Neu geleakte Transkripte enthüllen einen medienpolitischen Skandal bisher ungekannten Ausmaßes: deutsche Medien haben 2019 wohl gezielt mit manipulativer Berichterstattung die damals sehr populäre österreichische Regierung von ÖVP und FPÖ zum Sturz gebracht. Ex-FPÖ Chef HC Strache kündigte daher bei einer Pressekonferenz in Wien an, rechtlich gegen die verantwortlichen deutschen Journalisten vorzugehen, die tief verstrickt im Netz der linken Medien-NGOs von George Soros sind.

Strache prangerte die „selbsternannten Aufdecker“ Bastian Obermayer und Frederik Obermaier von der Süddeutschen Zeitung sowie den Spiegel als Hauptverantwortliche an, die „nachweislich mit einer manipulativen und tendenziösen Verkürzung des illegal erstellten Ibiza-Videos unter Mithilfe ihres Zeitungs-Kompagnons Florian Klenk vom Falter aus dem Ausland eine österreichische Bundesregierung gestürzt“ hätten.

„Das ist der wahre Ibiza-Skandal“, so Strache. „Zwei deutsche Zeitungen sprengen also (die österr. Regierung) unter dem Deckmäntelchen eines angeblich investigativen Journalismus mit manipulativen Mitteln und willkürlichen Zusammenschnitten, wo man den wesentlichen Gesamtkontext weggelassen hat und teilweise sogar Aussagen ganz bewusst im Sinne einer Unwahrheit verdreht hat, und haben damit eine gut arbeitende Bundesregierung mit einem Komplott – anders kann man das gar nicht bezeichnen – gestürzt.“

Die Ersteller des Videos seien eine „höchst kriminelle Gruppe“ die sich schon seit 2011 verschworen hätten, ihn politisch und persönlich „zu vernichten“, so Strache, von denen die Journalisten und „politisch motivierte Medien“ sich haben „einspannen“ lassen: „Die Frage ist, warum?“

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron nannte die Tatsache, dass zwei deutsche Medien mit ihrer manipulativen Berichterstattung bewusst den Sturz einer ausländischen Regierung  herbeigeführt haben, „den größten medienpolitischen Skandal der Nachkriegszeit“. Bei der Pressekonferenz zitierte Bystron den ehemaligen BND-Chef August Hanning, der 2019 bestätigte, dass den beiden FPÖ-Politikern Strache und Gudenus „von einem Nachrichtendienst oder einer Organisation mit nachrichtendienstlichen Mitteln eine Falle gestellt wurde.“ Sollte sich zeigen, dass diese Hintermänner einen Bezug zu Deutschland haben, „wäre es nicht nur ein medienpolitischer, sondern auch ein politischer Skandal in Deutschland, der eines Untersuchungsausschusses bedürfte“, unterstrich der Außenpolitiker.

Die verantwortlichen Journalisten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier sind laut Webseite Mitglieder des „International Consortium of Investigative Journalists“ (ICIJ), das laut „Süddeutscher Zeitung“ zu einem Drittel von den Open Society Foundations des linken Aktivisten George Soros finanziert wird: „Im vergangenen Jahr lag das Gesamtbudget (des ICIJ) bei rund 1,8 Millionen Dollar. … Einer der größten Unterstützer ist seit Jahren die Open-Society-Stiftung des Multimilliardärs George Soros. Sie gibt dem ICIJ gut ein Drittel des Gesamtbudgets“, schrieb die SZ 2016.

Bastian Obermayer und Frederik Obermaier.

Warum eine vorgeblich seriöse, objektive Zeitung Journalisten beschäftigt, die für linke NGOs arbeiten und ihnen wohl den Großteil ihrer Karrieren und Preise zu verdanken haben, blieb unklar.

Der österreichische Journalist Florian Klenk, der die IbizaFake-Story im Falter meldete, war 2016 ebenfalls Mitarbeiter vom ICIJ.

Obermayer und Obermaier wurden in Zusammenarbeit mit dem ICIJ mit einer Serie von „Leaks“ berühmt, die alle auf illegal gehackten Daten beruhten: Offshore Leaks, Luxemburg Leaks und Swiss Leaks. Die beiden SZ-Starjournalisten gewannen für ihren bemerkenswert ungezwungenen Zugang zu illegal besorgten Daten und kriminellen Hackernetzwerken viele Preise, u.a. den Henri Nannen-Preis, den Pulitzer-Preis, den Helmut Schmidt-Preis und den Deutschen Reporterpreis.

Der größte Datenklau waren die „Panama Papers“, die weltweit als Enthüllungskampagne inszeniert wurden und angeblich massiven, systematischen Steuerbetrug durch prominente, reiche Deutsche nachweisen sollten, obwohl dabei „sehr wenig hängenblieb“, wie die Weltwoche schrieb: „3,2 Terabyte illegal erworbener Daten mit 49 Millionen Dokumenten, E-Mails, Formularen, Tabellen, Ausweiskopien wurden akribisch ausgewertet.“ Dabei seien jedoch nur 150 Steuerstrafverfahren eingeleitet worden und etwa 4,2 Millionen Euro hinterzogene Steuern zurückgeholt. „Ein mageres Ergebnis“ so die Weltwoche „wenn man bedenkt, dass seinerzeit von einer ‚dreistelligen Zahl sehr berühmter und sehr reicher Familien‘ in Deutschland die Rede war. Um diesen Informationen nachzugehen, wurden die gestohlenen Daten von zahlreichen – überwiegend wohl unschuldigen – Menschen drei Jahre lang durchforstet.“

Florian Klenk.
Florian Klenk.
Die „Paradise Papers“ waren 13,4 Millionen illegal gehackte Dokumente, die 2016 den Starjournalisten Obermayer und Obermaier angeblich „zugespielt“ und 2017 veröffentlicht wurden, obwohl hier noch viel weniger tatsächlich illegale Machenschaften im Spiel waren. Das Hauptopfer der Schmutzkampagne war die Firma Apple, die angeblich massiv Steuern hinterzogen habe. Apple gab dagegen an, im besagten Zeitraum 35 Milliarden Dollar an Steuern gezahlt zu haben. Im Juli 2020 wurde Apple vor dem EU-Gerichtshof in Luxemburg des Vorwurfs der Steuerhinterziehung endgültig freigesprochen. Der langfristige Imageschaden, der durch die Rufmordkampagne verursacht wurde, ist mit Geld nicht zu beziffern.

Um diese recht dürftigen Ergebnisse dennoch zu weltweiten Skandalen aufzubauschen, mit denen man Preise gewinnen und Karriere machen kann, wurden professionell vorbereitete Enthüllungskampagnen inszeniert, „so wie man das sonst nur von internationalen Werbe- oder PR-Kampagnen großer Marken kennt“, schrieb Rainer Zittelmann in der Weltwoche: „Es wurden Partnerzeitungen überall auf der Welt gesucht, die koordiniert an der Story arbeiteten. Die Ergebnisse der Recherchen wurden in zwanzig Sprachen veröffentlicht. Bei der Süddeutschen Zeitung arbeitete ein Illustrator exklusiv für das Projekt, und es wurde sogar ein „Making-of-Film“ gedreht. Finanziert wurde die Kampagne nach Angaben der Journalisten unter anderem von einem Projekt des Center for Public Integrity, einer von dem linken Milliardär George Soros gesponserten Organisation.“

Das Center for Public Integrity ist laut „InfluenceWatch“ eine 1989 gegründete linke NGO aus Washington D.C., die steuerrechtlich zwar angeblich gemeinnützig und unparteiisch sein soll, aber „skandalheischend Republikaner und Konservative aufs Korn nimmt“ und zur Spionage gegen die Trump-Regierung aufruft. Einem Bericht des Center for Public Integrity über Thunfischfang musste 2011 die Nominierung für den Pulitzer Preis aberkannt werden, nachdem bekannt wurde, dass er auf illegal gehackten Daten beruhte.

Das Center for Public Integrity wurde in der Vergangenheit von den Open Society Foundations von George Soros finanziert. Das International Consortium of Investigative Journalists wurde 1997 vom Center for Public Integrity gegründet und ist seit 2017 formell unabhängig.

Die „Starjournalisten“ Obermayer und Obermaier scheinen also nach dieser Lesart sowas wie die bezahlten Schreiberlinge eines weltweiten Hacktivisten-Netzwerks dubioser linker NGOs zu sein, finanziert von einem berüchtigten Börsenspekulanten mit ganz eigenen finanziellen Interessen, dessen manipulative Rufmord-Kampagnen von denselben linken NGO-Netzwerken dann in alle Welt herausposaunt werden, und die dafür einen renommierten Journalistenpreis nach dem anderen abräumen.

Doch nun scheinen sie mit der IbizaFake-Affäre zu weit gegangen zu sein. „Das muss Konsequenzen für die Journalisten haben,“ so HC Strache am 26. August. „Wir werden jedenfalls gerichtlich gegen diese Machenschaften vorgehen und auch den Presserat anrufen.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Lügen,Lügen,Lügen, deshalb sind sie ja auch Lügenmedien.
    Welche Macht haben diese Schmierblätter,allerdings geht
    die Angst bei den Herrschenden um,lieber nimmt man eine
    Vorverurteilung in Kauf, als den Beschuldigten zu stützen,bis
    seine Schuld bewiesen ist.
    Genau,daran krankt das System,wer zum Schuldigen gemacht
    wurde ist Schuldig,bis man das Gegenteil bewiesen hat,aber
    dann sind sie immer noch Schuldig, weil man es so will.
    Genau an dieser Stelle, endet der Rechtsstaat.
    Wozu noch eine Judikative,wenn die Presseheinis,die Urteile fällen.
    Ich hoffe,daß diese feinen Herren untergehen,wie einst ein Herr Relotius,
    aber ich könnte mir vorstellen,daß sie weich fallen,die loyalen vergisst
    kein Regime,weder das Merkel,noch das Sorossystem,und unter diesem
    Stern kann man sehr gut,seine Lügen verbreiten.
    Ich ekele mich jeden Tag aufs Neue,vor solch feinen Herren und Damen!

  2. Hätten ÖVP/FPÖ tatsächlich gut zusammengearbeitet, hätte man die Regierung auch nicht stürzen können.

  3. Hallo –
    es ist geradezu müßig, sich mit den üblichen Presse-Lügnern weiter auf sachlichem Niveau zu beschäftigen. Soweit sie kriminell agieren (und das nimmt offensichtlich überall stark zu), sind sie abzuurteilen. Wen sich denn ein Richter findet ….
    Aber:
    Der „Fall“ Strache zeigt (mir) aber doch, dass sich Politiker rechter oder rechts-Liberaler Parteien besonders vorsehen müssen, denn sie sind dem gesamten links-grünen Lügen-Recherche-Kartell ausgeliefert. Selbst kleinste Unzulänglichkeiten werden ausspioniert und genüsslich ausgeschlachtet.

    Insofern muss sich Strache „selbst die Ohren langziehen“. Sein gesamtes Verhalten war m. E. völlig daneben. DAS aber kann sich kein Rechter erlauben. Bei Links-Grünen oder den ehemals Schwarzen wäre sowas keine Zeile wert, aber wer rechts denkt und rechts handeln will, muss eben versuchen, auch alles (vorher wohlüberlegt) rechtens zu machen.

    Schwierig genug, aber noitwendig.

    Wann lernen (manche) der rechten Politiker dies endlich?

    Die Lügen-Medien warten doch nur auf kleinste sprachliche oder verhaltensmäßige Fehltritte.

  4. Wieso hat die Aufklärung so lange gedauert? Strache war doch dabei und wusste, was er gesagt hat, wie es abgelaufen ist. Warum hat er sich nicht gleich gewehrt und das Video und seine Macher diskreditiert?
    Das finde ich sehr seltsam.

    Obermayer und Obermaier sehen übrigens so aus, als hätten sie außer Namentanzen nicht viel gelernt..

  5. „Blimpi 3. September 2020 at 09:40
    Ich ekele mich jeden Tag aufs Neue, vor solch feinen Herren und Damen!“

    Wie kann man denn hier auch nur von FEINEN HERREN UND DAMEN sprechen?
    Ich glaube, dass es auch noch einige andere, zutreffendere Bezeichnungen gäbe.

  6. „Warum eine vorgeblich seriöse, objektive Zeitung Journalisten beschäftigt, die für linke NGOs arbeiten und ihnen wohl den Großteil ihrer Karrieren und Preise zu verdanken haben, blieb unklar.“

    Also mir ist das völlig klar. Aber vielleicht auch nur, weil ich ein alter abgehängter weißer Mann mit skurrilen Ansichten und kruden Ideen der typische Coronaleugner und Integrations Verlierer bin.

    Wahrscheinlich sind genau das die Leute, die den Durchblick haben

  7. AggroMom 3. September 2020 at 09:58
    Warum Strache sich nicht gleich gewehrt hat. Vermutlich weil er sich kaum noch an Einzelheiten erinnern konnte, es lag schließlich mehrere Jahre zurück. Wer erinnert sich da noch? Und die Aufnahmen standen ihm nicht zur Verfügung, da kann man schlecht dementieren.

  8. Das gesamte Video ( 7 Stunden) muss endlich veröffentlicht werden.
    Das wäre Demokratie!
    Der Bürger muss die Fakten kennen, um sich selbst ein Bild der Lage machen, die Sache einschätzen und bewerten zu können.
    Nur wenn er die Fakten kennt, kann er bei der nächsten Wahl seine Entscheidung sachgerecht treffen.
    Strache muss die Veröffentlichung erzwingen, nur dann lässt sich sein Ruf wiederherstellen.
    Sein Verhalten nach der „Aufdeckung“ lässt aber Fragen offen, ob wir schon die ganze Wahrheit kennen.

  9. Man schaue sich nur die Gesichter dieser kriminellen Galgenvögel, auch zu Physiognomie gehörend, an und das sagt alles. Solche Eindrücke täuschen selten bis nie. Es zeigt zudem auch auf, dass dem Journalismus nicht zu trauen ist

    Richtig, was „A. von Steinberg 3. September 2020 at 09:56 „. Nicht-Linke müssen genau schauen, was sie machen, denn keinem Sozialisten ist über den Weg zu trauen.

    Und immer wieder Soroa – ps. sein Sohn ist um keinen Deut besser und auch einer im Ring der Schwulenverbände, Ungarn TV -. Warum wird das Kapitel Soros von der Politik nicht beendet, denn mit der OSF terrorisiert er die Welt.

  10. Es geht um mehr als die zwei Journalunken. Selbstverständlich muss ein Vorgang dieser Tragweite vor Veröffentlichung bis in die Spitze von Spiegel und SZ abgestimmt gewesen sein. Womit sie nicht gerechnet hatten, war das bereits vorhandene Insider-Wissen des Betreibers der Seite „EU Infothek“, der dafür sorgte, dass der iranische Rechtsanwalt und der deutsche Detektiv als Haupttäter des Komplotts schon nach wenigen Tagen mit Photo und komplettem Namen in der Presse erschienen.

    Auch das Flittscherl mit den schlecht gepflegten Fussnägeln wurde inzwischen wohl schon identifiziert, die Frage ist, ob sie noch am Leben ist. Inzwischen weiss man, dass es sich um ein grosses Wiener Schickeria-Netzwerk handelt und auch Drogenhandel in grösserem Stil eine Rolle spielt. Obwohl die ebenfalls verwickelten Dienste und V-Männer absehbar mauern werden, stehen die Chancen gut, dass die Hintergründe der Affäre aufgeklärt werden können.

    Was noch fehlt, ist der Weg des Geldes. Die oben genannten Drahtzieher haben für die Video-Ausschnitte offenbar 600 K Euro in Form von Gold erhalten. Bei der Abwicklung des Geschäfts haben offenbar eine bekannte Anwaltskanzlei in Berlin und das ebenfalls in Berlin beheimatete „Zentrum für politische Schönheit“ mitgewirkt. Meiner Einschätzung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bis die grosse Bombe platzt.

  11. Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist eine Verschwörungspraxis! (letzteres meckert die Autokorrektur an, die aus Söder auch immer Döner macht)

    Deutsche Journalisten, Lügner und Putschisten!

  12. Man kann nur hoffen dass das alles aufgeklärt wird und vor allen Dingen auch die Drahtzieher zur Rechenschaft gezogen werden.

  13. Diese Einleitung
    Strache: „Das muss Konsequenzen für die Journalisten haben“
    ist exakt die kommunistischer Propaganda-Praxis. Wahrheiten zu manipulieren, bis es deren Chema gut angepasst ist, egal wer oder was dabei kaput geht. Besonders aber, wenn die eigenen Deutschen, wie es hier praktiziert wird, sich selbst zerschleischen. Genau das ist von Moskau schon damals unter Stalin so gewollt gewesen und wird heute im gleichen „Kleid“ von Merkel hier durchgeführt.
    Deshalb war ich schon immer der Ansicht gewesen, das Merkel keine Demokratin, sondern eine Stalinistin ist.

  14. A. von Steinberg 3. September 2020 at 09:56

    Die Lügen-Medien warten doch nur auf kleinste sprachliche oder verhaltensmäßige Fehltritte.

    .
    Schon mal
    was von Trump
    gehört ?!
    .

  15. wem die Bürger und die AfD zuwider sind, wer auch schon mal eine demokratische Wahl einfach anullieren lässt ….

    WIR WISSEN ES ALLE

  16. Naja, die Schmierlappen sind das Eine.

    Das Andere ist, dass der österreichische Kanzler_In Kurz bis jetzt offenbar keine Protestnote verfasst oder den deutschen Botschafter einbestellt hat, um gegen den Sturz seiner damaligen Regierung zu protestieren und eine juristische bzw. staatsrechtliche Aufarbeitung zu fordern.

    Aber wehe, ein Russe schickt während des Wahlkampfes eine Postkarte nach Amerika.

  17. friedel_1830 3. September 2020 at 10:46

    Eine Schwesternschaft bösartiger Politikerinnen nennt man im Angelsächischen „Sorosity“! 🙂

  18. AggroMom 3. September 2020 at 09:58

    Hat er ja.

    Strache und Gudenus haben von Anfang an gesagt, dass an besagtem Abend nichts Unrechtes getan, besprochen oder geplant wurde.

    Nur war die mediale Volksaufhetzung halt lauter zu vernehmen und den Verbrechern wurde mehr geglaubt wie den pöhsen Rechten.

  19. Wer andern eine Grube gräbt,

    fällt selbst hinein? Es müssen Gegenorganisationen geschaffen werden, die dann unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten, Linksfaschisten und staatsfeindliche Organisationen und Personen bekämpfen. Das ist eigentlich die Aufgabe des Staates, aber die deutschen Bundestagsparteien sind mit Ausnahme der AFD Teil des Problems. Die deutschen Altparteien fördern gezielt die Einwanderung fremder Völker, gleichzeitig werden die Gegner dieser deutschfeindlichen Politik diffamiert und als „Rechte“ und als Rassisten bezeichnet. Die Politiker der etablierten Altparteien arbeiten an der Abschaffung des eigenen Volkes und sie outen sich fast täglich als Kollaborateure von aggressiven Eindringlingen.

  20. Dieser Skandal wird kleingehalten werden und sehr spärlich in den Medien erscheinen.Die meisten Leute,die ich kenne,wissen davon nicht einmal.
    Diese Relotiusse werden vom Establishment geschützt,ich denke nicht,daß irgendein gerichtlicher Schuldspruch dabei herauskommt.

  21. Die beiden preisgekrönten Schmieranten mal im Rahmen eines U-Ausschusses ins Rampenlicht zu zerren wäre mal ein abschreckendes Beispiel. Weil auswärtige Belange der Bundesrepublik berührt sind wenn jemand sich aktiv am Sturz einer anderen Regierung beteiligt, empfehle ich diesen nicht im bayrischen Landtag sondern im Bundestag anzustossen. Vielleicht kommt dann auch die Rolle von Sebastian Kurz zur Sprache.

  22. Das macht uns „Piefkes“ sicher nicht beliebter in der Alpenrepublik. Wird uns Österreich den Krieg erklären ?

  23. Radiv Lagnak
    3. September 2020 at 10:50

    Die AfD ist mittlerweile keine Ausnahme mehr, die ist im Parteiensystem angekommen. Unter Meuthen und Konsorten geht es nur noch darum, „koalitionsfähig“ (= ministergehaltsfähig) zu werden.

  24. Unsere Medien werden die neuen Erkenntnisse im „Strache-Video“ nicht einmal zur Kenntnis nehmen, geschweige, auch nur das geringste Detail zu dessen Entlastung senden. Strache hätte nur eine Chance, wenn die Republik Österreich auf höchsten diplomatischen Kanälen eine Aufarbeitung von Deutschland fordern würde. Aber daran hat Kurz von der ÖVP kein Interesse. Wird also im Nichts versanden…

    Defätismus hin oder her, aber mittlerweile haben die Medien faktisch die totale Kontrolle über die Politik. Auf Welt-online steht seit Stunden ein übelster Hetzartikel gegen die AfD, geschickt versteckt in einer vermeintlichen Online-Befragung, welche Herr Kamann in gewohnter Weise „analysiert“.
    Kommentare (NULL), werden selbstverständlich nicht zugelassen.

  25. Ich wünsche Herrn Strache maximalen Erfolg mit seinen eingeleiteten Strafanzeigen. Möge er voll rehabilitiert werden und die mutmaßlichen Straftäter, auch mit ihrem Privatvermögen in Form von Schadensersatz zur Verantwortung gezogen werden.

  26. Bei all dem täglichen politsch motivierten Wahnsinn der auf uns einprasselt, muss man aufpassen das einem nicht ständig das Frühstück aus dem Gesicht fällt. Ist schon erstaunlich was sich heutzutage alles hinter der Begrifflichkeit „investigativer Journalismus“ verbirgt…..

  27. Früher hat die CIA südamerikanische Bananenrepubliken mit solchen Aktionen in Krisen gestürzt.

    Heute agiert die „freie Presse“ des besten Deutzelans, das wir je hatten so in einem europäischen Nachbarland.

  28. WANT TO KNOW WHEN WE PUBLISH?
    Help us change the world. Get our stories by email.
    https://www.icij.org/journalists/bastian-obermayer/

    Das kriegt man, wenn man, oben, auf den Link zu dem mit „y“ klickt.
    Alles klar? Schon die Formulierung Help us change the world
    zeigt, wohin diese Agenten gehören. Sie können und wollen es
    nicht verleugnen.

    Und hier sieht man, unter „Germany“, wer noch finanziert wird von George Soros & Co.
    https://www.icij.org/journalists/

    Es sind sieben, darunter Hans Leyendecker und Georg Mascolo, der Chef der „Recherchekooperation NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung“, wo die krepelnde Alpen-Prawda von deutschen GEZ-Zwangsmitgliedern bezahlt wird. Die Deutschen bezahlen für den Lug und Trug selbst.
    *https://www.ndr.de/der_ndr/zahlen_und_daten/Recherchekooperation-NDR-WDR-und-Sueddeutsche-Zeitung,kooperationen100.html

  29. Ob man von diesem Fall in den „Qualitätsfernsehsendern“ hören wird:

    OT
    Protest gegen Dirk Behrendt – Beamte fordern Müller auf, „Treiben des Justizsenators“ zu beenden

    Ein Meldesystem für „demokratiefeindliche Tendenzen“ sorgt für Unruhe in Berlins Justiz. Für Mitarbeiter der JVA ist es ein „Spitzelsystem nach DDR-Vorbild“
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/protest-gegen-dirk-behrendt-beamte-fordern-mueller-auf-treiben-des-justizsenators-zu-beenden/26152484.html

    *Leben
    Behrendt wuchs im Bezirk Reinickendorf auf. 1992 zog er in eine Wohngemeinschaft nach Kreuzberg. Er lebt heute mit seinem Lebensgefährten Daniel Wesener in Kreuzberg https://de.wikipedia.org/wiki/Dirk_Behrendt

    Also ein Regenbogenandersherum macht Jagd auf Richter – das ist doch mal gelebte Toleranz.

  30. Eine wie auch immer deutliche Aufklärung wird letztlich fast wertlos sein.
    Die Regierung ist kaputt, die Leute und die Partei über monate faktisch europaweit diskreditiert und Gräser drüber gewachsen….
    Rehabilitieren müsste da eine ebenso massive medienkampagne wie damals, und das wird im Leben nicht passieren, da die medien sich damit ja selber blosstellen werden. Die pflicht zur berichterstattung wird dann wie üblich erfüllt , indem In irgendeiner hinteren Sparte der Zeitung oder sendung im Nebensatz das erwähnt wird. Vernutlich umrahmt von Beiträgen über irgendwelche Geisternazis usw. 95% der Wähler bekommen also kaum was mit und glauben weiter an das, was damals gezielt gemacht wurde…

  31. „Warum eine vorgeblich seriöse, objektive Zeitung Journalisten beschäftigt, die für linke NGOs arbeiten und ihnen wohl den Großteil ihrer Karrieren und Preise zu verdanken haben, blieb unklar….“.

    Mir ist es nicht unklar, weil genau das unser politisches System kennzeichnet.

  32. Wohin „unsere“ Medien gekommen sind, kann man an ihren stündlichen Meldungen sehen (früher einmal nachrichten genannt).

    Wenn ein paar Wirrköpfe bei einer regierungskritischen Demo in Berlin auf die Treppen des Reichstages wollen („Dem Deutschen Volke“), ist bei deutschen Politikern Harmagedon und eine drohende Wiedereröffnung von Auschwitz angesagt.
    …übrigens, woher wollen unsere „Qualtätsmedien“ Reichsbürger oder Rechtsextreme erkannt haben?
    …stand das auf deren Stirn geschrieben?

    Wenn aber in Weissrussland Demonstranten das weisrussische Parlament stürmen wollten, berichten ARD, ZDF und andere staatshörige Medien äußerst wohlwollend über die Demonstranten.

    …mittlerweile bekomme ich bei dem Versuch, die frisierten und manipulierenden Fressen von Tagesschau und Heute zu sehen, denselben Würgreiz wie früher bei der Aktuellen Kamera der DDR.

    …und für uns im Osten war die Tagesschau einmal eine Institution.
    …dieses Vertrauen haben diese Formate nachhaltig verloren

    …ob die zwangsgebührenfinanzierten Medien bzw. millionenschwere WDR-Intendanten einmal dieselbe Anständigkeit haben, wie ihre Kollegen am Ende der DDR?

    siehe https://m.youtube.com/watch?v=NeApl4ydqhg

  33. Es wird keine Strafe geben. Eher das Gegenteil. Die Presse wird noch belohnt dafür. Kampf gegen rechts ist das Stichwort. Normalerweise gegen Jakob Augstein und der alte Prantl dafür in den Knast. Aber die Justiz ist genauso links.

  34. Und, liebe Leute von PI, ganz wichtig: Den „Appell für freie Debattierräume“ nicht vergessen, „befreien wir das freie Denken aus dem Würgegriff“, fordern Schriftsteller, Journalisten, Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz und Österreich: Monika Maron, Jörg Baberowski, Boris Palmer, Cora Stephan, Norbert Bolz, Alexander Grau, Necla Kelek, Reinhart Merkel, Alexander Kissler, Günter Wallraff… haben den Appell unterschrieben, mit Philip Plickert ist auch ein FAZ-Redakteur dabei.

    Veröffentlicht wurde der Appell hier: https://idw-europe.org/, IDW steht für „Intellectual Darb Web“, siehe Wiki, „Tichy“ hat den Appell im Wortlaut übernommen („Stoppt die Cancel Culture, befreit die öffentliche Debatte“). In dem Appell heißt es:

    Wir erleben gerade einen Sieg der Gesinnung über rationale Urteilsfähigkeit. Nicht die besseren Argumente zählen, sondern zunehmend zur Schau gestellte Haltung und richtige Moral. Stammes- und Herdendenken machen sich breit. Das Denken in Identitäten und Gruppenzugehörigkeiten bestimmt die Debatten – und verhindert dadurch nicht selten eine echte Diskussion, Austausch und Erkenntnisgewinn. Lautstarke Minderheiten von Aktivisten legen immer häufiger fest, was wie gesagt oder überhaupt zum Thema werden darf. Was an Universitäten und Bildungsanstalten begann, ist inzwischen in Kunst und Kultur, bei Kabarettisten und Leitartiklern angekommen. Die Grenze des Erträglichen ist längst überschritten.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/autoren-und-wissenschaftler-appellieren-stoppt-die-cancel-culture-befreit-die-oeffentliche-debatte/

    Bisher ist nicht zu erkennen, dass sich einer unserer Qualitätsjournalisten für den Appell interessiert hat.

  35. Tut mir leid, aber die Argumentation von Strache hat was von der linken Argumentation in Hinblick auf Ausländerkriminalität.
    Hätte er sich nicht verführen lassen, sondern wäre auf der ehrlichen Seite geblieben, hätten die Käseblätter nichts zu berichten gehabt. Genauso, wie die Konservativen keine Munition gegen die Massenzuwanderung hätten, wenn die Zuwanderer nicht so zahlreich kriminell wären.

  36. Dass dieser Skandal (und dies ist tatsächlich mal einer) in den „Qualitätsmedien“ nahezu nicht thematisiert wird, ist extrem bezeichnend für die Verkommenheit dieser Zunft.

  37. @ rev1848 3. September 2020 at 10:58

    Das macht uns „Piefkes“ sicher nicht beliebter in der Alpenrepublik. Wird uns Österreich den Krieg erklären?

    Den verlören wir Dank AKK und ihren Windeln strickenden Amazonen-Sturmtruppen! Schon nach zwei Tagen stünde die Innsbrucker Feuerwehr auf den Stufen des Reichstags. Und über Nacht hieße es „Heim ins (Öster)Reich!“
    Was ich – ohne jeden Schmäh! – zutiefst begrüßen würde…

    Don Andres

  38. Es gab einmal Zeiten , da hätte dieses miese Verhalten zu einem veritablen Krieg geführt. Ich schäme mich mittlerweile Deutscher zu sein. Wir haben einfach jede Menge Leute in unseren Reihen, die anscheinend großen Spaß an Kriegen haben, oder sich nicht vorstellen können, dass es einmal Konsequenzen hat wenn man so linkisch handelt.

  39. Eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus .
    Bleibt nur zu hoffen , dass irgendwann mal eine Aktentasche gefunden wird .

  40. Garantiert hat Merkel das beauftragt. So wie den Sturz der Regierung in Italien. Hintergrund waren die Innenminister (Salvini, Kickl), die keine illegalen Migranten wollten. Alle mit anderer Meinung werden abgesägt. Auch wenn die falschen gewählt werden wie in Thüringen.

  41. Ich denke, der gesamte Sumpf ist noch nicht aufgedeckt und gehe fest davon aus, das auch deutsche Politiker wie z. B. Merkel ihre Finger darin haben. Auch die deutsche Medienlandschaft überschlägt sich nicht gerade mit der korrigierenden Berichterstattung. Welche Glaubwürdigkeit gerade deutsche Medien noch besitzen, zeigt dieser Fall eindeutig!

  42. AggroMom 3. September 2020 at 09:58
    Wieso hat die Aufklärung so lange gedauert? Strache war doch dabei und wusste, was er gesagt hat, wie es abgelaufen ist. Warum hat er sich nicht gleich gewehrt und das Video und seine Macher diskreditiert?
    Das finde ich sehr seltsam.
    ———————————-

    Finde ich auch! Er hat sich damals gewehrt, wie ich mich erinnere, aber ohne Video-Beweismaterial hatte er einen schweren Stand.

  43. Das Video entstand im Juli 2017 und wurde dann knapp zwei Jahre später in Teilen veröffentlicht. Ich glaube nicht, daß Strache sich nach fast zwei Jahren noch an Einzelheiten erinnern konnte. Da kann man dann immer schlecht etwas dazu sagen.

  44. „Barackler
    3. September 2020 at 10:33
    Es geht um mehr als die zwei Journalunken. Selbstverständlich muss ein Vorgang dieser Tragweite vor Veröffentlichung bis in die Spitze von Spiegel und SZ abgestimmt gewesen sein. Womit sie nicht gerechnet hatten, war das bereits vorhandene Insider-Wissen des Betreibers der Seite „EU Infothek“, der dafür sorgte, dass der iranische Rechtsanwalt und der deutsche Detektiv als Haupttäter des Komplotts schon nach wenigen Tagen mit Photo und komplettem Namen in der Presse erschienen.

    Auch das Flittscherl mit den schlecht gepflegten Fussnägeln wurde inzwischen wohl schon identifiziert…“

    Interessant! Woher haben Sie die Information mit den schlecht gepflegten Fussnägeln?

  45. In dem Teil des 7-Stunden Videos, das uns hier ständig im Fernsehen gezeigt wurde, sah man einen Strache, der sich sehr interessiert für das Angebot der „Russin“ zeigte. Da wird es jetzt schwer werden, dem Ganzen eine andere Bedeutung zu geben, denn die Fernsehzuschauer sind im Glauben, alles Wichtige mit eigenen Augen gesehen zu haben. Die neue Version wird in unseren Medien auch kaum erwähnt und hat sich auch noch nicht herumgesprochen.

  46. Nicht nur Konsequenzen für die Journalisten kriminellen links faschistischen Schmieren blätter, sondern auch ein Verbot der Verbreitung dieser Drecks blätter und Einzug des Vermögens der Herausgeber dieses kriminellen Drecks.

  47. Es tut mir leid, aber der gute Christian traegt auch eine Mitschuld ! Der hat gedacht, er ist nun oben und Ihm kann niemand mehr ! Da hat er sich,wie man sieht verrechnet !!!

  48. @ daskindbeimnamennennen 3. September 2020 at 12:52

    Hätte er [HC Strache] sich nicht verführen lassen, sondern wäre auf der ehrlichen Seite geblieben, hätten die Käseblätter nichts zu berichten gehabt.

    Wie kommen Sie darauf? Das jetzt endlich vollständig verfügbare Videomaterial, aus dem man die entlastenden Sequenzen vorsätzlich herausgeschnitten hatte, sagt als Beweismittel mit ausreichender Klarheit aus, daß Strache, der sich mehrfach entsprechend dazu geäußert hat, sich eben nicht hat verführen, sprich korrumpieren lassen.

    Die „Käseblätter“ (SZ-Alpenprawda und „Spiegel“) haben daher auch nichts „berichtet“, sondern vorsätzlich gefälscht und gelogen, um erst den Mann und dann die österreichische Regierung zu Fall zu bringen, was eine direkte Einflußnahme aus der Merkel-Nomenklatura zumindest nahelegt. Da müssen Köpfe rollen.

Comments are closed.