Der Schweizer Streamer Ignaz Bearth wandert Ende August nach Ungarn aus.

Der Schweizer Youtuber Ignaz Bearth hat sich hierzulande in den letzten Monaten vor allem als Live-Streamer von coronamaßnahmen-kritischen Demonstrationen einen Namen gemacht. Vor kurzem hat er sich entschlossen, aus der Schweiz nach Ungarn auszuwandern. Wir haben ihn gefragt, was ihn dazu bewogen hat.

PI-NEWS: Herr Bearth, viele Deutsche denken zur Zeit angesichts des repressiven Staates über ein Auswandern nach. Wie sieht das in der Schweiz aus?

BEARTH: In der Schweiz ist die politische Lage durch die direkte Demokratie, den Föderalismus und der hohen wirtschaftlichen Kaufkraft stabiler als in Deutschland. Daher denke ich, ist die Auswanderungsthematik in der Schweiz nicht die selbige wie in Deutschland. Seit 2015 wird Deutschland systematisch im Kontext zum Great Reset und der Umvolkung überfremdet mit Wirtschaftsmigranten aus dem afrikanisch-arabischen Kulturkreis. Dazu kommt, dass die Deutschen Netto-Zahler Nummer eins in der Europäischen Union sind, was den Menschen viel Geld zum Leben entzieht.

Trotz der besseren politischen Lage in der Schweiz gegenüber Deutschland haben Sie sich zum Auswandern entschlossen. Warum?

Mit dem Gedanken per se spiele ich schon lange, weil ich ein politisch verfolgter Mensch in der Schweiz bin. Man darf nicht vergessen, dass ich schon seit über 20 Jahren politisch aktiv bin und mein ganzes Leben meinem politischen Engagement gewidmet hatte. Die systematische Diskreditierung durch die Mainstream-Medien hatte dazu geführt, dass ich massive ökonomische Einbußen hatte. Ungarn bietet in dem Kontext ideale Rahmenbedingungen was Meinungsfreiheit, Meinungspluralismus, politische und kulturelle Basis sowie günstige Lebensbedingungen angeht.

In deutschen Medien wird Ungarn immer als Schreckgespenst und Viktor Orban als Diktator dargestellt. Wie ist da Ihre Erfahrung?

Man darf nicht vergessen, dass Orban sehr gut mit Donald Trump und Matteo Salvini befreundet ist und der tiefe Staat dementsprechend Druck auf ihn ausübt. Erst kürzlich wurde seitens der Globalisten versucht, die Wahlen in Polen zu manipulieren. Das gleiche wird jetzt nächstes Jahr in Ungarn bei den Parlamentswahlen versucht. Die neu gegründete patriotische EU-Fraktion, die von Orban, Le Pen, Salvini gegründet wurde, und die Anti-Soros-Kampagne in Ungarn zeigen ganz deutlich, dass der Westen einen Regime Change in Ungarn vor hat. Meine Erfahrung bezüglich Ungarn ist sehr gut. Es ist ein christlich-konservatives Land, das sehr viel für die ungarischen Familien, die Kultur, Nation, Volk und Souveränität tut. Also das pure Gegenteil von dem, was Merkel und Macron tun.

Glauben Sie, dass die neue Rechtsfraktion im EU-Parlament den Anfang vom Ende der EU einläuten kann?

Die neue Rechtsfraktion wird den ganzen Prozess definitiv beschleunigen und den Druck auf die EU-Diktatur intensivieren. Es ist wichtig, dass wir parlamentarisch, außerparlamentarisch und metapolitisch den Druck massiv steigern, um eine positive Veränderung zu erzeugen.

Was für eine Rolle kann Deutschland dabei spielen?

Auf metapolitischer Ebene sind alternative Medien wie PI-NEWS von essenzieller Bedeutung, um den Menschen die Wahrheit zu zeigen und den Kampf um die Köpfe zu gewinnen. Parlamentarisch sind es Parteien wie die AfD, die freien Wähler, die Basis sowie die Linke, die Werteunion/CSU und eventuell die FDP, die hier oppositionell wirken können gegen das Merkel-Regime. Außerparlamentarisch sind Bewegungen wie Querdenken, Freedom Parade, Pegida, Freie Sachsen etc. sehr wichtig, um den Druck über die Straße zu erhöhen. Wird Deutschland befreit, fallen die Milliarden an Gelder weg, die die Globalisten für die EU-Diktatur brauchen, um die Menschen in Europa zu unterdrücken.

Welche Hürden mussten Sie überwinden, um die Genehmigung für Ihre Einwanderung nach Ungarn zu erhalten?

Ungarn will keine kulturfremden Wirtschaftsmigranten wie es in Westeuropa extrem der Fall ist. Sprich, man muss vorweisen können, dass man sich selbst finanzieren kann per Arbeitsbestätigung/Selbständigkeit oder erspartem Vermögen. Dies hatte Orban in seinem letzten FOX-News- Interview auch klar kommuniziert.

Würden Sie deutschen Corona-Maßnahmen-Kritikern, die angesichts der repressiven Lage darüber nachdenken, Deutschland zu verlassen, Ungarn als Auswanderungsland empfehlen?

Ja, definitiv, da die Corona-Thematik vor allem als Vorwand für den geopolitischen-ökonomischen Umbruch genutzt wird. Ungarn bietet eine kulturelle, politische demokratische, ökonomische Stabilität, die in Deutschland längstens nicht mehr gegeben ist. In Deutschland werden Menschen politisch verfolgt – siehe Dr. Bodo Schiffmann – und medial diffamiert, in Schauprozessen verurteilt und von Staatstruppen wie der Antifa aber auch Teilen der Polizei terrorisiert. Ich habe drei Eckpfeiler, die mir wichtig sind. 1. Expansion meiner metapolitischen Arbeit in qualitativer, quantitativer und frequentierter Hinsicht. 2. Brücken bauen zwischen den patriotischen Bewegungen in Ungarn, Österreich, Deutschland, Kroatien, Russland, Weißrussland etc. 3. Menschen aus Westeuropa unterstützen, die nach Ungarn auswandern wollen. Mein Ziel ist hier eine starke deutschsprachige Gemeinschaft aufzubauen, die Orban und Ungarn unterstützen, aber auch die Menschen in Deutschland, Österreich, Schweiz.

Wann genau werden Sie die Schweiz in Richtung Ungarn verlassen?

Ende August ist es endlich soweit. Wir haben uns für die Region Balaton entschieden, in der schon eine große deutschsprachige Gemeinschaft lebt.

Danke für das Interview und viel Glück in Ihrer neuen Heimat Ungarn!

Danke schön.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Die Gastfreundschaft der Ungarn ist tatsächlich phänomenal. Ich war selbst ca. 15 mal dort im Urlaub.
    Man sollte trotzdem beachten, daß die ungarische Sprache sehr schwierig ist, daß man im Alter viel Geld für die medizinische Versorgung braucht und daß man nicht einschätzen kann, was nach Orban passieren wird, wenn er, aus was für Gründen auch immer, kein Regierungschef mehr sein wird.
    Ungarn ist eines meiner Lieblings-Reiseländer und besteht nicht nur aus dem Balaton und Budapest.
    Die Gegend um Miskolc und Eger bzw. die Puszta sind auch eine Reise wert.
    Im Moment ist Ungarn meiner Kenntnis nach das einzige mit dem Auto relativ schnell erreichbare Land ohne jegliche Einreise-Auflagen, dort ist sogar ein Schnell-Test unnötig. Freie Fahrt!

  2. Afghanen-Mutter: „Aber mein Sohn hat Leonie doch geliebt“
    Wien. Vier Afghanen stehen unter dem Verdacht, eine 13-Jährige unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben – bis sie starb. Einer von ihnen will der Freund des Opfers gewesen sein. In der „Krone“ spricht jetzt seine Mutter. Frau H., denken Sie nicht, dass Ihr Sohn möglicherweise lügt? „Nein. Denn er ist ein guter Mensch.“
    https://www.krone.at/2480085

  3. Deutsche aus Deutschland weglocken, damit
    Moslems u. Neger genug Platz haben? Toll!

    Deutschland den Kommunisten u. Kulturfremden
    überlassen? Toll!

    Nach Jahrtausenden Kriegen u. Gefahren, Opfer u. Not
    sollen die Germanen aus Deutschland verschwinden.
    Merkel & Bagage, Türken, Araber, Neger u. Mongolen
    sind sicherlich froh darüber.

  4. Die ungarische Sprache ist sehr schwer, aber dafür ist das Essen dort super. Kesselgulasch usw. lohnt sich.

  5. Die Ungarn brauchen bestimmt nichts weniger als eine geschlossene deutschsprachige Community.

    Geld nehmen sie natürlich gerne mit.

    Nur wer bereit ist, die Landessprache zu erlernen, hat die Chance, im Ausland wirklich willkommen zu sein.

    Der Selbstdarsteller und Paypal-Abzocker hat wohl in seiner Heimat allmählich heiße Füße bekommen.

  6. Hallo Leute!
    Bei aller Liebe, ich möchte jeden davor warnen, Ungarn als Paradies für politik-genervte Deutsche zu stilisieren.
    Im Vergleich zu Deutschland ist das Leben in Ungarn gaaanz anders. Das gilt ganz besonders für den Lebensstandard, aber auch teilweise für die Infrastruktur.
    Ihr dürft euch nicht nach einem 14 tätigen Urlaub am Balaton oder in einem schicken Budapester Hotel ein Bild über Ungarn machen.

    Dazu kommt, daß Orbán nicht ewig Ministerpräsident sein wird. Dann könnten die Sozis aus Ungarn genau das Gegenteil machen, was es momentan ist.

    Dazu kommt noch – und das dürft ihr nie vergessen – wirtschaftlich gut gestellte deutsche Rentner, mit ihrer Besserwisserei und nicht selten (vielleicht falsch verstandene) Überheblichkeit, werden mit der Zeit böses Blut generieren, genauso, wie jetzt einige „Alternative“.

    Versteht mich nicht falsch, die Ungarn werden euch achten, aber überhebliche Klugscheißer werden schnell wieder zu Fremden.

  7. Maria-Bernhardine 8. August 2021 at 18:59

    Nun, sie sind teilweise vom Staat versorgt. Mir aber hat dieser Staat schon immer die 100000-er aus der Tasche gezogen, so dass nicht mehr viel übrig blieb. Eine Warm-Miete von 850 Euro muß ich auch selbst blechen. Uns ich verwalte alle meine Angelegenheiten selbst, einschließlich kochen und putzen.

    Ich habe mich jedenfalls gerade über die Modalitäten für Ungarn informiert. Ich rechne mir in Deutschland rational keine Überlebenschance aus. Aber natürlich möchte ich schon hier bleiben.
    Nur wie gesagt, es ist eigentlich in der Perspektive tödlich. Ob man in Ungarn davon kommt wage ich freilich auch zu bezweifeln. Aber wenn man leben will, muß man schon nachdenken. Ich will eigentlich schon leben, so lange ich noch topfit bin.

  8. Mantis 8. August 2021 at 18:55
    Afghanen-Mutter: „Aber mein Sohn hat Leonie doch geliebt“
    Wien. Vier Afghanen stehen unter dem Verdacht, eine 13-Jährige unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben – bis sie starb. Einer von ihnen will der Freund des Opfers gewesen sein. In der „Krone“ spricht jetzt seine Mutter. Frau H., denken Sie nicht, dass Ihr Sohn möglicherweise lügt? „Nein. Denn er ist ein guter Mensch.“
    https://www.krone.at/2480085
    ————-
    Da gilt wieder einmal der Spruch:

    Wer solche Freunde hat, der braucht keine Feinde.

  9. .

    Alle Mann nach Ungarn !?

    .

    1.) Ungarn: 10 Mio. Einwohner (E), 93.000 qkm; zum Vergleich: Bayern: 13 Mio E.,
    71.000 qkm.

    2.) Bei diesen Größenvergleichen wird klar, daß es kapazitiv Grenzen gibt.

    3.) Bei alle Freundlichkeit der Ungarn den Deutschen gegenüber und weißen kulturkompatiblen europäischen Völkern ist klar, daß das kleine Land eine millionenfache Einwanderung nicht verkraften kann, ohne daß der ungarische Volkscharakter irreversibel verändert wird.

    4.) Ich kann mir nicht vorstellen, daß der normale ethnisch ungarische Staatsbürger das gutheißen wird. Zumal die Deutschen mächtig Kaufkraft im Gepäck hätten und sich alle Preise (insbesondere Wohnraum) verteuern würden.

    .

    Friedel

    .

  10. Ich gestehe, ich mag angenehme Temperaturen von 20 Grad in den Wohnräumen. Ich heize schon seit langem und ich vermisse die Frühstücke im Garten, weil es einfach zu kalt ist.

    Der aktuelle Kältereport. Nein davon lesen sie in unseren Medien überhaupt nichts…

    https://eike-klima-energie.eu/2021/08/08/kaeltereport-nr-22/

    „Und noch eine Bemerkung zu diesen Kältereports: von diesen Kaltereignissen findet sich fast nie etwas in unseren Medien. Wenn diese Reports einseitig sind (was der Fall ist), sollte man sie mit den Hitze-Ereignissen in den Medien (ebenso einseitig) in Beziehung bringen. Was kommt dann heraus? Hinsichtlich des Vorzeichens von Extremwetter – Netto Null!“

  11. @Mantis 8. August 2021 at 18:55

    AMIGA-Syndrom mal wieder. Ich kann es nicht mehr hören.

    @ungar 8. August 2021 at 19:15

    Reiche alte sind Pensionisten, die arrogant auffallen. Solche Leute braucht in Ungarn niemand.

  12. Herr Bearth, ich glaube nicht, daß Ungarn Sie braucht.
    Vielleicht die Partei „Jobbik“ kann mit ihnen was anfangen, aber ich weiß, mittlerweile sind selbst die nicht mehr so rechtsextrem.
    Also, tun Sie uns Ungarn was Gutes und bleiben Sie zu Hause!

  13. @Barackler 8. August 2021 at 19:07

    Ignaz lebt doch nur von Spenden. Arbeiten will er wohl nicht.

  14. Orban macht sein Bestes, aber nach Ungarn auswandern?

    Ein älterer Arzt ist nach Ungarn ausgewandert. Er schwärmte immer von Ungarn. Ihm wurde der Papierkrieg hier zu viel. Aber vielleicht schwärmte er auch nur von den Ungarinnen.

    Und dann die Sprache nicht sprechen können. Nein, danke, auch wenn es christlich ist, falls man noch eine Wahl hat, dann doch lieber die Schweiz.

  15. Ich habe selbstredend Verständnis für Auswanderungslustige.

    Man sollte aber nicht vergessen, daß man letztlich nicht anders ist, als jeder Mittelmeerschlepperkunde.

  16. Zusatz :
    Die Polen scheinen sie wohl durch die 12 Milliarden EU Geld, was wohl aus Dummland
    kommt, umgekrempelt zu haben, weil die Justiz dort „einknickt“

  17. .

    Ungarische Sprache als unüberwindbare Hürde ?

    .

    An: jeanette 8. August 2021 at 19:47 h

    .

    1.) Ungarisch gilt als schwierig zu erlernende Sprache.

    2.) Jedoch jeder, der lernWILLIG ist, sollte es hinkriegen, eine fremde Sprache auf B2-Niveau zu lernen innerhalb eines Jahres, wenn er sich anstrengt (Sprach-Immersion).

    3.) Insbesondere, wenn er das Privileg hatte, an der allgemeinbildenden Schule in Kontakt zu 2 bis 3 Fremdsprachen zu kommen.

    .

    Friedel

    .

  18. Ich mag Ungarn. Bin mehrmals dort gewesen, habe es immer als sehr schön empfunden – als Urlaubsland. Dorthin auswandern wäre für mich und meine Familie keine Option, denn wir sind hier, in unserer Heimat, genau da, wo wir sein möchten, komme, was da wolle.

  19. Ich kann und möchte nicht nach Ungarn auswandern, da ich die Hoffnung auf Besserung noch nicht verloren habe. Alle Ungarn können sich aber glücklich schätzen.
    Ich bin aber soweit, dass wenn es die Möglichkeit gäbe, mit den rund 13% der Bevölkerung, welche noch nicht den Verstand verloren haben, einen eigenes Deutschland zu gründen, dann wäre ich dabei. Ist natürlich alles theoretisch, aber spiegelt meine Gefühlswelt wieder.

  20. .

    Schräge Vergleiche

    .

    An: 18_1968 8. August 2021 at 19:56 h

    .

    ( Ich habe selbstredend Verständnis für Auswanderungslustige.

    Man sollte aber nicht vergessen, daß man letztlich nicht anders ist, als jeder Mittelmeerschlepperkunde.. )

    _____________________________________________

    1.) Bei allem Respekt und mit Verlaub: Der Vergleich ist abwegig.

    2.) Der Deutsche Auswanderer hat normalerweise eine gute Schulbildung, verwertbare berufliche Qualifikationen und finanzielle Ressourcen, um diesen Schritt zu wagen.

    3.) Orban sagt ja auch, daß dies Voraussetzungen seien müssen.

    4.) Die Mittelmeer-Armuts-Immigranten sind das genaue Gegenteil:

    5.) (funktionale) An-alfa-beeten in ihrer eigenen Muttersprache, keine nennenswerte Schulbildung, keine brauchbare (formale) Berufsausbildung, keine finanziellen Ressourcen.

    6.) Dafür jede Menge Gewaltpotential im. Gepäck, häufig Islam-Chip im Kopf, Frauenverachtung.

    Also, bitte.

    .

    Friedel

    .

  21. .

    An: Dichter 8. August 2021 at 19:59 h
    R
    .

    ( Eurabier 8. August 2021 at 19:54

    Rainer Stinner, FDP/Die Wetterfahnen

    https://twitter.com/ThiloSc/status/1422502789591207966/photo/1

    Kein Impfgegner wird wie ein Staatsfeind behandelt. Er darf nur, hoffentlich bald, nicht mehr unter die Leute gehen, weil er ein gefährlicher Sozialschädling ist.

    Warum sagt er nicht gleich „Volksschädlinge“?.)

    _______________________________________________

    .

    1.) Die wahren „Volksschädlinge“ sind diejenigen, die sich mit Hochrisiko-mRNA-Impfstoffen oder Vektor-Impfstoffen (die allesamt Experimental-Charakter haben) haben Impfen lassen.
    Gegen einen für 98% der Bevölkerung harmlosen Corona-Schnupfen.

    2.) Die zu erwartenden Folgeschäden (Bhakdi), die mit einer Latenz von mehreren Jahren auftreten, sind gigantisch und sprengen unser Gesundheitssystem.

    3.) Beispielsweise sind bei Pfizer unerwartet bei 62% (!) der Geimpften Mikrothromben aufgetreten an kritischen Körperstellen (Rückenmark, Herz, Nieren etc.)

    Ich spreche nicht von der dicken Hirnsinus-Venenthrombose, die häufig sofort tödlich ist.

    4.) Krebs ist ein Thema (kationische Lipide, die die Zellen unter enormen oxidativen Streß setzen), Auto-immunerkrankungen, die dicken Neuro-Hammer etc., alles wie gesagt mit einer Verzögerung von mehreren Jahren.

    5.) Gestern hat hier ein Forist eine geleakte lange Liste von potentiellen Nebenwirkungen der 4 Covid-Impfstoffe eingestellt, der Horror.

    Die Hersteller wissen das seit Oktober 2020, also BEVOR die Massenimpfungen begannen.

    Ich wünsche alle Geimpften, daß diese toxischen Kelche an ihnen vorbeigehen.

    6.) Ich selbst (im Gesundheitssektor tätig) werde mich NIEMALS mit diesen 4 Covid-Impfstoffe behandeln lassen und wenn ich Job, Wohnung, alles verliere und unter der Brücke schlafen muß.

    7.) Ich bin in einem Alter, in dem ich eine Corona-Infektion normalerweise locker überstehen würde. Wahrscheinlich würde ich die Infektion gar nicht einmal bemerken, subklinisch = symptomlos. Auf das kleine Restrisiko lasse ich es ankommen.

    8.) Interessant ist der demnächst neuartige Impfstoff, der immunologisch wie der bewehrte Grippe-Impfstoff funktioniert und in den nächsten Monaten auf den Markt kommt.

    Praktisch keine Nebenwirkungen. Wirksamkeit 93-100% (!). Auch gegen alle bekannten Mutanten.

    Da mache ich evtl. mit.

    .

    Friedel

    .

  22. .

    Sofort-Stopp aller 4 Covid-Impfstoffe gefordert

    .

    9.) Oberste französische Arzneimittel-Behörde
    empfiehlt sofortigen Stopp alle 4 Covid-Impfstoffe (Stand April 2020),

    Grund: Fehlende Wirksamkeit, fehlende Sicherheit

    .

    Friedel

    .

  23. Interessantes Interview von Tucker Carlson (Fox-News) mit Viktor Orban.
    https://youtu.be/s01ZL5TnBNY
    Lustig die Reaktion von Orban in min 4:42 auf die Frage (sinngemäß) „Angela merkel hat entschieden Hunderttausende von Flüchtlingen zu übernehmen, was hat das für Effekte ausgelöst ?“

    Der Orban ist im Vergleich zu westlichen Heinis schon mal erheblich humorvoller.

  24. @ friedel_ 1830 19:59+20:13

    Volle Zustimmung !

    Sprache ist erlernbar,wenn man will!

    Es gibt nur ein Land wo man von
    A-Z alimentiert wird!

    In allen anderen, muß man sich selbst
    um seinen Lebens-Unterhalt kümmern!

    Von daher hinkt der Vergleich mit
    den Invasoren gewaltig!

  25. Mantis 8. August 2021 at 18:55

    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/leonie-in-wien-vergewaltigt-getoetet-kanzler-kurz-verspricht-ihrer-familie-poliz-77319370.bild.html

    Aufgrund der massiven Drohungen wurde Polizeischutz für die Familie angekündigt, Streifenwagen sollen an ihrem Wohnhaus für Sicherheit sorgen, berichtet oe.24. Auch das Begräbnis soll mit Beamten gesichert werden. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (34) hat Leonies Familie darüber hinaus Unterstützung angeboten, sie könne ihn jederzeit persönlich kontaktieren.

    Jetzt kommt raus: Auch Leonies ältere Schwester wurde schon einmal feige attackiert, berichtet die Mutter weiter. Damals lebte die Familie noch in Wien. Ihre Tochter sei damals von Tschetschenen zusammengeschlagen worden, die Täter hätten die Tat gefilmt! Der Angriff sei der Grund gewesen, weshalb die Familie wenige Monate vor Leonies Tod weggezogen sei aus Wien, nach Tulln, eine Kleinstadt rund 40 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt.

  26. @friedel_1830 8. August 2021 at 20:13
    .
    „Schräge Vergleiche
    An: 18_1968 8. August 2021 at 19:56 h“

    Nein, werter friedel_1830, das ist kein schräger Vergleich.
    Denken wir uns 100tausend fleißige, wohlsituierte Deutsche in x-beliebigem fremden Land überschaubarer Größe (also nicht USA oder so) einreisen und dort brav vor sich hin werkeln, als geschlossene Einheit – die werden dort Fremdkörper bleiben. Aus „unserer“ Sicht vielleicht sogar zum Vorteil, aus Sicht der „Eingeborenenen“ aber nicht unbedingt.

    In Ungarn, wo es ja ohnehin traditionell eine deutsche Minderheit gibt, mag das weniger ins Gewicht fallen, aber denken wir einfach mal Südseeinseln, etwa Tonga.
    Die Insulaner wären sicher begeistert, wenn dort ein Haufen Preußen aufschlägt, tatsächlich pünktlich zur Arbeit antritt, aber um 13 Uhr zur Einhaltung der Mittagsruhe aufschlägt. So etwas überspitzt formuliert.
    So viel anders ist das mit den Negern und Mohammedanern nicht, die hierzulande einfallen. Deren Vorstellungen sind eben anders, soziale Hängematte, nix Arbeit, Geld nach Hause, Fickificki. Alles eine Frage der Perspektive.

    Jedes Land tut gut daran, keine Massenzuwanderung zu dulden, auch wenn die kulturellen Unterschiede auf erstem Blick marginal erscheinen.
    Man ist, auch wenn anpassungsbereit, doch irgendwie anders, und keine gesunde Gesellschaft wird das ernstlich begrüßen.

  27. friedel_1830 8. August 2021 at 19:59
    .
    Ungarische Sprache als unüberwindbare Hürde ?
    .
    An: jeanette 8. August 2021 at 19:47 h
    .
    1.) Ungarisch gilt als schwierig zu erlernende Sprache.
    2.) Jedoch jeder, der lernWILLIG ist, sollte es hinkriegen, eine fremde Sprache auf B2-Niveau zu lernen innerhalb eines Jahres, wenn er sich anstrengt (Sprach-Immersion).
    3.) Insbesondere, wenn er das Privileg hatte, an der allgemeinbildenden Schule in Kontakt zu 2 bis 3 Fremdsprachen zu kommen.
    .
    Friedel
    —————————————–

    Noch eine weitere Sprache kommt für mich nicht mehr in Frage. Genug jetzt mit Sprachen.

    Wenn es noch Russisch oder Chinesisch wäre, wo es sich auch lohnte, aber eine schwierige Sprache, die man nur in einem kleinen Land spricht, das jedenfalls nicht.

  28. In der Schweiz lässt man sich schnell, durch das täglich verbreitete Bild der Medien (SF!) täuschen.
    Auch mir graut es wenn die Medien zielstrebend impfgeile Stadt-Naivlinge (m+w) vor’s Mikrofon holt,
    mit Katastrophenbilder aus der ganzen Welt auf Weltuntergang macht (+/- Ihr, die NEIN, zu den Umweltgesetzen, abgestimmt habt Ihr seid schuld!).
    Auch wir haben in den Städten ein Bande von linken, strunznaiven Wohlstandssozialisten herangezüchtet, ein Heer von pseudointellektuelen Halbstarken, die in irgendeiner, meist unnötigen Staatsstelle „Geld verdienen“. Nebenbei, Genf und Neuenburg sind seit langer Zeit ultra links.
    Aber, dass ist nur der erste Eindruck. Gerade heute plärrte der Staatssender über die zunehmenden Gegensätze von Stadt und Land, – ja wenn wundert den das? Hält die Landbevölkerung heute der guten Subventionen wegen den Mund, ändert das verdammt schnell wenn der Zaster und die Bürgerrechte nicht mehr stimmen, – dass hat Tradition. Schon früher kam die Landbevölkerung schon mal mit Kanonen zu Besuch in die Stadt, um den gepuderten, parfümierten STADTTUNTEN, ihre Meinung mitzuteilen. Zwar wurden sie dafür bestraft, aber für 100 Jahre hatten sie dann mal wieder Ruhe.
    Ich denke, ES WÄRE MAL WIEDERMAL NOTWENDIG!
    Trotzdem, ich verstehe jeden der seine Sachen packt und in den Osten zieht. Diese Entwicklung zu einer dekadenten, naiven Konsumentengesellschaft zuzusehen ist abstossend. Wenn eine Gesellschaft selbst nicht bereit ist ihre Existenz, ihre Zukunft und Bürgerrechte einzufordern, ggf. Verteidigen und nur noch wie Wiederkäuer irgendeinen Silofrass zu mahlen (fressen, verdauen und ausstossen), da gibt es nichts zu verteidigen. – hätte ich keine Familie, ich denke, ich würde auch das Weite suchen. Berufsleute kann man auch in Sibirien brauchen (an die Kritiker meines Textes, ja, ich habe jahrelange Erfahrung vom Leben und Arbeiten in Schwellenländer, – es gibt viele Probleme, ist aber nicht halb so viel zum Kotzen wie hier)

  29. Habe zwei Freunde mit ungarischen Wurzeln deren Vater 1956 nach Deutschland geflohen ist.
    Sie sprechen perfekt ungarisch da ihr Vater mit ihnen zuhause nur ungarisch gesprochen hat.
    Deutsch und englisch haben sie von der Mutter, Freunden und in der Schule gelernt. Wir waren schon öfter bei ihren Verwandten dort zu Besuch. Ungarn ist ein wirtschaftlicher Zwerg in Europa, die Löhne sind niedrig und die Sprache ist sehr schwierig zu erlernen. Ungarn wäre kein Auswanderungsland für mich so lange ich noch arbeite – im Ruhestand wäre das was anderes. Aber da bieten sich viele Alternativen, vor allem mit einfacheren Sprachen und besserem Wetter.

  30. @Janette:
    Soviel ich weiss, ist Ungarisch verwandt mit Finnisch, Lettisch und Georgisch.
    Wird zudem in den von Ungarn (geraubten) Gebieten zweier Nachbarländer gesprochen, – da ist doch ein bisschen mehr Fleisch am Knochen ?, als nur 1 kleines Land.

  31. .

    Russisch, Chinesisch, Hoch-Arabisch, Türkisch, Ungarisch

    .

    An: jeanette 8. August 2021 at 21:41 h

    ( Noch eine weitere Sprache kommt für mich nicht mehr in Frage. Genug jetzt mit Sprachen.

    Wenn es noch Russisch oder Chinesisch wäre, wo es sich auch lohnte, aber eine schwierige Sprache, die man nur in einem kleinen Land spricht, das jedenfalls nicht.)

    ____________________________________________

    Ungarisch wäre ja auch nur dann sinnvoll, wenn Sie planten, dauerhaft dorthin auszuwandern.

    Russisch, Chinesisch finde ich auch interessant.

    Aber warum in die Ferne scbweifen ?

    Versuchen Sie Hoch-Arabisch ! Damit kommen Sie in naher Zukunft in Deutschland besser durch als mit Deutsch.

    Arabische Sprecher: Weltweit 750 Mio.

    Mischen Sie noch etwas türkisch bei, dann ist allas „halal“.

    .

    Friedel

    .

  32. .

    Ein noch schrägerer Vergleich
    Eines muß man Ihnen lassen: Sie haben Humor !

    .

    An: 18_1968 8. August 2021 at 21:22 h

    .

    (…. aber denken wir einfach mal Südseeinseln, etwa Tonga. Insulaner wären sicher begeistert, wenn dort ein Haufen Preußen aufschlägt, tatsächlich pünktlich zur Arbeit antritt, aber um 13 Uhr zur Einhaltung der Mittagsruhe aufschlägt)

    _____________________________________

    Friedel

    .

  33. Es sollte jedem Auswanderungswilligem klar sein,
    daß es im Ausland oftmals schwieriger und härter sein kann,
    Wurzeln zu schlagen.
    Es bedarf einer Affinität zu dem Land, man muss wissen,welche
    Ausbildung man haben muss um überleben zu können.
    Man muss die Nischen finden,die man ausfüllen kann und will.
    Die Bratwurstbude auf Mallorca hat schon lange ausgedient
    Es bedarf auch einer gewissen Menge an Vermögen,um auch
    schwierige Zeiten überstehen zu können.
    Der Deutsche Wohlfahrtsstaat ist so gut wie einzigartig, was
    man eventuell eintauscht, sind Freiheiten und die Möglichkeit,
    so zu leben,wie man es sich vorgestellt hat, aber das wird ein
    langer,dorniger Weg, und trotzdem allem ist er wahrscheinlich
    eine Alternative zu der Gängelei und dem zur Zeit herrschen Totalitarismus
    in diesem Land, und auch einer wirtschaftlichen.
    Dieser Staat wird irgendwann kollabieren müssen.auch wenn es noch kaum
    jemand glauben mag,aber die ungedeckten Kosten,der Niedergang der Bildung,
    die horrenden Ausgaben für die angebliche Klimarettung,und die
    Konkurrenz der Chinesen, Inder, wird uns weit nach hinten katapultieren.
    Europa wird auseinander fallen,und nur noch die innovativen Staaten,
    mit einer gewissen,politischen und wirtschaftlichen Logik werden überleben können,und
    dazu zählen sicher nicht die Staaten die Millionen nichtsnutziger, Bildungsferner Asylanten
    beherbergen und durchfüttern müssen,Überfälle werden an der Tagesordnung
    stehen,sie sind nicht gekommen,um ihr Leben auf Hartz Niveau fristen zu müssen.
    Sie werden sich das nehmen , wovon sie überzeugt sind,daß es ihnen zusteht!

  34. Auswandern, ich denke, mit dem Gedanken spielen derzeit viele Deutsche. Jüngere, weil sie keine Perspektive sehen für sich, Ältere, weil die Renten nicht reichen und die Erniedrigung, Flaschen zu sammeln, nicht für alle das richtige ist. In Europa kommen die Kanaren kaum noch in frage, Italien und Spanien auch nicht für arme deutsche Rentner. Portugal will seine Besteuerung für ausländische Rentner ändern, oder hat dies schon, also auch nicht mehr so attraktiv. Es bleibt also nur Osteuropa. Dort kann man günstig leben, wer ein bisschen Geld hat, hat oder bekommt überall so ziemlich alles. Ein Problem ist die Betreuung im Alter und die Änderungen, wenn die jetzigen Regierungschefs nicht mehr regieren. Ob Orban, oder die Regierung in Bulgarien, das schwarze Meer hat einiges, vor allem 300 Sonnentag, oder Rumänien, oder Kroatien, Slowenien. Aber die politische Stabilität ist nicht in Stein gemeisselt und was dann? Es gibt z. b. in Bulgarien am schwarzen Meer eine deutsche Kolonie, in Polen deutsche Rentnerdörfer etc. Das gäbe ein bisschen Sicherheit am Anfang. Wäre eine Überlegung, Deutschland macht einem das Leben zur Hölle.

  35. .

    Bratwurst-Bude oder New York ?

    .

    An: Blimpi 8. August 2021 at 23:08 h

    Ich dachte jetzt mehr an Hedge-Fond-Manager im Dunstkreis der „Wall Street“.

    .

    Friedel

    .

  36. @Nein 8. August 2021 at 21:56

    „@Janette:
    Soviel ich weiss, ist Ungarisch verwandt mit Finnisch, Lettisch und Georgisch.“

    Streichen sie Georgisch! Aber was heißt das schon Deutsch ist mit mit Hindi und Griechisch verwandt

    „Wird zudem in den von Ungarn (geraubten) Gebieten zweier Nachbarländer gesprochen, – da ist doch ein bisschen mehr Fleisch am Knochen ?, als nur 1 kleines Land“
    Na in Siebenbürgen kommt man mit Ungarisch nicht mehr weit.

  37. Nette Leute, gute Küche, mildes Klima und gute Politik: Ungarn ist ein gutes Ziel. Nur die Sprache ist leider kompliziert…!

  38. Mantis 8. August 2021 at 19:08

    ein Hinkelstein sucht auch eine neue Heimat
    https://www.welt.de/vermischtes/article233004809/Cancel-Culture-US-Uni-entfernt-rassistischen-70-Tonnen-schweren-Stein.html

    Rassistische Steine haben wir in Deutschland auch, die müssen auch weg.
    https://srv.deutschlandradio.de/media/thumbs/4/4bbaf84fddae0f0052ccdd60430e9428v2_max_470x353_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg?key=69ef33

    Der jüdische Ni99er Lassalle, […] dabei das wüste Fressen und die geile Brunst dieses Idealisten. Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt. […] Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen.

    Zitat: Kalle Marx
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/unzensiertes-von-marx-und-engels.950.de.html?dram:article_id=137786

  39. Würde ich das Pech haben noch in Deutschland zu leben käme für mich in Europa auch nur Ungarn oder Polen in Frage. Ich wäre jetzt auch schon zu alt um noch an „Kulturbereicherungen“ teilzunehmen.

  40. Alle Ungarn die mir je begegnet sind, waren ausnahmslos liebe, intelligente Menschen, ein rarer Menschenschlag. Das kann ich, von vielen anderen Ethnien nicht, und ehrlich gesagt, auch von vielen meiner eigenen Landsleuten nicht sagen! Wäre ich dort auf Dauer, würde ich mein Bestes tun um ihre etwas schwierige Sprache zu erlernen, schon um ihnen einen Gefallen zu tun.

  41. Hallo Ignaz, scheiss ma auf die Klugscheisser. Ungarn heisst alle arbeitende steuerzahlende Menschen wilkommen.
    Ich bin 2013 nach Deuttschland ausgewandert, bald kehre ich zurück, wir haben ein Haus in Region Balaton.
    Brauchst du Rat oder sonstwas, maile mich an, barnamacika@gmail.com
    Barnabas der Vaterlandsteddybär.
    Alles Gute sonst auch!

  42. @Janette:
    Soviel ich weiss, ist Ungarisch verwandt mit Finnisch, Lettisch und Georgisch.“
    Müsste heißen: Finnisch und Estnisch, nicht Lettisch. Lettisch und Litauisch gehören zur baltoslawischen Untergruppe der indoeuropäischen Sprachfamilie.
    Dass die Deutschen ein Standbein außerhalb der BRD brauchen, scheint mir unabdingbar. Ob sie in der BRD überleben können, ist z.Z. völlig ungewiss. Nach 1956 sind übrigens auch viele Ungarn in den Westen emigriert.

  43. @ Barackler 8. August 2021 at 19:07

    Die Ungarn brauchen bestimmt nichts weniger als eine geschlossene deutschsprachige Community.

    Geld nehmen sie natürlich gerne mit.

    Nur wer bereit ist, die Landessprache zu erlernen, hat die Chance, im Ausland wirklich willkommen zu sein.

    Der Selbstdarsteller und Paypal-Abzocker hat wohl in seiner Heimat allmählich heiße Füße bekommen.

    ——————–

    Das ist in meiner Sicht recht unfair. Man muss Ignaz Bearth nicht mögen, sollte aber anerkennen, dass er seit Anbeginn sehr aktiv gegen den Wahnsinn unterwegs ist und etwas tut, was anderen nicht gelingt, auch wenn es dafür plausible Gründe geben mag. Und wieso jemand ein Abzocker ist, der viel investiert und dahin geht, wo es wehttut, und um Spenden bittet, die ihm ja keiner geben muss, erschließt sich mir nicht. Das machen alle patriotischen Blogger, Millionär dürfte davon noch keiner geworden sein.

    Ungarn ist im Übrigen ein phantastisches Land entgegen der üblichen Propaganda. Im Gegensatz zu Deutschland kann man sich in Ungarn noch wirklich frei fühlen und trifft immer wieder auf kulturell interessierte, hochstehende Menschen – echte Mitteleuropäer eben.

  44. Hennely
    9. August 2021 at 05:21
    Würde ich das Pech haben noch in Deutschland zu leben käme für mich in Europa auch nur Ungarn oder Polen in Frage.
    ++++

    Ja, Polen ist auch eine gute Alternative.
    Nur wettermäßig nicht so.
    Aber an der Ostsee z. B. in Kolberg nicht schlecht. Mit viel deutscher Bausubstanz.
    Auch nicht so weit von zu Hause in Norddeutschland. Von mir nach Kolberg sind es 515 km.
    Ich fahre von heute bis Freitags dorthin. Letztes Jahr war ich auch dort für 1 Woche.
    Hatte keine islamische Kuffnuck** mit Kopftüchern etc. und auch keine Neger und Zigeuner dort erlebt.
    Sehr viele Polen sprechen deutsch.

  45. Blimpi
    8. August 2021 at 23:08

    Es bedarf auch einer gewissen Menge an Vermögen,um auch
    schwierige Zeiten überstehen zu können.
    ++++

    Für mich als Rentner z. B. kein Problem.
    Meine Rente kann ich auch im Ausland abheben.

  46. #Wuehlmaus
    Danke für die Berichtigung. Auch ich hätte sehr viel besseres hier im PI-KOmment-Bereich erwartet, sowohl was Ignaz Bearth als auch was Ungarn betrifft. Die, die etwas ans deutsche System verändern möchten, die sog. „Aufgeklärten“ sollten lieber einig sein und nicht gespalten. Sonst lacht der Altparteieneinheitsbrei samt GEZ-Oligarchen über euch, wie das leider der Fall ist.

  47. .

    1.) Gibt es in Ungarn Zigeuner-Soße/ – Schnitzel, die auch so heißt auf ungarisch ?

    .

  48. @ tban 8. August 2021 at 18:50

    Die Gastfreundschaft der Ungarn ist tatsächlich phänomenal. Ich war selbst ca. 15 mal dort im Urlaub.

    ——————-

    Ich nur circa 10 Mal und immer mit beruflichen Einsätzen gekoppelt. Meine Eindrücke waren immer absolut positiv. Deshalb erscheint mir auch die ganze beschissene EU-/von-der-Leyen-Propaganda gegen Ungarn und Viktor Orban so absurd. Ungarn ist ein sehr zivilisiertes, kulturell hochstehendes mitteleuropäisches Land mit Politikern, die noch in Kategorien wie Freiheit und Patriotismus denken können und das Eigene zu schätzen wissen. Wenn ich mir den Satan dagegen vorstelle, der unser Land seit 16 Jahren verunstaltet! Ungarn ist meilenweit von einem Polizeistaat entfernt und ich habe in diesem Land, auch in der Metropole Budapest, für mich eine der schönsten Hauptstädte der Welt, immer en immenses Gefühl der Freiheit empfunden. Ganz anders als in Frankfurt, Köln oder Hamburg, wo man gerade in den Innenstädten ein mulmiges Gefühl hat oder tief durchatmet, wenn man wieder draußen ist.

  49. Sorry, letzter Satz sollte lauten:

    Ganz anders als in Frankfurt, Köln oder Hamburg, wo man gerade in den Innenstädten ein mulmiges Gefühl hat und tief durchatmet, wenn man wieder draußen ist.

  50. #friedel_1830

    ja, cigányzene-zigeuner Musik, cigánypecsenye-ziguener Schnitzel oder auch Sosse. Klar. Die nennen sich auch Zigeuner, nur es gibt linksliberale Romas, die aus welche Gründe auch immer, nicht als Zigeuner genannt werden dürfen.
    Türke ist Türke, getürkt ist getürkt. Was geeeeeht…..

  51. .

    An: Vaterlandsteddybaer 9. August 2021 at 07:47 h

    .

    ( #friedel_1830

    ja, cigányzene-zigeuner Musik, cigánypecsenye-ziguener Schnitzel oder auch Sosse. Klar. Die nennen sich auch Zigeuner, nur es gibt linksliberale Romas, die aus welche Gründe auch immer, nicht als Zigeuner genannt werden dürfen.
    Türke ist Türke, getürkt ist getürkt. Was geeeeeht…..)

    __________________________________________

    .

    Gelesen, danke für interessante Antwort: Friedel

    .

  52. Also ist Ungarn für Rentner interessant, weil die sich ja in der Regel selbst finanzieren.
    Vielleicht ist Ungarn auch für Internetunternehmer interessant, die alles von Zuhause oder einem Büro erledigen.

    Aber ansonsten gilt: viel Spaß beim Sprache lernen und sich integrieren…

    Und damit war es das mit den Vorteilen, denn: familiär eingebundene Rentner, die dazu oft sehr heimatverwurzelt sind, werden nicht nach Ungarn auswandern.
    Auch Leute, die die Sprache nicht lernen können oder wollen.

    Nehmen wir mal die Donauschwaben, die haben sich eben nicht integriert, haben ihre Kultur und Sprache weiter gepflegt und waren an sich willkommene Fremde, solange das für den Staat lohnend war.
    Und dann war der 2te WK zu Ende und man wollte dann doch keine Fremden mehr im Land haben und dann kamen die ungeliebten „Deutschen“ ganz schnell unter, bzw. auch die Räder…

  53. Ich auch habe sehr warme Gefuehle den Ungaren und deren Land gegenueber. Das sind unsere Leute- Osteuropaeer .Leider bin ich nicht da gewesen. Habe Ungarn nur ueber Tisza aus Sowjetunion aus gesehen…. Liebe Gruesse an mein Freund Animaesz!
    Eine kleine Geschichte. Vor paar Jahren waren Leute hier , die stiegen aus einem Auto mit selten gesehenen bei uns Kennzeichnrn . Wir haben unsere Pilze und Beeren an Strassenrand verkauft. Wenn wir- Lettische Verkaufer erfuehren, dass es Ungaren sind, wurde kein Bezahlen von den akzeptiert! den wurde alle deren Einkaufe geschenkt! Wir alle haben den Gerufen- Orban- Held! Ungaren- Freunde!

  54. eule54 9. August 2021 at 07:31
    Ich mag Polen gerade hinter die Litausche Grenze- Masurische Seenplatte. sieht wie bei uns zu Hause aus!
    Aber am schoensten ist meine Heimat! Gottes eigener Land- Kurland!

  55. brueckenbauer 9. August 2021 at 07:12
    @Janette:
    Soviel ich weiss, ist Ungarisch verwandt mit Finnisch, Lettisch und Georgisch.“
    Müsste heißen: Finnisch und Estnisch, nicht Lettisch. Lettisch und Litauisch gehören zur baltoslawischen Untergruppe der indoeuropäischen Sprachfamilie.
    Dass die Deutschen ein Standbein außerhalb der BRD brauchen, scheint mir unabdingbar. Ob sie in der BRD überleben können, ist z.Z. völlig ungewiss. Nach 1956 sind übrigens auch viele Ungarn in den Westen emigriert.
    — Richtig! wir – Balten sind nur 2 Voelker uebrig geblieben- Letten und Litauer, mit sehr eng verwandten Sprachen. Und- wenn einer die Sprache des anderen laernt, dann seltsame Weise beide sprechen akzentfrei die jeweils andere Sprache! Assimiliert wurden 2 Baltische Voelker- Preussen von Germanen Und Litvine – heutiger Weisrussen, von Russen .
    Magyarisch ist uns unbekannt genau wie das Finnische, aber mit Finnen haben wir mehrer Woerte gemeinsam, die das Gleiche bedeuten oder aehnlich sind.

  56. Blimpi 8. August 2021 at 23:08
    Es sollte jedem Auswanderungswilligem klar sein,
    daß es im Ausland oftmals schwieriger und härter sein kann,
    Wurzeln zu schlagen.
    —- Jain. Ich kenne viele Auslaender die es bei uns geschaft haben. Schweizer, Deutsche, Amerikaner. Neulich einem Holaaender getroffen. Seltsame Weise die meisten sind mit oder zu deren Lettischen Ehefrauen gekommen. Manche nach dem Scheidung hier geblieben. Zur uns geworden. Sprechen die Sprache, haben unseren Benehmen sich angeeignet. Sind Wir! Und wir – Letten nehmen die in unsere Geellschaft gerne auf. Aber das beste sind deren Kinder- das sind wirklich Leute die zur Hause sind und in beiden Kulturen und Sprachen zu hause sind!

  57. wernergerman 9. August 2021 at 13:01

    Das sind unsere Leute- Osteuropaeer .

    Vergiss es!
    Eine Berechnung aus dem Jahr 1992 ergab, dass sich das geometrische Zentrum Europas im ungarischen Dorf Tállya befindet. Und Tállya befindet sich in der nähe von Miskolc, also im Nordosten Ungarns.
    Mehr MITTELEUROPA als Ungarn gibt es nicht – also hört auf mit dem dämmlichen Osteuropa.

    Es gibt noch andere Berechnungen, aber wer dieses Bild anschaut, der kann es eindeutig erkennen,
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelpunkt_Europas

  58. Die ungarische Sprache

    Vor 160 Jahren, vor den Habsburgern war nur die skythisch – hunnisch – awarische Herkunft der Ungarn bekannt.
    Diese finnougrische Abstammungstheorie entstand erst im 19. Jahrhundert, als eine politische Forderung der Habsburger, vor allem in der „Bach-Kanzler-Zeit“ – und es hält sich leider hartnäckig.
    Vor allem, nachdem die Habsburger den ungarischen Freiheitskampf (1848-49) mit Hilfe des russischen Zaren blutig niedergeschlagen haben, war man bemüht den rebellischen Ungarn das asiatische Gedächtnis auszulöschen. Eine Schar von pseudo- Sprachforschern (Josef Budenz, Paul Hundsdorfer, Franz Schedel, usw.) wurden im politischen Auftrag nach Ungarn geschickt.
    Es waren auch viele weitere Fleißige am Werk. Auf ungarischer Seite hat sich die katholische Kirche, vor allem die Jesuiten, für die nordische Identität stark gemacht.
    Angesehene Politiker der Monarchie waren der Meinung, daß ein Finnougrismus dem Staatsräson besser dienen könnte, um die Ungarn von ihrer skythisch – hunnisch – awarischen Vergangenheit zu befreien.
    In der neueren Geschichte haben die neue Herren, die Sowjets auch keinen Anlass gehabt, die bewährte Herkunfts-Ideologie zu ändern.

    Zugegeben, ganz einfach ist es nicht, die Herkunft der ungarischen Sprache zu klären.
    Es gibt aber einige ungarische, französische und angloamerikanische Wissenschaftler, die auf sumerische Herkunft viele ungarische Wörter hinweisen. Es gibt ernsthafte Hypothesen, daß die ungarische Sprache, weil sie am nächsten zu sumerisch steht, eine Art Ursprache bildet für alle Alteien Sprachen.

    Die Einzelheiten kann man auf ungarischen und englischen Webseiten recherchieren, da die deutschsprachigen Webseiten und Bücher widerspiegeln, in den Themen ungarische Geschichte, lediglich den 160 Jahre alten Zustand der Habsburger Politik.

  59. #ungar
    es gibt sprachliche Herkunft: Altei-sibirien, faktisch belegt, ja. Die Kleinvölker hanti, Manysi(Nenec) und noch welche die dort heute noch leben, wissen es sehr gut.
    Dia Sprache hat historisch noch Beiwörtern aus dem Türkischen, einmal während der Völkerwanderung, einmal wegen der Osmanische Herrschaft aus dem 15.-17. Jahrhundert. Genetisch sind wir mit allen umliegenden Völker vermischt. Die moderne ungarische Sprache hat Einflüsse auch von den benachbarten Völkern, slawische wie deutsche Einflusse auch noch bekommen. Sonst stimme ich dir zu.

  60. ungar 9. August 2021 at 15:50
    Die ungarische Sprache

    Es gibt ernsthafte Hypothesen, daß die ungarische Sprache, weil sie am nächsten zu sumerisch steht, eine Art Ursprache bildet für alle Alteien Sprachen.
    +++
    ich komme nicht so ganz mit. Meinen Sie die „Altai-Sprachen“?
    Finnisch, Estnisch und Ungarisch haben die gleiche Wurzel. (auf dem Tisch und unter dem Tisch sind schon zwei gramatikalisch verschiedene Fälle von insgesamt 15).
    Irgendwann sollen diese Völker aus der Gegend des Wolgabogens eingewandert sein.
    Ich bitte um Verständnis und Aufklärung.

    Allerdings denke ich nicht, daß eine Nomadengesellschaft eine einheitliche Sprachkonfiguration mit einer sesshaften sumerischen Bevölkerung eine prägende Gemeinschaft aufweisen könnte.
    Sicher ist aber , daß auch ur-ur-alte Begriffe, sogar aus der Zeit der Pharaonen und der Sumerer von vor 5..6 Tausend Jahren in unsere Sprache Einzug gehalten haben.
    Linguisten können das hervorragend erklären.
    (Papier —> Papyros).

  61. #Kassandra_56

    Volga Bogen? Das war eine Station unsere Wanderung aus dem Urheimat zwischen Altai-Gebirge(winter) und das ganze Gegend zwischen die 2 Flüsse Ob und Jenisei(sommer). Dieses Urheimat verliessen unsere Vorfahren schätzungsweise wenn Attila Europa unsicher machte. 5. Jahrhundert (somit ist klar die Hunnen sind nicht mit der Ungaren verwandt) Wir zogen nach Westen, bis ins Kazarenreich, das wäre dir vermutlich der „Wolga -Bogen“. 7-8 JH. Dort herrschte vor dem Islam die jüdische Religion, was die Vazallen respektieren mussten. Bis der Islam Einzug in das Kazarenreich hielt. Wir zogen durch Hoheitsgebiete der Kiewer Rus ins Karpatbecken.8-9 JH. Dort haben wir uns niederlassen. 895 nach Christus. Etliche Völker vermischten sich mit uns während der Zeit. So entstand das ungarische Volk. Nach der Niederlassung mussten wir eine der Vorherrschenden Staatsreligionen annehmen, nach einem Bürgerkrieg mussten wir wohl oder übel die römisch -katolische Staatsreligion annehmen. So kamen wir zur staatsgründung im Jahr 1001. Der „heilige“ Stefan.
    Kurzfassung. Mehr kann ich nicht, es ist Nacht. Der Kommentaarbereich wird bald geschlossen. Recherchiere selber, aber pass auf auf Deutsch findest du von Garnix bis zur Scheisse das volles Programm. Ich empfehle lieber Englisch oder -natürlich- ungarisch. Alles Gute!

  62. Vaterlandsteddybaer 9. August 2021 at 23:12
    #Kassandra_56
    +++
    danke für die Informationen, welche man ansonsten nicht so leicht bekommt.
    Die Divergenz von Finnen und Ungarn muß in dieser Zeit der Wanderungen passiert sein, was wiederum darauf schließen läßt, daß es in dieser Zeit relativ warm war, sonst wären doch die Finnen wohl nicht in die miese Kälte abgewandert.

  63. Ignatz Bearth ist gewiss einer welcher die Integration von Ausländern fordert. Die Sprache ich dazu zentral. Mal sehen ob er auch Ungarisch sprechen wird und Ungarn noch so toll findet, wenn Orban mal nicht mehr an der Macht ist und die Sozis zurückkommen….und Österreich ist auch nicht allzu weit weg um im Lidl oder Hofer einzukaufen…

  64. #Politrebell
    Die Sozis in Ungarn samt oppositionelle Gesamtvereinigung sind Lichtjahre davor entfernt, die Regierung zu übernehmen. Wahlen erst 2022, die Wirtschaft boomt, Coronamassnahmen sind Passé, die Unterstützung der Regierung schwankt mal nur 54% dann wieder bis zu über 60%, die konservative Wähler haben definitiv keine Schlafstörung. Allerdings kann sich bis 2022 noch viel ereignen, Orban täte und tut es gut auf Kritik zu hören und vieles noch zu verbessern, dann ist ihm von den Wählern gewiss noch eine Periode (4 Jahren) gegönnt.

  65. Vaterlandsteddybaer 10. August 2021 at 10:52
    #Politrebell
    +++
    ich habe von Orban den Eindruck, daß er ziemlich kompetent ist.
    Er ist jedenfalls nicht so ein dümmlicher Klatschhase, wie die allermeisten Sesselfurzer im MultikultiRegenbogen- Bundeskinderschreihalsgarten.

  66. Vaterlandsteddybaer bis zu den Wahlen 2022 kann noch vieles passieren, in Polen sind die Rechten auch nicht mehr so fest im Sattel wie auch schon. Die Hauptstadt Budapest ging jedenfalls schon letztes Jahr an die linke Opposition. Der Fidesz kommt derzeit nur auf 47% Unterstützung, auch wenn auf Grund des Wahlsystems daraus eine Mehrheit der Sitze resultiert. Aber das sind trotzdem nicht 54 oder 60 Prozent Wähleranteil, zumal auch einige Wahlkreise in denen Orban das letzte mal nur sehr knapp gewonnen hat auch wieder verloren gehen können. Im schlimmsten Fall kostet das die Mehrheit der Sitze, oder zumindest seine bisherige 2/3 Mehrheit, was das regieren schwieriger macht. Orban wird zudem nicht ewig regieren können. Und wer und was kommt danach? Die Korruption müsste er viel stärker bekämpfen – auch in der eigenen Partei – sonst wird das für ihm zum Bumerang.

  67. #Kassandra_56
    Stimmt, es ist so. ABER, Vetternwirtschaftsvorwürfe sollte er schleunigst entkräften, weil das die meisten kleinen Leute irritiert. Die Krankenversicherung ist unterfinanziert, die Krankenhäuser bis zur Pleite überschuldet, nur das regelmässige Staatstropfen erhält sie am Leben. Die Presse ist frei, die Autonomie der Staatliche Wissenschaftsakademie samt Universitätsautonomie gehört eigentlich der Vergangenheit an. Dies ist nicht so schlimm, wenn man betrachtet, daß so ist es den Linksliberalen Ideologen schwerer, die Gesellschaft negartiv zu beeinflussen, dennoch kein schöner Mittel um die Nation zu dienen. Er hat möglicherweise den „Zweck heiligt den Mittel Prinzip“ angewendet, was kein lupenreiner Demokrat gutheissen dürfte. Mehr Kritik als nationalkonservativer christlicher Whler kann ich nicht von mir geben. Lobenswert ist bei uns die Religionsfreiheit und die konsekvente Trennung von Staat und Kirche. Mit Staatsgewalt eingetriebene Kirchernsteuer gibt es nur noch in Deutschland, als staatlich garantierte Pfarrergehalte auch. Ungarn aber tut viel für die verfolgte Christen INTERNATIONAL, auch im Nahen Osten. Das ist ein hohes Gut. Extrem lobenswert in Ungarn dass es kein GEZ Staatsmedien gibt, wie es zu einer Demokratie grundsätzlich passt. Unser Staatsrundfunk ist auërdem mega sparsam, nidrige zweistellige millionenbeträge werden jährlich aus dem Staatshaushalt zugeschossen, es reichen 5 Fernsehsender vollkommen aus mit vielleicht einem Duzend Radisender.
    Wenn Orbán an meine Kritik hören würde wäre nicht nur ich sondern Millionen andere seine Wähler noch glücklicher. Weiterer Positivum, die Orbán Regierung befragt regelmässig die Bevölkerung über Sachen von nationaler Tragweite. Aus Demokratie ist Ungarn entgegen aller EU- und Merkel Propaganda unbestritten NOTE 1.

  68. #Politrebell

    Einiges als Antwort kannst du von obigen Komment entnehmen, wass ich an Kassandra_56 geschrieben habe. Sonst muss ich dir sagen, ich schlafe trotzdem sehr gut auch wenn manche Meinungsforscher teilweise nur 46% Unterstutzung feststellen konnten. Wie gesagt, 2022 ist noch in weite Ferne. Er kannsich und seine Kabinett noch verbessern. Ich wünsche ihm trotz meiner ehrlicher Kritik viel Glück.

  69. @ Kassandra_56 habe ich irgendwo behauptet, Orban wäre nicht kompetent? Die Frage ist einfach – um wieder auf das Ursprungsthema zurückzukommen – ob Ignaz Bearth Ungarn noch so grossartig findet, wenn eines Tages wieder die Linken regieren und ob er auch fähig ist sich zu integrieren, so wie er das in der Schweiz und in Deutschland von Ausländern immer verlangt?

  70. Vaterlandsteddybaer klar ist da noch alles möglich, aber es ist auch nichts für immer in Stein gemeisselt. Alleine kommt der Fidesz derzeit noch auf 52% der Sitze, was relativ knapp ist, mit dem bisherigen Koalitionspartner auf keine 2/3 Mehrheit mehr. Jobik wäre da ein unsicherer Verbündeter und tendiert immer mehr Richtung Mitte. Und wer und was kommt dann nach Orban? Vielleicht wird Orban nochmals gewählt, vielleicht auch nicht; aber jedenfalls wird Orban nicht ewig regieren. Mal sehen ob dann Herr Bearth Ungarn noch so toll findet und schon die ungarische Sprache beherrscht…

    P-S vieles von dem was Sie an Kassandra gesagt haben ist rein spekulativ und hat auch nichts mit dem ursprünglichen Thema zu tun. Herr Bearth ist auch keine Referenz und solche Auswanderer kehren meistens wieder in ihre alte Heimat zurück, schneller als viele denken.

  71. Politrebell 10. August 2021 at 11:56
    @ Kassandra_56 habe ich irgendwo behauptet, Orban wäre nicht kompetent?
    +++
    sorry, aber ich habe Sie nicht verbal angegriffen.
    Ich meinte nur, daß Orban eigentlich vernünftig handelt.
    Als wirtschaftlich winziger Staat stemmt er sich gegen die EUDSSR-Demokratur und das ist mutig.

  72. @ Kassandra_56 danke, wenn es um Orban und seine Politik geht sind wir uns einig. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass eine Wiederwahl von Orban, bzw. seine absolute Mehrheit nicht unbedingt garantiert sind 2022. So grossartig wird Ungarn dann leider auch nicht mehr sein, sollten die Linken wieder einmal an die Macht zurückkommen, von dem was wir heute an so vielen an Ungarn so grossartig finden. Gibt eben leider noch das andere Ungarn. In den ungarischen Grossstädten gibt es leider den selben EU-Migranten-Öko-Gender Quatsch wie bei uns. Kommt dieses Milieu zusammen mit den Postkommunisten wieder an die Macht, wird es dort sogar noch schlechter werden als bei uns. Herr Bearth kennt eben bestenfalls nur die eine Seite von Ungarn und die meisten von uns übrigens auch. Eine etwas sehr kurzfristige und naive Sichtweise. Drücken wir aber Victor Orban weiterhin die Daumen!!

  73. Politrebell 10. August 2021 at 12:34
    +++
    hoffentlich wird Ungarn auch nicht noch zum vereinigten Verblödistan.

  74. Ich kann den Trend der auswanderungswilligen Deutschen und Schweizer nur bestätigen, die die Nase voll haben von mehr und mehr Restriktionen. Bei uns kommen fast täglich Anfragen nach Immobilien von Auswanderern. Seit einiger Zeit sind es nicht mehr nur Bürger, die ein preiswerteres Leben suchen, sondern auch gut betuchte Landsleute. Gern helfen wir dabei.
    https://ungarn-immobilien.ch/kontakt

  75. @ Schlingel das glaube ich sofort und Ungarn hat auch eine ganz schöne Natur. Aber ich denke nicht das sich Herr Bearth in Ungarn sprachlich und kulturell so integrieren wird, so wir er das von Migranten in Deutschland und der Schweiz verlangt… Und Ihrem noblem Käufersegment wird er bestimmt auch nicht entsprechen. Aber Danke für den Werbespot 😉

  76. #Politrebell

    ich glaube der Herr bearth wird sich integrieren.Punkt. Spekulativ ist auch alles übrigens was Sie geschrieben haben- gleiche Mass für ALLE! Wenn schon dann schon. Ich glaube ruhig und fest dass meine Spekulationen(wenn Sie darauf bestehen es so zu bezeichnen) Bestand haben und haben werden. Ich persönlich kenne viele Unzufriedenen die Orbán nicht wählen, aber der Unfähigkeit der Oppositionellen das Land zu regieren ist selbst einem Analphabeten so offensichtlich, dass Orbán noch einmal gewählt wird. Was dann? Gute Frage, es muss ein Generationwechsel geben, ich würde mich für fähige und ehrliche Oppositionellen auch freuen- weil ich Demokratie anders verstehe als die aktuelle Opposition. Opposition sollte auch positiv mitwirken- tut bei uns gar nicht, nur Drecksschluedern ist nichts womit man Wählergunst gewinnt.

  77. @ Im Gegensatz zu Ihnen weiss ich viel Privates von Ignaz Bearth und seinen Lebensverhältnissenn. Daher kann ich schon ableiten wie es für Ihn in Ungarn ausgehen wird, was auch näher am eigentlichen Thema ist. So gar nichts über Ungarn zu wissen und nur im Momentum zu leben ist schon reichlich töricht. Bei Orbans Politik sind wir uns voll einig. Nur würde ich an Ihrer Stelle mit Prognosen etwas vorsichtiger, erstmals die Wahlen 2022 abwarten und sich vor allem besser über Ungarn informieren, als durch die naive deutsche Brille.

  78. @ Vaterlandsteddybaer im Gegensatz zu Ihnen weiss ich viel Privates von Ignaz Bearth und seinen Lebensverhältnissenn. Daher kann ich schon ableiten wie es für Ihn in Ungarn ausgehen wird, was auch näher am eigentlichen Thema ist. Aber das ist immer so mit diesen angeblichen Patrioten die auswandern. Wenn sich Herr Bearth als politisch Verfolgter betrachtet und in Ungarn Asyl erhält, wäre es sicher auch im Sinne Orbans, dass Herr Bearth Ungarisch erlernt. So gar nichts über Ungarn zu wissen und nur im Momentum zu leben ist schon sehr kurzsichtig. Bei Orbans Politik sind wir uns voll einig. Nur würde ich an Ihrer Stelle mit Prognosen etwas vorsichtiger, erstmals die Wahlen 2022 abwarten und sich vor allem besser über Ungarn informieren, als durch die naive deutsche Brille.

  79. Kassandra_56 9. August 2021 at 22:42
    ungar 9. August 2021 at 15:50
    Die ungarische Sprache

    Ich habe Ihnen geschrieben was Sprachforscher heute vermuten. Ob es die wirkliche Wahrheit ist, werden wir nie erfahren, aber erwiesen ist, daß der finnugrische Schwachsinn eine Erfindung von den Habsburgern ist.
    Irgendwelchen Wörtervergleich bringt uns nicht weiter, denn wenn es stimmen sollte, dann ist die ungarische Sprache in aller erste Linie mit dem deutschen verwandt – aber das ist sie nicht!

    Ich selber habe mal finnische Wörterbücher geblättert, aber fand nicht ein einziges Wort, was annähernd mit der ung. Bedeutung gemein hätte. Genauso ist es mit den anderen nördlichen Sprachen auch, weder lettisch noch estnisch oder sonst was ist mit der ung Sprache wirklich verwandt.

    Es gibt heute noch sehr viele Linguisten in Ungarn, die mit dieser Lehre groß geworden sind, die werden bis zu ihrem Tod die finnugrischen Märchen behaupten.

    ……..

    Es gibt in Ungarn noch eine Anekdote über die finnisch ungarische Gemeinsamkeiten – aber nehmen Sie es bitte nicht ganz ernst – obwohl….!

    In uralten Zeiten wanderten die Finnen und die Ungarn gemeinsam aus dem fernen Osten nach Westen, um eine neue, bessere Heimat zu finden.
    Eines Tages kamen sie an einer großen Kreuzung an und dort stand ein großes Hinweisschild.
    Darauf stand geschrieben:

    >> Nach rechts geht es in ein Land, wo es ständig kalt und dunkel ist. Dort wächst kein Wein, kein Obst und statt große grüne Wiesen gibt es dort zehntausend Seen, wo kein Vieh grasen kann. Die Frauen sind zwar hübsch, aber ohne Feuer im Blut. Der Sommer ist kurz und der Winter ist frostig kalt und lang.

    << Nach links geht es in ein Land, wo es endlose grüne Wiesen für das Vieh gibt, wo kühle Bäche und Flüsse fließen, drin mit schmackhaften Fischen. An den sonnigen Hängen wächst süßer Wein und in den weiten Tälern blühen viele Obstbäume. Die Frauen sind feuerig und hübsch, die Männer sind gute Reiter und gefürchtete Kämpfer.
    Der Sommer ist heiß und lang, der Winter ist mild und kurz.

    Und so kam es, alle die nicht lesen konnten sind nach rechts, also nach Norden abgebogen.

  80. #Poklitrebell
    „naive deutsche Brille“?
    Ich bin ein gebürtiger Ungar, der erst seit 2012 in Deutschland ausschliesslich aus wirtschaftlichen Gründen lebt, und im Gegensatz zu den illegal eingewanderten Migranten aus der arabisch-nordafrikanischem und Nah-Ost Raum bin ich gut gebildet und arbeite hart für mein Geld und trage in der tat etwas dazu bei, dass die Fachkräftemengel in der „besten Deutschland aller Zeiten“ etwas gelindert wird.
    Ich kenne Ungarn samt Politik und Gesellschaft ziemlich gut, die „naive deutsche Brille“ ist eine Verunglimpfung im „deutschem Sinne“ wie es von der Zwangsgebühr- und Private Hofmedien samt Regierung tragtäglich praktiziert wird.

  81. #Poklitrebell

    …und was ist schlecht darabn dass ich dem Herrn bearth zutraue, sich in Ungarn integrieren zu können?
    Es gibt zahlreiche deutsche die politisch aktiv sind und in Deutschland verfolgt, haben euin Bein in Ungarn, wenn oft auch nur ein Server, ein 2.Wohnsitz oder ein Bankkonto. Das sag auch viel über dieses Deutschland und seine „Demokratie“ aus.

  82. …und von was lebt Herr Bearth dann in Ungarn? Von Spenden oder wird er dort wieder als Verkehrswegebauer arbeiten, wozu er einmal eine Ausbildung abschloss? Es sollen doch schliesslich nur qualifizierte Leute nach Ungarn einwandern die dem Land auch etwas bringen. Das geht dann auch ganz schön ins Geld, immer zwischen Ungarn und Deutschland für seine Auftritte hin und her zu pendeln…aber klar doch, man kann heute auch von Mallorca und den Kanaren aus streamen und youtuben und kennt dann trotzdem noch die Sorgen und Nöte der Menschen in Deutschland und in der Schweiz…schön wenn Sie gebürtiger Ungar sind und trotzdem mit einer deutschen Brille durch die Gegend turteln.

  83. @ Vaterlandsteddybaer kennen Sie denn Herrn Bearth persönlich oder wissen Sie etwas über seine Verhältnisse, um ihn eine Integration ( samt guten Kenntnissen der ungarischen Sprache ) zuzutrauen? Wohl eher nicht…

  84. #Politrebell

    Die Schweiz ist zwar kein EU-Mitglied, hat aber ein multilaterales Abkommen mit vielen EU-Staaten, u.a. auch mit Ungarn, bezüglich Reisefreiheit, abgeschlossen. Demzufolge darf Herr bearth nach uNgarn ziehen, weil ich auch in die Schweiz ziehen kann. Ob und welche Auflagen derr Herr Bearth in Ungarn zu erfüllen, hat, um dauerhaft in Ungarn sesshaft zu werden, bestimmen die ungarischen Gesetze und nicht Sie. Ich allerdings traue ihm die Fähigkeit zu, diese eventuelle Auflagen erfüllen zu können, dazu bedarf es kein Detailliertes Kenntnis über seine Ausbildung oder seine soziale Verhältnisse, wo leben Sie doch in einem virtualen Sürrealität? Ich habe dann auch noch deutsche Brille an? Frechheit! Sie haben deutsche Brille an, und zwar gewaltig! Herr Bearth darf auch ein Unternehmen Gründen, oder aus seinem Vermögen leben, der ung. Behörden ist es Wurscht. Ungarisch zu lernen ist er auch nicht verpflichtet, ist dennoch ratsam, und genau das auch traue ich ihm zu. Das „Wohl eher nicht“ ist eine framing Ihrerseits, was ich ganz persönlich ihnen übelnehme.

  85. Kann jemand etwas zu der Thematik “ Ungarn und Corona Maßnahmen “ sagen?

    Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand ist Orban in diesem Punkt leider auch nicht besser ,als der Rest der EU. Stichwort Imfkampagne, Diskriminierung von Ungeimpften etc.

    Christlich-konservative Alternative schön und gut, aber taugt Ungarn wirklich für C. Kritiker?

  86. Wo habe ich denn gesagt, dass Herr Bearth nicht nach Ungarn ziehen darf? Können Sie eigentlich auch mal richtig zitieren? Das Rechtliche habe ich in keiner Weise in Frage gestellt, nur das patriotische von dieser Person, da dieser in Ungarn genau so leben muss, wie er das auch in seinen Reden von Ausländern bei uns verlangt. Das betrifft dann auch sehr wohl die ungarische Sprache, Job und Kultur, wenn er schon immer von einem Europa der Vaterländer spricht. Da habe ich aber bei Herrn Bearth in Ungarn grosse Fragezeichen. So wie dieser Herr schon viele gross angekündigt und wenig geliefert hat. Aber geben wir ihm die Chance, er wird sicher später auch auf Ungarisch youtuben und kommunizieren…

    Für was spendet man jetzt genau? Geht sicher auch ganz schön ins Geld, wenn dieser Superpatriot ständig zwischen Ungarn und Deutschland hin und her pendelen würde, da er wohl kaum auf seine öffentliche Auftritte in Deutschland verzichten will. Das wäre dann ein komischer Flüchtling. Natürlich kann er seine live-online-Auftritte auch ausschliesslich aus Ungarn produzieren. Nur ist er so nicht mehr am Plus der Leute und der Lebensrealität in Deutschland und der Schweiz…

    Sie kennen also nicht Herrn Bearth und seine Verhältnisse, so wie Sie daherreden, aber wissen bereits das er fliessend Ungarisch sprechen wird. ..

  87. ungar 10. August 2021 at 14:35
    Kassandra_56 9. August 2021 at 22:42
    ungar 9. August 2021 at 15:50
    Die ungarische Sprache
    +++
    nette Geschichte.
    Etwas Ähnliches gibt es auch über die Bajuwaren (Bayern) zu berichten, was mir ein Bayer selbst so berichtet hat:
    Als Hannibal mit seinem Heer zur Eroberung Roms vor der Überquerung der Alpen stand, gab er den Befehl „alles was Plattfüße und einen dicken Bauch hat links heraustreten“
    Daraus wären dann die Bayern geworden.

    Mein Männe und ich sind glücklicherweise seit vielen Jahrzehnten nur zugezogene „Saupreißn“. Aber lieber haben wir echte urwüchsige Grantler-Bayern als willfährige Blockwarte.

Comments are closed.