Die derzeitige Debatte in Frankreich über die Bürgerkriegsrisiken der Umvolkungspolitik ist keineswegs eine binnenfranzösische Angelegenheit, die uns in Deutschland nicht zu kümmern braucht.

Von C. JAHN | Führt die Umvolkung zum Bürgerkrieg? Diese Frage wird derzeit in Frankreich diskutiert. In Deutschland überwiegt bislang die Einschätzung, das Abenteuer „Bunte Republik“ werde nicht in einen echten Krieg münden: Appeasement und bereitwillige kulturelle Selbstaufgabe werden auch in Zukunft die Haltung der indigenen Deutschen gegenüber den orientalischen Siedlern in Deutschland bestimmen, ein offener Konflikt zwischen Indigenen und Siedlern lässt sich daher dauerhaft vermeiden. Die Umvolkung ist zwar nervig, aber nicht gefährlich – so die landläufige Meinung in Deutschland.

Diese Annahme, dass sich die heutige, konfliktabschwächend wirkende Machtbalance zwischen Indigenen und Siedlern auch in die Zukunft fortdenken lässt, die Frage nach etwaigen militärischen Risiken der Umvolkungspolitik daher außer Acht gelassen werden kann, übersieht allerdings die wesentlichen Gründe, die zum Ausbruch von Kriegen führen. Kriege entstehen nicht, weil die eine oder andere Seite schlichtweg boshaft ist, sondern sie sind das Ergebnis bestimmter machtpolitischer Konstellationen.

Kriege, d.h. militärische Auseinandersetzungen zwischen einem Angreifer und einem Verteidiger, entstehen immer aus denselben drei Gründen:

  1. Die angreifende Macht verspricht sich eine Verbesserung ihrer eigenen Lage durch die Niederringung des Gegners

Jeder Angreifer wird den Aufwand eines Angriffs nur dann in Kauf nehmen, wenn er durch einen Sieg etwas gewinnen kann: Land, Macht, Sicherheit, Ressourcen. Im Fall Frankreichs – um an die dortige Debatte anzuknüpfen – wäre eine solche Aussicht auf Gewinn auf Seiten beider potenzieller Gegner gegeben: Siedlern wie Indigenen. Auch wenn man hinterfragen mag, ob eine derart vereinfachte Konfliktstellung zwischen Siedlern und Indigenen überhaupt besteht – die Debatte in Frankreich kreist ja differenzierter um eine Allianz zwischen orientalischen Islamfaschisten und indigenen Kommunisten gegenüber indigenen Nichtkommunisten, also jenseits ethnischer Differenzen –, birgt die ethnische Zersplitterung Frankreichs wie ganz Westeuropas grundsätzlich das Risiko einer ethnischen Frontenbildung. Denn selbst wenn hier und dort politische Allianzen zwischen Indigenen und Siedlern zu beobachten sind, wird es sowohl im einen wie anderen Spektrum immer ethnoszentristische Kräfte geben, die die leicht mobilisierbaren ethnischen Gegensätzlichkeiten überspitzen und zum eigenen Machtvorteil ausnutzen werden. Die Frage ist nur, welchen Einfluss diese Kräfte erlangen – dies ist für die Zukunft aber kaum absehbar und soll daher hier auch nicht weiter Gegenstand der Betrachtung sein.

Bleiben wir also im Rahmen der derzeitigen französischen Debatte und dem Risiko einer grundsätzlichen ethnopolitischen Frontstellung im Inland. Beide potenziellen Hauptgegner – vereinfacht im folgenden also Siedler wie Indigene – hätten durch einen Konflikt in der Tat Aussichten auf Gewinn: Die Islamfaschisten als derzeit schlagkräftigster militärischer Machtträger innerhalb der Siedlerpopulation könnten einen Macht- und Landgewinn erzielen – etwa durch Errichtung eines islamischen Separatstaats –, oder sie könnten durch eine gewalttätige Machtergreifung sogar die vollständige Kontrolle über die staatlichen Zentralorgane erreichen und so jeglichen Machteinfluss der Indigenen insgesamt für immer beenden. Aber auch die Indigenen hätten durch einen Konflikt einiges an Macht und Einfluss im einst eigenen Land rückzuerobern. Ganz objektiv betrachtet, könnten also beide Seiten ihre derzeitige Lage durch einen siegreich ausgetragenen Konflikt durchaus verbessern. Für beide Seiten besteht somit ein erkennbarer Anreiz, einen solchen Konflikt gegebenenfalls auch auszutragen.

  1. Es besteht eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, die Niederringung des Gegners zu erreichen

Allerdings herrscht zwischen diesen beiden potenziellen Konfliktgegnern derzeit kein offener Krieg. Vielmehr besteht ein sorgsam ausgewogenes Machtgleichgewicht, das bislang einen militärischen Ausbruch des Konflikts verhindert: Da die Indigenen sich demographisch immer noch in der Überzahl befinden, berücksichtigt der Staat trotz politischer Zugeständnisse an die Siedler weiterhin auch Interessen der Indigenen, er tritt allzu radikalen Forderungen aus Siedlerkreisen entgegen. Dieser staatliche Widerstand gegenüber radikalen Forderungen der Siedler – ebenso wie radikalen Forderungen der Indigenen – stützt sich letztlich auch auf die erheblichen militärischen Mittel, die dem Staat zur Verfügung stehen. Ein militärischer Angriff auf den Staat zur gewaltsamen Durchsetzung eigener Ziele – von welcher Seite auch immer – wäre derzeit wenig erfolgversprechend: Der Staat wirkt somit als Garant des ethnopolitischen Gleichgewichts, indem er glaubwürdig signalisiert, dieses Gleichgewicht gegenüber beiden potenziellen Konfliktgegnern notfalls mit Waffengewalt aufrecht zu erhalten. Solange dies so bleibt, bleibt auch die Gefahr eines Bürgerkriegs gering.

Allerdings wird sich diese militärpolitische Gesamtlage im Landesinneren künftig wesentlich verändern, vor allem da der Anteil der Siedler innerhalb der militärisch einsetzbaren Institutionen des Staates stetig ansteigen wird: in Polizei wie Armee. Je höher aber der Anteil der Siedler, desto weniger werden diese militärischen Institutionen gegen einen etwaigen Angriff aus Siedlerkreisen – z. B. von Seiten der Islamfaschisten – einsetzbar sein. Zudem sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass sich die Siedler im Ernstfall militärisch stets auf ein Bündnis mit ihren Heimatstaaten – denken wir nur an die militärisch hochaktive Türkei oder das rapide aufrüstende Marokko – verlassen könnten. Diese jederzeitige militärische Bündnisfähigkeit mit ausländischen Staaten wird die derzeitige machtpolitische Kräfteverteilung innerhalb Frankreichs – wie in ganz Westeuropa – ebenfalls zunehmend zugunsten der Siedler verändern.

Parallel zu diesem Prozess einer voranschreitenden Durchdringung der staatlichen Militärstrukturen durch die Siedler und deren möglicher Allianzenbildung mit ausländischen Staaten wird zugleich unter den Indigenen die Gewissheit verschwinden, dass die einst eigenen staatlichen Militärorganisationen, in die sie derzeit noch Vertrauen setzen, tatsächlich weiterhin in der Lage und überhaupt willens sein werden, sie im Falle einer Bedrohung wirksam zu schützen. Folglich wird das subjektive Bedrohungsempfinden unter den Indigenen stetig zunehmen und der Druck innerhalb der indigenen Bevölkerung ansteigen, dieser subjektiv empfundenen bzw. in wachsendem Maße wohl auch objektiv bestehenden Bedrohung zwecks Abwendung einer gefährlichen Defensivlage ebenfalls militärisch zu begegnen: Das sinkende Angriffsrisiko der einen Seite ist ja das steigende Niederlagerisiko der anderen Seite, dem es militärtaktisch vorzubeugen gilt.

Es ist deshalb durchaus vorstellbar, dass, obwohl in den meisten Szenarien der Debatte in Frankreich von einem Angriff der Siedlerseite ausgegangen wird, sich mit zunehmendem Bedrohungsempfinden und sinkendem Staatsvertrauen offensiv ausgerichtete militärische Strukturen auch innerhalb der indigenen Bevölkerung herausbilden könnten. Solche Strukturen könnten zum einen als informelle, paramilitärische Kräfte entstehen, unterstützt etwa durch Waffenlieferungen aus ausländischen Staaten, die sich durch die voranschreitende Islamisierung Westeuropas geopolitisch gefährdet sehen – beispielsweise Russland. Zum anderen ist aber auch eine Aufspaltung der staatlichen Armee entlang der ethnischen Bruchlinie denkbar: in eine Armee der Siedler und eine Armee der Indigenen, die sich dann beide hochbewaffnet, beide möglicherweise im Bündnis mit ausländischen Staaten – Türkei, Russland – im Inland gegenüberstehen.

Im Ergebnis sehen wir also das Risiko einer schwer kontrollierbaren Eigendynamik, die sich aufgrund der ethnodemographischen Zwangsläufigkeit – der Anteil der Siedler steigt, der Anteil der Indigenen sinkt – kaum ausbremsen lässt. Je stärker die Durchdringung der staatlichen Militärstrukturen durch die eine Seite, desto geringer das Staatsvertrauen der anderen Seite und desto stärker steigt deren Bedarf an eigenverantworteten militärischen Mitteln. Da es sich bei diesem Prozess aufgrund des voranschreitenden ethnischen Umbaus um eine nahezu unausweichliche Entwicklung handelt, die insbesondere die Indigenen immer stärker unter Druck setzen wird, ist es ebenfalls nur allzu wahrscheinlich, dass die ethnopolitische Konfliktlage im französischen Inland – wie in ganz Westeuropa – in zehn oder 15 Jahren deutlich ausgeprägter sein wird als heute. Entsprechend wird auch das Binnenkriegsrisiko in den kommenden Jahren, allen Sonntagsreden zum Trotz, stetig weiter steigen.

  1. Die militärische Niederringung erscheint gegenüber allen zivilen Möglichkeiten als schnellste und sicherste Möglichkeit zur Erreichung der eigenen verbesserten Lage

In Frankreich wie in ganz Westeuropa bestehen also durchaus zwei wesentliche Voraussetzungen für die Entstehung eines Bürgerkriegs zwischen Siedlern und Indigenen. Beide Seiten haben etwas zu gewinnen, und vor allem auf Seiten der Siedler wird die Wahrscheinlichkeit eines militärischen Erfolgs in den kommenden Jahren immer weiter ansteigen. Diese Erfolgsaussicht wird für die Siedler zunehmend als Anreiz wirken, zugleich birgt sie das wachsende Risiko einer Präventivoffensive auf Seiten der Indigenen.

Fraglich ist dennoch, ob es tatsächlich zum Ausbruch eines offenen Kriegs kommen wird. Dies wird nur dann der Fall sein, wenn die angreifende Seite nicht nur von einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit ausgehen kann, sondern sich unter den Angreifern auch die Ansicht durchsetzt, dass eine militärische Eskalation schneller und sicherer zum Erfolg führt als jede zivile Vorgehensweise.

Aus Sicht der militärischen Treiber unter den Siedlern könnte dies dann der Fall sein, wenn sich innerhalb der indigenen Bevölkerung ein stabiler politischer Gegendruck entwickeln würde – in Frankreich z. B. durch einen mehrfachen Wahlsieg Marine Le Pens –, der die bisherige Appeasement- und Unterwerfungspolitik auf absehbare Zeit beenden und somit dem politischen Erfolgsbedürfnis innerhalb der tonangebenden Kreise der Siedler einen spürbaren Widerstand entgegensetzen würde. Kurzfristig erscheint dies wenig wahrscheinlich. Es ist aber durchaus vorstellbar, dass mit wachsendem politischen Druck gegenüber der indigenen Bevölkerung – etwa auch im Rahmen der weltweit zunehmenden Diskreditierung der „Weißen“ insgesamt – in Zukunft unter den verschiedenseitig bedrängten Indigenen ein stabiler und wirksamer Gegendruck entsteht, der eine Fortsetzung der derzeitigen Unterwerfungspolitik durch den Staat praktisch unmöglich machen wird. Politisch mit zivilen Mitteln wird dann für beide Konfliktbeteiligten, Siedler wie Indigene, kein Weiterkommen mehr zu erzielen sein: Man wird in einer Art zivilen Stellungskriegs verharren, der die eine wie die andere Seite früher oder später zu einer militärischen Auflösung verleiten dürfte.

  1. Fazit

Die hier dargelegten Ausführungen möchten für keine der beiden Seiten Partei ergreifen, es geht allein um die Darstellung eines bereits heute in seinen Grundzügen erkennbaren – daher ja die Debatte in Frankreich – und künftig mit großer Wahrscheinlichkeit weiter zunehmenden militärischen Konfliktpotenzials, das die Umvolkungspolitik in Westeuropa geradezu zwangsläufig begleitet. Auch wenn in Deutschland in amtlichen Schönwetterreden ausschließlich ein rosarotes Bild der interethnischen Zustände gezeichnet wird, bleibt die Umvolkung in der „Bunten Republik“ wie in ganz Westeuropa nach aller historischer Erfahrung der Menschheitsgeschichte ihrem ganzen Wesen nach ein außerordentlich riskantes und militärisch durchaus gefährliches Projekt: Dieses Projekt ist mit einer ganzen Reihe machtpolitischer Dynamiken verbunden, die die gegenwärtige scheinfriedliche Balance zwischen den jeweiligen politischen Kräften auf Seiten der Siedler wie der Indigenen jederzeit von Grund auf erschüttern können.

Speziell in Deutschland, wo die Appeasement-Politik besonders ausgeprägt ist, sollte man sich zudem vor Augen halten, dass eine Bürgerkriegslage in den bereits deutlich stärker von ethnischer Zerrissenheit geprägten Nachbarländern Frankreich, Belgien und Holland jederzeit auf ähnlich stark umgevolkte Gebiete innerhalb Deutschlands – denken wir vor allem an NRW – übergreifen könnte: ein tödlicher Flächenbrand schert sich nicht um verwaltungsrechtliche Grenzziehungen. Die derzeitige Debatte in Frankreich über die Bürgerkriegsrisiken der Umvolkungspolitik ist also keineswegs eine binnenfranzösische Angelegenheit, die uns in Deutschland nicht zu kümmern braucht. Vielmehr sollte diese Diskussion dringend auch bei uns mit der gebotenen Offenheit geführt werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

113 KOMMENTARE

  1. Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach. Wenn, dann gibt es Säuberungen durch Antifanten, zusammen mit Migranten oder Passdeutschen mit Migrationshintergrund. Gegenwehr dürfte spärlich sein, bis auf einige Ausnahmen. Nicht nur mentale Stärke, sondern auch Lebensmut fehlen hierzulande, ausserdem ist die Gesellschaft zerrissen, gespalten, nicht nur zwischen arm und reich, vor allem zwischen jung und alt, dumm und weniger dumm, bunt und weiss. Solidarität bzw. echtes Zusammenhalten und Zusammenarbeiten ist dem Großteil der Deutschen nicht möglich. Allein deren Inkompetenz, kompensiert durch totalitäres und autoritäres Auftreten, insbesondere der Generationen nach dem Pillenknick, verhindern gemeinsame Aktionen und damit den Erfolg. Jüngstes Beispiel ist die AfD, dort werden Egos gepflegt, ausgegrenzt, gehetzt, gemeinsame Ziele, falls je vorhanden, ausgeblendet. Man muss sich und anderen beweisen, dass man durchsetzungsstark ist, auch wenn dies nicht der Fall ist, denn sonst stünde die Partei anders da und würde sich anders präsentieren. Nicht nur Deutschland als Nation ist tot, auch dieses Volk strebt seinem Untergang und seiner Auflösung mit Vollgas zu, ist nicht unbedingt verkehrt. Am Ende überleben immer die „Starken“, nicht die Abnicker. Dazu gehören auch die Antifanten letztlich. Auch sie werden auf der Strecke bleiben.

  2. PI, warum nennt Ihr sie “ orientalische Siedler“?
    Wir haben sie nicht berufen. Sie dringen hier ein
    gemäß den Vorgaben ihrer Raub- und Mord-
    Gebrauchsanweisung KORAN, um hier Beute zu
    machen.

    Sure 9, Vers 20:
    „Die, dieglauben und auswandern und mit ihren Gut und Blut
    für Allahs Sache kämpfen,nehmen den höchsten Rang bei
    Allah ein…..“
    Und Sure 48, Vers 20:
    „Allah hat euch viel Beute verhaißen, die ihr machen werdet…..“

    Da haben wir die Gründe für das Eindringen dieser arabischen
    EROBERER

  3. Was wir heute bereits in ernsten Ansätzen in Deutschland sehen – und was sich weiter verstärken wird, das ist letztlich ein „Kulturkampf“, kein heißer Bürgerkrieg. Ob man dies als „Umvolkung“ bezeichnet oder als „Öffnung des Landes“ – letztlich völlig egal, denn die Wirkungen sind gleich: Die Einheimischen werden den Kürzeren ziehen, wenn die Politik nicht die Reißleine zieht. Ender die Bundestagswahl im Herbst mit der Inthronisierung von Laschet und Baerbock, dann ist die Sache vollends gelaufen. Da kann man nur noch Sarrazin zitieren: „Deutschland schafft sich ab!“

  4. „Führt die Umvolkung zum Bürgerkrieg?“

    Die Frage ist sehr leicht zu beantworten:

    …bei einer „wehrfähigen“ Bevölkerung JA!

    Da wir diese aber NACH den geburtenstarken Jahrgängen nicht mehr haben… ist die Antwort für Deutschland: NICHTS wird passieren…

  5. Irgendwann werden die UK und Frankreich von den Moslems kontrolliert. Sie werden dann endlich nuklearbewaffnet sein. Nur eine Frage der Zeit bis sie Israel und die USA angreifen.

  6. Ich glaube bei uns in Deutschland ist es schon jetzt viel schlimmer als in Frankreich.

    In nahezu jeder deutschen Innenstadt liegt mittlerweile Benzin in der Luft.

    Hinzu kommt die Wut der arbeitenden Bevölkerung, die immer mehr Nutzlose mit durchfüttern soll, wie diese ganzen Klimaretter und Gender-Koordinatoren die in den öffentlichen Verwaltungen herumlungern .

  7. Der Hartz IV-Uterus ist mächtiger als die Atombombe!

    Wer sich die Geschichte des Libanons oder des Kosovo anschaut, dem schwant, was auf die westeuropäischen Gesellschaften zurollen und wer dabei den Kürzeren ziehen wird.

    Es gäbe nur einen Weg, die Sache friedlich zu lösen: Luisa Neubauer wird Innenministernde.

    Gab es nicht mal von Kosmos dieses Brettspiel „Die Siedler von Coran“?

  8. Hallo!
    Die Baby- Boomer die noch richtigen
    Wehrdienst „genießen“ durften,
    werden bald zu alt sein.
    Und die verzärtelten Nachwuchs-
    Kevins-Leons und Torben- Malte
    durften ja nicht mal mehr mit Spielzeug-Pistolen groß werden.
    Was soll da noch passieren,außer
    einer gewünschten Unterwerfung?
    By the Way…..
    Nachschub für eine Übernahme
    ist wieder auf dem Weg!
    Sea-Watch seine Schlepperkähne
    schafften gestern in12 Stunden
    über 1200 Invasoren nach Lampedusa.

    https://www.rnd.de/politik/innerhalb-von-12-stunden-mehr-als-1200-fluechtlinge-erreichen-lampedusa-5PP56ENVKCN34LOIJBX25YXNDQ.html

  9. Wenn man es sachlich biologisch analysiert, so sind zwei Punkte entscheidend, die bei einer „Besiedlung“ im Endeffekt den Ausschlag geben:

    a) Die Vermehrungsrate der „Neu“-Siedler und
    b) die Durchsetzungskraft der „Neu“-Siedler (im Hinblick auf Aggressivität und Durchdringung der Führungsstrukturen).

    Man kann heute für Deutschland sehr wohl bereits den Eindruck gewinnen, dass Millionen von „Neu“-Siedlern sich – im Vergleich zu den Einheimischen – überproportional verrmehren, und zwar mit erheblich steigender Tendenz.

    Auch die Führungs- und Ordnungsstrukturen sowie Medien (u. a. Parteien, Polizei, TV) werden zunehmend durch „Neu“-Siedler mitbestimmt.

    Die ordnende „Gegenwehr“ der Einheimischen aber erlahmt in einem ungeahnten Ausmaß. Lediglich die AfD hat die Zeichen der Zeit erkannt – und wird deshalb von den „Neu“-Siedler-Förderern der Systemparteien samt der gleichgeschalteten Zwangs-Medien diffamiert und für „vogelfrei“ erklärt.

    Da die Masse der Einheimischen entweder gleichgültig-dumm oder durch langjährige Gehirnwäsche ruhiggestellt wurde, wird sich auf Dauer nur eine Minderheit als Nischen-Sekte mit deutscher Kultur im Randbereich der Gesellschaft halten können.

  10. Es wird zu keinem Bürgerkrieg kommen.

    Der Deutsche wird langsam aber sicher lernen, dass die Mohammedaner die neue Herrenrasse sind, dass ein Neger alleine deshalb anbetungswürdig ist, weil er ein Neger ist und dass Schwule, Tunten und Transvestiten die höchste Entwicklungsstufe der Gesellschaft sind.

    Daneben wird er lernen, dass die Tugenden, Ehrlichkeit, Fleiß und Anstand Ausdruck eines zutiefst faschistoiden Weltbildes sind und auf den Müllhaufen der Geschichte gehören.

    Der Deutsche wird sich in Zukunft viel mehr mit der Frage beschäftigen, ob er genügend Energie zugeteilt bekommt, um sich eine Kartoffelsuppe kochen zu können, als um die Frage, wieso er aus der Wohnung ziehen musste, um einer Neger Familie Platz zu machen.

    Ich erinnere daran, dass der Besitzer eines brennenden Hauses erst den Feuerwehrmann fragt, ob er die richtige politische Einstellung hat, bevor er sein Haus löschen darf.

  11. Worum sollte denn gekämpft werden? Nur, weil man die Entwicklung irgendwie nicht gut findet, bricht doch kein Krieg aus. Und wenn schon Krieg, würde die Konfrontation zwischen Ethnien stattfinden? Frage für einen Freund.

  12. buntstift 10. Mai 2021 at 09:04
    „Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach. Wenn, dann gibt es Säuberungen durch Antifanten, zusammen mit Migranten oder Passdeutschen mit Migrationshintergrund. ……………“

    bester kommentar, sehr gut erkannt.

  13. ghazawat 10. Mai 2021 at 09:36

    „Ich erinnere daran, dass der Besitzer eines brennenden Hauses erst den Feuerwehrmann fragt, ob er die richtige politische Einstellung hat, bevor er sein Haus löschen darf.“

    „alle schauen zum brennenden haus, nur der klaus, der schaut raus“

  14. Wenn man sich die Werbung anschaut, hat man doch schon den Eindruck, in einem Land
    irgendwo in Afrika zu leben und nicht in Deutschland.

  15. Hoffnungsschimmer 10. Mai 2021 at 09:44

    ehrlich?

    ist mir noch gar nicht aufgefallen, hahahaha…..

  16. Sogar Länder in Skandinavien kommen allmählich zur Besinnung; bei uns wird, wie üblich,
    der ideologische Selbstmordkurs bis zur letzten Konsequenz übertrieben.
    Dänische Politikerin an u.a. Syrer: „Bedankt Euch für die Hilfe, die Ihr hier genossen habt,
    packt Eure Sachen und kehrt heim; der Krieg ist vorbei. Dänemark ist nicht Euer Vaterland,
    also baut Euer eigenes wieder auf. Das ist Eure Verpflichtung.“
    https://twitter.com/AppenKristin/status/1391290727716556800

  17. Es wird definitiv zunehmend gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen zugelaufenen Gruppierungen geben. Obwohl sie Ethnien jeweils zugeordnet werden können, ist das aber nicht der Grund. Vielmehr geht es um die Vorherrschaft in den Hauptsparten der Organisierten Kriminalität. Die Gewalt bleibt jeweils lokal begrenzt.

    Die einzige Community, die nach Grösse, Bewaffnung und Wehrfähigkeit relevant in Dodo-Schland auftreten könnte, ist die der Türken. Unterstützung jeder Art aus der Erdogan-Türkei wäre sicher. Glücklicherweise haben sie keinerlei Veranlassung, mobil zu machen. Alles läuft ausgezeichnet für sie.

    Natürlich sind auch ausnahmslos alle terroristischen Gruppierungen des Islam vorhanden, ebenfalls bewaffnet. Für einen offenen Konflikt auf der Strasse sind sie aber viel zu schwach und untereinander zerstritten.

    Wer an Russland als mögliche Partei denkt, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Limetten falten. Eine Zerschlagung von EU und NATO durch Aufstände würde eher gerne gesehen werden, man würde ein paar Flaschen besten Wässerchens aufmachen und zusehen.

    Einen Aufstand der Dodos kann man wohl völlig ausschliessen. Es fehlt an Waffen, Wehrfähigkeit und vor allem an Zusammenhalt. Das schliesst nicht aus, dass es noch in diesem Jahr zu Gewaltanwendung bei Demonstrationen gegen das Lockdown-Terror-Regime kommen kann. Diese wird man aber mit grosser Härte niederschlagen.

    Die Antifa würde ein paar Geschäfte plündern, dem Brauch folgend Autos anzünden und Entglasungen durchführen, mehr auch nicht.

    Blieben noch die Ordnungsmächte selbst, also Bundeswehr und Polizei. Ein paar aktive hohe Offiziere zusammen mit den Reservisten könnten es vielleicht schaffen, wenn sie geschickt vorgehen, also die Anführer des Regimes verhaften und Radio, Fernsehen und sonstige führende MSM übernehmen oder abschalten würden. Sie müssten allerdings damit rechnen, dass beispielsweise Erdogan-Türken auf dessen Befehl hin dann doch aktiv werden könnten.

    So weit meine Einschätzung.

  18. buntstift 10. Mai 2021 at 09:04
    ——genau so ist und wird es werden! Und ich werde den Untergehenden keine Traene nach weinen. In Organischem Welt gibt es ein Naturgesetz- nur die staerksten haben ein Recht zum bestehen.

  19. “ Ein paar aktive hohe Offiziere zusammen mit den Reservisten könnten es vielleicht schaffen, wenn sie geschickt vorgehen, also die Anführer des Regimes verhaften und Radio, Fernsehen und sonstige führende MSM übernehmen oder abschalten würden. “

    das war jetzt ein witz?

  20. buntstift 10. Mai 2021 at 09:04

    Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach.

    Ich empfinde Deutsche ganz und gar nicht so, aber das ist natürlich eine persönliche Einschätzung, die von vielen Faktoren abhängt, und mir ist schon bewusst, dass es in diesem Kommentarbereich zur Etikette gehört, sich abfällig und verächtlich über Deutsche zu äußern. Ich werde es dennoch niemals tun, denn ich empfinde es als krass unwahr und darüber hinaus auch würdelos und geeignet, eventuelle Defizite sogar noch zu verstärken, wenn man sie ins Internet schreibt.

    Dessen ganz ungeachtet sind die Eigenschaften der Deutschen vollkommen irrelevant dafür, ob es einen Bürgerkrieg gibt oder nicht. Es ist ja nicht so, dass sich bei einem Bürgerkrieg mutige starke Privatleute ein Küchenmesser schnappen und auf die Straße rennen, um missliebige andere Privatleute anzustechen. Es stehen sich vielmehr zwei Armeen gegenüber, meist eine reguläre Armee und eine paramilitärische Guerillatruppe, die aber ebenfalls über Kriegswaffen verfügt.

    Sind hier oder in Frankreich zwei Armeen? Ich sehe jeweils nur eine. Es besteht allenfalls die Möglichkeit, dass der IS militärische Basen in Europa hat und von den USA mit Waffen versorgt wird, aber das ist lediglich eine vage Vermutung ohne Fundament. In Deutschland wären zwar genug Waffen auf den Stützpunkten, aber ich glaub’s trotzdem eher nicht. Falls doch, dann ist es vollkommen wurscht, ob Privatleute mutig oder feige, schwach oder stark sind, weil sie nicht an diesem Bürgerkrieg teilnehmen. Das gilt für Deutsche und Migranten gleichermaßen. Letztere leben zur Zeit unter einer Käseglocke, in der ihnen pausenlos eingeredet wird, sie wären die Tollsten und die Stärksten. Man weiß nicht nicht, wie sie OHNE diese Käseglocke sind.

    Aber auch wenn kein Bürgerkrieg kommt, ist die Umvolkung nicht nur nervig. Sie ist an sich eine Katastrophe, egal ob sie friedlich oder gewalttätig abläuft.

  21. „Ersan, Konstantin, Alexander und Marcelino dienen Deutschland. Sie haben ausländische Wurzeln und sind dennoch bereit, das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes mit ihrem Leben zu verteidigen. Sie tun der Bundeswehr gut, mehr noch: Migranten wie sie sind die Zukunft der deutschen Streitkräfte.“

  22. Nachtrag zu Barackler 10. Mai 2021 at 09:48:

    Erdogan auf dem Domplatz in Köln:

    „Die türkische Gemeinde hat nicht nur das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut, das Wirtschaftswunder möglich gemacht, jetzt hat sie auch die deutsche Demokratie vor gewissenlosen Putschisten gerettet, die wir ausnahmslos einer harten Bestrafung zuführen werden.

    Bis zur endgültigen Wiederherstellung der Ordnung müssen unsere tapferen Soldaten und unsere Panzer selbstverständlich hier bleiben. Die kommissarische Führung des Landes übernimmt ab sofort unser verdienter bisheriger Leiter des Geheimdienstes (macht den Wolfsgruss)“.

    🖤

  23. Hoffnungsschimmer, dan sehen Sie sich die TV Werbung in Hollandischen fernsehen mal an.
    Wie in Gender Schwulen nachtclub in Timbuktu .
    Hahaha

  24. Nuada 10. Mai 2021 at 10:12
    buntstift 10. Mai 2021 at 09:04

    „Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach.

    Ich empfinde Deutsche ganz und gar nicht so, aber das ist natürlich eine persönliche Einschätzung, die von vielen Faktoren abhängt, und mir ist schon bewusst, dass es in diesem Kommentarbereich zur Etikette gehört, sich abfällig und verächtlich über Deutsche zu äußern. Ich werde es dennoch niemals tun, denn ich empfinde es als krass unwahr und darüber hinaus auch würdelos und geeignet, eventuelle Defizite sogar noch zu verstärken, wenn man sie ins Internet schreibt.“

    dann frage ich mich, wieso alles so ist wie es ist?

    also denken sie, die deutschen sind alle patrioten?

  25. Größenwahnsinniges „Helfersyndrom“

    „Trotz des Reichtums an Bodenschätzen und trotz der dramatischen Bevölkerungsentwicklung pflegen viele Europäer in Bezug auf Afrika noch immer ein grenzenloses Helfersyndrom. Nach dem Motto „Afrika ist arm, weil wir reich sind“, soll ein Teil der Menschen Afrikas nach Europa kommen dürfen und der andere unter dem Schlagwort „Fluchtursachen bekämpfen“ dauerhaft mit Entwicklungshilfe versorgt werden.“

    https://paz.de/artikel/ein-reicher-kontinent-wird-armregiert-a4640.html

  26. Wie viele Gefährder reisen nach der Abschiebung wieder ein?

    Wer als Straftäter oder Gefährder ausgewiesen wurde, darf wieder einreisen, wenn seine Kinder in Deutschland leben. Der Senat hat keinen Überblick darüber, wie viele Straftäter oder Gefährder zurückkommen und unter uns leben, kritisiert Gunnar Schupelius.

    Straftäter und Gefährder, die aus Berlin ins Ausland abgeschoben werden, dürfen eigentlich nicht wieder einreisen. Diese Einreisesperre wird aber aufgehoben, wenn sie Kinder haben, die in Berlin leben. Dann dürfen sie nach sechs Monaten oder spätestens einem Jahr wiederkommen (§ 28 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 AufenthG).

    Aufgrund dieser Regelung kehrte der Mörder Yassin A. (51) im April aus dem Libanon nach Berlin zurück. Yassin A. hatte 2003 den SEK-Beamten Roland Krüger erschossen. Er saß 15 Jahre im Gefängnis („lebenslänglich“). Dort besuchte ihn seine Frau. Im Besuchsraum der Justizvollzugsanstalt zeugten sie insgesamt vier Kinder. Wegen dieser Kinder darf Yassin A. nun in Berlin bleiben.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/wie-viele-gefaehrder-reisen-nach-der-abschiebung-wieder-ein

  27. und nun?

    “ Der wohl brisanteste Punkt ist der 23.: Das EP „fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, unter Berücksichtigung der bestehenden Rechtsvorschriften und Verfahren dafür zu sorgen, dass Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber auf sicherem und legalem Wege in die EU einreisen können.“ Begründet werden all die 28 Maßnahmen mit der Behauptung, dass „Menschen afrikanischer Abstammung im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen“ hätten.“

  28. und weiter, noch fragen?

    „Die EU legte dann im September 2020 gleich einen Aktionsplan für die Jahre bis 2025 vor. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will gar einen „Anti-Rassismus-Koordinator“ etablieren. Klingt alles gut. Doch als der Vorsitzende der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, Anfang 2020 Toleranz für die strafrechtliche Verfolgung von Homosexuellen in 34 von 54 afrikanischen Ländern verlangt (in Mauretanien, im Sudan, in Teilen Nigerias und Somalias droht sogar die Todesstrafe, in arabischen Ländern ohnehin), meinte die Kommissionspräsidentin, die EU werde die Unterschiede deutlich machen, aber auch akzeptieren (sic!): „Wir versuchen zu überzeugen, aber wir erkennen an, dass es unterschiedliche Positionen gibt.“ Hier werden Kultursensibilität und Toleranz zur Farce.“

  29. @ aenderung 10. Mai 2021 at 10:20

    dann frage ich mich, wieso alles so ist wie es ist?

    Das ist etwas heikel. Auf jeden Fall ist auch der Stärkste und Mutigste nicht in der Lage, sich zu wehren, wenn er gefesselt und geknebelt ist. Man kann unorganisiert nichts bewirken und jeglicher Versuch, auch nur ansatzweise eine Organisation zu bilden, wird zu einem Zeitpunkt vernichtet, zu dem sie noch viel zu klein ist, sich dagegen zu wehren. Diese Aktion läuft unter „Kampf gegen rechts“ und ist so gründlich, dass sie sich sogar gegen vollkommen harmlose Gruppierungen richtet, die aber eventuell mit der Zeit auf die Idee kommen könnten, etwas weniger harmlos zu werden. Natürlich richtet sich dieser Kampf vor allem gegen die Organisationen, die an sich schon bewaffnet sind und es auch sein müssen, wie Polizei und Bundeswehr.

    also denken sie, die deutschen sind alle patrioten?

    Nein, das denke ich nicht. Die meisten werden wohl nicht einmal darüber nachdenken, ob sie das sind oder nicht.

  30. Ergänzend: Ich glaube, Patriotismus ist etwas, zu dem von einer Regierung aufgestachelt werden muss. Das wird zur Zeit in Deutschland nicht getan – ganz im Gegenteil. Heimatliebe ist von selber da und ich habe das Gefühl, dass die bei vielen Deutschen vorhanden ist.

  31. Klar, die einfach Gestrickten machen sich die Welt so wie sie ihnen gefällt. Wenn man keine Probleme mit der Umvolkung haben will, dann hat man auch keine.
    Wenn aber der Ausländeranteil hier in Buntland weiter zunimmt, so ist ein Bürgerkrieg unvermeidlich, weil
    sich dann das einheimische Volk den Invasoren in jeglicher Hinsicht unterwerfen muss.
    Warum gab/gibt es denn so viele Kriege, wenn doch das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen angeblich so gut klappt.

  32. @ Nuada 10. Mai 2021 at 10:12
    @ buntstift 10. Mai 2021 at 09:04

    Aus einer Armee können sehr schnell auch zwei werden. Ansonsten beschreiben Sie die Gemengelage sehr zutreffend, wie auch neulich schon anlässlich der Vorkommnisse in Myanmar.

    Zur Lage dort: inzwischen haben sich mehrere ethnische Minderheiten, die bisher nichts miteinander zu tun hatten, aber vorher schon bewaffnet waren, an die Seite der Demonstranten gestellt. Es gab auch schon erste Aktionen mit toten Putschisten. Sie wurden mit Luftangriffen beantwortet. Mittlerweile gehen die Strassenproteste weiter, jeden verdammten Tag, wenn auch mit weniger Teilnehmern. Es soll inzwischen etwa 1.000 getötete Demonstranten geben, darunter auch Kinder.

    Zu uns Dodos möchte ich doch anmerken, dass es leider mehrere negative Alleinstellungsmerkmale gibt, die ich bisher nur hier vorfinde. Eine Aufzählung wäre lang, deshalb lasse ich das hier, bin aber gerne bereit, eine zu liefern, wenn Sie das wünschen.

  33. Der Islam

    will eine Gesellschaft komplett beherrschen. In den letzten 1400 Jahren konnte man sehen wie das abläuft. Die islamischen Länder bzw. Eroberer haben in der Regel die Christen getötet, vertrieben, versklavt. Wer Glück hatte durfte konvertieren. In Deutschland leben mittlerweile Millionen Moslems. Längst sind Polizei, Bundeswehr, Politik, Behörden von Moslems infiltriert worden. Die islamische Ideologie ist so erfolgreich, weil sie zur Durchsetzung ihrer Ziele, Gewalt ausdrücklich legitimiert. Das Ganze ist auch noch religiös verpackt, was dann die Morde und die Tötungen als den Willen Gottes erscheinen lässt. Man dient einem höheren Wesen und Morde und Tötungen dienen einem höheren Zweck. Natürlich sind nicht alles Moslems Mörder, aber immer Unterstützer oder Helfer. Wir reden hier von einem System, das seine Effizienz über 1400 Jahre bewiesen hat. Und jetzt sind wir dran!

  34. Na, die Wahrheit ist doch, dass die 3. Welt die Schwäche der westlichen Demokratien erkannt hat.
    Man kann nicht bei jeder Gelegenheit für alle GLEICHHEIT lautstark fordern und die Leute dann aussperren.
    FREIHEIT + GLEICHHEIT + BRÜDERLICHKEIT sind nicht miteinander vereinbar, diese „Ideale“ sind die Ursache allen Übels, diese Ideale sind ein Irrtum und führen in der Realität in den Untergang.
    Hunderte Millionen sitzen auf gepackten Koffern und wollen so Leben wie wir im Westen.
    Das Problem liegt wesentlich tiefer als wie hier ständig kolpotiert wird.

  35. „lehmann-aogo“ ganz groß

    das ganz klein.

    „Bei den schwersten Zusammenstößen seit Jahren am Rande der Altstadt von Jerusalem und am Tempelberg wurden mehr als 300 Menschen verletzt.

    Jugendliche bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen, zündeten Feuer an und zerstörten Barrikaden, die den Zugang zur Altstadt versperren sollten. Die Polizei reagierte mit berittenen Einsatzkräften, Gummigeschossen, Wasserkanonen und Blendgranaten.“

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/jerusalem-wieder-ausschreitungen-terroristen-feuern-raketen-auf-israel-76343678.bild.html

  36. Wer im bunten Schland die Zuwanderung und ihre negativen Auswirkungen anspricht oder gar kritisiert, hat mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen.
    Der eigene Untergang, die eigene Abschaffung soll beklatscht werden.
    Wie krank kann man sein?

  37. Ein Blick nach AMERICA hilft:
    Während die Kriege zwischen den spanisch/portugiesischen ARMUTSFLÜCHTLINGEN und den nationalistisch und fremdenfeindlich eingestellten Ureinwohnern (INCAS & ATZTEKEN) durch deren schnelle Unterwerfung nach kurzer Dauer beendet werden konnten –
    zogen sich die sog. INDIANERKRIEGE in Mexico & Nordamerica über mehr als 300 Jahre hin.
    Statt den europäischen Flüchtlingen die wegen Armut und politischer Verfolgung flüchteten die Hand zu reichen und ihr Land, ihren Besitz und ihre Frauen mit den vorwiegen jungen Männern zu teilen stellten sich die 5000 INDIAN NATIONS ihnen mit Waffengewalt entgegen.
    Das Ergebnis ist bekannt!

  38. @ Barackler 10. Mai 2021 at 10:53

    Aus einer Armee können sehr schnell auch zwei werden.

    Das ist natürlich eine Möglichkeit. Wahrwscheinlich sind sogar die jüngsten Aktionen gegen Soldaten dazu gedacht, genau das zu verhindern. Ich halte es für etwas unüberlegt, den „Kampf gegen rechts“ als idiotisch und vollkommen unnötig einzuschätzen. Wir kennen die Situation MIT diesem Kampf, wir haben keine Ahnung, wie es OHNE aussehen würde. Zu glauben, das wäre lächerlich und überflüssig, ist ein bisschen, wie die Aussage „Wieso putzt du immer? Ist doch alles sauber.“

    Ansonsten beschreiben Sie die Gemengelage sehr zutreffend, wie auch neulich schon anlässlich der Vorkommnisse in Myanmar.

    Ich vermute, das richtet sich an buntstift. Ich jedenfalls habe nie etwas über die Lage in Myanmar geschrieben. Ich habe nicht ansatzweise das Wissen dazu, um mich dazu zu äußern. Dennoch vielen Dank für die Infos dazu.

    Zu uns Dodos möchte ich doch anmerken, dass es leider mehrere negative Alleinstellungsmerkmale gibt, die ich bisher nur hier vorfinde.

    Ich bin kein Dodo, ich bin Deutsche und ich damit sehr zufrieden. Wenn wir Ihnen nicht gut genug sind, gibt es sicher auch in Ihrer Nähe eine Asylantenunterkunft, in der Sie Menschen aus aller Herren Länder vorfinden, die Ihren Ansprüchen besser entsprechen als wir.

    Eine Aufzählung wäre lang, deshalb lasse ich das hier, bin aber gerne bereit, eine zu liefern, wenn Sie das wünschen.

    Nein, danke. Ich wünsche das nicht.

  39. buntstift 10. Mai 2021 at 09:04

    Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach.

    Das ist im gesamten (ehemaligen) Westen allgemein der Fall, daher sollte man das nicht ausschließlich auf den Deutschen reduzieren.
    Der weisse Mann ist müde, apathisch, teilnahmslos, depressiv und hat sich selbst aufgegeben. Er hat keine Prinzipien und Ziele mehr. Haben im 19.Jahrhundert weiße Männer die Welt aus den Angeln gehoben und die Welt in die Moderne katapultiert, ob nun mit Blut und Eisen oder mit bahnbrechenden technischen Erfindungen, vegetiert der weiße Mann heute nur noch phlegmatisch vor sich hin.

  40. Vor einigen Jahren hatten wir in unserer Westdeutschen Großstadt ein Ereignis bei dem MiHiGrus zu Tode kamen, es folgten Übergriffe auf die deutschen Organe denen dieses angelastet wurde. Die Gutmenschen versuchten zu beruhigen, aber die Stimmung wurde durch das Auftauchen und die Hassrede vor Ort eines ausländischen Diktators aufgestachelt.

    In dieser Situation verständigten sich die Restdeutschen mit Blicken, den Behörden wurde der Schutz nicht zugetraut, und ich erlebte folgende Situation:

    Ein wildfremder Mann sprach mich an: „Sind Sie Deutscher?“ – Ja – „Wenn es losgeht treffen sich alle Deutschen Männer an diesem Punkt um diese Uhrzeit, weitersagen.“ In dieser Situation vor etwa 10 Jahren verabredeten sich die Ethnien und auch unsere Männer hatten in diesen Tagen die Entschlossenheit die Ihnen hier gar nicht mehr zugetraut wird.

    In einem Bürgerkrieg geht es nur um ein einziges Ziel: Nicht abgeschlachtet zu werden. Zumindest in unserer Stadt regte sich vor etwa einem Jahrzehnt noch der Selbsterhaltungstrieb. Wie das heute ist? Keine Ahnung. Aber wir werden es sicher bald erleben, dank Frau Merkels Verfassungsbruch von 2015 habe ich daran nicht den geringsten Zweifel.

    Viele Grüße
    Peter Blum

  41. An Eurabier:
    Das Spiel, das Sie meinen, heißt Civilization. Dort hat jedes Gebiet eine gewisse Tragkraft (wieviel Bevölkerung es verkraftet und Afrika hat nur 1 oder zwei pro Gebiet) und Eroberung findet einfach statt: Man bewegt 4 Spielsteine in ein Gebiet mit zwei gegnerischen Spielsteinen und dann verliert jede Seite einen Spielstein, bis nur noch eine Seite übrig ist.

    Zum Thema Offiziere:
    Da gibt es ein Anekdote zu. Als in Frankreich die Offiziere gegen Präsident de Gaulle marschierten, fragte Adenauer einen Berater, ob das auch in Deutschland möglich wäre. Antwort: Die Art und Weise wie wir unsere Offiziere auswählen, sorgt dafür, dass sowas nie hier in Deutschland passieren kann.

    Ja, ich kann mir das Gelächter in Russland richtig vorstellen, wenn es in Europa zum Bürgerkrieg mit den Moslems kommt.

    Ich muss wohl sagen, als es damals zum Krieg gegen Serbien kam, habe ich mich gefragt, wieso die Serben nicht ihre Special Forces nach Frankreich, Belgien, England und Deutschland schicken, um da mit entsprechenden Guerilla Aktionen die Moslems aufzuwiegeln.

    Apropos, wer Ironie mag: Vergleicht mal, wieviele Deutsche es 1938 im Sudetenland gab und wieviele Türken und Muslime es heute in Deutschland gibt. Also Erdogan könnte somit Heim ins Reich brüllen und er hätte mehr Berechtigung als Hitler. Entschuldigung, heute heißt es ja nicht Heim ins Reich, sondern Responsibility to protect.

  42. Anita Steiner 10. Mai 2021 at 09:39
    Was war der Anlaß?, Ein Thema etwa auch für PI?

    https://de.rt.com/der-nahe-osten/117242-israelische-soldaten-ersturmen-al-aqsa-moschee/

    +++ EIL +++ Israelische Soldaten erstürmen Al-Aqsa-Moschee in #Jerusalem: Dutzende Verletzte
    https://twitter.com/i/status/1391642822797824001
    ————————————————————

    Das ist ja schrecklich! So geht es ja auch nicht!

    Jetzt wird es ganz sicher einen Krieg gegen Israel geben und alle machen mit.

    Wenn die Mohammed Karikaturen schon Auslöser für weltweite Tumulte waren, dann wird die brutale Erstürmung einer Moschee Fürchterliches nach sich ziehen! So wie damals der Anschlag in Mekka den Islamischen Terrorismus auslöste!

    Sollte ein Thema für PI sein.

  43. @ Nuada 11:13

    „… Ansonsten beschreiben Sie die Gemengelage sehr zutreffend, wie auch neulich schon anlässlich der Vorkommnisse in Myanmar.
    Ich vermute, das richtet sich an buntstift. Ich jedenfalls habe nie etwas über die Lage in Myanmar geschrieben. Ich habe nicht ansatzweise das Wissen dazu, um mich dazu zu äußern. Dennoch vielen Dank für die Infos dazu.

    Zu uns Dodos möchte ich doch anmerken, dass es leider mehrere negative Alleinstellungsmerkmale gibt, die ich bisher nur hier vorfinde.
    Ich bin kein Dodo, ich bin Deutsche und ich damit sehr zufrieden. Wenn wir Ihnen nicht gut genug sind, gibt es sicher auch in Ihrer Nähe eine Asylantenunterkunft, in der Sie Menschen aus aller Herren Länder vorfinden, die Ihren Ansprüchen besser entsprechen als wir …“

    *****************************

    Es ging sehr wohl um Myanmar, wenn ich mich recht entsinne, in einem Gespräch mit @ INGRES über Revolutionen. Sie haben auch damals darauf verwiesen, die Lage in Myanmar nicht zu kennen, ansonsten den möglichen Ablauf aber richtig beschrieben. War also für Sie bestimmt.

    Was den Hinweis auf die Asylunterkünfte angeht, empfinde ich diesen als grob unsachlich, unangemessen und letztlich als bösartig und beleidigend. Warum raten Sie mir nicht gleich dazu, mein Land zu verlassen, wenn ich nicht Ihrer Meinung bin? Glauben Sie jetzt auch schon, Sie wären „wir“?

  44. jeanette
    10. Mai 2021 at 11:38

    „So wie damals der Anschlag in Mekka den Islamischen Terrorismus auslöste!“

    Meist vergessen, häufig falsch verstanden aber völlig korrekt.

    Die Rettung des saudischen Königshauses war ein endgültiger Vertrag mit der Geistlichkeit, endlich für die Ausbreitung des Mohammedanismus zu sorgen.

    Der Rest ist Geschichte

  45. Ich kann mich erinnern gelesen zu haben, daß die Amerikaner Europa von den Moslems mit Militär befreien werden.
    Wars beim Mühlhiasl, Irlmaier oder einem anderen Seher?
    Da wurde das ganze Szenario, daß jetzt abgeht genau so beschrieben.
    Hat dazu von euch jemand mehr Infos?

  46. @ Kossmo 10. Mai 2021 at 11:20:

    Egal was Sie heute Morgen gefrühstückt haben – Sie sollten das weglassen.

    Viele Grüße
    Pete Blum

  47. Barackler 10. Mai 2021 at 11:50

    „Gates habe Epstein getroffen, um über Philanthropie („allgemeine Menschenliebe“) zu diskutieren. “

    Ich lach mich schlapp. Mit Menschenliebe haben beide nichts zu tun. Es geht/ging ihnen nur darum,
    die Leute abzuzocken, damit sie noch reicher und mächtiger werden. Wenn man mal von der Liebe, welche Epstein für minderjährige Mädchen hatte, absieht.

  48. Bayrischer Freigeist 10. Mai 2021 at 11:50
    „Ich kann mich erinnern gelesen zu haben, daß die Amerikaner Europa von den Moslems mit Militär befreien werden.
    Wars beim Mühlhiasl, Irlmaier oder einem anderen Seher?
    Da wurde das ganze Szenario, daß jetzt abgeht genau so beschrieben.
    Hat dazu von euch jemand mehr Infos?“

    die müssen ihren laden erst mal selbst in den griff bekommen.

    „Das Islamic Center of Washington, 1957 eröffnet. Die Anzahl Moscheen in den USA ist seit Ende des 20. Jahrhunderts in schnellem Wachstum begriffen. Zwischen 1990 und 2000 stieg ihre Anzahl um 42 Prozent. Zu den ältesten Moscheen landesweit gehört die al-Sadiq-Moschee in Chicago.“

  49. in zehn oder 15 Jahren deutlich ausgeprägter sein wird als heute

    ———————–
    In 15 Jahren wäre ich 84, eigentlich ein Greis. Dann kann ich ja nicht mehr dabei sein. aber bisher spür ich immer noch keinen physischen Rückgang. Im Gegenteil, es geht aufwärts (die Knie sind wieder (ohne Arzt) vollständig hergestellt, aber es hat 5 Monate gedauert). Ich denke immer mehr, man wird mich anders beseitigen müssen. Denn wenn ich von 25 bis 69 nicht abgebaut habe, wann fängt das denn an?

  50. erich-m 10. Mai 2021 at 10:58
    „FREIHEIT + GLEICHHEIT + BRÜDERLICHKEIT sind nicht miteinander vereinbar, diese „Ideale“ sind die Ursache allen Übels, diese Ideale sind ein Irrtum und führen in der Realität in den Untergang.“

    Sehr richtig! Sogar den Dümmsten sollte heute klar sein, dass die Menschen viel zu individuell und unterschiedlich sind. Die einen sind fleißig und friedlich, die anderen faul und gewalttätig. Eben wegen diesen gravierenden Unterschieden der Charaktereigenschaften wird es nie Frieden auf Erden geben.

  51. Militärisch ist es kein Problem. Wir wissen ja, wie es um die Bundeswehr steht. Da ist die Technik nicht funktionsfähig, Ausrüstung fehlt und die meisten Soldaten sind für einen Kampfeinsatz nicht verwendungsfähig. Die Probleme haben immer Leute oben angerichtet, als im Ministerium und Generalität.

  52. in Myanmar geht es ausschließlich um die pure Machterhaltung einer „Elite“. Vergleichbar mit Nordkorea.
    Qualle: Ein Mix aus der „Bangkok Post“ (keine Lügenpresse) und den Kenntnissen meiner politisch interessierten Ex aus TH.
    Die Situation ist mit der in Deutschland nicht einmal ansatzweise vergleichbar.

    Einen Bürgerkrieg bzw. eine Revolution wird es in D nicht geben. Erst einmal gibt es keine Bahnsteigkarten mehr, die man früher kaufen müsste und zweitens ist der verweichlichte, Frieden-liebende („Ein bisschen Frieden“), durchgegenderte Deutsche auf Kuschelkurs aus und glaubt immer noch „alles wird gut“. Einen harten Existenzkampf zu führen wie es Israel erlebt, kann Deutschland nicht mehr führen.
    Kriege werden heutzutage nicht mit Waffen geführt sondern mit …Kindern. Einfach Kinder machen und der Drops ist gelutscht.

  53. Hoffentlich bekommt Luisa Neubauer eine Verleumdungsklage. Was die gestern abgelassen hat, was das allerletzte. Vermutlich zu viele Drogen genommen. Anders kann ich mir das nicht erklären.

  54. @aenderung 10. Mai 2021 at 12:02
    Das Islamic Center of Washington, 1957 eröffnet. Die Anzahl Moscheen in den USA ist seit Ende des 20. Jahrhunderts in schnellem Wachstum begriffen. Zwischen 1990 und 2000 stieg ihre Anzahl um 42 Prozent. Zu den ältesten Moscheen landesweit gehört die al-Sadiq-Moschee in Chicago.“
    #####################
    Das stimmt schon. aber in Amerika gibt es auch sehr fundamentale Christen. Und die lassen sich nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen.

  55. Historisch betrachtet , führt Völkerwanderung bzw. Umvolkung immer , noch mal , immer zu Bürgerkrieg . Jeder der 1+1 zusammen zählen kann , wird zwangsläufig darauf kommen müssen . Je größer die kulturellen Unterschiede , desto wahrscheinlicher . Wenn dann auch noch farbige und religiöse Unterschiede auftauchen , tritt eine interkulturelle Sperre bei den Besetzten in Kraft und alles nimmt seinen Lauf … es ist danach nur noch eine Frage der Zeit .
    Leider müssen es die nicht mehr ausbaden , die das angerichtet haben aber die Enkel werden dafür sterben müssen !

  56. Die Grundfragen sind:
    1.
    Warum gibt es in der westlichen Hälfte Europas so viele nichteuropäische Ausländer?
    2.
    Was ist die Ursache und wo wird das hinführen?
    3.
    Ist das mit unserem Weiterleben vereinbar, das heißt einem Weiterleben als Völker, bei denen die Kinder und Enkel eine gewisse Einheitlichkeit haben und ungefähr so aussehen wie ihre Vorfahren. Im Falle des deutschen Volkes vergleiche man das Standbild der Uta von Naumburg und auch der anderen Gestalten aus dem hohen Mittelalter mit den Bildern z.b. vom Kirschfest Naumburg 2018. Man sieht: Seit 800 Jahren ist das deutsche Volk in seinem Aussehen gleich geblieben. Wollen wir das durch eine Mischung aus Afrika/Arabien/Asien ersetzen?
    ————-.—-

    Hinweis1:
    Tausende Bilder vom Kirschfest gibt es auf der Seite:
    https://www.stadt-naumburg.de/Kirschfest/Naumburg_Kirschfest/index.html

    Hinweis2:
    Sowohl das Blattwerk als auch die Gestalten (Uta und viele andere) sind aus Stein gemeiselt. Vermutlich von einem „Straßburger Meister“ gemeiselt, künstlerisch erhebend. — Mit einem Zeitsprung von 800 Jahren findet sich das genau gleiche Aussehen heute in den Naumburger Schulen und im Straßenbild wieder. — Ich selbst komme aus Frankfurt am Main und ich habe das einmal als Besucher in Naumburg gesehen. Das brennt sich als wunderschönes Traumbild in die Seele ein. Aber es ist die Wirklichkeit, es ist tatsächlich so. Es ist unsere heilige Pflicht, das Leben dieses Volkes, des deutschen Volkes, unseres Volkes, das heißt das Leben unser Kinder und Enkel, zu erhalten.

  57. Wir sollten vielleicht weniger darauf schauen, was uns die öffentliche Presse verkauft. Es geht um Meinungsmache und Spaltung. Täglich wird uns der Quotenausländer auf den Sendern präsentiert und man meint, die Sache ist ohnehin gelaufen. Es ist unvermeidbar, die öffentlich rechtlich gepamperten Medien schleunigst in dieser Form abzuschaffen. Diese sind es, die uns samt einer Minderheit aus rotgrünen Gesinnungslumpen die Nazikeule um die Ohren haut. Weichere Charaktere werden da schon mal schwach…

  58. .
    Man sollte
    lieber darüber
    nachdenken, warum
    wir keine Regierung und
    Politiker haben, die für die
    Interessen des eigenen Volkes
    also uns Deutschen eintritt und sich
    ins Zeug legt. Dann wird womöglich
    draufkommen, daß solches
    quasi verboten ist. Und
    dann frage man
    sich: warum ?
    .

  59. „Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach. Wenn, dann gibt es Säuberungen durch Antifanten, zusammen mit Migranten oder Passdeutschen mit Migrationshintergrund. Gegenwehr dürfte spärlich sein, bis auf einige Ausnahmen. Nicht nur mentale Stärke, sondern auch Lebensmut fehlen hierzulande,…
    ——————————

    Stimmt zu 100%! Dies ist nicht Frankreich. Die Franzosen haben auf Unterdrückung historisch immer schnell reagiert. Es gab eine Französische Revolution aber keine Deutsche. Nach 1940 gab es in FR die Résistance. Dabei war die deutsche Besatzung 1940 noch ziemlich milde. Was gab es in DE nach 1945? Gar nix! Ach ja, der Befreiungskrieg gegen Napoleon! Aber der ging hauptsächlich von Preußen aus – die Westdeutschen arrangierten sich schön mit den Besatzern. Und 1944 gegen Hitler? Das waren preußische Generäle. Heute ist Preußen ja tot – wegradiert von der Karte, ihre ehemaligen Einwohner in alle Winde zerstreut, bis nach Amerika. Mein preußischer Großvater sagte mal, Deutschland ohne Preußen ist ein Sauhaufen, politisch zu nichts Substanziellem fähig. Wie war!

  60. Huch,
    zu früh
    abgeschickt.
    .:|:.

    .
    Man sollte
    lieber darüber
    nachdenken, warum
    wir keine Regierung und
    Politiker haben, die für die
    Interessen des eigenen Volkes
    also uns Deutschen eintritt und sich
    ins Zeug legt. Dann wird ma womöglich
    draufkommen, daß solches quasi
    verboten ist. Und dann frage
    man sich — warum ?! Aber
    an dem Punkt hat eben
    schon Thilo Sarrazin
    gekniffen, also
    eine Antwort
    verweigert.
    Wohl zu
    heiß.
    .
    .
    Man sollte
    lieber darüber
    nachdenken, warum
    wir keine Regierung und
    Politiker haben, die für die
    Interessen des eigenen Volkes
    also uns Deutschen eintritt und sich
    ins Zeug legt. Dann wird ma womöglich
    draufkommen, daß solches quasi
    verboten ist. Und dann frage
    man sich — warum ?! Aber
    an dem Punkt hat eben
    schon Thilo Sarrazin
    gekniffen, also
    eine Antwort
    verweigert.
    Wohl zu
    heiß.
    .

  61. Neues von der Nasenasbest Front:
    FÜR JEDEN LADEN EINEN NEUEN TEST!!

    „FOCUS Online rät: Wer den Test vor Ort in der Filiale durchführt, sollte bedenken, dass er nur in diesem Laden einkaufen kann. Lassen Sie sich wiederum in der Apotheke, beim Arzt oder im Testzentrum testen, erhalten Sie einen Ausdruck oder eine E-Mail, die dann 24 Stunden zum Shoppen gilt.“

    https://www.focus.de/finanzen/recht/rechte-chaos-jetzt-gelten-wieder-neue-regeln-beim-shoppen-faellt-die-einkaufswagen-pflicht-weg_id_13272907.html

    Die sollen sich ihre überteuerten, schlechten Chinaprodukte dort hinstecken wo die Sonne nicht scheint!!
    Tägliche Nasentests mit Glasfaser-Stengeln! Sonst noch Wünsche??
    Vielleicht auch noch ein bißchen in den Ohren herumstochern, das Trommelfell auch noch verletzen!

    Hr. Laschet gab gestern sogar öffentlich bei Anne Will zu, dass sie die Läden schlossen, um mehr Tests von der Bevölkerung zu bekommen.

  62. Die Islamis und die Neger brauchen keinen Krieg. Europa, ganz besonders Deutschland, wird ihnen wie eine überreife Frucht in die Hände fallen. Sie müssen nur noch ein paar Jahre warten.

    Der letzte echte Liberale in der deutschen Politik hatte einst vor dieser Entwicklung gewarnt. „Spätrömische Dekadenz“, nannte er es und behielt recht.

  63. NASENTESTS!

    Alle diejenigen, die sich regelmäßig überall testen lassen, werden zuletzt beschädigte Naseninnenwände aufweisen, von denen schlimmstenfalls noch chemische Substanzen der gefährlichen Teststäbchen absorbiert werden. Mit anderen Worten die Naseninnenwände werden bei den Getesteten dann in schlimmerer Verfassung sein, als bei den Koksern, deren Nasenschleimhäute durch das Drogenpulver ruiniert wurden. Von weiteren schwerwiegenden Erkrankungen in Kanälen, die direkt zum Hirn führen, ganz abgesehen!

    Solange die Leute die NASENTESTS weiterhin über sich ergehen lassen, sich nicht weigern, wird diese Pandemie immer weiter betrieben werden können, mit fehlerhaften Tests, die zuletzt vielleicht auch so konstruiert werden könnten, dass jeder zweite Test dann ganz unbemerkt „automatisch“ positiv „ausschlägt!“ – Fehlerquote ist ja bekannt und bietet keinen Grund zur Besorgnis!

  64. Es ist ohnehin unfassbar, dass sich jeder Gesunde täglich ein neues Gesundheitszeugnis durch Tests, von denen die Ungenauigkeit allseits bekannt ist, ausstellen lassen muss, um sich einigermaßen vorwärts bewegen zu dürfen! Hier um einkaufen zu gehen!

    Das macht man nicht einmal mit den Kriminellen, von denen jeden Tag ein neues Polizeiliches Führungszeugnis anzufordern, um Ladendiebstähle erfolgreich zu verhindern!
    Nur diejenigen, mit einwandfreiem Polizeilichen Führungszeugnissen dürfen in die Läden.
    Vorbestrafte müssen draußen bleiben! – Hier würde es sogar noch Sinn machen!

  65. @ridgleylisp 10. Mai 2021 at 12:45

    Der Widerstand in Frankreich während der NS-Zeit ist nur ein Mythos. Nach 1945 waren angeblich alle dabei. Doch in Wirklichkeit haben die meisten Franzosen gerne mit den Nationalsozialisten gearbeitet.

    1990 gab es das gleiche Phänomen in Deutschland. Auch da wolle es niemand gewesen sein. Mitgliedschaft in den Blockparteien oder Stasi hat damals keiner freiwillig zugegeben.

  66. Im Falle eines Falles, wird Deutschland sein Militär auf eigenem Boden gar nicht einsetzen wollen. Die werden zunächst einen vergeblichen Versuch mit den Länderpolizeien unternehmen die Lage zu beruhigen. Das dort schon jede Menge Kuffnucken auf der Gehaltsliste stehen, wird geflissentlich ignoriert.
    Wer sagt eigentlich, dass die Sprenggläubigen sich nur auf ein Land konzentrieren? Landesgrenzen sind schnell überwunden siehe Islamischer Staat Syrien, Irak, etc. Wenn die Mohammedaner aus Holland, Belgien, Frankreich, Dänemark und Schweden sowie aus Österreich mal auf die Idee kommen und Ihre Brüderinnen und Glaubensschwesterinnen aus Italien zur Hilfe rufen wird es ziemlich ungemütlich in Deutschland. Das Ganze gilt natürliche vice versa für alle von islamischen Invasoren besetzen Länder Europas. Länder mit einschlägig negativer Erfahrung mit mohammedanischer Eroberung und Okkupation wie z.B. Ungarn haben aus der 200jährigen Besetzung ihres Landes durch das Osmanische Reich gelernt und sind mittlerweile immun gegen die Bückbeter. Uns bleibt nur die ätzende Säure der Umvolkung extrem zu verdünnen, damit unsere Länder lebenswert bleiben. Darüber sollte schnellstens nachgedacht und souverän entschieden werden.
    H.R

  67. ike 10. Mai 2021 at 09:22

    schafften gestern in 12 Stunden über 1200 Invasoren nach Lampedusa.

    ***
    Ja an Bord eines Schiffes waren fast 400 Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, darunter 24 Frauen und sechs Kinder.
    exakt 6%

  68. Das_Sanfte_Lamm 10. Mai 2021 at 11:17

    Haben im 19.Jahrhundert weiße Männer die Welt aus den Angeln gehoben und die Welt in die Moderne katapultiert, ob nun mit Blut und Eisen oder mit bahnbrechenden technischen Erfindungen, vegetiert der weiße Mann heute nur noch phlegmatisch vor sich hin.

    Naja, als Dank dafür wurde dem weissen Mann – und der weissen Frau gleich mit – aufgegeben, doch mit seiner Arbeits- und Entwicklerkraft den Rest der Welt in ständig steigendem Ausmass gleich mit zu finanzieren.
    Zugleich wurde ihm eingehämmert, wie furchterbar pöhse seine Vorväter doch waren und dass er sich dafür gefälligst zu schämen hat und es keinerlei Gründe für den weissen Mann gibt, auf irgendetwas stolz zu sein.
    Zusätzlich dazu kommen noch die diversen und sattsam bekannten Moralkeulen, mit denen ein Aufmucken niedergeknüppelt wird.

    Und das Ganze nicht irgendwo in einem der Drecklöcher dieser Welt, sondern zu Hause im „Nest“, von den eigenen „Landsleuten“ und „Volksvertretern“.

    Dafür, so finde ich, hat sich der weisse Mann – und die weisse Frau – sogar noch recht gut gehalten.

  69. @ Barackler 10. Mai 2021 at 11:40

    Es ging sehr wohl um Myanmar, wenn ich mich recht entsinne, in einem Gespräch mit @ INGRES über Revolutionen. Sie haben auch damals darauf verwiesen, die Lage in Myanmar nicht zu kennen, ansonsten den möglichen Ablauf aber richtig beschrieben.

    Ich kann mich entsinnen, geschrieben zu haben, dass ich die Lage nicht kenne, aber nicht daran, irgendeinen Ablauf beschrieben zu haben. Ist aber egal.

    Was den Hinweis auf die Asylunterkünfte angeht, empfinde ich diesen als grob unsachlich, unangemessen und letztlich als bösartig und beleidigend. ?

    Warum denn? Da befinden sich doch jede Menge Menschen, die alle nicht über die lange Liste negativer Eigenschaften verfügen, die Ihrer Einschätzung nach für uns Deutsche Alleinstellungsmerkmal sind. Es wäre natürlich nicht ganz ehrlich, zu behaupten, dass es nur ein freundlicher Rat war, wie Sie soziale Kontakte pflegen können, ohne sich mit uns minderwertigem Volk abgehben zu müssen 😉

    Es war vielmehr eine Anregung – und keineswegs ausschließlich an Sie -, einmal darüber nachzudenken, WARUM Sie überhaupt gegen die Umvolkung sind (wovon ich aufgrund der Anwesenheit bei PI ausgehe). Wer uns Deutsche für so defizitär hält, müsste sich doch eigentlich darüber freuen, von möglichst vielen Nichtdeutschen umgeben zu sein.

    Warum raten Sie mir nicht gleich dazu, mein Land zu verlassen, wenn ich nicht Ihrer Meinung bin?

    Wenn ich das tue, dann erkennen Sie es daran, dass ich es schreibe. Aufgrund unterschiedlicher Meinungen werde ich das aber niemals tun. Allenfalls aufgrund unterschiedlicher Volkszugehörigkeit.

    Glauben Sie jetzt auch schon, Sie wären „wir“?

    Waren nicht Sie es, der von „wir Dodos“ gesprochen hat?

  70. aenderung 10. Mai 2021 at 10:20
    (…)
    dann frage ich mich, wieso alles so ist wie es ist?
    also denken sie, die deutschen sind alle patrioten?
    ####
    Deutsche teil man mittlerweile ein in: OST-goten, WEST-goten und IDI-goten! 😆
    H.R

  71. #Innerschwand am Mondsee: Mit 111 Km/h statt den erlaubten 50 gemessene Afghane kann keinen Führerschein vorweisen, da ihm dieser bereits 2019 entzogen wurde – beschimpft die Beamten lautstark, spuckt vor den Streifenwagen und zeigt den Mittelfinger
    https://polizei.gv.at/ooe/presse/aus

  72. Nuada 10. Mai 2021 at 10:43

    „Heimatliebe ist von selber da und ich habe das Gefühl, dass die bei vielen Deutschen vorhanden ist.“
    —————————————
    Bei sehr vielen Deutschen!
    Für die Generation meiner Eltern (Jahrgänge in den 30-er Jahren) waren und sind zudem Heimatliebe und Patriotismus fast schon Synonyme. Ich glaube, auch viele jüngere Deutsche fühlen patriotisch, bekennen sich aber nicht mehr offen dazu aus Angst, in die rechte Ecke gestellt zu werden. –
    Was bedeutet übrigens „Dodo“? Ich fand hierzu im Internet nur eine ausgestorbene Vogelart. Sorry für meine Unbildung.

  73. Von Bürgerkrieg wird man nicht reden können,
    es wird um Verteilungskämpfe,Glaubens-und Gebietsansprüche gehen.
    Es werden zuviele „Gäste“ involviert sein,währenddessen die
    deutsche Urbevölkerung abgeschlachtet wird,wenn sie nicht das
    tun,was man von ihnen fordert !

  74. Geschichte wiederholt sich. Beispiel der ehemals überwiegend christliche Libannon: zu viele Mohammedaner ins Land gelassen, weil diese sich in den Nachbarländern gegenseitig die Schädel eingeschlagen haben.
    Ende vom Lied: aus dem ehemals blühenden Land wurde ein islamisches Shithole. Wir in Deutschland sind auf dem besten Wege genau dahin! Zeitzeuge: https://www.youtube.com/watch?v=PojfA6rAB18
    H.R

  75. Der eigentliche Bürgerkrieg wird nicht zwischen sich zunehmend überlegen fühlenden Siedlern und Indigenen stattfinden, denn sie sind ja keine Bürger sondern Eindringlinge, die sich illegal auf unserem Territorium befinden. Obwohl auch dieses Konfliktpotential natürlich o.g. korrekt beschrieben wird, handelt es sich nur um ein Symptom des wirklichen Problems. Nein, der Bürgerkrieg wird darum geführt werden (müssen), den ideologischen Giftmüll namens Sozialismus endlich dahin zu verweisen wo er hingehört, nämlich in die Geschichtsbücher als abschreckendes Beispiel. Dafür können wir auch keinen externen Feind verantwortlich machen, das ist vollständig auf unserem eigenen Mist gewachsen.

  76. @Thorsten Wirsing 10. Mai 2021 at 13:54

    Auf dem Schiff befanden sich sogar welche aus Bangladesh. Ich dachte das Land liegt nicht am Mittelmeer. Asyl bekommen die trotzdem. Grüne Migrantenhelferinnen sind so blöd und geben denen alles.

  77. Als Soldat stellen sich mir nur zwei logistische Aufgaben: 1. Wie bekomme ich genug Munition an die Truppe und zweitens wie schaffe ich das Ergebnis der Arbeit weg, bevor sich Seuchen ausbreiten.

  78. Führt die Umvolkung zum Bürgerkrieg?

    Schon möglich.
    Ulrike Guérot hat schon vor Jahren im Deutschlandfunk erklärt, daß sich in Süd-Frankreich Milizen bilden würden.
    Sagt zumindest mir alles!
    Deutsche Politiker juckt das aber alles nicht ;-).

  79. @ Kossmo 10. Mai 2021 at 13:16:

    Lesen Sie sich bitte mal Ihren Kommentar erneut durch und setzen Sie diesen in Relation zu dem hier diskutierten Thema.

    Kommen Sie, das war schon ziemlich am Thema vorbei. Das können Sie doch sicher besser, oder?

    Viele Grüße
    Peter Blum

  80. wieso reden wir eigentlich andauernd über Einzelheiten, Dies und Das?

    „M“, die Fühsickerin, ohne jeden Schimmer von dieser Wissenschaft, aber mit Dr.-Titel in Marxismus/Leninismus hat im subsequenten Auftrag ihrer Chefs aus der Satanisten-Clique im Multi-Multi-Milliardärs-Club dieses Land der Zerfledderung preisgegeben.

    Sich an den Symptomen abzuarbeiten bringt eigentlich gar nichts. Die Wurzel (radix) muß weg.

    Der 1789-Sturm auf die Bastille bleibt in DE sicherlich aus.

    Werden im Graben um den PDS(Palast der Schwachmaten) Haie, Krokos oder Würfelquallen ausgesetzt?

    Wenn ich mal BT-Sitzungen anschaue, finde ich immer nur 40..60 Leute.
    Der Rest ist offenbar schwerstens mit der Kümmerung um die Eigenversorgung beschäftigt, kassiert aber dennoch die Kohle für’s Dasein.

    Übrigens, in einem Schweinestall quieken die Insassen genauso, wie ich es von den Volkszertretern der „old superfluos Ladies“ gewohnt bin.

    (Ich habe da wirklich die Erfahrung, da ich als kleines Mädel mit meinem Bruder und meiner Schwester auf Bauernhöfen in den Ferien war).

  81. Zu diesem Thema passt wie Arsch auf Eimer die folgende Meldung von Gmx: Beliebtester babynamen Mohamend und Hannah
    10 MInuten später haben sie das geändert in Noah und Emilie.
    Ja nee ist klar. Die Schlafschafe könnten ja aufwachen wenn sie die ursprüngliche Meldung beibehalten würden.

  82. OLK 10. Mai 2021 at 09:39

    Worum sollte denn gekämpft werden? Nur, weil man die Entwicklung irgendwie nicht gut findet, bricht doch kein Krieg aus. Und wenn schon Krieg, würde die Konfrontation zwischen Ethnien stattfinden? Frage für einen Freund.
    ————————————————————————-
    Für mich stellt sich die Frage für wen soll ich denn meine alten Knochen riskieren in einem militärischen Konflikt? Etwa für die wohlstandsverblödeten linksgrün verstrahlten Klimahüpfer und Willkommensklatscher die jeden fleißigen und rechtschaffenen Einheimischen als Nazi diffamieren nur weil dieser nicht willens ist den linksgrünen Quark widerspruchslos nachzuplappern? Nee danke!
    Sollen die linksgrünen Willkommensklatscher mal schön selbst die Suppe auslöffeln die sie uns und sich selbst eingebrockt haben.

  83. ridgleylisp 10. Mai 2021 at 12:45

    „Einen Bürgerkrieg im klassischen Sinne wird es in DE nicht geben. Dazu sind die Deutschen viel zu feig, zu eingeschüchtert und zu schwach. Wenn, dann gibt es Säuberungen durch Antifanten, zusammen mit Migranten oder Passdeutschen mit Migrationshintergrund. Gegenwehr dürfte spärlich sein, bis auf einige Ausnahmen. Nicht nur mentale Stärke, sondern auch Lebensmut fehlen hierzulande,…
    ——————————

    Stimmt zu 100%! Dies ist nicht Frankreich. Die Franzosen haben auf Unterdrückung historisch immer schnell reagiert. Es gab eine Französische Revolution aber keine Deutsche. Nach 1940 gab es in FR die Résistance. Dabei war die deutsche Besatzung 1940 noch ziemlich milde. Was gab es in DE nach 1945? Gar nix! Ach ja, der Befreiungskrieg gegen Napoleon! Aber der ging hauptsächlich von Preußen aus – die Westdeutschen arrangierten sich schön mit den Besatzern. Und 1944 gegen Hitler? Das waren preußische Generäle. Heute ist Preußen ja tot – wegradiert von der Karte, ihre ehemaligen Einwohner in alle Winde zerstreut, bis nach Amerika. Mein preußischer Großvater sagte mal, Deutschland ohne Preußen ist ein Sauhaufen, politisch zu nichts Substanziellem fähig. Wie war!
    ———————————————————-
    Schon mal was von der Badischen Revolution gehört ?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Badische_Revolution

  84. Anita Steiner 10. Mai 2021 at 14:29

    #Innerschwand am Mondsee: Mit 111 Km/h statt den erlaubten 50 gemessene Afghane kann keinen Führerschein vorweisen, da ihm dieser bereits 2019 entzogen wurde – beschimpft die Beamten lautstark, spuckt vor den Streifenwagen und zeigt den Mittelfinger
    https://polizei.gv.at/ooe/presse/aus
    ————————————————————-
    Und jetzt überlegen wir uns nur einen Moment wie die OMON aus Moskau darauf reagiert hätte.

  85. Watschel 10. Mai 2021 at 16:33
    OLK 10. Mai 2021 at 09:39
    +++
    als Kind habe ich den Film „soweit die Füße tragen“ gesehen.
    Ich war zutiefst davon eingefangen und es sind heute noch diese Szenen unauslöschbar in meinem Gedächtnis geblieben.

    Als der Typ sich nach endlosen Märschen, lebensgefährlichen Konfrontationen durch Sibirien bis nach Persien und dann nach Frankfurt zu seiner Frau durchgekämpft hatte, war die schon längst mit einem Anderen vergnügt.

    Welches Argument stimmt also dafür, daß ein deutscher Soldat für seine seelische und geistige Herkunft auch nur ein kleines Fitzelchen seines Lebens opfern sollte. Es wäre vergebens, da sich immer wieder haltlose Weiber mit jedem verbündeten, für Seidenstrümpfe, Schokolade und Nachwuchs.

    Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, würde ich als Frau gerne auf mein Wahlrecht verzichten, wenn dadurch sichergestellt wäre, daß Millionen von Schwachköpfinnen nicht mehr wählen dürften.

  86. @ Nuada 14:15

    Sie wissen wahrscheinlich noch nicht einmal, wer oder was Dodos waren.

    „Der Dodo war ein etwa einen Meter großer, flugunfähiger Vogel, der ausschließlich auf der Insel Mauritius im Indischen Ozean vorkam … Hauptgrund für das Aussterben der Art dürften eingeschleppte Nagetiere sowie eingeführte und verwilderte Haustiere gewesen sein und hier vor allem Schweine und Affen, welche die Gelege der bodenbrütenden Vögel zerstörten, indem sie ihre Eier fraßen. Da der Dodo ursprünglich keine Feinde besaß, verfügte er über kein Flucht- oder Verteidigungsverhalten.“ (Quelle: Wiki – Nagetiere von mir anstelle anderem Begriff eingesetzt).

    Ein aus meiner Sicht sehr passendes Sinnbild für das, was seit langer Zeit hier abläuft.

    Bei meinem „uns“ habe ich mich ausdrücklich eingeschlossen, sprachlogisch Sie aber nicht. Mit Ihrem „wir“ schliessen Sie mich aus. Ein gar nicht kleiner Unterschied. Einfach nur bösartig eben.

  87. „Umvolkung ist zwar nervig, aber nicht gefährlich – so die landläufige Meinung in Deutschland.“

    Nervig, ja. Was die Gefahr angeht, müssen und werden noch viele überzeugt werden 🙂

  88. Kassandra_56 10. Mai 2021 at 17:07

    Watschel 10. Mai 2021 at 16:33
    OLK 10. Mai 2021 at 09:39
    +++
    als Kind habe ich den Film „soweit die Füße tragen“ gesehen.
    Ich war zutiefst davon eingefangen und es sind heute noch diese Szenen unauslöschbar in meinem Gedächtnis geblieben.

    Als der Typ sich nach endlosen Märschen, lebensgefährlichen Konfrontationen durch Sibirien bis nach Persien und dann nach Frankfurt zu seiner Frau durchgekämpft hatte, war die schon längst mit einem Anderen vergnügt.

    Welches Argument stimmt also dafür, daß ein deutscher Soldat für seine seelische und geistige Herkunft auch nur ein kleines Fitzelchen seines Lebens opfern sollte. Es wäre vergebens, da sich immer wieder haltlose Weiber mit jedem verbündeten, für Seidenstrümpfe, Schokolade und Nachwuchs.

    Wie ich schon mehrfach geschrieben habe, würde ich als Frau gerne auf mein Wahlrecht verzichten, wenn dadurch sichergestellt wäre, daß Millionen von Schwachköpfinnen nicht mehr wählen dürften.
    ———————————————————————–
    Ich habe den Film „Soweit die Füße tragen“ als Neuverfilmung auch schon gesehen.
    In der Neuverfilmung bleibt die Ehefrau ihrem in russischer Gefangenschaft befindlichen Ehemann aber treu. Schließlich findet die kleine Familie an Heiligabend in einer kleinen bayrischen Kirche wieder zusammen.
    Ja, es war häufig so wie Sie es beschrieben hatten.
    Vor Kriegsende hatten die Frauen noch die Ritterkreuzträger angehimmelt und nach der Kapitulation oder im von den Alliierten besetzten Deutschland warfen sie sich den Besatzungssoldaten an den Hals.
    Der Film beinhaltet dramatische und grausame Szenen während der russischen Gefangenschaft aber glauben Sie mir, die Wirklichkeit war noch weitaus grausamer und unmenschlicher als man es sich überhaupt vorstellen kann.
    Mein Vater kam pünktlich zur russischen Großoffensive am 12. Januar 1945 als völlig unerfahrener 17jähriger Soldat nach Ostpreußen und hatte mir Jahrzehnte später von seinen Kriegserlebnissen und den katastrophalen Zuständen in insgesamt 15 Kriegsgefangenenlagern von Minsk im Westen bis in das östlichste Kaff in Sibirien berichtet.
    Der Film „Soweit die Füße tragen“ ist ein müder Abklatsch im Vergleich zur den tatsächlichen Grausamkeiten die deutsche Kriegsgefangene in den russischen Lagern erleiden mussten.

  89. Watschel 10. Mai 2021 at 18:38
    Kassandra_56 10. Mai 2021 at 17:07

    Watschel 10. Mai 2021 at 16:33
    OLK 10. Mai 2021 at 09:39
    +++
    als Kind habe ich den Film „soweit die Füße tragen“ gesehen.
    +++
    Nun muß ich Ihnen für die wirkliche Vervollständigung danken.

    Für mich als kleines Mädchen war jedoch die dargestellte Grausamkeit Menetekel genug, um nicht zu wissen, welche Grausamkeiten uns noch von der Satanisten-Cliqueria drohen.

    Meine Mutter hat erzählt, daß ich damals völlig aus dem Häuschen war, nicht geschlafen, fantasiert und mich nachts übergeben hätte.

  90. meine Mutter war Krankenschwester an der Ostfront. Sie wurde von den russischen Truppen in ein KZ gesperrt.
    Sie und auch einige andere Gefangene versuchten über die Elbe in das AMI-Gebiet zu fliehen.

    Meine Mutter konnte gut schwimmen und tauchen, die anderen sind alle weggeknallt worden.
    Sie wurde dann von den AMIs aufgenommen, gefüttert und entlaust.

  91. Nuada
    Ist für mich die einzige Frau, die hochintellektuell ALLES verstanden hat!
    Ich verbeuge mich.
    Danke für Alle Ihre Kommentare!

  92. aenderung 10. Mai 2021 at 12:02
    Bayrischer Freigeist 10. Mai 2021 at 11:50
    „Ich kann mich erinnern gelesen zu haben, daß die Amerikaner Europa von den Moslems mit Militär befreien werden.
    Wars beim Mühlhiasl, Irlmaier oder einem anderen Seher?
    Da wurde das ganze Szenario, daß jetzt abgeht genau so beschrieben.
    Hat dazu von euch jemand mehr Infos?“

    die müssen ihren laden erst mal selbst in den griff bekommen.

    „Das Islamic Center of Washington, 1957 eröffnet. Die Anzahl Moscheen in den USA ist seit Ende des 20. Jahrhunderts in schnellem Wachstum begriffen. Zwischen 1990 und 2000 stieg ihre Anzahl um 42 Prozent. Zu den ältesten Moscheen landesweit gehört die al-Sadiq-Moschee in Chicago.“

    Also in den USA leben nur ca 1 % Moslems auf die Gesamtbevölkerung gerechnet.

    Da sieht es in Russland wo ja immer einige schreiben die könne sich gemütlich zurücklehnen und zuschauen wie Europa übernommen wird schon anders aus.

    In Russland sind 15% der Bevölkerung Moslems.

    Nun frage ich mich wer wohl mehr Angst vor dem Islam haben muss Russland oder USA?

  93. Kassandra_56 10. Mai 2021 at 19:35
    DAS ist eine deutsche Frau und Mutter!
    Respekt!!!!

  94. Barackler 10. Mai 2021 at 17:20

    Sie wissen wahrscheinlich noch nicht einmal, wer oder was Dodos waren.

    Ein aus meiner Sicht sehr passendes Sinnbild für das, was seit langer Zeit hier abläuft.
    ——————————————–

    Nuada wusste es garantiert, ich wusste es nicht, insofern hat sich meine diesbezügliche Frage an Nuada erledigt. –
    Danke Ihnen gleichwohl für Ihre Erläuterung. Jetzt wurde mir klar, was im Forum immer gemeint war mit „Dodo-Schland“ und dergleichen. Ob dies wirklich sinnbildhaft für Deutsche ist, weiß ich nicht. Ihre angedeutete Analogie zwischen Dodos und Deutschen scheint mir mindestens übertrieben. Viele Deutsche denken patriotisch und wissen sehr wohl dass es einer migrationspolitischen Wende bedarf, damit wir die Situation wieder in den Griff bekommen.

  95. Kassandra_56 10. Mai 2021 at 19:35

    meine Mutter war Krankenschwester an der Ostfront. Sie wurde von den russischen Truppen in ein KZ gesperrt.
    Sie und auch einige andere Gefangene versuchten über die Elbe in das AMI-Gebiet zu fliehen.

    Meine Mutter konnte gut schwimmen und tauchen, die anderen sind alle weggeknallt worden.
    Sie wurde dann von den AMIs aufgenommen, gefüttert und entlaust.
    —————————————————————————–

    Die leidvollen Erlebnisse Ihrer Mutter decken sich perfekt mit den Schilderungen meines Vaters.
    Er war damals in Ostpreußen Versprengter wie tausende anderer deutscher Soldaten.
    Damals hatte er sich zusammen mit zwei anderen Kameraden in einem Gebüsch am Waldrand versteckt als eine russische Panzereinheit rücksichtslos einen Flüchtlingstreck auf einer Landstraße mit Sprenggranaten beschossen und anschließend gnadenlos überrollt hatte.
    Die wenigen überlebenden Neugeborenen wurden von den Russen an den Füssen gepackt und mit dem Kopf an die Panzerplatten der T34 geschleudert bis ihre Schädel zerborsten sind.
    Im eisigen Winter des Monats Januar 45 wurden alle verwundeten deutschen Soldaten die nicht mehr imstande waren auf dem Weg zu den russischen Güterwagons zu laufen gnadenlos erschossen. Oftmals machten sich die Russen auch einen Spaß daraus die schwerverwundeten deutschen Soldaten am Wegesrand mit Wasser zu übergießen damit sie den grausamen Erfrierungstod sterben.
    Vor der Kriegsgefangenschaft kam mein Vater mit seinen Kameraden in ein unbekanntes ostpreußisches Dorf. Der Pfarrer wurde von den Russen am Scheunentor kopfüber gekreuzigt und die gesamte Dorfbevölkerung grausam abgeschlachtet. Drei blutüberströmte und zuvor stundenlang von russischen Soldaten vergewaltigte junge Frauen baten meinen Vater und seine Kameraden inständig sie zu erschießen. Sie sagten dass seine Eltern stolz wären wenn er es tun würde. Mein Vater und seine Kameraden konnten es nicht tun und verließen verstört und geschockt diesen Ort des unbeschreiblichen Grauens.
    Aber bevor mich jetzt jemand für eine Russenhasser hält, es gab auch eine ganz andere Seite.
    Mein Vater erzählte mir dass wirklich bitter bettelarme russische Bauern die kaum genügend zu essen hatten in die Lager kamen und das wenige was sie an Lebensmittel zur Verfügung hatten aus Mitgefühl mit den deutschen Kriegsgefangenen geteilt hatten.
    Was eine einzige Scheibe Brot oder zwei kleine Kartoffeln wirklich bedeuten kann sich keiner dieser wohlstandsdegenerierten linksgrünen Hypermoralisten vorstellen.
    Genau dieses wenige Essen entscheidet ob man den übernächsten Tag noch erlebt oder nicht.
    Umso erschreckender war für meinen Vater wenn er mit eigenen Augen sah wie diese komplett wohlstandsdegenerierte Generation Butter- und Wurstbrote achtlos in die Mülleimer auf den Schulhöfen geworfen hatte.
    Ich wünsche dieser Generation 10 Stunden körperlich harte Arbeit bei Graupensuppe und Schwarzbrot. Danach bin ich mal auf deren Meinung gespannt ob sie noch immer massenhaft Sozialschmarotzer aus der dritten Welt importieren und auf eigene Kosten durchfüttern möchte und was die Umsetzung ihrer Weltrettungspläne betrifft.
    Was weiß so ne Langstrecken-Luisa über den Wert einer einzigen Scheibe Brot?
    Und genau dieses wohlstandsverwahrloste Pack das Rindfleisch aus Argentinien futtert und exotische Früchte aus aller Welt verspeist spielt sich zu Hypermoralisten in Sachen Umweltschutz auf nennt die alten und bescheidenen Leute Umweltsäue. Genau mein Humor.

  96. Nach dem Tode des Diktators TITO fielen die Völker des VIELVÖLKERSTAATES YUGOSLAWIEN aufs Grausamste übereinander her.
    Danach zerviel das multikulturelle Staatengebilde.

  97. Ich hätte eine Lösung für viele aktuelle Deutsche, ja Europäische Probleme ! Da hätten wir die vielen Drogentoten und damit verbunden, die verwahrlosten Bahnhofsgegenden und Parks in Großstädten. und wir hätten da das Migrationsproblem ! Die Lösung : legalisieren Sie endlich Drogen, wie Heroin und Kokain. Beide hatten in Deutschland ihr berechtigtes Dasein, als Medikament, bis 1970! Auch chronische Schmerzpatienten,welce sehr häufig an Depressionen leiden, würden sehr davon profitieren,denn man könnte sich die sehr umstrittenen,hoch süchtig machenden, schädlichen Antidepressiva sparen,da Heroin eine ausgeprägte Antidepressive Wirkung hatLlLegalisieren,bedeutet kaum Drogentote,sauberste Bahnhöfe und Parks !!!
    Migrationsproblem ist sofort gelöst, denn: Haupteinnahme Quelle aller Großclans, samt Nordafrikanischen Verteiler- Gefolge ist der illegale Handel mit eben diesen beiden Substanzen !!! Bei Legalisierung brächen diese HAUPTEINNAHME QUELLEN weg, die Migranten würden von ganz alleine nach Hause gehen, ohne komplizierte und teure Abschiebung ! Der Wille der Immigranten, nach Deutschland zu ziehen, tendiert in der Folge gegen NULL !!! Fazit der LEGALISIERUNG: DEUTSCHLAND, oder wenn in ganz Europa legalisiert würde, EUROPA =WIEDER NUMBER ONE !!!
    SOO EINFACH, WIE GENIAL !!!

  98. Ach Sledge Hammer, jetzt hast Du mich in Verlegenheit gebracht. Es natürlich übertrieben, aber auf so charmante und liebenswürdige Art, dass ich mich sehr geschmeichelt fühle. Ich freue mich, dass Dir meine Beiträge etwas bringen, und danke Dir dafür, dass Du mir das mitgeteilt hast.

  99. @ Kossmo 10. Mai 2021 at 17:27

    Der Friede des Herrn sei mit Ihnen und uns Allen. Ich persönlich bin oft sehr Traurig wenn ich daran denke was die linke Zerstörungspolitik der letzten Jahre aus unserer einst wunderschönen Bundesrepublik Deutschland gemacht hat. Können Sie sich noch an die Zeiten der Bonner Republik erinnern?

    Wenn ja verstehen Sie eventuell was ich meine.

    Viele Grüße
    Peter Blum

  100. Ob jemand weiß, was ein Dodo ist, halte ich für gänzlich irrelevant.

    Ornithologen werden unser Volk (voraussichtlich) nicht vor dem Untergang bewahren; jedenfalls nicht im Alleingang.

    Viel wichtiger ist, zu wissen, wer man selbst ist.

    Erfreulicherweise haben einige das dazu nötige Einfühlungsvermögen.

Comments are closed.