Die Teilnehmer an „Spaziergang“-Demonstrationen gegen staatliche Corona-Zwangsmaßnahmen und Impfpflicht scheuen seit Wochen allsamstäglich weder Wind noch Regen, wenn sie sich im Holzhausenpark in Frankfurt-Nordend für ihren langen Marsch durch die Stadt treffen.

Von WOLFGANG HÜBNER | Das Nordend ist ein schöner Stadtteil von Frankfurt am Main. Besonders ansprechend sind dort der baumreiche Hauptfriedhof mit den Gräbern von Schopenhauer und Adorno sowie der idyllische Holzhausenpark inmitten eines besonders teuren Wohnviertels.

Keinen Stadtteil bevorzugt die wohlhabende grüne Bourgeoisie lieber als Wohnort. Im Nordend haben die Grünen folglich auch eine ihrer deutschen  Hochburgen. Niemand hat dort etwas dagegen, wenn die klimabewegten Jungs und Mädels von „Fridays for Future“ durch die Nordendstraßen strömen, was aber schon länger auch wegen des unwirtlichen Wetters nicht der Fall ist.

Doch die Teilnehmer an „Spaziergang“-Demonstrationen gegen staatliche Corona-Zwangsmaßnahmen und Impfpflicht scheuen seit Wochen allsamstäglich weder Wind noch Regen, wenn sie sich im Holzhausenpark wieder für ihren langen Marsch durch die Stadt treffen.

Am Samstag waren es schon über 10.000 Menschen, die sich versammelten. Das jedoch zehrt offenbar gewaltig an den Nerven der grün-sensiblen Bewohner, wie eine Frankfurter  Zeitung zu berichten weiß: „Es ist Unruhe im Viertel. Die Menschen fühlen eine aggressive Stimmung“, sorgt sich Karin Guder, Ortsvorsteherin im Nordend und selbstverständlich Grüne.

Und zitiert wird eine Anwohnerin, die mit Mann und kleinem Sohn gerne im Holzhausenpark weilt: „Wenn da eine Gruppe Trommler ankommt, kommt von meinem Sohn schon ‚Mama, ich hab Angst‘“. Und die arme Mutter nervt, „wenn schon wieder Wasserwerfer und die Pferdestaffel aufziehen“.

Das ist allerdings irritierend, sind doch Wasserwerfer und Pferdestaffel der Polizei dafür da, zu verhindern, dass hemmungslose Corona-Superspreader das ganze Nordend in eine Intensivstation verwandeln. Die grüne Frau Guder hat deshalb Angst vor Übergriffen von Demonstrationsteilnehmern und klagt: „Es tritt eine gefühlte Bedrohung auf“. Es wird also höchste Zeit, dass auch im grünen Paradies wieder Ruhe einkehrt!


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite und seinen Telegram-Kanal erreichbar.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

98 KOMMENTARE

  1. Dann sollen sie halt ins Westend ziehen.
    Griesheim, Gallus oder gar Offenbach bzw. Dietzenbach dürfte für diese Klientel wohl nicht in Frage kommen.

  2. Da es nur ne gefühlte Bedrohung ist, ist ja alles gut. Auch der Klimaschwindel ist nur ne gefühlte Bedrohung.
    Die Massnahmen dagegen sind eine sehr reale Bedrohung für jeden nicht grünen, wobei ich unter grüne eigentlich jeden Anhänger der mehr oder weniger kommunistischen, sich selbst demokratisch nennenden aber nicht seienden Ex-Volksparteien verstehe.

  3. Hier etwas SPD Bigotterie, (der Ekel treibt einem nur noch die Kotze hoch)

    Bildungsministerin der Saar SPD verstößt gegen selbst erlassene Corona Vorschriften und reist mit ihren Claqueren durch Kitas im Land, um dort Wahlkampfauftritte abzuleisten und pressewirksame Fotos mit anderer Leute Kinder zu bekommen, die sie streichelt.

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/landespolitik/saar-cdu-kritisiert-saar-spd-fuer-kita-besuche-waehrend-corona_aid-65769507

  4. Das sind die Sorte GrünInnen, die ehrenamtlich Jarmal und Muhammad auf die Deutsch-Prüfung vorbereiten und weit nach Mitternacht völlig geschafft nach Hause kommen.

  5. Die GRÜNEN sind halt UMWELTBEWUSST.
    Bei denen teilen sich 10 ABGEORDNETE EINEN BERUFSABSCHLUSS!!!!

  6. Wäre es nicht endlich Zeit genau da eine Luxusunterkunft für ausschließlich “ Minderjährige Afghanische “ Flüchtlinge “ zu errichten für eine mindestens obere 4 stellige Anzahl . Das würden doch Champagner Grünen ganz sicher sehr begrüßen und man sollte denen das auch von ganzem Herzen gönnen .

  7. Am Samstag waren es schon über 10.000 Menschen, die sich versammelten. Das jedoch zehrt offenbar gewaltig an den Nerven der grün-sensiblen Bewohner, wie eine Frankfurter Zeitung zu berichten weiß: „Es ist Unruhe im Viertel. Die Menschen fühlen eine aggressive Stimmung“, sorgt sich Karin Guder, Ortsvorsteherin im Nordend und selbstverständlich Grüne.

    Und zitiert wird eine Anwohnerin, die mit Mann und kleinem Sohn gerne im Holzhausenpark weilt: „Wenn da eine Gruppe Trommler ankommt, kommt von meinem Sohn schon ‚Mama, ich hab Angst‘“. Und die arme Mutter nervt, „wenn schon wieder Wasserwerfer und die Pferdestaffel aufziehen“.

    Das ist allerdings irritierend, sind doch Wasserwerfer und Pferdestaffel der Polizei dafür da, zu verhindern, dass hemmungslose Corona-Superspreader das ganze Nordend in eine Intensivstation verwandeln. Die grüne Frau Guder hat deshalb Angst vor Übergriffen von Demonstrationsteilnehmern und klagt: „Es tritt eine gefühlte Bedrohung auf“. Es wird also höchste Zeit, dass auch im grünen Paradies wieder Ruhe einkehrt!

    Wo ist das Problem ❓ Einfach an die „Ratschläge“ von Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) halten und auswandern. Fertig.

    Am 5. November 2007 fand in Frankfurt eine Anhörung zu einem geplanten Moscheebau im Stadtteil Hausen statt.

    Frankfurt/Main: Grünen-Abgeordnete fordert Deutsche zum Auswandern auf

    Am 5. November fand in Frankfurt eine Anhörung zu einem geplanten Moscheebau im Stadtteil Hausen statt. Frankfurt-Hausen hat 6.500 Einwohner. Und immerhin 1.074 erwachsene und wahlberechtigte Einwohner hatten vor der Versammlung eine Petition an die Stadt unterschrieben und sich gegen den Bau der dritten Moschee in Frankfurt-Hausen ausgesprochen. Was dann passierte, hat uns ein Leser wissen lassen, wir zitieren nachfolgend seine Nachricht:

    »Mittendrin kam dann – und jetzt kommt DER RICHTIGE SKANDAL! – von den Grünen das Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg dran. Und die, die brachte den Saal total zum kochen und zwar sagte sie bezogen auf den Moscheebau ›Wir sind hier eine solche Stadionatmosphäre nicht gewohnt und wissen sie was, wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das brach einen totalen Tumult los, den die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich noch nie erlebt hatte. Wildes Herumgebrülle, Bürger die mit erhobener Faust dem Podium drohten und im wilden Zick-Zack die Sitzung verliessen. Als Knaller hatte dann einer der Bürger den grossen Lichtschalter des Saales gefunden und machte mit den laut gerufenen Worten ›Und der letzte macht das Licht aus!‹ schlicht das Saal-Licht ganz aus.

    Da saßen dann alle in einem heillosen und lautstarken Tumult im absoluten Dunkeln. Es gab von irgendwoher Rufe nach der Polizei und die Vorsitzende rief immer wieder ›Macht doch das Licht an, macht doch das Licht an‹.

    Nachdem das Licht teilweise wieder angeschaltet war, wurde die Sitzung von der Vorsitzenden vorläufig abgebrochen und wahrscheinlich irgendwann fortgeführt, aber ohne die Mehrheit der Bürger, die vorher den Saal nach dem ›Wandert doch aus!‹-Ruf vom Ausschusspodium verlassen hatten.

    Wer immer das liest muss es weiter in die Welt tragen: Die (Grüne) Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg rief den deutschen Bürgern die gegen den Moscheebau sind zu: ›Wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS!‹

    Das muss in die Welt hinaus. Das ist das skandalöseste, was ich jemals von einer Vertreterin des ›Volkes‹ gehört habe!«

    Der Grünen-Abgeordneten Nargess Eskandari-Grünberg passierte offenkundig kein einmaliger Ausrutscher. Sie wurde auch im Lokalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und im Lokalteil der Frankfurter Neuen Presse mit den Worten zitiert, Frankfurt habe derzeit einen Ausländeranteil von 40 Prozent. Und wem diese Entwicklung nicht gefalle, der solle doch bitte wegziehen.

    Frau Nargess Eskandari-Grünberg wurde in Teheran, der Hauptstadt der Islamischen Republik Iran, in einer muslimischen Familie geboren. Sie lebt seit 1986 in der Bundesrepublik Deutschland und studierte in Frankfurt am Main Psychologie. Frau Eskandari ist Stadtverordnete der Grünen und Vorsitzende des Ausschusses für Immigration und Integration in Frankfurt am Main.

    Die Dame tritt seit Jahren schon offen dafür ein, Deutsche in deutschen Städten zu Minderheiten zu machen. Dazu einige Zitate von ihr:

    Redebeitrag zur Stadtverordnetenversammlung vom 17.07.2003, »Förderung von Integrationsmaßnahmen«:

    »Unsere Aufgabe im Integrationsbereich ist es, die Konflikte auszuhalten und ihnen nicht aus dem Weg zu gehen,

    Integration ist nicht die Aufgabe der Zuwanderer, sondern die Aufgabe der Mehrheitsgesellschaft.

    Wir GRÜNEN lehnen jegliche Integrationspolitik, die sich als Angleichung der Zuwanderer an die Vorgaben der Mehrheitsgesellschaft versteht, ab.«

    Rede auf den Interkulturellen Wochen in Offenbach, Herbst 2003:

    »In Städten wie Offenbach und Frankfurt habe sich gezeigt, ›je mehr Migranten in einer Stadt leben, desto friedlicher funktioniert das Zusammenleben‹.«

    Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne)

    1985 flüchtete Eskandari als Verfolgte des islamischen Regimes aus dem Iran nach Deutschland und lebt seitdem in Frankfurt. Sie studierte Psychologie und wurde promoviert. Als Psychotherapeutin hat sie eine eigene Praxis und leitet für das Deutsche Rote Kreuz die Beratungsstelle für ältere Migrantinnen und Migranten HIWA!.[1]

    Sie ist verheiratet mit Kurt Grünberg.

    Eskandari-Grünberg kandidierte 2018 für das Amt des OB der Stadt Frankfurt am Main

    Noch Fragen?

  8. Ich gehe täglich zum meinem Bäcker und hole Brezen oder Brötchen.
    Das sind ca. 1,5km hin und 1,5km zurück.
    Auf dem Weg dorthin liegen am Trottoir, auf der Straße, hängen in Büschen über 50 Stück getragene, kontaminierte, achtlos weggeworfene Masken, seien es FFP-2, Op-Masken oder sonstige.
    Liegt irgendwo eine Plasiktüte geht gleich die Welt unter, die weggeworfenen Masken jucken offenbar niemand und es werden täglich mehr.
    Die Grünen sollten sich mal um diesen Saustall kümmern, dann tun sie was sinnvolles!

  9. Hat schon jemand nachgesehen, was die neuen GRünen-Oberhäupter von Beruf sind? Beide sind berufslos, also nichts gelernt und nichts studiert und vor allem: Noch keiner regelmäßigen Arbeit nachgegangen. Nur „Politik“ gemacht. Und die wollen uns dann irgendwann regieren. Armes Deutschland, hast Du kleine Fuchse!

  10. Aus genau diesem Grund will unsere kriminelle Regierung ja auch Telegram und GETTR dichtmachen. Ohne eine zensurfreie Kommunikation ist für den Widerstand gegen den Polit-Wahnsinn schon morgen Schicht im Schacht. Dann hat es sich mit organisierten Demos.

    PI-News ist auch bei GETTR.

    Daher: Wechselt zu zensurfreien Medien! Zumindest zweispurig fahren. Ich selbst bin bei GAB, GETTR und Twitter. Bei Twitter, Facebook & Co muss man inzwischen jeden Tag Angst haben, dass die einem den Account sperren. Mein Instram-Zugang war nach 24 Stunden schon wieder zu. Neuer Rekordwert. Dreckige Zensur-Bande. 🙁

  11. Wer sind hier eigentlich die wahren KINDERFEINDE/KINDERFREUNDE?
    Eltern, die ihre Kinder hinter Masken sperren, sie von Oma und Opa fernhalten?

    Oder aber Herr

    Böhmermann (der Traum meiner schlaflosen Nächte) vergleicht Kinder mit Ratten bei der Pest.

    Fein versteckt hinter Satire
    kommt nicht klar hervor gegen wen sich die Vorwürfe richten
    Gegen die Kinder oder gegen die Kinderfeinde!

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/article-61f59837cced612cc6cd723a-78983426.bild.html

    Sich deutlich zu positionieren dafür war Böhmermann zu feige, will sich’s mit keinem verderben, das überlässt er der Phantasie jedes Einzelnen, tritt dabei keinem auf die Füße.

    Die Kinder müssen wieder immer für alles und jeden herhalten für seine traurigen, armseligen Witze auf Kosten der Schwächsten, entweder für Böhmermann oder für die Grünen Bessermenschen!

    Eine Ansage an alle GEBOOSTERTEN, welche die Kinder meiden wie die Pest, das wagte er sich nicht.

    Zuletzt heißt es immer im Chor: DIE KINDER HABEN ANGST!
    Die Kinder jetzt „Mädchen für alles“!

  12. DIE GRÜNEN im NORDEND sollen die Fenster schließen, sollen sich besser um ihre Grünen Probleme kümmern:

    Flutkatastrophe Hamburg
    Klima
    Es hat sich nichts geändert die schwere STURMFLUT in HAMBURG
    16/17 Februar 1962
    war auch um diese Jahreszeit. Es war sogar noch viel schlimmer als gestern.
    https://www.ndr.de/geschichte/chronologie/Sturmflut-1962-Land-unter-in-Hamburg,sturmfluthamburg2.html

    Es ist genau 60 Jahre her!
    Nichts hat sich am WETTER geändert.

    An den Katastrophen auch nicht, die kommen pünktlich auf den Tag immer wieder!!

    BILD:
    Schwere Sturmflut in Hamburg

    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/feuerwehr-ruft-ausnahmezustand-aus-die-sturm-nacht-in-hamburg-78984466.bild.html

    Das wird dann wieder dem sog. Klimawandel zugeschrieben.

    Und der FOCUS geht gleich mit „Todesopfern“ schon in der Überrschrift hausieren.

    DIE WELT liefert noch einen dramatischeren Bilderkatalog mit diesem Kommentar:

    „Erde am Kipppunkt“, titelte das Nachrichtenmagazin „Time“ bereits 2006. „Wir stehen vor irreversiblen Kipppunkten, zum Beispiel dem Abschmelzen des grönländischen Eisschildes, dem Auftauen der Permafrostböden und dem Verlust der CO-Senke Amazonas“, warnten gerade die Grünen. „In Zentralasien scheint einer dieser nicht rückführbaren Kipppunkte erreicht zu sein“, meldet „Fridays for Future“.

    Seit Jahren dienen Kipppunkte als Argument, um vor dem Klimawandel zu warnen, plötzliche Umschwünge, die unumkehrbar wären: „ REST VERPIXELT

  13. IMPFPFLICHT

    Mit „Solidarität“ lässt sich keine Impfpflicht begründen!

    Die WELT:
    „Schutz des Einzelnen vor Infektionen wäre verfassungswidriger Paternalismus
    Staats- und Medizinrechtler Josef Franz Lindner stellt klar: Schutz des Einzelnen vor Infektionen reicht nicht aus, um eine Impfpflicht zu rechtfertigen. Mit ‚Solidarität‘ lasse sie sich keinesfalls begründen.
    Und welchen Einfluss hätte die Verfügbarkeit wirksamer Medikamente gegen Corona?“
    Text kopiersicher

    Kubicki : „Eine Impfpflicht gegen eine Mutante die wir noch nicht kennen und einen Impfstoff, den wir noch nicht haben ist aus rechtlicher Sicht nicht vertretbar.“
    Weiterer Text nicht lesbar

  14. Die gesamte Gesellschaft ist so verrottet, in jeder Hinsicht und so sehr, dass sich ein Engagement dafür nicht mehr lohnt.
    Ich kann meine Zeit besser nutzen als auf Spaziergängen, Demos, politischen Versammlungen etc.
    Selbst wenn ihr Erfolg haben solltet, dann wird es eben anders, aber auf keinen Fall besser oder so wie ihr euch das vorstellt!
    Noch keine Revolution hat so geendet wie sie geplant war!
    Das kommt eben dabei heraus, wenn Kleinstbürger sich seit 80 Jahren als Politiker versuchen und Macht bekommen.
    Das Volk kann sich nicht selbst regieren.
    Die sog. Demokratie ist wie eine Sandburg und wird verschwinden, und das ist gut so.

  15. @erich-m 30. Januar 2022 at 13:34

    Die weggeworfenen Masken fallen auch mir auf. Ich wollten schon mal anfangen, daraus Bildgalerie zu machen, aber so viele Akkus für Kamera besitzre ich gar nicht, denn das liegt da locker ein Dutzend auf 300 Meter. Widerlich, und anfassen mag man die ja auch nicht.
    Das ist „grüne“ Politik, wie sie leibt und lebt.

  16. War gestern wieder eine klasse Demo in Frankfurt durch die Innenstadt. Viele Menschen haben aus ihren Wohnungen und Häusern uns zugewunken und waren uns positiv gestimmt. Besonders gut fand ich die Lautsprecherdurchsage des ´Techno´ Wagens am Ende des Zuges mit dem Abspielen der Merkel´s Widerstand- Rede im Rahmen des Gelöbnis. Artikel 20 des GG. Die schwarz gekleidete ´Antifa ´war auch dort und fotografierte fleißig um die Menschen dann im Internet auf den einschlägigen Seiten diffamieren und zum Abschuss freigeben zu können.

  17. @jeanette 30.Januar 2022 at 13:52
    Die GRÜNEN sind und waren noch nie Kinderfreunde, sie haben Kinder nur benutzt, für ihre Zwecke!
    https://www.focus.de/politik/deutschland/erste-ergebnisse-der-paedophilie-studie-forscher-enthuellten-so-kaempften-gruene-jahrelang-fuer-freien-kinder-sex_id_3077344.html
    Die Ampel-Koalition erwägt die Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen!
    Na toll ca. 100.000 Abtreibungen jährlich bei uns reichen denen immer noch nicht!
    Wer wählt so eine verkommene Partei???

  18. Nochmal zu den „Masken“: Auf die sollte man Pfand einführen, mindestens 20 Euoro, denn die Schnodderlappen liegen ja überall herum. Und wer mag die anfassen?

  19. Die ANSTÄNDIGEN, sie setzen ihren Kindern verseuchte Masken auf, hindern sie am freien Atmen, stochern täglich in ihren kleinen Nasenlöchern hoch bis zum Hirn herum , sperren sie aus der Schule aus und stechen ihnen Nadeln in die kleinen Kinderarme, um sie genetisch zu verändern, dies ohne Rücksicht auf Verluste.

    Die ANSTÄNDIGEN sie hofieren Messerstecher und andere Taugenichtse, schaufelten das ganze Land mit ihnen zu.

    Die ANSTÄNDIGEN schmeißen alle Naturgesetzte über den Haufen, sie mischen die Rassen, verändern sie genetisch, wollen das Wetter auch noch machen, glorifizieren alle Arten der Behinderungen und Abnormitäten, angefangen vom sog. Dritten Geschlechts, über abartige Sexualpraktiken bei kleinen Kindern (Schulsex), sowie die Bevorzugung von Homosexuellen, Schwarzen und von Straftätern, über die Verachtung und Verleugnung der eigenen Herkunft , Kultur und Traditionen.

    Jetzt wollen sich die ANSTÄNDIGEN nicht nur erdreisten, das Wetter abzuändern,
    sondern ermächtigen sich auch noch die kleinen Kinder genetisch zu verändern.

    Es ist nicht der GRÜNE MIST.
    Es ist die GRÜNE PEST!

  20. Noch eine Anmerkung:
    Der Autor spricht hier von Frankfurt.
    In Frankfurt leben vielleicht noch 20% echte Frankfurter, 80% sind Leute die da eigentlich nicht hingehören oder genausogut in London, Berlin oder New York leben könnten.
    Das Frankfurt das wir Deutschen im Kopf haben, gibt es längst nicht mehr.
    Warum soll ich mich bei 80% Fremden für oder gegen Etwas engagieren?
    So ist es fast in ganz Deutschland, in diesem Ort mehr, an jenem etwas weniger.
    Sinnlos, Zeitverschwendung.
    Das ganze kann meinethalber untergehn, für diese Mischpoke krümme ich keinen Finger mehr.
    Man lösche das Licht, man schließe das Buch, man läute die Glocke.

  21. „Der scheidende Grünen-Chef Robert Habeck stimmte seine Partei am Freitagabend dennoch erst einmal auf Kompromisse als Teil der Bundesregierung ein.“

    Ich nenne so etwas ganz einfach, Verrat am Wähler.
    Und das werden viele Anhänger der Grünen Khmer, noch feststellen.
    Auch für sie wird die Energiewende,der Kampf gegen die angebliche
    Menschen gemachte Klimaveränderung treffen.
    Mal schauen,ob sie dann immer noch jubeln werden.
    Ne,mit diesen Sonnenblumen schwingenden,und
    strickenden Parteigründer haben die nichts mehr gemein.
    Sie sind genauso zu Systemlingen geworden,wie die anderen
    Volksverräter der Altparteienmafia.
    Aber das ist das schöne an der Regierungsverantwortung,
    es wird sie entlarven,als das was sie sind.
    Und die völlig verschwurbelten „Gutmenschen“,grüner Colour,
    werden es auch noch bemerken,vor allem wenn die
    Grundrechtseinschränkungen so weiter gehen ,
    dann gehen sie vielleicht mal mit, an den Wasserwerfen
    und Pferdchen vorbei, weil se nu stinkig sind,und die
    Risse im Grünen Paradies, nicht mehr zu kitten sind !

  22. Vom Sozialarbeiter zum Staatssekretär


    Eigentlich wollte Sebastian vom Netzwerk für Demokratie und Courage in der Kita ja kleine Kinder streicheln, aber da hat er sich eine blutige Nase geholt

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/landespolitik/saarland-kindergarten-besuch-waehrend-corona-staatssekretaer-thul-entschuldigt-sich_aid-65740783

    Deshalb versuchte er sich dann Öffentlichkeitswirksam in der Rolle des hart arbeitenden Mannes

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Thul

    Und es gibt immer noch genug Arbeiter und Malocher, die solche Politdarsteller wie Thul aufgrund solcher Bilder wählen.

    Das ist der Grund, weshalb eine Kultur- und Wirtschaftsnation zugrunde geht, wenn das Ruder nicht noch rumgerissen wird.

  23. In meiner nächstgelegenen Kleinstadt finden jede Woche Spaziergänge statt. Nun haben sich auch grüne, rote und schwarze Impffreudige darüber aufgeregt und eine Gegenaktion, sprich Impfpropaganda-Aktion gestartet. Dummheit wird nie aussterben.

  24. Kinder lieben heißt auch KINDERN MANIEREN beizubringen,
    die Kinder zu liebenswürdigen, rücksichtsvollen Persönlichkeiten zu erziehen,
    und nicht zum Schreck der Umwelt werden zu lassen.

    Es heißt auch nicht, sie zu kleinen Tyrannen und gestörten Narzißten und Egoisten auszubilden,
    es heißt nicht, sie den ganzen Tag bespaßen zu müssen, um ihre kleinen Kinderseelen vor Schaden zu bewahren.

    Und was es schon gar nicht heißt ist KINDERSCHULBUCHSEX zu lehren, rein prophylaktisch
    Und in die kleinen Kinderarme giftige NADELN hineinzustechen, rein prophylaktisch.

    Kinder wollen Eltern (beide Eltern) die nicht dauernd streiten.
    Kinder wollen in der freien Natur toben, dafür sitzen sie dann in der Schule still.

    Was sie derzeitig haben, das wissen wir.

  25. @ 18_1968 30. Januar 2022 at 14:16

    Nochmal zu den „Masken“: Auf die sollte man Pfand einführen, mindestens 20 Euoro, denn die Schnodderlappen liegen ja überall herum. Und wer mag die anfassen?

    Also ich sammele die gebrauchten Masken immer auf und trage diese dann auch. Meine Masken waren bislang alle Second Hand. Habe leider keine Infektion bekommen und konnte auf diese Weise auch nicht den Genesenenstatus erreichen, in dieser Pandemie und Menschenheitsausrottungspest.

    Bin ja kein reicher Spargelerntender SPD-Staatssekretär, deswegen kann ich mir nur gebrauchte Masken vom Boden leisten! Beim Wocheneinkauf auf dem Kaufland Parkplatz decke ich mich immer frisch ein.

  26. pro afd fan 30. Januar 2022 at 14:25

    In meiner nächstgelegenen Kleinstadt finden jede Woche Spaziergänge statt. Nun haben sich auch grüne, rote und schwarze Impffreudige darüber aufgeregt und eine Gegenaktion, sprich Impfpropaganda-Aktion gestartet. Dummheit wird nie aussterben.

    —————————–

    Die machen gar nichts. Die haben doch alle Angst.

    Angst vor dem „Virus“
    Angst vor den Menschenmassen
    Angst vor den Kindern
    Angst vor der drohenden Gewalt

    Das einzige was die interessiert ist RACHE an den Ungeimpften.
    So blöde können sie gar nicht sein, nicht zu wissen, dass sie nur für die Impfungen ausgenutzt wurden, als Versuchstiere dienten.

    Jetzt ist es zu spät, geimpft ist geimpft!

  27. erich-m 30. Januar 2022 at 14:20

    Noch eine Anmerkung:
    Der Autor spricht hier von Frankfurt.
    In Frankfurt leben vielleicht noch 20% echte Frankfurter, 80% sind Leute die da eigentlich nicht hingehören oder genausogut in London, Berlin oder New York leben könnten.

    ———————————

    Aber nicht im Nordend.

  28. Das einzige was man noch tun kann ist:
    -Arbeiten aufhören
    -vom Sozialstaat abgreifen was geht
    -alle Ehrenämter niederlegen
    -keine Steuern mehr zahlen
    -die Wirtschaft lähmen, in dem man nur noch das nötigste kauft
    -aus der Kirche austreten (was da für Herrschaften tätig sind wird jeden Tag deutlicher)
    -aus allen Vereinen, Organisationen usw. austreten, denn sie alle tragen dieses System
    -sich in keinster Weise mehr sozial oder sonstwie engagieren
    -dem System so viel Widerstand entgegensetzen wie es geht, es ausnutzen und schädigen wo es geht

  29. Für mich gibt es jedenfalls keine Boosterei.

    Weil ich nicht weiß, wieviele Boosterimpfungen ich überleben würde.

    Da laß ich mich lieber anstecken.

  30. Es wäre schon geil, wenn die ganzen Partyszenen und Räuberbanden einfach mal in diese Nobelviertel reingehen würden statt immer nur am Bahnhof zu feiern

    Dort kann man gut Party machen und zu holen gibt es auch einiges.

    Neroberg in Wiesbaden, dat is auch wat feines.

  31. Hohles,linksverseuchtes Pack,was nur Stress macht und das Germoney weiß Gott nicht braucht

  32. Was erlaubt sich der Pöbel? Demonstrationen im besten Deutschland aller Zeiten sind nur erlaubt, wenn sie der Regierungsmeinung entsprechen.

  33. So, so, das „grüne Paradies“! Für verblödete Ideologen ein Pleonasmus, für klar denkende Menschen eine Contradictio per se. Wenn ich mir die beiden neuen Vorsitzenden ansehe, fällt mir nichts mehr ein. Ich dachte nach dem Philodoph und der Trampolinspringerin Schnatterlena, die zu oft mit dem Kopf auf dem Rahmen des Trampolins aufgeschlagen ist, könnte es nicht mehr schlimmer werden. Und es wurde doch schlimmer. Früher war Vietnam die grüne Hölle, heute ist es Deutschland mit dem irren Pack in der Regierung. Wir stehen kurz vor dem Abgrund. Die Grünen werden den entscheidenden Schritt nach vorne machen.

  34. „Wenn da eine Gruppe Trommler ankommt, kommt von meinem Sohn schon ‚Mama, ich hab Angst‘“. Und die arme Mutter nervt, „wenn schon wieder Wasserwerfer und die Pferdestaffel aufziehen“.

    Nur allzugerne drucken/erfinden Linkspublikation (die FAZ ist inzwischen von der FR nicht mehr zu unterscheiden) so ein *Wawawaah!*-Gejammer von angeblich Linken.

    Kinder sowieso und ihre hysterischen Linksmütter finden normalerweise Trommler (wenn im Trommelkurs oder auf der „Klimademo“), Pferde (das eigene im Stall, der Rest sowieso; „Oooooh, streicheln, darf ich dem eine Mohrrübe geben?“) und Wasserwerfer (gägän Rächtz) ganz große Klasse.

    Daß diese Selektivmimosen plötzlich in (noch verbale) Stampede verfallen, ist ein interessantes naturwissenschaftliches Phänomen, Fachbereich Anthropologie/Chemie/Physik/Biologie. Man kann es auch menschliche Massenblödheit oder Gruppenzwang nennen. Eine evolutionäre Konstante.

  35. … für ihren langen Marsch durch die Stadt.

    Verwenden Sie doch bitte nicht immer „Marsch“.

    Ein Spaziergang ist kein Marsch. Den Begriff verwenden die Volksfeinde ständig!

    Ein Marsch – das sind 10er-Blocks im Gleichschritt oder Stechschritt.

    Soll ich noch auf das bekannte Folks-Lied verweisen?

  36. Luise59 30. Januar 2022 at 14:40

    @jeanette 30.Januar 2022 at 14:26
    Kinder werden durch gewisse Leute als “ Ratten“ oder „Klimaschädlinge“ herabgewuerdigt.
    Kinder sind Geschöpfe GOTTES!
    Diese „Kinderhasser“ werden über die GEZ zwangsfinanziert!
    Was für ein verkommenes Land!!
    https://www.deutschlandfunk.de/verena-brunschweiger-vs-nina-pauer-sind-kinder-klimakiller-100.html
    ——————————–

    Das sind frigide Frauen, Kinderhasser.
    Die eine ist auch noch Lehrerin.
    Solche seelisch Gestörten werden auf unsere Kinder losgelassen.

    Es ist vielleicht albern, aber ich habe schon den Eindruck bekommen, dass die Wasserscheuen alle irgendwie nicht ganz richtig ticken. Wenn man das mal beobachtet, das bestätigt sich, auf jeden Fall für mich, immer wieder.
    Diese Leute, die Angst vor Regen haben, Angst haben in den Pool zu springen, also Wasser scheuen, da ist schon etwas Unnatürliches im Gange, was auch nicht mehr zu heilen ist.
    Es sind Leute, die ein gestörtes Verhältnis zur Natur, zu den Elementen haben, auch zu den Tieren.
    Viele Tierschützer die schützen die Tiere nicht, sie vermenschlichen die Tiere usw so fort.

    Es scheint bei vielen ein gestörtes Verhältnis zur Natur zu geben.
    Das macht sich schließlich auf allen Ebenen krankhaft bemerkbar.
    Ich bin auf dem Land aufgewachsen. Für mich ist das immer faszinierend zu beobachten.
    Erinnert an den Kinderfilm HEIDI, die gesunde Heidi und das kranke behinderte Stadtmächen.

    Die Natur wird knapp, wer kann schon auf ein Stück Rasen so ohne weiteres zurückgreifen.
    Die Leute werden davon krank, seelisch gestört, verrückt im Kopf!
    Zum Schluss wollen sie die Maulwürfe retten, aber sich selbst zu retten, auf die Idee kommen sie gar nicht erst.

    Alle möglichen Störungen machen sich breit:
    Fresssucht
    Diätwahn
    Süchte Rauchen, Drogen, Workaholics, Kinderschänder, Puffleute, Spiele oder Internetfreaks, etc.
    Aggressionen & Gewalt
    Depressionen & Ängste
    Genderwahn
    Kriminalität
    Kaufsucht
    Handysucht

    Wo man hinschaut nur noch Gestörte.
    Sie können nicht umgehen mit Langeweile, mit Überforderung, mit Enttäuschungen, mit Frustrationen, mit Rückschlägen oder gar mit Schicksalschlägen, können teilweise nicht mal mit ihren Mitmenschen normal umgehen.
    Manchmal ist es schwer irgendwo noch NORMALE MENSCHEN zu finden.

    Dann laufen sie in Therapien, wollen geheilt werden, geheilt werden von ihrem unnatürlichen Leben geheilt werden, erwarten Wunder!

  37. Ohne Komentar,
    das ergibt sich aus der
    Meldung:

    Boris Palmer tritt bei der Oberbürgermeisterwahl in Tübingen als parteiloser Kandidat an
    Seine Partei, die Grünen, hatte im vergangenen Jahr verkündet, ihn wegen zahlreicher umstrittener Äusserungen ausschliessen zu wollen.
    NZZ
    30.01.2022, 13.28 Uhr

    Boris Palmer strebt eine dritte Amtszeit als Oberbürgermeister von Tübingen an – diesmal als parteiloser Kandidat.
    Boris Palmer strebt eine dritte Amtszeit als Oberbürgermeister von Tübingen an – diesmal als parteiloser Kandidat.
    Ulmer / http://www.imago-images.de
    Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer von den Grünen will bei der Wahl des neuen

    Stadtoberhaupts im Herbst erneut antreten – als parteiloser Kandidat. Das teilte er am Sonntag auf seiner Homepage mit. Mehr als 800 Wahlberechtigte hätten einen unterstützenden Aufruf unterzeichnet, heisst es dort. Eine ähnlich grosse Zahl von Menschen habe diese Unterstützung mit einer Geldspende geleistet. So sei das erforderliche Budget für einen Wahlkampf in nur einer Woche zusammengekommen. Er bedanke sich «für diese Ermutigung. Sie haben damit den Ausschlag gegeben: Ich werde mich um eine dritte Amtszeit bewerben.

  38. jeanette 30. Januar 2022 at 13:55

    Zu der Sturmflut gestern Nacht was aus Wedel/Elbe/SH:

    Das Mitternachthochwasser kratzte mit 9,86 an der herbeigeschriebenen magischen Katastrophengrenze von 10,00 Metern. Alle Fluttore offen (begeistert standen die Wedeler um Mitternacht am Willkomhöft Ecke).

    Heute Mittag, Folgehochwasser, lief die Elbe nur noch auf 9,53 Meter auf.

    Plötzlich hat wer was gemerkt: Wedeler Fluttore bei Willkomhöft seit heute Mittag dicht. Sind beim Schreiben dieses Kommentars bei stramm ablaufendem Wasser immer noch nicht auf. Hat was von „Stalltür zu, nachdem das Pferd abgehauen ist“.

    Hier ist der Pegel für genau diesen Ort (Wedel-Schulau):

    https://www.pegelonline.wsv.de/webservices/zeitreihe/visualisierung?pegelnummer=5950090

  39. Widerlich, wenn dieses Kroppzeug durch die Straßen marschiert. Das können die grünen SUV-Fahrer und Online-Gurus nicht verstehen.

  40. Habe meine „Wuwuzela“ gefunden. Eigentl.
    suchte ich nach dem GG, das fand ich nicht.
    Bin aber noch nicht ganz alle Kisten durch.

    Das tiefe E, das A u. das D supergut. Winzig
    für jede Anoraktasche, dklbl.Kunststoffetui dabei.
    Habe diese „Wuwu“ noch aus nichtdigitalen Zeiten,
    als man als armer Anfänger seine Gitarre stimmte.
    Ein sechszackiger Stern, auf einer Seite oranges
    Plastik, auf der anderen beiges, von Rosetti.
    WIE DIESES
    https://www.dc-musicshop.de/202377-stimmpfeife-maestro-ve-12-stimmpfeifen-4046662056678.html

    ES GIBT AUCH ANDERE. Leute „bewaffnet“ Euch
    damit u. macht auf den Spaziergängen Radau!
    https://t1p.de/xugw

  41. Sturmflut
    Orkan
    Im Norden
    Mensch, was hat das heute Nacht gestürmt.
    Und es stürmt immer noch.
    Meine „Nina“ Warnapp piepte in einer Tour.
    Da werden die WKAs aber ordentlich Strom produziert haben.
    Das reicht wohl für ein Jahr mindestens.
    Der Strom würde in den überall installierten
    Neuartigen Speichern gespeichert.
    Jetzt können auch noch die restlichen
    Herkömmlichen Kraftwerke ganz beruhigt abgeschaltet werden.
    Man sieht, der Wind schickt keine Rechnung, die Energie wende funktioniert.
    Oder halt, hab ich das alles nur geträumt?

  42. erich-m 30. Januar 2022 at 14:20
    Noch eine Anmerkung:
    Der Autor spricht hier von Frankfurt.
    In Frankfurt leben vielleicht noch 20% echte Frankfurter, 80% sind Leute die da eigentlich nicht hingehören oder genausogut in London, Berlin oder New York leben könnten.
    Das Frankfurt das wir Deutschen im Kopf haben, gibt es längst nicht mehr.
    Warum soll ich mich bei 80% Fremden für oder gegen Etwas engagieren?
    So ist es fast in ganz Deutschland, in diesem Ort mehr, an jenem etwas weniger.
    Sinnlos, Zeitverschwendung.
    *************************************************************************************
    Also ich hab eine andersgeartete Wahrnehmung. Ich stelle eher fest, dass gerade die Migranten den Spaziergängern und Demonstranten extrem positiv und zugewandt sind. Vor allem die arabischstämmigen. So ist es jedenfalls bei den Demos durch Kassel zu beobachten. Für mich ist das selbst auch eine erstaunliche Entwicklung und Dynamik. In den vergangenen Wochen winkten sie noch freundlich mit ihren Kindern aus den Fenstern. Und schon gestern waren mehrere dabei, die sich angeschlossen haben und mit ihren Landesflaggen mit durch Kassel spaziert sind. Ich denke in den anderen Städten wird das ähnlich sein. Mich erschleicht hier das Gefühl, dass die Spaziergänge und Demos ungewollt auch für ein Zusammenwachsen der Kulturen sorgt. Naja, es ist wohl der Wunsch nach Freiheit, der alle verbindet.

  43. Kritik und Widerstand gegen ihr krudes, kindisches und zerstörerisches Weltbild vor ihrer eigenen Haustür zu erhalten, ist für den Gutmenschen natürlich der Supergau überhaupt. Die Sprachpädagogen und sonstige üble Spracherzieher haben gar nicht verstanden, warum der „Gutmensch“ nicht mit einem Idealisten zu tun hat, sondern einen pharisäischen Ideologen charakterisiert, der konkretes moralisches Handeln durch einen billigen, keine Verantwortung erfordernden Moralismus ersetzt, also Menschen die ihre eigene Moral unabhängig von allen realen Gegebenheiten verabsolutieren und von dieser sicheren Warte auf den Rest der Welt herabschauen. Gutmenschen leiden an einer bislang nicht heilbaren paradoxen Wahrnehmung der Welt. Ein Gutmensch betrachtet eine reale Ursache und konstruiert dazu eine völlig unsinnige Wirkung. Umgekehrt nimmt der Gutmensch reale Wirkungen zum Anlass, völlig abstruse Ursachen zu konstruieren.
    In dem aussichtslosen Unterfangen, dieses Spannungsfeld aufzulösen, konzentrieren die Gutmenschen ihre Aktivitäten darauf, die selbst geschaffenen Probleme mit völlig untauglichen Mitteln auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung zu lösen. Die Ergebnisse dieser Aktivitäten nennt man Verschlimmbesserungen. GutmenschInnen leben in Traumwelten, die andere für sie erwirtschaften müssen. Und wenn das Geld anderer Menschen alle ist, wie immer bald im Sozialismus, was machen die GutmenschInnen dann?
    Der Gutmensch ist ein Paradoxon der Evolution:
    Die Gattung Gutmensch hat die Entwicklungssprünge der Menschheit in die Neuzeit hin zum Industriezeitalter und zum Informationszeitalter nicht mit vollzogen. Entwicklungsgeschichtlich ist der Gutmensch auf dem Stand des Spätmittelalters stehen geblieben.
    Vor diesem Hintergrund wird die Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit der Gutmenschen verständlich. Dem Gutmenschen ist das moderne technische Zeitalter, dessen Segnungen er gleichwohl gern in Anspruch nimmt, nicht geheuer. Es flößt ihm Angst ein, er lehnt es ab, sucht es zu sabotieren und bekämpft es. Vor die Wahl gestellt, einen modernen Flughafen zu bauen oder aber den 70 Meter unter der Erde wohnenden kleinen grünen Steinbeißer zu retten, stimmt der Gutmensch stets für den Steinbeißer und gegen den Flughafen.
    Zugleich imitiert der Gutmensch – ohne sich dessen bewusst zu sein – das spätmittelalterliche Adelsgeschlecht. Nicht in intellektueller Hinsicht – hier kann der Gutmensch dem seinerzeitigen Adel trotz durchaus vorhandener Dekadenzerscheinungen nicht das Wasser reichen – sondern in wirtschaftlicher Hinsicht: Der Gutmensch lebt in Saus und Braus auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung.
    Aufgrund dieser entwicklungsgeschichtlichen Situation hat der Gutmensch darüber hinaus eine stark ausgeprägte Affinität zum Islam, der zwar noch rückständiger als der Gutmensch ist, mit dem er aber das surreale, krude Weltbild und das Anspruchsdenken hinsichtlich der Alimentierung durch die arbeitende Bevölkerung teilt.

  44. Babieca 30. Januar 2022 at 15:09

    jeanette 30. Januar 2022 at 13:55

    Zu der Sturmflut gestern Nacht was aus Wedel/Elbe/SH:

    Das Mitternachthochwasser kratzte mit 9,86 an der herbeigeschriebenen magischen Katastrophengrenze von 10,00 Metern. Alle Fluttore offen (begeistert standen die Wedeler um Mitternacht am Willkomhöft Ecke).

    Heute Mittag, Folgehochwasser, lief die Elbe nur noch auf 9,53 Meter auf.

    Plötzlich hat wer was gemerkt: Wedeler Fluttore bei Willkomhöft seit heute Mittag dicht. Sind beim Schreiben dieses Kommentars bei stramm ablaufendem Wasser immer noch nicht auf. Hat was von „Stalltür zu, nachdem das Pferd abgehauen ist“.

    Hier ist der Pegel für genau diesen Ort (Wedel-Schulau):

    https://www.pegelonline.wsv.de/webservices/zeitreihe/visualisierung?pegelnummer=5950090
    —————————————

    Denen muss man noch zutrauen, dass die alle „absaufen lassen“, so wie im Ahrtal, nur um dem Grünen Mist Nahrung zu geben.

    Behalten Sie bitte trockene Füße dort oben!!!

  45. jeanette 30. Januar 2022 at 14:59
    „Wo man hinschaut nur noch Gestörte.“
    ————————————————————————
    Ja, so ist es.
    Deshalb gibt es auch keine Hoffnung auf Heilung oder Besserung mehr.
    Das ganze System ist dem Untergang geweiht, die Parteien wissen dies und werden immer Repressiver um den Laden noch einen Tag länger am laufen zu halten.
    Noch mögen die Infantilisten, die Kindmenschen und Hedonisten am Drücker sein, aber sie sollen sich nicht täuschen, ihre letzte Stunde ist schon angebrochen.

  46. @ Das_Sanfte_Lamm 30. Januar 2022 at 13:11

    Dann sollen sie halt ins Westend ziehen.
    Griesheim, Gallus oder gar Offenbach bzw. Dietzenbach dürfte für diese Klientel wohl nicht in Frage kommen.
    =======================================================================
    Das stimmt wohl zumal das Gallusviertel bereits seit mehr als 35 Jahren den Spitznamen „Klein Kamerun“ trägt. Auch Höchst wäre auch keine eine Wahlheimat.
    ist auch nicht erste Wahl der Grüninnen.

  47. Eine IMPFPFLICHT mit einem Produkt, das nach 3 Monaten seine Wirkung verliert, ein Produkt mit Notfallzulassung, das schon Tausende von Toten gefordert hat und Hunderttausende für immer Beschädigte zurückgelassen hat, ein Produkt für das keiner haften will, das einen Virus (Wuhan), den wir gar nicht mehr haben, bekämpft, das kann es nicht geben.

    Das kann man höchstens rechtswidrig fordern. Aber wenn dem nicht nachgekommen wird, dann hagelt es Millionenklagen mit dem dazugehörigen Chaos, und dem ultimativen Vertrauensverlust an alle Verantwortlichen.

  48. Nordend, da Tragen die Damen die Bademantel Mode aus Solidarität mit der Aussenminister*innen. Die Männer kümmern sich um Haus und Haushaltsführung, damit die Quotengattinen den Rücken fein haben.
    Auch der gute Job bei der EZB und oder der Regierenden mit 10.000 € Monatliches Einkommen sorgt für ein auskömmliches Leben ohne große Sprünge zumachen.
    Man beschränkt sich auf das Notwendige und das sollte somit nicht zur Neiddebatte beitragen.

  49. eule54 30. Januar 2022 at 14:43

    Für mich gibt es jedenfalls keine Boosterei.

    Weil ich nicht weiß, wieviele Boosterimpfungen ich überleben würde.

    Da laß ich mich lieber anstecken.

    ——————————————–

    Sie werden nicht krank!
    Den Wuhan Virus gibt es nicht mehr.
    Von OMIKRON haben Sie nichts zu befürchten:
    Das ist ein besserer Schnupfen, eine Erkältung weiter nichts,
    VItamin C und VITAMIN D
    Ein paar Nasenspülungen und Nasenspray.

    So schnell steckt sie auch keiner an.
    Gehen Sie den Erkälteten einfach aus dem Weg, wenn die herumhusten und herumschnupfen, eine rote Nase und rote Augen haben. Das sehen Sie doch schon.

    Nichts wird Ihnen passieren, denn jetzt steht der Frühling vor der Tür!

  50. Es ist an der Zeit dass der Kroete an Angst gewohnt. Der Gruenschiss jagt uns- ehrichen Menschen den Angst ein. Viel zu laenge schon….

  51. @jeanette 30.Januar 2022 at 14:26
    „Und in die kleinen Kinderarme giftige NADELN hineinzustechen, rein prophylaktisch.“
    ——————————————–
    Es gibt doch tatsächlich Personen, die die Kinder bei der Impfung bespassen, damit die Giftploere leichter gespritzt werden kann!
    Wie kann man so charakterlos sein? Ich würde mich in Grund und Boden schämen!
    Na ,als Autorin sucht sie wohl auf diesem Weg Abnehmer für ihre Bücher!
    Auf das der Rubbel rollt!
    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-tuttlingen/tuttlingen_artikel,-autorin-wird-bedroht-weil-sie-kindern-angst-vorm-impfen-nehmen-will-_arid,11464398.html

  52. Der Druck und die Stigmatisierung der auf Ungeimpfte ausgeübt wird, erscheint mir in Methodik, sowie in psychologischer und sozialer Wirkung gleich dem was den Opfern der Loverboys widerfährt

    https://www.youtube.com/watch?v=j5fRgeZ447g

    Du sollst dich schlecht fühlen und nur noch funktionieren, gilts dabei aber gleichzeitig als asoziale Minderheit.

    Diesen Mechanismus machen sich die Impferpresser und 2G-Nötiger zu Nutze!

  53. Mautpreller 30. Januar 2022 at 15:31

    Nordend, da Tragen die Damen die Bademantel Mode aus Solidarität mit der Aussenminister*innen.
    ——————————-

    Ja, mit den dünnen Mäntelchen (in verschiedenen Farben bleue in Paris…) reist sie nach Russland (pardon nach Kiew), wie armselig.
    Die grüne Pelztierschützerin friert lieber.
    In Russland hat jede Frau einen Pelz, sogar die Armen, und wenn er nur Kaninchen ist.

    Solche Mäntelchen kann man sich in Russland nur erlauben, wenn man von einer Auto-Escorte begleitet wird, wo es keine Pannen in der Kälte geben kann.

  54. Bei uns morgen arges Mistwetter.
    Davon lasse ich mich nicht abhalten.
    Regencape/-mantel besser, als Schirm
    die im Starkwind verbiegen. Um meine
    Spruchpappe hab ich schon Klarsichtfolie,
    aus der Küche, geklebt. Die Schrift ist
    mit Permanentmarker… Über meine
    Wollhandschuhe Gr. S ziehe ich
    Gummihandschuhe Gr. M,
    Gummistiefeletten an den Füßen.
    Jetzt bräuchte ich Gummistiefel.
    Habe sie leider weggegeben.
    Mein LED-Lichtchen in eine klare
    Plastiktüte gesteckt. Ich scharre
    schon mit den Hufen.

    Mod: wieder einmal Lob und Anerkennung für Ihr Engagement.

  55. Die „gefühlte Bedrohung“ der Bio-Champagner schlürfenden, grünen Villenbesitzer mit Lufthansa Frequent Traveller card gegenüber spazierengehenden Menschen, die man ungestraft als Sozialschädlinge und Aasgeier betiteln darf, die nirgends mehr reindürfen, nicht mal in ein Schuhgeschäft um Winterstiefel für die Kinder zu kaufen, die zu quasi Vogelfreien und Aussätzigen gestempelt wurden – muss sowas ähnliches sein wie die gefühlte Bedrohung der Tuchfabrikanten im 19. Jahrhundert, als die hungernden Weber vor dem Anwesen standen und um menschliche Behandlung baten!

  56. @ walter.schw 30. Januar 2022 at 15:14

    Mit solchen Fremdkulturellen müssen Sie aber aufpassen!
    Die machen dann plötzlich Randale wie in Holland, Frankreich
    u. Belgien, wo sich die Antifa auch noch eingeschlichen hat.
    Und dann plündert das Gelumpe aus den Banlieues u. Sie stehn
    blöde daneben u. bekommen die Knüppel von der Polente ab.
    Die Fremdlinge nötigen einem eine Einheitsfront auf,
    um ihr islamisches Süppchen zu kochen. Die haben doch
    kein Interesse an westl. Lebensart. Rare Ausnahemn
    bestätigen die Regel. Seien Sie nicht weltfremd!

  57. @ Maria-Berhardine

    Best! Das nenne ich astreines demokratisches, staatsbürgerliches Engagement! Wollsocken, Handwärmer, Wasser zum Ausspülen der Augen bei eventuellen Reizgasangriffen der Polizei gegen Frauen und Kleinkinder und ein aufgeladenes Handy mit Verängerungsstick zur Dokumentation nicht vergessen! Auch eine Zeitung unter dem Pullover und Fahrradhelm als Schutz vor Prügelattacken der Polizei oder der AntiFa sind zu überdenken. Viel Glück! Viel Glück uns allen!

  58. jeanette 30. Januar 2022 at 15:40
    Die grüne Pelztierschützerin friert lieber.
    In Russland hat jede Frau einen Pelz, sogar die Armen, und wenn er nur Kaninchen ist.
    Was kann schoener sein als eine huebsche Frau im Pelz!
    Es war vor 25 Jahren ich kam aus BRD mit meinem Volvo 760 ueber Schweden nach Hause. Es war Winter- kalt ,dunkel und grau. Es war schon Abend wenn wir in Riga ankamen aus Tallinn, wir mussten durch. Fuhren durch Stadtzentrum. Alles im Licht, war gerade frischer Schnee gefallen, alles wiess, Theater, Restorans alle auf, hell beleuchtet, ueberall Musik, und Sidewalks voll mit Menschen! so viele Russinnen und auch unsere im Pelzmaentel, froehlich, gut gelaunt. Der Moment ist so tief in mir eingpraegt…. Deswegen- Es lebe Pelz!

  59. Heute ist der 30. Januar.
    An diesem Tag ist in der Vergangenheit schon so einiges passiert:
    1933 : Jahrestag der Machterrrgrrreifffunk
    1943 : Stalingrad (ja, ich weiß, die letzten Truppen, bzw. was davon übriggeblieben ist, erst am 3. Februar)
    1945 : Torpedierung der „Wilhelm Gustloff“ durch Kapitän Marisenko vor der pommerschen Küste. Über 10000 Tote, die allerdings durch Qualitätshistoriker auf knapp 5000 heruntergerechnet wurden. (Wie übrigens auch die hunderttausenden Dresdner Opfer auf rund 25000).
    C.

  60. jeanette 30. Januar 2022 at 15:33
    eule54 30. Januar 2022 at 14:43

    Für mich gibt es jedenfalls keine Boosterei.
    Weil ich nicht weiß, wieviele Boosterimpfungen ich überleben würde.
    Da laß ich mich lieber anstecken.
    ——————————————–

    Sie werden nicht krank!
    Den Wuhan Virus gibt es nicht mehr.
    Von OMIKRON haben Sie nichts zu befürchten:
    Das ist ein besserer Schnupfen, eine Erkältung weiter nichts,
    VItamin C und VITAMIN D
    Ein paar Nasenspülungen und Nasenspray.
    ———————————————————–
    Bingo! Genauso sehe ich das auch,aber die hiesigen Dumpfbacken lassen sich weiterhin verarschen !

  61. erich-m 30. Januar 2022 at 13:34
    Ich gehe täglich zum meinem Bäcker und hole Brezen oder Brötchen.
    Das sind ca. 1,5km hin und 1,5km zurück.
    Auf dem Weg dorthin liegen am Trottoir, auf der Straße, hängen in Büschen über 50 Stück getragene, kontaminierte, achtlos weggeworfene Masken, seien es FFP-2, Op-Masken oder sonstige.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Früher waren es Kondome,heute sind es Clownmasken! So haben sich die Zeiten geändert!

  62. @ Hilda 30. Januar 2022 at 15:57

    DANKE!
    Hier lief bislang alles friedlich, auch wenn das
    Linksbündnis hetzt u. morgen zum dritten Mal
    auftritt, mit einer angemeldeten Demo an unserm
    Platz; von den Lokalmedien bekommt es Plattform.
    Jenes rot-grüne Bündnis macht ein Trara, daß Demos
    angemeldet sein müßten. Ganz plötzlich fällt den Linken
    sowas ein. Hat sie doch sonst eher selten geschert. Und
    weil die Polizei nicht gegen uns einschreite, müßten sie
    ein Zeichen setzten. Dann tragen sie Schilder mit
    „Hier stehen die Anständigen“ u.
    „Halts Maul und lass Dich impfen!“
    Die Fotos davon kopierte ich schon paarmal hier ein.
    Das ganze antiautoritäre Geschwafel nur Makulatur.
    Autoritäres linkes Bündnis wie eh u. je.

  63. Ein Onkel meinerseits: „Frankfurt, war vor dem Krieg die wohl schönste Stadt in Deutschland.“ Er studierte damals in Frankfurt Pharmacie. Ja beinahe wohlwissend, ging er nach dem Krieg in eine Kleinstadt nahe München. Er ersparte sich den Hass auf alles, was deutsch ist. Das Frankfurt heute immer weniger Lebenswert ist, liegt nicht nur an dessen Zerstörung im Krieg, sondern vielmehr an der Zerstörung nach dem Krieg. Es durfte kaum ein Gebäude stehenbleiben, dass vor dem Krieg fertig gestellt wurde. Ein SPD Oberbügermeister, nämlich Rudy Arndt, wollte sogar die Ruine der alten Oper sprengen lassen. Und hier wieder: „Ein Mann“. Ein Mann schlägt vor, das Frankfurter Opernhaus zu sprengen und die Bürger der Stadt am Main formieren sich um den Kulturtempel zu retten. Eine Geschichte um Dynamit, den hessischen Wirtschaftsminister, der schließlich Frankfurter Oberbürgermeister wurde und den Erhalt der Alten Oper.
    https://www.fnp.de/frankfurt/frankfurter-oper-fast-gesprengt-wurde-nur-bisschen-dynamit-
    10416691.html
    Heute hat er das natürlich so nicht gewollt, sondern nur die Bürger provozieren wollen. Was ist diese Stadt heute? Sie ist ein maßstäblich verkleinertes Kampfbecken derjenigen, die es heute nach Berlin zieht, die dort aber nie hingelangen werden. Das Ergebnis von Hass auf die deutsche Kultur, ist die Bankenstadt. Eine Ausgeburt an sinnloser Hässlichkeit, an einer im Wahn erfolgten Zerstörung der Innenstadt und des dortigen Lebens. Nicht mit Kebap- Buden und Telefonläden, sondern mit Verlagen, Druckereien, Feinwerkstätten, Musikern und Künstlern. Denn genau dort, gab es unglaublich viel wirtschaftliches Leben. Warum wohl die „Grünen“, die unter anderem ein Krebskataster, und die Verknüpfung der Außenbezirke Frankfurts und der umliegenden Gemeinden Frankfurts mit Grünstreifen forderten, nun heute völlig seelenlos und durchkapitalisiert dem globalistischen System und der neuen Weltordnung huldigen, dass ist die Frage, die ich damit beantworte, auf Kosten der Stadt, haben diese sich saturiert und satt gefressen. Das, was sich die SPD in Frankfurt geleistet hat, wollten die Grünen nun unbedingt ebenfalls haben.

  64. Hat im Nordend nicht einst ein rechtskräftig verurteilter Gewalttäter und RAF-Unterstützer, ein gewisser Josef Martin Fischer, sein Unwesen getrieben? Zeit, daß da aufgeräumt wird.

  65. Betr. Maria-Bernhardine 30. Januar 2022 at 15:11

    KORREKTUR

    Die Stimmpfeife ist von „Schlott´s „Tonmeister“.
    „Rosetti“ steht auf dem Etui.

    Kamen ja aus der DDR!!!
    https://t1p.de/x8ia

  66. @walter.schw 30. Januar 2022 at 15:14:
    In Frankfurt leben vielleicht noch 20% echte Frankfurter, 80% sind Leute die da eigentlich nicht hingehören oder genausogut in London, Berlin oder New York leben könnten.

    Wo habense denn diese Zahl her? Bleiben wir im Frankfurter Nordend: Ausländeranteil 27 Prozent, die sich vor allem im Osten des Stadtteils knubbeln (wo Jutta Ditfurth wohnt), hier im Westen, dem „grünen Paradies“, sind wir noch ganz unter uns. Und wenn die CDU nicht so dämlich wäre, könnte sie weiter führende Partei im Stadtteil sein, stattdessen hat sie bei der letzten Bundestagswahl vierzehn Prozent verloren, während die Grünen zwölf Prozent zugelegt haben.

    Was den von der FAZ kolportieren grünen Missmut betrifft: Heute berichtet die FAZ differenzierter (naja, bis auf die Überschrift), die Leser liefern ein weiteres Korrektiv, einer stellt fest, dass es sich bei der „gefühlten Bedrohung“ wohl eher um „eine speziell grün-selektive Wahrnehmung“ handelt:
    https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/corona-protest-in-frankfurt-luftballons-und-reichsflagge-17764821.html

    Wobei die „gefühlte Bedrohung“ vor allem bei hypersensiblen grünen Weibsen anzukommen scheint, bei „nebenan.de“ (Nordend-West) tutete neulich eine Melanie ins gleiche Horn und war beleidigt, als sie auch Widerspruch erntete, einer verwies gar auf Artikel 8 GG, die Versammlungsfreiheit, die schließlich auch für sog. Querdenker gelte.

    Hier ist noch ein schönes Foto: Polizeiaufgebot im Frankfurter Holzhausenpark; die Augenmasken der Pferde, die sie vor gefährlichen Coronaleugnern schützen sollen, sind angeblich durchsichtig:
    https://twitter.com/Polizei_Ffm/status/1484884532318846977?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E148488453231884697

  67. @pro afd fan 30.Januar 2022 at 14:25
    „In meiner nächstgelegenen Kleinstadt finden jede Woche Spaziergänge statt. Nun haben sich auch grüne, rote und schwarze Impffreudige darüber aufgeregt und eine Gegenaktion, sprich Impfpropaganda-Aktion gestartet.
    Dummheit wird nie aussterben.“
    ———————————-
    Hier demonstrieren auch die Impffreudigen. Das sind bestimmt Funktionäre der Altparteien und die Kirche mit ihrem Pfarrer (jeder Pfarrer ist heute schon ein WIRROLOGE) darf natürlich auch nicht fehlen!
    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.miteinander-in-balingen-parteien-gewerkschaften-und-kirchen-rufen-zu-solidaritaet-auf.33408b0c-2374-4f54-b9a6-e359c66d3435.html

    Dort steht u.a. im letzten Absatz:“ Pfarrer Christof Seisser gestand, dass er ein “ besonderes Verhältnis zu Corona“
    habe: Als erster „positiv Getesteter“ im Kreis – er hatte das Virus aus einem Skiurlaub in Südtirol mitgebracht – habe er schon ein „merkwürdiges Gefühl“ gehabt, habe befürchtet, „als Sündenbock abgestempelt zu werden.“

    Ob CORONA VON GOTT KOMME?
    „Eher nicht. Was von GOTT komme, sei die Fähigkeit, damit umzugehen und dagegen anzukämpfen.
    Etwa Impfstoffe zu entwickeln.
    Er selbst sei nicht nur der erste „Genesene“ im Kreis, sondern mittlerweile auch zweimal geimpft und „geboostert“.

    Herr Pfarrer Seisser, meinen sie wirklich , dass auf so einem hergestellten Impfstoff aus FÖTALZELLEN GOTTES
    SEGEN RUHT?
    https://www.tt.com/artikel/30748871/impfstoff-aus-abgetriebenen-foeten-australischer-bischof-aeussert-bedenken

  68. Frankfurt? Hessen? Nordend? Tja, dort gab und gibt es praktische Tipps von lokalen Politikern:
    Eskanderi–Grünzeug: wenns Ihnen nicht gefällt ziehen Sie doch weg aus Frankfurt
    Lübke: wenns Ihnen nicht gefällt können Sie Deutschland verlassen.
    SO GIBT MAN DEN NACHBARN WERTVOLLE TIPPS, ALSO NACHBARSCHAFTSHILFE.
    KOSTENLOS. UNBEZAHLT. Oh, unbezahlt im Sinne von kostenlos ist relativ. 😆
    Manchmal muss jemand dafür teuer bezahlen…
    H.R

  69. Heta 30. Januar 2022 at 17:32

    A propos Twitter: Das Ding hat in den letzten Tagen offensichtlich und doch klammheimlich eine neue Funktion eingeführt, daß man sich selbst zum stillen Mitlesen bei Twitter anmelden muß. Kaum liest man los, ploppt die Meldung auf und blockiert den Strang.

    Erlebte ich gerade durch deine Pferde-Verlinkung bei der Polizei Frankfurt; verifizierte ich sofort beim Twitter-Account der Fregatte Bayern (deren Indopazifik-Reise interessiert mich). Bis vor zwei Tagen war Twitter zum Mitlesen noch frei.

  70. @ Babieca 30. Januar 2022 at 17:59

    Fiel mir Mitte/Ende letzte Woche auf.
    Vor kurzem konnte man noch an einem
    Kreuz oben rechts anklicken, dann verschwand
    der Sichtschutz. Ist jetzt entfallen. Ob bei
    allen unklar.

  71. Aha, die Bedrohung ist gefühlt,
    wie bei Corona.
    Die Bedrohungsgefühle werden aufgeputscht durch die Medien und so weiter

  72. @ Heta

    „Wo habense denn diese Zahl her? …“

    ————————————————————————-

    Das kann ich Ihnen nicht sagen, wo die Zahl herkommt, da ich einen früheren Post von Absender „erich-m“ kommentiert habe. Da müssen Sie diesen User fragen…

  73. @Babieca 30. Januar 2022 at 17:59:
    A propos Twitter: … daß man sich selbst zum stillen Mitlesen bei Twitter anmelden muß. Kaum liest man los, ploppt die Meldung auf und blockiert den Strang.

    Den Strang schließen und nochmal aufrufen, dann ist die aufgeploppte Meldung (bei mir zumindest) verschwunden. Twitter hat den Kanal wohl immer noch nicht voll, aber spätestens wenn sie nach Alter und „persönlichen Besonderheiten“ fragen, dürften viele, die nur mitlesen wollen, wieder weg vom Fenster sein.

  74. Der Protestzug vor einer Woche zählte 7.500 Teilnehmer, gestern am Samstag waren es mehr, vielleicht sogar 9.000 bis 10.000 Teilnehmer. Als die ersten Menschen am Versammlungsort am Ende der Demo eintrafen, dauerte es fast 40 Minuten bis die letzten ankamen.

    Düsseldorf Am Samstag hatten sich etwa 3900 Menschen in Düsseldorf zu einer Kundgebung mit anschließendem Protestzug versammelt, um gegen die Corona-Politik und eine mögliche Impfpflicht zu demonstrieren. Entlang des Zugweges zeigten ihnen viele Anwohner die „Rote Karte“. Es blieb weitestgehend friedlich, vermeldete die Polizei.

    Der Protestzug hatte sich gegen 16 Uhr vom Johannes-Rau-Platz in Bewegung gesetzt. An gleicher Stelle wurde die Demo um 19 Uhr beendet. Die Teilnehmenden waren zuvor durch die Stadtteile Friedrichstadt, Oberbilk, Stadtmitte, Altstadt und Carlstadt gezogen, allerdings teilweise auf einer anderen Strecke als in der Vorwoche. Vergangene Woche Samstag hatte die Polizei rund 7500 Anti-Corona-Demonstranten gezählt. Obwohl die Einsatzkräfte am späteren Samstagabend meldeten, dass der Aufzug weitgehend störungsfrei verlief, ahndeten Polizei und Ordnungsamt mehr als 120 Verstöße gegen die Bestimmungen der aktuellen Coronaschutzverordnung, darunter fehlende Masken und das Nichteinhalten von Abständen. Auch schritten die Beamten ein, als innerhalb des Demonstrationszuges Pyrotechnik gezündet wurde. Gegen einen Verdächtigen schrieben die Beamten eine Strafanzeige.

    Wie bereits in der Vorwoche hatten sich entlang des Laufweges der Demonstranten Anwohner und Gegendemonstranten versammelt und den Corona-Kritikern die „Rote Karte“ gezeigt. Anwohner am Leo-Statz-Platz berichteten, dass sich am Samstagnachmittag dort mehr Gegen-Protestanten aufgestellt hätten als die Woche davor. Vergangene Woche hatte es für diese Aktion die ersten Aufrufe gegeben. Da es sich aus Sicht der Polizei um „nicht angemeldeten Gegenproteste“ handelte, wurden auch hier Anzeigen geschrieben. Das bestätigte auch ein Aktivist, der den Protest am Straßenrand am Leo-Statz-Platz organisiert hatte.

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/duesseldorf-rund-4000-teilnehmer-bei-anti-corona-demo_aid-65769019

  75. Fidelitas 30. Januar 2022 at 17:17
    ——————————
    Als ehemaliger Frankfurter (so „Alter“ in meinem Nick zu verstehen) muss ich dann aber doch meine frühere Heimatstadt ein wenig gegen Ihre Philippika in Schutz nehmen.

    Ich gebe Ihnen in Manchem recht, insbesondere was den architektonischen Aspekt angeht. Da denke ich insbesondere an den Betonbrutalismus der 50-er und 60-er Jahre, der den Römerberg mit Gebäuden wie dem Technischen Rathaus und dem historischen Museum in eine einzige Betonwüste verwandelte. Mittlerweile hat man sich längst eines Besseren, auf Althergebrachtes, besonnen und hat insbesondere die von mir genannten Gebäude schon vor längerer Zeit abgerissen und stattdessen ein Stück Frankfurter Altstadt auf dem Römerberg wieder aufgebaut. Wenn Sie mal wieder in Frankfurt sein sollten, machen Sie mal einen Spaziergang über den Römerberg und tauchen Sie ein in die neue Frankfurter Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und malerischen Perspektiven. 35 Häuser, davon 15 originalgetreue Rekonstruktionen und 20 Neubauten, bilden das lebendige neue Stadtviertel zwischen Dom und Römer.

  76. Und zitiert wird eine Anwohnerin, die mit Mann und kleinem Sohn gerne im Holzhausenpark weilt: „Wenn da eine Gruppe Trommler ankommt, kommt von meinem Sohn schon ‚Mama, ich hab Angst‘“.

    Wie wär’s mit: „Vor denen musst du keine Angst haben. Die sind nett, die können die bösen Menschen aus den Nachrichten, die ich dir gezeigt habe, auch nicht leiden. Pass auf, wenn die näher kommen, dann winken wir denen ganz doll zu. Du wirst sehen, die winken zurück.“

    Und schon hat der kleine Mann keine Angst mehr. Es könnte höchstens sein, er will auch eine Trommel. Was sich dann natürlich unter Umstände als nerviger herausstellen könnte als gelegentliche Demos.

  77. Woher wissen die Grünen was gut für die arbeitende Bevölkerung ist? Sie haben noch nie gearbeitet. Sie mussten sich auch nie um etwas kümmern. Papa und Papa haben ihnen alles in den Allerwertesten rein geschoben.

  78. Es ist immer wieder erstaunlich, welche Polizeikräfte, Reiterstaffel, Wasserwerfer, Räumpanzer, Hubschrauber, Knüppel, Tränengas, Quarzhandschuhe plötzlich reichlich aufgeboten werden können, wenn die Regierung Krieg gegen das Volk führt.

  79. Fidelitas 30. Januar 2022 at 17:17; Sehr unwahrscheinlich, dass Frankfurt/Entweder jemals die schönste Stadt Deutschlands war. Wenn man von dort nach Füssen mitm Bus fährt, kommt man jedoch in einige Städte, die diesem Ruf gerecht werden. Bloss schön und was los schliesst sich leider gegenseitig aus, wenn man aufs letztere Wert legt, dann doch lieber die hässliche Stadt.

  80. „Goldonkel 30. Januar 2022 at 13:34
    Hat schon jemand nachgesehen, was die neuen GRünen-Oberhäupter von Beruf sind? Beide sind berufslos, also nichts gelernt und nichts studiert und vor allem: Noch keiner regelmäßigen Arbeit nachgegangen. Nur „Politik“ gemacht. Und die wollen uns dann irgendwann regieren. Armes Deutschland, hast Du kleine Fuchse!“
    Und was die ganze Sache auch nicht besser macht ist der Umstand, dass Nourupour „ein deutscher Politiker“
    sei (ich räume ausdrücklich ein, dass jeder, der einen deutschen Pass hat, eben auch Deutscher ist!).
    Und die Rubens-Dame – schon durch ihre Sozialisation schwerstens geschädigt und gestört, gehört einer Therapie zugeführt, aber sicher nicht in ein politisches Amt (als Obergrüne kann die bei diesem Verein aber machen was sie will, das wird nicht weiter stören).
    Andererseits weiß man, dass keine Berufsaus- oder Schulbildung beste Voraussetzungen sind, sich ein leistungsloses Einkommen zu verschaffen!

  81. Es ist schon ziemlich lange her, dass ich in Frankfurt war. Gibt auf der Welt so ziemlich viele viel bessere Reiseziele, wo ich zuerst hin muss, weswegen es fraglich ist, dass ich je wieder im Leben nach Frankfurt komme. Frankfurt sehen und es vergessen. Man muss sagen, so isses. Man muss da nicht hin. Es geht weltweit auch ohne Frankfurt. Ja, liebe Frankfurter, macht es Euch klar, welchen Wert Eure Stadt noch hat, im Weltmassstab.
    Der ist ziemlich winzig.

  82. Frankfurt, Bankfurt, Krankfurt, Grünfurt – aber ich möchte keine Schwarzen beleidigen. Aber es geht ohne diese Stadt.

Comments are closed.