, dass schon das Wort „Beleidigung“ aus ihrem Munde einschüchtert und zum Handeln aufruft.

    Ich sehe einen „Sängerkrieg“ auf Schalke, der den Muslimen noch leid tun wird…

  7. Ist der Typ schon wieder auf einem Trip? Warum sollte man Gespräche führen, deren Ausgang doch ohnehin schon feststehen?

  8. Naja, der Daum. Türkeiliebhaber! Vielleicht, weil er dort leichter an ein bestimmtes Gras kommt.
    Er hat natürlich nicht den blassen Schimmer, worum es in diesem Fall geht. Es geht darum, dass die Mohams ihren Willen hier durchgesetzt bekommen. Und das sieht ein Daum durch die Istanbuler Brille nicht.
    Und der Staatsschutz. Was ist denn das für ein Staatsschutz. Imer rät er der einen Seite nachzugeben. Die andere Seite kann immer ihren Willen durchsetzen. Warum? Weil Sie droht und ihre Drohung tatsächlich verwirklicht. Und das bedeutet Stress für die Damen und Herren des Staatsschutzes.
    Aber werden die denn nicht dafür bezahlt, dass die den Stress aushalten. Wie es eine Frau Marieluise Beck empfiehlt.

  9. Ja, bitte… lasst es eskalieren und ändert das Lied.
    Es gibt nichts besseres als den Fanatismus und die geistige Degeneration dieser Surensöhne der breiten Öffentlichkeit näher zu bringen.

    Die islamisch Umnachteten raffen einfach nicht, dass sie mittlerweile einer Hasskarrikatur ihrer selbst sind.

  10. Natürlich wird das Vereinslied geändert, das ist doch sonnenklar.

    Wie soll denn das sonst mit unserer Integration in die muslimische Gesellschaft klappen ?

    Wenn die Muslime das verlangen, kann man sie einfach nicht vor den Kopf stossen.

  11. Etwas Leitkultur von Ludwig Uhland:

    Da wallt dem Deutschen auch sein Blut,
    er trifft des Türken Pferd so gut,
    er haut ihm ab mit einem Streich
    die beiden Vorderfüß‘ zugleich.
    Als er das Tier zu Fall gebracht,
    da faßt er erst sein Schwert mit Macht,
    er schwingt es auf des Reiters Kopf,
    haut durch bis auf den Sattelknopf,
    haut auch den Sattel noch zu Stücken
    und tief noch in des Pferdes Rücken;
    zur Rechten sieht man wie zur Linken,
    einen halben Türken heruntersinken.

    Da packt die andern kalter Graus;
    sie fliehen in alle Welt hinaus,
    und jedem ist’s, als würd‘ ihm mitten
    durch Kopf und Leib hindurchgeschnitten.
    Drauf kam des Wegs ’ne Christenschar,
    die auch zurückgeblieben war;
    die sahen nun mit gutem Bedacht,
    was Arbeit unser Held gemacht.

    http://gedichte.ws0.org/ludwig_uhland/gedichte44.html

  12. „Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen, friedlich miteinander zu leben, trotz des unterschiedlichen Glaubens. Gewalt und Drohungen dürfen keine Rolle spielen.“

    Es darf stark bezweifelt werden, daß Koksnase Daum diese zwei Sätze in einem Stück und eigenständig herausgepresst hat. Wer ihn schonmal hat stammeln hören, weiß das hier jemand vorgeschrieben und ein Daum abgelesen hat – wenn überhaupt. Wahrscheinlicher ist, daß Nase Daum genickt und dankbar die Hand aufgehalten hat, während ein Schreiberling für ihn aus 1001 Nacht gedichtet hat.

  13. Na, solange es für Muslime kein Problem darstellt, dass weltweit dank ihrer „Toleranz“ ein mittelhoher Haufen Christenleichen aufgetürmt werden kann, solange habe ich auch kein Problem den Islam zu hassen und zu verunglimpfen.

    Gar kein Problem. Nicht ein Fitzelchen. Nicht soo viel. Null. Nix. Gaaar nix.

    Mach ich einfach weiter. Für jeden Toten Christen eine Woche den Islam hassen und verunglimpfen. So mach ich das.

  14. Christoph Daum – Der Fußball-Prophet?

    Was hatte Wolfgang Niedecken (BAP) noch vor kurzem gesagt. „Er ist froh, dass Christoph Daum nicht mehr in Köln ist.“ In diesem Fall hat er ausnahmsweise Recht.

    Jetzt fordert Daum, in seiner grenzenlosen Naivität, die Änderung der dritten Strohe der Vereinshymne, der Schalker. In der Politik heißt das: „Einmischung in innere Angelegenheiten“. Also, Klappe halten!

    Zitat von Daum:
    „Ich weiß nicht, inwieweit Mohammed nun durch diese Zeilen möglicherweise verunglimpft wird. Aber wichtig ist, dass man die andere Seite anhört und mit ihr redet,“

    Zur Erinnerung, Herr Daum. Mohammed, der angebliche Prophet, ist breits seit mehr als 1400 Jahre tot und der Sohn Gottes seit knapp 2000 Jahren.

    Und nun kommt C. Daum mit dem gewohnten Einknicken gegenüber den Islamisten in Deutschland und beweis wieder einmal mehr, warum der er in der Fußball-Operetten-Liga der Türkei als Trainer fungiert.

    KHJ aus Köln

  15. OT:

    Gestern wurde über den ZDF Bericht über evangelikale Christen geklagt. Jetzt habe ich mal kurz nachgelesen und fand bei WIKIPEDIA erstaunliches:

    Evangelikalen

    „Einige Experten geben dem Missionierungseifer der in Zentralafrika die Schuld an der Radikalisierung des Islam in direkt nördlich angrenzenden Regionen. Konkret wird die Einführung der Scharia in einigen islamisch geprägten Regionen im Norden Nigerias mit der Ausbreitung evangelikaler Gruppen im Süden des Landes in Verbindung gebracht“

    Alles klar? Die Muslime Schuld am MASSENSCHLACHTEN in Nigeria?

    Niemals. Die Christen sind die Bösen.

    Also Leute, hört auf den Muslimen hier die Ohren mit Jesus vollzuquatschen, sonst wird irgendwann die Scharia ausgerufen, die Kirchen abgebrannt und Christen zu hunderten geschlachtet.

    Dafür können aber dann die Muslime nix. Denkt dran!

    Sogar Wikipedia ist verseucht mit islamistischer Propaganda! EKELHAFT!

  16. Nach meinem Wissen wurde Muhammad (s) wurde um das Jahr 570 nach Christus geboren.
    Der moderne Fußball mit seinem Regelwerk wie wir ihn heute kennen, entstand um 1850.
    1300 Jahre später! Warum sollte also Muhammad etwas vom Fußball verstehen. Folglich ist die Aussage in der Schalke-Hymne richtig.
    Außerdem spielte Muhammad lieber mit kleinen Mädchen.

  17. #21 Totentanz (05. Aug 2009 12:34)

    Mach ich einfach weiter. Für jeden Toten Christen eine Woche den Islam hassen und verunglimpfen. So mach ich das.

    Da hast du ja noch ein paar tausend Jahre Hass vor Dir.
    Versuch es doch einmal mit „Zunge zeigen gegen den Islam“

  18. S 04 muss sofort die Vereinsfarbe in Grün ändern.
    Im liedtext muss in 5 Strophen erwähnt werden, dass der Prophet der beste Fussballer ist, bis auf Maradonnas Hand.
    S 04 Fans dürfen die Arena nur noch mit farbenfrohen Kopftüchern und langen Bärten betreten.
    Wollen den Christenschweinen doch mal zeigen, wo der Halbmond hängt.

  19. #24 DerNoergler (05. Aug 2009 12:44)

    Man stelle sich vor, den Kühlschrank hätte es schon um 600 gegeben, Schweinefleisch wäre nie haram gewesen! 🙂

  20. Wenn die Muslime einen Papst hätten, oder eine gemeinsam organisierte Vertretung, könnte man darüber mit Muslimen reden.
    Auch wenn sich Muslime in solchen Fragen einig sind, mit einem Mob kann man nicht diskutieren.
    Ob der Verein sein Lied ändert oder nicht, das ist ihre sache. Als (nicht praktizierender) Moslem (man wird es nicht los, man möcht meinen, es ist wie Scheiße am Schuh) bereiten mir eher andere sachen Kopfschmerzen.

    Was die ganze sache interessant macht, ist, dass solche Kleinigkeiten einen Dialog begünstigen. Man zähmt die wilden Wüstensöhne, zügelt ihr Temparement und führt sie zum Dialog an den Tisch.
    Soweit die Theorie, die Praxis jedoch …

    Was mich persönlich am meisten an der Sache stört ist nicht die umstrittene Passage, sondern eher der üble Geruch des Gefühls als Spielball von Interessengruppen hin und her geflankt und volley genommen zu werden.

    Ich melde mich hier selten zu Wort, das hat seine Gründe. Dass ich diesmal nicht stillhalten kann, liegt am letzten Absatz.

  21. Ach was…Daum ist clever. Das bringt Ihm doch bei seinem jetzigen Arbeitgeber einen Bonus. Wir verkaufen doch alle unsere Seele für ein paar Kröten..

    Andererseits..die Frage was Mohammed in einem Fussballlied zu tun hat ist auch nicht verkehrt. Ist Fussball eigentlich Haram oder Halal?

  22. Hoffentlich knickt Schalke nicht vor den Mohammeds ein und Daum der Kokskoffer möge sein Maul halten.

  23. Gestern nachmittag auf wdr2 Radio konnten die Hörer ja auch schon ganz eifrig neue Strophen zumailen. Einige davon schienen auch ganz ernst gemeint.
    Hoffentlich schreien die Schalke-Fans am Wochenende im Stadion und wo auch immer die erwähnte Strophe lauthals aus ihren Kehlen, immmer und immer wieder.

  24. Daum rät Schalke, Vereinslied zu ändern

    Koksnase Daum ist ja auch eine Volltröööte, die die eigene Oma verkaufen würde, um bei seinen türkischen Lieblingen noch ein Stücklein weiter hinten rein zu kommen.

    Bäh, watt widderlisch!

  25. Apropos.
    Daum, so kurz in der Türkei und schon wieder vollgekokst. Ich glaube dieser Mensch aus dem Halbwelt-Milieu ist eine größere Beleidigung, als jede Mohammed-Strophe.

  26. #27 majorine (05. Aug 2009 12:47)

    Mit dem Papst zB über Katholizismus zu diskutieren ist letztlich auch müßig.

    Das gleiche gilt für zB für den ZdM. Das sind in Wahrheit Hardliner, die einen auf Softie machen. So langsam merkt das auch der Letzte.

    Und DROHUNGEN gingen hier eher von der Bremer Schura? aus, die damit wedelte, dass man irgendwann den Mob nicht mehr halten können.

  27. Daum sollte aufpassen um nicht auf seiner eigenen Schleimspur auszurutschen,wurde denn zu seinen Trainerzeiten das Lied nur gesummt,ähnlich der alten DDR-Hymmne.Sein Erkenntnis der „Boshaftigkeit“des Liedes kommt da wohl ein wenig spät,aber gerade,in Bezug auf seinen neuen Arbeitgeber, noch rechtzeitig.So ein trauriger Geselle.

  28. Meine Güte, es wird in diesem Lied doch nur gesagt, dass Mohammed von Fussball nicht viel versteht! Laut dem lustig gemeinten Lied hat Mohammed sogar die Vereinsfarben ausgesucht.

    …und ganz Trotteldeutschland nimmt diese lächerliche Scheisse wieder toternst.

    Die werden es auch noch auf die Spitze treiben und das uralte Traditionslied von Schalke für einige ekelhafte Politmoslems ändern.

    Auch diese Machtprobe wird der politische Islam in Deutschland wieder gewinnen! Der Grund: Feigheit und Standpunktlosigkeit der hilflosen Trotteldeutschen.

    Armes, verblödetes Deutschland… 🙁

    sapere aude

  29. Weiß Herr Duam von den Vorlieben des Herrn Mohammed? Wer dem Propheten auch noch Respekt entgegenbringt, der bringt einem Menschen Respekt entgegen, der mit 9-jährigen Mädchen Geschlechtsverkehr hatte und Tausende von Menschen hat abschlachten lassen.

    Ich denke so kann man das formulieren, ohne wegen irgendwas ins Gefängnis zu kommen.

    Man sollte mal darüber nachdenken wer hier beleidigt ist.

    Es würde wohl auch niemand auf die Idee kommen irgendwelche Textpassagen wegen Adolf Hitler oder anderer Massenmörder zu ändern. Das ist alles nur absurd. Die Menschen sollten sich mal ein bisschen mit dem Propheten Mohammed beschäftigen.

    Oder man unterstellt Herrn Daum, dass er ebenfalls 9-jährigen Mädchen nicht abgeneigt ist, aber das wird es wohl nicht sein.

  30. #26 Eurabier (05. Aug 2009 12:46)

    #24 DerNoergler (05. Aug 2009 12:44)

    Man stelle sich vor, den Kühlschrank hätte es schon um 600 gegeben, Schweinefleisch wäre nie haram gewesen! 🙂
    ————

    Absolut richtig. Früher ergab es mehr oder weniger einen Sinn. Da Schweinfleich wirklch schlecht haltbar ist.

    Ich kam leider zuspät. Schon der erste Kommentar war auch mein Gedanke. Aber auch PI hat in diesem Fall eine „gute Nase“ bewiesen 🙂 . Aber wie ich finde ist Christoph Daum und Paul Hübsch (Ex-Kommunarde und Islam-Konvertit) ein guter Beweis wohin Drogenmissbrauch führen kann. 🙂

  31. @8 Nixlinx (05. Aug 2009 12:22)

    #Klar wird der Text geändert. Die Deutschen sind durch Linke und Grüne doch mittlerweile so konditioniert dass die Mohammedaner alles bekommen was sie wollen.#

    Zweifelt etwa jemand daran? Ich wette, Musels haben das Thema bereits abgehakt und sind schon beim nächsten. Und deutsche Volkszertreter können kaum erwarten, erneut zu Diensten zu sein.

  32. Schalke wird einknicken, dass ist klar.

    Trotzdem haben sich die Musels diesmal ein Eigentor geschossen.

    Die Meldung über das Schalke-Lied war angeblich bereits in der Bild.
    Der deutsche Michel, der sich größtenteils für Fussball und sonst nichts interessiert, hat die Unverschämtheit der Musels wahrgenommen und ist aufgebracht, dass die sich an sein Heiligstes, den Fussball, ranwagen.

    Ich behaupte mit dieser Aktion haben sich die Musels unbeliebter gemacht wie mit 20 Großmoscheen und 10 Terroranschlägen.

    Unsere Aufgabe sollte es sein, JEDEN Fussball-Fan auf diesen Vorgang aufmerksam zu machen.
    Das sollte in Kicker und überall diskutiert werden, wir müssen die Gunst der Stunde nutzen.

    Die Musels normalerweise Meister in der Agitation und Propaganda haben einen großen Fehler begangen.

  33. Schalker, wenn ihr noch etwas Herz und Hirn besitzt, dann singt ihr euer Lied in Zukunft noch viel lauter als vorher – und zwar unzensiert und so lange, bis eure jämmerlichen Arschkriecher an der Vereinsspitze kapieren, WER eigentlich ihre Gehälter bezahlt!

  34. Wer sagt denn, dass nicht auch in arabischen Ländern Liedtexte kursieren, die christliche Länder verhunzen?

  35. @ #9 Ypsilanti

    Mohammed taucht in diesen Zeilen auf, weil es ursprünglich mal um einen Sportverein mit „Grün-Weiß“ ging, also die Farben des Propheten. Mohammed wird also für seinen Farbgeschmack gelobt, obwohl er von dem Sport selbst keine Ahnung hat bzw. haben konnte.
    Also übetragen könnte man etwa in einem Dortmund-Lied singen: Die Wespe hat keine Ahnung vom Fussball, hat sich aber tolle Farben (schwarz-gelb)ausgesucht.

    Nachdem Schalke die ursprünglichen Grün-Weiß Mohammedzeilen geklaut und sinnfrei modifiziert hat, bleibt es für Hörer natürlich rätselhaft, was das Ganze soll.

  36. Daum dieses kleine drogensüchtige Hascherl!

    Er als großer Türkenfreund muss natürlich Partei für seine mohamedanischen „Landsleute“ ergreifen. Ansonsten gibt es über diese Pfeife nichts weiter zu sagen. 😉

  37. Ist Koksnase Daum eigentlich klar, daß Muslime sich demnächst auch von unseren unverschleierten Frauen beleidigt und angegriffen fühlen könnten? Und dann? Wieder nachgeben? Oder diesmal plötzlich Grenzen ziehen wollen? Warum dann aber hier und nicht beim Schalkelied? Merken Sie überhaupt noch etwas Herr Daum oder hat der Koks ihr Hirn schon so sehr in Mitleidenschaft gezogen?

  38. #40 Willis (05. Aug 2009 13:16)

    Exakt,

    solange es um Schweinefleisch-Verbote in Kitas irgendwo in der Provinz geht, sind immer nun „lokal“ Dhimmis betroffen, ebenso bei mohammedanischer Alltagskriminalität.

    Diesmal aber scheint der Krug zu weit zu Wasser gegangen zu sein, denn Fußball ist ein kartoffelsches Massenphänomen, dass man nur noch durch Themen wie Bier trinken oder Autofahren toppen könnte, und da wird der multikulti-gehirngewaschene Steuerdhimmi wach.

    Mal sehen, ob Schalke den Kolat-Kotau macht und dann die Dhimmis „empört“.

  39. Dem Daum werden doch erst die Eier (sofern vorhanden) und dann der Kopf abgeschnitten, wenn er auch nur irgendetwas anderes sagen oder denken würde.

  40. #43 Observer2 (05. Aug 2009 13:19)

    Wer sagt denn, dass nicht auch in arabischen Ländern Liedtexte kursieren, die christliche Länder verhunzen?

    Nicht nur Liedgut und Karikaturen auch der“Kuh“ran ist damit voll.

  41. Seit gut 50 Jahren gibt es das Liedchen, seit 30 Jahren wohnen Türken auch und gerade in Gelsenkirchen und gehen Fußball gucken und „plötzlich“ merken sie (wohl nach Hinweis eines rot/grünen Gutmenschen), dass sie beleidigt sein müssen…

  42. Ich habe nicht den Eindruck, dass Herr Daum es wirklich verstanden hat, worum es geht. Er spricht von Dialog. Lächerlich. Die Juden und die Christen sind die Ungläubigen, die vernichtet werden müssen. Ein bisschen mehr Bildung würde Herrn Daun mehr als guttun. Aber da er ja wieder Trainer in der Türkei ist, sitzt er ja an der Quelle und die eine oder andere Nase freut sich dann sehr.

    Ach ja, Herr Daum, Dialog bedeutet, dass beide Seiten reden und aufeinander zugehen. Ihr Vorschlag ist es, dass Schalke den Text des Liedes verändern soll. Komischer Dialog.

    Gewalt und Drohungen dürfen keine Rolle spielen, sagt Herr Daum. Er wurde offenbar als Christ noch nie mit dem Tode bedroht.

    Und es scheint ihm auch nicht klar zu sein, dass er als Ungläubiger mit einer Hure verheiratet ist und seine Tochter eine Hure ist. Die wäre sogar nach dem Islam im richtigen Alter, um pädophilen Tatergreisen zu gefallen.

    Was bekommt man eigentlich für eine Tochter im Aler von 10 Jahren für den Verkauf, ähem, ich meine Verheiratung?

    Na ja, was will man von einem Menschen erwarten, der zuerst sagt, dass er nicht gekokst hat und dann festgestellt worden ist, dass es doch so war. Herr Daum steht halt als Garant für die Wahrheit in der Öffentlichkeit.

  43. Wie wäre es denn eigentlich wenn wir mal fordern würden, dass man Textstellen im Koran ändert? Zum Beispiel alle, in denen zum Töten oder Vergewaltigen aufgefordert wird?

  44. Wir sollten die Fußballregeln dahingehend ändern, dass, wenn rechtgläubige Herrenmenschen spielen, die gegnerische Mannschaft mit zwei Spielern weniger auf dem Platz zu erscheinen hat.
    Denn der Moslem ansich fühlt sich durch den Anblick von 11 gegnerischen Spielern beleidigt.

  45. So langsam wird mir das Leitthema „fordern und fördern“ der Agenda 2010 immer klarer. Muslime waren gemeint. Sie fordern und wir fördern. Ich finde, daß muß noch sehr viel krasser werden, denn noch scheint der Weckruf für Einheimische nicht laut genug zu sein.

  46. Nun ja, wer bei einer Pressekonferenz ganz
    Deutschland belügt und anschließend nach
    Amerika abhaut sollte am besten seinen
    Mund halten, in der Türkei bleiben und sich
    um Fußball kümmern und nicht um die Lieder
    anderer Vereine und ihnen auch noch mit
    Rat und Tat als Wichtigtuer zur Seite zu
    stehen.

    http://www.welt.de/sport/em2008/article2131389/Als_Joerg_Berger_mit_einem_Colt_bedroht_wurde.html

    Herr Daum, sorgen sie in der Türkei doch
    erst einmal für geordnete Verhältnisse,
    bevor sie hier über Deutsche Manschaften
    den politisch korrekten spielen.

  47. #54 eigenvalue (05. Aug 2009 13:33)

    Wir sollten die Fußballregeln dahingehend ändern, dass, wenn rechtgläubige Herrenmenschen spielen, die gegnerische Mannschaft mit zwei Spielern weniger auf dem Platz zu erscheinen hat.
    Denn der Moslem ansich fühlt sich durch den Anblick von 11 gegnerischen Spielern beleidigt.

    Das wär auch shariakonform, denn bei Erbangelegenheiten bekommt eine Frau, also das Eigentum des HerrenmenschIn, auch nur die Hälfte, bei Vergewaltigung muss sie wohl auch mehr Zeugen als der rechtgläubige TäterIn vorweisen.

    Und dreifache Überlegenheit kennen die jungen Deutschen aus der U-Bahn, wenn Murat, Abhul und Osama dem Björn-Thorben das Handy abziehen.

  48. #48 Eurabier (05. Aug 2009 13:26)

    Diesmal aber scheint der Krug zu weit zu Wasser gegangen zu sein, denn Fußball ist ein kartoffelsches Massenphänomen,

    Das scheint auch Mazyek zu dämmern, weshalb er nun ordentlich zurückrudert:

    Der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman A. Mazyek, kann die Proteste einiger Muslime gegen den Text der Schalke-Hymne nicht nachvollziehen. Die Aufregung sei übertrieben. Das Lied sei nicht zu beanstanden, es könne bleiben, wie es ist, sagte Mazyek am Mittwoch dem TV-Sender N24.

    http://ksta.de/html/artikel/1248965022050.shtml

  49. „Muslime haben es geschafft, Fussballverein tritt Rückzug an!“

    jubelte man schon bei dawa-news.de
    Ein user wollte sich sogar schon bei Schalke bedanken. Auf meinen Hinweis, dass es dafuer ja noch zu frueh sei, haben sie gleich den ganzen fred rausgeschmissen. Schade eigentlich.

  50. Jetzt fängt der Cristoph auch noch an zu DiaLÜGen.
    Der sollte sich lieber nicht so oft seiner Drogenabhängigkeit hingeben, dann würde er vielleicht nicht solchen Unsinn erzählen.

  51. Der Kalif gestattet den Biodeutschen Dhimmis huldvoll und in einem einmaligen Akt der Gnade, das Schalke Lied zu behalten:

    Gelsenkirchen (ddp). Der Zentralrat der Muslime kann die Proteste gegen eine angeblich islamfeindliche Passage im Vereinslied des FC Schalke 04 nicht nachvollziehen. Das Lied sei nicht zu beanstanden, es könne so bleiben, wie es ist, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Aiman A. Mazyek, am Mittwoch dem Sender N24. Aus Sicht des Zentralrats der Muslime sei das Lied weder Blasphemie noch stelle es eine Verhöhnung des Propheten dar. (…)

    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=129398&i=snmosg

    Soso. Weil der Zentralrat der Muslime befindet, das Lied sei keine Beleidigung, darf es bleiben. Wenn der Zentralrat befindet, ein, Lied sei eine Beleidigung, muss es natürlich weg.

    Lieber Orientale: Hier offenbart sich mal wieder Ihr ausgeprägtes Verständnis für die FDGO.

  52. Daum meint:
    Ich weiß nicht , inwieweit Mohammed nun durch diese Zeilen möglicherweise verunglimpft wird.“

    Dann sollte er es mit Sokrates halten „Ich weiss, dass ich nicht(s) weiss“ und ansonsten einfach den Mund halten.

  53. Jetzt wissen wir auch warum der Schneeschieber zu den Türken gegangen ist. Zu Weihnachten ein eigenes Moonfeld? Ich konnte dies blöde Labertasche nie ausstehen. Sprach dieser Kerl von Religion? Dieser Hohlpfosten!!!

  54. Das Lied sei nicht zu beanstanden, es könne so bleiben, wie es ist, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Aiman A. Mazyek, am Mittwoch dem Sender N24.

    Das ist so nett von euch. Ihr habt wirklich
    nichts zu beanstanden? Puh, da hat Deutschland
    einmal richtig Glück gehabt. Ich bedanke mich
    sehr herzlich beim Zentralrat für diese
    menschliche und gnadenvolle Geste. Da soll
    einer noch sagen, ihr verhaltet euch wie
    Herrenmenschen in UNSEREN Deutschland.

  55. Dieser Dreckskokser soll doch nur sein Maul halten. Überall in diesem Land nur musel-Speichellecker…

  56. #44 Aaron (05. Aug 2009 13:21)

    In Wahrheit hat Allah das Fußballspielen erfunden, als er ein bißchen mit dem Mond herumgekickt hatte, bevor er durch Mohammed gespalten wurde. Allah war dann richtig sauer und hat deswegen Gabriel verboten Mohammed etwas davon zu erzählen. Deshalb hatte Mohammed auch keine Ahnung vom Fußball, wie die dritte Strophe zutreffend feststellt. Bevor Schalke 04 das Lied ändert, sollten die Koranexperten zum Gegenbeweis antreten.

    http://www.eslam.de/begriffe/m/mondspaltung.htm

    Disclaimer:Dieser Kommentar wurde im Auftrag der Schura Bremen geschrieben, die um nachhaltige Aufklärungsarbeit gebeten hat.

  57. Dem guten Daum haben sie ja vor ein paar Tagen sein Notebook geklaut. Dies enthält wohl so sensible Daten, dass der Dieb ihn erpresst und 100.000 EUR fordert. Mich würde auch sehr interessieren, um was für sensible Daten es sich hier handelt.

  58. #21 Mike Melossa (05. Aug 2009 13:56)

    Ich glaube nicht, dass Herr Mayzek befugt ist theologische Gutachten zu erstellen. Er sollte sicherheitshalber noch einmal beim „Europäischen Rat für Fatwa und Forschung“ (ECFR) von Yusuf al-Qaradawi nachfragen, sonst wird das nichts mit dem Paradies.

  59. http://www.schalke04.de/vereinslied.html

    Beleidigung? Nein. 🙁 (…jedenfalls nach gesundem Menschenverstand…)

    Auf gesunden Menschenverstand wird aber gerne verzichtet, denn Islam hat damit nichts mehr zu tun. Drüber spricht man aber nicht.
    Politmoslems müssen nicht argumentieren, begründen oder uns von der Berechtigung ihrer neuen Anliegen und selbst definierten Ansprüche in unserem eigenen Land überzeugen.
    Es reicht, wenn sie klagen, fordern und im Zweifel drohen.

    Die Vertreter Trotteldeutschlands knicken in jedem Fall in unserem Namen ein. Das volkspädagogisch eingenordete Volk hällts Maul – das Brot und Spiele Prinzip funktioniert, wie gehabt.
    Die Politmoslems testen ständig neu aus, wie weit sie gehen können, wie weit man zurückweicht. An Grenzen sind sie bisher noch nicht gestossen.

    Diese lächerliche Schalke-Vereinslied-Nummer ist nur ein weiterer kleiner Testballon des politischen Islam – Deutschland sollte ihn unbedingt platzen lassen, wenn es klug wäre.

    …wohl wieder nur eine Illusion.

    sapere aude

  60. 4 Sachen liebt der Deutsche:

    seine Region

    seinen Fußballverein

    sein Bier

    seinen Schützenverein

    Wer da ran will, muss über Leichen!
    Deutschland ist den meisten egal. Nicht aber der Verein und das Bier.

  61. Dann sollte Schalke aber auch noch die Vereinsfarben ändern. Blau Weiß sind die Farben der Zionisten und das ist total Autobahn !
    Wenn schon, denn schon.

    MFG, ^v^, der in alldem eine zionistische Verschwörung sieht.

  62. Ich rate den Schalker Fans, beim nächsten Heimspiel am 15. August (übrigens Maria Himmelfahrt, hehe) das Vereinslied besonders laut und kräftig zu singen, und wenn möglich mit der 3. Strophe anzufangen..

  63. Auf N-24 wurde heute morgen ein Türke interviewt, der meinte, „dass ihr euch nicht wundern braucht, wenn da in Schalke n Bombe hochgeht“. Warum darf man sowas einfach sagen ohne das jemand irgendetwas dazu sagt?

  64. Wenn die „richtigen“ Muslime davon Wind bekommen, werden in Pakistan, Bangla Desh und Indoneisen in zwei Monaten deutsche Fahnen brennen und Fußbälle zerschnitten.

    Im Iran wird’s dann wieder einen Wettbewerb geben, bei dem es diesmal darum geht, Lieder gegen den Westen zu dichten…

    Dazu kommt dann eine Fatwa aus Saudi Arabien, die das Fußball-Spiel zum Satanswerk erklärt und verbietet. Auf Schalke wird’s mindestens Bombendrohungen geben, wenn nicht sogar wirklich bei einem Spiel eine Bombe hochgeht oder ein Jihadist sich dort in die Luft jagt.

    Ich würde die Tradition dieses Liedes vielleicht auch beenden und es kurzerhand einstampfen.

    1) Die Fußball-Fans lernen damit, was Islam ist und sie werden den Islam dafür besonders lieben…
    2) Und das ist wirklich wichtig kann nur so verhindert werden, dass nicht plötzlich sonstwas passiert und zig Leute deswegen ihr Leben verlieren.

    Es könnte ja auch sein, dass ein Muslim mit einem sprengstoffbeladenen PKW in den vollbesetzen Mannschaftsbus der Schalker rast.
    Es wäre ja nicht das erste Mal, dass Muslime auf diese Weise versuchen, an himmlische Jungfrauen heranzukommen.

    Der Islam hat weltweit 1.300.000.000 Anhänger. Zig Millionen davon leben in Europa. Davon wiederum zig tausende gewaltbereiter Fanatiker in Deutschland. Das Gefahrenpotetial ist also unabschätzbar. Gegenmaßnahmen gibt es nicht.

    Ich vermute, das alles wissen die Verantwortlichen auf Schalke auch und darum werden sie ihr altes Lied mach über 80 Jahren umschreiben müssen.

    Als nächstes sind dann die Bibliotheken dran, sofern deren Bücher nicht islamkonform sind. Schrittweise folgen dann alle anderen Gesellschaftsbereiche.
    Wenn schon kulturelle Bereicherung, dann aber bitte richtig! Scharia-Gerichte gibt’s ja im ansatz schon und die werden dann an Bedeutung mehr und mehr zunehmen.

    Beachtlich, dass schon ein noch recht geringer Moslem-Anteil der Bevölkerung schon heute derartig wirkt. Da können wir uns bereits jetzt ein Bild davon machen, was die „Integration“ uns allen noch so alles bescheren wird, wenn die Moslems hier bei 10% und mehr angekommen sind.

    Ich frage mich, ob nicht schon längst durch die Islamisierung Schäden eingetreten sind, die sich nicht wieder umkehren lassen.

    Den Islam werden wir wohl nicht wieder los. Jedenfalls nicht ohne, dass Europa vorher im Chaos versinkt. Angesichts dessen schätze ich, dass die Auswanderungszahlen drastisch steigen werden. Das wiederum erfreut dann unsere Integrationspolitiker mitsamt ihrer Integrationsindustrie: So ist mehr Platz für weitere Bereicherung durch III.-Welt-Moslems und deren Steinzeit-Sitten.

    Wie konnte man sich nur zig Millionen dieser zurückgebliebenen Orientalen nach Europa holen?

  65. Daum hat eigentlich gesagt „Ey Scheideutsche ändert Scheißlied isch fick deine Mudda.“ Die Presseabteilung ist dann nochmal leicht drüber.

  66. #9 Ypsilanti (05. Aug 2009 12:24)

    Also ich weiß auch nicht so recht, was Mohammed in einem Schalke-Lied zu suchen hat…
    ———————————————
    DIESES kann ich nur noch unterstreichen!

  67. #30 nidii:

    „Auf N-24 wurde heute morgen ein Türke interviewt, der meinte, “dass ihr euch nicht wundern braucht, wenn da in Schalke n Bombe hochgeht”. Warum darf man sowas einfach sagen ohne das jemand irgendetwas dazu sagt?“

    Weil jeder weiß, dass sonst gleich noch eine Bombe mehr hochgeht.

  68. #80 nidii (05. Aug 2009 14:06)

    Nein, wenn FDP-Mazyiek das Lied ab“segnet“, dann werden auch keine Bomben hochgehen, wenn doch, naja, dann hatte es nicht mit dem MohammedanerInnentum zu tun…..

  69. #32 karim (05. Aug 2009 14:08) #9 Ypsilanti (05. Aug 2009 12:24)

    Also ich weiß auch nicht so recht, was Mohammed in einem Schalke-Lied zu suchen hat…
    ———————————————
    DIESES kann ich nur noch unterstreichen!

    ———-

    Es gibt so manches, was nach der political correctness nichts in alten Lieder zu suchen hat, aber sie stammen halt aus einer alten Zeit, aus einer Zeit, in der auch noch im Kindergarten „10 kleine Negerlein“ gesungen wurde, ohne dass man etwas Böses dabei dachte.

    Die Berufsbeleidigten müssen nur tief genug graben, dann finden sie wieder was, um die deutsche Gesellschaft unter Druck zu setzen und einen Bückling nach dem anderen einzufordern.

  70. Interessant ist dieses Zitat:

    Muhammet der gern Kinder F****,
    hat noch nie den Ball gekickt!

  71. Nach gerade einmal 46(!) Jahren haben unsere neuen Freunde aus Südland gemerkt, daß in dem Schalke-Vereinslied der Große Pädophile Prophet vorkommt. Respekt, das sind richtige Schnellmerker.

  72. Ich wurde schon oft von kleinen Prinzen bestohlen und von einem Rudel derer körperlich angegriffen.

    Ohne Grund.

    Ich halte die Moslems für sehr schwach.

    Noch schwächer halte ich solche Nasen wie C. Daum, der wohl sich irgendwie einschleimen will.

    Ich habe vor der Justiz der BRD mehr Angst, als vor Moslemschlägern-/stechern, liegt wohl daran, dass Notwehr nicht für Deutsche oder Westeuropäer gilt.

    Irgendwie finde ich den Herrn Daum inkonsequent, obwohl ich ihn als Trainer sehr schätze.

    Die Türkei ächtet Drogen, aber nur, wenn es passt.

    Kleine Mädchen bekommen lebenslange Haft, während die Anatolen in Kombination mit dem Iran und Afghanistan Europa und Amerika mit Drogen überschwemmen.

    Es liegen so viele Agrarflächen flach, warum sollte man illegale Drogen nicht legalisieren?
    Wir könnten definitiv reineren Stoff herstellen, als irgendwelche Ziegenbegatter.

    Drogen sind ein Problem, aber dieses zu lösen darf nicht von Verbrechern abhängig sein.

    Drogenlegalisierung wäre natürlich ziemlich fies, denn die Mohnanbauer und Drogenveredler wären dadurch um ihre Einnahmen betrogen.

    Wer Drogen nimmt, dem ist es egal, woher sie kommen.

    Es ist ja nicht weiter verwunderlich, dass die Kriminalisierung eine ‚jetzt erst recht‘ Mentalität erzeugen.

    Weiterhin muss man bedenken, dass die Tablettenabhängigkeit seltsamerweise gar nicht strafbar ist.

    Benzodiazepine und Schmerzmittel werden von Ärzten sehr inflationär verschrieben.

    Alkohol ist zum Beispiel sehr viel problematischer als reines Heroin oder Kokain.

    Weiterhin muss man bedenken, dass die Beschaffungskriminalität bei Alkohol weitestgehend entfällt.

    Wenn man logisch denkt, dann wäre die Legalisierung jetziger illegaler Drogen eine Vernichtung des weltweiten Drogenhandels.

    Aber die armen Bauern in Afghanistan müssen ja auch von etwas leben…

    Wenn die sich nicht vermehren würden wie Fliegen, dann würde es sie gar nicht mehr geben.

    Die Quantität der Menschheit ist das größte Problem.

  73. Man wird die Strophe nicht rauswerfen oder sich entschuldigen – man wird einfach eine neue Hymne ausloben, weil die alte „schon lange erneuerungsbedürftig war, woran der aktuelle Fall nur noch einmal erinnert hat“.

    Die Aufgabe wird nämlich für den Vereinsvorstand lauten: Wie kann man sich vor den Deutschen und den Fans eine Einknickblamage ersparen und zugleich verhindern, dass die Islamisten ihre Drohungen verschärfen und das neuerliche Hymnenabsingen zu einer Machtprobe eskaliert. Mazyek und Ayubb Köhler werden die nächsten Spiele besuchen und das Lied in Großaufnahme mitsingen und dafür lebenslängliche Freikarten erhalten. Das soll den Islamistenmob beruhigen, und das wird er auch.

    Nach der BT-Wahl ist alles vergessen.

    So stellt sich der Verein das vor.

  74. Verstand Mohammed doch etwas vom Fußball?

    Mohammed war ein Prophet/ Der vom Fußballspielen nichts versteht/ Doch aus all der schönen Farbenpracht/ Hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht.

    Der muslimische Gefühlshaushalt ist wieder einmal in Unordnung. Aktueller Empörungsanstoß ist die Vereinshymne des FC Schalke 04. Sie beleidigt den Propheten, ist der Vorwurf. Doch warum? Weil Mohammed eigentlich ein begnadeter Ballkünstler war? Es ist nicht ganz nachvollziehbar, wo das Problem ist. Zumal die Hymne der Schalker auch vieles zu bieten hat, was einen strengreligiösen Moslem erfreuen müsste. Etwa das klare Bekenntnis zur Zwangsverschleierung der Frau: Hätten wir ein Königreich/ machten wir´s den Schalkern gleich/ alle Mädchen, die so jung und schön, so jung und schön/ müssten alle Blau und Weiß spazieren gehen. Das ist doch ein deutliches Ja zur Scharia! Es wäre ein Gebot der Fairness gewesen, dies positiv hervorzuheben.

    Ich habe mir mal einige weitere Fußballhymnen angesehen und dabei Textstellen markiert, die noch für Ärger sorgen könnten und deswegen überarbeitet werden sollten:

    Bayern München: FC Bayern, Stern des Südens/ Du wirst niemals untergehn…Der Stern könnte als Davidstern missverstanden werden und das “niemals untergehn“ somit als zionistische Propaganda im Sinne von “Am Israel Chai“

    1.FC Kaiserslautern: Olé Olé, Olé Ola/ der FCK ist wieder da!/ Olé Olé, Olé Ola/ die roten Teufel sind ganz wunderbar!…Satanismus wird nicht gern gesehen im Islam.

    Das Lied von Borussia Dortmund heißt ‚Leuchte auf mein Stern’…Problem, siehe Bayern München.

    TSG Hoffenheim 1899: Elf Mann auf dem Feld der zwölfte an der Seite/ Gegen alle Welt siegt Hoffenheim auch heute!…Die islamische Umma ist stärker als Hoffenheim und würde mindestens 4:0 gewinnen! Bitte ändern.

    Sehr clever hat es der 1. FC Köln gemacht, der in einer unverständlichen Fantasiesprache texten lies: Mer schwöre dir he op Treu un op Iehr/ Mer stonn zo dir FC Kölle/ Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer / Halde immer nur zo dir FC Kölle!…Man kann sich nur über Dinge aufregen, die man versteht, so gesehen sollten sich die anderen Verein ein Beispiel an den Geißböcken vom Rhein nehmen.

    Wer noch weitere kritische Textstellen findet, soll diese bitte im Kommentarbereich mit Begründung veröffentlichen. Jede Entfernung einer Provokation dient dem friedlichen Zusammenleben von Deutschen/Moslems auf der einen Seite und sensiblen Gefühlsmoslems auf der anderen.

  75. WELT-ONLINE hats auf 24 Kommentare gebracht.

    Hier sind es 150.

    Wo gibt es die Meinungsfreiheit, wo nicht?

  76. … dass sich die Muslime verletzt, verunglimpft und angegriffen fühlen ….

    Muslime sind IMMER beleidigt.

    … Entscheidend ist der Dialog….

    Mit Muslime kann man keinen Dialog führen. Die Ungläubigen haben deren Meinung zu akzeptieren notfalls mit Drohungen und durch Gewaltanwendung.

  77. Ich rate Herrn Daum die Türkei zu verlassen, dann muss er auch nicht mehr so einen Blödsinn absondern.

  78. Heute sind es „nur“ Aufführungen von Mozart-Opern und Texte von Vereinsliedern, die kritisiert werden. Morgen ist es jeder einzelne Mensch, der den Islam angeblich beleidigt, jeder Schwule, jede Lesbe, jeder Christ. Dann geht es an die physische Existenz.
    Welcher Gutmensch hat eigentlich vorausgesehen, daß eines Tages das Schalker Vereinslied so massiv kritisiert wird? Und was wird heute auch nicht vorausgesehen, was morgen passieren wird?
    Jeden Tag ein bißchen mehr, wird die heile Welt der Gutmenschen zerstört – ausgerechnet von denen, die sie ganz doll liebhaben.

  79. @ #103 Wanderer:

    „Heute sind es “nur” Aufführungen von Mozart-Opern und Texte von Vereinsliedern, die kritisiert werden….

    Es ist daran zu erinnern, dass „Idomeneo“ nicht von Muslimen kritisiert wurde, sondern von der Intendanz der Dt. Oper Berlin IM VORGRIFF auf eine MÖGLICHE Kritik abgesetzt wurde. Das ist doch noch ein Unterschied.

    Muslime, die in die Oper gehen, sind so selten wie Christen, die nach Mekka reisen. Und die, die in die Oper gehen, sind integriert und stellen keinerlei besondere Anforderungen an unser islamisches Huldigungsvermögen.

  80. @ 103 Wanderer

    Seh ich genauso. Ein weiterer Versuchsballon der
    Islam-Funktionäre um zu sehen, wie weit man bereits in Deutschland gehen kann.

  81. Daum, dieser koksende geldgeile Sack soll doch endlich mal die Fresse haltenb. Gut, er kriegt eben genug Kohle aus der Türkei…

  82. Vor dem Islam kriechen heißt;

    demnächst die Schalke Fahne verbrennen, weil sie nicht islamisch grün und mit Mondsichel ist,

    demnächst Bierverbot, auch schon auf der Hinfahrt zum Stadion, weil es islamisch verboten ist,

    demnächst keine Frauen mehr ins Stadion, weil Vieh zweiter Klasse nicht geduldet wird,

    demnächst auch kein Koks mehr für Christoph Daum, weil er noch nicht konvertiert ist.

  83. #22 Mike Melossa (05. Aug 2009 13:56)

    Das Lied sei nicht zu beanstanden, es könne so bleiben, wie es ist, sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Aiman A. Mazyek, am Mittwoch dem Sender N24.

    Wie großmütig von ihm, unserem Großzensor, Gedankenprojizierer und Großintegrator in Personalunion, dem Statthalter des Propheten in Allemannistaahn!

  84. Welt -Online

    9:12 , erster Kommentar und

    05.08.2009,
    10:18 Uhr
    Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

  85. #63 klandestina
    Ganz so zurück rudernd liest sich der Artikel auf Islam.de nicht. Dieser Mazyek geht mir mit seiner Scheinheiligkeit sowat von auf den Zünder. Bah! Wenn ich den Artikel lese:
    http://islam.de/13516.php
    wir mir übel!

  86. was für eine groteske. wie kann sich eigentlich jemand als vermittler und botschafter aufspielen, der – wie daum – nach fünf jahren türkei immer noch praktisch kein wort türkisch spricht?

  87. Na da haben die fans des FC KÖLN ja mehr Glück!
    Deren Vereinsmascotchen ist ja eine Symbolfigur des Islams. 😉

  88. Diese ganzen Tumulte bringen mich auch eine Idee: wir müssten die Rechtgläubigen mit ihren eigenen Waffen schlagen. Der erste Schritt wäre es, sich noch mehr abstruse Gründe zu überlegen, aufgrund welcher die Muslime beleidigt sein könnten: Ich denke da zum Beispiel auf den Ausschank von Bier und anderen alkoholischen Getränken im Stadion, denn dieser sollte, um unseren ausländischen Freunden entgegen zu kommen, verboten werden. Außerdem könnten sich Muslime im Sommer am Geruch von gegrilltem Schweinekotelett stören, daher ab sofort ein Verbot von Grillwaren vom Schwein. Dann wäre es noch erstrebenswert, das Halten von Hunden zu untersagen, denn diese gelten im Islam als unrein.
    Der zweite Schritt unserer stillen Revolution wäre es dann, mit einem muslimischen „Maulfwurf“ in Kontakt zu treten, der in unserem Auftrag der rechtgläubigen Gemeinschaft alle der oben genannten abstrusen Situationen weitersagt und den muslimischen Herrenmenschen somit flüstert, wodurch sie sich beleidigt fühlen dürfen. Der Rest liefe dann nach dem bewährten Schneeballsystem (auf unsere „Qualitätsmedien“ ist ja zum Glück immer Verlass). So erreichen wir erstens, dass die Muslime und ihre abstrusen Vorderungen omnipräsent in den Medien werden und gleichzeitig der deutsche Michel mehr und mehr verärgert wird. Denn eins ist klar: der einzige Weg, wie wir alle aus der ganzen Problematik wieder herauskommen, ist höchstwahrscheinlich ein Bürgerkrieg. Dafür müssen wir aber erst ganz unten ankommen, bevor auch der letzte deutsche Michel merkt, was los ist. Also warum diese Entwicklung nicht ein bisschen beschleunigen?

  89. Nachtrag:
    Ein passender „Maulfwurf“ wäre zum Beispiel Ulla Schmidt unter dem Decknamen „Ali Kante“.

  90. #11 lepanto65 (05. Aug 2009 16:03) Na da haben die fans des FC KÖLN ja mehr Glück!
    Deren Vereinsmascotchen ist ja eine Symbolfigur des Islams.

    ——-

    Du meinst wohl „das Sexsymbol“? 😀

  91. Die Moslems sollten lieber mal ihren Koran ändern! Aber am Koran hat der Daum anscheinend nichts auszusetzen.

  92. #12 schiffchen

    Dann wäre es noch erstrebenswert, das Halten von Hunden zu untersagen, denn diese gelten im Islam als unrein.“

    Gute Idee. Die Deutschen lassen sich bis sich bis zur Ehrlosigkeit erniedrigen, aber wenn du den kinderlosen Deutschen ihren Kinderersatz wegnimmst flippen sie aus. 🙂

  93. #109 Timur (05. Aug 2009 15:44)

    Das ist sooo übel…

    Aber ich vermisse im Artikel den Hinweis, daß auch Goethe Moslem war…

  94. Was machen die Schalker, wenn diejenigen den Verein boykottieren, die das Lied belassen wollen, wie es ist? Man muß den muslimischen Drohungen etwas entgegensetzen! Man muß halt bei Bestrebungen der Schalker nach Änderung des Textes mal deutlich machen, daß es eigentlich nichts zu singen gibt! Erfolglos tappert man nun schon Jahre daher! Die Fans haben trotzdem die Treue gehalten. Wenn die Mullahs die Ränge füllen können, sollen sie es tun! Aber es wird so nicht sein! Hoffentlich weiß der Schalker Vorstand das?

  95. #109 Timur (05. Aug 2009 15:44)

    Ich sollte mir tatsächlich angewöhnen Hern Mayzeks Ergüsse im original zu lesen.

    Also nimmt er auch diesen lachhaften Vorgang wieder zum Anlass weiter Leichenfledderei zu betreiben. Es ist auch nicht abzusehen, dass er damit aufhört, bevor sich die Mordsrendite eingestellt hat.

    Das ist natürlich traumhaft ekelhaft:

    Der ernste Hintergrund ist noch durch die schrecklichen Ereignisse in Dresden präsent: Viele Muslime sind seit dem
    Mord an der Muslima Marwa El-Scherbini verunsichert und bei einigen liegen die Nerven etwas blank. Heißsporne haben dadurch einfaches Spiel und instrumentalisieren die Geschichte.

    http://islam.de/13516.php

    Nicht jeder hat das Talent einen Mord so kaltblütig zu instrumentalisieren wie Herr Mayzek(wenn wir von Frau Schiffer absehen) und da ist er zu recht über die Störenfriede verärgert, die ihm wegen so einer Lappalie die große Nummer versauen.

    Jetzt wartet Herr Mayzek acht Jahre geduldig darauf, dass endlich eine Muslima nicht von ihren Glaubensgenossen/Verwandten/Ehemännern abgeschlachtet wird und jetzt kommen so ein paar Nichtsblicker und wollen ihm die Tour vermasseln und das auch noch bei Schalke 04, einem der deutschen Heiligtümer.

  96. Guter mann,hat den zweiten Teil ausgelassen:
    religionen müssen respektiert werden – wenn sie mit Mord und Totschlag reagieren können.
    Feigling!

  97. Immer dasselbe Muster „Protest, Betroffenheit und tiefe Verletzlichkeit“ .. ich kann es nicht mehr hören, vielleicht kann Schalke das Vereinslied ja jetzt im Rahmen des „Dialog der Kulturen“ umschreiben …
    und deutsche Politiker schweigen wie immer und fahren unser Land weiter an die Wand!
    Makaber, aber mir fällt nur ein:
    Deutsche, wehrt Euch!

  98. Wenn ich jetzt im Stadion wieder singe
    „Hier regiert der FCH“ …Ist das dann eine Diskriminierung Mohammads, weil ER doch über allem steht???????
    Wehe, ich zerselbstzweifele mich ….. 😉

  99. #117 Bundesfinanzminister
    Das geht doch gar nicht – oder?
    Wat? Goethe war Moslem? Ach so! *Ironie*
    Wat der da von Heimatgeschichte schreibt… tz. Da denkt sich doch der gemeine Müslim:
    „Hey Aiman! Was du schreiben Scheise? Nix Heimat! Nix ein Wort über Dijabakir, Mersin und Ersurum.“

    #119 Lyllith
    Dieser Typ ist nur noch widerlich! Wie der diesen schrecklichen Mord kaltblütig instrumentalisiert und zu einem Politikum macht ist ungeheuerlich. Das hat überhaupt nichts mit Trauer oder anderen Gefühlen zu tun. Ihm geht es nur um den größt möglichen Profit daraus zu schlagen.
    Ich habe übrigens gestern dem Herrn Mazyek eine Email geschrieben. Eben genau darüber. Er hat sich (natürlich) nicht darauf hin gemeldet / geantwortet. Aber gelesen wird der den schon haben. Die Email fing nämlich ganz nett an 🙂

  100. Bei der Welt ist ein hirnrissiger Spassvogel am Werk:
    05.08.2009,
    17:11 Uhr Welt Online Moderatoren sagt:
    Jetzt dürft ihr nicht mehr posten.hab’s mir wieder anders überlegt

  101. #120 Timur (05. Aug 2009 17:14)

    Goethe analog zu den unbestätigten Aussagen, wie der eigentliche Text der Schalker Hymne gedacht sein sollte…

    Mazyek beherrscht die perfide Klaviatur der Opfersonate perfekt, er weiß, wie man in Deutschland den meisten Erfolg haben kann.

    Widerlich, einfach widerlich.

  102. Als Trainer eines tuerkischen Vereins kann man nichts anderes von ihm erwarten, ansosten am naechsten Morgen ihm ohne wenn und aber der Rausschmiss erwartet. Wir sind dort doch nicht in Deutsch-Weicheierland, sondern in der Tuerkei, jenem Land welches Europa erobert, also Jungs: Respekt ist angesagt !!!

  103. #122 Bundesfinanzminister
    Ich habe es schon verstanden 😉
    Nur weil mein Oberstübchen luftiger gestaltet ist als Deines, heisst es nicht, dass es undicht ist :-)))))

    Ohje, na dann scheint ja bei mir Hopfen und Malz nicht verloren zu sein, wenn ich ab und an auch noch ein Witzchen in dem Thema machen kann…

  104. Naja , bis jetzt ist man sogar der Meinung das diese Textzeile sogar Integrationsfördernd ist. So zu sagen Mohamed als Schutzheiliger über Schalke. Aber wenn ich mir die „seid 50 Jahre kein Meister mehr“ Serie anschaue würde ich mir tatsächlich einen neuen Schutzpatron suchen.
    Au , verdammt geht ja auch nicht. Dann sind die Musels sauer weil dann Mohamed schuld ist das es mit der Meisterschaft nicht klappt ! 😉
    Aus der Nummer kommen die lebend nicht mehr raus !!!

  105. Die Aussagen von Daum sind abschreckender als die „Keine Macht den Drogen“-Kampagne…

  106. lachhaftes Treiben. Hauptsache die Muslems können wieder eine Sau durchs Dorf treiben. Verzeihung, einen Hammel natürlich.

    Was kommt als nächstes ? Kampflose Meisterschaft an Türkiyem Spor ? Schiedsrichter auspeitschen ? Verschleierungspflicht für weibliche Fußballer ?
    Grauenhaft, was diese Zivilisationsfeinde mit unserem Land anstellen !

  107. Übrigens: nachdem gestern von etwa 100 Nutzerkommentaren bei der „ZEIT“ gefühlte 90 mit dem „…entsprach nicht der Netiquette…“ gelöscht wurden, präsentiert man heute einen Artikel ganz ohne Mitsprachemöglichkeit.

    Obendrein erzieht uns die „ZEIT“ nunmehr zu mehr Resoekt für „Mohammed“, ganz sow ie sich das für fanatische Gutmenschen gehört:

    http://www.zeit.de/online/2009/32/schalke-mohammed-vereinslied

    Die Verantwortlichen des Vereins haben den Ernst der Lage erkannt, heißt es. Brennende Schalke-Fahnen will man nicht haben.

    1. „Aus Mohammed die Weisheit sprießt: Es gewinnt, wer Tore schießt.“

    2. „Die Lehre Mohammeds begreift: Abseits ist, wenn Schiri pfeift.“

    3. „Mohammed, ein Mann von Welt und tief im Herzen Torwartheld.“

    4. „Betracht‘ man Mohammed bei Licht, ist Udo Lattek bloß ein Wicht.“

    Also mir fällt da spontan ein:

    „Betracht‘ man Mohammed bei Licht, ist Cohn-Bandit bloß ein Wicht.“

  108. Alle Musels regen sich auf aber Kloster Mor Gabriel ist geschlossen worden und keiner schreibt was
    Die Politiker werden wieder klein geben und Schalke Druck machen das sie die Strophe wegstreicht ,bleibt die stroffe sollten wir alle schalker werden und Mitglied werden

  109. Weder bin ich Fussball-Fan, noch finde ich, dass Mohammed etwas mit Fussball zu tun hat, aber:
    Die Zeilen waren schon geschrieben, bevor der erste Muslim in Deutschland Sozelhilfe bezogen hat, und nun kommen sie an’s Licht und sind „beleidigt“?? Es geht hier, wie bei vielen anderen Sachen auch, nur um das Druchsetzen von Forderungen, um die Leute weichzukochen und jegliche Kritik oder auch nur den Versuch einer Kritik zu ersticken. Das Ziel soll es sein, dass man sich gut und reiflich überlegt, ob man überhaupt etwas zum Islam sagt oder schreibt. Es könnte ja wer „beleidigt“ sein.
    Das Ganze hat aber auch eine andere Seite: Wiedermal schaffen es die Muslime, sich unbeliebt zu machen. Ob solche „Forderungen“ mal irgendwann den Leuten zu viel werden?

  110. Daum ist doch sowieso ein Vollidiot.

    Fußballern politische Statements abzuverlangen, fand ich schon immer mehr als gewagt.

  111. OT! Kleine Mädchen lesen und rezitieren aus dem Koran.

    Das beinhaltet eigentlich schon wieder genug Stoff für einen Gastbeitrag meiner Seits…
    Ich bin gerade beim Stöbern auf Youtube auf folgende zwei Filme gestoßen, die mich regelrecht sprachlos machen.
    Ich weiß, sowas gibt es oft, allerdings schockt es mich ein jedes mal mehr!
    Besonders interessant ist dieser Film bei Sec. 40. Min. 1:40 Das ist wohl in Deutschland aufgenommen!
    http://www.youtube.com/watch?v=0OwcWEOJwpE&feature=related

    Und hier das ist das Ende eher von Bedeutung:
    http://www.youtube.com/watch?v=kN7iGZ4nzl4&feature=related

    Das zeigt mir einmal mehr, dass unser Weg genau der richtige ist. Ich kann mir alles recht nüchtern angucken, aber wenn Kinder im Spiel sind, dann hört es bei mir auf mit Nüchternheit! Jetzt könnt ich echt kotzen. Mein Abendmahl kann ich vergessen!

  112. Ich vermute mal, dass im Schalker Stadion die strittige Passage in Zukunft ausgeblendet wird. Ähnliches gab es mal beim HSV. Dort gab es die Zeile: „Wenn du aus Cottbus kommst, kommst du eigentlich aus Polen!“ Wurde ausgeblendet und von den Fans umso lauter gesungen. 🙂 Ich muss sagen, dass ich die Aktion damals in Ordnung fand, denn der Bezug auf Polen war ja eindeutig als Diffamierung gemeint.

    Bei der akktuellen islamistischen Hetze gegen Schalke ist es was anderes, denn:
    1. handelt es sich um einen weiteren Testballon, dem bei Einknicken viele weitere und noch unverschämtere Forderungen folgen werden.
    2. handelt es sich um keine höfliche Bitte um Rücksichtnahme, sondern um eine Forderung mit Androhung von Konsequenzen. Was das bei Islamisten bedeuten kann, das weiß man ja.

  113. Da hatte sich mal dieser fast der gesamte Text ins Nirwana verflüchtigt. Hoffe es klappt diesmal:
    >Unterdessen mahnen Sprecher von muslimischen Gemeinschaften zur Besonnenheit – und appellieren an den Humor aller Beteiligten.Nacht und Nebel AbgangDschihad gegen Schalke?>

    http://www.lizaswelt.net/

  114. Ein Nachtrag: Was nicht viel weniger besorgniserregend ist als die beispiellosen Provokationen auf Youtube und Konsorten, ist, dass wieder mal der „Zentralrat der Muslime“ als Ansprechpartner in den Medien herangezogen wird.

    Dieser Verein ist nichts weiter als ein selbsternanntes Sprachrohr des deutschen Islams, noch dazu ein Sammelbecken religiöser Hardliner, und er vertritt gerade einmal 5% der Muslime in Deutschland! Es ist sehr bedenklich, dass sich hierzulande offensichtlich jeder Hans und Franz einen mondän klingenden Namen geben kann und von den Medien zum Dialogpartner Nummer eins geadelt wird!

  115. >Unterdessen mahnen Sprecher von muslimischen Gemeinschaften zur Besonnenheit – und appellieren an den Humor aller Beteiligten.>

    Tja, die Muslime waren ja schon immer für ihren subtilen Humor berüchtigt:

    Muhammad, der bei Tischgesprächen gerne zu sagen pflegte: “Ich lache, wenn ich töte!” Nach (Maulana Dschelaladdin Rumi: Von Allem und vom Einen, Fihi ma fihi, S. 24, S. 218 und S. 293), machte da den Anfang!

    und seine Apologeten eifern ihm natürlich nach:

    Laut Amir Taheri („Chomeini und die Islamische Revolution“, Hamburg 1985, S. 325) hat sich der Ayatollah Ruhollah Chomeini hierzu am 8. September 1979 in einer Sendung von Radio Iran aus Ghom einmal verbindlich und erschöpfend geäußert: „Die islamische Herrschaft muß in jeder Hinsicht streng sein. Im Islam wird nicht gespaßt. Deshalb kennt der Islam auch keinen Humor. Auch Heiterkeit gibt es im Islam nicht. Wenn etwas ernst ist, kann es keine Heiterkeit und Freude geben. Der Islam erlaubt nicht, im Meer zu baden, und er duldet auch keine Rundfunk- und Fernsehserien. Dafür gestattet der Islam Schießübungen, Reiterspiele und Wettkämpfe (in den genannten Sportarten).“

    Und der Daum hat vermutlich zuviel „schwarzer Afghane“ (Koksen geht wohl nicht mehr) in seine Wasserpfeife getan, anders kann ich seinen Schwachsinn nicht interpretieren!

  116. 1 : 0 für die Islamisten und Kulturvernichter ?

    Nööööööööö, das bisherige Ergebnis ist bereits zweistellig. Und die Schiedsrichter ziehen noch lange nicht die „Rote Karte“…..

  117. In den Nachrichten verkündet S04, den Liedtext nicht zu ändern.
    Wenn schon nicht Mohammed, dann ist wenigstens sein Chef ein Schalker.
    uiuiui… wenn das mal keine Blasphemie ist1

  118. Ich versuche nun schon seit einigen
    Stunden irgendwelche musikalisch
    nutzbaren Informationen uber dieses
    sogenannte “ Jäger-lied “ vom „Lob der
    grünen Farbe “ zu bekommen .
    Weder hier : http://ingeb.org/

    noch hier : http://imslp.org/wiki/Hauptseite

    oder sonstwo !
    Ich glaube fast schon , daß ich da einem
    musikalischen “ Wolpertinger “ nachjage !
    Alle Informationen scheinen irgendwie , getürkt
    zu sein . ( ….. Lebkuchenmesser )!
    Anscheinend sollen die Angehörigen der
    Friedensreligion beruhigt werden :

    Ein Stück deutsche Heimatgeschichte offenbart sich plötzlich

    Die Schalke-Hymne geht übrigens nach Angaben des Deutschen Volksliedarchivs in Freiburg auf das Jägerlied „Lob der grünen Farbe“ basiert, das Ludwig Karl Eberhard Heinrich von Wildungen bereits 1797 zurück. Da heißt es in der vierten und fünften Strophe: „Mahomed ist mein Patron! / Aechte Schönheit kannt‘ er schon; / Er, dem aus der Farbenschaar / Nur die grüne heilig war. // Leben soll er, Herr Prophet, / Der auf Farben sich versteht! …“
    „In dem Lied wird alles Grüne gelobt, auch der heilige Prophet Mohammed, dessen Farbe Grün ist“, erläutert Barbara Boock vom Deutschen Volksliedarchiv. Wildungens Lied sei bis heute sehr beliebt und wurde über die Jahre hinweg immer wieder umgetextet, auch von vielen Schützen- und Fußballvereinen, darunter Schalke 1963. Ein Fußballverein singt heute übrigens noch die (richtige) Originalstrophe, der SV DJK Unterspiesheim e. V. (http://www.djk-unterspiesheim.de/news/news14.htm).

    Nun hier: http://www.dva-freiburg.de/bib

    finde ich leider auch nichts !
    Sehr seltsam alles – fast wie ganz
    schnell konstruiert !
    Sind hier Musikfreunde die mir weiterhelfen können !??? 🙂

    Türken – Louis

  119. wessen geld ich nehm, dessen lied ich sing!

    dieses charakterlose A…. sollte seinen schnabel halten. ich kenne keinen trainer der verlogener ist.

  120. Update :#151 tuerkenlouis

    Hier gibt es dann doch noch die ominösen
    Noten und Text :

    http://www.djk- unterspiesheim.de/news/news14.htm) ! Na , ja !

    Türken – Louis !

  121. Ich würde diese Strophe sofort löschen.

    Einen pädophilen Sodomiten in der Vereinshymne zu haben ist eine Beleidigung für jeden anständigen Verein.

  122. Das Vereinslied gibt es schon seit über achtzig Jahren. !!!!
    Warum gerade jetzt die Hetze von wegen Religion usw.?
    War doch genug Zeit sich zu beschweren !
    Man sollte mal lieber Diejenigen durchleuchten die diese Hetzkampagne gestartet haben.
    Traurig das so für radikale Randgruppen neuer Nährboden geschaffen wird.

  123. Also ich finde, das Vereinswappen des FC Köln hat
    ein viel höheres Konfliktpotential.
    Im Zentrum des Wappens prangt unübersehbar der Kölner Dom.
    Eine der mächtigsten katholischen Kathedralen der Welt !
    DAS ist hochgradig unrespektierlich und provozierend
    gegenüber dem Islam und MUSS dringend an die
    Verantwortlichen des ZDM weitergeleitet
    werden !
    Im Gegensatz zur Vereinshymne von S04 versteht es sich im Fall des Kölner Vereinswappens von selbst, daß
    dieses in unserer aufgeklärten, gleichberechtigten Gesellschaft KEINE Zukunft mehr haben kann, um nicht den GERECHTEN Zorn
    aller Moslems zu erregen !!!

    Wappen_Köln

  124. Wenn, dann kann man es nur insoweit ändern, mit großer öffentlicher Erklärung, der schändliche Name dieses Propheten hatt in einen guten Deutschen Verein nicht erwähnt zu werden.
    Nicht mal in freundlicher Art……Denn Unrat hatt im Deutschen Liedgut keinerlei Verwendung, das währe ne Möglichkeit.
    Zufrieden würden die Gestalten dess ZJ zwar nicht sein, aber dem ding ist somit Genüge getan .

    Grins*
    Gruß

  125. Zj“…war natürlich der unsägliche “ Zentralrat der Muslime“ gemeint, eine Unterorganisation der NSDAP…..das mal etwas deutlich ausgedrückt.

    Gruß

  126. Ich als Dortmunder kann nur sagen, Schalker bleibt standhaft ! Dafür hättet Ihr ewig mein Respekt verdient.Und jeder der sich auskennt weis das solch Worte einem Dortmunder nicht leicht von der Hand gehen 😉

  127. Daum? Hat mit seinem Koksskandal noch Glück gehabt. Er soll sich doch als Vorbild für Kinder und Jugendliche (Wer Trainer werden will muß Koksen)einfach nur geschlossen halten.
    Soll dann alles wegen unseren südländischen Mitbürgern geändert werden.

    Nein! Wem das nicht passt, der weiß wo der Flughafen ist. Und tschüß.

  128. Na, ja, da werden dann noch andere Vereine ihre Lieder ändern müssen: Gideon Böss auf Welt hat sich mit den Liedern auseinander gesetzt.

    Es ist nicht ganz nachvollziehbar, wo das Problem ist. Zumal die Hymne der Schalker auch vieles zu bieten hat, was einen strengreligiösen Moslem erfreuen müsste. Etwa das klare Bekenntnis zur Zwangsverschleierung der Frau: Hätten wir ein Königreich/ machten wir´s den Schalkern gleich/ alle Mädchen, die so jung und schön, so jung und schön/ müssten alle Blau und Weiß spazieren gehen. Das ist doch ein deutliches Ja zur Scharia! Es wäre ein Gebot der Fairness gewesen, dies positiv hervorzuheben.

    Ich habe mir mal einige weitere Fußballhymnen angesehen und dabei Textstellen markiert, die noch für Ärger sorgen könnten und deswegen überarbeitet werden sollten:

    Bayern München: FC Bayern, Stern des Südens/ Du wirst niemals untergehn…Der Stern könnte als Davidstern missverstanden werden und das “niemals untergehn“ somit als zionistische Propaganda im Sinne von “Am Israel Chai“

    1.FC Kaiserslautern: Olé Olé, Olé Ola/ der FCK ist wieder da!/ Olé Olé, Olé Ola/ die roten Teufel sind ganz wunderbar!…Satanismus wird nicht gern gesehen im Islam.

    Das Lied von Borussia Dortmund heißt ‚Leuchte auf mein Stern’…Problem, siehe Bayern München.

    TSG Hoffenheim 1899: Elf Mann auf dem Feld der zwölfte an der Seite/ Gegen alle Welt siegt Hoffenheim auch heute!…Die islamische Umma ist stärker als Hoffenheim und würde mindestens 4:0 gewinnen! Bitte ändern.

    Sehr clever hat es der 1. FC Köln gemacht, der in einer unverständlichen Fantasiesprache texten lies: Mer schwöre dir he op Treu un op Iehr/ Mer stonn zo dir FC Kölle/ Un mer jon met dir wenn et sin muß durch et Füer / Halde immer nur zo dir FC Kölle!…Man kann sich nur über Dinge aufregen, die man versteht, so gesehen sollten sich die anderen Verein ein Beispiel an den Geißböcken vom Rhein nehmen.

    Wer noch weitere kritische Textstellen findet, soll diese bitte im Kommentarbereich mit Begründung veröffentlichen. Jede Entfernung einer Provokation dient dem friedlichen Zusammenleben von Deutschen/Moslems auf der einen Seite und sensiblen Gefühlsmoslems auf der anderen.

    http://debatte.welt.de/weblogs/4881/boess+in+berlin/147168/verstand+mohammed+doch+etwas+vom+fussball

    Es darf NOCH kommentiert werden.

  129. #55 Kufer Mahomet (05. Aug 2009 13:27) #43 Observer2 (05. Aug 2009 13:19)

    Wer sagt denn, dass nicht auch in arabischen Ländern Liedtexte kursieren, die christliche Länder verhunzen?

    Nicht nur Liedgut und Karikaturen auch der”Kuh”ran ist damit voll.
    __________________________________

    An vielen arabischen Häuserwänden kann man lesen:

    Am Samstag bringen wir die Juden um, am Sonntag dann die Christen, selbst unsere Steuerverteilerin Wiczorek-Zeul ist schon bei einem Besuch in Gaza vor solch einer Schrift abgelichtet worden.

    Kein Fake, Wahrheit…….

Comments are closed.