Print Friendly, PDF & Email

armedeutsche_200.jpgAm liebsten wäre es den Guten und Mächtigen gewesen, wenn die Frankfurter Bürgerrunde am gestrigen Montag ohne die Bürger stattgefunden hätte. Die Rechnung ging nicht auf, und so endete die städtische Veranstaltung mit einem Eklat, nachdem die Grüne Nargess Eskandari-Grünberg den Einheimischen die Emigration empfohlen hatte. Während der folgenden Tumulte wurde zeitweise das Licht abgeschaltet.

Die Frankfurter Rundschau berichtet mit ungewohnter Neutralität:

„Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ Mit der Äußerung nahm die Stadtverordnete in der gestrigen Sitzung des Bildungsausschusses der Stadtverordnetenversammlung Bezug auf die Aussage eines Hausener Bürgers zum Einwandereranteil an der Kerschensteinerschule. Die anwesenden Mitglieder der Bürgerinitiative jedoch fassten die Meinung als persönliche Aufforderung zum Auswandern auf – es kam zum Tumult, die Ausschussvorsitzende Bernadette Weyland (CDU) musste die Sitzung unterbrechen.

Weyland selbst trug mit ihrer knorrigen Sitzungsleitung selbst dazu bei, dass ein wirklicher Dialog zwischen den Stadtverordneten und den Moschee-Gegnern auch an diesem Abend nicht gelang. Etwa 25 Mitglieder der Bürgerinitiative nutzten die Bürgerfragestunde, um ihre Wut über das positive Votum der Römer-Mehrheit zur Moschee kundzutun.

Einen „Schreibtischtäter“ nannte der Grüne Jean-Claude Diallo den Stadtverordneten Wolfgang Hübner (BFF), der von den anwesenden Bürgern mit minutenlangem Beifall für sein Eintreten gegen den geplanten Moscheebau in Frankfurt-Hausen gefeiert wurde.

Auch die bekannte Islamkritikerin Hiltrud Schröter meldete sich zu Wort, und brachte das Problem im Sinne Giordanos auf den Punkt:

„Der Islam zielt darauf, unsere Demokratie zu zerstören“, sagte die frühere Lehrerin an der Ernst-Reuter-Schule, Hiltrud Schröter. Der BI-Vorsitzende Horst Weißbarth kritisierte OB Petra Roth (CDU), weil die mit dem Vorsitzenden des Moschee-Vereins demonstriert hatte. Der Ausschuss lehnte den Antrag der BFF ab, die Moschee an einen an einen anderen Standort zu verlegen.

UPDATE: Ausführlicher als die FR berichtet ein Bürger, der die Versammlung besuchte, von den Ereignissen:

Ich war der Bürger, den der SPD-Abgeordnete Turgut Yüksel (SPD) als „Lügner“ angebafft hatte, nachdem ich ihm und dem ganzen Gremium die unangenehme Frage an den Kopf warf, warum ein Stadtdezernent Stein (FDP) die „Diskussion für beendet“ erklärt hat.

Mir wurde daraufhin im Tumult „Sie sind ein Lügner !“ vom Podium der Stadtverordneten aus zugerufen. Nun ich stelle fest, dass offenbar die gesamte Stadtverordnetenversammlung nicht mal die Pressemitteilungen der relevanten und zuständigen Gerichte in Verfassungsschutzfragen „intus“ hat und das ich im Anschluss dem Herrn Yüksel von der SPD erklärt habe, wo er die Pressemitteilung des Gerichtes finden kann, was er erstaunt zur Kenntnis nahm.

Die ganze Sitzung war ein Debakel für die Stadtverordneten und es war erschreckend mitanzusehen und zu hören, wie durch die Bank die versammelten Volksvertreter einen Anti-Moscheenprotest nicht wahrhaben wollten. Einzige Ausnahme bildete hier die BFF (Bündnis Freie Wähler), die unsere Bürgerinitiative Hausen von Anfang an mit unterstützt hat und deren Vorsitzender Wolfgang Hübner deshalb vom Integrationsdezernenten Diallo als „Rassist und Schreibtischtäter“ in aller Öffentlichkeit beschimpft worden ist. Diese Diffamierung wollte Herr Diallo auch heute in der Sitzung explizit nicht zurücknehmen. Ruhig war auch Herr Krebs von der NPD – der hat sich wohl am ehesten darüber gewundert welch gewaltfreien und begründeten Aufstand anständige Bürger machen können ohne völkische Parolen zu gröhlen.

Nun aber zu dem was mich wirklich zutiefst schockiert hat:

Die Ausschußvorsitzende billigte „eine Stunde“ für die Fragerunde der Bürger zu und jeweils 3 Minuten Sprechzeit pro Fragesteller. Tatsächlich konnten einige wenige Bürger ihre Fragen stellen. Dann gab es den ersten Tumult als Herr Weißbart von der Bürgerinitiatve den erstaunten Stadtverordneten eine Unterschriftenliste mit 1.074 Unterschriften gegen den Moscheebau überreichte. FFM-Hausen hat so um die 6.500 Einwohner.

Danach startete der Integrationsdezernent Diallo kurz einen Antwortversuch auf eine der Bürgerfragen, sprach aber die falsche Frau an und verliess anschliessend „aus Zeitmangel“ den Saal. Super – eine Sitzung des „Ausschusses für Bildung und Integration“, die ein amtierender Integrationsdezernent verlässt ohne etwas zu berichten.

Mittendrin kam dann -und jetzt kommt DER RICHTIGE SKANDAL !- von den Grünen das Ausschussmitglied Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg dran. Und die, die brachte den Saal total zum kochen und zwar sagte sie bezogen auf den Moscheebau „wir sind hier eine solche Stadionathmosphäre nicht gewohnt und wissen sie was, wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS !“.

Das brach einen totalen Tumult los, den die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich noch nie erlebt hatte. Wildes Herumgebrülle, Bürger die mit erhobener Faust dem Podium drohten und im wilden Zick-Zack die Sitzung verliessen. Als Knaller hatte dann einer der Bürger den grossen Lichtschalter des Saales gefunden und machte mit den laut gerufenen Worten „Und der letzte macht das Licht aus !“ schlicht das Saal-Licht ganz aus.

Da sassen dann alle in einem heillosen und lautstarken Tumult im absolut Dunkeln. Es gab von irgendwoher Rufe nach der Polizei und die Vorsitzende rief immer wieder „Macht doch das Licht an, macht doch das Licht an“.

Nachdem das Licht teilweise wieder angeschaltet war, wurde die Sitzung von der Vorsitzenden vorläufig abgebrochen und wahrscheinlich irgendwann fortgeführt, aber ohne die Mehrheit der Bürger die vorher den Saal nach dem „Wandert doch aus !“-Ruf vom Ausschusspodium verliessen.

So etwas habe ich noch nicht erlebt aber vor allem habe ich es noch nie erlebt, dass ein ganzes Podium von Volksvertretern, man muss der Fairness halber sagen mit Ausnahme der BFF (eindeutig) und der NPD (kleinlaut und übermannt), den Bürgern nicht nur das Rederecht fies kürzt sondern schlicht die Interessen von Migranten eindeutig über das Interesse der deutschen Bürger stellt und eine Grüne dem „Mob“ zuruft „Dann wandert doch aus !“.

Ein trauriger Tag für das Rathaus, aber ein grosser Tag für die Demokratie und die Bürgerinitiative Hausen, wie auch anwesende „parteilose“ Bürger die ebenfalls gegen den Moscheebau sind. Das Podium hat hier einen Vorgeschmack auf das bekommen, was noch kommen wird wenn dieser Anti-Restdeutschenkurs so offen weitergefahren wird.

Ich bin ehrlichgesagt stolz auf meine deutschen Mitbürger, die in dieser Sitzung die gewählten Vertreter, ohne nachzulassen und eingeschüchtert zu sein, daran erinnert haben, das sie ihren Amtseid auf die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland und zum Wohle des Deutschen Volkes geleistet haben und nicht auf eine Currywurst !

Wer immer das liest muss es weiter in die Welt tragen: Die (Grüne) Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg rief den deutschen Bürgern die gegen den Moscheebau sind zu: „wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS !“.

Das muss in die Welt hinaus. Das ist das skandalöseste, was ich jemals von einer Verteterin des „Volkes“ gehört habe ! Ein Skandal ohnegleichen ! Diese Frau hat meiner Meinung nach in der Stadtpolitik schlicht nichts verloren !

» Email an Frau Dr. Eskandari-Grünberg: dr.eskandari@gmx.de

(Spürnase: Mike)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

147 KOMMENTARE

  1. “Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    Deutsche raus! Das kennt man irgendwie.

  2. Im Prinzip müsste Frau Eskandari-Grünberg wegen ihrer skandlösen Äußerung von ihren Ämtern zurücktreten.

    Sie hat die Grenze deutlich überschritten!

  3. Im FAZ-Kommunalteil steht ein Artikel über diese Veranstaltung. Demnach hat Frau Eskandari-Grünberg gesagt, dass Frankfurt halt einen Migrantenanteil von 40 % habe und wem dies nicht passe der möge halt wegziehen. Und der gute Mensch Diallo musste wegen eines anderen Termins gleich weg. Man muss halt Prioritäten setzen als Politiker und die Eingeborenen genießen nun einmal keine Priorität. Noch nicht!
    Aber zu meiner Freude kommt in die Diskussion über die schleichende Islamisierung immer mehr Bewegung, es besteht also noch Hoffnung für das christliche Abendland.
    Gruß aus dem Land der Bembel!

  4. Da erinnerte ich mich spontan an:

    „Hier hilft kein Bitten und kein Flehn, umsonst ist alles Klagen
    gefällt’s euch nicht, so könnt ihr geh’n, am Hungertuche nagen“

    Oder

    „In Erwägung unserer Schwäche machtet
    ihr Gesetze, die uns knechten soll’n
    die Gesetze seien künftig nicht beachtet
    in Erwägung,
    daß wir nicht mehr Knecht sein woll’n.“

  5. Das ist nicht zu fassen. Das einzig gute daran ist, dass die Frankfurter Rundschau darüber bereichtet. So kann man es nicht mehr verschweigen.

  6. Hat das jemand gefilmt? Bitte bei youtube einstellen! Wir brauchen Bild und Ton, um allen deutlich zu machen, dass die Multikulti-Fans in Wahrheit Stalinisten, Antideutsche und Antidemokraten sind! Das sollte für den nächsten Wahlkampf genutzt werden.

  7. Man sollte angesichts der Forderungen von Frau Eskandari-Grünberg von „ethnic cleansing“ sprechen.

  8. die grünen gutmenschen machen es doch die ganze zeit schon vor: sie schwätzen von multikulti, aber wenn die eigenen kinder auf eine solche kültürbereicherte schule gehen sollen, ziehen sie lieber weg, oder nehmen lange umwege in kauf, um ihr kind auf eine kültürüll möglichst wenig angereicherte schule zu schicken.
    aus multikulti wird der multikriminelle intensivtäter und in den jva`s wird nur noch migrantisch gesprochen.
    schöne neue zeit, die uns die grünen da eingebrockt haben.

  9. Nett, wie man auch bei Wikipedia von den „Asians“ schreibt….ob die damit wohl Japaner meinen? 😉

  10. Wer schaltete das Licht ab? Die FNP schreibt: „Mitglieder der Bürgerinitiative gegen den Bau einer dritten Moschee in Hausen verließen unter Protest den Saal und schalteten dabei das Licht ab. Das war das Ende einer aufgeheizten emotionalen Debatte.“

  11. Ein Volk, das so dumm und dämlich ist, wie die Deutschen, gehört mit RECHT anulliert.
    Nur meine Meinung.

  12. #12 kongomüller

    Zum Thema 68er-Dressurelite und Schulwahl des eigenen Kindes, guckst Du hier:

    http://www.zeit.de/2007/43/LS-Untergrundschule

    Vierzehn Jahre lang haben linke Bildungsbürger in Bremen eine illegale Schule betrieben. Dann kamen die Sozialdemokraten dahinter
    In Bremen gingen nicht nur die Stadtmusikanten, sondern auch linke Bildungsbürger neue Wege

    In Bremen gingen nicht nur die Stadtmusikanten, sondern auch linke Bildungsbürger neue Wege

    © DAVID HECKER/AFP/Getty Images

    Von Zufall kann keine Rede sein. Es war kein Zufall, dass die ganze Sache aufflog. Es war kein Zufall, welche Kinder die Schule besuchten. Und es war schon gar kein Zufall, dass sie sich mitten im sogenannten Viertel befand.

    Bremen hat einen handfesten Skandal. 14 Jahre lang wurde mitten in der Stadt eine illegale Schule betrieben; mehr als 200 Kinder sind dort im Lauf der Zeit unterrichtet worden, während die Eltern gegenüber den Behörden vorgaben, ihren Nachwuchs in Niedersachsen eingeschult zu haben.

    »Das war nur hier möglich«, sagt Robert Bücking. Der Grüne ist so etwas wie der Stadtteil-Bürgermeister. »Das hiesige Milieu ist es gewohnt, sich etwas einfallen zu lassen und sich selbst zu kümmern.« Bücking ist sicher, dass »hier unendlich viele Leute von der Schule wussten. Aber den Kindern ging es offensichtlich gut, warum sollte man sich da einmischen?«

    Das Viertel, zwischen Weser und Altstadt gelegen, ist der Stadtteil des linksliberalen Establishments: schicke Altbauvillen, türkische Gemüseläden, teure Boutiquen und studentisches Flair. Hier werden Hauswände beschmiert, aber mit Anspruch: »keine Studiengebü «. In einer dieser Villen wurden bis zu den Sommerferien mal acht, mal gut zwei Dutzend Schüler in altersgemischten Gruppen unterrichtet. Durch Mundpropaganda erfuhren Eltern vom Unterricht im Untergrund. Wie in einer Wohngemeinschaft mussten sie sich beim Elternplenum bewerben. Und: rund 200 Euro pro Monat zahlen. Bis vor einigen Jahren sollen sogar Acht- und Neuntklässler unterrichtet worden sein. Dann gab es Platzprobleme – die Begeisterung für die illegale Schule wurde einfach zu groß.

    Wolfram Klüpfel kennt diese Zeiten nur vom Hörensagen. Genauso wie das Gerücht, ein Enkelkind einer ehemaligen Senatorin habe die Schule besucht. Die Eltern von damals sind schon lange nicht mehr dabei. Wer vor 14 Jahren die illegale Schule gründete, das weiß heute keiner mehr. Oder das will keiner mehr wissen.

    Klüpfels Sohn beendete die alternative Geheimschule vor einem Jahr, nach der vierten Klasse. »Es war ein anderer Geist, der dort herrschte«, sagt der Vater, »wir konnten dort ohne Hierarchien und staatliche Vorschriften unsere Idee von einer guten Schule verwirklichen«: Projekte statt Lehrplänen, geschlechtsspezifischer Unterricht, Versetzungen unabhängig vom Schuljahr je nach Entwicklungsstand. Klüpfel nennt das »zivilen Ungehorsam«. Im Bildungsressort ist dagegen von »einem etwas anderen Staatsverständnis« die Rede. »Es hat schon etwas Kohlhaassches«, sagt eine Sprecherin, »aber es handelt sich hier auch um exklusive Kreise.«

    Hierzu eine Anfrage von Brede Horst auf abgeordnetenwatch.de:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_axel_troost-650-5951.html

    roost,

    wie bewerten Sie die Tatsache, dass in Bremen in einem „links-bürgerlichen“ Wohngebiet (Tagesspiegel) über 14 Jahre lang eine private Grundschule illegal betrieben werden konnte? Die SchülerInnen wurden offiziell in Niedersachsen gemeldet und der Senat will 14 Jahre lang nichts bemerkt haben, was mir schwer vorstellbar erscheint. Offensichtlich sollte den SchülerInnen der Besuch einer nach dem Sprengel-Prinzip zugeordneten Grundschule mit hohem Migrantenanteil „erspart“ bleiben, was mich angesichts des nach Außen lautstark propagierten „Multikulturalismus“ der Elternschaft mehr als verwundert.

    Vertreter der Bremer Grünen argumentieren, die Vorgänge seien „halb so wild“, wie stehen Sie als Abgeordneter der Linkspartei zu diesen rechtsstaatlich zweifelhaften Vorgängen?

    Viele Grüße,

    Horst Brede
    26.10.2007
    Antwort von
    Dr. Axel Troost

    Bild: Dr. Axel Troost

    Sehr geehrter Herr Brede,

    ich teile ihr Befremden hinsichtlich der Tatsache, das der Senat und die zuständigen Behörden scheinbar 14 Jahre nichts von dieser „Privatschule“ bemerkt haben will. Das kann schon deshalb nicht stimmen, da der Trägerberein bei der Gründung der Schule staatliche Förderung beantragt hatte, ihm diese aber verwehrt wurde.

    Ihre Vermutung der Ausgrenzung von Migranten oder Ausländern teile ich ausdrücklich nicht.

    Prinzipiell halte ich alternative Schulprojekte auf jeden Fall für diskussionswürdig.

    Für weitere Informationen zu Fragen der Bildungspolitik empfehlen ich einen Blick auf die entsprechenden Seiten unserer Fraktion unter http://www.linksfraktion.de

    viele Grüße,

    Dr. Axel Troost, MdB

  13. Noch mehr Dreistigkeiten wie die von Fru Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (GRÜNE) und noch mehr vernünftigen Leuten wird hoffentlich bald ein Licht aufgehen, wo die Bestrebungen hingehen.

    Wenn die letzten Einheimischen „freiwillig“ verschwinden, haben die Ultramusels in Deutschland ihr Ziel erreicht.

    In diesem Herbst fallen nicht nur die Blätter sondern auch einige Masken.

  14. “Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    Sich solche Worte von Einem hier geboren anzuhören, fällt ja schon schwer, aber wie dreist muß jemand sein, der solche Worte spricht, obwohl er selbst erst vor 20 Jahren Zuflucht in diesem Land gefunden hat.

    Merke: Gutmütigkeit zahlt sich nicht aus !

  15. Mir liegt ein Auszug der Polizeilichen Kriminalstatistik Berlin, Landeskriminalamt Berlin LKA Analysezentrum St 62 vor.

    Danach beträgt der Anteil der ND Bevölkerung an der Bevölkerung insgesamt für Frankfurt in Prozent:

    1997 24,9
    1998 24,3
    1999 23,7
    2000 23,5
    2001 23,5
    2002 22,3
    2003 22,2
    2004 22,0
    2005 21,6
    2007 22,6

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Kai Borrmann
    Demokratische Liga

  16. Also wenn die sowas bei uns in Österreich sagen würde, würde sie mit nassen Fetzen ihre Strafe kriegen, da kann wirklich nicht mehr dazu sagen

    @PI

    Leicht Offtopic: Antisemitismus, der leider in Österreich noch besonders hoch ist, gehört bekämpft..Aber manchesmal sind die Emotionen fast verständlich wenn solch menschlicher Abschaum sich Vertreter der jüdischen Gemeinde nennt:

    http://derstandard.at/?id=3100060

  17. @23

    Dies zeigt vor allem, wie leicht man den deutschen Pass hinterhergeworfen bekommt und damit zum Deutschen wird (und aus der Statisitk verschwindet).

  18. Meine Hochachtung vor den mutigen Frankfurter Bürgern, die sich von diesen Polit-Deppen nichts gefallen lassen.

    Nach wie vor ist aber in München in dieser Hinsicht außer der lokalen Initiative wegen der geplanten Moschee am Gotzinger Platz leider viel zu wenig los.

    Münchner, meldet Euch bei gruene-pest.de oder gegen-islamisierung.info an und nehmt Kontakt mit uns auf.

    1789reloaded

  19. #23 Kim
    Die Statistik ist wertlos. Sie spiegelt nur die großzügige Vergabe deutscher Pässe wider.

  20. Ich wünschte mir in Deutschland einen Helden wie diesen Briten, der wie folgt schrieb:

    A Letter to my People

    “The time has come”, the Walrus said, “to talk of many thing.” So, with apologies to Lewis Carroll and to the Bard, I ask, “Friends, Britons, countrymen, lend me your ears and consider this: You are under attack; your enemies are both within and without and their malignant intent is to take either your mind or your life.”

    Then I ask you to look around your homeland and decide for yourself whether the statement above is true or false. If it is false, or if this is the future you want, or are prepared to tolerate, do nothing.

    But if there are those of you who see the truth of it, and choose to remain free men and women, then you must stand up and be counted, for time is running out. Perhaps, if enough of us do, we may find that we are not as few as our voices in the wilderness would make it appear, but that our lack of cohesion, of organisation, of mutual support merely substantiates the old axiom ‘divide and conquer’.

    We must somehow join together in resistance, become one demographic, one voice, then raise that voice in furious harmony and make it heard across these Islands until its resonance shatters the tidal wave of atavism that engulfs us. If we do nothing, then atrocity will reign, our grandsons will only be able to count to seventy-two and they will be doomed to bang their heads on the floor in mindless obeisance to an alien deity as they await their transition to a non-existent eternity of debauchery.

    In the subdued light of mosques and madrassas, from Fraserburgh to Fishguard to Finsbury Park, evolution will have ceased, and our granddaughters will be nothing more than gender slaves – breeding machines for the New Caliphate.

    Know this: the barbarians are through the gates and they are abed in unholy alliance with the enemy within. Our ethnic cleansing is upon us. Complacency, apathy and indulgence have created the fertile soil where priests spring up like summer corn, whilst other ideological vultures gather in the sky above. Either we fight together and fight now, or we will die alone, picked off one at a time by the Thought Police and their agents as they sulk in memory of their lost Marxist Paradise.
    – – – – – – – – –
    “Subjugation of the masses, by any means” is their agenda. That their instrument of oppression is a demented ‘Slave of God’ with a holy book in one hand and a sword in the other it is of no consequence, for they come upon us out of darkness, as familiars, bringing with them the abiding stench of two failed belief systems: Marxism and Islam.

    Believe me, they find us easy prey as we bask indolently in the light of our well-meaning, indulgent society.

    Through the incubus Islam its succubi, Political Correctness and Dhimmitude, they suck us dry of our culture, our birthright, our ancient freedoms. Righteously wielding a Weapon of (our) Mass Destruction, that wearisome, meaningless mantra “Racist, Racist, Racist”, they rewrite our history, undermine the foundations of our society, drain our resources, murder us en masse, denigrate our achievements and, day by day, one small step at a time, enslave us.

    Seneca once said, “You cannot enslave a man who is prepared to die”, and in this time of trial those few simple words encapsulate what is perhaps the only option left open to us. Yet, I am of a mind that we can face this inevitability, and triumph, if we do so in brotherhood – our history tells us this, that our forefathers have walked this bloody path before. (No doubt they are turning in their graves at the sight of the grovelling obscenity that our legislative and executive classes have become.)

    I am an unreconstructed Englishman, I believe that to fight in defence of one’s own is a honourable duty and, consequently, I ask, “Are there any other honourable men and women left, to do what must be done?”

    This…

    …Slavery, be it slavery of the body or slavery of the mind, is an abomination from the most primitive depths of the human libido. Whether it is called Multiculturalism, The Religion of Peace or Sharia Law, it is a cancer of the racial psyche that must be excised without mercy or moderation, as must that noxious assortment of parasites and predators that are its fellow travellers.

    Simply put, the time has come to pass, and we must turn our backs on fearful submission, cast off our ‘Mea Culpa’ chains and unite as one people, obligated solely unto ourselves. We can only ensure our children’s future by thrusting aside the abasing moral masturbation of appeasers and taking our country back.

    Or not.

    In closing I thank you journeying this far with me through this painful reality, and I would ask you to understand that I finish this Cri de Coeur in grief that I can see no alternatives, that I believe that all that is left to us is to exercise both our survival and territorial imperatives with unremitting ferocity.

    We must become ‘The Non-Muslim Council of Britain’ – or cease to exist at all.

    So, tonight, when you kiss your children and put them to bed, then go downstairs and await all of your tomorrows you must understand that you still have a choice. You can do nothing or you can decide to act, hopefully to act now with a unity of purpose beyond Political Party, Class or Gender, for the sake of those upstairs.

    I beg you, in the name of freedom, our freedom, to dig deep, Britain, and to think hard; Philippi or Armageddon? Philippi will not be easy, nor will it come about without sacrifice and commitment, but it is survivable. Islam is not.

    Sincerely,
    Seneca III

  21. Sehr geehrte Frau Eskandari

    Wie ich mitbekommen musste, äußerten Sie gegenüber Gegnern eines Moschee-Neubaus kürzlich auf einer Bürgerversammlung, wenn diese nicht mit der Migration zurecht kämen, sollten Sie doch bitte woanders hinziehen.

    Hiermit möchte ich mein mehr als deutliches Missfallen über diese Äußerung ausdrücken. Es ist in unserem Land immer noch das gute Recht eines jeden Einzelnen sich kritisch mit politischen und gesellschaftlichen Fragen zu beschäftigten. V.a. wenn es um ein derart wichtiges Thema wie Migrationspolitik und Integration geht, sind derlei unqualifizierte Bermerkungen wie die Ihrige völlig fehl am Platz.
    Ich selbst bin ebenfalls kein Freund von Moscheen. Nicht etwa deshalb, weil ich ein Rassist wäre bzw. ein Kleingeist, der mit dem Neuem und Fremden, welches Zuwanderung mit sich bringt nicht zurecht käme; sondern schlichtweg aufgrund der Tatsache, dass ich zu dem Schluss gekommen bin, dass der Islam eine totalitäre Politreligion darstellt, mit einer selbst-protektionistische imperialistischen und agressiven Grundeinstellung. Meines Erachtens ist es nicht möglich diese Ideologie in unsere freihetliche und pluralistische Gesellschaft zu integrieren.

    Nehmen Sie sich bitte den Wortlaut dieses Schreibens zu Herzen. Ich sage nicht, es sei nicht möglich Menschen aus diesem Kulturkreis bei uns zu integrieren, sondern, dass es nicht möglich sei, den Islam bei uns zu integrieren, da dieser grundsätzlich und wie uns zig Beispiele aus aller Welt zeigen stets bestrebt ist zu dominieren, da „Allahs“ Wort über allem steht und vor allem anderen Gültigkeit hat; so auch vor unseren Werten der Gleichberechtigung und Freiheitlichkeit.
    Moscheen, als Lehrstätten dieser primitiven anti-emanzipatorischen, anti-individualistischen und anti-demokratischen sog. „Religion“, stellen für mich in diesem Zusammenhang viel eher Bollwerke gegen, keinesfalls aber Zeichen für eine Integration dar.

    All dies möchte ich als Deutsche in meinem eigenen Land noch sagen dürfen, ohne sofort als Rassist diffamiert zu werden. Rassisten wenden sich gegen Menschen, die eine andere Hautfarbe haben oder einer anderen Ethnie bzw. Religion angehören. Ich hingegen versuche eben für Menschen unterschiedlichster Couleur einzustehen, indem ich mich klar für die grundsätzlichen Menschenrecht ausspreche und sämtliche totalitären Ideologien ablehne, welche versuchen könnten eben diese Rechte einzuschränken.
    Ich habe nicht vor wegzuziehen, wenn auch hier in meiner Stadt Moscheen gebaut werden und ich nicht einverstanden damit bin. Dies hier ist das Land, in welchem meine Familie seit Generationen lebt. Es ist das Land, das mich aufzog, mich lehrte was es bedutet sich selbst verwirklichen zu können und den universellen Wert der körperlichen und geistigen Freiheit zu genießen. Dies hier ist meine Heimat. Ich möchte jedoch Zuwanderer ausdrücklich willkommen heißen, nur eben solange sie Respekt zeigen vor all dem, wofür meine Heimat, das Land, das ich liebe, steht.
    Sollten sie sich hiergegen entscheiden, bin ich versucht zu sagen, sind sie es, die sich einen anderen Platz in der Welt zum Leben suchen sollen.

    Hochachtungsvoll

    Ihr

    Ralf Sattler

  22. #26 Satorius

    http://www.politischkorrekt.info/

    schonmal nen blick draufgeworfen????

    Da Meister Herre und seinen islamophoben Pumuckeln das aber nicht gelingen kann, wird man das ganze Thema einfach totschweigen.

    ‚islamophobe Pumuckel‘ …… haha, selten so gut gelacht.
    Mal ehrlich, wie glaubwürdig ist jemand der angebliche Hetze bekämpfen will und dabei so eine ‚Informationskultur‘ an den Tag legt ?

  23. Auch die Frankfurter Neue Presse kann es nicht verschweigen und hat bislang noch am ehesten die Stimmung der betroffenmen Bürger getroffen mit der Überschrift:

    GRÜNE WECKT DEN VOLKSZORN

    Darüberhinaus ist sich die Qualitätspresse nicht wirklich einig, was die Frau promovierte Psychologin der Grünen im Zustand hochgardiger Erregung unkontrolliert vom Podium zischte.

    Da gibt es mittlerweile fünf verschiedene Versionen wie z.B. „Ziehen Sie weg“ – was letztendlich auf das Selbe hinausläuft in der ultimativen Unverfrorenheit der Aussage im Endergebnis.

  24. Die sind im wesentlichen neidisch auf die Besucherzahlen und die Zugriffe und die Anzahl der Kommentare.

    Neid ist ein schlimmer Trieb des Menschen – darüber gerät das wirklich WICHTIGE aus den Augen.
    Die Schwester des Neides ist die MACHTGIER.

    Weiter so PI, weiter so Stefan!!!!!

  25. Frau Eskandari-Grünberg von den GRÜNEN fordert den deutschen Bevölkerungsanteil auf
    „DANN WANDERN SIE AUS“.
    Das ist ja die Crux, die Qualifizierten wandern aus und der Schrott kommt rein.

  26. Die neuen Kolonisatoren sind gnädig. Eine Zwangsislamisierung findet nicht statt. Andersdenkenden und Andersgläubigen wird gestattet wegzuziehen. Wenn dann auch noch freies Geleit gewährt wird, darf man der Frau Eskandari-Skandal den Dank nicht verwehren. Es lebe Frünkfürt!

  27. Is doch eigentlich eine gute Idee von der Grünen. Wandern ja jetzt schon imer mehr Leute z.B. in die bösen USA aus. Dann werden es eben noch mehr. Ist doch prima. Hauptsache für mich ist nach abgeschlossenem Studium mitelfristig auch noch eine Greencard übrig.

  28. Bestehen die 40% Migranten in Frankfurt nur aus Türken bzw. Muslimen?
    Gewiß doch wohl nicht.

    Ein großer Teil der Migranten, welche weder Muslim noch Türke oder beises ist, dürfte doch gewiß auch etwas Moscheen haben, oder?

    Wenn jetzt die Frau mit dem, die Identität beahrenden Doppelnamen sagt:
    “Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    …so fordert sie doch wohl einen bestimmten Anteil von Migranten vom Wegzug auf, kurz, eine grüne Deutsch-Türkin und gewiß Muslima möchte scheinbar Griechen, Kroaten oder Inder aus Frankfurt ekeln.

    Also so habe ich dies verstanden.
    Ist ja denn echt ein Skandal.

  29. Mittlerweile ist es in Deutschland also soweit, dass Deutsche verschwinden sollen wenn es ihnen nicht passt. Den Wohlstand sollte man den Migranten aber schon lassen, denn ins gemachte Nest setzen ist sicher einfacher als selbst etwas leisten. Die Deutschen sollten sich bei der nächsten Wahl gut überlegen wo sie ihr Kreuz machen.

  30. Liebe Hausener,
    merkt Euch diesen Namen und diese Partei: Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (GRÜNE).

    Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

  31. @ Wilhelm Entenmann

    …die Grünen-Psychologie-Doktorin ist wohl in Teheran geboren (Iran).

    Davon abgesehen gibt es in Frankfurt-Hausen (ca. 6.500 Einwohner !) eine japanische Schule, eine russisch-orthodoxe Kirche, eine koptisch-orthodoxe Kirche, eine ungarisch-katholische Gemeinde, eine Atterburry Church usw. aber auch bereits zwei Moscheen.

    Unter der Woche trifft man auf der Straße neben INTEGRIERTEN und LIEBGEWONNENEN Griechen, Russen, Kroaten, Mazedoniern, Spaniern, Japanern fast in der gleichen augenscheinlichen Anzahl Vertreter der muselmanischen Kultur.

    Freitags und an islamischen Feiertagen und Festwochen (z.B. Ramadan) wird aus Hausen eine islamische Mehrheitskultur.

    Mit einer dritten Moschee und gleichzeitig der größten ihrer Art und dem damit zu befürchtenden Zuzug und Moscheetourismus kippt der Stadtteil dann endgültig, gegen diesen absolut realistischen Prospekt richtet sich schließlich auch der Widerstand der Hausener Bürgerinitiative den die Politiker nicht wahrhaben wollen.

  32. “Migration in Frankfurt ist eine Tatsache, wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.”

    Bei aller Empörung : Die Dame hat Recht. Der nicht zur Kenntnis genommen werden wollende (sic!) Ausländeranteil hat längst Ausmasse erreicht, dass eine weitere Ghetto Bildung unvermeidlich ist. Wem die Migranten Nachbarschaft nicht passt, der wird wegziehen müssen.

    Das Kind ist vor Jahrzehnten schon den Brunnen gefallen. Man glaubte, Arbeitskräfte zu holen und hat sich alle nur denkbaren Probleme importiert. Die Demographie tut ihr èbriges dazu, dass sich Gebiete bilden werden, in denen die Muezzins um die Wette rufen und in denen sich ein islamischer Stadtrat mehrheitlich dazu entschliesst, christliche Kirche als störend abzureissen.

    Wir werden in nicht allzuferner Zukunft erleben, dass sich türkische und/oder islamische Parteien um Sitze in Parlamenten bewerben werden und ein (RIBD) „Rat islamischer Bürgermeister Deutschlands“ sich um die Frage kümmert, wie man die verbliebenen eingeborenen Restdeutschen in die Migrantengesellschaft integrieren könnte. Vielleicht mit kostenlosen aber verpflichtenden Türkisch Kursen…

    Wem das nicht passt, der wird wirklich auswandern müssen.

  33. #42 Patriotismus (06. Nov 2007 14:56)

    Mittlerweile ist es in Deutschland also soweit, dass Deutsche verschwinden sollen wenn es ihnen nicht passt. Den Wohlstand sollte man den Migranten aber schon lassen, denn ins gemachte Nest setzen ist sicher einfacher als selbst etwas leisten.

    Wir gehen ja schon. Deutschland ade. Wir zahlen natürlich auch dann die Steuern in unserer neuen Heimat. Für die verbliebenen Hartz IV Empfänger brechen dann sehr harte Zeit an. Arbeitslose Musels mit 10 Kindern werden da wohl kaum helfen.

    Grüße aus dem muselfreien sonnigen Süden.

  34. #31 Rafael_85

    Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber meinen Sie, solche Briefe bringen etwas? Über Briefe a la „Bitte Bitte seid doch nicht so böse und sagt nicht so schlimme Sachen zu uns“ lachen die sich doch kaputt!

    Fight Fire with Fire!

  35. Hallo Frau Dr. Eskandari-Grünberg,

    bin Ihrer Aufforderung schon vor Jahren nachgekommen. Es war ja abzusehen, daß Sie meine Nachbarin werden würden. Da wollte ich mich Ihnen nicht zumuten.

    Mit mir haben damals noch etliche Menschen das Land verlassen. Natürlich haben wir unser Eigentum und unser Wissen mitgenommen.

    Wenn Sie noch eine Weile warten werden Sie nur noch Therapeuten, Psychologen Migrationsforscher und staatsbezahlte Untersucher als Nachbarn haben. Sie sind dann völlig unter sich.

    Da können Sie dann ungestört Muslime die ihre Frauen schlagen und ihre Töchter einsperren therapieren. Sollte das fehlschlagen therapieren Sie sich halt gegenseitig.

    Und machen Sie sich bitte keine Gedanken wer das bezahlt. Der Steuerzahler. Mit Kebab- und Gemüseläden kann man dicke Steuern zahlen.

    Mit freundlichen Grüssen nach Frankfurt, R.R.

  36. Und was wird das Resultat sein?
    Das Übliche. Frau Nargess Eskandari-Grünberg und ihre Parteifreunde werden sich entschuldigen, Gras wächst über die Sache, die Moschee wird natürlich gebaut und das Thema ist – bis zur nächsten Wahl – vom Tisch und aus den Köpfen der Bürger.

    Kognitiv
    ____________________
    Remember … what?

  37. ich bin ja hier aus Berlin einiges an multikulturellem Geschwurbel gewöhnt, aber diese Aussage der tante ist der Gipfel der Unverfrorenheit!
    Allerdings hat diese Dame ihre Maske fallengelassen, zusammen mit der Bundesempörungsbeautragten, und dahinter lassen sich langsam die eigentlichen Ziele der „Grünen“ erkennen—-die Abschaffung des deutschen Staates und damit verbunden die Abschaffung dessen, was die Nation ausmacht. Als 68er damit angetreten, wollen die Schüler der damaligen Rabauken nun fortsetzen, was damals begonnen wurde.

  38. Endlich mal eine Politikerin, die nicht um den heißen Brei herumredet sondern sagt was sie denkt. Gäbe es mehr von ihnen, wäre der Michel schon weiter in seinem Erkenntnisprozess. Viel schlimmer sind doch die, die uns permanent etwas von Demokratie und Bürgerrechten vorschwafeln und uns hinterrücks verkaufen. Auch wenn es vielleicht nicht so gewollt war, weiter so Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg.

  39. Ich habs ja schon öfter mal verlauten lassen – uns wurde schon vor Jahren der Krieg erklärt. Noch offensichtlicher als die Schwärmerei von C.R. über die Türkei und die Aussage von E-G geht es doch nicht mehr (ich weiß, es geht schon noch mehr).

    Sicherlich wäre wegziehen eine Möglichkeit. Aber wäre es wirklich sinnvoll? Ich denke nein. Denn nur wenn wir uns nicht vertreiben lassen, können wir uns, unsere Heimat und unsere Werte auch verteidigen.

  40. Ich habe mich jetzt erst 30 Minuten nach hinten gelehnt und mich versucht zu beruhigen.
    Das gelingt mir jetzt aber nicht mehr.

    Es ist nun Schluss mit Spaß. Jetzt werd ich sauer, und zwar richtig.

    Es kann nicht sein, dass ich mir in Deutschland von einem Politiker sagen lassen muss, dass ich auswandern soll, wenn es mir nicht passt.
    Wenn es jetzt hierfür einen wichtigen Grund geben würde, dann könnte ich das nachvollziehen. Aber nicht mit der Begründung, dass wir uns unsere Kultur und unsere deutschen Werte vom Islam zerstören lassen müssen.

    Liebe PI Leser, schickt den oben stehenden Artikel bitte soviel Leuten wie nur irgendwie möglich. Es wird Zeit, dass Deutschland aufwacht, ehe es wirklich zu spät ist.

  41. Immerhin!

    In der DDR wurden unbequeme Geister (Biermann, Bahro, Hagen, Krug…) auch gebeten, das Land zu verlassen.

  42. Die Carabinieri berichten, sie hätten von Januar bis Ende September 10.900 Personen verhaftet, und zwar nur wegen Delikten, die mit mehr als fünf Jahren Haft bestraft würden. Von den Verhafteten seien 8000 Ausländer und wiederum 4800 Rumänen gewesen. Von der Polizei heißt es, ihre Verhaftungen seien annähernd noch einmal so viele wie die der Carabinieri. Allerdings werden viele mutmaßliche Straftäter wenige Tage nach der Verhaftung wieder freigelassen bis zu einem Prozess, der lange auf sich warten lässt. Illegale Ausländer erhielten bisher in den meisten Fällen nur einen schriftlichen Ausweisungsbescheid, der sie zum Verlassen Italiens auffordert, sie werden in der Regel aber nicht in ihr Heimatland zurückgebracht, sondern bleiben oft weiter in Italien.

    http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41BB9A6A93D460B81174/Doc~E2B941821676A487DBF0F28E1B4A86105~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Kewil hat es ausgegraben!
    http://kewil.myblog.de/kewil/art/221130212/

  43. #50 Kognitiv

    so wird es sein. man schaue sich nur die baustelle in pankow-heinersdorf an. letztendlich ist der rohbau schon sehr weit fortgeschritten und als abschließende mitteilung aus der presse werden wir in ein paar monaten erfahren, dass die moschee fertiggestellt wurde. die akte wird geschlossen und das nächste „projekt“ kann beginnen.
    die musels wissen inzwischen, dass die durchführung des baus nur eine frage der zeit ist. durchgeführt wird er (noch) garantier.
    gibt es eigentlich in deutschland moscheebauverfahren, die abgelehnt wurden?
    mir fällt absolut kein beispiel ein…

  44. Schon blöd. Da kann man sich noch so lange hinstellen und erklären, dass es nur um den Islam geht, und dass der Islam keine Rasse ist, und dass deswegen die Moscheegegner überhaupt gar nie nicht Rassisten sein können – und dann verplappert sich halt doch wieder einer…
    Denn der empörte Bürger von oben sagt ja ganz eindeutig, worum es ihm geht: Es ist ein Konflikt zwischen „Migranten“ und „Deutschen“. Von „Moslems“ oder „Islam“ steht da nichts.

  45. #60 Fuchur

    Denn der empörte Bürger von oben sagt ja ganz eindeutig, worum es ihm geht: Es ist ein Konflikt zwischen “Migranten” und “Deutschen”. Von “Moslems” oder “Islam” steht da nichts.

    Der Migrationsgipfel war in Wirklichkeit auch ein „Türkengipfel“ (oder kennst Du nichtislamische Migranten, mit denen es so massive Probleme gibt). Wer nicht völlig blind durchs Leben geht, weiß, was dieser Bürger gemeint hat, und allen anderen ist sowieso nicht mehr zu helfen.

  46. @#23 Kim (Demokratische Liga)

    Der deutsche Pass sagt inzwischen immer weniger über den Grad der Integration in die grundlegnden kulturellen Gegebenheiten dieses Landes aus.

    „Die Ausländer“ sind auch nicht das Thema, Herr Borrmann.
    Islamisierungskritiker mit dumpfen Ausländerhassern in einen Topf zu quetschen, funktioniert nicht, wird aber immerwieder gern probiert um hinterher wieder leichter die blöde alte Nazikeule rausholen zu können. 😉

    So funktioniert das aber nicht.
    (wenn das o.g. „Quetschen in den Topf“eigentlich garnicht ihre Absicht war, bitte ich natürlich für die Belehrung um Entschuldigung)

    Es gibt übrigens auch zahlreiche Islamofaschisten mit „Deutschpass“ oder sogar einzelne deutsche oder europäische Islamofaschisten.

  47. Nr. 38 Obelix
    Noch ein UNBEUGSAMER Gallier! Na, dann achten wir darauf dass uns der Himmel nicht auf den Kopf fällt!
    Gruß aus dem Land der Bembel!

  48. #42 Patriotismus (06. Nov 2007 14:56)
    „Den Wohlstand sollte man den Migranten aber schon lassen, denn ins gemachte Nest setzen ist sicher einfacher als selbst etwas leisten.“

    Die Russen haben schon paar mal eine Strategie (die der verbrannter Erde) angewendet.

    Ich konnte nicht so einfach weggehen, nicht ohne vorher „Gute Nacht“ zu sagen. 😉

  49. Aber aber!
    Ihr müßt noch einiges lernen!

    Das kommt eben davon, daß Ihr Frankfurter Allemannen die türkische Gastfreundschaft mißbraucht habt! 😉

  50. Die Debatte ist noch zu begrenzt auf Frankfurt Hausen. In 3 Monaten will ein Herr Koch wieder zum Ministerpräsidenten gewählt werden, es wäre doch schön, wenn er spürt, dass Hausen überall in Hessen ist.
    Diese ungeheuerliche Missachtung demokratischer Rechte und Beschimpfung unbescholtener Bürger kann man sich auch dann nicht gefallen lassen, wenn in der Nähe gerade keine Moschee gebaut werden soll.

    Mein Tipp für alle Hessen: Keine der an diesen Skandal beteiligten Parteien wählen, auch nicht wenn sie einem als kleineres Übel vorkommt.
    Aber Achtung: Nichtwählen ist auch keine Lösung, damit ändert man gar nichts.
    Es dürften auch in Hessen genügend „nichtetablierte“ Parteien zur Wahl antreten, da dürfte für jedem was dabei sein. Man muss ihnen nicht einmal die Lösung aller Probleme zutrauen, der Stimmenentzug dürfte bei einigen etablierten Parteien Wunder bewirken.

  51. ich bin konsterniert Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg. Genau diese Frechheit erwartet jeder Bürger von diesen unerzogenen frechen Einwanderern und Fremdarbeitern. Ihr wurdet nur gerufen, weil Klein-Norbert das Volk täuschte. Mir wäre keine Rente lieber als diese Einwanderer-Sippen.

  52. Hier mein persönlicher Erfahrungsbericht:

    Die mehrheitliche Bürgermeinung wurde den etablierten Politikern eindeutig, lautstark vermittelt. Die BFF um Wolfgang Hübner wurde frenetisch bejubelt, während Leute wie der sogenannte „Integrationsdezernent“ Jean-Claude Diallo (GRÜNE) die Bürgeranfragen arrogant einfach ignorierten. Diallo, der übrigens ein ungeheuer schlechtes Deutsch spricht, verließ auch noch vorzeitig, vor Beendigung der Moschee-Debatte (sofern man sie als solche bezeichnen konnte), den Saal. Angeblich aus „terminlichen Gründen“, wie uns die sichtlich überforderte CDU-Moderatorin weis machen wollte. Diese übrigens kam genauso arrogant rüber, wie die restlichen sich selbst beklatschenden etablierten Blockpolitiker, denn schon zu Beginn der Bürgerrunde hat sie bewusst provokant verlauten lassen, dass die Debatte ohnehin schon beendet sei (was dann mit lautstarkem Bürgerprotest erwidert wurde). Den Bürgern wurden eine Stunde Sprechzeit zugesagt, doch erstens konnten nur Bürger sprechen, die sich zuvor angemeldet haben (sonst hätte ich nämlich auch was gesagt) und zweitens wurde die Bürgerrunde nach gerade mal 18 (!) Minuten für beendet erklärt – die CDU-Moderatorin erklärte, es gebe von Seiten der Bürger nichts mehr zu sagen. Die ignorierte einfach die noch weiteren zahlreich auf sich aufmerksam machenden Bürger, die sich gemeldet haben, um noch was zu sagen.

    Man muss fairerweise auch zugeben, dass neben der BFF auch die NPD sehr differenzierte, einleuchtende Argumente für die Moscheegegner vorbrachte. Die NPD ist sicherlich abzulehnen, aber man muss einfach sagen, dass sie leider Gottes einer der wenigen Lichtblicke im Saal waren. Aber das Hauptaugenmerk sollten die wahrlich mutigen Bürger um die Hausener Bürgerinitiative bekommen. Die Aktion mit dem Lichtausschalten war nur folgerichtig!

    Diese arroganten, selbstverliebten, herabschauenden, weltfremden, ewiggestrigen, multikulti-verblendeten Gutmenschen – egal ob Schwarz, Rot, Gelb oder Grün – sind einfach nur noch unerträglich. Die zogen alle an einem gemeinsamen Strang. Da erklärten die doch glatt, neben dem skandallösen Eklat der hier genannten Grünen-Politikerin, der Bürger solle die Entscheidungen der Mehrheit der Stadtverordneten akzeptieren, denn hierfür seien die Parteivertreter ja auch gewählt worden. Aha, da sprechen sie dem freien Bürger jegliche Kompetenz ab. Und dann demonstrieren sie auch noch gegen die Moscheebaugegner mit dem Slogan „Für DEMOKRATIE und Religionsfreiheit“.

    Armes Frankfurt, armes Deutschland. Der BFF-Antrag wurde natürlich von der absoluten Mehrheit der Blockpolitiker abgeschmettert. Einen Bürgerentscheid wird es natürlich nicht geben. Wir können unseren Unmut lautstark ausdrücken, aber die können praktisch, wann sie wollen, uns diese überdimensionale Moschee vor die Nase setzen. Sie wollen es nur noch ein wenig „demokratischer“ aussehen lassen. Aber wie es einigen Frankfurter Politikern ja schon rausgerutscht ist: Die Debatte ist schon beendet – bzw. sie kann jederzeit beendet werden, wenn sie es wollen. Wir Bürger können nichts anderes tun, als dieses arrogante, undemokratische Verhalten der etablierten Parteipolitikfritzen zu quittieren, die nächste Gelegenheit ist die hessische Landtagswahl im kommenden Januar: Da die BFF ja eine rein kommunale FFM-Partei ist, fällt die Wahl auf die Republikaner. Die werden zu unrecht von den Medien niedergehetzt, siehe deren Grundsatzprogramm.

    Ich werde am Ball bleiben. Ich mach im Januar ja ohnehin mein Praktikum beim BFF und dem Hübner.
    😉

  53. #51 sumo

    …und dahinter lassen sich langsam die eigentlichen Ziele der “Grünen” erkennen—-die Abschaffung des deutschen Staates und damit verbunden die Abschaffung dessen, was die Nation ausmacht. Als 68er damit angetreten, wollen die Schüler der damaligen Rabauken nun fortsetzen, was damals begonnen wurde.

    Wie heißt es doch so schön im GG?

    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Zeit wirds.

  54. In Deutschland herrscht eine Parteindiktatur, die ihre Richtlinien aus Brüssel erhält und gegen den Willen der Bürger regiert.
    Fast alles , was in den letzten 15 Jahren beschlossen wurde, geschah gegen den Willen der Bürger.
    Es wird viel von Freiheit gesprochen.
    Welche Freiheit ist gemeint.
    Die Freiheit Parteien wählen zu dürfen, die den Bürgerwillen nicht vertreten?
    Zwischen einer Mehrparteiendiktatur und einer Einparteiendiktatur ist kein Unterschied.
    Der Bevölkerung wird nur Sand in die Augen gestreut.
    Es werden in Deutschland 100 000ende Politiker auf Kosten des Steuerzahlers auf höchstem Niveau finanziert.
    Das geistige Niveau der Meisten, erreicht noch nicht einmal dem eines Straßenkehrers ( womit ich nicht die Straßenkehrer beleidigen will, die für die Allgemeinheit mehr leisten ).
    Leider Gottes, wird dieses Geschmeiß ohne Nachzudenken von der Bevölkerung finanziert und diese unterwirft sich auch deren Diktat.

  55. Überall das gleiche Bild, wenn es um das Thema Moscheebau geht. Egal ob in Berlin-Pankow, Hausen oder hier in Köln. Die etablierten Parteien haben eine Sch….angst, die Bürger anzuhören und zum demokratischten aller Mittel, nämlich zur Volksabstimmung, zu greifen. Sie wissen warum. Statt dessen wird getäuscht ,getrickt, diffamiert, geleugnet und der Eindruck erweckt, das Thema ist schon durch, Einspruch nicht mehr möglich. Je schneller, je besser.

    Die CDU ist gut beraten, sich des Themas anzunehmen, ansonsten bleibt nur als sinnvolle Alternative rechts-konservative Parteien wie ProKöln zu unterstützen und zu wählen. Die gehen noch auf Volkes Stimme ein, während der Rest in multikulturellen Sphären schwebt oder schlicht und einfach Schiß haben als Rassisten von den Linke gebranntmarkt zu werden.

  56. (Fast) schade, dass man den Gutmenschen nicht mehr wie früher entgegenrufen kann: „Dann geh‘ doch nach drüben!“

  57. Es gibt keine Diskussion mehr mit diesen leuten, die müssen weg – Politiker, die die eigene Bevölkerung zum wegziehen anhalten, gehören ihres Amtes enthoben und wegen landesverrat abgeurteilt! – keine Diskussion, und das war kein Versehen, sondern ausdruck ihres Denken – das ist keine Demokratin, sondern eine faschistin, nach diesem Spruch in Meinen Augen – wehret den Anfängen – Karrieregeiles, undemokratisches Gesindel raus aus den Ämtern!

  58. Eskandari-Grünberg sollte auswandern, notfalls ausgewandert werden. Zurück in ihre „friedvolle“ Heimat, den Iran. Da gibts auch mehr Moscheen und weniger Deutsche. Müsste ihr eigentlich also gefallen.

    Und in Frankfurt könnte eventuell ein politisches Amt mit einer Person besetzt werden, die auch ein Gehör für deutsche Interessen hat.

  59. #70 JM

    Was für Art. 20 Abs. 4 GG derzeit fehlt, ist ein öffentlicher Streitfall, bei dem dieser „Staat“ vor die Frage gestellt wird, ob er denn nun einer sein will oder nicht. Der Weg dahin könnte eine Petition sein, mit der man bspw. einen Innenausschuß fordert, der z.B. untersuchen soll, ob es mit dem GG vereinbar ist, daß in NRW und demnächst auch Berlin die Polizei mit Imamen auf Streife geschickt wird. Wird die Petition ernst genommen, bedeutet es vmtl. daß eine Wende in der Innenpolitik ansteht. Wird sie nicht ernst genommen, könnten die Petitenten den Fall Art. 20 Abs. 4 GG ausrufen 😀

  60. Erinnert mich an die GRÜNEN-Politikerin aus Duisburg, die in einer WDR-Radiosendung „Hallo Ü-Wagen“ die Einheimische Bevölkerung als „Ungläubige“ bezeichnete. Auch eine „Deutsche“ mit (hier) türkischem Migrationshintergund.

    Zusammengefasst kann man sagen, sozusagen als Synthese aus Duisburg und Frankfurt: die ungläubigen Deutschen sollen doch, bitteschön auswandern……..

    GRÜNEN-Logik.

  61. Liebe Frau Dr. Eskandari-Grünberg, gehen Sie doch zurück in den Iran, wir brauchen Sie hier in unserem Deutschland nicht. Und hören Sie mit Ihrer Schwafelei über Demokratie auf, Sie verstehen die Grundprinzipien nicht.

  62. Wenn Eskanderi nicht glaubwuerdigst umschwenkt……..

    ……. so darf sie nicht vergessen werden, wenn ihre Auswanderungsaufforderung fuer sie selbst zur Anwendung kommt.

  63. Langsam steigt der Zeiger in den roten Bereich.Wenn die Stimmung kippt,dann können einige hier die Koffer packen.
    Dann hilft auch die derzeitige Dauerberieselung : Multikulti ist schön,
    im Deutschen Frühstücks Fernsehen nicht mehr.

  64. Sehr geehrter Schreiberling,

    ich komme Ihren Forderungen nach werde dafür sorgen, daß mehr Menschen diese ehrliche und offene Reaktion nachlesen können.
    Es ist mir ein Anliegen den Menschen klar zu machen, daß wir, als Übergangs- und Restvolk von diesen Leuten nicht nur wenig zu erwarten haben, sondern daß sie uns im Grunde verachten! Es ist das Recht und die Pflicht, dies an konkreten Beispielen den Menschen klar zu machen.

    Ich werde dies in den MR einbauen (Pankow-Heinersdorfer Kapitel) und habe mich dazu herabgelassen, bessagter Person einen kurzes Anschreiben zu schicken:

    http://www.buerger-fuer-muenchen.de/0916b8c0-33d5-4ab6-9fba-246414e922e6.html?1194372568312
    ————

    Sehr geehrte Frau Dr.Eskandari-Grünberg,

    “wenn es ihnen nicht passt, DANN WANDERN SIE AUS !”

    Wir werden dafür sorgen, daß dieser Satz in die Geschichte eingehen wird und mit den Jahren den Bürgern in Ost und West, Nord und Süd bekanngemacht wird. Wir danken Ihnen für Ihre ehrliche und offene Reaktion.
    Denn wer Wind säht, …
    ————-

    Ehrlich gesagt, bin ich dankbar für diese Worte (dies ist keine Ironie).

    http://www.islamisierung.info

  65. Wieder einmal mehr bestätigt sich der Satz „Multikulturalismus ist Rassismus gegen das eigene Volk.“

  66. Guten Tach,

    es ist hier zu prüfen, ob die Aussage der „guten Frau“ den Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt oder ob man Sie aufgrund eines anderen Tatbestandes drankriegen kann.

    eselige Grüße

  67. Sehr geehrte Fr. Eskandari-Grünberg,

    mit Verwunderung habe ich Ihre Äußerung in der o.g. Veranstaltung vernommen, daß einheimische Bürger die gegen einen Moscheebau sind weg ziehen sollen.

    1. Ich glaube kaum das Sie dazu überhaupt das Recht haben!
    2. Wir leben in einer Demokratie und wir haben hier in diesem Land eine Meinungsfreiheit, somit hat jeder Bürger das Recht Kritik zu üben wenn ihm etwas nicht passt.
    Das gibt Ihnen allerdings nicht das Recht ihn zum verschwinden auf zu fordern!
    3.Diese Bürger sind Einheimische, die wie meine Familie, in diesem Land schon über mehrere Generationen leben. Haben Sie und ihre Partei sich etwa die Vertreibung der einheimischen Bevölkerung auf die Fahnen
    geschrieben? So wie es die Spanier in Südamerika, die Amerikaner mit den Indianern und die Engländer mit den Aborigines getan haben?
    Wenn ja, dann sind Sie und Ihre Partei nichts weiter als ein imperialistischer menschenverachtender Haufen.
    4.Der Islam ist eine freiheitsfeindliche, faschistoide, antidemokratische Glaubensgemeinschaft. Beweise gibt es in der Welt genug, z.B. Unterdrückung anderer
    Religionsgemeinschaften in den islamisch dominierten Länder. Wer sich auf der Erde umschaut wird auch feststellen, daß der Islam mit keiner anderen Religionsgemeinschaft
    friedlich in einem Land zusammen leben kann ohne diese zu unterdrücken.

    Ich hoffe nur das die Bürger bei den nächsten Wahlen sich Ihre Äußerung ins Gedächtnis rufen und ihr Kreuz auf dem Wahlzettel dem entsprechend setzen.

    Falls Sie so etwas wie Anstand besitzen, empfehle ich Ihnen sich bei den Bürgern zu entschuldigen.

  68. Schockierend… mir fehlen die Worte, auch wenn es mich nicht mehr sehr überrascht.

    Ja, ich fühle mich schon längst als Bürger zweiter Klasse, dass hier bestätigt mich in meiner Ansicht nur noch mehr.

    Langsam liegen die Nerven blank. Die Bürger lassen sich nicht mehr so einfach an der Nase herumführen, auch eindeutig dank PI und vielen anderen Blogs mit der Aufklärung der „anderen Realität“.

    Für mich steht eindeutig fest, die nächsten Wahlen werden kommen und ich werde Alternativen finden um diesen scheinheiligen altetablierten Parteien einen Denkzettel zu verpassen und da werde ich all meine Kraft reinsetzen dieses unter meinen Freunden und Bekannten zu verbreiten. Langsam ist schluß mit lustig.

  69. @william dexter

    So sehe ich das auch. Einzig allein der Umstand, dass man noch etwas zu verlieren hat, hält einem vor drastischeren Maßnahmen als „Schreiben“ oder „Diskutieren“ ab.
    Es ist unzumutbar sich jeden Tag mit diesen und anderen Geschichten rumzuärgern.
    Ich bin aber vollen Mutes, dass es sich bald in ALLER Munde der deutschen Bevölkerung herumspricht und sich nach und nach ein „unbewaffneter“ Widerstand entwickelt, der offen und erhobenen Hauptes nach Außen getragen wird. Auch die Politik wird irgendwann nicht mehr drum herum kommen sich dieser WAHRHEIT zu verschließen.

  70. #70 torstengoth

    Man muss fairerweise auch zugeben, dass neben der BFF auch die NPD sehr differenzierte, einleuchtende Argumente für die Moscheegegner vorbrachte. Die NPD ist sicherlich abzulehnen…

    Warum eigentlich nicht? Leg mal Deine politisch korrekten Berührungsängste ab. Die NPD ist bislang die einzige Partei die trotz Prügel der Gutmenschen und 68-er eindeutig gegen die Überfremdung Stellung bezieht.

    #68 HHborger (06. Nov 2007 16:54) fordert keine der an diesen Skandal beteiligten Parteien zu wählen, auch nicht wenn sie einem als kleineres Übel vorkommt. Es dürften auch in Hessen genügend „nichtetablierte“ Parteien zur Wahl antreten…

    Es nützt nichts Splitterparteien zu wählen die unter die 5% Klausel fallen. Darüber freuen sich etablierten Pateien denen die Splitterstimmen zugerechnet werden.

  71. Zur Religionsfreiheit unserer ach so toleranten Musels. Dazu ein Artikel im Spiegel:Islamisten sprengen Buddha-Statuen
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,515708,00.html

    Im März 2001 hatten die afghanischen Taliban mit viel Aufwand zwei riesige Buddha-Statuen im zentralafghanischen Bamyan gesprengt – es gab einen weltweiten Aufschrei. Die Taliban rechtfertigten die Sprengung damit, dass die Skulpturen Götzen seien und „unislamisch“. Taliban-Anführer Mullah Omar erklärte damals: „Muslime sollten stolz darauf sein, Idole zu zerstören. Es war ein Lob für Gott, dass wir sie zerstört haben.“

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Kölner Dom gesprengt, sämtliche christlichen Skulpturen verbrannt, die Bibel verboten wird (wie übrigen bereits in Saudi-Arabien geschehen).

  72. Bei den nächsten Wahlen bekommen diese Deutschlandhasser von SPD, Grüne, Linke, FDP und CDU hoffentlich ihre Abreibung. Ich jedenfalls werde nie wieder auch nur im entferntesten daran denken eine von denen zu wählen.

  73. Definitiv einer der besseren PI Artikel.

    keine durchgestrichenen Wörter, keine gebetsmühlenartige Wiederholung von Wörtern wie „Oberlehrer“ oder anderen solchen speziellen Ausdrücken.

    Der Bericht von dem Zeugen ist witzig aber trotzdem eindringlich geschrieben.
    Eine runde Sache.

  74. @ #89 bobby

    Das glaube ich nicht, die CDU wird eine konservative Splitterpartei, die sagen wir mal von 0,5 auf 3.5% anwächst, sehr wohl als Warnschuss betrachten. Da wird schon mal analysiert, ob und wie das „Problem“ zu beheben ist.
    Eine um 3% niedrigere Wahlbeteiligung dagegen wird sie nicht ernsthaft erschüttern. Wobei 3% Wahlverhaltensänderer natürlich zu wenige sind, um Wunder zu erwarten. Bei 20%, dass Potenzial ist durchaus vorhanden, sieht das dann schon anders aus. Aber besser wenige als gar keine, manchmal braucht es eben Vorreiter und dauert auch etwas länger, bis es zum Selbstläufer wird.

    Die guten „wegen des kleineren Übels“-Wähler sind sowieso die Lieblingswähler aller Parteien, ihnen braucht man nichts richtig recht zu machen und sie wählen trotzdem weiter.

  75. Was wird groß passieren? Gar nichts. In anderen Ländern (z.B. Frankfurt) hätten diese Volksvertreter den Saal nur unter Polizeischutz verlassen können. Und den Herrn Diello hätte man höflich aber bestimmt zum Dableiben aufgefordert.

  76. #52 Hardy schreibt:

    „Endlich mal eine Politikerin, die nicht um den heißen Brei herumredet sondern sagt was sie denkt. “

    Im umgekehrt-positiven Sinne fällt mir da MdB http://www.kristina-koehler.de ein. Die CDU ist keineswegs ein homogener Brei, sondern ~10% GUTE, aufrichtige, EHRLICHE PolitikerInnen müssen gegen ~20% Karrieristen und intrigante Seilschaftler, und ~70% Nobodies angehen. Wir müssen – bei allen berechtigten Vorbehalten – die ehrlichen und mutigen Parlamentarier stärken! Net immer nur stänkern, auch mal den Leuten was Nettes sagen, wenn sie Courage und Verstand bewiesen haben.

    Diese bemerkenswerte Rede hätten zum. WELT und F.A.Z, SPIEGEL, FOCUS, MoPos auf der ersten Seite würdigen müssen!

    http://www.kristina-koehler.de/politik/reden/20070323/rede_im_plenum/

    » … warnte Kristina Köhler davor, das Problem des
    wachsenden deutschenfeindlichen Rassismus
    weiter zu ignorieren. « !!!

    _________________________
    Link:
    Rede im Plenum – 23.03.2007
    „Diese Rede steht auch als Video für den Real Player zur Verfügung.“

    Die Zwischenrufe von den sog. „Linken“ sind Politkabarett pur. 😉

  77. #60 nordlaender

    Um Deine Frage zu beantworten, möchte ich aus der „Frankfurter neue Presse“ zitieren:

    „„Wenn die Moscheegemeinde einen Bauantrag stellt, muss dieser genehmigt werden“, erklärte Thomas Kirchner (CDU). „

    Zurück bleibt nur eine wütende Ohnmacht gegenüber den selbstgewählten politischen Vertretern, und dasselbe Gefühl, was die Zukunft betrifft. Denn solange am System nichts geändert wird, bleibt dem Bürger an der Urne lediglich die Wahl zwischen Pest und Cholera.

    Kognitiv
    _____________________
    Remember Lepanto 1571

  78. #92 bobby (06. Nov 2007 19:57)

    Ob Barbiepuppen, Buddhastatuen oder die US Praesidenten in Stein, wer in Ruhe nachdenkt wird sicherlich einsehen welch verlorene Zeit dies ist sich unbelebter Materie zuzuwenden …
    Der diesbezuegliche Teil im ersten der von Mose vom Horeb vom Heiligen gegebenen Gebote ist wahrlich liebevoller Fundamentalismus… wie alles was direkt vom Heiligen ist.

    Diese Stelle ist wohl authentisch…… denn an vielen Bibelstellen wo in den alten Texten etwa @ein Engel des Herrn@ steht, da wurde durch Betrug das Wort @Herr@ gesetzt ….. dies hat schon viele Seelen zutiefst verwirrt.

    Die Abschaffung aller Erstarrungsformen des Lebens als eins der wesentlichsten Lebensbekenntnisse war dem HERRN so wichtig, dass dies sehr weit vorne in seinem Gebotsreigen zu finden ist.
    ..und klar…. das ist wirklich richtig so !

    Doch meine ich, dass Gott sich gewiss nicht die Moerderfreaks Taliban wuenscht um Trugbilder von diesem Planeten runterzuschaffen ……. zuvorderst solltens die Schoepfer solcher Irrungen selbst sein, die solches wieder zerstoeren.

    Jeder Moment mit einer Kakerlake ist von Wert, hingegen waere alle Zeit mit einem Meisel in der Hand um irgendein Konterfei eines Lebewesens zu haemmern glatte Zeitverschwendung.

  79. ja ihr lieben,
    der satan hat seine fratze gezeig und alles heult und jammert.
    als die serben vor nicht all zu langer zeit einen befreiungskrieg gegen genau solche parasiten geführt haben hat ein großteil der angepasten gutmenschen beifall für die bomben auf die köpfe der verteidiger geklatscht.
    wer wird wohl für uns klatschen wenn es uns an das leben geht? vieleicht frau roth von den grünen? Rest Gelöscht.

  80. Nochmal:

    WACHSENDER (!) Deutschenfeindlicher Rassismus
    grassiert im Land. Jeder weiß es, jeder sieht es, die Zeitungen (z..T.) Polizeipressemeldungen PKS-Statistiken, zeigen klare alarmierende Fakten, und da gibt’s eine junge, ansehnliche Politikerin, die warnt alle Volksvertreter, die Medien, das Land, UNS, eindringlich vor

    wachsenem Deutschenfeindlichen Rassismus.

    Eine Volksvertreterin denkt, recherchiert, und bringt das Ergebnis in den Bundestag. Sie arbeitet für ihr Geld, für uns. Das ist selten. Respekt.

    Merkel: Verspricht Afghanistan großzügige Deutsche Hilfe zur Schulung der dortigen Polizei.

    Unser Problem: Wachsender DEUTSCHENFEINDLICHER Rassismus! Ich interessiere mich für die Probleme der Afghanen in dem Maße, wie der Afghane sich für unsere interessiert.

    Merkel?

  81. @ #79 Vivaldi (06. Nov 2007 18:39)

    „GRÜNEN-Logik“

    Falsch, das ist Eroberungs-Logik. Endlich sprechen die das aus, was ich schon immer vermutet habe. Die wollen unser Land.

  82. Zum Verbot des Goetzenkults ….. noch spezieller Klartext speziell fuer Koraner und Koranerinnen.

    Ich weiss, dass ihr auf die Wahrung dieser Meinung besonderen Wert legt ….. und wenns wirklich von Herzen kaeme waers wirklich gut.

    Doch wer so uebergenau mit diesem Verbot ist und andererseits das sehr viel wichtigere Gebot des @Mordet NIE !@ bricht oder zumindest mit solchen Brechern des Gebots mithaelt …… was meint ihr gibt Gott auf solche Heuchler ?

  83. Die Merkel kannst Du vergessen. Die labbert in China von Meinungsfreiheit und Bürgerrechte und im eigenen Land kommt auf leisen Sohlen und mit Unterstützung der Parteien die nächste Diktatur daher.

    Für diesen Staat musste ich Wehrdienst leisten, für ein Taschegeld, um unsere Freiheit zu bewahren(..gröhl..), während eine Iranerin die mich nun zum auswandern auffordert auf Kosten dieses Staates ein psychologie Studium absolvierte.

    Dieser Staat ist das letzte und dann kommt lange nichts und dann die „Grünen“ auf einen Misthaufen(Sorry! Musste mal wieder sein).

  84. Fuer Spaeteinsteiger ! Danke Gina ! Danke Seneca III

    #31 Gina (06. Nov 2007 14:28) Ich wünschte mir in Deutschland einen Helden wie diesen Briten, der wie folgt schrieb:

    A Letter to my People

    “The time has come”, the Walrus said, “to talk of many thing.” So, with apologies to Lewis Carroll and to the Bard, I ask, “Friends, Britons, countrymen, lend me your ears and consider this: You are under attack; your enemies are both within and without and their malignant intent is to take either your mind or your life.”

    Then I ask you to look around your homeland and decide for yourself whether the statement above is true or false. If it is false, or if this is the future you want, or are prepared to tolerate, do nothing.

    But if there are those of you who see the truth of it, and choose to remain free men and women, then you must stand up and be counted, for time is running out. Perhaps, if enough of us do, we may find that we are not as few as our voices in the wilderness would make it appear, but that our lack of cohesion, of organisation, of mutual support merely substantiates the old axiom ‘divide and conquer’.

    We must somehow join together in resistance, become one demographic, one voice, then raise that voice in furious harmony and make it heard across these Islands until its resonance shatters the tidal wave of atavism that engulfs us. If we do nothing, then atrocity will reign, our grandsons will only be able to count to seventy-two and they will be doomed to bang their heads on the floor in mindless obeisance to an alien deity as they await their transition to a non-existent eternity of debauchery.

    In the subdued light of mosques and madrassas, from Fraserburgh to Fishguard to Finsbury Park, evolution will have ceased, and our granddaughters will be nothing more than gender slaves – breeding machines for the New Caliphate.

    Know this: the barbarians are through the gates and they are abed in unholy alliance with the enemy within. Our ethnic cleansing is upon us. Complacency, apathy and indulgence have created the fertile soil where priests spring up like summer corn, whilst other ideological vultures gather in the sky above. Either we fight together and fight now, or we will die alone, picked off one at a time by the Thought Police and their agents as they sulk in memory of their lost Marxist Paradise.
    – – – – – – – – –
    “Subjugation of the masses, by any means” is their agenda. That their instrument of oppression is a demented ‘Slave of God’ with a holy book in one hand and a sword in the other it is of no consequence, for they come upon us out of darkness, as familiars, bringing with them the abiding stench of two failed belief systems: Marxism and Islam.

    Believe me, they find us easy prey as we bask indolently in the light of our well-meaning, indulgent society.

    Through the incubus Islam its succubi, Political Correctness and Dhimmitude, they suck us dry of our culture, our birthright, our ancient freedoms. Righteously wielding a Weapon of (our) Mass Destruction, that wearisome, meaningless mantra “Racist, Racist, Racist”, they rewrite our history, undermine the foundations of our society, drain our resources, murder us en masse, denigrate our achievements and, day by day, one small step at a time, enslave us.

    Seneca once said, “You cannot enslave a man who is prepared to die”, and in this time of trial those few simple words encapsulate what is perhaps the only option left open to us. Yet, I am of a mind that we can face this inevitability, and triumph, if we do so in brotherhood – our history tells us this, that our forefathers have walked this bloody path before. (No doubt they are turning in their graves at the sight of the grovelling obscenity that our legislative and executive classes have become.)

    I am an unreconstructed Englishman, I believe that to fight in defence of one’s own is a honourable duty and, consequently, I ask, “Are there any other honourable men and women left, to do what must be done?”

    This…

    …Slavery, be it slavery of the body or slavery of the mind, is an abomination from the most primitive depths of the human libido. Whether it is called Multiculturalism, The Religion of Peace or Sharia Law, it is a cancer of the racial psyche that must be excised without mercy or moderation, as must that noxious assortment of parasites and predators that are its fellow travellers.

    Simply put, the time has come to pass, and we must turn our backs on fearful submission, cast off our ‘Mea Culpa’ chains and unite as one people, obligated solely unto ourselves. We can only ensure our children’s future by thrusting aside the abasing moral masturbation of appeasers and taking our country back.

    Or not.

    In closing I thank you journeying this far with me through this painful reality, and I would ask you to understand that I finish this Cri de Coeur in grief that I can see no alternatives, that I believe that all that is left to us is to exercise both our survival and territorial imperatives with unremitting ferocity.

    We must become ‘The Non-Muslim Council of Britain’ – or cease to exist at all.

    So, tonight, when you kiss your children and put them to bed, then go downstairs and await all of your tomorrows you must understand that you still have a choice. You can do nothing or you can decide to act, hopefully to act now with a unity of purpose beyond Political Party, Class or Gender, for the sake of those upstairs.

    I beg you, in the name of freedom, our freedom, to dig deep, Britain, and to think hard; Philippi or Armageddon? Philippi will not be easy, nor will it come about without sacrifice and commitment, but it is survivable. Islam is not.

    Sincerely,
    Seneca III

    Wer meine Kommentare kennt, weiss dass noch EINE RIESSIGE CHANCE BESTEHT …… doch auch diese wird mutmasslich nicht ohne Kaempfe durchzubringen sein … und obs einzig bei Worten bleibt ….. wer weiss ?

  85. #105 Roger (06. Nov 2007 21:02)

    Für diesen Staat musste ich Wehrdienst leisten, für ein Taschegeld, um unsere Freiheit zu bewahren(..gröhl..), während eine Iranerin die mich nun zum auswandern auffordert auf Kosten dieses Staates ein psychologie Studium absolvierte.

    Gott sei Dank haben die linken Gleichschaltungsnazis eine Öffnung im Gesicht, die wirre Laute ausstößt, sobald gemeines Volk in Sicht ist. So erfährt man hautnah, was unsere rotgrünen Volksverdummungsnazis von rechtschaffenden Menschen denken.

  86. Eskandari-Grünberg fordert die gezielte Vertreibung der indigenen Bevölkerung aus ihrer angestammten Heimat. Ist das nicht Volksverhetzung im Sinne des Aufforderns zu Gewalt- oder Wilkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung nach § 130 Nr. 2 StGB ? Im Zweifel könnte man hier auch ein Verächtlichmachen nach § 130 Nr. 3 StGB annehmen.

  87. Erschreckende Zitate von Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg

    Redebeitrag zur Stadtverordnetenversammlung vom 17.7.2003, „Förderung von Integrationsmaßnahmen“

    Unsere Aufgabe im Integrationsbereich ist es, die Konflikte auszuhalten und ihnen nicht aus dem Weg zu gehen,

    Integration ist nicht die Aufgabe der Zuwanderer, sondern die Aufgabe der Mehrheitsgesellschaft.

    Wir GRÜNEN lehnen jegliche Integrationspolitik, die sich als Angleichung der Zuwanderer an die Vorgaben der Mehrheitsgesellschaft versteht, ab.

    Rede auf den Interkulturellen Wochen in Offenbach, Herbst 2003

    In Städten wie Offenbach und Frankfurt habe sich gezeigt, „je mehr Migranten in einer Stadt leben, desto friedlicher funktioniert das Zusammenleben“.

    Interessant und wichtig ist folgender Leserkommentar zum Beitrag in der Frankfurter Neuen Presse:

    Parteien lernen nichts, am 6.11.2007, 17:29 von Hans-Günter Müller:

    Erschreckend war vor allem, daß der Koalitionspartner CDU, auch noch die Grüne Politikerin Frau Dr. Eskandari-Grünberg nicht zurückgehalten hat, sondern in seiner nachfolgende Rede, sich nach wie vor für den Bau der Moschee ausgesprochen hat, ohne die Rede von Frau Dr. Eskandari-Grünberg zurückzuweisen. Wer so wie die CDU reagiert, akzeptiert dieses unfaßbare Verhalten. Gleiches gilt aber auch für die SPD und die FDP. Daß die Linken diese menschenverachtende Äußerung auch noch für gut befanden ist gar nicht verwunderlich.

    Am Tag danach folgt naturgemäß einbeliebiges Distanzieren und Entschuldigen der Frankfurter Stadtverordneten von Frau Eskandari-Grünberg:

    Der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Frank hat die Äußerung …“als Übersprungshandlung in der Hitze des Gefechtes erklärt“.

    Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) und vier Stadträte wollen sich am 6. Dezember im Frankfurter Stadtteil Hausen einer Diskussion mit Bürgern über den geplanten Bau einer Moschee stellen. … Unterdessen kann der Moscheeverein den nächsten Schritt in der Planung gehen: Wie dessen Sprecher Ünal Kaymakci mitteilte, liegt die Erlaubnis zum Abriss eines Gebäudes auf dem Moscheegrundstück vor.

    Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Steinacker, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau wird von Stefan Toepfer in der FAZ zum Eklat befragt und lobt die Architektur des Gebäudes:

    Mir scheint, daß sich die Moscheegemeinde, ausgehend von der Architektur des Gebetshauses, gut integrieren wird. Die Moschee sieht so aus, als könnte sie auch ein evangelisches Gemeindezentrum sein.

    Stefan Toepfer kommentiert in der FAZ ausführlich die Veranstaltung auf Stammtischniveau:

    Eine Sitzung mit aufgebrachten Bürgern .. von denen einige den Sitzungssaal mit einem Stammtisch verwechselt haben.

  88. #108 best

    Eskandari-Grünberg fordert die gezielte Vertreibung der indigenen Bevölkerung aus ihrer angestammten Heimat. […]

    Sie hat den Deutschen geraten, wegzuziehen, wenn ihnen die Moschee nicht gefällt; sie hat den Mohammedanern nicht gesagt, daß sie die Deutschen vertreiben sollen (noch nicht). Da kannst du überhaupt nichts machen.

  89. “„Wenn die Moscheegemeinde einen Bauantrag stellt, muss dieser genehmigt werden“, erklärte Thomas Kirchner (CDU

    Wenn ich einen Bauantrag stelle, wird er vielleicht nach langen Hürdendenläufen genehmigt.
    Wieso muß ein Bauantrag der Moscheegemeide genehmigt werden ?
    MUß, weil wir den Muselmanen untertan sind, oder was?
    Generell muß kein Bauantrag genehmigt werden.
    Er kann genehmigt werden.
    Bei Ablehnung bleibt der Rechtsweg.

  90. #111 Steppenwolf

    Wenn ich einen Bauantrag stelle, wird er vielleicht nach langen Hürdendenläufen genehmigt.
    Wieso muß ein Bauantrag der Moscheegemeide genehmigt werden ?
    MUß, weil wir den Muselmanen untertan sind, oder was?

    Das hast du absolut richtig erkannt. Jetzt mußt du nur noch entsprechend handeln.

  91. #108 best (06. Nov 2007 21:31)

    Eskandari-Grünberg fordert die gezielte Vertreibung der indigenen Bevölkerung aus ihrer angestammten Heimat. Ist das nicht Volksverhetzung im Sinne des Aufforderns zu Gewalt- oder Wilkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung nach § 130 Nr. 2 StGB ? Im Zweifel könnte man hier auch ein Verächtlichmachen nach § 130 Nr. 3 StGB annehmen.

    Die OB Petras Roth hat das gleiche in ähnlichen Worten ausgedrückt bei der Demo vor kurzem.

    Die Grüne hat das verinnerlicht und denkt, was die OB kann, kann sie auch.

  92. Die kleinsten Chargen unserer Poltitiker haben die Vorgaben der EU-Diktatur schon verinnerlicht und verwirklichen die Islamisierung Europas.

    Wie anders ist es zu erkläen, daß Bürgermeister unserer Städte gegen den erklärten Willen der einheimischen Bevölkerung Moscheenbauten durchsetzen.

  93. #114 Steppenwolf

    Die kleinsten Chargen unserer Poltitiker haben die Vorgaben der EU-Diktatur schon verinnerlicht und verwirklichen die Islamisierung Europas.

    Das Ganze hat nur einen Schönheitsfehler: wenn sich nicht bald eine ganze Menge ändert, werden noch viel mehr Qualifizierte auswandern als jetzt, und dann wird es in Europa ziemlich leer werden. Dann können die Linken und die Mohammedaner versuchen, sich gegenseitig auszusaugen.

  94. Der Bürger Brede Horst die zuständige Bundestagsabgeordnete gebeten, mal nach dem Rechten zu schauen, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/anna_luehrmann-650-5547.html

    Frage von
    Horst Brede

    Sehr geehrte Frau Lührmann,

    am 5. November gab es in im Sitzungssaal „Haus Silberberg“ im Frankfurter Römer eine öffentliche Anhörung wegen des heftig umstrittenen Baus einer dritten Moschee im Stadteil Frankfurt-Hausen. Wie Sie sicher wissen, lehnt ein Großteil der dort lebenden autochthonen, aber auch der allochthonen steuerzahlenden Bevölkerung (insbesondere aus den EU-Staaten, Nord- und Südamerika, Indien und Fernost) dieses Bauvorhaben entschieden ab, weil damit eine Segregation mit unkalkulierbaren Folgen verbunden ist.

    Im Verlaufe dieser Sitzung sagte die Stadtverordnete und integrationspolitische Sprecherin der Grünen, Frau Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Frankfurt habe einen Migranten-Anteil von 40 Prozent und fügte wortwörtlich hinzu: „Wenn ihnen das nicht passt, müssen sie woanders hingehen“!

    Eine solche Äußerung überschreitet meines Erachtens deutlich die Gepflogenheiten einer demokratischen Streitkultur.

    Hier nun meine Frage an Sie als Bundestagsabgeordnete aus der Region:

    Liegt die integrationspolitische Sprecherin der Grünen auf der offiziellen Parteilinie der hessischen Grünen oder würden Sie die Aussage entschieden zurückweisen?

    Wäre bei Letzterem dann nicht ein Rücktritt Ihrer Frankfurter Kollegin angebracht, um die Stadt Frankfurt am Main vor großem politischen Schaden zu bewahren, nachdem diese Äußerungen inzwischen bundesweit Aufsehen erregt haben?

    Eine letzte Frage: Wie bewerten Sie die Problematik der Errichtung von Sakralbauten, wenn es auf Seiten der Bevölkerung keinerlei Zustimmung zu derartigen Projekten gibt? Immerhin wurde die Partei der Grünen aufgrund der Ablehnung der Bevölkerung in Bezug auf Kernkraftwerke gegründet.

    Viele Grüße,

    Horst Brede

  95. #111 Steppenwolf (06. Nov 2007 22:09)

    Eine Verweigerung der Baugenehmigung würde die armen Moslems total emotionalisieren daher kneifen sie Genehmiger vor Angst die Pobacken zusammen und genehmigen halt. Und zahlen auch dafür.

  96. #103 Cherub Ahaoel

    Zum Verbot des Goetzenkults ….. noch spezieller Klartext speziell fuer Koraner und Koranerinnen.

    Ich weiss, dass ihr auf die Wahrung dieser Meinung besonderen Wert legt ….. und wenns wirklich von Herzen kaeme waers wirklich gut.

    Doch wer so uebergenau mit diesem Verbot ist und andererseits das sehr viel wichtigere Gebot des @Mordet NIE !@ bricht oder zumindest mit solchen Brechern des Gebots mithaelt …… was meint ihr gibt Gott auf solche Heuchler ?
    ___

    Hi Cherub,

    ich bin ein hochspiritueller, freier, humorvoller und recht machtvoller Mann,
    meine Göttinnen sind mächtig und komplex.
    Wer behauptet, er glaube an den gleichen „Gott“ wie ich, lügt offenbar.
    Wenn sich Frömmler zusammenrotten, und behaupten, ihr Götzenclown / Fetisch fordere „Respekt“, verdienen sie verfassungsfreundlich-patriotische, mehrfache KRÄFTIGE Tritte ins Gesäß.
    „Verletzte religiöse Gefühlchen“??
    Klarer Fall für den Therapeuten.
    Mit sowas setz‘ ich mich als aufgeklärter Mensch nicht auseinander.
    Lächerlich.

    „Mut zur Intoleranz!“ – Carlo Schmid.

    Es geht nicht um’s Vebot, sondern um die Ächtung.
    Und einige sprachliche Klarstellungen, z.B. „heilig“.
    „Heilige“ Bücher, Stätten Sprüche: Scheißndreck!
    „Heilig“? Klartext: Kritikverbot.
    UNANTASTBAR mit Ewigkeitsgarantie sind die Fundamente des Grundgesetzes, das können die Faschisten auch nicht 2/3-Mehrheit ändern. Dies ist der späteste Moment, in dem hierzulande ein Volksaufstand erblüht. Wir erinnern die Fußball-WM mit MILLIONEN gutgelauter Deutscher auf den Straßen, unter Schwarz-Rot-Gold.

    WIR SIND DAS VOLK!

    An die Älteren: WIR SIND DIE APO! 😉

    btw: Unser Grundgesetz unterscheidet, wie die Bibel im Original,
    klar zwischen Morden und Töten. Morden ist verachtenswert,
    Mörder gehören hart bestraft.
    Töten kann geboten, not-wendig sein, und wird von Grundgesetz und Staatsrechtler GEFORDERT,
    wenn es notwendig zur Verteidigung unserer Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung ist.
    So sieht das aus.

    ALLE Gewalt geht vom Volk aus.
    Das bin ich, z.B.

  97. # 117

    „Immerhin wurde die Partei der Grünen aufgrund der Ablehnung der Bevölkerung in Bezug auf Kernkraftwerke gegründet.“

    —–

    Herrlich!

  98. Olaf Cunitz, Fraktionschef der Frankfurter Grünen läßt erkennen, daß er die Mitglieder der Bürgerinitiative durch die Bank auf Stammtischniveau versenken will.

    Wenn das mal nicht hochgradig unfein und vor allem ein Irrtum ist.

    http://www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~EE2DEC2D58FE84493844BBDC7295C9E15~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    „Das darf kein Fall fürs Bierzelt werden“, heißt es aus dem Frankfurter Amt für multikulturelle Angelegenheiten.

    Darüberhinaus meint der Vorsitzende des Moscheebauträgervereins „Hazrat Fatima“, Herr Ünal Kaymakçi, daß er enttäuscht von der Initiative sei, die dazu übergehe, den „Islam zu diffamieren“. Sie könne nicht mehr ernst genommen werden.

    Daher weht jetzt der Wind…

  99. Es wird mich nicht wundern wenn bald Mollys auf Moscheen fliegen.
    Lange kann es nicht mehr dauern…

  100. #124 Razorback

    Herrlich. Die glauben doch ihren eigenen Schwachsinn nich mehr.

    Hast du eine Ahnung. Die Grünen ziehen sich wahrscheinlich jeden Morgen erst einmal einen ordentlichen Joint rein (aus biologischem Anbau, versteht sich) und dann klappt das schon mit der Realitätsausblendung.

  101. Unsere geliebte Angela ist ja in China unterwegs und verteilt fröhlich Entwicklungshilfegelder, die von den BRD-Bürgern aus der Portokasse bezahlt werden…

    Ich glaube, die Politiker sind etwas dumm, weil der Michel irgendwann auch mal die Schnauze voll hat.

    Solche Aussagen wie von Roth oder von Nargess Eskandari-Grünberg usw. werden schon noch ‚gewürdigt‘ werden.

  102. #36 KiraSteinkamp

    ja habs mir angeguckt, war ja zu erwarten, dass irgendwer mal ne „gegenaktion“ startet, allerdings sehr diffarmierend

  103. Alles nur Vorspiel, die politische Klasse kann sich die nächsten Jahre warm anziehen, die Verwerfungen der fahrlässigen Sorglosigkeit der letzten Jahrzehnte werden immer deutlicher, und irgendwann werden die Wähler Rechenschaft fordern. Nur ist dann keiner da, der Verantwortung für den ganzen Mist übernimmt, weil verantwortungslose Politiker nicht plötzlich ein Verantwortungsgefühl entwickeln können und werden. Ich fürchte nur, bei Eiern und Tomaten wird das nicht bleiben.

  104. Die Bevölkerung ist politisch dumm. Man läßt sie in dem Glauben, alle 4 Jahre ein Kreuzchen machen zu dürfen, in einer Demokratie zu leben.
    Wichtig ist für die Masse Brot und Spiele .Fußball etc.
    Britneys( oder so ähnlich ) ohne Unterhöschen ist viel wichtiger, als ein bißchen Nachdenken.
    Bildung wird an unseren Schulen mit Absicht nicht mehr vermittelt.
    So läßt sich die Masse leichter lenken.

  105. #133 Das ist eine ziemlich snobistische Einstellung. Wie ist es dir denn gelungen, zu den erleuchteten zu gehören, die es schaffen, die Politik zu verstehen und zu durchschauen?
    Bist du intelligenter als „die Masse“?
    Wieso soll die Bevölkerung nicht verstehen, was um sie herum passiert?

  106. Die Frankfurter Rundschau hat nachgelegt und folgende Aussage von Dr. Nargess Eskandari-Grünberg veröffentlicht:

    „Einer hat mir die Faust vors Gesicht gehalten und gesagt: ,Ihnen werden wir’s noch zeigen.'“ Mit diesen Leuten sei ein sachlicher Dialog nicht möglich, sagte die Grüne.

    Ich war auf dieser Sitzung und das habe ich nicht gesehen, es sei denn es war nachdem das Licht ausging und die Sitzung unterbrochen wurde.

  107. Hm, gabs das nicht mal vor kurzem auf dem Balkan?

    Steuern zahlen ist OK, aber wehe man macht den Mund auf.

  108. #135 Hausener Bub

    Sie „muss“ ja jetzt in dieser Defensivsituation etwas hervorzaubern um nicht total dumm dazustehen. 😉

  109. 118 karl martell
    die kaste fürchtet sich vor evenuellen brennenden städten durch vermeintliche horden nichtdeutschen ursprungs auch in eigener sache:

    wenn ihr lügengebilde zerbirst, dann werden die deutschen in ihrer mehrheit sich nicht nur abwenden, sondern sich Ihnen „zuwenden“.

    und dann kann es vorbei sein mit dem beschaulichen herumkommandieren und ideologisieren. in der tat sind die 68er teil der allierten reeducation-ich werde dies beizeiten aufschlüsseln…

  110. Volle Gutmenschenbreitseite in der heutigen Frankfurter Rundschau

    Martin Müller-Bialon berichtet

    vom geplanten Diskussionsverbot:

    In den nächsten Sitzungen des Ausschusses werde sie (Ausschussvorsitzende Bernadette Weyland (CDU)) darauf achten, dass in der Bürgerrunde nur über Themen gesprochen werde, die auf der Tagesordnung stehen, kündigte Weyland an. Damit will sie weiteren Auftritten der Bürgerinitiative den Schwung nehmen.

    von wüsten Beschimpfungen und -drohungen gegen Frau Dr. Eskandari-Grünberg

    In der Ausschuss-Sitzung muste sich Eskandari-Grünberg gegen wüste Beschimpfungen der Bürgerinitiative wehren. Sie sei sogar bedroht worden, berichtete sie am Dienstag: „Einer hat mir die Faust vors Gesicht gehalten und gesagt: ,Ihnen werden wir’s noch zeigen.'“ Mit diesen Leuten sei ein sachlicher Dialog nicht möglich, sagte die Grüne.

    vom SPD-Blitzmerker-Türken:

    SPD-Stadtverordneter Turgut Yüksel: „Die waren im Ton aggressiv und wollten nur ihren Unmut zur Sprache bringen.“

    und von plötzlich festgestellter, rechter Unterwanderung des Ausschusses:

    Im Bildungsdezernat denkt man über den Sinn des vor eineinhalb Jahren geschaffenen Ausschusses für Bildung und Integration nach. „Eine Diskussion über Bildung findet nicht mehr statt“, sagte Referent Michael Damian. Stattdessen werde der Ausschuß zunehmend zu einem Forum der Rechten.

    Matthias Arning beschwert sich im Leitartikel:

    Nach dem rüpelhaften Auftritt der Bürgerinitiative im Ausschuss müssen ihre Protagonisten darum bangen, Gehör, geschweige denn Verständnis zu finden.

    Claus Leggewie möchte Diskurse:

    Damit sich das Nullsummenspiel eines religiös überladenen Territorialkonflikts in einen bescheidenen Gewinn für alle verwandelt, bedarf es neutraler Instanzen, also der geschickten Moderation und Mediation von Konflikten.

    Kopftuchträgerin Asuman Bayraci toleriert Kreuze:

    „Islam kommt von Selam und das bedeutet Frieden.“ So empfindet es die Diplomkauffrau auch nicht als problematisch, dass die Moschee gegenüber der russisch-orthodoxen Kirche entstehen soll. „Wir sind mit Kirchen aufgewachsen, stören uns nicht an Kreuzen.“

    Selma Sucukcuoglu toleriert andere Religionen und Kirchenglocken:

    „Ich akzeptiere jede Religion.“ Auch eine Haltung, die der Koran lehre, sagt sie. „Wer an den Koran glaubt, glaubt auch an die Bibel.“ Und kein gläubiger Muslim würde sich hierzulande an Kirchenglocken stören.

    Selim Balcioglu erklärt uns die Demokratie:

    „Wer in einer Demokratie leben will, muss auch zu Pluralismus der Meinungen und Religionsfreiheit stehen.“

    und den Islam:

    ..Nachrichten über Anschläge in Irak, Afghanistan oder sonst wo in der Welt nur zum Schluß führten: Moslem gleich böse. Oder das undifferenzierte Zusammenwürfeln von Islam und Islamisten. „Das alles hat nichts mit Islam zu tun. Da geht es um Leute, die die Religion für ihre Machtinteressen missbrauchen.“

    ###############

    Anwältin Pinar Avsar-Birner meint, das Thema werde zu breitgetreten und macht Werbung für ihren Arbeitgeber, die Kanzlei Menzendorff, Polscher & Collegen:

    „kulturelle Besonderheiten, und zwar jeder Kultur, berücksichtigen wir natürlich dort, wo es erforderlich ist, insbesondere in dem sehr persönlichen Bereich des Familienrechts, und wahrscheinlich ist bei uns mehr Verständnis hierfür vorhanden.“

    Alevitin Hatice Tari ist die einzige Gegenstimme:

    „Schließlich ist dies ein christliches Land; meiner Meinung nach gibt’s genug Moscheen.“

  111. Volle Gutmenschenbreitseite in der heutigen Frankfurter Rundschau

    Martin Müller-Bialon berichtet

    vom geplanten Diskussionsverbot:

    In den nächsten Sitzungen des Ausschusses werde sie (Ausschussvorsitzende Bernadette Weyland (CDU)) darauf achten, dass in der Bürgerrunde nur über Themen gesprochen werde, die auf der Tagesordnung stehen, kündigte Weyland an. Damit will sie weiteren Auftritten der Bürgerinitiative den Schwung nehmen.

    von wüsten Beschimpfungen und -drohungen gegen Frau Dr. Eskandari-Grünberg (siehe #135 Hausener Bub (07. Nov 2007 01:32))

    In der Ausschuss-Sitzung muste sich Eskandari-Grünberg gegen wüste Beschimpfungen der Bürgerinitiative wehren. Sie sei sogar bedroht worden, berichtete sie am Dienstag: „Einer hat mir die Faust vors Gesicht gehalten und gesagt: ,Ihnen werden wir’s noch zeigen.'“ Mit diesen Leuten sei ein sachlicher Dialog nicht möglich, sagte die Grüne.

    vom SPD-Blitzmerker-Türken:

    SPD-Stadtverordneter Turgut Yüksel: „Die waren im Ton aggressiv und wollten nur ihren Unmut zur Sprache bringen.“

    und von plötzlich festgestellter, rechter Unterwanderung des Ausschusses:

    Im Bildungsdezernat denkt man über den Sinn des vor eineinhalb Jahren geschaffenen Ausschusses für Bildung und Integration nach. „Eine Diskussion über Bildung findet nicht mehr statt“, sagte Referent Michael Damian. Stattdessen werde der Ausschuß zunehmend zu einem Forum der Rechten.

  112. Volle Gutmenschenbreitseite Teil 2

    Matthias Arning beschwert sich im Leitartikel:

    Nach dem rüpelhaften Auftritt der Bürgerinitiative im Ausschuss müssen ihre Protagonisten darum bangen, Gehör, geschweige denn Verständnis zu finden.

    Claus Leggewie möchte Diskurse:

    Damit sich das Nullsummenspiel eines religiös überladenen Territorialkonflikts in einen bescheidenen Gewinn für alle verwandelt, bedarf es neutraler Instanzen, also der geschickten Moderation und Mediation von Konflikten.

    Kopftuchträgerin Asuman Bayraci toleriert Kreuze:

    „Islam kommt von Selam und das bedeutet Frieden.“ So empfindet es die Diplomkauffrau auch nicht als problematisch, dass die Moschee gegenüber der russisch-orthodoxen Kirche entstehen soll. „Wir sind mit Kirchen aufgewachsen, stören uns nicht an Kreuzen.“

    Selma Sucukcuoglu toleriert andere Religionen und Kirchenglocken:

    „Ich akzeptiere jede Religion.“ Auch eine Haltung, die der Koran lehre, sagt sie. „Wer an den Koran glaubt, glaubt auch an die Bibel.“ Und kein gläubiger Muslim würde sich hierzulande an Kirchenglocken stören.

    Selim Balcioglu erklärt uns die Demokratie:

    „Wer in einer Demokratie leben will, muss auch zu Pluralismus der Meinungen und Religionsfreiheit stehen.“

    und den Islam:

    ..Nachrichten über Anschläge in Irak, Afghanistan oder sonst wo in der Welt nur zum Schluß führten: Moslem gleich böse. Oder das undifferenzierte Zusammenwürfeln von Islam und Islamisten. „Das alles hat nichts mit Islam zu tun. Da geht es um Leute, die die Religion für ihre Machtinteressen missbrauchen.“

    Anwältin Pinar Avsar-Birner meint, das Thema werde zu breitgetreten und macht Werbung für ihren Arbeitgeber, die Kanzlei Menzendorff, Polscher & Collegen:

    „kulturelle Besonderheiten, und zwar jeder Kultur, berücksichtigen wir natürlich dort, wo es erforderlich ist, insbesondere in dem sehr persönlichen Bereich des Familienrechts, und wahrscheinlich ist bei uns mehr Verständnis hierfür vorhanden.“

    Alevitin Hatice Tari ist die einzige Gegenstimme:

    „Schließlich ist dies ein christliches Land; meiner Meinung nach gibt’s genug Moscheen.“

    Weder ein betroffener Bürger noch der kleinste Exmuslim kommt zu Wort. Qualitätsjournalismus.

  113. Dann wandern Sie dochaus!
    Dies haben 2006 schon 155300,und das vor der
    Aufforderung der Frau Eskandari-Grünberg,
    getan
    Von 7000 Medizinstudenden,die pro Jahr das
    Studium beenden,verläst fast die Hälfte
    Deutschland.Während man Hochqualifizierte
    regelrecht vertreibt,wird seid jahrzenten ein, von Politik und Wirtschaft,
    Underschichten-Import betrieben.Mit all den uns bekanten,und hier schon offt beschriebenen
    Folgen.
    Nun es ist zurecht ein Skandal was diese grüne
    Importpolitikerin gesagt hatt.Aber sie sprach
    nur aus was in den meisten Köpfen unserer
    gewählten“Volksvertreter“herumspukt.
    Darum sollten wir bei den nächten Wahlen, wo
    auch immer sie stattfinden,die Politiker
    austauschen bevor sie das Volk austauschen.

  114. #134 Moderater Taliban
    Unterhalte Dich mit einem Großteil der Bevölkerung. Dann weißt Du es.

  115. Unsere Frau Dr. Eskandari-Grünberg will nach wie vor ihren idelogischen Ausfall nicht als bewerten was er ist: Rassismus pur und Ausdruck einer faschistoiden Einstellung die darauf abzielt, das „ungeliebte“ Volk auszutauschen.

    Immerhin distanzierte sich heute, wenn auch gleichzeitig provokant halbherzig, ihr Regierungskollege von der CDU, Markus Frank, sowie noch viel deutlicher der SPD-Mann auf der Frankfurter Oppositionsbank von ihren unfassbaren Aüßerungen:

    Frankfurter Neue Presse

    Frankfurt (fnp) Der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Frank hat die Äußerung von Nargess Eskandari-Grünberg, wer mit dem Migranten-Anteil in Frankfurt nicht einverstanden sei, könne ja wegziehen, „als Übersprungshandlung in der Hitze des Gefechtes erklärt“. Die Diplompsychologin, Psychotherapeutin und integrationspolitische Sprecherin der Grünen hatte diesen Ratschlag Bürgern in einer hitzigen Debatte erteilt, als sich der Integrationsausschuss mit dem Bau einer dritten Moschee in Hausen beschäftigte. Dies sei in keinster Weise Meinung der CDU oder der Koalition, betonte Frank. „Für uns ist selbstverständlich, dass wir uns um den Stadtteil kümmern.“ Frank äußerte die Hoffnung, „dass in einer ruhigen Minute noch einmal über die Formulierung nachgedacht wird“.
    ……..
    ……..
    Als „absolut daneben“ bezeichnete der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Römer, Klaus Oesterling, die Äußerungen der Grünen-Politikerin. „Wer diejenigen, die eine andere Meinung vertreten, zum Wegzug auffordert, trägt nicht zum Dialog bei“, betonte Oesterling. Eskandari-Grünberg habe „völlig unnötig Öl ins Feuer gegossen und darf sich nun über entsprechende Reaktionen im Stadtteil nicht wundern“.

    All diesen Herren gemeinsam ist die fehlende Aufrichtigkeit, sofort und uneingeschränkt den Rücktritt dieser Skandalgrünen wegen rassistischer Äußerungen und damit ihre Entfernung aus der Stadtregierung zu fordern.

    Wer so das vermeintlich eigene Volk und den Wähler beschimpft, hat in der Politik nichts verloren und die CDU muß sich überlegen, ob sie wirklich mit so einer fragwürdigen Person und der mit ihr verbundenen Ideologie Hand in Hand gegen das Volk regieren will.

  116. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Markus Frank hat die Äußerung von Nargess Eskandari-Grünberg, wer mit dem Migranten-Anteil in Frankfurt nicht einverstanden sei, könne ja wegziehen, „als Übersprungshandlung in der Hitze des Gefechtes erklärt“.

    „Übersprungshandlung“ – den Begriff sollte man sich merken. Er könnte noch für manches taugen.
    Wer ist denn eigentlich diese grüne Überspringerin:
    Geboren 1965 in Teheran,
    1986 nach Deutschland gekommen, vermutlich als Asylbewerberin, weil sie der Unfreiheit in ihrem Land entkommen wollte.
    Und da will diese unverschämte Person nach gut 20 Jahren in unserm Land den Einheimischen raten, doch auszuwandern, wenn es ihnen nicht passt?
    Wie ihre Bundesvorsitzende macht sie vermutlich seit 20 Jahren Politik nur für Ausländer. Das ist viele Jahre, man merkt’s.

Comments are closed.