Gabriel StängleDer Bildungsexperte und Nagolder Realschullehrer Gabriel Stängle wird von den Medien derzeit massiv angegangen. Aber nicht nur aus dieser Richtung muss der Initiator und Kopf des Widerstandes gegen die grün-roten „Bildungspläne 2015“ Rückgrat beweisen. Hier ein paar Auszüge aus den aktuellen Meldungen und mit welchen verleumderischen Behauptungen Stängle und die Unterstützer in die Knie gezwungen werden sollen.

Auszüge aus Spiegel-online:

Lehrer hetzt gegen sexuelle Vielfalt […] Abstruse Argumente […] „Unterste Schublade“ […] Hetzt (Stängle) in einer online-Petition […] vollkommen absurd […] er erntet erschreckenden Zuspruch […] bekommt erschreckende Unterstützung […] christlich-konservative Kräfte hetzen und schüren Antipathien […] macht er Stimmung gegen alles, was für ihn zum „Aktionsfeld LSBTTIQ“ gehört […] Hetze gegen angebliche Gehirnwäsche […] die Argumente der Petition sind abstrus […] vom rechten Rand der Gesellschaft kommt Zuspruch, ein signifikanter Teil der Unterzeichner fanden über die rechtspopulistische Webseite „Politically Incorrect“ zu dieser Petition, zeigt die Auswertung der OpenPetition.de-Software […] erste Fassung enthielt diskriminierende Passagen, die Kommentare der Unterzeichner, darunter Lehrer, Kinderärzte, Eltern, zeugen von massiver Homophobie […] sie hetzen gegen „abscheuliche Gräuelpraktiken“ und „Gehirnwäsche“.

Dass sich von diesem Text aber nicht alle beeinflussen lassen, zeigen Kommentare wie diese auf Spiegel-online:

1. Toleranz in beiden Richtungen
schneemaus heute, 16:06 Uhr
Ich sehe in der „Petition“ weder Hetze noch „die unterste Schublade“. Es geht um das Akzeptieren und Tolerieren des Gegenüber, aber nicht um das Propagieren und die Gutheißung einer bestimmten Ausrichtung, Lebensweise bzw. sexuellen Orientierung! Das gehört auf jeden Fall nicht in die Schule!

Focus-Online freut sich mit Hitzlspergers Coming-Out, vermengt beide Themen und geht ansonsten ähnlich vor wie Spiegel und Co. Am Anfang des Textes wird von der Strafanzeige gegen den Initiator gesprochen, damit die Leser gleich zu Beginn vermuten müssen: Das ist ein ganz Böser, der eingesperrt gehört!

Auch Regierungsvertreter des Landes Baden-Württemberg beweisen wenig Toleranz gegenüber anderen Meinungen:

Kultusministerium weist die Behauptungen der Petition als falsch und diskriminierend zurück. Sie mache Stimmung gegen Offenheit und Toleranz, zeichne Zerrbilder und schürt Ängste gegen den neuen Bildungsplan. Dass Schüler umerzogen werden sollen, sei „vollkommen absurd“, so eine Sprecherin. „Die Behauptung ist unverantwortlich und hat nichts mehr mit demokratischer Diskussion zu tun.“ Der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Oliver Hildenbrand: „Die jetzige Online-Petition birgt den Geist massiver Intoleranz und ist pädagogisch wie politisch unterste Schublade.“

Bei den Grünen im Südwesten hieß es, viele Kommentare auf der Petitionsseite ließen auf „ein erschütterndes Maß an Homo- und Transphobie schließen.“ Und weiter: „Es wird ein Vokabular bemüht, das an rechtsextreme und fundamentalistische Strömungen erinnert“, sagte Landeschef Oliver Hildenbrand.

Die Landesregierung Baden-Württemberg verurteilt die Kritik an ihrem „Bildungsplan 2015“ aufs Schärfste. „Hier werden Ängste geschürt“, warnte Kultusminister Andreas Stoch (SPD). Er sprach von einem Angriff auf Offenheit und Toleranz, die ihn störe und tief betroffen mache.

Auch die linke Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) übte heftige Kritik: „Schule ist kein Ort für Fundamentalisten“, betonte die Landesvorsitzende Doro Moritz. „Wir sind empört.“

ATME (Aktion Transsexualität und Menschenrecht) spricht von „rechter Hetze“ und „menschenverachtenden Thesen“ an baden-württembergischen Schulen und davon, dass die Aussagen der Petition „nach dem üblichen Muster rechter Argumentationsketten gestrickt“ sei. Der Verband verkündet auf seiner Homepage: „…haben wir uns dazu entschlossen uns den Dienstaufsichtsbeschwerden und Anzeigen gegen den Initiator der Petition anzuschliessen“.

Auch der SWR darf nicht fehlen, wenn es um die Verteidigung grün-roter Ideologie geht. Und so zeigte die Sendung „Zur Sache“ heute um 20.15 Uhr folgenden knapp fünfminütigen Bericht:

Unter dem Eindruck der Massenmedien und Vertreter diverser Institutionen und Verbänden muss der unbedarfte Leser von Stängle den Eindruck eines Monsters und Menschenhassers haben. Genau das ist beabsichtigt. Missliebigen Meinungen und politisch inkorrekten Personen, wie der des Lehrers Stängle, sollen öffentlich zur „Persona non grata“ gemacht werden. Dann muss man sich schon nicht mehr mit den Inhalten auseinander setzen, so die Strategie. Dieser öffentliche „Hinrichtungsprozess“ gipfelt momentan in Strafanzeigen und Verleumdungen gegen Stängles Person und einer „Dienstaufsichtsbeschwerde“.

Irmtrud Dethleffs-NiessAber damit nicht genug. Stängle fällt auch sein eigener Verband in den Rücken. Der Realschullehrerverband Baden-Württemberg unter der Leitung von Irmtrud Dethleffs-Niess (Foto l.) lässt auf der Startseite der Verbands-Homepage jeden wissen, was sie von der Petition hält. In doppelter und dreifacher Form und rot unterlegt distanziert sich die Landesvorsitzende von der Petition ihres Mitarbeiters. Auch ihre Signatur unter dem Text darf natürlich nicht fehlen, um auch ja jedem zu verstehen zu geben, wie deutlich sie sich distanziert.

Obwohl Stängle selbst Mitglied und in der Spitze des Verbandes verantwortlich für das Referat Erziehung, Bildung, Schulpolitik ist, spricht Dethleffs-Niess vom gesamten Verband, der sich komplett von der Petition distanzieren würde. In den Vorstellungen dieser Dame scheint Stängle schon nicht mehr dazu zu gehören.

Dass man sich den eigenen Mitarbeitern gegenüber anders verhalten sollte, kann man hier zum Ausdruck bringen:

» Irmtrud Dethleffs-Niess
Telefon: 07042-24087
Fax: 07042-811321
landesvorsitz@rlv-bw.de

Gabriel Stängle ist mit seinem unerschrockenen Engagement und Tatendrang für uns alle ein Vorbild. Trotz der oben beschriebenen Widrigkeiten den Kampf aufzunehmen und fortzusetzen, verdient unser aller Respekt und Anerkennung. Ihnen Herr Stängle, möchten wir deshalb an dieser Stelle unseren besonderen Dank aussprechen!
Gut, dass die Petition trotz oder vielleicht gerade wegen der vielen Angriffe bei sehr vielen Bürgern wie ein Weckruf wirkt und so werden die Unterzeichner auch heute wieder einen neuen Tagesrekord erzielen. Der achte (!) in Folge. Stand der Unterschriften insgesamt bisher 9.1.14, 22.00 Uhr: 74.500.

+++ Hier gehts zur Petition! +++

Bisherige PI-Beiträge zum Thema:

» „Bildungsplan“-Widerstand erreicht Titelseiten!
» Bischöfliche Feiglinge Zollitsch und Fürst wehren sich nicht gegen schwulgrünen Lehrplan
» SWR zieht Extremismus-Vorwurf zurück
» SWR: “Nazialarm” wegen Widerstandes gegen Bildungsplan
» Petition gegen Ba-Wü Bildungsplan 2015

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

140 KOMMENTARE

  1. Also ich hatte für heute mindestens 64000 „errechnet“ damit die 100000 zustande kommen.Im letzten Spiegel-Online Hetz-Artikel war man schon bei 66000 „Nazis“ Es sieht so aus als wenn die Petition heute mit mindestens 76000 „Nazis“ endet. Wird interessant wie es im Anschluß an die 100000 weitergehen wird.

  2. Was Politiker und Journaille von Meinungsfreiheit in Deutschland halten, hatte man ja schon bei Herrn Sarrazin erleben dürfen. Er wurde gemobbt und entlassen. Hier wird entwicklet sich das genauso. Und dann kommt Gauck und fordert Zivilcourage und Mut. Schrecklich.
    Enttäuschend ist auch, dass sich die Katholische Kirche, inkl. Zöllitsch, der sich ja in den Wahlkampf eingemischt hat, in Schweigen hüllt.
    >>Erzbistum Freiburg lässt Eltern und Gläubige im Regen stehen<< so kath.net.

    Na ja, wenn alle schwul sind, hat sich das Demographieproblem von selbst erledigt. Obwohl ja auch die Schwulen, durch Heterosex entstanden sind.

  3. wer unsicher ist, ob er diese Petition gegen linksgruene Regenbogengehirnwaesche ab 1. Klasse unterzeichnet,

    sollte sich die Praktiken der Schaetzchen mit Ohrring vor Augen fuehren,

    der Anus ist immer noch ein Ausscheidungsorgan, die Natur hat fuer ihn ansonsten keine Funktionen vorgesehen.

    Falsche Benutzung fuehrt in vielen Faellen zu Aids, wie jeder Weiss.

  4. Medienhetze gegen Andersdenkende, wie man sie sonst nur aus totalitären Staaten kennt.

  5. Ich finde gut, wenn alle Unterzeichner aus Solidarität Selbstanzeige erstatten . . .

  6. Sollen die nur machen. Wenn die Massen an Eltern kollektiv als Nazis verunglimpft werden, dürfte sich das aufs zukünftige Wahlverhalten auswirken.

  7. Wie werden die Gutmenschen reagieren, wenn 1.000.000 Menschen die Petition unterschreiben?

    Wird Gauck sich dafür vor der ganzen Welt entschuldigen?

  8. Während die „Grünen“ uns die verschiedenen Spielarten von Sexualität näherbringen wollen, ist die „Grüne Jugend schon weiter !
    Da geht es zum Beispiel um Nekrophilie ( Sex mit Leichen ! )
    Es wird die Frage gestellt ob Nekrophilie pervers ist oder unser Blick darauf !

    ***Gelöscht!***gruene-jugend.de/node/26182

    .
    ***Moderiert! Bitte keine direkte Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  9. Der Bundesgauckler wird sich weder entschuldigen,

    noch seine Absicht die Sotschi Spiele zu boykottieren revidieren,

    dazu sitzt er zu bequem in dem Schloss auf Zeit, laesst es sich lieber gutgehen,

    unterstuetzt alles, was gegen D Interessen geht, fuerwahr ein vorbildlicher Praesident, wie es die Menschen erwartet hatten, als er zur Debatte stand.

  10. ich würd an seiner stelle noch nicht zu viel interviews geben. erst bei erfolg der petition können sie gerne kommen. das währe erstmal meine strategie, um nicht wie sarrazin und viele andere in den medien verheizt zu werden.

  11. Na da haben die Moslems wieder versucht Auto zu fahren. Was da raus kommt sieht man ja wieder. Zu hause nur Esels- und Ziegenkarren gefahren und nun wollten sie sich am Auto versuchen. Aber weils junge Ausländer waren, wird’s wie immer keine Strafe geben. Die sollen in ihr Moslem-Land fahren und sich da austoben.
    —————————————

    Zehn Autos in Duisburg gerammt – BMW-Fahrer ist erst 15 Jahre alt

    Duisburg. Der BMW-Fahrer, der am Dienstagabend in Duisburg-Hochfeld offenbar absichtlich zehn Autos gerammt hat, ist wohl erst 15 Jahre alt. Zeugen hatten den mutmaßlichen Fahrer erkannt. Auf dem Beifahrersitz soll sein 14-jähriger Cousin gesessen haben.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zehn-autos-in-duisburg-gerammt-bmw-fahrer-ist-erst-15-jahre-alt-id8621862.html

  12. Die Ministerin für Volksbildung, Genossin Margot Honecker, weist die Behauptungen der Petition als falsch und diskriminierend zurück.

    Sie mache Stimmung gegen Offenheit und Toleranz des Sozialismus, zeichne Zerrbilder und schürt Ängste gegen den neuen sotialistischen Bildungsplan.

    Dass Schüler umerzogen werden sollen, sei “vollkommen absurd”, so eine Sprecherin. “Die Behauptung ist unverantwortlich und hat nichts mehr mit demokratischer Diskussion zu tun.” Der Sprecher der SED-Landtagsfraktion Oliver Hildenbrand:

    “Die jetzige Online-Petition birgt den Geist massiver Intoleranz und ist pädagogisch wie politisch unterste Schublade.”

    Die konterrevolutionären antidemokratischen Umtriebe wurden vom Verband sozialistischer Lehrer aufs Schärfste verurteilt und ein Ausschluss wegen antibunter Hetze aus dem Realschullehrerverband Baden-Würtemberg gefordert.

    Die Petition wurde von allen Genossinnen und Genossen unterzeichnet und betont die ernste und tiefe Sorge um Demokratie, Toleranz und alle sozialistischen Errungenschaften wie Einführung der Love-Parade, sozialistische Dark-Rooms (für Aktive und Veteranen) wie auch den Verein der deutsch-russischen schwulen Freundchaft.

  13. Was seit ein paar Jahren in Deutschland abgeht ist unglaublich und völlig erschreckend. Bei dieser krankhaften Angst vor allem, was ein bisschen rechts von der Mitte ist („Nazis“) kann man nur von Paranoia sprechen.

    OK, jeder Spuk in der Geschichte der Menschheit ging irgendwann zuende – so wird auch dieser irgendwann vorbei sein, auch wenn derzeit noch keine Trendwende in Sicht ist. Ich habe vielleicht noch eine Lebenserwartung von 30 Jahren und hoffe, dass ich das noch erleben werde. Habe aber Zweifel daran.

  14. #13 rockymountain

    Der Bundesgauckler wird sich weder entschuldigen,

    noch seine Absicht die Sotschi Spiele zu boykottieren revidieren,

    warum sollte es das tun? sein Vorvorgänger war auch nicht im Kanada obwohl der sportbegeistert war.

  15. Man schaue sich den Petitionsverlauf an…
    Scheint so, als sei die Massive Propaganda sehr förderlich. Es geht geradezu exponentiell nach oben 😀

    Auch ich als jemand, der pauschales Schwulen-Bashing ala kewil wirlich unter aller Sau findet, habe die Petition gezeichnet, da ich diesen Schwachfug für nichts als linksideologische Umerziehung halte.

    In meiner Schule gab es Rechte und Linke. Die kamen im Normalfall erstaunlich gut miteinander klar. Der Grund war vermutlich, dass politische und gesellschaftliche Meinungen dort nichts verloren hatten. Es gab innerschulisch also wenig Streitpunkte. Für das Ergebnis der Mathearbeit war es egal, ob man Links oder Rechts ist. Wenn sich das ändert, dann haben wir ein Problem!

  16. Doktrin, Doktrin, Doktrin, Doktrin, Doktrin,
    es kann einem wirklich Angst und Bange werden,
    wie besessen und ferngesteuert die alle sind.
    Ich komme gerne zu jeder Demo, wenn es um Unterstützung von Herrn Stängle geht.

  17. Erwähnen, dass es etwas gibt ist kein Propagieren.

    Und postet bitte nicht immer so ekelhafte Bilder.

  18. Charakteristisch für Linke ist, daß sie, sobald sie auf Widerstand stoßen, ihre Kritiker stigmatisieren statt zu argumentieren. Sie spielen sich stets als moralische Instanz auf. Und niemand wehrt sich dagegen. Wir nehmen stattdessen brav den Stock auf, der uns hingeworfen wird und versuchen uns zu rechtfertigen. Sobald wir versuchen, uns zu rechtfertigen, begeben wir uns in die Position des moralisch Unterlegenen.
    Es ist schon lange über der Zeit, den Spies umzudrehen.

  19. Also ernsthaft, das ist ja schlimmer als die DDR hier. Habe jetzt auch unterschrieben. Die drehen grad vollkommen am Rad. Ich habe nichts gegen Homos oder sonstwass aber mir geht es EXTREM gegen den Strich von Minderheiten die Sexualvortellungen täglich vorhalten zu lassen. Das empfinde ich als Hetero als sexuelle belästigung und als Schwulenpropaganda. Das Maß ist gestrichen voll. Muss mich weder homophob oder als Nazi bezeichnen lassen. Was glauben die wer die sind???. Die können in ihren Zimmern machen was die wollen. Aber was hier durch die Medien geht ist unter alle Sau. Gibts denn noch normale, im Geiste Gesunde Menschen in diesem Land??

    Das gleiche gilt auch für freihe Meinungen u.a. krimminelle Ausländer Migration ect. Drehe bald durch wenn sich hier nichts ändert.

    tschau

  20. Es dürfen also nur der Klaus und der Peter heiraten. So viel „Mann“ ist also übrig geblieben in Bunte Republik Schlaraffenland.
    Laut dem kleinen SWR Bericht ist das wohl so. Daß der Hasan und der Mohammed oder der Zlatan und der Ivo heiraten wollen, daß ziehen diese Info- Dilettanten vom SWR nicht in Betracht. Kann es sein, daß die Redaktion etwas fremdenfeindlich ist ( jetzt bräuchte ich einen investigativen Journalisten- schwer zu bekommen in der heutigen Zeit )?
    Ein Realschul- Lehrer, der so eine Aktion in der heutigen Zeit durchzieht, verdient mehr als Respekt. Da ist mal einer, der nicht wegrennt und den Schwanz einzieht. Das ist Zivilcourage.
    Noch bevor die verwöhnten Iphone-Gören von heute wissen, wie man richtig liest und rechnet, bekommen sie erklärt, daß der Klaus und der Peter die nächste schwule Generation heranziehen können. Somit werden wir irgendwann bei bundesweitem Rütli- Niveau landen. Das ist ein erklärtes grünes Ziel.
    Meine Fresse!!! Es geht so steil bergab, daß Mann den Grund nicht sehen kann, auf dem er aufschlägt.

  21. 100.000 Unterzeichner wären immerhin ein Prozent der Bevölkerung von Baden-Württemberg ,das 10,6 Mio Einwohner hat !

  22. Neues vom Vollversagers und Salafistenfreund IM Jäger!

    Wie immer macht er nichts.. Warum auch..? Warum sollte er seine Glaubensbrüder verraten?
    ————————————-

    Salafisten: Junge Männer sind besonders anfällig für radikale Salafisten

    Düsseldorf. Der Verfassungsschutz warnt vor einer besorgniserregenden Entwicklung: Immer mehr junge Männer in einer Lebenskrise fühlten sich angezogen von der Methode der Salafisten, einfache Antworten auf komplizierte Fragen zu geben. 100 der bundesweit nach Syrien ausgereisten 240 Salafisten stammen aus NRW.

    http://www.derwesten.de/politik/junge-maenner-sind-besonders-anfaellig-fuer-radikale-salafisten-id8852747.html

  23. #11 Tritt-Ihn (09. Jan 2014 23:57)

    Während die “Grünen” uns die verschiedenen Spielarten von Sexualität näherbringen wollen, ist die “Grüne Jugend schon weiter !
    Da geht es zum Beispiel um Nekrophilie ( Sex mit Leichen ! )
    Es wird die Frage gestellt ob Nekrophilie pervers ist oder unser Blick darauf !

    ***Gelöscht!***gruene-jugend.de/node/26182
    ———————-

    DAS zeigt ja aufs Gründlichste was das für Typen sind, die sich der Petition des Herrn Stängle widersetzen, und ihn um jeden Preis, mit den schmutzigsten Mitteln, niedermachen wollen.

    Herr Stängle, halten Sie Stand!

    .
    ***Moderiert! Bitte keine direkte Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  24. Sollen die Pädo-Grünen doch schon den Kleinen per „Hinterütr“ ihre odenwalder Prägung „reinschieben“. Da die Schulen eh bald von Moslemkindern dominiert werden, gibt es bestimmt schöne Situationen, wenn die überwiegend links gedrillte Lehrerinnenclique über die Vorzüge gleichgeschlechtlicher Liebe schwadronieren.

  25. Was sagen da unsere Mitbürger mit Mihigru zu? Ganz ernsthafte Frage! Religiöse Ansichten mal beiseite, es gibt ja auch noch ganz private, so unter Freunden. Wer kennt wen, der gesagt hat, dass….
    Ich nicht, sonst würde ich es auch erfragen.

    Was hätte das für Auswirkungen, wenn Achmet plötzlich öffentlich zu seinem neuen Freund stehen dürfte…. oder wollte… oder sollte…. ?

    Es gibt mehr Menschen, die Hunde haben, als die, die schwul/lesbisch sind. Wird nun auch die Haustierhaltung ins Bildungsprogramm aufgenommen? Weitere Vorschläge: ach, was sage ich Vorschläge…

    wir FORDERN die Unterrichtsfächer:
    Haustierhaltung
    Oma/Opa zu Hause pflegen
    wie bekomme ich Normalgewicht
    Selbstverteidugung
    Sucht und Medien
    Rechnen bis Tausend
    ich kann selber denken

  26. ich befürchte, dass viele, die diese ganze Schwulenanbetung nun zwangsweise mitbekommen und auch von der Petition gehört haben, nun sehr verängstigt sind eine eigene Meinung haben zu sollen, diese zu bilden und dazu zu stehen. Viele sind das nämlich gar nicht gewohnt.

    Die Statements des Fußballers wurden quasi am laufenden Band wiederholt, innerhalb weniger Minuten hintereinander immer derselbe Wortlaut! Dann Wechsel zu einer anderen Sendung, erneut derselbe Wortlaut. Dabei habe ich nur kurz reingeschaut- auf allen Kanälen dasselbe, es war wie ein Maschinengewehrfeuer.

  27. Auf der Seite der Open-Petion gibt es einen „Abrisszettel“ als Druckversion:
    https://www.openpetition.de/pdf/abrisszettel/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens
    Diesen ausdrucken und an Pinnwänden in Supermärkten oder öffentlichen Gebäuden aushängen!
    100000 Unterschriften sind niemals genug!(für die Sache zwar schon..)
    Wir müssen den Rot Grünen Gutmenschenvolk die Stirn bieten 500000-1000000 sollte das Ziel bei dieser und künftigen Petitionen sein,-das vorläufige Ziel…

  28. #30 ObviouslyIncorrect

    Das ist genau der Punkt. Glauben die linksversifften PädagogINNEN wirklich sie könnten ihren schwulgrünen Lehrplan gegen Mehmet und Aishes Vater durchsetzen? Der wird ihnen zeigen wo es lang geht. Der ist im Gegensatz zu Phillip-Maximillians oder Lara-Maries Vater „durchsetzungsstark“…

    Die Party in den Schulen wird richtig losgehen, wenn der Moslem-Anteil bei 10% liegt.

    Mein kultursensibler Lösungsvorschlag:
    Schwulgrüne Lehrpläne gelten natürlich nicht für Moslems. (Nicht zumutbar, weil die „Religionsfreiheit“ höher bewertet wird.)
    Die werden derweil vom Imam unterrichtet. Nur das letzte autochthone Kind bleibt dann in der Klasse und wird indoktriniert.

  29. Den SPON-Artikel hat eine gewisse Carola Padtberg-Kruse geschrieben, ich dachte, eine Nachwuchskraft, die aus Unsicherheit im politkorrekten Mainstream bleibt, aber weit gefehlt: Die Frau ist Jahrgang 1976, also schon 37. Und das ist das Trostloseste überhaupt: Was von den Journalistenschulen kommt, ist heute nur noch angepasstes Mittelmaß. So geht der Journalismus vor die Hunde. Padtberg:

    http://www.spiegel.de/extra/a-632108.html

    Aber wie man an den Leserbriefen sieht: Den meisten geht dieser mediale Schwulen-Hype nur noch auf die Nerven, sie erweisen damit den Schwulen einen Bärendienst.

  30. #35 Thabermehl:

    Glauben die linksversifften PädagogINNEN wirklich sie könnten ihren schwulgrünen Lehrplan gegen Mehmet und Aishes Vater durchsetzen?

    Genau das habe ich vor zwei Jahren einer Kinderverderberin vom „LISUM“, dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, geschrieben: Sie brauche sich nicht zu wundern, „wenn sie demnächst von Moslem-Vätern verkloppt wird“.

    Diese Sabine Wähling hatte einen „Koffer“ zur Sexualerziehung von „Queerformat“, einer Verbindung der Berliner Vereine „KomBi“ und „ABqueer“ zusammenstellen lassen, der über „lesbische, schwule, bisexuelle und transgender Lebenweisen“ aufklären und beraten soll. FAZ: „Nun sollen schon Erstklässler lernen, welche Formen der Sexualität es unter Erwachsenen gibt“:

    http://www.faz.net/artikel/C31475/sexualerziehung-fuer-ein-anderes-bild-von-familie-30468479.html

  31. Hallo, ich würde gerne einmal im Original lesen, wogegen sich die Petition richtet. Ich habe die Textstelle bisher leider nicht finden können. Hat jemand den Link des „Bildungsplans“, damit man sich die Textstelle einmal genauer ansehen kann?

    Vielen Dank

  32. OT
    Auszug aus dem Tagesspiegel 9.1.14 zur WM in Kartar. Der Fußball in Europa ist von den ISSlam isten gekauft. Wie die europäischen Politiker, Ude hat sicher auch schon seine Rollex usw. erhalten. Nur so ist die Unterwerfung vor dem ISSlam zu vestehen…

    Deshalb sucht das dekadente System nach anderen Erlösquellen, anstatt sich gesundzuschrumpfen. Und wird meist in rohstoffreichen Ländern des Nahen Ostens fündig. Die finanzieren längst einen guten Teil des europäischen Spitzenfußballs. Ob Paris St. Germain, FC Barcelona oder Manchester City – die Scheichs entscheiden, welche Klubs die Trophäen abräumen. Ihr Einfluss reicht bis zum UEFA-Chef Michel Platini.

    Alles Verbrecher, und das Volk lässt sich
    VOLKSVERDUMMEN…

  33. Die Medien und die pädophilen Grünen können soviel Lügen das sich die Balken biegen aber den Willen eines Volkes niemals brechen. Alle Schwulen und Lesben auf eine Insel und in 50 bis 60 Jahren sehen wer übriggeblieben ist, denn nicht umsonst hat Gott Adam und Eva geschaffen und nicht Adam und Adam oder Eva und Eva. Den Grünen geht es in der Bildungsreform doch nur darum, ihre kranken pädophilen Sexualstörungen Salonfähig zu machen wie damals in den 80`er Jahren http://www.derwesten.de/politik/juergen-trittin-in-paedophilie-debatte-unter-beschuss-id8452293.html

  34. Bei den Grünen im Südwesten hieß es, viele Kommentare auf der Petitionsseite ließen auf „ein erschütterndes Maß an Homo- und Transphobie schließen.”

    Jeden Tag entdeckt die Partei der Päderasten und Pädophilen eine neue Phobie.
    Wegen so vielen Phobien kommen die päderastischen Pädophilen gar nicht aus der Empörungstrance heraus.

    Eigentlich gehören all diese grünlichen Sexuellgestörten in die geschlossene Psychiatrie.
    Auf jeden Fall dürfen sie keine Schule betreten.

  35. Der Teufel in Verkleidung spielt auf der Klaviatur der totalen Medienmanipulation virtuos alle Tonarten durch. Der größte Trick des Teufels war’s, die Menschen glauben zu machen, er sei „nicht existent“. Aber das, was wir hier erleben, ist das absolut Böse, „liebevoll“ eingepackt ins glänzendes, glitzerdes Staniolpapier. „ES“ will uns allen an die Wäsche, ins letzter Konseqenz auslöschen, ausradieren. Nivellierung, Negierung, Verneinung, Nichtig, Vernichtung.

  36. Als lebensbe-JA-hend kann man dieses Land ja nun wirklich nicht mehr bezeichnen, auch wenn es sich noch so „trendy“ kostümiert. Die professionellen Verstellungskünstler gießen dick Soße drauf, tunken uns ein in Wohlstandsdrogen. Wir pflegen hier in „Nekropolis“ einen Todeskult, der sich mittlerweile nach Mekka verneigt. Eine allzu „logische“ Konsequenz. „Logisch“ wie eine Selbstschußanlage…

  37. Am Ende wird ein linker Clown uns frech in die Visage grinsen und knurren: „Ihr wart schwach, selber schuld! Ich bin nur der Versucher…“

    Genau so, wie die Homos das weibliche Geschlecht mißgestalten, entehren, trivialisieren, banalisieren, verhöhnen und „parodieren“, so werden die Clowns die Menschheit – ja das Menschsein selbst – verzerren.

    Sie werden uns mit Dieter Bohlen in eine „Arena“ sperren und unsern Kindern beibringem, daß „Opfersein“ etwas „total Uncooles“ ist. Aber vorher werden sie uns alle zu Opfern machen, einchließlich der Homos selber.

    http://www.youtube.com/watch?v=OPdDdC4go6c

  38. Man kann davon ausgehen, daß wir erst am Anfang dieser total kranken geistesverseuchten „Entwicklung“ stehen. Und die Vorahnung der Christen, sie würden „die Verfolgten“ sein, (aus heilsgeschichtlicher Perspektive) eintrifft. Schaut man sich die Welt an, ist es längst so. Es wird von ihnen verlangt, Christus den Herrn zu verleugnen und die Anpassung zu wählen. Auch in der „sozialistischen Internationale“. Ob sie die Verleugnung des Guten in der „Religon“ der Muslime, im Dasein eines Homoperversen, einer Kindesabtreiberin, eines geldgeilen Karrieristen und Opportunisten wählen. Die totale Pervertierung des Werts „gut“ (siehe „Gutmenschen“) ist ein untrügliches Zeichen. Ich kann nur Jedem raten, seine Kinder im Sinne JESUS CHRISTUS zu erziehen, dann sind sie gegen Anfeindungen, Versuchungen, Erpressbarkeiten (aufgrund eingeredeter Ängste, Abhängigkeiten und „Bedürfnisse“) innerlich gefeit, haben gewisse moralische Standards. Ich werde jedenfalls nicht müde, das zu tun…

  39. PS, Anmerkung: Ach wißt ihr, ich rede Scheiße. Am liebsten würde ich das alles wieder löschen. Ehrlich! Ich bin halt nicht jeden Tag in Form und „gut drauf“. Zu spät. Gleich muß ich auch noch zur Arbeit (darauf hab ich ja heute überhaupt keinen Bock). (Jammern) Hilft nix. Menno…

  40. Wow. Schon fast 77.000 Nazis haben unterschrieben. Habe die Petition gerade auf FB publiziert. Das wird nochnal einen anständigen Schub geben.

  41. Was das Vokabular betrifft, ist es wohl eher das links-grün versiffte „…Phobie“, das uns erzählen will, dass wir nur aus Angst vor dem Unbekannten völlig irrational reagieren.

  42. Hört auf unbescholtenen Bürgern ins Gesicht zu rotzen, linksradikale Mainstreammedien!!! Wir ertragen eure Hetze nicht mehr!

  43. Die mächtige Schwuchtel-Lobby zieht jetzt alle Register, um ihr Projekt der Pervertierung von Kindern durchzusetzen.
    Wer nicht einverstanden ist, der „hetzt“ und ist irgendwie „extrem“. Man kann diese Begriffen schon nicht mehr hören, sie werden bei jedem nichtigen Anlass bemüht und sind einfach nur noch verbraucht. Aber so ist das mit zunehmend totalitär werdenden Gesellschaften, Andersdenkende werden da gleich maximal angegiftet.

    Den Widerstandsgruppen zu Zeiten des Nationalsozialismus wurde sicher auch „Hetze“ gegen die „Bewegung“ vorgeworfen und auch sie wurden von sämtlichen gleichgeschalteten Institutionen diskreditiert. In sowas hat man in Deutschland viel Erfahrung.

  44. Der Gutmensch fühlt sich aufgrund eingebildeter höherer moralischer Einsichten und Lebensweise über andere Menschen erhaben. Gutmenschen halten sich für die einzig anständigen Menschen und sind sehr leicht dabei, andere Menschen, die nicht ganz ihrem moralischen und politischen Ideal entsprechen, als unmenschlich zu diffamieren. Gutmenschen sind Moralisierer, peinlich genau in jeder Äußerung und Träger der Political correctness. Ihr Maß an moralischer Gutheit und politischer Korrektheit erwarten sie auch von anderen. Charakteristisch für Gutmenschen ist die Betroffenheitsmiene und die Nazikeule. Gutmenschen sind ängstlich bedacht, auf „der richtigen Seite“ zu stehen. Sie wollen das „gute Gewissen“ der Nation sein. Besonders in Deutschland fühlen sie sich berufen, an die „Kollektivschuld der Deutschen“ aus der Hitler-Zeit zu erinnern. Mit ihrer vorwurfsvoll moralischen Argumentation übergehen sie sachliche Einwände und legen ihr Hauptaugenmerk auf eine naive Einteilung der Welt in Gut und Böse. In dieser dualistischen Weltsicht sehen sie überall Opfer, denen geholfen werden muss, und Bösewichte, die bekämpft werden müssen.

    Quelle: wikiMANNia

  45. Ist mir Sch…. egal was die Medien dazu sagen.
    Habe gleich am Anfang unterschrieben und tue es noch hundert mal wenns sein muß.
    Wo sind wir denn hier! Klein bei geben gehört nicht zu meinem Stärken.
    Vielleicht liegst daran, das ich bekennender Hetero bin!?

  46. Diese Denunzanten machen es vorsetzlich ,denn es geht in dieser Petition nicht um das Wohl der Schwulen und Lesben ,es geht um das Wohl der Kinder .
    Dort steht auch nichts das es gegen die Schwulen geht ,keiner hat was gegen Schwul sein .
    Sondern in der Schule gehört das nicht hin .
    Sie bestreiten das die Kinder nicht umerzogen werden sollen ,aber stimmt es ? Sie betiteln also alle Lehrer ,Ärtze und im besondern die Eltern als rechten Rand -Nazis usw. die die Petition unterschrieben haben ? Das ist das Dümmste was diese Grünen Helferhelfer tun können . Ich hoffe das die Unterzeichneten und auch PIler genung Geld zusammen bekommen umd den besten Anwalt den Deutschland zubitten hat ,der auch genug Rückgrat hat um dieser grün-roten Gesellschaft die Stirn zubieten .

    Deutscher Journalismus der nur grüne-rote-deutschfeindliche Propaganda bietet ,sind wir doch schon gewohnt . Diese Hetze und Volksumerziehungsmasche zieht nicht mehr .

  47. Der „Erzbischof“ hat meine Mail beantwortet (hier die Kopie):

    Sehr geehrter Herr Schmitt,

    danke für Ihr Schreiben vom 9. Januar an Erzbischof Dr. Robert Zollitsch.

    Der Eindruck, die katholische Kirche in Baden-Württemberg schweige zu den neuen „Leitprinzipien“ für die Bildungspläne des Bundeslandes, ist nachweislich falsch.

    Die Bildungs-, Schul- und Hochschulreferenten der evangelischen und der katholischen Kirche in Baden-Württemberg wirken beim Erarbeiten der Bildungspläne für den Religionsunterricht („res mixta“ zwischen Staat und Kirche) in den dafür zuständigen Gremien mit – sie haben sich bereits mehrfach im Blick auf die ergänzenden „Leitprinzipien“ positioniert. Sie stehen mit dem Kultusministerium, dem Landesinstitut für Schulentwicklung und politisch Verantwortlichen in unserem Bundesland in engem Arbeitskontakt und laufendem Austausch.

    Bei allem Verständnis für berechtigte Anliegen (wie Prävention vor Gewalt und Diskriminierung, Themen wie Berufsorientierung, Nachhaltigkeit oder Gesundheit): Leitprinzipien für einen Bildungsplan sollten nach unserer Auffassung auf der Basis des christlichen Menschenbildes formuliert werden. Vorgaben für Erziehung und Bildung (die durch Landesverfassung und Schulgesetze bereits klar formuliert sind) brauchen darüber hinaus einen anthropologisch und geistesgeschichtlich reflektierten Referenzrahmen. Die bloße Addition gesellschaftlicher Einzelinteressen bildet keine ausreichende Grundlage für einen verantwortbaren Bildungsplan. Bildung und Erziehung erfordern ein Höchstmaß an Verantwortung – jede Form der Funktionalisierung, Instrumentalisierung und Ideologisierung gilt es abzuwehren!

    Diese Position wird von allen Kirchen in Baden-Württemberg in Gesprächen und Verhandlungen mit dem Kultusministerium und anderen staatlichen Stellen seit Wochen nachdrücklich vertreten. Selbstverständlich ist es darüber hinaus jeder Bürgerin und jedem Bürger unbenommen, sich in geeigneter Weise dazu zu Wort zu melden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre

    Stabsstelle Kommunikation
    Erzbischöfliches Ordinariat
    Schoferstraße 2, D-79098 Freiburg

    Tel.: +49 (0)761 2188-243
    Fax: +49 (0)761 2188-427

    kommunikation@ordinariat-freiburg.de
    http://www.erzbistum-freiburg.de

  48. Koranschredder @ Du hats keinen Blödsinn geschrieben ,im Gegenteil .Es schadet nicht wenn man an die 10Gebote glaubt .

    Ich bin schon vor 19Jahren aus der Kirche ausgetreten ,aber an Gott glaube ich . Alles voll Normal !
    Kopfhoch bei der Arbeit ,der Tag geht schnell zu Ende ,dann ist Wochenende .

  49. 47)@ Schüfli . Ha ha ,die GRÜNEN sind nur sauer weil die Kommentare in der Petition gegen Ihre Partei geschrieben haben .
    Ich frage mich : Wer schützt die GRÜNEN ? Warum werden die Grünen nicht verboten ?

  50. #61 Anti-Nachthemdorden (10. Jan 2014 06:13)

    Eine erstaunlich klare Stellungnahme und auch ein deutliches Bekenntnis zu (Meinungs-)Vielfalt.

    Ich hätte früher nie gedacht, dass ich so etwas einmal nur noch bei der Kirche vorfinden würde.

    Danke für Ihre Nachfrage dort und für den Abdruck der Antwort!

  51. Werte Frau Dethleffs-Niess,

    es ist sehr zu bedauern, dass Sie sich von Ihrem Verbandskollegen Herrn Gabriel Stängle distanzieren. Ich bewundere Herr Stängle für seinen Mut und seine Zivilcourage! Wie heißt es so schön? Jede Wahrheit braucht einen Mutigen der Sie ausspricht.

    Frau Dethleffs-Niess, ich kann ihre Befürchtungen verstehen, heutzutage wird man schnell in einen Topf mit Rechtsradikalen und Evangelikalen geworfen, dem wollten Sie mit Ihre Distanzierung sicher vorbeugen. Aber ich bin der Meinung, auch Sie sollten sich für das Wohl unserer Kinder einsetzen. Und darin sind wir uns sicher einige, dass die Propagierung von fragwürdigen „Sexualpraktiken“ an Schulen sicher nicht der richtige ist. Gerade einmal zwei Prozent der Bevölkerung sind „homosexuell“ und davon wollen die meisten keine festen Partnerschaften. Es geht bei diesen Verhältnissen also vordergründig um Spaß. Ich finde, Spaßbeziehungen sollte man nicht als gleichberechtigt mit Familien darstellen, gerade bei Kindern könnte das zu fehlgeleiteten Vorstellungen führen. Schließlich haben wir in ganz Europa erhebliche demographische Probleme, diese werden durch die Verherrlichung von Beziehungen, die nicht der Fortpflanzung dienen, sicher nicht gelöst.

    Verstehen Sie mich bitte nicht falsch Frau Dethleffs-Niess, ich bin definitiv keine Rechtsradikaler oder fundamentalistischer Christ. Ich möchte, dass jeder in seiner Privatheit leben kann wie er will, ohne dass er anderen Rechenschaft ablegen muss. Aber nicht alles, was in der Privatheit passieren kann, sollte Kindern als normal verkauft werden. Stellen Sie sich einmal vor, wo das noch hinführen würde, wenn jede sexuelle Entartung demnächst an öffentlichen Schulen verherrlicht wird. In 10 Jahren wird die Partei, die vor Jahren noch Pädophilie legalisieren wollte ( inzwischen spöttisch als „Bündnis ’90/ Die Pädophilien“ bezeichnet), möglicherweise fordern, dass Sodomie als eine von vielen „Lebensformen“ dargestellt wird. Würden Sie das als Lehrerin auch mittragen?

    Selbstverständlich sollten Kinder zu Toleranz erzogen werden, aber Toleranz ist heißt nicht, dass man alles gut finden muss, auch „Homosexualität“ muss man nicht gut finden und trotzdem kann man jedem Menschen respektvoll behandeln.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie sich Ihre Distanzierung noch einmal überlegen würden. Wie gesagt: Im Interesse unserer Kinder!

    Mit hoffnungsvollen Grüßen

  52. #61 Anti-Nachthemdorden

    ergänzung
    Nu ma budder bei de fische,

    Was wollte das kirchenamt denn nun eigentlich sagen?

    ja oder ja?

  53. #67 Kulturhistoriker

    #61 Anti-Nachthemdorden

    ergänzung
    Nu ma budder bei de fische,

    Was wollte das kirchenamt denn nun eigentlich sagen?

    ja oder ja?

    ######

    Gute Frage. Nichts konketes die Antwort. Die Katholen haben wohl Angst, dass die Pädophilen der Grünen auf die Pädos in der Kirche zu sprechen kommen und deshalb wird sich die Kirche wohl zurückhalten – aus Angst.

  54. So ich hab‘ den gesamten Vorstand angeschrieben! Ich hoffe es machen noch mehr hier. Braucht man ja nur einmal schreiben und dann muss man die Kopie nur noch leicht abändern, Namen ersetzen, nicht viel Arbeit.

  55. Die Reaktionen dieser Verbände find ich garnicht mal so schlimm,das sind nur Heuchler.
    Was mir Sorgen macht und ich erschreckend finde,ist die Tatsache das alle nach staatlich angeordneter Toleranz schreien?
    Im Nationalsozialismus und in der DDR haben die Regierungen auch vorgeschrieben was gut und was schlecht ist,und Abweichler davon waren auch „krank“ und wurden bestraft.Und genau das fordern nun die Hobbylobbyisten?

    Keiner fordert bislang das sich die Schwulen die Toleranz selber „erarbeiten“ müssen,so wie es eigentlich Vorraussetzung für Toleranz sein sollte.

  56. In einem Land wo Schulklassen Offiziell mit ihrem Pädophilen Lehrer ins SM Studio gehen
    wird man sich ja mal fragen dürfen, was Steckt da wohl für eine Ideologie hinter?
    Fremdschämen,
    muss man sich bei solchen Zuständen, aber die Bürger werden es nicht dulden,
    das ihre Kinder in solchen Experimenten Schaden fürs Leben nehmen.
    Ausgenommen Kinderlose,(Schwule und Lesben!!!)

  57. Eine Notwendigkeit, den Schulunterricht auf „Rosa“ umzustricken sehe ich auch nicht.
    Ich kenne einige Lehrer und halte sie für überdurchschnittlich intelligent und sehr gemäßigt und besonnen.
    Daher sehe ich keine Gefahr für eine humane Bildung – die sind durchaus in der Lage, im Bereich der Sexual-Aufklärung auch die Situation der Homosexuellen in einer Gesellschaft vernünftig darzustellen.
    Apropos Schwul:
    ich habe nie die Aggression gegen Schwule verstanden – als Mann kann man doch nur glücklich sein über jeden Schwulen, das vergrößert für die Heteros die Auswahl!

  58. Ich will es nochmal sagen: Sexualerziehung ist komplett überflüssig (ich hatte schon einen längeren Kommentar dazu verfaßt). Wie gesagt, ich hatte nie Sexualerziehung (und meine Eltern haben mir gesagt, ich dürfe nicht daran spielen; denn natürlich ist das peinlich wenn sie einen erwischen). Alles Geshwätz, dass es gart nicht peinlich sei, ist doch Kokolores und die Aufklärung kommt doch von ganz allein und wenn einen die Liebe packt, dann muß man das doch ohnehin hinter sich bringen. Im Zusammenhang mit der „Natürlichkeit“ erinner ich mich an einen Tatort in dem ein junger bekloppter (Vergewaltiger weiß ich jetzt nicht) aus der Anstalt kommt und ihm anläßlich seiner /echten Störung) gegenüber Frauen von einem Arzt erzählt wird: Frauen seine die natürlichste Sache der Welt (er solle sich also keinen Zwang antun). Der Tatort ist schon lange her. Ich dachte in dem Moment nur: Wie idiotisch: dieser Idiot soll überhaupt eine Frau (also die unglaublichsten Lebewesen die existieren) anmachen? Das hielt ich nicht für natürlich, sonder gekünstelt konstruiert. Ich dachte: hier wird einfach nur eine flache idiotische Sexualideologie transportiert, nach dem Motto: Sex ist die Erfüllung und jeder kann ihn haben, wenn er ihn nur als natürlich ansieht. Lächerlich. Und genauso führt der Sexualkundeunterricht m. E,. eher dazu der Angelegenheit den Reiz und die „Dimension“ zu nehmen. Denn die Kinder können in dem Alter doch nur verlegen darüber witzeln, oder sie verlieren die Fähigkeit zu Gefühlen, jedenfalls wird das auch durch rein biologische m. E. gefördert. M. E. drückt nichts eine größere Verklemmheit gegenüber dem Thema aus, als es in Biologie und Toleranz für Vielfalt zu verpacken. Die Schlüpfrigkeit und die Schönheit des Themas jenseits von Biologie und wissenschaftlicher Darstellung (der Vielfalt) ist viel aufregender: wenn man sie sich selbst erarbeitet. Deshalb weg mit Aufklärungsunterricht überhaupt.

  59. Der Realschulrektor ist wirklich nett und stock schwul:)
    Natürlich hat er recht, dass jeder seine Identität ausleben können soll (ich möchte aber von keinen Schwulen angefasst werden und Schwulenwitze werde ich auch meinen schwulen Bekannten erzählen, die sind einfach zu lustig, um darauf zu verzichten:)), aber trotzdem finde ich, muss und sollte das kein Thema in der Schule sein.
    Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob das so toll ist, wenn Kinder bei Lesben und Schwulen groß werden.
    Ich finde, wenn man sich für das Homosein entscheidet, entscheidet man sich eigentlich auch gegen Kinder. Man kann nicht alles im Leben haben. In einer Naturgesellschaft, hätten diese Gruppe keine Kinder. Warum soll unserer Gesellschaft, dass dieser Gruppe jetzt ermöglichen?

  60. Es läuft immer nach dem selben Muster. Wer zu grüner Politik eine oppositionelle Haltung einnimmt wird automatisch als rechtsextrem verschrien, es gibt keine Berichterstattung, nur Propaganda. Wenn das nichts hilft, dann wird auf Einzelpersonen geschissen nach dem Motto: Bestrafe einen erziehe viele – Das tragische ist, dass diese Massnahmen Wirkung zeigen – noch – immer mehr Menschen durchschauen dieses Vorgehen. Zeit ein Zeichen gegen diese absolute Rechthaberei zu setzen, Zeit die Petition zu unterzeichnen, jetzt erst recht !! Genug mit der Verfolgung aller Nichtgrüner !!

  61. Ich bewundere solche Menschen, die sich noch wagen, eine eigene Meinung gegen den politischen Mainstream zu vertreten. Die Reaktion der Rot-Grünen ist wieder mal klassisch. Demokratisch ist dies aber nicht. Mir ist das Thema kein Hauptanliegen, aber es ist richtig, sich gegen die linke Meinungsdiktatur zur wehr zu setzen.

  62. Der Realschulrektor ist wirklich nett und stock schwul:)

    Wie ein solcher Regenbogenfamilienvorsteher mit „Mann“ und adoptiertem Dritten Welt Kind überhaupt Schulleiter werden kann, ist schleierhaft.An der Bestellung zum Schulleiter arbeiten doch verschiedene Gremien mit bis hin zum jeweiligen Gemeinderat. Die können doch nicht alle verschwult sein. Mein Kind würde auf jeden Fall diese Schule nicht besuchen.

    Wie der im Video gezeigte Schulleiter Holger Henzler-Hübner über die Online Petition denkt, kann man hier mal nachlesen:

    Mein Name ist Holger Henzler-Hübner, von Beruf bin ich Lehrer und Rektor einer Stuttgarter Schule und lebe mit meinem Mann und unserem 12jährigen Sohn in Stuttgart. Im Koalitionsvertrag hat die Landesregierung einen Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte beschlossen. Im Rahmen dieses Aktionsplanes haben sich über 65 Vereine und Verbände aus dem LSBTTIQ (Lesben, Schwule , Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle und Queere Menschen) Bereich zum Landesnetzwerk LSBTTIQ BW zusammengeschlossen. Ich bin Sprecher für den Bereich Bildung in diesem Landesnetzwerk und in diesem Rahmen habe ich zusammen mit Kolleg_innen aus der GEW Vorschläge für das Kultusministerium erarbeitet, wie Formulierungen im Bildungsplan 2015 im Bereich LSBTTIQ aussehen könnten. Zentrale Kompetenzformulierungen drehen sich um Gleichwertigkeit von Liebe. Kinder und Jugendliche sollen befähigt werden sich mit sich selbst, ihren Gefühlen auseinanderzusetzen und in gegenseitigem Respekt und Achtung mit dem Ziel von Akzeptanz und gleichen Rechten in einen Austausch gehen. Dabei soll in der Schule eine Atmosphäre von Wertschätzung und gegenseitigen Verständnis geschaffen werden. Unter dem Aspekt Vielfalt von Lebensweisen sollen unterschiedliche Lebensmodelle gleichwertig dargestellt werden. Kinder und Jugendliche(alle, aber besonders LSBTTIQ Jugendliche)sollen in der Schule einen Schonraum erfahren, in dem sie sich ohne Angst und Sorge vor Verunglimpfung, Beleidigung und körperliche Verletzungen entwickeln können. Ich finde an diesen Grundsätzen weder etwas anrüchig oder eklig oder irgendwelchen moralischen, religiösen oder ethischen Wertvorstellungen widersprechend. In dieser Online Petition werden Lügen verbreitet und Ängste und Vorurteile bei Menschen geschürt, bei denen dann homo- und transphobe Haltungen zu Tage kommen. Dies sieht man an der großen Zahl der Unterzeichner.

    Ich nenne einige Beispiele: Der Verfasser schreibt: „…LSBTTIQ Gruppen propagieren die Thematisierung verschiedener Sexualpraktiken in der Schule…“. Dies ist eine Lüge. Mit keinem Wort gibt es diese Forderung. Ich möchte auch nicht, dass mein Sohn irgendwelche Sexualpraktiken sieht oder kennenlernt. Es geht um Wertschätzung und Benennung von unterschiedlichen Lebensmodellen.

    Der Verfasser schreibt:“…Die psychischen und somatische Probleme dieser Menschen werden zu gesellschaftlichen Akzeptanzfragen verkürzt. Das ist eine Unterhöhlung der Gesundheitserziehung.“ Ich finde dies extrem beleidigend gegenüber LSBTTIQ Menschen. Hier werden Menschen patholgisiert ja sogar kriminalisiert. Dies ist menschenverachtend. Noch einmal: Es geht um Akzeptanz und Wertschätzung – um nichts anderes.

    Der Verfasser schreibt: „Der Vorwurf, Schule sei ein homophober Ort, stellt die Lehrkrafte des Landes BW unter generellen Diskriminierungsverdacht…“ Schüler_innen, die selbst LSBTTIQ sind, müssen sich ihr ganzes Schulleben Begriffe wie „schwule Sau“, das ist so schwul“ oder „Kampflesbe“ etc anhören. Dies setzt diese Jugendliche unter einen hohen emotionalen Druck, sich zu verstecken und sich nicht zu äußern. Dies macht ängstlich, unsicher und auch krank. Wo bleibt hier das Prinzip der Gesundheitserziehung wie sie der Verfasser fordert. Schwul-lesbische Jugendliche haben ein 4fach erhöhtes Suizidrisiko, transsexuelle Jugendliche sogar ein 10fach überhöhtes Suizidrisiko. Schule muss hier auch die Gesundheit aller Schüler_innen im Blick haben. Lehrer_innen müssen aktiv bei Beleidigung und Verunglimpfung eingreifen und in ihrem Unterricht eine Atmosphäre von Respekt schaffen. Hier sollen aus unserer Sicht Kompetenzen vermittelt werden, wie Kinder und Jugendliche Zutrauen zu sich und ihren Gefühlen, zu starken und reifen Persönlichkeiten, die sich nicht verstecken müssen, werden und wie sich dadurch im gegenseitigen respektvollen Umgang und gegenseitiger Achtung eine gute und positive, vielfältige Gesellschaft entwickeln kann. Wenn man von einer vielfältigen Gesellschaft spricht, dann meinen wir LSBTTIQ Menschen , dass zur Vielfalt unterschiedliche Aspekte gehören: sexuelle Vielfalt, Menschen mit und ohne Behinderung, religiöse Vielfalt, ethnische Minderheiten, Menschen mit anderer Hautfarbe etc. Dies prägt unser Weltbild und ich bin der Meinung, dass sich diese Petition gegen das friedvolle vielfältige Miteinander in unsere Gesellschaft richtet. Hier wird mehr zerstört als gut gemacht. Schade. Ich hoffe nur, dass die Menschen respektvoll genug sind und sich von solch einer Petition distanzieren und sich aktiv im Kampf gegen Homophobie und Transphobie und jeglicher Ausgrenzung gegenüber Minderheiten einsetzen.

  63. Zu dem Spiegel-Artikel hatte ich auch einen Kommentar geschrieben, der wurde aber offenbar NICHT veröffentlicht. Hier der Wortlaut:

    Betreff: Sind Menschen eigentlich auch dann noch EXTREMISTEN, wenn sie in der Mehrheit sind?
    Text: Es ist so schön einfach Meinungen, die einem nicht passen, als rechtsextrem abzutun. Aber habt Ihr Euch schon mal klar gemacht, daß diese vermeintlichen Einzelmeinungen von einer MEHRHEIT getragen werden und damit gar nicht EXTREMISTISCH sein können?

    Oder sind EXTREMISTEN in der Mehrheit dann eben POPULISTEN?

    Der zitierte PI-NEWS Blog hat ebenso wie die Zeitung Junge Freiheit enorm Zulauf. Viele Printmedien können davon nur träumen, oder? Woher mag das nur kommen?

  64. Einmal unbeachtet gelassen, ob die Ziele des Bildungsplans, oder die Gegenpositionen der Petition von Hn. Stängle richtig sind – ich habe beide Texte gelesen, sie sind m.E. legitime Meinungsäußerungen und Diskussionsbeiträge, oder besser gesagt, sie wären es, wenn wir in einer pluralistischen und meinungstoleranten Gesellschaft leben würden. Aber offenbar leben wir in einer Gesellschaft der Meinungsdiktatur. Es erfordert MUT, andere Ansichten zu äußern als diejenigen, die von den Meinungswächtern erlaubt sind, und noch mehr MUT, sich für seine Überzeugung gegen die „Hyänen die sich auf den Abweichler stürzen“, aktiv einzusetzen.

  65. Unglaublich, wie tief dieses Land mit den vielen rückgratlosen Kriechern schon gesunken ist. Amtsträger faseln von „demokratischer Debatte“ und tun alles, um diese und abweichende Meinungen zu eliminieren. Wenn ich die Tante mit der schickeen Brille und Doppelnamen nur sehe, könnte ich mich übergeben. Die personalisierte Rückgratlosigkeit und Feigheit…
    Sie maßt sich an, im Namen des Realschullehrer-Verbandes auszusagen. Ich wette meine Oma samt Grabstein, dass sie keine 2 Verbandsmitgieder dazu befragt hat. Im Namen des Verbandes könnte sie erst nach einer Befragung aller Mitgieder auftreten. Was sie und ihre politisch korrekten Mitläufer betreiben ist erst wahrer Gesinnungsterror: Undemokratisch, feige und schon faschistoid. Eine Petition, ein Bürgerbegehren ist unabhängig vom Inhalt ein demokratisches Instrument. Wer hier dagegen wettert und mit Lügen, Verleumdung und Diffamierung abweichende Meinungen unterdrücken will, ist der wahre Antidemokrat. Wie alle rotgrünen Kommunisten und Sozialisten. Ekelhaft!

  66. Auch diese Kämpferin gegen den Zeitgeist wirbt für die Petition:

    Liebe Freunde,

    die Landesregierung in Baden-Württemberg hat fünf Leitprinzipien des Bildungs-plans 2015 entworfen, in denen flächenübergreifend die Akzeptanz sexueller Vielfalt angekündigt wird. Darunter ist u.a. Folgendes zu verstehen: „Schülerinnen und Schüler kennen die verschiedenen Formen des Zusammenlebens von / mit LSBTTI – Menschen und reflektieren die Begegnungen in einer sich wandelnden globalisierten Welt.“ (LSBTTI bedeutet: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, trans- und intersexuelle Menschen). Und weiter: „Schülerinnen und Schüler reflektieren die Darstellung von Geschlechterrollen und sexueller Vielfalt in Menschen und Werbung und entwickeln eine Sensibilität für Stereotype.“ Unzweifelhaft ist mit dem Wort „Stereotype“ die Verbindung zwischen Mann und Frau und die traditionelle Familie gemeint. Den Kindern sollen also per obligatorischem Schulunterricht die bisher vom Grundgesetz geschützte familiäre Lebensform in Zweifel gesetzt und eine sogenannte „sexuelle Vielfalt“ schmackhaft gemacht werden. Das ist ein unzulässiger ideologischer Übergriff.

    Warum geben sich die Regierenden so viel Mühe, per Schule die von der Mehrheit gewünschte Lebensform auszuhebeln? Über Lesbos, Schwulsein, Bi- und Transsexualität als Optionen soll nun informiert werden, samt über Gender Mainstreaming durch „flächenübergreifenden“ Sexualkundeunterricht schon vom Grundschulalter ab. Wiegen zu füllen, kann dergleichen Freizügigkeit gewiss nicht bewirken, wohl aber den Wunsch, sich hier bald, bald in all den so empfohlenen „Spielarten“ des Sex zu betätigen. Im frisch ergrünten Baden-Württemberg sollen die Schülerinnen und Schüler – den fortschrittlichen Ländern Berlin und NRW folgend – auf diesem Sektor – nun „selbstbestimmte Konsumentscheidungen“ treffen. Aber den Beipackzettel über die ach so schädlichen Nebenwirkungen suchen die armen entmachteten Eltern vergeblich……

    Testfrage: Wie mag die Gedankenwelt von Akteuren aussehen, die dergleichen Richtlinien durch einen obligatorischen Sexualkundeunterricht den Kindern, Jugendlichen und Ihren Eltern aufzwingen wollen?

    Immerhin hat sich eine Widerstandsbewegung gebildet. Sie versucht im dortigen Landtag wirksam zu werden. Dazu bedarf es vieler Stimmen. Sie können bei diesem Protest gegen den Bildungsplan mitmachen und ihn noch an Freunde und Bekannte weiterleiten.

    https://www.openpetition.de/petition/online/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

    Christa Meves

  67. #71 Wilhelmine (10. Jan 2014 07:00)

    Verbrechen Unter Dem Nikab . Niqab Frau schüttet aus Neid ihrer Freundin Säure ins Gesicht!

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2535213/Who-looks-like-horror-film-character-What-student-accused-throwing-acid-friends-face-fit-jealousy-wrote-WhatsApp-aftermath-attack.html

    Das ist so eine Bereicherer-Spezialität. Batteriesäure ins Gesicht, Schüttrichtung vorzugsweise von Mann auf Frau, gelegentlich auch von Frau auf Frau, wie man sieht. Weiss nicht genau, auf welchen Hadith das zurückgeht oder wo in der Sunna man da etwas entprechendes findet. Relativ weit verbreitet, dieser modus operandi, in Bangladesch, Indien, Iran.

  68. #76 Mautpreller (10. Jan 2014 07:27)

    In einem Land, wo Schulklassen offiziell mit ihrem Pädophilen Lehrer ins SM Studio gehen,
    wird man sich ja mal fragen dürfen, was steckt da wohl für eine Ideologie hinter?

    Hallo Mautpreller, solche Aussagen bitte immer mit Links belegen, vorzugsweise mit Links aus den MSM, sonst glaubt es der politische Gegner nicht, und es heisst „PI hetzt“.

  69. #92 AtticusFinch (10. Jan 2014 09:34)
    Auch diese Kämpferin gegen den Zeitgeist wirbt für die Petition:
    Liebe Freunde,
    die Landesregierung in Baden-Württemberg hat fünf Leitprinzipien des Bildungs-plans 2015 entworfen, in denen flächenübergreifend die Akzeptanz sexueller Vielfalt angekündigt wird. Darunter ist u.a. Folgendes zu […]

    Wow, Christa Meves meldet sich zu Wort. Sehr lange nichts mehr von ihr gehört. Eine sehr, sehr konservative Pädagogin, sie hat in den 70ern viel publiziert und ist auf Vortragsreisen gewesen. 180 Grad gegen den Mainstream, damals und heute. Wikipedia sagt, Christa Meves geht auf die 90 und ist Psychotherapeutin, nicht Pädagogin.

  70. #92 AtticusFinch (10. Jan 2014 09:34)
    Das ist ja schön, noch mal etwas von Christa Meves zu hören, wenn es denn tatsächlich die Pädagogin und Schriftstellerin ist, die ich früher so bewundert habe, die mal schrieb, dass manche Kinder geradezu um Watschen (Ohrfeigen) betteln. Irgendwann hörte man nichts mehr von Christa Meves, weil sich die moderne VerwirrPädagogik des Laissez-faire der 68-er durchsetzte, wo das Kind ab dem Trotzalter immer mehr Rechte bekam und seine abstrusesten oft auch zerstörerischsten Ideen unter dem Beifall der Elternkommune einfach durchsetzen durfte. Das Motto: Kinder an die Macht.

    Ja, das ist der Gang der 68-er durch die Institutionen. Und nun wird durch das Gebot der InKlusion weiteres Schulpotential zerstört. Es wäre in den meisten Fällen sicher für alle Seiten besser, wenn das alte System der Sonderschulen beibehalten würde. Aber es ist eben heute alles verrückt geworden.

  71. #92 AtticusFinch (10. Jan 2014 09:34)
    #96 chemikusBLN (10. Jan 2014 09:49)
    #97 menschenfreund 10 (10. Jan 2014 09:58)

    Ich finde es auch sehr gut, dass Frau Meves sich zu Wort meldet! Habe 2010 einmal einen Vortrag von ihr besucht und schon einiges von ihr gelesen. Ich finde sie neben Gabriele Kuby eine klasse Frau!

    Das Schlechte an der Sache ist, Frauen wie Frau Meves (oder Frau Kuby, naja sie mittlerweile weniger) versucht man durch Stillschweigen wegzudrängen – bzw. wie Eva Hermann, wenn sie zu berühmt sind – einfach medial zu vernichten.
    War schon sehr erstaunt, als man Birgit Kelle im GEZFernsehen auftreten hat lassen.
    Ansonsten hat unsere Journallie nur zwei Reaktionsweisen: Verleugnen, Verschweigen, Verdrängen oder Vernichten.
    So funktioniert eben der links-grüne Verstand: Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.
    Anstatt sich einer Debatte über Homosexualität, Abtreibungen und Feminismus zu stellen, die mit schuldig an unsrem Demographieproblem sind und das ist nicht zu unterschätzen.
    O.k. Homosexualität betraf die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte nur einen äußerst geringen Prozentanteil der Bevölkerung; in den letzten zehn Jahren wurden Kinder und Jugendliche jedoch dermaßen sexualisiert, dass abnormes Verhalten die breite Masse der jungen Menschen ergriffen hat (Sexualisierung durch Schulen, Medien, Politik …).

  72. #99 Avigal (10. Jan 2014 10:16)
    O.k. Homosexualität betraf die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte nur einen äußerst geringen Prozentanteil der Bevölkerung; in den letzten zehn Jahren wurden Kinder und Jugendliche jedoch dermaßen sexualisiert, dass abnormes Verhalten die breite Masse der jungen Menschen ergriffen hat (Sexualisierung durch Schulen, Medien, Politik …).

    Wenn eine Lehrerin im Sexualkundeunterricht mit einem gefüllten Kondom beworfen wird, dann kann man sich vorstellen, was dort in der Schule losgetreten wird. Ich bin für sofortige Abschaffung eines solchen Unterrichtes. Außerdem bin ich für die Abschaffung der Love Parade, die an Geschmacklosigkeit nicht mehr zu übertreffen ist.

  73. Bei den Grünen im Südwesten hieß es, viele Kommentare auf der Petitionsseite ließen auf „ein erschütterndes Maß an Homo- und Transphobie schließen.”
    ——————–

    Liebe Grüne, was ihr meintet, das gibt’s eben nicht nur sprachlich gar nicht, was ihr sagt ist was Umgestricktes, selber ein sprachliches Transobjektum sozusagen, und was ihr glaubt, dass es so hieße,das hieße in Wahrheit deshalb ‚Transenphobie‘ oder vielleicht sogar noch ‚Transenophobie‘, weil es ja nicht die Transen sein sollen die fürchten, sondern das wovor abgeblich gefürchtet würde durch irgendso einen Transen(o)phobiker.

    Ein TransphobikerIn oder auch ein Transphobischer, oder neutraler noch Transphobierende als solche, die dann vorteilhafterweise schon Genderbereinigt sind und auf ein Binnen-In deshalb verzichten können, wäre bestenfalls einer/eine die nur ganz kurz in einen Zustand von Furcht hineingelangt wäre, und diesen sogleich wieder verlassen hätte; dabei spielte es überhaupt keine Rolle, welches Objekt furchterzeugend gewesen sei, da beim Transphobieren, eben ganz überwiegend das nur momenthafte sich Fürchten als das wesentliche Inhaltsmerkmal dieses Fürchtens semantisch ausschlaggebend ist.

    Ob so ein Transphobiker dann etwa vorher sexuelle Lust, oder völlige Entspannung z,B, wie nach Joga, oder Ozeanische Gefühle des Geborgenseins oder wieder anderes erfahren haben mag und hinterher , also nach der Passage durch die kurze Transphobie, und dann hinterher etwa Nachrichten schaut, sagen wir isalmischen Terrorismus betreffend, oder selbständig sogenannte Islamhassseiten aufsucht im ww-web, oder wiederum ganz entspannt wäre oder eine bisschen Sex hätte, ob er/sie/es auf Männer, Frauen oder gar Transen abfährt ist wiederum semantisch dabei ganz ohne jeglichen Belang.

    Aber, liebe Grüne, die Transen so einfach vor die Phobie zuknallen , rein sprachlich versteht sich, das war euch doch zu viel an Wahrheit: Soll doch das Wort von der Tranphobie euch irgendwie erklären, warum man noch vom Flugzeug aus sieht, lass die Finger weg von sowas, is bloß so’ne Transe, und wenn das Ding sich eben zu 150% als die Superfrau fühlen mag und so oberaffengeil hübsch sich dünkt mit mehr Hüftschwung als Beckenbreite, und trotz ganz ganz stark dran Glauben, leider doch immer noch ne ausgemacht hässliche Gröte ist in Realo und per Augenschein, mindestens.

    Sprache, liebe Grüne, ist , und das sag ich euch, auch nicht allmächtig, selbst die richtig angewandte.
    Und gegen Realitäten, helfen eben auch nicht die tollsten Syllogismen, und nicht die frommsten Dummwünsche und auch nicht die p.i.sten Transdefinitionen, gelle.

  74. #100 menschenfreund 10 (10. Jan 2014 10:22)

    Das meine ich auch damit 🙂
    In den letzten Jahrhunderten hat Homosexualität nur ein Bruchteil, eine absolute Minderheit der Bevölkerung betroffen. Der Kinsey Report ist wissenschaftlich irrelevant und seine Aussagen dürften gar nicht zulässig sein, da Kinsey hauptsächlich an sexuell abnormen Menschen und Kriminellen forschte. Dennoch wird heute an Universitäten in diversen Fächern (Psychologie, Soziologie, Pädagogik etc.) als auch an sämtlichen Schulen gelehrt, dass 10-30% der Bevölkerung homosexuell seien.

    Verstehen Sie, man kann keinen Menschen davon abhalten Homosexualität zu praktizieren, aber anstatt Werbung dafür zu machen muss gesagt werden, dass es nicht eine „normale Art“ der Sexualität ist. Zoophile sind auch nicht normal, Päderasten ebenfalls nicht, genauso wie Nekrophile.
    Bis vor wenigen Jahrzehnten galt Transsexualität als eine psychologische Störung, genauer gesagt als Identitätsstörung. Zahlen und Fakten beweisen einfach, dass homosexuelle, transsexuelle und promiskuitive Sexualität (Perversion) krank macht (Verbreitung von AIDS, Hepatitis und anderer Geschlechtskrankheiten, psychische Erkrankungen, Drogenkonsum etc.)
    Das sind einfach Fakten.

    Wenn eine Lehrerin im Sexualkundeunterricht mit einem gefüllten Kondom beworfen wird, dann kann man sich vorstellen, was dort in der Schule losgetreten wird.

    Das Schlimme an der Sache ist, dass die Jugendlichen bereits „voll informiert“ sind. Klingt nach der täglichen Dosis Hardcore Pornos gekoppelt mit extremer Respektlosigkeit wie sie nur ab den 2000ern bei Jugendlichen auftritt, welche von den Eltern linksverwirrt und werterelativ erzogen wurden und die man bloß nicht in ihrer „individuellen Ausdrucksfähigkeit“ einschränken darf; bzw. klingt auch nach Testosteron gestauten Mohammedander Männchen, deren letzter Funke an Respekt für Frauen alleine durch die Religion genommen ist und die genauso sexualisiert sind; oder noch schlimmer: Deutsche Unterschichtsjungs die in Sprache, Lebenseinstellung und sozialem Verhalten den Mohammedaner Männchen nacheifern. Kann aber auch am billigen und sexualisiertem Verhalten vieler weiblicher Teenager liegen, die derartige Situationen wesentlich mittragen.
    Eine Schande.

    Die Loveparade braucht niemand, ebenso wie den CSD und vergleichbare Veranstaltungen. Wenn ich als Jugendliche (und so lange ist das auch nicht her 😉 ) etwas erleben wollte habe ich etwas mit Freunden unternommen oder bin in die Berge zum wandern gegangen. Es gibt genug Hobbies die auch dem einzelnen weiterhelfen, anstatt zu „chillen“ sich zu langweilen oder saufen zu gehen. Als Eltern sollte man das in der Hand haben, was die Kinder tun und mit wem sie befreundet sind. Meine Eltern haben sich damals auch nicht gescheut Kontakte einfach zu unterbinden. Das ist das Recht der Eltern. Heute ist es so, dass man die Kinder am besten schon der dem ersten Lebensjahr in den Händen des Staates hat. Danach Ganztagskita, Ganztagsschule. Lt. Gesetzesänderung vom September 2013 haben Eltern ab dem Schulalter nicht einmal mehr das Recht ihr Kind von bestimmten Lerninhalten freizustellen (ausser Mohammedaner, die haben das weiterhin), da man lt. Gesetzesänderung alle Erziehungsrechte und Pflichten für die Zeit des Schulbesuchs an die Lehrkraft abgibt. Ist das Kind also 8Std. täglich in der Ganztagsschule bestimmen die Lehrkräfte, in dem Fall der Staat, WIE das Kind erzogen wird und WAS ihm beigebracht wird. Wenn man also sein Kind vom Kondomführerschein in der 3. Klasse abmelden möchte, kassiert man eine Geldstrafe, ersatzweise Haft. So sieht`s aus.

  75. #4 VivaEspana (09. Jan 2014 23:47)
    Die subliminale NLP-mäßige Indoktrination und Agitation kommt mittlerweile aus jeder Ecke:
    http://www.youtube.com/watch?v=9COytsH-oUM
    Merkelt jemand was?
    ————————

    Ja, die Werbe-Fuzzies arbeiten so, sich an eine erfolgreiche ‚campaign‘ dran zu hängen.

    In den Augen der Werbeprofis ist also die Gendersoße von Medien- und Machtkartellen sehr erfolgreich und für sie selber dann nochmal nutzbar weil erfolgversprechend.

    Dieses Reduplizieren an sich ad infinitum ist genau nochmal ein Merkmal dieser gender-propaganda, es ist fast der einzige Inhalt, insofern sie darauf setzt, dass ihr Grunddogma, sexus sei nicht biologisch und recht invariant sondern, eben an sich symbolisch bestimmt, also ein sprachlich letztlich Vermitteltes von höchster Variabiltität, sich nur durch permanente Indoktrination irgend herstellen lässt.

    Und dein Hinweis auf NLP finde ich bemerkenswert.

    NLP ist aus meiner Erfahrung mit NLPlern ein krankes Konstrukt, ganz offen davon handelnd, wie Individuen umgepolt werden sollen; ich habe dafür keine Beweise, aber mir erscheint das immer als stamme es aus Gruselkabinetten der Sientologen und ähnlicher Sektenteufel.
    Und NLPler die ich persönlich erlebt habe beruflich, waren allesamt Sektierer , die auch furchtbare Profis waren nicht nur im Manipulieren und Lügen, sondern auch im Mobbing und als Seilschaften von finanziellen Betrugsmanövern.

    Ja, ich stimme dir zu, unsere modern times haben was an sich wie von Dressureliten, die uns Weltsichten einpimmpern durch ständige Repetitionen, Rationales wird vollständig relativiert und durch subjektive Sichtweise und Vorlieben weithin ersetzt, jedem Tierchen sein Plaisirchen ist dabei das vorgetäuschte Ideologem, Diskurse um Politisches werden künstlich übermoralisiert und ebenso beständig kurzgeschlossen zu lediglich Geschmacksurteilen und Subjetivismen überhaupt.

    Der Kern der MLP ist schon eine Art Erkenntnistherie, die besagt, dass objektives Wahres nicht zu erlangen sei, und alles Subjektive noch ohne unterscheidung von Wahrnehmung, Wille, Interesse, Fühlen, Denken, Täuschungen gar, sinnlos sei, und kurzerhand nivelliert wird zum Tauschmitttel und zum Tauschinhalt noch von Kommunikationen.

    Wenn man das durch die Brille einer Ideologiekritik unserer Postmoderne sieht, dann in der Tat hat NLP einen enormen Einfluss auf uns, mehr als wir wissen , jedenfalls.

  76. @ #102 Avigal (10. Jan 2014 11:04)

    Tja. Das Vierte Reich ist bereits auf leisen Sohlen zu uns gekommen. Nur wenige Bürger haben es gemerkt und die werden jetzt von dem Regime mit gewöhnten und bereits im Drittem Reich erfolgreich erprobten Methoden verfolgt.

    Das ideologische Fundament des Neuen Reiches ist nach wie vor der Marxismus.

    Damals hat es nicht geklappt und die alten Symbole sind altmodisch geworden. Nun wollen die Neuen Linken die Welt unter einer Regenbogen-Fahne erneut erobern. Nur pro publico bono – versteht´s sich.

    Man sollte diese Menschen im Auge behalten. Sie sind brandgefährlich.

  77. Wahrscheinlich beneidet Rot-Grün jetzt die
    Türkei und Erdowahn!
    Dann könnte man bei unliebsamen Petitionen
    und allgemeinem Widerspruch entweder die
    Lehrer,die Schüler,die Eltern austauschen!

    Hier müssen die noch nicht auf Linie gebrachten,
    immer noch so mühsam mit der Nazi-Keule,
    mundtot gemacht werden!

  78. Durch den Artikel im Spiegel kommen jetzt auch viele Unterstützer von dort.

    —————————————-

    Mal ein kleiner formaler Themenwechsel. Einige meinen ja hier, dass der „Erfolg“ der AfD darauf beruhe, dass sie vom System gefördert worden sei, um das System zu stabilisieren. Wird also z. B. diese Petition auch nur deshalb in den MSM erwähnt, damit diese Petition möglichst viele unterschreiben, damit man dadurch das System stabilisieren kann?

  79. RTL hat um 12:00Uhr Lehrer Stängle, als einen Menschen mit abstrusen Vorstellungen dargestellt und die Petition mit 80 000 Unterzeichnern diskreditiert.

    punkt12@rtl.de

  80. Die ganze deutsche Politik passt NICHT in die unterste Schublade, sondern dafür gibt es erst gar keine Schublade in der die rein passt. Und kein Müllhaufen kann grösser sein als dieser politische Müllhaufen.

  81. So unterschrieben.

    Da kommen jetzt die Unterschriften im Sekundentakt rein.

    Meine güte was waren wir für arme Kinder, die in den 60ziger Jahren ganz normalen Biologieunterricht mit 1 -2 Stunden Sexualkundeunterricht geniessen durften. (Aber wofür gab es die Bravo)

    Die armen Kinder werden ja heute völlig mit Reizen jeder Coleur überflutet, kein Wunder da es soviele gestörte Kinder gibt und das das Bildungsniveau ständig runtergeschraubt wird.

    Gut damals, wer das Klassenziel nicht erreichte landete ganz schnell auf einer Sonderschule. Aber wir waren 36 Kinder in einer Klasse und davon traf es Einen.

  82. Nach einem Bericht der FAZ
    Lehnen die großen Kirchen die von Grün-Rot geplante Aufwertung des Themas in der Schule strikt ab

    Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, erklärten die katholische und evangelische Kirche am Freitag in Freiburg. Der Bildungsplan müsse sich am christlichen Menschenbild der Landesverfassung und des Schulgesetzes orientieren. Der sensible Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe eigene sich nicht für Experimente. Jede Form der Instrumentalisierung und Ideologisierung müsse verhindert werden.

  83. Die Vorstellung allerdings, dass dann in einer solchen Klasse zehn oder mehr Moslems sitzen, denen der Lehrer dann genau erklärt, was schwul sein bedeutet und wie toll es ist und die gehen dann nach Hause und erzählen ihren aus dem tiefsten Anatolien stammenden Eltern, was sie im Unterricht gelernt haben – die drehen am Rad.

  84. Bemerkenswert auch die plötzliche Einführung, ohne öffentliche Diskussion. Die kommt dann hinterher, aber nur wenn die Leute aufwachen.
    Umerziehung durch die Hintertür.

    Warum gab es bei Indianern eigentlich keine Schwulen?

  85. Ganz Ihrer Meinung Frau Irmtrud Dethleffs-Niess!!

    Alle die nicht Ihrer Meinung sind, sind intolerante Rechtspopulisten. Deren Meinungen sollten in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft sofort verboten werden.

    Äääähhhh – wo liegt der Fehler?!?

    semper PI!

  86. Dieser BaWü-„Bildungsplan“ ist nur ein Baustein eines gewaltigen BaWÜ-Umerziehungsprogramms, das unter dem Motto „Gleichberechtigt aufwachsen und leben als LSBTTIQ Menschen“ das ganze Bundesland erfassen soll. Zielgruppen sind: „Landesministerien, Kommunen, Bildungseinrichtungen, soziale und kulturelle Einrichtungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen, relevante gesellschaftliche Akteure wie Vereine, Kirchen, Verbände, Wissenschaft und Forschung sowie alle Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs.“ Ich hoffe auf die erste Klage wegen sinnloser Verschwendung von Arbeitszeit und Steuergeld.

    Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg (ausgerechnet!) teilt mit:

    „Das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg lädt zusammen mit der FamilienForschung Baden-Württemberg zu drei weiteren Beteiligungsworkshops ein. … Die Beteiligungsworkshops sind ein wichtiger Schritt bei der Erarbeitung des landesweiten Aktionsplans ,Für Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg‘, mit dem bestehende Diskriminierungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender, intersexuellen und queeren Menschen (LSBTTIQ) abgebaut werden sollen. Dadurch soll Baden-Württemberg zum Vorreiter für Offenheit und Vielfalt gemacht werden…“:

    http://www.fafo-bw.de/BevoelkGebiet/FaFo/Aktionsplan.asp

    Angesichts dieser Orwellschen Bedrohung muss man sich wundern, dass die Petition bisher von nur 39.263 Baden-Württembergern unterzeichnet worden ist.

  87. Mein Opa sagte mal vor vielen Jahren:“Früher war Homosexualität verp?nt, heute normal und bevor sie Pflicht wird, wandere ich aus.“

    Mittlerweile bleibt einem dabei das Lachen im Halse stecken…

  88. Es wird der Tag kommen, an dem die Redaktionen brennen!

    Was erlauben sich eigentlich die grenzdebilen Päderasten, so muss und darf man es ja nach ihren Einlassungen sehen, wenn sie ihre homo-erotische Unterstützung in den Äther ablassen.

    Friede und Liz sind für ihre Sender zuständig und sie werden es merken, wenn die Einnahmen sinken werden, aber der SWR ist öffentlich und nicht im Besitz der Landesregierung, auch wenn sie den Anschein erwecken möchten, sondern im Besitz der Gebührenzahler.

    Grüne und andere Sozialisten sollten sich hüten, die Verfassung und GG weiter zu verhunzen, denn dann droht das was oben erwähnt ist.

    Ps.

    Ist es nicht schön zu beobachten, wie die sonst nach Toleranz heischende 1%-Minorität mit Verbalinjurien um sich wirft, juristisch gegen Ungläubige vorgeht und eine 99% sexuell anders gepolte Mehrheit kujonieren möchte.

  89. Lasst euch in BW und anderswo von den „Grünen“ und der SPD nicht den Mund verbieten oder ihre kranke Ideologie aufzwingen! Diese Heuchler sind die Intolerantesten von allen!

    Echte Zivilcourage ist es, gegen die Rotgrünen aufzustehen und zu sagen „STOP“.

  90. Jetzt wird sogar auf den vorderen Seiten des ZDF-Videotextes über die Petition berichtet!

  91. Seit dem 1. 10.2010 gibt es in Österreich die eingetragene Partnerschaft für Lesben und Schwule. Vorarlberg hat 375.000 Einwohner. Wie der ORF vor einigen Tagen meldete, gibt es dort 11 lesbische und 3 schwule eingetragene Lebensgemeinschaften.
    Waren es 2010 noch 705 Partnerschaften, sank die die Zahl der Neuanträge in 2013 auf 386 Paare. Bei fast einem Drittel der Partnerschaften war ein Teil des Paares kein österreichischer Staatsbürger.
    http://www.ggg.at/index.php?id=62&tx_ttnews%5Btt_news%5D=5012&cHash=a6da450e246471cd46abde13e76b552f
    Rückschlüsse darauf darf jederIn selbst ziehen.

  92. #128 hoppla
    Pardon, hier die Ergänzung:
    Seit dem 1. 10.2010 gibt es in Österreich die eingetragene Partnerschaft für Lesben und Schwule. Vorarlberg hat 375.000 Einwohner. Wie der ORF vor einigen Tagen meldete, gibt es dort 11 lesbische und 3 schwule eingetragene Lebensgemeinschaften.
    Waren es in ganz Österreich 2010 noch 705 Partnerschaften, sank die die Zahl der Neuanträge in 2013 auf 386 Paare. Bei fast einem Drittel der Partnerschaften war ein Teil des Paares kein österreichischer Staatsbürger.

  93. In jeder Diktatur werden abweichende Meinungen mit allen Mitteln bekämpft. Ist also ein ganz normaler Vorgang.

  94. 84.547
    84.552
    84.563

    Die Berichterstattung sorgt für regen Zulauf bei der Petition.
    100k sind kein Problem.

  95. Das Thema ist nun beim ZDF gelandet Videotext Seite 123/124

    Eine Gegenpetition wurde gestartet bereits 10.000 Unterschriften

  96. http://www.pi-news.net/2014/01/bischoefliche-feiglinge-zollitsch-und-fuerst-wehren-sich-nicht-gegen-schwulgruenen-lehrplan/

    Rottenburg .. Freiburg

    SgDuH.

    Wir sind Christen, wir suchen die Nähe zu Gott,
    die christlichen Werte geben uns Halt und Hoffnung,

    Wir sind Menschenrechtler, wir treten ein für die friedliche, gerechte, gleichberechtigte Gesellschaft.
    Die Grundlage unserer Gesellschaft in Europa ist die christliche, abendländische Wertegrundlage, durch den Begriff der „Nächstenliebe“ im NT trefflich beschrieben.

    Wir treten ein für diese Werte, wir vertreten Sie in der Öffentlichkeit.

    Wir haben die Bücher gelesen über die wir diskutieren, die wir kritisieren, wie zB den Quran,

    und weil wir das, was wir gelesen haben, auch öffentlich machen .. dafür werden wir angegriffen und beleidigt und diffamiert.

    Weil wir Familie und Ehe zwischen Mann und Frau für uns wichtiger sehen als beliebige andere Arten von Beziehungen, weil wir den Begriff der Ehe in der Bedeutung als Gemeinschaft zwischen Mann und Frau sehen und nicht beliebig,
    dafür werden wir angegriffen, dafür werden wir verfolgt, dafür werden wir gedemütigt, beleidigt ..

    Die Kirchenobrigen, die wir anschreiben
    und um Hilfe,
    um seelischen Beistand,
    um Unterstützung bitten,

    die stellen Strafanzeigen gegen uns (ev.), sie stellen sich auf die Seite der Befürworter der Auflösung der Werte in dieser Gesellschaft.

    Wir fühlen uns völlig unberechtigt verfolgt,
    wir fühlen uns verlassen,
    es geht schon so weit, dass befreundete Mitstreiter in ihrer Not die „weiße Rose“ wiedergegründet haben, um auf die Situation aufmerksam zu machen.

    Mit wenigen und oft alleine sind wir absolut friedlich auf der Strasse,
    gewalttätige, provozierende Gegendemonstranten in hoher Überzahl suchen den Streit,
    keine Argumentation, nur Angriffe, Drohungen,
    keine sachliche Auseinandersetzung,
    nur Beleidigungen, Diffamierungen .. und mehr ..

    Bitte,

    seht unsere Not.

    ** ** **

    .. dass „Leitprinzipien“ für einen Bildungsplan auf der Grundlage des Menschenbildes zu entwickeln sind, das der Landesverfassung und den Schulgesetzen zugrunde liegt:

    Jeder Form der Funktionalisierung, Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination gilt es zu wehren. Dies gilt nicht zuletzt im sensiblen Bereich der sexuellen Identität und damit verbundener persönlicher und familiärer Lebensentwürfe.

    „.. Diözese Rottenburg-Stuttgart.. und .. Erzdiözese Freiburg ..“

    Kirchen lehnen „sexuelle Vielfalt“ im Unterricht ab

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/homosexualitaet-im-unterricht-debatte-weitet-sich-aus-a-942877.html

    Danke .. Danke .. es ist ein Anfang.

  97. #138 redback1

    Ein Verbot der Grünen wird sich wohl nicht durchsetzen lassen.

    Woran wir aber arbeiten können, ist, sie aus den Schulen zu entfernen.

  98. lisa und fritz dürfen heiraten. hans und peter nicht. alles andere ist anarchie.
    klar, die politischen schwulen und lesben wollen die welt umpolen. für ihre neigungen brauchen sie beute. dafür haben sie die lehrpläne erobert. wie beim islam, die gutmenschen merken nichts.

Comments are closed.