Moishe Hundesohn: Therapie - perdu!

Moishe Hundesohn: Therapie - perdu!

Moishe Hundesohn: Therapie - perdu!

Moishe Hundesohn: Therapie - perdu!

Moishe Hundesohn: Therapie - perdu!

© 2011 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Roman „Saphir – Abenteuer eines Hofnarren in Abschweifungen“ und der neue Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“ (s.u.).

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Liebe Freundinnen und Freunde,

vor ein paar Wochen hat ein Kommentator zur Ankündigung meines Debütromans „SAPHIR“ auf PI, äußerst misslaunig (oder -günstig) geäußert, der Haw finde wohl keinen Verlag für sein Machwerk. Deshalb müsse er es bei Books on Demand veröffentlichen. Leider muss ich ihn und seine Einschätzung der Dinge enttäuschen: Ich habe den Roman überhaupt nicht den Verlagen angeboten, einfach weil ich keine Lust verspürte, mir an deren Organisationsstrukturen die Zähne auszubeißen und bei den zuständigen Damen und Herren Lektoren zu antichambrieren. Denn die herrschenden Mainstream-Ansprüche kann ich mit meinem Roman ohnehin nicht erfüllen. Kurz: „Saphir“ sollte veröffentlicht werden, und zwar rasch und unverändert!

Bei MOISHE HUNDESOHN verhielt sich die Sache allerdings anders, und tatsächlich muss ich hier dem unbekannten Kommentator recht geben: jene Cartoon-Verlage, denen ich Moishe vorstellte, lehnten eine Veröffentlichung mit Hinweis auf sein kulturelles „Nischendasein“ ab. So zog ich es vor, auch MOISHE bei BoD zu veröffentlichen, um ein weiteres Klinkenputzen zu vermeiden. Allerdings vermied ich eine große Vorankündigung des ersten Bandes, da ich mich erst von der Druckqualität der Bildgeschichten überzeugen wollte, um die Moishe-Freundinnen und -Freunde optisch nicht zu enttäuschen!

Nun liegen die Abenteuer von Hund, Ente und Rabbi in handlichem Din-A5-Format auf meinem Schreibtisch und dies zu meiner vollen Zufriedenheit – ein großes Lob an den BoD-Verlag!

Ab sofort ist „Moishe Hundesohn – Ein Hundejahr“ im Internet (Thalia, jpc, Amazon, etc.) sowie im herkömmlichen Buchhandel käuflich zu erwerben.

Daniel Haw

P.S.: Die Höhe des Moishe-Buchpreises hängt übrigens nicht von mir ab. Ich habe die Seitenzahl deshalb begrenzt, um unter der „Schallgrenze“ von 20,- Euro zu bleiben. Mein „Verdienst“ dabei ist eh marginal! Wenn ich es umfangreicher gestaltet hätte, wäre der Preis automatisch und unverschämt gestiegen. Das liegt nun einmal an der Tatsache, dass BoD nicht auf Halde produziert, sondern nur auf Nachfrage. Die Herstellungskosten, die ich mittrage, sind bei Kleinauflagen eben recht hoch.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. „Die arabischen Revolutionen haben soviel mit Demokratie zu tun, wie ein Kettensägenmassaker mit einem Kindergeburtstag“. Köstlich und wieder ein gelungener Spruch für meine Zitatensammlung 😉

  2. Nein Hundesohn du bist laut neuem offiziellen Begriff, offiziell ein Rassist,
    das macht es für die Gutmenschen einfacher!

  3. #3 Puseratze

    Aber wir sind alle – wie richtig geschlußfolgert – nicht mehr krank…. halt nur noch Rassisten. 😉

  4. Eine gelungene Darstellung, die den Kern der derzeitigen bescheuerten Islamdiskussion trifft.

  5. Toytone….darüber habe ich schon oft nachgedacht,
    das kommt auf den Blickwinkel an.
    Ich persönlich halte mich nicht für krank obwohl ich mich oft krank fühle.

  6. Herrlich ,herrlich ,weiter so . Werde das Buch kaufen . Früher gab es in jeder Zeitung spöttische Karrikaturen von Politiker ,dies habe ich vermisst ,heute ist alles super korrekt ,schön links verblödet die Zeitungungen .

  7. Schon wieder Freitag ?

    Täusch ich mich oder kommen die Hundesohn Comic-Strips nur noch sporalisch ?

  8. DANKE, das ist mit Abstand das Beste was ich seit langem gesehen habe. Die Cartoons sind alle gut aber der hier ist absolute Spitze!

  9. Bitte, Leute, klärt mich auf:
    ein Rassist ist doch jemand, der was gegen Rassen hat, oder? Also meinetwegen Japaner, Indianer, Farbige etc.
    Ein Moslem ist aber keine Rasse. Richtig?
    Wieso kann also jemand rassistisch sein, wenn er gegen einen Moslem was sagt?
    Bin ich nur zu blöd, das zu kapieren?

  10. #11 Rose Nylund (09. Sep 2011 10:46)

    Es gibt keine Rassisten.

    Wie wir von den links/grün_Innen gelernt haben gibt es keine menschliche Rassen.

    Wir sind alle gleich.

    Auch „Gene“ sind ganz phöse.

    „Gene“, das ist Sarazzin-mäßig und mal voll Autobahn.

    Wissenschaftler die das menschliche Genom auseinander nehmen und entschlüsseln sind natürlich nur Quaksalber. Die hätten mal was sinnvolles studieren sollen:

    Zum Beispiel Sozialpädagogik oder Umweltpsychologie

    Kein Scherz, PI hat berichtet:

    Umweltpsychologe 🙂

    Da wird vermutlich Atom-phobie behandelt :mrgreen:

    http://www.pi-news.net/2011/05/was-tut-eigentlich-eine-umweltpsychologin/

  11. #12 Rose Nylund (09. Sep 2011 10:46)

    Wir sind glaube ich alle nicht in der Lage, die auf links verdrehten Gehirne von Soziologen zu verstehen, die Islamkritik gerne als rassistisch bezeichnen.

    Dann wäre Kritik am Christentum ebenso rassistisch.

    Das freilich akzeptieren linksverdrehte Soziologenhirne nicht. Diese verseuchten Gehirne sind nicht mal in der Lage, dieses einfache Faktum zu verstehen.

    Freilich üben sich diese linksverseuchten 68er Gehirnmassen mit Vorliebe an Christenbashing, sind somit per Eigendefinition pure und reine Rassisten.

  12. Hahaha;-)

    nein Herr Hundesohn, Du bist nicht krank, deine Reaktion ist die völlig
    natürliche Reaktion eines domestizierten Haustiers angesichts einer
    wilden Bestie, die es zerfleischen will.

    Die degenerierten Artgenossen klemmen den Schwanz ein und laufen
    winselnd davon.
    Die Asphaltiere jedoch gehen knurrend zum Gegenangriff über,
    instinktiv, ohne darüber lange nachdenken zu müssen.

  13. Mal im ernst: wenn dieser Bergriff „antmuslimischer Rassismus“ juristisch (oder wie auch immer das heißen mag) verankert wird, dann kann gegen alle islamkritischen Seiten erfolgreich geklagt werden. Die würden alle dicht gemacht.

  14. Rose Nylund

    Lass es mich so sagen, wenn Du des Abends durch die Altstadt schlenderst, arglos und nichts Böses im Sinn, wenn Du dich umdrehst
    und bemerkst, dass 5 oder 6 Türken tuschelnd , Dich verstohlen musternd, Dir in kurzem Abstand folgen, einer im Gehen sein Messer
    zieht und sich die Nägel reinigt… wenn Du jetzt ein mulmiges Gefühl
    bekommst und Deine Schritte beschleunigst…

    …DANN BIST DU EIN RASSIST !!!

    …wenn Du es nicht tust, haben Deine Instinkte versagt und Du wirst
    beraubt und (mindestens) zusammengeschlagen,

    BIST ABER IMMERHIN KEIN RASSIST !

  15. Hervorragende commics, lasst dich nicht unterkriegen, ich kanne jemanden der schrieb über seine Zeit als Kriegsgefangener und mußte obwohl er es nicht wollte ‚deutsche Schergen‘ schreiben obwohl er das gar nicht wollteund auch nicht so erfahren hatte. Sonst hätten sie sein Buch nicht gedruckt.

  16. @ Rose Nylund

    Ich habe diese Frage Lamya Kaddor letztes Jahr in Köln öffentlich gestellt:
    „Wie kann Islamkritik rassistisch sein? Der Islam ist die herrschende Religion in der Türkei, im Iran, in Ägypten, Saudi-Arabien, in Pakistan, Indoniesien und Malaysia. Das sind völlig verschiedene Völker, wie kann man da von Rassismus reden?“
    Antwort L.K.: „Das ist Rassismus. Punkt. Und Sie sind offensichtlich ein Nazi.“

    Noch Fragen?

  17. Ratet mal, wer gerade Moishe’s Buch gekauft hat 🙂
    Übrigens finde ich es witzig, mit dem Psychologen einen alten Bekannten wieder mal zu sehen.

  18. Mit solcher Rassismusdefinition ist natürlich jeder Mohammedaner per se und vollautomatisch ein Rassist, und zwar 100fach stärker, als es ein Islamkritiker je sein kann, denn Islam duldet Andersgläubige nur als äußerst minderwertig neben sich, versklavt diese durch Tributzahlung, wo er die Macht dazu besitzt, aber eigentlich tötet und massakriert er diese viel lieber, so wie zig millionenfach passiert – so auch heute und jeden Tag irgendwo auf der Welt.

    Aber was schert das schon unsere Vorzeigemohammedaner aus den Medien und die Verbandsmohammedaner, sowie die deutschen linken Mohammedversteher und überhaupt alle Mohammedaner schon – im Gegenteil befürworten diese Leute diese abscheuliche Gewalt – ist schließlich alles von „Allah“ so gefordert und gewollt.

    Wie kann man derartig befreit von jeglichen Fakten, von jeder gelebten Islam-Wirklichkeit in 57 Ländern, befreit von der grausamen Behandlung „Ungläubiger“ in den meisten dieser Länder – wie kann man derartig rückgratlos leben? Als schleimiges Kriechtier, den Bückling machend vor einer rücksichtslosen – wirklich rassistischen – und zutiefst menschenverachtenden Ausgeburt eines kranken Gehirns eines moralisch verkommenen Schwachkopfs, Kinderschänders und Menschenschlächters??

    Ihr linken „Journalisten“, ihr Politikerdarsteller, ihr 68er Schwachköpfe, wie könnt ihr in den Spiegel schauen, ohne über euch selbst zu Erbrechen?

  19. Auch bei mir wird dieses Buch in den nächsten Tag in meinen Bücherschrank einziehen. Bestellt ist es!

    Lieber Daniel..ich freue mich immer jeden Freitag auf Deine Cartoons, die hier in PI veröffentlich werden und es ist traurig, daß solche Cartoons nicht mehr in anderen Medien zu finden sind! Mach weiter so… Daniel!!!

  20. Daniel Haw ist mit dem guten heutigen Cartoon sehr tiefgründig.

    Es spielt keine Rolle, dass die islamkritische Szene sich als nicht rassistisch bezeichnet, denn sie wird systematisch so dargestellt. Und wie #20 Aktivposten sagt, ist man damit so gut wie ein Nazi.

    Auf Wikipedia ist deren Definition für Islamophobie oder Islamfeindlichkeit wie Daniel Haw oben schreibt ANTIMUSLIMISCHER RASSISMUS.

    Alex Wiens, der in Dresden Marwa El-Sherbin tötete, und auch Anders Breivik sind nach den MSM ausländerfeindliche Rassisten. Da dies eine politische Einordung ist, sind sie so wenig wie Moshe oben krank. Moshe ist nur Rassist. :mrgreen.

    Und fertig ist die rassistische Laube gegen jede Islamkritik.

  21. Hoffentlich hat unser Freund Moishele gestern mittag nicht auf ARTE den Zeichentrickfilm „Hundeelend“ (über tatsächliche Ereignisse in Istanbul 1910) gesehen, das hätte sein mitfühlendes Hundeherz gerade jetzt noch zusätzlich geschmerzt.

  22. Wenn die Verteidiung unserer Grundwerte, unseres Grundgesetzes, unserer Freiheit, der Menschenrechte, der Gleichberechtigung der Frau und unserer Ideale von Toleranz, Freiheit, Pluralismus künftig durch den Gesinnungfaschismus der EU-Bürokraten als „Antimuslimischer Rassimus“ (welch` ein Hohn) unter Strafe gestellt werden sollte, dann bin ich aus tiefstem Herzen ein Rassist!

    Islamfaschismus? Nein Danke!

  23. #12 Rose Nylund (09. Sep 2011 10:46)

    Keine Sorge, Du bist ganz normal.

    Bei Dir konnte der pavlovsche Sabberreflex, dessen Schlüsselwort „Rassismus“ lautet, nicht im Kopf verankert werden.

    Übrigens ist die Steigerung, welche durch die neue Bezeichnung „antiislamischer Rassismus“ inszeniert wurde, nur logisch:

    Islamophobie ist eine „Krankheit“, Kranke sind arme Menschen, denen man helfen muss.
    Dazu muss man sich mit den „Kranken“ befassen und ihnen zuhören.

    „Rassisten“, besonders „antimohammedanische“, hingegen verkörpern das personifizierte Böse, die muss man verachten und einsperren, man darf sich nicht mit sowas Schlechtem befassen und ihnen erst recht nicht zuhören.

    Denn wenn man jemandem zuhört, könnte man merken, dass die Leute Recht haben.

  24. Hallo Daniel Haw,
    sicher hat es Sie viel Arbeit und Zeit gekostet, um dies fertigzustellen, aber ist der Preis nicht doch etwas zu hoch für ein 92 seitiges Buch? Wäre doch schön wenn es viele kaufen.

  25. Ist hier eigentlich noch jemand, der diese ganzen „Moische-Birnenbaum“-Cartoons völlig schwachsinnig, weil realitätsfern, findet?

  26. Wenn wir antimuslimische Rassisten sind, sind dann im Umkehrschluss Moslems nicht antichristliche und antijüdische Rassisten?
    Gut, die Frage beantwortet sich selbst. Schließlich ist der Islam ja eine Friedensreligion.
    Manchmal möchte man einfach nur kotzen ob der Dummheit in diesem Land…

  27. #30 Schmierwurst (09. Sep 2011 18:00)
    Ist hier eigentlich noch jemand, der diese ganzen “Moische-Birnenbaum”-Cartoons völlig schwachsinnig, weil realitätsfern, findet?

    Sie meinen, weil Hunde in Wirklichkeit überhaupt nicht sprechen können? Ein weit verbreiteter Irrtum: http://www.youtube.com/watch?v=hGox3ggYK8w

  28. #30 Schmierwurst (09. Sep 2011 18:00)

    Mir gefallen sie nicht immer, aber das Heutige ist sehr gut.

  29. Ich bin mal gespannt, wann sich ein Kommentator den Nick Antimuslimischer Rassist zulegt. 😀
    Andere Vorschläge: Der lachende Imam, Der tanzende Ayatollah oder Halaschwein. :mgreen:

    Eigentlich schade, dass ich mich schon Dichter genannt haben, nachdem ich hier einen Denker entdeckt hatte. Diese obenstehenden Einfälle sind mir leider erst viel später gekommen.

  30. Bitte, Leute, klärt mich auf:
    ein Rassist ist doch jemand, der was gegen Rassen hat, oder? Also meinetwegen Japaner, Indianer, Farbige etc.
    Ein Moslem ist aber keine Rasse. Richtig?
    Wieso kann also jemand rassistisch sein, wenn er gegen einen Moslem was sagt?
    Bin ich nur zu blöd, das zu kapieren?

    @ (#12) Rose Nylund (09. Sep 2011 10:46)

    Um Dir zu beweisen, daß Du noch „sauber tickst“, hier eine kleine Hilfestellung (von „Stresemann“) für Dich und etwas zum Nachdenken für unsere Ankläger, auch wenn diese dabei überfordert werden:

    [….] Hat Ayaan Hirsi Ali die Rasse gewechselt, als sie Atheistin wurde? Hat John Walker Lindh die Rasse gewechselt, als er Taliban wurde?

    Gute Nacht

    PS: Der gestrige Cartoon ist ein Volltreffer.

  31. Moishe,deine spitze Hundezunge ist wirklich gefährlich,das ist fast schon mit den Mohammed Karikaturen vergleichbar.
    Denoch,ich denke hier in diesem Blog bist du zuhause,bleib dir und uns treu,du bist unter Freunden.

Comments are closed.