In Hamburg sind jüngst allein an drei Tagen acht Menschen durch Messerattacken erheblich verletzt worden, vier davon lebensgefährlich.

Von MANFRED W. BLACK | In Hamburg sind jüngst allein an drei Tagen acht Menschen durch Messerattacken erheblich verletzt worden, vier davon lebensgefährlich.

Seit Sonntag sucht die Polizei nach zwei Männern – bei denen es sich „vom Erscheinungsbild her um 18 – 30 Jahre alte Schwarzafrikaner handeln soll“ (Hamburger Abendblatt) –, die im Ortsteil Dulsberg einen 21-Jährigen brutal nieder gestochen haben. Das Opfer musste schwerstverletzt ins Krankenhaus gebracht werden; eine Notoperation rettete sein Leben. Auch der NDR berichtete über die Gewalttat, verzichtete aber, wie auch sonst meist, darauf, die Ethnie der Täter zu nennen.

Einen brutalen Messerangriff gab es zuvor am Sonnabend im Ortsteil Rahlstedt: in einer „Zentralen Erstaufnahmestelle“ (Hamburger Abendblatt). Dieser Begriff ist heute eine vernebelnde Formulierung für eine größere „Flüchtlingsunterkunft“. Hier wurden zwei Brüder – 19 und 22 Jahre alt – von einem 32-Jährigen mit einem Messer attackiert. Einer der Täter konnte wenig später festgenommen worden, er stand unter Drogeneinfluss. Er fuhr ein Fluchtfahrzeug, das der Polizei dadurch auffiel, „dass die Kennzeichen nicht zu dem PKW gehörten“ (Abendblatt).

Im Klartext: Das Kfz war gestohlen. Offensichtlich handelt es sich bei den Tatverdächtigen um „Schutzsuchende“ aus dem Ausland.

Blutige Attacken an S-Bahnhof und ZOB

Später sind am Samstagabend aus bisher nicht bekannten Gründen an der S-Bahnstation Mittlerer Landweg (Hamburg-Billwerder) zwei 24 Jahre alte Männer von zwei anderen männlichen Personen angegriffen worden. Eines der beiden Opfer wurde leicht verletzt, dem zweiten Mann ist mehrfach in den Oberkörper gestochen worden, er schwebt in Lebensgefahr. Über die Ethnien der Opfer und Täter gibt es keine offiziellen Angaben. Einer der Messerstecher konnte – auf der Basis von Video-Aufnahmen – mittlerweile festgenommen werden.

Mindestens genauso mysteriös sind die Umstände, unter denen eine 26-jährige männliche Person – auch in der Nacht zum Sonntag – eine lebensgefährliche Stichverletzung im Unterbauch erlitt. Das Opfer ist von Zeugen im Eingangsbereich eines Cafés am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) aufgefunden worden.

Der Schwerverletzte wurde noch am Sonntag notoperiert. Laut Polizei besteht weiterhin Lebensgefahr. Genaue Daten zum Opfer sind nicht veröffentlicht worden, über die Täter ist ebenfalls nichts bekannt. Doch auch hier lassen die Umstände der Tat darauf schließen, dass es sich um Gewalttäter handelt, die aus einer Familie mit migrantischem Status kommen und zu einer kriminelle Bande gehören.

Hamburg 2020: 1111 Übergriffe mit Messern

Ausgerechnet in der Nähe des Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) ist in der Samstagnacht ein weiterer Mann mit einem Messer attackiert und verletzt worden. Das Opfer hatte offenbar den Streit eines Paares schlichten wollen – und wurde flugs selbst Zielscheibe eines Messerangriffs. Dem Opfer ist in den Oberschenkel gestochen worden und musste ins UKE gebracht werden.

Der Täter flüchtete, die Polizei-Dienststellen machten bisher keine näheren Angaben zum Angreifer. Die links orientierte Hamburger Morgenpost brachte dazu einen Artikel – schwieg sich jedoch über die Ethnien der Beteiligten ebenfalls aus. Vor dem Hintergrund ähnlicher Gewalttaten kann man davon ausgehen, dass der Messerstecher kein indigener Deutscher ist.

In der Nacht zum 27. Juli ist am Hamburger Hauptbahnhof ein lebensgefährlich verletzter Mann aufgefunden worden. Das Opfer gibt an, er sei von vier Männern zusammengeschlagen worden, einer der Männer habe mit einem Messer mehrfach auf ihn eingestochen. Rettungssanitäter haben bei dem Opfer „mehrere Stichverletzungen im Oberkörper und eine in der Hand festgestellt“ (Polizei-Presseportal).

Die vier Gewalttäter sollen ein „südländisches Erscheinungsbild“ haben; sie seien, so schreibt die behördliche Pressestelle, „eventuell afghanischstämmig“. Anscheinend kommen die Täter aus dem „Betäubungsmilieu“. Das ist zumeist eine verschleiernde Formulierung für Drogen-Clans.

Im Jahr 2020 sind in Hamburg insgesamt 1111 Gewalttaten registriert worden, bei denen mit Stichwaffen gedroht oder mit Messern zugestochen wurde. Bei 43 Tötungsdelikten im vorigen Jahr war die Tatwaffe ein Messer.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Da sind doch Homeoffice-Pflicht, Lieferdienst etc. ein Muss in Zukunft. Da Impfverweigerer nicht mehr in Clubs, Discos, Kneipen etc. dürfen, retten sie damit vielleicht ihr Leben, was sicher nicht im Sinne der Anderen ist.

  2. .
    .

    Özoguz (SPD:
    .
    „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein.“ Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungsgesellschaft zu sein heiße, „dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen“.

    .
    Das Töten und getötet werden ist in dieser dt. Multi-kriminellen Wahnvorstellung schon eingepreist. Töten, vergewaltigen, ausrauben gehört zu einer Welt-offenen und multi-kulti-kriminellen dt. Gesellschaft dazu..
    .
    Genau so stellen sich die Altparteien ihre abartige Multi-Kulti- Gesellschaft vor.
    .
    Die VISEGRAD-Staaten zeigen uns, das es auch anderes, besser geht!
    .
    .
    .
    .
    Steinmeier (SPD):
    .
    “Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”
    .
    .

  3. Und die Bundesregierung verbietet Einhandmesser . Allerdings wohl nur für die schon länger hier Lebenden . Hand aufs Herz die kulturelle Besonderheit des messerns breitet sich in Deutschland aus wie eine Seuche . Allerdings muss ich zugeben ich habe noch nie gesehen wie Merkelgäste am Bahnhof oder in der Innenstadt von der Polizei gefilzt worden sind . Anscheinend sieht man da keinen Handlungsbedarf .

  4. zum Thema irgendwelche (sechs) schwere Messerangriffe an drei Tagen in irgendeiner deutschen Stadt

    SPD Genosse Siggi Gabriel beim Bundestags-Wahlkampf 2017, Zitat
    „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News „ . . . hier ab 1.52 min. … klick !

  5. Das primitive Denken dieser dreckigen in unser Land importierten Messerprimaten folgt einem einfachen Modus,


    Ihr dürft in Deutschland machen was ihr wollt, klauen, rauben, Drogen verkaufen, die Frauen und Töchter der Deutschen vergewaltigen und ficken

    und

    wenn euch ein Deutscher Hund (Kuffar) auch dabei nur Scheel anschauen sollte, dann stecht zu.

    Das ist der Modus Operandi im Hirn dieser kulturell und zivilisatorisch zurückgebliebenen Kameltreiber.

    Alles wird obendrein durch menschenverachtende Koranverse legitimiert, so dass diesem Gesindel von Anfang an auch jedes Unrechtsbewusstsein fehlt.

    Danke Merkel, dass du diese Leute in unser Land gelassen hast.

  6. Das Stiletto gehört doch auch zu einer echten bayrischen Tracht. Brauchtumspflege
    Warum sollen die Gäste der Kanzlerin ihr Brauchtum nicht auch pflegen dürfen.

    Soviel Gleichheit sollte schon sein.

  7. Hamburg: Sechs schwere Messerangriffe an drei Tagen

    In Hamburg sind jüngst allein an drei Tagen acht Menschen durch Messerattacken erheblich verletzt worden, vier davon lebensgefährlich.

    Deutschland: Jeden Tag 15 Sexualstraftaten durch Asylbewerber.

    15 Mal pro Tag wird eine Frau in Deutschland Opfer durch eine Sexualstraftat eines Asylbewebers.

    Seit 2016 ist die Anzahl der Sexualdelikte durch Asylbewerber um 80 (!) % gestiegen.

    Wie lange will man das Problem noch tabuisieren? Ist unsere Sicherheit als Frauen nichts wert?

    Quelle: https://youtu.be/M6bO0Mu_wWY

    Deutschland: Jeden Tag 2 Gruppenvergewaltigungen.

    An jedem einzelnen Tag werden im Durchschnitt zwei Mädchen oder Frauen in Deutschland von Männergruppen vergewaltigt!
    An jedem einzelnen Tag werden im Durchschnitt zwei Mädchen oder Frauen in Deutschland von Männergruppen vergewaltigt!

    DAS ist das schockierende Ergebnis einer BILD-Anfrage an das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach wurden im vergangenen Jahr 704 Gruppenvergewaltigungsverfahren gezählt. Zum Vergleich: 2019 waren es 710, 2018 nur minimal weniger (659).

    Brisant: Jeder zweite Tatverdächtige hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit. Häufig kamen die Männer aus islamischen Ländern: Afghanistan, Syrien, Irak.

    Besonders Afghanen sind – gemessen an ihrem geringen Bevölkerungsanteil – überproportional stark vertreten. 2018 waren 6 Prozent der tatverdächtigen Afghanen. In der Gesamtbevölkerung machen sie aber nur 0,3 Prozent aus.

    Die meisten von ihnen begingen die Tat noch im laufenden Asylverfahren. Auch in Leer sollen Flüchtlinge zu Tätern geworden sein. Drei Migranten aus Syrien und dem Irak vergewaltigten und misshandelten mutmaßlich ein Mädchen (16, BILD berichtete). Es wäre kein Einzelfall, wie die BKA-Schockzahlen belegen.

    https://www.youtube.com/watch?v=zNpi-xOLyTQ

    Ein Land das seine Frauen, Mädchen und Kinder nicht vor der Gewalt von Asylbewerbern, Illegalen und sog. „Flüchtlingen schützt ist ein krankes Land.

    Deutschland, Land ohne Rückgrat – Land ohne Courage.

  8. Hamburg: Sechs schwere Messerangriffe an drei Tagen

    In Hamburg sind jüngst allein an drei Tagen acht Menschen durch Messerattacken erheblich verletzt worden, vier davon lebensgefährlich.

    Deutschland: Jeden Tag 15 Sexualstraftaten durch Asylbewerber.

    15 Mal pro Tag wird eine Frau in Deutschland Opfer durch eine Sexualstraftat eines Asylbewebers.

    Seit 2016 ist die Anzahl der Sexualdelikte durch Asylbewerber um 80 (!) % gestiegen.

    Wie lange will man das Problem noch tabuisieren? Ist unsere Sicherheit als Frauen nichts wert?

    Quelle: https://youtu.be/M6bO0Mu_wWY

    Deutschland: Jeden Tag 2 Gruppenvergewaltigungen.

    An jedem einzelnen Tag werden im Durchschnitt zwei Mädchen oder Frauen in Deutschland von Männergruppen vergewaltigt!
    An jedem einzelnen Tag werden im Durchschnitt zwei Mädchen oder Frauen in Deutschland von Männergruppen vergewaltigt!

    DAS ist das schockierende Ergebnis einer BILD-Anfrage an das Bundeskriminalamt (BKA). Demnach wurden im vergangenen Jahr 704 Gruppenvergewaltigungsverfahren gezählt. Zum Vergleich: 2019 waren es 710, 2018 nur minimal weniger (659).

    Brisant: Jeder zweite Tatverdächtige hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit. Häufig kamen die Männer aus islamischen Ländern: Afghanistan, Syrien, Irak.

    Besonders Afghanen sind – gemessen an ihrem geringen Bevölkerungsanteil – überproportional stark vertreten. 2018 waren 6 Prozent der tatverdächtigen Afghanen. In der Gesamtbevölkerung machen sie aber nur 0,3 Prozent aus.

    Die meisten von ihnen begingen die Tat noch im laufenden Asylverfahren. Auch in Leer sollen Flüchtlinge zu Tätern geworden sein. Drei Migranten aus Syrien und dem Irak vergewaltigten und misshandelten mutmaßlich ein Mädchen (16, BILD berichtete). Es wäre kein Einzelfall, wie die BKA-Schockzahlen belegen.

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=zNpi-xOLyTQ

    Ein Land das seine Frauen, Mädchen und Kinder nicht vor der Gewalt von Asylbewerbern, Illegalen und sog. „Flüchtlingen“ schützt ist ein krankes Land.

    Deutschland, Land ohne Rückgrat – Land ohne Courage.

  9. .
    .
    Asylanten/Ausländer/Clans begehen immer wieder diese schweren Straf- und Gräueltaten weil sie sehen, dass die dt. Justiz/Politik schwach und handlungsunfähig ist. .
    .
    Sie nutzen nur die Schwäche des Staaten und der Gesetze. . Sie wissen, das sie nie ausgewiesen werden und dt. Knäste meist nur ein kurzer Kuraufenthalt ist.
    .
    Deutschland sollte mal eine Kooperation mit russischen Gefängnissen abschließen. Dann wäre Schluss mit lustig und viel billiger wäre es auch.
    .
    .
    ABER es wird sich in diesem dt. System nichts ändern weil die Gewalt und das Töten und Gewalttaten durch Asylanten/Ausländern schon zur entarteten dt. Gesellschaft gehört und viele daran verdienen.

  10. Wie viele Messerangriffe gibt es jeden Tag in Ungarn ❓

    Wie viele Vergewaltigungen durch Kulturfremde gibt es in Ungarn ❓

    Gab es jemals in Ungarn eine Gruppenvergewaltigung durch Kulturfremde ❓ (Im besten Deutschland aller Zeiten gibt es jeden Tag zwei Gruppenvergewaltigungen)

  11. 3. August 10 Uhr.

    12 Grad und Regen. Die Heizung läuft wie vorher gesagt, und Frau Dr. Merkel bemüht sich mit allen ihren Kräften, dass es noch kälter wird.

    Ich hoffe, Sie wissen noch, dass die Klimakatastrophe der Schuldige am Hochwasser ist, weil sich die Atmosphäre aufgeheizt hat und somit mehr Wasser binden kann.

  12. Schwarz Afrika, Deutschland bekommt schwarze Verhältnisse!
    Man holt sich hier halb Schwarzafrika rein und dann sollen die plötzlich alle zahm sein.

    Durch die BLM Bewegung sind die Schwarzen besonders frech geworden, betrachten jedes weiße Gesicht, als persönlichen, rassistischen Angriff, kein Wunder, dass sie zustechen, so wie sie es in ihren Heimatländern gelernt haben.

    Die kommen aus Ländern, wo die Probleme generell mit dem Messer gelöst werden.
    Da kann man den verrückten Neger, der gestern dem Weißen das schöne Auto zusammentrat, direkt als gnädig ansehen. Er hatte „nur“ die Schlusslichter ausgetreten, das Messer stecken gelassen. Auch als er die Fahrplanbox zusammentrat und der Fahrplan zu Boden fiel, da kam er tatsächlich zurück, um diesen aufzuheben und auf den Trümmerhaufen der Box zu platzieren. War doch richtig nett. Er hätte ja den „Arschloch“ Autofahrer, der ihm androhte, die Polizei zu holen, auch einfach erstechen können!!

  13. Marburg

    Die Kripo Marburg sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich nach Angaben der Opfer am Sonntag, 01. August, gegen 04.30 Uhr, vor einer Bar in der Reitgasse ereignete. Danach gab es eine Auseinandersetzung mit sechs Beteiligten. Vier Männer schlugen und traten unvermittelt auf zwei Männer ein und raubten einem dabei die Geldbörse und das Mobiltelefon aus der Hosentasche und flüchteten Richtung Markt. Die Opfer, zwei Männer im Alter von 22 und 26 Jahren, wiesen leichte Verletzungen auf. Sie gingen nach dem Vorfall gleichfalls Richtung Markt und erhielten dort das Telefon und die Geldbörse von zwei zuvor nicht beteiligten und ihnen unbekannten Männer zurück. Aus der Börse fehlte nichts. Die Opfer beschreiben die vier Männer als „südländisch“ bzw. „nordafrikanisch“. Der Mann, der unvermittelt zuschlug und offenbar noch auf den am Boden liegenden eintrat, sei mitte 20 Jahre alt, hatte dunkle, kurze Haare und einen dunklem Teint. Er trug eine kurze weiße Hose, dein dunkles T-Shirt und dunkle Vans-Schuhe. Die Kripo sucht zum einen Zeugen der Auseinandersetzung in der Reitgasse und bittet zudem die beiden unbekannten Männer, die das Telefon und die Geldbörse zurückgaben, sich zu melden. Wem ist in der Nacht darüber hinaus eine vierköpfige Gruppe aufgefallen? Wer kann Hinweise geben, die zur Identifizierung des näher beschriebenen Mannes beitragen könnten? Kripo Marburg, Tel. 06421 406 0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4983832

  14. Heinz-Inge, Knut-Ulf und Thorben-Sören-Elias wieder einmal: Marburg – Schlägerei in der Oberstadt

    Nach einer Schlägerei in der Reitgasse am frühen Samstagmorgen (31. Juli; 04.35 Uhr) sucht die Polizei nach Zeugen. Gemeldet wurde eine Schlägerei zwischen 15 bis 20 Personen. Einer soll mit einem Stock einen 26-Jährigen geschlagen haben, ein anderer soll noch getreten haben. Letztlich hatten sich die Kontrahenten bereits getrennt und teilweise vom Ort des Geschehens entfernt. Die Polizei fahndete und nahm gegen 05.15 Uhr im Pilgrimstein aufgrund einer übereinstimmenden Personenbeschreibung und nach dem Wiedererkennen durch Zeugen einen Tatverdächtigen vorübergehend fest. Bei dem vorübergehend Festgenommenen handelt es sich um einen 19-Jährigen. Die Ermittlungen zu den Gesamtumständen, Tatbeteiligungen und Hintergründen dauern noch an. Bislang noch nicht von der Polizei notierte Zeugen werden gebeten, sich zu melden. Polizei Marburg, Tel. 06421 406 0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4984098

  15. lorbas 3. August 2021 at 10:08
    Heinz-Inge, Knut-Ulf und Thorben-Sören-Elias wieder einmal

    😀 dass es dann auch immer wieder „mit Migrationshintergrund“ heißt. Als wären Skandiniavier, Japaner oder US-Ameriakner damit ebenso gemeint…
    Der Begriff „Mulitkulti“ ist, wie schon vor Jahren Henrik Broder anmerkte, ebenso irrführend und schlicht falsch. Es sind ja nicht viele Kulturen, die unser tägliches Leben derart negativ beeinträchtigen, sondern nur eine einzige!

  16. …und bei allen sechs Beispielfotos
    wählte der PI-Autor weiße Hände. Toll! 🙁

  17. Johannisbeersorbet
    hat sich gestern Abend zurückgemeldet.
    Es geht ihm wieder besser, das freut mich.

  18. Maria-Bernhardine
    3. August 2021 at 10:31

    „…und bei allen sechs Beispielfotos
    wählte der PI-Autor weiße Hände. Toll! “

    Schwarze Hände wäre rassistisch.
    Außerdem konnte Frau Dr Merkel auch nicht mit Messer und Gabel essen. Mittlerweile kann sie es perfekt und sie hat immer eine Liste mit den besonders teuren Champagnersorten bei sich, damit sie nicht die falsche Flasche greift.

  19. Ich glaube, die kommen jetzt aus der Deckung. Möglicherweise, weil der Tribut nicht mehr ausreicht, mit dem sie bisher davon abgehalten werden konnten, uns auftragsgemäß die Kehle durchzuschneiden, oder dass sie sich gegen den verständlichen Hass und die Verachtung wehren, der ihnen logischerweise entgegen schlägt. Denn sie erwarten, neben allem anderen, das sie ohne Gegenleistung erhalten, ja noch Rääspekt. In anderen Ländern, in denen es bspw. erlaubt ist, sich durch entsprechende Bewaffnung zur Wehr setzen zu können, wird Das auf natürliche Weise gelöst, es sei denn, die Machtverhältnisse haben sich schon verändert, s. Südafrika. Wir sind doppelt in der Bredouille: Verbot der Gegenwehr und politisch betriebene Veränderung der Mehrheitsverhältnisse. Eines werde ich leider nicht mehr miterleben können. Wer bezahlt denen, die sich auch gerade in letzter Zeit als so besonders geldgierig hervorgetan haben, die gewaltigen Pensionen, die sie sich zugeschustert haben? Die bestimmt nicht, und Das hätte ich gern noch miterlebt.

  20. Illegale Migranten erpressen Belgien
    EIne Horde bereits als illegale Migranten eingestufte Nordafrikaner erpesst Belgien durch Hungerstreit,
    Wie auf den Buld zu sehen ist die Kirche bereist geschändet und verdreckt.
    Nun wird auch der belgische Staat erpresst
    Man kann nur hoffen das der Staat konsequent bei seiner Einstufung als Illegale bleibt und dass Pack schleunigst abschiebt.
    Die Kirche dürfte dauerhaft Verdreckt sein.
    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/fluechtlinge-belgien-105.html

  21. Frobi 3. August 2021 at 10:27

    lorbas 3. August 2021 at 10:08

    Heinz-Inge, Knut-Ulf und Thorben-Sören-Elias wieder einmal

    ? dass es dann auch immer wieder „mit Migrationshintergrund“ heißt. Als wären Skandiniavier, Japaner oder US-Ameriakner damit ebenso gemeint…
    Der Begriff „Mulitkulti“ ist, wie schon vor Jahren Henrik Broder anmerkte, ebenso irrführend und schlicht falsch. Es sind ja nicht viele Kulturen, die unser tägliches Leben derart negativ beeinträchtigen, sondern nur eine einzige …

    Unkultur.

  22. .
    Das ist
    die neue bunte
    Norm-ali-tät und „das
    müssen wir aushalten“ wie
    ML Beck als Ausländertante
    schon vor 20 Jahren
    verkündete. Nur
    warum hat sie
    aber nicht
    gesagt.
    .

  23. lorbas 3. August 2021 at 10:57
    Frobi 3. August 2021 at 10:27

    lorbas 3. August 2021 at 10:08

    Heinz-Inge, Knut-Ulf und Thorben-Sören-Elias wieder einmal

    ? dass es dann auch immer wieder „mit Migrationshintergrund“ heißt. Als wären Skandiniavier, Japaner oder US-Ameriakner damit ebenso gemeint…
    Der Begriff „Mulitkulti“ ist, wie schon vor Jahren Henrik Broder anmerkte, ebenso irrführend und schlicht falsch. Es sind ja nicht viele Kulturen, die unser tägliches Leben derart negativ beeinträchtigen, sondern nur eine einzige …

    … Unkultur.

    Danke für die sinnvolle Beendigung meines Satzes, hätte es nicht besser auf den Punkt bringen können 😀

  24. Nachdem die römischen Legionäre, wegen der Bedrohung ROMS durch gewalttätige Völkerwanderer, aus den Kolonien abgezogen werden mussten drangen in die schutzlosen Gebiete sofort VANDALEN, BARBAREN und noch SCHLIMMERE über den RHEIN vor.
    Nach dem Gemetzel an den wehrlos gemachten Zivilisten fielen die diversen Eroberer brutal im Kampf um die Beute übereinander Herr.
    Auf das die „Besten“ der GRAUSAMSTEN obsiegen würden!

  25. Wer bei der nächsten Wahl falsch ankreuzt braucht sich nicht über stechende Schmerzen zu wundern.

  26. .

    Importierte Messer-Pandemie,
    Gesetze ändern

    .

    1.) Nachgewiesene Messerattacken müssen zwingend den Aufenthalt in Deutschland innerhalb von 48 Stunden beenden.

    2.) Keine Widerspruchsmöglichkeit, keine Instanzen. Lebenslange Einreisesperre.

    3.) Für Papier-Deutsche (Ausländer mit Deutschem Paß): Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft und Procedere wie unter Punkt 1 und 2.

    4.) Sind wir weißen Bio-Deutschen noch Herr im eigenen Haus ?

    5.) Humanitäre Verpflichtung, Menschenwürde ? Einen Shice müssen wir !

    6.) Messergewalt muß drakonische Folgen haben für die Stecher.

    .

    Friedel

    .

  27. Attacke aus dem Hinterhalt in Minden: Tat wird nun als versuchter Mord bewertet
    MINDEN. Nach dem brutalen Angriff auf zwei Jugendliche aus dem Hinterhalt in der Mindener Uferstraße gibt es neue Entwicklungen zu dem grausamen Kriminalfall, der sich am frühen Samstagabend in unmittelbarer Nähe zu Kanzlers Weide ereignet hat. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld bewertet die Tat inzwischen als versuchten Mord. Der Gesundheitszustand des zunächst lebensgefährlich verletzten 16-jährigen Opfers hat sich in Folge der Not-Operation verbessert.

  28. Fairmann 3. August 2021 at 10:33

    Johannisbeersorbet
    hat sich gestern Abend zurückgemeldet.
    Es geht ihm wieder besser, das freut mich.
    —————————-

    Gott sei Dank!
    Da wird sich auch unser Herr Brecher freuen!
    Er war sehr besorgt um ihn.

  29. Und unsere völlig degenerierte und gehirngewaschene Gesellschaft wählt im September wieder die ‚Weiter-So‘ Parteien.
    Wer es nicht normal findet, dass hier tagtäglich vergewaltigt, gemordet und abkassiert wird, ist ein Nazi und Rassist.
    Und das alles verdanken wir dieser ehrlosen SED-Schlampe und ihrem Arschkriecher Pack. Was diese Frau aus unserem schönen Land gemacht hat, ist kaum noch wieder gut zu machen. Nach dem Krieg konnten wir alles wieder aufbauen. Aber dieses muslimische Pack hier wieder raus zu kriegen, scheint mir fast aussichtslos.

  30. Ihr könnt lachen oder darüber traurig sein ;
    Ich wäre jedenfalls nicht traurig, wenn die Merkelgäste
    sämtliche SPD -, CDU -, Grünen -, FDP – und Linkewähler
    von Hamburg, aufs Korn nehmen würden.
    Die haben es sich redlich verdient !
    Man hält es nicht für möglich, dass ein Volk so schizophren sein kann !

  31. Massenimmigration ist Messerimmigration! Besser hätte es die AfD wirklich nicht auf den Punkt bringen können. Da die linksverseuchten Kartellparteien ja nicht in der Lage sind Merkels kriminelle Gäste in ihre Heimat abzuschieben, wo sie hingehören, sollte man in Innenstädten vielleicht das Tragen von Schutzwesten zur Pflicht machen. Wer keine Schutzweste trägt, erhält keine Erstattung der Behandlungskosten. Er wusste ja, worauf er sich einlässt und hat sich selbst absichtlich in Gefahr gebracht. Ohne Schutzweste kann man natürlich am öffentlichen Leben nicht mehr teilnehmen, genau wie es unsere hirnverbrannten Politiker für die Ungeimpften planen. Steigt die Inzidenz der Messerattacken über zwei Fälle pro Tag, wird in der betroffenen Stadt eine absolute Ausgangssperre von 18.00 Uhr bis 8.00 Uhr verhängt. Wer auf der Straße erwischt wird, zahlt ein Bußgeld von 20.000 €. Merkels Gäste, die keine Einkünfte haben, können es als Zwangsarbeit in den Hochwassergebieten abarbeiten. Gleiches Recht für alle! Steht so im Grundgesetz!

  32. Wo werden die Fäden für dieses Marionettenspiel gezogen ? Die Merkelverehrer müssen für das, was sie uns verzapft hat, ihr einen für diese Einmaligkeit weltweiten Zapfenstreich organisieren. Die gesamte Menscheit soll an dieser Götterdämmerung der Politik teilhaben .Das von Napoleon offensichtlich richtig beschriebene deutsche Volk muss ihr aus Dankbarkeit einen überirdischen Abschied mit höchsten Orden, Eichenlaub und Brillianten und der Aufnahme in die Ruhmeshalle bereiten. Ich werde sie für den Rest meines Lebens nicht vergessen und jeden Tag in mein Gebet einschließen.

  33. @ Xenophanes 3. August 2021 at 13:51
    Wäre sie wirklich zivilisiert, würde sie sich gegen illegale, kriminelle Invasoren wirksam wehren. Ich glaube eher, dass sich eine dekadente, verblödete Möchtegerndemokratie abschafft.

  34. Nuernberger 3. August 2021 at 09:27
    Und die Bundesregierung verbietet Einhandmesser . Allerdings wohl nur für die schon länger hier Lebenden . Hand aufs Herz die kulturelle Besonderheit des messerns breitet sich in Deutschland aus wie eine Seuche . Allerdings muss ich zugeben ich habe noch nie gesehen wie Merkelgäste am Bahnhof oder in der Innenstadt von der Polizei gefilzt worden sind . Anscheinend sieht man da keinen Handlungsbedarf .
    #####
    Ja, klar vor allem die Killertruppe der Bunten Wehr darf nicht mit diesen gefährlichen Waffen rumlaufen.
    Hier mal was aus dem Jahre 2013: https://www.bundeswehrforum.de/forum/index.php?topic=41367.0
    noch so ein Artikel, diesmal aus 2008 https://www.co2air.de/thread/47715-waffengesetz-01-04-2008-bundeswehr-taschenmesser-verboten/ oder hier https://forum.waffen-online.de/topic/382753-soldaten-risiko-taschenmesser/
    Männer: wir sind im Arsch!
    H.R

  35. Stefanie von Berg (Grüne Politikerin in Hamburg, jetzt Bezirksamtsleiterin) zur „Flüchtlingspolitik der Kanzlerin: „Deutschland wird sich drastisch verändern und ich freue mich darauf!“ Wir Hamburger und Hamburgerinnen freuen uns nicht! Denn in Hamburg gibt es JEDEN TAG Messerstechereiein! Sie stehen nur nicht alle in der Zeitung!

    Nicht zu vergessen die MORDE durch Ausländer an deutschen Schülern, Frauen, Rentnern, und Babies:

    2015: MORD AN NELSON-MANDELA STADTTEILSCHULE (passt. Hamburger Stadtteilschulen sind Rütli-Schulen geworden, wer kann wandert mit seinen Kindern aus, um dem weltweit einzigartigen deutschen Schulzwang, (seit 1938) und solchen „Schulen“zu entgeghen!): Afghane aus dem Deutsch-Vorbereitungskurs ersticht anderen Afghanen im Klassenzimmer.
    Danke Frau von Berg, Danke Herr Bürgermeister Tschentscher, Danke Schulsenator Rabe. Danke Angela Merkel.

    2016: Der „ALSTERMORD“. Opfer: der 16-jährige Deutsche Victor E. und seine Freundin. Der „südländische“ Täter schlich dem ihm unbekannten verliebten Pärchen hinterher (Neid? Incel?) und erstach den Jungen von hinten. Einfach so. Der IS „bekannte“ sich zur Tat. Der Täter wurde nie gefasst. Seltsam bei den vielen Kameras in der Innenstadt.
    Danke Frau von Berg. Danke Herr Bürgermeister Tschentscher. Dank an die geliebte Bundeskanzlerin.

    2018: MORD IM SUPERMARKT: Abgelehnter Asylbewerber will soviel „Ungläubige“ töten wie er kann, sticht wahllos auf Kunden und Kundinnen ein. Ergebnis: ein toter deutscher Rentner, 6 Schwerverletzte. Danke Frau von Berg, Danke Herr Bürgermeister Tschentscher, Danke Grüne, Dank an die Kanzlerin, die einst einen Eid schwor die Interessen der Deutschen zu schützen.

    2019: „JUNGFERNSTIEGMORD“: Ein „Schutzsuchender“ aus der „Lampedusa-Gruppe“ schlachtete seine deutsche Ex-Freundin und das gemeinsame Baby auf dem Bahnsteig vor aller Augen ab. Der Kopf des Babies wurde fast abgetrennt. Freie Journalisten, die berichteten was nicht berichtet werden sollte, wurden von der Hamburger Justiz mit Hausdurchsuchungen etc. tyrannisiert. Der Täter hingegen durfte bis zu seiner Verhandlung frei herumlaufen („keine Fluchtgefahr“ warscheinlich!).
    Danke Frau von Berg, Danke Herr Bürgermeister Tschentscher, Danke an die Kanzlerin (ich schicke eine Kiste Rotwein), Danke an die Hamburger Justiz. Gehören eigentlich immer noch die Schauspieler der RTL Reality-Show „Barbara Salesch“ zum Hamburger Richter-Personal?

    Das einstige vornehme, friedliche, hanseatische Hamburg ist zu einem gefährlichen Pflaster geworden! Von der „normalen Gewalt“ (Richter O-Ton) mal ganz abgesehen. Auch abgesehen von den Vergewaltigungen, Belästigungen, Mobbing, Abzocke, Dealerei (Gastgeschenke an die Jugend: Gift)… Am Alsterschiff Anleger, einst ein beliebter Platz der Touristen, hält man sich besser fern. Dort lungern sie rum. Es ist eine no-go-area geworden. Trotz Kameras überall: immer wieder Messerstechereien. Was guckst Du?

    Danke Frau von Berg.

  36. Es bleiben einem die Worte weg, was in D nun zum Tagesgeschen gehoert und von den Altparteien gemeinsam als normal angesehen wird, dh. keine Bestrafung die der Tat entspricht, die D sollen sich gefaelligst an die Zustaende gewoehnen und die Opferrolle akzeptieren.

    Wie lange noch, Aufwachen, ruft nach normalen Kanditaten, die 3 sind einer wie der die andere
    100 ungeeignet, da sie statt gesunden Menschenverstand ihre Rolle ausfuellen muessen, die der Idiologie der jeweilig verkommenen Partei entspricht.

  37. Peter Scholl-Latour hat es voraus gesagt , was sich nach und nach bestätigt in diesem Land / Kalkutta !

  38. Maria-Bernhardine 3. August 2021 at 10:31
    …und bei allen sechs Beispielfotos
    wählte der PI-Autor weiße Hände. Toll!

    Vielleicht war das Absicht und Foto3 soll man erahnen 🙂
    Vielleicht sind das die sechs deutschen Messerstecher, die man pro Jahr finden kann.

  39. „Im Jahr 2020 sind in Hamburg insgesamt 1111 Gewalttaten registriert worden, bei denen mit Stichwaffen gedroht oder mit Messern zugestochen wurde.“

    Und das alleine in Hamburg. Und die Dunkelziffer kann nur höher sein. Und Andere Gewalttaten noch nicht dabei. Weit und breit kein Deutscher zu sehen…

    Man muß mal die Karte von Hamburg vor sich haben und 1111 Punkte machen.
    Dann mal überlegen was Sache ist…
    Dann sollte normal nichts mehr schief gehen. (ich kann nicht mehr)

  40. @ Hilda 3. August 2021 at 17:02

    Stefanie von Berg (Grüne Politikerin in Hamburg, jetzt Bezirksamtsleiterin) zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin: „Deutschland wird sich drastisch verändern, und ich freue mich darauf!“ (…)

    ***************************************

    Das mit der drastischen Veränderung und sich darauf freuen war Katrin Göring-Eckardt:

    „Ja, unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich sag euch eins: Ich freu mich drauf!“

    https://www.youtube.com/watch?v=2KrRJcP–zo

    Nicht besser war allerdings, was die Grüne Stefanie von Berg in einer Rede in Hamburg sagte:

    „Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, unsere Gesellschaft wird sich ändern, unsere Stadt wird sich radikal verändern. Ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren gar keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt. Das ist auch das, was Migrationsforscherinnen und -forscher sagen: Wir werden in einer Stadt leben, in der es (einfach ?) dass unsere Stadt davon lebt, dass wir ganz viele verschiedene Ethnien haben – ganz viele Menschen – dass wir eine superkulturelle Gesellschaft haben, meine Damen und Herren. Das ist das, was wir haben werden in der Zukunft. Und ich sage Ihnen auch ganz deutlich, gerade hier in Richtung rechts: Das ist gut so!“

    https://www.youtube.com/watch?v=vb9XYpjDdOo

  41. Wenn wir eine Zukunft haben wollen, brauchen wir den (Ueber)Lebenswillen der keltischen Chachapoya:

    „In den peruanischen Anden, in der kaum erforschten Region des rätselhaften, vor Jahrhunderten untergegangenen Volkes der Chachapoya, stießen Abenteurer auf uralte steinerne Rundbauten und gewaltige Festungen, die nirgendwo in Amerika ihresgleichen finden, die aber bis ins Detail den zweitausend Jahre alten Bauwerken spanischer Kelten entsprechen.“

    https://archive.org/download/hans-giffhorn-hans-giffhorn-wurde-amerika-in-der-antike-entdeckt-karthager-kelte/Hans%20Giffhorn%20-%20Hans%20Giffhorn%20Wurde%20Amerika%20in%20der%20Antike%20entdeckt%20-%20Karthager%2C%20Kelten%20und%20das%20R%C3%A4tsel%20der%20Chachapoya%20%282013%29.pdf


    Möglicherweise aufgrund der Inka-Aggression errichteten die Chahapoyas ihren massiven befestigten Stadtkomplex auf dem Hügel von Kuelap, der als das Machu Picchu des Nordens bekannt ist. Diese befestigte Stadt wurde aus hunderten von Tonnen von Steinblöcken gebaut und auf dem Gipfel errichteten sie ihre einzigartigen runden Häuser mit spitzen Strohdächern. Es wird angenommen, dass die Chachapoyas furchterregende Krieger waren und sich viele Generationen lang gegen die wilden Angriffe der Inkas verteidigen konnten.

    Im Jahr 1493 wurden die Chachapoyas schließlich überwältigt und der Genozid an den Weißen wurde gewaltsam. Die großen, schönen Frauen wurden verschleppt, um Ehefrauen der Eroberer zu werden. Die Inka führten eine Politik namens „Mitma“ ein, bei der sie viele Chachapoyas in andere Teile des Reiches umsiedelten und Tausende von Nicht-Weißen zur Assimilation mitbrachten, um die Rasse und Kultur der Chachapoyas zu eliminieren und zu verhindern, dass sie jemals Selbstbestimmung und Freiheit von Besteuerung und Schmarotzertum fordern konnten, während ihr Land geplündert wurde.

    Als die Spanier 1532 ankamen, um das mächtige Inka-Reich zu unterwerfen, schlossen sich viele der verbliebenen weißen Stammesangehörigen der spanischen Armee an, um sich an den blutrünstigen Inka zu rächen. Leider erlagen viele Chachapoyas den Pocken und litten ebenfalls unter der spanischen Herrschaft. Demographie ist Schicksal. Heute haben die Chachapoyas vergleichsweise hellere Haut, helleres Haar und sind immer noch für ihre Schönheit bekannt.

    https://archive.org/details/keltische-krieger-im-alten-peru-die-chachapoya-der-chiemseekessel

  42. Die Messer sitzen nicht nur in den großen Städten locker. Auch bei uns im malerisch-ländlichen Raum mit paradiesischer Natur und Bilderbuch-Dörfern und -Städtchen wird fleißig zugestochen und Familienväter Mitte 50 werden von einer „Gruppe von Jugendlichen“ anlasslos zusammengeschlagen und schwerst verletzt.

    Sicher ist man hierzulande wohl nur noch als Rentenkürzer-Bonze mit Arbeiterverräterhintergrund, als fetter Kartellpartei-Futtertrog-Inhaber oder als Clan-Ganove mit vielen „Brüddas“.

    Das „niedere Volk“ ist schutzloses Freiwild. Es gibt wohl nicht viele Länder wo die Bonzokratie so hemmungslos ihr „Volk“ ausbeutet und in den Dreck tritt und dafür noch von viel zu vielen Mitläufer-Schäflein angehimmelt und immer wieder gewählt wird.

  43. @ Eduardo
    Danke Eduardo für die Richtigstellung. Die beiden Damen oder die beiden Diversen (ist Stefanie von Berg wie Judith Butler der gleiche Weg zur Vermännlichung durch Ideologie gelungen?) sie teilen zumindest die gleiche Gesinnung.

  44. Immerhin diesmal keine abgeschnittene Köpfe.
    (Das könnte auch eine Pressemeldung sein)

Comments are closed.