Ein arabischer Christ führt in diesem Video klar aus, warum es für einen Christen und durch die christliche Lehre geboten ist, Solidarität mit dem durch die evangelische Kirche bedrängten Pastor Olaf Latzel zu zeigen.

Man kann angesichts der inzwischen zahlreichen Fälle von Benachteiligung und Gängelung von Christen in Deutschland aus vielerlei Gründen von den Anfängen einer Christenverfolgung sprechen. Die zahlreichen Kirchenschändungen, der linke Mob, der Christen auf der Straße bei den Themen Abtreibung oder Familie attackiert oder die Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylheimen, zeigen eine bedenkliche Entwicklung auf.

In all diesen Fällen, und wenn man die Lage der Christen unter Islamisierungsbedingungen und unter dem Kulturmarxismus weltweit betrachtet, kann man bei dem skandalösen Umgang mit dem mutigen Pfarrer Latzel nur den Kopf schütteln, weil immer näher zu rücken scheint, was man sonst in islamischen Ländern vermutet. Doch hiesige Gut- und Bessermenschen schaffen schon heute die richtigen Verhältnisse, um dem Islam eine letztendlich perfekte Ausbreitung zu ermöglichen und ihm somit die Gelegenheit zu geben, seinen Hass auf Juden, Christen und Atheisten ebenso zu etablieren.

Erst neulich bekam ein katholischer Pfarrer einen Maulkorb verpasst, weil auch er sich bei einer PEGIDA-Veranstaltung in Duisburg islamkritisch geäußert hatte.

Auch auf Facebook kann man sich mit Pfarrer Olaf Latzel solidarisch erklären: Hier klicken.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Abdul ist ein überzeugter und überzeugender Nachfolger Jesu, dessen Videos sehr viel Seeleneifer für die Besinnung und Bekehrung der muslimischen Irrgläubigen zeigen.
    – Bravo!
    Sein Video gegen Pierre Vogel ist schon über 60000 mal angeklickt:
    http://www.youtube.com/watch?v=bFY6eZEN3Ag
    .
    Zum Thema Christendiskriminierung in Europa kann man erste Zeichen von Selbstbesinnung wahrnehmen. So hat immerhin der Europarat jetzt die Existenz einer bes. gegen Christen gerichteten Intoleranz in Europa anerkannt und verurteilt:
    .
    http://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-EN.asp?fileid=21549&lang=en
    .
    Ein Zitat von Punkt 1 der Erklärung des Europarates könnte auch als Kommentar zum Fall Latzel dienen:
    .

    Intolerance and discrimination on grounds of religion or belief affect minority religious groups in Europe, but also people belonging to majority religious groups. Numerous acts of hostility, violence and vandalism have been recorded in recent years against Christians and their places of worship, but these acts are often overlooked by the national authorities. Expression of faith is sometimes unduly limited by national legislation and policies which do not allow the accommodation of religious beliefs and practices.

  2. Er hat vollkommen recht mit der Unvereinbarkeit von Islam und irgend einer anderen Religion! Es ist ein Skandal, wie in Deutschland mit Menschen verfahren wird, die darauf hinweisen und die Wahrheit aussprechen.

    Mir fällt allerdings auf, dass er genauso an die Absolutheit seines Glaubens glaubt, wie die meisten Muslime. Ein Hauch von Zweifel auf allen Seiten würde das Problem schon sehr entschärfen. Denn schließlich ist Irren menschlich und es gibt heutzutage eine Reihe wissenschaftlicher Erkenntnisse, die es zu Entstehungszeiten von Judentum, Christentum und Islam noch nicht gab.

    Glaubenskriege sind der Streit darüber, wer den besseren imaginären Freund hat!

  3. „Der Islam und die Muslime sind ein Teil Deutschlands. Und ich freue mich über alle Demokraten, die sich tagtäglich dafür einsetzen.“ So sinngemäß der SPD Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby. Was wollen mir mehr, möglicherweise gehört dieser Pfarrer in den Augen vieler solcher Zeitgenossen, die in unserem Land leben, nicht mehr zu Deutschland.

    https://rundertischdgf.wordpress.com/2015/02/05/spd-bundestagsabgeordneter-es-ist-unredlich/

    Besonders abstoßend ist aber die mangelnde Solidarität der evangelischen Pfarrkollegen, die mit ihrem Ordensgewand gegen den mutigen Pfarrer demonstrieren.

  4. #2 Geht’s noch

    Mir fällt allerdings auf, dass er genauso an die Absolutheit seines Glaubens glaubt, wie die meisten Muslime. Ein Hauch von Zweifel auf allen Seiten würde das Problem schon sehr entschärfen.

    .
    Das Problem liegt nicht in der Existenz und Annahme eines Glaubenssystems, sondern es liegt darin, dass unter den Glaubenssystemen einzelne Gewalt gegen Andersgläubige legitimieren. Insofern macht es m.E. einen großen Unterschied, ob ich an Jesus Christus glaube oder eben daran, dass sich Gott im Koran geoffenbart habe, der unmittelbar zu Mord und Totschlag aufruft.
    .
    Nicht der Grad der Überzeugtheit ist das Problem, sondern der Inhalt der Überzeugungen selbst.
    .
    Ein Pädagoge kann die arithmetische Wahrheit „2 x 2 = 4“ seinen Schülern geduldig darlegen und demonstrieren oder sie ihnen mit dem Rohrstock einbläuen wollen. Es wäre demgegenüber nun absurd zu behaupten: Nur der Pädagoge, der an dem Satz „2 x 2 = 4“ zweifelt, verzichtet auch auf Gewaltmittel.

  5. Abdul hat Latzel eindrucksvoll verteidigt, doch habe ich Bedenken bei der Auffassung, die Bibel sei direkt von Gott offenbartes Wort und deshalb seien das Alte und das Neue Testament wörtlich zu nehmen. So ist die Rede des Stephanus zum Beispiel (Apg.7) eine antijudaistische Schmährede sondergleichen (ja, auch im Neuen Testament gibt es Stellen, die in den theologischen Giftschrank gehören! … Und die, die es hörten, knirschten mit den Zähnen..“)

    Ich warne vor dogmatischen Vorhaltungen, die den Anhängern anderer Religionen dogmatisch etwas absprechen. Das ist Koran-Niveau und Koran-Logik!

    Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, welches Abdul erwähnt, fußt ja genau auf aufklärerischen Erkenntnis und zeigt auf, was Toleranz ist: eben KEINE Vermischung, sondern gegenseitige Achtung auf gleicher Augenhöhe.

  6. @ #4 punctum

    „Nicht der Grad der Überzeugtheit ist das Problem, sondern der Inhalt der Überzeugungen selbst.“

    Exakt das ist es. Wer an etwas glaubt, der muss das mit ganzem Herzen tun. Aber es kommt entscheidend darauf an, was der Inhalt ist, ob er an die Nächstenliebe und Vergebung glaubt, oder an die eigene Überlegenheit, verbunden mit Hass auf alle anderen, wie es der Koran lehrt.

    Unbedingte Solidarität mit Pfarrer Latzel! Die Kirche sollte sich schämen, ich trete jetzt aus!

  7. #9
    Ja, Stephanus geht mit seinen Gegnern hart ins Gericht. Er ruft aber nirgends zur Gewalt auf. Am Ende wird Stephanus von denen gesteinigt, für die er als Sterbender noch bittet und betet: „Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!“ (Apg. 7, 60)
    .
    Ist diese Botschaft nicht wirklich meilenweit vom Terror- und Gewaltkult im Namen Allahs entfernt?
    .

  8. Hoch mobile Einheiten der Antifa_ Milizen unter Führung Hochrangiger Linker Offiziere
    werden am Wochenende in der Kirchengemeinde des Pastors, unter Polizeischutz, eine Schneise
    der Verwüstung ziehen.

    Gottesdienst Besucher, angepöbelt, bedroht, angespuckt und ihre Autos abgefackelt und natürlich vom linksextremistischen Denunzianten Tobias-Raphael Bezler alias “Robert Andreasch” abfotografiert….
    „Otopie“ ?
    PS Natürlich weiß „man“ wo sein Haus wohnt
    und die Töchter Reituntericht nehmen…

  9. Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch:

    Man kann angesichts der inzwischen zahlreichen Fälle von Benachteiligung und Gängelung von Christen in Deutschland aus vielerlei Gründen von den Anfängen einer Christenverfolgung sprechen. Die zahlreichen Kirchenschändungen, der linke Mob, der Christen auf der Straße bei den Themen Abtreibung oder Familie attackiert oder die Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylheimen, zeigen eine bedenkliche Entwicklung auf.

    Was wir hier tatsächlich vorliegen haben, ist
    bereits nicht mehr nur der Beginn einer Pogromstimmung, sondern schon einer pogromartigen Entwicklung. Sie ist allerdings nichts Neues, nicht nur die Parteien und Medien, sondern gerade auch die Kirchen als Körperschaften betreffend:

    Festzuhalten ist, daß dieselben, allen voran die evangelischen, sich von dem Geist der Verfolgung niemals haben wirklich befreien können; das selbst in Kreise der so genannten bekennenden Kirche hinein, deren Barmer Theologische Erklärung (hinter der sie sich heute gerne verstecken) eine jegliche Empathie mit den damals verfolgten, drangsalierten und schließlich ermordeten Juden nicht ohne Grund vermissen läßt.

    So ist eine faktische Wiederauferstehung der Idee einer gleichgeschalteten, faschistoiden, das Wort Gottes verwerfenden und dabei in sich selbst völlig gottlosen, vormals sich “Deutsche Christen”, heute “bunt” sich nennenden pseudoreligiösen Einheitsfront im Talar (und nicht nur diesem) nur folgerichtig.

    Was damals das Hakenkreuz und der heidnische Germanenkult war, unter dem man Christus als einen “Arier” einordnete, während man den Juden Jesus verbannte, ist heute die ebenso heidnische Idee des Multikulturalismus und Synkretismus (fungierend als Türöffner für den antichristlichen Islam) unter einer Jesusgestalt als “Bringer des Himmelreiches auf Erden” – das eine nicht nur für den Glauben, sondern auch für die deutsche Nation, ja für alle europäischen Nationen, so zerstörerisch wie das andere.

    Beides kommt also von einem und demselben Geist, den man schon damals aus der Flasche ließ; (verbrannte) Begriffe wie “Nation” und dergleichen sind im Grunde nur vorgeschoben.

    Heute wird man nicht mehr sagen können, man habe von alldem nichts gewußt. Dazu ist der aufgehetzte, teils offen gewalttätige Mob auf den Straßen, in den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen und leider auch den Kirchen (ja sogar schon auf Kirchentagen!) viel zu zahlreich.

    Noch kann man etwas daran ändern. Jeder tue, was er kann und was ihm möglich ist. „Wehret den Anfängen“? Dazu freilich ist es zu spät. Man muß ihnen mittlerweile in den Arm fallen und Widerstand leisten!

  10. Punctum,: Ja, das schon ; mir geht es vor allem um die dogmatischen Vorhaltungen. Diese lösen nichts, sondern vertiefen Vorbehalte nur noch mehr. Die Folgerung daraus kann jedoch nicht sein, daß Unterschiede hinweggewischt werden, wie etwa mit dem „House of One“…

    So sehr ich in Vielem, was Latzel und Abdul übereinstimme, was sie über Islam sagen, so weiß ich, daß ich als schwuler Mann in Latzels Gemeinde nicht viel zu lachen hätte.

    Da wird dann auch die Bibel vorgeholt und mir wird rauf und runter erklärt (natürlich nur aus „reiner Liebe“), warum gerade ich ein Sünder sei („Splitter-Balken“) Ich werde zwar nicht vom nächsten Hochhaus runter geschmissen, doch wird mir klar gemacht, daß ich ich mit meinem Freund im Widerspruch zu aller göttlichen Offenbarung lebe.

    Ich meine, es muß einen anderen Weg geben, der eine Verständigung auf einen Wertekanon ermöglicht und dabei niemanden ausschließt.

    In Bezug auf das Zusammenleben mit Muslimen bedeutet dies jedoch, daß man erst einmal gefestigte Überzeugungen hat und daran hapert es derzeit.

  11. Dieses Biblischen Fundamentalisten/Evangelikalen haben „Es“ meiner Meinung nach auch nicht so richtig gerafft, worum es bei der Lehre Jesu Christi geht. Die Bibel ist kein allwissendes, alles erklärendes Zauberkästchen, die Bibel ist die Bibel, von Menschen geschrieben.

    Aber das ist ein anderes Thema. Schlimm ist, dass eine wirklich lutherische Standardpredigt, wie die von Latzel, überhaupt zu Nachfragen seitens der evang. Lutherischen (!) Amtskirsche geführt hat. Dafür muss man sich als evang. Kirchenmitglied ernsthaft schämen.

  12. Der Beweis das der Islamische Gott nicht Gott ist, steht im Koran selber.
    Wer die koranischen Suren (Allah´s „Eingebungen“ an Mohamed) chronologisch ordnet bemerkt doch sehr deutlich das dieser „allwissende“ Allah immer wieder seine Meinung oder Einstellungen, besonders den Ungläubigen gegenüber ändert.
    Wenn dieser Gott aber der allwissende Gott ist, so weiß ER alles über:
    Das Gestern
    Das Heute
    und
    Das Morgen !?
    Somit gibt es keine Änderungen in seinen Aussagen über das Handeln Seiner Gläubigen.
    Der Islamische Gott ändert aber ständig seine „Lehren“
    Besonders im Übergang von den fast schon humanen medinischen zu den blutigen mekkanischen Versen.
    Mit sicht auf die Lehre das die später folgenden Verse die voran gegangenen Verse aushebeln bleiben also nur die blutigen Verse übrig (geht hin und tötet Sie wo immer Ihr sie antrefft).
    Noch mal deutlich,
    EIN ALLWISSENDER GOTT ÄNDERT SEINE WEISSHEIT NICHT DEN ER WAR IMMER VOLLKOMMEN UND ALLWISSEND:
    Also,
    ALLAH IST KEIN GOTT
    Sondern nur das Hirngespinst eines Mohamed

    MfG DD

  13. Ein Pfarrer, der seine Religion nicht gegenüber anderen Religionen abgrenzt und verteidigt ist wie ein CEO von Coca Cola, der öffentlich bekräftigt, dass Pepsi genauso gut schmeckt.

    Dass es so wenige leuchtende Beispiele wie Pfarrer Latzel gibt, wirft ein ziemlich trübes Licht auf die Kirchen. Kein Wunder, dass ihnen scharenweise die Leute weglaufen. Wer sich selbst verleugnet kann niemanden von sich überzeugen.
    Der Mann wird nicht mehr lang predigen dürfen…

    Hier noch ein OT, der an Absurdität kaum zu übertreffen ist:
    Panzer müssen schwangerengerecht sein:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/hohe-anforderungen-verzoegern-die-auslieferung-des-puma-panzers-13405087.html

  14. Es gibt wieder was neues von den Vergewaltigungen in der englischen Stadt Rotherham, unbedingt verbreiten!

    Bei Welt.de heißt es u.a.:

    „Das leichte Spiel mit den „dummen“ weißen Mädchen“

    „Zudem wird ein Mädchen namens Gemma aus Rotherham in den britischen Medien zitiert: „Ich sehe meine Peiniger noch immer jeden Tag, wie sie junge Mädchen in ihren Autos herumfahren. Sie sind unberührbar“, so zu lesen in „The Independent“.“

    Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article137114649/Das-leichte-Spiel-mit-den-dummen-weissen-Maedchen.html

  15. @ #19, tomaschek: Mal sehen, wie lange Barmen noch im Bekenntniskanon und der link auf der EKD-Seite bleibt! 😀

    Gender mainstream und Klimaschutz beanspruchen ja auch Platz!

  16. So einen wünsche ich mir als Bundespräsident. Er hat mehr Verstand als 80 % der Bundestagsabgeordneten. Einer wie Gauck der sich als Theologe ausgibt ist ein Heuchler vor dem Herrn und hat seine Religion verraten. Hat er jemals an das geglaubt was er von der Kanzel Gepredigt hat?

  17. Irgendwie schade, dass ich aus dem „Verein“ längst ausgetreten bin! Andernfalls könnte ich noch eine „saftige“ Begründung für meine Austrittsankündigung liefern!
    Die Verantwortlichen in dieser vermeintlich „gutmenschlich“ versifften Kirche sind ein Verein von Denunzianten und ideologisch verblendeten Rechthabern, die noch nicht begriffen haben – bzw. einfach nicht begreifen wollen!!!, dass der ISSlam eine Tötungs- du Unterwerfungsideologie ist, die überhaupt nichts mit den friedfertigen Grundlagen des Jesus von Nazareth zu tun hat! Der ISSlam wurde von seinen Machern – sei es nun ein tatsächlich geschichtlich belegbarer Mohammed oder die Schreiber, die ihn vielleicht – wie einige Forscher vermuten – nur erfunden haben könnten – gegründet, um das Christentum und die Juden als Menschen auszurotten!
    Einen anderen Zweck kann ich dieser Ieologie kaum entnehmen, wenn ich an die vielen diesbezüglich einschlägigen Suren im Koran sowie etliche Hadithen denke! Hinzu kommen noch sehr viele Fatwen – seien es solche von Schiiten (z. B. Khomeini) oder von Sunniten verschiedener Rechtsschulen! Mn denek dabei nur an „Gele(e)hrte“ der Al Azar-Universität in Ägypten oder von Vertretern des Wahhabismus in Saudi-Arabien!
    Warum die evangelischen Pfaffix das nicht thematisieren, bleibt mir ein Rätsle bzw. – besser gesagt – weil sie charakterlich auf niedrigstem Niveau anzusiedeln sind! Darunter kommen allenfalls noch Schwerverbrecher – sonst nichts!
    Pfui und nochmals pfui solchen „Vertretern“ einer Religion (der ich, wie bereits früher gesagt auch kritisch gegenüber stehe was geschichtliche Aussagen der Bibel anbelangt)!

  18. Deutschland ist bunt:

    Bedrohungen, Anfeindungen und Gewalt – Notaufnahmen schlagen Alarm

    Bedrohungen, Anfeindungen und Gewalt – Notaufnahmen schlagen Alarm – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/gesundheit/notaufnahmen-schlagen-alarm-aimp-id10311423.html#plx569604162

    Nur der Leserkommentarbereich gibt gewisse Hinweise zum Personenkreis der Gewalttäter in den Notaufnahmen (Lese-Empfehlung, Auszug):

    Bedrohungen, Anfeindungen und Gewalt – Notaufnahmen schlagen Alarm
    von Caraboules | #6

    Ich bin selber in der Notaufnahme tätig! Was dort mitlerweile hinkommt ist traumhaft! Seien es die PRINZEN, wie es Colaboy schrieb, die nichts haben, aber nur schreien, seien es die Patienten, die ihnen ins gesicht sagen, dass sie tagsüber keine Zeit haben, um zum Arzt zu gehen, seien es diejenigen, die meinen, dass auf einen Terminwarten zu lange dauert oder seien es diejenigen, die kein Wort deutsch sprechen, keinerlei Krankenversicherung vorlegen, behaupten xyz zu sein und sich schön vom deutschen Gesundheitssystem versorgen lassen. Natürlich ist die Zündschnur dann sehr kurz, wenn das offensichtlich wird und die Patienten mit diesen Tatsachen konfrontiert werden…
    Heute gibt es teilweise Wartezeiten von sechs Stunden. Deshalb ist der neue Trend sich mit dem Rettungsdienst einliefern zu lassen. Man kommt eher dran und spart Fahrtkosten! Zum Brechen!

    Bedrohungen, Anfeindungen und Gewalt – Notaufnahmen schlagen Alarm – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/gesundheit/notaufnahmen-schlagen-alarm-aimp-id10311423.html#plx834026780

  19. Zu #3 Altenburg :

    Die Hand die mich füttert die Hakt man nicht ab. Ich weiß von meinen ehemaligen Pfarrer in Berlin das er zu D-Mark Zeit 115000 DM im Jahr verdiente plus kostenlose Miete. Also muss man mit dem Strom schwimmen wenn es einen selber gut gehen soll.

  20. letztlich geht es um Wahrheit.
    Die alte Pilatusfrage „was ist Wahrheit?“
    Es ist nämlich nicht egal, was, welche Religion, Philosophie oder Ideologie man glaubt. Was nicht wahr ist, sollte man einfach nicht glauben.
    Der Wahrheit ist es absolut egal, ob wir sie glauben oder nicht – sie verändert sich dadurch nicht.
    Jesus: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“.
    Da sprach Pilatus zu ihm: So bist du also ein König? Jesus antwortete: Du sagst es; ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich der Wahrheit Zeugnis gebe; jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme. Pilatus spricht zu ihm: Was ist Wahrheit? Und nachdem er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und sprach zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm! (Johannes 18:37-38 SCH2000)

    Jeder darf sich seine Wahrheit selbst zusammenbasteln – ohne Erkenntnis der Wahrheit wird sie aber wieder zusammenbrechen. Eine Ent-Täuschung ist nichts weiter als das Ergebnis einer geglaubten Täuschung.
    Jesus antwortet Pilatus: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! (Joh. 14,6)
    Was zeichnet die freie Welt denn aus?
    Der Herr aber ist der Geist; und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. (2. Korinther 3:17 SCH2000)
    Christliche Lehre und Freiheit bedingen einander.
    Wir wissen nicht, was wir verlieren, wenn wir jüdisch-christliche Werte aufgeben.

  21. Wer die hervorragende Latzel-Predigt im kompletten Transkript nachlesen will, findet sie hier:

    http://www.nwzonline.de/bremen/an-gideon-die-reinigung-von-den-fremden-goettern-lernen_a_23,0,1652672252.html

    Er sagt darin, in seinem unglaublich wohlbegründeten Manifest eines standhaften Christen, übrigens auch:

    Wir können keine Gemeinsamkeit mit dem Islam haben. Das heißt nicht – das sag ich auch in aller Klarheit -, dass wir nicht den Muslimen in Liebe und Nähe begegnen zu haben. Das ist ganz wichtig. Gott unterscheidet zwischen der Sünde und dem Sünder. Sünde und Sünder sind unterschieden. Das absolute Nein zur Sünde, aber das Ja zum Sünder. Wir haben den Menschen muslimischen Glaubens in Liebe und Barmherzigkeit zu begegnen. Und wenn die verfolgt werden, dann haben wir uns vor sie zu stellen. Das ist unsere Aufgabe als Christen. Um da nicht missverstanden zu werden halt. Das ist unsere Aufgabe, denen wirklich in Nächstenliebe zu begegnen. Aber zu falscher Lehre müssen wir genauso klar hinstellen und sagen: Das geht nicht!

    Hier noch ein von der Qualität deutlich besserer Audio-Mitschnitt der 30-minütigen Predigt als der sonst immer verlinkte:

    https://www.youtube.com/watch?v=BrQ_JcROtvg

    Sagt ein Agnostiker mit Christentumshintergrund. 😉

  22. #9 Jakobus (06. Feb 2015 10:03)

    Abdul hat Latzel eindrucksvoll verteidigt, doch habe ich Bedenken bei der Auffassung, die Bibel sei direkt von Gott offenbartes Wort und deshalb seien das Alte und das Neue Testament wörtlich zu nehmen.

    Das eine hat mit dem anderen nicht notwendigerweise etwas zu tun. Sehr wohl kann das Wort der Bibel im Grundtext als Gottes eingegebenes Wort aufgefaßt werden; das eine aber gilt tatsächlich als wörtlich zu verstehende Anweisung, das andere ist eine Allegorie, ein Bild oder Gleichnis, was sich in der Regel aus den jeweiligen Zusammenhängen ergibt; es gibt darüber hinaus auch Mischformen, bei denen das eine wie das andere vorhanden ist. Deswegen kann das eine immer noch wie das andere Gottes Wort genannt werden.

    So ist die Rede des Stephanus zum Beispiel (Apg.7) eine antijudaistische Schmährede sondergleichen (ja, auch im Neuen Testament gibt es Stellen, die in den theologischen Giftschrank gehören! … Und die, die es hörten, knirschten mit den Zähnen..”)

    Eben. „Die es hörten“, sowie die angesprochenen Vorväter, nicht aber die jüdische Nation „als solche, weil sie jüdisch ist“, an sich. Die Verfasser des NT waren samt und sonders Juden, die „Sekte der Nazarener“, die erst später „christianoi“, „Christen“ genannt wurde, eine jüdische. Bitte stets im Zusammenhang lesen und nichts, und schon gar kein rassistischen Inhalte, hineinlegen!

    Ich warne vor dogmatischen Vorhaltungen, die den Anhängern anderer Religionen dogmatisch etwas absprechen. Das ist Koran-Niveau und Koran-Logik!

    Was Sie betreiben, ist zwar kein Synkretismus, im Grunde aber derselbe Kulturrelativismus wie der, dem Latzels Verfolger erlegen sind. Wir müssen als Christen den Mut aufbringen zu sagen, weshalb wir Christen sind, unter anderem weil wir das, was wir in Christus finden, woanders nicht gefunden haben. Und nein, es ist nicht alles dasselbe und es ist auch nicht alles gleich wert zu halten.

    Koran-Logik wäre es dann, wenn man dem andern, der das anders sieht, darum sein Recht als Mitmensch in der Welt und im allgemeinen Umgang streitig machen würde. Das eine hat mit dem andern nichts zu tun!

    Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, welches Abdul erwähnt, fußt ja genau auf aufklärerischen Erkenntnis und zeigt auf, was Toleranz ist: eben KEINE Vermischung, sondern gegenseitige Achtung auf gleicher Augenhöhe.

    Das ist schon richtig, nur vermischen (und verwischen) Sie hier die beiden Reiche, nämlich das Gottes mit dem der Welt. Im Reiche Gottes gelten andere Maßstäbe; in der Welt werden Probleme des Zusammenlebens nicht durch Religionsvermischung, Verwischung, Verwässerung oder Relativierung von Grenzen und Glaubensinhalten gelöst, sondern in der (gegenseitigen) Achtung der Person des Andersdenkenden und Wahrung der Menschenrechte, ohne seine Meinung zu übernehmen oder die eigene darum anpassen zu müssen.

    Beurteilungsvermögen ist vonnöten; „Beurteilen“ (gr. krino) und „richten“ sind dabei zwei sehr verschiedene Dinge. Wir haben zwar andere nicht zu richten; wir haben aber selbst einen klaren Standpunkt zu beziehen. Wer Christus haben will, muß verwerfen, was Christus nicht haben will. Abgelegt wird im NT vor der (darum engen) Pforte, die ins Leben führt. Das Gericht fängt immer an am Hause Gottes; nur der, der sich selbst richtet, und Vergebung findet am Kreuz von Golgatha, wird selbst nicht mehr gerichtet werden.

  23. @peaceman49: In dem Pilatus-Dialog wäscht Johannes Pilatus von der Schuld frei und schiebt mit dem „kreuzige ihn!“ den Juden die Verantwortung für den Tod Jesu in die Schuhe.

    Merke: Kreuzigen war eine römische Hinrichtungsform, keine Jüdische!

  24. OT

    Wie heißt DER?

    DER „PIRATEN“-ABGEORDNETE SOLL MINDERJÄHRIGEN SCHMUDDEL-FILME GEZEIGT HABEN

    Lokalpolitiker wegen Kinderpornos in U-Haft

    Wiesbaden – Schwerer Verdacht gegen einen Wiesbadener Lokalpolitiker (46): Der Mann soll im Internet tausende Kinderpornos angeboten haben. Außerdem wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, zwei Kindern auf seinem Handy einen der Schmuddel-Filme gezeigt zu haben.

    Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte am Samstag einen entsprechenden Bericht des „Wiesbadener Kuriers”. Demnach sitzt der Mann bereits seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Laut der Zeitung soll es sich bei dem Verdächtigen um einen Stadtverordneten der Piratenpartei handeln. Eine Gerichtssprecherin habe das bestätigt.

    http://www.bild.de/news/inland/kinderpornografie/kinderporno-verdacht-pirat-politiker-u-haft-39580580.bild.html

  25. #15 Jakobus (06. Feb 2015 10:26)

    In Bezug auf das Zusammenleben mit Muslimen bedeutet dies jedoch, daß man erst einmal gefestigte Überzeugungen hat und daran hapert es derzeit.
    ———————————————-
    Das ist ja gerade das Problem der Muslime, dass sie ihre Überzeugung – der Glaube, ein analfabetischer Kameltreiber habe die satanischen Verse direkt von GOTT soufliert bekommen – über alles andere stellen. Sie werden niemals willens und fähig sein, unsere Werte, Gesetze und Freiheitsgrade, die hart erkämpft werden mussten, über den Geboten des Korans zu stellen – und von diesen Geboten gibt es sehr viele, die alle im Imperativ formuliert, [sic!] danach gieren, befolgt zu werden.

    Maududi, ein indisch-pakistanischer Moslem sagte einmal: „Der Islam ist nicht gekommen, um euch den Frieden zu bringen, der Islam ist gekommen, um jede von Menschen erzeugte Staatsform und von Menschen geschaffenen Gesetze zu z e r s t ö r e n !“

  26. @thomas62: „Antijudaistisch“ ist kein rassistischer Begriff, „antisemitisch“ hingegen schon. Und mir Rassismus zu unterstellen, ist echt ein Witz.

  27. Bringt mir nichts, dieses Geschwafel über Gott.
    Ist mir grundsätzlich unangehehm, wenn jemand in seinem Leben so ein Stützkorsett braucht, heiße es Koran oder Bibel.
    Gerade dieser Jonny hier hätte genausogut Salafist werden können – absolut austauschbar

    Diesem Kulturkreis fehlt das Zeitalter der AUFKLÄRUNG !

  28. OT

    Die Bruderorganisation von Aiman Mazyeks IGD/ZMD, die Ägyptische Moslembruderschaft und ihr TV-Sender Rabea-TV, die mit offizieller Regierungsunterstützung von der Türkei aus sendet, hat in einem Aufruf von 29.Jan. 2015 alle Ausländer ultimativ aufgefordert, Ägypten umgehend zu verlassen, insbesondere werden Geschäftspartner, Botschaftspersonal und Touristen dabei genannt. Sie alle seien Unerwünschte Personen auf ägyptischem Boden.

    Bei Zuwiderhandlung werden „harte Attacken“ gegen diese Ausländer und ihre Länder und „schreckliche Konsequenzen“ angedroht.

    Bomben-Drohungen und wirkliches Bombing gegen Touristen war schon immer eine Spezialwaffen der ägyptischen Moslembrüder/Ikhwan muslimin, seit den Tagen des Blinden Sheichs Rahman, dem Mastermind des 1. WTC-bombings von 1993, gehörte das zu ihren alltäglichen Terrorszenarien, ebenso wie das Anzünden von Koptischen Kirchen und die mobilisieren von Straßenmobs gegen Christen. Das alles war und ist jetzt wieder das Basisprogramm der ägyptischen Ikhwan muslimin.

    Ich persönlich wollte mich unbedingt bei Aiman Mazyek für diese Terror-„Warnungen“ seiner Ikhwan-Kumpanen „bedanken“, und fordere alle auf, an unserer Kanzlerin zu mailen, dass sie persönlich es ebenfalls nicht versäumen möge, sich bei ihrem Partner-in-combat für den Gesellschaftlichen Zusammenhalt der BRD ,Aiman Mazyek und seinem IGD/ZMD-Komglomerat, formell und von Staats wegen zu danken.

    Siehe Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=jdHugwFMBOc

    Nachricht an das Merkel:
    https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin/DE/Service/Kontakt/kontaktform_node.html

  29. #37 WtB:

    Gerade dieser Jonny hier hätte genausogut Salafist werden können – absolut austauschbar

    .
    Als Salafist sieht er sich zur Gewalt legitimiert (s. Koran!). Als Christ kann er dies nicht (s. NT!).
    .
    Austauschbar?
    Ist es gleichgültig, ob ein Pädagoge seinen Lehrstoff einprügelt oder geduldig erläutert (s. mein Beispiel oben unter #4!) ???

  30. #28 johann (06. Feb 2015 10:46)

    Habe ich selbst erlebt. Meine Frau hatte es mit der Galle.

    Ich habe sie am Abend hingebracht, in ein Krankenbett kam sie um 02:30h am morgen.

    Und ich konnte sehen, wie jeder Notfalltransport bevorzugt behandelt wurde.

    Deshalb haben wir abgemacht, daß beim nächsten Anfall der Notruf betätigt wird und per Notfalltranspot in die Notaufnahme geht.

    Der chirurgische Notdienst wurde von der Ärztekammer um 31.12.2014 eingestellt.
    Wofür haben wir Ärzte?

    Aber Milliarden gehen an den Milliardär Poroschenko, damit er Zivileinwohner beschiessen kann. Die ganze GroKo und die EU-Kommission ist krank im Kopf.
    Vor allem Jean-Claude Juncker.

  31. #36 Jakobus (06. Feb 2015 11:07)

    @thomas62: “Antijudaistisch” ist kein rassistischer Begriff, “antisemitisch” hingegen schon. Und mir Rassismus zu unterstellen, ist echt ein Witz.

    Ein Witz in der Tat: Sie sagen es. Nun steht nur noch aus mir zu erklären, wo ich Ihnen „Rassismus“ unterstellt hätte. Vielleicht gehen ja auch nur die Argumente aus: Nicht ich habe Ihnen etwas unterstellt, sondern Sie haben etwas dem (der Herkunft nach jüdischen) Neuen Testament unterstellt. Ob sich dies nun als „rassistisch“ (was es in der Tat nicht ist) oder als „antijudaistisch“ definiert, ist hierzu nicht von Belang; (der Jude) Stephanus, den Sie eines „Antijudaismus“ bezichtigten, klagt hier nicht „das Judentum“ an, sondern das Verhalten der Vorväter und seiner Generation an sich in Bezug auf Gott bzw. den Messias. Daraus einen Antijudaismus zu konstruieren, der angeblich „dem NT“ anhinge, ist geradezu absurd.

  32. ot

    http://www.faz.net/aktuell/politik/umfrage-60-prozent-befuerchten-baldigen-terroranschlag-in-deutschland-13412956.html

    Die Angst vor Terror in Deutschland nimmt zu. Um einen Anschlag zu verhindern sind viele Deutsche sogar bereit, die Regeln für Bundeswehreinsätze im Innern zu lockern.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/un-schaetzt-86-millionen-maedchen-droht-beschneidung-13412083.html

    Nach Angaben des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen sind allein in Somalia 98 Prozent aller Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren beschnitten, in Guinea sind es 96 Prozent vor Ägypten (91), Mali (89), Sudan (88), Äthiopien (74), Liberia (66), Kenia und Nigeria (jeweils 27 Prozent).

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article137162377/Liebe-Politiker-bitte-keine-Lektionen-in-Moral.html

  33. Nächste Predigt von Latzel unter Polizeischutz

    Weil Proteste angekündigt sind, wird die Polizei bei Latzels nächster Predigt im Einsatz sein, heißt es im Weser Kurier:

    http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Pastor-Latzel-spaltet-Bremens-Kirche-_arid,1049700.html

    Ob dann auch die gewaltsuchende Antifa vor der Kirche aufmarschieren wird?

    Gemeinsame Auftritte links-grüner Theologen mit der Antifa sind nichts ungewöhnliches. Die Grüne Jugend, linke Gewerkschafter, Jusos, Femen usw. sind bei Störaktionen gegen Christen auch immer gerne dabei.

    Wenn alles so läuft wie gewohnt, wird es demnächst auch die ein oder andere „Fassadenneugestaltung“, „Glasbruch“ oder ein „tiefer legen“ von Autos, durch die oben beschriebenen Gruppen geben.

    Nicht unmöglich erscheint in der gegenwärtigen Lage auch ein „heißer Abriss“ durch Antifa und co..

    Deutschland 2015. Meinungs-, Gewissens-, und Religionsfreiheit war gestern!

    Solidarität mit Pastor Latzel!

  34. Grundsätzlich kann man sagen je mehr sich eine Gesellschaft an der Bibel orientiert desto weniger haben Sozialisten und Moslems aller Coleur eine Chance ihr Gift in die Gesellschaft zu setzen.

    Natürlich werden Christen in sozialistischen Gesellschaften schikaniert, angeklagt, zu horrenden Geld- und Gefängnisstrafen verurteilt um sie Mundtot zu machen. Die christliche Lehre ist eine tiefgehende Wahrheit die die Lügen der Sozialisten entlarvt, das gilt es natürlich zu verhindern von Seitens der Lügner.

    Es liegt an jedem einzelnen Menschen in unserer Gesellschaft sich der Lüge zu widmen oder der Wahrheit. Bibeln gibt es überall zu kaufen und liegen in jeder Kirche rum. Geschichtsbücher die die Falschheit des Sozialismus bezeugen liegen in jeder Schule und Bibliothek… noch.
    Ganz zu schweigen vom Internet wo es alles gratis gibt und sofort.

    Also informiert euch in Zeiten des informellen Überflusses damit ihr nicht betrogen werdet.

  35. @Tom62: okay, Sie unterstellen mir keinen Rassismus. Dennoch ist die Stephanusrede ein Pamphlet gegen die Anhänger des Alten Bundes.

    Sie werden mir sicher zustimmen, daß im NT, vor allem der Römerbrief und der Korintherbrief voll sind mit theologischer Auseinandersetzung über Juden, Judenchristen und Heidenchristen.

    Der heutige interreligiöse Dialog zwischen Judentum und Christentum ist davon nicht unberührt.

    Entscheidend ist jedoch die Frage, wie ein friedliches Nebeneinander der verschiedenen Wahrheiten stattfinden kann. Hierfür liefert die Aufklärung sehr wohl die richtigen Ansätze.

    Fatal ist nur, daß heute Wahrheiten miteinander vermischt werden. Und das dies als „Toleranz“ verkauft werden soll. Und dagegen wendet sich Latzel zu Recht.

  36. Traurig genug, daß ein arabischer Christ die toleranzbesoffenen Kirchenheinis wieder auf die Basis des Christentums hinweisen muß.
    Es gibt keinerlei Gemeinsamkeiten des Christentums mit der satanischen und menschenverachtenden Ideologie Islam!
    Mehr noch: der Islam leugnet den göttlichen Ursprung von Jesus Christus, leugnet Seinen Tod am Kreuz für unsere Sünden, und leugnet Seine Wiederauferstehung.
    Wer nur e i n e dieser Tatsachen leugnet, dient dem Anti-Christ. Somit ist der Islam nichts anderes als ein SATANSKULT!

  37. Zitat aus dem Beitrag:

    …der linke Mob…

    Hierzu zähle ich mittlerweile auch die EKD, aus der ich vor vier Wochen ausgetreten bin. Ich bedauere nur, dass ich diesen Schritt erst so spät getan habe. Die EKD ist zu einer Schande(© Heiko M.) für die ev. Christen geworden.

  38. #44 Bruder Tuck

    Um einen Anschlag zu verhindern sind viele Deutsche sogar bereit, die Regeln für Bundeswehreinsätze im Innern zu lockern.

    Das wäre ja ok, wenn man nicht befürchten müsste, dass dann die Berliner Mischpoke (© Cem Ö.) die Truppe gegen autochthone Andersdenkende einsetzen würde. Unserer Nomenklatura traue ich mittlerweile alles zu.

  39. Heute wird wieder die ganze Zeit über den Papst hergezogen, er habe gesagt man solle Kinder schlagen!

    Garantiert stimmt so der Zusammenhang mal wieder nicht!

  40. Dieses Video zeigt eindrucksvoll, wie sich der christliche Glaube im Gegensatz zum Islam, positiv auf Geist und Seele auswirkt!

  41. Ich kenne Bruder Abdul schon etwas länger. Als Aramäer kann er natürlich arabisch und kennt sich in Koran und Bibel bestens aus.
    Er war erst vor kurzem in Nordirak, um Hilfsgüter an die Flüchtlinge zu verteilen. Es sollte jedem klar sein, dass diese Hilfe an alle ging, an Christen, an Jesiden, an Assyrer, an Muslime. Das muss einfach so sein.
    Seine Islam-Aufklärungs-Videos sollen den hier lebenden Muslimen ein besseres Verständnis auch über ihren eigenen Glauben geben. Ihr Allah ist nicht unser Gott, den Gott der Juden und der Christen. Muslime werden auch nur verarscht. Sie werden in diese totalitäre Ideologie hineingeboren und es ist sehr schwer, sich aus dieser Ideologie, dieser „Religion“ zu befreien. Orientalische Muslime haben ein anderes Familiengefüge. Nicht so wie wir zerbombten Deutschen. Unsere Familien und Strukturen wurden zerstört.
    Natürlich haben Atheisten ein Problem mit Gott. Aber das haben wir Christen ebenso. Nachfolger Christus haben die Bibel und Jesus Christus als ihren Weg angenommen, wie wir zum Vater kommen. Denn alle Menschen sind getrennt vom Vater. Atheisten halt noch etwas konsequenter, sie lehnen Gott, den Vater gänzlich ab. Echte Christen sind immer noch getrennt von Gott, aber wir wissen darum. Unser Weg ist aber gänzlich der Weg der Liebe (Agape), was aber nicht bedeutet, dass wir uns nicht verteidigen werden, gegen diese All-Is-One-Esoterik-Sch..sse, wie sie uns die EKD und unsere Kanzlerin und die rot-grün-versifften Politiker verkaufen wollen. Wir würden auch in den Nordirak gehen und gegen IS kämpfen, denn dieser Kampf ist gegen Satan. Ihm dürfen wir diese Welt nicht überlassen. Das ist die Welt, in der Satan regiert. Wir glauben, dass Muslime an Satan glauben, dass die Atheisten von Satan getäuscht wurden und werden und so unfreiwillig oder willig diesen bösen Mächten helfen. Aber Atheisten können eine Moral haben, von der sie ausgehen, dass diese unbefleckt von christlichen Einflüssen sei. Sie können auch Gutes tun. Christen haben halt noch den heiligen Geist intus, ansonsten können wir mit allen Menschen. Atheisten oder sonstige (für uns, sorry..) Verwirrte müssen wir aber genauso lieben. Das ist unser Glaube.
    Was wir aber nicht übersehen dürfen: Christen bomben nicht. Christen verbrennen niemanden oder schneiden ihnen die Köpfe ab, oder versklaven sie. Christen sind nicht besser, nur besser dran.
    Diese 70 Pfaffen, die sich Christen nennen und unsere Kirchensteuer einsacken ,die für ein buntes Bremen demonstriert haben, und ihren eigen „Bruder“ das Messer in den Rücken stechen, sind genau die Sorte Pfaffen die früher ihren Segen zu Hexenverbrennungen gegeben haben. Was in der Regel weltliche Gerichte waren, by the way.
    Wir sollten also unsere Freunde und unsere Feinde besser verstehen.

  42. #47 Jakobus (06. Feb 2015 12:53)

    @Tom62: (…) Dennoch ist die Stephanusrede ein Pamphlet gegen die Anhänger des Alten Bundes.

    Diese Pauschalisierung sowie die Herabwürdigung der Stephanus-Predigt als „Pamphlet“ vermag ich nicht zu teilen. Was Stephanus sagt, ist keine Schmährede, sondern eine relativ chronologisch vollzogene Aneinander-Reihung von Tatsachen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen „den“ Anhängern des Alten Bundes an sich und dem, was an Taten und Verwerfungen Gottes, Seiner Propheten und am Ende auch des Messias Selbst aus ihren Reihen, Stephanus beklagt – dabei ganz offensichtlich geführt von Gottes Geist.

    Daß er dabei wohl doch nicht „so ganz verkehrt“ gelegen haben kann, zeigt sowohl deren Reaktion als auch der Text an sich. Gewisse Parallelen zu Olaf Latzel können dabei wohl kaum übersehen werden.

    Sie werden mir sicher zustimmen, daß im NT, vor allem der Römerbrief und der Korintherbrief voll sind mit theologischer Auseinandersetzung über Juden, Judenchristen und Heidenchristen.

    Ja natürlich ist es das. Das ist aber noch lange kein „Beweis“ dafür, daß sich das NT darum gegen Juden, Judenchristen oder Heidenchristen (Griechen) als solche richte.

  43. Nachtrag zu

    #55 Tom62 (06. Feb 2015 18:12)
    #47 Jakobus(06. Feb 2015 12:53)

    Entscheidend ist jedoch die Frage, wie ein friedliches Nebeneinander der verschiedenen Wahrheiten stattfinden kann. Hierfür liefert die Aufklärung sehr wohl die richtigen Ansätze.

    Für mich besteht die ernsthafte Frage, ob nicht gerade die so genannte „Aufklärung“ genau das verkehrte Konzept von „Toleranz“ liefert, das wir heute weithin vorliegen haben und das regelmäßig mit einem „Diktat gegen die Christen“ endet, denn genau als solche (nämlich als Antithese) ist die Aufklärung im Grunde „aus der Taufe gehoben“ worden; hier ging es nicht nur darum, die Kirchen oder den Klerus zu entmachten.

    Das Diktat des heute grassierenden Kulturrelativismus, der „alles und jedes“ für gleichwertig hält, kommt genau von dort her. Lessing, Ringparabel. Nur ein Beispiel.

    Ein Studium der reichlich vorhandenen Quellen dazu und ihr direkter Vergleich mit zentralen Aussagen des Glaubens lohnt sich durchaus. Wer sich an die „goldene Regel“ des NT hält, daß der, der liebt, dem Nächsten nichts Böses tut (was ja ganz jenseits dessen, was derjenige glaubt oder nicht glaubt, besteht) braucht deren Konstrukte nicht. Leider ist es anders gekommen, und auch die Zeit der „Aufklärung“ ist von Anfang an nichts, was ohne Gewalt, Mord und Totschlag ausgekommen wäre.

  44. Gut geredet Abdul und allgemein sehr mutig!
    Der heilige Geist ist in deinem Herzen!

    Gott sei mit dir!

  45. Ja es steckt viel gutes in seinen Worten.
    Aber für mich haben die alle was an der Klatsche egal, welche Judäische Religion es auch ist.

  46. Der islamische Gott offeriert ein Paradies, das hauptsächlich aus einem Kinderbordell besteht.

    Mir kann ein solcher Gott gestohlen bleiben und seine Anbeter dazu. Ich halte das Beten zu ihm für einen Charaktermangel, aber etliche kirchliche Würdenträger sind davon wohl angetan. Die müssen auch entsprechend eingeordnet werden.

  47. #60 magoo (07. Feb 2015 00:07)
    Der islamische Gott offeriert ein Paradies, das hauptsächlich aus einem Kinderbordell besteht.
    ————————————————–
    Na, Dank westlicher Islamforscher wissen wir ja jetzt nehr:

    Nein, da waren niemals die doofen 72 Kinderfrauen, sondern nur 72 Weintrauben, also gerade eine Schüssel voll, und die muss für die ganze Ewigkeit reichen! 😉

  48. #61 ridgleylisp (07. Feb 2015 02:15)
    Na, Dank westlicher Islamforscher wissen wir ja jetzt nehr:

    Nein, da waren niemals die doofen 72 Kinderfrauen, sondern nur 72 Weintrauben, also gerade eine Schüssel voll, und die muss für die ganze Ewigkeit reichen!

    Der islamische Gott verspricht „großäugige Huris mit schwellenden Brüsten“. Bisher hat sich noch kein Selbstplatzer beschwert.

Comments are closed.