BeisichtSeit dem knapp vereitelten islamistischen Anschlagsversuch auf Markus Beisicht stehen der PRO-NRW-Vorsitzende und weitere führende Funktionäre der PRO-Bewegung unter ständigem Polizeischutz. Besonders beim Anschlagsziel Nummer Eins, Rechtsanwalt Beisicht, sahen sich die Sicherheitsbehörden angesichts der konkreten Mordpläne zur höchsten Vorsichtsmaßnahmen genötigt. Über die Details haben bisher sowohl die Polizei als auch die Bürgerbewegung PRO NRW Stillschweigen gewahrt – obwohl PRO NRW doch immer von ihren Gegnern vorgeworfen wird, wirklich alles zu PR-Zwecken auszuschlachten und zu dramatisieren.

Diese polizeilich und sicherheitstechnisch gebotene Zurückhaltung hat nun der Kölner Stadtanzeiger dreist unterlaufen, der in seiner heutigen Leverkusener Druckausgabe in einem hämisch-spöttischen Leserbrief Details zum Polizeischutz für den bedrohten Politiker enthüllen ließ. Unter der Überschrift „Sonst doch so mutig“ macht sich eine linke Aktivistin, die in der Nähe von Beisichts Kanzlei wohnt, über das Beinahe-Mordopfer höhnisch lustig und enthüllt – ganz nebenbei selbstverständlich – Details des Polizeischutzes, zu dem PRO NRW und die Polizei sich aus gutem Grund bisher nicht öffentlich geäußert haben. Die linke Aktivistin „Petra“ A., die sich über den „sonst so mutigen“ Markus Beisicht auslässt, aber selbst mit einem teilweise falschen Namen den Leserbrief unterzeichnet hat, schreibt u.a.:

„Als Anwohnerin der Münzstraße in Opladen und somit fast in unmittelbarer Nachbarschaft der Kanzlei von PRO-NRW-Chef Markus Beisicht lebend, bekommen wir nun täglich das gleiche Bild geliefert: Polizisten in Dienstwagen, Polizisten in Zivil, Personenschutz in dunklen Limousinen belagern die anliegende Gartenstraße, um so Herrn Beisicht von morgens bis abends zu beschützen, in seine Kanzlei zu bringen und wieder abzuholen, selbst die privaten Einkäufe werden nun unter Polizeischutz begleitet. Eine Eskorte von oben genannten Fahrzeugen bauen sich dann in und um die Fußgängerzone auf …“

Wie PI aus zuverlässiger Quelle erfuhr, soll Beisicht der polizeilichen Gefährdungsstufe 1 unterliegen. Der gleichen Stufe, die z.B. für die Bundeskanzlerin gilt. Mit gepanzerten Limousinen, Leibwächtern und ständiger ziviler und uniformierter Überwachung. Verbunden mit zahlreichen lästigen Prozeduren und erheblichen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Privatsphäre. Nur Menschen mit ausgeprägten Minderwertigkeitskomplexen dürften sich über derlei persönliche Einschränkungen freuen, die ausschließlich dem Schutz von Leib und Leben dienen. Und nur wirklich charakterlose Typen können sich darüber auch noch hämisch lustig machen. Dass der Kölner Stadtanzeiger aber auch noch für die öffentliche Verbreitung sicherheitsrelevanter Details sorgt, ist schlichtweg skandalös.

Ebenso wie die immer noch unmoderierten hämischen Verharmlosungen und versteckten Gutheißungen der islamistischen Mordpläne gegen PRO NRW im Kommentarbereich des Stadtanzeiger, wo z.B: immer noch folgendes zu lesen ist:

„Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal“. [Anm.: Rechtschreibfehler wurden übernommen]

Die gleichen Journalisten, die wegen einzelner Kommentare im ehrenamtlich moderierten Kommentarbereich von PI oder anderen Blogs einen Aufstand machen, verhalten sich umgekehrt trotz professioneller Personalausstattung und hauptamtlicher Mitarbeiter 1000mal schlimmer. Mehr Selbstentlarvung geht nicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

97 KOMMENTARE

  1. War (leider)16 Jahre Abonnent dieses widerlichen,(für mich mittlerweile)linksextremistischen Schmierblattes.
    Verfasser solcher Leserkommentare müssen höchst persönlich mal in der U-Bahn kulturbereichert werden.

  2. Die Würde des Menschen ist unantastbar, gilt bei Linken nur, wenn man die „richtige“ Meinung hat. Den Rest gibt man zum Abschuss frei. So und nicht anders sieht Faschismus aus.

  3. (…) “Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”. [Anm.: Rechtschreibfehler wurden übernommen](…)

    Dass der KSTA so einen „Kommentar“ erlaubt (eigentlich ja eine Billigung eines möglichen Mordes, wenn nicht sogar eine indirekte Aufforderung dazu) zeugt von der typischen Doppelmoral, dem typischen zweierlei Maß, mit dem die Mainstreammedien bei PI und bei sich selbst messen.

  4. Ähem, die „Hinweise“, die da geliefert werden, sind durch eine simple Google-Suche („Markus Beisicht Rechtsanwalt“) jederzeit zu finden. Ich habe gerade kein Leverkusener Telefonbuch zur Hand, da dürfte die Adresse aber auch zu finden sein, nehme ich an. Insofern sehe ich da jetzt keinen „Geheimnisverrat“.

  5. Das zeigt wo der Stadtazeiger und seine extremistische Leserschaft stehen. Schämen sollten sie sich!

  6. Auch hier schreibe ich: Wir steuern immer weiter auf das 4. Reich zu. Und auch Petra A. ist der Beihilfe zum versuchten Mord schuldig.

  7. Kölner Express

    Ich kaufe täglich eine Ausgabe des Kölner Express,unbedrucktes Klopapier ist teurer

  8. Bei so viel Polizeipräsenz können sich die restlichen Anwohner doch freuen, sinkt das Risiko von türkischen Kopftretern getötet zu werden doch ziemlich auf null.

    Das eine Antifatante damit ein Problem hat, sollte hier niemanden verwundern.

    Zum Kölner Stadtanzeiger braucht man eh nix mehr sagen. Wünsche weiterhin sinkende Auflagezahlen. 😉

    XXZ

  9. @#1 sasha

    da wird dir niemand mit einem IQ > 85 (Linkenschwelle) widersprechen wollen.

  10. OT

    Ulm

    OB Gönner ganz weg von der neuen Moschee
    Karfreitag und Ostern – während des christlichen Hochfestes haben die Mitglieder der türkisch-islamischen Union der Anstalt für Religionen (Ditib) ihre Moschee in der Herrlinger Straße in Söflingen in Betrieb genommen.

    Dazu fand erstmals ein Gebet statt, das Boz Hayrullah hielt, der neue Imam der hiesigen Gemeinde.

    Besuch in der Moschee – wie es sich gehört, ohne Schuhe. Oberbürgermeister Ivo Gönner ist sehr angetan davon, was die Ulmer Muslime in Söflingen geschaffen haben. Er und der Vorsitzende der muslimischen Gemeinde, Hasan Yildiz, begegneten sich geradezu freundschaftlich.

    Foto:
    Besuch in der Moschee – wie es sich gehört, ohne Schuhe. Oberbürgermeister Ivo Gönner ist sehr angetan davon, was die Ulmer Muslime in Söflingen geschaffen haben. Er und der Vorsitzende der muslimischen Gemeinde, Hasan Yildiz, begegneten sich geradezu freundschaftlich.

    Im freudigen Überschwang über das vollbrachte Werk sprach Gönner von „der schönsten Moschee nördlich des Bosporus“.

    http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/OB-Goenner-ganz-weg-von-der-neuen-Moschee;art1158544,1927501

  11. Salafisten sollen Anschlag auf Pro-NRW-Politiker in Recklinghausen geplant haben – Polizeischutz

    Recklinghausen. Gewaltbereite Salafisten sollen einen Mordanschlag auf Werner Peters, den Kreisvorsitzenden der ultrarechten Partei Pro NRW im Vest, geplant haben.

    Der Recklinghäuser und seine Familie stünden aktuell unter Polizeischutz, heißt es. Pro NRW im Kreis Recklinghausen gilt als besonders aktive Gruppe.

    http://www.derwesten.de/staedte/unser-vest/salafisten-sollen-anschlag-auf-pro-nrw-politiker-in-recklinghausen-geplant-haben-polizeischutz-aimp-id7798062.html

  12. wer das schreibt steckt mit den islamischen Mörderhorden unter eine Decke. Das ist die Niedertracht unverhohlener Kumpanei.

  13. Salafisten sollen Anschlag auf Pro-NRW-Politiker in Recklinghausen geplant haben – Polizeischutz

    von peter3510 | #1

    Es ist unglaublich wie die Medien in diesem Land die Meinungsfreiheit beugen, wie sie es wollen. Der Artikel suggeriert, dass jeder seine Meinung äußern darf, solange er eine „linke“ politisch korrekte Meinung hat.

    egal wie man zu Pro NRW steht, diese Leute haben ihr Demonstrationsrecht in Anspruch genommen. Sie haben sich im gerichtlich überprüften Rahmen der Meinungsfreiheit bewegt und keine Straftaten begangen.Und mit dieser Meinung sind sie in Deutschland nicht alleine.

    Die Mehrheit ist ähnlicher, wenn auch nicht immer der gleichen Ansicht, wie die Reaktion auf Sarrazins Buch gezeigt hat.
    der Artikel suggeriert weiter, dass die Pro NRW Anhänger ja im Prinzip selbst schuld seien.

    was provozieren sie auch die ansonsten ja friedlichen und dem Grundgesetz treuen Salafsiten??

    ich denke Pro NRW wollte zeigen, was hinter der harmlosen Fassade der fundametalistischen Moslems steckt, wenn dieses kritisiert oder ihre Ziele nicht verwirklicht werden. Das Ergebnis haben wir gesehen.

  14. Die Kosten des Polizeischutzes fallen dann unter die Rubrik „Islamische Bereicherung“

  15. OT:

    Mord im Jobcenter: Verteidiger beantragen “maximal 15 Jahre Haft”
    15:28Quelle: dapd

    Düsseldorf (dapd-nrw). Im Prozess um den Mord in einem Neusser Jobcenter hat die Verteidigung am Donnerstag maximal 15 Jahre Haft für den Angeklagten beantragt. Einer der beiden Verteidiger hielt eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge für ausreichend, sein Kollege wertete die Tat hingegen als Totschlag. Ein Mord liege nicht vor, weil das Mordmerkmal der Heimtücke nicht gegeben sei. Das Opfer sei bei der Tat nicht arg- und wehrlos gewesen, erklärten die Anwälte. Außerdem habe der Angeklagte in einem affektiven Erregungszustand gehandelt.

    Der gebürtige Marokkaner hatte im Prozess zugegeben, im September in dem Jobcenter eine junge Sachbearbeiterin erstochen zu haben. Er habe einige Tage zuvor in dem Jobcenter eine Datenschutzerklärung unterzeichnet, die er aufgrund von Sprachschwierigkeiten aber nicht verstanden habe. Deshalb habe er den zuständigen Sachbearbeiter zur Rede stellen wollen. Weil der Mann im Urlaub gewesen sei, habe er sich an das spätere Opfer gewandt. Die Frau habe für ihn jedoch keine Zeit gehabt. Daraufhin habe er den Entschluss gefasst, die 32-Jährige mit dem Messer zu verletzen.

    In seinem letzten Wort sagte der 52 Jahre alte Angeklagte, ihm tue die Tat sehr leid. Er wisse, wie es sei, wenn Kinder ohne Mutter aufwüchsen. Schuld an der Tat sei aus seiner Sicht der Kollege des Opfers, der ihn zur Unterzeichnung der Datenschutzerklärung überredet habe.

    Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten jeweils eine Verurteilung zu lebenslanger Haft wegen Mordes beantragt. Das Urteil soll am Freitag um 10.00 Uhr verkündet werden.

  16. Herr Alfred Neven DuMont würde sich bestimmt auch nicht freuen, wenn man den antikapitalistischen Kräften seine diversen Privatadressen mitteilen würde.

  17. „Sonst doch so mutig“, so hämisch überschrieben hätte ich einen Artikel eher in einem linksradikalen Blog erwartet. Das der „Kölner Stadtanzeiger“ so titelt zeigt, dass dort die Redakteure voller Hass gegenüber Andersdenkenden sind.

  18. Die linksradikalen Journalisten der Kölner Prawda schrecken offenbar vor nichts mehr zurück.

  19. Ebenso wie die immer noch unmoderierten hämischen Verharmlosungen und versteckten Gutheißungen der islamistischen Mordpläne gegen PRO NRW im Kommentarbereich des Stadtanzeiger,

    Diese gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit der Linken kennt man auch aus Zeiten des RAF-Terrors, siehe den Mescalero-Aufruf.

    „Meine unmittelbare Reaktion, meine ‚Betroffenheit‘ nach dem Abschuß von Buback ist schnell geschildert: Ich konnte und wollte (und will) eine klammheimliche Freude nicht verhehlen. Ich habe diesen Typ oft hetzen hören. Ich weiß, daß er bei der Verfolgung, Kriminalisierung, Folterung von Linken eine herausragende Rolle spielte.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6ttinger_Mescalero

    Einfach mal den Mescalero-Aufruft mit dem Geschmiere im Ksta-Kommentarbereich vergleichen.

  20. #21 Werner655

    Frankreich versinkt im multikulturellen Kriminalitäts-Sumpf. In Frankreich kam im Januar ein Buch raus das Einschlug wie ein Bombe. Die französische Multikulti-Gesellschaft verroht zunehmend und die Kriminalität explodiert:

    Laurent Obertone: in Frankreich jeden Tag 13 000 Diebstähle, 2000 schwere Körperverletzungen und 200 Vergewaltigungen.

    http://www.denken-macht-frei.info/laurent-obertone-in-frankreich-jeden-tag-13-000-diebstahle-2000-schwere-korperverletzungen-und-200-vergewaltigungen/

  21. Warum wundert einen das bei der DuMont-Presse nicht wirklich? Es ist aber eminent wichtig die Menschen über die politische Verortung von DuMont aufzuklären, deshalb sehr gut, dass hierüber in diesem Blog geschrieben wird.

  22. „Der größte Lump_in im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant_in.“

    – frei nach Hoffmann von Fallersleben

    :mrgreen:

  23. Dass diese Linken nicht nur schäbig und unanständig sondern auch kriminell sind, zeigt ein kurzer Blick ins Strafgesetzbuch:

    § 140 StGB:
    Wer eine der in […]§ 126 Abs. 1 […] genannten rechtswidrigen Taten […], nachdem sie begangen oder in strafbarer Weise versucht worden ist,

    1.belohnt oder
    2.in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) billigt,
    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (vollständige Norm: http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__140.html; Mord/Totschlag/Schwere Körperverletzung sind in § 126 Abs. 1 StGB genannt).

  24. Da NRW lt. Regierungssprecher und InnenJäger
    (Minister) erstmals 1000, in Worten eintausend,
    Syrische Flüchtinge einfliegen lässt (mit dem Flugzeug von A nach B)müssen die Medien aus
    „Teufel komm raus “ Stimmung gegen Rechts verbreiten, um jede Gegenstimmung, in die Rechte Ecke zustellen.
    So geht das.
    Mein Vorschlag topt, jedem Asylbewerber ein Händy Steuer Finanziert mit Hotleine „Kampf gegen Rechts“und Feuerwehr Notruf(Roter Knopf)

  25. OT
    Betreff #15 LucioFulci (04. Apr 2013 18:47) „Ein Mord liege nicht vor, weil das Mordmerkmal der Heimtücke nicht gegeben sei. Das Opfer sei bei der Tat nicht arg- und wehrlos gewesen, erklärten die Anwälte. Außerdem habe der Angeklagte in einem affektiven Erregungszustand gehandelt.“

    Der Typ hatte 2(!!) Messer mitgenomen. Das hat doch nichts mehr mit Affekthandlung zu tun.

    Gibt es hier zufällig einen Juristen, der mir erklären kann warum kein Mordmerkmal vorliegt.

    Die Erklärung zu Arglos liesst sich so, als müsste das Opfer Blind und Taubstumm und der Täter unsichtbar und nur von hinten tätig sein.

    Erklärund Aglosigkeit auf Wikipedia: „Arglos ist derjenige, der sich im Moment der Tat keines Angriffs auf seine körperliche Unversehrtheit oder sein Leben bewusst ist.[38] Nähert sich der Täter dem Opfer jedoch in offen feindseliger Haltung, liegt auch dann keine Arglosigkeit vor, wenn das Opfer keinen Angriff auf sein Leben erwartet“

  26. OT
    Betreff #15 LucioFulci (04. Apr 2013 18:47) „Ein Mord liege nicht vor, weil das Mordmerkmal der Heimtücke nicht gegeben sei. Das Opfer sei bei der Tat nicht arg- und wehrlos gewesen, erklärten die Anwälte. Außerdem habe der Angeklagte in einem affektiven Erregungszustand gehandelt.“

    Der Typ hatte 2(!!) Messer mitgenomen. Das hat doch nichts mehr mit Affekthandlung zu tun.

    Gibt es hier zufällig einen Juristen, der mir erklären kann warum kein Mordmerkmal vorliegt.

    Die Erklärung zu Arglos liesst sich so, als müsste das Opfer Blind und Taubstumm und der Täter unsichtbar und nur von hinten tätig sein.

    Erklärund Arglosigkeit auf Wikipedia: „Arglos ist derjenige, der sich im Moment der Tat keines Angriffs auf seine körperliche Unversehrtheit oder sein Leben bewusst ist.[38] Nähert sich der Täter dem Opfer jedoch in offen feindseliger Haltung, liegt auch dann keine Arglosigkeit vor, wenn das Opfer keinen Angriff auf sein Leben erwartet“

  27. Hier noch ein paar Infos zum Brand in Backnang.

    Die türkische Oma hat auf geraucht und ist dann wahrscheinlich eingeschlafen. Sie hatte versenktes Haar und war somit am brandauslösenden Ort eines Schwelbrandes.

    Und genau diese alte Türkin hat am nächsten Tag in die türkische Mikrofone und Kameras die ganze Zeit gegen deutsche Nazis gegeifert! Das muss man sich mal vorstellen.

    Die Staatsanwaltschaft wird sie aber nicht gerichtlich belangen. Das wäre nicht politisch korrekt. Somit wird das Verfahren wahrscheinlich in den nächsten Wochen klammheimlich eingestellt werden.

    Multi-Kulti tötet und rotgrüne Gutmenschen sind ganz geil darauf und fantasieren wieder mal Nazis herbei damit ihre primitive Ideologie nicht an der Realität zerschellt!

    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/backnang-bewohner-sollen-brand-ausgeloest-haben-2c858-51ca-25-1463832.html

  28. Der Kölner Stadtanzeiger wird doch einen Abonnentenstamm haben müssen …

    Würde dieser sich konsequent zurückziehen, wäre Schluss mit diesem Blatt.

    Es könnte so einfach sein ….

  29. Es gibt nicht einen Moslem der sich wegen seines Glaubens vor Christen verstecken muss, aber es gibt viele Nichtmoslems die Polizeischutz brauchen damit sie nicht von Moslems ermordet werden. Warum gibt das keinem dieser Gutmenschen zu denken?

  30. Sehr schlau vom Stadtanzeiger! Man schreibt keine schäbigen Artikel mehr, sondern veröffentlicht schäbige Leserbriefe von hauseigenen Journalisten!

    Sehr durchsichtig das Manöver! Wie heißen die Leute die Anhand der Wortwahl den Schreiber ausfindig machen können? Die sollten da mal bei den Anzeiger-Journalisten auf Übereinstimmung suchen! 😉

  31. Zitat:
    “Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”.

    Könnte man auch dahingehend umwandeln:

    Solange diese Moslemprediger weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem Schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal.

    Wenn schon Gleichbehandlung, dann auch richtig. Jedoch empfinden die Linken eine solche abgeänderte Äußerung dann überhaupt nicht „mehr als normal“, sondern ganz schlimm Nazi. Nun sieh mal einer an!
    Ist es dann nicht so, dass Linke, die so denken, wie in oben zitierten Leserbrief geäußert, genauso sind wie Nazis?
    Die Antwort darauf könnt Ihr behalten. Ich weiß sie längst.

  32. #38 Powerboy (04. Apr 2013 19:19)

    Die türkische Oma hat auf geraucht und ist dann wahrscheinlich eingeschlafen. Sie hatte versenktes Haar und war somit am brandauslösenden Ort eines Schwelbrandes.

    Und genau diese alte Türkin hat am nächsten Tag in die türkische Mikrofone und Kameras die ganze Zeit gegen deutsche Nazis gegeifert! Das muss man sich mal vorstellen.
    ———————————————————-

    Und genau das ist im iSSlam „heilige Pflicht“, LÜGEN solange es den „Feind“ schadet.
    Taqiyya wie im Buche geschrieben. :mrgreen:

  33. @37 symbiont
    Dann informieren Sie sich doch lieber über die Mordmerkmale. Diese sind 1. niedere Beweggründe, 2. verwerfliche Begehungsweise und 3. die Absicht eine andere Straftat zu verdecken. Heimtücke und Arglosigkeit fallen unter den zweiten Fall. Beide Merkmale sind sehr vage und umstritten. Als arglos werden vor allem Kleinkinder, Komapatienten und Schlafende eingeschätzt. Da es die Verteidiger sind, ist doch wohl klar, warum man sich darauf stützt. Last exit!

  34. #johann: Hannover, was ist nur mit dir los…. Während unser neuer Innenminister die Asylbetrügerfamilie Gazale („Hauptsache, das Kopftuch sitzt“) wie Staatsgäste empfängt, drehen Herrenmenschen des von RotGrün (=Braun) installierten VIERTEN REICHES in Hannover am Zeiger und schlachten und schänden weiter die zum Abschuss freigegebenen, restlichen Nichtmuslime. Solltest du konkret etwas gegen diese Zustände unternehmen wollen, johann, so schreib doch uns von Pro Deutschland Hannover an. Ich freue mich sehr auf dich! Kontakt (zunächst) hierüber: http://www.pro-hildesheim.de/?page_id=2

  35. Brand in Backnang wohl versehentlich ausgelöst!
    Im Kommentarbereich ist noch alles offen.

    Guter Kommentar von:
    Jens schrieb:am 04.04.2013 um 19:39:25Uhr

    Ich erwarte jetzt eine Entschuldigung der Türkei und ihren Vertretern in Deutschland für ihren offenen Rassismus gegenüber uns Deutschen. Nur wird es die nie geben denn Türken sind ja schließlich unfehlbar und immer in der Opferrolle!

  36. #15 LucioFulci

    Das scheint für Neuss üblich:

    Mustafa B., der in Neuss den Rentner erwürgt hat und
    an der A 46 „abgelegt“ hat, hatte auch 2 Anwälte.

    Einer dieser Anwälte vertritt jetzt auch den Jobcenter-Mörder, der übrigens auch zwei Anwälte hat.

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/a-46-toter-angeklagter-bestreitet-mord-im-autohaus-1.2621552

    Bei Mustafa gab es nur 12 Jahre für diese abscheuliche Tat, die gleichen Argumente der Anwälte wie jetzt beim Jobcentermörder, Körperverletzung mit Todesfolge.

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/a-46-mord-zwoelf-jahre-haft-1.2662466

    Ahmed K. der nur einen Anwalt hatte, den Anwalt der oben genannte Mörder auch vertritt bzw. vertreten hat, bekam schlappe 7 Jahre, er hat seiner Ex-Frau mit zwölf Messerstichen und mehreren Hammerschlägen auf den Kopf das Leben genommen, da er die Tat im Affekt begangen habe.

    http://www.ngz-online.de/grevenbroich/nachrichten/sieben-jahre-haft-fuer-den-hammermoerder-1.2773092

  37. #45 schmibrn (04. Apr 2013 19:39)

    Plötzlich sind es “Wutbürger”, wenn die Femen von Mohammedanern öffentlich und selbstverständlich mitten in Europa getreten werden:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/augenblick-aktivistinnen-protestieren-gegen-islamismus-a-892578.html
    ———————————————————-

    Hier ein Video aus Berlin-Heinersdorf, von kula, aus einem anderen Thread:

    #56 kula (04. Apr 2013 15:13)

    Video zu der Femen Aktion in Berliner Moschee: http://www.youtube.com/watch?v=Iq9E-dRh-Qo

  38. obwohl PRO NRW doch immer von ihren Gegnern vorgeworfen wird, wirklich alles zu PR-Zwecken auszuschlachten und zu dramatisieren.

    Das wird nicht nur denen stets von all denen vorgeworfen, die wirklich alles zu PR-Zwecken ausschlachten und dramatisieren. Wer das ist? Das sind die, die Pro NRW vorwerfen….

  39. #38 Powerboy (04. Apr 2013 19:19)

    Interessant ist das schon.

    Bei der Oma im Zimmer fängt es zu brennen an.
    Die Oma kommt aber lebend raus, während die Miutter und die Kinder, die allesamt nicht im Zimmer des Brandherdes schliefen, nicht rauskamen.

    Da hat Oma wohl vergessen, ihre Familie zu wecken.
    Dazu passt, dass Oma nichts zum Brand sagen möchte.

    Tja, warum verbrennen Türken, Herr Bozdag?

  40. @45 schmibrn
    Ich glaube Sie missverstehen das Bild. Der alte, empörte Mann ist der Wutbürger. So wie auch die Anti-S21-Demonstrationen einen großen Zuspruch von älteren, empörten Männern und Frauen erhielt.

  41. “Solange diese Neonazis Moslems weiter ihre Hetze Hasssuren aus dem Koran verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”.

    Oh, oh, oh, oh, oh….wenn das mal kein Fall für den Staatsschutz, für Edathy, für Roth, für Friedrich und für Maizeck und Kolat ist.

  42. @ #19 LucioFulci

    Mord im Jobcenter: Verteidiger beantragen “maximal 15 Jahre Haft”

    Der gebürtige Marokkaner hatte im Prozess zugegeben, im September in dem Jobcenter eine junge Sachbearbeiterin erstochen zu haben.

    Auf ntv eben: Der Mörder erklärte, dass sein zuständiger Sachbearbeiter der Schuldige sei, weil er zum Tatzeitpunkt nicht in seinem Büro gewesen sei. Wäre er da gewesen, wäre das alles nicht passiert.

    Islam

  43. #14 Wilhelmine (04. Apr 2013 18:40)
    OT
    Ulm

    „die schönste Moschee nördlich des Bosporus“

    Die Mohammeds wollten wohl ein Äquivalent zum Ulmer Münster, dem höchsten Sakralbau der Welt, errichten.
    Analog dazu ist der Bau des Mega-Hassreaktors in Köln, der Domstadt/Hl. 3 Könige, zu werten.
    (Auffallend wie die Mohammeds bestimmte symbolische Städte für ihre Protz- und Prunkmoscheen auswählen)

    Eine höchst penetrante Eroberungssymbolik, ähnlich wie die Benennung von Großmoscheen nach mohammedanischen Kriegstreibern.

  44. Der Mehltau liegt über dem Land. Der Mehltau der politischen Korrektheit und des „Antifaschismus“, eine Übernahme aus alten DDR-Beständen.

    Der normale, gutmeinende Bürger überlässt immer weitergehend die Politik den Gutmenschen und linsgrünen Spinnern.

    Die Rechnung wird kommen. Und sie wird beträchtlich sein.

  45. Ich lese regelmäßig die Online Ausgabe von Kölner Stadtanzeiger. Es gibt eine Reihe von Usern, die frei Schnautze schreiben dürfen. Egal ob es die Wahrheit oder eine perfide Lüge ist. Selbstverständlich dürfen diese Personen auch hetzen, es muss nur linksradikal-konform sein.

  46. OT: Ermittlungsergebnis aus Backnang: Bewohner verursachten Brand selbst – und riefen auch nicht früh genug die Feuerwehr:

    http://www.tz-online.de/aktuelles/welt/brand-backnang-wohl-versehentlich-bewohnern-ausgeloest-zr-2834300.html

    Tja, Herr Erdogan und Herr Kolat – blöd gelaufen. Schon wieder kein fremdenfeindlicher Brandanschlag, aufgrund dessen man neue Forderungen stellen könnte. Ludwigshafen war nix, Backnang war nix und Köln… bleibt abzuwarten, aber der Trend geht eindeutig in eine Richtung. Jetzt wäre eigentlich eine Entschuldigung fällig, aber da fehlen diesen dauerbeleidigten Forderern ja die Eier dazu.

  47. Was ist das für eine unmögliche Zeitung??!!

    Sie hätten zumindest aus Rücksicht um die Kinder und Familie Beisichts nicht diesen Bericht veröffentlichen dürfen!!

  48. #35 symbiont (04. Apr 2013 19:11)

    Wer mit 2 Messern loszieht ist vorsätzlich, alles andere ist Migrantenbonus der asozialen Art wenn die Verurteilung lapidar ist!

  49. #61 Fensterzu (04. Apr 2013 20:10)

    Rumheulen und bereuen, relativieren ist die übliche Taggiya dieses Hundes !
    Mein Urteil steht eh fest ………

  50. #15 Wilhelmine (04. Apr 2013 18:43)

    (…) Salafisten sollen Anschlag auf Pro-NRW-Politiker in Recklinghausen geplant haben – Polizeischutz
    ——
    In der WAZ steht tatsächlich „…Kreisvorsitzender der ultrarechten Partei PRO NRW…“

    So schnell ändern sich die Zeiten.
    Da Frage ist doch: was kommt dann? Eine Steigerung ist definitiv nicht mehr möglich.

  51. Ich werde an dieser Stelle mal darauf verzichten, die Einwohner der Stadt Köln zu beleidigen. Die Leute haben ja genug Probleme..

  52. Hetzte gegen Deutsche zu verbreiten ist ein Abo in fasr allen Tageszeitungen und Schmierenblättern.Der Islam und seine Gefahr werden aus Angst verharmlost,da scheissen sich diese Schmierenblätter in die Hose und der härteste Journalist dieser Blättchen wird ein Mitläufer von Angst und Feigheit die Wahrheit zu berichten!Diese Herren und Damen haben jeden Stolz für Geld verloren!!!!!

  53. Rechte sollen also ermordet werden, weil sie eine andere Gesinnung haben!

    „Im Grunde verstehen wir uns als Linke und unser Kampf gilt dem rechtstehenden Besitzbürgertum“ (Joseph Goebbels)

  54. Na ja, wen wundert’s, Kommunisten waren mit ihren Gegnern noch nie zimperlich. Tote kann es für Kommunisten nie genug geben.
    Eine widerliche Mischpoke.

  55. #73 AlterSchwabe (04. Apr 2013 20:54)

    #15 Wilhelmine (04. Apr 2013 18:43)

    In der WAZ steht tatsächlich “…Kreisvorsitzender der ultrarechten Partei PRO NRW…”

    So schnell ändern sich die Zeiten.
    Da Frage ist doch: was kommt dann? Eine Steigerung ist definitiv nicht mehr möglich.

    Oh doch! „Hypergalaktisch rechts!“

    Einfach die Kommentare weiterlesen…

  56. Der Zynismus des Kölner Stadtanzünders ist einfach nur abstossend. Das sage ich als Ex-Linker.

    Ich möchte mit so einer faschistischen Gesinnung nichts mehr zu tun haben. Das sage ich als Antifaschist, der ich geblieben bin.

  57. “Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”.

    Genau und guter alter Tradition der linken Tschekisten endet das denn mit einem Genickschuß! Oder vorher gibt es noch Besserungslager, GULAGS, Speziallager, Konzentrationslager, GPU-Keller und und und, der Tod hat bei den LINKEN Weltverbesserern viele Namen! Hauptsache der Klassenfeind wird vernichtet und das ist für LINKE mehr als NORMAL!

  58. #44 WSD, Achot u.a.

    Genau dieser Meinung bin ich auch.
    Mangels linientreuer Leserbriefe schreibt die Journaille sich ihre Leserbriefe selbst.
    Auch die linientreuen Kommentare in den Online-Ausgaben stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Online-Redakteusen.
    Denn was für einen Grund sollten Linksextremisten haben, in der Systempresse zu schreiben? Die haben ihr Indymedia ganz für sich alleine, wo sie schreiben und lassen können was sie wollen.

    In diesem Fall würde die Durchsicht der logdateien des Servers ganz schnell Klarheit darüber bringen, wer diesen „Leserbrief“ verfaßt hat. Dafür wäre eigentlich der Staatsschutz zuständig.

  59. Icke bin een Bärliner und mir jeht der Kölner Stadtanzeiger am Anus vorbei.
    Normalerweise.
    Aber da dieses links-rotZ-grüne Schmierblatt hier schon oft Erwähnung fand, habe ich mir das angesehen.
    Ich habe mich sogar angemeldet.
    Alle meine Kommentare wurden garnicht erst veröffentlicht.
    Aber was ich an sichtbaren Kommentaren da lesen musste, hat mich sehr empört: pure linksverdrehte Hetze, ganz offene Lügen und absolute uninformierte Falschdarstellung. Aber das gilt auch für den Berliner Kurier.

  60. Solange wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen, solange verbreiten wir auch Aufklärung.

  61. Na welch „Zufall“ dass gerade dieser „Leserbrief“ abgedruckt wurde. Leserbriefe offenbaren immer das wahre Gesinnung der Herausgeber, denn durch das Vehikel einer „anonymen Lesermeinung“ machen sich diese unangreifbar und können ungeniert Ihre wirkliche Meinung offenbaren. Nicht selten sind diese Leserbriefe von zeitungsnahen Personen oder von Mitarbeitern selbst geschrieben, der nicht selbstgeschriebene Rest wird dann entsprechend der Blattlinie gefiltert.

    Die Botschaft des Leserbriefes kommt direkt von den Herausgebern des Stadtanzeigers und ist unmissverständlich: „Beisicht, wir wünschen, Dir den Tod!“

  62. #50 Hildesheimer (04. Apr 2013 19:43)
    Ich komme aus dem Münsterland, ansonsten würde ich euch natürlich in Hannover unterstützen.

  63. Interessanter Artikel im Tagesspiegel, der eine Parallele vom NSU-Prozeß zu “Onur K.” zieht. Eben erst ins Netz gestellt, deshalb noch wenig Leserkommentare, dürfte aber spannend werden:

    (……)Man mag diese enge Verflechtung und die ungebetenen Ratschläge der jeweiligen Gegenseite beklagen, doch Politiker, Medien und Öffentlichkeit werden damit weiterleben müssen. Das gilt nicht nur im Moment und nicht nur für das Verfahren in München: Man darf gespannt sein, was deutsche Politiker sagen würden, wenn ein Provinzgericht in der Türkei eines Tages auf die Idee kommen sollte, deutsche Medienvertreter und Diplomaten wegen Platzmangels im Verhandlungssaal vom Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger Onur U. auszuschließen.(…)

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/deutschland-und-die-tuerkei-weder-nah-noch-fern/8021052.html

  64. #45 Occident (04. Apr 2013 19:33)

    Zitat:
    “Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”.

    Könnte man auch dahingehend umwandeln:

    Solange diese Moslemprediger weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem Schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal.

    Wenn schon Gleichbehandlung, dann auch richtig. Jedoch empfinden die Linken eine solche abgeänderte Äußerung dann überhaupt nicht “mehr als normal”, sondern ganz schlimm Nazi. Nun sieh mal einer an!
    Ist es dann nicht so, dass Linke, die so denken, wie in oben zitierten Leserbrief geäußert, genauso sind wie Nazis?
    Die Antwort darauf könnt Ihr behalten. Ich weiß sie längst.

    Die Linken verabscheuen Nazis und sehen selber nicht wie ähnlich sie ihren feinden eigentlich sind. das sieht man ganz besonders bei dne oben stehenden leserbriefen.
    gruppenbezogene menschenfeindlichkeit ist bei den linken (genauso wie bei Nazis) stark ausgeprägt.
    wie Pim Fortuyn erschossen wurde habe ich unendlich viele leute hier erlebt die ihre freude zeigten, wie sehr das blut des faschismus in ihren eigenen adern fliesst merken die selber garnicht.

    sie sind den Nazis und den muslimen oft so verdammt ähnlich das es mir schon unheimlich wird.

  65. hier meine (zugegebenermaßen noch harmlose) Mail an Kenan Kolat bezüglich des Brandes.

    Sehr geehrter Herr Kolat,
    nachdem Sie unzählige Forderungen an unsere Justiz bezüglich der Aufklärung des Brandes gestellt hatten, unter dem Deckmantel eines evtl. rassistischen Hintergrundes, welcher sich nun NICHT bestätigte, fordere ich Sie nun dazu auf, sich öffentlich beim deutschen Volk und dessen Justiz für Ihre Äußerungen zu entschuldigen. SO würden Sie wahre Integration stützen. Ich warte…

    Vielleicht finden sich Nachahmer?
    Adresse wäre:

    Kontakt
    Türkische Gemeinde in Deutschland
    Dipl. Ing Kenan Kolat
    Tempelhofer Ufer 21
    10963 Berlin
    Tel: 030-624 31 20
    Fax: 030-61 30 43 10

    http://www.tgd.de
    da unter Kontakt.

  66. Habe ich das richtig verstanden?

    Falls in unserem Lande einer seine Meinung mitteilt oder gar Werte vertritt, die in unserer westlichen Kultur ihren Ursprung haben, dann muss er mutig sein!

    Warum wohl?

    Hat den dieses liederliche Pack das Grundgesetz, in dem die freie Meinungsäusserung sowohl als auch unsere westlichen Werte verbrieft sind, schon abgeschafft?!!!

  67. ich habe beim Stadtanzeiger schon einige Tests gemacht, und habe Texte aus verschiedenen politischen Richtungen verfasst. Die Ergebnisse sind eindeutig, contra Beisicht sind teilweise (keine Übertreibung) nach 10 Sekunden freigeschaltet,pro Beisicht dauert oder wird gar nicht veröffentlicht, sachliche Thematisierung kommt zögerlich. Nach meiner Meinung kommt es aber auch darauf an wer an diesem Tag Kommentare bearbeitet. Da gibt es durchaus nicht nur verstrahlte Kämpfer gegen Rechts.
    Allerdings gibt es wohl eine Anweisung von oben Pro Köln tot zuschweigen. Allerdings ist die Tendenz mit wenigen Ausnahmen eindeutig. Es wird Meinung gemacht, Informationen je nach politischer Seitenauswahl vorenthalten oder gar nicht berichtet. Da konnte und kann man bei dem Themen Augstein, Israel, Stasi deutlich ein Leitfaden erkennen. Die Medien erzeugen mit Krampf gegen alles was nicht pc ist, ein Heer sich verarscht vorkommenden Bürger, wie die Zahlen auf Pi verdeutlichen.Denen ist längst klar das die Gefahr für Sie nicht von Rechts kommt, sondern von Demokraten die erkannt haben, in welch kritischer Sackgasse wir uns inzwischen befinden.

  68. Zugute halten muss man sowohl dem mainstream
    u.A. DummOnt dass sie nicht begriffen haben ,dass sie die Deutungshoheit und somit die alleinige Einflussnahme durch Zensur oder auch Selbstzensur lange verloren haben -s.Pi
    Das ist sehr gut für die Demokratie nachdem die Politik sich nicht ohne Grund weigert demokratische Reformprozesse in Gang zu setzen
    und damit für mehr Demokratie mehr Kontrolle
    zu sorgen. Ohne schnelle Reformen was Demographie ,Renten, Gesundheitssystem,
    Schulsystem und und und …angeht ,wird es zu Problemen kommen dagegen ist Zypern,Spanien uA gar nichts.

  69. Schon alleine die Tatsache, dass Leute wie die Herren Beisicht, Stürzenberger, Mannheimer,(uvam) überhaupt in Todesgefahr sind, weil sie eine orientalische, auf Welteroberung angelegte Religion bekämpfen, ist doch die totale Bankrotterklärung des Multikulturismus und der multikulturellen Fraktion. Kritisierst du eine arabische Religion, ist dein Leben in Gefahr in deinem eigenen Land und du brauchst Personenschutz von der Polizei!

    Das ist die Bankrotterklärung der bunten Republik!

  70. Dieser sogenannte „Leserbrief“ stellt, wenn man die üblichen linken Sprachregelungen anwendet, eine „üble“ Hetzschrift dar. In jedem Fall ist es die Verleumdung einer missliebigen Person mit dem kaum verhohlenen Ziel, den linken und islamischen Mob auf den bedrohten Beisicht zu hetzen ohne auch nur ansatzweise Kritik an den mörderischen islamischen „Kämpfern“ zu üben! Die Schuld wird – wie immer – einseitig zugeteilt ohne die geringste Scham für die dahinter stehende Ideologie des Mordes und Totschlags, die bei den „Anti-„Faschisten und den Mohammedanern zum „Rüstzeug“ der Durchsetzung der eigenen Ansichten gehört! Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, bedient man sich der genannten „Truppen“ fürs Grobe (Pöbeleien, Messerstechereien, Steinwürfe, Bombenanschläge) und braucht sich dabei nicht die Hände schmutzig zu machen! Obwohl man diese Gruppen hemmungslos hätschelt, tut man gleichzeitig so, als hätte man mit deren Gewalttätigkeiten nichts zu tun! Zwischen den Zeilen werden die Zusammenhänge dann dennoch klar, wenn z. B. die „Provokationen“ der Genannten als Ursache für die Gewaltausbrüche entschuldigend herangezogen werden! „Provokationen“ sind in diesem Zusammenhang bereits Karikaturen oder die schonungslose Erwähnung der Wahrheit über den Islam!
    Nein, diese Dumont-Presse hat den Anspruch verloren, ernsthafte Berichterstattung zu politischen und sonstigen Vorgängen zu betreiben! Und ja – die Mehrzahl der „Qualitäts-Dschurnalisten“ bei DuMont sind ganz offensichtlich Linksfaschisten der übelsten Sorte, die es nicht mehr nötig zu haben scheinen, auch nur den Anschein von Objektivität zu wahren! Morde an Andersdenkenden kämen ihnen gerade recht – so wie der Sozialismus schon immer eine Blutspur in der Geschichte hinterließ! Jeder klar denkende Mensch, der sich als Schreiber bei diesem Schmierblatt verdingen will – sie es nur mangels anderer Arbeitsangebote – wird zweifellos von Anfang an „auf Linie“ gebracht und schon deshalb – aus Sorge um seinen Arbeitsplatz – zumindest nichts berichten, was dieser „Linie“ widerspricht – selbst wenn er diese nicht „aktiv“ unterstützt!
    Dasselbe gilt – vielleicht in noch etwas gemilderter Form – für die Öffentlich-rechtlichen Medien, die inzwischen ebenfalls fast unverhohlen die Berichterstattung in weitgehend in reine „Dressurveranstaltungen“ für ihre Hörer und Hörer(-Innen) verwandelt haben

    Und dieser Kommentar erfüllt m. E. den Staftatbestand der „Volksverhetzung“ bzw. „öffentlichen Verherrlichung von Straftaten“, wie er sonst so gerne von den Linksgütrnislamfaschisten für selbst harmlose „rechte“ Kritik verwendet wird .

    “Solange diese Neonazis weiter ihre Hetze verbreiten dürfen, solange müssen sie auch mit dem schlimmsten rechnen. Das finde ich mehr als normal”. [Anm.: Rechtschreibfehler wurden übernommen]

    In diesem falle scheint es die linken Gutmenschen nicht zu stören,dass Mordtaten hier eindeutig gerechtfertigt werden! Was für ein Gesinjdel, das hoffentlich eines Tages, wenn der Wind sich noch rechtzeitig drehen sollte, dafür rechtsstaatlich zur Verantwortung gezogen wird!

  71. Wie krank muss man sein, das sich eine angebliche „Volkszeitung“ unverholen auf die Seite von islamischen Terroristen stellt?

    Zur „Erholung“ wünsche ich diesen „Journalisten“ ein paar Wochen in Afghanistan, Irak oder Pakistan zu leben und die „Toleranz“ des Islams live kennen zu lernen.

    Mit vollen Hosen würden sie sich eine funktionierende Polizeibehörde und Polizeischutz HERBEI WÜNSCHEN!!!

  72. Ich finde trotz des Forderungsgebahren der Torktazis, oder gerade wegen, mehr noch wider dessen die Art und das Maß jeglicher HÄME gegenüber den Brandopfern in Backnang sehr unehrenhaft. Häme wider den Instrumentalisierern kann aber sehr wohl dem ‚anderen Lager‘ aufzeigen, wie der wilde Propagandismus durch unsrer Fernrohr aussieht.
    Junge, und wie du wieder aussiehst! (Heino)

  73. #14 Wilhelmine (04. Apr 2013 18:40)
    OT

    Ulm

    OB Gönner ganz weg von der neuen Moschee
    Karfreitag und Ostern – während des christlichen Hochfestes haben die Mitglieder der türkisch-islamischen Union der Anstalt für Religionen (Ditib) ihre Moschee in der Herrlinger Straße in Söflingen in Betrieb genommen.

    Es iost ganz offensichtlich islamische „Masche“, den grö´ßten christlichen Gotteshäusern den rgößtmöglichen islamischen Protz gegenüber zu stellen! Es gehört zur Eroberungsstrategie, indem man daruf setzt, die christlichen Bautren langfristig zu verdrngen! Zunächst einmal setzt man diesen den eigenen Mchtanspruch in Form der Moscheen gegenüber um dann später – wenn die verh#ältnisse weiter gekippt sind – die Dome und Münster auch noch in Moscheen umzuwandeln!
    Wenn wir dem jetzt nicht schnellstens Einhalt gebieten, dann wird es in etwa 40 bis 50 Jahren soweit sein!
    Und dann wehe dem Christen, der öffentlich mit eienr Bibel uner dem Arm herumläuft!
    Aber ihr Linken – freut euch nicht zu früh! Als völlig Ungläubige gehört ihr zu den „Lebensunwerten“ lt. Koran (kommt euch das nciht irgendwie bekannt vor aus dem „tausenjährigen“ Reich?)!
    Was das bedeutet – falls ihr es noch nicht wisst: Ihr seid dann „vogelfrei“, dürft also von jedem Mohammedaner ohne Strafandrohung umgebracht werden! Was für ein Fest! Darauf freue ich mich schon, ihr Knalltüten!

  74. Natürlich ist „Petra“ nicht der richtige Name der Briefschreiberin.

    Man beachte den Pluralis Majestatis: „Als Anwohnerin (…) bekommen wir…“

    Muß wohl aus einem dieser linken Königshäuser stammen.

Comments are closed.