lindner-glatzkopfWas für eine Vollpfosten-Partei die FDP geworden ist, die keinerlei Programm mehr hat, sieht man daran, daß sich Christian Lindner, der neue Hoffnungsträger, einer Haartransplantation unterzogen hat. Jetzt sollen wir FDP wählen. Dümmer geht nimmer!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

137 KOMMENTARE

  1. Was hat seine Transolantation bitte mit seiner Kompetenz oder Partei zu tun?
    Das ist mit Abstand der dümmste Beitrag den ich hier jemals gesehen habe!

  2. …und hier auf PI sehe ich jetzt direkt unter dem Bericht Werbung zur Haarverdichtung.
    Passt irgendwie nicht zusammen.
    Und das ist jetzt wirklich ein Artikel auf PI wert?
    Wir haben wirklich andere Probleme als die Geheimratsecken eines FDP’lers der sich in der außerparlamentarischen Opposition befindet.

  3. Erst aus dem Bundestag geflogen und jetzt noch eine dicke Rechnung für den Kunstrasen. Harte Zeiten für Lindner.

  4. Im Gegensatz zu jemandem, der sich seine vollen Haare n i c h t färbt, sehen Lindners Haare jetzt doch gut aus. Wo ist das Problem?

  5. Ich finde Männer die sich die Haare färben oder Toupets tragen oberschwul!

    Wer weiß, vielleicht gehört Lindner ja auch zur Schwulenfraktion und Migrantenlobbyfraktion in der FDP, die sind ja dort nicht gerade klein.

    Gut , dass die FDP untergegangen ist.

  6. AUA PI.
    Vorschlag für morgen:

    Die schönsten Herbsttrends – aktuelle Mode
    und
    Hähnchen-Rrezepte aus aller Welt.

  7. c/o FDP Blender Lindner:

    Haare kann man sich transplantieren lassen, aber HIRN leider nicht!

  8. Kewil, finde es sehr Schade, dass du dich auf so ein Niveau begibst. Wenn ich für Pi-news werbe, sind mir solche Artikel mehr als peinlich.

  9. Lächerlich, dass man so was unwichtiges aufgreift!
    Ob Herr Lindner sich Haar transplantieren lässt oder nicht, ist mir vollkommen egal. Mir geht allein darum, ob jemand gute Politik macht und die bemesse ich am Ergebnis:

    Mehr Leistungsgerechtigkeit
    Effektiveres und effizienteres Bildungssystem
    Effektivere und effizientere Verwaltung
    Weniger Politiker und Beamte
    Mehr Unternehmertum
    Bessere Verkehrsinfrastruktur
    Weniger bildungsferne Einwanderung (vor allem aus Südland)
    Mehr Freiheit – auch für Schwule und Lesben
    Weniger Toleranz der Intoleranz
    Weniger Islam in Europa/Deutschland

    Mich interessiert was Herr Lindner dazu inhaltlich beiträgt. Was er in seinem Leben tut oder nicht tut ist mir ansonsten vollkommen egal. Vom mir aus kann er mit Herr Westerwelle jeden Tag ins Bett gehen… das ist mir so was von egal!
    Herr Kewil: Ich mag ihre polemische Schreibweise. Aber über Ihr – wie mir scheint – enges Weltbild sollten Sie wirklich einmal nachdenken.

  10. Politiker wie der Lindner sind das Problem!

    Er gehört zu den heutigen Politikern, die sich jeder kleinsten Minderheiten-Lobby anbiedern, wie eine Nutte, die mit jedem ins Bett geht. Hauptsache die Kasse stimmt.

  11. @ #15 oceanic (02. Okt 2013 07:43)

    Rund 90.000 Lesern ist PI nicht peinlich, dann geh doch wo anders hin!

    Ein Lob an Kewil, ein hervorragender Artikel!

  12. OT

    Israel/Palästina: Kirchenführer statten Al-Aksa-Moschee Solidaritätsbesuch ab !!!!!!!!

    Kirchenführer verschiedener Konfessionen haben am Montag den Jerusalemer Tempelberg besucht, um ihre Solidarität mit Muslimen zu bekunden.

    Entsprechende Medienberichte bestätigte das Lateinische Patriarchat von Jerusalem auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur am Dienstag. Anlass für den Besuch waren demnach wiederholte Konflikte mit jüdischen Nationalisten an der heiligen Stätte des Islam.

    Der Jerusalemer Großmufti Mohammed Hussein bezeichnete den Besuch der Kirchenvertreter nach Angaben des Patriarchats als „historisch“.

    Zu der Delegation gehörten der griechisch-orthodoxe Patriarch Theophilos III., der anglikanische Bischof Suheil Dawani, der katholische Jerusalemer Weihbischof William Schomali sowie der armenische Patriarchalvikar Joseph Kelekian = DRECKSÄCKE!

    Sie wurden von Hussein sowie Vertretern der islamischen Wakf-Behörde und muslimischen Religionsführern der Palästinensergebiete empfangen.

    http://de.radiovaticana.va/news/2013/10/01/israel_pal%C3%A4stina:_kirchenf%C3%BChrer_statten_al-aksa-moschee/ted-733387

  13. @ Wilhelmine: Nach dem was du hier äußerst, bist Du nicht politisch inkorrekt, sondern einfach nur geistesgestört.

  14. Kewil, finde es sehr Schade, dass du dich auf so ein Niveau begibst. Wenn ich für Pi-news werbe, sind mir solche Artikel mehr als peinlich.

    Volle Zustimmung! Dem Verfasser gehen wohl die Themen aus …

  15. @ Wilhelmine

    Nach 26 Kommentaren sind zehn! Kommentare von Ihnen.
    Schlecht geschlafen? ADHS? Mannomann.

  16. Was soll denn das?? Eine Haartransplantation ist doch genauso eine persönliche Angelegenheit wie aufgespritzte Lippen oder eine Brustvergrößerung. Entscheidend ist doch welche Politik Lindner bzw. die FDP machen wird; sollten sie im islamfeindlichen Lager auftauchen wäre mir sogar eine Matte wie die von Dante (FCB) recht 😉

  17. Männer mit spärlichem Haarwuchs trösten sich gerne mit dem Spruch: „Wo Geisteskräfte walten, können Haare sich nicht halten“. – Bei Lindner halten sie wieder ganz gut! 🙂

    Aber Ernst: Wir denken hier eher an die AfD als an Lindners Haare!

  18. Was soll die Aufregung? Es ist allgemein bekannt, dass eine Haartransplantation politische Kompetenz verleiht. Ob er seine Lippen aufspritzen ließ, ist von den Bildern her schwer zu beurteilen. Seinen Brustkorb hat er aber wahrscheinlich auch verbreitern lassen.

  19. #32 Wutmensch

    Oder vielleicht würde Lindner mit aufgespritzten Lippen und Silikontitten ja von seiner desaströsen Politik ablenken können… 🙂

  20. Meine Güte, kewil, ist Ihnen denn gar nichts mehr peinlich? Wer soll PI denn bei solchen Artikeln ernst nehmen?

  21. @ #36 Nie wieder (02. Okt 2013 08:16)

    Und wer soll den eitlen Gockel Lindner noch ernst nehmen?

  22. Ich find’s cool. Ein Mann der dazu steht, dass er sein Aussehen wichtig findet. Und unter uns – es schaut schon besser aus, oder nicht?

    „Das Klavierspiel des KZ-Kommandanten sagt noch nichts über seinen Charakter“. Also, schliesst nicht vom Äusseren auf den Charakter von Lindner. Und im übrigen überlege ich mir auch, meine Haare zu färben……

  23. @ #35 STS Lobo (02. Okt 2013 08:15)

    Lindner als Transe, das ist der nächste Schritt für ihn.

  24. Wenn dir jemand sagt: „Soll ich dich mal etwas schicker machen?“, Warum sollte man „Nein“ sagen? Es ist doch nicht männlich, dass einem sein Aussehen ganz egal ist…
    Und was hat das mit Politik, Deutschland, Europa, Islam, Parteien, Wetter, Klima…. all das zu tun? NIX.
    Echt peinlich, sich an so einer kleinen unwichtigen privaten Angelegenheit so aufzugeilen.

  25. Davon abgesehen halte ich Lindner für einen der wenigen kompetenten Politiker. Und schaut doch außerdem fesch aus mit der neuen Matte. 😉

  26. #23 Wilhelmine (02. Okt 2013 07:51)

    OT

    Israel/Palästina: Kirchenführer statten Al-Aksa-Moschee Solidaritätsbesuch ab !!!!!!!!

    Der Jerusalemer Großmufti Mohammed Hussein bezeichnete den Besuch der Kirchenvertreter nach Angaben des Patriarchats als „historisch“.
    —————–
    „Historisch“ – ohne Zweifel!!

  27. so lang er nicht irgendwan aussieht wie Berlusconi oder sich ververbt wie Geert Wilders, ist mir das Wurscht.

  28. Wenn ich so einen inhaltslosen Schrott lesen wollte, würde ich mir für ein paar Groschen eine Bild kaufen. Was so ein Unfug auf PI zu suchen hat ist mir schleierhaft und senk meines Erachtens ungemein das sachliche Niveau dieser Seite. Neue LEser werden von so einer Polemik bloß abgesstoßen. Wundert mich natürlich nicht das soetwas von Kewil kommt und der sich dann dutzendfach mit seinem Pseudonym Wilhelmine selbstverteidigt, um überhaupt etwas albernen Zuspruch zu bekommen!
    Und immer gleich mit: „dann geh doch weg“ zu argumentieren ist nur hilfreich, wenn man tatsächlich Leser loswerden möchte. Manchmal hilft auch einfach ein kleines Maß an Selbstreflektion bzw. Einsicht.
    LG Bertelmann

  29. Ich finde die Kommentare zu diesem Quatsch richtig klasse… Hab schon Tränen gelacht, auch wenn uns das Niveau zugegebenermaßen nicht gerade weiterbringt…

  30. Alles meckert über den Bericht aber jeder schreibt auch seine Sermon dazu, komisch, was? Hihi

  31. in Brasilien sagen sie zu einem der richtig volles Haar hat (also nicht mal ne kleine Ecke fehlt) „Capello di Gay“ also Schwulenhaar…,

  32. #6 Wilhelmine
    „Ich finde Männer die sich die Haare färben oder Toupets tragen oberschwul!“

    Ich finde Männer, die sich für Haare oder Toupets anderer Männer interessieren oberschwul!

  33. Ich habe dazu immer folgenden Eindruck gehabt:

    Wenn ein Mann Haupthaar verliert (ein schlimmer Nachteil gegenüber den Frauen (Mist Dihydrotestosteron oder wie das heißt, gegen das viele Männer empfindlich sind), so sieht er schlechter aus als vorher. Aber wenn er sie verloren hat und sie dann wieder ergänzt, so sieht er mit seinem Haarausfall eher besser, aber zumindest sympathischer aus. So empfinde ich das nun auch bei Lindner. Lindner ist (egal was er nun überhaupt war oder ist) nun nicht mehr Lindner. Nie mehr. Die richtige Antwort hat mal Udo Lattek auf DSF (Sport1) gegeben als man ihn nach einem Toupet fragte: „Was sollen denn meine Frau und meine Töchter denken, wenn ich plötzlich mit sowas rumlaufen würde.!“

  34. Mehr Haare bringen noch nicht mehr Stimmen!

    Was der Kopf braucht sind nicht mehr Haare-, sondern mehr Hirn.

    Was Lindner fehlt sind Verantwortungsgefühl und Einfühlungsvermögen für die Menschen in unserer Heimat. Auch ethisch moralische Werte wird man bei ihm kaum finden. Lindner ist der Prototyp für jede Form des Neoliberalismus. Nutzmehrendes dürfen weder abhängig Beschäftige, aktuelle Rentenbezieher noch Handwerker oder mittelständische Unternehmer erwarten.

    Selbst Freiberufler und Selbständige vertritt dieser FDPler nicht mehr.

    Deshalb wird auch Christian Lindner mit mehr Haar auf dem Kopf den weiteren Absturz der FDP nicht verhindern können 😉

  35. kewil…
    ….könnte ja jetzt mal Größe zeigen und schreiben, dass er hier mit diesem Artikel daneben gegriffen hat:
    Aber das wird er bei seinem Typus nicht tun; er kann es nicht tun.

  36. Der Lindner ist einer de wenigen kompetenten Leute in de FDP. Ob er sich Haare transplantieren lässt oder sich den Sack rasiert ist seine eigene persönliche Sache. Es ist auch jedem sein eigen ob er Dortmundfan ist oder ob er lieber die Wildecker Herzbuben hört. Diese Angelegenheit hat nichts mit Politik oder PoliticalIncorrect zu tun. Vollkommen überflüssig

  37. Vorschlag für ein aktuelles Thema @Kewil! 😆

    Putin ist für den Friedensnobelpreis nominiert worden

    STIMME RUSSLANDS Die Internationale Akademie der geistlichen Einheit der Völker der Welt hat nach dem Gesamtrußischen Bildungsfonds vorgeschlagen, den Präsidenten Russlands Wladimir Putin für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Das hat der Leiter der Akademie Georgij Trapesnikow mitgeteilt. Die Initiative wurde von bekannten Politiker und Öffentlichkeitpersonen unterstützt, darunter der Volkskünstler der UdSSR Josef Kobzon unterstützt.
    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_10_01/Putin-ist-fur-den-Friedensnobelpreis-nominiert-worden-0361/

  38. @23 Wilhelmine,
    ..interessanter Beitrg, danke!
    Scheint mir eher ein gutes Zeichen zu sein, den Mohammedanern schwimmen so langsam die Felle davon…“
    Die Anbiederungen derzeit in den USA gegen zunehmende Islamophobie, morgen der Flop beim „Tag der Offenen Moschee“ sprechen auch eine deutliche Sprache.
    Nach Namibia sind doch tatsächlich noch einige aus ihrem tödlichen Schlaf erwacht, man lese die (nicht zensierten) Leser- Kommentare auf WO und der Vater des mutmasslichen NSU-Opfers fordert vor Gerich das Leben seines „Lämmlein“ zurück, wenn nicht endlich eine Strasse umbenannt wird…….
    Und morgen auf RTL ein Katasstrophenfilm, in dem doch glatt die Wissenschaft das Inferno auslöst, wie könnte es anders sein?
    AUDE SAPERE

  39. „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ ist manchmal doch auch ganz schön.

  40. #63 germanica

    Sapere aude (Kant) das Sprichwort bedeutet etwa: Wage es, vernünftig zu sein!

  41. #63 germanica (02. Okt 2013 08:56)

    Nach Namibia sind doch tatsächlich noch einige aus ihrem tödlichen Schlaf erwacht, man lese die (nicht zensierten) Leser- Kommentare auf WO und der Vater des mutmasslichen NSU-Opfers fordert vor Gerich das Leben seines “Lämmlein” zurück, wenn nicht endlich eine Strasse umbenannt wird…….

    Woher weiß der Vater eigentlich, dass Zschäpe seinen Sohn umgebracht hat?

  42. Der Clou wäre natürlich gewesen, wenn Brüderle sich hätte liften lassen. Aber ich denke der Sexismus Vorwurf wäre ihm auch dann nicht erspart geblieben.

  43. Ich habe die Kommentare nicht gelesen und vermute, dass die Frauen hier die besseren (die viel besseren) Kommentare schreiben werden.

  44. wieder ein kewil typischer (was das niveau angeht) bericht – danke dafür – so wird PI immer weiter in den Schmutz gezogen und entfernt sich von seriöser Berichterstattung. Im ernst, was soll der Müll ? Neidisch, weil du selber kein Geld für eine wahrscheinlich dringend notwendige Haartransplantation hast ?

  45. #26 oceanic (02. Okt 2013 07:52)
    @ Wilhelmine: Nach dem was du hier äußerst, bist Du nicht politisch inkorrekt, sondern einfach nur geistesgestört.

    ————————–

    Nein, Wilhelmine ist erstens keine (zumindest nicht zu 100%, ganz ohne Feminismus gehts heute natürlich für kaum eine Frau) Feministin und zweitens anscheinend tatsächlich eine Frau. Hier wollen ja viele auch nicht glauben, dass es Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt. Und zumindest nicht alle Zwangsvorstellugnen von Männern sind auch die von Frauen.

  46. Übrigens auf WDR haben sich gestern die Moderatorinnen (also echte) auch über Lindner lustig gemacht. Ernsthaft: bei den Frauen wird Lindner damit keine Stimmen gewinnen. Trotz Feminismus sind die Instinkte der Frauen ungebrochen.

  47. M. E. ist der „Artikel“ sehr ernsthaft. Ich verweise nochmal auf die Haltung von Udo Lattek.

  48. Ich denke mal die FDP hat für ihre Politik zumindest der letzten 4 Jahre bei der Wahl den verdienten Denkzettel erhalten. Und der war mehr als schmerzhaft, sicher auch für Herrn Lindner. Auf so eine Art und Weise mit Häme und Spott nachzutreten muß nun wirklich nicht sein.

    Im Übrigen hätte man viel zu tun über all jene abzulästern, die mit ihrem Aussehen unzufrieden sind und etwas dagegen unternehmen. Das tut nämlich im Grunde, mit unterschiedlichen Mitteln, fast jeder. Ganz bestimmt auch jene, die Herrn Lindners spontan gefüllte Haarpracht als lächerlich empfinden.

  49. Meine Güte, kewil, ist Ihnen denn gar nichts mehr peinlich? Wer soll PI denn bei solchen Artikeln ernst nehmen?

    ———————————-

    PI ist nicht immer (wenn auch fast immer) ernst zu nehmen. Aber Kewil immer, meist in jedem Wort.

  50. Manchmal frage ich mich ernsthaft, was bei kewil als Kind falsch gelaufen ist. Da muss wirklich ne ganze Menge zusammengekommen sein.

    #6 Wilhelmine
    Ja das interessiert die Menschehit wirklich total… NICHT!

  51. Jetzt seid nicht so wüscht.

    Das ist kein normales Toupet, sondern ein politisches Toupet.
    Gut dass wir darüber geredet haben.
    Jede noch so kleine Kleinigkeit ist wichtig um den Gegner zu entlarven, alles klar?

  52. Ich mag die Artikel von K. auch nicht besonders, aber der von ihm zitierte Fremdartikel, hatte ganz klar ein politische Stoßrichtung. Der Lindner ist momentan DAS Markenlog (und dazu noch das Einzige), was in der Mainstream Wählerschaft zieht. So wie bei der Merkel eine Marke aufgebaut wurde, so wird auch Lindner jetzt aufgebaut. Ein konformer Transatlantiker soll neu positioniert werden. Und da das alles über Werbung und Äußerlichkeiten geschieht, ist das eine Information, die wichtig ist. Die Frage ist, wer hat ihm dazu geraten? War es wirklich seine persönliche Entscheidung? Er sah vorher auch nicht unbedingt schlecht aus. Und woher kommen seine Polit-Berater? Welche persönliche und welche Fremdagenda propagiert der Lindner?
    Das sind Fragen, die man sich stellen sollte. Er ist übrigens keine APO. In NRW sitzt er fest im Sattel. Und in vier Jahren sitzt die FDP wieder mit ihm im Bundestag, falls der nicht vorher auch einen Doktor machen muss 😉

  53. Ah, der vorzeige Insolvent zukünftiger Parteiführung, scheint immer noch nicht begriffen zu haben, wo der Schrecken denn liegt, der die Liberalen ins Nirwana der Irrelevanz absacken lässt. Das ist ein offenkundiger Irrtum, den Schrecken allein mit dem Blingänger der Freiheitsstatue im Parteivorsitz zu erklären. Im Unterschied zu dem bürgerrechtlichen intellektuellen Profil, das die Partei in den späten sechziger und frühen siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts aufgebaut hatte, ist sie durch das Nachbeten von Marketingplatitüden auf eine single issue Position geschrumpft. In der Hinsicht ist die FDP tatsächlich die kleine hässliche Zwillingsschwester der Republikanischen Partei in Amerika. Zum Zeitpunkt ihres größten Erfolgs im September 2009 lief der Countdown, wie lange es dauern würde, bis dieser Ballon platzt. Mag der EHRENMANN in den bildungsfernen Schichten in Ermangelung fundierten Wissens durchaus populär sein, einer kritischen Begutachtung durch das gebildete Bürgertum wird dieser nicht standhalten.
    Eine Regierung ist nicht der Ausdruck des Volkswillens, sondern der Ausdruck dessen, was ein Volk erträgt.

  54. Also das Thema hätte nur dann was bei PI verloren, wenn Herr Lindner seine Spenderhaare illegal in Indien erworben hätte, entnommen bei minderjährigen Analphabeten ohne Narkose. Aber wenn die Haare wirklich von seinem eigenen Popo stammen, dann möchte ich darüber gar nichts hören!

  55. Übrigens langfristig wird man sich wieder an den „neuen“ Lindner gewöhnen (an das Phrasengewäsch dass er absondert natürlich nicht). Bei Berlusconi hat man sich ja auch wieder daran gewähnt, dass er keine Platte mehr hat. Aber kurzfristig ist das aus meiner Sicht sehr irritierend und wenn jetzt Wahl wäre, sehr schädlich obwohl Wahlen ja aufgrund der Phrasenhaftigkeit der Parteien ohnehin lächerlich sind.

  56. Was hat ungefärbte Haarpracht mit Politik zu tun?
    Dieser Artikel gehört nicht in die Kategorie „politically incorrect“, sondern in die Kategorie „lächerlich“.

  57. Was kaum einer weiß: Lindner war schon immer Toupetträger, aber nun hat er sein Toupet erstmals richtig herum aufgesetzt, so dass man auf die Idee kommen könnte, er habe sich Haare transplantieren lassen….

  58. Zensur, ich bitte um die Freigabe einer anschließenden Frage:
    Welche Frisur trägt Kewil? Weiß das jemand?

  59. Offener Brief an die PI-Redaktion

    Ich bin zwar erst wenige Monate PI-Leser, doch in diesen wenigen Monaten sind mir einige Punkte bezüglich PI aufgefallen, die ich als PI-Leser sehr gerne einmal geklärt habe möchte. Und das nicht im stillen Kämmerlein, d. h. per Mail an PI, sondern ganz öffentlich, für alle Leser auf der Seite sichtbar.

    1) Nach welchen Kriterien werden bei Euch die Gastbeiträge ausgesucht bzw. wer entscheidet bei Euch, was oder was nicht veröffentlicht wird?

    2) Warum wird auf Mails Eurerseits nicht geantwortet, die Gastbeiträge enthalten? Wenn man sich schon die Mühe macht, einen solchen zu schreiben, sollte die PI-Redaktion (wer auch immer dahintersteht) wenigstens so ‚höflich‘ sein, eine kurze Mail zu schicken, ob Interesse besteht oder nicht. Sich nicht zu melden, wirft irgendwie ein schlechtes Licht auf Eure Arbeit und auf die Seite.

    2a) Nach welchen Kriterien werden überhaupt die Beiträge von PI ausgewählt?

    3) Warum gibt es nicht mehr Artikel wie die von Sebastian Nobiles „Erste Bürgerwehr in Köln nimmt ihren Dienst auf“?

    Mich persönlich – und ich denke auch viele andere PI-Leser – würde schon interessieren, wie die ersten Eindrücke und Erfahrungen von Sebastian Nobile und seiner Bürgerwehr gewesen sind. Hier könnte man eine mehrteilige Artikel-Serie starten, um mehr über Nobiles Tätigkeit zu erfahren.

    3a) In PI müssten zudem viel mehr Berichte aus dem Volke und aus den Städten in Deutschland kommen, die nicht aus irgendwelchen Tageszeitungen oder Online-Zeitungen stammen. Hier wären – meiner Meinung nach – auch die PI-Gruppen in Deutschland gefragt, von sich aus, mal ein paar Erfahrungsberichte zu bringen.

    4) Warum stellen sich die einzelnen PI-Gruppen in Deutschland nicht mal auf der Seite kurz den PI-Lesern vor? Oder habt Ihr Angst vor linker Drangsalierung?

    5) Wie kann sich PI als“ Proamerikanisch“ bezeichnen, wenn die US-Regierung die ‚Islamisten‘ in Syrien mit Waffen unterstützt bzw. wenn man sich die ganze Politik der USA betrachtet, dessen Menschen Obama in der Rede vor der UN als „außergewöhnliches Volk“ bezeichnet?

    Definiert doch einfach mal das Wort „Proamerikanisch“, damit ich auf den gleichen ‚Wissensstand‘ wie PI bin.

    6) Warum wird seitens der PI-Redaktion nicht gezielt mit den Lesern kommuniziert? Auf der Seite fehlt einfach eine Rubrik, in der die Leser ihre Fragen stellen können, die dann hoffentlich auch von Euch beantwortet werden. So eine Art Kommentarbereich für Fragen und Antworten.
    Bis jetzt beschränkt sich das ganze Geschehen doch nur auf Artikel, unter denen die PI-Leser ihre Kommentare setzen können. Das war es dann aber auch schon. Soll so eine Zusammenarbeit zwischen PI und den PI-Lesern vonstatten gehen?

    7) Wo soll der Weg von PI in Zukunft hingehen? Weiterhin als eine Art ‚Werbeplattform‘ für „Die Freiheit“ und für die „AFD“ oder als Nachrichtenseite gegen den Mainstream? Warum nicht auch mal ein paar Hintergrundartikel oder Artikelserien zu verschiedenen Themen, die Ihr Euch auf Eure ‚Fahne‘ geschrieben habt. Oder werden wir weiter mit solchen nichtssagenden und sinnlosen Artikeln wie die „Haartransplantation von Christian Lindner“ gelangweilt? Die PI-Redaktion sollte mehr Wert auf Qualität anstatt auf Quantität setzen!

  60. #28 Poli Tick (02. Okt 2013 07:57)

    Kewil, finde es sehr Schade, dass du dich auf so ein Niveau begibst. Wenn ich für Pi-news werbe, sind mir solche Artikel mehr als peinlich.

    Volle Zustimmung! Dem Verfasser gehen wohl die Themen aus …
    ———————-
    Mein Gott, Walter: Es stand auch auf der ersten Seite des „seriösen“ Bonner General-Anzeigers, und der hat sich auch recht spöttisch („Lindner legt zu – auf dem Kopf“)geäußert. Sonst bin ich nicht für dererlei Verspottungen, aber im vorliegenden Fall hat es Lindner verdient, der die „Neubürger“ unbedingt als Wähler gewinnen will, da die Islamisierung, wie er einem PI-Leser schrieb, ohnehin nicht mehr aufzuhalten sei. Und ich benutze jetzt k e i n böses Schimpfwort für Herrn Christian Mohammed Lindner!

  61. Nochmals an alle Kewil-Kritiker:
    Es gibt Leute, die dauern zynisch, sarkastisch und ironisch antworten und rumblödeln, aber wenn die heir auf PI sind muss alles bitterernst und verbissen „korrekt“ zugehen.
    Bleibt entspannt, die ganze Sch.. mit dem Islam ist ohne Humor garnicht zu ertragen, also schön durchatmen…

  62. Einer der bescheuertesten Beiträge, die ich je auf PI gelesen habe.

    Wenn sich Linder Haare transplantieren lässt, dann ist das allein seine private Entscheidung und hat mit der FDP rein gar nichts zu tun!

    Es gibt nun mal nicht wenige Männer, die unter Haarausfall leiden und zwar auch psychisch.

  63. Abgesehen davon, dass Lindner nur ein lächerlicher Phrasendrescher ist, wirkte er ja bisher passend zu seiner Frisur recht weichlich. Nun sieht er ja neu recht stürmisch aus. Die Frage ist für mich, wie wird die Weichlichkeit nun mit dem frischen Sturm und Drang Zusammenwirken. Also heute sehe ich mir mal ab und zu Nachrichten an. Irgendwann wird er ja mal wieder auftauchen. Er kann eigentlich kurzfristig nur lächerlich wirken.

  64. Ob ein Mann sich ein paar Haare verpflanzen lässt oder nicht ist für mich kein KO-Kriterium. Es ist eigentlich noch nichtmal ein Kriterium für irgendwas. Es gibt ganz normale Leute, die so was machen lassen und affektierte gibt´s auch.

    @ Kewil
    Was ist eigentlich mit Berlusconi?

    Über den wurde in der Vergangenheit bei PI immer mal wieder positiv berichtet. Von seinen politischen Verfehlungen mal abgesehen – der Mann ist eine einzige chirurgische Baustelle. Der hat sich nicht nur Haare verpflanzen lassen und x-mal unters Messer gelegt. Sondern er hält sich auch noch für einen der unwiderstehlichsten Männer Italiens.

    Lindner ist für Kewil anscheinend unwählbar und eine Eigenhaartransplantation bei ihm ganz furchtbar, aber Berlusconi sollte laut Kewil unbedingt die Wahl gewinnen.
    vgl. den Artikel hier:
    http://www.pi-news.net/2013/02/westerwelle-gegen-berlusconi/

    Und andere Lobhudeleien gab´s natürlich auch schon, war eben nur der nächstbeste Artikel von Kewil über Berlusconi. Aber Berlusconi – das ist wenigstens ein „richtiger Mann“.
    😉

    Muss ich so ein Messen mit zweierlei Maß verstehen?
    Ich glaube nicht.

  65. Lieber Blanchefort,

    wäre PI mein Blog, so würde ich mich für Ihre Gedanken und Anregungen bedanken, da man daran deutlich erkennen kann, dass Sie sich wohlwollend mit dieser Seite auseinandersetzen und ich durch konstruktive Kritik eigentlich nur gewinnen kann – vorausgesetzt ich bin auch bereit und ausreichend solvent, das Machbare und für gut empfundene umzusetzen.

    Eigentlich alle der von Ihnen aufgeführten Punkte wurden in der Vergangenheit von verschiedenen Kommentatoren ebenfalls angesprochen. Somit dürften Sie nicht der einzige sein, der sich über eine Antwort von offizieller Seite freuen würde. Beim ein oder anderen Punkt schließe ich mich da ausdrücklich mit ein.

    So weit ich das beurteilen kann, besitzt PI keine mit den kommerziellen Medien vergleichbare Redaktion. Bei einem lediglich werbefinanzierten Blog nachvollziehbar, denn Redakteure wollen schließlich auch bezahlt werden, und das nicht zu knapp. Andererseits würde eine solche Finanzierung durch die Leser deutlich den Leserkreis einschränken, was definitiv nicht im Sinne der Sache wäre.
    Dies erklärt wahrscheinlich auch den von Ihnen aufgezeigten Umgang mit Gastbeiträgen. Ich habe zwar keine Ahnung wie viele davon täglich bei PI eingehen und nach welchen Kriterien die recht selten veröffentlichten Beiträge ausgesucht werden, aber auch das könnte im Zweifelsfall die Möglichkeiten ‚ehrenamtlicher‘ Arbeit übersteigen.

    Zum anderen erklärt ein Fehlen einer Redaktion zum Teil auch die wechselnde ‚Qualität‘ der Beiträge (was aber auch mit Redaktion nicht gänzlich zu verhindern ist – siehe angebliche Qualitätsmedien).
    PI hat nicht gerade viele Stammschreiber. Und da diese ebenfalls unentgeltlich ihre Beiträge verfassen, muß ihnen natürlich ein gewisser Freiraum zugestanden werden, um sie nicht zu verlieren. Dass dabei manche Beiträge eher im Sinne des Verfassers und seiner jeweiligen Fangemeinde sind und weniger konsequent die Ziele dieses Blogs unterstreichen, ist unter diesen Umständen ein kaum umgehbares Opfer.
    Es gab wohl schon PI-Autoren, die auf der Suche nach ‚Qualität‘ und homogeneren Artikeln PI verlassen haben und ihre eigene Seite ins Netz gestellt haben. Deren Erfolg und damit die Verbreitung der wichtigen Inhalte hält sich aber, soweit ich dies beobachtet habe, in überschaubaren Grenzen. Falls es ihre Präsenz überhaupt noch gibt.
    Es ist eine Gratwanderung und letztendlich gibt der Erfolg PI zu diesem Thema recht.

    Ein guter Käse muß auch stinken dürfen, und im Zweifelsfall machen Sie es einfach so wie ich und viele andere auch – Nase zuhalten bzw. manche Artikel einfach überlesen. Es bleibt noch genügend übrig zu erfahren, was anderswo bewußt unter den Tisch fällt.

  66. #92 Roger1701 (02. Okt 2013 12:18)

    Ich mag Berlusconi, weil dieser Mann sein Leben in allen Schattierungen öffentlich darstellt. Da gibt es kein Lavieren oder hinterhältiges Verstecken. Und dieser Mann ist die „Brandmauer“ gegen linke „Heckenschützen“. Er ist für mich faszinierend seit er Herr Martin Schulz einen zackigen „Kapo“ bezeichnete. Er entlarvt all diese Falschmünzer. Darum hoffe ich, daß er uns noch eine Weile erhalten bleibt.

  67. Kewil:

    Lass dieses Ding sofort wieder verschwinden, peinlich hoch drei, reicht doch, wenn echte Journalisten sich nicht entblöden. Christian Lindner hat sich Haare transplantieren lassen, Jürgen Klopp auch – na und? Sieht eben besser aus.

  68. #92 Roger1701 (02. Okt 2013 12:18)
    Ob ein Mann sich ein paar Haare verpflanzen lässt oder nicht ist für mich kein KO-Kriterium. Es ist eigentlich noch nichtmal ein Kriterium für irgendwas

    ————————-

    In Grunde genommen schon, aber bei Lindner eben schon. Es ist eben ein Unterschied, ob sich eine Witzfigur wie Lindner Haare transplantieren läßt oder ein Jürgen Klopp. Von Klopp wußte ich es überhaupt nicht. Aber bei Lindner machten sich eben gestern WDR-Moderatorinnen lustig. D. h. auch Lindner (wenn auch nicht seine Phrasen) wird zurecht als Würstchen gesehen (da ändern die Haare jetzt auch nichts), während ja in Klopp die Leidenschaft fürs Gewinnen tobt.

  69. #94 Heta (02. Okt 2013 12:43)

    na und? Sieht eben besser aus.

    —————————–

    Na gut, den Frauen darf man (unter fachfraulichen Aspekten) beides zugestehen. Manche meinen, nur volles Haar sei Zeichen echter Männlichkeit (wobei man die bei Lindner ja nun durchaus suchen kann), andere sagen zumindest, es gehe auch ohne und finden die Hände wichtiger. Wer nun die Wahrheit sagt oder politkorrekt ist, kann man bei Frauen sowieso nicht herausfinden.

  70. Ein anderes Pferd wird aufgemotzt und dann ins Rennen geschickt, da die beiden Gäule W. und R.vom Publikum abgehalftert worden sind. Imponiergehaben vor der „Paarung“ mit dem Wähler.

  71. #92 Roger1701 (02. Okt 2013 12:18)

    Was man auch immer von Berlusconi halten mag (seine Politik ist sicher auch Kappes, wobei ich nicht weiß, ob er so´viele Phrasen drischt): Man fühlt doch sofort, dass es Unterschiede zwischen Berlusconi und Lindner und auch Mertin Schulz und van Rompuy gibt. Und Putin hat den schwarzen Gürtel. Den könnte Lindner zwar auch haben, aber bei Putin steht der Schwarzgurt auch für was inneres, bei Lindner stände er daneben.

  72. @ blanchefort, 10:51:

    Ich finde deine Fragen wichtig. Daher sollten sie auch zeitnah von einem der „Betreiber“ sachlich beantwortet werden.
    Da ich schon länger dabei bin, habe ich ein bißchen Einblick in die „Kulissen“.
    Im wesentlichen muß man „strochile“ zustimmen. Es gibt eben keine „Redaktion“, was einiges erklärt.
    Und mit den „Pi-Gruppen“ stellst du dir das zwei Nummer zu groß vor 🙂

    Falls du Beiträge eingesandt hast und überhaupt keine Rückmeldung bekommst, dann ist das wirklich ärgerlich. Du solltest hier öfter posten, dann bekommest du vielleicht eine Antwort.

  73. Tja kewil, das ist die Amerikanisierung unserer Gesellschaft. Die Politiker rüsten eben auf.

    Schau Dir mal an wie ein und die selben Politiker vor 10 Jahren ausgesehen haben:
    Fast alle deutlich schlechter, und das, obwohl sie 10 Jahre jünger waren! Das beste Beispiel ist doch Deutschlands Obermutti!

    Heute geht nichts mehr ohne Zahnprotesen, Maßanzügen, unzähligen Coaches für Rhetorik, Körpersprache, Mode, Fitness etc., stundenlanger Maske vor Fernsehauftritten etc.

    Dass Ralf Stegner beim PI-Artikel über die letzte „Hart-aber-Fair“-Sendung mit besonders viel Häme übergossen wurde liegt sicherlich weniger an seinen inhaltlichen Positionen, die nun wirklich nicht sehr überraschend waren, sondern wohl eher an seinem unterdurchschnittlichen Äußeren.

    Das sind Politiker von gestern. Neben einem gut aufdrappierten Politiker wie Norbert Röttgen macht er einfach eine schlechtere Figur, egal was für einen Käse letzterer spricht.

    Lindner weiß das ganz genau. Heute muss man eben „jung und dynamisch“ sein, und das geht eben schwer mit Glatze und grauen Haaren.

  74. #102 Johann

    Ich frage noch zu der Liste von *** blanchefort *** was mit den „Spürnasentips“ passiert.
    Spürnasentips werden entweder nicht beachtet oder falls dann doch mal ein Artikel erscheint, fehlt die Angabe zum Tipgeber.

  75. Hallo Kewil, ich habe mir nicht die Mühe gemacht, die 112 Kommentare vor mir zu lesen. Normalerweise stimme ich zu über 90% deiner Meinung zu. Dies hier ist aber völliger Quatsch. Habe mich schon gewundert, dass dies eine Meldung in den MSM wert war. Was Lindner mit seiner Haarpracht macht, hat mit Sicherheit keine politischen Dimensionen sondern ist eher was für „Frau im Spiegel“ oder sonstige Klatschzeitungen.

  76. Man muß natürlich eins berücksichtigen. Sollte Lindner gelitten haben, so ist die Sache natürlich auch unter diesem Aspekt zu betrachten. Aber er ist halt Politiker (oder sollte es sein, er ist ja keiner) und da ist es wie beim Ausschnitt von Merkel in Bayreuth (wobei das freilich andere Dimensionen waren, was ja auch wie ich meine von Vera Lengsfeld (die wohl auch viel Holz vor der Hütte hat), positiv aufgegriffen worden) eben auch keine reine Privatangelegenheit.

  77. Warum postet ihr solche dämmlichen Artikel?????? Informationsgehalt = 0 !

    Der Herr Lindner kann machen was er will, das geht uns gar nichts an.

  78. #119 ingres (02. Okt 2013 14:31)

    Das große Dekoletee trug Frau Merkel bei der Eröffnung des Opernhauses in Oslo. Das muss 2008 gewesen sein. Da war sie ohne Ehemann, wie üblich.

  79. alles was recht ist, eine Haartransplantation sollte immer noch eine Privatangelegenheit sein, kann uebrigends nicht mit dem begabten und sympathischen Lindner als hoffentlicher Parteierneuerer als Negativum angehaengt werden.

    Lasst die Kirche im Dorf mit solchen unnoetigen Artikeln.

  80. #122 Made in Germany West (02. Okt 2013 16:45)

    Also vielleicht war Merkel häufiger groß ausgeschnitten. Aber sollte ich mich so täuschen, dass es nicht auch einmal in Bayreuth zur Eröffnung der Wagner Festspiele´war? Und das war in jedem Fall vor 2008.

  81. Mag ja das Pro-Amerikanische hier sein, was jetzt Haare-Umbau toll findet.

    Wenn man genau hinschaut, hat er gleichzeitig seine Augen „verjüngen“ lassen.

    Dumm nur: Alles für die APO!

    Außer eines SPD-Kanzlers gab es die amerikanische Seuche des Körper-Umbaus noch nicht in der Deutschen Top-Politik. Und dabei kann es m.E. gerne bleiben.

  82. @#3 Natalie

    Erst aus dem Bundestag geflogen und jetzt noch eine dicke Rechnung für den Kunstrasen. Harte Zeiten für Lindner.

    Lindner hat nicht für den Bundestag kandidiert, er ist Fraktionsvorsitzenden der FDP im NRW-Landtag.

  83. Ich habe zwar auch im fortgeschrittenen Alter noch volles Haar, aber wenn dem nicht so wäre, würde ich keine schwulen Experimente und Schönheitsköniginneneingriffe vornehmen lassen. Das ist unmännlich und lächerlich.

    Ein Mann sollte soviel Würde und innere Stärke haben, daß er so einen Unfug nicht braucht.

  84. Politiker sind Profilneurotiker und mediengeile Selbstdarsteller. Bei Rockstars und Schauspielern habe ich nichts dagegen, koennen sich soviel Koks reinziehen und schwul sein wie sie wollen, immer solange sie dafuer keine Propaganda machen. Aber bei einem Politiker sollte man das eben nicht durchgehen lassen. Die Fraktion hier die labert von wegen ist seine Angelegenheit, kann doch egal sein und so, verkennt, dass er eben ein Amt ausfuellen soll und da muss man durchaus Ansprueche an die Person stellen.

  85. @ Tritt-Ihn : Totales Off-Topic I know, aber fällt mir grad bei Ihrem Eintrag ein: Vor ca. 2 Wochen war in einer Ärzte-Fach-Zeitschrift (eine der vielen, die beruflich durch meine Hände gehen) ein Fach-Artikel in dem der Blender Karl Lauterbach (SPD) komplett von einem anderen Arzt auseinandergenommen wurde. Ganz grosses Tennis, es wurde recherchiert, er war wohl höchstens 1 1/2 Jahre Arzt in seinem Leben und das auch nur als Gast irgendwo in USA in einer dubiosen Uni, hockt seit Jahren als „Fachmann“ (der er gar nicht sein kann) in jeglichen Talk-Shows und labert immer den gleich Stuss. Habs beim Durchblättern gelesen „Deutschlands bestbezahlter Arzt“, ein Hohn – so der Tenor! Vielleicht finde ich den Artikel noch. Und konnte hier ggf. etwas zur Belustigung beitragen, jedenfalls nehmen den Typen richtige Ärzt überhaupt nicht für voll!

  86. Sorry ich nochmal, jetzt hat mich das Thema Karl „Kungelt mit Kassen und Gewerkschaften“ Lauterbach aber gepackt: Super Unterhaltung:
    hatte das vergessen: Der Politiker hat rund 20 Jahre (!!!) nach Abschluss seines Medizinstudiums seine Approbation beantragt (!!!) und kann sich nun die Urkunde in sein Büro im Berliner Jakob-Kaiser-Haus hängen. Zur Stützung seines „heimlich Weintrinkers/öffentlich Wasserprediger“- Verhaltens eignet sich der Fakt, dass er seine 4 Kinder auf Privatschulen in Belgien schickt, aber in seinen schlauen Reden die Einheitsschule propagiert! Zu „Nebenverdiensten“ des „Professors aus Köln“ gibt es z.B. hier Fakten:
    http://beta.abgeordnetenwatch.de/2011/01/23/karl-lauterbach-und-das-versteckspiel-mit-dem-nebenverdienst
    Zum Gemauschel zugunsten seiner Frau Dr. Angela Spelsberg (illegitime Einmischung bei der Auswahlkommission bzgl. eines Mammographie-Screening-Zentrums) hat Report München am 24. Januar 2005 einen Beitrag gebracht, näheres hierzu:
    http://kidmed.info/forum/board1-allgemeine-themen/board7-gesundheitswesen/6639-schamlose-vetternwirtschaft/
    So das wars jetzt zu dem scheinheiligen Fliegenträger!

  87. @Wilhelmine

    Ich verstehe Ihre Kritik an Linder nicht ganz.
    Linder hat sich doch für euch Frauen schön gemacht.
    Denn Männern ist egal, wie viele Haare er hat (Westerwelle ausgenommen).

    Oder mögen die Frauen Männer mit Glatze?
    (Es gibt ja diese Theorie, dass Männer mit Glatze mehr Potenz haben – für Haarausfall und Potenz ist das gleiche Hormon verantwortlich).
    😀

  88. Es gibt ja diese Theorie, dass Männer mit Glatze mehr Potenz haben – für Haarausfall und Potenz ist das gleiche Hormon verantwortlich).

    —————————————–

    Das wurde früher mal so verbreitet. Aber das soll schon lange nicht mehr stimmen. Es soll so sein, dass bei vielen viele Männern die Haarwurzeln, wie ich inmmer sage eine erheblich (statt erblich) bedingte Anlage für Hasrausfall haben, das sie für ein Testosteron-Zwischenprodukt (oder so), Dihydrotestosteron (die Rechtschreibprüfung meldet keinen Fehler) empfindlich sind. Es sind ja auch immer bestimmte Bereiche die empfindlich sind. Am Hinterkopf ist und im Kranzbereich ist alle sin Ordnung. Mit Potenz soll es leider nichts zu tun haben. Also wer die Haare behält kann unfairerweise sogar noch potenter sein. Die Welt ist komplett ungerecht. Es gab ja mal vor Jahren ein angeblich punktuell erfolgreiches Mittel dagegen. Hab den Namen jetzt vergessen (meine sah irgendwie chinesisch aus). Der Nachteil war allerdings, dass sich Brüste bilden konnten (weil halt weibliche Hormone drin waren). Auch die Plautze soll die Bildung weiblicher Hormone beim Mann beeinflussen. Dann doch besser der Natur ihren Lauf lassen. Aber noch mal mit erhöhtem Testosteron bringt man Haarausfall nicht mehr in Zusammenhang. Ist halt nur eien zusätzlich „erheblich“ bedingte Empfindlichkeit. Und die Frauen sind halt gespalten (wobei man natürlich nie weiß wann und ob sie die Wahrheit sprechen). Dürfen sie ja auch, jedenfalls im Westen, wofür sie ja wie schon oft gesagt, nicht dankbar sind.

  89. #15 oceanic (02. Okt 2013 07:43)

    @ Ich finde eher den Artikel in der SZ peinlich und nicht das Kewil ihn aufgeschnappt hat und hier präsentiert. Aber den hast wohl nicht gelesen. 😉

    Auszug aus der SZ: ,,Bei aller Eitelkeit sollte man die strategische Wirkung von Lindners Twitterbotschaft nicht unterschätzen: Seine entwaffnende Ehrlichkeit lässt den Hoffnungsträger der FDP menschlicher und volksnaher rüberkommen als es sein Vorgänger Philipp Rösler jemals gekonnt hätte. Das dürfte dieser Partei mehr nützen als alle Haarspaltereien.“ :mrgreen:

Comments are closed.