NakbaNachdem Muslime weltweit auch über Internet zum palästinensischen Volkstrauertag „Nakba“ am 15. Mai aufgerufen hatten (PI berichtete), ist die israelische Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft. Etwa 8.000 Muslime sind zum Beten bei der Terroristemosschee Al-Akba auf dem Tempelberg in Jerusalem angereist. Hunderte weitere, die nicht eingelassen wurden, befinden sich außerhalb der Tore zur Altstadt. Sie sind fleißig mit Steinewerfen beschäftigt. Aktuelle Bilder aus Jerusalem:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

56 KOMMENTARE

  1. Hoffentlich lässt sich Israel nicht unterkriegen! Bin gespannt was morgen alles passieren wird…

  2. Habe heute in der ARD Weltreisen geschaut. Dorf war Jaffa das Thema und es wurd gezeigt, dass in Israel die Moslems volle Rechte habe. Aber der Tenor war doch, sie werden Diskriminiert von den Juden. Frage mich nur wieso Juden und Christen in Moslemländern keine vollen Rechte haben und das niemandem Stört…

  3. #3 Islam-Nein-Danke

    1. Ja, die Moslems (Araber) in Israel haben die vollen, üblichen Staatsbürgerrechte, die jeder israelische Staatsbürger hat.

    2. Sie bilden sich ihre „Diskriminierung“ ein. Genau wie die Türken mit deutscher Staatsbürgeschaft in Deutschland.

    3. Wann immer in Israel eine Diskussion darüber aufkommt, arabische Dörferan deer Waffenstillstandslinie/arabische Viertel von Jerusalem endlich arabischen Gemeinden in Judäa und Samaria zuzuschlagen, ziehen die Araber in Israel ganz schnell ins israelische Kernland und motzen und prozessieren lautstark, daß sie nicht ins „palästinensische Heimatland“ wollen…

    Wie alle Mohammedaner in westlichen Demokratien haben auch die Mohammedaner in Israel eine Höllenangst davor, nach Mohammedanistan zurückkehren zu müssen. Da bleiben sie doch lieber im Apartheitsstaaat, der ihre Kinder frißt … 😀

  4. @#3 Islam-Nein-Danke:

    Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.

    – Alexander Issajewitsch Solschenizyn

    Der marxistische Staatssender will das nicht.

  5. Die islamische Frauenverteilung begünstigt schmutzige alte Männer wie Osama Bin Laden.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/14/dirty-old-pornosama/

    Für die jungen reinen islamischen Männer, die deswegen im Diesseits nicht zum Zug kommen, bleibt nur die Hoffnung auf die 72 Jungfrauen, die Allah seinen Märtyrern im Jenseits versprochen hat.

    Auf jene wird Osama Bin Laden wohl nicht rechen dürfen, da er nicht im Kampf, sondern beim Versteckspielen vor den Amerikanern verstarb.

  6. @#15 Michael Westen:

    Viel Glück für Morgen UNSERE Gedanken sind bei euch

    Für diesen Beitrag danke ich Dir. WIR sind bei Israel ist ein gutes Statement.

  7. Tötet sie alle! Gott wird die Seinigen schon erkennen!

    „Wenn du o HERR dies Volk in meine Hände gibst, so will ich an ihren Städten den Bann vollstrecken.“ Und der HERR hörte auf die Stimme Israels und gab die Kanaaniter in ihre Hand und sie vollstreckten den Bann an ihnen und ihren Städten. (4. Mose 21, 1-3)

    Wann endlich wird Israels Geduld zu Ende sein und es an den Söhnen Satans den Bann vollstrecken, wie es der Wille des HERRN ist?

    „Was hat man denn gegen den Krieg? Etwa daß Menschen, die doch einmal sterben müssen, darin umkommen?“ (Augustinus, Kirchenlehrer)

    Es wird Zeit, die Samthandschuhe auszuziehen. Es geht um das Überleben, darum die Welt höher zu entwickeln.
    Es war sicher nicht Wille der göttlichen Vorsehung, daß dieser Planet bevölkert von heulenden und den Arsch zu einem Wüstendämon hebenden Äffchen seine Bahn durch’s All zieht.

    Das Judentum ist gottseidank wehrhaft, das Christentum hat seine Wehrhaftigkeit leider verloren, aber es wird sie wieder entdecken unter dem Druck der Verhältnisse!

    Deus Io Vult!

  8. > Aber der Tenor war doch, sie werden Diskriminiert von den Juden.

    Denkt doch einfach mal an die USA und Pearl Harbour. Nach dem Überfall haben die USA alle japanischstämmigen US-Amerikaner als Sicherheitsrisiko eingestuft:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Minidoka_War_Relocation_Center

    Und Israel steht seit 1948 im Krieg gegen seine islamischen Nachbarn und die Muslime im eigenen Land wählen Ihre eigenen Abgeordneten in die Knesset.

    Mögen wir alle immer so benachteiligt sein.

  9. #1 Broncos (14. Mai 2011 20:35)

    Wir sollten eher auf die Qualität des Geschreibsels unserer Presse und die Nachrichten und Berichte im Fernsehen gespannt sein.

  10. #9 DK24 (14. Mai 2011 20:53)

    Beleidigtsein, Opfersein und den Koran falsch interpretieren. 😉 👿

  11. Mohammedaner sind immer beleidigt und provoziert schmeissen immer mit Steinen.

    Entweder sie schmeissen damit, weil sie reinkamen und nun ihren Djihad gegen die Juden „drinnen“ ausüben können, oder sie schmeissen „draussen“ mit Steinen, weil sie beleidigt sind, nicht reingelassen zu werden, um „drinnen“ mit Steinen schmeissen zu können.

    Komischerweise machen Mohammedaner das auch, wenn keine Juden da sind, dann schmeissen sie die Steine eben auf andere Ungläubige.

    Tja, es wäre mal eine wissenschaftliche Studie nötig um herauszufinden, ob eine Ideologie nicht doch in der Lage ist, die Gene von Menschen zu verändern oder ob das Steineschmeisser-Gen bei den Arabern schon vor dem Islam existierte.
    😆

  12. Alle Jahre wieder…

    Wenn man das Problem nicht in den Griff bekommen will, bekommt man es auch nicht.
    Mehr sage ich nicht dazu.

  13. #24 nicht die mama (14. Mai 2011 22:21)

    Tja, es wäre mal eine wissenschaftliche Studie nötig um herauszufinden, ob eine Ideologie nicht doch in der Lage ist, die Gene von Menschen zu verändern oder ob das Steineschmeisser-Gen bei den Arabern schon vor dem Islam existierte.

    Vor dem Islam haben sie doch die Steine fein säuberlich in die Kaaba getragen… 😉

  14. Zu solche Meldungen vielleicht Jesaja ab Kap. 40,1 lesen:
    Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott;

    Jesaja 41:10: fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.

    Am Israel Chai!

  15. @ Intifada-Herrschaften:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  16. #22 Sodbrenner (14. Mai 2011 22:08)

    Wir sollten eher auf die Qualität des Geschreibsels unserer Presse und die Nachrichten und Berichte im Fernsehen gespannt sein.

    Jop, schon… Jedoch habe ich das Gefühl, schon jetzt zu wissen, was da leider auf uns zukommt…!

  17. #26 Aionarap (14. Mai 2011 22:30)

    Dazu gibts sogar Sprichwörter..

    😉

    „Wenn du einen Haufen mit Steinen siehst, frage nicht wer ihn errichtete, sondern wen du damit bewerfen kannst.“
    persisches Sprichwort

  18. @#30 HaGanah (14. Mai 2011 23:08)
    Das belegt meine Aussage, dass alle wirklich freiheitsliebenden Menschen dieser Welt, unabhängig von ihrem Wohnsitz und ihrer Religion/Weltanschauung, an Israels Seite gehören. Das ist ganz loigisch, weil Israel die einzige freiheitliche Demokratie im ganzen Mittleren Osten ist.
    Schalom.

  19. PA Präsident Mahmoud Abbas sagte heute in einem Interview, dass die Gründung eines palästinensischen Staates als nicht abgeschlossen gilt, bis die „zwei Teile des Heimatlandes vereinigt sind.“ Er sagte, dass das ‚Recht auf Rückkehr‘ „heilig“ sei. Jeder Palästinenser „hat das Recht Palästina zu sehen und in das Heimatland zurückzukehren, da das Heimatland unsere Endlösung ist.“ Auf dieser Grundlage oder Hoffnung hätte überhaupt die PA die Oslo-Verträge unterschrieben.

    Kurz gesagt und das Übliche: Westbank als Zwischenschritt auf dem Weg Israel zu beseitigen.

  20. Der ‘Nakba’-Tag wurde passenderweise mit Terror eroeffnet: Ein israelischer Araber,22, aus Kfar Kassem ging auf einer Tel Aviver Strasse auf Moerdertouren. Er ueberfuhr und rammte auf 2km der Bar Lev Strasse alles und jeden, der irgendwie israelisch war. Das Ergebnis: bis jetzt ein Toter 40jaehriger, 17 Verletzte und etliche zerstoerte Autos und Busse.

    👿

  21. OT und ein Tipp an die Juden hier:

    Wenn ich solche Beiträge lese wie hier http://www.badische-zeitung.de/offenburg/nicht-mehr-ganz-unparteiisch–45224774.html und dann die Links sehe vor allem die yellowpages von der Andrea Lauser dann hilft bei Frau Schrempp eigentlich nur eines. Wenn sie wieder mal in Betlehem ist und bei ihren Kranken sollte einfach irgend jemand Kontakt aufnehmen zu ihr und sie mal zum Essen einladen in einers der Vergnügungscenter im Gaza-Streifen.

  22. Es geht doch schon los, Michael Westen hat oben schon etwas angedeutet:

    Der Terror geht weiter: So wie es aussieht wurden (meist israeltreue) Drusen im drusischen Dorf Migdal Schams auf dem Golan erschossen und zwar anscheinend von Angreifern aus Syrien(!), die vorher als ‘Protestanten’ die Situation an der Grenze aufheizten… Wie passend Assad, das waere doch eine Superablenkung fuer dein Schlachten. Super hinbekommen. Und jetzt wird halt nur alle Welt Israel drohen, ja nichts zu unternehmen…

    Aro1 berichtet:

    http://aro1.com/die-terrorfestivitaeten-zum-diesjaehrigen-nakba-fest-haben-unter-grosser-beteiligung-begonnen/#more-14392

  23. #39 Wolfgang (15. Mai 2011 12:34)
    Tipp an die Juden hier
    sie mal zum Essen einladen in einers der Vergnügungscenter im Gaza-Streifen.

    Wir dürfen gar nicht nach Gaza und ins direkte Grenzgebiet nur mit Sondergenehmigung der Zahal.

  24. Und weiter geht es:

    Es hört sich wie das perfekte syrische Ablenkungsmanöver an: Einige zig bis hunderte ‘Protestler’ an der syrisch-israelischen Grenze – die ansonsten sehr, sehr ruhig ist – zerstörten den Zaun, dringen nach Israel ein und beginnen in Migdal Schams – einem drusisch-israelischen Dorf -, Menschen zu töten.

    Weiter bei Aro1:

    http://aro1.com/syrische-angreifer-dringen-auf-dem-golan-in-drusisch-israelisches-dorf-ein-und-toeten-bewohner-es-gibt-gefechte-auch-angreifer-wurden-getoetet/

    Man spricht momentan von ‘drei israelischen Verlezten/Toten’ und 10-20 Verletzten syrischen Angreifern von denen auch einige tot seien sollen.

  25. > Wir dürfen gar nicht nach Gaza und ins direkte Grenzgebiet nur mit Sondergenehmigung der Zahal.

    Könnte man als Europäer denn von Betlehem in den Gaza-Streifen kommen und dort essen gehen? Vielleicht könnte man jemanden aus dem christlichen Lager ansprechen.

  26. Daß diese „Nakba“ aber auch ein arabisches Produkt ist, scheint diese Idioten nicht zu stören:

    Hätten die arabischen Staaten Israel damals nicht angegriffen, gäbe es keine Flüchtlinge, hätten sie 1967 Israel nicht angegriffen, gäbe es keine „Besatzung“.

    Aber immer schön die eigene Schuld auf andere projezieren, kommt gut an.

    Es ist wohl wahr, dass 1948 eine Katastrophe stattfand. Die arabische Entscheidung, den UN-Teilungsplan nicht zu akzeptieren – und damit noch einen weiteren arabischen Staat neben dem jüdischen zu gründen – und stattdessen Krieg zu führen, führte zu einer Katastrophe.

    Als ein Ergebnis der arabischen Aggression wurden Juden und Araber in ungefähr gleicher Zahl zu Flüchtlingen. Während dieser Ereignisse wurden Hunderte arabische Dörfer aufgegeben, einige wurden zerstört, einige Araber wurden von jüdischen Truppen gezwungen, zu gehen, aber die große Mehrzahl der Araber floh – ermutigt durch ihre eigenen Anführer. Und man bedenke, dass viele Araber im neu gegründeten jüdischen Staat blieben. Die Katastrophe, der Krieg und seine Folgen, war ein Werk der arabischen Führer und ihrer Armeen. Israel hat nicht den Krieg erklärt – es waren die Araber! Die Fairness gebietet, dass die Nakba-Anhänger ihre Kritik an die arabischen Nationen richten und von ihnen Kompensationen verlangen sollten, nicht von Israel.

    Was wir hier sehen, ist die klassische Methode des Verdrehens. Mit anderen Worten: Klage die andere Seite für die eigenen Fehler an. Das kommt in dem o.g. Beispiel klar zum Ausdruck, aber es könnten noch andere Beispiele angeführt werden. Der Sechs-Tage-Krieg war ein Akt arabischer Aggression, für den Israel nun bezahlen soll: „Die Besetzung ist schuld!“ So wird behauptet, dass die Raketen aus dem Gazastreifen wegen der Besetzung abgeschossen werden; die israelischen Waren werden auf der ganzen Welt wegen der Besetzung boykottiert; Angriffe auf und Morde an jüdischen Betern oder das Abschlachten ganzer jüdischer Familien wird gerechtfertigt, indem man sich auf die Besetzung beruft;

    Antisemitismus auf der ganzen Welt ist eine Folge der Besetzung; und Israel wird in der UNO unter allen Nationen als ein Schurkenstaat ausgesondert – wegen der Besetzung. Es macht ja nichts, dass „die Besetzung“ das Resultat arabischer Aggressionen ist.

    In den Aussagen von Khaled Mashaal und Amr Moussa ist eine ähnliche Logik im Spiel. Es ist nicht mehr die PA, die Israel anerkennen soll, sondern andersherum. Die Hamas kann bzw. wird der Forderung nach der Anerkennung Israels niemals nachkommen. Der einzige Weg, aus diesem Dilemma herauszukommen, ist der Angriff. Dabei hat der israelische Ministerpräsident die Gründung eines palästinensischen Staates bereits akzeptiert – macht ja nichts.

    Und Moussa zufolge ist die Hamas keine Terrororganisation mehr (da eine “Mehrheit der Nationen” – sprich größtenteils die moslemischen Staaten und eine Anzahl Diktaturen – dies nicht so sieht). Aber wenn das so ist und die Hamas noch Waffen hat und Israel angreift, dann folgt daraus, dass die Hamas aus Freiheitskämpfern besteht – die gegen die „Besetzung“ kämpfen. So werden die Hamaskämpfer zu guten und moralischen Helden und die israelische Armee zu unmoralischen Schlächtern. Die Methode, die Tatsachen zu verdrehen, ist sehr offensichtlich und so leicht zu entlarven – warum also machen die Araber damit weiter? Darauf gibt es eine einfache Antwort: Es funktioniert! Sogar Alice im Wunderland wäre erstaunt.

    Und Recht hat dieser Artikel:

    http://www.livetsord.se/default.aspx?idStructure=12933#1

    Die Palaraber hätten schon dreimal ihren eigenen Staat haben können, daß sie ihn heute noch nicht haben, liegt an den Arabern und nicht an Israel.

  27. #44 Wolfgang (15. Mai 2011 13:48)
    Könnte man als Europäer denn von Betlehem in den Gaza-Streifen kommen und dort essen gehen? Vielleicht könnte man jemanden aus dem christlichen Lager ansprechen.

    Mit Genehmigung ja….. das Problem ist halt, daß die Christen in Bethlehem auch den islamischen Repressionen ausgesetzt sind und einfach Angst haben, nicht umsonst wird Bethlehem in kurzer Zeit auch „Christenfrei“ sein.

  28. #46 Zahal (15. Mai 2011 13:59)Bethlehem in kurzer Zeit auch “Christenfrei

    Da glaube ich weniger. Christen werden grad im Bethlehem „gebraucht“ – für die Tourismusindustrie, als Geldquelle. Wäre das nicht so, hätten die schon alle Christen verjagt.

  29. #47 BenDavid (15. Mai 2011 14:07)
    Da glaube ich weniger. Christen werden grad im Bethlehem “gebraucht” – für die Tourismusindustrie, als Geldquelle. Wäre das nicht so, hätten die schon alle Christen verjagt.

    Trotzdem unterliegen sie Repressalien und sind, wie ich letztens noch gehört habe, unter 5 % der Bevölkerung gesunken, von ehemals der Mehrheit.

    Schon jetzt dürfen von den billigen Andenken keine Kreuze mehr verkauft werden…..

  30. Jedenfalls sieht es im Moment so aus, als wenn von allen Seiten „Protestierer“ an die Grenzen gebracht werden, um gezielt zu provozieren, sie haben von der MaviWarmara gelernt.

    Syrien, Libanon, Gaza…. überall der gleiche Mist.

    Aro1 aktualisiert ständig.

  31. Israel Heute berichtet auch:

    Blitz-Update: Tausende syrische Zivilisten durchbrachen die syrisch-israelische Grenze
    Sonntag, 15. Mai 2011 | von ih Redaktion

    Tausende syrische Zivilisten durchbrachen den israelisch-syrischen Grenzzaun auf den Golanhöhen und einige drangen bis ins Drusendorf Madshdel Shams vor, wo sie herumwüten. Es gab etliche Tote im Feuerwechsel mit israelischen Soldaten und zahlreiche Verletzte, die in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt werden. Am Gazastreifen kam es ebenso zu zahlreichen Verletzten.

  32. Hier dann die „teutsche“ Berichterstattung…

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,762653,00.html

    Neue Gewalt im Nahen Osten: Israelische Soldaten haben vier Menschen erschossen, die versucht haben sollen, von Syrien aus die Grenze nach Israel zu überqueren. Bei den Toten handelt es sich offenbar um demonstrierende Palästinenser. Auch am Gaza-Streifen kam es zu schweren Zwischenfällen.

    Was heisst hier sollen, es gibt genug Videos und Fotos, die das beweisen, aber wenn kümmert schon die Wahrheit nicht wahr Herr Augstein und Co.? Ich wundere mich wirklich, daß der Anteil an Antisemiten hier nicht noch viel höher ausfällt bei dieser „Berichterstattung“.

  33. Spon Berichterstattung:

    Israel besetzte die Golanhöhen 1967 während des sogenannten „Sechs-Tage-Krieges“. Obwohl Syrien die Gebiete als Voraussetzung für einen Friedensschluss zurückfordert, ist die Grenze seit Jahrzehnten ruhig.

    Spon merkt wohl nichts mehr, Israel hat den Golan annektiert – basta….

    Auch hier wieder verfälschend:

    Die Demonstration ist vermutlich Teil der Gedenkveranstaltungen, mit denen Palästinenser weltweit der Flucht und Vertreibung hunderttausender Araber im Vorfeld und in Folge der israelischen Staatsgründung am 14. Mai 1948 gedenken.

    Nicht in Folge der Staatgründung, sondern in Folge des arabischen Angriffskrieges, aber wer stört sich schon an solchen Feinheiten, und das ebenso viele Juden aus den arabischen Ländern vertrieben wurden, wird gar nicht erst erwähnt….

  34. #53

    Shalom Zahal

    es ist praktisch ein Muß der deutschen Berichterstattung geworden , bestimmte Tatsachen , die Israel betreffen , entweder auszulassen oder verformt unter die Leute zu bringen .
    Nichts neues in Deutschland .
    Warum und wem dient es ?
    Die Antwort findest du in der Jahreszahl 1945 .

    Yoni

  35. Stimmt Yoni,

    ich weiss das sehr wohl, die Tagesschau macht da auch keine Aussnahme, wie gesagt ich frage mich bei der Berichterstattung, warum es nicht noch mehr Antisemiten hier gibt.

    Zitat aus der Lügenpropaganda:

    Gewalt hat die Gedenkveranstaltungen zum sogenannten Nakba-Tag in den Palästinensergebieten überschattet. Im Norden der Golanhöhen kamen mehrere Palästinenser durch Schüsse ums Leben. Sie wollten offenbar in großer Zahl von Syrien aus die streng bewachte Grenze nach Israel überqueren. Daran wurden sie von israelischen Grenzposten mit Waffengewalt gehindert. In Medienberichten ist von mehreren toten und Dutzenden verletzten Palästinsern die Rede.

    http://www.tagesschau.de/ausland/nahost554.html

    Da ich aber schon seit heute Morgen auf der Lauer liege und mir mein Gefühl schon gesagt hat, daß es wieder gefundenes Fressen für die teutschen Medien gibt, kann man diese Lügenbatone nur noch verachten.

    Shalom Chawerim, passt auf euch auf.

Comments are closed.